Sie sind auf Seite 1von 14

September 2012

Norm PN 11011
Oberflächenschutz für Teile aus Metall
Grundlagen und Übersicht

Norm vor Anwendung auf Aktualität prüfen.


Ersatz für Ausgabe 2006-10

Vorwort

Alle in der Norm beschriebenen Oberflächen müssen die Anforderungen der PN 1004 zur Schad-
stoffvermeidung erfüllen.

Aufbau und Gliederung der Norm wurden beibehalten. Mit dem Oberflächenschutz-Kurzzeichen werden ein be-
stimmter Korrosionsschutz und eine Beschichtungsfarbe festgelegt.

Änderungen gegenüber Ausgabe 2006-10:

a) PN redaktionell überarbeitet.

b) Tabelle 4: neue Oberflächen s622, s628, w625 hinzugefügt. Entfall Oberfläche s617.

c) Tabelle 4: Verweis auf PN 11003-2, PN 11003-3 und PTL 7519 durch Verweis auf PTL 7518 ersetzt.

d) Tabelle 4: Oberflächen w630, w630 Änderung Mindestschichtdicke.

e) Anhang A und B: Normative Verweisungen und Verweis auf spezielle Oberflächenschutzsysteme aktualisiert.

Frühere Ausgaben

PN 11003-1; 2005-03; 2005-10;2006-10


Seite 2
PN 11011 : 2012-09

Inhalt

Seite
1 Anwendungsbereich und Zweck ............................................................................................................... 2
2 Normative Verweisungen ......................................................................................................................... 3
3 Bezeichnung des Oberflächenschutzes ..................................................................................................... 3
3.1 Aufbau der Kurzzeichen ................................................................................................................. 3
3.1.1 Bezeichnungsbeispiel ................................................................................................................ 3
3.2 Verfahren ..................................................................................................................................... 3
3.3 Beständigkeitsklassen ................................................................................................................... 4
3.4 Zeichnungseintragungen ................................................................................................................ 4
4 Auswahl des Oberflächenschutzes ........................................................................................................... 4
4.1 Spezifizierte Schutzarten ............................................................................................................... 4
4.2 Handelsübliche Schutzarten ........................................................................................................... 4
5 Allgemeines ......................................................................................................................................... 12
5.1 Schichtdicken und Maße .............................................................................................................. 12
5.1.1 Allgemeine Zeichnungsteile ...................................................................................................... 12
5.1.2 Zinklamellenüberzüge auf Gewindeteilen ................................................................................... 12
5.2 Zinklamellenüberzüge / Einbrenntemperaturen .............................................................................. 12
5.3 Kleben, Überlackieren und Dichten ............................................................................................... 12
5.4 Reibungsverhalten von Verbindungselementen mit metrischem Gewinde.......................................... 12
5.5 Elektrische Leitfähigkeit der Zink-, Zinklegierungs- und Zinklamellenüberzüge ................................... 12
5.6 Widerstandsbuckelschweißen ....................................................................................................... 12
Anhang A (normativ) ................................................................................................................................... 13
A.1 Normative Verweisungen ....................................................................................................................... 13
A.2 Gesetzliche Vorschriften ....................................................................................................................... 13
Anhang B (informativ) ................................................................................................................................... 14
B.1 Spezielle Oberflächenschutzsysteme...................................................................................................... 14

1 Anwendungsbereich und Zweck


Diese Norm gilt für den allgemeinen Oberflächenschutz von Fahrzeugbauteilen aus Metall durch Aufbringen metalli-
scher wie auch nichtmetallischer Überzüge. Für den Oberflächenschutz sind Kurzzeichen zu verwenden, deren
Bedeutung und zugehörige Anforderungen in dieser Norm festgelegt sind. Die Kurzzeichen dienen zur Kennzeich-
nung in technischen Unterlagen und Zeichnungen.
Hängt die Funktionsfähigkeit eines Teiles unmittelbar vom Oberflächenschutz ab, können zusätzliche Angaben hin-
zugefügt werden.
Spezielle Oberflächenschutzsysteme, z. B. für Bremsleitungen, Räder und Karosserielackierung, sind in Normen
und Liefervorschriften festgelegt. Sie sind im Anhang B aufgeführt.
Es gelten zusätzlich für Bauteile und Module die Korrosionsanforderungen nach PN 11019-2 (modifizierter Klima-
wechseltest) und für das Gesamtfahrzeug die Korrosionsanforderungen nach PN 11019-1 (Korrosionsdauerlauf).
Seite 3
PN 11011 : 2012-09

2 Verweisungen

Siehe Anhang A.1 (normativ)


3 Bezeichnung des Oberflächenschutzes

Der Oberflächenschutz wird in Zeichnungen und technischen Unterlagen durch Kurzzeichen in Verbindung mit der
Nummer dieser Norm bezeichnet (s. Abschnitt 3.1.1). Dadurch ist ein bestimmter Überzug mit den zugehörigen
Eigenschaften wie Korrosionsbeständigkeit und Aussehen im Endzustand festgelegt.

3.1 Aufbau der Kurzzeichen


Der Aufbau des vierstelligen Kurzzeichens ist in Bild 1 dargestellt. Die erste Stelle legt das Verfahren nach Tabelle
1 fest. Die zweite Stelle definiert die Beständigkeitsklasse nach Tabelle 2. Die Stellen drei und vier unterscheiden
innerhalb eines Oberflächenschutzverfahrens und der jeweiligen Beständigkeitsklasse Merkmale wie Ausführung,
Aussehen und Nachbehandlung.

c34G

Ausführung, Aussehen und Nachbehandlung (Zählnummern)


Beständigkeitsklasse (Kennziffer aus Tab. 2)
Verfahren (Kennbuchstabe bzw. Kennziffer aus Tab. 1)

Bild 1 — Aufbau der Kurzzeichen

3.1.1 Bezeichnungsbeispiel
Für Oberflächenschutz elektrolytisch verzinkt, Cr(VI)-frei dickschichtpassiviert, versiegelt, mit Gleitmittel für Verbin-
dungselemente, mittlerer Schutz nach PTL 7531:

PN 11011-c34G

3.2 Verfahren
Kennbuchstaben bzw. -ziffern bezeichnen die Verfahren. Sie sind in nachfolgender Tabelle aufgelistet.

Tabelle 1 — Kennbuchstaben bzw. Kennziffern


Kennbuch- Kennbuch-
Verfahren Verfahren
stabe/-ziffer stabe/-ziffer

b phosphatiert s elektrolytisch verzinkt + KTL


c verzinkt w anodisch oxidiert
e vernickelt x lackiert
f verchromt y lackiert mit Zinkstaubfarbe
g verzinnt 1 chemisch gefärbt
nichtrostender Stahl)
k verkupfert
2 Zinklamellenüberzug
u brüniert
3 Zink/Eisen-Legierungsüberzug
r Zink/Nickel-Legierungsüberzug
Seite 4
PN 11011 : 2012-09

3.3 Beständigkeitsklassen
Die Oberflächenschutzverfahren sind in Beständigkeitsklassen eingeteilt (s. PN 11019). Bei gleichen Beständig-
keitsklassen, jedoch verschiedenen Oberflächenschutzverfahren können sich unterschiedliche Korrosionsschutz-
und Funktionseigenschaften ergeben.
Tabelle 2 — Beständigkeitsklassen
Beständigkeitsklasse Kennziffer Anwendungshinweise

leichter Schutz 1 Transport- und Lagerschutz

Teile im Fahrgast- und Kofferraum und anderen geschützten Einbaula-


mittlerer Schutz 3
gen
Teile bei denen der Oberflächenschutz zur Sicherung einer einwand-
schwerer Schutz 6 freien Funktion erforderlich ist, Teile die der direkten Außenbewitterung
ausgesetzt sind. (Fahrwerk, Motor, Getriebe)

3.4 Zeichnungseintragungen
Beispiele für Zeichnungseintragungen siehe PN 150 „Zeichnungserstellung“.

4 Auswahl des Oberflächenschutzes


Bei dem Auswahlvorgang sind spezifizierte Schutzarten von handelsüblichen zu unterscheiden.

4.1 Spezifizierte Schutzarten


Die Auswahl des spezifizierten Oberflächenschutzes richtet sich nach der Einbaulage, nach der Art der Korrosions-
beanspruchung sowie nach den speziellen Erfordernissen der Teile im Betriebszustand.
Diese Schutzarten sowie deren Kurzzeichen und Anforderungen sind in der Tabelle 4 zusammengestellt. Die dick
umrandeten Schutzarten sind für Normteile bevorzugt anzuwenden.

4.2 Handelsübliche Schutzarten


Für manche Teile ist eine spezifizierte Angabe des Oberflächenschutzes weder möglich noch erforderlich. Es ge-
nügt in diesen Fällen die Angabe des Kennbuchstabens des Verfahrens, in Verbindung mit den Ziffern 010. (z. B.
c010 = verzinkt) entsprechend Tabelle 3.
Tabelle 3 — Handelsübliche Schutzarten

Kurzzeichen Schutzart

b010 phosphatiert
c010 elektrolytisch verzinkt
e010 elektrolytisch vernickelt
f010 elektrolytisch verchromt
g010 elektrolytisch verzinnt
g020 feuerverzinnt
k010 elektrolytisch verkupfert
r010 elektrolytisch Zink/Nickel
u010 brüniert
w010 anodisch oxidiert
x010 lackiert 1)
y010 lackiert mit Zinkstaubfarbe

1) Falls erforderlich Farbangabe, sonst vorzugsweise schwarz


Seite 5
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 — Schutzart, Kurzzeichen und Anforderungen

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

nach ISO 9227 NSS:


Lackvorbehandlung b100 -- 5 hell-dunkelgrau 2 h ohne Grundmetall-
korrosion
Zinkphosphatiert
nach ISO 9227 NSS:
Lagerschutz b110 -- 5 geölt, hell-dunkelgrau 6 h ohne Grundmetall-
1
korrosion
PTL 7533
Dünnschicht- Gewindereibwerte einstellen nach ISO 9227 NSS:
b140 1- 4 2-4 geölt, hell-dunkelgrau
phosphatiert bzw. vermindern 6 h ohne Grundmetall-
korrosion

Vorbeschichtung zum Lackieren c310 ohne Nachbehandlung metallisch grau


Nicht sichtbare Teile im Innen- und
Kofferraum, Normteile wie Schweiß- 8 Cr(VI)-frei transparent passiviert, bläulich-
schrauben und -muttern, die mit der c350, c360 c340
silber
Karosserie lackiert werden, elektrisch
Elektrolytisch leitfähig
3 - PTL 7531
verzinkt Cr(VI)-frei dickschicht-passiviert, bläulich,
Sichtbare Norm- und Kleinteile im c642 15
c350, c360 rötlich, grünlich oder gelblich irisierend
Innen- und Kofferraum, Cr(VI)-frei dickschicht-passiviert, versiegelt,
Teile in mäßig beanspruchten Einbau- c343
silber
lagen 8
Cr(VI)-frei dickschicht-passiviert, versiegelt
c350, c360 c34G
mit Gleitmittelbehandlung, silber

c370 36d0 Cr(VI)-frei schwarz passiviert u. versiegelt


Elektrolytisch 6 Norm- und Kleinteile im Fahrzeugin-
8 - Cr(VI)-frei schwarz passiviert u. versiegelt PTL 7531
Zink/Eisen nenraum, Winkel, Beschläge etc. c370 36d1
mit Gleitmittel

hoher Korrosionsschutz für Konstruk-


tions- und Normteile, elektrisch leitfä- -- r642 Cr(VI)-frei transparent passiviert, silber
Elektrolytisch
6 hig 8 - PTL 7531
Zink/Nickel
mit Gleitmittel für Gewindeteile, Cr(VI)-frei transparent passiviert, mit Gleit-
-- r645
elektrisch leitfähig mittel, silber
Seite 6
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

Elektrolytisch
Zink plus KTL* Zn
hoher Korrosionsschutz für Zeich-
8-15 Cr(VI)-frei passiviert mit zusätzlicher,
*patentiertes 6 nungsteile - s611 - PTL 7534
KTL schwarzer organischer Beschichtung
Verfahren Fa. Hille- (wahlweise Trommel- oder Gestellware)
10-15
brand

Zn/Ni
hoher Korrosionsschutz für Zeich-
6-10 Cr(VI)-frei passiviert mit zusätzlicher,
6 nungsteile - s621 -
KTL schwarzer organischer Beschichtung
(wahlweise Trommel- oder Gestellware)
10-15
Zn/Ni
hoher Korrosionsschutz mit Gleitmittel Cr(VI)-frei passiviert mit zusätzlicher,
6-12
6 für Norm- und Gewindeteile - s627 - schwarzer organischer Beschichtung mit
KTL
(Trommelware) Gleitmittel
6-12
hoher Korrosionsschutz für Zeich-
Elektrolytisch
nungsteile mit beschädigungsfreier Zn/Ni
Zink/Nickel plus KTL*
Oberfläche 6-10 Cr(VI)-frei passiviert mit zusätzlicher,
6 - s622 - PTL 7534
*patentiertes (Gestellware in Hordentechnik - nur KTL schwarzer organischer Beschichtung
Verfahren Fa. Hille- punktuelle Kontaktstellen mit Beschich- 10-15
brand tungsgestell)
Hoher Korrosionsschutz mit Gleitmittel
für Norm- und Gewindeteile mit be-
schädigungsfreier Oberfläche
Zn/Ni
(Gestellware in Hordentechnik - nur Cr(VI)-frei passiviert mit zusätzlicher,
6-12
6 punktuelle Kontaktstellen mit Beschich- - s628 - schwarzer organischer Beschichtung mit
KTL
tungsgestell) Gleitmittel
6-12
Seite 7
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

Elektrolytisch 3 e310 10 - Ohne Nachbehandlung


6 Elektrische Kontakte e610 20 - Prüfung nach EN 12540
vernickelt silber-gelblich, halbglanz

Chemisch 3 e330 10 - Ohne Nachbehandlung


Verschleiß und Korrosionsschutz PTL 7532
vernickelt 6 e630 20 -- silber-gelblich, matt

f320 18 -- hochglänzend


3 dekorative Oberflächen im Innenraum
Elektrolytisch f330 18 -- schwarz matt
PTL 7523
verchromt f620 30 -- hochglänzend
dekorative Oberflächen im Außenbe-
6
reich f640 40 -- schwarz matt
Seite 8
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

3 g310 12 --
Elektrolytisch
verzinnt 6 g610 20 --
elektrische Kontakte silbergrau matt Prüfung nach DIN 50965
3 g320 12 --
feuerverzinnt
6 g620 20 --

Elektrolytisch Schichtdickenprüfung
3 Hochtemperaturverschraubungen k310 12 -- kupferrot
verkupfert nach ISO 2178

Dekorative Schwarzfärbung, mäßiger Prüfung nach DIN 50938


brüniert 1 u120 -- 6,5 gewachst, schwarz bis schwarzbraun
Korrosionsschutz Verfahrensgruppe C

3 x301 20--40 -
Korrosionsschutz für Funktionsteile schwarz, andere Farben nach Zeichnung
x601
Lackiert PTL 7518
x602 UV-beständig
6 Insbesondere Hohlraum bildende Teile x603 18-25 - KTL schwarz
Hohlraum bildend, mechanisch bean-
x604 30-40 - Dickschicht-KTL schwarz
sprucht

Korrosionsschutz für mech.


6 x651 60 - pulverlackiert schwarz PTL 7518
Pulverlackiert beanspruchte Funktionsteile
Korrosionsschutz für Exterieurbauteile x652 50 - pulverlackiert, Farbton nach Zeichnung PTL 7520
Seite 9
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

Oxid-
anodisch oxidiert
Korrosionsschutz für Al, schicht
mit einer zusätzlich
bei erhöhter Anforderung an die 8,
aufgebrachten
6 Witterungsbeständigkeit oder an die w625 Zusatz- - mattsilber oder glänzend
anorganisch-
chemische Resistenz dekorativer satz-
nichtmetallischen
Anbauteile schicht PTL 7524
Beschichtung
2-5
mattsilber, andere Farben nach Zeich-
Korrosionsschutz für Al, w630 8 -
nung
anodisch oxidiert 6 bei entsprechender Ofl- Vorbehandlung
hochglänzend, andere Farben nach
und geeigneter Legierung dekorativ w640 8 -
Zeichnung
Seite 10
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

hartanodisiert 6 Verschleiß- u. Korrosionsschutz w950 n. Zeichnung legierungsabhängig PTL 7530

punktschweißfähig y600
Lackiert mit Zink-
6 ohne Temperaturforderung y610 20 - matt grau PTL 7525
staubfarbe
hochtemperaturfest 600°C y630

Grad der Schwärzung ist von der Legie-


chemisch geschwärzt 6 Schwarzfärben von rostfreiem Stahl 16a0 -- PTL 7528
rung abhängig

für allg. Teile und für Gewindeteile zum anorganische Deckschicht, silbergrau,
Mikroverkapseln, Verkleben und La- 26a0 26b0 ohne Gleitmittel, Einbrenntemperatur ca.
ckieren 300°C
anorganische Deckschicht, silbergrau,
Standardoberfläche für Gewinde-
26a1 26b1 mit integriertem Gleitmittel, Einbrenn-
teile
temperatur ca. 300°C
für allg. Teile und für Gewindeteile zum
anorganische Deckschicht, silbergrau,
Mikroverkapseln, Verkleben und La-
26c0 ohne Gleitmittel, Einbrenntemperatur ca.
ckieren, für Bauteile mit eingeschränk-
200°C
Zinklamellen- 6 ter Temperaturbeständigkeit 8 - PTL 7529
Überzüge Für Gewindeteile mit eingeschränkter
Temperaturbeständigkeit z. B. Muttern anorganische Deckschicht, silbergrau,
mit Kunststoffklemmteil - Einschrän- 26c1 mit integriertem Gleitmittel, Einbrenn-
kungen bei Schraubfällen siehe PTL temperatur ca. 200°C
7529
Standardoberfläche für schwarze Klein-
teile und Gewindeteile zum Mikrover- 26d0 Organische Deckschicht, schwarz
kapseln
Standardoberfläche für schwarze Organische Deckschicht, schwarz +
26d1
Gewindeteile Gleitmittel T&T
Seite 11
PN 11011 : 2012-09

Tabelle 4 (fortgesetzt)

Verfahren und Beständig- Mindestschichtdicke


Anwendungsbeispiele Oberfläche alt Oberfläche neu Nachbehandlung und Aussehen Prüfanforderungen
Ausführung keitsklasse
μm g/ m²

Clipse, Schellen, ohne Deckschicht,


nicht im Kontakt mit Aluminiumteilen, ohne Gleitmittel,
26n0
nicht chemikalienbeständig silbergrau,
Einbrenntemperatur 235°C
Clipse, Schellen, organische Deckschicht,
Zinklamellen-
6 Teile mit selbstschneidenden Gewinden 26m0 ohne Gleitmittel,
Überzüge 8 PTL 7529
si / sw silbergrau (si) oder schwarz (sw),
(Fortsetzung)
Einbrenntemperatur 235°C
Teile mit Innengewinde (keine ISO- organische Deckschicht,
Gewinde), Teile mit gefordertem guten 26m1 mit Gleitmittel,
Gleitverhalten bei Montage si / sw silbergrau (si) oder schwarz (sw),
Einbrenntemperatur 235°C
Seite 12
PN 11011 : 2012-09

5 Allgemeines
5.1 Schichtdicken und Maße
5.1.1 Allgemeine Zeichnungsteile
Die in den Tabellen angegebenen Werte sind Mindestschichtdicken. Der Hersteller hat bei der Beschichtung si-
cherzustellen, dass das Fertigmaß der Teile innerhalb der zulässigen Toleranz liegt. Dürfen in begründeten Fällen
bestimmte Schichtdicken nicht überschritten werden, so muss die maximal zulässige Schichtdicke in der Zeich-
nung angegeben werden.

5.1.2 Zinklamellenüberzüge auf Gewindeteilen


Die Beschichtungsverfahren zur Aufbringung von Zinklamellenüberzügen auf Schüttgutteile zwingen häufig zu Kom-
promissen bei der Gleichmäßigkeit der Schichtdicken. Wenn auf dem überwiegenden Teil der Gesamtoberfläche
eine gleichmäßige maßhaltige Schichtdicke erreicht wird, können vorwiegend im Gewindegrund und auf Auflageflä-
chen (z. B. unter dem Schraubenkopf) Materialanhäufungen auftreten, die die vorgegebenen Toleranzgrenzen
überschreiten. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig dazu führen, dass die Teile nicht verwendet werden können.
Die Maßhaltigkeit beschichteter Gewindeteile kann in solchen Fällen nicht mehr mittels Lehren festgestellt werden,
sondern nur durch diskretes Messen. Bei Prüfungen mittels Gewindelehrring gilt daher die Maßhaltigkeit als noch
gegeben, wenn der Gewindelehrring mit einem maximalen Aufschraubmoment von 0,001 d³ (Nm) aufgeschraubt
werden kann, wobei d der Gewinde-Nenndurchmesser in mm ist.

5.2 Zinklamellenüberzüge / Einbrenntemperaturen


Falls nicht anders vereinbart, ist bei Gewindeteilen, die zur Erhöhung der Dauerfestigkeit schlussgerollt oder
schlussgewalzt wurden ein Beschichtungsverfahren zu wählen, bei dem die Einbrenntemperatur 220 °C nicht über-
steigt (z. B. 26c1). Diese Einschränkung gilt in gleicher Weise für oberflächengehärtete Gewindeteile. Ansonsten
ist mit einem merklichen Abfall der Dauerfestigkeit des Gewindeteils zu rechnen.

5.3 Kleben, Überlackieren und Dichten


Grundsätzlich geeignet zum Kleben, Überlackieren und Dichten sind nur die Oberflächenschutzarten 26b0, 26c0
und 26d0 und galvanische Oberflächen ohne Gleitmittel.

5.4 Reibungsverhalten von Verbindungselementen mit metrischem Gewinde


Für mechanische Verbindungselemente mit Gewinde ist eine Gleitmittelbehandlung nach PTL 7540 bzw. VDA-
Prüfblatt 235-101 vorgeschrieben. Für die Gesamtreibungszahl ist die Spanne von μges = 0,09 bis 0,14 einzu-
halten. Der Einfluss von Schmierstoffen auf die Wirksamkeit von klebenden Beschichtungen (z. B. Mikroverkapse-
lung) für Sicherungs- oder Dichtzwecke muss berücksichtigt werden.

5.5 Elektrische Leitfähigkeit der Zink-, Zinklegierungs- und Zinklamellenüberzüge


Elektrisch leitfähig sind nur die Oberflächenschutzarten c340, r642 und r645. Bei allen anderen Varianten isolieren
die Versiegelungen.
Zinklamellenüberzüge eignen sich nicht für elektrische Verbindungen. Der innere Widerstand erhöht sich durch
Oxidation der Zinklamellen bei Korrosionsbelastung.

5.6 Widerstandsbuckelschweißen
Für Schweißschrauben, -bolzen und -muttern wird die Oberfläche c340 empfohlen.
Seite 13
PN 11011 : 2012-09

Anhang A (normativ)
A.1 Normative Verweisungen
Diese Norm enthält Festlegungen aus anderen Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweili-
gen Stellen im Text zitiert und die Publikationen sind nachstehend, teilweise verkürzt, aufgeführt. Bei undatierten
Verweisungen gilt die letzte Ausgabe von in Bezug genommenen Publikationen.
PN 150 Zeichnungserstellung; Grundlagen
PN 1004 Automobil-Umwelt-Verträglichkeit (AUV); Materialien und Inhaltsstoffe
PTL 7518 Oberflächenschutz; Lackierung / Pulverbeschichtung metallischer Fahrzeugteile; Ober-
flächen x301, x601, x602, x603, x604, x651; Anforderungen und Prüfungen
PTL 7520 Exterieur / Oberflächenschutz; Pulverlackierung - Oberfläche x652; Anforderungen und
Prüfungen
PTL 7523 Oberflächenschutz; Oberflächendekor - Elektrolytische Ni-Cr-Überzüge (f320, f330,
f620, f640); Anforderungen und Prüfungen
PTL 7524 Oberflächenschutz; Anodisches Oxidieren - Eloxalschichten (w625, w630, w640); Anfor-
derungen und Prüfungen
PTL 7525 Beschichtung mit Zinkstaubfarbe
PTL 7528 Chemische Schwarzfärbung von nichtrostenden Stählen
PTL 7529 Oberflächenschutz; Zinklamellenüberzügen, Cr(VI)-frei; Anforderungen und Prüfungen
PTL 7530 Hartanodisierung von Aluminiumteilen
PTL 7531 Elektrolytische Zink- und Zinklegierungsüberzüge; Anforderungen und Prüfungen
PTL 7532 Chemische Vernickelung; Werkstoffanforderungen
PTL 7533 Zinkphosphatierung (Dünnschicht-Phosphatierung); Anforderungen und Prüfungen
PTL 7534 Duplexbeschichtung für Klein- und Massenteile; Anforderungen und Prüfungen
PTL 7540 Verbindungselemente; Reibzahleinstellung von mechanischen Verbindungselementen mit
metrischem Gewinde; Anforderungen und Prüfungen
PN 11019-1 Gesamtfahrzeug; Korrosionsanforderungen, Teil 1: nach Korrosionsdauerlauf
PN 11019-2 Korrosionsanforderungen, Teil 2, nach modifiziertem Klimawechseltest
DIN 50938 Brünieren von Bauteilen aus Eisenwerkstoffen - Anforderungen und Prüfverfahren
DIN 50965 Galvanische Überzüge - Zinnüberzüge auf Eisen- und Kupferwerkstoffen
DIN 50969 Beständigkeit hochfester Bauteile aus Stahl gegen wasserstoffinduzierten Sprödbruch;
Nachweis durch Verspannungsprüfung sowie vorbeugende Maßnahmen
DIN EN 12540 Korrosionsschutz von Metallen - Galvanische Nickel-Überzüge und Nickel-Chrom-
Überzüge, Kupfer-Nickel-Überzüge und Kupfer-Nickel-Chrom-Überzüge / Achtung: Gilt in
Verbindung mit DIN EN 1403
DIN EN ISO 9227 Korrosionsprüfungen in künstlichen Atmosphären - Salzsprühnebelprüfungen (ISO
9227:2006)
VDA 235-101 Schmieren von mechanischen Verbindungselementen mit Gewinde

A.2 Gesetzliche Vorschriften

Richtlinie 2000/53/EG des Europäischen Parlaments und Rates vom 18. September 2000 über Altfahrzeuge.
Seite 14
PN 11011 : 2012-09

Anhang B (informativ)
B.1 Spezielle Oberflächenschutzsysteme

PTL 4013 Unterbodenschutz aus PVC; Anforderungen und Prüfungen


PTL 4048 Nahtabdichtung aus PVC; Anforderungen und Prüfungen
PTL 4049 Unterbodenschutz, wachsartig
PTL 5524 Lackierung; Karosserie-Außenhaut-Teile aus flexiblen Kunststoffen; Anforderungen und
Prüfungen
PTL 5525 Lackierung von Karosserie-Außenhaut-Teilen aus harten Kunststoffen (Thermoplaste und
Duroplaste); Anforderungen und Prüfungen
PTL 5529 Lackierung von Karosserie-Aussenhaut-Teilen aus metallischen Werkstoffen; Anforderun-
gen und Prüfungen
PTL 5530 Wasserbasislacke Metallic und Uni; 2-Schicht mit Zwischentrocknung Flash off; Anforde-
rungen und Prüfungen
PTL 5531 Wasser - Steinschlagschutzfüller; Anforderungen und Prüfungen
PTL 5532 Vorbehandlung in der Karosserielackierung; Anforderungen und Prüfungen
PTL 5533 Kathodische Karosserie-Elektrotauchlackierung; Anforderungen und Prüfungen
PTL 5534 1K-Klarlack und 2K-Klarlack / Serienlackierung; Anforderungen und Prüfungen
PTL 5536 Interieur; Oberflächendekore - Lackierung/ Tampondruck/ Heißprägung; Anforderungen
und Prüfungen
PTL 5538 Interieur; Oberflächendekore - Holz/ Carbon/ Klavierlack/ Metalle; Anforderungen und
Prüfungen
PTL 6701 Geölte Teile; Korrosionsschutz
PTL 7510 Karosserie-Außenlackierung; Anforderungen und Prüfungen
PTL 7515 Oberflächenbeschichtung von metallischen Exterieur Bauteilen, Anforderungen und Prü-
fungen

PTL 7526-2 Oberflächenschutz für PKW-Räder; Anforderungen und Prüfungen; Teil 2: Lackierung
PTL 7550 Oberflächenschutz für PKW-Räder; Hochglanzbeschichtung; Anforderungen und Prüfungen

PTL 7555 Konversionsbeschichtung auf Aluminiumhalbzeugen und -bauteilen; Eigenschaften, Aufbau


und Prozessketten

Das könnte Ihnen auch gefallen