Sie sind auf Seite 1von 9

fach:check

Feedback zum OSA für


Lebenswissenschaften: Biologie,
Pharmazie, Ernährungswissenschaften

Datum: 19.09.2020
Inhaltsverzeichnis
Das Wichtigste zuerst 3

Feedback zu Interessen & Erwartungen 4

Feedback zu fachspezifischen Aufgaben 8

–2–
Das Wichtigste zuerst

ACHTUNG
Falls Sie das OSA im Rahmen eines Aufnahme-/Eignungsverfahrens
absolviert haben, finden Sie hier Ihren persönlichen OSA-Code, den Sie
für den Antrag auf Zulassung zum Studium in u:space benötigen:

20-Hgh89bMM

Das Feedback soll Sie dabei unterstützen, Ihre Stärken und Schwächen im Hinblick auf Ihr bevorzugtes Studium besser
einschätzen zu können. Das Feedback enthält keine Empfehlung für oder gegen ein Studium, da für erfolgreiches
Studieren sehr viele Faktoren eine Rolle spielen, die hier nicht alle erfasst werden können.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg für Studium und Beruf!
Ihr OSA-Team

–3–
Feedback zu Interessen & Erwartungen
Feedback zu Interessen Pharmazie

Was wurde erfasst?


Im Abschnitt zu Interessen konnten Sie anhand von beispielhaften Aussagen selbst einschätzen, wie sehr Sie sich für
Inhalte und Themen interessieren, die im Laufe des Studiums von Bedeutung sein werden.

Inwiefern ist das für das Studium relevant?


Interessen sind neben Fähigkeiten eine wichtige Voraussetzung für den Studienerfolg. Ein hohes Interesse für die Inhalte
des Studiums führt zu einer höheren Lernbereitschaft und damit zu mehr Erfolg im Studium. Studierende mit gering
ausgeprägten Interessen für die Inhalte des Studiums studieren langsamer und neigen später eher dazu, das Studium
vorzeitig abzubrechen.

Was ist mein Ergebnis?


Bei 25 von 26 Aussagen zu Inhalten des Bachelorstudiums Pharmazie gaben Sie an, sich dafür zu interessieren. Nach
Einschätzung von Lehrenden der Pharmazie sollten Studienbeginner/innen für mindestens 18 der 26 Aussagen ihr
Interesse bekunden.

Interessen Pharmazie
25 von 26 Aussagen

Für diese Aussagen haben Sie Ihr Interesse bekundet:


Ich würde gerne die chemischen Grundlagen der Synthese von Arzneistoffen lernen.
Ich würde gerne im Labor Arzneistoffe wie Paracetamol oder Acetylsalicylsäure selbst herstellen.
Ich würde gerne umfassende Kenntnisse über den Aufbau und die Funktionsweise von Zellen und Organen des
Menschen erwerben.
Ich würde mir gerne im Rahmen einer Vorlesung medizinisches Wissen über die Entstehung verschiedener Er-
krankungen aneignen.
Ich würde gerne erfahren, wie ich mittels verschiedener analytischer Verfahren Arzneistoffe prüfen kann.
Ich würde gerne eine Vorlesung zur biotechnologischen Herstellung von Arzneimitteln besuchen.
Ich würde mir gerne Vorträge über die Veränderung genetischer Information anhören und mögliche Therapie-
ansätze bei genetischen Erkrankungen kennenlernen.
Ich würde gerne detailliertes Wissen über die Wirkmechanismen sowie die Absorption und Ausscheidung von
Arzneimitteln erlangen.
Ich würde gerne Techniken zur Analytik von Arzneistoffen, wie sie in Apotheken Anwendung finden, praktisch
durchführen.
Ich würde mir gerne Wissen über chemische Methoden zur Auftrennung von Substanzgemischen aneignen.
Ich würde gerne Untersuchungen mit einem Lichtmikroskop durchführen.
Ich würde gerne eine Vorlesung über die Grundlagen der Mikrobiologie und die Entwicklung von Infektionskrank-
heiten besuchen.
Ich würde mir gerne Vorträge über Methoden computerunterstützter Arzneistoffentwicklung anhören.
Ich würde gerne umfassende Kenntnisse über die Chemie und die Struktur-Wirkungs-Beziehungen verschiedener
Arzneistoffklassen erwerben.
Ich würde gerne eine Vorlesung über die Entwicklung und Herstellung verschiedener Arzneiformen (z.B. Tablet-
ten, Kapseln, Tinkturen, homöopathische Mittel) besuchen.
Ich würde gerne in einem Labor mit biogenem Material (z.B. Bakterien) arbeiten.
Ich würde gerne in einer Kleingruppe Arzneimittel in verschiedenen Darreichungsformen (Tabletten, Cremes
etc.) herstellen.
Ich würde gerne lernen, wie man biogene Arzneimittel (= Wirkstoffe, die z.B. aus Pflanzen, Bakterien oder
tierischen Bestandteilen stammen) untersucht und deren Qualität überprüft.

–4–
Ich würde gerne die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Fragestellung aus dem Bereich der Pharmazie meinen
KollegInnen präsentieren.
Ich würde gerne in einer Vorlesung einen Überblick über die Geschichte und die Kernfächer der Pharmazie
erhalten.
Ich würde gerne grundlegende Kenntnisse über das Fach Biologie erwerben.
Ich würde mich gerne ausführlich mit den chemischen Grundlagen der Pharmazie beschäftigen.
Ich würde mir gerne Vorträge über Methoden zur Analytik von Arzneistoffen anhören.
Ich würde gerne Arzneistoffe im Labor auf ihre Reinheit prüfen.
Ich würde gerne mehr über die organische Chemie und über den Aufbau von Makromolekülen lernen.

Für diese Aussagen haben Sie kein oder wenig Interesse bekundet:
Ich würde gerne eine Vorlesung zu den Basiskonzepten der Physik besuchen.

Tipp
Sie interessieren sich zwar für viele, aber nicht alle Inhalte und Methoden des Studiums. Stellen Sie sich selbst die
Frage, wie wichtig es Ihnen ist, ein Studium zu betreiben, das sich mit Ihren Interessen deckt. Wenn Sie für einige der
präsentierten Aussagen nur wenig Interesse aufbringen können, sollten Sie sich fragen, ob Sie dennoch bereit wären,
sich damit zu beschäftigen, um das Studium erfolgreich abschließen zu können.

Sie können auch noch zusätzliche Informationen einholen, um Ihre Entscheidung zu erleichtern.

Das Informationsportal der Universität Wien für Studieninteressierte finden Sie hier:
studieren.univie.ac.at

Allgemeine Informationen zum Angebot österreichischer Universitäten und Fachhochschulen finden Sie zum Beispiel
hier:
studienwahl.at

Feedback zu Erwartungen Pharmazie

Was wurde erfasst?


Im Abschnitt zu Erwartungen wurden Ihnen typische Erwartungshaltungen präsentiert, die viele Studienbeginner/innen
an das Bachelorstudium der Pharmazie haben. Sie sollten angeben, ob Sie den Aussagen zustimmen oder nicht.

Inwiefern ist das für das Studium relevant?


Nur wenn Sie sich bereits vor Beginn eines Studiums ausführlich über die Inhalte und Rahmenbedingungen informie-
ren, können Sie rechtzeitig abschätzen, ob das Studium Ihren Vorstellungen entspricht. Wenn Sie ein Studium mit
unrealistischen oder falschen Vorstellungen beginnen, werden Sie diese im Laufe des Studiums korrigieren müssen, was
bis zum Studienabbruch führen kann.

Was ist mein Ergebnis?


Ihre Einschätzungen werden jeweils den Einschätzungen von Experten und Expertinnen des Bachelorstudiums für
Pharmazie (Lehrende, AbsolventInnen, Studierende) gegenübergestellt. Die Farbe der Antwortkästchen zeigt an, ob die
Einschätzungen übereinstimmen (grün) oder nicht (orange). Zusätzlich erhalten Sie zu jeder Erwartung eine Erklärung.

Ihre Antwort der


Ich erwarte, dass... Erklärung der ExpertInnen
Antwort ExpertInnen

Die Pharmakologie ist lediglich ein Teilgebiet


... das Studium primär Wissen über
Ja Nein der Pharmazie. Die pharmazeutische Che-
Medikamente und deren Wirkung im
mie, Biologie oder Technologie sind weitere
menschlichen Organismus vermittelt.
Fachrichtungen, die ebenfalls gelehrt werden.
Häufig unterschätzen StudienanfängerInnen
... die Chemie bzw. chemische Fach-
Ja Ja die Bedeutung der Chemie und insbesondere
inhalte einen bedeutenden Anteil des
der organischen Chemie im Pharmaziestudi-
Studiums ausmachen.
um.

–5–
Bei Studienbeginn wird naturwissenschaftli-
... die notwendigen chemischen ches Grundwissen auf Maturaniveau bereits
Grundkenntnisse von Studienbeginn Ja Nein vorausgesetzt. Gerade in Chemie sind im-
an aufgebaut werden. mer wieder StudienanfängerInnen vom ra-
schen Tempo des Unterrichts überrascht.
Die STEOP im Bachelorstudium Phar-
mazie zeichnet sich durch einen beson-
... die Studieneingangs- und Orien- ders hohen Arbeitsaufwand aus. Dies und
tierungsphase (STEOP) einen sanf- Ja Nein die gleichzeitige Umstellung vom schuli-
ten Einstieg ins erste Semester schen auf den selbstbestimmten univer-
ermöglicht. sitären Unterrichts- und Lernrhythmus stel-
len viele StudienanfängerInnen vor große
Herausforderungen.
Nicht nur während des Semesters ist
mit einem hohen Arbeitsaufwand für
Prüfungsvorbereitungen und(Pflicht-
... das Pharmaziestudium einen ver- )Praktika im Rahmen des Studienbetriebes
gleichsweise hohen Arbeitsaufwand Ja Ja zu rechnen. Unsere Studierenden nützen
erfordert. häufig auch die vorlesungsfreie Zeit für
Prüfungsvorbereitungen oder Zusatzkurse.
Viele Studierende berichteten dabei von
einem sehr hohen Arbeitspensum.
... das Pharmaziestudium eine umfas- Die Pharmazie ist eine interdisziplinäre Wis-
sende naturwissenschaftliche Ausbil- Ja Ja senschaft. Sie werden sich daher auch in-
dung bietet, die Einblick in verschie- tensiv mit den Naturwissenschaften Chemie,
dene Fachgebiete ermöglicht. Biologie und Physik beschäftigen.
Die praktische Arbeit im Labor ist ein wichti-
ger Bestandteil des Studiums. Dabei werden
... das Pharmaziestudium auch viele
Ja Ja Ihnen grundlegende Arbeitstechniken und
praktische Übungen und Laborarbeit
Methoden vermittelt, die Sie für Ihre spätere
beinhaltet.
Tätigkeit in Apotheken, Forschung oder In-
dustrie benötigen werden.

... während des Studiums Pflichtprak- Ja Nein Ein Apothekenpraktikum ist nicht Teil der
tika in Apotheken zu absolvieren sind. universitären Ausbildung.

Längst nicht alle Fachbücher, die zum Lern-


... Prüfungsliteratur online zur Ja Nein stoff gehören, sind online verfügbar. Sie
Verfügung gestellt wird. müssen die Bücher von den Fachbibliotheken
der Universität ausborgen oder selbst kaufen.
Manche Studierende wechseln zur Pharma-
zie, nachdem sie beim Aufnahmeverfahren
... das Pharmaziestudium weniger Ja Nein für das sehr stark nachgefragte Medizinstu-
aufwändig als ein Medizinstudium ist. dium abgewiesen wurden. Daraus abzulei-
ten, dass Pharmazie das einfachere“ Studi-

um sei, wäre allerdings ein Trugschluss.
Vier Monate vorlesungsfrei im Jahr mag
sich auf den ersten Blick nach viel Freizeit
... auch in der vorlesungsfreien Zeit
Ja Ja anhören, allerdings sollten Sie sich darauf
zwischen den Semestern Kurse und
einstellen, auch während der Semesterferien
Prüfungstermine angeboten werden.
Kurse oder Prüfungen zu absolvieren, um den
Studienfortschritt nicht zu verzögern.
... Laborplätze in Lehrveranstaltun- Lehrveranstaltungen im Labor sind platzbe-
gen beschränkt sind und zuerst an schränkt. Je mehr Prüfungen Sie bereits ab-
jene Studierende vergeben werden, Ja Ja solviert haben, desto höher sind Ihre Chan-
die im Studium bereits weiter fortge- cen, zu Semesterbeginn einen Laborplatz zu
schritten sind. erhalten.

–6–
... der Großteil der AbsolventInnen Unsere AbsolventInnen können natürlich
nach dem Pharmaziestudium in der Ja Nein Karrieren in Forschung und Industrie ein-
Forschung bzw. Pharmaindustrie ar- schlagen, üblicher ist allerdings nach wie vor
beitet. die Tätigkeit als Apotheker/in.
Häufig arbeiten unsere AbsolventInnen als
... StudienabsolventInnen nach dem
Nein Ja pharmazeutische Fachkraft (in einem Ange-
Studium häufig in Apotheken arbei-
stelltenverhältnis oder eventuell später als
ten.
Betreiber/in) in Apotheken.
Das Pharmaziestudium gilt als zeit-
... das Pharmaziestudium auch als
aufwändiges Studium. Derzeit schließen nur
Teilzeitstudium (berufsbegleitend) in Nein Nein wenige Studierende das Studium tatsächlich
Mindeststudienzeit absolviert werden
in der Mindeststudienzeit von 6 Semestern
kann.
ab.
Das Berufsbild Apotheker/Apothekerin“ ist

nur eines von vielen. Das Pharmaziestudium
beschränkt sich nicht auf die Ausbildung von
ApothekerInnen. Vielmehr legt es die Basis
... das Pharmaziestudium aufgrund
für wissenschaftliches Arbeiten (Doktorats-
des recht klaren Berufsbilds (Apothe-
Ja Nein studium), Tätigkeiten in der pharmazeuti-
ker/in) weniger Eigeninitiative vor-
schen Industrie (Research & Development,
aussetzt als so manch andere Studi-
Herstellung, Zulassung, Qualitätssicherung),
enrichtung.
in staatlichen Prüfinstitutionen und Gesund-
heitsbehörden. Entsprechend umfangreich ist
die Ausbildung, die ein hohes Maß an Ei-
geninitiative fordert.
... ich mit einem weiterführenden Nach dem Bachelor- und Masterstudium
PhD-/Doktoratsstudium in Pharma- können Sie in Wien auch ein dreijähriges
zie auch eine Karriere in der (an- Ja Ja PhD-/Doktoratsstudium in Pharmazie absol-
gewandten) Forschung einschlagen vieren, das Sie bestens auf eine weitere Kar-
kann. riere in der Forschung vorbereitet.

Tipp
Achten Sie besonders auf jene Erwartungen, bei denen Ihre eigene Einschätzung von der Einschätzung der Exper-
ten/Expertinnen abweicht. Hier besteht vielleicht noch Informationsbedarf. Genaue Informationen zum Studium finden
Sie auf der Website zum Studium:
https://ssc-lebenswissenschaften.univie.ac.at/pharmazie/

Bitte klicken Sie auf ”Nächste Seiteüm zu den fachspezifischen Aufgaben zu gelangen.

–7–
Feedback zu fachspezifischen Aufgaben
Mit diesem Test konnten Sie Ihr studienrelevantes Vorwissen überprüfen. Damit ist jenes Wissen gemeint, das Studie-
rende bei Studienbeginn bereits mit bringen. Abgefragt wurden dabei Begriffe, deren Kenntnis von Lehrenden an der
Fakultät für Lebenswissenschaften vorausgesetzt wird. Ein hohes Ausmaß an studienrelevantem Vorwissen erleichtert
Ihnen den Einstieg ins Studium beträchtlich. Bei einem geringen Ausmaß an studienrelevantem Vorwissen werden Sie
zu Beginn Ihres Studiums mehr Zeit und Ressourcen investieren müssen.

Ihr Ergebnis: Sie konnten 18 von 36 Begriffen richtig beschreiben.

Verglichen mit dem studienrelevanten Vorwissen von Studienanfängerinnen und Studienanfängern der Fakultät für
Lebenswissenschaften befinden Sie sich mit Ihrem Ergebnis im mittleren Drittel.

Ihr Ergebnis deutet darauf hin, dass Sie über den Vorwissensstand eines durchschnittlichen Studienanfängers bzw.
einer durchschnittlichen Studienanfängerin an der Fakultät für Lebenswissenschaften verfügen. Ihr durchschnittliches
Vorwissen wird Ihnen den Einstieg ins Studium weder besonders erleichtern, noch erschweren. Natürlich deckt Ihr
studienrelevantes Vorwissen insgesamt nur einen Teilbereich von vielen Fähigkeiten, Interessen und Arbeitshaltungen
ab, die für das Studium von Bedeutung sind, hier aber nicht abgefragt werden.

Das Ergebnis kann Ihnen auch bei der Beantwortung folgender Fragen helfen:

Gehe ich mit realistischen Erwartungen an ein Studium an der Fakultät für Lebenswissenschaften heran?

Die abgefragten Begriffe ermöglichen Ihnen einen ersten Einblick in die Inhalte, die Sie im Studium erwarten können.
Wenn Sie von der Auswahl der Begriffe überrascht waren, haben Sie womöglich eine falsche Vorstellung von einem
Studium an der Fakultät für Lebenswissenschaften.

Wie hoch ist mein Interesse für die Inhalte eines Studiums an der Fakultät für Lebenswissenschaften ausgeprägt?

Aufgrund der Auswahl der Begriffe können Sie selbst abschätzen, wie sehr sich die Inhalte des Studiums mit Ihren
Interessen decken: Falls es Sie interessiert, mehr über die abgefragten Begriffe zu erfahren, dann sind Ihre Interessen
günstig gelagert. Um einen besseren Einblick in die Inhalte der verschiedenen Studien an der Fakultät für Lebenswissen-
schaften zu bekommen, können Sie sich auf der Website der Fakultät für Lebenswissenschaften über die Studienpläne
informieren: http://lifesciences.univie.ac.at/

Beachten Sie auch die Forschungsschwerpunkte der Fakultät, um zu erfahren, welchen Themen an der Universität
Wien besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Kann ich das Ausmaß meines studienrelevanten Vorwissens realistisch einschätzen?

Bei 18 von 18 Begriffen, die Sie nicht richtig beschreiben konnten, gaben Sie zuvor an, die Bedeutung des Begriffes
zu kennen.

Sie haben Ihr eigenes Vorwissen damit deutlich überschätzt.

Stellen Sie sich abschließend bitte selbst folgende Fragen:

Habe ich den Test konzentriert bearbeitet?


Konnte ich den Test ohne Störung(en) bearbeiten?
Habe ich den Test alleine und ohne Hilfsmittel bearbeitet?
Falls Sie nicht alle drei Fragen mit ”ja” beantworten können, ist Ihr Ergebnis womöglich verzerrt und daher nicht
aussagekräftig. Verwerten Sie diese automatisierte Rückmeldung nur dann, wenn Sie allen drei Fragen zustimmen
konnten.

–8–
fach:check

© Erstellt vom Center for Teaching and Learning der Universität Wien.