Sie sind auf Seite 1von 3

Branchen | Saudi-Arabien | Wasserstoffstrategie

Megaprojekt NEOM strebt Spitzenposition bei grünem


Wasserstoff an
Saudi-Arabien ist ein großer Hersteller und Verbraucher von grauem Wasserstoff. Es wird aber angestrebt, ein
führender Produzent von grünem und blauem Wasserstoff zu werden.

Von Hanna Riehle, Robert Espey | Riad, Dubai

 Viel Bewegung bei Erneuerbaren Energien

 Zehn Fotovoltaik-Kraftwerke ausgeschrieben

 Riesiges Wasserstoffprojekt im Nordwesten

In Saudi-Arabien fehlt bislang eine nationale Wasserstoffstrategie. Das Königreich ist aber ein großer Produzent und
Verbraucher von grauem, zumeist aus Methan gewonnenem Wasserstoff und hat Ambitionen, zu einem weltweit füh­
renden Erzeuger und Exporteur von grünem Wasserstoff zu werden. Gegenwärtig wird allerdings noch kein grüner
Wasserstoff produziert, es gibt auch noch keine im Bau befindlichen Projekte.

Im Bereich von blauem Wasserstoff (Produktion von grauem Wasserstoff in Verbindung mit CCUS-Technologien/Car­
bon, Capture, Utilization and Storage) sind ebenfalls noch keine Vorhaben realisiert worden. Im Rahmen des Pariser
Klimaabkommens hat Saudi-Arabien nationale Klimaschutzziele (INDC - Intended Nationally Determined Contribution)
formuliert, die als eine Maßnahme die Anwendung von CCUS-Technologien vorsehen.

Angesichts der für die Solarstromerzeugung sehr günstigen klimatischen Bedingungen bietet Saudi-Arabien gute Vor­
aussetzungen für eine wettbewerbsfähige Produktion von grünem Wasserstoff. Eine offene Frage ist allerdings die
Versorgung mit dem für die Wasserstoffproduktion notwendigen Süßwasser, das durch Meerwasserentsalzung gewon­
nen werden müsste. Zur Herstellung von einem Kilogramm Wasserstoff werden etwa zehn Liter Wasser benötigt. Lau­
fende internationale Forschungen zur direkten Nutzung von Meerwasser könnten eine Lösung bieten.

Viel Bewegung bei Erneuerbaren Energien 


Erneuerbare Energien (EE) spielen in Saudi-Arabien bislang noch eine geringe Rolle, obwohl bereits seit über zehn Jah­
ren an ambitionierten EE-Konzepten gearbeitet wird. Jetzt ist aber im EE-Sektor viel Bewegung zu beobachten. Damit
könnte auch die Basis für die Entwicklung der grünen Wasserstoffwirtschaft geschaffen werden.

Als Ziel für 2023 wird eine EE-Kapazität von 27,3 Gigawatt angestrebt, 2018 waren es 0,14 Gigawatt. Bis 2030 sind 58,7
Gigawatt anvisiert, davon sollen 40 Gigawatt auf Photovoltaik (PV), 16 Gigawatt auf Wind und 2,7 Gigawatt auf CSP
(Concentrated Solar Power) entfallen. Für eine Wasserstoffelektrolyse mit erneuerbaren Energien müssten allerdings
zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden.

Im Rahmen der ersten Runde des "National Renewable Energy Program" (NREP) wurden das Sakaka PV Kraftwerk mit
300 Megawatt und die 400-Megawatt-Dumat-al-Jandal-Windkraftanlage an private Betreiber vergeben. Das 250 Mil­
lionen US$ PV Kraftwerk konnte Ende 2019 den Betrieb aufnehmen, Investor ist ACWA Power (Saudi-Arabien).

Das 400-Millionen-US$-Windkraftprojekt ging an ein Konsortium aus EDF Renewables (Frankreich) und Masdar (Abu
Dhabi), mit der Fertigstellung wird erst 2022 gerechnet. Ebenfalls im Bau sind zwei vom Public Investment Fund durch­
geführte PV-Projekte in Sudair mit 1,1 Gigawatt und 1,0 Gigawatt.

1    www.gtai.de
MEGAPROJEKT NEOM STREBT SPITZENPOSITION BEI GRÜNEM WASSERSTOFF AN

Zehn Fotovoltaik-Kraftwerke ausgeschrieben


In der Ausschreibungsphase befinden sich zehn PV-Kraftwerke mit insgesamt 2,7 Gigawatt (NREP-Runden 2 und 3). Für
ein in Jeddah ausgeschriebenes 300-Megawatt-PV-Kraftwerk bietet ein Konsortium aus EDF und Masdar einen Kilo­
wattstunden-Tarif von nur 1,62 US-Cent an. Für eine 300-Megawatt-PV-Anlage in Rabigh offeriert ein Konsortium aus
Marubeni (Japan) und Al-Mowaih (Saudi-Arabien) einen Preis von 1,70 US-Cent. Bei zukünftige Ausschreibungen dürfte
das Preisniveau noch weiter sinken.

Die Analysten der International Energy Agency (IEA) erwarten, dass bis 2030 die Produktionskosten von grünem Was­
serstoff um 30 Prozent sinken. Diese Annahme basiert auf den sinkenden Kosten für erneuerbare Energien und Skalen­
effekten bei der Wasserstoffproduktion. Für 2030 prognostiziert die EIA in Saudi-Arabien einen Preis von 1,9 US$ pro
Kilogramm grünem Wasserstoff aus PV- und Windenergie. Der Preise für blauen Wasserstoff soll bei 1,4 US$ liegen.

Riesiges Wasserstoffprojekt im Nordwesten


Zentrum der grünen Wasserstoffproduktion soll das Mega-Regionalentwicklungsprojekt NEOM im derzeit noch dünn
besiedelten Nordwesten Saudi-Arabiens werden. Das 500-Milliarden-US$-Projekt befindet sich noch in einem frühen
Stadium. Durch die Wirtschaftskrise in Saudi-Arabien infolge des Ölmarkteinbruchs und der Coronakrise dürfte sich
NEOM nun langsamer als geplant entwickeln. NEOM bietet sowohl für Solar- als auch für Windenergie gute klimati­
sche Bedingungen.

Zuständig für die Entwicklung des Wasserstoffsektors in NEOM ist seit Oktober 2019 Roland Käppner (Executive Direc­
tor Hydrogen). Vor seinem Wechsel zu NEOM war Käppner bei ThyssenKrupp Industrial Solutions als Executive Vice
President for Energy Storage and Hydrogen tätig. Käppner zufolge will sich NEOM zum weltweit größten Produzenten
und Exporteur von grünem Wasserstoff entwickeln.

In einer Phase 1 sollen in NEOM unter anderem eine erste Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff und ein
Werk zur Produktion von grünem Ammoniak gebaut werden. Nach ursprünglicher Planung soll die erste Phase 2022 ab­
geschlossen sein. Die Einhaltung dieses Zeitplans ist nun fraglich.

Dieses Fragment können Sie in folgenden Kontexten finden:


Saudi-Arabien mit ambitionierten Zielen bei grünem Wasserstoff

Dieser Inhalt ist relevant für:


Saudi-Arabien
Wasserstoff
Branchen

Kontakt
Christian Glosauer

Wirtschaftsexperte

 +49 228 24 993 454

 Ihre Frage an uns

2    www.gtai.de
MEGAPROJEKT NEOM STREBT SPITZENPOSITION BEI GRÜNEM WASSERSTOFF AN

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck – auch teilweise – nur mit vorheriger ausdrücklicher Genehmigung. Trotz größt­
möglicher Sorgfalt keine Haftung für den Inhalt.

© 2021 Germany Trade & Invest

Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

3    www.gtai.de