Sie sind auf Seite 1von 3

4

4.1 Kartesische Koordinaten Monotonie 6 Folgen


f 0 (x) 0 ! f (streng) Monoton steigend, x 2 (a, b)
Eine Folge ist eine Abbildung a : N0 ! R, n ! a(n) =: an

ei
* Rechenregeln:
z1 + z2 = (a1 + a2 ) + (b1 + b2 )i
(>)
f 0 (x)  0 explizite Folge: (an ) mit an = a(n)
Analysis 1 z1 · z2 = (a1 · a2 b1 · b2 ) + (a1 · b2 + a2 · b1 )i (<)
! f (streng) Monoton fallend, x 2 (a, b)
rekursive Folge: (an ) mit a0 = f0 , an+1 = a(an )
* kann Spuren von Katzen enthalten
nicht für Humorallergiker geeignet
alle Angaben ohne Gewehr
Konvex/Konkav
Konjugiertes Element von z = a + bi: f 00 (x) 0 ! f (strikt) konvex, x 2 (a, b)
z=a bi eix = e ix (>)
6.1 Monotonie
zz = |z|2 = a2 + b2 f 00 (x)  0 ! f (strikt) konkav, x 2 (a, b)
(<) Im Wesentlichen gibt es 3 Methoden zum Nachweis der Monotonie.
1 Allgemeines Inverses Element: f 00 (x0 ) = 0 und f 000 (x0 ) 6= 0 ! x0 Wendepunkt Für (streng) monoton fallend gilt:
z 1 = z 1 z = z = a b i f 00 (x0 ) = 0 und Vorzeichenwechseln an x0 ! x0 Wendepunkt
|x + y|  |x| + |y|
zz a2 +b2 a2 +b2 a2 +b2 1. an+1 an  0
Dreiecksungleichung (<)
||x| |y||  |x y|
4.2 Polarkoordinaten an+1 
Cauchy-Schwarz-Ungleichung: |hx, yi|  kxk · kyk 5.3 Asymptoten von f 2. a an 1 _ an (<)
1
n+1 (>)
z = a + bi 6= 0 in Polarkoordinaten:
n
P Horizontal: c = lim f (x)
Arithmetische Summenformel k=
n(n+1) z = r(cos(') + i sin(')) = r · ei' 8 ⇣ ⌘ x!±1 3. Vollständige Induktion: 8n 2 N : an+1  an
2
k=1 p <+ arccos a , b 0 Vertikal: 9 Nullstelle a des Nenners : lim f (x) = ±1 (<)
Pn n+1 r = |z| = a2 + b2 ' = arg(z) = ⇣r ⌘ x!a± imalabstand Mindestindex
Geometrische Summenformel q k = 1 1q q : arccos a , b<0 A(x) B(x) Grenzwert
[

r Polynomasymptote P (x): f (x) := = P (x) + Q(x) 6.2 Konvergenz
£
k=0 Q(x)
Bernoulli-Ungleichung (1 + a)n
1 + na Multiplikation: z1 · z2 = r1 · r2 (cos('1 + '2 ) + i sin('1 + '2 ))
!0
O
(an ) ist Konvergent mit Grenzwert a, falls: 8✏ > 0 9N 2 N0 :
⇣ ⌘
n
z r
Division: z1 = r1 (cos('1 '2 ) + i sin('1 '2 )) Nullstellen : Ha )c0u Hbd > 0 |a
n
¥¥
a| < ✏ 8n N
n! n!1
⇣k⌘
= k!(n k)!
⇣ ⌘
2 2 5.4 Wichtige Sätze für stetige Fkt. f : [a, b] ! R, f 7! f (x) Eine Folge konvergiert gegen eine Zahl a: (an ) ! a
Binomialkoeffizient n
= n =1 n-te Potenz: z n = r n · en'i = r n (cos(n') + i sin(n'))
Zwischenwertsatz: 8y 2 [f (a), f (b)] 9x 2 [a, b] : f (x) = y
p ⇣ ⇣ ⌘ ⇣ ⌘⌘
0 n
p
n P n ⇣ ⌘
n n-te Wurzel: n z = zk = n r cos '+2k⇡ + i sin '+2k⇡ Satz von Rolle: Falls f (a) = f (b), dann 9x0 : f 0 (x0 ) = 0 Es gilt:
Binomische Formel (a + b) = a n k bk n n
f (b) f (a)
k=0
k k = 0, 1, . . . , n 1 Mittelwertsatz: Falls f di↵bar, dann 9x0 : f 0 (x0 ) = b a • Der Grenzwert a einer Folge (an ) ist eindeutig.
Äquivalenz von Masse und Energie E = mc2 Logarithmus: ln(z) = ln(r) + i(' + 2k⇡) (Nicht eindeutig!) Regel von L’Hospital:
h i h i • Ist (an ) Konvergent, so ist (an ) beschränkt
f (x) 0 1 f (x) f 0 (x)
p lim g(x) = 0 / 1 ! lim g(x) = lim 0
Anmerkung: Addition in kartesische Koordinaten umrechnen(leichter)! x!a x!a x!a g (x) • Ist (an ) unbeschränkt, so ist (an ) divergent.
Wichtige Zahlen: 2 = 1, 41421 ⇡ = ist genau 3 e = 2, 71828
⇡ = 3, 14159 • Das Monotoniekriterium: Ist (an ) beschränkt und monoton, so
5 Funktionen 5.5 Polynome P (x) 2 R[x]n konvergiert (an )
Pn i n n 1 • Das Cauchy-Kriterium: Eine Folge (an ) konvergiert gerade dann,
Fakultäten n! = 1 · 2 · 3 · . . . · n 0! = 1! = 1 Eine Funktion f ist eine Abbildung, die jedem Element x einer Definiti- P (x) = i=0 ai x = an x + an 1 x + . . . + a1 x + a0
wenn:
onsmenge D genau ein Element y einer Wertemenge W zuordnet. Lösungen für ax2 + bx + c = 0
f : D ! W, x 7! f (x) := y 8✏ > 0 9 N 2 N0 : |an am | < ✏ 8n, m N
Mitternachtsformel:
q
Satz von Vieta:
2 Mengen b± b2 4ac b c Regeln für konvergente Folgen (an )
n!1
! a und (bn )
n!1
! b:
Injektiv: f (x1 ) = f (x2 ) ) x1 = x2 x1/2 = x1 + x2 = x1 x2 = a
2a a n!1 n!1 n!1 a
Eine Zusammenfassung wohlunterschiedener Elemente zu einer Menge Surjektiv: 8y 2 W 9x 2 D : f (x) = y (an + bn ) ! a+b (an bn ) ! ab (a
b
n) ! b
n
explizite Angabe: A = {1; 2; 3} (Alle Werte aus W werden angenommen.) n!1 p n!1 p n!1
5.6 Trigonometrische Funktionen ( an ) ! a ( an ) ! a (|an |) ! |a|
Angabe durch Eigenschaft: A = {n 2 N | 0 < n < 4} Bijektiv(Eineindeutig): f ist injektiv und surjektiv ) f umkehrbar.
Ableitung der Umkehrfunktion f (t) = A · cos(!t + '0 ) = A · sin(!t + ⇡ + '0 )
2 Grenzwert bestimmen:
f stetig,
⇣ streng
⌘ monoton, an x0 di↵’bar und y0 = f (x0 )
2.1 Für alle Mengen A,B,C gilt: 1 1 1 sin( x) = sin(x) cos( x) = cos(x)
) f (y0 ) = = • Wurzeln: Erweitern mit binomischer Formel
f 0 (x0 ) f 0 (f 1 (y0 ))
2 2 sin x
1. ; ✓ B sin x + cos x = 1 tan x = cos x • Brüche: Zähler und Nenner durch den Koeffizient höchsten Grades
5.1 Symmetrie einer Funktion f ix teilen
2. A \ (B [ C) = (A \ B) \ (A \ C) e = cos(x) + i sin(x) e ix = cos(x) i sin(x)
Achsensymmetrie (gerade Funktion): f ( x) = f (x) • Rekursive Folgen: Fixpunkte berechnen. Fixpunkte sind mögliche
3. (A \ B) \ C = A \ (B \ C) 1 ⇣ ix ix
⌘ ⇣ ⌘
Punktsymmetrie (ungerade Funktion): f ( x) = f (x) sin(x) = e e cos(x) = 2 e + e ix
1 ix Grenzwerte. Monotonie durch Vergleich an+1 und an zeigen. Be-
(A [ B) [ C = A [ (B [ C) 2i schränktheit mit Induktion beweisen.
4. A \ (B [ C) = (A \ B) [ (A \ C) Regeln für gerade Funktion g und ungerade Funktion u: 1 x x
A [ (B \ C) = (A [ B) \ (A [ C) sinh(x) = ( e +e ) cosh(x) = 1
2
(e x + ex )
g1 ± g2 = g3 u1 ± u2 = u3 2 6.3 Wichtige Regeln

sink ) 1=654)
g1 · g2 = g3 u1 · u2 = g 3 u1 · g 1 = u3 8
> 0 |q| < 1
Q = {p | p 2 Z; q 2 N} Additionstheoreme >
-

q >
<1
5.2 Kurvendiskussion von f : I = [a, b] ! R q=1
)=O n n!1
( Osh
an = q !
Jede rationale Zahl m 2 Q hat ein Dezimaldarstellung. cos(x + y) = cos x cos y sin x sin y >±1
> q< 1
n Kandidaten für Extrama (lokal, global) ⇣ ⌘ ⇣ ⌘ >
:
0, 2554 =: a ! 10000a 100a = 2554 25 ) a(9900) = cos x ⇡ = sin x sin x + ⇡ = cos x +1 q>1
2529 = 281 1. Randpunkte von I 2 2 1 ! 0
2529 )a= 9900 1100 an = 8k 1
2. Punkte in denen f nicht di↵bar ist sin (x + y) = sin x cos y + cos x sin y ⇣nk ⌘
an = 1+ nc n ! ec
3. Stationäre Punkte (f 0 (x) = 0) aus (a, b) sin 2x = 2 sin x cos x ✓ ◆
3 Vollständige Induktion 1
Lokales Maximum cos 2x = cos2 x sin2 x = 2 cos2 x 1 an = n c n 1 = ln c
Behauptung: f (n) = g(n) für n0  n 2 N wenn x0 stationärer Punkt (f 0 (x0 ) = 0) und 2
IA: n = n0 : Zeige f (n0 ) = g(n0 ). an = n
2n
!0 (2n n2 8n 4)
IV: Annahme f (n) = g(n) gilt für ein beliebiges n 2 N • f 00 (x0 ) < 0 oder x 0 30 45 60 90 120 135 150 180 270 360 1 p
n
2⇡ 3⇡ 5⇡ 3⇡ lim nn = lim n=1
IS: n ! n + 1: Zeige f (n + 1) = f (n) . . . = g(n + 1) • f 0 (x) > 0, x 2 (x0 ", x0 ) x 0 ⇡/6 ⇡/4 ⇡/3
p
⇡/2 3
p 4 6
⇡ 2
2⇡ n!1 n!1
1 1 3 3 1 1
=wahr f 0 (x) < 0, x 2 (x0 , x0 + ") sin 0
p2
p
2 2
1 2
p
2 2
p
0 1 0
3 1 1 1 1 3
cos 1 2
p
2 2
0 2
p
2 2
1 0 1 6.4 Limes Inferior und Superior
Lokales Minimum p
I

3 p p 1
tan 0 1 3 ` 3 1 p 0 ` 0
4 Komplexe Zahlen wenn x0 stationärer Punkt (f 0 (x0 ) = 0) und 3 3 Der Limes superior einer Folge xn ⇢ R ist der größte Grenzwert
konvergenter Teilfolgen xnk der Folge xn
Eine komplexe Zahl z = a + bi, z 2 C, a, b 2 R besteht aus einem • f 00 (x0 ) > 0 oder
p 5.7 Potenzen/Logarithmus
Realteil <(z) = a und einem Imaginärteil =(z) = b, wobei i = 1 • f 0 (x) < 0, x 2 (x0 ", x0 ) r
Der Limes inferior einer Folge xn ⇢ R der kleinste Grenzwert kon-
die immaginären Einheit ist. Es gilt: i2 = 1 i4 = 1 f 0 (x) > 0, x 2 (x0 , x0 + ") ln(u ) = r ln u vergenter Teilfolgen xnk der Folge xn

Homepage: www.latex4ei.de - Fehler bitte sofort melden. Analysis 1 von Lukas Kompatscher (lukas.kompatscher@tum.de) Stand: 31. Januar 2019 1
7 Reihen 9.1 Ableitungsregeln:
F (x) f (x)
0
f (x)
2. Zerlege Q(x) in unzerlegbare Polynome
B(x)
1
X 1 1
X 1
1 q+1 q q 1 3. Partialbruchzerlegung Q(x) = (x ... + . . . + ...
...
n x x qx an )
=1 q = |q| < 1 q +p1
n=1 n n=0 1 q
Linearität: ( f + µg)0 (x) = f 0 (x) + µg 0 (x) 8 ,µ 2 R 2 ax3 p a 4. Integriere die Summanden mit folgenden Funktionen
Harmonische Reihe Geometrische Reihe ax p
Produktregel: (f · g)0 = f 0 g + f g 0 2 ax 2
⇣ ⌘0 0 0
3 mit = x8 + px + q, = 4q p2 und p2 < 4q!
1
( Quotientenregel f = f g 2f g 1
X 1 konvergent, ↵>1 g g x ln(ax) x ln(ax) x
>ln |x
> a| , m = 1
= <
Kettenregel: (f (g(x)))0 = f (g(x))g 0 (x)
0 1
´
n↵ divergent, ↵1 P1 e
x
e
x
e
x
(x a)m
dx
n=1
Potenzreihe: f :] R + a, a + R[! R, f (x) = a)n >
> 1
n=0 an (x : m 2
ax
<

| {z } x x (m 1)(x a)m 1
7.1 Konvergenzkriterien ✓D
a a ln(a)
P1 ln(a) 8 2
P1
falls an 6! 0 oder ) f 0 (x) = n=0 nan (x a)n 1 > p arctan 2x+p
p , m=1
n=0 an divergiert,
P cos(x) sin(x) cos(x) >
<
Minorante:9 1 n=0 bn (divergiert) ^ an bn 8n n0 Tangentengleichung: y = f (x0 ) + f 0 (x0 )(x x0 ) ´ 1
( )m
dx
P1 n sin(x) cos(x) sin(x) >
> 2x+p 2(2m 3) ´
n=0 ( 1) a n konvergiert, if (a n ) monoton fallende Nullfolge : + (m 1)( ) dx , m 2
(Leibnitz) 1 (m 1)( )( )m 1 ( )m 1
P ln | cos(x)| tan(x)
oder Majorante: 9 1 n=0 bn = b ^ an  bn 8n n0 cos2 (x) 8
> B Bp ´ dx
P1 1 < 2 ln( ) + (C
> 2
) , m=1
ln | sin(x)| cot(x)
Absolute Konvergenz( n=0 |an | = a konvergiert), falls:
´ Bx+C
P sin2 (x) ( )m
dx
1. Majorante: 9 1 n=0 bn = b ^ |an |  bn 8n n0 p 1 >
>
: B Bp ´ dx
x arcsin(x) + 1 x2 arcsin(x) p + (C ) , m 2
2. Quotienten und Wurzelkriterium (BETRAG nicht vergessen!) 2(m 1)( )m 1 2 ( )m 1
9.2 Newton-Verfahren: 1 x2
an+1 q p 1
⇢ := lim _ ⇢ := lim n |an | 8n > N x arccos(x) 1 x2 arccos(x) p Häufige Integrale nach Partialbruchzerlegung
n!1 an n!1 1 x2
8 P1 1 2 1
1 1 1
ˆ ˆ
>
<⇢ < 1 ) Pn=0 an konvergiert absolut xn+1 = xn
f (xn )
mit Startwert x0 x arctan(x) ln 1 + x arctan(x)
f 0 (xn ) 2 1 + x2 dx = ln |x| dx =
Falls ⇢ > 1 ) 1 x x2 x
> P1n=0 an divergiert 1 2 1
: x arccot(x) + ln 1 + x arccot(x) 1 1 1
⇢=1)
ˆ ˆ
n=0 an keine Aussage möglich 2 1 + x2 dx = ln |a + x| dx =
1
p 1 1 a+x (a + x)2 a+x
P x sinh (x) x2 + 1 sinh (x) p
Jede
P absolute konvergente Reihe ( 1n=0 |an |) ist konvergent x2 + 1
ˆ
1
ˆ
1 1
( 1n=0 an ) 1
p 1 1 dx = ln |a x| dx =
x cosh (x) x2 1 cosh (x) p a x (a x)2 a x
x2 1
8 Potenzreihen 1 2 1 1 1
9.3 Integrationsmethoden: ln(1 x ) + x tanh (x) tanh (x) 9.9 Paratialbruchzerlegung
1
X 2 1 x2
n
f (x) = an · (x c)
sinh(x) cosh(x) sinh(x) B(x) ... ...
n=0 = + ... +
cosh(x) sinh(x) cosh(x) Q(x) (x x0 ) ...
8.1 Konvergenzradius • Anstarren + Göttliche Eingebung

an 1p Ansatz
R= lim = n |a | 9.5 Rotationskörper
n!1 an+1 lim n
uv 0 = uv u0 v
´ ´
n!1 • Partielle Integration:
Volumen: V = ⇡ ab f (x)2 dx • n-fache reelle Nullstelle x0 : x Ax + B + ...
´
R = lim inf a an = 1p p 0 (x x0 )2
lim sup n |an | Oberfläche: O = 2⇡ ab f (x) 1 + f 0 (x)2 dx
´
n!1 n+1
n!1 Ax+B Ax+B
8 • n-fache komplexe Nullstelle: +
0 x2 +px+q (x2 +px+q)2
´ ´
>
<konvergiert absolut |x c| < R • Substitution: f (g(x)) g (x) dx = f (t) dt
| {z } | {z } 9.6 Uneigentliche Integrale
f (x) divergiert |x c| > R
>
: t dt böse
keine Aussage möglich |x c| = R ´ ´b Berechnung von A, B, C, . . .
f (x)dx = lim f (x)dx
ok b!böse ok
Bei reellen Reihen gilt: • Nullstellen in x einsetzen (Terme fallen weg)
) x konvergiert im o↵enen Intervall I = (c R, c + R) ´ g 0 (x)
• Logarithmische Integration: dx = ln |g(x)| Majoranten-Kriterium: |f (x)|  g(x) = x1↵ • Ausmultiplizieren und Koeffizientenvergleich
) Bei x = c R und x = c + R muss die Konvergenz zusätzlich g(x)
überprüft werden. ( (
1́ 1 , ↵>1 ´1 1 1 , ↵<1
P1 1 dx ↵ 1 ↵ 1
Substitution bei f (x) = an · x n P1 x↵ x ↵ dx 10 Taylor-Entwicklung
n=0 • Integration von Potenzreihen: f (x) = a)k 1, ↵1 1, ↵ 1
k=0 ak (x
1 0
1 1 P1
w=x !x=w ! R = (Rw ) Stammfunktion: F (x) =
ak
a)k+1 Cauchy-Hauptwert Man approximiert eine m-mal di↵bare Funktion f : I = [a, b] ! R
k=0 k+1 (x
in x0 2 I mit dem m-ten Taylorpolynom:
1́ ´b
8.2 Wichtige Potenzreihen
CHW f (x)dx = lim f (x)dx m
X f (i) (x0 )
1 ✓ ◆n b!1 i
x
X xn x • Brechstange: t = tan( x ) dx = 2 dt 1 b Tm (x0 ; x) = (x x0 )
e = = lim 1+ 2 1+t2 ! i=0 i!
n!1 ´b c´ " ´b
n=0 n! n 2t 1 t2
sin(x) ! cos(x) ! CHW f (x)dx = lim f (x)dx + f (x)dx
1 1+t2 1+t2 a "!0+ a Taylor-Entw. von Polynomen/Potenzreihen sind die Funktionen selbst.
z
X zn c+"
Für m ! 1: Taylorreihe.
e =
n=0 n! 9.7 Laplace-Transformation von f : [0, 1[! R, s 7! f (s) Konvergenzradius: R = lim an
= lim p 1
n!1 an+1 n!1 n |an |
1 2n+1
X n z eiz e iz 1́ ´b
sin(z) = ( 1) = L f (s) = F (s) = e st f (t) dt = lim e st f (t) dt
n=0 (2n + 1)! 2i b!1 0 10.1 Das Restglied - die Taylorformel
0
1 2n
X n z eiz + e iz Für (m + 1)-mal stetig di↵bare Funktionen gilt 8x 2 I :
cos(z) = ( 1) = 9.4 Integrationsregeln 9.8 Integration rationale Funktionen
n=0 (2n)! 2 Rm+1 (x) := f (x) Tm,f,x0 (x) =
´ A(x)
Gegeben: Q(x) dx A(x), Q(x) 2 R[x] = m! 1 ´ x (x t)m f (m+1) (t)dt (Integraldarst.)
x 0
9 Ableitung und Integral f (m+1) (⇠)
´b 1. Falls, deg A(x) deg Q(x) ) Polynomdivision: = (x x0 )m+1 ⇠ 2 [x, x0 ] (Lagrange)
f di↵bar, falls f stetig und lim
f (x0 +h) f (x0 )
= f 0 (x0 ) exist. ´a f (x)dx = F (b) F (a)
A(x) B(x)
(m+1)!
= P (x) + Q(x) mit deg B(x) < deg Q(x)
´ ´
h!0 h f (x) + µg(x) dx = f (x) dx + µ g(x) dx Q(x) Fehlerabschätzung: Wähle ⇠ und x so, dass Rm+1 (x) maximal wird.
x. → Stelle
ein HH -
tho ) = ft (Xo )
"→ Xo

Homepage: www.latex4ei.de - Fehler bitte sofort melden. Analysis 1 von Lukas Kompatscher (lukas.kompatscher@tum.de) Stand: 31. Januar 2019 2
11 Landau-Notation 13 Skalarfelder
f (x)
• f (x) = o(g(x)) für x ! a , lim g(x) = 0 Ein Skalarfeld ordnet jedem Vektor eines Vektorraums einen Wert zu.
x!a
f : D ✓ Rn ! R, (x1 , . . . , xn ) 7! f (x1 , . . . , xn ) Teilmengen
• f (x) = O(g(x)) für x ! a , |f (x)|  C|g(x)| für
von Rn : D = [a1 , b1 ] ⇥ ... ⇥ [an , bn ]
x 2 (a ✏, a + ✏) u. C > 0
f (x) O↵ene Kugelmenge vom Radius r: Br (x0 )
oder 0  lim sup g(x) < 1 Topologische Begri↵e für D ✓ Rn
x!a
Bei Taylor-Entwicklung : • Das Komplement D C von D: D C := Rn \ D
• Rm+1,f,x0 (h) = f (x0 + h) Tm,f,x0 (h) = o(hm )
f muss m-mal di↵erenzierbar sein • innerer Punkt x0 2 Rn des Inneren D von D, falls
• Rm+1,f,x0 (h) = f (x0 + h) Tm,f,x0 (h) = O(hm+1 ) 9" > 0 : B" (x0 ) = x 2 Rn kx x0 k < "
f muss (m + 1)-mal di↵erenzierbar sein
• Die Menge D heißt o↵en, falls D = D
11.1 Rechenregeln • Randpunkt x0 2 Rn des Rands @D von D, falls 8" > 0 :
B" (x0 ) \ D 6= ; ^ B" (x0 ) \ D C 6= ; ) @D = @D C
• f = O(f )
• Abschluß D von D: D = D [ @D
• f = o(g) ) f = O(g)
• f1 = o(g) u. f2 = o(g) ) f1 + f2 = o(g) • Die Menge D ist abgeschlossen, falls @D ✓ D
• f1 = O(g) u. f2 = O(g) ) f1 + f2 = O(g) • beschränkt, falls 9µ 2 R8x 2 D : kxk < µ
• f1 = O(g) u. f2 = O(g) ) f1 · f2 = O(g1 · g2 ) • kompakt, falls D abgeschlossen und beschränkt ist.
• f1 = O(g) u. f2 = o(g) ) f1 · f2 = o(g1 · g2 )
Es gilt: Ist D ✓ Rn o↵en, so ist D C abgeschlossen.
11.2 Elementarfunktionen R und ; sind o↵en und abgeschlossen.
• Exponentialfunktion
m
P
ex = xk + O(xm+1 )
k!
k=0
• Trigonometrische Funktionen
m
P
sin x = x2k+1 + O(x2m+3 )
( 1)k (2k+1)!
k=0
m
P 2k
cos x = ( 1)k (2k)!
x + O(x2m+2 )
k=0
• Logarithmusfunktion
Pm
( 1)k+1 k Revision History
ln (1 + x) = k
x + O(xm+1 )
k=1 • v1.0 (06.02.2015): Erstellung

12 Kurven • v1.1 (23.07.2017): Diverse Fehler korrigiert (u.a. 145, 144, 143,
138, 152)
Eine Kurve ist ein eindimensionales Objekt.
0 1 • v1.2 (12.01.2018): Kleine Korrektur 9.8 Integration rationale Funk-
1 (t)
B . C tionen, Häufige Integrale nach Partialbruchzerlegung
~ : [a, b] ! Rn , t 7! B C
@ .. A (Funktionenvektor)
n (t)

• C 0 -Kurve: Positionsstetigkeit (geschlossene Kurve)


• C 1 -Kurve: Tangentialstetigkeit (stetig di↵bar)
• C 2 -Kurve: Krümmungsstetigkeit (2 mal stetig di↵bar)
• regulär, falls 8t 2 [a, b] : ˙ (t) 6= ~
0 (Keine Knicke)
Besondere Punkte von Kurven:
• Singulär, falls ˙ (t) = ~
0 (Knick)
• Doppelpunkt, falls 9t1 , t2 : t1 6= t2 ^ (t1 ) = (t2 )
• Horizontaler Tangentenpunkt, falls ˙ 1 (t) 6= 0 ^ ˙ 2 (t) = 0
• Vertikaler Tangentenpunkt, falls ˙ 1 (t) = 0 ^ ˙ 2 (t) 6= 0
Bogenlänge einer Kurve: L( ) = ab k ˙ (t)k dt
´

Umparametrisierung nach Bogenlänge (˜ ):


´t
• Bogenlängenfunktion: s(t) = k ˙ (⌧ )k d⌧
a
s : [a, b] ! [0, L( )], t 7! s(t)
• ˜ (t) = s 1 (t) ˜˙ (t) = 18t
˙ (t)
Tangenteneineitsvektor an (t) : T (t) = k ˙ (t)k

d2 Ṫ (t)
Krümmung von : (t) = =
ds2 s0 (t)

Vereinfachung im R2 : [a, b] ! R2 , t 7! x(t), y(t)


ˆ bq
ẋÿ ẍẏ
L( ) = ẋ2 + ẏ 2 dt ̃(t) = 3
a (ẋ2 + ẏ 2 ) 2
Wenn nach der Bogenlänge umparametrisiert, gilt
̃(t) = ẋÿ ẍẏ

Homepage: www.latex4ei.de - Fehler bitte sofort melden. Analysis 1 von Lukas Kompatscher (lukas.kompatscher@tum.de) Stand: 31. Januar 2019 3