Sie sind auf Seite 1von 3

Spieltheorie

Was ist die Spieltheorie?


Die Spieltheorie ist eine Entscheidungstheorie die sich mit Entscheidungen in
Mehrspielersituationen mathematisch/rational beschäftigt.

Entscheidungen
Entscheidungen hängen von den Rahmenbedingungen, Präferenzen ab und können
Zeitabhängig sein. Das Endergebnis das durch eine Entscheidung hervorgerufen wird, wird
anhand der Präferenzen mit dem Nutzen bewertet.

Darstellung eines Spiels


Je nachdem ob das Spiel sequenziell ist oder nicht benutzt man die strategische Normalform
oder die Extensivform. Dabei können Teilspiele auch mit Normalform abgebildet werden.

Grundlagen der Spieltheorie


Anhand von dominanten/dominierten Strategien können Spiel vereinfacht werden. Um das
Nash Gleichgewicht eines Spiels zu finden lohnt es sich in der Normalform die besten
Antworten zu unterstreichen. Ein Nash Gleichgewicht besteht wenn zwei Strategien die
jeweils beste Antwort aufeinander darstellen.

Zufall in der Spieltheorie


Zufall kommt in vielen Bereichen der Spieltheorie vor. Wenn sie vor einer zufallsbasierten
Entscheidungssituation stehen macht es Sinn sich Gedanken über die eigene
Risikobewertung zu machen und gegebenenfalls dann so den Erwartungsnutzen zu
berechnen. Gemischte Strategien bestehen aus einer Mischung reiner Strategien welche
dann mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit ausgewählt werden.

Wiederholte Spiele
Bei der Lösung wiederholter Spiele ist es oftmals sinnvoll Rückwärtsinduktion zu verwenden
(vor allem bei endlich wiederholten Spielen). Um Kooperation zu erreichen sollte man über
Auslöserstrategien nachdenken.

Bayesianische Spiele
Wenn sie das Spiel nicht vollständig kennen handelt es sich um ein bayesianisches Spiel. Eine
mögliche Lösung für dieses Problems ist die Harsanyi-Transformation durch welches sich die
Teilspiele kombinieren lassen. Eine andere Option zur Lösung stellt das Einbeziehen von
Faktoren wie der z.B. Reputation dar.

Eingeschränktes rationales Handeln


Die Entscheidungen die im echten Leben getroffen von Menschen getroffen werden sind
oftmals nicht dieselben wie in der Spieltheorie. Deswegen versucht das
Entscheidungsverhalten der Menschen mit Theorien wie dem Reinforcment Learning,
Framing, Anspruchsniveau, Anpassungsregel usw. näher zu beschreiben.
Zufall in der Spieltheorie
Zufall kommt in vielen Bereichen der Spieltheorie vor. Wenn sie vor einer zufallsbasierten
Entscheidungssituation stehen macht es Sinn sich Gedanken über die eigene
Risikobewertung zu machen und gegebenenfalls dann so den Erwartungsnutzen zu
berechnen. Gemischte Strategien bestehen aus einer Mischung reiner Strategien welche
dann mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit ausgewählt werden.

Wiederholte Spiele
Bei der Lösung wiederholter Spiele ist es oftmals sinnvoll Rückwärtsinduktion zu verwenden
(vor allem bei endlich wiederholten Spielen). Um Kooperation zu erreichen sollte man über
Auslöserstrategien nachdenken.

Bayesianische Spiele
Wenn sie das Spiel nicht vollständig kennen handelt es sich um ein bayesianisches Spiel. Eine
mögliche Lösung für dieses Problems ist die Harsanyi-Transformation durch welches sich die
Teilspiele kombinieren lassen. Eine andere Option zur Lösung stellt das Einbeziehen von
Faktoren wie der z.B. Reputation dar.

Eingeschränktes rationales Handeln


Die Entscheidungen die im echten Leben getroffen von Menschen getroffen werden sind
oftmals nicht dieselben wie in der Spieltheorie. Deswegen versucht das
Entscheidungsverhalten der Menschen mit Theorien wie dem Reinforcment Learning,
Framing, Anspruchsniveau, Anpassungsregel usw. näher zu

Zufall in der Spieltheorie


Zufall kommt in vielen Bereichen der Spieltheorie vor. Wenn sie vor einer zufallsbasierten
Entscheidungssituation stehen macht es Sinn sich Gedanken über die eigene
Risikobewertung zu machen und gegebenenfalls dann so den Erwartungsnutzen zu
berechnen. Gemischte Strategien bestehen aus einer Mischung reiner Strategien welche
dann mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit ausgewählt werden.

Wiederholte Spiele
Bei der Lösung wiederholter Spiele ist es oftmals sinnvoll Rückwärtsinduktion zu verwenden
(vor allem bei endlich wiederholten Spielen). Um Kooperation zu erreichen sollte man über
Auslöserstrategien nachdenken.

Bayesianische Spiele
Wenn sie das Spiel nicht vollständig kennen handelt es sich um ein bayesianisches Spiel. Eine
mögliche Lösung für dieses Problems ist die Harsanyi-Transformation durch welches sich die
Teilspiele kombinieren lassen. Eine andere Option zur Lösung stellt das Einbeziehen von
Faktoren wie der z.B. Reputation dar.

Eingeschränktes rationales Handeln


Die Entscheidungen die im echten Leben getroffen von Menschen getroffen werden sind
oftmals nicht dieselben wie in der Spieltheorie. Deswegen versucht das
Entscheidungsverhalten der Menschen mit Theorien wie dem Reinforcment Learning,
Framing, Anspruchsniveau, Anpassungsregel usw. näher zu

Das könnte Ihnen auch gefallen