Sie sind auf Seite 1von 15

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und

deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung


für die Wissenschaft

.hist 2006 - Geschichte im Netz, Berlin, 22.-24.2.2006

Dr. Max Vögler (DFG)

max.voegler@dfg.de
www.dfg.de/lis
2
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und deutsche
Initiativen zur Langzeitarchivierung für die Wissenschaft

 Warum Langzeitarchivierung?
 Langzeitarchivierung und die Geschichtswissenschaften
 Deutsche Initiativen zur Langzeitarchivierung
 Methoden und Perspektiven
3
Warum Langzeitarchivierung?

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 In Englisch: Digital Preservation / Long-Term Preservation


 Ziel
 LZA soll die dauerhafte Nutzung von digitalen Medien (Text, Bild, e-learning Objekt,
Museumsstück, Datenbank, Primärdatenset, usw.) ermöglichen
 Grundsätze
 Vollständige Erhaltung von Funktionalität und Inhalt digitaler Objekte -- besonders
wichtig für Software oder wiss. Datensets / Datenbanken
 Integrität und Authentizität digitaler Daten über viele Jahre und Versionen (ob PDF,
Word oder SPSS) hinweg
 Hierzu wird empfohlen
 Offene Datenformate
 standardisierte Metadaten
 Kontext, Funktionalität und Inhalt muss festgehalten werden
4
Warum Langzeitarchivierung?

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 Rechtliche Aspekte
 Für Kommerzielle Produkte (z.B. lizensierte elektronische Zeitschriften o.
Datenbanken in Bibliotheken) muss ein Ausgleich zwischen den Interessen der
Verlage und Nutzer gefunden werden
 Unter welchen Bedingungen lassen Verlage zu, dass Bibliotheken “ihre” lizensierte
Inhalte archivieren?
 Das Kompetenzproblem
 Gedruckte Medien
 Bücher, Zeitschriften, usw. -- Bibliotheken
 Handschriften, Archivalien, usw. -- Archive o. Handschriftenabteilungen von
Bibliotheken

 Digitale Objekte (Digitalisate, e-Learning Objects, Primärdaten Sets, usw.)


 Bibliotheken, Archive, Medienzentren, Rechenzentren, Firmen
 Zentrale oder dezentrale Datenhaltung?
 Es gibt noch keine “natürliche” Kompetenz für digitale Objekte
5

Langzeitarchivierung und die Geschichtswissenschaften

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 Kulturelle Überlieferung (Digitalisierung)


 Digitalisierungsprojekte in DE (e.g., Flugschriftensammlung 1848, Preußische
Rechtsquellen Digital) und das “Portal Digitale Drucke”
 Archivische Findbücher (und z.T. Quellen)
 DFG-geförderte Nationallizenzen für die deutsche Wissenschaft (e.g., Old English
Books, Times Digital Archive)
 Weitere Digitalisierungsprojekte in der EU und der Welt (e.g., British Parliamentary
Papers Digitisation Project, American Memory Project)
 Not-for-profit Digitalisierungsprojekte (JSTOR, DigiZeit)

 Schlechte Erfahrungen aus den ersten Jahren


 CD-ROMs
 Proprietäre Datenformate u. unlesbare Datenbanken
6

Langzeitarchivierung und die Geschichtswissenschaften

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 Beispiel des “Doomsday Book Projects”


 “erstes” Doomesday Book wurde im Jahre 1086
geschrieben -- ist immer noch gut lesbar
 “zweites” Doomsday Book wurde 1986 von der
BBC gestiftet
 “images and sounds of Britain 1986”
 £ 2,5 Mio. Projektkosten, über 200,000
digitale Dokumente (Ton, Film, Text, Bild, 1086
usw.)
 konnte aber nur auf dem “Acorn special BBC
Microcomputer” gelesen werden
 erst 2002 haben Wissenschaftler nach 3-
jähriger Arbeit (“Camelion Project”) die Daten
in neue offene Formate übertragen konnte
"BBC Domesday has become a classic
example of the dangers facing our digital
heritage," said project manager Paul Wheatley. 1986
http://news.bbc.co.uk/1/hi/technology/2534391.stm
7

Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

Login | Logout || english | deutsch

 Nestor -- Kompetenznetzwerk
Langzeitarchivierung
Kompetenznetzwerk
Startseite Wir laden Sie dazu ein, an unserer Umfrage teilzunehmen. Termine

Projekt nestor .hist 2006: Geschichte


im Netz – Praxis,
Materialien Chancen, Visionen
Vom 22.02.2006 bis
Ratgeber 24.02.2006 in Berlin,

 BMBF gefördert
Deutschland
Veranstaltungen
ECURE 2006
Arbeitsgruppen Vom 27.02.2006 bis
01.03.2006 in Tempe,
Glossar Arizona, Vereinigte
Mit 15 Fragen möchten wir erfahren, welche Bedeutung die Staaten
Langzeitarchiverung digitaler Dokumente für Sie und Ihre Institution 95. Deutscher


Informationsplattform

Partner sind DDB, BSB, SUB Göttingen, HU


einnimmt und wie nestor und die Arbeit des Kompetenznetzwerks Ihren Bibliothekartag 2006:
Informationsdatenbank Anforderungen entgegen kommen. "Netzwerk Bibliothek"
Vom 21.03.2006 bis
Wer Wo Was
>Zur Online Umfrage< 24.03.2006 in Dresden,
Deutschland

Berlin, Staatl. Archive Bayerns, Inst. für


Aktuelles
weitere Termine im
Kalender Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung Kalender

Projekte Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Kompetenznetzwerks zur Langzeitarchivierung und

Museumskunde, Bundesarchiv
Langzeitverfügbarkeit digitaler Quellen für Deutschland in einer dauerhaften Organisationsform
Newsletter Anmeldung
sowie die Abstimmung über die Übernahme von Daueraufgaben. Eine Kurzdarstellung der
Problematik "Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen" finden Sie [HIER] Diskussionsliste
Annotation
Name

Kommunikationsplattform Projekt kopal implementiert Universelles Objektformat


Email


Mailinglisten
Ein wichtiges Erfordernis bei der Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen ist der Transfer

Standards -- Informationen und Empfehlungen Arbeitsbereich TikiWiKi der Objekte in ein digitales Archiv über standardisierte Formate, Transportwege und
Systemschnittstellen. ... [mehr] Abmelden
Fragebogen geschrieben von: Hans Liegmann (17.02.2006)

(zu PDF, OpenRAW, usw.) PADI

Forum
Bestandserhaltung
Links Einladung zur nestor-Diskussion einer deutschen Langzeitarchivierungs-Policy für
digitale Ressourcen

Zu den Aufgaben des Projekts nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung - gehört


es, Empfehlungen zur Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen in Deutschland zu
Projektpartner

Die Deutsche Bibliothek


Bayerische
Staatsbibliothek
formulieren und in die ... [mehr]
SUB Göttingen


Netzwerk Mediatheken
geschrieben von: Philipp Höhler (17.02.2006)

Informationen -- e.g.
Humboldt-Univ. zu Berlin
Staatl. Archive Bayerns
Modernes Zentrum für Bestandserhaltung in NRW eröffnet Inst. für Museumskunde
Online
Es sind 3 Besucher und 0 Bundesarchiv (seit 2005)
Am dritten Februar öffnet in Münster ein modernes Zentrum für Bestandserhaltung. Neben
Mitglieder online. den klassischen Restaurationsaufgaben und der Digitalisierung von Archivgut ist auch eine
enge Zusammenarbeit mit ... [mehr]


Anmeldung

Digitale Langzeitarchivierung und Recht


geschrieben von: Karsten Huth (06.02.2006)

PDF/A - Standardisierung wird fortgesetzt

Am 25./26.1.2006 fand in Berlin ein offizielles Treffen zum ISO-Standard PDF/A (ISO/TC
171/SC2/ WG5/N016) statt. Dabei ging es um eine Reflektion der bestehenden ISO-Norm


PDF/A-1 und um einen Ausblick ... [mehr]

Vergleich bestehender
geschrieben von: Hans Liegmann (06.02.2006)

OpenRAW startet Umfrage für Langzeitarchivierungsformat bei digitalen Kameras

Archivierungssysteme Bislang sind die meisten Rohdatenformate für Digitalkameras abhängig von ihren
jeweiligen Herstellern. Diese Praxis macht die Langzeitarchivierung von digitalen Fotos
beinahe unmöglich. Die Initiative ... [mehr]
geschrieben von: Karsten Huth (01.02.2006)


Januar Ausgabe des D-Lib Magazine mit Beitrag zur Webarchivierung

Langzeitarchivierung von Rohdaten Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine (Vol. 12, Nr.1, Januar 2006) enthält u.a. einen
Beitrag zur Webarchivierung in Großbritanien.
Steve Bailey (JISC) und Dave Thompson (Wellcome Library) stellen ... [mehr]
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.01.2006)

 Konferenzen und Workshops


News Archiv

© 2004 Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung | Impressum | Datenschutz

http://www.langzeitarchivierung.de/
8

Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 kopal -- Kooperativer Aufbau eines Startseite | Impressum

Langzeitarchivs digitaler Informationen Über kopal

Ziel
Über kopal

Projekt kopal
implementiert
Aktuelles

Service kopal - Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs Universelles


digitaler Informationen Objektformat...
Projektverlauf
von Hans Liegmann, 17.02.2006
Arbeitspakete Digitale Dokumente langfristig zur Verfügung zu stellen,
ist ein bislang ungelöstes Problem unserer Einladung zur nestor-
Downloads
Informationsgesellschaft. Mit der ansteigenden Zahl Diskussion einer
deutschen
elektronischer Veröffentlichungen wächst die
Langzeitarchivierungs-
Notwendigkeit einer zuverlässigen Archivierung. Im Zuge Policy für digitale


der technischen Entwicklung werden immer neue digitale Ressourcen...

BMBF gefördert
Dateiformate verwendet, die an spezielle Programme und
Technik von Philipp Höhler, 17.02.2006
damit an bestimmte Rechnertypen und Betriebssysteme
gebunden sind. Ältere Daten sind so mit aktueller Soft- Modernes Zentrum für
Objektspezifikation und Hardware oft nicht mehr nutzbar. Das Projekt kopal Bestandserhaltung in
Standards widmet sich der Lösung dieser Problematik in Form eines NRW eröffnet...
kooperativ entwickelten und betriebenen Langzeitarchivs von Karsten Huth, 06.02.2006


Software für digitale Daten.

Partner sind: DDB, SUB Göttingen, Gesll. f. Gemeinsam erarbeiten die Partner Die Deutsche
Bibliothek, Niedersächsische Staats- und
Universitätsbibliothek Göttingen, Gesellschaft für
wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen
nestor Newsletter

wiss. Datenverarbeitung mbH Göttingen


(GWDG) und die IBM Deutschland GmbH eine technische Kontakt
Lösung zur Langzeitarchivierung, die neben der
Glossar / Linkliste
Bewahrung digitaler Dokumente vor allem deren
zukünftige Verfügbarkeit zum Ziel hat.

(GWDG), IBM Deutschland Projektpartner

Die Deutsche Bibliothek


SUB Göttingen

Standards, e.g., “Universelles Objektformat - GWDG

IBM (Link)

Ein Archiv- und Austauschformat für digitale


Objekte” (Februar 2006)
 Tools für externe Einrichtungen (Bibliotheken, http://kopal.langzeitarchivierung.de
Archive, Museen, usw.)
 Digitales Archivierungssystem
9

Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 BABS -- Bibliothekarisches Archivierungs- Startseite


Willkommen auf den Infoseiten von BABS
Startseite | Impressum
BABS-News

und Bereitstellungssystem Projektziele Das Thema


Über kopal
Über kopal Das Akronym BABS steht für "Bibliothekarisches Archivierungs- und Langzeitarchivierung auf dem
Aktuelles
Bereitstellungssystem". Bibliothekartag 2006
Motivation
Vom 21. - 24. März 2006 findet in
Ziel Projekt kopal
Dresden der 95. Deutsche
Arbeitsbereiche BABS ist ein exploratives Projekt der Digitalen Bibliothek der implementiert
Bibliothekartag statt. Die
Service kopal -Staatsbibliothek
Bayerischen Kooperativer Aufbau eines
und des Langzeitarchivs
Leibniz-Rechenzentrums. Ziel ist
Universelles
Langzeitarchivierung in der BSB
Mediensammlung digitaler
der Aufbau Informationen
einer Objektformat...
organisatorischen und technischen Infrastruktur für wird am 24. März zwischen 9:00
Projektverlauf
die Langzeitarchivierung und Bereitstellung von repräsentativen und 11:30 Uhr im Rahmen des
von Hans Liegmann, 17.02.2006
Technik
Arbeitspakete Digitale Dokumente
Netzpublikationen aus demlangfristig
breitenzurSpektrum
Verfügungder
zu stellen,
BSB als Universal-,
Themenkreises "Erhaltung und
Präsentation der kulturellen
Landes-ist und
ein bislang ungelöstes
SSG-Bibliothek Problem
sowie unserer
als Digitalisierungszentrum. Einladung zur nestor-
Überlieferung" vorgestellt.
Downloads
Projektpartner Informationsgesellschaft. Mit der ansteigenden Zahl Diskussion einer
[07.02.2005]
deutschen
elektronischer
Das Projekt wurde Veröffentlichungen
im Juli 2005 begonnen wächst und
die ist auf eine Dauer von
Kontakt Langzeitarchivierungs-
Das LRZ zieht um
zwei Notwendigkeit
Jahren einer zuverlässigen
ausgelegt. Es Archivierung.
wird von ImderZuge Deutschen
Policy für digitale
Das LRZ bezieht in diesen Wochen


der technischen Entwicklung
Forschungsgemeinschaft werden BABS
gefördert. immer neue digitale mit
arbeitet Ressourcen...
dem
Impressum

DFG-gefördertes Pilotprojekt
wie geplant seinen Neubau in
Dateiformate verwendet, die an spezielle Programme und
Technik Kompetenznetzwerk für Langzeitarchivierung nestor zusammen und von Philipp Garching bei München. Aus diesem
Höhler, 17.02.2006
damit an bestimmte Rechnertypen und Betriebssysteme Anlaß wird in der Zeit vom 12. bis
pflegt einen Erfahrungsaustausch mit ähnlichen Projekten auf
gebunden sind. Ältere Daten sind so mit aktueller Soft- Modernes 31. März 2006
Zentrum für auch das
Objektspezifikation nationaler und internationaler Ebene.
und Hardware oft nicht mehr nutzbar. Das Projekt kopal elektronische
Bestandserhaltung in Langzeitarchiv der
widmet sich der Lösung dieser Problematik in Form eines Bayerischen Staatsbibliothek mit
NRW eröffnet...
Standards
Die Digitale Bibliothek
kooperativ der BSB
entwickelten undverfügt über Langzeitarchivs
betriebenen mehrjährige Erfahrung auf seinen derzeit 9 Millionen Dateien
von Karstenden
Huth,Standort
06.02.2006
dem Gebiet der Daten.
Langzeitarchvierung und, mit mehr als 9 Millionen wechseln. Das LRZ


Software für digitale teilt mit, ob und wann wegen des

Partner sind: BSB und Leibniz Rechenzentrum


digitalisierten Seiten, über eines der grössten elektronischen Archive in
Umzuges mit Einschränkungen
Gemeinsam erarbeiten die Partner Die Deutsche
Deutschland.
in Zusammenarbeit mit und Unterbrechungen zu rechnen
Bibliothek, Niedersächsische Staats- und ist. [07.02.2006]
Universitätsbibliothek Göttingen, Gesellschaft für nestor Newsletter
wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen Präsentation auf der hist.2006
(GWDG) und die IBM Deutschland GmbH eine technische Kontakt im Februar 2006 in Berlin
Lösung zur Langzeitarchivierung, die neben der Die Bayerische Staatsbibliothek


gefördert von der Glossar /präsentiert
Linkliste ihre Aktivitäten auf

Aufbau eines exemplarischen Workflows und


Deutschen
Bewahrung digitaler Dokumente vor allem deren dem Gebiet der
Forschungsgemeinschaft zukünftige Verfügbarkeit zum Ziel hat. Langzeitarchivierung am 24.
Februar 2006 auf der Tagung
hist.2006: Geschichte im Netz -
Praxis, Chancen, Visionen im

einer Infrastruktur für die Langzeitarchivierung


Projektpartner
Rahmen der Sektion VI:
"Elektronisches Publizieren in den
Geisteswissenschaften".
Die Deutsche Bibliothek
[24.11.2005]
SUB Göttingen

heterogener Netzpublikationen. GWDG BABS verweist auf


IBM (Link)Digitale Bibliothek der BSB
Sondersammelgebiete der BSB
Leibniz-Rechenzentrum München
Projekt nestor

 Zusammenarbeit mit verschiedenen


Projekt kopal
DFG

Produzenten (Verlage, Behörden, Museen) um http://www.babs-muenchen.de/


rechtliche und organisatorische Fragen zu
erproben
10

Deutsche Initiativen in der Langzeitarchivierung

[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 STD-DOI -- Publication and Citation of Publication and Citation of Scientific Primary Data

Scientific Primary Data Home

+ News
STD-DOI - Creating access to scientific Data
"Publication and Citation of Scientific Primary Data" (STD-DOI) is a project funded by the German Science Foundation.
Its aim is to make primary scientific data citeable as publications. In this system, a data set would be attributed to its
+ Contact investigators as authors like it would be done for a work in the conventional scientific literature. Thus, scientific primary
data should not exclusively understood as part of a scientific publication, but may have its own identity.
+ Project
How can I publish data and make them citeable? Follow this link to find out more about publication of
+ Internal
data .

How do I cite data publications? Follow this link to find out more about citation of data .


More ...

DFG-gefördertes Pilotprojekt für Primärdaten Demonstration of the DOI


How can I participate as a data publication agent? Follow this link to find out more about becoming a
resolver data publication agent
STD-DOI Publication
Agents
Citation of Data

 Partner sind: TIB Hannover und das MPG für


Publication of Data
STD-DOI - Creating
access to scientific Data

Meteorologie supported by

 Primärdaten als “Publikation” The diagram above gives a schematic overview of the existing network of registration agents for scientific and
technical data, the registration agency and the International DOI Foundation.

 Registrierung von DOI (digital object This work is licensed under a Creative Commons License.
Last Modification: 2005-05-09

identifiers) für Primärdatensets


http://www.icdp-online.de/contenido/
 Langzeitverfügbarkeit der Daten erfolgt über std-doi/front_content.php
verschiedene Datenzentren
11

Verschiedene Modelle / Perspektiven für die


Langzeitarchivierung
[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 “Private”-Partnership Model -- z.B. über Alle


Bitte wählen Sie

Verlage
Zu den Fachbereichen
> Home / Open Choice

Springer Open Choice™


 Hier das Beispiel von Springer: “Open Choice” Your Research. Your Choice.
Springer presents Springer Open Choice: the program that offers authors of journal articles
to have their journal article made available with open access in exchange for payment of a
basic fee.


With Springer Open Choice the author decides how he or she wants to be published in the

“Choice” bedeutet: leading and most respected journals in the scientific community. Springer still offers the
traditional publishing model, but now also offers authors the open access option to have
their journal articles made available for free to anyone, anywhere in the world.
Order Open Choice

More information
Whatever the decision, an author’s work will always benefit from all Springer has to offer.
Overview
There is no difference between Springer Open Choice articles and other articles among the


How Open Choice Works

peer-reviewed
more than 100,000 articles that Springer publishes annually, in the way that they are
treated. All articles will be peer-reviewed, professionally produced, and available in both Open Choice Flow Diagram
(pdf, 40 Kb)
print and electronic versions via SpringerLink. In addition, every article will be registered in
CrossRef and included in the appropriate Abstracting and Indexing services. Springer Open Choice Details
Open Choice articles will have the possibility of incorporating additional non-text files such Open Choice for Authors
as sound or video in the electronic edition. Open Choice License


Authors’ Certification

journal article
Open Choice for Libraries

Hilfe | Einloggen | Kontakt | Einkaufswagen | Über uns | Unsere AGB | Impressum

 3000 USD fee (onetime)


Datenschutz | © Springer. Ein Unternehmen von Springer Science+Business Media
12

Verschiedene Modelle / Perspektiven für die


Langzeitarchivierung
[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 “Public-Private” Partnership Model -- z.B.


PORTICO

 Mellon Foundation gefördert


 JSTOR-Initiative
 Elsevier wurde 2005 als Verlagspartner
gewonnen
 “Medienspezifische” Lösung -- Nur Journals

http://www.portico.org/
13

Verschiedene Modelle / Perspektiven für die


Langzeitarchivierung
[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 “Public” Partnership Model -- z.B. DDB /


Kopal

 “Schließfächer” für SSG Bibliotheken bei


kopal
 So könnte LZA in das System der
überregionalen Literaturversorgung (SSG
System) überführt werden
14

Verschiedene Modelle / Perspektiven für die


Langzeitarchivierung
[Warum LZA | LZA und GW | DE und LZA | Perspektiven ]

 “Peer-sharing” Approach: LOCKSS


(Lots of Copies Keep Stuff Safe)

 Stanford University Libraries Projekt mit


Unterstützung der Mellon Foundation und der
NSF
 Automatisierte redundante Datenhaltung über
mehrere Einrichtungen
 Kosteneffiziente Lösung
 Keine LZA aber wichtige Zwischenlösung

http://lockss.stanford.edu/
Thank you for your attention!

Dr. Max Vögler (DFG)

max.voegler@dfg.de
www.dfg.de/lis