Sie sind auf Seite 1von 1

Test: LF 1.

3 Geriatrie „Essen und Trinken“

Name: Magomaeva, Zina

Klasse: AP 34 Datum: 19.11.20

Fallbeispiel:

Frau Sabine Sander, 72 Jahre alt, lebt seit 40 Jahren mit ihrem Mann in einer kleinen Wohnung im
Landkreis Rostock. Die Ehe von Frau Sander blieb kinderlos. Seit 10 Jahren leidet sie an einen Diabetes
mellitus, welcher anfänglich mit Tabletten gut beherrschbar war. Ihr Ehemann Herr Sander ist auch
Diabetiker, schon seit seiner Kindheit, er ist täglich auf Insulin angewiesen. Wohl hält Frau Sander die
ihr verordnete Diät ein, muss jedoch auch seit 2 Jahren mit Insulin zusätzlich versorgt werden. Die
Insulininjektionen nimmt Frau Sander selbstständig vor. Sie erzählt: „Erst den Blutzucker messen, dann
die Insulineinheiten bestimmen und spritzen. Es ist jeden Tag das Gleiche. Mein Mann hat ja so eine
Insulinpumpe, das ist doch schon etwas einfacher. Manchmal messe ich gar nicht den Blutzucker,
sondern spritze so nach Gefühl, passt schon.“ Frau Sander ist 164 cm groß und wiegt 84 kg. Trotz der
verordneten Diät, nascht Sie sehr gerne und auf das abendliche Weinglas mit ihrem Mann verzichtet
Frau Sander auch nicht. Die Beschwerden durch den Diabetes mellitus wurden jedoch für sie mit der
Zeit immer belastender. Nachts leidet sie unter schmerzhaften Wadenkrämpfen, die Beine kribbeln
und die Zehe sind oft ohne Gefühl. Ständig muss sie zur Toilette, um Wasser zu lassen. Auch Durchfälle
machen ihr derzeit zu schaffen. Über die letzten Tage begann Frau Sander plötzlich immer weniger zu
essen und durchgehende Übelkeit mit Schwindel anzugeben. Ihr Mann ist ganz verunsichert. Er
vermutet den Kreislauf und achtet somit sehr darauf, dass seine Frau ausreichend trinkt.

Aufgaben:

1. Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung! Geben Sie in diesem Zusammenhang die
Doppelfunktion des Pankreas in Bezug auf endokrine- und exokrine Sekretion unter Angabe der
Sekretionsbestandteile und deren Wirkung auf den Organismus an!
2. Frau Sander und Herr Sander leiden an Diabetes mellitus! Ordnen Sie den beiden den entsprechenden
Diabetes mellitus Typ zu, begründen Sie Ihre Aussage und verdeutlichen Sie den wesentlichen
Unterschied in den Diabetes mellitus Typ-Arten!

3. In der medikamentösen Therapie des Diabetes erhielt Frau Sander bis vor 2 Jahren nur Tabletten!
Begründen Sie diese Therapieform bezüglich der Wirkung!

4. Seit 2 Jahren muss Frau Sander sich Insulininjektionen verabreichen! Begründen Sie die Verabreichung von
Insulin ins subkutane Fettgewebe und nicht intravenös oder enteral!

5. Welche aktuellen Symptome/Beschwerden entwickelte Frau Sander? Erläutern Sie die Symptome
bezüglich ihrer Grunderkrankung Diabetes mellitus!

6. Diabetische Entgleisungen können sich lebensgefährlich entwickeln! Welcher derzeitigen


Entgleisungsgefahr sind Frau und auch Herr Sander durch ihr Verhalten ausgesetzt? Begründen sie Ihre
Entscheidung bezüglich derer Verhaltensweisen!

7. Beschreiben Sie die Entgleisung( Entscheidung aus Aufgabe 6.) des Blutzuckers für Frau Sander und Herr
Sander entsprechend der Diabetes mellitus-Form!