Sie sind auf Seite 1von 3

Deutsch Projekt 2020-II: Zeitung 3

Das Rahmenwerk
● Ana: Wissenschaft

Leben auf Venus


von Ana Maria Castro

Eine neue Entdeckung für die NASA: Venus würde Leben haben. Das ist eine große
Nachricht, für die ​wissenschaftliche Gemeinschaft ​und für Venus, ​einen vergessenen
Planeten​. In diesem Artikel sprechen wir über die ​Hauptindikation dieser​ Entdeckung.

Rick Guidice/ARC/NASA

NASA-Astronomen ​haben ein Gas in der Venus Atmosphäre ​entdeckt​. Sie haben
keine ​Mikrobenproben von der Venus gesammelt und auch keine Bilder gemacht.
Sie haben ​das Gas Phosphin ​in der ​giftigen Atmosphäre mit sehr ​effizienten
Teleskopen ​gefunden​. ​Nur Gas kann nur eine aktuelle Lebensweise erklären​. Nur
das Leben kann diese Entdeckung ​bestätigen​. Das ​wäre ​ein Zeichen ​für
außerirdisches Leben ​auf einem unerforschten Planeten, weil die typischen
Himmelskörper für eine ​Erkundung ​der Mars oder ​mehrere​ Monde sind.

Die Venus ist der zweite Planet ​im Sonnensystem. ​Er wurde von Astronomen
benannt. ​Der Name kommt von der römischen Göttin der Schönheit, Venus. ​Er ​ist
ein ​mysteriöser ​Planet, wir haben diesen Planeten nicht so sehr erforscht ​wie ​andere
Planeten. Da wir nur wenige Informationen ​über diesen ​Planeten haben, ist diese
Entdeckung erstaunlich und wird mehr Forschung über die Möglichkeiten des
Lebens ​auf der Venus anregen. Die Venus hat viele extreme ​Eigenschaften​: Sie
brennt bei Temperaturen von 100º und ist ​in Wolken gehüllt. Nur wenige Menschen
Das Rahmenwerk

haben sich auf den Planeten als Lebensraum für etwas Lebendiges konzentriert.
Heute hat der zweite Planet von der Sonne eine Atmosphäre, die durch
Kohlendioxidgas und Oberflächentemperaturen ​über ​800ºF ​erstickt ist​. Die dichte
Atmosphäre der Venus hat einen Druck von mehr als 1300 Pfund pro Quadratzoll
auf alles an der Oberfläche. Es ist kein ​einfacher ​Ort, ​um sie zu besuchen oder zu
untersuchen, ​obwohl das nicht bedeutet, dass man es nicht versucht hat.
Raumfahrtprogramme haben Dutzende von Robotermissionen zur Venus
ausprobiert. Aber der Planet frisst Metall, schmilzt es ​in wenigen ​Minuten und
zerquetscht die ​Raumschiffe, die dort gelandet sind. Von all diesen Versuchen
gelang es nur zwei, Bilder direkt von der Planetenoberfläche aufzunehmen.

Die Venus wird ​Erdzwilling genannt​, weil die Venus ungefähr die gleiche Masse wie
die Erde ​hat​. Viele Wissenschaftler ​glauben​, dass die Venus mit Wasser bedeckt
war und eine Atmosphäre besaß, in der das Leben hätte gedeihen können. In den
frühen Tagen des Sonnensystems war die Erde für uns nicht so gastfreundlich.
Damals gab es hier Leben, sogar eine ganze Biosphäre, die in ​einer
sauerstoffreichen Umgebung nicht überlebte. Und ​gerade als auf der ​Erde Quallen,
Farne, Dinosaurier und Homo sapiens ​lebten, verwandelte etwas die ​Venus in eine
Hölle.

Die Entdeckung ​der giftigen ​Atmosphäre ist nur eine Hypothese. Einige Forscher
stellen ​diese Hypothese in Frage und ​schlagen vor​, dass das Gas aus ​ungeklärten
atmosphärischen oder geologischen Prozessen auf einem geheimnisvollen Planeten
resultieren könnte. Aber die Hypothese ist ein ​Neuanfang ​für die Astronomie und für
Venus.

Dass das Gas das Leben erklären würde, ist die Erklärung ​eines Chemikers​. Auf
felsigen Planeten ​wie der Erde und der Venus ​gibt es ​laut Forschern nicht ​genug
Energie um auf die gleiche Weise reichlich Phosphin zu erzeugen. Es gibt eine
wichtigste Sache, die sehr gut zu scheint: anaerobes Leben ​und ​oder mikrobielle
Organismen. Sie ​brauchen oder verwenden ​keinen Sauerstoff. Auf dieser Welt kann
nur das Leben Phosphin ​produzieren​, und die ​oben ​erwähnte Theorie könnte ein
Beweis dafür sein, dass es in anderen Teilen der Milchstraße Leben gibt. Hier auf
der Erde findet man Phosphin im Darm, im Kot von Pinguinen und in einigen
Tiefseewürmern sowie in anderen biologischen Umgebungen, die mit anaeroben
Organismen assoziiert sind. Es ist auch extrem giftig. ​Es wurde vom Militär für die
chemische Kriegsführung ​und als Begasungsmittel auf Farmen ​eingesetzt​.
Wissenschaftler haben jedoch noch nicht erklärt, wie die Mikroben der Erde es
schaffen.

Jetzt steht Venus im Rampenlicht, weil diese Entdeckung viele ​Möglichkeiten für die
Astronomieforschung ​eröffnen würde. Und w ​ ie ​Thomas Zurbuchen sagt: „Viele
Wissenschaftler hätten nicht geahnt, dass die Venus ein wichtiger Teil dieser
Das Rahmenwerk

Diskussion sein würde. Aber wie eine wachsende Anzahl von Planetenkörpern
erweist sich auch die Venus als ein aufregender Ort der Entdeckung“.