Sie sind auf Seite 1von 110

SMC7004AWBR

Barricade T M 2,4 GHz 11 MBit/s Wireless Kabel-/DSL-Breitband- Router mit Printserver Benutzerhandbuch Ein

Barricade TM 2,4 GHz 11 MBit/s Wireless Kabel-/DSL-Breitband- Router mit Printserver Benutzerhandbuch

Kabel-/DSL-Breitband- Router mit Printserver Benutzerhandbuch Ein Breitband-Router der SMC Barricade-Serie Mai 2003

Ein Breitband-Router der SMC Barricade-Serie

Kabel-/DSL-Breitband- Router mit Printserver Benutzerhandbuch Ein Breitband-Router der SMC Barricade-Serie Mai 2003

Mai 2003

INHALTSVERZEICHNIS

Der Wireless Barricade™ Router

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 1

Wichtige Information!

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.1

. Merkmale und Vorteile

LED-Anzeigen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.2

.3

Installieren des Wireless Barricade™

 

5

Packungsinhalt

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 5

Hardwarebeschreibung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.6

. Anschließen des Systems

Systemanforderungen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. Grundlegende Vorgehensweise bei der Installation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 10

. 11

11

Konfiguration von TCP/IP auf einem

 

Client-Computer

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

Installieren von TCP/IP

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 13

Windows 95/98/Me

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

Windows 2000 Einrichten von TCP/IP

. Konfiguration des Computers unter

Windows 95/98/2000/Me

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 15

. 16

. Überprüfen der TCP/IP-Verbindung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

Konfiguration des Wireless Barricade™

 

.

.

.

28

Konfiguration des Browsers

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 28

Deaktivieren der Proxy-Verbindung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

Internet Explorer (5 oder höher)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

Internet Explorer (für Macintosh)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

. Navigieren in der Webbrowser-Schnittstelle Vornehmen von Konfigurationsänderungen

Netscape (4 oder höher)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

30

32

32

Inhaltsverzeichnis

Installationsassistent Time Zone (Zeitzone)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

33

33

Broadband Type (Breitbandtyp)

 

33

Erweiterte Konfiguration

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

36

System

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

38

WAN

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

. Wireless Settings (Wireless-Einstellungen)

LAN

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

49

50

Network Address Translation (NAT, Netzwerk-

 

adressumsetzung)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

53

. DDNS (Dynamic DNS) Settings (Dynamische DNS-Einstellungen)

Firewall

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

56

68

UPnP (Universal Plug and Play) Setting (UPnP-Einstellung)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

69

Tools (Extras)

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

70

Konfigurieren des Printservers

.

.

.

.

.

.

.

.

.74

Installieren des Port Monitors von SMC Konfiguration des Printservers

Windows 95/98/Me/2000

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

74

77

Konfigurieren des Netzwerkdruckers in

Konfigurieren des Netzwerkdruckers in

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

77

Windows NT

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

79

Konfigurieren des Netzwerkdruckers in

 

Unix-Systemen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

81

Konfigurieren des LPR-Ports unter

 

Windows 2000/XP

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

81

Fehlerbehebung

.93

Specifications

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.97

. Legal Information and Contacts

Compliances

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

i

iii

.

DER WIRELESS BARRICADE™ ROUTER

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Barricade™ Wireless Kabel/DSL-Breitband-Routers. Wir freuen uns, Ihnen ein leistungsstarkes und doch einfaches Kommunikationsgerät zur Verbindung Ihres lokalen Netzwerks (LAN) mit dem Internet bereitstellen zu können.

Wichtige Information!

Diese Informationen sind für DSL-Benutzer ohne Internet-Pauschalgebühr („Flat Rate“) gedacht **.

Mit Ihrem SMC DSL-Router haben Sie ein hochwertiges Gerät erworben, welches Ihnen den schnellen und problemlosen Zugriff auf das Internet ermöglicht.

Die Werkseinstellung dieses Routers ist auf einen möglichst unterbrechungsfreien Zugriff auf die Internetdaten ausgelegt. Damit empfiehlt sich aus Kostengründen in jedem Fall der Anschluß einer sog. „flat rate“.

Warum?

Bitte bedenken Sie, daß der Router nicht automatisch abschaltet, wenn Sie Ihren PC herunterfahren!

Sie können zwar ein automatisches Abschalten auslösen, indem Sie eine sog. „Idle Time“ Einstellung vornehmen. (siehe dazu die Betriebsanleitung: PPPoE oder PPTP WAN-Access Configuration). Je nach eingestellter Zeitdauer (1-5 Min.) trennt der Router die DSL/ Internet-Verbindung. Dies bietet aber noch keine 100% Sicherheit.

Der Wireless Barricade™ Router

Deshalb Achtung! Dies geschieht nur, wenn für den Router keine offenen Anfragen aus dem LAN-oder WAN-Bereich (= Anfragen die aus dem Internet z. B. bei der Nutzung von File Sharing Programmen wie eMule, eDonkey, usw.) eingehen, die den Router aktiv halten. Um diesen unabwägbaren Möglichkeiten zu begegnen und sich damit gegen unliebsame Leitungsnutzungskosten abzusichern, empfehlen wir für Ihren DSL-Anschluss in jedem Fall den Abschluß einer „flat rate“.

Die einzige Alternative:

Ziehen Sie nach Beendigung Ihrer Internet-Session den Netzstecker des Routers!

Im Zweifelsfall fragen Sie Ihre SMC Hotline-Mitarbeiter.

** „flat-rate“ ist ein Tarifangebot Ihres DSL-Leitungsanbieters, welches eine zeitlich unbegrenzte Nutzung Ihres Internetzuganges zu einem Pauschaltarif ermöglicht.

LED-Anzeigen

In der folgenden Abbildung und Tabelle finden Sie die Darstellung und Beschreibung der LED-Statusanzeigen des
In der folgenden Abbildung und Tabelle finden Sie die Darstellung
und Beschreibung der LED-Statusanzeigen des SMC7004AWBR.
Link/Act
Speed

Merkmale und Vorteile

LED

Zustand

Status

PWR

Ein

Der Wireless Barricade™ wird mit Spannung versorgt.

Grün

WLAN

Ein

Der Wireless Barricade™ hat eine kabellose Netzwerkverbindung hergestellt.

Grün

WAN

Ein

Der WAN-Port hat eine Netzwerkverbindung hergestellt.

Grün

LAN

Link/Act

Ein

Der entsprechende LAN-Port hat eine Netzwerkverbindung hergestellt.

Grün

Blinkt

Der entsprechende LAN-Port überträgt oder empfängt Daten.

Speed

Ein

Der Port überträgt oder empfängt Daten mit 100 MBit/s.

(Orange)

Aus

Der Port überträgt oder empfängt Daten mit 10 MBit/s.

Merkmale und Vorteile

Internetverbindung zu einem xDSL- oder Kabelmodem über einen 10/100-MBit/s-WAN-Port.

Internetverbindung zu einem ISDN-TA oder PSTN-Modem über einen seriellen RS-232-Port.

Lokale Netzwerkverbindung über 10/100-MBit/s-Ethernet-Ports oder eine 11-MBit/s-Wireless-Schnittstelle (unterstützt bis zu 128 mobile Benutzer).

Interoperabilität zwischen Produkten verschiedener Hersteller dank Konformität mit dem Standard 802.11b.

Nahtloses Roaming in einer WLAN-Umgebung, die dem 802.11b-Standard entspricht.

Der Wireless Barricade™ Router

Unterstützung für 64-/128-Bit-WEP-Verschlüsselung (Wired Equivalent Privacy).

Direkter Anschluss eines Druckers dank integriertem Printserver.

DHCP für dynamische IP-Konfiguration und DNS für Domänennamenzuordnung.

Firewall mit Clientrechten, Schutz vor Hackern und Netzwerkadressumsetzung (NAT – Network Address Translation).

Mehrbenutzer-Zugriff über ein Einzelbenutzerkonto und Funktionalität eines virtuellen Servers (für geschützten Zugriff auf Internetdienste wie WWW, FTP, E-Mail und Telnet) durch NAT.

Unterstützung für VPN (Virtual Private Network) über PPTP-, L2TP- oder IPSec-Pass-through.

Benutzerdefinierbarer Tunnel mit Anwendungserkennung für Anwendungen, die mehrere Verbindungen benötigen.

Unterstützung für das Authentifizierungsprotokoll CHAP zur Identifizierung beim Einwählen.

Unterstützung für Verbindungen nach draußen über PPP.

Einfache Einrichtung über einen Webbrowser auf jedem Betriebssystem, das TCP/IP unterstützt.

Kompatibel zu allen gängigen Internet-Anwendungen.

INSTALLIEREN DES WIRELESS BARRICADE

Vor dem Installieren des Wireless Barricade™ sollten Sie sicherstel- len, dass alle im Lieferumfang enthaltenen Teile vorhanden sind. Wenn der Packungsinhalt nicht vollständig ist oder Teile beschädigt sind, wenden Sie sich sofort an Ihren Händler. Außerdem muss die gesamte erforderliche Verkabelung vorhanden sein, bevor der Wire- less Barricade™ installiert wird. Nach der Installation des Wireless Barricade™ erhalten Sie im Abschnitt „Konfiguration des Wireless Barricade™“ auf Seite 28 Informationen über das web-basierte Kon- figurationsprogramm für den Router.

Packungsinhalt

Prüfen Sie nach dem Auspacken des Wireless Barricade™ den Packungsinhalt, um sicherzugehen, dass folgende Teile geliefert wurden:

Wireless Barricade™ Breitband-Router.

Netzteil.

Ein Ethernet-Kabel (Kat. 5).

Vier Gummifüße.

Installations-CD mit diesem Benutzerhandbuch und EZ

3-Click-Installationsassistent.

Installationskurzanleitung. Informieren Sie bitte sofort Ihren Händler, wenn Teile fehlen, falsch sind oder Beschädigungen aufweisen. Heben Sie, wenn möglich, den Karton und die Originalverpackung auf. Sie benötigen diese, wenn Sie das Produkt zurücksenden.

Bitte lassen Sie sich auf der SMC-Website unter www.smc-europe.com oder www.smc.com registrieren.

Installieren des Wireless Barricade™

Hardwarebeschreibung

Der Wireless Barricade™ kann über den RJ-45-WAN-Port oder den seriellen RS-232-Port mit dem Internet oder einem fernen Standort verbunden werden. Er kann über jeden der drei Fast-Ethernet- LAN-Ports oder über die Wireless-Schnittstelle direkt an den PC oder ein lokales Netzwerk (LAN) angeschlossen werden. Darüber hinaus fungiert er als Printserver.

Die Zugangsgeschwindigkeit zum Internet hängt von Ihrem Servicetyp ab. ADSL mit voller Geschwindigkeit bietet max. 8 MBit/s downstream und 640 KBit/s upstream. G.lite-ADSL ohne Trennvorrichtung (split- terless) bietet max. 1,5 MBit/s downstream und 512 KBit/s upstream. Kabelmodems bieten bis zu 36 MBit/s downstream und 2 MBit/s up- stream. ISDN bietet bei Verwendung von zwei B-Kanälen bis zu 128 KBit/s. Und analoge PSTN-Verbindungen können bis zu 56 KBit/s erreichen. Allerdings ist die tatsächliche Rate meist erheblich niedriger.

Obwohl der Internet-Zugang durch den Typ des an den Wireless Barricade™ angeschlossenen Modems bestimmt wird, können Daten, die zwischen den an Ihr LAN angeschlossenen Geräten übertragen werden, mit bis zu 100 MBit/s über die Fast-Ethernet- Ports gesendet werden.

Der Wireless Barricade™ verfügt über eine LED-Anzeige auf der Vorderseite zur Anzeige der Spannungsversorgung und der Akti- vitäten an den Ports, die die Installation und die Fehlerbehebung im Netzwerk erleichtert.

Hardwarebeschreibung

Auf der Rückseite bietet der Wireless Barricade™ Folgendes:

Drei RJ-45-Ports für den Anschluss an ein 10BASE-T/100BASE- TX-Ethernet-LAN. Diese Ports handeln automatisch die Be- triebsgeschwindigkeit (10/100 MBit/s), den Duplexmodus (Halb- oder Vollduplex) und die MDI/MDI-X-Stiftsignale (so dass diese Ports über 1:1-Kabel mit jedem Netzwerkgerät verbunden werden kön- nen) aus.

Diese RJ-45-Ports können direkt an einen PC oder einen Server, der mit einer Ethernet-Netzwerkkarte ausgerüstet ist, oder an ein Netzwerkgerät wie einen Ethernet-Hub oder -Switch ange- schlossen werden.

Ein RJ-45-Port für den Anschluss an ein xDSL- oder Kabel- modem. Dies ist ein Vollduplex-Port mit 10/100 MBit/s. Schließen Sie diesen WAN-Port über Kabel der Kategorie 3 oder höher an ein xDSL- oder Kabelmodem an.

Ein serieller RS-232-Port für die Verbindung mit einem ISDN- Terminaladapter (TA) oder einem analogen PSTN-Modem.

An diesen parallelen Port kann ein Drucker angeschlossen werden. Dieser Drucker kann von allen LAN/WLAN-Benutzern gemeinsam verwendet werden.

Zwei externe Antennen (Dipol, omnidirektional).

Installieren des Wireless Barricade™

Die folgende Abbildung zeigt die Bestandteile des Wireless Barricade™: PWR WLAN WAN LAN 1 2
Die folgende Abbildung zeigt die Bestandteile des Wireless
Barricade™:
PWR WLAN WAN
LAN 1
2
3
Link/Act
SMC7004AWBR
Speed
PWR WLAN WAN LAN 1 2 3 Link/Act SMC7004AWBR Speed 9 9 V V RESET Printer
9 9 V V RESET Printer COM WAN 1 2 3 1 1 A MAX
9 9
V
V
RESET
Printer
COM
WAN
1
2
3
1 1
A MAX
A MAX

Abbildung 1. Vorder- und Rückseite

Hardwarebeschreibung

Element

Beschreibung

LEDs

Anzeigen für Netzspannung, WLAN-, WAN- und LAN-Port-Status. (Siehe „LED-Anzeigen“ auf Seite 2.)

Wireless-

Zwei Antennen bieten einen optimalen Empfang durch dynamische Auswahl der besten Antenne für jeden Client-Computer.

Antennen

Reset-

Mit dieser Taste können Sie das System aus- und wieder einschalten und auf seine werkseitig voreingestellten Werte zurücksetzen.

schalter

Printer Port

Parallel-Port (25-polige D-Buchse). Über diese Buchse

(Drucker-

schließen Sie den freigegebenen Drucker an.

Port)

COM-Port

Serieller Port (9-poliger D-Stecker). Über diesen Port schließen Sie den ISDN-TA oder das 56K-Analog- modem an.

WAN-Port

WAN-Port (RJ-45). An diesen Port kann ein Kabelmodem, ein xDSL-Modem oder ein Ethernet-Router angeschlossen werden.

LAN-Ports

Fast-Ethernet-Ports (RJ-45). Zum Anschließen von Geräten in Ihrem LAN (PCs, Hubs oder Switches).

Spannungs-

Das mitgelieferte Netzteil wird in diese Buchse

versorgungs-

eingesteckt.

buchse

Achtung: Das Netzteil ist auf DC 9 V/1 A ausgelegt. Die Verwendung eines falschen Netzteils kann zu Beschädigungen führen.

Installieren des Wireless Barricade™

Systemanforderungen

Folgende Minimalanforderungen sollten erfüllt sein:

Internet-Zugang über Ihre lokale Telefongesellschaft oder Ihren Internet-Anbieter unter Verwendung eines xDSL-Modems, Kabelmodems, ISDN-TAs oder analogen PSTN-Modems. Möglicherweise können Sie auch über das Telefonnetz auf ein analoges Modem zugreifen, das sich an einem anderen Ort befindet.

Ein PC mit einer festen IP-Adresse oder einer dynamischen IP-Adresse, die über DHCP zugewiesen wird, sowie eine Gateway-Server-Adresse und eine DNS-Server-Adresse von Ihrem Internet-Anbieter.

Für eine kabelbasierte LAN-Verbindung ein Computer, der mit einer 10-MBit/s-, 100-MBit/s- oder 10/100-MBit/s-Fast- Ethernet-Karte oder einem USB-zu-Ethernet-Konverter aus- gerüstet ist. Für drahtlose (Wireless-) LAN-Verbindungen muss jeder Computer über einen IEEE 802.11b-konformen Wireless-Adapter verfügen.

Das TCP/IP-Netzwerkprotokoll muss auf jedem PC installiert sein, der auf das Internet zugreifen soll.

Es muss ein Java-fähiger Web-Browser wie der Microsoft Internet Explorer ab 5.0 oder der Netscape Communicator ab 4.0 auf einem PC an Ihrem Standort installiert sein, damit Sie den Wireless Barricade™ konfigurieren können.

Anschließen des Systems

Anschließen des Systems

Der Wireless Barricade™ kann an jeder passenden Stelle in Ihrem Büro oder bei Ihnen zu Hause aufgestellt werden. Es ist keine spezielle Verkabelung oder Kühlung erforderlich. Allerdings sollte Folgendes beachtet werden:

Das Gerät darf nicht in der Nähe von Heizkörpern aufgestellt werden.

Das Gerät darf nicht in staubigen oder feuchten/nassen Umgebungen aufgestellt werden. Beim Installieren des Wireless Barricade™ sollten Sie darf achten, dass die Spannungsversorgung ausgeschaltet ist, das Stromkabel aus der Steckdose gezogen ist und Ihre Hände trocken sind.

Grundlegende Vorgehensweise bei der Installation

1. Anschließen des LAN: Sie können den Wireless Barricade™ an Ihren PC oder an einen Hub oder Switch anschließen. Führen Sie Ethernet-Kabel von einem der LAN-Ports des Wireless Barricade™ zum Netzwerkadapter Ihres Computers oder zu einem anderen Netzwerkgerät.

Sie können den Wireless Barricade™ auch per Funk über einen Wireless-Client-Adapter mit Ihrem PC verbinden. Bringen Sie beide Antennen auf der Rückseite des Wireless Barricade™ in die gewünschte Position. Ein besserer Empfang wird erreicht, wenn Sie eine Antenne entlang der vertikalen und die andere entlang der horizontalen Achse positionieren. (Die Antennen senden entlang der Toroidalebene Signale aus, daher ist der Empfang besser, wenn sie entlang unterschiedlicher Achsen positioniert werden.)

2. Anschließen des WAN: Legen Sie ein Ethernet-Kabel für den Anschluss des Wireless Barricade™ an ein Kabel-/DSL-Modem oder einen Ethernet-Router bereit. Legen Sie ein serielles Kabel für den Anschluss des Wireless Barricade™ an einen ISDN-TA oder ein PSTN-Modem bereit.

Installieren des Wireless Barricade™

3. Anschließen Ihres Druckers: Schließen Sie Ihren Drucker mit einem Standardparallelkabel für Drucker an den Drucker-Port des Wireless Barricade™ an.

4. Einschalten: Schließen Sie das Netzteil an den Wireless Barricade™ an.

Internet Gerät für den Internet- SMC7004AWBR Zugang Wireless-Breitband-Router Notebook mit Wireless-PC-Karte PWR
Internet
Gerät für
den Internet-
SMC7004AWBR
Zugang
Wireless-Breitband-Router
Notebook mit
Wireless-PC-Karte
PWR WLAN WAN
LAN 1
2
3
Link
SMC7004AWBR
Activity
Kleines Büro oder Privatwohnung

Abbildung 2. Anschließen des Wireless Barricade

KONFIGURATION VON TCP/IP AUF EINEM CLIENT-COMPUTER

Wenn Sie das TCP/IP-Protokoll noch nicht auf Ihren Client-PCs installiert haben, lesen Sie den nachfolgenden Abschnitt. Informationen zur Konfiguration einer TCP/IP-Adresse auf einem PC finden Sie im Abschnitt „Einrichten von TCP/IP“ auf Seite 15.

Installieren von TCP/IP

Windows 95/98/Me

1. Klicken Sie auf [Start/Settings/Control Panel] (Start/Einstellungen/Systemsteuerung).

2. Doppelklicken Sie auf das Symbol [Network] (Netzwerk) und wählen Sie die Registerkarte [Configuration] (Konfiguration) im Fenster [Network] (Netzwerk) aus.

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add] (Hinzufügen).

4. Doppelklicken Sie auf [Protocol] (Protokoll).

aus. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Add] (Hinzufügen). 4. Doppelklicken Sie auf [Protocol] (Protokoll). 13

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

5. Wählen Sie [Microsoft] in der Herstellerliste aus. Wählen Sie [TCP/IP] in der Liste der Netzwerkprotokolle aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK], um zum Fenster [Network] (Netzwerk) zurückzukehren.

[OK], um zum Fenster [Network] (Netzwerk) zurückzukehren. 6. TCP/IP ist jetzt als Protokoll im Fenster [Network]

6. TCP/IP ist jetzt als Protokoll im Fenster [Network] (Netzwerk) aufgelistet. Klicken Sie auf [OK]. Das Betriebssystem fordert Sie eventuell auf, Ihr System neu zu starten. Klicken Sie auf [Yes] (Ja). Ihr Computer fährt herunter und startet neu.

Windows 2000

1. Klicken Sie auf [Start], wählen Sie [Settings] (Einstellungen) und klicken Sie auf das Symbol [Network and Dial-up Connections] (Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen).

2. Doppelklicken Sie auf [Local Area Connection] (LAN-Verbindung) und klicken Sie auf der Registerkarte [General] (Allgemein) auf [Properties] (Eigenschaften).

3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Install] (Installieren).

Einrichten von TCP/IP

4. Doppelklicken Sie auf [Protocol] (Protokoll).

von TCP/IP 4. Doppelklicken Sie auf [Protocol] (Protokoll). 5. Wählen Sie [Internet Protocol (TCP/IP)]

5. Wählen Sie [Internet Protocol (TCP/IP)] (Internetprotokoll (TCP/IP)). Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK], um zum Fenster [Network] (Netzwerk) zurückzukehren.

[OK], um zum Fenster [Network] (Netzwerk) zurückzukehren. 6. TCP/IP ist jetzt als Protokoll im Fenster [Network]

6. TCP/IP ist jetzt als Protokoll im Fenster [Network] (Netzwerk) aufgelistet. Klicken Sie auf [OK], um die Installation abzuschließen.

Einrichten von TCP/IP

Für den Internetzugang über den Wireless Barricade™ müssen Sie die Netzwerkeinstellungen der Computer in Ihrem LAN so konfigurieren, dass sie dasselbe IP-Subnetz verwenden wie der Wireless Barricade™. Die Standardnetzwerkeinstellungen für den Wireless Barricade™ sind:

IP-Adresse: 192.168.2.1

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

Hinweis: Diese Einstellungen können gemäß den Anforde- rungen Ihres Netzwerks geändert werden, aber Sie müssen mindestens einen Computer wie in diesem Kapitel beschrieben konfigurieren, damit Sie mit der Web- Konfigurationsschnittstelle des Wireless Barri- cade™ arbeiten können. Informationen zur Konfigu- ration des Wireless Barricade™ finden Sie im Ab- schnitt „Konfiguration des Wireless Barricade™“ auf Seite 28.

Wenn Sie TCP/IP noch nicht für den Computer konfiguriert haben, fahren Sie mit dem Abschnitt „Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer“ auf Seite 13 fort. Die IP-Adresse des angeschlos- senen Client-PCs sollte 192.168.2.x lauten (x steht für einen Wert von 2–254). Sie können die IP-Adresse für Client-PCs festlegen, indem Sie entweder automatisch eine IP-Adresse vom DHCP- Service des Wireless Barricade™ abrufen oder indem Sie eine manuelle Konfiguration vornehmen.

Konfiguration des Computers unter Windows 95/98/2000/Me

Eventuell entsprechen die nachfolgend aufgeführten Schritte nicht genau den Schritten, die für Ihre Windows-Version erforderlich sind. Der Grund hierfür ist, dass diese Schritte und Abbildungen sich auf Windows 98 beziehen und Windows 95 und Windows Millennium Edition dieser Version zwar ähnlich, aber nicht mit dieser Version identisch sind.

1. Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf [Start/Settings/ Control Panel] (Start/Einstellungen/Systemsteuerung).

2. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf das Symbol [Network] (Netzwerk).

Einrichten von TCP/IP

3. Doppelklicken Sie im Fenster [Network] (Netzwerk) auf der Registerkarte [Configuration] (Konfiguration) auf den Eintrag [TCP/IP] für Ihre Netzwerkkarte.

auf den Eintrag [TCP/IP] für Ihre Netzwerkkarte. 4. Wählen Sie die Register- karte [IP Address]

4. Wählen Sie die Register- karte [IP Address] (IP-Adresse) aus.

5. Aktivieren Sie die Option [Obtain an IP address] (IP-Adresse automatisch beziehen).

[Obtain an IP address] (IP-Adresse automatisch beziehen). 6. Klicken Sie auf die Regis- terkarte [Gateway] und

6. Klicken Sie auf die Regis- terkarte [Gateway] und vergewissern Sie sich, dass das Feld für die Gateways leer ist. Falls sich im Bereich für die Gateways IP-Adres- sen befinden, markieren Sie diese und klicken Sie auf [Remove] (Entfernen), bis der Bereich leer ist.

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

7. Klicken Sie auf [OK], um das Fenster [TCP/IP Properties] (Eigenschaften von TCP/IP) zu schließen.

8. Klicken Sie im Fenster [Network] (Netzwerk) auf [OK], um diese neuen Einstellungen zu speichern.

Hinweis: Windows fordert Sie in bestimmten Fällen auf, die In- stallations-CD von Windows einzulegen oder weitere Dateien bereitzustellen. Suchen Sie diese Dateien im Ordner c:\windows\options\cabs oder legen Sie die Windows-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein und su- chen Sie am entsprechenden Speicherort, wie „D:\win98“, „D:\win9x“ usw. (wenn D der Laufwerk- sbuchstabe Ihres CD-ROM-Laufwerks ist).

9. Windows fordert Sie eventuell auf, den PC neu zu starten. Klicken Sie in diesem Fall auf [Yes] (Ja). Falls Windows Sie nicht zu einem Neustart auffordert, starten Sie den Computer trotzdem neu, um zu gewährleisten, dass die neuen Einstellungen übernommen werden.

Beziehen von IP-Einstellungen von Ihrem Wireless Barricade™ Nachdem Sie nun Ihren Computer für den Anschluss an Ihren Wireless Barricade™ konfiguriert haben, muss er neue Netzwerk- einstellungen beziehen. Indem Sie alle alten IP-Einstellungen durch Einstellungen von Ihrem Wireless Barricade™ aktualisieren, können Sie auch prüfen, dass Sie Ihren Computer korrekt konfiguriert haben.

1. Klicken Sie auf [Start] und anschließend auf [Run] (Ausführen).

2. Geben Sie WINIPCFG ein und klicken Sie auf [OK].

Klicken Sie auf [Start] und anschließend auf [Run] (Ausführen). 2. Geben Sie WINIPCFG ein und klicken

Einrichten von TCP/IP

3.

Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü Ihre Netzwerkkarte aus. Klicken Sie auf die Option [Release] (Freigeben) und anschließend auf die Option [Renew] (Erneuern). Vergewissern Sie sich, dass jetzt für Ihre IP-Adresse 192.168.2.xxx und für Ihre Subnetzmaske 255.255.255.0 angegeben wird. Für Ihr Standardgateway muss Folgendes festgelegt sein: 192.168. 2.1. Diese Werte bestätigen, dass Ihr Wireless Barricade™ korrekt funktioniert. Klicken Sie auf [OK], um das Fenster [IP Configuration] (IP-Konfiguration) zu schließen.

Fenster [IP Configuration] (IP-Konfiguration) zu schließen. Konfiguration des Computers unter Windows NT 4.0 1. Klicken

Konfiguration des Computers unter Windows NT 4.0

1. Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf [Start/Settings/ Control Panel] (Start/Einstellungen/Systemsteuerung).

2. Doppelklicken Sie auf das Symbol [Network] (Netzwerk).

Control Panel] (Start/Einstellungen/Systemsteuerung). 2. Doppelklicken Sie auf das Symbol [Network] (Netzwerk). 19

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

3. Wählen Sie die Registerkarte [Protocols] (Protokolle) aus.

4. Doppelklicken Sie

auf [TCP/IP

Protocol] (TCP/

IP-Protokoll).

Doppelklicken Sie auf [TCP/IP Protocol] (TCP/ IP-Protokoll). 5. Wählen Sie die Registerkarte [IP Address] (IP-Adresse)

5. Wählen Sie die Registerkarte [IP Address] (IP-Adresse) aus.

6. Vergewissern Sie sich, dass in der Dropdown-Liste mit den Netzwerkkarten Ihr Ethernet-Adapter ausgewählt ist.

7. Klicken Sie auf [Obtain an IP address from a DHCP server] (IP-Adresse von einem DHCP-Server beziehen).

8. Klicken Sie auf [OK], um das Fenster zu schließen.

9. Windows kopiert eventuell einige Dateien und fordert Sie dann auf, das System neu zu starten. Klicken Sie auf [Yes] (Ja). Ihr Computer fährt herunter und startet neu.

Einrichten von TCP/IP

Beziehen von IP-Einstellungen von Ihrem Wireless Barricade

Nachdem Sie nun Ihren Computer für den Anschluss an den Wire- less Barricade™ konfiguriert haben, muss er neue Netzwerkeinstel- lungen beziehen. Indem Sie alle alten IP-Einstellungen durch Ein- stellungen von Ihrem Wireless Barricade™ aktualisieren, können Sie auch prüfen, dass Sie Ihren Computer korrekt konfiguriert haben.

1. Klicken Sie auf dem Windows-Desktop auf [Start/Programs/ Command Prompt] (Start/Programme/Zubehör/Eingabeauf- forderung).

2. Geben Sie im Fenster mit der Eingabeaufforderung den Befehl IPCONFIG /RELEASE ein und drücken Sie die <Eingabetaste>.

/RELEASE ein und drücken Sie die <Eingabetaste>. 3. Geben Sie IPCONFIG /RENEW ein und drücken Sie

3. Geben Sie IPCONFIG /RENEW ein und drücken Sie die <Eingabetaste>. Vergewissern Sie sich, dass jetzt für Ihre IP-Adresse 192.168.2.xxx, für Ihre Subnetzmaske 255.255.255.0 und für Ihr Standardgateway 192.168.2.1 angegeben wird. Diese Werte bestätigen, dass Ihr Wireless Barricade™ korrekt funktioniert.

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer 4. Geben Sie EXIT ein und drücken Sie die <Eingabetaste>,

4. Geben Sie EXIT ein und drücken Sie die <Eingabetaste>, um das Fenster mit der Eingabeaufforderung zu schließen.

Konfiguration des Computers mit Windows 2000

1. Klicken Sie auf [Start] und wählen Sie [Settings] (Einstellungen) aus. Klicken Sie dann auf [Control Panel] (Systemsteuerung).

2. Klicken Sie in der Systemsteuerung auf das Symbol [Network and Dial-up Connections] (Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen).

3. Doppelklicken Sie auf das Symbol [Local Area Connec- tion] (LAN-Verbindung) für den Ethernet-Adapter, der mit dem Wireless Barrica- de™ verbunden ist. Wenn das Statusdialogfeld geöffnet wird, klicken Sie auf [Proper- ties] (Eigenschaften).

Barrica- de™ verbunden ist. Wenn das Statusdialogfeld geöffnet wird, klicken Sie auf [Proper- ties] (Eigenschaften). 22

Einrichten von TCP/IP

4. Vergewissern Sie sich im Dialogfeld [Local Area Connection Properties] (Eigenschaften von LAN-Verbindung), dass das Kontrollkästchen neben [Internet Protocol (TCP/IP)] (Internetprotokoll (TCP/IP)) aktiviert ist. Markieren Sie nun den Eintrag [Internet Protocol (TCP/IP)] (Internetprotokoll (TCP/IP)) und klicken Sie auf [Properties] (Eigenschaften).

5. Wählen Sie [Obtain an IP address automatically] (IP-Adresse automatisch beziehen), um den Computer für DHCP zu konfigurieren. Klicken Sie auf [OK], um diese Änderung zu speichern und das Fenster mit den Eigenschaften zu schließen.

6. Klicken Sie erneut auf [OK], um die Änderungen zu speichern.

7. Starten Sie Ihren PC neu.

8. Informationen zum Beziehen neuer Netzwerkeinstellungen finden Sie im Abschnitt „Beziehen von IP-Einstellungen von Ihrem Wireless Barricade™“ auf Seite 18.

Konfiguration des Computers unter Windows XP Bei den folgenden Anleitungen wird davon ausgegangen, dass Sie Windows XP mit der Standardschnittstelle ausführen. Wenn Sie die Classic-Schnittstelle verwenden (in der die Symbole und Menüs wie bei früheren Windows-Versionen aussehen), gehen Sie bitte nach der vorangegangenen Anleitung für Windows 2000 vor.

1. Klicken Sie auf [Start] (Start), wählen Sie [Control Panel] (Systemsteuerung), wählen Sie [Network and Internet Connec- tions] (Netzwerk- und Internetverbindungen) und klicken Sie auf das Symbol [Network Connections] (Netzwerkverbindungen).

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

2. Doppelklicken Sie auf das Symbol [Local Area Connec- tion] (LAN-Verbindung) für den Ethernet-Adapter, der mit dem Wireless Barrica- de™ verbunden ist. Klicken Sie auf [Properties] (Eigen- schaften).

ist. Klicken Sie auf [Properties] (Eigen- schaften). 3. Vergewissern Sie sich im Dialogfeld [Local Area

3. Vergewissern Sie sich im Dialogfeld [Local Area Connection Properties] (Eigenschaften von LAN-Verbindung), dass das Kontrollkästchen neben [Internet Protocol (TCP/IP)] (Inter- netprotokoll (TCP/IP)) aktiviert ist. Markieren Sie nun den Eintrag [Internet Protocol (TCP/IP)] (Internetprotokoll (TCP/IP)) und klicken Sie auf [Properties] (Eigenschaften).

4. Wählen Sie [Obtain an IP address automatically] (IP-Adresse automatisch beziehen), um den Computer für DHCP zu konfi- gurieren. Klicken Sie auf [OK], um diese Änderung zu speichern und das Fenster mit den Eigenschaften zu schließen.

5. Klicken Sie erneut auf [OK], um die Änderungen zu speichern.

6. Starten Sie Ihren PC neu.

Konfigurieren eines Macintosh-Computers Eventuell entsprechen die hier aufgeführte Schritte nicht genau den Schritten, die für Ihr Betriebssystem erforderlich sind, da diese Anweisungen und Abbildungen mit OS 8.5 erstellt wurden, Mac OS 7.x und höher jedoch zwar ähnlich, aber unter Umständen nicht identisch mit Mac OS 8.5 sind.

Einrichten von TCP/IP

1. Öffnen Sie das Menü [Apple]. Klicken Sie auf [Control Panel] (Kontrollfelder) und wählen Sie [TCP/IP] aus.

2. Vergewissern Sie sich, dass im Di- alogfeld [TCP/IP] die Option [Ethernet] im Feld [Connect Via] (Verbindung) ausgewählt ist.

3. Wählen Sie [Using DHCP Server] (DHCP Server) im Feld [Configure] (Konfigurationsmethode).

(DHCP Server) im Feld [Configure] (Konfigurationsmethode). Manuelle IP-Konfiguration 1. Aktivieren Sie [Specify an IP

Manuelle IP-Konfiguration

1. Aktivieren Sie [Specify an IP address] (IP-Adresse ange- ben) auf der Registerkarte [IP Address] (IP-Adresse). Geben Sie die IP-Adresse auf der Basis der Standardnetz- werkadresse 192.168.2.x an (x ist ein Wert zwischen 2 und 254) und verwenden Sie 255.255.255.0 für die Subnetzmaske.

werkadresse 192.168.2.x an (x ist ein Wert zwischen 2 und 254) und verwenden Sie 255.255.255.0 für

Konfiguration von TCP/IP auf einem Client-Computer

2. Geben Sie auf der Regis- terkarte [Gateway] die IP-Adresse des Wireless Barricade™ (Standard:

192.168.2.1) im Feld [New gateway] (Neuer Gateway) ein und klicken Sie auf [Add] (Hinzufügen).

3. Geben Sie auf der Register- karte [DNS Configuration] (DNS-Konfiguration) die IP-Adresse für den Wireless Barricade™ an und klicken Sie auf [Add] (Hinzufügen). Hierdurch werden DNS- Anforderungen automatisch an den/die von Ihrem Inter- net-Anbieter zur Verfügung gestellten DNS-Server wei- tergeleitet. Alternativ hierzu können Sie bestimmte DNS- Server im Feld [DNS Server Search Order] (Suchfolge für DNS-Server) angeben und auf [Add] (Hinzufügen) klicken.

DNS-Server) angeben und auf [Add] (Hinzufügen) klicken. 4. Klicken Sie nach Beendigung der TCP/IP-Einrichtung auf
DNS-Server) angeben und auf [Add] (Hinzufügen) klicken. 4. Klicken Sie nach Beendigung der TCP/IP-Einrichtung auf

4. Klicken Sie nach Beendigung der TCP/IP-Einrichtung auf [OK] und starten Sie den Computer neu. Richten Sie danach die anderen PCs im LAN gemäß der obigen Beschreibung ein.

Einrichten von TCP/IP Überprüfen der TCP/IP-Verbindung

Nach dem Installieren der TCP/IP-Kommunikationsprotokolle und dem Konfigurieren einer IP-Adresse im Netzwerk, in dem sich auch der Wireless Barricade™ befindet, können Sie mit dem Befehl „Ping“ überprüfen, ob eine Verbindung zwischen dem Computer und dem Wireless Barricade™ hergestellt wurde. Im Folgenden wird gezeigt, wie „Ping“ in einem MS-DOS-Fenster ausgeführt werden kann. Führen Sie zuerst den Befehl „Ping“ aus:

ping 192.168.2.1

Wenn eine Meldung wie die folgende erscheint:

Pinging 192.168.2.1 with 32 bytes of data:

Reply from 192.168.2.1: bytes=32 time=2ms TTL=64

wurde eine Kommunikationsverbindung zwischen Ihrem Computer und dem Wireless Barricade™ hergestellt.

Wenn folgende Meldung angezeigt wird:

Pinging 192.168.2.1 with 32 bytes of data:

Request timed out.

Ist möglicherweise bei der Installation ein Fehler aufgetreten. Prüfen Sie nacheinander folgende Punkte:

1. Ist das Ethernet-Kabel ordnungsgemäß an den Wireless Barricade™ und den Computer angeschlossen?

Die LAN-LED am Wireless Barricade™ und die Link-LED der Netzwerkkarte Ihres Computers müssen leuchten.

2. Ist TCP/IP In Ihrem Computer ordnungsgemäß konfiguriert?

Wenn die IP-Adresse des Wireless Barricade™ 192.168.2.1 ist, muss die IP-Adresse Ihres PC im Bereich von 192.168.2.2 bis 192.168.2.254 liegen und das Standardgateway 192.168.2.1 sein.

Wenn Sie den Befehl „Ping“ erfolgreich für den Wireless Barricade™ ausführen können, können Sie nun eine Verbindung zum Internet herstellen.

KONFIGURATION DES WIRELESS BARRICADE

Der Wireless Barricade™ kann über jeden Java-fähigen Browser konfiguriert werden, z. B. Internet Explorer 4.0 oder höher oder Netscape Navigator 5.0 oder höher. Mit der Web-Verwaltungs- schnittstelle können Sie den Wireless Barricade™ konfigurieren und Statistiken zur Überwachung der Netzwerkaktivität anzeigen.

Hinweis: Wenn Sie Internetzugang haben, sollten Sie vor der Konfiguration Ihres Routers von der Website www.smc.de oder www.smc-europe.com die aktuelle Version der Firmware laden, um zu gewährleisten, dass Ihr Router mit der neuesten Firmware ausgeführt wird.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, bevor Sie sich beim web-basierten Verwaltungs-Hilfsprogramm des Wireless Barricade™ anmelden:

1. Vergewissern Sie sich, dass der Browser korrekt konfiguriert ist (siehe unten).

2. Deaktivieren Sie alle Firewall- und Sicherheitsprogramme.

3. Vergewissern Sie sich, dass die Verbindungs-LED (Link) des Ports leuchtet, über den Ihr Computer an den Wireless Barricade™ angeschlossen ist. Falls die Verbindungs-LED nicht leuchtet, schließen Sie den Computer an ein anderes Kabel an, bis Sie eine gute Verbindung erhalten.

Konfiguration des Browsers

Konfiguration des Browsers

Vergewissern Sie sich, dass der Browser für eine direkte Verbindung zum Internet über die Ethernet-Verbindung des Computers konfiguriert ist. Die Einstellungen hierfür können Sie im Bereich mit den Optionen/Voreinstellungen des Browsers vornehmen.

Deaktivieren der Proxy-Verbindung

Darüber hinaus müssen Sie sich vergewissern, dass die HTTP- Proxy-Funktion Ihres Web-Browsers deaktiviert ist, damit Ihr Webbrowser die Konfigurationsseiten Ihres Wireless Barricade™ anzeigen kann. Im Folgenden sind die Vorgehensweisen für Internet Explorer und für Netscape aufgeführt. Führen Sie die entsprechenden Schritte für Ihren Browser aus.

Internet Explorer (5 oder höher)

1. Öffnen Sie den Internet Explorer. Klicken Sie auf [Tools] (Extras) und anschließend auf [Internet Options] (Internetoptionen).

2. Klicken Sie im Fenster [Internet Options] (Internetoptionen) auf die Registerkarte [Connections] (Verbindungen).

3. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche [LAN Settings] (LAN-Einstellungen).

4. Deaktivieren Sie alle Kontrollkästchen und klicken Sie auf [OK], um die geänderten LAN-Einstellungen zu speichern.

5. Klicken Sie erneut auf [OK], um das Fenster [Internet Options] (Internetoptionen) zu schließen.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Internet Explorer (für Macintosh)

1. Öffnen Sie den Internet Explorer. Klicken Sie auf [Edit/Preferen- ces] (Bearbeiten/Optionen)

2. Wählen Sie im Fenster [Internet Explorer Preferences] (Internet Explorer-Einstellungen) unter [Network] (Netzwerk) die Option für Proxys aus.

3. Deaktivieren Sie Optionen und klicken Sie auf [OK].

Netscape (4 oder höher)

1. Öffnen Sie den Netscape-Browser. Klicken Sie auf [Edit] (Bearbeiten) und anschließend auf [Preferences] (Einstellungen).

2. Doppelklicken Sie im Fenster [Preferences] (Einstellungen) unter [Category] (Kategorie) auf [Advanced] (Erweitert) und anschließend auf [Proxies].

3. Wählen Sie [Direct connection to the Internet] (Direkte Verbindung zum Internet) aus.

4. Klicken Sie auf [OK], um die Änderungen zu speichern.

Geben Sie für den Zugriff auf die Verwal- tungsschnittstelle des Wireless Barricade™ dessen IP-Adresse in Ihren Webbrowser ein:

http://192.168.2.1 Klicken Sie anschließend auf [LOGIN] (Anmelden). (Standardmäßig ist kein Kennwort definiert.)

Auf der Homepage werden die Optionen [Setup Wizard] (Installationsassistent) und [Advanced Setup] (Erweiterte Konfiguration) angezeigt.

werden die Optionen [Setup Wizard] (Installationsassistent) und [Advanced Setup] (Erweiterte Konfiguration) angezeigt. 30

Netscape (4 oder höher)

Netscape (4 oder höher) 31

Konfiguration des Wireless Barricade™

Navigieren in der Webbrowser-Schnittstelle

Die Verwaltungsschnittstelle des Wireless Barricade™ besteht aus einem Installationsassistenten, dem Setup Wizard, und einem Bereich [Advanced Setup] (Erweiterte Konfiguration). Mit dem Setup Wizard können Sie den Wireless Barricade™ sehr schnell für die Verwendung mit einem Kabelmodem oder DSL-Modem einrichten.

Das [Advanced Setup] (Erweiterte Konfiguration) unterstützt erweiterte Funktionen wie Erkennung von Hackerangriffen, IP- und MAC-Address Filtering, Entdeckung von Eindringversuchen, Einrichtung virtueller Server, virtuelle DMZ-Hosts sowie weitere Funktionen.

Vornehmen von Konfigurationsänderungen

Konfigurierbare Parameter haben ein Dialogfeld oder eine Drop- down-Liste. Sobald eine Konfigurationsänderung auf einer Seite vorgenommen wurde, müssen Sie unten auf der Seite auf die Schaltfläche [APPLY] (Anwenden) oder [NEXT] (Weiter) klicken, damit die neue Einstellung aktiv wird.

Hinweis: Damit nach einer Befehlseingabe die Anzeige korrekt aktualisiert wird, vergewissern Sie sich, dass der Internet Explorer 5.0 folgendermaßen konfiguriert ist: Unter [Tools/Internet Options/General/ Temporary Internet Files/Settings] (Extras/ Internetoptionen/Allgemein/Temporäre Internet- dateien/Einstellungen) muss die Option [Check for newer versions of stored pages] (Neuere Versionen der gespeicherten Seiten suchen) auf [Every visit to the page] (Bei jedem Zugriff auf die Seite) eingestellt sein.

Installationsassistent

Time Zone (Zeitzone)

Installationsassistent

Klicken Sie auf das Bild für den [Setup Wizard] (Installationsassis- tent). Das erste Element im Setup Wizard ist [Time Zone] (Zeitzone).

Sie müssen die Zeitzone einstellen, damit die Zeitstempel für Client-Filterung und Protokolleinträge korrekt sind. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Ihre Zeitzone aus und klicken Sie auf [NEXT] (Weiter).

.

Ihre Zeitzone aus und klicken Sie auf [NEXT] (Weiter). . Broadband Type (Breitbandtyp) Wählen Sie den

Broadband Type (Breitbandtyp)

Wählen Sie den Typ der verwendeten Breitbandverbindung aus.

Informationen zur Anschließen eines Kabelmodems finden Sie auf der nächsten Seite. Informationen zu einer xDSL-Verbindung mit fester IP-Adresse finden Sie im Abschnitt „Fixed-IP xDSL (xDSL-Verbindung mit fester IP-Adresse)“ auf Seite 35 und zu einer PPPoE-xDSL-Verbindung im Abschnitt „PPPoE“ auf Seite 35.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Konfiguration des Wireless Barricade™ Cable Modem (Kabelmodem) Wenn Sie [Cable Modem] (Kabelmodem) als Breitbandtyp

Cable Modem (Kabelmodem) Wenn Sie [Cable Modem] (Kabelmodem) als Breitbandtyp auswählen, wird eine Meldung darüber angezeigt, dass Ihre Daten erfolgreich gespeichert wurden.

Hinweis:

Wählen Sie [Home] (Start), um zur Startseite zurückzukehren, und anschließend [Advanced Settings/ WAN] (Erweiterte Einstellungen/WAN), um die erforderlichen Parameter zu konfigurieren. (Siehe „WAN“ auf Seite 41.)

Installationsassistent

Fixed-IP xDSL (xDSL-Verbindung mit fester IP-Adresse)

Fixed-IP xDSL (xDSL-Verbindung mit fester IP-Adresse) Einige xDSL-Internet-Anbieter ordnen möglicherweise eine

Einige xDSL-Internet-Anbieter ordnen möglicherweise eine feste (statische) IP-Adresse zu. Wenn Sie diese Informationen erhalten haben, wählen Sie die betreffende Option und geben Sie die zugewiesene IP-Adresse, Gateway-IP-Adressen, DNS-IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Klicken Sie auf [FINISH] (Beenden), um die Einrichtung zu beenden.

PPPoE

auf [FINISH] (Beenden), um die Einrichtung zu beenden. PPPoE Geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das entsprechende

Geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das entsprechende Kennwort ein, die Sie von Ihrem Internet-Anbieter erhalten haben. Der Servicename ist normalerweise optional, kann aber bei einigen Internet-Anbietern erforderlich sein.

Belassen Sie die [MTU] (maximale Übertragungseinheit) auf dem Standardwert (1454), wenn Sie keine triftigen Gründe haben, die Angabe zu ändern.

Geben Sie einen Wert in Minuten für die [Maximum Idle Time] (maximale Wartezeit) ein, während der die Internet-Verbindung bei fehlender Aktivität gehalten wird. Wenn die Verbindung länger als diese Zeit inaktiv ist, wird sie abgebrochen. (Standard: 10)

Konfiguration des Wireless Barricade™

Aktivieren Sie die Option [Auto-reconnect] (automatische Wiederherstellung der Verbindung), falls die Verbindung automatisch wiederhergestellt werden soll, sobald erneut versucht wird, auf das Internet zuzugreifen. Klicken Sie auf [FINISH] (Beenden), um die Einrichtung zu beenden.

Hinweis: Das Setzen von [Maximum Idle Time] (maximale Wartezeit) auf [0] und/oder die Aktivierung der Option [Auto-Reconnect] (automatische Wiederherstellung der Verbindung) kann eine Erhöhung Ihrer Telefonrechnung bewirken, wenn Sie keine „Flatrate" (Pauschalzugang zum Internet) haben.

Erweiterte Konfiguration

Mit der Web-Verwaltungsschnittstelle können Sie Systemparameter definieren, den Wireless Barricade™ und seine Ports verwalten und steuern und die Netzwerkbedingungen überwachen. In der folgen- den Tabelle werden die Auswahlmöglichkeiten dieses Programms erläutert.

Menü

Beschreibung

System

Stellt die örtliche Zeitzone, das Kennwort für den Administratorzugang und die IP-Adresse eines PC für die Fernverwaltung des Wireless Barricade™ ein.

WAN

Gibt den Internet-Verbindungstyp an:

Dynamische IP-Host-Konfiguration und die physische MAC-Adresse jeder Medienschnittstelle

PPPoE-Konfiguration

PPTP

Statische IP- und ISP-Gateway-Adresse

BigPond

Gibt DNS-Server an, die für die Auflösung der Domänennamen verwendet werden sollen.

LAN

Stellt die TCP/IP-Konfiguration für die LAN-Schnittstelle des Wireless Barricade™ und alle DHCP-Clients ein.

Erweiterte Konfiguration

Menü

Beschreibung

Wireless

Erlaubt das Konfigurieren von Funkfrequenz, Domäne und Verschlüsselung für die Wireless-Übertragung.

NAT

Ermöglicht die Nutzung eines einzigen Kontos beim Intert-Anbieter durch mehrere Benutzer, richtet virtuelle Server ein.

Firewall

Konfigurieren eines großen Spektrums von Sicherheits- und Spezialfunktionen einschließlich:

Zugangssteuerung, Schutz vor Hackerangriffen und DMZ.

DDNS

Dynamische DNS-Zuweisung, mit der Benutzer im Internet ihre(n) Domänennamen an bestimmte Computer oder Server binden können.

UPnP

Mithilfe von UpnP (Universal Plug and Play, Universelles Plug&Play) kann ein Gerät automatisch und dynamisch mit einem Netzwerk verknüpft werden, eine IP-Adresse beziehen, Angaben zu seinen Funktionen weitergeben und Informationen über die Funktionen anderer vor- handener Geräte erhalten. Die Geräte können ansch- ließend direkt miteinander kommunizieren. Dadurch wird ein erweiterter Peer-to-Peer- Netzwerkbetrieb ermög- licht.

Tools (Extras)

Enthält Optionen zum Sichern und Wiederherstellen der aktuellen Konfiguration, zum Zurücksetzen aller Konfigurationseinstellungen auf die Werkseinstellungen, zum Aktualisieren der Systemfirmware oder zum Zurücksetzen des Systems.

Status

Gibt den WAN-Verbindungstyp und -status, die Ver- sionsnummern für Firmware und Hardware, die Sys- tem-IP-Einstellungen sowie Informationen zu DHCP, NAT und der Firewall an.

Zeigt die Anzahl angeschlossener Clients, die Firm- wareversionen, die physische MAC-Adresse für jede Medienschnittstelle und die Hardwareversion und Seriennummer an.

Zeigt das Sicherheits- und DHCP-Clientprotokoll an.

Konfiguration des Wireless Barricade™

System

Time Zone (Zeitzone)

des Wireless Barricade™ System Time Zone (Zeitzone) Legt die Zeitzone für den Wireless Barricade™ fest. Diese

Legt die Zeitzone für den Wireless Barricade™ fest. Diese Angabe ist für Protokolleinträge und zur Client-Zugangssteuerung erforderlich.

Erweiterte Konfiguration

Password Settings (Kennworteinstellungen)

Konfiguration Password Settings (Kennworteinstellungen) In diesem Menü können Sie den Zugriff durch ein Kennwort

In diesem Menü können Sie den Zugriff durch ein Kennwort einschränken. Ab Werk ist kein Kennwort definiert. Aus Sicher- heitsgründen sollten Sie ein Kennwort definieren, bevor Sie den Wireless Barricade™ über das Internet zugänglich machen.

Kennwörter können 3 bis 12 alphanumerische Zeichen enthalten und unterscheiden keine Groß-/Kleinschreibung.

Hinweis: Wenn Sie Ihr Kennwort vergessen haben oder keinen Zugriff auf die Benutzerschnittstelle erhalten, drücken Sie den Resetschalter auf der Geräte- vorderseite und halten Sie ihn mindestens fünf Sekunden lang gedrückt, um die Werkseinstellungen wiederherstellen. (Standardmäßig ist kein Kennwort definiert.)

Konfiguration des Wireless Barricade™

Geben Sie einen Höchstwert in Minuten für die [Idle Time Out] (maximale Wartezeit) ein, während der die Anmeldesitzung bei fehlender Aktivität gehalten wird. Wenn die Verbindung länger als die maximale Wartezeit inaktiv ist, erfolgt die Abmeldung vom System und Sie müssen sich neu am Web-Verwaltungssystem anmelden. (Standard: 10 Minuten)

Remote Management (Fernverwaltung)

(Standard: 10 Minuten) Remote Management (Fernverwaltung) Die Fernverwaltungsfunktion ermöglicht einem fernen PC, den

Die Fernverwaltungsfunktion ermöglicht einem fernen PC, den Wireless Barricade™ über einen Standard-Web-Browser zu konfigurieren, zu verwalten und zu überwachen. Markieren Sie [Enable] (Aktivieren) und geben Sie die IP-Adresse des fernen Hosts an. Klicken Sie auf [APPLY] (Anwenden).

Hinweis: Wenn Sie für diese IP-Adresse „0.0.0.0“ angeben, kann der Wireless Barricade™ von jedem Host aus verwaltet werden.

WAN

Erweiterte Konfiguration

Geben Sie den von Ihrem Internet-Anbieter angegebenen WAN-Verbindungstyp ein und klicken Sie dann auf [More Configuration] (Weitere Konfigurationsangaben), um detaillierte Konfigurationsparameter für den ausgewählten Verbindungstyp festzulegen.

Dynamic IP (Dynamische IP-Adresse)

festzulegen. Dynamic IP (Dynamische IP-Adresse) Der Host-Name ist normalerweise optional, kann aber bei

Der Host-Name ist normalerweise optional, kann aber bei einigen Internet-Anbietern erforderlich sein. Die Standard-MAC-Adresse wird auf die physische WAN-Schnittstelle auf dem Wireless Bar- ricade™ gesetzt. Verwenden Sie diese Adresse, wenn Sie sich für den Internet-Service registrieren lassen, und ändern Sie sie nicht, außer wenn Ihr Internet-Anbieter Sie dazu auffordert. Wenn Ihr Internet-Anbieter die MAC-Adresse einer Ethernet-Karte beim Ein- richten Ihres Breitband-Kontos als Kennung verwendete, schließen Sie nur den PC mit der registrierten MAC-Adresse an den Wireless Barricade™ an und klicken Sie auf [Clone MAC Address] (MAC- Adresse kopieren). Hierdurch wird die aktuelle MAC-Adresse des Wireless Barricade™ durch die bereits registrierte MAC-Adresse der Ethernet-Karte ersetzt.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Wenn Sie nicht wissen, die Adresse welches PCs ursprünglich registriert wurde, wenden Sie sich an Ihren Internet-Anbieter und bitten Sie ihn, eine neue MAC-Adresse für Ihr Konto zu registrieren. Registrieren Sie die Standard-MAC-Adresse des Wireless Barri- cade™.

Point-to-Point Over Ethernet (PPPoE, Punkt-zu-Punkt-Protokoll per Ethernet)

Ethernet (PPPoE, Punkt-zu-Punkt-Protokoll per Ethernet) Geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das entsprechende

Geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das entsprechende Kennwort ein, die Sie von Ihrem Internet-Anbieter erhalten haben. Der Servicename ist normalerweise optional, kann aber bei einigen Internet-Anbietern erforderlich sein.

Der Wert (MTU) (maximale Übertragungseinheit) steuert die maximale Größe der Datenpakete. Belassen Sie den Wert auf dem Standardwert (1454), wenn Sie keine triftigen Gründe haben, ihn zu ändern.

Geben Sie einen Wert in Minuten für die [Maximum Idle Time] (maximale Wartezeit) ein, während der die Internet-Verbindung bei fehlender Aktivität gehalten wird. Wenn die Verbindung länger als diese Zeit inaktiv ist, wird sie abgebrochen. (Standard: 10 Minuten)

Erweiterte Konfiguration

Hinweis: Das Setzen von [Maximum Idle Time] (maximale Wartezeit) auf [0] und/oder die Aktivierung der Option [Auto-Reconnect] (automatische Wiederherstellung der Verbindung) kann eine Erhöhung Ihrer Telefonrechnung bewirken, wenn Sie keine „Flatrate" (Pauschalzugang zum Internet) haben.

Eingabe der Benutzerdaten bei T-Online Syntax T-Online Business: t-online-com/ Benutzername@t-online-com.de

Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP)

Point-to-Point Tunneling Protocol (PPTP) Bei PPTP können unterschiedliche physische Netzwerke unter

Bei PPTP können unterschiedliche physische Netzwerke unter Vermittlung des Internets miteinander verbunden werden. Der obige Bildschirm ermöglicht Client-PCs das Einrichten einer normalen PPTP-Sitzung und erlaubt das problemlose Konfi- gurieren des PPTP-Clients auf jedem Client-PC.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Geben Sie die zugewiesene IP-Adresse, Subnetzmaske, standardmäßige Gateway-IP-Adresse (wird normalerweise von Ihrem Internet-Anbieter bereitgestellt) und anschließend die PPTP-Benutzer-ID, das Kennwort und die PPTP-Gateway- IP-Adresse ein.

Geben Sie einen Höchstwert in Minuten für die [Idle Time Out] (maximale Wartezeit) ein, während der die PPTP-Verbindung bei fehlender Aktivität gehalten wird. Wenn die Verbindung länger als diese Zeit inaktiv ist, wird sie abgebrochen. (Standard: 10 Minuten)

Hinweis: Das Setzen von [Maximum Idle Time] (maximale Wartezeit) auf [0] und/oder die Aktivierung der Option [Auto-Reconnect] (automatische Wiederherstellung der Verbindung) kann eine Erhöhung Ihrer Telefonrechnung bewirken, wenn Sie keine „Flatrate" (Pauschalzugang zum Internet) haben.

Static IP Address (Statische IP-Adresse)

Internet) haben. Static IP Address (Statische IP-Adresse) Wenn Ihr Internet-Anbieter eine statische IP-Adresse

Wenn Ihr Internet-Anbieter eine statische IP-Adresse zugewiesen hat, geben Sie die zugewiesene Adresse und Subnetzmaske für den Wireless Barricade™ ein und geben Sie dann die Gateway-Adresse des Internet-Anbieters an.

Erweiterte Konfiguration

Möglicherweise brauchen Sie eine feste Adresse, wenn Sie Internet-Services wie Web-Server oder FTP-Server bereitstellen wollen.

BigPond

wie Web-Server oder FTP-Server bereitstellen wollen. BigPond Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein, um

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein, um den integrierten Client für den in Australien verfügbaren Internet-Service BigPond zu konfigurieren.

Konfiguration des Wireless Barricade™

DNS

Konfiguration des Wireless Barricade™ DNS Domänennamensserver stellen die Verbindung zwischen nume- rischen IP-Adressen

Domänennamensserver stellen die Verbindung zwischen nume- rischen IP-Adressen und den entsprechenden Domänen-Namen (z. B. www.smc.de) her. Ihr Internet-Anbieter sollte Ihnen die IP-Ad- resse eines oder mehrerer Domänennamensserver mitteilen. Geben Sie diese Adressen auf dieser Anzeige ein.

Dial-up (Einwählverfahren)

mehrerer Domänennamensserver mitteilen. Geben Sie diese Adressen auf dieser Anzeige ein. Dial-up (Einwählverfahren) 46

Erweiterte Konfiguration

Erweiterte Konfiguration Wenn Ihr Internetzugang über einen ISDN-TA oder ein PSTN- Modem erfolgt, der/das an den

Wenn Ihr Internetzugang über einen ISDN-TA oder ein PSTN- Modem erfolgt, der/das an den seriellen Port des Wireless Barricade™ angeschlossen ist, müssen Sie in diesem Fenster Ihre Kontoinformationen wie nachstehend beschrieben eingeben.

Hinweis:

Wenn diese Verbindungsart nicht aktiviert ist, wird sie nur dann für den Zugriff verwendet, wenn der primäre WAN-Link fehlschlägt.

[Auto Backup/Failover] (Automatische Sicherung/Failover) – Wenn diese Option aktiviert ist, startet der Router bei einer Unterbrechung der Telefonverbindung automatisch einen neuen Wählvorgang.

[MTU-Settings] (maximale Übertragungseinheit) – Belassen Sie den Wert auf dem Standardwert (1454), wenn Sie keine triftigen Gründe haben, die Angabe zu ändern.

Konfiguration des Wireless Barricade™

[Maximum Idle Time] (Maximale Wartezeit) – Geben Sie einen Wert in Minuten für die maximale Wartezeit ein, während der die Internet-Verbindung bei fehlender Aktivität gehalten wird. (Standard: 10). Wenn die Verbindung länger als diese Zeit inaktiv ist, wird sie abgebrochen. Aktivieren Sie die Option [Auto-reconnect] (automatische Wiederherstellung der Verbindung), falls die Verbindung automatisch wiederher- gestellt werden soll, wenn erneut versucht wird, auf das Internet zuzugreifen.

[Phone Number] (Telefonnummer) – Geben Sie die Telefonnummer ein, die Ihr Internet-Anbieter Ihnen für den Internetzugang gegeben hat.

[User Name] (Benutzername) – Geben Sie den Benutzernamen für Ihr Konto bei Ihrem Internet-Anbieter ein.

[Password] (Kennwort) – Geben Sie das Kennwort für Ihr Konto bei Ihrem Internet-Anbieter ein.

[Modem Initialization String] (Zeichenfolge für Modeminitialisie- rung) – Die Eingabe ist normalerweise optional, kann aber bei einigen Internet-Anbietern erforderlich sein.

[Has your Internet Service Provider given you an IP address?] (Hat Ihr Internet-Anbieter Ihnen eine IP-Adresse zugewiesen?) – Wenn Ihnen beim Einwählen jedes Mal eine dynamische IP- Adresse zugewiesen wird, wählen Sie hier [No] (Nein). Wenn der Internet-Anbieter Ihnen jedoch eine feste IP-Adresse zuge- wiesen hat, wählen Sie [Yes] (Ja) und geben Sie die IP-Adresse und die Subnetmaske ein.

Hinweis: Wenn der Internet-Anbieter Ihnen eine zweite Telefonnummer gegeben hat oder Sie über ein zweites Internet-Service-Konto verfügen, füllen Sie im Bereich [Secondary Phone Number] (Zweite Telefonnummer) die entsprechenden Felder aus.

LAN

Erweiterte Konfiguration

LAN Erweiterte Konfiguration • [LAN IP] (LAN-IP-Adresse) – Verwenden Sie das LAN-Menü zum Konfigurieren der

[LAN IP] (LAN-IP-Adresse) – Verwenden Sie das LAN-Menü zum Konfigurieren der LAN-IP-Adresse für den Wireless Barricade™ und um dem DHCP-Server die dynamische Client-Adressen- zuordnung zu ermöglichen.

Geben Sie einen Zeitraum für das Ausleihen von IP-Adressen an, falls dies erforderlich ist. Für privat eingesetzte Netzwerke kann dieser auf [Forever] (Unbegrenzt) gesetzt werden; dies bedeutet, dass für das Ausleihen von IP-Adressen keine zeitliche Besch- ränkung gilt.

[IP Address Pool] (IP-Adresspool) – Der Benutzer kann eine dynamische IP-Startadresse angeben, z. B. 192.168.2.100 (Standardwert). Nach der Zuweisung dieser Start-IP-Adresse sind IP-Adressen von 192.168.2.100 bis 192.168.2.199 Bestandteil des Pools dynamischer IP-Adressen. Die IP- Adressen von 192.168.2.2 bis 192.168.2.99 und von 192.168.2.200 bis 192.168.2.254 stehen als statische IP-Adressen zur Verfügung.

Denken Sie daran, dass die Gateway-Adresse des Wireless Barricade™ nicht in den Client-Adresspool aufgenommen werden darf. Denken Sie außerdem daran, Ihre Client-PCs für eine dynamische IP-Adresszuweisung zu konfigurieren.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Wireless Settings (Wireless-Einstellungen)

Um den Wireless Barricade™ als Wireless Access Point für stationäre oder mobile Wireless-Clients zu konfigurieren, müssen Sie lediglich die ESSID-Angabe (Service Set identifier), die Übertragungsrate für Daten und Befehle, den Funkkanal und die Verschlüsselungsoptionen festlegen. Beachten Sie, dass die Angaben für die ESSID und den Funkkanal auf dem Wireless Barricade™ und allen Wireless-Clients identisch sein müssen.

Channel and SSID (Kanal und SSID)

identisch sein müssen. Channel and SSID (Kanal und SSID) [ESSID] – Der „Extended Service Set Identifier“

[ESSID] – Der „Extended Service Set Identifier“ für das kabellose Netzwerk. Wird auch als „Wireless Service Domain“ bezeichnet.

[Transmission Rate] (Übertragungsgeschwindigkeit) – Die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten. Mögliche Werte:

[Fully Automatic] (Vollautomatisch), [11 Mbps] (11 MBit/s), [Automatic 1 or 2 Mbps] (Automatisch 1 oder 2 MBit/s), [2 Mbps] (2 MBit/s) oder [1 Mbps] (1 MBit/s).

Erweiterte Konfiguration

Bei Angabe von [Fully Automatic] (Vollautomatisch) wird die Geschwindigkeit automatisch ausgewählt. Bei Angabe von [Automatic 1 to 2 Mbps] (Automatische Auswahl aus 1 oder 2 MBit/s) wird die Geschwindigkeit automatisch aus diesen beiden Werten ausgewählt. Wenn ein Wert manuell angegeben wird, so wird dieser verwendet.

[Basic Rate] (Basigeschwindigkeit) – Die Übertragungs- geschwindigkeit von Befehlen.

[Channel] (Kanal) – Der Funkkanal.

Encryption (Verschlüsselung) Wenn Sie vertrauliche Daten über drahtlose Kanäle senden, sollten Sie die Verschlüsselung aktivieren.

Kanäle senden, sollten Sie die Verschlüsselung aktivieren. Die Verschlüsselung setzt voraus, dass Sie auf dem Wireless

Die Verschlüsselung setzt voraus, dass Sie auf dem Wireless Barricade™ und den Wireless-Clients denselben Satz von Schlüsseln für die Verschlüsselung und Entschlüsselung verwenden. Sie können zwischen standardmäßigen 64-Bit- Schlüsseln oder ausgefeilteren 128-Bit-Schlüsseln wählen.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Beachten Sie, dass sich die zusätzliche Verarbeitungszeit für die Verschlüsselung auf den Datendurchsatz für die drahtlose Über- tragung auswirken kann.

Sie können Schlüssel automatisch generieren oder manuell einge- ben. Für die automatische 64-Bit-Verschlüsselung geben Sie eine Passphrase ein, mit der vier Schlüssel generiert werden, und klicken Sie auf [Generate] (Erzeugen) (wie nachfolgend gezeigt). Eine Pas- sphrase kann bis zu 32 alphanumerische Zeichen enthalten. Bei der automatischen 128-Bit-Verschlüsselung wird ein einzelner Schlüssel durch Eingabe einer Passphrase generiert. Wenn Sie die Schlüssel manuell konfigurieren wollen, geben Sie 5 hexadezimale Paare für jeden 64-Bit-Schlüssel oder 13 Paare für einen einzelnen 128-Bit- Schlüssel ein. (Eine Hexadezimalziffer ist eine Zahl oder ein Buchstabe im Bereich 0-9 oder A-F.)

einzelnen 128-Bit- Schlüssel ein. (Eine Hexadezimalziffer ist eine Zahl oder ein Buchstabe im Bereich 0-9 oder

Erweiterte Konfiguration

Network Address Translation (NAT, Netzwerkadressumsetzung)

In diesem Abschnitt können Sie die Funktionen für die Adresszu- ordnung, den virtuellen Server und spezielle Anwendungsfunkti- onen, mit denen die Port-Öffnungen in der Firewall des Routers gesteuert werden, konfigurieren. Es kann auch Unterstützung für verschiedene Internet-basierte Anwendungen wie VPN konfiguriert werden.

Address Mapping (Adresszuordnung)

VPN konfiguriert werden. Address Mapping (Adresszuordnung) Erlaubt, dass eine oder mehrere öffentliche IP-Adressen von

Erlaubt, dass eine oder mehrere öffentliche IP-Adressen von mehreren internen Benutzern gemeinsam verwendet werden können. Geben Sie die öffentliche IP-Adresse, die gemeinsam verwendet werden soll, im Feld [Global IP] (Globale IP-Adresse) an. Geben Sie einen Bereich interner IP-Adressen an, die die globale IP-Adresse gemeinsam nutzen.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Virtual Server (Virtueller Server)

des Wireless Barricade™ Virtual Server (Virtueller Server) Wenn Sie den Wireless Barricade™ als virtuellen Server

Wenn Sie den Wireless Barricade™ als virtuellen Server konfigu- rieren, können ferne Benutzer, die über öffentliche IP-Adressen auf Dienste wie WWW oder FTP auf Ihrer lokalen Site zugreifen, auto- matisch auf lokale, mit privaten IP-Adressen (LAN-IP-Adressen) konfigurierte Server umgeleitet werden. D. h., je nach angefordertem Dienst (TCP/UDP-Portnummer) leitet der Wireless Barricade™ die externe Dienstanforderung auf den entsprechenden Server (unter einer anderen internen IP-Adresse) um.

Wenn Sie z. B. den Protokolltyp/den öffentlichen Port auf TCP/80 (HTTP oder Web) und die LAN-IP-Adresse/den LAN-Port auf 192.168.2.2/80 einstellen, werden alle HTTP-Anforderungen von externen Benutzern an 192.168.2.2 auf Port 80 geleitet. So können Internet-Benutzer einfach durch Eingabe der vom Internet-Anbieter bereitgestellten IP-Adresse auf den benötigten Dienst an der lokalen Adresse zugreifen, auf die Sie sie umleiten.

Zu den häufiger genutzten TCP-Serviceports gehören:

HTTP: 80, FTP: 21, Telnet: 23 und POP3: 110.

Erweiterte Konfiguration

Hinweis: Dieses Werkzeug unterstützt Port-Bereiche, mehrere Ports und Kombinationen aus diesen.

Beispiel:

Port-Bereiche:100-150

Mehrere Ports: 25,110,80 Kombination: 25-50,80

Spezialanwendungen (Special Applications) Einige Anwendungen, z. B. Internetspiele, Videokonferenzen, Internet-Telefonie u. a, benötigen mehrere Verbindungen. Diese Anwendungen funktionieren nicht, wenn Network Address Tran- slation (NAT, Netzwerkadressumsetzung) aktiv ist. Wenn Sie Anwendungen ausführen müssen, die mehrere Verbindungen benötigen, geben Sie in der folgenden Anzeige die weiteren öffentlichen Ports an, die für jede Anwendung geöffnet werden sollen.

Sie in der folgenden Anzeige die weiteren öffentlichen Ports an, die für jede Anwendung geöffnet werden

Konfiguration des Wireless Barricade™

Geben Sie die Nummer des öffentlichen Ports, der normalerweise der Anwendung zugewiesen ist, im Feld [Trigger Port] (Auslöser- Port) an. Wählen Sie den Protokolltyp (TCP oder UDP) und geben Sie die für die Anwendung erforderlichen Ports ein. Das Eingabe der Ports kann im Format 7, 11, 57 oder als Bereich (z. B. 72-96) bzw. als Kombination dieser beiden Formen (z. B. 7, 11, 57, 72-96) erfolgen.

Bekannte Anwendungen, für die mehrere Ports erforderlich sind, werden im Feld [Popular Applications] (Bekannte Anwendungen) aufgeführt. Wählen Sie in der Dropdown-Liste die gewünschte Anwendung und anschließend die Nummer der Zeile, in die diese Daten kopiert werden sollen.

Hinweis: Wenn Sie eine Zeile wählen, die bereits Daten enthält, werden die aktuellen Einstellungen überschrieben.

Eine vollständige Liste der Ports und der auf ihnen ausführbaren Dienste finden Sie unter: www.iana.org/assignments/port-numbers.

Firewall

Die Firewall des Wireless Barricade™ ermöglicht die Zugangskont- rolle angeschlossener Client-PCs und blockt übliche Hackerangriffe ab, darunter IP-Spoofing, Land-Angriff, Ping-of-Death, IP-Pakete der Länge Null, Smurf-Angriff, UDP-Port-Loopback, Snork-Angriff, TCP- Nullscan und TCP-SYN-Flooding. Die Firewall wirkt sich kaum auf die Systemleistung aus. Es empfiehlt sich, sie zum Schutz Ihrer Netzwerkbenutzer aktiviert zu lassen. Wenn Sie auf das Menü mit den Firewall-Einstellungen zugreifen wollen, wählen Sie [Enable] (Aktivieren) und klicken Sie auf [Apply] (Anwenden).

Erweiterte Konfiguration

Access Control (Zugriffssteuerung)

Erweiterte Konfiguration Access Control (Zugriffssteuerung) Mit dieser Option können Sie verschiedene Rechte für die

Mit dieser Option können Sie verschiedene Rechte für die Client-PCs auf Basis der IP-Adresse festlegen.

Hinweis: Klicken Sie auf [Add PC] (PC hinzufügen) und geben Sie die erforderlichen Einstellungen für die Client-PC-Services an (siehe nachfolgender Bildschirm).

Konfiguration des Wireless Barricade™

Konfiguration des Wireless Barricade™ MAC Filtering Table (MAC-Filtertabelle) 58

MAC Filtering Table (MAC-Filtertabelle)

Konfiguration des Wireless Barricade™ MAC Filtering Table (MAC-Filtertabelle) 58

Erweiterte Konfiguration

Mit der MAC-Filterungsfunktion des Wireless Barricade™ können Sie den Zugriff auf Ihr Netzwerk für bis zu 32 Clients auf Grundlage der MAC-Adresse (Media Access Control, Medienzugriffssteuerung) des Clients steuern. Diese ID ist für jeden Netzwerkadapter spezi- fisch. Wenn die MAC-Adresse in der Tabelle aufgeführt wird, hat die Client-Maschine Zugriff auf das Netzwerk.

URL Blocking (URL-Sperre) Konfigurieren Sie die URL-Sperre mithilfe der nachstehenden Tabelle, indem Sie die Websites (www.irgendeine-site.com) und/ oder Schlüsselwörter angeben, die Sie in Ihrem Netzwerk filtern wollen.

Zum Abschluss dieser Konfiguration müssen Sie im Abschnitt „Access Control (Zugriffssteuerung)“ auf Seite 57 eine Zu- griffskontrollregel erstellen oder ändern. Klicken Sie zum Ändern einer vorhandenen Regel auf die Option [Edit] (Bearbeiten) neben der entsprechenden Regel. Klicken Sie zum Erstellen einer neuen Regel auf die Option [Add PC] (PC hinzufügen).

Aktivieren Sie im Bereich [Access Control Add PC] (Zugriffssteue- rung – PC hinzufügen) die Option [WWW with URL Blocking] (WWW mit URL-Sperre) in der Tabelle [Client PC Service] (Client-PC-Ser- vice), um die unten angegebenen Websites und Schlüsselwörter herauszufiltern.

Konfiguration des Wireless Barricade™

Konfiguration des Wireless Barricade™ Mit der zuvor abgebildeten Anzeige können Sie den Zugriff auf die in

Mit der zuvor abgebildeten Anzeige können Sie den Zugriff auf die in der Tabelle angegebenen Websites bzw. auf die URLs mit den angegebenen Schlüsselwörtern blockieren.

Schedule Rule (Regelplanung) Mit der Funktion zur Regelplannung können Sie spezifische Regeln auf Grundlage von Uhrzeit und Datum konfigurieren. Diese Regeln können dann zum Konfigurieren spezifischerer Regeln für die Zugriffssteuerung verwendet werden.

Erweiterte Konfiguration

Erweiterte Konfiguration Aktivieren einer zeitplanbasierten Internetzugriffssteuerung: 1. Klicken Sie auf [Add Schedule

Aktivieren einer zeitplanbasierten Internetzugriffssteuerung:

1. Klicken Sie auf [Add Schedule Rule] (Regelplan hinzufügen).

2. Definieren Sie die Einstellungen für einen Regelplan (siehe nachfolgender Bildschirm).

Konfiguration des Wireless Barricade™

Konfiguration des Wireless Barricade™ 3. Klicken Sie auf [OK] und anschließend auf [APPLY] (Anwenden), um Ihre

3. Klicken Sie auf [OK] und anschließend auf [APPLY] (Anwenden), um Ihre Einstellungen zu speichern.

Intrusion Detection (Erkennung von Eindringversuchen)

auf [APPLY] (Anwenden), um Ihre Einstellungen zu speichern. Intrusion Detection (Erkennung von Eindringversuchen) 62

Erweiterte Konfiguration

Erweiterte Konfiguration • [SPI and Anti-DoS firewall protection] (SPI- und Anti-DoS- Firewallschutz) – (Standard:

[SPI and Anti-DoS firewall protection] (SPI- und Anti-DoS- Firewallschutz) – (Standard: Enabled) (Aktiviert):

Die Funktion des Wireless Barricade™ zur Erkennung von Eindringversuchen schränkt den Zugriff des am WAN-Port eingehenden Verkehrs ein. Wenn die SPI-Funktion aktiviert ist, werden alle eingehenden Pakete abgeblockt, mit Ausnahme der Typen, die mit einem Häkchen im Bereich [Stateful Packet Inspection] (Statusinspek- tion der Pakete) aktiviert sind.

[RIP Defect] (RIP-Defekt) – (Standard: Enabled) (Aktiviert):

Wenn ein RIP-Anforderungspaket nicht vom Router beantwortet wird, bleibt es in der Eingangswarteschlange und wird nicht freigegeben. Durch angesammelte Pakete könnte die Warte- schlange voll werden, was zu schweren Problemen für alle Protokolle führen kann. Wenn Sie diese Funktion aktivieren, wird die Paketansammlung verhindert.

[Discard Ping from WAN] (Ping aus dem WAN verwerfen) – (Standard: Disabled) (Deaktiviert): Verhindert, dass ein PING auf dem Gateway-WAN-Port in das Netzwerk geroutet wird.

Konfiguration des Wireless Barricade™

[Stateful Packet Inspection] (Statusinspektion der Pakete):

Bei dieser Paketinspektion wird der Inhalt des Pakets untersucht, um den Status der Verbindung zu ermitteln, d. h. ob der angege- bene Zielcomputer zuvor die aktuelle Verbindung angefordert hat. Auf diese Art wird sichergestellt, dass alle Kommunikationen vom empfangenden Computer eingeleitet wurden und nur mit Quellen stattfinden, die aus bisherigen Interaktionen als vert- rauenswürdig bekannt sind. Neben ihrer rigoroseren Paketin- spektion sperren SPI-Firewalls auch Ports, bis die Verbindung zum spezifischen Port angefordert wird.

Wenn ein bestimmter Verkehrstyp aktiviert ist, wird nur diese bestimmte Art von Verkehr erlaubt, die vom internen LAN eingeleitet wurde. Wenn Sie beispielsweise nur [FTP Service] (FTP-Service) im Bereich [Stateful Packet Inspection] aktivieren, wird der gesamte eingehende Verkehr mit Ausnahme von FTP-Verbindungen abgeblockt, die vom lokalen LAN eingeleitet wurden.

Bei der Statusinspektion der Pakete können Sie unterschiedliche Anwendungstypen auswählen, die dynamische Portnummern verwenden. Wenn Sie SPI (Stateful Packet Inspection) zum Abblocken von Paketen verwenden wollen, klicken Sie auf die Optionsschaltfläche [Yes] (Ja) im Feld [Enable SPI and Anti-DoS firewall protection] (SPI und Anti-DoS-Firewall-Schutz aktivieren) und aktivieren Sie den benötigten Inspektionstyp, z. B. [Packet Fragmentation] (Paketfragmentierung), [TCP Connection] (TCP-Verbindung), [UDP Session] (UDP-Sitzung), [FTP Service] (FTP-Service), [H.323 Service] (H.323-Service) und [TFTP Service] (TFTP-Service).

[When hackers attempt to enter your network, we can alert you by e-mail] (Wenn Hacker versuchen, in Ihr Netzwerk einzudringen, haben wir die Möglichkeit, Sie per E-Mail zu warnen): Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Geben Sie Ihren SMTP- und POP3-Server, Benutzernamen und Kennwort an.

Erweiterte Konfiguration

[Connection Policy]s (Verbindungsrichtlinien): Geben Sie die gültigen Werte für TCP/UDP-Sitzungen an (siehe nachstehende Tabelle).

Parameter

StandardwertBeschreibung

Fragmentation

10

s

Konfiguriert die Zeit (in Sekunden), während der eine Paketzustands- Datenstruktur aktiv bleibt. Wenn der

half-open wait

(Wartezeit bei

Fragmentierung)

Zeitlimitwert erreicht ist, löscht der Router das unvollständige Paket, so dass die Struktur für ein weiteres Paket frei wird.

TCP SYN wait (TCP-SYN-Wartezeit

30

s

Definiert, wie lang (in Sekunden) die Software auf die Synchronisierung

)

einer TCP-Sitzung wartet, bevor sie die Sitzung löscht.

TCP FIN wait (TCP-FIN-Wartezeit)

5 s

Gibt an, wie lang (in Sekunden) eine TCP-Sitzung aufrechterhalten wird, nachdem die Firewall ein FIN-Paket erkennt.

TCP connection idle

3600 s

Die Zeitdauer (in Sekunden), während der eine TCP-Sitzung aufrechterhalten wird, wenn keine

timeout (Zeitlimit für Leerlauf der

(1 Stunde)

TCP-Verbindung)

Aktivität mehr auftritt.

UDP session idle timeout (Zeitlimit für Leerlauf der

30

s

Die Zeitdauer (in Sekunden), während der eine UDP-Sitzung aufrechterhalten wird, wenn keine

UDP-Sitzung)

Aktivität mehr auftritt.

H.323 data channel idle timeout (Zeitlimit für Leerlauf im

H.323-Datenkanal)

180 s

Die Zeitdauer (in Sekunden), während der eine H.323-Sitzung aufrechterhalten wird, wenn keine Aktivität mehr auftritt.

Konfiguration des Wireless Barricade™

DoS Criteria (DoS-Kriterien) und Port Scan Criteria (Kriterien für das Überwachen von Ports) Geben Sie Kriterien für die DoS- und Port-Überwachung in den angegebenen Feldern ein (siehe unten).

Parameter

Standardwert

Beschreibung

Total incomplete TCP/ UDP sessions HIGH (Unvollständige TCP/ UDP-Sitzungen insgesamt HOCH)

300 s

Definiert die Rate neuer nicht hergestellter Sitzun- gen, ab der die Software beginnt, halboffene Sit- zungen zu löschen.

Total incomplete TCP/ UDP sessions LOW (Unvollständige TCP/ UDP-Sitzungen insgesamt NIEDRIG)

250

Sitzungen

Definiert die Rate neuer nicht hergestellter Sitzun- gen, ab der die Software aufhört, halboffene Sit- zungen zu löschen.

Incomplete TCP/UDP sessions (per min.) HIGH (Unvollständige TCP/ UDP-Sitzungen (pro Min.) HOCH)

250

Sitzungen

Maximale Anzahl zulässi- ger unvollständiger TCP/ UDP-Sitzungen pro Minute.

Incomplete TCP/UDP sessions (per min.) LOW (Unvollständige TCP/ UDP-Sitzungen (pro Min.) NIEDRIG)

200

Sitzungen

Minimale Anzahl zulässiger unvollständiger TCP/ UDP-Sitzungen pro Minute. Wählen Sie „0“, wenn kein Minimalwert erforderlich ist.

Maximum incomplete TCP/UDP sessions number from same host (Max. Anzahl unvollständiger TCP/ UDP-Sitzungen vom selben Host)

10 Sitzungen

Die maximale Anzahl unvollständiger TCP/ UDP-Sitzungen vom selben Host.

Erweiterte Konfiguration

Parameter

Standardwert

Beschreibung

Incomplete TCP/UDP sessions detect sensitive time period (Zeitdauer für Erkennung unvollständiger TCP/ UDP-Sitzungen)

300 ms

Zeitdauer (in Millisekunden), bevor eine unvollständige TCP/UDP-Sitzung als unvollständig erkannt wird.

Maximum half-open fragmentation packet number from same host (Max. Anzahl halboffener Fragmentierungspakete vom selben Host)

30

Maximale Anzahl von halboffenen Fragmentie- rungspaketen vom selben Host.

Half-open fragmentation detect sensitive time period (Zeitdauer für Erkennung halboffener Fragmentierung)

1 s

Zeitdauer, bevor eine Sitzung mit Fragmentierung als halboffen erkannt wird.

Flooding cracker block time (Sperrzeit bei Überflutungsattacke)

300 s

Zeitdauer (in Sekunden) ab der Erkennung einer Überflutungsattacke bis zur Sperrung der Attacke.

Konfiguration des Wireless Barricade™

DMZ

Konfiguration des Wireless Barricade™ DMZ Wenn Sie einen Client-PC haben, der eine Internet-Anwendung hinter der

Wenn Sie einen Client-PC haben, der eine Internet-Anwendung hinter der Firewall nicht korrekt ausführen kann, können Sie den Client für uneingeschränkten Internetzugang in beide Richtungen öffnen. Sie können die IP-Adresse eines DMZ-Hosts in diesem Fenster eingeben. Das Hinzufügen eines Clients zur DMZ kann Ihr lokales Netzwerk für eine Reihe von Sicherheitsrisiken anfällig machen. Diese Option sollte deshalb nur verwendet werden, wenn es absolut erforderlich ist.

DDNS (Dynamic DNS) Settings

Erweiterte Konfiguration

(Dynamische DNS-Einstellungen)

Dynamische DNS-Zuweisung, mit der Benutzer im Internet ihre(n) Domänennamen an bestimmte Computer oder Server binden können. Mit DDNS folgt Ihr Domänenname automatisch Ihrer IP-Adresse, indem Ihre DNS-Einträge geändert werden, wenn sich Ihre IP-Adresse ändert.

geändert werden, wenn sich Ihre IP-Adresse ändert. Domain Name (Domänenname) – Durch Punkt getrennte

Domain Name (Domänenname) – Durch Punkt getrennte alphanumerische Zeichenfolgen, die die Adresse der Netz- werkverbindung des Wireless Barricade™ bilden und den Inhaber der Adresse bestimmen.