Sie sind auf Seite 1von 13

CUADERNILLO DE REPASO

1. Wenn/Als Sätze

Verbinde die folgenden Sätze mit „wenn“! Verwende 2 Varianten: Der Nebensatz
soll einmal vor, einmal nach dem Hauptsatz stehen!

Es geht mir besser, wenn ich meine Probleme löse.

Wenn ich meine Probleme löse, geht es mir besser.

Ich vermisse Maria nicht, wenn ich mit ihr telefoniere.

Wenn ich mit Maria telefoniere, vermisse ich sie nicht.

Ich lerne jeden Tag eine halbe Stunde Deutsch. Meine Note wird besser.

Wenn ich jeden Tag eine halbe Stunde Deutsch lerne, wird meine Note besser.

Meine Note wird besser, wenn ich jeden Tag eine halbe Stunde Deutsch lerne

Ich verstehe besser Deutsch, wenn ich österreichische Zeitungen lese

Wenn ich österreichische Zeitungen lese, verstehe ich besser Deutsch.

Wenn ich deutschsprachige Musik höre, kann ich Maria besser verstehen.

Ich kann Maria besser verstehen, wenn ich deutschsprachige Musik höre

Wenn ich mit meiner Mutter spreche, versteht sie mich.

Meine Mutter versteht mich, wenn ich mit ihr spreche

Wenn ich im Haushalt helfe, freut Meine Mutter sich.

Meine Mutter freut sich, wenn ich im Haushalt helfe.

Wenn ich Zeitungen austrage, kann ich meine Handyrechnung selbst bezahlen.

Ich kann meine Handyrechnung selbst bezahlen, wenn ich Zeitungen austrage.

Wenn ich meine Handyrechnung selbst bezahlen kann, kann ich oft mit Maria
telefonieren.

Ich kann oft mit Maria telefonieren, wenn ich meine Handyrechnung selbst
bezahlen kann.

Wenn ich wieder Fußball spiele, verbringe ich mehr Zeit mit meinen Freunden.

Ich verbringe mehr Zeit mit meinen Freunden, wenn ich wieder Fußball spiele.
Wenn ich mehr Zeit mit meinen Freunden verbringe, vermisse ich Maria
weniger.

Ich vermisse Maria weniger, wenn ich mehr Zeit mit meinen Freunden
verbringe.

Als oder wenn? Ergänzen Sie

Als ich zum ersten Mal hier war, hat alles viel besser geschmeckt.

Immer wenn ich Gäste hatte, habe ich sie hierher gebracht, weil das Essen so lecker
war.

Die Kellner waren wirklich nett. Man musste niemals länger warten, wenn man einen
Wunsch hatte.

Als das Restaurant im Juni für einen Monat schloss, dachte ich, dass es renoviert und
neu eingerichtet wird.

Als es wieder eröffnet wurde, habe ich gesehen, dass es leider nicht so ist: Nur der alte
Besitzer und die alten Kellner waren weg, die alte Einrichtung blieb.

Beim nächsten Mal, als ich einen Tisch reservieren wollte, habe ich mit einem sehr
unfreundlichen Kellner gesprochen.

Das Essen schmeckt auch nicht so gut wie früher, als das Restaurant noch den alten
Besitzer hatte.

Jedes Mal, wenn ich dorthin gehe, bekomme ich eine Speisekarte mit neuen Gerichten,
aber die Qualität verbessert sich leider nicht.

Wenn nächstes Mal Besuch bekomme, gehen wir bestimmt in ein anderes Restaurant.

2. Weil Sätze

Verbinden Sie die Sätze mit der Konjunktion weil.

Martina geht ins Reisebüro,weil sie eine Reise buchen will

Die Menschen sonnen sich, weil das Wetter prima ist

Hugo kommt später, weil er verschlafen hat.


Claudia hat Schnupfen, weil sie sich erkältet hat.

Tomoko bleibt in Deutschland, weil hre Eltern sie besuchen wollen.

Frau Müller bekommt viel Kindergeld, weil sie sechs Kinder hat.

Wir laufen schnell nach Hause, weil es regnet.

Ich mache nichts, weil ich keine Lust habe.

3. Nebensätze

Wir haben 10 Leuten die folgende Frage gestellt: „Was


wollten/mussten/durften/konnten Sie mit 17 alles machen?“

Lesen Sie bitte ihre Reaktionen und ergänzen Sie die Lücken mit Konjunktionen:
wenn, weil, dass, als.

Katherina: Als ich 17 war, wollte ich Journalistin werden. Ich konnte aber nicht,

weil ich gleich nach der Schule arbeiten musste. Jetzt bin ich 22. Ich denke, dass ich

in ein paar Jahren zur Uni gehen kann und meinen Traum verwirklichen kann.

Robert: Mit 17 hatte ich viele Träume. Ich wollte viel reisen. Immer wenn ich über

andere Länder gelesen habe, wollte ich meinen Rucksack packen und los fahren. Ich

bin der Meinung, dass man viel beim Reisen lernt und viele interessante Leute

kennen lernt.

Lisa: Mit 17 habe ich immer nach der Schule oder an Wochenenden gearbeitet.

Obwohl meine Eltern mich finanziell unterstützen konnten, wollte ich das Geld

selbst verdienen. Ich denke, wenn man später in der Zukunft selbstständig sein

möchte, soll man früh damit anfangen.


Paul: Das Leben mit 17 ist voller Musik. Ich wollte immer Rapper werden, weil ich

mich meine Meinung durch Musik äußern konnte. Als ich meinen ersten Rap

geschrieben und gesungen habe, war es mir klar,dass Musik die Kraft hat, alles zu

sagen.

Jenny: Wenn ich mich jetzt an mein Leben mit 17 erinnere, denke ich an meine

erste Liebe. Schon mit 18 wollte ich meinen damaligen Freund heiraten. Aber das

war gar nicht sinnvoll. Erst später im Leben habe ich es verstanden. Mit 17 denken

die Jugendlichen , dass sie alleine alle Entscheidungen treffen können. Aber sie sind

nicht immer richtig.

Karl: Mein Leben mit 17 war sehr hart, weil ich gleichzeitig arbeiten und studieren

musste. Aber ich habe viel aus der Erfahrung gelernt. Ich freue mich, dass meine

Kinder nicht so hart arbeiten müssen.

Clara: Mit 17 wollte ich meinen Körper tätowieren lassen, weil ich es echt cool

fand. Aber meine Eltern waren dagegen. Sie haben gedacht, dass ich gegen sie

rebelliere. Obwohl sie es nicht wollten, habe ich trotzdem meinen Rücken tätowiert.

Ich finde es auch heute sehr cool.

Peter: Als ich 17 war, wollte ich alleine eine Weltreise machen. Ich habe es nicht

machen können, weil ich mein Studium machen musste. Meine Eltern haben mich

überzeugt, dass ich diese Reise später machen sollte, wenn ich Geld und Zeit habe.

Das war eine wunderbare Idee. Ich konnte mein Studium erfolgreich beenden und

nächstes Jahr fange ich mit der Reise an.

Was wollten/konnten/durften/sollten/mussten Sie mit 17 machen (oder nicht


machen)? Wie war das Leben mit 17 für Sie?
Schreiben Sie bitte 5 Sätze und verwenden Sie auch die Konjunktionen wenn,
weil, dass, als.

4. Adjektivdeklination

A) Adjektive deklinieren.
Ergänzen Sie die bestimmten Artikel und deklinieren Sie die Adjektive.
01. D….. klein….. Kind will d….. fremd….. Mann nicht grüßen.
02. D….. hellblau….. Kleid passt nicht zu d….. dunkelrot….. Schuhen.
03. D….. streng….. Vater verbietet d….. ängstlich….. Sohn heute Abend ins Kino zu gehen.
04. D….. breit….. Sessel passt nicht durch d….. schmal….. Tür.
05. D….. grün….. Bohnen schmecken d….. amerikanisch….. Gästen nicht.
06. D….. neu….. Fahrrad steht unter d….. groß….. Baum.
07. D….. krank….. Vater möchte d….. bitter….. Hustensaft nicht einnehmen.
08. D….. faul….. Köche wollen d….. schmutzig….. Geschirr nicht spülen.
09. D….. fleißig….. Studenten wollen d….. schwierig….. Mathetest bestehen.
10. D….. jung….. Mann will d….. hübsch….. Frau zum Tanzen einladen.

Das kleine Kind will den fremden Mann nicht grüßen.


Das hellblaue Kleid passt nicht zu den dunkelroten Schuhen.
Der strenge Vater verbietet dem ängstlichen Sohn heute Abend ins Kino zu gehen.
Der breite Sessel passt nicht durch die schmale Tür.
Die grünen Bohnen schmecken den amerikansichen Gästen nicht.
Das neue Fahrrad steht unter dem großen Baum.
Der kranke Vater möchte den bitteren Hustensaft nicht einnehmen.
Die faulen Köche wollen das schmutzige Geschirr nicht spülen..
Die fleißigen Studenten wollen den schwierigen Mathetest bestehen.
Der junge Mann will die hübsche Frau zum Tanzen einladen.

B) Passende Adjektive einsetzen.


Setzen Sie ein passendes Adjektiv ein. Vergessen Sie nicht, die Adjektive zu deklinieren.
alt, ängstlich, arbeitslos, dunkel, fleißig, frech, ganz, gut, hungrig, hübsch, laut,
neu, reich, schnell, langsam, schlafend, schüchtern, stürmisch, teuer, verwundet
11. Der …………… Mann kann sich die …………… Urlaubsreise nicht leisten.
12. Der …………… Junge nimmt dem …………… Mädchen die Puppe ab.
13. Das …………… Motorrad überholt den …………… LKW.
14. Die …………… Musik stört die …………… Nachbarn.
15. Der …………… Wind fegt in der Nacht über das …………… Land.
16. Die …………… Studenten freuen sich über die …………… Ergebnisse.
17. Die …………… Dorfbewohner fürchten sich vor dem …………… Wald.
18. Der …………… Wolf möchte das …………… Tier fressen.
19. Der …………… Bürgermeister will das …………… Gebäude abreißen lassen.
20. Die …………… Frau will den …………… Millionärssohn nicht heiraten.

Der arme Mann kann sich die teure Urlaubsreise nicht leisten.
Der kleine Junge nimmt dem kleinen Mädchen die Puppe ab.
Das schnelle Motorrad überholt den langsamen LKW.
Die laute Musik stört die alten Nachbarn.
Der kalte Wind fegt in der Nacht über das flache Land.
Die neuen Studenten freuen sich über die guten Ergebnisse.
Die alten Dorfbewohner fürchten sich vor dem dunklen Wald.
Der hungrige Wolf möchte das kranke Tier fressen.
Der unbeliebte Bürgermeister will das beliebte Gebäude abreißen lassen.
Die hübsche Frau will den hässlichen Milionärssohn nicht heiraten.

C) Sätze bauen.
Ordnen Sie die Satzglieder. Deklinieren Sie Artikel und Adjektive.
Setzen Sie das Subjekt stets auf Position 1.
21. sollen / hängen / wir / die Wäsche / nass / die Leine / neu / an
Wir sollen die nasse Wäsche an die neue Leine hängen.
22. müssen / aufpassen auf / die Schwester / groß / heute Nachmittag / der Bruder / klein
Die große Schwester muss heue Nachmittag auf den kleinen Bruder aufpassen.
23. s. freuen über / das Geburtstagskind / glücklich / die Geschenke / viel
Das glückliche Geburtstagskind freut sich über die vielen Geschenke.
24. können / s. gewöhnen an / der Student / afrikanisch / das Wetter / kalt / nicht
Der afrikanische Student kann sich nicht an das kalte Wetter gewöhnen.
25. wollen / nachdenken über / die Frau / jung / das Angebot / überraschend
Die junge Frau will über das überraschende Angebot nachdenken.
26. protestieren gegen / die Arbeiter / erbost / die Lohnkürzung / geplant
Die erbosten Arbeiter protestieren gegen die geplante Lohnkürzung.
27. s. streiten mit / der Angestellte / fleißig / der Chef / neu
Der fleißige Angestellte streitet sich mit dem neuen Chef.
28. möchten / teilnehmen an / das Mädchen / fleißig / unbedingt / der Sprachkurs / teuer
Das fleißige Mädchen möchte unbedingt an dem teuren Sprachkurs teilnehmen.
29. s. verlieben in / der Mann / jung / das Mädchen / hübsch
Der junge Mann verliebt sich in das hübsche Mädchen.
30. s. wundern über / der Dozent / überrascht / der Notendurchschnitt / schlecht .

01. Ein hilfsbereiter Schüler bietet seiner überforderten Mitschülerin seine Hilfe an.
02. Eine dunkelgrüne Hose passt nicht zu einem himmelblauen Hemd.
03. Eine liebevolle Mutter kümmert sich stets um ihre kleinen Kinder.
04. Ein reicher Mann hat keine großen Probleme.
05. Da liegt ein verletztes Tier in Ihrem gepflegten Garten.
06. Ein junger Mann fährt mit einem gestohlenen Fahrrad davon.
07. Ein hübsches Mädchen hat meinen jüngeren Bruder zu einer Party eingeladen.
08. Eine nette Kollegin von mir liest zurzeit ein sehr interessantes Buch.
09. Meine ältere Schwester plant im Sommer eine längere Reise durch Asien.
10. Mein großer Hund hat gestern stundenlang mit einer kleinen Katze gespielt.

5. Dativ

Setze Artikel, Adjektive und Nomen im Dativ ein.

1. Ich gebe dem braven Hund ein Leckerli.


2. Wir zeigen einer ausländischen Studentin die Stadt.
3. Bist du mit dem klapprigen Fahrrad zum Einkaufen gefahren?
4. Unsere Freunde kommen aus einem anderen Ort.
5. Ich bin heute Nacht mit schrecklichen Kopfschmerzen aufgewacht.
(3) Verben mit Dativ

1. Können Sie mir bitte helfen?


2. Ich danke dir für die Hilfe.
3. Wir gratulieren dir herzlich zum Geburtstag.
4. Er schenkt ihr jeden Tag Blumen.
5. Der Wein schmeckt mir nicht, er ist zu trocken.
6. Ich wünsche Ihnen alles Gute, Gesundheit und Glück in Ihrem
Leben!
7. Der Termin passt mir hervorragend.
8. Diese Frau gefällt ihm sehr.
9. Das Kleid passt mirleider nicht, es ist zu eng.
10. Gefällt dir mein Rock?
11. Herr Meier schickt Ihnen morgen eine Email mit allen
Informationen.
12. Moment, ich schreibe mir Ihre Nummer auf.
13. Seine Kinder fehlen ihm sehr, wenn er auf Reisen ist.
14. Das Auto gehört mir nicht, es gehört meinem Bruder.
15. Bringen Sie uns bitte die Speisekarte!
16. Schmeckt Ihnen das Bier in Österreich?
17. Wir schicken euch nächste Woche die Bücher.
18. Der Pullover steht dir sehr gut!
20. Es war schon dunkel, aber das war ihr egal.
21. Es tut mir wirklich leid, aber ich habe den Zug verpasst.
22. Hat Ihnen das Konzert gefallen?

(4) Verben mit Dativ oder Akkusativ


1. Ich rufe __________ morgen an (du).
2. Das gefällt ________ nicht (ich).
3. Ich höre _________ sehr gut (du).
4. Das Kleid steht ___________ sehr gut (sie).
5. Sie können ________ jederzeit fragen (ich).
6. Sie hat ________ ein Foto geschenkt (ich).
7. Du siehst ___________ nicht, aber ich sehe __________ sehr gut
(ich, du).
8. Wir schenken ________ zur Hochzeit ein Auto (er).
10. Ich frage ___________ gleich (er).
11. Wir gratulieren _________ herzlich zum Geburtstag (du).
13. Gehört dieses Buch _________ (Sie)?
14. Ich vertraue __________ (du)!
15. Ich suche _________ schon den ganzen Tag (du)!
16. Der Kollege braucht __________ dringend (du)!
18. Er glaubt __________ nicht mehr (sie).
19. Er hat ___________ gestern in der U-Bahn getroffen (sie).
20. Ich wünsche __________ das Beste (er).
21. Geben Sie __________ das am Abend (sie)!
Lösung: 1. dich 2. mir 3. dich 4. ihr 5. mich 6. mir 7. mich, dich 8. ihm
9. Ihnen 10. ihn 11. dir 12. mich 13. Ihnen 14. dir 15. dich 16. dich 17.
Sie 18. ihr, ihnen 19. sie 20. ihm

Setze ein: Artikel oder Possessivpronomen


1. Ich helfe ____ Bruder beim Aufräumen.
2. Wir sehen _____ schöne Haus schon von weitem.
4. Glaubt ihr _____ Politiker?
5. Er kauft ______ warmen Winter-Mantel.
6. Hört ihr _____ Wind?
8. Hannah liest ____ gutes Buch.
9. Martin vertraut ______ Frau.
10. Geben Sie _____ Paket bitte _____ Bruder.
11. Wir hatten ______ schönen Urlaub.
12. Das Essen schmeckt _____ Gast sehr gut.
13. Wien gefällt ______ Freunden sehr.
14. Martin zeigt _____ Touristen den Weg.
15. Sie kocht _____ Suppe 30 Minuten.
Lösung: 1. meinem, 2. das, 3. den, 4. dem, 5. einen, 6. den, 7. den,
meinen 8. ein, 9. der, seiner, 10. das; dem, Ihrem 11. einen, 12. dem,
meinem..., 13. den, meinen, unseren, 14. den, 15. die
1. Welcher-welches-welche/Dieser-dieses-diese
Setze die korrekte Form des Frageworts ein!

Welches Geschenk hast du für deinen Bruder gekauft?


Welches Buch, das du in der Schule lesen musstest, war wirklich interessant?
Auf welchen Stuhl darf ich mich setzen?
Welcher Platz ist den hier noch frei?
Mit welchem Flug bist du den gestern in Dublin angekommen?
Bei welcher Freundin hast du letzte Woche übernachtet?
Von welcher Frau hat er letzte Nacht geträumt?
Auf diesen Mann hat sie ihr ganzes Leben gewartet
Welchem Kind hat der Lehrer geholfen?
Für welchen Hund hast du dich nach deinem Besuch im Tierheim entschieden?
Welches Bild in der Ausstellung war am schönsten?
Mit welchem Jungen hast du noch nicht getanzt?
Ohne welches Gerät kannst du dir ein Leben nicht mehr vorstellen?

2. Präpositionen

Ich parke mein Auto unter __________ Brücke.


Es stehen schon viele Autos neben __________ Brücke.
Auch unter _________ Baum steht ein Auto.
Das Schiff fährt in __________ Fluss.
Das Grillfest findet hinter __________ Haus statt.
Vor __________ Kirche steht ein Brunnen.
Die Antenne befindet sich über __________ Dach.
Neben __________ Schule steht die Turnhalle.
Unter __________ Halle ist ein Gymnastikraum .
Die Parkplätze sind vor __________ Halle.
Die Tafel im Klassenzimmer hängt __________ __________ Wand.
Die Schultasche liegt __________ __________ Tisch.
Jeder Schüler sitzt __________ __________ Bank.
Eine Schülerin sitzt vor __________ Lehrer.
Die Lampe hängt an __________ Decke.
Die Schulschränke sind an __________ Wand angebracht.
Der Verkauf von Brötchen findet __________ Raum des Hausmeisters
statt.
In der Pause spielen alle Kinder auf __________ Pausenhof.
Das Lineal liegt unter __________ Stuhl auf __________ Fußboden.
Die Schülerin steht an __________ Tafel und neben __________ Lehrer.
Die Plakate hängen an ______ Wand.
Deine Schulsachen befinden sich leider noch in __________ Schultasche.

Ich parke mein Auto unter der Brücke.


Es stehen schon viele Autos neben der Brücke.
Auch unter dem Baum steht ein Auto.
Das Schiff fährt in dem Fluss.
Das Grillfest findet hinter dem Haus statt.
Vor der Kirche steht ein Brunnen.
Die Antenne befindet sich über dem Dach.
Neben der Schule steht die Turnhalle.
Unter der Halle ist ein Gymnastikraum .
Die Parkplätze sind vor der Halle.
Die Tafel im Klassenzimmer hängt an der Wand.
Die Schultasche liegt auf dem Tisch.
Jeder Schüler sitzt an der Bank.
Eine Schülerin sitzt vor demLehrer.
Die Lampe hängt an der Decke.
Die Schulschränke sind an der Wand angebracht.
Der Verkauf von Brötchen findet vor dem Raum des Hausmeisters
statt.
In der Pause spielen alle Kinder auf dem Pausenhof.
Das Lineal liegt unter dem Stuhl auf dem Fußboden.
Die Schülerin steht an der Tafel und neben dem Lehrer.
Die Plakate hängen an der Wand.
Deine Schulsachen befinden sich leider noch in der (deiner)
Schultasche.

Setze ein:

Ich fahre mein Auto unter die Brücke.


Viele Autos fahren in die Stadt.
Ein Fahrradfahrer fährt unter den Baum, weil es regnet.
Das Schiff fährt aus einem Kanal in den Fluss hinein.
Viele Leute sammeln sich (wo?) vor der Kirche und gehen in die Kirche
hinein..
Zwei Vögel fliegen über das Dach, den Baum und die Straße. Die
Turnhalle und der
Sportplatz werden im nächsten Jahr neben die Schule gebaut.
In der Sportstunde gehen wir auch in den Gymnastikraum.
Die Gäste parken (wo?) auf den Parkplätzen vor der Turnhalle,
manche
fahren über die Parkplätze und parken (wo?) in dem (im)
Parkverbot.
Ich hänge die Plakate für Deutsch an die Wand.
Die Schultasche stellst du bitte unter den Tisch.
Jeder Schüler setzt sich an die Bank. (Oder: Jeder Schüler setzt sich an
eine Bank.)
Eine Schülerin setzt sich vor den Lehrer.
Jetzt sitzt sie (wo?) vor dem Lehrer.
Der Lehrer setzt sich an das Lehrerpult.
Der Hausmeister hängt die Lampe an die Decke.
Die Schulschränke werden an die Wand angebracht.
Wenn ich Brötchen kaufen möchte, muss ich vor den Raum des
Hausmeisters
gehen.
Wenn es klingelt, gehen alle Schüler in den Pausenhof.

Dativ oder Akkusativ?


Setze Präpositionen und Artikel richtig ein!

Ich stelle das Buch in das Regal.


Du stellst die Blumenvase auf den Tisch.
Warum sitzt du so faul auf dem Stuhl?
Er hängt das Bild an die Wand.
Viele Vögel sitzen auf dem Dach.
Sie legt den Löffel in die Schublade.
Ihr legt die sauberen Handtücher in den Schrank.
Der Computer steht im zweiten Stock in dem (einem)
Klassenzimmer.
Sie hängen ihren Mantel an die Garderobe.
Ich gehe abends früh in das (ins) Bett.
Du bringst das Geschirr in die Küche.
Das Geschirr steht noch auf dem Tisch.
Ich lege mich müde in das (ins) Bett.
Du setzt dich auf den Stuhl.
Wir setzen uns auf das Sofa.
Ihr setzt euch jeder in den ( einen) Sessel.
Wir wollen jetzt essen und setzen uns an den Tisch.
Dann stellen wir die Blumen in die Ecke.
Den Teppich legen wir auf den Boden.
Heute fahren wir in den Schwarzwald.
Auf dem Rastplatz machen wir ein Picknick.
Wir machen einen Ausflug und fahren in die Berge.
Mit dem Schiff fahren wir an das (ans) Meer.
Mit dem Auto fahren wir auf der Straße.

Dativ oder Akkusativ?


Setze jeweils die richtige Präposition und den Artikel ein!

- Wir fahren an die Nordsee. Cuxhaven liegt an der Nordsee. Der


Spiegel hängt
an der Wand. Ich hänge den Spiegel an die Wand. Ich stelle den
Koffer an die
Bushaltestelle. Der Koffer steht an der Bushaltestelle.
- Mimi, die Katze, springt in den Schrank. Mimi sitzt in dem
Schrank..
- Stellen Sie den Wagen vor dasHaus!Vor demHaus ist genug
Platz.
- Ich gieße Tee in die Tasse. In der Tasse ist heißer Tee.
- Kann ich mich an die (vor die) Türe setzen. Nun sitze ich an der
Türe.
-Ich hänge die Lampe über den Tisch. Die Lampe hängt über dem
Tisch.
Vorsicht, wenn du über die Straße gehst!
- Der Hund legt sich unter den Tisch. Der Hund liegt unter dem
Tisch. Er
setzt sich vor die Zuschauer. Er sitzt vor den Zuschauern.
-Er hält mir die Rechnung unter die Nase. Es ist so neblig, ich sehe
kaum die
Hand vor den Augen (Plural). Vor dem Frühstück läuft er um den
See.
-Ich setze mich zwischen die beiden dicken Tanten. Die Kirche ist
zwischen
dem Rathaus und dem Stadtgarten. Zwischen acht und neun Uhr
komme ich
nach Hause.

PRÄPOSITIONEN NUR MIT AKKUSATIV


für, um, durch, gegen, ohne
für Bitte gib mir 20 Mark für die Theaterkarten.
Hier ist ihr Gehalt für diesen Monat.
um Um die alte Stadt führt eine Stadtmauer.
Ein Weg führt um den Sportplatz.
durch Ich schaue durch das Fenster / die Autoscheibe / den Foto.
Wir diskutieren die ganze Nacht durch.
Der Mann wurde durch die sofortige Operation gerettet.
gegen Der Bus fuhr gegen den Baum / das Haus / die Stange.
ohne Ohne den Lehrer lernst du kein Deutsch.
PRÄPOSITIONEN nur mit Akkusativ - Übung 5
für, um, durch, gegen, ohne --- Merke: f u d g o
Setze die Präpositionen ein:
-Ich habe keine Lust, viel Geld für ein teures Auto auszugeben.
-Ich gebe es lieber aus, um eine Reise zu machen. Das Flugzeug
startet am
Sonntag um 12. 30 Uhr.
- Auch der beste Unterricht kann ohne die Beteiligung der Schüler
nicht
gelingen.
- Der gefährliche Täter wurde die ganze Nacht durch den dunklen
Wald
gejagt,
um ihn zu fassen.
- Das Flugzeug konnte dem Ballon nicht mehr ausweichen und
wurde
gegen den Berg geschleudert.
- Ohne den zuverlässigen Hausmeister an einer Schule funktioniert
nichts.
- Wir zahlen die Steuern für die Ausgaben des Staates. Wir zahlen
für den Straßenbau, das Gesundheitswesen und die hohe
Arbeitslosigkeit.
- Gegen die Unruhe in der Klasse kann Zusatzunterricht helfen.
- Der Schüler protestierte gegen den Lehrer, weil er ihn
ungerechtfertigt
bestrafte.

Das könnte Ihnen auch gefallen