Sie sind auf Seite 1von 52

ECoS

E S U C O M M A N D S T A T I O N

Betriebsanleitung
F ü r E C o S m i t F a r b b i l d s c h i r m , F i r m w a re a b 4 . 0 . 0 .
Dritte Auflage, Oktober 2016

ESU P/N 01211-10058

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Inhaltsverzeichnis
3. Wichtige Hinweise – Bitte zuerst Lesen.......................4 8.8.2. Anschluss einer Roco® Lokmaus®.......................... 14 12. Mehrfachtraktionen steuern...................................22
3.1. Was ist M4?................................................................. 4 8.8.3 Beschreibung ECoSniffer-Eingang............................ 14 12.1. Neue Mehrfachtraktion hinzufügen......................... 22
8.9. s88-Eingang ............................................................. 14 12.2. Mehrfachtraktion einem Handregler zufügen........... 23
4. Einleitung – Was kann die ECoS?................................4 12.3. Mehrfachtraktionseinstellungen bearbeiten............. 23
9. Initialisierung & Kontrolle..........................................15
9.1. Einschalten................................................................ 15 12.4. Eine Mehrfachtraktion löschen................................. 23
5. Auspacken & Aufstellen..............................................5 12.5. Tipps zum Fahren mit Mehrfachtraktionen . ............ 23
5.1. Öffnen der Verpackung............................................... 5 9.2. Ausschalten............................................................... 15
5.2. Aufstellen des Geräts................................................... 5 9.2. Stop-Taste.................................................................. 15 13. Magnetartikel schalten...........................................23
5.3. Einlegen der Akkus...................................................... 5 9.3. Go-Taste.................................................................... 15 13.1. Neuen Magnetartikel anlegen.................................. 23
9.4. Bildschirmschoner...................................................... 15 13.1.1. Datenformat......................................................... 23
6. Kurzanleitung.............................................................6 13.1.2. Name................................................................... 23
6.1. Die Anschlüsse im Überblick........................................ 6 10. Einführung in die Bedienung..................................15
10.1. Joysticks.................................................................. 15 13.1.3. Nummer............................................................... 23
6.2. Minimalanschluss für den ersten Test........................... 6 13.1.4. Symbol................................................................. 23
6.3. Die Bedienelemente im Überblick................................. 6 10.2. Tastenfeld................................................................ 15
10.3. Hauptmenü - Anzeigemodus................................... 15 13.1.5. Tastenfunktion...................................................... 23
6.3.1. Hauptmenüanzeige.................................................. 7 13.1.6. Schaltdauer.......................................................... 24
6.3.2. Touchscreen.............................................................. 7 10.3.1. Fahrmodus........................................................... 16
10.3.2. Stellwerk.............................................................. 16 13.2. Magnetartikeleinstellungen bearbeiten.................... 24
6.3.2.1. Kalibrierung........................................................... 7 13.3. Magnetartikel im Stellwerk verknüpfen (anzeigen).. 24
6.3.2.2. Schaltflächen......................................................... 7 10.3.3. Gleisbildstellpult................................................... 16
10.3.4. Setup.................................................................... 16 13.3.1. Neue Verknüpfung............................................... 24
6.4. Ihre erste Fahrt – Eine Lok aufrufen und fahren............ 7 13.3.2. Verknüpfung löschen............................................ 24
10.3.5. Betriebseinstellungen............................................ 16
7. Möglichkeiten der ECoS im Detail...............................8 10.3.6. Statuszeile............................................................ 16 13.3.3. Symbol drehen..................................................... 24
10.4. Schaltflächen........................................................... 16 13.4. Einen Magnetartikel schalten................................... 24
7.1. Loks steuern................................................................ 8
10.5. Eingabefelder.......................................................... 16 13.5. Einen Magnetartikel Löschen................................... 25
7.1.1. Datenformate........................................................... 8
7.1.1.1. Datenformat Motorola®........................................ 8 10.6. Auswahllisten.......................................................... 16 14. Drehscheibensteuerung..........................................25
7.1.1.2. Adressumfang Motorola®..................................... 8 10.7. Schieberegler........................................................... 16 14.1 Anschluss der Drehscheibe........................................ 25
7.1.1.3. DCC-Format ......................................................... 8 10.8. Radiobuttons und Auswahlfelder............................. 16 14.2. Neue Drehscheibe anlegen...................................... 25
7.1.1.4. RailComPlus........................................................... 8 14.2.1. Drehscheibentyp................................................... 25
7.1.1.5. LGB®-Formaterweiterungen.................................. 9 11. Loks Steuern..........................................................16
11.1. Neue Loks hinzufügen............................................. 16 14.2.2. Name................................................................... 25
7.1.1.6. Selectrix®.............................................................. 9 14.2.3. Adresse................................................................ 25
7.1.1.7. M4........................................................................ 9 11.1.1 RailComPlus-Lok einrichten.................................... 16
11.1.1.1. Tipps zum Anmelden von RailComPlus-Loks....... 17 14.2.4. Gleisabgänge konfigurieren.................................. 26
7.1.2. Multiprotokollbetrieb................................................ 9 14.3. Programmierung der Drehscheibe............................ 26
7.2. Mehrfachtraktionen..................................................... 9 11.1.1.2. Neuanmeldung von RailComPlus-Loks............... 17
11.2.1.1. Tipps zum sicheren Anmelden von mfx®-Loks... 17 14.4. Drehscheibe bearbeiten........................................... 26
7.3. Pendelzüge steuern..................................................... 9 14.5. Löschen einer Drehscheibe....................................... 26
7.4. Magnetartikel.............................................................. 9 11.2.1.2. Neuanmeldung von M4-Loks............................. 18
11.1.2. Märklin®-Loks aus Datenbank einfügen............... 18 14.6. Drehscheibe steuern................................................ 26
7.5. Fahrwege.................................................................. 10 14.7. ESU LokPilot Decoder zur Drehscheibensteuerung.... 26
7.6. Gleisbildstellpult........................................................ 10 11.1.3. Manuelles Anlegen & Programmierung von Loks.. 19
11.1.3.1. Datenformat...................................................... 19 14.7.1. Drehscheibe konfigurieren.................................... 27
7.7. Decoder programmieren............................................ 10
7.7.1. Programmiergleis.................................................... 10 11.1.3.2. Adresse............................................................. 19 15. Rückmeldungen und Ihre Funktion.........................27
7.7.2. Hauptgleisprogrammierung.................................... 10 11.1.3.3. Snifferadresse.................................................... 19 15.1. Formen der Gleisbesetztmelder................................ 27
7.8. Rückmeldung mit s88................................................ 10 11.1.3.4. Name................................................................ 19 15.1.1. Massekontakte..................................................... 27
7.9. Altsysteme weiterverwenden mit ECoSniffer.............. 10 11.1.3.5. Symbol.............................................................. 19 15.1.2. Stromfühler.......................................................... 27
7.10. ECoSlink Systembus................................................. 10 11.1.3.6. Favoriten-Listen................................................. 19 15.1.3. RailCom® Rückmeldung....................................... 27
7.11. ECoSlot Modulerweiterungsschacht......................... 10 11.1.3.7. Funktionstastensymbole zuordnen..................... 19 15.2. Übertragung der Informationen an die Zentrale....... 27
11.1.3.8. ECoSControl Radio Funktionszuordnung............ 20 15.2.1. s88-Rückmelder.................................................... 27
8. Anschlüsse im Detail.................................................11 11.1.3.9. Fahrstufen / VMax Anzeige................................ 20 15.2.2. ECoSDetector Rückmelder.................................... 27
8.1. Stromversorgung ...................................................... 11 11.1.3.10. Lokkategorien.................................................. 20 15.2.3. LocoNet™ Rückmelder......................................... 27
8.2. Netzteil...................................................................... 11 11.1.3.11. Ändern von Adresse & Fahrstufeneinstellungen.20 15.3. Konfiguration der Rückmelder ................................ 27
8.2.1. Einstellung der Ausgangsspannung......................... 11 11.1.3.12. Erweiterte Decodereinstellungen...................... 20 15.3.1. s88-Bus-Konfiguration.......................................... 27
8.2.2. Sinnvolle Spannungswerte...................................... 11 11.1.4. Indirektes manuelles Einfügen............................... 20 15.3.2. ECoSDetector Konfiguration................................. 28
8.3. Gleisanschluss............................................................ 11 11.3. Lok auf dem Fahrregler aufrufen............................. 21 15.3.2.1. ECoSDetector Name ......................................... 28
8.3.1. Anschluss an Zweileitergleise.................................. 12 11.3.1. Reglertausch......................................................... 21 15.3.2.2. ECoSDetector Nummer...................................... 28
8.3.2. Anschluss an Dreileitergleise................................... 12 11.3.2. Regler freigeben................................................... 21 15.3.2.3. Rückmeldestatus................................................ 28
8.4. Programmiergleisanschluss........................................ 12 11.4. Anzeigeoptionen des Tachos.................................... 21 15.3.2.4. Auffinden eines ECoSDetectors.......................... 28
8.5. ECoSlink.................................................................... 12 11.5. Eine Lok löschen...................................................... 21 15.3.2.5. Mehre ECoSDetectoren verwalten...................... 28
8.6. Computerinterface.................................................... 12 11.6. Multi-Fahrbildschirm................................................ 21 15.3.3. L.Net Rückmelder Konfiguration........................... 28
8.7.1. Geeignete Systeme................................................. 13 11.7. Lokeinstellungen bearbeiten.................................... 22 15.3.3.1. ECoSDetector Name.......................................... 29
8.7.2. Externes Boosterinterface........................................ 13 11.8. Wissenswertes über das Steuern von Loks............... 22 15.3.3.2. ECoSDetector Nummer...................................... 29
8.7.2.1. Anschluss eines DCC-Boosters............................ 13 11.8.1. Adresskonflikte..................................................... 22 15.3.3.3. Rückmeldestatus................................................ 29
8.7.2.2. Anschluss eines Märklin®-Boosters...................... 13 11.8.2. Exklusiver Zugriff auf Loks „Locking“.................... 22 15.3.3.4. Mehre L.Net Converter verwalten...................... 29
8.7.2.3. Kurzschlussabschaltung einrichten ..................... 14 11.8.3. Adressbereiche – Empfehlungen........................... 22
8.7.3. ECoSBoost am ECoSlink Businterface...................... 14
8.8. ECoSniffer-Eingang (Beschreibung 8.8.3)................... 14
8.8.1. Anschluss einer Märklin® 6021.............................. 14

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


16. Fahrwege ..............................................................29 19.8.5. Ändern der Decodereinstellungen......................... 37 23. Betriebseinstellungs-Menü......................................44
16.1. Neuen Fahrweg anlegen.......................................... 29 19.8.5.1. Download-Modus.............................................. 38 23.1. Strommonitor.......................................................... 44
16.1.1. Eigenschaften....................................................... 30 19.8.5.2. Live-Modus........................................................ 38 23.2. Module aktivieren/deaktivieren................................ 44
16.1.1.1. Name................................................................ 30 19.8.6. Wissenswertes über Profile................................... 38
16.1.1.2. Takt................................................................... 30 19.9. Märklin® Signale 763xx-Serie programmieren......... 38 24. Computerinterface.................................................44
16.1.1.3. Schaltverzögerung............................................. 30 24.1. ECoS wird direkt am Internet-Router betrieben........ 44
16.1.1.4. Schaltoption...................................................... 30
20. ECoSniffer..............................................................39 24.1.1. IP-Adresse via DHCP beziehen............................... 45
16.1.1.5. Fahrweggruppe................................................. 30 20.1. Snifferadressen für Loks........................................... 39 24.2.1. Manuelle IP-Adresse und DHCP-Server starten...... 45
16.1.2. Schaltbedingungen . ............................................ 30 20.2. Tipps im Umgang mit dem ECoSniffer .................... 39 24.3. Webinterface........................................................... 45
16.1.2.1. Schaltbedingungen hinzufügen......................... 30 20.3. Magnetartikel mit Altgeräten schalten..................... 39 24.3.1. Firmwareupdate................................................... 45
16.1.2.2. Rückmelder als Bedingung................................. 30 24.3.2. Konfiguration sichern (Backup)............................. 46
21. Geräte für den ECoSlink Bus...................................39 24.3.3. Konfiguration wiederherstellen (Restore)............... 46
16.1.2.3. Schaltartikel als Bedingung................................ 31 21.1. ECoSlink erweitern.................................................. 39
16.1.2.4. Lokkategorien als Bedingung (RailCom®).......... 31 24.3.4. Gerät zurücksetzen (Reset).................................... 46
21.1.1. ECoSlink Terminal................................................. 39 24.3.5. Zugangscode zurücksetzen................................... 46
16.2. Fahrweg bearbeiten................................................. 31 21.2. Märklin® Mobile Station.......................................... 40
16.3. Fahrweg im Stellwerk verknüpfen (anzeigen)........... 31 24.3.6. Benutzerdefinierte Lokbilder................................. 46
21.2.1. Loks zuweisen...................................................... 40 24.3.6.1.1. Bilder über Webinterface auf ECoS übertragen...46
16.4. Einen Fahrweg schalten........................................... 31 21.2.2. Erweiterte Einstellungen....................................... 40
16.5. Einen Fahrweg löschen............................................ 31 24.3.6.1.2. Benutzerdefiniertes Lokbild verwenden............ 47
22. Konfigurationsmenü...............................................40 24.3.6.1.3 Benutzerdefiniertes Lokbild löschen.................. 47
17. Gleisbildstellpult.....................................................32 24.3.6.2. Interne Lokbilder anzeigen................................. 47
22.1. Allgemeine Einstellungen......................................... 40 24.3.6.3. Lokbilder zwischen Geräten austauschen........... 47
17.1. Gleisbild konfigurieren............................................. 32
22.1.1. Spracheinstellungen.............................................. 40 24.3.7. Display im Computer anzeigen............................. 48
17.1.1. Gleissymbole einfügen.......................................... 32 22.1.2. LCD-Kontrast und Helligkeit.................................. 40
17.1.2. Magnetartikel einfügen........................................ 32 24.4. Computersteuerungssoftware.................................. 48
22.1.3. Stromschwelle des internen Boosters.................... 40
17.1.3. Fahrwege einfügen............................................... 32 22.1.4. Reset.................................................................... 40
17.1.4. Verweise auf andere Seiten................................... 32 25. Fehlerbehebung.....................................................48
22.1.5. Neustart............................................................... 41 25.1. Notfallsystem (Rescue-Mode)................................... 48
17.1.5. Elemente drehen.................................................. 32
22.2. Geräte im System.................................................... 41 25.1.1. Notfallsystem aktivieren........................................ 48
17.1.6. Weichen spiegeln................................................. 33 22.2.1. 6017 und DCC Booster-Konfiguration.................. 41
17.1.7. Symbole löschen................................................... 33 25.1.1.1. Notfallsystem über DHCP................................... 49
22.2.2. ECoSBoost Konfiguration...................................... 41 25.1.1.2. Notfallsystem über Static IP................................ 49
17.1.8. Name der Seite ändern......................................... 33
22.3. Fahrbildschirm......................................................... 41 25.2. Werksreset durchführen........................................... 49
17.1.9. Seitenreihenfolge ändern...................................... 33
22.3.1. Übernehmen von Loks.......................................... 41
17.1.10 Ausleuchtung GBS............................................... 33 22.3.2. Funktionen nummerieren...................................... 41
17.1.11. Informationen zu Magnetartikeln / Fahrwegen.... 33 26. ESU Support & Registrierung.................................49
22.3.4. Fahrtrichtungsumkehr........................................... 41 26.1. Registrierung........................................................... 49
18. Pendelzüge steuern................................................33 22.3.4.1. Sofort Stop von DCC-Loks................................. 41 26.2. Forum...................................................................... 50
18.1. Pendelzugstrecken einrichten................................... 34 22.3.4.2. Fahrtrichtungsumkehr am Drehregler deaktivieren.41 26.3. Technische Hotline................................................... 50
18.1.1 Name der Strecke.................................................. 34 22.3.4.3. Fahrtrichtungsumkehr am Joystick..................... 41
18.1.2. Rückmeldekontakte.............................................. 34 22.3.4.4. Verzögerung bei der Fahrtrichtungsumkehr....... 41 27. Service und Reparatur.............................................50
18.1.3. Aufenthaltsdauer.................................................. 34 22.4. Schaltartikel und Fahrstraßen................................... 42 27.1. Reparatur & Servicepauschalen................................ 50
18.1.4. Zwischenhalte definieren...................................... 34 22.5. Datenformate.......................................................... 42
18.1.5. Pendelzugstrecken nach Neustart aktivieren.......... 34 22.5.1. Vorgabeprotokoll für neue Loks............................ 42 28. Anhang..................................................................50
18.2. Loks Pendeln........................................................... 34 22.5.2. Vorgabeprotokoll für neue Magnetartikel............. 42 28.1. Technische Daten . .................................................. 50
18.3. Lok Pendeln aufheben............................................. 34 22.5.3. Erzeugte Datenformate......................................... 42 28.2. Codiertabelle Magnetartikel-Decoder....................... 51
22.5.3.1 RailCom Funktionen........................................... 42 28.3. Konformitätserklärung............................................. 51
19. Decoder programmieren.........................................35 22.5.3.2. Asymmetrisches Gleissignal erzeugen................ 42 28.4. WEEE Erklärung....................................................... 51
19.1. DCC-Programmierung............................................. 35 22.6. Loks neu anmelden.................................................. 42
19.1.1. Direct Mode (CV-Modus)...................................... 35 22.7. Zugangsberechtigungen.......................................... 42 29. Garantie-Urkunde...................................................52
19.1.2. Hauptgleisprogrammierung (POM)........................ 35 22.7.1. Funktionen sperren............................................... 42
19.2. Einführung in die Motorola®-Programmierung........ 35 22.7.2. Codeabfrage........................................................ 42
19.3. Übersicht aller Programmiermöglichkeiten............... 35 22.7.2.1. Code ändern..................................................... 42
19.4. Manuelle Programmierung (DCC)............................ 35 22.7.2.2. Code aktivieren................................................. 43
19.4.1. CV Lesen auf dem Programmiergleis..................... 36 22.8. Objekte Löschen...................................................... 43
19.4.2. CV Schreiben auf dem Programmiergleis............... 36 22.8.1. Lokomotiven und Traktionen löschen.................... 43 Copyright 1998 - 2016 by ESU electronic solutions ulm GmbH & Co KG. Irrtum,
19.4.3. CV Schreiben auf dem Hauptgleis......................... 36 22.8.2. M4-Loks löschen................................................... 43 Änderungen die dem technischen Fortschritt dienen, Liefermöglichkeiten und alle
19.4.4. CV Lesen auf dem Hauptgleis............................... 36 22.8.3. RailComPlus-Loks löschen..................................... 43 sonstigen Rechte vorbehalten. Elektrische und mechanische Maßangaben sowie Ab-
22.9. Startmodus.............................................................. 43 bildungen ohne Gewähr. Jede Haftung für Schäden und Folgeschäden durch nicht
19.5. Manuelle Programmierung (Motorola®).................. 36 bestimmungsgemäßen Gebrauch, Nichtbeachtung dieser Anleitung, eigenmächtige
19.6. Motorola®-Adresssuche.......................................... 36 22.9.1. Gleisstrom beim Start........................................... 43 Umbauten u. ä. ist ausgeschlossen. Nicht geeignet für Kinder unter 14 Jahren. Bei
19.6.1. M4-Loks neu anmelden........................................ 36 22.9.2. Geschwindigkeit und Richtung............................. 43 unsachgemäßem Gebrauch besteht Verletzungsgefahr.
19.6.2. RailComPlus Loks neu anmelden........................... 36 22.9.3. Schaltartikel bei Neustart schalten......................... 43 Märklin ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Gebr. Märklin und Cie.
19.7. Manuelle Programmierung (Selectrix®).................... 37 22.9.4. Fahrwege bei Neustart nicht auslösen................... 43 GmbH, Göppingen. RailCom ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Lenz
22.9.5. Lokkategorien benennen...................................... 43 Elektronik GmbH, Giessen.Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jewei-
19.8. Grafische Programmierung ..................................... 37 ligen Rechteinhaber.
19.8.1. Decoderprofile von ESU und mfx®-Decodern........ 37 22.10. Allgemeine Informationen..................................... 43
ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG entwickelt entsprechend seiner Politik
19.8.2. Manuelles Zuweisen eines Decoderprofils (DCC)... 37 22.10.1. Softwareversion.................................................. 43 die Produkte ständig weiter. ESU behält sich deshalb das Recht vor, ohne vorherige
19.8.3. Automatisches Zuweisen des Profils (DCC)............ 37 22.10.2. Seriennummer.................................................... 43 Ankündigung an jedem der in der Dokumentation beschriebenen Produkte Ände-
19.8.4. Profil von M4-Decodern........................................ 37 22.10.3. PC Interface........................................................ 43 rungen und Verbesserungen vorzunehmen.
22.11. Touchscreen kalibrieren.......................................... 43

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Einleitung - Was kann die ECoS
3. Wichtige Hinweise – Bitte zuerst Lesen • Stützen Sie sich niemals auf dem Bildschirm ab und setzen 4. Einleitung – Was kann die ECoS?
Sie sich nicht auf die ECoS-Zentrale.
Wir gratulieren Ihnen zum Erwerb der ESU ECoS Digitalzent- Die ECoS ist eine zeitgemäße, komplette Digitalsteuerung für
rale. ECoS ist die moderne, intelligente Modellbahnsteuerung • Der Bildschirm mit integriertem Touchscreen ist ein Präzisi- Modellbahnen aller Spurweiten. Sie vereint dabei mehrere Ge-
mit Zukunft. Dank der neuen Funktionen werden Sie in kürzes- onsbauteil. Drücken Sie nur leicht auf den Bildschirm. Ver- räte in einem formschönen Gehäuse:
ter Zeit erleben, wie einfach die Bedienung Ihrer Modellbahn wenden Sie zum Drücken entweder Ihren Finger oder den • Eine multiprotokollfähige Digitalzentrale. Diese erlaubt den pro-
sein kann. Dank der einzigartigen Funktionsfülle werden SIe mitgelieferten Stift (Stylus). Verwenden Sie keinesfalls harte blemlosen (Misch)Betrieb von Lok- und Magnetartikeldecodern
neue, ungeahnte Möglichkeiten für Ihr Hobby entdecken. oder spitze Gegenstände, der Touchscreen könnte irrepara- unter den Protokollen Motorola®, DCC, M4 und Selectrix®.
bel beschädigt werden!
Diese Anleitung möchte Ihnen Schritt für Schritt die Möglich- • Ein großes, hochauflösendes TFT Farbdisplay mit Touchscreen
keiten der ECoS näher bringen. Daher eine Bitte: • Setzen Sie die ECoS und deren Netzteil weder Regen und Dieses dient zur Informationsanzeige im Klartext einerseits und
Feuchtigkeit noch direkter Sonneneinstrahlung aus. Bei einfachster, menügeführter Bedienung andererseits.
Bitte arbeiten Sie diese Anleitung vor der Inbetriebnahme
starken Temperaturschwankungen (z.B. aus dem kalten
sorgfältig durch. Obwohl die ECoS sehr robust aufgebaut ist, • Zwei ergonomische Fahrpulte jeweils mit griffgünstigem Dreh-
Auto in die warme Wohnung) warten Sie bitte zunächst ei-
könnte ein falscher Anschluss zu einer Zerstörung des Geräts regler, 4-Wege Joystick und 9 Funktionstasten.
nige Stunden, bis sich das Gerät erwärmt hat, ehe Sie es in
führen. Verzichten Sie im Zweifel auf „teure“ Experimente. • Ein integrierter Booster mit bis zu 4 Ampere Ausgangsleitung
Betrieb setzen.
zur Versorgung Ihrer Anlage mit „Digitalstrom“.
• Beim Einsatz im Außenbereich ist die ECoS unbedingt vor
• ECoS ist ausschließlich zum Einsatz mit elektrischen Mo- Witterungseinflüssen zu schützen! Belassen Sie das Gerät • Boosteranschluss für externe Booster kompatibel zu DCC oder
delleisenbahnanlagen vorgesehen. Betreiben Sie die ECoS in diesem Fall nur während des Spielbetriebs im Außenbe- Märklin® 6017. Verwenden Sie Ihre vorhandenen Booster ein-
niemals unbeaufsichtigt und verwenden Sie sie niemals zur reich. Vermeiden Sie Umgebungstemperaturen unter 8° fach weiter.
Steuerung von Personen befördernden Geräten. Celsius oder über 30° Celsius. • Ein Programmiergleisanschluss. Damit können Sie Ihre Lokde-
• ECoS ist kein Spielzeug. Stellen Sie sicher, dass dieses Gerät • Verwenden Sie keine ätzenden Chemikalien, Reinigungs- coder unabhängig von der Anlage auslesen oder neu program-
von Kindern nur unter Aufsicht benutzt wird. lösungen oder scharfe Reinigungsmittel zur Reinigung der mieren. DCC, M4 und programmierfähige Motorola®-Decoder
• Benutzen Sie grundsätzlich und nur das mitgelieferte Netz- ECoS. Verwenden Sie zum Reinigen des Bildschirms niemals (z. B. ESU LokPilot® M4®, LokSound® M4®) sind hierfür vor-
teil zur Versorgung Ihrer ECoS: Die Verwendung anderer Flüssigkeiten oder Sprays. Nur mit einem sauberen, leicht (!) gesehen.
Transformatoren kann zu reduzierter Leistung oder im angefeuchteten Tuch im ausgeschalteten Zustand säubern. • Ein Computerinterface (10 MBit Ethernet LAN, RJ45). Damit
schlimmsten Fall zur Zerstörung der Zentrale führen. • Versuchen Sie nicht, Ihre ECoS zu öffnen. Durch unsachge- können Sie Software-Updates einspielen, Ihre Konfiguration
• Verwenden Sie das mitgelieferte Netzteil ausschließlich zur mäße Behandlung kann Ihre Zentrale zerstört werden. sichern und wieder herstellen und Ihre Anlage über Computer
exklusiven Versorgung der ECoS. Benutzen Sie es nicht zur steuern (mit Hilfe spezieller Software verschiedener Anbieter)
Versorgung anderer Geräte Ihres Haushalts. • ECoSlink Hochgeschwindigkeitsbussystem. An den ECoSlink
• Verwenden Sie keinesfalls Y-Adapter, um mit dem Netzteil 3.1. Was ist M4? können Sie bis zu 128 weitere Geräte anschließen. Egal ob wei-
neben der ECoS zusätzlich andere Geräte Ihrer Modellbahn Sie werden an vielen Stellen den Begriff und das Logo „M4“ tere (drahtlose) Handregler, Booster, Busverteiler oder Rückmel-
zu versorgen! Ein unzulässiger Masseschluss könnte entste- finden und sich zu Recht fragen, was es damit auf sich hat. dedecoder, diese werden automatisch beim Einstecken erkannt
hen, der Ihre Zentrale zerstören könnte! Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: M4 ist die Be- und eingebunden: „Plug & Play“ macht es möglich.
zeichnung, die ESU ab 2009 für die Implementierung eines Da- • s88-Rückmeldebus. Das populäre Rückmeldesystem von Mär-
• Überprüfen Sie das Netzteil regelmäßig auf Beschädigun-
tenprotokolls in seinen Decodern und Digitalzentralen gewählt klin® erlaubt es auf einfache Art, Fahrwege zu steuern oder
gen am Gehäuse und an der Netzzuleitung. Offensichtlich
hat. Decoder mit M4-Protokoll sind 100% kompatibel mit Züge pendeln zu lassen.
beschädigte Teile dürfen keinesfalls verwendet werden!
mfx®-fähigen Zentralen. An solchen Zentralen (z.B. Märklin®
Unterlassen Sie jede Art von Reparaturversuch am Netzteil! • ECoSniffer-Eingang. Darüber werden beliebige DCC bzw.
central station®) werden diese sich genau so automatisch
Lebensgefahr! Motorola® fähige, bereits vorhandene Digitalzentralen in der
anmelden und an allen Spiel-
• Sorgen Sie für ausreichende Belüftung des Netzteils. Der ECoS eingebunden: Benutzen Sie Ihre Handregler und Wei-
funktionen teilnehmen können
Einbau in Möbel ohne ausreichende Luftzirkulation kann chenkeyboards einfach weiter.
wie mfx®-Decoder. Umgekehrt
zur Überhitzung oder Brand führen! werden alle ESU Zentralen mit • Ein ECoSlot Modul-Erweiterungsschacht zum nachträglichen
• Die ECoS darf nur mit den in dieser Anleitung beschrie- M4 natürlich auch alle (Märklin Aufrüsten der ECoS mit neuen Komponenten.
benen Komponenten betrieben werden. Eine andere Ver- und ESU) mfx® Decoder erken- All die vorgenannten Gerätebestandteile erlauben es Ihnen,
wendung als die in dieser Anleitung Beschriebene ist nicht nen und ohne Einschränkung mit einem bisher nicht für möglich gehaltenen Komfort Ihre
zulässig. wie bisher problemlos nutzen Modellbahn zu steuern. Sie können sich ganz auf Ihre Züge
• Schließen Sie an die ECoS nur dafür vorgesehene Geräte können. Das kann Ihnen ESU konzentrieren, wie ein guter Co-Pilot kümmert sich ECoS um
an. Auch wenn andere Geräte (auch anderer Hersteller) als (Mit)erfinder von mfx® ga- die Details. Und das alles können Sie machen:
die gleichen Steckverbindungen verwenden, bedeutet das rantieren. • Loks steuern. Die ECoS verwaltet bis zu 16384 Loks und spei-
nicht automatisch, dass ein Betrieb möglich ist. Also: Die Technik bleibt unver- chert Lokname, Loksymbol, Funktionstastenbelegung und
ändert, nur der Name ist neu. Symbole, Adresse und Datenformat hierzu. Ab sofort nennen
• Halten Sie sich beim Anschluss der Anlage an die vorgestell-
Sie Ihre Loks beim Namen, Adressen merken ist nicht mehr nötig!
ten Prinzipien dieser Anleitung. Der Einsatz anderer Schal-
tungen kann zu Beschädigungen der ECoS führen. •Magnetartikel steuern. Bis zu 2048 Weichen, Signale und sons-
tige Magnetartikel können mit Namen und Symbol versehen
• Lassen Sie Ihre ECoS Zentrale nicht fallen, setzen Sie sie we-
und über das eingebaute Stellwerk bequem geschaltet wer-
der Schlägen noch Stößen aus und schütteln Sie Ihre ECoS
den.
nicht. Durch eine solche grobe Behandlung können im Ge-
rät befindliche Komponenten brechen. • Mehrfachtraktionen sind für die ECoS selbstverständlich: Stel-

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Auspacken & Aufstellen
5. Auspacken & Aufstellen
len Sie beliebige Loks zu Traktionen zusammen und steuern Sie 5.1. Öffnen der Verpackung 5.3. Einlegen der Akkus
diese gleichzeitig. Die ECoS – Zentrale wird sicher geschützt in zwei Kartons gelie- Wir empfehlen, Ihre ECoS stets mit eingelegten Akkus in Be-
• Fahrwege sind für die ECoS ebenfalls kein Problem. Gruppieren fert. Öffnen Sie zuerst den braunen Versandkarton an einer der trieb zu nehmen. Mit Ihrer ECoS wird ein Satz passender Akkus
Sie Ihre Magnetartikel und schalten diese dann gemeinsam; Stirnseiten und ziehen dann den bedruckten Karton heraus. gleich mitgeliefert. Diese sorgen dafür, dass die ECoS im Falle
entweder manuell oder über einen s88-Rückmeldekontakt Ziehen Sie sodann den darin befindlichen, zweiteiligen Kunst- einer Stromunterbrechung genügend Zeit hat, alle Einstellun-
ausgelöst. stoff- Blister komplett aus dem Karton heraus und legen Sie ihn gen zu sichern und sich ordnungsgemäß zu beenden. Diese
mit der Zentralenoberseite (Bildschirm) nach oben vor sich. „Notstromversorgung“ wird zur Überbrückung der kurzen
• Ein integriertes Gleisbildstellpult erlaubt es Ihnen, die Topolo-
Die Oberschale des zweiteiligen Blisters ist durch mehrere Zeitspanne zwischen Stromunterbrechung und Abschalten
gie Ihrer Anlage grafisch auf dem Bildschirm nachzuzeichnen
Druckknöpfe sicher mit dem Unterteil verbunden. Es wird kein des Geräts benötigt. Im ausgeschalteten Zustand können die
und Magnetartikel sowie Fahrwege direkt zu schalten. Mehrere
Klebstoff verwendet. Ziehen Sie zum Öffnen beherzt beide Akkus problemlos entfernt werden, Ihre Daten sind sicher im
Blätter und eine umfangreiche Auswahl an Symbolen erlauben
Blister-Hälften nacheinander einzeln im Bereich der jeweiligen Flash-Memory der ECoS gespeichert. Während des Betriebs
die Abbildung auch komplexerer Anlagen.
Druckpunkte auseinander, bis sich die Hälften voneinander lö- werden die Akkus automatisch nachgeladen.
• Die Funktion Pendelzusteuerung erlaubt die Definition von bis
sen. Nach der Sommerpause, wenn die Akkus sich entladen haben,
zu 8 Pendelzugstrecken mithilfe von jeweils zwei s88-Kontakten.
Bitte bewahren Sie alle Verpackungsteile und diese Anleitung sollte die ECoS mindestens 4 Stunden in Betrieb sein, um aus-
Damit können Sie auf einfachste Art Züge hin- und her pendeln
für späteren Gebrauch auf. Nur die Originalverpackung garan- reichend volle Akkus zu gewährleisten. Beachten Sie auch die
lassen.
tiert Schutz vor Transportschäden. Vor jedem Postversand der Hinweise zum Ausschalten der ECoS in Kapitel 9.2.
• Die integrierte Drehscheibensteuerung zeigt die Märklin®-
ECoS-Zentrale diese bitte wieder in den Blister, den Karton und Das Batteriefach befindet sich auf der Unterseite der ECoS.
Drehscheibe grafisch auf dem Bildschirm an und erlaubt die
den Versandkarton einpacken.
direkte Steuerung der Position.
• Decoder programmieren. Dank Bildschirm gelingt das Program- 5.2. Aufstellen des Geräts
mieren von Lokdecodern so einfach wie nie: Die Klartextanzei- Stellen Sie die ECoS auf eine ebene, saubere und trockene
ge der Parameter ist eindeutig. Stellen Sie Ihre Loks entweder Fläche in Sichtweite Ihrer Modellbahn. Achten Sie auf einen
auf das Programmiergleis oder benutzen Sie die Hauptgleispro- sicheren Stand der ECoS und einen optimalen Abstand zwi-
grammierung. schen Ihnen und der Zentrale. Der Bildschirm bildet einen 12
• Ihr bisheriges Digitalsystem können Sie meistens weiter ver- Grad Winkel zur Stellebene und ist so abgestimmt, dass er am
wenden: Sofern dieses DCC bzw. Motorola® spricht, können besten bei sitzender Position vor dem Gerät abgelesen werden
Sie es mit dem ECOSniffer-Eingang verbinden und so alle Ihre kann.
Handregler weiterverwenden. Vermeiden Sie Reflexionen greller Wände oder Raumbeleuch-
tungen auf dem Bildschirm. Sorgen Sie für angemessene
Umgebungsbedingungen für Ihre ECoS: Am idealsten ist ein
Betrieb bei Zimmertemperatur. Vermeiden Sie den Betrieb in
unmittelbarer Nähe zu Wärmequellen. Abbildung 2
Generell gilt: Bedingungen, bei denen Sie selbst sich wohlfüh-
len, sind für die ECoS ideal.
• Entfernen Sie den Batteriefachdeckel durch Drücken des Ver-
schlusses in Pfeilrichtung
• Setzen Sie die vier Akkus ein. Achten Sie auf die richtige Polari-
tät. Die Polarität („+“ und „-„) ist im Batteriefach abgedruckt.
• Batteriefachdeckel wieder montieren.
• Verwenden Sie nur hochwertige Akkus. Die Kontaktfläche des
Minus-Pols des Akkus muss über den Mantel des Akkus her-
ausstehen!
• Entnehmen Sie die Akkus aus der ECoS nur im ausgeschalteten
Zusatz (Netzstecker ziehen)
• Bei längerer Betriebspause (z.B. Sommerpause) bitte die Akkus
entfernen, um ein Entladen zu verhindern.
• Versuchen Sie niemals, normale Batterien in die ECoS ein-
zusetzen! Die Ladeelektronik kann dies nicht erkennen
und versucht, auch diese Batterien aufzuladen. Es besteht
Brand- und Explosionsgefahr!

Abbildung 1

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Kurzanleitung
6. Kurzanleitung 6.2. Minimalanschluss für den ersten Test 6.3. Die Bedienelemente im Überblick
• Stecken Sie den Stecker des Netzteils in die Stromversorgungs- Alle Bedienelemente der ECoS befinden sich auf der Gehäu-
Nach Durcharbeiten der Kurzanleitung können Sie einen buchse der ECoS. seoberseite, wie in Abbildung 5 gezeigt.
schnellen Test Ihrer Zentrale durchführen und eine Lok „eine • Verbinden Sie die beiden Anschlüsse „Main“ mit einem Test- a) Schalttasten Links. Die Funktionen Licht sowie F1 bis F8 je-
Runde“ drehen lassen. kreis. der Lok können direkt über Druck auf diese Tasten geschal-
Bitte lesen Sie sich die gesamte Anleitung durch, ehe Sie Ihre tet werden. Eine LED in der Taste zeigt den Zustand der
ECoS dauerhaft mit Ihrer Modellbahnanlage verbinden. Taste direkt an.
b) Drehregler links mit Endanschlag und Umschaltfunktion.
Drehen des Drehreglers im Uhrzeigersinn erhöht die Ge-
6.1. Die Anschlüsse im Überblick schwindigkeit, dagegen verringert sie. Die Stellung des
Alle Anschlüsse sind auf der Rückseite angebracht: Drehreglers entspricht der Geschwindigkeit. Das Drehen
Zum des Reglers nach Links über die „Null“ hinaus bis zu einem
Netzteil B 0 hör- und spürbaren „Klick“ schaltet die Fahrtrichtung um.
c) Vierwegejoystick mit Centerclick-Funktion. Dient zur Navi-
2-Leiter gation in Menüs, zum Auswählen von Loks und zur Auslö-
ECoSLink Connect

sung der Pfeife („Playable Whistle“) entsprechend ausge-


Power
Prog-Track
Main-Track
AUX

ECoSLink Connect
ECoSLink Connect

ECoSLink Extend

Network

Booster
ECoSniffer
s88

Gleis
rüsteter Loks.
d) Taste „Stop“: Schaltet sofort die Schienenanschlüsse strom-
B 0 los. Dient auch zum Ausschalten der ECoS nach Spielende
(Näheres in Abschnitt 9.2.)
3-Leiter e) Taste „Go“: Schaltet den Schienenausgang der Zentrale
Gleis ein: Spannung liegt am Hauptgleis an.
f) Schalttasten Rechts. Die ersten 8 Funktionen jeder Lok kön-
Abbildung 3 Abbildung 4 nen direkt über Druck auf diese Tasten geschaltet werden.
g) Drehregler rechts mit Endanschlag und Umschaltfunktion.
Power: Versorgungsbuchse für die Versorgung der Bei DCC-Systemen ist die Polarität grundsätzlich unerheblich.
Zentrale und der Modellbahnanlage. Nur mit h) Ablagefach für Stylus.
dem mitgelieferten Netzteil 90VA verbinden. i) Berührungsempfindlicher Bildschirm LCD Display mit Touch-
Wenn Sie Dreileitergleise einsetzen, achten Sie bitte auf die
Prog-Track: Zweipoliger Anschluss Rastermaß 5.08mm für screen
richtige Polarität („B“,„0“), da ansonsten viele ältere Loko-
ein (optionales) Programmiergleis motiven und Magnetartikeldecoder (z. B. k83, k84) nicht j) Bedienstift („Stylus“)
Main-Track: Zweipoliger Anschluss Rastermaß 5.08mm funktionieren werden. k) Lokwahltaste. Ruft das Lokwahlmenü zur Auswahl einer
zum Hauptgleis. Lok für den jeweiligen Fahrregler auf.
AUX: Gerätebuchse für zukünftige Erweiterungen.
Derzeit nicht verwendet.
ECoSlink: Drei siebenpolige Mini-DIN Buchsen für den
direkten Anschluss externer ECoSlink Geräte i)
h)
(Handregler, Booster, Rückmelder, etc.)
a)
ECoSlink Extend: Neunpolige Mini-DIN Buchse zur Verbindung
mit ECoSlink Bus-Erweiterungsmodulen (bis g)
zu 100m Gesamtlänge sind möglich)
Network: 10MBit Ethernet RJ45 Buchse zum Anschluss
der Zentrale an ein Computernetzwerk b) j)
s88: Sechspolige Stiftleiste zum Anschluss von
Märklin® s88-kompatiblen Rückmeldemodu-
len (Bis zu 32 Module sind möglich) k)
ECoSniffer: Zweipoliger Anschluss Rastermaß 3.5mm zum
Anschluss Ihrer bisherigen Altgeräte. Verbin- f)
den Sie den Gleisausgang des Altgeräts mit c)
diesem Eingang.
Booster: Fünfpoliger Anschluss Rastermaß 3.5mm zum
Anschluss externer Booster nach DCC-Norm
oder kompatibel zu Märklin® 6017.
d) e)

Abbildung 5

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Ihre erste Fahrt
6.3.1. Hauptmenüanzeige 6.3.2. Touchscreen Drücken Sie hierzu auf die Schaltfläche „Lokmenü“ im Display,
Neben den Bedienelementen zeigt der berührungsempfindli- Der berührungsempfindliche Touchscreen kann mit dem Finger und wählen Sie „Neue Lok“, danach „Manuell anlegen“.
che Bildschirm weitere wichtige Informationen für jede auf- oder dem mitgelieferten Stift bedient werden. Bitte verwenden
gerufene Lok an. Sie keine harten oder spitzen Gegenstände, dies könnte zu ei-
a) Lokname: Zeigt den frei wählbaren Loknamen an. nem dauerhaften Zerkratzen der Oberfläche führen.
b) Loksymbol: Zeigt das frei wählbare Loksymbol an. 6.3.2.1. Kalibrierung
c) Tachoanzeige: Zeigt die aktuelle Lokgeschwindigkeit an. Der Touchscreen ist normalerweise ab Werk bereits kalibriert.
Kalibrieren bedeutet, eventuelle Fertigungstoleranzen auszu-
d) Geschwindigkeitsanzeige: Anzeige der aktuellen Fahrstufe.
gleichen. Nach einem Softwareupdate kann es sein, dass die
Der Wertebereich hängt vom Datenformat der Lok ab. Je
Kalibrierdaten nicht mehr vorhanden sind. In diesem Fall er-
nach Einstellung der Lok wird eventuell statt der Fahrstufe
scheint sofort nach dem Start der ECoS der Kalibrierbildschirm.
die Geschwindigkeit in km/h angezeigt.
Nehmen Sie den mitgelieferten Stift zur Hand und drücken
e) Richtungsanzeige „Vorwärts“: Ausgefüllt, wenn die Lok
Sie auf das kleine Kreuz auf dem Bildschirm. Sofort hüpft das
vorwärts fährt.
Kreuz auf eine andere Stelle. Versuchen Sie, auch dieses Sym-
f) Richtungsanzeige „Rückwärts“: Ausgefüllt, wenn die Lok bol möglichst mittig zu treffen. Nach einem dritten Versuch ist
rückwärts fährt. die Kalibrierung beendet. Weitere Infos auf S. 37, Punkt 21.9. Abbildung 7
g) Lokwahlschaltfläche: Ein Druck auf diese Schaltfläche öffnet Akzeptieren Sie die Kalibrierung, indem Sie die Taste links ne-
das Menü zur Lokauswahl. Drücken Sie diese Schaltfläche, In unserem Beispiel möchten wir eine Lok mit der Adresse „44“
ben „Kalibrierung speichern und Menü verlassen“ drücken.
wenn Sie mit dem Regler eine andere Lok steuern möchten. fahren. Daher müssen wir die im Feld „Adresse“ bisher einge-
Alternativ kann auch die Lokwahltaste gedrückt werden. 6.3.2.2. Schaltflächen gebene Zahl (hier: 3) durch die Gewünschte ersetzen.
h) Lokmenü: Nach dem Drücken auf diese Schaltfläche kön- Auf dem Bildschirm sind jederzeit sowohl Informationen zu se- Drücken Sie die Schaltfläche „Tastenblock einblenden“, damit
nen Sie neue Loks und Mehrfachtraktionen anlegen, än- hen, als auch Schaltflächen eingeblendet. Wenn Sie auf diese sich die Eingabemaske öffnet.
dern oder löschen oder Loks Pendelzügen zuweisen. Schaltflächen drücken, so wird eine Aktion ausgeführt. Drücken Sie die Löschtaste der Tastatur, um die 3 zu entfernen.
i) Funktionstastensymbole. Je nach Datenformat und Einstel- Beispiele für Schaltflächen: Tippen Sie danach „44“ ein.
lung können Sie bis zu 20 Funktionen einer Lok schalten. Drücken dieser Schaltfläche bestätigt eine Aktion Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit einen Druck auf „Ok“.
Berühren Sie zum Ein- bzw. Ausschalten das entsprechende Drücken dieser Schaltfläche bricht eine Aktion ab, eventuell
Symbol. durchgeführte Eingaben werden verworfen.
In einigen Menüs können Sie Optionen durch Druck auf diese
Schaltfläche aus- oder abwählen und gewissermaßen elektro-
c) b) e) nisch ankreuzen.
a)
Auswahllisten öffnen sich durch Druck auf den rechten (Pfeil)
teil der Liste. Es erscheint eine Liste mit den zur Verfügung ste-
henden Elementen.
f) Slider: Schieberegler erlauben es Ihnen, einen Wert komforta-
bel einzustellen.
Eingabefelder erlauben die Eingabe von Text bzw. Zahleninfor-
mationen mit Hilfe der dann eingeblendeten Tastatur.
6.4. Ihre erste Fahrt – Eine Lok aufrufen und fahren
Wir wollen Ihnen zeigen, wie einfach Sie eine Lok anlegen, Abbildung 8
aufrufen und fahren können. Stellen Sie zunächst sicher, dass In unserem Beispiel gehen
die ECoS wie bisher erklärt angeschlossen ist und schalten Sie wir davon aus, dass Sie die
die Stromversorgung ein. Lok im DCC-Format fahren
Die Zentrale benötigt zwischen ein und zwei Minuten zur Ini- möchten. Dieses ist vorein-
tialisierung („Hochfahren“). Ein Fortschrittsbalken am unteren gestellt. Möchten Sie die Lok
Ende des Bildschirms läuft von links nach rechts, um Ihnen unter Motorola® betreiben,
den Initialisierungsvorgang anzuzeigen. Sobald die Zentrale drücken Sie auf den Pfeil hin-
betriebsbereit ist, leuchtet die „Go“-Taste grün. Während des ter „Datenformat“ und wäh-
Hochfahrens kann es sein, dass der Bildschirm zeitweise kurz- len Sie „Motorola 14“ aus.
zeitig erlischt. Dies ist völlig normal. Bestätigen Sie Ihre Eingabe
Ein eventuell hörbares, leises Zirpen aus dem Inneren ist mit einen Druck auf „Ok“.
ebenfalls normal und kein Grund zur Beunruhigung. Sie landen nun automatisch
im Fahrbildschirm, die neu
i) g) h) d) Ehe wir die Lok fahren können, müssen wir sie erst in die in- angelegte Lok ist aufgerufen Abbildung 9
terne Lokliste der ECoS aufnehmen. Wir gehen in unserem Bei- und auch schon fahrbereit.
spiel davon aus, dass Sie eine Lok mit Motorola® Datenformat
Abbildung 6 fahren möchten, die sich nicht automatisch anmeldet.

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Möglichkeiten der ECOS im Detail
7. Möglichkeiten der ECoS im Detail
• Drehen Sie den Drehregler nach rechts, und die Lok wird sich Die ECoS als modernes Mehrzugsteuerungssystem bietet Ihnen Märklin® brachte einige Funktionsmodelle auf den Markt (z. B.
in Gang setzen. Die Tachonadel wird sofort die aktuelle Ge- viele Möglichkeiten. Wir möchten im Folgenden diese Möglich- 4998, 4999 oder 49960, Drehkran 7651 oder Spur 1 Wagen
schwindigkeit anzeigen; gleichzeitig wird die Fahrstufe zur ge- keiten und einige technische Hintergründe näher erläutern. Die 58115), die abweichend von den Lokomotiven mit einem spe-
nauen Kontrolle angezeigt (Siehe Abb. 6 d) ). genaue Bedienabfolge wird dann ab Abschnitt 10 erklärt. Sie ziellen Datenpaket angesprochen werden müssen. Dieses Da-
• Drehen Sie den Reglerknopf nach können auch direkt dort weiterlesen, wenn Sie die technischen tenpaket ähnelt vom physikalischen Aufbau einem Weichen-
links über die Null hinaus bis zum Hintergründe bereits kennen oder zunächst nicht weiter inte- kommando. Wir nennen es „Motorola Fx 14“.
„Klick“, wird die Fahrtrichtung ressant finden.
7.1.1.2. Adressumfang Motorola®
umgeschaltet. Die Reglerknöpfe 7.1. Loks steuern Märklin® definierte für sein damaliges Digitalsystem 80 Adres-
sind motorunterstützt. Wenn Sie Die ECoS kann bis zu 16384 Loks gleichzeitig steuern. Dies ist sen. Da dieser Adressvorrat für viele Anwendungen zu gering
die Regler über Null hinausdrehen natürlich nur ein theoretischer Wert, der in der Praxis kaum war, wurde er von verschiedenen Decoderherstellern erweitert.
und umschalten, lassen Sie den erreicht werden kann: Die hierfür erforderliche Leistung würde ESU LokSound M4, LokPilot M4 und LokPilot V3.0 unterstützen
Regler einfach los. Er wird dann weit mehr als die maximal möglichen 128 Booster erfordern. bis zu 255 Adressen im Motorola®-Format.
automatisch auf die Null-Position Abbildung 10 Die Antwortzeiten für jede einzelne Lok wären hierbei eben-
zurückfahren. falls sehr lang. Als Multiprotokollzentrale unterstützt die ECoS 7.1.1.3. DCC-Format
• Die Funktionen der Lok können Sie durch Druck auf die ent- diverse Datenformate. Das von der amerikanischen NMRA (National Model Railroad
sprechenden Tasten bzw. Berühren der Schaltflächen ein- oder Association) genormte DCC-Format basiert auf einer Entwick-
7.1.1. Datenformate
ausschalten. lung der deutschen Firma Lenz Elektronik.
Wie geht es weiter? Sie sollten nun die folgenden Kapitel 7.1.1.1. Datenformat Motorola® Im DCC-Format können bis zu 10.239 Adressen, bis zu 21
durcharbeiten. Bedenken Sie, dass die Einarbeitung aufgrund Motorola® I („Altes“ Motorola®-Format) Funktionen und bis zu 128 Fahrstufen (Nutzbar sind allerdings
der vielen neuen Funktionen einige Zeit in Anspruch nehmen Märklin® Loks der ersten und zweiten Generation unterstüt- nur 126 Fahrstufen, die Restlichen sind für Nothalt reserviert)
wird. Seien Sie geduldig und nehmen Sie sich die Zeit, Dinge zen dieses Datenformat, in dem neben den 14 Fahrstufenin- sowie die absolute Fahrtrichtung kodiert werden. Wie viele die-
auch einmal auszuprobieren. Wir wünschen Ihnen viel Ver- formationen noch der Zustand der Lichtfunktion (function) ser Adressen, Funktionen und Fahrstufen tatsächlich genutzt
gnügen beim Entdecken Ihrer „neuen“ ECoS. gesendet wird. Nur beim Umschalten der Fahrtrichtung wird werden, hängt vom verwendeten Decoder und der Zentrale ab.
ein spezieller Umschaltbefehl an diese Loks gesendet. Es kann Die ECoS unterstützt alle derzeit bekannten Möglichkeiten des
daher vorkommen, dass die Fahrtrichtung von Lok und Zentra- DCC-Formats.
le zunächst nicht übereinstimmt. Sie müssen dann die Lok vom
Bezüglich der Fahrstufen unterscheiden wir 14, 28 und 128
Gleis nehmen und erneut die Richtung wechseln, damit sich
Fahrstufen. Im letzteren Fall sind 126 Fahrstufen nutzbar. Je
beide abgleichen.
nachdem, mit welchem Modus Sie Ihre DCC-Lok fahren möch-
Motorola® II (sog. Neues Datenformat)
ten, wählen Sie bitte „DCC14“,„DCC28“ oder „DCC128“ als
Hier wird neben der Fahrstufeninformation (14 Fahrstufen sind
Datenformat aus.
möglich) die Richtungsinformation stets mitgesendet. Die Rich-
tung von Lok und Zentrale stimmen stets überein. Bitte bedenken Sie, dass die Fahrstufeninformation, welche die
ECoS aussendet, mit der internen Decodereinstellung korres-
Der Zustand der Funktionen F1 bis F4 wird in einem gesonder-
pondieren muss: Ein Datenpaket für „DCC14“ beispielsweise
ten Paket versendet. Das Paket wird nur generiert, wenn sich
ist identisch mit dem für „DCC28“, wird aber vom Decoder un-
der Zustand einer der Tasten geändert hat. Ausgereifte Deco-
terschiedlich ausgewertet. Sollten die Einstellungen nicht über-
der speichern daher den aktuellen Soll-Zustand der Funktions-
einstimmen, so erkennen Sie das durch Blinken der Lokbeleuch-
tasten lokal, damit er im Falle einer Stromunterbrechung auch
tung „Ein-Aus“ beim langsamen Steigern der Geschwindigkeit.
dem der Zentrale entspricht.
Wenn Sie nicht sicher sind, welche Modi Ihr DCC-Decoder un-
Die ECoS nimmt keine Unterscheidung in Motorola® alt und
terstützt, probieren Sie zunächst DCC 28. Dies ist der vorge-
neu vor, sondern sendet nach einem speziellen Verfahren Da-
schriebene Vorgabemodus der NMRA. Alle ESU DCC Decoder
tenpakete in beiden Formaten.
erkennen die Fahrstufenanzahl automatisch. Sie können ruhig
Wir nennen diesen Modus „Motorola 14“. gleich mit 128 Fahrstufen beginnen.
Märklin® baute in die populären Decoder der Reihe 6090x eine
7.1.1.4. RailComPlus
Erweiterung ein, um 27 Fahrstufen zu erreichen: So genann-
RailComPlus® ist die logische Weiterentwicklung von DCC und
te „halbe“ Fahrstufen zwischen den eigentlichen Fahrstufen
RailCom®. Es ergänzt deren Basistechnologie um ein Paket
erhöhen die Auflösung. Die Zentrale muss hierbei spezielle
neuer Funktionen, die das Steuern von Lokomotiven, Weichen
Befehlsfolgen absetzen, um diese Fahrstufen zu erreichen. Die
und Signalen einfacher macht.
ECoS kennt diesen Modus als „Motorola 27“.
Das automatische Anmeldeverfahren RailComPlus® wurde
ESU erweiterte alle Decoder für das Motorola®-Format um ei-
von ESU auf der Basis des von Lenz erfundenen RailCom®
nen zusätzlichen Modus namens „Motorola 28“. Hierbei wer-
entwickelt und ist ein weiterer Meilenstein der bidirektionalen
den 28 echte Fahrstufen erzeugt.
Kommunikation. Neue RailComPlus® Pakete ermöglich eine
Wenn Sie eine Lok unter „Motorola 28“ fahren und bemerken, schnellere Übertragung von Befehlen an die Decoder. Dadurch
dass die Funktionstasten nur bei jeder zweiten Fahrstufe ge- verbessert sich die Bandbreite von DCC.
schaltet werden können, unterstützt Ihr Decoder den 28-Fahr-
Eine mit RailComPlus® Decoder ausgestattete Lok meldet sich
stufenmodus leider nicht. Fahren Sie diese Loks mit „Motorola 14“.
selbsttätig an der Zentrale an und teilt Namen und Adresse

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Möglichkeiten der ECoS im Detail

mit. Mit RailComPlus® teilt der Decoder den Funktionsumfang Beschleunigung mit. Es ist jedoch auch möglich, die Loks im Bei der ECoS unterscheiden wir zwischen Pendelstrecken und
der Lok mit. Sie erkennen um welche Funktion es sich handelt M4-Betrieb mit 28 Fahrstufen zu fahren. Pendelzügen (Loks), die darauf hin- und her fahren. Während
und ob es sich um eine Moment- (z.B. für eine Pfeife) oder eine die Pendelzugstrecken einmalig eingerichtet werden müssen,
Dauerfunktion (z.B. Motorgeräusch) handelt. 7.1.2. Multiprotokollbetrieb können Sie die darauf befindlichen Loks jederzeit dynamisch
Die ECoS kann alle beschriebenen Datenformate wechselweise wechseln. Sie können somit sehr einfach bestimmen, welche
Wenn die Lok an einer anderen Zentrale, z.B. der Vereinszentra-
auf dem Gleis ausgeben. Jede Lok wird mit dem für sie be- Züge wann die Pendelzugstrecke bedienen sollen.
le betrieben wird, meldet sich die Lok dort ebenfalls selbststän-
stimmten Datenformat angesprochen. Ein Mischbetrieb ver-
dig an (Vereinszentrale ist RailComPlus-fähig) oder kann unter Die ECoS kann bis zu 8 Pendelstrecken verwalten und darauf
schiedenster Decoder auf einem Gleis ist somit in der Regel
ihrer DCC-Adresse an jeder DCC-Zentrale betrieben werden. jeweils eine Lok hin- und herpendeln lassen. Die ECoS bremst
problemlos möglich.
hierbei die Züge beim Erreichen des Bremspunktes automatisch
7.1.1.5. LGB®-Formaterweiterungen Einige sehr alte Decoder kommen unter Umständen nicht da- ab, wechselt die Fahrtrichtung und fährt die Lok nach einer
Für die Steuerung Ihrer Gartenbahnen verwendet auch die mit zurecht, dass neben „ihrem“ Datenformat noch andere von Ihnen bestimmten Aufenthaltsdauer wieder in die entge-
Firma LGB® das DCC Protokoll. Die ursprünglich eingesetzte Protokolle auf dem Gleis gesendet werden. Dies macht sich gen gesetzte Richtung an.
Lokmaus® wies neben der Lichttaste allerdings nur eine Funk- durch unkontrolliertes Anfahren, blinkende Beleuchtung oder
Zum Erkennen des Haltepunktes benutzen wir derzeit Kontakt-
tionstaste „F1“ auf. Wie aber sollten mit nur einer Taste die anderes Fehlverhalten bemerkbar.
eingänge des s88-Busses. Pro Pendelzugstrecke benötigen Sie
vielen Funktionen einer Loks geschaltet werden können? Auch die erste Bauserie der Märklin® Signale 763xx-Serie für jeden Bremspunkt einen s88-Eingang.
Die „Lösung“ war ein als „Sequenzieller Funktionstastenmo- kommt durcheinander, wenn neben Motorola® noch andere
dus“ bekannt gewordenes Verfahren: Der Benutzer musste, Pendelzüge werden komplett virtuell in der ECoS verwaltet. Sie
Datenformate am Gleis anliegen.
wollte er z. B. Funktion F3 schalten, drei mal hintereinander können diese Funktion daher mit jedem Decoder benutzen und
Wenn auf der Unterseite Ihrer Märklin® Signale kein farbiger müssen nicht etwa spezielle Decoder verwenden.
die „F1“ Taste ein- und wieder ausschalten. Der Decoder zählt
Punkt zu finden ist, lassen Sie Ihre Signale bitte aktualisieren, ein
die Anzahl der Wechsel mit und schaltet abschließend die ge- 7.4. Magnetartikel
Software-Update sorgt für problemlosen Multiprotokollbetrieb.
wünschte Funktion. Dieses Verfahren hat den Nachteil, dass Eine der Hauptfunktionen der ECoS ist das Steuern von Mag-
das Auslösen höherer Funktionen (z. B. F8) länger dauert, da 7.2. Mehrfachtraktionen netartikeln / Weichen. Unter Magnetartikel versteht man alle
mehr Ein-Aus-Wechsel gesendet werden müssen. Die ECoS erlaubt die komfortable Bildung und Steuerung von Zubehörartikel, die mit einem oder mehreren elektromagne-
Falls Sie eine LGB® Lok mit derart ausgestatteten Decodern Mehrfach- und Doppeltraktionen. Alle Traktionen werden tischen Spulenantrieben geschaltet werden. Hierzu gehören
mit der ECoS steuern möchten, wählen Sie bitte das Format hierbei virtuell innerhalb der ECoS verwaltet: Die ECoS sendet Weichen, Signale, Entkupplungsmodule aber auch über Relais
„LGB“ aus. Es entspricht einem DCC14 Datenformat, aller- einzeln für jede in der Traktion befindliche Lok die nötigen Da- geschaltete Lampen oder Motoren.
dings werden die Funktionstasten im Hintergrund sequenziell tenpakete schnell hintereinander, damit diese perfekt zusam- Die ECoS kann derartige Geräte steuern, sofern diese über ei-
ausgegeben. menspielen. Daher können auch Traktionen mit Loks gebildet nen so genannten Magnetartikeldecoder angesteuert werden.
Moderne LGB® Lok oder Loks, welche mit ESU LokSoundXL De- werden, deren Decoder normalerweise keine Traktionsadres-
Magnetartikeldecoder gibt es von verschiedenen Herstellern.
coder ausgestattet sind, verstehen alternativ auch das „DCC28“ sen verwalten können. Zudem ist es möglich, Mehrfachtrak-
Der bekannteste ist sicherlich der Märklin® K83 bzw. kompa-
bzw. „DCC128“ Format. Im Zweifel einfach ausprobieren. tionen mit Loks verschiedener Decoderarten und –protokolle
tible Decoder. All diese Decoder können verwendet werden,
zu bilden.
sofern
7.1.1.6. Selectrix® Loks, die gemeinsam in einer Traktion gefahren werden sol-
Die ECoS kann auch alle mit einem Selectrix® Decoder ausge- • diese kompatibel zum Märklin® K83 bzw. dem Märklin® K84
len, sollten möglichst gleich bleibende Fahreigenschaften
statteten Loks direkt ansprechen. Hierbei sind bis zu 112 Ad- sind und das Motorola® Protokoll verstehen oder
haben. Passen Sie die Loks gegebenenfalls zunächst durch
ressen, 31 Fahrstufen und zwei Funktionstasten (Licht und F1) Umprogrammierung der Beschleunigungszeiten und Höchst- • diese das entsprechende DCC-Format verarbeiten können.
möglich. Die ECoS nennt diesen Modus „Selectrix“. geschwindigkeiten aneinander an, ehe sie diese zu einer Trak- DCC-Magnetartikeldecoder müssen der Spezifikation der
tion zusammenschließen. „DCC accessory decoder“ entsprechen.
7.1.1.7. M4
Einer Mehrfachtraktion in der ECoS können Sie genau so einen Einige Magnetartikel der Firma Roco® verhalten sich wie Lok-
Die ECoS beherrscht selbstverständlich auch das M4 Protokoll.
Namen vergeben und ein Symbol wählen wie für eine einzel- decoder, um mit der Lokmaus® 2 gesteuert werden zu können.
Mit entsprechend ausgestatteten Decodern (z. B. Märklin®
ne Lok, allerdings wird eine Mehrfachtraktion immer mit 128 Derartige Decoder können an der ECoS nur dann betrieben
mfx®-Decodern oder ESU LokSound M4 bzw. ESU LokPilot
Fahrstufen gefahren. werden, wenn sie in einen DCC-kompatiblen Modus geschal-
M4) erkennt die Zentrale die Loks automatisch und bindet die-
tet werden können.
se in den Spielbetrieb ein. Nennen Sie Ihre Loks einfach bei Die zur Verfügung stehenden Funktionen einer Traktion wer-
deren Namen! In einem M4 System gibt es keine Adressen, den von der führenden Lok bestimmt: Deren Funktionstasten ESU bietet mit den beiden Decodern SwitchPilot und Switch-
alle Loks mit M4 bzw. mfx®-Decodern melden sich automa- werden angezeigt. Die ausgelösten Funktionen werden dann Pilot Servo zwei universell einsetzbare, preiswerte Decoder an,
tisch an: Sie sehen sofort den Namen der Lok auf dem Display. an alle Loks gesendet. die hervorragend mit der ECoS zusammenarbeiten.
Das ist echtes „Plug&Play“. Selbstverständlich können Sie den In einer Traktion befindliche Loks können auf einem (anderen) Stellen Sie den Anschluss der Magnetartikeldecoder so her, wie
Namen jederzeit ändern und beispielsweise aus der „BR232“ Regler zwar aufgerufen, aber nicht gesteuert werden. es in der jeweiligen Anleitung beschrieben ist. Einige Magnet-
einfach eine „Ludmilla“ machen. artikeldecoder ermöglichen Ihnen eine externe Versorgung der
Im M4 Betrieb sind derzeit bis zu 16 Funktionen pro Lok mög- 7.3. Pendelzüge steuern Spulenantriebe. Eine separate Stromversorgung empfehlen wir
lich. Auf dem Display der Zentrale sehen Sie neben jeder Taste Viele Modellbahner möchten Ihre Züge nicht nur im „Kreis“ nur für Großanlagen: Verwenden Sie in diesem Fall unbedingt
das zur Funktion passende Symbol. Der Decoder informiert die fahren lassen, sondern einen echten Pendelzugbetrieb realisie- einen separaten Trafo. Benutzen Sie nicht das ECoS- Netzteil.
Zentrale auch darüber, ob es sich um eine Moment- (z. B. für ren: Bergstrecken mit Berg- und Talbahnhof, kleine Nebenstre- Achten Sie beim Einsatz von originalen k83 / k84 bzw. kom-
eine Pfeife) oder eine Dauerfunktion (z. B. für Pantographen) cken mit Anschluss an die Hauptstrecke aber auch Modulanla- patibler Decoder unbedingt auf korrekte Polarität des Gleisan-
handelt. gen sind typische Beispiele solcher Pendelstrecken. schlusses.
Jeder M4 Decoder bringt 126 Fahrstufen für eine geschmeidige

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Möglichkeiten der ECoS im Detail
Zeichnen der Anlage. Die zur Verfügung stehenden Symbole
Neben den „klassischen“ Magnetartikelanwendungen (Wei- ermöglichen die Abbildung nahezu aller Anlagen. Größere Dadurch kann jede bisherige Zentrale weiterverwendet werden,
che, Signale) kann die ECoS auch die Märklin® Drehscheiben Anlagen können problemlos auf mehrere Blätter verteilt wer- sofern diese Motorola® oder DCC beherrscht, da der ECoSnif-
verwalten. Die Drehscheibe wird hierbei grafisch auf dem Dis- den. Direkte Verweise auf andere Blätter gewähren Ihnen den fer (seit dem Update auf 3.0.0.) multiprotokollfähig ist.
play angezeigt. schnellen Zugriff, ohne große Sucherei. Er „versteht“ Lokkommandos unter DCC (14, 28 oder 128
Analog zu den Loks werden Magnetartikel in Listen innerhalb Fahrstufen, automatische Erkennung, bis zu 12 Funktionstas-
7.7. Decoder programmieren
der ECoS verwaltet. Jeder Magnetartikel kann mit einem Na- ten), Motorola® (14 Fahrstufen, 80 Adressen, Motorola® alt
Die ECoS gestattet Ihnen natürlich auch die Decoderprogram-
men und Piktogramm versehen werden. Dieses Piktogramm und neu, bis zu 4 Funktionstasten) sowie Magnetartikelbefehle
mierung. Hierbei werden die Protokolle DCC, M4, Selectrix und
repräsentiert die Funktion des Magnetartikels. Die ECoS unter- unter DCC und Motorola®. Alle anderen Kommandos des Alt-
Motorola unterstützt.
scheidet zwischen zwei-, drei-, und vierbegriffigen Magnetarti- systems (etwa Programmierbefehle) werden ignoriert.
keln. Bei drei- oder vierbegriffigen Artikeln wird vorausgesetzt, 7.7.1. Programmiergleis An den ECoSniffer kann genau eine Digitalzentrale angeschlos-
dass der zweite Antrieb auf der Folgeadresse des ersten Deco- Das Programmiergleis ist ein von der restlichen Anlage elekt- sen werden. Die Anzahl der an dieser Zentrale angeschlossenen
deranschlusses angeschlossen ist. risch vollständig (!) getrenntes Stück Gleis, welches mit dem Handregler ist jedoch nur durch das Altsystem begrenzt. So
Beispiel: speziellen Programmiergleisausgang der ECoS verbunden können sie z. B. Ihr Lokmaus-System mit bis zu 32 Lokmäusen
Sie erstellen eine Dreiwegeweiche mit erster Adresse 51. Dann wird. oder Ihre Loconet®-Zentrale mit allen daran angeschlossenen
wird für den zweiten Antrieb automatisch Adresse 52 verwen- Auf dem Programmiergleis sollte zu jeder Zeit nur eine einzelne Handreglern problemlos weiterverwenden.
det. Der rote Ausgang der Folgeadresse (hier: 52) kann nicht Lok stehen, die dort neu programmiert werden soll. Sowohl das
für andere Magnetartikel genutzt werden. Auslesen von Werten als auch das Programmieren mit neuen Möchten Sie über ein Altgerät am ECoSniffer Magnetartikel
Die ECoS bietet ein integriertes Stellwerk, welches auf 74 Ebe- Werten ist möglich. Für die Programmierung auf dem Program- schalten, müssen diese zunächst lokal in der ECoS angelegt
nen („Panels“) jeweils 16 Magnetartikel darstellen kann. So miergleis eignen sich alle DCC-Decoder und programmierbare werden. Ansonsten werden die Befehle verworfen. Kapitel 13
können Sie Ihre Weichen gruppieren und jederzeit per Hand Motorola®-Decoder (z. B. LokSound M4, LokPilot M4). Wenn zeigt, wie die Magnetartikel angelegt werden. Analog hierzu
aufrufen. DCC-Decoder auf dem Programmiergleis stehen, können Sie müssen auch Loks, die über ein Altgerät gesteuert werden
sie nicht nur neu programmieren (also ändern), sondern auch sollen, zunächst in der Zentrale angelegt werden. Kapitel 11
7.5. Fahrwege mit deren Hilfe die aktuellen Werte der Lok auslesen. gibt Auskunft.
In der Praxis erscheint es oft sinnvoll, statt einzelner Magnet-
artikel ganze Gruppen von Weichen und Signalen gemeinsam 7.7.2. Hauptgleisprogrammierung
in einen vordefinierten Zustand zu versetzen. Hierzu bietet Ih- DCC-Decoder lassen sich direkt auf dem Hauptgleis (auch als
7.10. ECoSlink Systembus
nen die ECoS an, diese Gruppen unter einem sog. Fahrweg „Programming On Main“, oder „POM“ bezeichnet) program-
Unser Systembus ECoSlink dient zur Erweiterung einer ECoS-
zusammenzustellen. Das Schalten eines Fahrwegs ist identisch mieren. Vorteilhaft hierbei ist, dass die Änderungen direkt im
Zentrale. An den ECoSlink können externe Handregler, Rück-
zu dem eines einzelnen Magnetartikels mit dem Unterschied, laufenden Betrieb überprüft und übernommen werden kön-
meldemodule, Booster und andere Erweiterungen angeschlos-
dass alle im Fahrweg enthaltenen Magnetartikel schnell nach- nen. Außerdem muss die Lok nicht von der Anlage auf das
sen werden. ECoSlink basiert auf dem Industriestandard CAN,
einander in die gewünschte Position gebracht werden. Programmiergleis gesetzt werden.
der eine maximale Kabellänge von 100m und robuste Daten-
Fahrwege werden ebenfalls intern gespeichert und können 7.8. Rückmeldung mit s88 übertragung garantiert. ECoSlink arbeitet mit einer Datenrate
durch ein spezielles Symbol im Stellwerk angezeigt werden. Die ECoS bietet einen galvanisch (!) getrennten Eingang zum von 250 kBit / Sekunde, ist hot-plug und „plug&play“- fähig:
Die ECoS verwaltet bis zu 1024 Fahrwege mit jeweils bis zu Anschluss der weit verbreiteten s88-Module an. Diese dienen Alle Geräte melden sich automatisch am System an und kön-
256 Elementen. als Gleisbesetztmelder und können zur Steuerung von Fahrwe- nen während des Betriebs aus- und wieder angesteckt werden.
Jeder Magnetartikel kann beliebig vielen Fahrwegen zugeord- gen und Pendelzügen herangezogen werden. Ein ECoSlink-System kann bis zu 128 Geräte umfassen. Nähe-
net werden, selbstverständlich mit unterschiedlichen Stellun- Der s88-Bus besteht aus bis zu 32 s88-Modulen, welche jeweils res erfahren Sie in Kapitel 20.
gen. entweder 8 oder 16 Rückmeldesignale verarbeiten können. Die
7.11. ECoSlot Modulerweiterungsschacht
Beim Schalten eines Fahrwegs gibt die ECoS hintereinander - Module werden in einer Kette („Bus“) hintereinander geschal-
Auf der Unterseite der ECoS ist ein frei verfügbarer Modul-
mit definierbarer Pause zwischen den einzelnen Schritten – die tet. s88-Module gibt es von verschiedenen Herstellern.
steckplatz für Erweiterungsmodule verfügbar. Damit lässt sich
entsprechenden Stellkommandos ab. Die Länge der Impulse Die Anzahl der vorhandenen s88-Module wird in der ECoS ma- die ECoS intern erweitern.
richtet sich nach den im Magnetartikel hinterlegten Werten. nuell konfiguriert, um die Reaktionszeiten möglichst kurz zu
Fahrwege können alternativ zur Handbedienung auch mittels halten: Da die Module permanent einzeln abgefragt werden
eines Rückmelde-Kontakts geschaltet werden. Als Rückmel- müssen, sollten nur wirklich vorhandene Module auch ange-
demodule können Sie entweder s88, ESU ECoSDetector oder sprochen werden.
L.Net Rückmelder verwenden. Bis zu 8 Bedingungen können 7.9. Altsysteme weiterverwenden mit ECoSniffer
zum Auslösen eines Fahrwegs verknüpft werden. Hierbei sind Eine wertvolle Funktion stellt der integrierte ECoSniffer dar.
sowohl Belegtmeldungen als auch Freimeldungen möglich. ECoSniffer dient dazu, bei einem Umstieg auf die ECoS das bis-
Durch die umfangreiche Auslöse- und Bedingungslogik werden herige Digitalsystem mit allen Handreglern und Weichenkey-
sequenzielle Abläufe und Blockstreckenbetrieb erst möglich. boards weiterverwenden zu können. Hierzu wird der Schienen-
ausgang des Altgeräts mit dem ECoSniffereingang verbunden.
7.6. Gleisbildstellpult Dieser hört direkt die Gleissignale des alten Digitalsystems ab
Die ECoS bietet Ihnen ein integriertes Gleisbildstellpult. Damit und „übersetzt“ diese zurück in ECoS-Befehle.
können Sie die Topologie Ihrer Modellbahnanlage grafisch auf
dem Display anzeigen und Magnetartikel und Fahrwege schal-
ten. Das Gleisbildstellpult bietet pro „Blatt“ 23 x 11 Felder zum

10

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Anschlüsse im Detail
8. Anschlüsse im Detail
8.1. Stromversorgung • Verwenden Sie das mitgelieferte Netzteil ausschließlich zur Der in die Zentrale eingebaute Strommonitor zeigt Ihnen die
Die ECoS wird über eine 2.1mm DC-Buchse mit Strom versorgt. exklusiven Versorgung der ECoS. Benutzen Sie es nicht zur jeweilige Ausgangspannung an. Mit seiner Hilfe können Sie die
Die Versorgungsspannung entspricht der Schienenspannung, Versorgung anderer Geräte Ihres Haushalts. gewünschte Spannung genau bestimmen. Der Strommonitor
eine Stabilisierung oder Spannungsanpassung findet im Netz- wird in Abschnitt 23 genauer vorgestellt.
• Überprüfen Sie das Netzteil regelmäßig auf Beschädigun-
teil, nicht in der Zentrale statt. Die Zentrale verfügt über einen
gen am Gehäuse und an der Netzzuleitung. Offensichtlich Wir empfehlen folgende Vorgehensweise:
internen Unterspannungs- und Überstromschutz.
beschädigte Teile dürfen keinesfalls verwendet werden! • Starten Sie Ihre Zentrale
 Unterlassen Sie jede Art von Reparaturversuch am Netzteil!
Lebensgefahr!
• Öffnen Sie den Strommonitor
• Drehen Sie langsam am Einstellregler, bis die gewünschte Span-
• Sorgen Sie für ausreichende Belüftung des Netzteils. Der
nung angezeigt wird.
Einbau in Möbel ohne ausreichende Luftzirkulation kann
zur Überhitzung oder Brand führen! 8.3. Gleisanschluss
• Verbinden Sie zunächst das Netzanschlusskabel mit der ent- Der Schienenanschluss erfolgt über eine zweipolige Buchse mit
Aussen: „-“ Innen: „+“
sprechenden Buchse des Netzteils und stecken Sie dieses abnehmbarem Stecker. Sorgen Sie stets für einen ausreichen-
danach in eine geeignete Steckdose. den Querschnitt der Anschlusskabel. Wir empfehlen Leitungen
Abbildung 11 • Verwenden Sie keinesfalls Y-Adapter, um mit dem Netzteil mit mindestens 1,5mm² (besser: 2,5mm²) Querschnitt. Speisen
neben der Zentrale zusätzlich andere Geräte Ihrer Modell- Sie bei großen Anlagen im Abstand von ca. 2 m immer wieder
Eingangsspannung: 14V bis 22V AC oder DC
bahn zu versorgen! Ein unzulässiger Masseschluss könnte neu ein.
Eingangsstrom: Max. 5A
entstehen, der Ihre Zentrale zerstören könnte!

8.2.1. Einstellung der Ausgangsspannung
Die vom Netzteil erzeugte, stabilisierte Spannung wird direkt
zur Versorgung der Modellbahnanlage verwendet. Die Aus-
• Die Spitzenspannung im Leerlauf des Transformators darf gangsspannung muss für die gewünschte Spurweite passend
22V nicht übersteigen. eingestellt werden.
• Die Verwendung anderer Netzteile kann zur Zerstörung der Abbildung 14
Hierzu befindet sich an der Vorderseite des Netzteils eine
ECoS führen. kleine, runde Öffnung, in welche Sie mit Hilfe eines kleinen Die ECoS verwendet eine H4-Brücke (Vollbrücke) zur Ansteue-
Schraubendrehers die Spannung einstellen können: rung des Gleises. Daher gibt es bei der ECoS im Gegensatz zu
Linksanschlag: ca. 14,5V Spannung älteren Märklin® Anlagen nicht zwingend eine gemeinsame
Rechtsanschlag: ca. 21,5V Spannung Masse.
8.2. Netzteil Dennoch wird es gerade bei bereits bestehenden 3-Leiteranlage
Im Lieferumfang der ECoS befindet sich ein Netzteil mit folgen- 8.2.2. Sinnvolle Spannungswerte mit mehreren Stromabschnitten (Boosterabschnitten) sinnvoll
den Kennwerten: sein, eine gemeinsame Masse (normalerweise der Außenleiter)
VIn: 100V – 240 V AC, 50 / 60 Hz zu verwenden.
Eingangsstrom: 1.8A max. • Schließen Sie niemals parallel zur ECoS ein weiteres Digital-
system oder einen analogen Modellbahntrafo an den glei-
VOut: Einstellbar 15V - 21V DC, stabilisiert
chen Stromkreis an. Die Zentrale kann dadurch irreparabel
Ausgangsstrom: 5A max. zerstört werden.
Stecker: DC-Stecker, 2.1mm, 1.8 m Anschlusskabel • Sofern Ihre Anlage in mehrere Stromkreise aufgetrennt ist,
achten Sie bitte auf eine korrekte Trennung aller Abschnit-
te. In der Regel wird hierbei der Mittelleiter getrennt. Die
Außenleiter dürfen eine gemeinsame Masse bilden, sofern
jeder Booster eine eigene Stromversorgung (Trafo) hat.
a) 14V 21V • Die ECoS kann bis zu 4A Leistung an das Gleis abgeben.
c) Bedenken Sie stets, ob Sie einen derart hohen Ausgangs-
strom wirklich benötigen. Im Kurzschlussfall könnte es zu
b) Abbildung 13 Beschädigungen Ihrer Loks oder gar zum Brand kommen!
Reduzieren Sie den Maximalstrom auf ein sinnvolles Maß.
Abhängig von der Spurweite sind folgende Einstellungen emp- Beachten Sie hierzu Abschnitt 22.1.3.
fehlenswert: Entfernen Sie unbedingt alle eventuell vorhandenen Konden-
Abbildung 12 • Spur N: 15V - 16V satoren im Anschlussgleis. Diese führen zu einer starken Erwär-
a) Power-LED (rot) • Spur H0 Zweileiter (DCC): 16V - 18V mung und beeinträchtigen deren Leistung sehr. In fast jedem
• Spur H0 Dreileiter: 18V - 20V Anschlussgleis aus analogen Startpackungen (Roco, Märklin®)
b) Ausgangsbuchse (Niederspannung)
• Spur 1: 18V - 21V sind bzw. waren diese Kondensatoren verbaut.
c) Netzeingangsbuchse • Spur G: 20V - 21V

11

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Anschlüsse im Detail
8.3.1. Anschluss an Zweileitergleise 8.4. Programmiergleisanschluss Sollen mehr als drei Geräte verwendet werden, müssen Sie den
Der Anschluss erfolgt wie gezeigt. Die Polarität ist bei reinem Die Zentrale besitzt einen separaten Programmiergleisausgang Bus durch ein Busverteiler-Modul verlängern. Geeignet sind
Zweileiterbetrieb (DCC, Selectrix®) unerheblich. mit geringerer Leistung (max. Strom ca. 1A). Dieser Anschluss entweder das ESU ECoSlink Terminal oder die Terminalbox von
besitzt die gleiche Buchsenform wie der Hauptgleisanschluss. Märklin®. Näheres finden Sie in Kapitel 21.
 Verbinden Sie damit ein separates, vom Rest der Anlage isolier-
8.6. Computerinterface
tes Gleisstück. Ideal geeignet sind z. B. Abstellgleise.
Für die Verbindung mit einem Computer bringt jede ECoS ei-
nen 8-poligen RJ45 Netzwerkanschluss mit. Dieser entspricht
 der Ethernet-Norm und kann somit mittels eines geeigneten
B 0
Kabels direkt mit Ihrem Computer-Netzwerk verbunden wer-
den. In die Buchse sind zwei LEDs integriert:
2-Leiter
Gleis

Abbildung 15
Program- Hauptgleis
8.3.2. Anschluss an Dreileitergleise
miergleis
Der Anschluss erfolgt wie gezeigt. Wenn nach dem Anschluss a) b)
zwar Ihre neueren Motorola®-Loks, nicht aber Ihre k83-Wei-
chendecoder und älteren Märklin®-Loks funktionieren, ist  Abbildung 19
höchstwahrscheinlich die Polarität des Gleisanschlusses vertauscht.
Beidseitige Gleistrennung! a) Die LINK-LED leuchtet dauerhaft gelb, wenn eine Verbin-
 dung mit dem Netzwerk hergestellt wurde. Leuchtet diese
LED nicht auf, so ist der Anschluss inkorrekt.
Abbildung 17
b) Die BUSY-LED blinkt grün, sobald Daten zwischen der Zent-
Das Gleis muss unbedingt beidseitig isoliert sein - bei Märklin® rale und dem Netzwerk ausgetauscht werden.
Trennung von Mittelleiter und Schienen! Während der Pro-
B 0 grammierung dürfen die Isolierstellen nicht überbrückt werden Anschluss an einen Hub oder Switch
(Drehgestelle, beleuchtete Wagen).
3-Leiter Wenn das Programmiergleis nicht benutzt wird, schaltet ein
Gleis internes Relais das normale Gleissignal auf das Programmier-
gleis. Programmiergleis und Hauptgleis sind synchron. Dadurch
Abbildung 16 können Sie Ihre Loks erst mal auf das Programmiergleis fahren 2x Patch-Kabel
und dann umprogrammieren. Erst wenn Sie den Programmier-
• Märklin® bietet für das C-Gleis unter der Artikelnummer
vorgang starten, werden separate Signale für das Program-
74040 ein passendes Anschlussgleis an. Nr. 74046 darf nicht
miergleis erzeugt.
benutzt werden!
• Für das K-Gleis sollten Sie das Anschlussgleis Nr. 2290 verwen- Nur ein Fahrzeug sollte sich während des Programmierens auf
den. Gleis 2292 ist ungeeignet. dem Programmiergleis befinden, um ein versehentliches Mit-
• Für das M-Gleis sollten Sie das Anschlussgleis Nr. 5111 verwen- programmieren einer anderen Lok zu verhindern. Entfernen Sie
den. Gleis 5131 ist ungeeignet. nach dem Programmieren das Fahrzeug wieder vom Program- Abbildung 20
• Für Spur 1 kann die Anschlussgarnitur 5654 in Verbindung mit miergleis. „Geparkte“ Loks könnten sonst ungewollt umpro-
Benutzen Sie ein handelsübliches Netzwerkkabel (sog. „Patch-
jedem Standardgleis benutzt werden. grammiert werden.
Kabel“) und verbinden Sie dieses mit einer freien Buchse Ihres
8.5. ECoSlink Netzwerkswitches oder -hubs. Die LINK-LED muss dann auf-
Jede ECoS bringt drei Buchsen zum direkten Anschluss externer leuchten.
Geräte mit. Diese werden als ECoSlink Connect bezeichnet.
Direkte Kopplung eines PCs mit der ECoS


Crossover-Kabel

a) b)

Abbildung 18
a) ECoSlink Connect
b) ECoSlink Extend Abbildung 21

12

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Anschlüsse im Detail
Falls Sie ohne Benutzung eines Switches oder Hubs direkt Ihren Die Booster-Typen unterscheiden sich hinsichtlich der Kurz- Ein Lenz®-Booster wird beispielsweise wie folgt verbunden:
PC mit der ECoS verbinden möchten, kann es bei älteren Com- schluss-Erkennung bzw. Polarität. Die jeweils korrekte Einstel-
putern vorkommen, dass Sie Sie ein sog. „Cross-Over-Kabel“ lung kann an der ECoS konfiguriert werden und gilt global für 
benutzen müssen. Ob Sie eines brauchen erkennen Sie daran, alle Booster. Daher sollten auch nur Booster eines Typs mit der
dass nach dem Anstecken des Kabels die „Link“-LED der ECoS ECoS verwendet werden (also z. B. nur DCC-kompatible Boos-
dunkel bleibt. Wenn dies der Fall ist, dann brauchen Sie das ter oder nur 6017-kompatible Booster).
Cross-Overkabel. Diese sehen äußerlich aus wie normale Netz- Wir empfehlen, generell nur Booster eines Herstellers und Typs
werkkabel, intern sind jedoch zwei Aderpaare gekreuzt. zu verwenden. Das zeitliche Verhalten der Booster ist so unter- 1234567
schiedlich, dass es beim Überfahren von Trennstellen schnell zu
Verbinden Sie den Netzwerkanschluss ausschließlich mit einem Problemen kommen kann.
Computernetzwerk nach Ethernet-Standard. Telefone nach Eine Mischung von 6017-kompatiblen Boostern und ESU
dem ISDN-Standard verwenden ebenso wie diverse Modell- ECoSBoost Boostern ist allerdings möglich. Es ist jedoch darauf CDE
bahnhersteller identische Steckverbinder, dürfen aber keines- zu achten, dass an den Übergangsstellen zwischen den ver-
falls in die LAN-Buchse der ECoS eingesteckt werden. schiedenen Typen eine Gleiswippe zur Trennung der Mittelleiter
Zum Entfernen des Netzwerkkabels muss vor dem Herauszie- eingesetzt wird. Von 6017-Boostern können max. 5 Stück und
hen des Kabels die Rastnase am Stecker gedrückt werden. von 6015-Boostern max. 3 Stück verwendet werden.
8.7.2. Externes Boosterinterface
8.7. Externer Boosteranschluss
Für externe Booster stehen 5 Eingangspole einer siebenpoli- Abbildung 23
Sollte die Leistung des integrierten Boosters nicht ausreichen, gen Buchse mit abnehmbaren Schraubanschlussklemmen zur
können Sie diese über externe Booster erweitern. Hierzu müs- 1 = Data Klemme „C“
Verfügung.
sen Sie Ihre Modellbahn in unterschiedliche Stromkreise auf- 2 = Gnd Klemme „D“
teilen.
 3 = ShDCC Klemme „E“
8.7.1. Geeignete Systeme Andere DCC-Booster werden im Prinzip gleich angeschlossen.
Für die ECoS unterscheiden wir drei Typen von Boostern: Ziehen Sie Ihr Booster-Handbuch zu Rate, um die Belegung zu
erfahren.
a) DCC-kompatible Booster mit 3-poligem Anschluß an die
Zentrale. Diese sind in der Lage, Motorola® und DCC-Sig- 8.7.2.2. Anschluss eines Märklin®-Boosters
nale zu erzeugen. Selectrix® Signale können nicht erzeugt 1234567 Mit jedem der populären 6017-Booster (bzw. zu diesen kom-
werden. M4-Signale können zwar erzeugt und somit die patible Boostern) wird ein 5-adriges Anschlusskabel mitge-
Loks gefahren werden, wegen der fehlenden Rückmeldung Abbildung 22
liefert.Ein Ende des Kabels wird am Booster eingesteckt, das
ist eine Anmeldung auf Abschnitten die mit DCC-Boostern 1 = Data (Booster Datenleitung, führt das Signal) andereEnde muss von Ihnen bearbeitet werden, da die ECoS-
versorgt werden allerdings nicht möglich. Steckerverbinder nicht kompatibel sind.
2 = Gnd (Masse)
b) Booster nach Märklin® 6017-Norm. Hierzu gehören vor al-
3 = ShDCC (Kurzschluss-Rückmeldeleitung für DCC,
lem die verbreiteten Märklin® 6015 und 6017. Diese kön-
Shut down wenn auf GND)
nen DCC- und Motorola®-Signale erzeugen. Selectrix®-
Signale können nicht erzeugt werden. M4-Signale können (Ist beim MM® Booster nicht belegt)
zwar erzeugt und somit die Loks gefahren werden, wegen 4 = ShMKL (Kurzschluss-Rückmeldeleitung für 6017,
der fehlenden Rückmeldung ist eine Anmeldung auf Ab- Shutdown wenn positiv)
schnitten die mit 6017-Boostern versorgt werden allerdings 5 = Enable (Booster „Ein/Aus“, für 6017-Booster)
nicht möglich.
c) ECoSlink Systembooster. ESU bietet mit dem ECoSBoost
6 = SnInA (ECoSniffer Gleissignaleingang A)
4A bzw. ECoSBoost 8A zwei Varianten an. Beide Booster
können DCC, Motorola®, Selectrix® und M4-Datensignale 7 = SnInB (ECoSniffer Gleissignaleingang B)
vollständig erzeugen. Dank der eingebauten Rückmelder
8.7.2.1. Anschluss eines DCC-Boosters
können auf Abschnitten, die mit dem ECoSBoost versorgt
Bei einem DCC-Booster müssen Sie mindestens die beiden
werden, M4-Loks automatisch erkannt werden.
Kontakte „Data“ und „Gnd“ mit Ihrem Booster verbinden.
Die jeweiligen Boostertypen werden auf unterschiedliche Wei- Möchten Sie auch die Kurzschlussdaten übertragen, sollten Sie
se an die ECoS angeschlossen: Für DCC-kompatible Booster Abbildung 24
auch die Leitung „ShDCC“ verbinden.
sowie Booster nach 6017-Norm steht ein externes Boosterin-
Sie können mit einem DCC-Booster keine Loks mit Selectrix®-
terface zur Verfügung. ECoSlink-Booster werden direkt an ei-
Datenformat fahren und auch keine automatische Anmeldung Die Belegung des Kabels ist wie folgt:
ner Buchse des ECoSlink angeschlossen.
von M4-Loks vornehmen. 1 = Data ( Ader 1 am 6017-Kabel )
Da fast alle derzeit am Markt erhältlichen Booster Probleme mit
Ein passender Klemmblock (5 - polig, Rastermaß 3.5 mm) ist bei 2 = Gnd ( Ader 4 am 6017-Kabel )
Selectrix® Datenpaketen haben, werden am externen Booster-
Conrad Elektronik unter der Nummer 730200-62 erhältlich.
ausgang keine Selectrix®-Daten ausgegeben. Sie können da- 3 = Wird nicht verwendet
her auf Streckenabschnitten, die von einem externen Booster 4 = ShMKL ( Ader 5 am 6017-Kabel )
versorgt werden, keine Selectrix®-Loks steuern.
5 = Enable ( Ader 2 am 6017-Kabel )

13

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Anschlüsse im Detail
8.8. ECoSniffer-Eingang (Beschreibung 8.8.3) Eingangsspannung: 14V bis 30 V
Schneiden Sie den Stecker des 6017-Kabels ab und verbinden Datensignale: DCC oder Motorola®, autodetect; kein SX®
Sie die einzelnen Adern exakt wie oben beschrieben mit dem 8.8.1. Anschluss einer Märklin® 6021
Detaillierte Informationen zur genauen Funktionsweise des
ECoS-Boosterausgang.  ECoSniffers werden in Abschnitt 20 gegeben.
Achten Sie auf einen korrekten Anschluss, da andernfalls so-
wohl der Booster als auch die ECoS Schaden nehmen könn- 8.9. s88-Eingang
ten. Ein s88-System besteht aus bis zu 32 s88-Modulen, die alle hin-
1234567 tereinander angeschlossen werden. Das erste Modul (Modul
Das andere Ende des Kabels wird an der Buchse des 6017 bzw.
0 B 1), wird hierbei mit dem s88-Anschluss der ECoS verbunden,
6015 Boosters angeschlossen. Die Stecker passen nur in die braun braun rot Modul2 wird an Modul1 angeschlossen usw. Es entsteht hier-
jeweils vorgesehenen Buchsen der Geräte. Weitere Booster
bei ein Bus. Innerhalb der ECoS werden die Module entspre-
werden, wie in den Anleitungen der Booster beschrieben, an gelb chend des Anschlusses durchnummeriert.
den Ersten angebunden.
Mit jedem s88-Modul wird ein Anschlusskabel mitgeliefert. Die
Sie können mit einem Märklin® - Booster keine Loks mit
Polarität an der ECoS ist eindeutig, der Stecker passt nur in
Selectrix®-Datenformat fahren und auch keine automatische
eine Richtung.
Anmeldung von M4-Loks vornehmen.
Der Übergang zwischen dem Stromkreis der ECoS und den
Stromkreisen mit 6017 - Booster muss zusätzlich zur Trennung 
der Mittelleiter eine Trennwippe eingesetzt werden (H0). Für s88
das C - Gleis ist dies Märklin® Nr. 204595, für das K - Gleis ist
die Märklin® Nr. 385580). transformer control unit
Für größere Spur1 Anlagen empfehlen wir dringend den Ein-
satz der ESU ECoSBoost 8A Variante, ESU Nr. 50011.
Abbildung 26
8.7.2.3. Kurzschlussabschaltung einrichten s88 Modul 1
Nach erfolgtem Anschluss müssen Sie die Booster am externen 8.8.2. Anschluss einer Roco® Lokmaus®
Boosterinterface noch softwareseitig konfigurieren, damit die
Kurzschlussabschaltung korrekt funktioniert. Abschnitt 22.2.1.  s88 Modul 2

gibt Auskunft.
8.7.3. ECoSBoost am ECoSlink Businterface 1234567
Der Einsatz eines ESU ECoSBoost 50010 (4A Variante) bzw.
50011 (8A Variante) ist an jeder ECoS möglich und empfohlen: Trafo Track 10761 s88 Modul 32
Diese Booster können alle 4 Datenformate der ECoS erzeugen
und dank M4- und RailCom®-Rückmelder ist auch eine auto-
Abbildung 28
matische Anmeldung von M4-Loks möglich. Der Anschluss ge-
staltet sich denkbar einfach. Einfach das beiliegende Buskabel Alle s88-Module werden normalerweise von der ECoS ver-
mit einer der ECoSlink-Connect-Buchsen verbinden. sorgt. Insgesamt kann der s88-Eingang bis zu 750 mA Strom
liefern. Falls dies nicht ausreicht, bieten einige s88-Module die
   Möglichkeit einer externen Stromversorgung. Beachten Sie
hierzu die Anleitung des jeweiligen s88-Moduls.
Trafo
Der s88-Eingang ist galvanisch vom Rest der Anlage und der
Zentrale selbst entkoppelt. Es besteht daher keine direkte Mas-
severbindung zwischen ECoS und dem Rückmelder.
 Die Masse des ersten Moduls muss mit der Schienenmasse
(braun) verbunden werden.
Abbildung 27
Gleisseitig sind die Schienenmasse der 6017-Booster und des
s88-Moduls allerdings verbunden. Dies ist zum Betrieb von s88
8.8.3 Beschreibung ECoSniffer-Eingang
erforderlich.
Der ECoSniffer-Eingang wird mit dem Schienenausgang des
Altsystems verbunden: Hierzu dienen die beiden Kontakte SnI- Die ECoS wurde mit folgenden s88-Modulen getestet:
nA und SnInB an der Booster/ECoSniffer-Buchse. Die Polarität • Märklin® 6088
ist hierbei unerheblich. Das Altsystem wird auch bei einem An- • LDT RM-DEC-88
schluss an die ECoS nach wie vor durch seine bisherige, eigene • LDT RM-GB-8
Abbildung 25 Stromversorgung versorgt. • Viessmann 5217
Stellen Sie sicher, dass das Altsystem keinerlei direkte Verbin-
Nähere Informationen zu unseren ECoSBoost Boostern finden Ehe Sie die Rückmeldekontakte benutzen können, müssen Sie
dung mehr zum Schienenstromkreis hat. Zu keiner Zeit dür-
Sie in der Betriebsanleitung der Booster. den s88-Bus erst konfigurieren. Abschnitt 15.3.1. gibt Aus-
fen an einem Stromkreis die Leistungsausgänge zweier oder
mehrerer Digitalsysteme angeschlossen sein. kunft hierzu.

14

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Initialisierung & Bedienung
9. Initialisierung & Kontrolle 10. Einführung in die Bedienung
Die Bedienung der ECoS erfolgt rein grafisch mit Hilfe des
9.1. Einschalten 9.2. Stop-Taste
Touchscreens. Alle Eingaben werden direkt auf dem Bildschirm
Es existiert kein spezieller Einschaltknopf; sobald Sie den Netz- Nach einem kurzen Druck auf die Stop-Taste schaltet die ECoS
ausgeführt. Die Anzeige auf dem Bildschirm wechselt hierbei,
stecker des Versorgungstrafos in eine Netzsteckdose einste- sofort den Schienenstrom und alle angeschlossenen externen
je nachdem, wo Sie sich im Menü gerade befinden.
cken, beginnt die ECoS mit der Initialisierung. Booster ab. Auf dem Display wird „Nothalt“ angezeigt, die
Die Initialisierung (auch als „Bootvorgang“ bezeichnet) kann je Stop-Taste leuchtet Rot. Benutzen Sie in Gefahrensituationen 10.1. Joysticks
nach Softwarestand und Anzahl der Lok- und Magnetartikel- oder zum Auf- und Abgleisen Ihrer Loks die Stoptaste. Der Vierwegejoystick mit Centerclick-Funktion dient zur Navi-
objekte bis zu zwei Minuten dauern. Während dieser Zeit zeigt Auch bei einer Überlastung oder einem Kurzschluss auf der An- gation in Menüs, zum Auswählen von Loks und zur Auslösung
Ihnen die ECoS unterschiedliche Bilder an und die Hintergrund- lage schaltet das Gerät in den Nothalt-Modus: Auf dem Display der Pfeife („Playable Whistle“) entsprechend ausgerüsteter
beleuchtung kann flackern oder gar kurzzeitig ganz ausgehen. erscheint in der linken oberen Ecke das Symbol „Kurzschluss“. Loks. Bitte betätigen Sie die Joysticks niemals mit Gewalt.
Dies ist völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung.
9.3. Go-Taste
Zum Abschluß der Initialisierung leuchtet die „Go“-Taste grün. Die Go-Taste löst einen Nothalt wieder auf. Die grüne Leuch-
te in der Go-Taste leuchtet. Jetzt steht wieder Spannung an
9.2. Ausschalten
den Anlagenausgängen zur Verfügung. Sowohl der interne als
Es gibt zwei Möglichkeiten, Ihre ECoS auszuschalten:
auch alle angeschlossenen externen Booster werden wieder
• Ziehen Sie einfach den Netzstecker aus der Steckdose. Die aktiviert. Der Spielbetrieb kann weitergehen.
ECoS wird - sofern die Akkus korrekt eingelegt und über ge-
Schaltet die Zentrale sofort wieder in den Kurzschluss-Modus
nügend Ausdauer verfügen - die noch nicht gespeicherten Da-
(die rote LED in der Stop-Taste leuchtet), besteht meist ein
ten sichern und sich danach vollends ausschalten. Solange die
Kurzschluss auf der Anlage. Dieser muss zuerst beseitigt wer-
„Stop“-Taste noch rot leuchtet, ist die ECoS noch nicht end-
den, ehe der Betrieb weitergeführt werden kann.
gültig ausgeschaltet. Diese einfache Methode hat den Nachteil,
dass Daten verloren gehen können, wenn die Akkus nicht bzw. Wenn die „Go“-Taste grün blinkt, bedeutet dies, dass mindes-
falsch eingelegt sind oder schon zu schwach sind. Daher wird tens ein ECoSBoost im System wegen Kurzschluss abgeschaltet
sie nicht empfohlen. hat. Sie sollten sich dann auf die Suche nach dem „schuldigen“
ECoSBoost machen. Der Strommonitor (vgl. Abschnitt 23) kann Abbildung 30
• Wenn Sie die „Stop“-Taste drücken und gedrückt halten, wird
nach ca. 3 Sekunden das kontrollierte Abschalten der ECoS Ihnen hierbei helfen. • Bei geöffneter Lokwahlliste können Sie sich mit Auf-Abwärts-
eingeleitet. Die Zentrale speichert den aktuellen Betriebszu- 9.4. Bildschirmschoner Bewegung durch die Liste bewegen und eine Lok durch erneu-
stand, signalisiert allen Boostern und externen Geräten das Um die Lebensdauer der Hintergrundbeleuchtung zu erhöhen, tes Drücken auf den Joystick (alternativ: Bewegen des Joysticks
Ende des Spielbetriebs und fährt sich herunter. Sobald folgen- ist in die Zentrale ein Bildschirmschoner eingebaut. 4 Minuten, nach rechts) bestätigen oder durch Bewegen des Joysticks nach
der Bildschirm erscheint, können Sie Ihre Zentrale ausschalten nachdem die letzte Eingabe erfolgte, beginnt der Bildschirm, links die Auswahl abbrechen.
(Netzstecker ziehen). langsam dunkler zu werden. Nach 10 Minuten wird die Hinter- • Innerhalb von Menüs können Sie durch Bewegen des Joysticks
grundbeleuchtung komplett ausgeschaltet. nach oben und unten navigieren, rechts bzw. Drücken wählt
Sobald Sie eine Taste betätigen bzw. eine Schaltfläche auf dem ein Element aus, mit links verlassen Sie das Menü wieder.
Bildschirm berühren, wird die Beleuchtung wieder eingeschal- • Im Fahrbildschirm, ohne geöffnete Menüs, können Sie durch
tet. Bewegen des Joysticks nach Oben die F2-Taste auslösen. Zu-
Die Funktion der Zentrale ist dadurch nicht beeinträchtigt. Der sammen mit einem LokSound V3.5 Decoder können Sie hier-
Bildschirmschoner kann nicht abgeschaltet werden. bei die Pfeiffrequenz und Lautstärke beeinflussen: Je weiter Sie
den Joystick nach oben bewegen, desto lauter wird der Ton. Sie
können endlich wie ein echter Lokführer pfeifen und hupen!
10.2. Tastenfeld
Zu jedem Fahrregler gehören 9 Schalttasten, die von oben nach

Taste F0 „Lichttaste“

Abbildung 29 Taste F1
Taste F2

Taste F3
Stecken Sie die Zentrale erst aus, wenn dieser Bildschirm Taste F4
erscheint und die Stop-Taste zu blinken beginnt. Wenn Sie
Taste F5
den Netzstecker zu früh drücken, kann es genau so zum
Datenverlust kommen wie bei zu schwachen oder inkorrekt Taste F6
eingelegten Akkus. Taste F7
Taste F8

Abbildung 31

15

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Einführung in die Bedienung
unten sortiert sind: Ganz oben befindet sich die Licht (F0)-Tas- 10.3.5. Betriebseinstellungen 10.7. Schieberegler
te, danach folgen F1 bis F8. Mit Ihrer Hilfe können Sie jederzeit i) Betriebseinstellungen: Hier können Betriebswerte wie der Schieberegler dienen der einfachen Einstellung numerischer
die entsprechenden Funktionen der gerade aufgerufenen Lok aktuelle Stromverbrauch angezeigt werden oder Module Werte.
steuern. Eine integrierte LED zeigt den Schaltzustand der Taste aktivieren und deaktivieren. Erhöht den aktuellen Wert
jederzeit korrekt an.
10.3.6. Statuszeile Verringert den aktuellen Wert
10.3. Hauptmenü - Anzeigemodus k) Statuszeile: Hier werden Fehlerzustände und Hinweise an-
10.8. Radiobuttons und Auswahlfelder
Auf dem Hauptbildschirm sind am oberen Rand vier Felder zu gezeigt:
Radiobuttons lassen eine Auswahl aus einer Gruppe von Mög-
sehen. Sie können diese direkt berühren, um den gewünschten Low Batt: Keine Akkus eingelegt oder Spannung zu lichkeiten zu. Nur ein Eintrag kann zu einer Zeit aktiv sein, ähn-
Anzeigemodus auszuwählen. niedrig. Fahren Sie Ihre Zentrale wie in 9.2 lich den Stationstasten eines Radios.
k) a) f) g) h) i) gezeigt mit der „Stop“-Taste herunter und
Auswahlfelder dienen zur Bestätigung von Optionen. Ein Ha-
tauschen Sie die Akkus umgehend aus.
ken zeigt an, dass die Option aktiv ist.
Nothalt: Die Schienenspannung wurde manuell abge-
schaltet, Taste „Stop“ leuchtet rot.
Kurzschluss: Die Schienenspannung wurde aufgrund Kurz-
schluss oder Überlast abgeschaltet, Taste 11. Loks Steuern
„Stop“ leuchtet rot.
Update: Ein internes Softwareupdate wird durchge- Die ECoS verwaltet eine Lokliste, in der alle Lokomotiven ver-
führt. Ein Betrieb ist erst nach abgeschlosse- merkt werden, die Sie auf Ihrer Anlage steuern möchten. Eine
nem Update wieder möglich. Dies kann u. U. Lok ohne Eintrag in die Lokliste kann nicht gesteuert werden.
bis zu 10 Minuten dauern. Daher müssen diese Einträge zuerst eingerichtet werden.
Dieses Einstellen erfolgt entweder vollautomatisch (bei M4-
10.4. Schaltflächen Loks) oder manuell unterstützt durch eine komfortable Menü-
Schaltflächen („Buttons“) dienen zur Bestätigung von Aktionen. technik. Die Einträge können ergänzt, verändert oder gelöscht
Sie können diese direkt mit dem Finger oder Stift bedienen. werden. Sie dienen nicht nur für die ECoS, sondern auch für
b) c) e) d) Diese Schaltfläche bestätigt eine Aktion. Änderungen werden alle daran direkt oder indirekt angeschlossenen Bediengeräte.
übernommen. Die maximale Anzahl der Einträge in die Lokliste liegt bei
Abbildung 32 Diese Schaltfläche bricht eine Aktion ab. Änderungen werden 16348 Loks und damit weit über einem in der Praxis erforder-
nicht gespeichert lichen Maß.
10.3.1. Fahrmodus
10.5. Eingabefelder 11.1. Neue Loks hinzufügen
a) Im Fahrmodus haben Sie Zugriff auf die Loksteuerung. Je-
Das Tastatursymbol öffnet die virtuelle Tastatur zur Eingabe von Es gibt mehrere Möglichkeiten, neue Loks hinzuzufügen:
der Regler kann entweder eine Lok (Vollbildmodus) oder 5
Loks Steuern (Multi-Fahrbildschirm). Text. Der aktuelle Text wird in einem Eingabefeld angezeigt. • Automatische Anmeldung von RailComPlus-Loks
Zum Eingeben oder Ändern tippen Sie zunächst das Auswahl- • Automatische Anmeldung von M4-Loks
b) Lokwahl links: Öffnet das Fenster zur Auswahl der Lok für
feld an, ein „Cursor“ am Ende der Zeile wird sichtbar. Sie kön- • Auswählen von Märklin®-Loks aus der internen Lokdatenbank
den linken Fahrregler. Alternativ können Sie auch die linke
nen nun mit Hilfe der Tastatur bzw. des Zahlenblockes die ge- • Manuelles Anlegen von Loks.
Lokwahltaste drücken.
wünschte Eingabe tätigen. Welcher Methode Sie den Vorzug geben, hängt von der Lok
c) Lokmenü links: Öffnet das Menü, um Einstellungen der ge-
Löscht das letzte Zeichen und Ihrer persönlichen Vorliebe ab.
rade auf dem linken Fahrregler aktuellen Lok zu verändern.
d) Lokwahl rechts: Wie b), für den rechten Fahrregler Löscht alle Zeichen 11.1.1 RailComPlus-Lok einrichten
e) Lokmenü rechts: Wie c), für den rechten Fahrregler Existieren mehrere Felder, so ist immer das durch Berühren aus- Loks mit RailComPlus®-fähigem Decoder melden sich automa-
gewählte aktiv zur Bearbeitung. Sie können dies an der gestri- tisch an der ECoS an. RailComPlus muss hierfür an der ECoS
10.3.2. Stellwerk chelten Umrandung um die Beschriftung herum erkennen. aktiviert sein (siehe 22.5) und zudem RailComPlus auf dem
f) Stellwerk: Ein Druck auf dieses Symbol blendet das Stell- Decoder eingeschaltet sein. Ob ein Decoder RailComPlus un-
werk zum Schalten von Magnetartikeln ein. Auch während 10.6. Auswahllisten terstützt und wie Sie diese Funktion aktivieren, entnehmen Sie
das Stellwerk geöffnet ist, können Sie die aktuell aktiven Auswahllisten erlauben die Selektion eines Wertes aus einer bitte dem Decoderhandbuch.
Loks steuern. Reihe vorgegebener Alternativen.
Alle ESU LokSound V4.0 und LokPilot V4.0 Decoder sowie die
Öffnet eine Liste mit den verfügbaren Alternativen. LokPilot Standard und LokPilot Nano Decoder unterstützen
10.3.3. Gleisbildstellpult
Sie können direkt mit dem Finger oder Stift die gewünschte RailComPlus.
g) Gleisbildstellpult: In diesem Modus können Schaltartikel
Alternative bestätigen. Eine aktive Anmeldung wird über einen Fortschrittsbalken in
und Fahrstraßen auf mehreren Panels entsprechend des re-
alen Layouts angeordnet und geschaltet werden. der Statuszzeile (10.3.6) angezeigt.
Wenn die ECOS feststellt, dass die neue Lok derzeit eine DCC-
10.3.4. Setup
Adresse besitzt, die schon belegt ist, müssen Sie entscheiden,
h) Setupmenü: Hier öffnet sich das allgemeine Setupmenü. Sie
was Sie tun möchten.
können dort allgemeine Einstellungen wie Helligkeit und
Kontrast des Bildschirms ändern, aber auch Pendelzugstre- Es darf keine zwei Loks mit der gleichen RailComPlus DCC
cken einrichten, Ihre ECoSlink-Geräte konfigurieren und die Adresse in einem System geben.
Booster-Stromschwelle einstellen. Abbildung 33

16

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Loks steuern
• Die Lok steht nicht in Blockstellen, Halteabschnitten, Brems- men. In der internen Lokliste ist die Lok bereits vorher aufge-
strecken oder Bremsbooster-Abschnitten. nommen worden.
• Die Kabelverlegung an Ihrer Anlage ist sauber erfolgt. Einspei-
sungen sowohl von Bahnstrom (B) als auch von Schienenmasse
(0) sollten alle 1,5m bis 2,0m auf der Anlage, vor allem vor und
nach Weichen, erfolgen.
• Verwenden Sie für die Strecke von Ihrer Zentrale oder Ihrem
Booster zum Gleis keine mehradrigen, verdrillten Kabel (z.B. Abbildung 36
Postkabel), da durch die Verdrillung die RailCom-Rückmeldesi- M4-Loks werden immer nacheinander angemeldet. Die Rei-
gnale gestört werden können. henfolge der Anmeldung hängt von der internen Seriennum-
• Halten Sie die Kabellängen zwischen Zentrale bzw. Booster mer (sog. „mfx®-ID“) des Decoders ab. Erst wenn die erste Lok
und Anlage so kurz wie möglich und verwenden Sie Kabel mit die Anmeldung durchgeführt hat, kann der Anmeldeprozess
ausreichendem Querschitt (mindestens 1,5mm² ab einer Länge für eine weitere Lok erfolgen.
von 5m). Wir empfehlen, neue Loks nacheinander zum Anmelden auf
• Entfernen Sie alle M-Gleis Weichenlaternen, deren Glühbirnen die Anlage zu stellen. Befinden sich mehrere Fahrzeuge gleich-
Abbildung 34
direkt aus der Schiene versorgt werden und prüfen Sie alle zeitig zum Anmelden auf dem Gleis, so kann der komplette
Sie müssen in diesem Fall entscheiden, was Sie tun möchten. Waggonbeleuchtungen: Waggonbeleuchtungen mit Konden- Vorgang deutlich länger ausfallen.
• Wenn Sie „AUTO“ drücken, wird der neuen Lok automatisch satoren (ohne Ladeschaltung) sind zuverlässige „Rückmeldek-
iller“. Verwenden Sie Waggonbeleuchtungen mit Gleichrich- 11.2.1.1. Tipps zum sicheren Anmelden von mfx®-Loks
eine neue, bisher nicht benutzte Adresse vergeben. Welche das
tern und möglichst LED-Technik, z.B. von ESU. Stellen Sie immer sicher, dass während der gesamten Neuan-
ist, sehen Sie über der Tastatur.
meldung einer M4-Lok folgendes eingehalten wird:
• Wenn Ihnen die vorgeschlagene Adresse nicht gefällt, können Bevor Sie die Lok aufgleisen, drücken Sie bitte die STOP-Taste.
• Die Lok steht nicht auf einem 6017 Boosterkreis oder anderen
Sie mit der Tastatur eine beliebige andere Adresse eingeben
nicht M4-fähigen Boosterkreisen.
und mit „OK“ bestätigen. Diese Adresse muss natürlich noch 11.1.1.2. Neuanmeldung von RailComPlus-Loks
frei sein. Nach der erstmaligen Anmeldung einer RailComPlus-Lok kann • Die Lok steht nicht in Blockstellen.
• Wenn Sie auf „Overwrite“ drücken, wird der Lokdatensatz der es sein, dass sich die Lok erneut an der Zentrale anmeldet. Dies • Die Lok steht nicht in Halteabschnitten.
bisherigen Lok gelöscht und die neue Lok stattdessen angelegt. kann folgende Ursachen haben: • Die Lok steht nicht in Bremsstrecken oder Bremsbooster-Ab-
Die neue Lok behält ihre Adresse. • Die Dekodereinstellungen wurden mit Hilfe des ESU-LokPro- schnitten.
Diese Einstellung empfiehlt sich insbesondere, wenn Sie viele grammes verändert und die Lok dann wieder zurück auf die • Die Kabelverlegung an Ihrer Anlage ist sauber erfolgt. Einspei-
Werksneue Loks testen möchten. Diese weisen in der Regel Anlage gestellt. sungen sowohl von Bahnstrom (B) als auch von Schienenmasse
alle die Adresse „03“ auf, die bei einem Test nicht geändert • Die Dekodereinstellungen wurden auf dem Programmiergleis (0) sollten alle 1,5m bis 2,0m auf der Anlage, vor allem vor und
werden soll. Beim Aufgleisen der zweiten Lok soll in der Regel verändert. nach Weichen, erfolgen.
eben nicht die Adresse geändert, sondern die „alte“ Lok ge- • Die Lok wurde an einer anderen RailComPlus-fähigen Zentrale • Verwenden Sie für die Strecke von Ihrer Zentrale zum Einspei-
löscht werden. angemeldet und nun wieder „nach Hause“ gebracht. sepunkt der Anlage keine mehradrigen, mehrfach verdrillten
In Kapitel 22.5.4. wird gezeigt, wie Sie dieses Verhalten dau- Kabel (z. B. Postkabel), da durch die Verdrillung die Rückmel-
Der Decoder wurde auf Werkseinstellungen (CV8=8) zurück-
erhaft einstellen können. In diesem Fall würde das Menü Abb. designale gestört werden können.
gesetzt.
34 nicht erscheinen. • Halten Sie die Kabellängen zwischen Zentrale und Anlage so
Sobald die Anmeldung abgeschlossen ist (in der Regel nach 11.2.1. M4-Loks einrichten kurz wie möglich und verwenden Sie Kabel mit ausreichendem
maximal 15 Sekunden), erscheint im Fahrbildschirm das Rail- Querschitt (mindestens 1,5mm² ab einer Länge von 5m). Litzen
Märklin® mfx®-Loks bzw. Loks mit ESU M4-Decoder melden
ComPlus-Symbol. mit 0,14mm² sind z. B. völlig unbrauchbar für den Gleisan-
sich generell selbstständig am System an. Einfach nur die Lok
schluss und häufige Ursache bei Problemen mit der M4-Anmel-
auf die Anlage stellen. Achten Sie darauf, dass die Anlage
dung.
ekektrisch versorgt wird („Go“-Taste leuchtet grün). Die Lok
darf sich nicht in einem Bereich befinden, der nicht ständig • Verlegen Sie die leistungsführenden Kabel, die von den ECoS-
mit elektrischer Leistung versorgt wird (z.B. Signalabschnitt, ab- Boostern zu den jeweiligen Anlagenabschnitten führen, nicht
schaltbares Abstellgleis, Booster am externen Boosterinterface). parallel direkt nebeneinander. Dies kann zu einem Überspre-
Abbildung 35 chen der mfx®-Signale führen.
Die Übertragung der Daten von der M4-Lok zur Zentrale dauert
Durch Drücken einer der Buttons kann die neu angemeldete je nach Decoder etwa 1 Minute. Wird die Lok während des • Entfernen Sie alle M-Gleis Weichenlaternen, deren Glühbirn-
Lok auf das jeweilige Fahrpult übernommen werden. laufenden Betriebs zum ersten Mal auf die Anlage gestellt, so chen direkt aus der Schiene versorgt werden und prüfen Sie
kann sich dieser Vorgang auf bis zu 3 Minuten ausdehnen. alle Waggonbeleuchtungen: Waggonbeleuchtungen mit Kon-
11.1.1.1. Tipps zum sicheren Anmelden von RailComPlus-Loks densatoren (ohne Ladeschaltung) sind zuverlässige „Rückmel-
Stellen Sie immer sicher, dass während der gesamten Neuan- Während des Anmeldens der M4-Lok erscheinen im Status-
dekiller“. Verwenden Sie Waggonbeleuchtungen mit Gleich-
meldung einer RailComPlus-Lok folgendes eingehalten wird: bereich des Bildschirms oben links ein grüner Balken, der den
richtern und möglichst LED-Technik, z.B. von ESU.
Fortschritt der Anmeldeporozedur anzeigt.
• Die Lok steht nicht auf einem 6017 Boosterkreis oder ande- Bevor Sie die Lok aufgleisen, drücken Sie bitte die STOP-Taste.
ren nicht RailCom-fähigen Boosterkreisen. Möglicherweise Wenn der Balken in diesem Symbol komplett ausgefüllt ist,
kann die Verwendung anderen Boostern als ECoSBoost die können Sie die Lok mit einem Druck auf eines der beiden M4-
RailComPlus-Anmeldung beeinträchtigen. Symbole (rechts oder links) auf das jeweilige Fahrpult überneh-

17

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Loks steuern
11.2.1.2. Neuanmeldung von M4-Loks 11.1.2. Märklin®-Loks aus Datenbank einfügen
Nach der erstmaligen Anmeldung an der Zentrale kann es den- Die ECoS verfügt über eine interne Datenbank mit den Werk- g)
noch sein, dass sich eine Lok während des Spielbetriebs erneut daten der meisten früheren Märklin®-Loks. Dort aufgeführte
an der Zentrale anmelden muss. Dies kann folgende Ursachen Loks können besonders komfortabel angelegt werden.
haben: Die nachfolgenden Schritte können sowohl am rechten als a)
• Eine M4-Lok, die sich nicht auf dem Gleis oder in einem strom- auch am linken Fahrregler durchgeführt werden. Exemplarisch
losen Abschnitt bzw. in einem von einem nicht-rückmeldefähi- wird die Bedienung am linken Regler demonstriert.
gen Booster versorgten Abschnitt befand, wurde manuell aus Bringt Sie in das Lokmenü.
der Lokliste der Zentrale gelöscht.
• Die Decodereinstellungen wurden mit Hilfe des ESU LokPro- h)
grammers verändert und dann die Lok wieder zurück auf die
Anlage gestellt.
• Die Lok wurde zeitweise an einer anderen M4-Zentrale (z. B.
ESU ECoS, Märklin® mobile station) betrieben und nun wieder
„nach Hause“ gebracht.
b) c) e) d) f)
• Die Lok mit M4-Decoder steht in einer Bremsstrecke oder ei-
nem stromlosen Abschnitt, während irgendeine andere (belie- Abbildung 39
bige) Lok manuell aus der Lokliste gelöscht wird. Nachdem die
Lok wieder Strom erhält, wird sie sich neu anmelden. a) Ausgewählte Lok
• Der Lokdecoder wurde auf Werkseinstellungen zurückgesetzt b) Datensätze sortieren nach Name
(Reset). c) Datensätze sortieren nach Artikelnummer
Unter folgenden Bedingungen werden sich alle M4-Loks neu d) Abbrechen ohne Auswahl einer Lok
an der Zentrale anmelden: e) Ausgewählte Lok bestätigen und übernehmen
Abbildung 37
• Es wurde eine Datensicherung auf die ECoS zurückgespielt (vgl. f) Einen Datensatz nach unten
Abschnitt 24.3.3.) Dann melden sich alle M4-Loks wieder neu Es erscheint das Auswahlmenü wie in Abb. 37. Der Pfeil hinter g) Einen Datensatz nach oben
an, um die Datenkonsistenz zwischen Decoder und Zentrale dem Eintrag „Neue Lok“ deutet an, dass sich Untermenüs bei
h) Positionszeiger im Gesamtbestand
sicher zu stellen. der Auswahl dieser Zeile öffnen. Wählen Sie das Untermenü aus,
indem Sie die jeweilige Textzeile auf dem Bildschirm berühren. Ein Datensatz wird ausgewählt, indem der Auswahlbalken a)
• Es wurde ein Werksreset an der Zentrale durchgeführt (vgl. Ab- durch den Joystick nach oben oder unten bewegt wird und
schnitt 22.1.4.). Dann melden sich alle M4-Loks neu an. • Wählen Sie „Neue Lok“. Es öffnet sich ein Untermenü.
durch Druck auf den Joystick die Lok bestätigt wird.
• Eine Lok wird manuell aus der Lokliste gelöscht, während die • Wählen Sie „Aus Datenbank“. Es erscheint ein Menü mit ver- Alternativ kann durch Drücken auf die Pfeiltasten f) oder g)
„Stop“-Taste gedrückt ist (also kein Schienenstrom an der An- schiedenen Einträgen der integrierten Datenbank. durch die Liste navigiert und durch Betätigen der Schaltfläche
lage anliegt). Nach Drücken von „Go“ werden sich alle M4- e) übernommen werden.
Loks erneut anmelden, um die Konsistenz der Daten zwischen
Die Loks können entweder nach Märklin®-Artikelnummer
Decoder und Zentrale sicher zu stellen.
(Schaltfläche c).) oder nach dem von Märklin® vorgeschlage-
nen Namen (Schaltfläche b).) sortiert werden.
Der Name ergibt sich bei den Produkten häufig aus der Bau-
reihennummer oder aus einem geläufigen Spitznamen des
Vorbilds.
Nach der Auswahl des Datensatzes wird dieser direkt auf den
gewünschten Fahrregler (im Beispiel: links) übernommen und
die Märklin®-Vorschlagswerte für Lokname, Loksymbol und
Funktionstasten übernommen. Selbstverständlich können die-
se jederzeit geändert werden, wie im nachfolgenden Abschnitt
Abbildung 38 beschrieben.
Die Lokdatenbank erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Nicht vorhandene Loks müssen - genau wie Loks anderer Her-
steller - manuell angelegt werden. Die Loks dürfen selbstver-
ständlich nicht umprogrammiert (z. B. Adresse am DIP-Schalter
verändert) worden sein.

18

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Loks steuern
11.1.3. Manuelles Anlegen & Programmierung von Loks 11.1.3.3. Snifferadresse
Die hier eingegebene Adresse dient dem ECoSniffer. Näheres Unterscheidung Ihrer Loks. Das Symbol kann später jederzeit
Bringt Sie in das Lokmenü.
über den ECoSniffer erfahren Sie in Abschnitt 20. Falls Sie kei- geändert werden.
• Wählen Sie den Eintrag „Neue Lok“, und anschließend „Ma- ne Altgeräte am ECoSniffer angeschlossen haben, können Sie Sie haben die Wahl zwischen internen, also in der ECoS werks-
nuell Anlegen“ aus dem Untermenü. Es öffnet sich ein Dialog, die voreingestellte „0“ belassen. seitig eingebauten Bildern und benutzerdefinierten Bildern,
in welchem Sie die Eigenschaften Ihrer Lok angeben können. welche Sie selbst auf die ECoS übertragen können. Wie Sie
11.1.3.4. Name
eigene Bilder auf die ECoS übertragen, erfahren Sie in Kapitel
Sie können jeder Lok einen sprechenden Loknamen mit bis zu
24.2.6.
16 Zeichen geben. Dieser Name erscheint auf dem Hauptbild-
schirm, wenn Sie die Lok aufgerufen haben und in der Lok- Anhand des Loksymbols erkennt die Zentrale, ob es sich um
wahlliste. Seien Sie kreativ! In Zukunft sprechen Sie Ihre Loks eine Dampf-, Diesel- oder Elektrolokomotive handelt. Diese
mit dem Namen an. Unterscheidung ist bei der späteren Suche sehr nützlich.
Bereits voreingestellt ist der Name Neu >xxxx<, wobei xxxx der 11.1.3.6. Favoriten-Listen
Adresse entspricht. Loknamen können mehrfach vergeben wer- Um bei einem umfangreichen Lokbestand häufig eingesetzte
den, eine Prüfung, ob ein Name bereits existiert, erfolgt nicht. Loks leichter zu finden, gibt es 3 „Loklisten“, in die die Loks
Drücken Sie auf das Tastatursymbol. einsortiert werden können.
Um eine Lok in eine Liste aufzunehmen, setzen Sie einfach den
Haken im entsprechenden Eintrag der Liste.
Sinnvoll wäre z .B. folgende Einteilung der Loks:
Güterzugloks Lokliste 1
Personenzugloks Lokliste 2
Abbildung 40 Triebwagen Lokliste 3
Übernimmt Ihre Eingaben, schließt den Dialog und legt die Lok Beim späteren Aufruf der Lok kann gezielt nach den Loklisten
in der Lokliste an. Die Lok wird dem Fahrregler zugeordnet. sortiert und gesucht werden.

Verwirft die Eingaben. Es wird keine Lok angelegt. 11.1.3.7. Funktionstastensymbole zuordnen
Die ECoS erlaubt die freie Zuordnung von Symbolen für jede
11.1.3.1. Datenformat Funktionstaste. Für jede Lok und jede Taste kann nicht nur ein
Über diese Auswahlliste legen Sie das Datenformat dieser spe- Symbol vergeben werden, sondern auch bestimmt werden, ob
ziellen Lok fest. Es wird nicht geprüft, ob die Lok das Protokoll es sich um eine Dauer- oder eine Momentfunktion handelt.
auch versteht. Lesen Sie im Zweifel im Decoderhandbuch nach. Abbildung 41 • Rufen Sie im Lokmenü das Verzeichnis „Eigenschaften“ auf
Bitte beachten Sie Kapitel 7.1.1. um das für Ihr Modell passen- und wählen Sie auf der linken Seite dieses Symbol, damit die
Sie können nun den voreingestellten Loknamen löschen und Funktionstastenzuordnung aufgerufen wird.
de Datenformat auszuwählen. Je nach Einstellung können Sie
durch den gewünschten Namen ersetzen.
u. U. wesentlich bessere Ergebnisse erzielen als bisher.
Bei einer Lok mit RailComPlus wird der Name auf den Dekoder
Beachten Sie außerdem, dass bei Loks, welche mit RailComP-
geschrieben.
lus angemeldet wurden, nur die Fahrstufenzahl und nicht das
Datenformat geändert werden kann. Die Änderung von Daten- 11.1.3.5. Symbol
format und Fahrstüfen ist für M4-Loks nicht möglich. Mit dieser Auswahlliste können Sie ein passendes Symbol für
11.1.3.2. Adresse die neu einzurichtende Lok wählen. Das Symbol hat keinen Ein-
Hier muss die derzeit aktuelle Adresse der Lok eingegeben fluss auf den Fahrbetrieb, es dient nur zur schnellen optischen
werden. Je nach Datenformat ist der akzeptierte Adressbereich
u. U. eingeschränkt. Mit dieser Adresse wird die Lok auf dem
Gleis tatsächlich gesteuert.
Ältere Märklin®-Loks mit Delta oder 6090x Decoder akzeptie-
ren nur die Adressen 1 - 80. Einige neuere Märklin®-Decoder
akzeptieren auch einen Bereich bis 255. Sie müssen die Adres-
sen nicht (wie beispielsweise bei der Control Unit 6021) zwei-
stellig eingeben.
Abbildung 43
Erhöht die Adresse (Halten Sie die Taste gedrückt, taktet die Zahl hoch)
• Wählen Sie für jede Funktion aus der Liste das gewünschte
Verringert die Adresse (Halten Sie die Taste gedrückt, taktet die Zahl nach unten) Symbol aus.
Ruft eine Tastatur auf, um die Adresse direkt eingeben zu kön- • Wählen Sie aus, ob es sich bei der Funktion um eine Moment-
nen. oder Dauerfunktion handeln soll. Momentfunktionen bleiben
nur für die Dauer der Berührung aktiv. Dauerfunktionen blei-
Bei aktivem RailComPlus kann jede Adresse im DCC-Datenfor- ben beim Berühren des Bildschirms geschaltet bis zu einem er-
mat nur einmal vergeben werden. Abbildung 42 neuten Berühren des Bildschirms.

19

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Loks steuern
• Wenn Sie eine Funktionstaste nicht benutzen möchten, entfer- Um die korrekte Geschwindigkeit anzeigen zu können, müssen
nen Sie den Haken bei „Funktion verwenden“. Sie der ECoS die gewünschte Maximalgeschwindigkeit in km/h
Die ECoS überprüft nicht, ob ein Symbol sinnvoll zur tatsäch- der Lok bekannt geben. Hierbei handelt es sich wohlgemerkt
lichen Funktion der Lok passt. Das Piktogramm dient nur zur um die Höchstgeschwindigkeit des Vorbilds, nicht des Modells.
Darstellung. Der Wert, den Sie hierzu mit dem Schieberegler auswählen,
M4-Loks müssen beim Ändern der Funktionstasten mit der wird beim Erreichen der höchsten Fahrstufe angezeigt wer-
ECoS in Verbindung stehen, damit die Änderungen an den De- den. Alle dazwischen liegenden Werte werden entsprechend
coder übertragen werden. errechnet.
DCC-Loks können bis zu 28 Funktionen schalten, M4-Decoder Der hier eingetragene Wert dient nur zur Anzeige und hat kei-
bis zu 16 und Selectrix®-Decoder leider nur zwei. nerlei Einfluss auf die tatsächliche Geschwindigkeit Ihrer Lok.
Es werden keine Einstellungen der Lok verändert!
Loks unter „Motorola®14“ und „Motorola®28“ bieten bis zu
9 Funktionen an. Die ECoS setzt die Funktionen 5 – 8 automa- Einstellungen der Höchstgeschwindigkeit müssen bei DCC-De-
tisch auf die zweite Motorola®-Adresse um, die alle LokSound codern über die CV-Programmierung erfolgen; bei Märklin®-
Decoder anbieten. Diese muss allerdings auch aktiv sein. Lesen Loks wird dazu meist ein Einstellregler im Inneren der Lok ver-
Sie im Decoderhandbuch, wie dies gemacht wird. wendet.
Abbildung 47
Mit dem Button „Test“ können Sie die Funktion testweise aus- 11.1.3.10. Lokkategorien
lösen. Dies empfiehlt sich z.B. wenn Sie die Soundbelegung Es stehen 16 Lok-Kategorien zur Verfügung. Diese Kategorien • Die Lokadresse in CV1 bzw. CV 17 / 18, sofern eine lange Ad-
eines Decoders nicht kennen. können beliebig benannt werden, z.B. resse gewählt wurde.
11.1.3.8. ECoSControl Radio Funktionszuordnung Güterzug • Die CV29 wird auf die Verwendung von langen bzw. kurzen
Sie können für jede Lok das Symbol festlegen, welches dar Nahverkehrszug Adressen und die Verwendung von 14 bzw. 28 / 128 Fahrstu-
ECoSControl Radio Funkhandregler anzeigen wird. Da das Dis- Schnellzug fen eingestellt.
play des Handreglers nur eine begrenzte Anzahl Loksymbole Bauzug
darstellen kann, müssen Sie hier eventuell einen Kompromiss Auf diese Weise kann der Charakter jeder Lok (bzw. des von 11.1.3.12. Erweiterte Decodereinstellungen
eingehen. ihm bedienten Zuges) bestimmt werden. Diese Information Die Funktionen dieses Tab-Reiters werden in Abschnitt 19 „De-
• Wählen Sie auf der linken Seite dieses Symbol, um die Hand- kann im weiteren als auslösende Bedingung in der Fahrweg- coder programmieren“ erläutert.
regler Symbolzuordnung aufzurufen steuerung verwendet werden. (Siehe auch Kapitel 16)
11.1.4. Indirektes manuelles Einfügen
• Wählen Sie das gewünschte Symbol. Sie können nun jeder Lok individuell die gewünschten Katego- Oftmals möchte man ganz spontan eine Lok auf das Gleis stel-
rien zuweisen. Bis zu 4 Kategorien pro Lok sind möglich len und diese steuern, ohne vorher langwierig die Lok manuell
Wählen Sie dieses Symbol, um die Kategorieauswahl aufzuru- anzulegen. Auch dies ist mit der ECoS möglich.
fen. Wählen Sie die gewünschten Kategorien aus. • Wählen Sie die Lokwahltaste des Reglers, mit dem Sie die Lok
steuern möchten.

Abbildung 44

11.1.3.9. Fahrstufen / VMax Anzeige


Wählen Sie dieses Symbol, um die Tachoeinstellungen aufzurufen.
Sie können dort wählen, ob Sie eine Fahrstufendarstellung oder
eine Geschwindigkeitsdarstellung auf dem Tacho wünschen.
Abbildung 46
Die Namen der Kategorien können im Setupmenu umbenannt
werden. Kapitel 22.9. zeigt wie es gemacht wird.
11.1.3.11. Ändern von Adresse & Fahrstufeneinstellungen
Beim Neuanlegen einer Lok werden die Daten der ECoS nur Abbildung 48
bekannt gegeben. Eine Veränderung der Decoderprogrammie-
rung findet nicht statt. • Tippen Sie mit dem Zahlenblock die Adresse der zu steuernden
Lok ein.
Oftmals ist es aber so, dass die Adresse einer Lok unbekannt
Abbildung 45 ist. Sie können auf Wunsch direkt beim Anlegen der Lok de- • Bestätigen Sie die Auswahl
• Im „Fahrstufen“-Modus zeigt die Zentrale die derzeit einge- ren Programmierung gleich mit ändern, sofern es sich um eine Sofern unter dieser Adresse noch keine Lok hinterlegt wurde,
stellte Fahrstufe an. Dies wird im Bereich von 0 – 14, 0 – 27, DCC-Lok handelt: legt die ECoS automatisch im Hintergrund eine neue Lok mit
0 – 31 bzw. 0 – 126 dargestellt, abhängig vom Protokoll. • Stellen Sie die Lok auf das Programmiergleis. der eben eingegebenen Adresse, dem Namen „Neu>xxxx<“
und unter Verwendung des Motorola®28-Protokolls an.
• Im „Geschwindigkeits“-Modus errechnet die Zentrale eine Ge- • Wählen Sie die Programmiergleisoption aus (Abb. 47).
schwindigkeit in km/h, die sie auf dem Display anzeigt. Welches Protokoll die Zentrale beim indirekten Einfügen von
• Drücken Sie das Programmiericon. Die ECoS wird nun folgende
Loks verwenden soll, können Sie im Menü einstellen. Abschnitt
Daten direkt programmieren:
22.5.1. gibt nähere Hinweise.

20

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Loks steuern
11.3. Lok auf dem Fahrregler aufrufen 11.3.1. Reglertausch
Sie können jedem der beiden Fahrregler entweder eine Lok zu- Berühren dieses Symbols tauscht die beiden derzeit aktiven
ordnen oder auf den Multi-Fahrbildschirm umschalten. Loks: Die linke Lok wird auf den rechten Fahrregler gelegt und
Drücken Sie die Lokwahl - Schaltfläche des gewünschten Fahr- und umgekehrt.
reglers. Alternativ kann auch die jeweilige Lokwahltaste ge-
11.3.2. Regler freigeben
drückt werden. Eine Liste aller vorhandenen Loks öffnet sich:
Oftmals möchte man auf einem Regler keine Lok aufrufen.
Selbstverständlich ist auch dies möglich.
p) • Rufen Sie das Lokmenü des Reglers auf, den Sie freigeben
möchten.
a)
• Wählen Sie „Regler freigeben“ aus.
Abbildung 52
o)
b)
11.6. Multi-Fahrbildschirm
Sie können auf Wunsch auf jedem Fahrregler bis zu 5 Loks
kontrollieren und mit nur einer Bildschirmberührung zwischen
c) den 5 Loks umschalten.
d) • Stellen Sie sicher, dass sich die Zentrale im Fahrmodus befin-
n) q) det.
m) • Rufen Sie den Multifahrbildschirm durch Berühren der Schalt-
e) g) f) h) i) k) l) fläche unten im Tacho auf.
Abbildung 49 Abbildung 50

a) Lok von anderem Regler belegt, Steuern nicht möglich 11.4. Anzeigeoptionen des Tachos
b) Markierte Lok Nach dem Aufruf wird die Lok in den Tacho übernommen. Ne- a)
c) Adresse der Lok (Bei M4-Loks wird „M4“ angezeigt) ben den in Abschnitt 6.3 gezeigten Hauptinformationen zeigt
der Tacho noch weitere wichtige Daten an.
d) Datenformat der Lok (leer bei M4-Loks) e)
e) Lokliste sortieren nach Name d)
f) Lokliste sortieren nach Adressen
g) Lokliste sortieren nach aktiven Loks b)
h) Lokliste sortieren nach Lokliste 1, Lokliste 2 oder Lokliste 3 a)
i) Lokliste sortieren nach Dampf-, Diesel- oder Elektroloks
k) Markierte Lok auswählen b) c)
l) Abbrechen, ohne eine Lok auszuwählen
c)
m) Ein Element nach unten Abbildung 53
n) Liste nach unten bewegen a) Aufgerufene, gerade aktive Lok, die mit dem Fahregler ge-
o) Liste nach oben bewegen Abbildung 51 steuert werden kann. (Erkennbar am offenen Rahmen)
p) Ein Element nach oben a) Datenprotokoll der Lok b) Funktionstastensymbole der gerade aktiven, aufgerufenen
q) Nummernblock zur numerischen Auswahl b) Adresse der Lok Lok
c) Aktuelle Fahrstufe bzw. Geschwindigkeit der Lok c) Geschwindigkeits- und Richtungsinformation der gerade
Für jede Lok können zusätzliche Piktogramme eingeblendet
Es können je nach Lokzustand noch folgende Symbole ange- aufgerufenen, aktiven Lok. Ist eine Lok bereits durch einen
werden:
zeigt werden: anderen Regler blockiert, so ist der Richtungspfeil ausge-
Aktive Lok: Die Lok fährt. graut, ansonsten grün.
Symbol „Lok blockiert“ (Siehe Abschnitt 11.8.)
Lok blockiert: Die Lok wird von einem anderen Regler aus ge- d) Nicht aktive Lok.
Symbol „Pendelzugbetrieb“ (Siehe Abschnitt 18)
steuert. e) Freie Blöcke zur Anzeige weiterer Loks
Symbol „Mehrfachtraktion“ (Siehe Abschnitt 12)
Sie können nun entweder mit dem Stift durch die Liste navi- f) Umschaltung zwischen Einzel- und Multifahrmodus
gieren oder am Fahrregler drehen, bis Sie die gewünschte Lok 11.5. Eine Lok löschen Jedem Block kann auf einfachste Weise eine Lok zugewiesen
gefunden haben. Alternativ können Sie auch direkt die Adresse Sie können Loks jederzeit wieder löschen, falls Sie sie nicht werden:
der Lok eintippen. Die ECoS springt dann direkt an die entspre- mehr benötigen. Rufen Sie dazu zunächst die Lok auf einem
• Tippen Sie auf den Block, dem Sie eine Lok zuweisen möchten.
chende Adresse innerhalb der Liste. Nach der Bestätigung wird der Regler auf.
Es spielt keine Rolle, ob der Block leer ist.
die Lok auf dem Regler aufgerufen. • Wählen Sie das Lokmenü des entsprechenden Reglers und
• Rufen Sie die Lokwahltaste auf und suchen Sie die gewünschte
wählen Sie aus dem Menü „Lok löschen“. Ein weiteres Menü
Lok aus, wie in Abschnitt 11.1. gezeigt wurde.
öffnet sich.
Die Umschaltung der aktiven Lok, die vom Fahrregler gesteu-
• Wählen Sie „Löschen“, um die Lok wirklich zu löschen.

21

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Mehrfachtraktionen
ert werden kann und deren Funktionstasten geschaltet werden
12. Mehrfachtraktionen steuern
schiedliche Datenformat ist hierbei uninteressant, da die Zent-
können, erfolgt durch einfaches Tippen in den Block, in dem rale nicht wissen kann, ob ein moderner Multiprotokolldecoder Mehrfachtraktionen erhalten in der ECoS ähnlich wie Loks ei-
die gewünschte Lok angezeigt wird. (z. B. LokSound) auf beide Protokolle hören wird. nen Eintrag in der Lokliste und werden wie Loks gesteuert.
Im Multi-Fahrbildschirm kann das Lokmenü zum Bearbeiten In der Praxis sind doppelt vergebene Adressen immer wieder
der Lok nicht aufgerufen werden. Möchten Sie eine Lok be- 12.1. Neue Mehrfachtraktion hinzufügen
Ursachen für Betriebsstörungen, die man sich oft nicht erklä-
arbeiten, wählen Sie diese zunächst aus und wechseln dann in Wählen Sie das Lokmenü des linken oder rechten Handreglers,
ren kann. Wir empfehlen Ihnen daher, jeder Lok eine eindeu-
den Einzellok Modus. und wählen Sie „Neue Mehrfachtraktion“.
tige Adresse zuzuweisen.
11.7. Lokeinstellungen bearbeiten 11.8.2. Exklusiver Zugriff auf Loks „Locking“
Sie können jederzeit nachträglich die Einstellungen einer Lok Die ECoS gestattet ab Werk nur einem Handregler den gleich-
ändern. Rufen Sie dazu zunächst die Lok auf einem der beiden zeitigen Zugriff auf eine Lok. Sobald ein Regler die Kontrol-
Handregler auf. le über eine Lok oder Mehrfachtraktion hat, kann auf einem a)
Rufen Sie das Lokmenü auf. Wählen Sie „Lok bearbeiten“ aus anderen Regler die Lok zwar aufgerufen, nicht aber gesteuert f)
dem Menü aus. Die weitere Bearbeitung erfolgt wie in Ab- werden. Der untergeordnete Regler symbolisiert dies durch die
schnitt 11.1 gezeigt. Anzeige des nebenstehenden Symbols.
Der Menüeintrag „Lok bearbeiten“ ist ausgegraut und nicht Diese Einstellung ist ideal für Clubanlagen oder Vorführanla-
verfügbar, wenn gen, bei denen man gezielt einzelnen Reglern Kontrolle über b)
• Ein anderer Benutzer die Lok im Zugriff hat. Nur Loks im Zugriff Objekte geben möchte. Ein „Übernehmen“ von Loks ist nicht
des Reglers können bearbeitet werden. gewünscht.
• Die Zugangsberechtigungen das Bearbeiten von Loks verhin- Wenn Sie häufig allein spielen, aber mehrere Handregler um
dern. Lesen Sie Abschnitt 22.7. für nähere Hinweise. Ihre Anlage herum platziert haben, ist es sinnvoll, eine Lok von
• Die Lok wird von der automatischen Pendelzugsteuerung ge- einem Regler auf einen anderen übernehmen zu können. Die h) c) d) g) e)
steuert. Abschnitt 18 erklärt die Details. ECoS bietet dazu eine globale Einstellung an, die wir „Über-
nehmen von Loks“ nennen. Abschnitt 22.3. erklärt, wie. Abbildung 54
11.8. Wissenswertes über das Steuern von Loks
a) Liste mit allen Loks
11.8.1. Adresskonflikte 11.8.3. Adressbereiche – Empfehlungen
Wenn Sie im Multiprotokollbetrieb Fahrzeuge mit Märklin®, b) Liste der in dieser Traktion befindlichen Loks
Ein Adresskonflikt liegt vor, wenn Sie eine Lok steuern möch-
ten, aber bereits eine andere Lok mit der selben Adresse fährt. ESU LokPilot, ESU M4 und DCC-Decodern gemeinsam betrei- c) Fügt eine Lok der Traktion hinzu
ben möchten, empfehlen wir eine Aufteilung der Adressen: d) Löscht eine Lok aus der Traktion
Jede Lok sollte eine individuelle Lokadresse erhalten. So ist si-
chergestellt, dass es im Fahrbetrieb keine Probleme geben wird. Märklin®-Decoder Delta, 6090x: Adressen 1 – 80 e) Verschiebt die aktuell rechts markierte Lok nach oben bzw.
In der Praxis kommt es jedoch häufig vor, dass zwei oder mehr in DCC-Decoder kurze Adresse: Adressen 81 - 99 unten
der ECoS angelegte Loks die gleiche Adresse aufweisen: Sammler DCC-Decoder lange Adresse: Adressen > 256
f) Erweiterte Einstellungen für die Traktion
beispielsweise besitzen oft mehrere Loks gleicher Baureihe, de- Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass die Adressen nicht dop-
g) Wählt die gewünschte Fahrtrichtung der in der rechten Liste
nen Sie die gleiche Adresse zuweisen, z. B. „44“. Natürlich wird pelt vergeben werden und optimal ausgenützt werden.
markierten Lok
nur stets je eine dieser Loks gleichzeitig auf der Anlage gefah-
ren, die anderen bleiben in der Vitrine. In die Lokliste allerdings h) Sortier- und Filtermöglichkeiten für die linke Lokliste
möchte dieser Besitzer alle Varianten seiner Loks eingeben. • Wählen Sie aus der linken Liste die erste Lok aus, die in der
Dies ist zunächst problemlos möglich. Die ECoS erlaubt, belie- Mehrfachtraktion gesteuert werden soll.
big vielen Loks dieselbe Adresse zuzuordnen.
• Drücken Sie dieses Icon, um die Lok hinzuzufügen. Wenn Sie
Ausgenommen sind jedoch Loks, welche mit RailComPlus an die Lok, die zuletzt gefahren ist, in die Mehrfachtraktion über-
der ECoS angemeldet wurden. Diese müssen eine eindeutige nehmen wollen, berühren Sie im Lokmenü zunächst den Punkt
DCC-Adresse besitzen. „Regler freigeben“ (vgl. Abschnitt 11.3.2.). Somit ist die Lok
Allerdings ist es nicht möglich, diese Loks gleichzeitig auf der nicht mehr aktiv und kann übernommen werden.
Anlage zu fahren: Die erste aufgerufene Lok kann normal
• Verfahren Sie analog mit den anderen Loks, die Sie der Traktion
gesteuert werden. Wird nun die zweite Lok mit der gleichen
hinzufügen möchten.
Adresse aufgerufen, wird das links gezeigte Symbol angezeigt
und die Lok kann nicht gefahren werden. In der Praxis würde Im Untermenü „Erweitert“ können Sie ein Symbol für die Dar-
dies keinen Sinn ergeben: Schon beim Aufruf der ersten Lok stellung der Mehrfachtraktion auswählen und der Mehrfach-
würden beide gleichzeitig fahren – die Loks haben ja die glei- traktion einen Namen geben, mit der sie aus der Lokliste ge-
che Adresse! wählt werden kann.
Der gleiche Fall tritt auf, wenn Sie beispielsweise folgende zwei • Durch Drücken auf diese Schaltfläche wird die Traktion ange-
Loks anlegen: legt und dem Fahrregler zugewiesen.
• Lok1: Adresse: 03, DCC 28 Fahrstufen, „E 103“ Mehrfachtraktionen werden auf dem Fahrregler stets mit 128
• Lok2: Adresse: 03, Motorola® 14 Fahrstufen, „BR 03“ Fahrstufen gesteuert. Intern rechnet die Zentrale diese Fahr-
stufen selbstverständlich auf die für den jeweiligen Decoder
Auch hier würde beim Aufruf der zweiten Lok ein Adresskon-
korrekte Fahrstufe um.
flikt angezeigt, da beide Adresse „03“ besitzen. Das unter-

22

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Magnetartikel schalten
13. Magnetartikel schalten
Ebenso wie die Loks werden auch die Magnetartikel in einer
Liste innerhalb der Zentrale verwaltet. Es müssen also alle Ma-
gnetartikel – einmalig – in diese Liste aufgenommen werden,
ehe sie geschaltet werden können. Zum Schalten werden die
Magnetartikel dann einem oder mehreren Stellwerken zuge-
ordnet. Dies geschieht normalerweise gleich direkt beim Anle-
gen der Magnetartikel.
Es können mit der ECoS nur dann Magnetartikel geschaltet
werden, wenn diese über einen entsprechenden Decoder ver-
fügen. Typische Vertreter sind Märklin® k83 bzw. K84 oder
Abbildung 55 ESU SwitchPilot Decoder.
• Loks können nur einmal in einer Mehrfachtraktion verwendet 13.1. Neuen Magnetartikel anlegen Abbildung 58
werden. • Wechseln Sie zunächst in die Stellwerks-Ansicht, indem Sie in 13.1.1. Datenformat
• Mehrfachtraktionen können nicht in andere Traktionen integ- der Hauptmenüzeile dieses Symbol drücken. Hier können Sie das zu Ihrem Schaltdecoder passende Daten-
riert werden. format des Magnetartikels auswählen. Es stehen DCC, DCC
• Drücken Sie das Konfigurations-Symbol rechts unten. Es wird
• In Mehrfachtraktionen befindliche Loks können auch einzeln mit RailCom® oder Motorola® zur Verfügung.
die Konfigurationsansicht angezeigt. Für wichtigen Funktionen
aufgerufen werden. Das nebenstehende Symbol im Tacho zeigt sind am unteren Bildschirmrand Piktogramme vorhanden. 13.1.2. Name
an, dass die Lok Teil einer Traktion ist. Wenn Sie diese Lok steu-
Für die eindeutige Darstellung auf dem Bildschirm können Sie
ern, werden automatisch auch alle anderen Loks der Traktion
den Magnetartikel einen Namen geben. Bis zu drei Zeilen mit
mitverändert.
maximal 9 Zeichen stehen zur Verfügung. Die Anzahl ist ab-
12.2. Mehrfachtraktion einem Handregler zufügen hängig von der Breite der Buchstaben und schwankt zwischen
Das Aufrufen einer Mehrfachtraktion geschieht analog einer 5 und 9 Zeichen.
Lok, vgl. Abschnitt 11.2. In der Lokliste sind Traktionen mit
13.1.3. Nummer
„Multi“ gekennzeichnet.
Geben Sie hier die Nummer des entsprechenden Magnetarti-
12.3. Mehrfachtraktionseinstellungen bearbeiten kels ein. Sie müssen den Wert numerisch eingeben. Achten Sie
Sie können eine Mehrfachtraktion genau so einfach ändern auf eine korrekte (zur Decodereinstellung passende) Einstellung
wie eine Lok, siehe Abschnitt 11. der Nummer, da diese nicht überprüft werden kann.
a) b) c) d) e) f) g) h) i)
Hinter der Nummer wird in eckigen Klammern die zu der Wei-
12.4. Eine Mehrfachtraktion löschen chennummer gehörende Magnetartikeladresse und Ausgangs-
Abbildung 56
Sie können eine Mehrfachtraktion genau so einfach löschen nummer angezeigt. Im Beispiel Abb. 58 bedeutet „[1:4]“, um
wie eine Lok, siehe Abschnitt 11.5. Die in der gelöschten Mehr- a) Neuer Magnetartikel den ersten Decoder handelt und dort der vierte Ausgang ge-
fachtraktion enthaltenen Loks werden nicht mitgelöscht. b) Neuer Fahrweg meint ist.
c) Neue Drehscheibe
12.5. Tipps zum Fahren mit Mehrfachtraktionen d) Neue Verknüpfung 13.1.4. Symbol
• Es ist empfehlenswert nur Loks in eine Traktion zu integrieren, e) Verknüpfung löschen Die Auswahl des passenden Symbols für Ihren Magnetartikel
die die Fahrtrichtungsinformation auswerten (z. B. Motorola® f) Verknüpfung und Magnetartikel löschen sollte so genau wie möglich erfolgen: Die ECoS kennt zwei-,
II Format; DCC-Format). g) Magnetartikel / Fahrweg / Drehscheibe bearbeiten drei- und vierbegriffige Symbole und steuert durch das Symbol
• Die Fahrzeuge in der Traktion sollten in ihren Fahreigenschaf- h) Symbol um 90 Grad nach rechts drehen auch die Ausgänge der Magnetartikel entsprechend, vgl. Ab-
ten (Höchstgeschwindigkeit, Anfahr- und Bremszeiten) keine i) Konfigurationsmodus verlassen. schnitt 7.4. Die Zentrale bietet in der Auswahlliste eine Vielzahl
großen Abweichungen besitzen. Ggf. zunächst umprogramie- • Drücken Sie auf dieses Symbol, um einen neuen Magnetartikel unterschiedlicher deutscher und internationaler Symbole an.
ren und anpassen, siehe Abschnitt 19. anzulegen. Die Ansicht wechselt in den Gittermodus. Tippen
13.1.5. Tastenfunktion
• Keine leichten Fahrzeuge zwischen Fahrzeuge in Mehrfach- Sie nun die Stelle, an der der neue Magnetartikel angezeigt
Hier können Sie festlegen, ob der Magnetartikel für eine fest-
traktionen kuppeln. Entgleisungsgefahr! werden soll. Folgender Konfigurationsdialog wird geöffnet:
gelegte Zeitdauer (=Umschalten) oder nur für die Dauer der
• Beim Einsatz von Mehrfachtraktionen darauf achten, dass die Betätigung der Schaltfläche (=Impuls) geschaltet wird.
Signalabschnitte eine ausreichende Länge besitzen
Für Weichen wird normalerweise die Funktion „Umschalten“
• Die erste Lok in der Traktionsliste gibt die Funktionsbelegung vor. benützt. Die Zentrale sendet dem Spulenantrieb dann einen
Bei M4-Loks kann die Funktionsbelegung eingestellt werden. definierten, zeitlich kontrollierten Impuls. Ein Durchbrennen
Daher können die Fahrzeuge in den Fahreigenschaften und in der Spulenantriebe ist somit ausgeschlossen.
der Funktionsbelegung aufeinander abgestimmt werden. Die „Impuls“-Funktion bietet sich vor allem für Entkupplungs-
• Möchten Sie einen Märklin® Geräuschwagen (z.B. 49962 gleise an, die solange entkuppeln sollen, bis die Funktion aus-
oder 49964) zusammen mit einer Lok fahren, sollte der Ge- geschaltet wird (der Finger die Schaltfläche freigibt). Zudem
räuschwagen als erstes in die Traktion gestellt werden. Dieser kann mit der Auswahl von „rot“ bzw. „grün“, der gewünschte
bestimmt die Funktionsbelegung. Abbildung 57 Ausgang des Decoders gewählt werden.

23

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Magnetartikel schalten
Die Tastenfunktion kann nachträglich nicht mehr geändert • Wechseln Sie zunächst in die Stellwerks-Ansicht, indem Sie in a) Name des Magnetartikels
werden. Sie müssten den Magnetartikel löschen und neu an- der Hauptmenüzeile dieses Symbol drücken. b) Datenformat und Adresse des Magnetartikels
legen.
c) Sortieren der Magnetartikel nach Adresse
13.1.6. Schaltdauer d) Sortieren der Magnetartikel nach Alphabet
In fünf Stufen zwischen 0,25 Sekunden und 2,5 Sekunden a) e) Auswahl filtern: Anzeige von Magnetartikeln, Fahrwegen
kann hier die Schaltdauer des Magnetartikels für den Modus oder Drehscheiben.
„Umschalten“ ausgewählt werden.
Reichen die voreingestellten 250ms für ein zuverlässiges Schal- 13.3.2. Verknüpfung löschen
ten Ihres Magnetantriebs nicht aus, sollte er schrittweise er- Wenn Sie eine Verknüpfung löschen möchten, so wechseln Sie
c) im Stellwerk in den Konfigurationsmodus und berühren Sie das
höht werden. Typischer Wert für die Praxis: 250ms.
Symbol „Verknüpfung löschen“.Alle Magnetartikel erhalten
Nach dem Einstellen der Parameter werden nach einem Druck b) daraufhin einen Auswahlrahmen.
auf diese Schaltfläche die Einstellungen für den neuen Magnet-
artikel übernommen und der Konfigurationsdialog geschlossen.
Wenn sich der Dialog nicht schließt, stattdessen ein Ausrufe- Abbildung 60
zeichen „!“ hinter einer der drei Namenszeilen erscheint, ist
der Text zu lang: Die Textlänge wird dynamisch beim Abspei- a) Auswahltasten für die gewünschte Seite des Stellwerks
chern. Kürzen Sie in diesem Fall die Bezeichnung. Um den b) Auswahltasten zur Anzeige der jeweils nächsten 15 Seiten
Magnetartikel schalten zu können, müssen Sie durch Druck c) Anzeigefläche für 2 x 8 Magnetartikel
auf dieses Symbol den Konfigurations-Modus verlassen.
Jede Seite kann 16 Magnetartikel aufnehmen. Eine Seite wird
durch Druck auf die jeweilige Nummer aktiviert.
13.2. Magnetartikeleinstellungen bearbeiten 13.3.1. Neue Verknüpfung Abbildung 63
Sie können einen Magnetartikel jederzeit nachträglich bearbei- • Wechseln Sie bei geöffnetem Weichenstellpult in den Konfigu-
ten: rationsmodus. • Wählen Sie den Magnetartikel, dessen Verknüpfung Sie lö-
• Wählen Sie die Stellwerksansicht und drücken Sie das Konfigu- schen möchten. Die Verknüpfung ist verschwunden.
• Drücken Sie dieses Symbol, um eine neue Verknüpfung anzu-
rations-Symbol.
legen. Die möglichen (bisher leeren) Positionen des Stellwerks Es ist nur die Verknüpfung entfernt worden, nicht jedoch der
• Drücken Sie diese Schaltfläche und wählen Sie dann den Mag- werden mit einem Auswahlrahmen dargestellt. Magnetartikel selbst.
netartikel aus, den Sie bearbeiten möchten.
13.3.3. Symbol drehen
Zur Verbesserung der Übersichtlichkeit können Sie das darge-
stellte Symbol drehen. Wählen Sie hierzu aus dem Menü „Nach
rechts drehen“ aus. Berühren Sie danach den gewünschten
Magnetartikel und drehen ihn somit um jeweils 90 Grad im
Uhrzeigersinn.
13.4. Einen Magnetartikel schalten.
Ein Magnetartikel kann sehr einfach geschaltet werden.
Abbildung 61 • Blenden Sie zunächst das Stellwerk ein und wählen Sie die ge-
wünschte Seite.
• Wählen Sie die gewünschte Position für die neue Verknüpfung
• Drücken Sie auf das Piktogramm des gewünschten Artikels.
aus und berühren Sie diese. Es öffnet sich das Menü „Artikel
Abbildung 59 Auswahl“. • Magnetartikel mit zwei Schaltzuständen: Es wird direkt der je-
weils andere Schaltzustand hergestellt.
• Wählen Sie aus der Liste der Magnetartikel denjenigen aus,
• Die weiteren Bearbeitungsschritte sind analog zum Abschnitt
den Sie hier platzieren möchten und bestätigen Sie.
13.1.
13.3. Magnetartikel im Stellwerk verknüpfen (anzeigen)
Sie können Magnetartikel auch mehrfach und auf verschie- a)
denen Seiten verknüpfen. Dies ist einer der Hauptvorteile die-
ses Konzepts. Es ermöglicht Ihnen, Magnetartikel thematisch b)
mehrmals zu verwenden und zusammengehörige Magnetar-
tikel zu gruppieren.
Das Stellwerk zeigt stets den aktuellen Zustand aller Magnetarti- Abbildung 64
kel optisch an. Hierzu speichert die Zentrale intern den Zustand
jedes Magnetartikels. Manuelle Änderungen (z. B. Schalten per • Drei- oder vierbegriffige Magnetartikel: Es öffnet sich ein klei-
Hand) am Schaltzustand können vom System allerdings nicht d) c) e) nes Fenster mit allen möglichen Schaltzuständen. Wählen Sie
erkannt werden. Sie sollten daher darauf achten, dass tatsächli- den gewünschten Schaltzustand aus. Das Fenster schließt sich
cher Schaltzustand und Systemzustand übereinstimmen. Abbildung 62 und der Zustand wird geschaltet.

24

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Drehscheibensteuerung
14. Drehscheibensteuerung
13.5. Einen Magnetartikel Löschen 14.2. Neue Drehscheibe anlegen
Ein Magnetartikel kann sehr einfach gelöscht werden: Die ECoS bietet Ihnen die Möglichkeit Ihre Drehscheibe digital Eine neue Drehscheibe kann wie ein normaler Magnetartikel
• Wechseln Sie in die Stellpult-Ansicht, und drücken Sie das Kon- zu steuern. Derzeit wird die Märklin® Drehscheibe 7286 mit im geöffnetem Stellwerk angelegt werden.
figurations-Symbol. deren Drehscheibendekoder 7686 bzw. kompatible Decoder • Rufen Sie das Stellwerk auf.
oder Eigenumbauten mit ESU LokPilot V4.0 unterstützt.
• Drücken Sie diese Schaltfläche. Alle Magnetartikel erhalten ei- • Wechseln Sie auf eine komplett leere Seite (es dürfen dort kei-
nen Auswahlrahmen. 14.1 Anschluss der Drehscheibe ne anderen Magnetartikel verknüpft sein!)
An der Drehscheibe selbst müssen keinerlei Modifikationen vor-
• Rufen Sie den Konfigurationsmodus auf.
genommen werden. Verbinden Sie den Drehscheibendecoder
mit der Drehscheibe, wie in dessen Handbuch beschrieben. • Wählen Sie dieses Symbol, um eine neue Drehscheibe anzule-
gen. Es wird ein grauer Auswahlrahmen angezeigt. Berühren
Sie die Seite, auf welcher die Drehscheibe erscheinen soll. Es
öffnet sich der Konfigurationsdialog für neue Drehscheiben.

Abbildung 65

• Wählen Sie den gewünschten Magnetartikel aus.


Wird ein Magnetartikel gelöscht, so wird er auch aus allen
Fahrwegen und Verknüpfungen des Weichenstellpults ent-
fernt. Prüfen Sie daher sorgfältig, ob Sie einen Magnetartikel
wirklich nicht mehr benötigen!
Abbildung 66 Abbildung 68
In manchen Fällen kann es erforderlich sein, sich eine Liste aller
Zur Stromversorgung der Drehscheibe können Sie entweder
im System vorhandenen Magnetartikel anzeigen zu lassen. Im 14.2.1. Drehscheibentyp
direkt den Hauptgleisausgang der ECoS verwenden (siehe Ab-
Setupmenü existiert eine derartige Liste. Beachten Sie Kapitel Hier können Sie auswählen ob die Drehscheibe mit einem
bildung 66) oder Sie benötigen einen externen Transformator
22.4. Märklin® Drehscheibendekoder 7686 oder mit einem LokPilot-
(siehe Abbildung 67).
Dekoder umgerüstet ist. Hierbei können Sie das Datenformat
des LokPilots (DCC oder Motorola®) bestimmen.

Abbildung 69

14.2.2. Name
Für die eindeutige Darstellung auf dem Bildschirm können Sie
der Drehscheibe einen Namen geben. Maximal 16 Zeichen ste-
hen zur Verfügung.
14.2.3. Adresse
Abbildung 67 Geben Sie hier die Digitaladresse des Dekoders ein. Beim Mär-
klin® Drehscheibendekoder 7686 ist die Adresse 225 zu wäh-
Bei einer Versorgung des Dekoders über den Hauptgleisaus- len, welche dem Keyboard 15 entspricht. Sollte Ihr Drehschei-
gang der Zentrale reagiert die Drehscheibe nach einem Akti- bendekoder von Märklin® auf das Keyboard 14 eingestellt
vieren des Hauptgleises nicht sofort auf Steuerbefehle. Außer- sein, tragen als Adresse 209 ein.
dem kann es zu einem fehlerhaften Speichern der Position der Wenn Sie kompatible, frei programmierbare Drehscheibende-
Drehscheibe im Dekoder kommen, wenn während des Betriebs coder von Drittanbietern verwenden, sind Sie nicht länger auf
der Drehscheibe die Zentrale auf „Stop“ schaltet (manuell oder nur 2 Drehscheiben pro Anlage beschränkt.
z.B. durch einen Kurzschluss). Wir empfehlen daher dringend
die Verwendung eines eigenen Trafos.

25

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Drehscheibensteuerung

14.2.4. Gleisabgänge konfigurieren


Bei Auswahl des Märklin Drehscheibendekoders 7686 wird die • Wenn Sie Ihre Drehscheibe wie in Abbildung 66 direkt aus dem
Gleiskonfiguration eingeblendet. Hauptgleisanschluss versorgen, schalten Sie Ihre Zentrale auf
„Stop“ und anschließend wieder auf „Go“. Wenn Sie nun in-
nerhalb von 5 Sekunden die „input“-Taste betätigen, versetzen
Sie den Drehscheibendekoder in den Programmiermodus.
• Wenn Sie Ihre Drehscheibe wie in Abbildung 67 über einen
separaten Transformator versorgen, können Sie die Versor-
gungsspannung des Drehscheibendekoders über diesen Trans- a)
d) e) f) formator bzw. über den optionalen Schalter in der Zuleitung b)
b) zum Drehscheibendekoder (Anschlüsse L und 0) unterbrechen.
Nach dem Einschalten der Versorgungsspannung müssen Sie c)
c)
auch in diesem Fall innerhalb von 5 Sekunden die input-Taste d)
drücken.
• Im Programmier-Modus kann der interne Gleisspeicher neu g) h)
a) e) f)
definiert werden. Nach Drücken der Taste „input“ fährt die
Drehbühne automatisch in die bisher gespeicherte Position des Abbildung 71
Gleisanschlusses 1 und gibt anschließend einen Signalton. Soll
Abbildung 70 ein anderer Gleisanschluss die Nummer 1 erhalten, so ist die a) > Drehscheibe um einen programmierten Gleisanschluss
Bühne mit den Step-Tasten „>“ oder „<„ schrittweise auf die nach rechts weiterschalten
a) 24 Auswahlboxen für die vorhandenen Gleisanschlüsse gewünschte Position zu drehen. Mit der Taste „clear“ wird der b) < Drehscheibe um einen programmierten Gleisanschluss
b) Steptaste „<“ Gleisanschluss als neue Nummer 1 gespeichert und zugleich nach links weiterschalten
c) Steptaste „>“ der bisherige Gleisspeicher gelöscht.
c) turn Die Drehscheibe um 180° drehen
d) Programmiertaste „input“: Programmier-Modus bzw. Ein- • Anschließend werden die weiteren Gleisanschlüsse in beliebiger
d) end Unterbrechung der aktuellen Aktion
gabe beim Programmieren Reihenfolge eingegeben. Dazu ist die Drehbühne mit den Step-
Tasten „>“ oder „<„ auf den jeweils nächsten Gleisanschluss e) clr Eine unterbrochene Aktion fortsetzen
e) Programmiertaste „end“: Speicherung beim Programmie-
zu drehen, der an einem der beiden Enden der Bühne erreicht f) Umschalten der gewünschten Drehrichtung der Drehschei-
ren
wird. Durch die Taste „input“ muss jeder Gleisanschluss ge- be für die direkte Gleisanschluss-Wahl über die Nummern-
f) Programmiertaste „clr“: Löschen beim Programmieren speichert werden, bevor der Nächste angefahren wird. tastatur
Über die 24 Auswahlboxen a) definieren Sie die vorhandenen • Wenn alle vorhandenen Gleisanschlüsse erfasst sind, wird die g) Über die Nummerntastatur g) können Sie direkt den ge-
Gleisanschlüsse der Drehscheibe. Programmierung mit der Taste „end“ abgeschlossen. Die ge- wünschten programmierten Gleisanschluss auswählen und
Die Nummerierung der Gleisanschlüsse entspricht dabei den im samte Konfiguration der Drehscheibe wird damit abgespei- mit Taste h) bestätigen. Die Drehscheibe dreht mit der über
Dekoder programmierten Gleisanschlüssen. chert und die Gleisanschlüsse automatisch von der Position 1 das Taste f) eingestellten Drehrichtung zum gewünschten
Diese Definition wird für eine korrekte Darstellung der aktu- aus im Uhrzeigersinn nummeriert. Gleisanschluss.
ellen Position der Drehscheibe im Stellpult benötigt und sollte Sollten danach Korrekturen oder Änderungen erforderlich
mit der tatsächlichen Decoderprogrammierung übereinstim- werden, ist der Programmiervorgang, ausgehend vom Gleis- Die Anzeige der aktuellen Position der Drehscheibe erfordert
men, da ansonsten unsinnige Anzeigen zu erwarten sind. anschluss 1, zu wiederholen. Die Speicherung bleibt beim Aus- eine korrekte Auswahl der Auswahlboxen in der Drehscheiben-
Die Wahl der Gleisabgänge wird Ihren Decoder nicht physi- schalten der Digital-Anlage erhalten. konfiguration. Sollte die angezeigte Position der Drehscheibe
kalisch umprogrammieren: Die Darstellung ist zunächst un- nicht mit der tatsächlichen Position der Drehscheibe überein-
14.4. Drehscheibe bearbeiten
abhängig von der tatsächlichen Programmierung im Dekoder stimmen, können sie die Anzeige im Stop-Modus aktualisieren.
Der Konfigurationsdialog einer bereits angelegten Drehschei-
der Drehscheibe. Es ist wichtig, die grafische Anzeige mit der Schalten Sie hierzu die Zentrale auf „Stop“ und drücken Sie die
be kann zur Bearbeitung über den Menüpunkt „Magnetartikel
tatsächlichen Decoderprogrammierung abzugleichen. Tasten a) oder b) bis die Anzeige mit der tatsächlichen Dreh-
bearbeiten“ geöffnet werden.
scheibe übereinstimmt.
14.3. Programmierung der Drehscheibe
14.5. Löschen einer Drehscheibe
Die fünf Schaltflächen b) bis f) entsprechen den Tasten wie 14.7. ESU LokPilot Decoder zur Drehscheibensteuerung
Das Löschen einer verknüpften Drehscheibe ist wie mit einem
sie bei der Programmierung des Dekoders über ein Märklin® Alternativ zum „echten“ Märklin® Drehscheibendecoder kann
normalen Magnetartikel möglich (siehe hierzu Handbuch Ka-
Keyboard benötigt werden. Die Programmierung des Deko- ein LokPilot Decoder verwendet werden. Die Funktion ist hier-
pitel 13.5).
ders muss somit wie mit einem original Märklin® Keyboard bei durchaus gewährleistet, jedoch muss die Drehscheibe bei
erfolgen. Bitte beachten Sie hierzu auch die Anleitung zu Ihrer 14.6. Drehscheibe steuern jedem Abgang kurz anhalten um sich zu synchronisieren. Die
Digital-Drehscheibe. Die Steuerung der Drehscheibe ist für die programmierten Drehscheibe muss umgebaut werden, soll ein LokPilot Deco-
Die Programmierung des Drehscheibendekoders 7686 kann Gleisanschlüsse sowohl im Einzelschritt als auch durch direkte der zum Einsatz kommen. Der Umbau selbst ist in einem Artikel
nur in den ersten 5 Sekunden nach dem Einschalten der Ver- Anwahl des Gleisanschlusses möglich. des (ehemaligen) Dreileitermagazins sehr schön beschrieben
sorgungsspannung des Drehscheibendekoders durch die Taste worden. Der Artikel kann von unserer Homepage in der Ru-
Die programmierten Gleisanschlüsse werden in der Drehschei- brik „Support“ bei den „Tipps & Tricks“ - „ECoS“ gefunden
„input“ begonnen werden. Jede andere Taste unterbindet den
be durch kleine ausgefüllte Kreise gekennzeichnet. Im Zentrum werden.
Wechsel in den Programmier-Modus.
der Drehscheibe wird der aktuelle Gleisanschluss numerisch
angezeigt (Vgl. Abb. 71):

26

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Rückmeldungen und Ihre Funktion
15. Rückmeldungen und Ihre Funktion 15.2.3. LocoNet™ Rückmelder
14.7.1. Drehscheibe konfigurieren Eine Besonderheit stellen die von verschiedenen Herstellern
Die Drehscheibe wird angelegt wie in Abschitt 14.2. beschrie- Rückmeldesysteme werden benötigt, um Informationen über angebotenen Rückmeldemodule für das LocoNet™ dar. diese
ben. Allerdings wird bei „Drehscheibentyp“ nun „LokPilot den Gleiszustand zu liefern. Ein Gleis kann entweder belegt können nicht direkt an die ECoS angeschlossen werden, son-
DCC“ bzw. „LokPilot Motorola“ ausgewählt. sein oder auch nicht. Diese Informationen sind nützlich, wenn dern benötigen ein Adapter zwischen coNet™ und ECoSLink.
In Ergänzung zu den in 14.2. schon dargestellten Einstellmög- Sie Teile Ihrer Anlage nicht einsehen können (z.B. Schatten- Dieses Adapter wird von ESU unter der Bezeichnung L.Net
lichkeiten sind zwei Einstellparameter hinzugekommen: bahnhöfe) oder den Besetztzustand auf einem Gleisbildstell- Converter unter der Artikelnummer 50097 angeboten.
pult anzeigen lassen möchten.
15.3. Konfiguration der Rückmelder
Für einen ganz oder teilweise automatisierten Betrieb sind
Alle drei genannten Rückmeldekonzepte können parallel und
Rückmeldungen unumgängliche Voraussetzung: Die Automa-
gleichzeitig in der ECoS verwendet werden. Ehe die Rückmel-
tik bzw. die Computersoftware braucht die Informationen um
deinformationen jedoch für die Fahrwegsteuerung verwendet
zu entscheiden, ob ein Zug in ein bestimmtes Gleis einfahren
werden kann, müssen die Module erst konfiguriert werden.
darf oder welche Fahrstraße ausgelöst werden soll.
Moderne Rückmeldesysteme können darüber hinaus auch 15.3.1. s88-Bus-Konfiguration
Auskunft darüber geben, welches Fahrzeug sich in einem be- Wie in Abschnitt 8.9 erwähnt, werden die einzelnen s88-Mo-
stimmten Gleisabschnitt befindet. dule hintereinander gehängt. Der Zentrale muss nun mitgeteilt
Je nach Gleissystem und Anwendung gibt es drei Methoden, werden, wie viele dieser Module verwendet werden und ob
wie die Rückmeldeinformationen vom Gleis abgelesen werden diese jeweils 8 oder 16 Ports besitzen. Dies geschieht im Se-
Abbildung 71 können. tupmenü.
• Rufen Sie das Setupmenü auf.
15.1. Formen der Gleisbesetztmelder
Pause Hier muss die Pausendauer eingegeben wer- • Wählen Sie das Untermenü „Geräte im System“.
den, die der Decoder zwischen jedem Schritt 15.1.1. Massekontakte
• Wählen Sie aus der Liste „Geräte am ECoSlink“ den Eintrag
einlegt. Die Pausendauer muss größer sein als Bei der einfachsten Form der Rückmeldung werden nach Mas-
„s88-Bus Control“ aus
die mechanische Geschwindigkeit, damit die se schaltende Reedkontakte, Gabellichtschranken, Schaltgleise
Mechanik bei jedem Schritt sauber einrasten oder Kontaktgleise eingesetzt. Bei 3-Leitergleisen wird häufig •
und zur Ruhe kommen kann. zur Gleisbesetztmeldung eine vom übrigen Gleisnetz getrennte
Geschwindigkeit Hier geben Sie die Fahrstufe an, mit der der Außenschiene als Schaltgleis benutzt. Dies entspricht der be-
LokPilot die Drehscheibe ansteuert. Wählen kannten, originalen „s88-Konfiguration“.
Sie diese nicht zu hoch, um Schäden am Dreh-
15.1.2. Stromfühler 
scheibenmotor zu vermeiden.
Bei dieser Methode, die sich für alle Gleissysteme eignet, misst
Nullpunkt Ein Druck auf diese Schaltfläche setzt die der Rückmelder den durch einen Gleisabschnitt fließenden
Drehscheibendarstellung auf den Nullpunkt. Strom. Jeder auf dem Gleis befindliche Stromverbraucher er-
Dient zur Synchronisierung zwischen Darstel- zeugt einen Stromfluss. „Es fließt ein Strom“ ist daher gleich-
lung und echter Stellung der Drehscheibe. bleibend mit dem „Belegt“-Zustand des Gleises. „Es fließt kein
Strom“ bedeutet daher, dass das Gleis frei ist.
15.1.3. RailCom® Rückmeldung
Decoder, die mit RailCom® oder RailComPlus® ausgestattet
sind, können einem dafür geeigneten Rückmeldebaustein die Abbildung 72
Loknummer mitteilen, die dann zur Zentrale übertragen wird.
Drücken Sie die „Edit“-Schaltfläche, es öffnet sich das Dialog-
Endlich kann man exakt ermitteln, welche Lok in den Gleisab-
fenster „s88 Konfiguration“:
schnitt einfährt.
15.2. Übertragung der Informationen an die Zentrale
Nachdem die Rückmeldebausteine die Besetztinformationen
vom Gleis abgelesen haben, müssen diese in die Zentrale zur
Weiterverarbeitung übertragen werden. ECOS kennt drei ver-
schiedene Rückmelde-Systeme
15.2.1. s88-Rückmelder b) c)
Dieses Rückmeldesystem bietet einfache Massekontakte. Dür a) h)
Rückmelder können direkt mit der ECoS verbunden werden.
15.2.2. ECoSDetector Rückmelder
ESU bietet drei verschiedene Rückmeldebausteine, welche
direkt an den ECoSLink Bus angeschlossen werden können.
Je nach Ausführung bietet ein ECoSDetector Massekontakte d) e) f)
(ECoSDetector Standard) Stromfühler (ECoSDetector) oder
RailCom® Rückmeldeeingänge (ECoSDetector RC) an. Abbildung 73

27

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


ECoSDetector Konfiguration & L.Net Rückmelder Konfiguration
15.3.2.5. Mehre ECoSDetectoren verwalten
Wenn Ihre Anlage wächst und Sie mehrere ECoSDetector Mo-
a) Liste mit allen bisherigen s88-Modulen dule einsetzen möchten, kann es erforderlich sein, die Reihen-
b) Modulname folge der Ordnungsnummern nachträglich zu verändern. Hier-
zu haben wir eine komfortable Möglichkeit geschaffen.
c) Anzeige, ob 8- oder 16 Ports
• Drücken Sie im im Konfigurationsmenü eines (beliebigen)
d) Schaltfläche „Löschen“
ECoSDetectors auf den Tab-Reiter „Verwalten“.
e) Schaltfläche „Hinzufügen“
f) Schaltfläche „Wechsel zwischen 8 und 16 Ports“
g) s88-Monitor
Sie müssen für jedes s88-Modul Ihrer Anlage einen Eintrag hin-
zufügen:
• Drücken Sie auf Die Schaltfläche „Hinzufügen“. Abbildung 75
• Ein Druck auf diese Schaltfläche wechselt zwischen dem 8-Port 15.3.2.1. ECoSDetector Name
und dem 16-Port Modul Vergeben Sie jedem Modul einen eindeutigen Namen, z.B.
• Bestätigen Sie Ihre Eingabe abschließend. „Hauptbahnhof“ oder „Schattenbahnhof“, damit Sie die
Funktion jederzeit erkennen können.
15.3.2. ECoSDetector Konfiguration 15.3.2.2. ECoSDetector Nummer
Der ECoSDetector wird wie in der Beschreibung ans Gleis an- Damit die Verwendung der ECoSDetectoren parallel zu den
geschlossen und muss ebenfalls im Setupmenü der Zentrale s88-Rückmeldern möglich ist, benötigt jeder ECoSDetector Abbildung 77
konfiguriert werden. Jeder ECoSDetector wird in der Liste der eine „Nummer“, ähnlich wie die s88-Module. Auf diese Wei-
„Geräte am ECoSlink“ mit seinem Namen angezeigt. se können die einzelnen Module einfach auseinandergehalten In der Liste werden alle erkannten ECoSDetectormodule mit ih-
• Rufen Sie das Setupmenü auf. werden. Die Nummer kann jeden beliebigen Zahlenwert zwi- rem Namen und vorangestellter Ordnungsnummer angezeigt.
schen 1 und 100 einnehmen. Beim Einsatz mehrerer ECoSDe- Die Liste ist sortiert nach Ordnungsnummer.
• Wählen Sie das Untermenü „Geräte im System“.
tector Module ist es nicht zwingend erforderlich, aufeinander Möchten Sie nun einem ECoSDetector eine neue Ordnungs-
folgende Nummern einzusetzen. Es können auch Lücken ver- nummer zuweisen, so markieren Sie einfach das betreffende
bleiben. Modul und drücken auf die Schaltfläche «N+», um die Num-
mer zu erhöhen, oder auf die Schaltfläche «N-», um die Num-
15.3.2.3. Rückmeldestatus mer zu verkleinern. Die Sortierung der Liste passt sich auto-

Für Testzwecke ist es oft hilfreich, sich den Besetztstatus der matisch an.
einzelnen Rückmelder optisch anzeigen zu lassen. Auch dies ist
Achten Sie darauf, dass die Ordnungsnummern unterschiedlich
im Konfigurationsmenü möglich. Für jeden Rückmelder wird
sind.
der Status „belegt“ als ausgefülltes Kästchen dargestellt.
15.3.2.4. Auffinden eines ECoSDetectors
Nach dem Drücken der Schaltfläche „Blinken“ im Konfigurati- 15.3.3. L.Net Rückmelder Konfiguration
onsdialog (vgl. Abb. 75) wird die LED des ECoSDetectors rhyth- Nachdem der Anschluss des L.Net converters laut dessen Be-
misch blinken. Dies erleichtert das Auffinden des Moduls. triebsanleitung wird das Modul automatisch erkannt und die
Rückmelder müssen konfiguriert werden.
Alternativ können Sie die Taste am ECoSDetector drücken. Es
Abbildung 74 wird sich ein Dialogfenster auf dem ECoS Schirm öffnen, der • Rufen Sie das Setupmenü auf.
sowohl den Namen als auch die Ordnungsnummer des Moduls • Wählen Sie das Untermenü „Geräte im System“.
In Abb. 74 wird als Name „ECoSDetector“ angezeigt. Dies ist anzeigt.
der werkseitig vergebene Standardwert und sollte von Ihnen
geändert werden, sobald zwei oder mehr ECoSDetector Mo-
dule verwendet werden.
Möchten Sie Sie mehrere ECoSDetector Module verwenden,

schließen Sie diese am besten einzeln, nacheinander an. Damit


ist eine Verwechslung der Module bei der Konfiguration prak-
tisch ausgeschossen.
Wählen Sie den ersten ECoSDetector aus der Liste aus und drü-
cken Sie auf «Edit». Es öffnet sich der Konfigurationsdialog für
dieses ECoSDetector Modul.

Abbildung 76 Abbildung 78

28

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Fahrwege
16. Fahrwege
Jeder L.Net converter wird in der Liste der „Geräte am ECoS- im Mischbetrieb mit ECoSDetectoren ist es nicht zwingend er- Analog zu den Loks und Magnetartikeln werden auch Fahrwe-
link“ zweimal angezeigt, weil er zwei Funktionen erfüllt. forderlich, aufeinander folgende Nummern zu verwenden. Es ge intern in Listenform registriert. Fahrwege müssen daher zu-
L.Net Config: Hierunter verbirgt sich die eigentliche Funk- können auch Lücken verbleiben. nächst definiert werden, ehe sie auf einer Seite des Stellwerks
tion des Gerätes: Lokomotiven und Weichen verknüpft und verwendet werden können. Bei der Definition
15.3.3.3. Rückmeldestatus wählen Sie aus, welche Magnetartikel zum Fahrweg gehören
steuern sowie LocoNet™ Geräte zu program-
Hier können Sie den Status aller Rückmeldereingänge direkt sollen und welche Schaltstellung diese haben sollen.
mieren.
ablesen und konfigurieren. Ein ausgefülltes Kästchen bedeutet,
L.Net Detector: Hier werden die Rückmeldebausteine, die am Nur auf eine Seite des Stellwerks verknüpfte Magnetartikel
dass der Rückmelder aktiv ist.
L.Net converter gefunden werden, konfigu- können zu einer Fahrstraße hinzugefügt werden. Verknüpfen
riert und getestet. 15.3.3.4. Mehre L.Net Converter verwalten Sie daher zunächst alle Magnetartikel, ehe Sie Fahrstraßen
Das Verwalten mehrerer L.Net Converter (und der daran ange- definieren.
Diese werkseitig vorgegebenen Namen sollten von Ihnen geän-
dert werden, sobald zwei oder mehr L.Net converter verwen- schlossenen Rückmelder) wird genauso durchgeführt, wie in
det werden. Abschnitt 15.3.2.5 beschrieben.
16.1. Neuen Fahrweg anlegen
Möchten Sie mehrere L.Net converter verwenden, schließen • Rufen Sie das Stellwerk auf und drücken Sie auf das Konfigura-
Sie diese am besten einzeln, nacheinander an. Damit ist eine tions-Symbol
Verwechslung der Module bei der Konfiguration praktisch aus-
• Wählen Sie das Symbol „Neuen Fahrweg anlegen“. Auswahl-
geschlossen.
rahmen um die möglichen (bisher leeren) Stellen werden ange-
Wählen Sie den ersten L.Net Detector aus der Liste aus und zeigt.
drücken Sie auf «Edit». Es öffnet sich der Konfigurationsdialog
für dieses Modul.
d) e)

b)
a)

c)

Abbildung 80
b) a) • Suchen Sie sich den gewünschten Platz, wo das Symbol für den
Abbildung 79 neuen Fahrweg angezeigt werden soll.
a) Auswahlrahmen um alle Magnetartikel
Alle Rückmeldebausteine, die am L.Net converter angeschlos-
b) Auswahlbox. Aktiv für jeden Magnetartikel innerhalb des
sen sind, werden intern in der ECoS wie ECoSDetectoren be-
Fahrwegs
handelt. Hierzu werden jeweils 16 Rückmelder(eingänge) zu je
einem virtuellen ECoSDetector zusammengeschlossen c) Gewünschte Schaltstellung des Magnetartikels im Fahrweg
a) Schaltfläche „Hinzufügen“ d) Tab-Reiter „Eigenschaften“
b) Schaltfläche „Löschen“ e) Tab-Reiter „Schaltbedingungen“
Um jeden Magnetartikel wird ein Auswahlrahmen a) gelegt.
15.3.3.1. ECoSDetector Name Andere Fahrwege sind ausgeblendet, da ein Fahrweg nur Ma-
Hier können Sie den Namen editieren unter dem die Rück- gnetartikel, nicht aber andere Fahrwege enthalten kann. Sie
meldemodule an diesem L.Net converter in der ECoS anzeigt können wie gewohnt zwischen den einzelnen Seiten wechseln,
werden. um alle verknüpften Magnetartikel sehen zu können.
15.3.3.2. ECoSDetector Nummer • Wählen Sie den ersten Magnetartikel aus, den Sie in den Fahr-
Damit die Verwendung der am L.Net converter angeschlosse- weg aufnehmen möchten und markieren Sie ihn rechts oben in
nen Rückmelder parallel zu den s88-Rückmeldern und parallel der Auswahlbox mit einem Häkchen.
zu „echten“ ECoSDetectoren möglich ist, benötigt jedes Modul • Drücken Sie auf das Magnetartikelsymbol und wählen Sie die
eine „Nummer“, ähnlich wie die s88-Module. Auf diese Wei- gewünschte Schaltstellung.
se können die einzelnen Module einfach auseinandergehalten • Wählen Sie Schritt für Schritt alle weiteren Elemente des Fahr-
werden. Die Nummer kann jeden Zahlenwert zwischen 1 und wegs und deren Schaltstellung aus.
100 einnehmen. Beim Einsatz mehrerer L.Net converter oder

29

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Fahrwege

Die Zentrale arbeitet die Schaltbefehle in der Eingabereihenfol- 16.1.2. Schaltbedingungen 16.1.2.2. Rückmelder als Bedingung
ge ab. Beachten Sie dies bitte bei der Eingabe. Eine mächtige Funktion verbirgt sich hinter der Möglichkeit, Wählen Sie das gewünschte Modul und den Port aus.
einen Fahrweg nicht nur manuell durch Berühren der Schaltflä-
16.1.1. Eigenschaften che des Weichenschaltpults zu schalten, sondern anlagenge-
Haben Sie alle Magnetartikel zum Fahrweg hinzugefügt, wech- steuert durch eine Schaltbedingung.
seln Sie bitte zur Ansicht „Eigenschaften“. Dort können Sie
Diese Schaltbedingung kann aus bis zu 8 Einzelbedingungen
weitere wichtige Einstellungen vornehmen.
bestehen, die alle erfüllt sein müssen, damit der Fahrweg schal-
tet. (Und-Verknüpfung). Als Einzelbedingung eignen sich
• Rückmeldekontakte
• (die Stellung von) Magnetartikel(n).
• Eine Lokkategorie
Die Prüfung, ob die Bedingung zum Schalten erfüllt ist, wird
immer dann ausgeführt, wenn sich der Zustand eines der Ein-
zelbedingungen ändert. Abbildung 84
Jede der 8 Einzelbedingungen besitzt einen eigenen Eintrag in Alle im System konfigurierten Rückmeldebausteine (wie in Ab-
der Liste, in welcher auch der geforderte Schaltzustand ersicht- schnitt 15 beschrieben) werden in der Auswahlliste „Rückmel-
lich ist. der“ angezeigt. Im Beispiel Abb. 84 sind ein s88-Modul, drei
ECoSDetectoren und ein L.Net Detector Modul vorhanden.
Abbildung 81 16.1.2.1. Schaltbedingungen hinzufügen
• Wählen Sie den gewünschten Rückmelder und den Port aus.
• Wählen Sie zunächst den Tab-Reiter „Schaltbedingungen“ aus
16.1.1.1. Name
Für die eindeutige Darstellung auf dem Bildschirm können Sie
dem Fahrweg einen Namen geben. Bis zu drei Zeilen mit maxi-
mal 9 Zeichen stehen zur Verfügung.
16.1.1.2. Takt
Beim Schalten des Fahrwegs sendet die Zentrale die einzelnen
Kommandos sequenziell an die beteiligten Magnetartikel. Die
Taktzeit definiert dabei auf Wunsch eine Pause zwischen den
einzelnen Schaltkommandos. Magnetartikel mit besonders
hohem Stromverbrauch belasten mitunter die Versorgungs-
spannung so stark, dass diese Pause für eine ordnungsgemäße
Funktion sinnvoll ist. Abbildung 84
Abbildung 82
16.1.1.3. Schaltverzögerung • Wählen Sie zwischen Belegtmeldung (Änderung des zustands
Hier können Sie eine Wartezeit definieren, die ablaufen muss, • Tippen Sie auf die Schaltfläche der Einzelbedingung, die Sie von von freiðbelegt) und Freimeldung (Änderung des Zu-
(nachdem das Schalten ausgelöst wurde) bevor der erste Mag- ändern möchten. Alle 8 sind gleichbereichtigt. stands von belegtð frei).
netartikel aus dem Fahrweg geschaltet wird.
• Drücken Sie die Schaltfläche „Zurück zur Übersicht“, um in die
Die Schaltverzögerung ist auch aktiv, wenn Sie den Fahrweg Ansicht wie in Abb. 82 gezeigt zurückzukehren.
mit manuell (also mit dem Stift oder Finger) auslösen. Dies
kann zu Irritationen führen. Die Entprellung eines Fahrwegs
funktioniert nicht bei manueller Auslösung. In diesem Fall wird
ein Fahrweg immer geschaltet werden.
16.1.1.4. Schaltoption
Wenn der Haken bei „Geschalteten Fahrweg nicht schalten“
gesetzt ist, dann wird ein gestellter Fahrweg NICHT noch ein-
mal geschaltet, auch wenn die Bedingungen erfüllt sind. Dies
führt zum „Entprellen“ des Fahrwegs. Wir empfehlen daher,
diesen Haken bei allen Fahrwegen zu setzen
Abbildung 83
16.1.1.5. Fahrweggruppe
• Wählen Sie zunächst, ob Sie einen Rückmelder, Schaltartikel
Jeder Fahrweg kann bis zu 4 Gruppen („A“ bis „D“) zugeord-
oder gar nichts (und damit die Schaltbedingung frei lassen) ver-
net werden. Die Gruppen lassen sich jeweils einzeln während
wenden möchten.
des Betriebs abschalten (vgl. Abschnitt 23.2).

30

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Fahrwege

16.1.2.3. Schaltartikel als Bedingung • Wählen Sie die gewünschten Kategorien. Bis zu drei Kategori- 16.3. Fahrweg im Stellwerk verknüpfen (anzeigen)
• Tippen Sie auf die Schaltfläche der Einzelbedingung, die Sie en sind möglich, die alternativ („oder“-verknüpft) angegeben Sie können einen Fahrweg auch auf mehreren Seiten des Stell-
ändern möchten. Wählen Sie „Schaltartikel“ aus der Liste dann werden können. werks zuordnen. Dies dient der besseren Ordnung.
den gewünschten Schaltartikel • Drücken Sie die Schaltfläche „Zurück zur Übersicht“, um in Das Verknüpfen von Fahrwegen funktioniert prinzipiell gleich
Übersicht zurückzukehren. wie das Verknüpfen „normaler“ Magnetartikel. Abschnitt
13.3. zeigt wies gemacht wird. Fahrwege werden mit dem Ver-
merk „(FW)“ hinter dem Namen in der Liste der Magnetartikel
angezeigt.

Abbildung 85
Abbildung 87
• Wählnen Sie den gewünschten Schaltzustand (Aspect) des Ma- • Bestätigen Sie abschließend Ihre Eingaben, um den neuen
gnetartikels aus. Fahrweg zu speichern. Der Eingabedialog wird sich schließen, Abbildung 88
Ihr neuer Fahrweg ist registriert.
• Wählen Sie aus, ob der Schaltzustand erfüllt sein soll („Schalt-
zustand“) oder eben genau nicht („Alle anderen Schaltzustän- Wenn sich der Dialog nicht schließt, und stattdessen ein klei- 16.4. Einen Fahrweg schalten
de“). Dies ist quasi die inverse Bedingung. nes Ausrufezeichen „!“ hinter einer der drei Namenszeilen Ein Fahrweg wird prinzipiell geschaltet wie ein Magnetartikel,
erscheint, ist der Text zu lang: Die ECoS überprüft die Textlän- siehe Abschnitt 13.4. Allerdings gibt es zwei Unterschiede:
16.1.2.4. Lokkategorien als Bedingung (RailCom®) ge beim Abspeichern. Kürzen Sie in diesem Fall den Namen Dieses Piktogramm zeigt an, dass der Fahrweg im Moment
Eine besonders mächtige Funktion verbirgt sich hinter der des Fahrwegs. nicht komplett geschaltet ist. Mindestens ein Magnetartikel hat
Möglichkeit, Lokkategorien als Bedingung für das Auslösen nicht den für diesen Fahrweg definierten Zustand.
von Fahrwegen zu benutzen. 16.2. Fahrweg bearbeiten
Möchten Sie einen Fahrweg verändern oder umbenennen, Der Fahrweg ist komplett geschaltet, alle Magnetartikel weisen
Hierzu muss der Meldeabschnitt von einem RailCom®-fähigen
ist dies jederzeit im Stellwerk bei aktiviertem Konfigurations- die gewünschte Stellung auf.
ECoSDetector überwacht werden. Für jede Adresse, die über
Modus möglich:
RailCom von einem Gleisabschnitt zurückgemeldet wird, wer- Fahrwege können nur geschaltet werden. Das Rücksetzen er-
den die zugeordneten Lok-Kategorien ermittelt und der Aus- • Drücken Sie diese Schaltfläche folgt durch das Verändern mindestens eines der dem Fahrweg
wertelogik zugeführt. • Wählen Sie den gewünschten Fahrweg aus. Die weiteren Bear- angehörigen Magnetartikel.
Damit das klappt, müssen zuerst jeder Lok (und somit jeder beitungsschritte sind identisch zum Abschnitt 16.1. Es ist jederzeit möglich, zu einem Fahrweg gehörende Ma-
Adresse) die gewünschten Kategorien zugeordnet werden, wie Damit Sie einen Fahrweg bearbeiten können, muss die Gleis- gnetartikel einzeln zu schalten, z. B. durch eine weitere Ver-
in Abschnitt 11.2.3.10. gezeigt. spannung anliegen, damit die Schaltartikel ggf. in die korrekte knüpfung im Stellwerk. Sobald die Schaltstellung mindestens
Position geschaltet werden können. Während des Editierens eines dieser Magnetartikel nicht mehr mit dem Fahrweg über-
eines Fahrwegs ist die automatische Auslösung von Fahrwe- einstimmt, wechselt das Symbol. Sie haben so jederzeit den
• Wählen Sie als Art der Schaltbedingung „Lok-Kategorie“ aus,
gen generell gesperrt, um ein versehentliches Auslösen eines Überblick, ob alle Magnetartikel Ihres Fahrwegs noch korrekt
und wählen Sie den gewünschten Rückmelder und Port aus.
Fahrwegs zu verhindern. geschaltet sind.
Es können nur RailCom-taugliche Rückmeldeports ausgewählt
werden. 16.5. Einen Fahrweg löschen
Das Löschen eines Fahrwegs gestaltet sich ähnlich einfach wie
das Löschen eines Magnetartikels:
• Rufen Sie das Stellwerk auf und wechseln Sie in den Konfigu-
rations-Modus.
• Wählen Sie dieses Symbol. Es erscheinen Auswahlrahmen um
alle Magnetartikel und Fahrwege.
• Wählen Sie den gewünschten Fahrweg aus.

Abbildung 86

31

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Gleisbildstellpult
17. Gleisbildstellpult
17.1.2. Magnetartikel einfügen
Mit Ihrer ECoS ist es möglich, mit Hilfe des grafischen Gleisbild a) Name der Gleisbildstellpultseite bearbeiten Die zu plazierenden Magnetartikel müssen vorher angelegt und
stellpults die Topologie Ihrer Anlage direkt auf dem Bildschirm b) Seitenreihenfolge ändern konfiguriert sein. Dies erfolgt im Stellwerk, wie in Abschnitt 13
anzuzeigen. Sie können die Signale und Weichen mit einem erläutert wurde. In der Gleisbildstellpult-Anzeige können keine
c) Magnetartikel einfügen
Fingerdruck direkt aus dem Gleisbildstellpult heraus stellen. Magnetartikel neu angelegt werden.
d) Fahrweg einfügen • Wählen Sie die Schaltfläche „Magnetartikel einfügen“.
17.1. Gleisbild konfigurieren
e) Gleissymbole einfügen • Tippen Sie im Gleisbildstellpult auf die Position, an der Magne-
Rufen Sie zuerst die Gleisbildstellpultansicht auf. f) Verweise auf andere Seiten einfügen tartikel erscheinen soll.
h) a) g) RailCom Adressanzeigefeld einfügen • Es öffnet sich ein Fenster mit allen Magnetartikeln.
h) Symbol löschen • Wählen Sie den gewünschten Magnetartikel aus.
i) Symbol drehen
g)
j) Weiche spiegeln
k) Mit Rückmelder verknüpfen
b) l) Feld-Informationen
c)
f) Die Vorgehensweise zum Einfügen von Symbolen ist immer
d) gleich, egal ob Sie ein Gleissymbol, einen Magnetartikel oder
einen Fahrweg einfügen möchten.
e) 17.1.1. Gleissymbole einfügen
Gleissymbole dienen zur Darstellung des Gleises und sind
Abbildung 89
rein passiv.
Abbildung 92
a) Fläche zur Platzierung von 23  x 11 Elemente • Wählen Sie die Schaltfläche „Gleissymbole einfügen“
b) Darstellung eines Verweises auf andere Seiten • Tippen Sie im Gleisbildstellpult auf die Position, an der das
neue Gleissymbol erscheinen soll. 17.1.3. Fahrwege einfügen
c) Anzeige eines Fahrweges, nicht gestellt
• Wählen Sie die Schaltfläche „Fahrwege einfügen“.
d) Auswahl einer anderen Anzeigeseite • Es öffnet sich ein Fenster mit allen zur Auswahl stehenden Sym-
bole. Wählen Sie das gewünschte Symbol aus. Möglicherweise • Tippen Sie im Gleisbildstellpult auf die Position, an der Fahrweg
e) Darstellung eines Signals erscheinen soll. Es öffnet sich ein Fenster mit allen Fahrwegen.
muss es erst noch in die gewünschte Ausrichtung gedreht wer-
f) Wechsel zwischen Schalt- und Konfigurationsmodus • Wählen Sie den gewünschten Fahrweg aus.
g) Anzeige eines Fahrweges, gestellt Ein Fahrweg kann direkt im Gleisbildstellpult geschaltet wer-
h) Darstellung einer Weiche den. Der Aktuelle wird jederzeit sichtbar.
• Im Anzeigemodus können Sie alle Signale, Weichen und Fahrweg, nicht gestellt
Fahrwege direkt schalten.
• Im Konfigurationsmodus können Sie die Ansicht des Gleis- Fahrweg, alle Magnetartikel korrekt gestellt
bildstellpults verändern.
17.1.4. Verweise auf andere Seiten
Mit dieser Schaltfläche wechseln Sie zwischen den beiden Zur einfacheren Navigation zwischen den einzelnen Seiten
Modi hin- und her. Nach dem Aufruf wechselt die Darstellung. können Sie auf jeder Seite Verweise auf andere Seiten anlegen.
Abbildung 91 Beim Druck auf ein Verweis-Symbol schaltet die Anzeige auto-
matisch auf die entsprechende Seite um.
den.
• Wählen Sie die Schaltfläche „Verweise auf andere Seiten“.
Kurvengleis
• Tippen Sie im Gleisbildstellpult auf die Position, an der der Ver-
Kreuzungsgleis weis erscheinen soll. Es öffnet sich ein Fenster mit allen Seiten.
• Wählen Sie die gewünschte Seite aus.
Paralles Kurvengleis
17.1.5. Elemente drehen
Gleis mit Bahnsteig Zur korrekten Ausrichtung können Sie alle plazierten Symbole
im Uhrzeigersinn drehen, auch nachträglich.
Gerades Gleis
• Wählen Sie die Schaltfläche „Symbol drehen“.
Gleis mit Prellbock • Tippen Sie auf das Symbol, das gedreht werden soll.
Brücke / Überführung Beim Erstellen von längeren geraden Gleisen sollte zunächst
a) b) c) d) e) f) g) h) i) j) k) l)
ein gerades Symbol plaziert werden. Danach kann es in die ent-
Abbildung 90 Tunnel sprechende Ausrichtung gedreht werden. Alle weiten Symbole
sind dann beim Einfügen wir das erste Symbol ausgerichtet.

32

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Gleisbildstellpult & Pendelzüge steuern
18. Pendelzüge steuern
17.1.6. Weichen spiegeln
Um sogenannte 45 Grad Gleisharfen zu zeichnen kann es er- Sollte das gewählte Symbol mehr als ein Gleis haben, können Die Pendelzugsteuerung ist eine sehr nützliche Funktion, um
forderlich sein, Weichen zu spiegeln. Aus einer Rechts- wird so Sie jedes Gleis einem eigenen Rückmelder zuordnen. Lokomotiven automatisch zwischen zwei Haltepunkten (End-
eine Linksweiche, auch die Stellung wird gespiegelt. Es lassen Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit dem „OK“-Button. bahnhöfen) hin- und herfahren zu lassen.
sich nur Rechts- und Linksweichen spiegeln. Es werden zwei Begriffe unterschieden:
• Wählen Sie die Schaltfläche „Weiche spiegeln“. • Pendelzugstrecke: Der Gleisabschnitt, auf dem die Pendellok
• Tippen Sie auf die (Rechts- oder Links-)weiche, die gespiegelt fahren („pendeln“) soll.
werden soll. • Pendellok: Dynamisch einer Pendelzugstrecke zugewiesene
Lok, die dann hin- und herpendelt.
17.1.7. Symbole löschen
Nicht mehr erforderliche oder versehentlich plazierte Symbole Eine Pendelzugstrecke muss wie folgt aussehen:
können jederzeit wieder entfernt werden.
Es wird nur die Darstellung von Magnetartikeln und Fahrwegen
gelöscht, nicht jedoch die Magnetartikel bzw. Fahrwege selbst.
Dies muss im Stellwerk erfolgen.
• Wählen Sie die Schaltfläche „Symbol löschen“.
• Tippen Sie auf das Symbol, das gelöscht werden soll.
17.1.8. Name der Seite ändern
a) b) d) c)
Sie können jeder Seite einen individuellen Namen geben. Dies Abbildung 94
muss im Konfigurationsmodus erfolgen. Abbildung 96
• Wählen Sie die Seite, deren Namen Sie ändern möchten. Wenn nun der Rückmeldekontakt aktiv wird, wird das zuge-
• Tippen Sie auf das Tastatur-Symbol und geben den Namen ein. ordnete Gleissegment ausgeleuchtet. a) Bahnhof 1
b) Bremspunkt für Bahnhof 1
17.1.9. Seitenreihenfolge ändern 17.1.11. Informationen zu Magnetartikeln / Fahrwegen
Sie können die Reihenfolge der Seiten ändern. Manchmal möchte man herausfinden, welcher Magnetartikel c) Bahnhof 2
• Öffnen Sie das Gleisbildstellpult. bzw. Fahrweg sich hinter einem Symbol verbirgt. Auch dies ist d) Bremspunkt für Bahnhof 2
möglich. An jedem Bahnhof bleibt der Zug eine definierte Zeitdauer ste-
• Wählen Sie die Schaltfläche „Seitenreihenfolge ändern“
• Wählen Sie die Schaltfläche „Feld-Info“. hen, ehe er wieder in Richtung des anderen Bahnhofs abfährt.
• Sortieren Sie die Seiten neu.
Der Ablauf ist wie folgt:
17.1.10 Ausleuchtung GBS • Sobald der Zug z. B. aus Bahnhof 1 Richtung Bahnhof 2 fah-
ECoS bietet die Möglichkeit, im Gleisbildstellpult einzelne Ele- rend den Bremspunkt für Bahnhof 2 erreicht, sendet die Zen-
mente mit s88-Rückmeldeeingängen zu verknüpfen. Auf diese trale dem Pendelzug das Kommando „Halt“ (Fahrstufe „0“).
Weise kann die Ausleuchtung belegter Gleisabschnitte erreicht Gleichzeitig wird eine Stoppuhr innerhalb der ECoS gestartet.
werden. • Der Zug wird mit der eingestellten Bremsverzögerung anhal-
Öffnen Sie das Gleisbildstellpult. ten. Diese muss so eingestellt werden, dass der Zug wirklich
Wechseln Sie nun in den Konfigurationsmodus und am Bahnhof 2 zum Halten kommt. Hier müssen Sie ggf. etwas
wählen Sie den Bearbeitungsmodus „Elemente verknüpfen“. experimentieren.
Wählen sie dann das Element aus, welches verknüpft werden • Erreicht die Stoppuhr eine bestimmte Zeit T1, wird dem Zug ein
soll. Sie können alle Symbole sowie alle Signale mit einem Befehl zur Fahrtrichtungsumkehr gegeben. Der Zug steht nun
Rückmelde-Eingang verknüpfen. mit korrekter Beleuchtung am Bahnhof, bereit zur Abfahrt.
Das Menu „Verknüpfung mit Rückmelder“ erscheint. Wählen • Erreicht die Stoppuhr danach einen Zeitpunkt T2, fährt der Zug
Sie nun den gewünschten Eingang. wieder los, in Richtung Bahnhof 1. Der Vorgang beginnt von
Neuem.
Sie können nur Module wählen, die Sie zuvor im Setup ange- Abbildung 95
legt haben (siehe Kapitel 15). • Die Zeit T1 enspricht der Zeit T2. Die Bremszeit vom Brems-
punkt 1 + die Zeit, die der Zug in ursprünglicher Fahrtrichtung
• Tippen Sie auf das Symbol, von dem Sie Informationen benöti- am Bahnhof steht ist also genau so lang wie die Zeit, die der
gen. Es öffnet sich ein Fenster mit Detailinformationen. Zug im Bahnhof mit gewechselter Fahrtrichtung noch wartet.
• Die Aufenthaltszeiten für beide Bahnhöfe können getrennt
voneinander gewählt werden.
Für die Erkennung der Bremspunkte müssen Sie jeder Pendel-
zugstrecke also zwei Rückmeldekontake zuweisen.

Abbildung 93

33

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Pendelzüge steuern
18.1. Pendelzugstrecken einrichten
Eine Pendelzugstrecke kann ganz einfach eingerichtet wer- 18.1.2. Rückmeldekontakte
den: Wählen Sie hier die beiden Rückmeldekontakte für die Brems-
punkte der Pendelzugstrecke. 18.1.5. Pendelzugstrecken nach Neustart aktivieren
• Wählen Sie aus der oberen Menüleiste das Setup-Symbol aus.
Setzen Sie den Haken, wenn nach dem Start der ECoS alle bis-
Es öffnet sich ein Menüdialog. Am linken Rand sehen Sie hier- Verwenden Sie zwei unterschiedliche Kontakte. Es wird nicht
herigen Pendelzüge wieder pendeln sollen. Wie Sie Loks pen-
bei diverse Piktogramme. kontrolliert, ob diese Kontakte bereits anderweitig verwendet
deln lassen können, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.
• Wählen Sie zunächst oben „Setup 1“, danach das sechste Pik- wurden.
togramm von oben aus. Es öffnet sich das Dialogfenster „Pen- 18.2. Loks Pendeln
18.1.3. Aufenthaltsdauer
delzugsteuerung“. Nachdem Sie die Pendelzugstrecken eingerichtet haben, kön-
Geben Sie hier die jeweilige Aufenthaltsdauer T1+T2 (addiert)
nen Sie einen Zug „auf Strecke“ schicken.
ein. Bis zu 300 Sekunden sind möglich.
•Wählen Sie zunächst die Lok auf einem der beiden Fahrregler
Schließen Sie Ihre Eingabe ab, das Subdialogfenster schließt
aus
sich und Sie sehen Ihre neue Pendelzugstrecke auf dem Bild-
schirm. Geben Sie analog alle Ihre Pendelzugstrecken ein. • Fahren Sie die Lok in die Pendelzugstrecke
Bis zu acht Pendelzugstrecken sind möglich. • Stellen Sie am Regler die gewünschte Pendelgeschwindigkeit
ein
Ein Druck auf dieses Symbol löscht die derzeit markierte Pen-
delzugstrecke • Wählen Sie aus dem Lokmenü „Pendelzugstrecke“ aus.
Mit diesem Symbol können Sie die derzeit markierte Pendel-
zugstrecke zum bearbeiten öffnen.
18.1.4. Zwischenhalte definieren

Sie können für jede Strecke bis zu 4 Zwischenhalte definieren,


auf der die Lok auf Ihrem Weg zwischen den Endbahnhöfen
ebenfalls anhält. Für jeden Zwischenhalt benötigen Sie einen
e) a) b) c) f) d) g) weiteren Gleismeldeabschnitt, damit die ECoS erkennen kann,
wo sich der Zug befindet.
Abbildung 97 Weiterhin können Sie wählen, auf welchem Weg der Zug am Abbildung 100
Zwischenhalt stoppen soll: Entweder nur von „Bahnhof A“
a) Bereits vorhandene Pendelzugstrecken
nach „Bahnhof B“, oder nur auf der Rückfahrt oder in beide • Wählen Sie aus dem Untermenü die gewünschte Strecke aus.
b) Pendelzugstrecke löschen Richtungen.
• Die Lok wird jetzt von der Pendelzugsteuerung kontrolliert und
c) Pendelzugstrecke hinzufügen • Wählen Sie den Tab-Reiter „Zwischenhalt“ kann nicht mehr manuell gesteuert werden. Ein Icon im Tacho
d) Pendelzugstrecke bearbeiten zeigt dies an.
e) Pendelzugstrecken beim ECoS-Start aktivieren
18.3. Lok Pendeln aufheben
f) Setupmenü verlassen, Änderungen übernehmen
Möchten Sie die Lok wieder manuell steuern, ist auch dies ganz
g) Setupmenü verlassen, Änderungen verwerfen. einfach gemacht:
• Wählen Sie zunächst die Lok auf dem Fahrregler aus, auf dem
Ein Druck auf dieses Symbol öffnet das Subdialogfenster „Pen-
Sie die Lok ursprünglich für das Pendeln einrichteten.
delzugstrecke“.
• Wählen Sie aus dem Lokmenü „Pendelzugstrecke“ aus.

Abbildung 99
Abbildung 101
• Wählen Sie für jeden gewünschten Zwischenhalt den Rückmel-
dekontakt aus • Wählen Sie „Lok nicht mehr pendeln“.
Abbildung 98 • Geben Sie die Aufenthaltsdauer an • Ab sofort ist die Lok wieder unter manueller Kontrolle.
• Wählen Sie aus, in welche der beiden Richtungen der Zwi-
18.1.1 Name der Strecke schenhalt erfolgen soll
Geben Sie Ihrer Pendelzugstrecke einen aussagekräftigen Na-
men. Dieser wird später bei der Zuweisung benötigt.

34

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Decoderprogrammierung
19. Decoder programmieren Lesen Sie im Decoderhandbuch, welche Programmiermodi Ihr 19.3. Übersicht aller Programmiermöglichkeiten
Decoder unterstützt. Hauptgleis P r o g r a m -
Unter Programmieren verstehen wir das elektronische Verän- miergleis
dern der Eigenschaften von Decodern. Dabei kann es sich um 19.1.1. Direct Mode (CV-Modus) DCC-Decoder Schreiben DCC Direct Mode Nein Ja
Lokdecoder, aber auch um Magnetartikeldecoder und Rück- Zur Programmierung im DCC Direct Mode (auch CV-Modus (ESU)
genannt) muss sich die Lok auf dem Programmiergleis befin- Schreiben DCC Paged Mode Nein Nein
melder handeln. Decoder mit mechanischen DIP-Schaltern Schreiben DCC Register Mode Nein Nein
(etwa die älteren Märklin® Decoder) können nicht program- den. Alle weiteren Loks entfernen, da diese ansonsten mitpro- Schreiben DCC „Hauptgleismodus“ Ja Ja
miert werden. grammiert werden. Im Direct Mode können CVs gelesen und Lesen DCC Direct Mode Nein Ja
geschrieben werden. Lesen DCC Paged Mode Nein Nein
Leider gibt es keine einheitliche Zugriffsmethode, um die Ei- Lesen DCC Register Mode Nein Nein
genschaften der einzelnen Decoder verändern zu können; die- Einlesen der Werte in Grafische Oberflä- Nein Ja
19.1.2. Hauptgleisprogrammierung (POM) che
se variieren je nach Hersteller und Typ. Im POM-Modus kann die Lok auf der Anlage verbleiben und di- Motorola®- Motorola®-Adresse suchen Nein Ja
Generell gilt jedoch, dass alle Decodereigenschaften in inter- rekt im laufenden Betrieb umprogrammiert werden. So lassen Decoder (ESU)
Schreiben ESU Motorola Programmier- Nein Ja
nen Speicherplätzen abgelegt werden. Jeder Speicherplatz sich die Änderungen sofort verfolgen und korrigieren. modus
kann eine Zahl beinhalten. Die Speicherplätze sind durchnum- Einige Decoder lassen sich auf dem Hauptgleis nur program- Einlesen aller Werte in Grafische Ober- Nein Nein
meriert. Da der Zahlenwert jedes Speicherplatzes immer wieder fläche
mieren, wenn diese mit Fahrstufe „0“ stehen. ESU-Decoder M o t o r o l a ® - Motorola®-Adresse suchen Nein Ja
verändert werden kann, werden sie auch als Variable bezeich- können Sie auch während der Fahrt umprogrammieren. Decoder (DIP-
net. Mit diesen Variablen werden also die Eigenschaften des Schalter)
Um eine Lok auf dem Hauptgleis programmieren zu können, Einlesen aller Werte in Grafische Ober- Nein Nein
Decoders bestimmt („konfiguriert“), und so entstand der eng-
muss die Zentrale diese Lok gezielt ansprechen. Daher muss fläche
lische Begriff „Configuration Variable“, abgekürzt CV. S e l e c t r i x ® - Schreiben Selectrix® Basiswerte komplett Nein Nein
die derzeit gültige Adresse der Lok bekannt sein, sonst kann sie
Die in den einzelnen CVs abgespeicherten Werte bestimmen Decoder
nicht programmiert werden. Lesen Selectrix® Basiswerte komplett Nein Nein
also das Verhalten des Decoders maßgeblich. Unzulässige oder Einlesen der Basiswerte in Grafische Ober- Nein Nein
Wenn Sie die Adresse einer Lok nicht (mehr) kennen, stellen
falsch gesetzte Werte können den Decoder so durcheinander fläche
Sie sie bitte auf das Hauptgleis. Dort können Sie die Adresse mfx®-Decoder Schreiben ESU Motorola Programmier- Nein Ja
bringen, dass er nicht mehr oder nicht mehr richtig funktio-
auslesen bzw. neu programmieren. modus
niert. Motorola®-Adresse suchen Nein Ja
Ändern Sie Decodereinstellungen nur dann, wenn Sie sich 19.2. Einführung in die Motorola®-Programmierung Einlesen aller Werte in Grafische Ober- Ja Ja
fläche
über die Auswirkungen im Klaren sind. Falsch konfigurierte ESU hat mit dem LokPilot eine Möglichkeit geschaffen, wie auch
Decoder funktionieren u. U. nicht mehr korrekt. Motorola®-Decoder programmiert werden können, obwohl
im ursprünglichen Märklin® Digital-System diese Möglichkeit 19.4. Manuelle Programmierung (DCC)
nicht vorgesehen war. Jeder ESU-Decoder (ausgenommen rei- Für alle Programmierschritte gilt: Stellen Sie stets nur eine Lok
Welche CV welche Eigenschaft enthält, ist teilweise durch die
ne DCC-Decoder) ist mit einem speziellen, so genannten 6021- auf das Programmiergleis. Achten Sie auf guten elektrischen
DCC-Norm festgelegt. Eine vollständige Liste aller CVs und
Programmiermodus ausgerüstet, der den Zugriff auf alle oder Kontakt. Es muss stets ein Motor an den Decoder angeschlos-
weitere Informationen zur DCC-Norm finden Sie unter
zumindest die wichtigsten CVs des Decoders gestattet. Diese sen sein, andernfalls kann die Zentrale die Bestätigungsimpulse
www.nmra.org/standards/DCC nicht empfangen und meldet fälschlicherweise Fehler.
können geschrieben (programmiert), aber nicht ausgelesen
Beachten Sie auch jeweils Ihr Decoderhandbuch. Dort sollten werden. Alle beschriebenen Programmiermodi können in einem univer-
alle unterstützten CVs und ihre Bedeutung erklärt werden. salen, grafischen Programmierfenster benutzt werden.
Mittlerweile rüstet auch Märklin® selbst viele Loks mit Deco-
19.1. DCC-Programmierung dern aus, die diesen von ESU entwickelten Programmiermodus • Rufen Sie das Setup-Menü auf. Rufen Sie „Setup 2“ am oberen
Die Programmiermöglichkeiten von DCC-Decodern haben sich beherrschen. Hierbei handelt es sich meist um preisgünstige Rand auf.
über die Jahre stetig verbessert. Es existieren daher verschiede- Decoder ohne die „DIP-Schalter“, wie sie in vielen „Hobby-
• Wählen Sie auf der linken Seite dieses Piktogramm aus, um
ne, zueinander inkompatible Zugriffsmethoden: Loks“ verbaut werden.
den DCC-Programmierdialog zu öffnen. Es erscheint folgendes
Register Mode: Hier ist nur der Zugriff auf die CVs 1 bis 8 Der in der ECoS implementierte Motorola®-Programmier- Bild:
möglich. modus kann für alle ESU-Decoder und viele Märklin®- j) k)
h) l)
Decoder verwendet werden, nicht zwingend aber für Deco-
Paged Mode: Auf dem Programmiergleis ist der Zugriff auf
der anderer Hersteller.
die CVs 1 bis 1024 möglich

Loks mit M4-Decoder bzw. Märklin® mfx®-Loks werden


Direct Mode: Auf dem Programmiergleis ist ist der Zugriff nicht über die Motorola®-Programmierung verändert, son-
auf die CVs1 bis 1024 möglich. Das Lesen von dern grafisch über sog. Decoderprofile. Abschnitt 19.5. gibt
Werten geht ca. 8x schneller als mit dem Pa- Auskunft.
ged Mode.
i)
POM Mode: Hier wird auf dem Hauptgleis programmiert Eine Besonderheit stellt der Adresssuchmodus dar: Damit ist a)
(„Programming On Main“). Alle CVs von 2 bis es möglich, die Adresse von auch älterer, nicht programmier-
1024 erreichbar, allerdings nur schreibender barer Motorola®-Loks zu finden: Die Zentrale testet alle mög-
Zugriff. Basisadresse CV1 nicht erreichbar. lichen Adressen durch und stoppt, sobald die Lok reagiert. Sie c) g)
Leider gibt es keine Regel, welcher Decoder welche Zugriffsart brauchen zukünftig Ihre Loks nie mehr aufschrauben und DIP-
unterstützt. Für neue Decoder ist der Direct Mode vorgeschrie- Schalter kontrollieren! d)
ben, den alle modernen Decoder unterstützen. Alle ESU-De-
coder beherrschen den Direct Mode, ebenso wie die anderen b) e) f)
Methoden.
Abbildung 103

35

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Decoderprogrammierung

• Schlägt das Schreiben fehl, wird „Fehler“ oder „Keine Lok ge- Bitte bedenken Sie, dass reine Motorola®-Decoder über kei-
a) CV-Nummer, die gelesen oder programmiert werden soll
funden“ angezeigt. ne CVs verfügen. Einige Decoder, insbesondere von ESU oder
b) Aktuell gelesener Wert / Fehlermeldungen Märklin®, bieten aber einen derartigen Zugriff an. Über die-
„Keine Lok gefunden“ bedeutet, dass keine Lok auf dem Pro-
c) Neuer Wert, der geschrieben werden soll (Eingabe erfolgt grammiergleis gefunden wurde bzw. deren Stromverbrauch sen Zugriff können die Einstellungen geschrieben, aber nicht
dezimal) unter 4 mA liegt. Überprüfen Sie den elektrischen Kontakt. ausgelesen werden. Weiterhin ist nicht gewährleistet, dass der
d) Binäre Darstellung des aktuellen, in c) eingegebenen Wertes Decoder die Kommandos tatsächlich versteht, weil es über das
In seltenen Fällen kann es sein, dass „Fehler“ angezeigt wird,
Programmieren im Motorola®-Modus keine Norm gibt, wenn-
e) Schaltfläche „Lesen“ das Schreiben dennoch erfolgreich war: Die Zentrale wartet
gleich sich das von ESU im Jahr 2001 eingeführte Verfahren
f) Schaltfläche „Schreiben“ stets auf eine Schreibbestätigung des Decoders und es kann
immer weiter durchsetzt.
vorkommen, dass diese Bestätigung nicht erfolgt/erkannt
g) Nummernblock zur Eingabe Sofern der Decoder auch DCC beherrscht, sollten Sie den De-
wird.
h) Auswahl zwischen Hauptgleis- und Programmiergleismodus coder über DCC (vgl. Abschnitt 19.4.) einstellen.
i) Derzeitige Lokadresse (wird für Hauptgleisprogrammierung 19.4.3. CV Schreiben auf dem Hauptgleis M4-Decoder sollten ausschließlich grafisch über Decoderprofi-
benutzt) Wenn Sie „Hauptgleisprogrammierung“ auswählen, müssen le eingestellt werden.
Sie im Feld i) die derzeit gültige Adresse eingeben.
j) Programmiergleis stromlos
19.6. Motorola®-Adresssuche
k) XL Modus 19.4.4. CV Lesen auf dem Hauptgleis Eine nützliche Funktion ist die Adresssuche. Sie dient zum
l) Paged Mode RailCom®-fähige Decoder können direkt auf dem Hauptgleis, Auffinden der (Motorola®)-Adresse älterer Decoder. Die ECoS
während des Betriebs ausgelesen werden. Hierzu muss sowohl testet hierbei alle 255 möglichen Adressen und untersucht, ob
• Wählen Sie zunächst, ob Sie auf dem Programmiergleis – oder
an der ECoS als auch im Decoder RailCom® aktiv sein. die Lok darauf reagiert.
dem Hauptgleis programmieren möchten. Nur auf dem Pro-
grammiergleis können Sie die Decoderdaten auch auslesen. • Wählen Sie „Hauptgleisprogrammierung“ Die Adresssuche funktioniert nur, wenn die Anfahrverzögerung
• Geben Sie die aktuelle Decoderadresse im Feld i) ein (=Beschleunigungszeit) der Lok sehr niedrig eingestellt ist.
19.4.1. CV Lesen auf dem Programmiergleis • Geben Sie die Nummer der CV, die gelesen werden soll, in Feld • Rufen Sie das Setupmenü auf, und wählen Sie „Setup 2“.
• Stellen Sie die Lok aufs Programmiergleis. Stellen Sie sicher, a) ein • Wählen Sie das dritte Piktogramm von oben, es erscheint das
dass „Programmiergleismodus“ gewählt ist.
• Drücken Sie die Schaltfläche e) „Lesen“ Adress-Suchmenü.
• Wenn Sie einen Großbahndecoder (z.B. LokSound XL) auslesen
• Nach kurzer Zeit wird der aktuelle Wert im Feld b) angezeigt.
möchten, können Sie durch anwählen des XL Modus einen hö-
heren Strom zulassen. 19.5. Manuelle Programmierung (Motorola®)
• Geben Sie im Feld a) die Nummer der CV ein, die Sie auslesen • Rufen Sie das Setup-Menü auf. Rufen Sie „Setup 2“ am oberen
möchten. Rand auf.
• Drücken Sie die Schaltfläche e) „Lesen“ • Wählen Sie auf der linken Seite dieses Piktogramm aus, um den
• Nach kurzer Zeit wird der aktuelle Wert im Feld b) angezeigt. Motorola®-Programmierdialog zu öffnen. Es erscheint folgen-
des Bild:
• Falls das Lesen nicht erfolgreich war, wird „Fehler“ oder „Keine
Lok gefunden“ angezeigt.
„Keine Lok gefunden“ bedeutet, dass keine Lok auf dem Pro-
grammiergleis gefunden wurde bzw. deren Stromverbrauch
unter 4 mA liegt. Überprüfen Sie den elektrischen Kontakt.

Abbildung 105
19.4.2. CV Schreiben auf dem Programmiergleis
• Stellen Sie die Lok aufs Programmiergleis. Stellen Sie sicher, • Stellen Sie die Lok auf das Programmiergleis und drücken Sie
a)
dass „Programmiergleismodus“ gewählt ist. auf „Start“. Die Lok wird sich für einen kurzen Moment in
• Wenn Sie einen Großbahndecoder (z.B. LokSound XL) auslesen Bewegung setzen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht von der
möchten, können Sie durch anwählen des XL Modus einen hö- b) Anlage fallen kann. Verwenden Sie unbedingt Prellböcke zum
e)
heren Strom zulassen. sichern des Programmiergleises.
• Geben Sie im Feld a) die Nummer der CV ein, die Sie schreiben
19.6.1. M4-Loks neu anmelden
möchten.
c) d) Wenn sich eine Lok mit M4- oder mfx®-Decoder nicht auto-
• Geben Sie im Feld c) den neuen Wert der CV ein. Dieser kann matisch am Hauptgleis anmeldet, können Sie die Anmeldung
entweder mit Hilfe des Nummernblocks dezimal oder mittels Abbildung 104 auf dem Programmiergleis durch einen Druck auf die Schaltflä-
der 8 Bit-Kästchen binär eingegeben werden. Bit 0 ist hierbei che „M4-Lok neu anmelden“ erzwingen
ganz rechts, bit 7 ganz links zu finden. a) CV-Nummer, die programmiert werden soll
Lenz bezeichnet die Bits einer CV als Schalter und zählt von 1 b) Neuer Wert, der geschrieben werden soll (Eingabe erfolgt 19.6.2. RailComPlus Loks neu anmelden
bis 8. Die ECoS zählt wie die DCC-Norm von 0 bis 7. dezimal) Wenn sich eine mit RailComPlus®-Decoder ausgestattete Lok
c) Binäre Darstellung des aktuellen, in c) eingegebenen Wertes nicht auffinden lässt, können Sie durch Druck auf die Schaltflä-
• Drücken Sie die Schaltfläche f) „Schreiben“
che „DCC RailComPlus Lok neu anmelden“ eine Anmeldung
• Bei Erfolgreichem Schreiben erscheint nach kurzer Zeit „Ok“ d) Schaltfläche „Schreiben“
auf dem Programmiergleis erzwingen.
im Feld b) e) Nummernblock zur Eingabe

36

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Decoderprogrammierung
19.7. Manuelle Programmierung (Selectrix®) 19.8.2. Manuelles Zuweisen eines Decoderprofils (DCC)
Rufen Sie das Setup-Menu auf. Rufen Sie „Setup 2“ am oberen Sie können jeder Lok ein Decoderprofil zuweisen. Ausnahme • Stellen Sie die Lok auf das Programmiergleis.
Rand auf. sind Loks mit M4-Decoder: Dort wird das passende Profil voll-
• Rufen Sie die Lok auf einem der Handregler auf
Wählen Sie das Piktogramm auf der linken Seite aus, um den automatisch eingestellt und kann nicht geändert werden.
Selectrix®-Programmierdialog zu öffnen. Das Zuweisen geschieht wie folgt. • Rufen Sie das Lokmenü auf, und wählen Sie „Lok bearbeiten“.
• Rufen Sie die Lok auf einem der Handregler auf • Wechseln Sie auf den dritten Tab-Reiter mit der Aufschrift „Er-
• Rufen Sie das Lokmenü auf, und wählen Sie „Lok bearbei- weitert“. Es öffnet sich das gleiche Fenster wie in Abbildung
ten“. 107 gezeigt.
a) • Wechseln Sie auf den dritten Tab-Reiter mit der Aufschrift „Er- • Berühren Sie die Schaltfläche „Start“, um den Einlesevorgang
weitert“. Es öffnet sich ein Dialogfenster. zu starten.
c) • Die ECoS findet zunächst den Decodertyp heraus und wählt
das passende Profil.
a)
• Die Zentrale liest alle CV-Werte aus dem Decoder aus. Dieser
b) Vorgang kann einige Zeit dauern.
c) • Schließen Sie den Vorgang durch einen Druck auf „Beenden“
d) ab.
d) e) • Kann die Zentrale die Lok nicht im DCC-Modus lesen, wird ver-
b)
f) sucht, die Motorola®-Adresse zu finden, da die Zentrale nun
Abbildung 106 davon ausgeht, einen nicht-lesefähigen Motorola®-Decoder
g) vor sich zu haben.
a) Adresse die programmiert werden soll
b) Schieberegler für Beschleunigung, Höchstgeschwindigkeit 19.8.4. Profil von M4-Decodern
und Impulsbreite Abbildung 107 Bei allen erkannten Loks mit M4-Decoder wird das Decoder-
profil automatisch korrekt erkannt und voreingestellt. Es kann
c) Anzahl Halteabschnitte (1/2)
a) Globale Einstellungen auch nicht geändert werden. Die weitere Vorgehensweise zum
d) Werte als Selectrix®-Bitmuster Ändern der Decodereinstellungen erfolgt genauso wie bei
b) Adresseinstellungen
Die Werte können entweder über die Schieberegler und Check- DCC-Decodern.
c) Analogeinstellungen
box oder direkt als Bitmuster eingegeben werden. Die Darstel- Die gleichartigen Handlungen beim Ändern von M4-Decodern
lung wird jeweils aufeinander abgeglichen. d) Fahreinstellungen
sollten Sie jedoch nicht täuschen: Viele M4-Decoder besitzen
Sofern ein Decoder die Programmierung über DCC unterstützt, e) Motoreinstellungen keine CVs, die direkt von außen zugänglich sind.
sollten Sie die Programmierung über DCC (vgl. Abschnitt 19.4) f) Funktionszuordnung
19.8.5. Ändern der Decodereinstellungen
bevorzugen g) Soundeinstellungen Nach dem Zuweisen eines Decoderprofils können Sie nun die
19.8. Grafische Programmierung Der Inhalt der einzelnen Subdialoge hängt von den Möglich- Einstellungen komfortabel grafisch ändern. Zunächst werden
Neben der mitunter doch recht mühsamen manuellen CV-Pro- keiten des Decoders bzw. dessen zugeordnetem Profil ab. Die Änderungen nur lokal in der Zentrale eingestellt und nicht so-
grammierung – wer kennt schon all die CV-Nummern auswen- Soundeinstellungen z. B. werden nur bei einem LokSound De- fort an den Decoder weitergegeben (programmiert). Sie kön-
dig – bietet Ihnen die ECoS eine komfortable Alternative an: coder Werte beinhalten. nen natürlich auf Wunsch die lokalen Einstellungen jederzeit
Alle ESU-Decoder und viele Decoder anderer Hersteller können • Wählen Sie aus der Auswahlliste „Decoderprofil“ das zu Ihrem auf den Decoder übertragen.
Sie bequem programmieren – ohne die CV-Nummern kennen Decoder passende Decoderprofil aus der Liste aus. Wenn der
zu müssen. Decoder nicht in der Liste enthalten ist, wählen Sie „Empty“.
Märklin® mfx®-Loks und Loks mit ESU M4-Decodern können Sobald Sie ein Decoderprofil gewählt haben, werden die ein-
ebenfalls vollgrafisch programmiert werden. Da es bei M4 kei- zelnen Abschnitte b) bis g) mit den Einstellungen des entspre-
ne CV-Nummern mehr gibt, ist dies sogar die einzige sinnvolle chenden Decoders geladen. Sie können nun alle Einstellungen
Zugriffsmethode auf die Loks. des Decoders komfortabel grafisch ändern.
Möglich machen dies Decoderprofile. Die ECoS übernimmt nach einer manuellen Profilauswahl Stan-
dardwerte. Diese müssen nicht mit den tatsächlich in Ihrer Lok
19.8.1. Decoderprofile von ESU und mfx®-Decodern eingestellten Werten übereinstimmen. Wir empfehlen daher, e)
Ein Decoderprofil ist eine Beschreibung der Eigenschaften ei- die automatische Profilzuweisung zu benutzen.
nes Decoders: Alle CV-Nummern, deren Wertebereiche und
deren Bedeutung, sowie die Anordnung der Elemente auf dem 19.8.3. Automatisches Zuweisen des Profils (DCC)
Bildschirm werden hier zusammengefasst. Jeder Decoder der Bei der automatischen Profilzuweisung wird der Decoder der
ein passendes Profil besitzt, kann also grafisch programmiert Lok ausgelesen und das passende Profil zugeteilt. Gleichzeitig
werden. werden alle aktuellen CV-Werte des Decoders „am Stück“ ge- b) c) a) d)
Die ECoS kennt Profile für alle ESU-Decoder, M4-Decoder (mit lesen und grafisch dargestellt. Auf diese Weise ist sichergestellt,
und ohne Sound) und darüber hinaus zwei generische DCC- dass die tatsächlichen Decodereinstellungen auch mit den in Abbildung 108
Profile für Decoder anderer Hersteller. der Zentrale gespeicherten Einstellungen übereinstimmen.

37

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Decoderprogrammierung
19.9. Märklin® Signale 763xx-Serie programmieren ren Wert (z.B. 500 ms) ändern.
a) Auswahlfeld „Live“ Zum Programmieren der Digital-Signale der 763xx-Serie (z. B. • Bei zu großen Pausen zwischen den einzelnen Schritten be-
b) Radiobutton „POM“ (=Hauptgleisprogrammierung) 76391, 76393, etc) sind folgende Schritte durchzuführen: endet das Signal von sich aus den Programmiervorgang. Be-
1. Signalelektronik in der Verpackung belassen. Die Signal- ginnen Sie in diesem Fall durch Drücken der STOP-Taste den
c) Radiobutton „Programmiergleis“
elektronik muss zum Programmieren in den Kontaktbügel ganzen Vorgang von vorne.
d) Schaltfläche „Daten auf Decoder übertragen“ in der Verpackung eingerastet sein.
e) Vor- und Zurückblättern in den Unterseiten. 2. Auf der ECoS einen neuen Magnetartikel einrichten, wie in
• Wählen Sie zunächst aus, ob Sie eine Hauptgleis (POM)- oder Abschnitt 13.1. gezeigt. Hierbei den passenden Signaltyp
Programierung auf dem Programmiergleis vornehmen möch- aus der Liste auswählen. Befindet sich am Hauptsignalmast
ten. Hierzu dienen die beiden Radiobuttons b) und c). Bei M4- ein Vorsignal, muss auch das zum Vorsignal zugehörige
Decodern ist POM automatisch voreingestellt und kann nicht Hauptsignal eingerichtet werden. Geben Sie jedem Signal
verändert werden. die gewünschte Weisennummer. Bei der Tastenfunktion die
Wenn Sie eine Hauptgleisprogrammierung vornehmen möch- Betriebsart „Moment“ wählen.
ten, dürfen zuvor keine Adressänderungen erfolgen. Eine ge- Zum Programmieren die Schaltdauer auf 2500 ms setzen.
änderte Adresseinstellung kann nicht über eine Hauptgleispro- Bei Signalen mit angebautem Vorsignal nicht vergessen die
grammierung durchgeführt werden. Stellen Sie hierzu die Lok Schaltelemente für die zugehörigen Hauptsignale einzu-
auf das Programmiergleis. richten.
19.8.5.1. Download-Modus 3. Verknüpfen Sie das neue Schaltelement auf einer der Seiten
• Ein Druck auf die Schaltfläche d) überträgt die kompletten Da- im Stellwerk, damit Sie den Magnetartikel schalten kön-
ten auf die Lok. nen.
Alle CV-Daten des Decoders werden überschrieben. Benutzen 4. Schalten Sie die ECoS ab.
Sie diese Funktion daher mit Bedacht! 5. Entfernen Sie den Anschluss der ECoS zur Anlage. Schlie-
ßen Sie nur das neu zu programmierende Signal an den
19.8.5.2. Live-Modus Anlagenausgang der ECoS an.
Unter Nutzung der Hauptgleisprogrammierung (POM) können
6. Schalten Sie die ECoS ein. Sobald die ECoS betriebsbereit
Sie die Änderungen der Einstellungen direkt „live“ während
ist, „Stop“-Taste betätigen (Nothalt)
der Eingabe miterleben: Die Zentrale sendet alle Änderungen
unmittelbar auf die (fahrende) Lok. Damit gelingt die Decoder- 7. „Go“-Taste an der ECoS einschalten. Das Signalbild am Sig-
programmierung wesentlich einfacher als bisher. nal beginnt zwischen zwei Zuständen hin- und herzuschal-
ten. Die nachfolgende Vorgehensweise ist abhängig von
• Aktivieren Sie, während „POM“ aktiv ist, einfach die Schaltflä-
dem verwendeten Signal.
che a) „Live“.
76391/76371/76372: Signal auf dem Bildschirm kurz be-
• Sobald Sie nun einen Wert mit einem Schieberegler ändern (z.B.
tätigen. Innerhalb der eingestellten Schaltdauer (2500 ms)
CV5, Höchstgeschwindigkeit), wird der neue Wert direkt auf
wird das Signal sicher programmiert.
die Lok übertragen und Sie können die Wirkung beobachten.
76392/76394: Signalzustand Hp1 schalten. Abwarten, bis
Der Live-Modus kann nicht verwendet werden für
das Signal wieder beginnt abwechselnd unterschiedliche Si-
• Adresseinstellungen gnalbilder zu zeigen. Danach den Signalzustand Hp2 schal-
• Funktionszuordnung ten.
76395/76397: Die ersten Schritte laufen wie bei den Sig-
19.8.6. Wissenswertes über Profile
nalen 76391 bzw. 76393 ab. Danach beginnt das Vorsig-
• Für jeden ESU-Decoder existiert ein passendes Profil. Jedoch
nal zwischen zwei Signalbildern hin- und herzuschalten.
sind in einem Profil nicht zwingend alle Einstellungen eines De-
Betätigen Sie jetzt die Funktion Hp1 oder Hp0 von dem
coders vorhanden. Einige sehr selten benötigte Einstellungen
zugehörigen Hauptsignal. Wenn das Vorsignal zu einem
sollten über die manuelle CV-Programmierung nach Abschnitt
zweibegriffigen Signal gehört, so drücken Sie ein zweites
19.4 durchgeführt werden. Alternativ kann auch unser Produkt
Mal die Signalfunktion Hp1 oder Hp0, wenn das Vorsignal
LokProgrammer nebst PC-Software verwendet werden.
wieder mit dem abwechselnden Darstellen der verschiede-
• DCC-Decoder anderer Hersteller verwenden am besten das nen Signalbilder begonnen hat. Im anderen Fall betätigen
Generic-NMRA-Profil. Für erweiterte Einstellungen empfehlen Sie Signalfunktion Hp2 beim zugehörigen Hauptsignal. Bei
wir die manuelle CV-Programmierung. Signalen mit mehr als 2 Begriffen erfolgt die Zuweisung der
zweiten Adresse automatisch.
8. Das Signal ist jetzt programmiert. ECoS ausschalten. Signal
aus der Verpackung nehmen und in die Anlage einbauen.
• Erst wieder die weiteren Schritte beginnen, wenn das Signal
zwischen den zwei Signalbildern hin- und herschaltet.
• Es genügt die Schaltbefehle kurz auszulösen. Die notwendige
Schaltdauer ist über den Eintrag von 2500 ms gegeben. Zum
späteren Betrieb sollten Sie diese Zeit auf einen praxisgerechte-

38

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


ECoSniffer & ECoSlink Bus
20. ECoSniffer 21. Geräte für den ECoSlink Bus
• Vergeben Sie jede Snifferadresse nur einmal. Die Zentrale prüft
Der ECoSniffer erlaubt Ihnen die Weiterverwendung Ihrer alten bei der Eingabe der Snifferadressen nicht, ob diese mehrmals Der ECoSlink dient zur Erweiterung einer ECoS. An den ECoS-
Digitalsystem an der ECoS. verwendet wurde. link können externe Handregler, Rückmeldemodule, Booster
ECoSniffer verhält sich wie ein Digitaldecoder und rücküber- • Wenn Sie als Snifferadresse die „0“ belassen, wird direkt die und andere Erweiterungen angeschlossen werden. ECoSlink
setzt die Schienensignale in für die ECoS verarbeitbare Infor- Lokadresse (sofern vorhanden) verwendet. basiert auf dem Industriestandard CAN, der eine maximale Ka-
mationen. bellänge von 100m und eine Datenrate von 250 garantiert.
• Der Adressraum des Altgerätes kann natürlich nicht erweitert
Während alle bisherigen Digitalsysteme adressbasiert sind, spei- Alle Geräte melden sich automatisch am System an und kön-
werden: Eine 6021 kann nur Adressen von 01 bis 80 senden.
chert die ECoS die Loks wie mehrfach erwähnt in Loklisten mit nen während des Betriebs aus- und wieder angesteckt werden.
Geben Sie als Snifferaddresse z.B. „85“ ein, werden Sie diese
sprechenden Namen. Da es mehrere Loks mit gleicher Adresse Wir möchten hier die wichtigsten, für den Ausbau Ihres System
mit der 6021 nicht steuern können.
geben kann, muss eine Zuordnung zwischen den Lokadressen erforderlichen Geräte kurz vorstellen.
des Altsystems und den damit eigentlich gemeinten Loks inner- • Im DCC-Format erkennt der ECoSniffer die Funktionstasten F0
halb der Lokliste der Zentrale getroffen werden. bis F12 des Altsystems. 21.1. ECoSlink erweitern
Für jeden Eintrag der Lokliste kann neben der realen Adres- • Im Motorola®-Format erkennt der ECoSniffer die Funktions- Die Zentrale bietet bereits drei Buchsen zum direkten Anschluss
se, mit welcher die Lok letztendlich auf dem Gleis gefahren tasten F0 bis F4. Erweiterte Funktionstasten (F5 bis F8) über die von Geräten. Reichen diese nicht mehr aus, benötigen Sie ein
wird, eine sogenannte Snifferadresse vergeben werden. Die- Folgeadresse kann der ECoSniffer nicht erkennen. Busverteilermodul.
se Adresse ist unabhängig von der echten Adresse und dient
ausschließlich der Zuordnung der vom externen Altgerät (z.B. 20.2. Tipps im Umgang mit dem ECoSniffer 21.1.1. ECoSlink Terminal
Märklin® 6021) empfangenen Adressen zu den Loks der Lok- Der ECoSniffer hat natürlich auch Grenzen. Da die Kommu- Das ECoSlink Terminal bietet an der Vorderseite zwei Buchsen
liste der ECoS. nikation nur unidirektional erfolgt, besteht keine Möglichkeit, für Handregler (z.B. Märklin® mobile station) und an der Rück-
Auch wenn Sie mit HIlfe des L.Net Converters Lokomotiven mit Informationen an das Altsystem zurückzusenden: Wenn Sie zu- seite 4 Buchsen für ECoSBoost oder ECoSDetector Module.
einem LocoNet®-kompatiblen Handregler steuern möchten, nächst mit Ihrem Altsystem eine Lok auf Fahrstufe 10 bringen Das ECoSlink Terminal kann alle angesteckten Geräte entweder
müssen Sie den Loks Snifferadressen vergeben. und dann mit einem der internen Fahrregler die Fahrstufe auf 2 über die Zentrale mit Strom versorgen oder dies für seinen Ab-
verringern, zeigt ihr Altsystem noch immer Fahrstufe 10 an. schnitt mit Hilfe eines externen Netzteils selbst übernehmen.
20.1. Snifferadressen für Loks • Rufen Sie eine mit einem Altsystem gesteuerte Lok nicht gleich-
Die Snifferadressen werden als zusätzliche Eigenschaft zu jeder zeitig an einem der internen Fahrregler auf. Dies kann zu Prob- 
Lok gespeichert und im Lokmenü eingegeben. lemen führen.
Da Snifferadressen und reale Adressen unabhängig voneinan-
• Steuern Sie DCC-Loks stets mit 28 oder 128 Fahrstufen an Ih-
der sind, können Sie damit faszinierende Abläufe realisieren.
rem Altsystem, da der ECoSniffer nicht zuverlässig zwischen 14
Beispiel:
und 28 Fahrstufen unterscheiden kann.
Sie haben eine 6021 an den ECoSniffer angeschlossen (Sie-
he Abb. 26). Die 6021 kann nur Adressen von 01 bis 80 im • Wenn Sie eine Lok nicht mehr mit dem Altgerät steuern möch-
Motorola®-Format verwalten. Sie haben eine Lok „Blue Tiger ten, stoppen Sie die Lok mit dem Altgerät und schalten Sie
BR250“ unter der Lokadresse „250“ im DCC-Format angelegt. alle Funktionstasten aus. Der ECoSniffer entfernt dann die Lok
Diese soll mit der 6021 gesteuert werden. An der 6021 möch- nach einiger Zeit aus seiner internen Kontrollliste (purging).
ten Sie Adresse „25“ verwenden. Tragen Sie daher als Sniffer-
20.3. Magnetartikel mit Altgeräten schalten
adresse für den Blue Tiger die „25“ ein. Anschlusskabel, 90cm
Über den ECoSniffer können selbstverständlich auch Mag-
Ab sofort wird der Blue Tiger fahren, wenn Sie an Ihrer 6021
netartikel geschaltet werden. Magnetartikeladressen werden
die Adresse 25 eingeben. Die ECoS ordnet die von der 6021
direkt vom ECoSniffer an die Zentrale übertragen und unmit-
gesendete Adresse 25 korrekt dem Blue Tiger zu, erkennt dass
telbar geschaltet. Es werden keine Snifferadressen für Magne-
dieser real mit Adresse 250 gesteuert wird und spricht die Lok
tartikel verwaltet.
entsprechend an, sogar unter DCC! Es gelingt es also mühelos, Abbildung 110
ein Motorola®-Kommando der 6021 zum Steuern einer DCC-
Lok zu verwenden. Es ist zwingend erforderlich, alle Magnetartikel, die Sie mit Das ECoSlink Terminal wird mit dem mitgelieferten, 90cm lan-
einem Altgerät schalten möchten, zunächst an Ihrer Zentrale gen Kabel an die ECoSlink Extend Buchse angeschlossen. Alle
lokal einzurichten, wie in Abschnitt 13 gezeigt. Wenn Sie mit weiteren ECoSlink Terminals können mit Hilfe handelsüblicher
Ihrem Altgerät (z.B. Märklin® 6021 mit Keyboard) eine Wei- Computerkabel (sogenannte „Patch-Kabel“) miteinander ver-
che schalten möchten, die auf der ECoS nicht angelegt ist, bunden werden.
wird die Weiche nicht schalten.

Abbildung 109

Abbildung 111

39

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


ECoSlink Bus & Konfigurationsmenü
21.2. Märklin® Mobile Station 22. Konfigurationsmenü
An der ECoS können bis zu drei Märklin® mobile stations
60651 und 60652 direkt als zusätzliches Fahrpult angeschlos- Grundsätzliche Betriebsparameter werden über das „Setup“-
sen werden. Weitere mobile stations können mit Hilfe des Menü verändert.

ECoSlink Terminals angebunden werden. Nach Druck auf das Setup-Piktrogramm am oberen Rand des
Es muss auf jeden Fall das Adapterkabel (10- auf 7-polig) ver- Bildschirms öffnet sich der Setup-Konfigurationsdialog. Dieser
wendet werden. Dieses Adapterkabel geöhrt zum Lieferumfang ist in mehrere Seiten gegliedert.
der mobile station Märklin® 60652 oder ist als Ersatzteil unter
22.1. Allgemeine Einstellungen
der Märklin® Nummer 610 479 beim Fachhändler erhältlich.


Abbildung 114

f)

Abbildung 112 Abbildung 117


Wenn die mobile station das erste mal an die Zentrale ange-
steckt wird, wird die interne Softwareversion der mobile sta- e) 22.1.1. Spracheinstellungen
tion überprüft. Sollten deren Version älter sein als die in der Wählen Sie die gewünschte Sprache aus der Auswahlliste aus.
Zentrale gespeicherte, wird diese automatisch aktualisiert. g) a) c) d) b) Die Änderungen werden unmittelbar übernommen.
Die mobile station wird in dieser Zeit nicht reagieren und auch
kein Bild anzeigen. Dies ist normal! Auf dem Bildschirm der Abbildung 115 22.1.2. LCD-Kontrast und Helligkeit
Zentrale erscheint ein Hinweisbildschirm zur Erinnerung. Mit den Schiebereglern für Helligkeit und Kontrast des Bild-
a) Liste mit allen Loks schirm können Sie diesen optimal an Ihre Gewohnheiten und
b) Liste der bereits zugeordneten Loks Umgebung anpassen.
c) Fügt eine Lok der mobile station hinzu 22.1.3. Stromschwelle des internen Boosters
d) Entfernt eine Lok aus der Lokliste der mobile station Mit der Auswahlliste „Strombegrenzung des internen Boos-
e) Verschiebt die rechts markierte Lok nach oben bzw. unten ters“ können Sie den Maximalstrom auf Wunsch verringern.
Stellen Sie den Strom nie höher ein als erforderlich, um eine
f) Erweiterte Einstellungen
Beschädigung oder geschweißte Schienen im Kurzschlussfall
g) Sortier- und Filtermöglichkeiten für die linke Lokliste zu vermeiden.
• Wählen Sie die gewünschte Lok aus der linken Liste aus und Die Stromschwelle weiterer, externer ECoSBoost Booster wird
Abbildung 113 fügen diese durch Drücken des Symbols c) hinzu. im Konfigurationsmenü „Geräte im System“ eingestellt. Be-
• Nicht mehr benötigte Loks in der Liste rechts auswählen und achten Sie hierzu Abschnitt 22.2.
Nach dem Aktualisieren erfolgt ein Geräte-Reset, alle Loks aus
das Symbol d) drücken. Wenn Sie das Häkchen hinter „Bei Kurzschluss anderer Boos-
der internen Datenbank der mobile station werden gelöscht!
Es können maximal 10 Loks zugewiesen werden. Die mobile terkreise ignorieren“ setzen, dann schaltet der interne Booster
21.2.1. Loks zuweisen station kann Loks aller Datenformate steuern, da sie ECoS das nicht ab, wenn andere Booster einen Kurzschluss melden. Sie
Jeder angeschlossenen mobile station können individuell 10 endgültige Datenformat letztlich erzeugt. können so erreichen, dass der interne Booster nur abschaltet,
Loks aus der internen Lokliste der Zentrale zum Steuern zuge- wenn sich der Kurzschluss in seinem eigenen Bereich befindet,
wiesen werden. Die Zuweisung erfolgt im Setup-Menü. 21.2.2. Erweiterte Einstellungen sonst nicht.
• Wählen Sie aus der oberen Menüleiste das Setup-Symbol aus. Im Tab-Reiter „Erweitert“ können Sie der mobile station einen Die „Go“-Taste blinkt grün, wenn mindestens ein Boosterab-
Es öffnet sich ein Menüdialog. Am linken Rand sehen Sie diver- Namen geben, um sie voneinander unterscheiden zu können. schnitt wegen Kurzschluss abbeschaltet hat.
se Piktogramme.
22.1.4. Reset
• Wählen Sie das zweite Piktogramm von oben aus. Es erscheint
Ein Druck auf die Schaltfläche „Werkseinstellungen“ löst einen
das Dialogfenster „Geräte im System“.
Werksreset aus. Alle Einstellungen der Zentrale werden ge-
• Wählen Sie die gewünschte mobile station aus und und drü- löscht, darunter die Lok- und Weichenlisten, Fahrstraßen und
cken Sie das „Hand“-Piktogramm. Es öffnet sich der Konfigu- Gleisbildstellpulte.
rationsdialog zum Zuweisen von Loks zur mobile station.
Abbildung 116 Der Werksreset wird sofort ohne Nachfrage durchgeführt.

40

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Konfigurationsmenü
Aus Sicherheitsgründen ist normalerweise die Funktion „Re- 22.3. Fahrbildschirm
set“ nicht aktiv und daher ausgegraut. Sie müssen die Reset-
Funktion unter den Zugangsberechtigungen erst freigeben.
Näheres hierzu im Abschnitt 22.7.
22.1.5. Neustart
Ein Druck auf die Schaltfläche „Neustart der ECoS“ löst einen
Neustart des Geräts aus. Alle Einstellungen bleiben erhalten.
Ein Neustart kann Softwareprobleme beheben und benötigt
wesentlich weniger Zeit als ein komplettes Aus- und Wieder- Abbildung 119
einschalten.
Stellen Sie sicher, dass sowohl eine Motorola - als auch eine
22.2. Geräte im System
DCC - Lok aktiv sind. Einige Booster kommen mit DCC-Paketen
In diesem Menü werden alle Geräte aufgeführt, die aktuell am
nicht gut zurecht. Schaltet die Zentrale sofort in Überstrom
ECoSlink-Bus betrieben werden. Jedes Gerät meldet sich au-
(„Stop“-Taste leuchtet rot), muss die Zeit erhöht werden.
tomatisch an der Zentrale an („Plug & Play“) und kann unter
Umständen hier weiter konfiguriert werden. Wenn Sie das Häkchen hinter „Bei Kurzschluss in diesem Boos-
terkreis nur diesen Booster abschalten“ setzen, dann schal-
tet der interne Booster nicht ab, wenn andere Booster einen Abbildung 121
Kurzschluss melden. Sie können so erreichen, dass der interne
Booster nur abschaltet, wenn sich der Kurzschluss in seinem
22.3.1. Übernehmen von Loks
eigenen Bereich befindet, sonst nicht.

Wenn Sie den Haken vor„Übernehmen von Loks“ setzen, so


22.2.2. ECoSBoost Konfiguration kann jederzeit eine Lok durch einen anderen Teilnehmer über-
Für jeden angeschlossene ECoSBoost Booster können Sie die nommen („geklaut“) werden (Parallelbetrieb).
Stromschwelle sowie den Namen ändern. 22.3.2. Funktionen nummerieren
Wählen Sie hierzu aus der Liste der „Geräte im System“ den Ist diese Funktion aktiv, werden die Funktionstastensymbole
gewünschten ECoSBoost aus, und wählen Sie das Konfigura- der Loks durchgezählt, damit man diese besser auseinander
tionsmenü. halten kann. Sie erkennen dies an den kleinen Ziffern rechts
unten an den Funktionstastensymbolen. Ab Werk aktiv.
22.3.4. Fahrtrichtungsumkehr
Abbildung 118
22.3.4.1. Sofort Stop von DCC-Loks
Wenn diese Funktion aktiv ist, erhalten Loks mit M4-Decoder
Die Geräte „ECoSniffer“, „S88-Bus Control“ und „External
und DCC-Decoder beim Drücken des Fahrtreglers nicht nur ei-
Booster Control“ werden immer angezeigt, auch wenn gar
nen Umschaltbefehl, sondern auch einen Nothaltbefehl. Dies
keine externen Geräte am ECoSlink Connect hängen. Diese
führt zu einem sehr schnellen Anhalten der Lok, allerdings kann
drei Geräte sind intern in der ECoS eingebaut, werden aber
es aufgrund der Bremswirkung zu Entgleisungen kommen.
dennoch genau wie externe Geräte über den ECoSlink ange-
sprochen. Abbildung 120 Motorola®-Loks erhalten stets einen Nothaltbefehl bei der
Fahrtrichtungsumkehr. Die Einstellung wirkt hierauf nicht.
22.2.1. 6017 und DCC Booster-Konfiguration
Name 22.3.4.2. Fahrtrichtungsumkehr am Drehregler deaktivieren
Wie in Abschnitt 8.7. bereits erwähnt, unterscheiden sich die
Geben Sie den gewünschten Namen ein. Auf diese Weise Wenn Sie die Fahrtrichtung der Lok nicht durch Linksdrehen
unterschiedlichen externen Booster-Typen im Hinblick auf die
können Sie Ihre Booster auseinander halten. Wenn Sie meh- des Drehreglers (bis zum „Klick-Geräusch“) umschalten möch-
Kurzschlusserkennung: Die Zeitdauer vom Erkennen eines
rere ECoSBoost besitzen, sollten Sie diese nacheinander an die ten, sondern statt dessen lieber den Joystick oder das Touchpa-
Kurzschlusses bis zum Abschalten der Zentrale muss auf den
Zentrale anstecken und konfigurieren, damit Sie den Überblick nel verwenden möchten, sollten Sie hier einen Haken setzen,
Booster abgestimmt werden, um einen sicheren Betrieb zu ge-
behalten. um eine Fehlbedienung zu vermeiden.
währleisten und Fehlabschaltungen zu verhindern.
Hierzu dient das Unterdialogmenü „Boosterkonfiguration“. Strom 22.3.4.3. Fahrtrichtungsumkehr am Joystick
Mit der Auswahlliste „Strom“ können Sie den Maximalstrom Wenn aktiv, können Sie durch Links- bzw. Rechtsbewegung
Sie erreichen es über das Setup-Menü „Gerätekonfiguration“
auf Wunsch verringern. Stellen Sie den Strom nie höher ein als des Joysticks die Fahrtrichtung der Lok umkehren.
(vgl. Abb. 118): Wählen Sie aus der Liste der Geräte „External
erforderlich, um eine Beschädigung oder geschweißte Schie-
Booster Control“ aus und drücken Sie die „Edit“-Schaltflä-
nen im Kurzschlussfall zu vermeiden. 22.3.4.4. Verzögerung bei der Fahrtrichtungsumkehr
che.
Wenn Sie das Häkchen hinter „Kurzschluss anderer Booster ig- Wenn diese Option aktiv ist, müssen Sie den Drehregler zuerst
Geben Sie über die Auswahlliste „Verzögerung Kurzschlusser- nach Links bis zum „Klick“drehen und dann eine gewisse Zeit
norieren“ setzen, dann schaltet der entsprechende ECoSBoost
kennung“ Verzögerungszeit direkt an: festhalten, ehe die Lok umgeschaltet wird. Diese Option dient
nicht ab, wenn andere Booster einen Kurzschluss melden. Sie
• Wählen Sie „0 ms“ für DCC-kompatible Booster (z.B. Lenz) können so erreichen, dass dieser Booster nur abschaltet, wenn zur Vermeidung von Bedienungsfehlern.
• Wählen Sie „1500 ms“ für LDT Booster sich der Kurzschluss in seinem eigenen Bereich befindet, sonst
• Wählen Sie „2000 ms“ für Märklin® 6017-Booster nicht.
Für alle anderen Fabrikate bitte mit „0 ms“ starten und testen.

41

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Konfigurationsmenü
22.4. Schaltartikel und Fahrstraßen 22.5.3. Erzeugte Datenformate dete Lok nicht mehr mit der ECoS gesteuert werden können,
Hier können Sie alle im System befindlichen Schaltartikel, Fahr- Hier können Sie einstellen, welche Datenformate erzeugt wer- so kann diese auf dem Programmiergleis zu einer Neuanmel-
straßen und Drehscheiben anzeigen, bearbeiten oder löschen. den sollen. Sie können damit bestimmte, nicht erforderliche dung gezwungen werden.
Datenformate abschalten.
22.7. Zugangsberechtigungen
Schalten Sie nur die Protokolle ein, die Sie wirklich benötigen.
Hier können Sie diverse Optionen der Zentrale für den Zugriff
Haben Sie beispielsweise keine Selectrix®-Decoder, schalten Sie
sperren um zu verhindern, dass z.B. Besucher Loks ändern oder
das Protokoll ab. Dies kann Probleme vermeiden helfen. Beden-
gar löschen oder einen Reset auslösen.
ken Sie dass Sie trotz abgeschaltetem Datenformat dennoch
Loks mit diesem Datenformat in der Lokliste anlegen können.
Sind Sie beispielsweise „reiner“ 3-Leiterfahrer und haben DCC
und Selectrix® abgeschaltet, können Sie eine DCC-Lok anle-
gen und auf dem Handregler aufrufen. In diesem Fall wird die
Zentrale unabhängig von den hier getroffenen Einstellungen
DCC-Pakete erzeugen um die Lok steuern zu können.
22.5.3.1 RailCom Funktionen


RailCom-Rückmeldung aktivieren:
Hier können Sie die Rückmeldung über RailCom® ein- und
a) b) c) d) e) f) g) ausschalten. Zur Programmierung älterer SwitchPilot-Decoder
Abbildung 122 kann es erforderlich sein, die RailCom-Rückmeldung auszu-
schalten. Wenn Sie keine RailCom-fähigen Decoder einsetzen,
a) Sortierung nach Alphabet sollten Sie RailCom abschalten um Probleme zu vermeiden. Abbildung 125
b) Sortierung nach Magnetartikel-Adressen Automatische RailCom-Anmeldung aktivieren:
c) Filter „Nur Magnetartikel“ Mit dieser Einstellung wird die automatische RailComPlus®- 22.7.1. Funktionen sperren
d) Filter „Nur Fahrwege“ Anmeldung aktiviert. Sollte bei der Anmeldung ein Adresskon- • „Stop sperren“ unterbindet den Nothalt beim Drücken der
flikt auftreten, so wird die neue Adresse ab dem Wert „Ad- Stoptaste. Wirksam für die interne Stop-Taste und für alle Stop-
e) Filter „Nur Drehscheiben“
ressvergabe ab Adresse“ vergeben. Wenn kein Adresskonflikt Tasten externer ECoSlink-Geräte und Geräte am ECoSniffer.
f) Artikel dauerhaft löschen (und alle Verknüpfungen entfernen)
auftritt, wird die Lokadresse bei der Anmeldung beibehalten. • „Neuanlegen , Löschen und Ändern von Objekten sperren“
g) Artikel bearbeiten verhindert das Hinzufügen, Löschen, Ändern von Loks, Wei-
22.5.3.2. Asymmetrisches Gleissignal erzeugen chen, Fahrwegen usw. Sinnvoll für öffentliche Anlagen, an de-
22.5. Datenformate Nach Aktivierung dieser Option wird die Zentrale versuchen, nen gespielt, aber nichts verändert werden soll.
Hier können Sie wichtige Informationen zu den gewünschten ein spezielles, asymmetrisches Gleissignal zu erzeugen. Damit
Datenformaten eingeben. • „Zurücksetzen auf Werkseinstellungen sperren“ deaktiviert
wird versucht, ein eventuelles Lichtflackern älterer (Märklin®)
den Werksreset.
Lichtsignale, Gleislaternen und Stirnbeleuchtung der Fahrzeu-
ge zu unterdrücken. Gerade bei älteren Märklin® Fahrzeugen 22.7.2. Codeabfrage
bleibt ein Restflackern übrig. Abhilfe schafft nur, die Beleuch- Sie können den Zugang zum Untermenü „Zugangsberechti-
tung gegenüber der Gehäusemasse zu isolieren. gungen“ durch einen Zugangscode schützen. Damit können
Sie verhindern, dass die Einstellungen unberechtigt geändert
22.6. Loks neu anmelden
werden. Sie müssen zunächst einen 5-stelligen Zahlencode
Eine einzelne Lok (M4/RailComPlus) kann hier auf dem Pro-
festlegen. Dieser wird abgefragt, ehe der Zugriff auf dieses
grammiergleis neu angemeldet werden. Sollte eine angemel-
Menü möglich ist.

22.7.2.1. Code ändern


• Ein Druck auf die Schaltfläche „Code ändern“ öffnet den Ein-

Abbildung 123

22.5.1. Vorgabeprotokoll für neue Loks


Bei der impliziten Lokeingabe über die Lokwahlliste wird das

hier voreingestellte Datenformat verwendet. Beachten Sie Ab-


schnitt 11.2.4.
22.5.2. Vorgabeprotokoll für neue Magnetartikel
Das hier eingestellte Datenformat wird automatisch vorge-
schlagen, wenn Sie einen neuen Magnetartikel anlegen.
Abbildung 124 Abbildung 126

42

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Konfigurationsmenü
gabedialog für den neuen Code. 22.9. Startmodus Die Seriennummer benötigen Sie auch, um sich im ESU Sup-
• Löschen Sie den alten Code und geben Sie den neuen Code ein. port-Forum registrieren zu lassen. Abschnitt 26 gibt nähere
22.9.1. Gleisstrom beim Start
Auskunft.
• Bestätigen Sie Ihre Eingabe Wenn aktiv, wird das Gleis beim Starten der ECoS eingeschal-
Merken Sie sich Ihren Zugangscode gut. Sollten sie ihn ver- tet; andernfalls müssen sie es durch Drücken von „Go“ selbst


gessen, können Sie ihn ausschließlich über das Computer- einschalten.
interface wieder zurücksetzen (siehe Abschnitt 24.3.5). Ein
22.9.2. Geschwindigkeit und Richtung
Zurücksetzen des Codes im Werk ist kostenpflichtig!
Wenn aktiv, werden alle Loks nach dem Systemstart wieder mit
der zuletzt gültigen Geschwindigkeit und Richtung weiterfah-
22.7.2.2. Code aktivieren ren; andernfalls sind alle Loks gestoppt und müssen manuell
• Aktivieren Sie „Setup mit Passwort schützen“. angefahren werden.
• Beim Nächsten Aufruf des Menüs „Setup“ müssen Sie den 22.9.3. Schaltartikel bei Neustart schalten
Code eingeben. Hier können Sie einstellen, ob die Zentrale nach dem Initiali-
sieren allen Magnetartikeln einen Stellbefehl geben soll. Dies
22.8. Objekte Löschen ist gerade im (halb)automatischen Betrieb sinnvoll, damit alle Abbildung 129
Hier können Sie gezielt einzelne Listen aus der Zentrale lö- Weichen und Signale wirklich so stehen wie vorgesehen. Even-
schen. tuelle Handschaltungen während die Zentrale ausgeschaltet 22.10.3. PC Interface
war, werden so korrigiert. Hier können Sie definieren, ob die ECoS Fehlermeldungen und
Warnungen intern protokollieren soll, die über das Computer-
22.9.4. Fahrwege bei Neustart nicht auslösen interface eingehen. Dies ist nur für Softwareentwickler interes-
Wenn aktiv, werden Fahrwege bei einem Systemstart nicht so- sant. Die Logdatei können Sie sich über die Schaltfläche „Log
fort ausgelöst, sondern erst wenn die Schaltbedingungen (sie- anzeigen“ anzeigen lassen.
he Abschnitt 16) wiederholt erfüllt werden.
22.11. Touchscreen kalibrieren
22.9.5. Lokkategorien benennen In sehr seltenen Fällen kann es durch elektrische und mechani-
Hier können Sie die Lokkategorien benennen. sche Alterung vorkommen, dass der berührungsempfindliche
Wählen Sie die gewünschte Kategorie aus der Liste aus, und Bildschirm neu kalibriert werden muss. Sie können jederzeit

drücken Sie danach auf das Tastatursymbol, um die Bearbei- diesen Vorgang starten.
tung des Namens zu öffnen. Es gibt keine Reihenfolge oder • Drücken Sie die Funktionstaste F2 und F7 des linken und rech-
Priorität bei der Wahl der Namen. ten Fahrpults gleichzeitig

Abbildung 127

22.8.1. Lokomotiven und Traktionen löschen


Ein Druck auf diese Schaltfläche wird alle Loks und Mehrfach-
traktionen aus der Zentrale löschen.
22.8.2. M4-Loks löschen
Ein Druck auf diese Schaltfläche löscht alle M4-Loks aus der
internen Lokliste. Danach werden sich alle auf der Anlage be-
findlichen M4-Loks neu anmelden.
22.8.3. RailComPlus-Loks löschen
Ein Druck auf diese Schaltfläche löscht alle RailComPlus®-Loks
aus der internen Lokliste. Danach werden sich alle auf der An- Abbildung 130
Abbildung 128
lage befindlichen M4-Loks neu anmelden. • Kalibrieren Sie den Bildschirm neu, indem Sie nacheinander mit
dem Zeigestift die drei nacheinander an unterschiedlichen Stel-
22.10. Allgemeine Informationen
len erscheinenden Kreuze möglichst genau mittig drücken.
Hier finden Sie wichtige Informationen über Ihre Zentrale.
22.10.1. Softwareversion
Die Softwareversion ist die Version der internen Betriebssoft-
ware. Wichtig: Wann immer Sie ESU zu Fragen rund um Ihre
Zentrale kontaktieren, müssen Sie diese Nummer bereithalten.
22.10.2. Seriennummer
Die interne Seriennummer ist eindeutig Ihrem Gerät zugeord-
net. Diese Nummer benötigen Sie zur Registrierung Ihrer ECoS Abbildung 131
bei uns. Auch bei Support-Anfragen benötigen wir stets diese
Nach erfolgreicher Kalibrierung startet die ECoS neu.
Nummer, um Ihnen weiter helfen zu können.

43

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Betriebseinstellungs-Menü
23. Betriebseinstellungs-Menü 24. Computerinterface
23.2. Module aktivieren/deaktivieren
Im Menü „Betriebseinstellungen“ können Sie den aktuellen Hier kann die Weiterleitung von Rückmelde-Ereignissen unter- Das Computerinterface ermöglicht der Zentrale die Verbindung
Stromverbrauch der einzelnen Komponenten ermitteln und bunden werden: mit Ihrem PC. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie einen MS-
verschiedene Module aktivieren und deaktivieren. Die Werte Windows®, Apple® oder Linux®-Computer einsetzen. Die
sind jeweils nur für die aktuelle „Session“ gültig und werden ECoS setzt offene Standards zur Datenübertragung ein und
nach einem Neustart der ECoS zurückgesetzt. benötigt keine Softwareinstallation auf Ihrem Rechner. Einzig
ein Internet-Browser (z. B. Mozilla Firefox®, MS Internet Explo-

23.1. Strommonitor
rer® o. ä.) muss installiert und konfiguriert sein.
Der Strommonitor gibt Ihnen wertvolle Informationen zum
Stromverbrauch Ihrer Modellbahnanlage. Mit seiner Hilfe kön- Über das Computerinterface können Sie Updates aufspielen,
nen Sie den realen Leistungsverbrauch Ihrer Fahrzeuge korrekt sämtliche Konfigurationsdaten auf Ihrem PC sichern und wie-
ermitteln und somit Ihre Stromabschnitte korrekt planen. der herstellen, den Bildschirminhalt auf Ihren PC übertragen
oder sich die internen Lok- Magnetartikel- und Fahrstraßenlis-
Der Strommonitor zeigt sowohl für den internen Booster, als
ten anzeigen lassen.
auch für alle angeschlossenen ECoSBoost Booster den Strom-
verbrauch, die tatsächliche Schienenspannung sowie die inter- Die Kommunikation zwischen der Zentrale und Ihrem PC läuft
ne Temperatur des Geräts an. über eine sogenannte IP-Verbindung. Wesentlich in IP-Netz-
werken ist es, dass jeder Teilnehmer eine eindeutige „IP-Adres-
• Drücken Sie das Betriebseinstellungs-Menü direkt im Startbild-
se“ besitzen muss. Anhand dieser IP-Adressen finden sich die
schirm
Geräte untereinander.
Abbildung 133
Sowohl in der ECoS als auch auf Ihrem Computer muss daher
• Fahrwege mit-Rückmeldung auslösen: Ist dieser Punkt auf „De- eine korrekte IP-Adresse konfiguriert werden, sonst funkti-

aktiviert“ gestellt, werden durch Rückmelde-Ereignisse keine oniert der Datenaustausch nicht. Die Adresse von PC und
verknüpften Fahrwege geschaltet. Zentrale darf nicht gleich sein, sondern muss unterschiedlich
• Fahrweggruppe aktiv:Hier können Sie definieren, welche Fahr- sein.
weggruppen aktiv sind. Sie können so während des Anlagen-
a) baus einzelne Gruppen (z.B. einen Bahnhof) gezielt von der Die Verbindung zwischen Zentrale und PC muss zunächst kor-
Automatik ausnehmen. rekt hergestellt werden, wie in Abschnitt 8.6. beschrieben.
• Rückmeldung an PC-Interface weiterleiten: Ist dieser Punkt auf
„Deaktiviert“ gestellt, werden Ereignisse nicht an über das PC- 24.1. ECoS wird direkt am Internet-Router betrieben
Interface angebundene PC-Software gemeldet. Wenn Sie Ihren PC mit einer Breitbandinternet-Verbindung (z. B.
DSL) mit dem Internet verbunden haben und dafür sogar einen
Wireless-Router einsetzen oder gar ein kleines Heimnetzwerk
b) c) d) e) f) betreiben, so sollten Sie über einen sogenannten DHCP-Server
Abbildung 132 in Ihrem Netzwerk verfügen: Dieser weist allen Geräten auto-
matisch IP-Adressen zu.
a) Liste aller Booster im System
b) Name des Boosters (wie konfiguriert) Internet-Router mit DHCP-Server
c) Aktueller Stromverbrauch / Maximaler Stromverbrauch
d) Balkenanzeige des Stromverbrauchs
e) Aktuelle Schienenspannung im Boosterabschnitt Computer am
f) Aktuelle interne Temperatur des Boosters Internet über
Router Zentrale erhält
Im Strommonitor wird auch angezeigt, welcher Booster auf- IP Adresse
grund von Kurzschluss abgeschaltet hat. Gerade bei umfang- automatisch
reichen Anlagen ist er somit zur Fehlersuche sehr hilfreich.

Abbildung 134

44

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Computerinterface
24.1.1. IP-Adresse via DHCP beziehen
Sie müssen nun der ECoS nur noch mitteilen, dass die IP-Adres- • Stellen Sie sicher, dass sowohl Ihr PC als auch die Zentrale eine • Nach kurzer Zeit muss sich der Startbildschirm der ECoS aufge-
se von Ihrem Internet-Router bezogen werden soll. Verbindung mit dem Netzwerk hergestellt haben, siehe Ab- baut haben. Der Bildschirm sollte aussehen wie folgt:
• Öffnen Sie das Setupmenü. schnitt 8.6.
• Wir gehen davon aus, das Ihr Windows-Computer so konfi-
• Wählen Sie „Netzwerk-Einstellungen“ aus der Liste.
guriert wurde, dass er automatisch IP-Adressen bezieht. Dies
ist normalerweise immer der Fall. Daher muss am Computer
nichts konfiguriert werden.

24.2.1. Manuelle IP-Adresse und DHCP-Server starten


Sie müssen nun der Zentrale zunächst eine beliebige, feste IP- a)
Adresse zuweisen. b)
• Öffnen Sie das Setupmenü. c)
• Wählen Sie „Netzwerk-Einstellungen“ aus der Liste. d)

e)
f)
g)
h)
Abbildung 135 i)
j)
• Vergewissern Sie sich, dass der Haken „Adresseinstellungen
über DHCP-Server beziehen“ gesetzt ist. k)
• Lesen und merken Sie sich die „IP-Adresse“. Diese Zahl wird im

nächsten Schritt (Abschnitt 24.3.) benötigt.


Abbildung 137
Es kann einige Zeit dauern, bis die ECoS eine IP-Adresse aus
• a) Menü „Info“
Ihrem Netzwerk bezogen hat. Falls innerhalb von 1-2 Minuten
keine Adresse angezeigt wird, so ziehen Sie das Netzwerkkabel b) Menü „Objekte“
aus, warten 1 Minute und stecken das Netzwerkkabel wieder Abbildung 136 c) Menü „Lokbilder“
an. d) Menü„Firmwareupdate“
Geben Sie im Feld „IP-Adresse“ und „Netzmaske“ passende Wer-
24.2. Direkte Kopplung von PC und ECoS te Ihres Heimnetzes ein. Falls Sie das Beispiel von oben prakti- e) Menü „Konfiguration sichern“
Wenn Sie keinen DHCP-Server im Netz haben (und also auch zieren, geben Sie die Werte exakt so ein wie abgebildet. f) Menü „Konfiguration wiederherstellen“
kein Internet) oder Sie die Zentrale direkt mit einem Rechner • Achten Sie darauf, dass der Haken bei „Eigenen DHCP-Server g) Menü „Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen“
koppeln möchten, ist auch dies möglich. starten“ gesetzt ist. h) Menü „Gerät neu starten“
• Bestätigen Sie Ihre Eingabe und verlassen Sie das Setupmenü i) Menü „Gerät ausschalten“
Direkte Verbindung zwischen Zentrale & PC wieder.
j) Menü „Zugangscode zurücksetzen“
• Starten Sie Ihre Zentrale neu. Fahren Sie sie komplett herunter
k) Menü „Display im Browser anzeigen“
Computer erhält Zentrale wird manuell und starten Sie sie erneut.
IP Adresse von der ECoS konfiguriert. 24.3.1. Firmwareupdate
Bsp: 192.168.1.2 24.3. Webinterface
Sichern Sie erst Ihre Daten, siehe Abschnitt 24.2.2, ehe Sie ein
ECoS DHCP Server aktiv • Um eine Verbindung mit der Zentrale herzustellen, starten Sie
Firmwareupdate durchführen.
Ihren Internet-Browser.
Die Betriebssoftware Ihrer Zentrale können Sie aktualisieren,
• Tippen Sie oben in der Befehlsleiste ein: http://IP-Adresse
indem Sie neue Firmware-Pakete zunächst von unserer Inter-
IP-Adresse bezeichnet dabei die der Zentrale zugeordnete Ad- netseite downloaden wie in Abb. 137 Punkt c) und lokal auf
resse. Bestätigen Sie mit „Enter“. dem Rechner speichern. Sie finden die aktuellste Software je-
• Für unser Beispiel aus Abschnitt 24.2.1 geben Sie ein: weils unter:
http://192.168.1.2 http://www.esu.eu/download
und drücken Sie dann die Eingabetaste. Sie können die Firmwaredownloads nur finden, wenn Sie mit
Abbildung 136 Ihrer Seriennummer ein Zugangskonto für unsere Webseite er-
Die ECoS verfügt über einen internen DHCP-Server, der in die- öffnet haben. Wir empfehlen Ihnen dringend die Beantragung
sem Fall aktiviert werden muss. Der PC erhält seine IP-Adresse eines Kontos, da Sie ansonsten von neuen Funktionen für Ihre
von der ECoS. Zentrale und Fehlerbehebungen nicht profitieren können. Wie
der Zugang funktioniert, wird in Abschnitt 26 erläutert.

45

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Computerinterface
Folgende Übersicht erscheint:
Ändern Sie die Firmware nur, wenn Sie für Sie relevante Feh- 24.3.4. Gerät zurücksetzen (Reset)
ler beheben oder neue Funktionen nachrüsten möchten, die Hier können Sie einen Werksreset Ihrer Zentrale auslösen. Alle
Sie unbedingt benötigen. Ändern Sie niemals die Konfigura- Einstellungen der Zentrale werden gelöscht, darunter die Lok-
tion eines stabil arbeitenden Systems und führen Sie vorher und Weichenlisten, Fahrstraßen und Gleisbildstellpulte.
eine Datensicherung durch! Der Werksreset wird sofort ohne Nachfrage durchgeführt.
Entfernen Sie vor der Durchführung eines Updates unbedingt 24.3.5. Zugangscode zurücksetzen.
die Akkus in Ihrer Zentrale. Diese sollten erst nach erfolgrei- Hier können Sie den Zugangscode wieder auf den Werkswert
chem Update wieder eingesetzt werden. „00000“ zurücksetzen, falls sie den Code vergessen haben.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
• Zum Durchführen des Updates den Menüpunkt „Firmwareup-
24.3.6. Benutzerdefinierte Lokbilder
date“ wählen, danach mit Hilfe des Knopfs „durchsuchen“
Dieses Kapitel beschreibt, wie eigene Lokbilder auf die ECoS
den Dateipfad zu der gewünschten Firmwaredatei angeben.
übertragen und verwendet werden können.
• Starten Sie das Update durch Druck auf den Knopf „Senden“.
Die Einrichtung benutzerdefinierter Lokbilder erfolgt über das
• Das Update wird nun gestartet. Es kann bis zu 10 Minuten dau- Webinterface. Voraussetzung ist der korrekt eingerichtete Zu-
ern, ehe die neue Firmwaredatei auf die Zentrale übertragen gang über das Netzwerk zu Ihrer ECoS. Wie das Netzwerk rich-
wurde. Danach wird die ECoS mindestens ein mal neu starten tig konfiguriert wird, können Sie im ECoS-Handbuch Kapitel
und die neuen Daten entpacken und installieren. Daher dauert 24.1 nachschlagen. Es können bis zu 250 eigene Lokbilder auf
der Startvorgang wesentlich länger als normalerweise. dem Gerät gespeichert werden.
Haben Sie unbedingt Geduld: Ein Update kann bis zu 25 Mi- Sie können die Bilder entweder mit einem Grafikprogramm selbst
nuten dauern. Schalten Sie die Zentrale während dieser Zeit erstellen (siehe hierzu die Anleitung „Lokbilder mit GIMP selbst
keinesfalls aus! Eine unvollständige, nicht lauffähige Software erstellen“) oder Bilder von anderen ECoS-Nutzer verwenden.
könnte die Folge sein. Abbildung 139
Auf der ESU-Webseite
Achten Sie auch darauf, dass die Stromzufuhr zu PC und Zen-
http://www.esu.eu/download/lokbild-bazar/ Da noch keine Bilder angelegt wurden, ist die Übersicht leer. Je-
trale während des Updates keinesfalls unterbrochen wird. Ein
des Bild hat einen eigenen Bild-Index. Der Index ist die eindeu-
unvollständig durchgeführtes Update könnte dazu führen, finden Sie unsere Plattform für den Austausch von Lokbildern.
tige „Nummer“ des Bildes. Dieser Index bestimmt die Anzeige-
dass Ihre ECoS unbrauchbar wird. Hier können Sie selbst erstelle Bilder anderer ECoS-Nutzer he-
position im Webinterface und wird für die interne Zuordnung
runterladen und selbst erstellt Bilder anderen Nutzern zur Ver-
• Nach einem erfolgreichen Update sollte die Zentrale mit dem in der ECoS selbst verwendet. Der Bild-Index wird auch bei der
fügung stellen.
gewohnten Bildschirm wieder starten. Lokbild-Auswahl auf der ECoS angezeigt. Auf diese Weise wird
24.3.6.1.1. Bilder über das Webinterface auf die ECoS übertragen das Auffinden von Bildern in der ECoS erleichtert.
24.3.2. Konfiguration sichern (Backup)
Öffnen Sie Ihren Internet-Browser und rufen Sie das Webin-
Das regelmäßige Sichern Ihrer Loklisten auf dem Computer
terface der ECoS durch Eingabe der IP-Adresse der ECoS (z.B.
sollten Sie sich zur Angewohnheit machen. Sollten Sie ver-
192.168.1.2) in der Adressleiste auf.
sehentlich die Listen löschen, so können Sie auf das Update
zurückgreifen und müssen nicht mühsam die Daten erneut Öffnen Sie dann den Menupunkt „Lokbilder“.
eingeben.
• Wählen Sie „Konfiguration sichern“ aus dem Bildschirm-Menü
• Klicken Sie auf die Schaltfläche „Einstellungen sichern“.
• Wählen Sie „Als Datei speichern“ und sichern Sie die Datei auf
Ihrem PC.
24.3.3. Konfiguration wiederherstellen (Restore)
Beim Wiederherstellen der Konfiguration werden alle derzeiti-
gen Einstellungen der Zentrale durch diejenigen der Konfigu- Abbildung 140
rationsdatei ersetzt.
Jeder Index kann nur mit einem Bild belegt werden. Die Indi-
• Wählen Sie „Konfiguration wiederherstellen“ aus dem Bild- zes können frei gewählt werden, d.h. Sie müssen die Belegung
schirm-Menü nicht mit Index 1 anfangen. Es ist auch nicht notwendig, die
• Wählen Sie mit Hilfe der „Durchsuchen“-Schaltfläche die ge- Indizes ohne Lücken zu belegen, so kann zum Beispiel Index 3,
wünschte Datei aus, die Sie wiederherstellen möchten. 7 und 10 belegt sein und die restlichen Indizes frei.
• Starten Sie die Übertragung durch Druck auf den Knopf „Se- In der Übersicht kann die Anzahl der angezeigten Bilder in der
nen“. Leiste am unteren Rand eingestellt werden. Hier können Sie
• Die Konfigurationsdaten der Zentrale werden gelöscht und Abbildung 138 auch die angezeigte Übersichtsseite wählen.
durch die in der Datei enthaltenen ersetzt. Danach startet die Um eigene Bilder auf die ECoS zu übertragen, klicken Sie dann Um nun ein neues Bild anzulegen, drücken Sie den Button
ECoS neu. auf „Benutzerdefinierte Bilder“. „Upload“.

46

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Benutzerdefinierte Lokbilder

Es muss nicht nach jedem Übertragungs-Vorgang neu gestartet Die internen Bilder können nicht bearbeitet oder gelöscht wer-
werden. Es können beliebig viele Bilder hochgeladen werden, den.
ohne das Gerät neu zu starten. Die Bilder sind allerdings erst
24.3.6.3. Lokbilder zwischen verschiedenen Geräten austauschen
nach dem Neustart verfügbar.
Benutzerdefinierte Lokbilder werden beim Backup über das
Abbildung 141 24.3.6.1.2. Benutzerdefiniertes Lokbild verwenden Webinterface mitgesichert. Wenn Sie aber Lokbilder zwischen
Im Menu „Lok bearbeiten“ bzw. „Lok anlegen“ können Sie verschiedenen Geräten austauschen möchten, können Sie dies
Die folgende Eingabemaske erscheint nun:
nun als Bildtyp „Benutzerdefiniertes Bild“ wählen. über die Funktionen „Bilder sichern“ und „Bilder auf Gerät
übertragen“ realisieren.

Abbildung 143
Um das Auffinden von Bildern zu erleichtern, können Sie die
Abbildung 142 Auswahl der angezeigten Bilder im Dropdown-Menu (Lokbild- Abbildung 146
Auswahl) einschränken.
Sie können nun eine Bilddatei wählen. Als Lokbilder werden Bei Verwendung dieser Funktion bietet es sich an, schon beim
nur unkomprimierte Windows-Bitmaps (Datei-Endung .bmp) 24.3.6.1.3 Benutzerdefiniertes Lokbild löschen Übertragen der einzelnen Bilder auf das Gerät Index-Bereiche
mit 24 Bit Farbtiefe (RGB) akzeptiert. Es wird eine Größe von Um ein benutzerdefiniertes Bild zu löschen, drücken Sie in der zu verwenden. In einem Modellbahn-Club könnte z.B. Index
190*40 Pixeln benötigt. Übersichtsseite den „Löschen“-Button. 1-10 für Mitglied A reserviert sein, Index 11-20 für Mitglied B.
Wenn Sie die Lokbilder aus dem Lokbild-Basar heruntergeladen Möchte nun B die Lokbilder von A ebenfalls nutzen, so muss
haben, müssen Sie sich über das Bildformat keine Gedanken auf ECoS A die Funktion „Bilder sichern“ aufgerufen werden.
machen: Diese Bilder sind bereits für das Gerät optimiert. Hierbei wird eine Datei erstellt, die auf dem PC zunächst ge-
Wählen Sie dann einen Loktyp. Dieser kann bei der Bild-Aus- speichert werden muss.
wahl in der ECoS zum Filtern der Liste verwendet werden und Auf ECoS B wird dann die Funktion „Bilder auf Gerät übertra-
bestimmt auch den Loktyp in der Lokwahl (siehe Kapitel 11.2, gen“ aufgerufen und die von ECoS A heruntergeladene Datei
Abbildung 48 i). auf Gerät B übertragen.
Sie können auch eine Bezeichnung für das Bild vergeben. Diese Abbildung 144 Nach Abschluss des Vorgangs sind nun Auf ECoS B neben den
Bezeichnung dient dem schnelleren Auffinden und der Unter- bereits vorhandenen Bilder mit den Indizes 11-20 auch die Bil-
scheidung der Bilder und wird nur im Webinterface angezeigt. der von ECoS A mit den Indizes 1-10 verfügbar.
Die Änderungen werden erst mit einem Neustart der ECoS-
Mit dem Button „Übertragen“ wird das Lokbild auf die ECoS
Software auf der ECoS selbst verfügbar. Dieser Neustart kann
hochgeladen. Bitte beachten Sie: Der Austausch von Bildern zwischen ECoS
über das Webinterface unter dem Menupunkt „Gerät neu
In der darauffolgenden Übersicht wird der Bild-Index, die Be- 50200 und ECoS 50000 / Central Station Reloaded ist nicht
starten“ durchgeführt werden.
zeichnung, der Loktyp sowie das übertragene Bild selbst ange- möglich.
zeigt. Über den Link „Zurück“ gelangen Sie wieder zur Über-
sichtsseite. 24.3.6.2. Interne Lokbilder anzeigen
In der Lokbilder-Übersicht können die internen Lok-Bilder der
ECoS angezeigt werden.
Das hochgeladene Bild kann erst nach einem Neustart der
ECoS einer Lok in der ECoS zugeordnet werden. Dieser Neu-
start kann über das Webinterface unter dem Menupunkt
„Gerät neu starten“ durchgeführt werden.

Abbildung 145

47

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Display im Computer anzeigen
25. Fehlerbehebung Wenn Sie den Bildschirm aus Abb. 149 sehen, ist das Rescue-
System aktiv. Sie können nun über das Webinterface begin-
24.3.7. Display im Computer anzeigen Ihre ECoS ist ein modernes, aber auch komplexes System. Da- nen, die Betriebssoftware neu zu installieren. Sie können die
Für Schulungen oder Vorführungen ist es wünschenswert, den her kann es wie bei allen softwarebasierten Systemen im Be- IP-Einstellungen hierbei beeinflussen.
Bildschirminhalt der Zentrale auf einem größeren PC-Bildschirm trieb zu Problemen kommen, die Sie aber oftmals selbst lösen
darstellstellen zu können. Genau diese Funktion bietet Ihnen und beheben können. Dieser Abschnitt stellt die Sicherheitssys- 25.1.1.1. Notfallsystem über DHCP
Ihre Zentrale hier an. teme Ihrer Zentrale dar und erklärt ihren Einsatz. Wenn Sie einen DHCP-Server verwenden (vgl. Abschnitt 24.1.),
können Sie das Notfallsystem dazu zwingen, die IP-Adresse von
25.1. Notfallsystem (Rescue-Mode) diesem Server zu beziehen.
Jede ECoS verfügt neben der eigentlichen Betriebssoftware • Zentrale vom Stromnetz trennen
über ein zusätzliches, „parallel“ im Speicher liegendes Notfall- • Drücken Sie die Stoptaste und die F8 Taste des linken Fahrpults
system. Das Notfallsystem kann nicht verändert werden und ist und halten Sie diese gedrückt.
normalerweise nicht aktiv.
25.1.1. Notfallsystem aktivieren
Das Notfallsystem kommt zum Einsatz, wenn die eigentli-
che Betriebssoftware der Zentrale nicht mehr in Ordnung ist.
Hauptgrund hierfür können fehlgeschlagene Softwareupdates
sein (vgl. Abschnitt 24.3.1). Sie können dann das Notfallsystem
installieren und versuchen, die eigentliche Betriebssoftware
neu zu installieren.
Wenn Sie das Notfallsystem aktivieren, wird die bisherige Be-
triebssoftware komplett gelöscht. Sie müssen dann zwingend
die Betriebssoftware neu installieren. Versuchen Sie unbe-
Abbildung 147 dingt, vorher ein Backup Ihrer Daten durchzuführen.
Eine Eingabe und Steuerung mit Hilfe der Maus und Tastatur ist
ist möglich. Hierzu wird ein Java-Applet gestartet. Abbildung 150
Benutzen Sie unbedingt einen Browser, der Java unterstützt
(z.B. Microsoft Internet Explorer oder Edge). Unter Umständen • Schalten Sie die Zentrale ein.
werden Sie von der Java-Konsole gebeten, eine Sicherheitsaus- Bitte halten Sie diese Tasten bis zum Hochstarten der Zentrale
nahme vor der Ausführung des Applets hinzuzufügen. Stim- (Bildschirm Abb. 49 erscheint) gedrückt.
men Sie der Nachfrage zu.
25.1.1.2. Notfallsystem über Static IP
24.4. Computersteuerungssoftware Sie können das Notfallsystem dazu zwingen, eine fixe, vorein-
Die ECoS beinhaltet ein Kommunikationsprotokoll zur Anbin- gestellte IP-Adresse zu verwenden. Diese Option sollte nur von
dung an externe PC-Steuerprogramme. Fragen Sie Ihren Soft- erfahren Computerspezialisten verwendet werden.
warehersteller, ob und wann seine Software das Kommunikati- Die IP-Adresse lautet 192.168.1.151 /24.
onsprotokoll unterstützen wird.
• Zentrale vom Stromnetz trennen
Alle namhaften Softwarehersteller und zahlreiche frei erhältli- • Drücken Sie die Stoptaste und die F7 Taste des linken Fahrpults
che, kostenlose Programmpakete unterstützen die ECoS. Abbildung 148 und halten Sie diese gedrückt.
Das Protokoll entspricht dem der ESU ECoS. Aus Sicht des
Computers gibt es hier keine Unterschiede. Um das Notfallsystem zu aktivieren, wie folgt vorgehen:
Falls Sie selbst eine PC-Software zur Computersteuerung • Trennen Sie die Zentrale vom Stromnetz.
schreiben möchten, so finden Sie die Schnittstellenbeschrei- • Drücken Sie die Funktionstaste F2 und F7 des linken Fahrpults
bung auf unserer Homepage unter www.esu.eu/download. und halten Sie diese gedrückt.
Das Dokument ist nur zugänglich, wenn Sie mit Hilfe Ihrer • Schalten Sie die Zentrale ein.
Seriennummer ein Konto für unsere Homepage eingerichtet
haben. Abschnitt 26 gibt nähere Auskunft.

Abbildung 151
• Schalten Sie die Zentrale ein.
Bitte halten Sie diese Tasten bis zum Hochstarten der Zentrale
Abbildung 149 (Bildschirm Abb. 149 erscheint) gedrückt.

48

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Fehlerbehebung & Support
25.2. Werksreset durchführen. 26. ESU Support & Registrierung
In der Praxis ist die Ursache für auftretende Probleme oftmals (!) können diese stets kostenlos direkt im Softwarebereich he-
nicht eine falsch installierte Betriebssoftware (Firmware), son- Als Besitzer einer ECoS haben Sie Anspruch auf technischen runterladen.
dern es hat sich ein Fehler in die Loklisten, Magnetartikellisten, Kundendienst von ESU. Alle noch folgenden Softwareupdates für die ECoS sind gratis.
Fahrwegelisten oder in das Gleisbildstellpult eingeschlichen. Ihnen stehen viele Möglichkeiten offen, mit uns in Kontakt zu Garantiert. Darauf können Sie sich verlassen.
Solche Fehler im sogenannten „Spielstand“ können dazu füh- treten, wenn Sie Probleme oder Anregungen haben. Darüber hinaus können Sie am ESU Support Forum teilneh-
ren, dass sich die Zentrale nicht mehr korrekt verhält.
men.
Im schlimmsten Fall kann es vorkommen, dass die Zentrale bei 26.1. Registrierung
der Initialisierung „hängen bleibt“ und der gewohnte Bild- Damit wir Sie optimal betreuen können, möchten wir Sie bit- 26.2. Forum
schirm niemals erscheint. ten, ein Zugangskonto auf unserer Internetseite, erreichbar un- Das ESU Support Forum hat sich seit seiner Einführung im
ter http://www.esu.eu/registrieren, anzulegen. Herbst 2006 zu einer der erfolgreichsten Internet-Plattformen
Tritt dies auf, sollten zunächst alle Listen mit Objekten gelöscht
werden. Ein solcher Werksreset kann über eine Tastenkombina- entwickelt. In diesem Forum können Sie Fragen rund um alle
tion während des Initialisierens durchgeführt werden. ESU Produkte stellen. Unser Support Team wird versuchen, alle
Probleme gemeinsam mit Ihnen zu lösen. Auf diese Weise pro-
• Zentrale vom Stromnetz trennen
fitieren alle vom Wissen aller, da auch andere Benutzer ant-
• Drücken Sie die Stoptaste und die F6 Taste des linken Fahrpults
worten können.
und halten Sie diese gedrückt.
Innerhalb des Forums gibt es einen speziellen Bereich, der allein
den Besitzern einer ESU ECoS vorbehalten ist. Diese „Exklusi-
vität“ gewährleistet, dass nur Kunden, die auch wirklich eine
Zentrale besitzen, mitdiskutieren können. Die Qualität der Ant-
worten in diesem Forum ist entsprechend hoch.

Abbildung 153
Welche Vorteile bringt eine Registrierung?
Bei der Registrierung geben Sie die Seriennummer Ihrer ECoS
ein. Dadurch ist Ihre ECoS automatisch bei uns registriert. Sollte
Abbildung 152 es zu Problemen mit der Software kommen oder andere Prob-
leme auftreten, können wir Sie gegebenenfalls darüber infor-
• Schalten Sie die Zentrale ein.
mieren. Dies geschieht am zweckmäßigsten über das Internet.
• Halten Sie die Tasten während des Initialisierungsvorgangs so
lange gedrückt, bis die „Go“-Taste kurz aufblinkt.

Verwechseln Sie nicht die Funktion des Notfallmodus mit


dem Werksreset. Bei auftretenenden Problemen immer erst Abbildung 156
versuchen, mit Hilfe des Werksresets die Zentrale wiederher- Abbildung 154
zustellen. Der Notfallmodus muss im Grunde nur aktiviert
werden, wenn ein Update der Betriebssoftware fehlschlug, Darüberhinaus erhalten Sie nach erfolgreicher Registrierung
beispielsweise wegen eines Stromausfalls. Zugriff auf die jeweils neueste Software. Registrierte Benutzer

Abbildung 155

49

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Service & Reparatur
27. Service und Reparatur 28. Anhang
26.3. Technische Hotline
Sollten Sie einmal nicht mehr weiter Wissen, so ist Ihr erster Nach dem Erwerb der ECoS haben Sie auch Anspruch auf Ser-
28.1. Technische Daten
Ansprechpartner natürlich Ihr Fachhändler, bei dem Sie Ihre viceleistungen von ESU.
Zentrale erworben haben. Er ist Ihr kompetenter Partner bei H4-Booster mit 4.0 A Dauerausgangsleistung
allen Fragen rund um die Modellbahn. 27.1. Reparatur & Servicepauschalen
Selbstverständlich ist eine Reparatur einer ECoS auch dann H4-Programmiergleisausgang mit 0.6A Leistung
Wir sind für Sie auf vielen Wegen zu erreichen. Fragen rund um
noch möglich, wenn sie älter als zwei Jahre ist. In diesem Fall
Ihre ECoS richten Sie bitte über das Support-Forum an uns. RailCom® Rückmelder mit Cutout-Device integriert („Global
können Sie die Zentrale ebenfalls zu uns senden. Unsere Ser-
Sollten Sie keinen Internet-Zugang haben, können Sie uns auch vicewerkstatt kann eine Reparatur fachgerecht und kosten- Detector“)
ein Fax senden. Bitte geben Sie stets auch eine Rückfaxnummer günstig ausführen.
oder eine E-Mail-Adresse an, an die wir unsere Antwort richten 7 Zoll TFT LCD Display mit Touchpanel und LED-Backlight
Für die Reparatur fällt in diesem Fall grundsätzlich eine Repara- (weiss)
können.
turpauschale an. Sie erhalten zusammen mit dem reparierten
Die telefonische Hotline ist in der Regel stark frequentiert und bzw. getauschten Artikel eine Rechnung. Kostenvoranschläge 32-Bit ARM 720T Controller, 64 MByte Flash ROM, 64 MByte
sollte nur bei besonderen Hilfewünschen in Anspruch genom- für Reparaturen führen wir nicht durch. Wenn kein Gewähr- RAM, Linux® Betriebssystem
men werden. Nutzen Sie unsere Internet-Foren oder sehen Sie leistungsfall vorliegt, kommen die Reparaturpauschalen auto-
unsere Seite im Internet an. Dort finden Sie schon einige Ant- matisch zur Anwendung. 16 Bit Realtime Coprozessor
worten und evt. auch Hinweise unserer Kunden unter Tipps &
Zur Vereinfachung des Ablaufs haben wir für die ECoS folgen- 2 x motorgetriebene Potentiometer-Fahrtregler mit Endan-
Tricks, die ihnen bestimmt weiter helfen. Natürlich stehen wir
de Pauschalpreise ermittelt: schlag und Lokwahltaste
Ihnen jederzeit gern zur Seite.
Preis in 2 x Zwei-Wege-Analog-Joysticks
Fehlerbild
Hotline: +49 (0) 731 18478 - 106 €
2 x 9 Funktionstasten sowie Stop- und Go-Taste
Tausch der Hauptplatine 199,00
Dienstag und Mittwoch 3 Anschlüsse für ECoSlink Geräte
10.00 Uhr - 12.00 Uhr Austausch des Displays 159,00
Anschluss für ECoSlink Buserweiterung
Fax: +49 (0) 731 18468 - 299
Austausch Flex-PCB am Display 49,50 AUX-Buchse für Systemerweiterungen
Post: ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG
-technischer Support- Galvanisch entkoppelter Boosteranschluss für DCC-konforme
Austausch eines Potis 69,50
Edisonallee 29 und oder Märklin® 6017-kompatibele Booster
D - 89231 Neu-Ulm Gehäuseteile tauschen (z. B. Oberschale wegen 99,00 Galvanisch entkoppelter ECoSniffer Eingang für Anschluss von

www.esu.eu Bruch )
Gehäusekleinteile tauschen (z. B. Batteriefachde- 9,50
ckel etc.)
Altgeräten
Galvanisch entkoppelter S88-Bus Eingang für Rückmelder

Sniffermodul tauschen 89,00 10/100 Mbit Ethernet-Anschluss (RJ45)


1 ECoSlot-Modul zur Aufnahme eines Funkempfängers
Softwareupdate durchführen 29,50
Schaltnetzteil 90VA zur Stromversorgung

Diese Preise beinhalten 19% MWSt. und den Rücktransport zu


Ihnen. Die Zentrale selbst muss ordentlich verpackt und fran-
kiert versendet werden. Nähere Hinweise zur Abwicklung von
Reparaturen und Gewährleistungsfällen finden Sie im Internet
unter:
www.esu.eu/support/garantiereparatur

Dort finden Sie auch die jeweils aktuellsten Servicepauschalen.

50

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Anhang
28.2. Codiertabelle Magnetartikel-Decoder
Diese Tabelle enthält die Zuordnung zwischen der Stellung der 28.3. Konformitätserklärung
DIP-Schalter und der Weichenadresse sowie die Zuordnung zu Wir, ESU electronic solutions ulm GmbH & Co KG, Edisonallee
den Märklin® Keyboards. 29, D-89231 Neu-Ulm, erklären in alleiniger Verantwortung,
dass das Produkt

ESU ECoS Command Station
Keyboard K e y b o a r d We i c h e n - Weichendecoder Keyboard K e y b o a r d We i c h e n - Weichendecoder
nummer Taste nummer DIP-Schalter auf „ON“ Auf das sich diese Erklärung bezieht, mit den folgenden Nor-
nummer Taste nummer DIP-Schalter auf „ON“
men übereinstimmt:
1 1..4 1-4 - 2 3 - 5 - 7 - 11 1..4 161-164 - - - 4 - 6 - 8
EN 71 1-3 : 1988 / 6 : 1994 – EN 50088 : 1996 – EN 55014,
1 5..8 5-8 - - 3 - 5 - 7 - 11 5..8 165-168 1 - - - - 6 - 8 Teil 1 + Teil 2 : 1993
1 9..12 9-12 1 - - 4 5 - 7 - 11 9..12 169-172 - 2 - - - 6 - 8 EN 61000-3-2 : 1995 – EN 60742 : 1995 – EN 61558-2-7 :
1998
1 13..16 13-16 - 2 - 4 5 - 7 - 11 13..16 173-176 - - - - - 6 - 8
Gemäß den Bestimmungen der Richtlinie
2 1..4 17-20 - - - 4 5 - 7 - 12 1..4 177-180 1 - 3 - - - - 8 88 / 378 / EWG – 89 / 336 / EWG – 73 / 23 / EWG
2 5..8 21-24 1 - - - 5 - 7 - 12 5..8 181-184 - 2 3 - - - - 8 Die ECoS trägt das CE-Kennzeichen.
2 9..12 25-28 - 2 - - 5 - 7 - 12 9..12 185-188 - - 3 - - - - 8
28.4. WEEE-Erklärung
2 13..16 29-32 - - - - 5 - 7 - 12 13..16 189-192 1 - - 4 - - - 8 Entsorgung von alten Elektro- und Elektronikgeräten (gültig in
3 1..4 33-36 1 - 3 - - 6 7 - 13 1..4 193-196 - 2 - 4 - - - 8 der Europäischen Union und anderen europäischen Ländern
mit separatem Sammelsystem)
3 5..8 37-40 - 2 3 - - 6 7 - 13 5..8 197-200 - - - 4 - - - 8
Dieses Symbol auf dem Produkt, der Verpa-
3 9..12 41-44 - - 3 - - 6 7 - 13 9..12 201-204 1 - - - - - - 8
ckung oder in der Dokumentation bedeu-
3 13..16 45-48 1 - - 4 - 6 7 - 13 13..16 205-208 - 2 - - - - - 8 tet, dass dieses Produkt nicht wie Hausmüll
4 1..4 49-52 - 2 - 4 - 6 7 - 14 1..4 209-212 - - - - - - - 8 behandelt werden darf. Stattdessen soll
14 5..8 213-216 1 - 3 - 5 - - - dieses Produkt zu dem geeigneten Ent-
4 5..8 53-56 - - - 4 - 6 7 -
sorgungspunkt zum Recyclen von Elektro-
4 9..12 57-60 1 - - - - 6 7 - 14 9..12 217-220 - 2 3 - 5 - - -
und Elektronikgeräten gebracht werden.
4 13..16 61-64 - 2 - - - 6 7 - 14 13..16 221-224 - - 3 - 5 - - - Wird das Produkt korrekt entsorgt, helfen
5 1..4 65-68 - - - - - 6 7 - 15 1..4 225-228 1 - - 4 5 - - - Sie mit, negativen Umwelteinflüssen und
Gesundheitsschäden vorzubeugen, die durch unsachgemäße
5 5..8 69-72 1 - 3 - - - 7 - 15 5..8 229-232 - 2 - 4 5 - - -
Entsorgung verursacht werden könnten. Das Recycling von
5 9..12 73-76 - 2 3 - - - 7 - 15 9..12 233-236 - - - 4 5 - - - Material wird unsere Naturressourcen erhalten. Für nähere In-
5 13..16 77-80 - - 3 - - - 7 - 15 13..16 237-240 1 - - - 5 - - - formationen über das Recyclen dieses Produktes kontaktieren
16 1..4 241-244 - 2 - - 5 - - - Sie bitte Ihr lokales Bürgerbüro, Ihren Hausmüll-Abholservice
6 1..4 81-84 1 - - 4 - - 7 -
oder das Geschäft, in dem Sie dieses Produkt gekauft haben.
6 5..8 85-88 - 2 - 4 - - 7 - 16 5..8 245-248 - - - - 5 - - -
6 9..12 89-92 - - - 4 - - 7 - 16 9..12 249-252 1 - 3 - - 6 - -
Batterien gehören nicht in den Hausmüll!
6 13..16 93-96 1 - - - - - 7 - 16 13..16 253-256 - 2 3 - - 6 - -
Bitte entsorgen Sie leere, verbrauchte Batterien nicht in den
7 1..4 97-100 - 2 - - - - 7 - - - 257-260 - - 3 - - 6 - - Hausmüll: Bringen Sie sie zu einer Sammelstelle in Ihrer Ge-
7 5..8 101-104 - - - - - - 7 - - - 261-264 1 - - 4 - 6 - - meinde oder im Fachhandel. Eine umweltschonende Entsor-
7 9..12 105-108 1 - 3 - 5 - - 8 - - 265-268 - 2 - 4 - 6 - - gung wird dadurch sichergestellt.
7 13..16 109-112 - 2 3 - 5 - - 8 - - 269-272 - - - 4 - 6 - -
8 1..4 113-116 - - 3 - 5 - - 8 - - 273-276 1 - - - - 6 - -
8 5..8 117-120 1 - - 4 5 - - 8 - - 277-280 - 2 - - - 6 - -
8 9..12 121-124 - 2 - 4 5 - - 8 - - 281-284 - - - - - 6 - -
8 13..16 125-128 - - - 4 5 - - 8 - - 285-288 1 - 3 - - - - -
9 1..4 129-132 1 - - - 5 - - 8 - - 289-292 - 2 3 - - - - -
9 5..8 133-136 - 2 - - 5 - - 8 - - 293-296 - - 3 - - - - -
9 9..12 137-140 - - - - 5 - - 8 - - 297-300 1 - - 4 - - - -
9 13..16 141-144 1 - 3 - - 6 - 8 - - 301-304 - 2 - 4 - - - -
10 1..4 145-148 - 2 3 - - 6 - 8 - - 305-308 - - - 4 - - - -
10 5..8 149-152 - - 3 - - 6 - 8 - - 309-312 1 - - - - - - -
10 9..12 153-156 1 - - 4 - 6 - 8 - - 313-316 - 2 - - - - - -
10 13..16 157-160 - 2 - 4 - 6 - 8 - - 317-320 1 - 3 - 5 - 7 -

51

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Anhang
Rücksende-Begleitschein 29. Garantie-Urkunde
________________________________________________________

24 Monate Gewährleistung ab Kaufdatum


1. Kundendaten (Bitte in Druckschrift ausfüllen)

Name: ......... Sehr geehrter Kunde,


herzlichen Glückwunsch zum Kauf einer ESU ECoS Command Station. Dieses hochwertige Qualitätsprodukt wurde mit fortschrittlichsten
Straße: ........ Fertigungsverfahren hergestellt und sorgfältigen Qualitätskontrollen und Prüfungen unterzogen.
Daher gewährt die Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG Ihnen beim Kauf eines ESU Produktes über die Ihnen gesetzlich
zustehenden, nationalen Gewährleistungsrechte gegenüber Ihrem ESU-Fachhändler als Vertragspartner hinaus zusätzlich eine
PLZ / Ort: ....
Land: ..........
Email: .........
Hersteller - Garantie von 24 Monaten ab Kaufdatum
Telefon: ...... Garantiebedingungen:
Datum: .......

û
Diese Garantie gilt für alle ESU-Produkte, die bei einem ESU-Fachhändler gekauft wurden.
Unterschrift:
Garantieleistungen werden nur erbracht, wenn ein Kaufnachweis beiliegt. Als Kaufnachweis dient die vom ESU-Fachhändler vollständig
ausgefüllte Garantie-Urkunde in Verbindung mit der Kaufquittung. Es wird empfohlen, die Kaufquittung zusammen mit dem Garantie-
2. Seriennummer des Geräts
beleg aufzubewahren.
ID-Code: ..... 0x Den nebenstehenden Rücksende-Begleitschein bitte möglichst präzise ausfüllen und ebenfalls mit einsenden.
3. Fehlerklasse
Inhalt der Garantie / Ausschlüsse
Displayfehler Kurzschluss
Die Garantie umfasst nach Wahl der Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG die kostenlose Beseitigung oder den kostenlosen
Software Programmiergleisausgang Ersatz des schadhaften Teils, die nachweislich auf Konstruktions-, Herstellungs-, Material-, oder Transportfehler beruhen. Weitergehende
Ansprüche sind ausgeschlossen.
Drehregler Hauptgleisausgang Die Garantieansprüche erlöschen:
1. Bei verschleißbedingter Abnutzung bzw. bei üblicher Abnutzung von Verschleißteilen
Joystick/Tastatur Kein Bild (keine Reaktion)
2. Bei Umbau von ESU-Produkten mit nicht vom Hersteller freigegebenen Teilen
4. Fehlerbeschreibung (ggf. Beiblatt verwenden) 3. Bei Veränderung der Teile, insbesondere fehlendem Schrumpfschlauch oder direkt am Decoder verlängerten Kabeln
4. Bei Verwendung zu einem anderen als vom Hersteller vorgesehenen Einsatzzweck
5. Wenn die von der Firma ESU electronic solutions ulm GmbH in der Betriebsanleitung enthaltenen Hinweise nicht eingehalten wurden.

Aus Haftungsgründen können an Bauteilen, die in Loks oder Wagen eingebaut sind, keine Untersuchungen bzw. Reparaturen vorgenom-
men werden. Die Garantiefrist verlängert sich durch die Instandsetzung oder Ersatzlieferung nicht.
Die Garantieansprüche können entweder bei Ihrem Händler oder durch Einsenden des reklamierten Produkts zusammen mit der Garantie-
Urkunde, dem Kaufnachweis und der Fehlerbeschreibung direkt an die Firma ESU electronic solutions ulm GmbH & Co. KG gestellt
werden:

Electronic solutions ulm GmbH & Co. KG


- Garantieabteilung -
5. Kaufbeleg Edisonallee 29
D-89231 Neu-Ulm
Bitte der Rücksendung beilegen!
6. Händlerdaten

ESU P/N 01211-10058


Händlerstempel oder Adresse des Händlers
© 2016 by ESU electronic solutions ulm GmbH & Co KG

52

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene