Sie sind auf Seite 1von 12

DEUTSCHE NORM Entwurf September 2005

DIN 4681-1 {
ICS 23.020.30 Einsprüche bis 2005-12-31
Vorgesehen mit der 2005-02
zurückgezogenen
Norm DIN EN 14075:2003-01
Entwurf als Ersatz für
DIN 4681-1:1988-01

Ortsfeste Druckbehälter aus Stahl für Flüssiggas für erdgedeckte


Aufstellung –
Teil 1: Konstruktion, Ausrüstung
Steel fixed size pressure vessels for LPG, for underground installation –
Part 1: Construction, equipment
Réservoirs de pression à poste fixe en acier pour gaz liquides et mise en place dans le sol –
Partie 1: Construction, équipement

Anwendungswarnvermerk

Dieser Norm-Entwurf wird der Öffentlichkeit zur Prüfung und Stellungnahme vorgelegt.

Weil die beabsichtigte Norm von der vorliegenden Fassung abweichen kann, ist die Anwendung dieses
Entwurfes besonders zu vereinbaren.

Stellungnahmen werden erbeten

— vorzugsweise als Datei per E-Mail an ndg@din.de in Form einer Tabelle. Die Vorlage dieser Tabelle kann
im Internet unter www.din.de/stellungnahme abgerufen werden;
— oder in Papierform an den Normenausschuss Druckgasanlagen (NDG) im DIN, 10772 Berlin
(Hausanschrift: Burggrafenstr. 6, 10787 Berlin).

Die Empfänger dieses Norm-Entwurfs werden gebeten, mit ihren Kommentaren jegliche relevante
Patentrechte, die sie kennen, mitzuteilen und unterstützende Dokumentationen zur Verfügung zu stellen.

Gesamtumfang 12 Seiten

Normenausschuss Druckgasanlagen (NDG) im DIN


E DIN 4681-1:2005-09 ²(QWZXUI²

Inhalt Seite

Vorwort............................................................................................................................................................ 3
Einleitung ........................................................................................................................................................ 3
1 Anwendungsbereich......................................................................................................................... 3
2 Normative Verweisungen ................................................................................................................. 3
3 Konstruktion ...................................................................................................................................... 4
3.1 Allgemeines ....................................................................................................................................... 4
3.2 Druckbehälter mit Nennvolumen bis 6 400 l .................................................................................. 4
4 Anordnung, Ausführung und Anschluss der Armaturen ............................................................. 6
4.1 Behälter mit Mannloch...................................................................................................................... 6
4.2 Behälter ohne Mannloch .................................................................................................................. 8
5 Dichtungsmaterial............................................................................................................................. 9
5.1 Mannlochöffnungen DN 500............................................................................................................. 9
5.2 Inhaltsanzeiger .................................................................................................................................. 9
5.3 NPT-Verbindungen............................................................................................................................ 9
6 Schrauben und Muttern.................................................................................................................... 9
7 Tragösen .......................................................................................................................................... 10
8 Domschacht..................................................................................................................................... 10
9 Kennzeichnung ............................................................................................................................... 11
10 Äußerer Korrosionsschutz............................................................................................................. 12

2
²(QWZXUI² E DIN 4681-1:2005-07

Vorwort
Diese Dokument (E DIN 4681-1) wurde vom Arbeitsausschuss NA 016-00-06 AA "Flüssiggas-Geräte und
Ausrüstung" ausgearbeitet.

DIN 4681 "Ortsfeste Druckbehälter aus Stahl für Flüssiggas für erdgedeckte Aufstellung" besteht aus:

Teil 1 – Konstruktion, Ausrüstung

Teil 2 – Mit Außenmantel; Maße, Ausrüstung

Teil 3 – Außenbeschichtung als Korrosionsschutz mit besonderer Wirksamkeit gegen chemische und
mechanische Angriffe

Änderungen

Gegenüber DIN 4681-1:1988-01 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

Norm technisch und redaktionell überarbeitet.

Einleitung
Diese Norm gilt in Verbindung mit DIN EN 14075 und legt zusätzlich geltende Anforderungen fest.

Die DIN EN 14075 gilt uneingeschränkt als Grundnorm für "Ortsfeste, geschweißte, zylindrische Behälter aus
Stahl, die serienmäßig für die Lagerung von Flüssiggas (LPG) hergestellt werden, mit einem
Fassungsvermögen bis 13 m³ für erdgedeckte Aufstellung – Gestaltung und Herstellung".

1 Anwendungsbereich
Diese Norm gilt für ortsfeste erdgedeckt aufgestellte Behälter zur Aufnahme von Propan, Butan und deren
Gemischen nach DIN 51622 oder DIN EN 589.

Für diese Behälter gelten die konstruktiven Anforderungen nach DIN EN 14075 oder nach AD 2000-
Merkblättern, die Ausrüstungsanforderungen nach DIN EN 14570.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

3
E DIN 4681-1:2005-09 ²(QWZXUI²

DIN 4681-2, Ortsfeste Druckbehälter aus Stahl für Flüssiggas, mit Außenmantel, für erdgedeckte Aufstellung;
Maße, Ausrüstung

DIN 51622, Flüssiggase; Propan, Propen, Butan, Buten und deren Gemische; Anforderungen

DIN EN 589, Kraftstoffe für Kraftfahrzeuge - Flüssiggas - Anforderungen und Prüfverfahren

DIN EN 1514-1, Flansche und ihre Verbindungen - Maße für Dichtungen für Flansche mit PN-Bezeichnung -
Teil 1: Flachdichtungen aus nichtmetallischem Werkstoff mit oder ohne Einlagen

DIN EN 14075:2002, Ortsfeste, geschweißte, zylindrische Behälter aus Stahl, die serienmäßig für die
Lagerung von Flüssiggas (LPG) hergestellt werden, mit einem Fassungsvermögen bis 13 m³ für erdgedeckte
Aufstellung - Gestaltung und Herstellung

DIN EN 14570, Ausrüstung von Behältern für Flüssiggas (LPG), oberirdische und unterirdische Aufstellung

DIN EN ISO 3506-1, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostenden Stählen -
Teil 1: Schrauben

DIN EN ISO 3506-2, Mechanische Eigenschaften von Verbindungselementen aus nichtrostenden Stählen -
Teil 2: Muttern

ANSI B.2.1, Pipe Threads (Except Drysal)

AD 2000, Merkblätter

3 Konstruktion

3.1 Allgemeines

Der Einstelldruck der Sicherheitsventile beträgt 15,6 bar.

3.2 Druckbehälter mit Nennvolumen bis 6 400 l

a) mit Mannloch

Berechnung der Wanddicken s1 und s2 nach DIN EN 14075, Anhang E

4
²(QWZXUI² E DIN 4681-1:2005-07

b) ohne Mannloch

Legende

Pos.-Nr. Benennung Bemerkung


1 Mannlochstutzen optional
2 Blockflansch (Inhaltsanzeiger)
3 Herstellerschild
4 Muffe mit NPT-Gewinde bzw. Flanschenanschluss (Sicherheitsventil)
5 Gewinde G ½ nach DIN 16284 (Manometer) optional
6 Muffe bzw. Rohrstutzen NPT-Gewinde (Gasentnahme, Flüssigkeitsentnahme, Füllventil)
7 Tragöse
8 Versteifungsringe optional
9 Mantel
10 Boden

Bild 1 — Erdgedeckte Behälter

Tabelle 1 — Maße für Druckbehälter mit Nennvolumen 2 700 l, 4 850 l und 6 400 l

Nennvolumen Da l
l mm mm
!

2 700 1 250 2 460

4 850 1 250 4 255

6 400 1 250 5 800

5
E DIN 4681-1:2005-09 ²(QWZXUI²

4 Anordnung, Ausführung und Anschluss der Armaturen


Nachfolgende Armaturenausrüstung und -anordnung ist für Behälter bis zu einem Nennvolumen von 13 000 l
möglich.

4.1 Behälter mit Mannloch


Maße in Millimeter

Maß L1 nach Bild 7


a vergrößert

Bild 2 — Armaturenanordnung

a vergrößert

Bild 3 — Stutzenplan

6
²(QWZXUI² E DIN 4681-1:2005-07

Maße in Millimeter

Bild 4 — Blockflanschdarstellung

Tabelle 2 — Armaturen
Pos.-Nr. Benennung Druckstufe Anschluss an Mannlochdeckel nach

1 Füllung PN 25 1 ¼ – NPT-Muffe Bild 3


Überstand a = 15 mm

Außendurchmesser Muffe min. 57 mm

2 Flüssigkeitsentnahme PN 25 ¾ –- NPT-Muffe Bild 3


Überstand a = 70 mm

Außendurchmesser Muffe min. 35 mm

3 Gasentnahme mit PN 25 ¾ –- NPT-Muffe Bild 3


Überdruckmessgerät, Überstand a = 35 mm
Höchststandpeilrohr und
Überfüllsicherung Außendurchmesser Muffe min. 35 mm

4 Sicherheitsventil PN 25 1 –- NPT-Muffe Bild 3


Überstand a = 15 mm

Außendurchmesser Muffe min. 45 mm

5 Inhaltsanzeiger PN 25 Blockflansch Bild 4


Überstand des Blockflansches
a = 28 mm

Nutzbare Gewindetiefe 20 mm

Lage des Montagestiftes Bild 3

7
E DIN 4681-1:2005-09 ²(QWZXUI²

4.2 Behälter ohne Mannloch

Maße in Millimeter

Bild 5 — Armaturenanordnung

Tabelle 3 — Armaturen
Pos.-Nr. Benennung NPT a
nach Bild 6
mm

1 Füllung 1¼ 160

2 Flüssigentnahme ¾ 5

3 Gasentnahme mit Überdruckmessgerät, Höchststandpeilrohr und ¾ 180


Überfüllsicherung

4 Sicherheitsventil 1 5

5 Inhaltsanzeiger – 5 oder 170

8
²(QWZXUI² E DIN 4681-1:2005-07

Anschluss 1 bis 4 1) 2) wahlweise

a siehe Tabelle 3

Bild 6 — Ausführungsbeispiele für Schweißnähte

5 Dichtungsmaterial

5.1 Mannlochöffnungen DN 500

Es werden Dichtungen ähnlich DIN EN 15141 asbestfrei und flüssiggasbeständig eingesetzt.

5.2 Inhaltsanzeiger

Es sind die vom Hersteller des Inhaltsanzeigers mitgelieferten Dichtungen entsprechend den Vorgaben des
Herstellers zu verwenden.

5.3 NPT-Verbindungen

Als Dichtungsmaterial für Gewindeverbindungen sind PTFE-Bänder mit einer Dichte von mindestens
1,5 g/cm3 oder gleichwertiges Material zu verwenden.

6 Schrauben und Muttern


Es sind nur Schrauben und Muttern aus nichtrostendem Stahl zu verwenden. Es dürfen Schrauben-Muttern-
Kombinationen mit den Stahlgruppen A2 oder A4, Festigkeitsklasse 70 nach DIN EN ISO 3506-1 und
DIN EN ISO 3506-2 eingesetzt werden. Auf das Schraubengewinde ist vor der Montage ein Gleitmittel
aufzubringen, z.B. Graphit.

1) NPT-Gewinde nach ANSI (American National Standards Institute) B 1201 -1983

Deutsche Übersetzung ist enthalten im Umschlüsselungs-Handbuch für US-Gewindenormen, 3. Auflage, 1988

2) Die Anschlüsse 1 bis 4 müssen mindestens folgende Außendurchmesser haben:

NPT ¾ : 35 mm
NPT 1:45 mm
NPT 1¼ : 57 mm

9
E DIN 4681-1:2005-09 ²(QWZXUI²

7 Tragösen
Die Tragösen sind nach Bild 7 anzuordnen.

Beim 2 700-l-Behälter ist die 1. Tragöse auf dem Mannlochdeckel angebracht.

Als Alternative zu der hier abgebildeten Ausführung ist beim 6400-l-Behälter die Anordnung des
Mannlochflansches mit dem Maß L1 = 2 260 mm möglich. Diese Ausführung muss bei der Bestellung extra
angegeben werden.

z. B.: – Anordnung Mannlochflansch L1 0 2260

– Anordnung Mannlochflansch "mittig"

Bild 7 — Tragösenanordnung

Tabelle 4 — Tragösen

Nennvolumen L1 L2 L3
l mm mm mm

2 700 460 660 465

4 850 460 1125 1 250

6 400 460 660 2 100

8 Domschacht
Der innere Durchmesser des Domschachtes muss mindestens 800 mm betragen.

Der Domschacht wird auf den Behälter mittels Winkelprofilen auf Laschen elektrisch isoliert befestigt.

Die Befestigungspunkte für den Domschacht müssen im Inneren des Domschachtes sein.

10
²(QWZXUI² E DIN 4681-1:2005-07

Bei Behältern mit Mannloch sind die Laschen am Mannlochflansch angeschweißt. Bei Behältern ohne
Mannloch sind die Laschen am Behälter angeschweißt.

Die Befestigung des Domschachtes an dem Behälter muss so ausgeführt werden, dass

- eine elektrische Trennung zwischen Domschacht und dem Behälter

- keine Beschädigung der Behälteroberfläche durch den Domschacht

während des Behältertransportes, der Einlagerung und des Behälterbetriebes (Erddruck/ Erdsetzung)
gewährleistet ist.

Die Forderung nach dauerhafter elektrischer Trennung ist z.B. durch einen Kunststoffdomschacht
ausreichend erfüllt. Bei Stahldomschächten müssen Isolierstücke mit einer Stärke von mindestens 30 mm
verwendet werden. (Siehe Prüfgrundlage 9)

Die elektrische Isolierung muss im trockenen und unverschmutzten Zustand eine Durchschlagfähigkeit von
5 kV aufweisen.

Der Domschacht ist so zu gestalten, dass die Erddeckung über den Behälter mindestens 500 mm beträgt.

Der Schachtdeckel muss mittels Scharnier aufklappbar sein und ist gegen Zufallen abzusichern; eine
Verschließmöglichkeit, z.B. mit einem Vorhängeschloss, muss vorgesehen sein.

9 Kennzeichnung
Für die Kennzeichnung der Behälter gelten die Anforderungen der DIN EN 14075.

Bild 8 — Kennzeichnung

11
E DIN 4681-1:2005-09 ²(QWZXUI²

Behälter, die besondere Anforderungen erfüllen, können zusätzlich mit dem Kennzeichen ZUA versehen sein.
Diese besonderen Anforderungen sind für erdgedeckte Behälter:

- Prüfung eines Behälter der Serie durch eine zugelassene Überwachungsstelle beim Hersteller gemäß
Anhang 5 Pkt. 11 Abs. (7) BetrSichV.

- Beachtung der Anforderungen aus den AD-Merkblättern

- Stressdruckprüfung

- Prüfung des Behälters in Einzelabnahme durch die ZÜS

Sind die Behälter mit ZUA gekennzeichnet, so können diese im Rahmen der erstmaligen Prüfung vor
Inbetriebnahme durch befähigte Personen geprüft werden.

Die Längsrichtung des Behälters ist zu markieren, z.B. in folgender Form: Verhältnis mindestens 1:2

Bild 9 — Markierung

10 Äußerer Korrosionsschutz
Dieser Schutz muss nachweislich geeignet und mit den Herstellern vereinbart sein. Die allgemeinen
Anforderungen der DIN 4681–2 und die Verfahrensvorgaben für das jeweilige Korrosionsschutzverfahren sind
einzuhalten. Die Nachweise der Eignung des äußeren Korrosionsschutzes sind als Bestandteil der
erstmaligen Prüfung vor Inbetriebnahme zu erbringen.

12