Sie sind auf Seite 1von 177

lOMoARcPSD|4782649

PSK - Fragenkatalog

Fachprüfung Zivilrecht (Wirtschaftsuniversität Wien)

StuDocu wird von keiner Universität gesponsert oder unterstützt.


Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)
lOMoARcPSD|4782649

Hallo Zusammen

Da ich immer davon proitiert habe, dass


Kolleginnen und Kollegen hier ihre harte
Arbeit mit uns teilen, möchte ich nun auch
meinen Teil beitragen

Ich garantiere nicht für die Richtigkeit.


Aus diesem Grund lade ich es auch als
Word-Datei hoch – ergänzen, korrigieren ist
absolut erwünscht.

Bis auf den Erbrechtteil (5.) stammen alle


Fragen aus der 4. Aulage P/S/K –
Bürgerliches Recht

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

1.1 - Privatrecht-Begrife und Abgrenzungen


Donnerstag, 13. Oktober 2016
12:19

Warum unterscheidet man öfentliches Recht und Privatrecht voneinander?


Es besteht kein rechtstheoreischer Unterschied. Die Abgrenzung erfolgt daher danach, ob ein mit
Hoheitsgewalt (imperium) ausgestatetes Rechtssubjekt in Ausübung hoheitlicher Befugnisse autrit
(-> öfentliches Recht)
Privatrecht gehört vor die Gerichte (§1 JN, Art 6 EMRK); öfentliches Recht wird von den
Verwaltungsbehörden vollzogen
Bund hat in Privatrechtssachen Gesetzgebungskompetenz (Art 10 Abs 1 Z 6 B-VG)
Wird der Staat privatrechtlich täig, hatet er nach gemeinem Schadenersatzrecht. Wird er durch
Vollziehung der Gesetze täig, hatet er nach dem Amtshatungsgesetz

Inwiefern unterscheiden sich die Begrife "bürgerliches Recht" und "Privatrecht"?


Grds unterscheidet man das allgemeine Privatrecht von den Sonderprivatrechten.
Das allgemeine Privatrecht wird dann "Zivilrecht" oder "bürgerliches Recht" genannt, es kann für
jeden von Bedeutung sein.
Sonderprivatrechte haben sich, meist auf Grund ihrer Größe, im Laufe der Zeit emanzipiert. Sie
enthalten Regelungen für einen besimmten Personenkreis oder Sachgebiet
-> Arbeitsrecht; Unternehmensrecht

Was ist das Pandektensystem?


= die Einteilung des BR in 5 Teile. Wurde im 19Jh vor allem von Heise entwickelt. Benannt wurde es
nach den Pandekten, dem griechischen Ausdruck für die "Digesten", einer Sammlung von Schriten
römischer Juristen

Wie ist das ABGB aufgebaut?


Bei Schafung des ABGB war das Pandektensystem noch nicht bekannt. Es folgt daher dem älteren
Insituionensystem.
Eingeteilt in:
 Erster Teil: "Von dem Personenrechten"
in diesem Teil inden sich im Wesentlichen die familienrecchtlichen Teile des ABGB sowie
Besimmungen über die Rechts- und die Geschätsfähigkeit
 Zweiter Teil: "Von dem Sachenrechte"
in diesem Teil inden sich das Sachenrecht nach heuigem Verständnis, das Erbrecht und große
Teile des Schuldrechts
 Driter Teil: "Von den gemeinschatlichen Besimmungen der Personen- und Sachenrechte"
in diesem Teil inden sich Teile des Schuldrechts, die Verjährung und die Ersitzung

Welche bürgerlichen Sondergesetze kennen Sie?


 EheG und EPG
 Mietrechtsgesetz (MRG)
 Wohnungseigentumsgesetz (WEG)
 Amtshatungsgesetz (AHG)
 Organhatplichtgesetz (OrgHG)
 Dienstnehmerhatplichtgesetz (DHG)
 Eisenbahn- und Kratfahrzeughatplicht- Gesetz (EKHG)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

 Produkthatungsgesetz (PHG)
 Konsumentenschutzgesetz (KSchG)
 Fern- und Auswärtsgeschäte-Gesetz (FAGG)
 Verbraucherkreditgesetz (VKrG)
 E-Commerce-Gesetz (ECG)

Welche Sonderprivatrechte kennen Sie? Was ist ihr Charakterisikum?


Unternehmensrecht; Arbeitsrecht; Gesellschatsrecht; Versicherungsvertragsrecht
Sonderprivatrechte haben sich im Laufe der Zeit emanzipiert, sie enthalten besondere Vorschriten
für einen besimmten Personenkreis oder Sachgebiet. Soweit die Sonderprivatrechte keine
besonderen Vorschriten enthalten, müssen die allgemeinen zivilrechtlichen Vorschriten
angewendet werden.

Erläutern Sie die Funkion des IPR!


Es beschätigt sich mit Fällen mit Auslandsbezug und regelt die Frage, nach welchem naionalen
Privatrecht solche Fälle zu beurteilen sind.
Dabei handelt es sich weder um materielles Privatrecht noch um internaionales Recht. Es sind
Verweisungsnormen

Wie verhalten sich Zivilrecht und Verfahrensrecht zueinander?


Zivilverfahrensrecht bildet die notwendige Ergänzung zum materiellen Privatrecht. Es regelt die
Durchsetzung privatrechtlicher Rechte und Plichten.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

1.2 - Methodenlehre
Montag, 6. März 2017
11:26

Welche Auslegungsmethoden kennen Sie?


Worinterpretaion:
Ot gibt der Gesetzgeber mit einer Legaldeiniion vor was vom Wortlaut erfasst ist.
Gibt es keine Legaldeiniion muss der Wortlaut ausgelegt werden. Dabei kann der Begrifskern, also
das nach dem allgemeinen Sprachgebrauch übliche Verständnis, vom Begrifshof, also dem
Randbereich eines Begrifes, unterschieden werden.
Der äußerst mögliche Wortsinn steckt die Grenze jeder Auslegung ab (§6)
Systemaische Interpretaion:
Normen dürfen nur im Zusammenhang mit der Gesamtregelung betrachtet werden. Unter mehreren
dem Wortlaut nach möglichen Bedeutungen ist daher diejenige zu wählen, die die Gesamtregelung
konsequent erscheinen lässt.
Historische Interpretaion:
Hierfür werden die Gesetzesmaterialien (Ausschussberichte, Erläuterungen zu Regierungsvorlagen)
herangezogen.
Teleologische Interpretaion:
Es wird nach dem Sinn und Zweck der auszulegenden Norm gefragt.

Wodurch unterscheidet sich die Gesetzesauslegung von der Analogie?


Wo die Auslegung aufgrund der Wortlautgrenze endet, beginnen Analogie und teleologische
Redukion (§7)
Analogie ist die Erstreckung einer Rechtsnorm auf einen Sachverhalt, der dem Wortlaut nach nicht
geregelt ist. Teleologische Redukion ist hingegen die Nichtanwendung der Rechtsfolge einer
Besimmung auf einen Sachverhalt, der dem Wortlaut nach schon mitgeregelt ist.
Voraussetzung für beide ist eine planwidrige Unvollständigkeit (eine Rechtslücke), gemessen am
Maßstab der gesamten geltenden Rechtsordnung.
Wurde planwidrig keine Regelung getrofen, dann Analogie. Wurde planwidrig keine
Ausnahmeregelung getrofen, dann teleologische Redukion.
Ist die Regelung nicht Lückenhat, weil der Gesetzgeber bewusst eine entsprechende Regelung
getrofen hat, ist eine Analogie unzulässig, es ist vielmehr der "Umkehrschluss" (argumentum e
contrario) geboten: Die Rechtsfolge ist aufgrund der gesetzgeberischen Entscheidung gerade nicht
auf den nicht geregelten Sachverhalt anzuwenden.
Z.B:
 Ehegaten haben ein wechselseiiges gesetzliches Erbrecht. Für Lebensgefährten ist kein
solches Erbrecht vorgesehen. Wenn dieser Umstand als unbefriedigend empfunden wird,
reicht das für eine analoge Anwendung des Ehegatenerbrechts auf Lebenspartner nicht aus.
 Eine analoge Anwendung des §1019 auf Sachverhalte, in denen den vollmachtslosen
Vertreter kein Verschulden an der Unkenntnis der fehlenden Vertretungsmacht trift, erübrigt
sich.
 §3a/1 KSchG gibt dem Verbraucher unter besimmten Umständen das Recht, von einem
Vertrag zurücktreten. Abs 2 zählt die "maßgeblichen Umstände" auf, die zu einem Rücktrit
berechigen. Ein Umstand, der in Abs 2 nicht genannt ist, berechigt e contrario nicht zum
Rücktrit nach §3a KSchG

Was ist eine teleologische Redukion?


Siehe vorige Antwort

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Welche Arten der Analogie kennen Sie? Was sind ihre Voraussetzungen?
Gesetzesanalogie:
Es wird die für eine besimmte Einzeltatbestand angeordnete Rechtsfolge auf einen dem Wortlaut
nach nicht geregelten Sachverhalt erstreckt
Rechtsanalogie:
Es wird aus vorhandenen Regeln auf einen allgemeinen Grundsatz geschlossen, der dann wiederum
auf den nicht geregelten Fall angewendet wird. Man verallgemeinert diesen Grundsatz
Gesamtanalogie:
Dazu kommt es wenn sich ein Fall weder mit Hilfe der Gesetzesauslegung noch durch Gesetzes- oder
Rechtsanalogie entscheiden lässt. Es sind dann die natürlichen Rechtsgrundsätze heranzuziehen (§7)
Voraussetzung für die Analogie ist eine planwidrige Unvollständigkeit, eine Rechtslücke, gemessen
am Maßstab der gesamten geltenden Rechtsordnung.
Planwidrige Unvollständigkeiten sind zu bejahen, wenn:
 der Gesetzgeber keine Regelung getrofen hat, obwohl eine solche nach den Umständen zu
erwarten gewesen wäre
 sich nach Inkrattreten eines Gesetzes Sachverhalte ergeben, an die der Gesetzgeber bei der
Beschlussfassung des Gesetzes noch nicht gedacht haben konnte (= nachträgliche Lücke)

Wann ist ein Umkehrschluss, wann eine Analogie geboten?


argumentum e contrario - Die Rechtsfolge ist aufgrund der gesetzgeberischen Entscheidung gerade
nicht auf den nicht geregelten Sachverhalt anzuwenden.
Analogie - Es besteht eine planwidrige Rechtslücke, die Rechtsfolge wird auf einen anderen
Sachverhalt angewendet.

Was ist ein Größenschluss?


Der Größenschluss ist ein Unterfall der Gesetzesanalogie, dieser hat wiederrum zwei Unterarten
 argumentum a minori ad maius
Übertragung einer Rechtsfolge auf einen nicht geregelten Sachverhalt, auf den der Zweck der
Regelung noch umso mehr zutrift
 argumentum a maiori ad minus
Wenn nach dem Gesetz nicht einmal der gewichigere Sachverhalt eine Rechtsfolge auslöst, so
erst recht nicht der weniger gewichige

Was leistet die Maxime zweiseiiger Rechferigung? Geben Sie Beispiele!


Abgeleitet von Franz Bydlinski, sie soll über die Verteilung von Vorteilen und Lasten entscheiden.
Es muss immer gefragt werden, warum die Belastung einer Person gerade zur Begünsigung einer
anderen führen soll und umgekehrt, warum eine Person einen Vorteil gerade auf Kosten einer
anderen erlangen soll.
Besonders anschaulich zeigt sich das im Schadenersatzrecht. Wer den Geschädigten begünsigen will,
indem er ihm einen Ersatzanspruch einräumt, muss gleichzeiig rechferigen, warum er diesen
Anspruch gerade gegen eine besimmte andere Person gewährt. Diese Rechferigung liegt nach dem
Grundmodell des ABGB zB im Verschulden als Zurechnungsgrund.

Was ist ein Vorabentscheidungsverfahren? Wer entscheidet worüber?


Europäische Rechtsakte können nur vom EuGH verbindlich ausgelegt werden.
Ist sich ein innerstaatliches Gericht nicht sicher, wie ein europäischer Rechtsakt auszulegen ist, kann
es die Frage dem EuGH vorlegen, der sie in einem Vorabentscheidungsverfahren klärt (Art 267
AEUV). Letzinstanzliche Gerichte müssen in diesem Fall sogar vorlegen (Art 267 Abs 3 AEUV)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was ist eine richtlinienkonforme Interpretaion? Welche Grenzen sind ihr gesetzt?
RL müssen vom naionalen Gesetzgeber in naionales Recht umgesetzt werden. Durch die historische
Interpretaion kommt man nun dazu dass die RL bei der Interpretaion der Norm berücksichigt
werden muss.
Die hM geht sogar noch weiter. Von der richtlinienkonformen Interpretaion werden vielmehr auch
Normen erfasst, die nicht in Umsetzungsabsicht ergangen sind.
Grenzen: Eine richtlinienkonforme Auslegung ist nur dann vorzunehmen, wenn das naionale Recht
nach Berücksichigung der dargestellten Auslegungskriterien einen Spielraum für die
richtlinienkonforme Variante lässt. Ist dies nicht der Fall, scheidet eine richtlinienkonforme
Interpretaion aus. Der Gesetzgeber muss dann aber das naionale Recht korrigieren.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

1.3 - Privatrechtssubjekte
Kapitel 1: Rechtsfähigkeit
Montag, 6. März 2017
14:04
Erklären Sie den Begrif Rechtsfähigkeit!
Unter Rechtsfähigkeit versteht man die Fähigkeit, Träger von Rechten und Plichten zu sein.
Rechtsfähig sind alle natürlichen und jurisischen Personen.

Welche Funkion erfüllt die Todeserklärung?


Mit dem (Hirn-)Tod endet die Rechtsfähigkeit.
Beweis des Todes erfolgt durch ärztlichen Totenschein oder wenn der Leichnam nicht vorhanden ist,
durch Beschluss.
Kann der Todesbeweis nicht erbracht werden, kommt eine Todeserklärung in Betracht. Durch die
Todeserklärung wird die Vermutung begründet, dass die für tot Erklärte in dem im Beschluss
festgestellten Zeitpunkt gestorben ist.
Geregelt im Todeserklärungsgesetz (TEG)

Beschreiben Sie die Rechtsstellung des nasciturus! Wozu ist die bedingte Rechtsfähigkeit
erforderlich?
Der Geburtsvorgang ist mit Trennung des Kindes vom Muterleib vollendet. Auch ein bereits
gezeugtes, aber noch nicht geborenes Kind (nasciturus) ist aber bedingt und beschränkt rechtsfähig
(§22).
Bedingt, weil es zwar schon im Muterleib Träger von Rechtensein kann, aber nur, wenn es später
lebendgeboren wird; beschränkt, weil der nasciturus nur Rechte, nicht aber Plichten haben kann.
Kann nicht festgestellt werden, ob das Kind lebend oder toto geboren wird, so ist Lebendgeburt zu
vermuten (§23)

Was ist das Trennungsprinzip?


Dieses besagt dass das Vermögen der Organe einer jurisischen Person von dem Vermögen der
jurisischen Person getrennt ist. Gläubiger der jP können nur diese in die Plicht nehmen, nicht deren
vertretende Organe.

Warum gibt es die ultra-vires-Lehre nicht?


Jurisische Personen haben die gleichen Rechte und Plichten wie Menschen (Gleichstellungsprinzip;
§26)
Daraus folgt, dass die ultra-vires-Lehre nicht gilt: jP wären nach dieser Aufassung bloß beschränkt
rechtsfähig, nämlich nur so weit, wie ihr Zweck reicht.
So könnte ein verein nur Rechtsgeschäte abschließen, die zur Erreichung des Vereinszwecks
notwendig sind. Darüber hinausgehende Geschäte wären mangels Rechtsfähigkeit ungülig. Die
Aufassung hat sich nicht durchgesetzt, da sie zu einer übermäßigen Belastung des Geschätsverkehrs
führen würde.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

1.3 - Kapitel 2:
Persönlichkeitsrechte
Donnerstag, 9. März 2017
11:42
Wieso wird §16 ABGB als besonders naturrechtlich inspirierte Norm angesehen? Worin liegt der
naturrechtliche Gehalt?
Sie anerkennt den Menschen als Individuum und ist so letztlich eine zivilrechtliche Grundlegung des
Schutzes der Menschenwürde. Aus §16 folgt nicht nur die unbeschränkte und unbeschränkbare
Rechtsfähigkeit jedes Menschen. Er ist auch Ausgangspunkt der Lehre von den
Persönlichkeitsrechten.

Geben Sie ein Beispiel für eine Interessensabwägung bei der Beeinträchigung von
Persönlichkeitsrechten!
Ot sind Abwägungen notwendig, die die geschützte Rechtsposiion, die Freiheit des Handelnden und
Allgemeininteressen ausbalancieren.
z.B.
öfentliche Sicherheit - Recht am Bild: Wird ein gefährlicher Verbrecher gesucht, ist es natürlich
zulässig, im Fahndungsaufruf ein Bild des Gesuchten zu zeigen.

Welchen Umfang kann das postmortale Persönlichkeitsrecht haben?


Vor allem geht es dabei um den Schutz der Ehre und der Privatsphäre, dessen Geltendmachung den
nahen Angehörigen des Verstorbenen zusteht.
z.B.
OGH hat Berichterstatung über die sexuelle Orienierung eines verstorbenen Poliikers untersagt

Welche Bedeutung hat der Ersatz ideeller Schäden bei Persönlichkeitsrechtsbeeinträchigung?


Beseituigungs- und Unterlassungsansprüche kommen ot zu spät. Vielfach sieht das Gesetz einen
solchen Ersatz eigens vor (§1328 ABGB; § 7 MedienG)
Es wird diskuiert, ob bei groben Verschulden von Persönlichkeitsrechtsverletzungen grds ideelle
Schäden ersetzt werden sollen. Rechtsprechung hat dies aber noch nicht bestäigt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

1.3 - Kapitel 3:
Handlungsfähigkeit
Donnerstag, 9. März 2017
12:02
Erklären Sie die Begrife Geschätsfähigkeit und Deliktsfähigkeit!
Handlungsfähigkeit = Geschätsfähigkeit + Deliktsfähigkeit
Geschätsfähigkeit = Fähigkeit, sich durch eigenes Verhalten rechtsgeschätlich zu berechigen und zu
verplichten
Deliktsfähigkeit = Fähigkeit, aus eigenem rechtswidrigen Verhalten schadenersatzplichig zu werden

Welche rechtlich relevanten Altersstufen kennen Sie?


Voll geschätsfähig ist der geisig gesunde Volljährige.
-> §170f
Kinder 0-7:
völlig geschätsunfähig, können sich weder berechigen und verplichten (§865 Satz 1)
Ausnahme: Taschengeldparagraph:
§170/3 - Personen unter 7 Jahren können ein Geschät schließen
 das von Kindern ihres Alters üblicherweise geschlossen wird und
 eine geringfügige Angelegenheit
 des täglichen Lebens betrift,
 so wird dieses Geschät mit der Erfüllung der das Kind trefenden Plichten rückwirkend
wirksam
Beachte: Dass das Geschät nur mit Erfüllung der das Kind trefenden Plichten rechtswirksam wird,
ist eine Ausnahme vom allgemeinen Grundsatz, dass die Güligkeit eines Vertrags von seiner
Erfüllung unabhängig ist.
Unmündige Minderjährige 7-14:
Taschengeldparagraph + "höhere" Geschäte. Diese sind dann schwebend unwirksam, d.h. bis zur
Entscheidung des gesetzlichen Vertreters ist der Geschätspartner gebunden (§865 Satz 2)
Mündige Minderjährige 14-18:
Können was unmündige können + darüber hinaus kann ein Mündiger über Einkommen aus eigenem
Erwerb und über Sachen, die ihm zur freien Verfügung überlassen worden sind, soweit verfügen, als
dadurch die Befriedigung seiner Lebensbedürfnisse nicht gefährdet wird (§170/2)
Sie können sich auch vertraglich zu Dienstleistungen verplichten, nicht aber zu Lehr- und
Ausbildungsverträgen (§171), bei denen die Wünsche des Minderjährigen zu berücksichigen sind
(§172). Die Eltern haben jedenfalls ein außerordentliches Kündigungsrecht

In welchen Fällen ist ein Sachwalter zu bestellen?


Bei andauernder Beeinträchigung, wenn die Vertretung durch Angehörige nicht ausreicht und der
Betrofene keine Vorsorgevollmacht errichtet hat.
Die Sachwalterschat ist lexibel und soll auf den Einzelfall zugeschniten sein
 Besorgungen einzelner Angelegenheiten
 Besorgung eines Kreises von Angelegenheiten
 Besorgung aller Angelegenheiten einer behinderten Person

Warum kann jeder - egal wie alt oder geistesschwach - Geschäte des Taschengeldparagraphen
abschließen?
Der Taschengeldparagraph bildet eine Ausnahme der Regelung der Geschätsfähigkeit. Somit sind
auch geistesschwache, welche vielleicht nicht geschätsfähig wären, davon eingenommen.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Zudem handelt es sich bei diesen Geschäten um solche von so geringem Wert dass es dabei keine
Probleme geben dürte.

Welche Bedeutung hat das Konzept schwebend unwirksamer Rechtsgeschäte?


Bis zur Entscheidung des gesetzlichen Vertreters ist der Geschätspartner gebunden (§865 Satz 2). Er
kann eine Frist für diese Entscheidung setzen. Simmt der gesetzliche Vertreter dem Geschät zu, so
wird dieses rückwirkend rechtswirksam. Die nachträgliche Genehmigung ist eine Willenserklärung,
die ausdrücklich oder konkludent (§863) erfolgen und dem Vertragspartner oder dem
Minderjährigen gegenüber abgegeben werden kann. Durch die Genehmigung wird das Kind
Vertragspartei und kann - vertreten durch die Eltern - klagen oder geklagt werden

Wie wird bei Geschätsunfähigkeit das Vertrauen des Vertragspartners geschützt?


Grds: Geschätsunfähigenschutz geht vor Vertauensschutz
Auch der gutgläubige Drite zieht den kürzeren.

Wo liegt das Problem, wenn gegen den Willen der Eltern notwendige ärztliche Behandlungen
gesetzt werden sollen? Wie häte ein Arzt vorzugehen?
Grds kommt es auf die einzelfallbezogene Einsichts- und Urteilsfähigkeit des Kindes an. Versteht das
Kind die Tragweite des Eingrifs, gibt es selbst die Einwilligung oder eben nicht. Mit Erreichen der
Mündigkeit wird die Einsichts- und Urteilsfähigkeit vermutet. Bei Behandlungen, die gewöhnlich mit
einer schweren oder nachhaligen Beeinträchigung einher gehen ist auch die Zusimmung von
zumindest einem Elternteil notwendig.
Bei Behandlungen die so dringend sind das keine Zeit mehr bleibt ist keine Zusimmung notwendig.
In den Fällen wo die Eltern ihre Zusimmung verweigern kann - wenn genug Zeit vorhanden ist - das
Gericht die Zusimmung der Eltern ersetzen (§181)

Wie unterscheiden sich Paientenverfügung und Vorsorgevollmacht?


Vorsorgevollmacht:
Auswuchs des Selbstbesimmungsrechts. Jeder kann einen Vertreter für den Fall des zuküntigen
Verlusts der nöigen Einsichtsfähigkeit besimmen. Es verdrängt das Vertretungsrecht nächster
Angehöriger ebenso wie eine Sachwalterbestellung (§284g) Sie ist formplichig (§284f Abs 2).
Bezieht sie sich auch auf besonders wichige Fragen, bedarf es einer qualiizierten
Vorsorgevollmacht. Diese wird nach Belehrung über die Rechtsfolgen vor Gericht, Notar oder
Rechtsanwalt erreichtet (§284f Abs 3)
Ist nicht nur auf medizinische Behandlungen beschränkt!!
Paientenverfügung:
Eine Person trift darin Entscheidungen, für den Fall dass sie diese dann nicht mehr trefen kann.
Anforderungen für das Zustandekommen sind sehr hoch - §§ 4-7 PatVG: qualiizierte Schritform,
ärztliche Auklärung, fünjähriges Ablaufdatum.
Liegen die Voraussetzungen nicht vor, ist die Paientenverfügung nicht verbindlichen, sondern nur
beachtlich. Sie muss nicht respekiert werden, sollte aber bei der Entscheidung berücksichigt
werden (§8 PatVG)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.1 - Grundsätze des Vertragsrechts


Kapitel 1: Privatautonomie
Donnerstag, 9. März 2017
13:34

Welche Bedeutung hat staatlicher Zwang für die Privatautonomie?


Staatlicher Zwang kann zur Durchsetzung privatautonomer Vereinbarungen genutzt werden.
Die Parteien schafen untereinander Recht, das mit Hilfe staatlicher Behörden auch vollzogen werden
kann

Welche Bedeutung und Funkion hat disposiives Recht?


= nachgiebiges Recht
Die Parteien können von den Besimmungen des ABGB abweichen.
Manche Besimmungen sind ausdrücklich als nachgiebige formuliert
Z.B.
§ 862: "Das Versprechen muss innerhalb der vom Antragsteller besimmten Frist angenommen
werden. In Ermangelung einer solchen muss (.....)"
Disposiives Recht hat 2 wichige Funkionen:
 Es ergänzt unvollständige Verträge und hilt auch bei ihrer Auslegung
 Es indiziert Richigkeitsgewähr, man kann also aus ihm herauslesen, was sich der
Gesetzgeber als sachgerechte Lösung vorstellt. Grobe Abweichungen können sitenwidrig sein

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.1 - Kapitel 2:
Schranken der Privatautonomie
Donnerstag, 9. März 2017
13:44

Woher kommen Ungleichgewichtslagen im Privatrecht?


Es gibt immer eine Partei die stärker ist, die wirtschatlich stärker ist oder von der man, z.B. im
Arbeitsbereich, in gewisser Weiße abhängig ist.

Welches Regelungssystem wird verfolgt, um Ungleichgewichtslagen auszugleichen?

Wie verhält sich der Kontrahierungszwang zur Privatautonomie?


Seinen Ursprung hat der Kontrahierungszwang in besimmten Versorgungsleistungen (Eisenbahn,
Post, Energieversorger, usw.). Diese Unternehmen sind verplichtet, zu den üblichen Bedingungen
mit jedem, der dies wünscht, zu kontrahieren.
Monopolarige Unternehmen dürfen nämlich nach der Rsp die Erbringung öfentlich angebotener
Leistungen nur aus sachlichen Gründen verweigern.
Auch das Gleichbehandlungsgesetz (GlBG) verbietet im Wirtschatsleben Diskriminierungen aufgrund
des Geschlechts und der Rasse.

Welche Einschränkungen der Privatautonomie kennen Sie?


Grds gilt es den schwächeren Vertragspartner zu schützen. In diesem Zusammenhang sind der
Verbraucherschutz, das Mietrecht und das Arbeitsrecht zu nennen.

Wie lässt sich rechferigen, dass ein rechtskundiger Rechtsanwalt, der für seine Wohnung einen
Fernseher bei einem Kleinhändler kaut, sich auf das KSchG stützen kann?
Das Konsumentenschutzgesetz ist auf jeden Vertrag zwischen Unternehmer und Verbraucher
anwendbar. Würde man auf die Überlegenheit eines Vertragspartners abzielen und nicht auf den
Verbraucher, würden zwar manche Einzelfälle gerechter erscheinen, zugleich würde man aber auf
die Rechtssicherheit eines typisierenden Merkmales verzichten.

Was versteht man unter dem Problem des "dual use"?


Es geht um die Frage, ob jemand Verbraucher oder Unternehmer ist, wenn er ein Rechtsgeschät
abschließt, das zugleich privaten und unternehmerischen Zwecken dient.
Nach dem Verständnis des europäischen Gesetzgebers (in der Verbraucherrechte-RL), ist eine Person
schon dann Verbraucher, wenn der gewerbliche Zweck des Geschätes nicht überwiegt

In welchen Rechtsgebieten besteht eine typische Ungleichgewichtslage, die den Gesetzgeber


veranlasst hat, besondere Schutzmechanismen vorzusehen?
Im Verbraucherrecht, Mietrecht und Arbeitsrecht.
Der Gesetzgeber hat dabei die Regelungstechnik des einseiig zwingenden Rechts gewählt. Einseiig
zwingendes Recht kann nur in eine Richtung abgeändert werden; es soll eine Art Mindeststandard
zugunsten eines Beteiligten garanieren.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Welche Verbraucherschutzgesetze kennen Sie?


 KSchG
 Fern- und Auswärtsgeschäte-Gesetz (FAGG)
 Verbraucherkreditgesetz (VKrG)
 Fern-Finanzdienstleistungs-Gesetz (FernFinG)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.2 - Rechtsgeschäftslehre
Kapitel 1: Willenserklärungen
Montag, 13. März 2017
10:26

Welche Arten von Rechtsgeschäten kennen Sie?


 ein- und zweiseiige
 ein- und zweiseiig verplichtende
 entgeltliche und unentgeltliche
 Verplichtungs- und Verfügungsgeschäte
 abstrakte und kausale

Was ist gemeint, wenn es heißt, ein Vertrag sei eine "individuelle Rechtsquelle"?
Ein Vertrag kommt durch übereinsimmende Willenserklärungen der beteiligten Personen zustande,
ein Vertrag wird daher auch als Rechtsgeschät bezeichnet. Durch ihn schafen die Vertragspartner
für sie verbindliches Recht
=> individuelle Rechtsquelle
Geltungsgrund ist das Einverständnis (Konsens), Rechte und Plichten zu begründen

Worin liegt der Unterschied zwischen Verplichtungs- und Verfügungsgeschät?


Verplichtungsgeschäte sind auf die Begründung der küntigen Leistungsplicht gerichtet,
Verfügungsgeschäte wirken unmitelbar auf ein Recht ein.
Z.B. Kaufvertrag=Verplichtungsgeschät - Übergabe=Verfügungsgeschät

Was versteht man unter dem Prinzip der kausalen Tradiion?


Es gibt grds keine abstrakten Verfügungsgeschäte. Ist etwa der Kaufvertrag wegen Sitenwidrigkeit
oder wegen Dissens ungülig, so ist auch das Verfügungsgeschät unwirksam und bewirkt keinen
Eigentumsübergang

Wie ist die Willenserklärung von unverbindlichen Erklärungen des Willens abzugrenzen?
Eine rechtserhebliche Willenserklärung liegt nur vor, wenn sie "mit Rechtsfolgewillen abgegeben"
wurde. Das bedeutet, dass die Parteien den Willen haben müssen, rechtliche Wirkung auszulösen.
Es genügt nicht, dass die Parteien eine bloß wirtschatliche oder soziale Wirkung anstreben
(Grundfolgetheorie). Die Parteien müssen sich aber auch nicht jeder Rechtsfolge bewusst sein
(strenge Rechtsfolgetheorie)
Beim Erklärenden darf vielmehr (bloß) das Bewusstsein nicht erkennbar fehlen, dass Rechte oder
Rechtsverhältnisse begründet, geändert oder aufgehoben werden sollen (gemäßigte
Rechtsfolgentheorie)

Warum gilt Schweigen in der Regel nicht als Zusimmung?


Bei der Beurteilung einer Handlung auf ihre konkludente Aussage ist ein strenger Maßstab
anzulegen, da die Gefahr besteht, dass dem Handelnden eine Erklärung unterstellt wird, die er so gar
nicht abgeben wollte.
Aus diesem Grund ist Schweigen in der Regel auch nicht als konkludente Willenserklärung des
Schweigenden zu verstehen, weil es ganz verschiedene Bedeutungen haben kann

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Wen trift das Risiko des Verlustes einer Willenserklärung auf dem Weg vom Erklärenden zum
Empfänger?
Nach dem Zugangsprinzip werden Willenserklärungen rechtlich schon ab dem Zeitpunkt wirksam, in
dem sie in den Machtbereich des Empfängers gelangen. Der Zugang ist in dem Zeitpunkt
anzunehmen, in dem sich der Empfänger unter normalen Umständen von dem Inhalt der Erklärung
Kenntnis verschafen kann.
Es trift somit den Erklärenden.

Warum ist die tatsächliche Kenntnisnahme einer Willenserklärung durch den Empfänger keine
Voraussetzung für ihre Wirksamkeit?
Es würde sonst im Belieben des Empfängers stehen, das Wirksamwerden der Erklärung zu
verhindern.

Wie unterscheiden sich Wissenserklärung und Willenserklärung? Was sind ihre Gemeinsamkeiten?
Wissenserklärung:
Schlichte Informaion, die aber rechtliche Bedeutung haben kann. Sie enthält keine Willensäußerung,
sondern bloß eine Nachricht über Tatsachen
Z.B: Verständigung des Schuldners von der Abtretung der Forderung an den neuen Gläubiger
Willenserklärung:
Eine, mit Rechtsfolgewillen ausgestatete, nach außen tretende Erklärung
Gemeinsam ist ihnen, dass sie nach außen tretende Erklärungen sind

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.2 - Kapitel 2:
Vertragsabschluss
Montag, 13. März 2017
11:33

Welche Voraussetzungen bestehen für ein wirksames Angebot - für eine wirksame Annahme?
Beide Willenserklärungen, Angebot wie Annahme, müssen besimmt sein und Bindungswillen zum
Ausdruck bringen (§ 869)
Ein Angebot ist besimmt, wenn es alle wesentlichen Vertragspunkte enthält, sodass der Vertrag
durch Zusimmung perfekt werden kann. Es muss daher jedenfalls einen eindeuigen, durch
Auslegung zu ermitelnden Inhalt haben und die essenialia negoii (die wesentlichen
Vertragspunkte) enthalten.
Liegt ein bindendes Anbot vor, kommt der Vertrag durch rechtzeiige Annahme zustande. Die
Annahme ist besimmt, wenn sie dem Angebot einspricht; der Bindungswille ist anzunehmen, wenn
aus der Erklärung hervorgeht, dass der Annehmende zum Vertragsabschluss bereit ist.

Was ist eine sille Annahme?


Manchmal ist eine Erklärung der Annahme aber keine Voraussetzung für das Zustandekommen des
Vertrags.
Das gilt nach § 864/1 in Fällen, in denen eine Annahmeerklärung "nach der Natur des Geschätes
oder der Verkehrssite" gar nicht erwartet wird. Dann kommt der Vertrag durch tatsächliches
Entsprechen innerhalb der vom Antragsteller besimmten, mangels einer solchen der angemessenen
Frist, zustande.
=> sille Annahme
Es handelt sich dabei um einen Fall der Willensbetäigung

Was ist Ziel der Vertragsauslegung?


Wenn Menschen ihren Willen erklären, kann das leicht zu Missverständnissen führen. Erklärungen
können auf den ersten Blick unvollständig oder mehrdeuig sein.
Ziel der Vertragsauslegung ist es dann einen gemeinsamen Nenner zu inden.

Erläutern Sie die Vertrauenstheorie! Wofür hat sie Bedeutung?


Es ist weder allein der wahre Willen des Erklärenden noch allein das tatsächliche Verständnis des
Empfängers entscheidend, sondern vielmehr das Verständnis eines redlichen Erklärungsempfängers.
Man fragt also, wie die Erklärung unter Berücksichigung aller Umstände vom konkreten
Erklärungsempfänger objekiv verstanden werden musste.
Gelingt es so, übe die Vertrauenstheorie eine Partei an den Willen der anderen zu binden, kommt der
Vertrag gülig zustande, es liegt normaiver Konsens vor!

Welche Auslegungsregeln für Willenserklärungen kennen Sie? In welcher Rangordnung stehen sie?
1. Einfache Auslegung:
Zunächst sind Anhaltspunkte in der Erklärung zu suchen; auszugehen ist dabei vom Wortsinn
der Erklärung in seiner gewöhnlichen Bedeutung. Dabei ist auf die Übung des redlichen
Verkehrs Bedacht zu nehmen.
2. Disposiives Recht:
Wurde über den eintretenden Konlikfall nicht gesprochen, kann disposiives Recht die
vorhandene Lücke schließen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3. Ergänzende Auslegung:
Wurde über das autretende Problem nicht gesprochen, ist auch eine ergänzende Auslegung
der Vereinbarung möglich. Ot richtet sich diese nach dem hypotheischen Parteiwillen, es ist
zu fragen, was redliche, vernüntige Parteien vereinbart häten, wenn sie vom Problemfall
gewusst häten
4. Unklarheitsregeln:
Erst wenn die Auslegung nach den ersten drei Schriten zu keinem eindeuigen Ergebnis
geführt hat, geben die Unklarheitenregeln des § 915 Auskunt. Demnach ist bei unentgeltlichen
Rechtsgeschäten im Zweifel anzunehmen, dass sich der Verplichtete eher die geringere als die
schwerere Last auferlegen wollte. Nach der für entgeltliche Geschäte geltenden
Auslegungsregel wird eine undeutliche Äußerung hingegen zum Nachteil desjenigen ausgelegt,
der sich derselben bedient hat.
5. Dissens:
Lässt sich mit Hilfe dieser vier Auslegungsregeln kein eindeuiger vernüntiger Erklärungssinn
ermiteln, ist das Geschät wegen Unbesimmtheit nichig, es liegt Dissens vor!

Was ist ein versteckter Dissens? Was ist ein normaiver Konsens?
Versteckter Dissens liegt vor, wenn der wahre Wille des Erklärenden mit dem wahren willen des
Erklärungsempfängers nicht übereinsimmt, die Erklärungen sich äußerlich aber decken
Z.B: "Ich verkaufe um 500" - Erklärende meint Euro - Empfänger meint Doller
Normaiver Konsens liegt vor, wenn der Vertrag mit Hilfe der Vertrauenstheorie geschlossen wurde.
Natürlicher Konsens besteht, wenn sich die Parteien ganz einfach einig sind.

Nennen Sie Ausnahmen vom Grundsatz der Formfreiheit!


 Schritform: Wo das Gesetz Schritform vorsieht, bedarf es einer Unterschrit des Erklärenden
(§ 886)
Z.B. die Verplichtungserklärung des Bürgen
 Notariatsakt: z.B. bei Ehepakten, Schenkungsverträgen ohne wirkliche Übergabe
 notarielle Beurkundung: zB Beurkundung von Hauptversammlungsbeschlüssen einer AG oder
die Beglaubigung von Unterschriten

Welche Folgen hat die Nichtbeachtung einer gesetzlichen Formvorschrit?


Geschät ist grds unwirksam.
Formwidrige Rechtsgeschäte sind aber kein absolutes Nichts, sondern bilden eine Naturalobligaion.
Dh der Formmangel heilt, wenn die formungülig versprochene Leistung tatsächlich erbracht wird (§
1432). Die dann erbrachte Leistung kann nicht nach § 1431 zurückgefordert werden

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.2 - Kapitel 3:
Verwendung von AGBs
Montag, 13. März 2017
12:20

Was sind AGB?


Allgemeine Geschätsbedingungen sind vorformulierte Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei
einer Vielzahl von Verträgen zugrunde legen will.

Wieso werden AGB nicht Vertragsinhalt, wenn der Verwender auf der Rechnung das erste Mal auf
sie verweist?
Der Vertrag wurde dann bereits ohne Zugrundelegung der AGB abgeschlossen. Nur ausnahmsweise
gelten AGB krat gesetzlicher Anordnung; das wird etwa überwiegend für die
Beförderungsbedingungen von Post und Bahn vertreten.

Beschreiben Sie die Geltungskontrolle des § 864a!


Ungewöhnliche Klauseln werden nicht Vertragsbestandteil, wenn sie dem anderen Teil nachteilig
sind und er mit ihnen auch nach den Umständen, vor allem nach dem äußeren Erscheinungsbild der
Urkunde, nicht zu rechnen brauchte (überraschende Klauseln); es sei denn, der AGB-Verwender hat
den Kunden besonders darauf hingewiesen.
Die Besimmung ist im ABGB verankert und gilt somit für Verbraucher und Unternehmer.
Anhaltspunkt für die Ungüligkeit ist weniger der Inhalt als vielmehr das Erscheinen der Klausel im
Gesamtzusammenhang der Urkunde. Die Besimmung muss nicht inhaltlich bedenklich sein, es reicht
schon die bloße Nachteiligkeit, die für sich unproblemaisch ist - sonst wäre ja jede Abweichung vom
disposiiven Recht schlechthin unzulässig.
Die Ungewöhnlichkeit kann sich sowohl daraus ergeben, dass die in AGB getrofene Regelung
üblicherweise nicht in AGB getrofen wird als auch, dass eine Regelung in AGB zwar an sich üblich ist,
nicht aber an der konkreten Stelle.

Welchen Sinn hat das Transparenzgebot?


§ 6 Abs 3 KSchG
"Eine in Allgemeinen Geschätsbedingungen oder Vertragsformblätern enthaltene
Vertragsbesimmung ist unwirksam, wenn sie unklar oder unverständlich abgefasst ist."
Da diese Regelung aus dem Konsumentenschutzgesetz stammt, kommt sie nur zur Anwendung,
wenn es sich um ein Verbrauchergeschät handelt.

Wie verhalten sich das Transparenzgebot und die Auslegungsregel des § 915 zueinander?
Da das Transparenzgebot den Kunden schützen soll, bleiben iSd § 915 unklare Formulierungen
aufrecht, wenn sie den Kunden ausnahmsweise doch besserstellen als das disposiive Recht
Klauseln, deren Inhalt nur mit Hilfe des § 915 eindeuig zu verstehen sind, werden daher meist
intransparent iSd §6/3 KSchG sein.

Kann sich ein Unternehmer auf § 879 Abs 3 berufen?


"in Allgemeinen Geschätsbedingungen oder Vertragsformblätern enthaltene Vertragsbesimmung,
die nicht eine der beiderseiigen Hauptleistungen festlegt, (....) jedenfalls nichig, wenn sie unter
Berücksichigung aller Umstände des Falles einen Teil gröblich benachteiligt"

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Die Inhaltskontrolle ist logischer Weise nach der Geltungskontrolle durchzuführen.


§ 879/3 betrift nur Nebenbesimmungen, weil die Kontrolle der Hauptleistungen durch die
Besimmungen über Wucher (§ 879/2 Z 4), laesio enormis (§ 934) und die allgemeine
Sitenwidrigkeitskontrolle des § 879/1 geregelt ist
Diese Regelung stammt aus dem ABGB und ist somit auch von einem Unternehmer anzuwenden.
Allerdings wird der Maßstab der gröblichen Benachteiligung anders zu deinieren sein.

Kann eine AGB-Klausel eines Werkunternehmers, wonach er "in der Festsetzung des Werklohnes
frei" ist, mit § 879/3 in Widerspruch stehen?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.3 - Inhaltliche Mängel des Vertrages


Kapitel 1: Grundlagen
Montag, 13. März 2017
14:03

Was versteht man unter dem Grundsatz pacta sunt servanda?


"Abmachungen sind einzuhalten" - Beide Teile müssen sich an die Vereinbarung halten, weil sie
dadurch eine für sie bindende Rechtsquelle geschafen haben => lex contractus

Wodurch unterscheiden sich Wurzelmängel von Leistungsstörungen?


Wurzelmängel
=Abschlussmangel - so bezeichnet man einen von der Rechtsordnung anerkannten Fehler im
Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, der der (endgüligen) Wirksamkeit des Vereinbarten
entgegensteht.
Leistungsstörungen
So bezeichnet man hingegen eine Störung, die nach Vertragsabschluss bei der Erfüllung (Abwicklung,
Durchführung) eines bestehenden Schuldverhältnisses autrit. Voraussetzung für das Vorliegen einer
Leistungsstörung ist, dass ein gülig zustande gekommenes Schuldverhältnis nicht oder nicht
ordnungsgemäß erfüllt wird.

Welche Folgen können sich aus einem Wurzelmangel ergeben?


1. Vereinbarung unwirksam
Gewisse mit einem Wurzelmangel behatete Vereinbarungen werden schon gar nicht wirksam,
keine der Parteien kann sich darauf berufen.
ZB Dissens, Abschluss durch einen völlig Geschätsunfähigen, Gesetz- oder Sitenwidrig und
anfänglich unmögliche Vereinbarungen (§ 878)
Nichigkeit ist von Amtswegen wahrzunehmen
2. eine Partei muss sich auf Unwirksamkeit berufen
Dies kommt dann vor wenn die Vereinbarung nicht schlechthin verboten ist, die
Rechtsordnung aber keiner der Parteien Schutz gewähren möchte. Der Unterschied zur
absoluten Nichigkeit liegt im Zweck der Ungüligkeitssankion, die hier nur im Interesse des
Vertragspartners angeordnet wird. Dafür muss dieser sich aber auf die relaive Nichigkeit
berufen.
Ob das Recht, sich auf eine solche Nichigkeit zu berufen verjährt (30 Jahre §1478) ist striig.
Bereicherungsrechtliche Rückforderungsansprüche verjähren jedenfalls.
3. Gestaltungsrecht einer Partei
Vereinbarung kommt zustande, wegen inhaltlicher Fehler im Vertragsabschlusszeitpunkt kann
einer Partei das Recht gewährt werden, sich von der an sich bindenden Vereinbarung zu lösen.
=> Gestalltungsrecht
ZB. Anfechtung wegen Willensmängeln (§§ 870f), laesio enormis (§ 934)
§ 1487 - 3-jährige Verjährung bei Irrtum, Drohung und laesio enormis

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.3 - Kapitel 2:
Die anfängliche Unmöglichkeit
Dienstag, 14. März 2017
12:04

Was bedeutet "Unmöglichkeit der Leistungserbringung"?


Es ist nicht möglich die Leistung zu erbringen!
Dabei unterscheidet man zwischen ursprünglicher/anfänglicher und nachträglicher Unmöglichkeit.
Bei der nachträglichen Unmöglichkeit ist die Leistungserbringung im Vertragsabschlusszeitpunkt noch
möglich und wird anschließend unmöglich. Hierbei handelt es sich um eine Leistungsstörung

Welche Gruppen "geradezu unmöglicher" Vereinbarungen kennen Sie?


§ 878
Unterschieden wird in:
 Rechtlich Unmögliches
fakisch Absurdes

Was hat derjenige zu leisten, der ein "schlicht unmögliches" Leistungsversprechen abgegeben hat?
Meinungsstreit!
Die überwiegende Ansicht besagt dass schlicht unmöglich ist was nicht schon fakisch absurd oder
rechtlich unmöglich ist. Die Mindermeinung besagt dass schlicht unmöglich die subjekive
Unmöglichkeit umfasst
HM der Vertrag kommt bei schlichter anfänglicher Unmöglichkeit zustande.
 Gewährleistung:
Wurde die Sache, deren mangelfreie Leistung unmöglich ist, bereits übergeben, so knüpt man
an diese mangelhate Leistungserbringung an und es kommt Gewährleistungsrecht zur
Anwendung
 Rücktrit:
Stellt sich die Unmöglichkeit hingegen heraus, bevor der "unmögliche Leistungsversuch"
unternommen wurde, kann Gewährleistungsrecht mangels Übergabe nicht zur Anwendung
kommen. Derjenige, dem die unmögliche a Leistung zugesagt wurde, kann nach hA in Analogie
zu § 920 vom Vertrag zurücktreten und seine Leistung mitels Bereicherungsanspruches (§
1435) zurückverlangen
 Schadenersatz:
Daneben hat derjenige, dem eine unmögliche Leistung zugesagt wurde, das Recht auf
Schadenersatz, wenn dem Schuldner die Unmöglichkeit bekannt war oder er sie kennen
musste. Uneinig ist man sich aber über den Inhalt dieses vertraglichen
Schadenersatzanspruches
o Vertrauensschaden?
Die Plichtwidrigkeit liegt im Abschluss eines Vertrages, der von Anfang an nicht erfüllbar
war.
o Erfüllungsinteresse?
Nach manchen hatet der Schuldner aber auf das Erfüllungsinteresse. Für diese Lösung
wird vorgebracht, dass es sich gerade um keinen Fall des § 878 handelt, nach dem nur
der Vertrauensschaden zu ersetzten ist.
An dieser Lösung wird aber zu Recht kriisiert, dass sie den Umstand missachtet, dass der
Erfüllungsschaden nicht verursacht wurde.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Mitellösung: Dem Gläubiger steht grds der Ersatz des Vertrauensschadens zu, es ist aber stets
zu prüfen, ob der Schuldner die Erfüllung nicht garaniert hat, woraus sich (unabhängig von
einem Verschulden) die Plicht zum Ersatz des Erfüllungsinteresses ergeben kann

Wieso ist der Verkauf einer fremden Sache gülig?


Wer eine fremde Sache verkaut, ist verplichtet, die geschuldete Leistung zu erbringen. Ist er dazu
nicht imstande, so sind die Regeln über die (anfängliche oder nachträgliche) Unmöglichkeit
anzuwenden, nach Übergabe der Sache kommt Gewährleistungsrecht in Betracht.
Kaufverträge über fremde Sachen sind gerade im Wirtschatsleben ganz alltäglich. Wer am 1.2 beim
Autohändler einen Neuwagen mit Lieferzeit 3 Monate gekaut hat, hat am 1.2 einen Kaufvertrag über
eine Sache geschlossen die dem Autohändler noch gar nicht gehört bzw. wahrscheinlich zu diesem
Zeitpunkt noch gar nicht exisiert

Was sind die Rechtsfolgen der Teilunmöglichkeit?


Gem § 878 Satz ist für die Wirksamkeit des Restvertrages bei geradezu unmöglichen
Leistungsversprechen auf den hypotheischen Parteiwillen abzustellen: Häten die Parteien den
Vertrag auch so geschlossen, ist er gülig.

Was spricht gegen den Ersatz des Erfüllungsinteresses bei schlichter anfänglicher Unmöglichkeit?
Der Erfüllungsschaden wurde nicht verursacht.
ZB
Zahlt Lisi, der Von Anton "Russisch in vier Monaten" verspochen wurde, bei einem anderen
Russischlehrer insgesamt 100 mehr, sind diese 100 das Erfüllungsinteresse.
Auch wenn Anton sein plichtwidriges Verhalten nicht gesetzt häte, häte Lisis bei einem anderen
Lehrer mehr zahlen müssen!

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.3 - Kapitel 3:
Gesetz- und Sittenwidrigkeit
Dienstag, 14. März 2017
13:36

Warum ist trotz des eindeuigen Wortlautes des § 879 Abs 1 nicht jedes Rechtsgeschät, das gegen
ein gesetzliches Verbot verstößt, nichig?
Dies liegt in vielen Fällen nicht im Sinne des Gesetzgebers.
Eine Vereinbarung, die gegen eine Norm verstößt, ist daher nur dann nichig, wenn der Zweck der
Norm die Unwirksamkeit verlangt.
Faustregel:
Verbote, die nur den Ort oder die Zeit des Abschlusses betrefen ("Abschlussverbot"), ziehen keine
Nichigkeit gem § 879 nach sich. Betrift das Verbot hingegen den Inhalt des geschlossenen
Geschätes ("Inhaltsverbot") trit die Rechtsfolge des § 879, also Nichigkeit, ein

Was ist ein Umgehungsgeschät? Ist ein solches wirksam?


Ein auf unübliche Art und Weise abgeschlossenes Geschät um eine Verbotsnorm zu umgehen.
Nach herrschender Ansicht ist die umgangene Norm auf das Umgehungsgeschät anzuwenden, wenn
sonst der Normzweck vereitelt würde. Die Beurteilung des Umgehungsgeschätes hängt also von
einer teleologischen Interpretaion der Verbotsnorm ab.

Nennen Sie Fallgruppen der Sitenwidrigkeit!


 Persönlichkeitssphäre
 wirtschatliche Übermacht
 grundlegende Einrichtungen der Rechtsordnung (Vereinbarung keinen Rechtsschutz bei
Gerichten zu suchen)
 familienrechtliche Insituionen (Verzicht auf Geltendmachung zuküntiger
Scheidungsgründe)
einige Tatbestände hat der Gesetzgeber eigens geregelt
 quota liis - § 879/2 Z2
Ein Rechtsfreund darf eine ihm anvertraute Streitsache nicht an sich lösen oder sich einen
besimmten Teil jenes Betrages versprechen lassen, der der Partei zuerkannt wird
 Wucher - § 879/2 Z4
Eine Vereinbarung ist nichig, "wenn jemand den Leichtsinn, die Zwangslage,
Verstandesschwäche, Unerfahrenheit oder Gemütsaufregung eines anderen dadurch
ausbeutet, dass er sich oder einem Driten für eine Leistung eine Gegenleistung versprechen
oder gewähren lässt, deren Vermögenswert zu dem Wert der Leistung in aufallendem
Missverhältnis steht"

Was versteht man unter einer wucherischen Vereinbarung?


Wuchertatbestand enthält objekive und subjekive Elemente.
Objekiv ist das aufallende Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung
Subjekiv ist das ausbeuten von Leichtsinn, Zwangslage, Verstandesschwäche, Unerfahrenheit oder
Gemütsaufregung
Das Gesetz spricht von "Ausbeuten", die neuere Rsp verlangt aber kein bewusstes Ausnützen,
sondern begnügt sich bereits mit Fahrlässigkeit des Wucherers gegenüber dem Bewucherten.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Wann ist eine Vereinbarung relaiv, wann ist sie absolut nichig?
§ 879 ordnet bei Verstoß ausdrücklich die "Nichigkeit" an. Der Eintrit dieser Sankion hängt vom
Telos der übertretenen Norm ab (keine Nichigkeit bei Abschlussverbot)
Relaiv nichig ist eine Vereinbarung wenn eine der beiden Parteien schutzwürdig ist, sich also nur
diese Partei auf die Nichigkeit berufen kann. Man spricht von "geltend zu machender" Nichigkeit
Absolute Nichigkeit dient dem Schutz Driter oder der Allgemeinheit

Wodurch unterscheiden sich die Rechtsfolgen der Teilnichigkeit wegen Gesetz- oder
Sitenwidrigkeit von jenen der Teilunmöglichkeit nach § 878 Satz 2?
§ 878 handelt von der Unmöglichkeit/Teilunmöglichkeit. Bei Teilunmöglichkeit kommt es auf den
hypotheischen Parteienwillen an ob der Rest des Vertrages bestehen bleibt oder nicht.
Bei der Rechts- /Sitenwidrigkeit kommt es auf den Zweck der Nichigkeitssankion an.

Was ist eine "geltungserhaltende Redukion"?


Besteht Teilnichigkeit stellt sich die Frage ob die gesamte Klausel wegfällt oder nur der ungülige
Teil. Fällt nur der ungülige Teil weg spricht man von geltungserhaltender Redukion. Dies entspricht
der hM
Im Verbraucherrecht verstößt eine geltungserhaltende Redukion von AGB gegen das
Transparenzgebot (§ 6/3 KSchG), weshalb sie hier ausgeschlossen ist.

Welche Sonderregeln für die Gesetz- und Sitenwidrigkeit im Verbrauchergeschät kennen Sie?
Nach § 6/1 KSchG sind besimmte Klauseln "im Sinne des § 879 jedenfalls
nicht verbindlich", also relaiv nichig. Dies betrift:
 unangemessene Fristen
 Erklärungsikion
 Zugangsikion
 Form
 Preisgleitklauseln
 Zurückbehaltungsrecht
 Hatungsausschluss
 Beweislast
 Verzugszinsen
 Irrtum

Wo werden Sie die inhaltlich bedenklicheren Klauseln inden: § 6 Abs 1 oder Abs 2 KSchG?
§ 6/2 KSchG behandelt Klauseln auf die sich der Unternehmer nur berufen kann wenn er beweist,
dass sie "im Einzelnen ausgehandelt" wurden. Dies betrift:
 Rücktrit
 Plichtenübernahme
 Hatungsausschluss
 Schiedsgericht
Da die in § 6/1 KSchG genannten Klauseln relaiv Nichig sind, sind diese Inhalte bedenklicher

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.3 - Kapitel 4:
Willensmängel
Mitwoch, 22. März 2017
10:23

Was ist ein Willensmangel? Welche Arten kennen Sie?


Die Einwilligung in einen Vertrag muss frei, ernstlich, besimmt und verständlich erklärt werden (§
869)
Ein Willensmangel liegt somit vor wenn bei zumindest einer Partei die Willensbildung aus
irgendeinem Grund mangelhat war.
Die 3 Arten sind:
 Irrtum
 Drohung
 List

Wie verhalten sich Dissens und Irrtum zueinander?


Dissens und Irrtumsanfechtung schließen einander aus.
Die Anfechtung wegen Irrtum setzt einen güligen Vertrag voraus, welcher bei Dissens nicht exisiert.

Wann sind Moiv-, wann Geschätsirrtümer beachtlich? Welche Kriterien gelten für die
Abgrenzung?
Moivirrtum:
 bei lisiger Verursachung
 wenn das Moiv zur Bedingung gemacht wurde (§ 901)
 bei letztwilligen Verfügungen
 beim unentgeltlichen Geschät (§ 901)
Geschätsirrtum:
 Erklärungsirrtum (es gilt der objekive Erklärungswert)
 Geschätsirrtum ieS
o Irrtum über Natur des Geschätes
o Irrtum über Gegenstand des Geschätes - Eigenschatsirrtum
o Irrtum über die Person des Vertragspartners
Faustregel: Wenn keine der anerkannten Kategorien von Geschätsirrtümern vorliegt, ist ein
Moivirrtum sehr wahrscheinlich.

Erläutern Sie die Begrife Kalkulaions-, Rechtsfolgen- und Werirrtum! Handelt es sich jeweils um
Moiv- oder Geschätsirrtum? Wieso hat diese Kategorisierung Bedeutung?
Wichig ist diese Abgrenzung in Zweifelsfällen
Kalkulaionsirrtum:
grds Moivirrtum
Der Kalkulaionsirrtum ist nur dann ein Geschätsirrtum, wenn die Kalkulaionsgrundlagen
Vertragsinhalt werden, was voraussetzt, dass sie dem Gegner ofengelegt werden und Einvernehmen
darüber besteht, dass das Geschät auf dieser Basis erfolgen soll.
Rechtsirrtum/Rechtsfolgeirrtum:
grds Moivirrtum
Als Rechtsfolgeirrtum bezeichnet man den Irrtum über die an ein Geschät geknüpten Rechtsfolgen.
Die falsche Einschätzung ist Risiko der jeweiligen Vertragspartei.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Anderes wird aber in den Fällen gelten, in denen eine besimmte Rechtsfolge nach dem Willen beider
Parteien zum Vertragsinhalt gehört
Werirrtum:
Moivirrtum
Irrtum über den gemeinen Wert (Verkehrswert) einer Sache.
Irrtum über wertbildende Eigenschaten ist aber Eigenschats- und somit Geschätsirrtum
zB Man irrt über den Umstand, Markenware stat Fälschungen zu erwerben

Warum sind Irrtümer über Zuküntiges meist unbeachtlich?


Da küntige Entwicklungen regelmäßig nicht vorhersehbar sind, muss in dieser Hinsicht jeder auf
eigenes Risiko disponieren.
Fehlvorstellungen über Zuküntiges können aber beim Wegfall der Geschätsgrundlage und beim
Widerruf von Schenkungen beachtlich sein.

Was bedeutet Veranlassung, Aufallenmüssen und rechtzeiige Auklärung des Irrtums? Wofür
haben diese Tatbestände Bedeutung?
Neben dem Geschätsirrtum muss noch einer dieser drei Tatbestände für die Irrtumsanfechtung gem
§ 871/1 vorliegen. Grds gilt, dass auch der sorgfaltswidrig Irrende den Irrtum geltend machen kann
Der Irrende kann sich auf den beachtlichen Irrtum berufen, wenn:
 der Geschätspartner den Irrtum veranlasst hat. Veranlassung des Irrtums bedeutet adäquate
Verursachung durch akives Tun oder Unterlassen einer Auklärung. Verschulden muss nicht
vorliegen.
 dem Geschätspartner der Irrtum aus den Umständen ofenbar aufallen musste. Das ist zu
bejahen, wenn der Geschätspartner den Irrtum fahrlässig nicht erkannt hat.
Diese Voraussetzung steht in einem gewissen Spannungsfeld zur Vertrauenstheorie. Wem
aufallen musste, dass der Vertragspartner gar nicht wollte, was er erklärte, der durte nicht
darauf vertrauen.
Bei konkludenten Erklärungen ist eher davon auszugehen dass gar kein Vertrag zustande
kommt. Bei ausdrücklichen Erklärungen kommt der Vertrag zustande, kann aber angefochten
werden. Weiß der Erklärungsempfänger dass sich der andere irrt (durchschauter Irrtum)
kommt der Vertrag entsprechend dem wahren Willen des (insofern nicht mehr) "Irrenden"
zustande
 der Irrtum rechtzeiig aufgeklärt wurde. Nach überwiegender Ansicht liegt dies vor wenn
noch keine Vermögenswerten Disposiionen im Vertrauen auf die Güligkeit des Vertrages
getäigt wurden (=res integra).
Andere Meinung: rechtzeiige Auklärung ist auch dann zu bejahen wenn der Gegner des
Irrenden schon disponiert hat, ihm der Irrende aber den Vertrauensschaden ersetzt
(=Redintegraion)
Nach einer zwischen diesen beiden Posiionen vermitelnden Ansicht soll Redintegraion dann
möglich sein, wenn sich Leistung und Gegenleistung nicht im Rahmen des Gewöhnlichen
halten, sondern das objekive Äquivalenzverhältnis grob gestört ist.

Was ist ein "durchschauter Irrtum"? Welche Folgen hat er?


Von einem durchschauten Irrtum spricht man wenn dem Erklärungsempfänger aufällt dass sich der
Erklärende irrt. Der Vertrag kommt dann nach dem wahren Willen des (insofern nicht mehr)
"Irrenden" zustande.

Berechigt ein gemeinsamer Irrtum zur Anfechtung?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Nach überwiegender Ansicht berechigt der Umstand allein, dass es sich um einen gemeinsamen
Irrtum handelt, nicht zur Anfechtung. Die Berufung auf einen Irrtum ist nur dann gerechferigt, wenn
eine der drei in § 871/1 ausdrücklich genannten Voraussetzungen vorliegt. Der irrende muss
schutzwürdiger als sein Vertragspartner sein, da die Anfechtung ja einen Eingrif in dessen
Rechtsposiion und damit den Verlust des Vertrages bedeutet. Der eigene Irrtum des
Vertragspartners begründet aber nicht seine geringere Schutzwürdigkeit

Welche Besonderheiten gelten bei lisiger Verursachung des Irrtums?


List ist die bewusste Herbeiführung eines Irrtums bei Vertragspartner im Zeitpunkt des
Vertragsabschlusses, also zivilrechtlicher Betrug (§ 870)
Besonderheiten sind:
 Nicht nur Geschäts-, sondern auch lisig herbeigeführte Moivirrtümer sind beachtlich
 Der Überlistete hat innerhalb einer Frist von 30 Jahren ab Vertragsabschluss die Möglichkeit,
sich auf die lisige Irreführung zu berufen (§ 1487)
 Eine Prüfung der Voraussetzungen des § 871 enfällt hier, da lisige Irreführung eine
besonders qualiizierte Form der Irrtumsveranlassung ist

Welche Rechtsfolge zieht eine Drohung nach sich?


Drohung ist eine bewusste Einwirkung auf die Willensbildung des Geschätspartners durch Erzeugung
von Furcht.
Der Vertrag kann angefochten werden, sofern:
 die Drohung ungerecht und
 die Furcht begründet war
Ungerecht ist eine Drohung, wenn das angestrebte Ziel nach der Rechtsordnung nicht mit diesem -
wenn auch erlaubten - Mitel erreicht werden darf.
Begründet ist eine Furcht, wenn die Konsequenzen der Drohung nicht objekiv belanglos erscheinen
mussten
Verjährungsfrist 3 Jahre ab Wegfall der Zwangslange (§ 1487)
In manchen Fällen liegt nach der Vertrauenstheorie schon gar keine Willenserklärung vor. Ein Vertrag
ist nicht zustande gekommen. Die bereits erbrachte Leistung kann bereicherungsrechtlich
zurückgefordert werden

Ist jede Person, die nicht Vertragspartner ist, Drite im Sinne des § 875? Wofür hat die Einordnung
Bedeutung?
Das Problem der Verursachung durch Drite stellt sich auf der Ebene der
Anfechtungsvoraussetzungen.
Gehilfe werden dem jeweiligen Vertragspartner stets zugerechnet. Eine Verursachung durch einen
Gehilfen ist der Verursachung durch den Vertragspartner also gleichzuhalten.
Die Herbeiführung eines Willensmangels durch Drite, die keine Gehilfen sind ("echte Drite"), ist in §
875 geregelt. Die Irrtumsverursachung durch echte Drite führt nur dann zur Anfechtung, wenn der
Geschätspartner "an der Handlung des Driten teilnahm oder von derselben ofenbar wissen
musste". In diesen Fällen ist der Vertragspartner nicht schutzwürdig.

Erläutern Sie die Problemaik des Wegfalles der Geschätsgrundlage!


Als Geschätsgrundlage bezeichnet man für ein Geschät typische Umstände, von denen beide
Geschätspartner zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ausgehen.
Die Lehre vom Wegfall der Geschätsgrundlage fragt, ob die Fehlvorstellung über geschätstypische
Umstände den Irrenden zur Anfechtung oder Anpassung des Vertrages berechigt, wenn die

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Vertragserfüllung für ihn sinnlos geworden ist. Die Vertragserfüllung muss aber noch möglich sein, ist
sie unmöglich greifen die Regeln über die nachträgliche Unmöglichkeit.
In den meisten Fällen wird ein Moivirrtum vorliegen. § 901 erfasst individuelle Voraussetzungen und
Moive eines besimmten Vertragspartners. Geschätstypische Voraussetzungen sind nicht erfasst.
Für die Berücksichigung der clausula rebus sic stanibus (ungeschriebene Bedingung dass Verträge
unter der Annahme gleichbleibender Umstände geschlossen werden) sprechen verschieden
Ansatzpunkte im Gesetz (zB Vorvertrag § 936; Schenkungswiderruf §§ 947f)
Die Möglichkeit der Geltendmachung von Fehlvorstellungen wird bejaht, wenn
 die Fehlvorstellung eine Änderung oder das Fehlen typischer Umstände und
Voraussetzungen betrift, die jedermann mit dem Abschluss eines solchen Geschätes
verbindet und
 diese Umstände nicht der Partei zuzurechnen sind, die sich darauf berufen will, und
 die Änderung oder das Fehlen bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar war
Sonderregelung gibt es auch mit § 3a KSchG - hat das Unternehmen "maßgebliche Umstände" als
wahrscheinlich dargestellt und diese Umstände nicht oder nur in erheblich geringerem Maße
eintreten

Aus welchen Besimmungen wird auf die Existenz der Geschätsgrundlage geschlossen und warum?
Siehe vorherige Antwort!

Worin liegt der Unterschied zwischen Anfechtung und Anpassung des Vertrages in Voraussetzung
und Rechtsfolge?
Kann sich ein Teil auf den Irrtum berufen, so hat er ein Gestaltungsrecht.
Für die Ermitlung der Rechtsfolge fragt man nach dem hypotheischen Parteiwillen, also danach, was
die Parteien bei Kenntnis der wahren Sachlage (=ohne Irrtum) getan häten
 Häten beide Parteien den Vertrag zwar dennoch, aber mit anderem Inhalt geschlossen, so ist
der Irrtum unwesentlich
 Wäre hingegen gar kein Vertrag zustande gekommen, so liegt ein wesentlicher Irrtum vor
Daraus folgt: wer den Vertrag gar nicht geschlossen häte benöigt die Möglichkeit der
Vertragsaulösung.
Wer den Vertrag anders abgeschlossen häte, genügt das Recht auf Anpassung (§ 872)
Wird der Vertrag angefochten, fällt er weg und bietet keine Rechferigung für das Behalten der im
Hinblick auf den Vertrag empfangenen Leistungen.
Beide Parteien können ihre Leistungen dann bereicherungsrechtlich gemäß § 877 (condicio sine
causa) zurückverlangen. Nach einer Vertragsanpassung kann die anpassende Partei gemäß § 872
vorgehen.

Ot heißt es, die Anfechtung wegen Willensmangels könne "mit anderen Behelfen konkurrieren".
Was ist damit gemeint?
Von alternaiver Konkurrenz spricht man dann, wenn neben einer möglichen Geltendmachung eines
Willensmangels auch noch andere rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten bestehen.
Zu nennen wären: Schadenersatz, Gewährleistung und laesio enormis

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.3 - Kapitel 5:
Verbraucherschutz
Donnerstag, 23. März 2017
11:47

Welche Rücktritsrechte stehen nur Verbrauchern zu? Erklären Sie den Hintergrund dieser
Rücktritsrechte!
Der Verbraucher hat mitunter die Möglichkeit, sich innerhalb einer besimmten Frist ohne Angabe
von Gründen von einem Vertrag oder Vertragsangebot zu lösen.
 § 11 FAGG
 § 3 KSchG
 § 8 FernFinG
 § 12 VKrG (VerbraucherKreditGesetz)
 § 5c VesVG
Das Rücktritsrecht soll, so wie die Informaionsplichten, das Informaionsgefälle ausgleichen.
Dabei geht es bei der Informaionsplicht darum den Verbraucher vorab die Möglichkeit zu geben
eine überlegte Entscheidung zu trefen.
Beim Rücktritsrecht geht es darum dass der Verbraucher im Nachhinein die Möglichkeit hat seine
Entscheidung in Ruhe zu überdenken.

Erläutern Sie den wesentlichen Regelungsgehalt des Fern- und Auswärtsgeschäte-Gesetzes!


Das FAGG ist die österreichische Umsetzung der Verbraucherschutz-RL und trat 2014 in Krat.
Das Fernabsatzrecht ist anwendbar, wenn ein Unternehmer mit einem Verbraucher einen Vertrag
unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikaionsmiteln schließt, sofern sich der
Unternehmer eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems bedient
(§ 3 Z 2 FAGG)
Bei Vertragsgesprächen außerhalb von Geschätsräumen ("Auswärtsgeschäte") ist der Verbraucher
in seiner Entscheidung ot nicht frei. Er beindet sich in einer für ihn überraschenden Situaion, die
eine Überrumpelungsgefahr in sich birgt.

Welche Informaionen muss ein Unternehmer einem Verbraucher vor Vertragsabschluss erteilen?
§ 4/1 FAGG zählt 19 Punkte auf über die der Unternehmer informieren muss (teils wie § 5a KSchG).
Wobei natürlich nur darüber informiert werden muss was auch notwendig ist (zB über Kosten für den
Einsatz eines Fernkommunikaionsmitels muss natürlich nur informiert werden, wenn ein solches
verwendet wurde)
Zudem muss der Unternehmer über das Bestehen des Rücktritsrechts informieren. Eine "Muster-
Widerrufsbelehrung" indet sich im Anhang des FAGG. Jedenfalls muss er dem Verbraucher ein
Muster-Widerrufsformular zur Verfügung stellen

Welche Sankionen hat die Verletzung von Informaionsplichten des Unternehmers?


Konsequenz der Plichtverletzung ist jedenfalls eine Verwaltungsstrafe - § 19 FAGG
Die Verletzung mancher Plichten kann bei der Auslegung des Vertragsinhaltes eine Rolle spielen
oder führt aufgrund gesetzlicher Anordnungen zur Vertragskorrektur
Bei Verletzung der gesetzlichen Informaionsplicht kommen überdies die allgemein-zivilrechtlichen
Instrumente der Gewährleistung, culpa in contrahendo und Irrtumsanfechtung in Betracht
Bei Verletzung der Informaionsplicht über das Rücktritsrecht wird dementsprechend die Frist
verlängert

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Hat der Unternehmer einen Bereicherungsanspruch, wenn der Verbraucher von einem Vertrag
nach dem FAGG zurücktrit?
Der Rücktrit lässt alle vertraglichen Verplichtungen erlöschen. War der Unternehmer zur
Warenlieferung verplichtet, folgt die Rückabwicklung des Vertrags - mit gewissen Modiikaionen -
den allgemeinen bereicherungsrechtlichen Regeln:
 der Unternehmer muss dem Verbraucher alle Zahlungen erstaten (§ 14/1-2 FAGG)
 Der Verbraucher muss die Ware zurückstellen (§ 15/1 FAGG). Die Kosten der Rücksendung
trägt grundsätzlich der Verbraucher
 Die wechselseiigen Ansprüche sind unverzüglich, spätestens binnen 14 Tagen zu erfüllen
 Der Unternehmer hat ein Zurückbehaltungsrecht (§ 14/3 FAGG)

Wodurch unterscheidet sich das Rücktritsrecht bei Auswärtsgeschäten und das bei
Haustürgeschäten?
Das Rücktritsrecht bei Haustürgeschäten ist in § 3 KSchG geregelt. Diese Norm ist allerding
subsidiär.
Der große Unterschied besteht darin dass der Rücktrit nach § 3 KSchG - anders als im
Anwendungsbereich des FAGG - ausgeschlossen ist, wenn der Verbraucher selbst die geschätliche
Verbindung angebahnt hat.
Nach Aufassung des österreichischen Gesetzgebers besteht in diesen Fällen nämlich keine
Überrumpelungsgefahr

Was unterscheidet ein Typenrücktritsrecht von anderen Rücktritsrechten im Verbraucherrecht?


Normalerweise macht nicht der Vertragstyp, sondern die Situaion des Vertragsabschlusses den
Schutz notwendig (situaive Rücktritsrechte)
Kreditverträge und Versicherungsverträge sind solche Vertragstypen die selbst ein Schutzbedürfnis
schafen. Sie sind meist sehr komplex, sind auf lange Bindung ausgelegt und dem Dienstleister ist ein
Rücktrit ot leichter zumutbar als zB dem Anbieter einer körperlichen Sache.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.3 - Kapitel 6:
Folgen der Nichtigkeit/Beseitigung des
Vertrages
Donnerstag, 23. März 2017
13:43

Wie verhalten sich Gestaltungsrecht und bereicherungsrechtlicher Rückabwicklungsanspruch


zueinander?
Es gilt grds dasselbe.
Durch die erfolgreiche Geltendmachung des Gestaltungsrechts fällt der Titel weg. Für die
Rückabwicklung der erbrachten Leistung wird so getan, als häte es den Vertrag nie gegeben.
Die Beseiigung hat dabei ex tunc-Wirkung. Nur bei der Aulösung von Gesellschatsverträgen und bei
bereits in Vollzug gesetzte Dauerschuldverhältnisse werden ex nunc aufgelöst.

Was versteht man unter "schuldrechtlicher ex tunc-Wirkung", "sachenrechtlicher ex tunc-


Wirkung" und "sachenrechtlicher ex nunc-Wirkung"? Welche Aulösungstatbestände wirken wie?
Die Vertragsaulösungstatbestände des Leistungsstörungsrechts beseiigen den Vertrag rückwirkend.
Diese ex tunc-Wirkung gilt aber nur für das Schuldrecht. Sachenrechtlich wirkt die Aulösung ex nunc.
Der Wegfall des Vertrages ändert nichts an der dinglichen Rechtslage, es bestehen nur
schuldrechtliche Rückabwicklungsansprüche.
Diese rein obligatorische Wirkung der Vertragsaulösung (manchmal als sachenrechtliche ex nunc-
Wirkung bezeichnet) wird ot damit erklärt, dass Gestaltungsrechte, die sich aus
leistungsstörungsrechtlichen Behelfen ergeben, nicht die (an sich mangelfreie) vertragliche Einigung
beseiigen, sondern nur das daraus entspringende Schuldverhältnis.

Worin liegt der Vorteil eines sachenrechtlichen Herausgabeanspruches gegenüber einem


schuldrechtlichen?
Beim schuldrechtlichen Herausgabeanspruch besteht die Möglichkeit dass man das Eigentum an der
Sache in der Zwischenzeit durch Vermengung, gutgläubigen Erwerb oder Sachuntergang verliert

Kann es sein, dass der Herausgabeberechigte trotz einer sachenrechtlichen ex tunc wirkenden
Vertragsaulösung nicht mehr Eigentümer ist?
-> Vermengung, gutgläubiger Erwerb oder Sachuntergang

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.4 - Stellvertretung
Kapitel 1: Grundlagen
Mitwoch, 29. März 2017
10:20

Was ist direkte Stellvertretung? Nennen Sie ihre zentralen Voraussetzungen!


Bei der direkten Stellvertretung soll direkt ein Rechtsverhältnis zwischen dem Geschätsherrn und
dem Driten begründet werden.
Voraussetzungen sind
 Vertretungsmacht (das Vertreten-Können)
 Ofenlegung (der Hinweis, für wen man handelt)

Was ist Akivvertretung, was Passivvertretung?


Es wird dabei unterschieden ob der Stellvertreter eine Willenserklärung abgibt = Akivvertreter
oder eine Willenserklärung entgegen nimmt = Passivvertreter

Was sind "höchstpersönliche Rechtsgeschäte"?


Höchstpersönliche Rechtsgeschäte sind vertretungsfeindlich. Grds können alle Rechtsgeschäte
durch einen Vertreter besorgt werden
Höchstpersönliche Rechtsgeschäte sind:
 Verlöbnis, Eheschließung (§ 17 EheG)
 Errichtung einer letztwilligen Verfügung (§ 564 ABGB)
 Errichtung einer Paientenverfügung (§ 3 PatVG)
 Errichtung einer Vorsorgevollmacht (§ 284f Abs 2 ABGB)
 Erklärung der Anerkennung der außerehelichen Vaterschat (§ 145/1 ABGB)

Wodurch unterscheidet sich die Ermächigung von Autrag und Dienstvertrag?


Der Beautragte muss, so wie der Dienstnehmer, das Geschät ausführen.
Der Ermächigte kann selbst entscheiden ob er das Geschät ausführt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.4 - Kapitel 2:
Voraussetzungen der Stellvertretung
Mitwoch, 29. März 2017
10:35

Erläutern Sie den Begrif Vertretungsmacht!


Als Vertretungsmacht bezeichnet man die rechtsmacht, im fremden Namen handeln zu können.
Die Vertretungsmacht kann begründet werden
 rechtsgeschätlich
 gesetzlich
 organschatlich

Warum ist die Ofenlegung eine Voraussetzung wirksamer Stellvertretung?


Ofenlegungsgrundsatz:
Das Erfordernis des Handelns im fremden Namen als Voraussetzung wirksamer Stellvertretung
erklärt sich aus der Privatautonomie des Geschätspartners, der ein Recht und Interesse hat zu
wissen, mit wem er kontrahiert

Was ist Handeln unter fremdem Namen? Wodurch unterscheidet es sich vom Handeln im fremden
Namen?
Wer nicht im fremden Namen, sondern unter fremdem Namen handelt, legt sich beim Abschluss des
Rechtsgeschätes den Namen einer fremden Person zu und rut den Eindruck hervor, diese Person zu
sein.
Rechtsfolgen:
 Hat der angegebene Name keinen Einluss auf die Entscheidung des Driten
(Allerweltsname), so wirkt das Geschät für den Handelnden
 Kommt es dem Driten hingegen gerade auf die Person oder Eigenschaten des
Namensträgers an, so wird Vollmachtsrecht angewendet:
Die Vereinbarung kommt mit dem Namensträger zustande, wenn die übrigen Voraussetzungen
wirksamer Stellvertretung vorliegen, widrigenfalls ist der Handelnde als Scheinvertreter (§
1019) zu behandeln.

Wieso ist auch bei wirtschatlich bedeutenden Geschäten die volle Geschätsfähigkeit des
Vertreters keine zwingende Voraussetzung?
Grds wer ausreichend Geschätsfähig ist, um ein konkretes Rechtsgeschät im eigenen Namen
abzuschließen, kann auch als Vertreter beim Abschluss agieren.
§ 1018 ABGB erweitert dies aber noch: Selbst wenn der Vertreter sich selbst zu verbinden unfähig ist,
soll er wirksam vertreten können.
Gemeint ist damit die zumindest beschränkte Geschätsfähigkeit
Es ist jedem selbst überlassen wen er sich als Vertretung aussucht, die Wirkung trit zudem beim
Vertretenen ein und nicht beim beschränkt geschätsfähigen Vertreter
Volle Geschätsfähigkeit ist bei der gesetzlichen Vertretung (§ 158/2) und der Prozessvertretung (§
29/1 ZPO) notwendig

Wieso ist eine Bevollmächigung nur für Geschäte möglich, für die der Geschätsherr selbst über
die nöige Geschätsfähigkeit verfügt?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Die Wirkung der Vertretung trit beim Geschätsherren ein. Er kann sich logischer Weise nicht für ein
Geschät verplichten lassen, welches er selbst alleine nicht abschließen kann.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.4 - Kapitel 3:
Besonders: Die Vertretungsmacht
Mitwoch, 29. März 2017
11:34

In welchen Fällen bedarf es gesetzlicher Vertretung?


Grds werden minderjährige eheliche Kinder durch ihre Eltern vertreten; bei unehelichen durch die
Muter (§ 177/2)
Bei Geschätsunfähigkeit wegen psychischer Krankheit/geisiger Behinderung kommt die Bestellung
eines Sachwalters in Betracht (§ 268)

Was versteht man unter Formalvollmacht? Wo bestehen solche Vollmachten?


Die Formalvollmacht ist vor allem im Bereich der organschatlichen Vertretungsbefugnis zu inden.
Die Vertretungsmacht der Organe ist im Gesetz geregelt, Beschränkungen werden weitgehend nicht
zugelassen. Die Formalvollmacht ist umfänglich nicht beschränkbar.

Wie wird eine Vollmacht rechtsgeschätlich eingeräumt?


Die Bevollmächigung ist eine, an keine Form gebundene, einseiige empfangsbedürtige
Willenserklärung des Vollmachtgebers (auch konkludent)
§ 1005

Wieso ist der Ausdruck "Bevollmächigungsvertrag" ot falsch, obwohl sich das ABGB selbst dieser
Bezeichnung bedient?
Weil grds kein Vertrag vorliegt. Es handelt sich dabei um eine einseiige empfangsbedürtige
Willenserklärung des Vollmachtgebers. Eine Zusimmung des Vertreters ist nicht notwendig

Worin liegt der Unterschied zwischen Innen- und Außenvollmacht?


Wird die Vollmacht gegenüber dem Vertreter erklärt, spricht man von interner Bevollmächigung
(Innenvollmacht), wird sie gegenüber Driten erklärt, von externer Bevollmächigung
(Außenvollmacht)

Erläutern Sie die Voraussetzungen für eine Anscheinsvollmacht!


Es bestehen drei kumulaive Voraussetzungen, die aus einer Rechtsanalogie zu den §§ 1026, 1029,
1030 ABGB, 56 UGB und 10 KSchG entwickelt wurden
 Der Geschätspartner muss auf die Vollmacht vertraut haben (Redlichkeit)
 Das Vertrauen muss seine Grundlage in einem Verhalten des Vertretenen haben
 Es muss ein konkreter Rechtsschein für die Vollmacht bestanden haben, der nur bei
"gewöhnlichen" Geschäten gegeben ist

Erläutern Sie die Begrife "Spezialvollmacht", "Gatungsvollmacht" und "Generalvollmacht"!


 Spezialvollmacht
Der Vertreter ist nur zum Abschluss eines besimmten Geschätes bevollmächigt
 Gatungsvollmacht
Bevollmächigung eine besimmte Art von Geschäten abzuschließen
 Generalvollmacht

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Vertreter ist zu allen Geschäten bevollmächigt, die überhaupt Gegenstand einer Vertretung
sein können

Welche Konsequenzen hat der Missbrauch der Vollmacht? Welche eine Überschreitung?
Bei der Überschreitung kommt kein Geschät zustande!
Anderes gilt, wenn die Vollmacht das Geschät deckt und nur gegen das Innenverhältnis verstoßen
wird (Vollmachtsmissbrauch). Das Bestehen der Vollmacht allein macht das Geschät dem Driten
gegenüber gülig, der Geschätsherr kann nur im Innenverhältnis Schadenersatz verlangen.

Worin liegt die Gefahr von Insichgeschäten? Wie versucht man, dieser Gefahr Herr zu werden?
Es kommen zwei Fallkonstellaionen in Frage:
 wenn er als Vertreter mit sich selbst abschließt. (=Selbstkontrahieren)
 wenn er als Vertreter beider Vertragsteile abschließt. (=Doppelvertretung)
Insichgeschäte sind unwirksam weil sie typischerweise sitenwidrig sind.
Anderes gilt nur, wenn derjenige, der sich auf das Geschät berut, beweisen kann, dass keine
Interessenkollision droht

Was ist eine "nachträgliche Genehmigung"?


Gem § 1016 heilt das Geschät, wenn der vorerst unwirksam Vertretene es nachträglich genehmigt.
Der Drite kann dem Machtgeber eine Frist zur Erteilung der Genehmigung setzen

Was ist eine Prokura?


Im Unternehmensrecht bestehen Sonderbesimmungen.
Ein in das Firmenbuch eingetragenes Unternehmen kann Prokura erteilen (§§ 48-53 UGB)
Dabei handelt es sich um eine Formalvollmacht; die Prokura kann nur voll geschätsfähigen
natürlichen Personen erteilt werden

Was ist die "Immobiliarklausel"?


§ 42 Abs 2 UGB
Manche Geschäte sind wegen ihrer besonderen Bedeutung von der Prokura ausgeschlossen. So
auch die Veräußerung und Belastung von Grundstücken

Welche Faktoren spielen bei der Anfechtung von Bevollmächigungen eine Rolle?
Bei der Anfechtung wegen Willensmängel wird der Vertreter rückwirkend zum falsus procurator.
Bei interner Bevollmächigung ist das weniger problemaisch. Anfechtungsgegner ist dabei der
Vertreter.
Bei externer Bevollmächigung besteht allerdings ein höheres Schutzbedürfnis.
Anfechtungsgegner ist daher der Drite, bei ihm müssen auch die Alternaivvoraussetzungen des §
871 vorliegen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.4 - Kapitel 4:
falsa procuratio (Scheinvertretung)
Donnerstag, 30. März 2017
12:28

Wie verhalten sich Eigengeschät und Scheinvertretung zueinander?


Der Scheinvertreter - falsus procurator - handelt ohne Vollmacht des Machtgebers, bzw
überschreitet diese Vollmacht. Es kommt zu keinem Vertrag mit dem Geschätsherrn oder dem
Scheinvertreter.
Beim Eigengeschät schließt man das Geschät im eigenen Namen und auf eigene Rechnung wodurch
einer Vertragsbindung grds nichts im Wege steht

Welche Voraussetzungen bestehen für den Schadenersatzanspruch gegen den Scheinvertreter


nach § 1019?
 keine oder überschritene Vollmacht
 keine Genehmigung bzw Vorteilszuwendung des Geschätsherrn
Hierbei handelt es sich um einen verschuldensunabhängigen Schadenersatz aus culpa in contrahendo
Ersetzt wird grds nur der Vertrauensschaden.

Erläutern Sie den Begrif "hypotheisches Erfüllungsinteresse"! Welche Bedeutung hat das
hypotheische Erfüllungsinteresse für den Schadenersatzanspruch gegen den Scheinvertreter?
Das hypotheische Erfüllungsinteresse bezeichnet den Schaden der entstanden ist weil der Vertrag
nicht zustande gekommen ist.
zB A kaut ein Bild bei B um 100, das Bild ist aber 110 wert. C häte A das Bild um 90 verkaut, was A
ablehnt weil er schon bei B gekaut hat.
Kommt der Vertrag nicht zustande beträgt der Vertrauensschaden für A 20. A kann aber nur sein
hypotheisches Erfüllungsinteresse (=10) verlangen, würde man A 20 zusprechen, würde man die von
ihm frei gewählte - geschätlich unkluge- subjekive Äquivalenz sanieren.
Gem § 1019 Satz 2 hatet der Gewalthaber nicht über den "Betrag des Interesses hinaus, das der
andere Teil an der Wirksamkeit des Vertrages hat"
Gerechferigt ist dies nur in Fällen - wie im Beispiel - wo es um eine Fehlspekulaion geht und der
Drite nicht schutzwürdig erscheint.
Anders ist es bei Fällen wo der Vertrauensschaden nicht auf der eigenen Disposiion beruht.
zB A kaut eine Maschine und trift die dafür notwendigen Vorbereitungen wie Transport,
Einbaumaßnamen usw.
Diese Aufwendungen werden im Hinblick auf küntige unternehmerische Täigkeit bewusst in Kauf
genommen.
In diesen Fällen ist es notwendig den § 1019 Satz 2 teleologisch zu reduzieren!

In welchen Fällen hat der unwirksam Vertretene schadenersatzrechtlich für das Verhalten des
Scheinvertreters einzustehen?
In Betracht kommt eine schadenersatzrechtliche Zurechnung über § 1313a, wenn der Scheinvertreter
als sein Verhandlungsgehilfe anzusehen ist.
zB Ein vom Geschätsherrn eingesetzter bloßer Geschätsvermitler schließt vollmachtlos ab. Der
Geschätsherr wird zwar nicht Vertragspartner, kann aber aus der Gehilfenhatung
schadenersatzrechtlich zum Ersatz des Vertrauensschadens herangezogen werden.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

2.4 - Kapitel 5:
Abgrenzungen
Montag, 3. April 2017
13:40

Was ist ein Bote?


Bote ist, wer eine fremde Willenserklärung überbringt oder für jemand anderen in Empfang nimmt.

Worauf kommt es bei der Abgrenzung zwischen Botenschat und Stellvertretung an?
Der Bote hat nicht die Vollmacht zu vertreten. In der Praxis ist die Grenzziehung allerdings nicht so
genau.
Wird der Vertragszweck nicht gefährdet, kommt der Vertrag auch dann zustande wenn der Bote
(versehentlich) als Stellvertreter autrit.
Man kann darin auch einen Fall von nachträglicher Genehmigung sehen.

Welche Formen der Treuhand kennen Sie?


Je nachdem, ob der Treuhänder für einen oder mehrere Treugeber agiert, spricht man von
einseiiger, zweiseiiger (beidseiiger) oder mehrseiiger Treuhand.
Des Weiteren unterscheidet man zwischen fremdnützigen Treuhand (nur im Interesse des
Treugebers) und eigennützigen Treuhand (dient auch dem Interesse des Treuhänders)

Wodurch unterscheidet sich ein Vermitler von einem Vertreter?


Vermitler schließen nicht selbst ab, sondern bringen nur Vertragsparteien zusammen!

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.1 - Das Schuldverhältnis:


Entstehung und Inhalt
Montag, 3. April 2017
14:01

Was ist das Synallagma? Wie wirkt es sich aus?


Die Verknüpfung von Leistung und Gegenleistung bei zweiseiig verbindlichen Verträgen wird
Synallagma genannt.
Besondere Bedeutung erlangt das Synallagma bei Abweichungen vom Normalfall, wenn der Vertrag
also nicht von allen Beteiligten vereinbarungsgemäß erfüllt wird.

Unterscheiden Sie Hauptleistungsplichten von Nebenplichten!


Bei den Hauptleistungsplichten handelt es sich um die prägenden Rechte und Plichten eines
Vertrages
zB Zahlung des Kaufpreises gegen Übergabe der Kaufsache usw
Nebenplichten können sich ergeben aus
 einer besonderen Vereinbarung
 dem Gesetz oder aus
 ergänzender Vertragsauslegung
zu nennen sind die Schutz- und Sorgfaltsplichten oder Auklärungsplichten

Worauf kann ein Schuldverhältnis basieren?


§ 859 sagt, ein Schuldverhältnis gründet sich auf
 Rechtsgeschät
 Gesetz
 oder erlitene Beschädigung
Wobei das Schuldverhältnis aus erlitener Beschädigung eigentlich auch ein gesetzliches
Schuldverhältnis - Schadenersatzanspruch - ist. Somit es eigentlich nur zwei Entstehungsgründe gibt

Welche Funkion hat die culpa in contrahendo?


Die cic wurde im Wege einer Gesamtanalogie vom deutsch Juristen Rudolf von Jhering entwickelt.
Dabei entsteht schon mit der Aufnahme rechtsgeschätlichen Kontakts - unabhängig von einem
späteren Vertragsabschluss - ein Schuldverhältnis "in contrahendo".
Der Sinn dahinter ist, dass der Schuldner bei Verletzung der aus dem Schuldverhältnis
entspringenden Plichten nach den strengeren vertraglichen Regeln hatet

Sind Forderungsrechte rechtlich geschützt?


Dabei handelt es sich um relaive Rechte, dh sie sind nicht gegen jeden durchsetzbar.
Die Beeinträchigung eines fremden Forderungsrechts ist nicht rechtswidrig.
Dieser geringe Schutz von Forderungsrechten steht in engem Zusammenhang mit ihrer mangelnden
Publizität.
Für folgende Konstellaionen ist die fehlende Publizität kein Argument für eine sankionslose
Beeinträchigung:
 die wissentliche Beeinträchigung fremder Forderungsrechte (§ 1295/2)
 nach der Rsp und Teilen der Lehre auch die fahrlässige Beeinträchigung eines
Forderungsrechts, wenn es durch Besitzverstärkung besonders publik ist
 die Anmaßung der Gläubigerstellung hinsichtlich einer fremden Forderung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was folgt aus der Qualiikaion eines Rechts als "absolut"?


Sachenrechte sind absolut, dh dass sie von jedermann zu respekieren sind.

Erläutern Sie den im Vergleich zu Sachenrechten geringeren Schutz von Forderungsrechten!


Forderungsrechte sind mangels ihrer Publizität geringer geschützt. Wer ein absolutes Recht an einer
Sache hat, zB Eigentum, ist leichter ersichtlich.

Welche Bedeutung haben tatsächlicher Schaden und Verschulden für eine Vertragsstrafe?
Durch die Konvenionalstrafe vereinbaren die Parteien einen pauschalierten Schadenersatz für den
Fall der schuldhaten Nicht- oder Schlechterfüllung. Sie kann unabhängig davon gefordert werden, ob
wirklich ein Schaden eingetreten ist.

Was ist gemeint, wenn es heißt, der Schuldner hatet für die Erfüllung der Verbindlichkeit?
Dh der Schuldner muss für seine Verplichtungen einstehen, also "haten".
Diese Hatung ist nicht mit einer schadenersatzrechtlichen Hatung zu verwechseln, sondern besagt
nur, dass eine Schuld auch zwangsweise durchgesetzt werden kann.

Was ist eine Naturalobligaion?


= Schulden ohne Hatung
= eine Schuld ohne die Möglichkeit der zwangsweisen Durchsetzung. Wird sie erfüllt, kann der
Schuldner sie auch nicht mehr zurückverlangen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.2 - Leistungsstörungen
Kapitel 1: Grundlagen
Dienstag, 4. April 2017
10:45

Welche Leistungsstörungen kennen Sie?


Leistungsstörungen sind Fehler bei der Abwicklung eines güligen Vertrages
Denkbar wäre, dass der Vertrag
 gar nicht erfüllt wird
 zu spät erfüllt wird
 mangelhat erfüllt wird
Daraus folgen das dreigliedrige Leistungsstörungsrecht des ABGB
 Nachträgliche Unmöglichkeit
 Verzug
 Gewährleistung

Welche Bedeutungen hat die Unterscheidung zwischen Nichterfüllung und Schlechterfüllung?


Bei Nachträglicher Unmöglichkeit und Verzug wurde die Leistung ja noch nicht erbracht, daher
Schlechterfüllung.
Bei der Gewährleistung wurde die Leistung eben schlecht erfüllt, daher Schlechterfüllung
Bei Nichterfüllung ist es zB leichter vom Vertrag zurückzutreten

Was bedeutet Bring-, Hol-, Schickschuld? Was gilt, wenn die Parteien darüber nicht gesprochen
haben?
Bringschuld bedeutet, dass der Schuldner die Leistung am Sitz des Gläubigers erbringen muss.
Holschuld bedeutet, dass die Leistung am Sitz des Schuldners erbracht wird.
Bei der Schickschuld ist der Schuldner dafür verantwortlich, dass die Leistung "auf den Weg kommt".
Haben die Parteien keine Abmachung darüber getrofen, richtet sich die Erbringungsart nach dem
Zweck der Sache. Ist dieser Zweck nicht ersichtlich gilt Hol- vor Schick- vor Bringschuld

Wodurch unterscheidet sich eine Erfolgs- von einer Sorgfaltsverbindlichkeit?


Sorgfaltsverbindlichkeiten werden schon durch das sorgfälige Bemühen des Schuldners
(mangelfrei!) erfüllt. Das Risiko, dass dieses Bemühen nicht zu einem Erfolg führt, trägt der
Leistungsempfänger.
Ist ein Erfolg geschuldet, reicht sorgfäliges Bemühen nicht. Das Risiko, dass dieses Bemühen nicht zu
einem Erfolg führt, trägt der Leistende.

Nach welchem Maßstab ist zu beurteilen, ob eine Gatungsschuld oder eine Speziesschuld vorliegt?
Wird die geschuldete Sache individuell beschrieben liegt eine Speziesschuld vor; wird die geschuldete
Sache nur nach generellen Merkmalen umschrieben, liegt eine Genusschuld vor.
Hat der Schuldner die Gatung aus einem begrenzten Vorrat zu leisten, so handelt es sich um eine
beschränkte Gatungsschuld

Ordnen Sie das Rücktritsrecht des Schuldners bei Verzug des Gläubigers mit der Auswahl bei der
Wahlschuld im Lichte der allgemeinen Regeln zum Verzug ein!

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Der Schuldner kann nach § 918 iVm § 906/2 vom Vertrag zurücktreten oder an Stelle des Gläubigers
eine Wahl trefen, die dann gilt, wenn der Gläubiger nach Verständigung davon nicht widerspricht.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.2 - Kapitel 2:
Nachträgliche Unmöglichkeit
Dienstag, 4. April 2017
11:17

Unterscheiden Sie anfängliche und nachträgliche Unmöglichkeit!


Von schlichter anfänglicher Unmöglichkeit spricht man, wenn die Leistung schon bei
Vertragsabschluss unmöglich ist. Es handelt sich dabei aber nicht um eine Fall des § 878, dieser
behandelt rechtlich unmögliches und fakisch absurdes.
Nachträgliche Unmöglichkeit besteht, wenn die Leistungserbringung nach Abschluss des Vertrags
aber vor Übergabe der Sache unmöglich geworden ist.

Wem weist die Rechtsordnung grds das Risiko des zufälligen Sachunterganges zu?
Gem dem ABGB trägt der grds der Verkäufer das Risiko bis zur geplanten Übergabe der Sache. Dies
folgt der Vorstellung, dass derjenige der die Sache in Besitz hat auch die bessere Möglichkeit des
Schutzes hat

Wieso ist ein zufälliger Sachuntergang im subjekiven Schuldnerverzug kein Fall des § 1447?
Wenn der Schuldner die Sache nicht übergibt, soll nicht eine mit der Übergabe verbundene, für ihn
günsige Rechtsfolge eintreten!

Welche schuldrechtlichen Konsequenzen hat der zufällige Untergang eines Stücks aus der
geschuldeten Gatung?
Genus non perit
Der Schuldner trägt dabei die Gefahr, er muss ein anderes Stück leisten.
Dies gilt solang bis der Schuldner ein besimmtes Stück aus der Gatung ausgesondert hat
(=Konzentraion) und alles dafür getan hat um den Vertrag zu erfüllen (am Erfüllungszeitpunkt am
Erfüllungsort; nur noch Abnahme des Gläubigers).
Die Gatung wird am diesem Zeitpunkt als Spezies behandelt

Wer trägt die Gefahr für den zufälligen Untergang der Leistung bei Schickschulden? Steht die
Regelung im Einklang mit § 1447?
Der Verkäufer trägt das Risiko bis zur bedungenen Übergabe. Gem § 429 ist dies mit der Übergabe an
eine mit der Übersendung betraute Person erfolgt.
Dies steht nicht unbedingt im Einklang mit § 1447, welcher die Leistungsgefahr bei der bedungenen
Übergabe auf den Käufer übergehen lässt.
Diese Regelung passt eher zu § 7b KSchG. Die Gefahr und das Eigentum geht beim
Verbrauchergeschät erst bei erhalt der Sache auf den Verbraucher über.

Geben Sie ein Beispiel für das stellvertretende commodum. Welcher Gedanke steckt dahinter?
Trit an die Stelle der untergegangenen Leistung ein anderer Wert in das Vermögen des Schuldners,
kann der Gläubiger die Herausgabe dieses Vorteils (gegen Erbringung der eigenen Leistung)
verlangen.
Raio ist, dass der Schuldner sich bereits mit dem Ausscheiden der Sache aus dem eigenen Vermögen
einverstanden erklärt hat und daher auch Ersatzleistungen herausgeben muss.
Dies spielt im Versicherungsrecht eine sehr große Rolle

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Wie und wann unterscheiden sich Austauschanspruch und Diferenzanspruch?


Austauschanspruch (§ 920) bedeutet
 am Vertrag festhalten,
 seine eigene Leistung erbringen
 und den Wert der untergegangenen Gegenleistung fordern
Er soll so gestellt werden wie wenn der Vertrag ordnungsgemäß erfüllt wurde => Erfüllungsinteresse
Diferenzanspuch (§ 921) bedeutet
 vom Vertrag zurücktreten
 und die Wertdiferenz zwischen der eigenen Leistung und der Gegenleistung aus dem Titel
des Schadenersatzes fordern.
Auch hier soll er so gestellt werden wie er bei ordnungsgemäßer Vertragserfüllung gestanden wäre
=> Erfüllungsinteresse
Ein gleiches Ergebnis kommt immer dann zustande, wenn die Gegenleistung in Geld besteht.
Einen Unterschied macht es, wenn zB
A tauscht eine Vase (Wert: 1 000) gegen ein gebrauchtes Motorrad von B (Wert: 1 200)
B fährt leichtsinnig, das Motorrad wird zerstört, B hat die Leistung durch seine Sorglosigkeit
unmöglich gemacht.
A kann den Austauschanspruch wählen: Vase abgeben und 1 200 erhalten
oder
A kann den Diferenzanspruch wählen: Vom Vertrag zurücktreten und 200 Schadenersatz verlangen
Anders ist es, wenn die untergegangene Sache weniger wert ist
Vase = 1 200; Motorrad 1 000
Austauschanspruch: A gibt Vase ab und bekommt 1 000
Diferenzanspruch: A trit zurück, muss die Vase nicht leisten und erhält dafür auch nichts, weil es
keinen Schaden gibt.

Welche Folgen hat eine dem Gläubiger zuzurechnende Unmöglichkeit?


Diese Fallkonstellaion ergibt sich ausfolgenden Gründen:
 der Gläubiger hat den vereinbarten Erfolg selbst herbeigeführt (Zweckerreichung)
 die Sache geht im Gläubigerverzug unter (§ 1419)
 die Leistung wird durch sonsige Umstände, die in der Sphäre des Gläubigers liegen, vereitelt.
Ein Verschulden des Gläubigers ist keine Voraussetzung
Der Schuldner erhält in solchen Fällen das vereinbarte Entgelt, der Gläubiger erhält dafür aber keine
Leistung mehr.
Allerdings hat sich der Schuldner anrechnen zu lassen, was er sich durch das Unterbleiben der
Leistung erspart hat oder was er statdessen erworben hat (vgl. § 1168)

Nach welchen Kriterien wird beurteilt, ob bei teilweiser Unmöglichkeit von einer Teilunmöglichkeit
der Leistung oder einer Gesamtunmöglichkeit auszugehen ist?
der Vertrag bleibt aufrecht, wenn der Gläubiger an der teilweisen Erfüllung ein Interesse hat, die
geschuldete Leistung also teilbar ist.
Ob das der Fall ist, hängt vom Willen beider Vertragspartner ab (vgl. § 918/2).
Es geht also nicht um objekive Teilbarkeit, sondern um subjekive Teilbarkeit nach dem Parteiwillen

Was spricht für, was gegen eine Reparierung bei der beschränkten Gatungsschuld?
Dagegen spricht, dass die Relaivität der Forderungsrechte durchbrochen wird. Nach diesem
Grundsatz wird das Forderungsrecht des einen Gläubigers nicht durch jenes eines zweiten
beeinträchigt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Dafür spricht, dass es grds fair erscheint. Dieses Prinzip wird auch im Insolvenzrecht angewendet, da
gibt es aber auch eine gesetzliche Grundlage und ein geordnetes Verfahren

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.2 - Kapitel 3:
Verzug
Dienstag, 4. April 2017
13:03

Deinieren Sie Schuldnerverzug und Gläubigerverzug!


Ein Schuldner gerät in Verzug, wenn er seine Verbindlichkeit "entweder nicht zur gehörigen Zeit, am
gehörigen Ort oder auf die gehörige Weise erfüllt" (§ 918)
Ein Gläubiger gerät in Verzug, wenn er die vom Schuldner vereinbarungsgemäß angebotene Leistung
nicht annimmt.

Was ist ein objekiver, was ein subjekiver Schuldnerverzug?


Von objekivem Verzug spricht man, wenn der Schuldner unverschuldet in Verzug gerät
Von subjekivem hingegen, wenn der Schuldner ein Verschulden daran hat.

Welche Rechtsfolgen hat ein Schuldnerverzug? Inwiefern beeinlusst die Vorwerbarkeit eines
Verzugs seine Rechtsfolge?
Gem § 918 kann der Gläubiger
 am Vertrag festhalten
 oder er trit unter Setzung einer Nachfrist vom Vertrag zurück
Trift den Schuldner ein Verschulden sind die Möglichkeiten gleich, zusätzlich aufgrund des
Verschuldens einen Schadenersatzanspruch (§§ 918, 921)

Welche Besonderheit gilt beim Fixgeschät?


§ 919
Der Charakter eines Geschätes als Fixgeschät kann sich entweder aus einer ausdrücklichen Abrede
der Parteien oder aus dem ofenbaren Zweck der Leistung ergeben.
Grundlegend ist: der Gläubiger hat kein Interesse an einer verspäteten Leistung (zB Ferigung einer
Hochzeitstorte zur Hochzeitsfeier)
Es geht beim Fixgeschät weniger um ein Verzugsproblem, eher um Unmöglichkeit.
Es muss keine Nachfrist gesetzt oder Rücktritserklärung abgegeben werden. Der Vertrag zerfällt
einfach

Kann der Gläubiger vom gesamten Vertrag zurücktreten, wenn der Schuldner einen Teil der
geschuldeten Leistung nicht erbringt?
Teilverzug - § 918/2
Ist die Leistung teilbar, hat der Gläubiger kein Recht auf einen Gesamtrücktrit, er kann nur den
Teilrücktrit erklären.
Ansonsten gilt: Bietet der Schuldner seine Leistung bei Fälligkeit unvollständig an, kann der Gläubiger
grundsätzlich die Annahme verweigern und entweder die vollständige Erfüllung verlangen oder unter
Setzung einer Nachfrist den Rücktrit vom Vertrag erklären

Wie sind Geldschulden zu erfüllen?


Geldschulden sind, entgegen der allgemeinen Regel, nicht Hol- sondern Bringschulden (§907a/1)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

"Eine Geldschuld ist am Wohnsitz oder an der Niederlassung des Gläubigers zu erfüllen, indem der
Geldbetrag dort übergeben oder auf ein vom Gläubiger bekanntgegebenes Bankkonto überwiesen
wird"
Dem Konzept der Bringschuld entsprechend, kommt es für die Rechtzeiigkeit der Erfüllung auf den
Erhalt an.
Bei Verbrauchergeschäten reicht es, wenn der Verbraucher am Tag der Fälligkeit die Überweisung
täigt.

Was sind Zinsen und wonach richtet sich ihre Höhe?


= Gegenleistung für die Überlassung eines besimmten Kapitalbetrages. Rechtsgrund kann die
Parteienvereinbarung (zB Kreditvertrag) oder das Gesetz selbst (Verzugszinsen) sein
Gem § 1335 besteht das Verbot des ultra alterum tantum -> Erreichen die Zinsen, ohne dass sie
eingeklagt wurden, den Betrag der Schuld, dürfen keine weiteren Zinsen bis zur Streitanhängigkeit
verrechnet werden. (Gilt nicht bei Geldforderungen gegen einen Unternehmer aus
unternehmensbezogenen Geschäten - § 353 UGB)
Bei objekivem Schuldnerverzug sind es, mangels einer eigenen Regelung, 4% p.a.
Bei subjekivem Schuldnerverzug 9,2% p.a. über dem Basiszinssatz

Kann ein Schuldner wegen Gläubigerverzugs vom Vertrag zurücktreten?


Gläubigerverzug - § 1419
Der Gläubiger ist nicht verplichtet, die angebotene Sache auch anzunehmen. Es trift ihn keine
Rechtsplicht, die Erfüllung des Vertrages zuzulassen (trotz § 1062). Nimmt er nicht an, handelt er
auch nicht rechtswidrig. Der Gläubigerverzug wird daher als Obliegenheitsverletzung qualiiziert, also
als die Verletzung einer Plicht minderer Ordnung.
Bei synallagmaischen Verträgen ist der Gläubiger aber auch Schuldner. Es ist nicht rechtswidrig,
wenn der Gläubiger nicht leistet, sehr wohl aber wenn er als Schuldner nicht leistet. In diesem Fall,
wenn man den Gläubiger als Schuldner behandelt ist ein Rücktrit möglich.

Welche Rechtsfolge hat der Gläubigerverzug?


Die Rechtsfolgen des Gläubigerverzugs ergeben sich aus der Lehre und der Rsp, da $ 1419 nicht viel
aussagt.
1. Gefahrenübergang
Übergang der Gefahr auf den Gläubiger: Geht die Sache im Gläubigerverzug zufällig unter, kann
sich der Gläubiger nicht auf die Vertragsauhebung nach § 1447 berufen
2. Hatungsminderung
Nach verbreiteter, aber nicht umstritener Meinung wird auch der Sorgfaltsmaßstab des
Schuldners reduziert. er soll nur mehr für grobes Verschulden, nicht für leichte Fahrlässigkeit
haten
Fraglich ist aber, welche Auswirkung die leichte Fahrlässigkeit des Schuldners auf die Plicht zur
Zahlung hat.
o Nach einer Meinung kann der Schuldner die Gegenleistung nicht fordern. Der leicht
fahrlässige Untergang ist kein zufälliger Untergang, somit greifen die
Gefahrtragungsregeln nicht ein.
o Nach einer anderen Meinung erstreckt sich der Gefahrenübergang auch auf leicht
fahrlässig verursachten Sachuntergang, sodass der Schuldner die Gegenleistung fordern
kann
o Nach einer driten Meinung besteht schon keine Hatungsminderung. Es kommt auf
beiden Seiten zu einer Abwägung, somit zu einer Schadensteilung (§ 1304). Maßgebend
ist der Verschuldensgrad des Verkäufers an der Zerstörung der Sache einerseits und das
"Verschulden" des Käufers an seiner Obliegenheitsverletzung andererseits.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3. Hinterlegungsmöglichkeit
Der Schuldner kann seine Leistung bei Gericht hinterlegen (§ 1425) und sich so von seinen
Verplichtungen befreien.
4. Aufwandersatz
Es erscheint gerecht, dass der Schuldner die Unkosten für den Annahmeverzug erstatet
bekommt. Mangels der Rechtswidrigkeit beim Annahmeverzug ist die Geltendmachung durch
Schadenersatzrecht nicht möglich.
Ersatz wird jedoch nach den Regeln über die Geschätsführung ohne Autrag zugesprochen (§§
1035f)

Was versteht man unter Hatungsminderung im Gläubigerverzug?


Siehe oben

Wieso bleibt beim Schuldnerverzug die Gefahr beim Schuldner und geht beim Gläubigerverzug auf
den Gläubiger über?
Beim Schuldnerverzug beindet sich die Sache beim Schuldner, der deshalb die Gefahr des zufälligen
Untergangs trägt.
Mit Beginn des Gläubigerverzugs hat der Schuldner die Leistung aber ordnungsgemäß angeboten.
Häte der Gläubiger sie zu dem bedungenen Zeitpunkt ab- bzw angenommen, würde er die Gefahr
tragen. Konsequenterweise trägt er sie somit auch im Verzug.

Was versteht man unter dem Verbot des "ultra alterum tantum"?
Siehe oben

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.2 - Kapitel 4:
Gewährleistung
Donnerstag, 6. April 2017
12:02

Welche Aufgabe hat das Gewährleistungsrecht?


Gewährleistung ist die verschuldensunabhängige Hatung des Schuldners für Mängel, die seine
Leistung bei der Erbringung aufweist
Zweck ist die Wiederherstellung der Äquivalenz von Leistung und Gegenleistung

Warum gibt es bei einer Schenkung keine Gewährleistung?


Aus dem Grundgedanken der Wahrung der subjekiven Äquivalenz folgt zwanglos, dass es bei
unentgeltlichen Geschäten keine Gewährleistung gibt. Es gibt keine Äquivalenz, die
wiederhergestellt werden könnte.

Welche Arten von Mängeln kennen Sie?


Zu unterscheiden sind Sachmängel und Rechtsmängel

Erläutern Sie die Vermutung des § 924! Wofür gilt sie?


Grundsätzlich ist es Sache des Übernehmers zu beweisen, dass ein Mangel vorliegt und dass der
Mangel schon im Zeitpunkt der Übergabe vorhanden war. Kommt der Mangel in den ersten sechs
Monaten ab Übergabe hervor, muss aber der Übergeber beweisen, dass der Mangel nicht schon im
Zeitpunkt der Übergabe vorhanden war (§ 924 Satz 2)

In welchem Verhältnis stehen primäre und sekundäre Behelfe zueinander?


Primärbehelf
 Verbesserung
 Austausch
Sekundärbehelf
 Preisminderung
 Wandlung

Die subsidiären Behelfe stehen zu, wenn


 die primären Behelfe unmöglich sind
 für den Übergeber unverhältnismäßig sind
 der Übergeber im Verzug ist, bzw die Nacherfüllung sogar verweigert
 der Übernehmer dadurch erhebliche Unannehmlichkeiten hat
 Unzumutbarkeit für den Übernehmer wegen tritiger Gründe in der Person des Übergebers
vorliegt

Zwischen Verbesserung und Austausch hat der Übernehmer das Wahlrecht.


Sie sind grds auf Kosten des Übergebers durchzuführen, so wie grds am Erfüllungsort
§ 8 KSchG ermöglicht dem Verbraucher eine Änderung des Erfüllungsortes

Die Preisminderung ist ein Gestalltungsrecht, der Übernehmer kann es durch Klage oder Einrede
gegen den Entgeltanspruch geltend machen.
Es gilt die relaive Berechnungsmethode => P : p = W : w

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Grds kann der Übernehmer zwischen Preisminderung und Wandlung wählen.


Allerdings gibt es eine bedeutende Einschränkung: Ist der Mangel bloß geringfügig, so kann der
Übernehmer nur die Preisminderung wählen
Faustregel ist der Vergleich zur Wesentlichkeit beim Irrtum: Häten die Parteien den Vertrag über die
mangelhate Sache überhaupt nicht abgeschlossen, ist der Mangel nicht geringfügig

Kann der Übernehmer Verbesserung verlangen, wenn sich der Übergeber weigert, sie
vorzunehmen?
Siehe oben.

Besteht ein freies Wahlrecht des Übernehmers zwischen Preisminderung und Wandlung?
Siehe oben.

Was würden Sie einem Übernehmer raten, der die mangelhate Sache selbst verbessert hat?
Gem § 1042 gebührt demjenigen Ersatz, der eine Aufwand macht, den ein anderer nach dem Gesetz
häte machen müssen.
Gegenargument wäre, dass man dem Übergeber zuerst die Chance geben muss und dass eine
Verbesserung durch den Übergeber sehr wahrscheinlich billiger ist als durch einen Driten.
Der OGH löst das Problemdurch die analoge Anwendung des § 1168
Der unmitelbare Anwendungsbereich dieser Besimmung betrift die Unmöglichkeit der Leistung
beim Werkvertrag: Der Werkunternehmer erhält demnach zwar sein Entgelt, wenn das Werk aus
Umständen aus der Bestellersphäre vereitelt wird, muss sich aber anrechnen lassen, was er sich
erspart hat, damit seine ungerechferigte Bereicherung vermieden wird

Ab welchem Zeitpunkt laufen die Gewährleistungsfristen? Wie lange sind sie?


Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre bei beweglichen Sachen und 3 Jahre bei unbeweglichen
Sachen (§ 933)
Die Frist beginnt grds mit Besitzverschafung, sprich mit jenem Zeitpunkt zu der einen Kontrolle der
Sache möglich ist.

Wie wirkt die "Perpetuierung der Einrede"?


Grds kann nur eine gerichtliche Geltendmachung die Frist wahren, die außergerichtliche Anzeige des
Mangels oder ein außergerichtliches Gewährleistungsbegehen hat auf den Fristablauf keine
Auswirkung.
Außer der Übernehmer hat die Gegenleistung noch nicht erbracht. Ihm bleibt nach § 933/3 nämlich
die "Geltendmachung durch Einrede vorbehalten, wenn er innerhalb der Frist dem Übergeber den
Mangel anzeigt" (= Perpetuierung der Einrede)
Klagt der Übergeber den Kaufpreis erst nach Fristablauf ein, kann der Übernehmer sich auf die
außergerichtliche Anzeige erfolgreich im Prozess berufen.

Welches Ziel verfolgt § 933b (Händlerregress)?


In der Praxis sind Absatzketen häuig. Jeder Absatzvorgang ist ein Kaufvertrag. Wird am Anfang eine
mangelhate Sache geliefert, liegt Schlechterfüllung vor. Je länger die Absatzkete ist, des so größer
ist die Gefahr, dass die Frist, zB zwischen dem Produzenten und dem Importeur, am Ende der Kete,
wenn der Konsument die Gewährleistung geltend macht, verstrichen ist.
Aus diesem Grund gibt es einen besonderen Rückgrif in der vertragskete. Muss ein Unternehmer
einem Verbraucher Gewähr leisten, kann er von seinem Vormann auch nach Ablauf der

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Gewährleistungsfrist Gewährleistung fordern. Dazu muss binnen zwei Monaten nach Erfüllung der
eigenen Gewährleistungsplicht der Regress geltend gemacht werden. Außerdem gibt es eine
absolute Frist von 5 Jahren

Was ist ein ofenkundiger Mangel?


§ 928
Dies sind Mängel die beim Kauf "in die Augen fallen"
Der Gesetzgeber geht davon aus, dass solche Mängel im Rahmen der Preisverhandlung
berücksichigt werden

Unter welchen Voraussetzungen kann der Übernehmer einer mangelhaten Sache Schadenersatz
stat Gewährleistung verlangen?
Schadenersatz setzt Verschulden voraus.
Der Übernehmer kann demnach für den Schaden, der im Mangel selbst liegt, Ersatz verlangen, wenn
der Übergeber den Mangel verschuldet hat. In den ersten 10 Jahren ab Übergabe wird das
Verschulden des Übergebers sogar vermutet (§ 1298 iVm § 933a/3) danach obliegt dem Übernehmer
der Beweis des Verschuldens. Das Vorliegen eines Mangels hat aber stets der Übernehmer zu
beweisen

Was ist ein Mangelfolgeschaden? Wann wird er ersetzt?


Mangelfolgeschäden sind Schäden die aufgrund des Mangels selbst autreten.
Grds ist dies dem allgemeinen Schadenersatzrecht zuzuordnen. § 933a ordnet aber auch den Ersatz
für Mangelfolgeschäden an, somit ist die Wahl der Anspruchsgrundlage bedeutungslos
Voraussetzung ist in beiden Fällen allerdings das Verschulden des Übergebers

Was sind Begleitschäden?


Begleitschäden resulieren aus dem unsorgfäligen Verhalten (Verletzung von Schutz- und
Sorgfaltsplichten) während der Erfüllung durch den Vertragspartner. => Schadenersatz ex contractu

Welche Bedeutung hat das Aliud für die Abgrenzung von Verzug und Gewährleistung?
Eine Aliud-Lieferung ist eine Anderslieferung. Der Übergeber hat fristgerecht seine Leistung erbracht,
die Leistung ist allerdings die Falsche.
Folge ist, dass sich der Übergeber in Verzug beindet. Es stehen die Behelfe des § 918 zur Verfügung -
am Vertrag festhalten oder unter Setzung einer Nachfrist vom Vertrag zurücktreten

Was ist eine Selbstverbesserung? Was sind ihre Rechtsfolgen?


Stat vom Übergeber lässt man die Verbesserung von einem Driten vornehmen oder macht es
selbst.
Problem dabei ist, dass der Übergeber wahrscheinlich kostengünsiger ist.
Gem § 1042 gebührt demjenigen Ersatz, der einen Aufwand macht, den ein anderer nach dem Gesetz
häte machen müssen

oder

§ 1168 p.a.
Der unmitelbare Anwendungsbereich betrift die Unmöglichkeit beim Werkvertrag: Der
Werkunternehmer erhält demnach zwar sein Entgelt, wenn das Werk aus Umständen aus der

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Bestellersphäre vereitelt wird, muss sich aber anrechnen lassen, was er sich erspart hat, damit seine
ungerechferigte Bereicherung vermieden wird.

Was versteht man unter Rügeobliegenheit?


Ist der Kauf für beide Teile ein unternehmensbezogenes Geschät, so sieht § 377 UGB eine strengere
Regelung vor: Der Käufer hat Mängel der Ware, die er bei ordnungsgemäßem Geschätsgang nach
Ablieferung durch Untersuchung festgestellt hat oder feststellen häte müssen, dem Verkäufer
binnen angemessener Frist anzuzeigen.

Welche Modiikaionen der Gewährleistung können mit einem Verbraucher wirksam vereinbart
werden?
Gewährleistungsrecht ist im Verbrauchergeschät zwingend - § 9/1 KSchG
In manchen Fällen ist eine Verkürzung der Fristen möglich

Was ist ein Quanitätsmangel? Kommt Schlechterfüllungs- oder Nichterfüllungsrecht zur


Anwendung?
Ein Quanitätsmangel besteht, wenn nicht so viel geleistet wurde wie vereinbart.
Kann die fehlende Menge nachgetragen werden, Schlechterfüllung. Ist dies nicht möglich ist
Nichterfüllungsrecht anzuwenden.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.2 - Kapitel 5:
laesio enormis
Donnerstag, 6. April 2017
13:57

Unter welchen Voraussetzungen kann sich ein Vertragspartner auf die laesio enormis berufen?
Die in § 934 geregelte laesio enormis ist eine Verkürzung einer Vertragspartei über die Hälte. Das
heißt, dass einer der Beteiligten nicht einmal die Hälte dessen als Gegenleistung erhält, was er selbst
hingibt.

Welche Folgen hat die Geltendmachung der laesio enormis?


Der Verkürzte kann den Vertrag anfechten.
Der andere Teil hat dann die Wahlmöglichkeit seine Leistung bis auf den gemeinen Wert zu erhöhen,
ansonsten wird der Vertrag durch Anfechtung aufgehoben.
zB. A zahlt 2000 für einen aniken Kasten der eigentlich 5000 Wert ist. Will A den Kasten behalten,
muss er 3000 aufzahlen.

In welchen Fällen kann sich der Verkürzte nicht auf die laesio enormis berufen?
Gem § 934
 er den wahren Wert der Sache gekannt hat
 er die Sache aus besonderer Vorliebe übernommen hat
 er die Sache in einer gerichtlichen Versteigerung erworben hat
 bei einer gemischten Schenkung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.2 - Kapitel 6:
Insolvenz
Mitwoch, 12. April 2017
10:35

Wieso wird der Schadenersatzanspruch bei Rücktrit des Insolvenzverwalters nach § 21 IO ot als
Eingrifshatung gesehen?
Eingrifshatung = Hatung wegen rechtmäßiger Inanspruchnahme fremder Güter. Der Eingrif ist
zwar erlaubt, führt aber zur Ersatzplicht. zB Schädigung im rechferigenden Notstand (§ 1306a)
Der Insolvenzverwalter kann rechtmäßig vom Vertrag zurücktreten, der Gläubiger erlangt dadurch
ein Recht auf Schadenersatz

Welche Zwecke verfolgen die §§ 25a, b IO?


Sie schränken die Rücktritsrechte des Vertragspartners des Insolvenzschuldners ein
Damit soll verhindert werden, dass für die Masse wichige Verträge aufgelöst werden und so eine
mögliche Forführung und Sanierung des insolventen Unternehmens gefährdet wird.

Wessen Schutz dient das Rücktritsrecht des Insolvenzverwalters nach § 21 IO?


Beiden Seiten. Wird am Vertrag festgehalten und der Schuldner kann seine Leistung nicht erbringen,
bleibt dem Gläubiger nur eine Quote.
Auf der anderen Seite kann der Schuldner so von Verbindlichkeiten gelöst werden, die ihn noch mehr
in die Misere treiben würden

Unter welchen Voraussetzungen könnte ein Vorbehaltsverkäufer nach Insolvenzeröfnung vom


Kaufvertrag zurücktreten? Welche Probleme könnten sich dabei ergeben?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.3 - Beendigung des Schuldverhältnisses


Kapitel 1: Erlöschen der Schuld
Mitwoch, 12. April 2017
10:53

Wie werden Schuldverhältnisse beendet?


Ein Schuldverhältnis wird grundsätzlich durch seine Erfüllung beendet. Erfüllung ist dabei die
obligaionsgemäße Leistung (§ 1412)
Durch eine Novaion wird das alte Schuldverhältnis durch ein neues ersetzt, bei Leistung an
Zahlungsstat wird dieses neue Schuldverhältnis auch gleich erfüllt.
Der Vergleich und das Anerkenntnis dienen der Streitbereinigung

Welche Besonderheiten gelten bei Erfüllung durch Drite? Welche Rolle spielt § 1422 bei Erfüllung
durch Drite?
Mit dem Einverständnis des Gläubigers oder des Schuldners kann die Leistung von einem Driten
erbracht werden. Das Einverständnis ist notwendig, dass sich Drite nicht in ein Schuldverhältnis
drängen.
Besteht die Schuld in einer persönlichen Leistungserbringung, hängt die Entscheidung natürlich beim
Gläubiger.
Gem § 1422 kann derjenige der die Schuld eines anderen bezahlt, bei oder vor der Zahlung vom
Gläubiger die Abtretung seiner Rechte verlangen. In einem solchen Fall spricht man von Einlösung
der Forderung

Wie grenzt man Novaion, Leistung an Zahlungs stat und Leistung zahlungshalber voneinander ab?
Novaion
Die Vereinbarung, den Gegenstand der Forderung oder ihren Rechtsgrund zu ändern nennt man
Novaion (§ 1376)
Die ursprüngliche Vereinbarung erlischt, eine neue entsteht.

Leistung an Zahlungs stat


Wie bei der Novaion entsteht eine neue Vereinbarung, sie wird bei der Leistung an Zahlungs stat
aber sofort erbracht

Leistung zahlungshalber
Hier wird nicht die ursprüngliche Schuld umgestaltet, sondern dem Gläubiger etwas gegeben, aus
dem er sich Befriedigung (der ursprünglichen Schuld) verschafen kann.
Durch die Hingabe einer Leistung zahlungshalber erlischt die Schuld daher noch nicht!

Welche Voraussetzungen gibt es für die einseiige Aufrechnung?


 Gleicher Schuldinhalt (Gleicharigkeit, § 1440)
 Güligkeit (§ 1439) - Zur Bezahlung von Verbindlichkeiten können nur einklagbare
Forderungen, nicht aber zB verjährte verwendet werden

Es heißt, die Aufrechnung wirke zurück. Was bedeutet das?


Es kommt für die Zulässigkeit der Aufrechnung auf den Zeitpunkt an, in dem sich die Forderungen
zum ersten Mal gegenübergestanden sind.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Ist die eigene Forderung schon verjährt und damit nicht mehr gülig, kann sie nach überwiegender
Ansicht trotzdem noch zur Zahlung der eigenen Verbindlichkeit verwendet werden, wenn sich die
Forderungen irgendwann gülig gegenübergestanden sind.

Wodurch unterscheiden sich Vergleich und Anerkenntnis voneinander?


Beides sind Instrumente der Streitbereinigung
Ein Vergleich ist ein Feststellungsvertrag, das zweifelhate Recht wird im Einvernehmen festgelegt.
Der Vergleich schaft einen neuen Verplichtungsgrund und bereinigt das vorher unsichere
Schuldverhältnis.
Er kann nicht wegen Irrtums angefochten werden (schon aber wegen der "Vergleichsgrundlage",
wegen eines Erklärungsirrtum oder bei lisiger Irreführung)

Das Anerkenntnis ist ein Spezialfall des Vergleichs


Hier anerkennt der Schuldner das bestritene Recht im vollen Umfang (= konsituives Anerkenntnis).
Es wird wie beim Vergleich eine neue Verplichtungsgrundlage geschafen.
Beim deklaraiven Anerkenntnis handelt es sich um eine bloße Wissenserklärung die der Schuldner
über das Bestehen eines Rechts des Gläubigers abgibt. Es handelt sich vielmehr nur um ein
Beweismitel für den Gläubiger

Gibt es einen entgeltlichen Verzicht? Begründung!


Der dem Schulderlass zugrundeliegende Titel kann entgeltlich oder unentgeltlich sein. Zahlt man für
den Verzicht, liegt eine Novaion vor.
Es bedarf des Einverständnisses des Schuldners, da sich niemand eine Zuwendung (hier in Form des
Verzichts auf die Forderung) aufdrängen lassen muss

Hebt der Tod des Gläubigers die Verbindlichkeit des Schuldners auf? Begründung!
Der Tod einer der Parteien des Schuldverhältnisses ändert grundsätzlich nichts an seinem Bestehen
(§ 1448)
Sirbt der Gläubiger geht die Forderung auf die Erben über. Abweichendes wird manchmal vom
Gesetz vorgesehen oder ergibt sich aus der Parteienvereinbarung (besonders bei höchstpersönlichen
Leistungen)

Wofür hat die Unterscheidung in befristete und unbefristete Dauerschuldverhältnisse Bedeutung?


Ein befristetes Dauerschuldverhältnis erlischt grds mit Ablauf der Frist.
Ein unbefristetes Dauerschuldverhältnis kann ohne Begründung durch ordentliche Kündigung (Fristen
werden meist von den Parteien festgelegt) oder durch Kündigung aus wichigem Grund jederzeit und
sofort beendet werden.
Dabei geht es darum, dass dem Vertragspartner die Fortsetzung unzumutbar ist. Das ist ot der Fall,
wenn das Verhalten des anderen dazu Anlass gibt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

3.3 - Kapitel 2:
Verjährung
Mitwoch, 12. April 2017
12:16

Welche Folgen hat die Verjährung?


Als Verjährung bezeichnet man den Rechtsverlust wegen Nichtausübung eines Rechtes durch eine
besimmte Zeit.
Durch Verjährung erlischt allerdings das Recht nicht völlig, es verliert "nur" die Klagbarkeit.

Welche Rechte sind unverjährbar?


 Hoheitsrechte des Staates
 Sachenrechte (§ 1459)
 persönliche Freiheitsrechte (§ 1459)
 Personen- und Familienrechte

Wie lange dauert die Verjährung?


Es gibt die lange Frist - 30 Jahre
Für jurisische Personen sogar 40
Es gibt die kurzen Fristen; diese sind allerdings nicht einheitlich. zB Schadenersatz - 3 Jahre,
Gewährleistung - 2 bzw 3 Jahre

Was ist eine "lange", was eine "kurze" Verjährung?


siehe oben

Wodurch wird eine laufende Verjährung unterbrochen?


Es gibt die Unterbrechung und die Hemmung von Verjährungsfristen.
Unterbrechung gem § 1497 - wird die Verjährung unterbrochen, beginnt sie nach Wegfall des
Unterbrechungsgrundes neu zu laufen. Gründe:
 Geltendmachung des Rechts durch Klage (§ 1497)
 das Anerkenntnis durch den Verplichteten

Wodurch unterscheiden sich Fort- und Ablaufshemmung?


Hemmung gem §§ 1494, 1495
Während einer Fortlaufshemmung ruht die Verjährung. Die Verjährungsfrist wird also um die Zeit der
Fortlaufshemmung verlängert.
Eine Ablaufshemmung verhindert zwar nicht den Lauf der begonnenen Verjährung an sich, jedoch
ihren Ablauf bis zum Wegfall des Hemmungsgrundes

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.1 - Die Vertragstypen des ABGB


Kapitel 1: Grundlagen
Mitwoch, 12. April 2017
12:57

Welche im ABGB geregelten Verträge kennen Sie?


Grds kennt das ABGB folgende Schuldverhältnisse:
 Kauf §§ 1053f
 Tausch §§ 1045f
 Schenkung §§ 938f
 Werkvertrag §§ 1165f
 Dienstvertrag §§ 1151f
 Autrag §§ 1002f
 Verwahrung §§ 967f
 Leihe §§ 971f
 Darlehens- und Kreditvertrag §§ 983f
 Bestandvertrag §§ 1090f
 Wet und Spiel §§ 1270f
 Leibrentenvertrag §§1284f
 Trödelvertrag §§ 1086f
 Vertrag über die Errichtung einer GesbR §§ 1175f

In welche Gruppen lassen sich die ABGB-Vertragstypen einteilen?


 Veräußerungsverträge
 Gebrauchsüberlassungsverträge
 Dienstleistungsverträge

 Entgeltlich - Unentgeltlich
 Konsensualvertrag - Realvertrag
 Vorvertrag - Hauptvertrag
 Zielschuldverhältnis - Dauerschuldverhältnis

Welche Aufgabe nimmt das Besondere Vertragsrecht des ABGB wahr?


Die Aufgabe des "Besonderen Vertragsrecht" des ABGB ist es, diese Grundregeln für die einzelnen
Schuldverhältnisse zu konkreisieren, aber auch zu ändern

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.1 - Kapitel 2:
Privatautonome Gestaltungsmöglichkeiten
Dienstag, 18. April 2017
10:49

Was sind gemischte Verträge? Welche Regeln sind auf sie anwendbar?
Die Parteien können nicht nur innerhalb eines Vertragstyps Änderungen vornehmen. Sie können
auch Elemente verschiedener Verträge zu neuen Typen verbinden, sodass die verschiedenen
Leistungen zusammengehörend geschuldet werden.
=> gemischte Verträge
Das Gesetz gibt 2 Lösungsmöglichkeiten vor
 Absorpionstheorie
Der gesamte Vertrag wird nach den Regeln eines Vertragstyps behandelt.
ZB: Miete und Pacht (§ 1091 Satz2) oder Kauf und Tausch (§ 1055)
 Kombinaionstheorie
Jeder Teil der Vereinbarung wird soweit wie möglich nach dem jeweils "passenden"
Vertragstyp behandelt.
ZB: § 1151/2 ordnet an, dass auch die Vorschriten über die Bevollmächigung zu beachten
sind, wenn ein Dienstnehmer oder Werkunternehmer rechtsgeschätliche Täigkeiten zu
verrichten hat.

Was sind atypische Verträge?


Es besteht kein Vertragstypenzwang. Die Parteien können auch eine ganz neue Art von
Rechtsverhältnissen schafen => atypische Verträge

Inwiefern sind der Privatautonomie der Vertragspartner Grenzen gesetzt?


 Die allgemeinen Schranken der Privatautonomie bilden die §§ 878, 879 - geradezu
unmögliches und gesetz- und sitenwidriges
 Verbraucherschutzrecht
 Mietrecht
 Arbeitsrecht

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.2 - Veräußerungsverträge
Kapitel 1: Kauf und Tausch
Dienstag, 18. April 2017
11:02

Wie kommt ein Kaufvertrag zustande?


Grds kommt ein Kaufvertrag mit der Einigung (also Konsensualkontrakt) über die essenialia negoii
zustande. Diese wesentlichen Vertragsinhalte sind beim Kaufvertrag die Ware und der Preis.

Warum ist der Kauf einer fremden Sache wirksam?


Da das Verfügungsgeschät strickt vom Verplichtungsgeschät zu trennen ist.
Gem dem Grundsatz "nemo plus iuris transferre potest, quam ipse habet" kann kein Eigentum mitels
des Verfügungsgeschäts übergehen.
Das bedeutet aber nicht, dass die darüber abgeschlossene Vereinbarung ungülig ist.
Erstens ist es dem Wirtschatsleben geschuldet, kaut man zB einen Neuwagen wird dieser zum
Abschlusszeitpunkt wahrscheinlich noch gar nicht exisieren bzw relaiv sicher nicht Eigentum des
Händlers sein.
Zweitens, § 367 - Gutgläubiger Erwerb - setzt einen güligen Titel voraus, somit handelt es sich dabei
um ein zwingendes systemaisches Argument

Was sollte ein Käufer tun, wenn er erfährt, dass sein Vertragspartner einem weiteren Käufer aus
einem Kaufvertrag über dieselbe Kaufsache verplichtet ist?
§ 430 - Es erwirbt derjenige Eigentum, dem die Sache zuerst übergeben wird.
Bei Liegenschaten wird Eigentümer, wer zuerst um seine Einverleibung im Grundbuch angesucht hat
- § 440
Es gilt sachenrechtlich: prior tempore, poior iure

Welche Plichten trefen den Verkäufer, welche den Käufer?


§ 1061 - Der Verkäufer muss die Ware "zum freien Besitz" übergeben, also dem Käufer lastenfreies
Eigentum und freie Innehabung verschafen (§ 1061 iVm § 1047)
§ 1062 - Der Käufer muss den vereinbarten Kaufpreis Zug um Zug gegen die Ware in bar zahlen

Wer wird die Vereinbarung eines Eigentumsvorbehaltes eher anstreben - Käufer oder Verkäufer?
Warum?
§ 1063 - Eigentum geht auf den Käufer über auch wenn er noch nichts oder noch nicht die volle
Summe bezahlt hat - ist disposiives Recht und kann ausgeschlossen werden.
Der Verkäufer hat natürlich das größere Interesse, dass die Sache in seinem Eigentum verbleibt, bis
die komplete Summe beglichen ist.
Der Verkäufer trägt dann nämlich nicht das Risiko der Insolvenz des Käufers -> Absolutes Recht ->
Aussonderung stat Quote

Welche im ABGB geregelten Nebenvereinbarungen kennen Sie? Was haben all diese
Nebenvereinbarungen gemeinsam?
 Rückverkaufsrecht § 1071
 Wiederkaufsrecht §§ 1068f
 Vorkaufsrecht §§ 1072f

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

 Kauf auf Probe §§ 1080f


 Vorbehalt eines besseren Käufers §§ 1083f
Gemeinsam ist diesen, dass es sich um Gestaltungsrechte handelt, sie sind mit Opionen verwand

Was ist ein Tausch?


Bei einem Tauschvertrag wird eine Sache gegen eine andere Sache überlassen

Kann man wirtschatlich vom Tausch einer Sache gegen Geld sprechen? Wäre das jurisisch
korrekt?
Nach dem Konzept des ABGB ist der Kauf ein Spezialfall des Tausches
Gemäß dem Absorpionsprinzip wird der Vertag nach den Gesichtspunkten behandelt, die
überwiegen. Bei Sache gegen Geld wird dies wohl regelmäßig das Geld sein, somit Kauf stat Tausch.
Die Aussage ist auf ihren Inhalt hinuntergebrochen nicht falsch.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.2 - Kapitel 2:
Schenkung
Dienstag, 18. April 2017
11:48

Kommen die Regeln für entgeltliche oder für unentgeltliche Verträge auf entgelfremde
Vereinbarungen zur Anwendung?
Es ist die konkrete Ausgestaltung des Geschätes zu prüfen und zu entscheiden, ob die Regeln des
entgeltlichen oder unentgeltlichen Vertrages zur Anwendung kommen

Was ist eine gemischte Schenkung?


Von einer gemischten Schenkung spricht man, wenn die Parteien nur einen Teil der Leistung
schenken wollen.
Die Vereinbarung enthält dann Elemente eines entgeltlichen und eines unentgeltlichen Vertrages. Es
ist für jedes Problem separat zu eruieren, welche Regeln anzuwenden sind um eine sachlich
angemessene Lösung zu inden.

Was bedeutet "wirkliche Übergabe" iSd § 943?


Die soforige Übergabe bzw die notarielle Beglaubigung dient als "Übereilungsschutz"
Möglich sind alle Formen bei denen dem Schenkenden bewusst wird, dass er sein Eigentum aufgibt.
Dh direkte Übergabe, Übergabe kurzer Hand oder Besitzanweisung.
Ein Besitzkonsitut ist ausgeschlossen
Wird eine Liegenschat körperlich übergeben, ist die Schenkung auch dann wirksam, wenn der
Beschenkte noch nicht im Grundbuch einverleibt ist

Können Schenkungen widerrufen werden?


Grds gilt auch für Schenkungen - pacta sunt servanda
Widerruf ist allerdings aufgrund nachträglicher Dürtigkeit (§ 947 - Heute kaum mehr) und groben
Undanks (§ 948) möglich

Erläutern Sie das Sprichwort "Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul"!
Gem § 945 macht nur die wissentliche Schenkung einer fremden Sache ersatzplichig. Es besteht
keine Gewährleistungsplicht für Sachmängel
Gewährleistung sucht immer das Äquivalent von Leistung und Gegenleistung, die bei Schenkung
nicht exisiert

Unter welchen Voraussetzungen kann der Beschenkte gegen den Geschenkgeber Ansprüche wegen
Mangelhatigkeit der übergebenen Sache richten?
Aus § 945 ist abzuleiten, dass der Mangelschaden bei Rechtsmängeln erst bei Wissentlichkeit
ersatzfähig ist. Für Schäden bei Sachmängeln wird von der überwiegenden Ansicht angenommen,
dass die Parteien konkludent einen Ausschluss der Hatung für leichte Fahrlässigkeit vereinbaren
Das gilt nicht für Schäden an sonsigen Rechtsgütern -> Mangelfolgeschaden

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.3 - Gebrauchsüberlassungsverträge
Kapitel 1: Bestandvertrag
Dienstag, 18. April 2017
12:18

Was ist ein Bestandvertrag?


Bestandvertrag ist der Überbegrif für Miete und Pacht.
Unter Miete versteht man die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, unter Pacht die
entgeltliche Überlassung einer Sache zu Gebrauch und Fruchtziehung.

Was ist Regelungsgegenstand des MRG?


Die wichigsten Bereiche sind:
 Kündigungsschutz $$ 29f
 Festlegung von Mietzinsobergrenzen §§ 16 f, 26
 Schutz des Mieters bei Eigentümerwechsel § 2/1
 Gesetzliche Eintritsrechte §§ 11-14
 Beschränkung der Befristungsmöglichkeiten §§ 37-41

Wann kommt das MRG zur Anwendung?


Das MRG gilt für die Miete von Wohnungen, einzelnen Wohnungsteilen oder
Geschätsräumlichkeiten samt den dazu gehörigen Haus- oder Grundlächen (Hausgärten, Abstell-,
Lade- oder Parklächen) und genossenschatliche Nutzungsverträge.

Welche Funkion hat das Bestandgeberpfandrecht?


Zur Sicherung des Bestandzinses hat der Vermieter einer unbeweglichen Sache ein gesetzliches
Pfandrecht an vom Mieter und seinen Angehörigen eingebrachten Sachen (invecta illata), dass mit
der Einbringung entsteht.

Ist ein Mieter zur Untervermietung berechigt? Worauf kommt es an?


Grds gilt, dass Mieter und Pächter zur Untervermietung berechigt sind, wenn dies ohne Nachteile
des Eigentümers geschehen kann und im Vertrag nicht ausdrücklich untersagt worden ist (§ 1098)

Wer trägt die Gefahr der zufälligen Unbenutzbarkeit der Bestandsache?


Casus senit domine
Der Bestandgeber muss die zufällige unbrauchbar gewordene Sache wieder brauchbar machen,
wenn dies möglich ist. Wird die Unbrauchbarkeit aber durch einen außerordentlichen Zufall
verursacht, also durch ein Elementarereignis, das von Menschen nicht beherrschbar ist, ist der
Bestandgeber zur Wiederherstellung nicht verplichtet (§ 1104)
Gleiches gilt bei zufälligem Untergang der Bestandsache

Was versteht man unter der Anzeigeplicht des Bestandnehmers?


Werden Ausbesserungen nöig, die dem Bestandgeber obliegen, so ist der Bestandnehmer
verplichtet, dies unverzüglich anzuzeigen (§ 1097 Satz 1).

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Bei einem schuldhaten Verstoß gegen diese Anzeigeplicht kann der Bestandnehmer
schadenersatzplichig werden. Außerdem verliert er sein Mietzinsminderungsrecht und die
Möglichkeit, den Vertrag nach § 1117 wegen Unbrauchbarkeit der Bestandsache vorzeiig aufzulösen

Welche Ansprüche hat der Mieter gegen Drite bei Beschädigung der Bestandsache?
Der Bestandnehmer ist Rechtsbesitzer und kann gegen Drite mit der Besitzstörungsklage und
publizianisch (§ 372) vorgehen. Als Rechtsbesitzer dringt er auch gegenüber dem Bestandgeber
durch. Darüber hinaus kann er Schadenersatz begehren

Wie werden Bestandverträge beendet?


 Einvernehmliche Aulösung
 Ex lege, wenn die Bestandsache zu Grunde geht (§ 1112) und der Bestandgeber nicht zur
Wiederherstellung verplichtet ist
 Befristetet Verträge enden nach Zeitablauf
Bei Dauerschuldverhältnissen gewöhnlich durch ordentliche Kündigung. Termin und Frist grds
Parteienvereinbarung
 Außerordentliche Kündigung aus wichigem Grund (§§ 1117f)

Welche Konsequenzen hat der Tod des Bestandnehmers?


Sirbt der Mieter, wird der Bestandvertrag nicht aufgelöst. Es kommt zur Gesamtrechtsnachfolge.
Erben und Vermieter haben jedoch bei der Wohnungsmiete ein Kündigungsrecht (§ 1116a)

Bleibt der Erwerber der Bestandsache an einem Bestandvertrag, den der Voreigentümer
abgeschlossen hat, gebunden?
§ 2 MRG ordnet an, dass alle Rechtsnachfolger des Vermieters ab Übergabe des Mietgegenstandes
an den Mieter an Hauptmietverträge gebunden sind (Vertragseintrit)
Gilt auch für den Teilanwendungsbereich des MRG

Ist allerdings das ABGB anwendbar gelten die Grundsätze des § 1120
 Ist die Bestandsache noch nicht übergeben, ist der Erwerber nicht an den Vertrag gebunden
 Wurde die Bestandsache übergeben, geht das Bestandverhältnis grds auf den Erwerber über
War der Bestandvertrag nicht im Grundbuch eingetragen, kann der Erwerber innerhalb der Frist des
§ 560 ZPO kündigen. Gilt auch für befristete Verträge
War der Bestandvertrag im Grundbuch eingetragen muss der Erwerber das Mietrecht ohne
besonderes Kündigungsrecht gegen sich gelten lassen.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.3 - Kapitel 2:
Leihe
Donnerstag, 27. April 2017
15:29

Was ist eine Leihe?


Leihe ist die unentgeltliche Überlassung einer unverbrauchbaren Sache zum Gebrauch (§ 971)

Wie ist die Leihe vom bestandvertrag abzugrenzen?


Das entscheidende Abgrenzungskriterium gegenüber dem Bestandvertrag ist die Unentgeltlichkeit
der Gebrauchsüberlassung.

Wann liegt Leihe, wann Bitleihe vor?


Dies ergibt sich aus der Auslegung der Vereinbarung.
Bei der Bitleihe kann der Verleiher jederzeit die soforige Rückgabe der Sache verlangen (§ 974)

Welchen rechtlichen Schutz genießt der Leihnehmer im Gegensatz zum Prekaristen?


Der Prekarist ist - anders als der gewöhnliche Leihnehmer - kein Rechtsbesitzer, weil sein
Gebrauchsrecht jederzeit widerrulich ist.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.3 - Kapitel 3:
Kreditverträge
Donnerstag, 27. April 2017
15:48

Welche Formen der Krediierung kennen Sie?


Kreditgeschäte sind auf die Verschafung von Kapital gerichtet.
Typische Fälle sind der Darlehens- und der Kreditvertrag (§§ 983f)

Wodurch unterscheiden sich Darlehens- und Kreditvertrag voneinander?


Der Darlehensvertrag kommt zustande durch Überlassung vertretbarer Sachen (Darlehensvaluta) an
den Darlehensnehmer mit der Abrede, dass dieser dem Darlehensgeber nach Vertragsende ebenso
viel von derselben Gatung und Güte zurückzugeben hat.
Der Kreditvertrag ist eine Spezialform, es handelt sich um einen entgeltlichen Darlehensvertrag über
Geld

Welche Funkion haben Zinsen beim Darlehen?


Zinsen sind das Entgelt für die Überlassung

Wie werden Darlehensverträge beendet?


Ein befristeter Vertrag durch Zeitablauf; ein unbefristeter durch ordentliche Kündigung

Welche Besonderheit gilt für eine Kreditgewährung durch Unternehmer an Verbraucher?


Verspricht ein Unternehmer einem Verbraucher die Gewährung oder gewährt er dem Verbraucher
einen Kredit mit einem Gesamtkreditbetrag von mindestens 200€, ist das VKrG anwendbar

Wann ist das VKrG anwendbar? Welche Besimmungen enthält es?


Siehe oben.
 § 6 VKrG: vorvertragliche Informaionsplicht
Für diesen Zweck ist ein Formular vorgesehen -> Europäische Standardinformaionen für
Krediierungen nach dem Verbraucherkreditgesetz
 § 9 VKrG: Plicht zur Dokumentaion des Vertrages
 Sankionen bei Verletzung dieser Plichten (§ 28 VKrG - bis zu 10.000€ Verwaltungsstrafe)

Wodurch unterscheidet sich die Dokumentaionsplicht des VKrG von einer Formplicht?
Der Unternehmer ist verplichtet den Kreditvertrag und seine wesentlichen Inhalte auf Papier oder
auf einem anderen dauerhaten Datenträger zur Verfügung zu stellen
Es handelt sich um keine Formvorschrit, weil der Vertrag auch dann wirksam ist, wenn keine
schritliche Ausferigung an den Verbraucher erfolgt

Von welchem privatrechtlichen Grundsatz macht das VKrG eine Ausnahme, wenn es dem
Verbraucher ein Rücktritsrecht gewährt?
§ 12 VKrG gibt dem Verbraucher die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen
zurückzutreten

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Dies entspricht nicht dem typischen Schema einer ordentlichen/außerordentlichen Kündigung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.3 - Kapitel 4:
Leasing
Donnerstag, 27. April 2017
17:52

Was ist ein Leasingvertrag?


Leasinggeschäte sind im Gesetz nicht geregelte Verträge, durch die dem Leasingnehmer ein
Leasingobjekt während der vertraglichen Nutzungsdauer gegen Entgelt zum Gebrauch und zur
Nutzung überlassen wird.
Gegenstand eines Leasingvertrages sind meinst Konsum- oder Invesiionsgüter

Wodurch unterscheiden sich Operaing- und Finazierungsleasing voneinander?


Beim Operaingleasing wird dem Leasingnehmer nur der vorübergehende, kurzfrisige Gebrauch
eingeräumt. Das Entgelt entspricht der vereinbarten Nutzungsdauer und nicht der getäigten
Gesaminvesiion des Leasinggebers.
Der Leasinggeber bleibt nach Vertragsablauf Eigentümer. Eine solche Konstrukion ist Miete im
herkömmlichen Sinn.
Finanzierungsleasingverträge weisen hingegen sowohl Elemente des Kaufes als auch der Miete auf.
Der Leasingnehmer wird nicht Eigentümer, er hat nur ein Gebrauchsrecht, was für Miete spricht.
Allerdings wird das wirtschatliche Risiko anders als bei einem Mietvertrag (§ 1096!) dem
Leasingnehmer zugeordnet

Wodurch unterscheiden sich Voll- und Teilamorisaionsvertrag voneinander?


Vollamorisaion:
Die vereinbarte Vertragsdauer der kommt der wirtschatlichen Lebensdauer nahe (bis zu 90%). Das
Leasingentgelt deckt die Anschafungs- und Finanzierungskosten inklusive Gewinnzuschlag.
Der Leasingnehmer trägt das wirtschatliche Risiko
Teilamorisaion:
Sie haben eine kürzere Laufzeit. Der Leasingnehmer muss dafür einstehen, dass das Leasingobjekt
nach Vertragsablauf zum vereinbarten Restwert verkaut werden kann

Welche Regeln kommen bei einem Finazierungsleasingvertrag zur Anwendung?


Finanzierungsleasingverträge sind gemischte Verträge. Sie weisen insgesamt große Ähnlichkeit zum
(Raten-)Kaufvertrag auf. Man wendet in diesem Fall die Absorpionstheorie an und behandelt den
gesamten Vertrag nach den Regeln des Kaufrechts

Welche Ansprüche hat der Leasingnehmer gegen einen Driten, der das Leasinggut beschädigt?
Die hM nimmt einen delikischen Schadenersatzanspruch an, welcher sich aus § 372 ableitet (absolut
geschützte Rechtsposiion des Leasingnehmers).
Die andere Meinung bejaht ebenfalls einen Schadenersatzanspruch, aber aus dem Gedanken der
Dritschadensliquidaion

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.4 - Dienstleistungsverträge
Kapitel 1: Werkvertrag
Freitag, 28. April 2017
14:01

Wodurch unterscheidet sich der Werkvertrag von einem Dienstvertrag, wodurch von einem
Autrag?
In einem Werkvertrag verplichtet sich der Werkunternehmer gegenüber dem Werkbesteller zur
Herstellung eines Erfolgs (§ 1151/1)
Der geschuldete Erfolg ist tatsächlicher Natur. Rechtshandlungen sind Gegenstand eines Autrags.
Schuldet der Vertragspartner keinen Erfolg, sondern bloß ein sorgfäliges Bemühen, liegt ein
Dienstvertrag vor.

Sind Behandlungsverträge mit Ärzten als Werkverträge zu qualiizieren?


Nein.
Vertragsauslegung wird ergeben, dass Behandlungsverträge zwischen Arzt und Paient über
schwierige Eingrife als freie Dienstverträge zu qualiizieren sind, weil nicht nur die Künste des Arztes
für einen "Behandlungserfolg" entscheidend sind.

Warum gewährt § 1170b nur dem Bauhandwerker, nicht aber jedem Werkunternehmer einen
Sicherungsanspruch?
Grds erwirbt der Grundstückseigentümer Eigentum an den verbauten Materialien (supericies solo
cedit)
Dadurch verliert der Werkunternehmer seine Sicherheit auf den Entgeltanspruch. Daher hat der
Werkunternehmer Anspruch auf ein Füntel des Werklohns; zwei Füntel, wenn der Vertrag innerhalb
von 3 Monaten zu erfüllen ist.
§ 1170b gilt nicht, wenn der Werkbesteller eine jurisische Person des öfentlichen Rechts ist.

Wodurch unterscheiden sich Pauschale und Kostenvoranschlag?


Als Kostenvoranschlag bezeichnet man die Aufstellung der mit der Ausführung des Werkes
verbundenen Kosten, zB Materialien oder Arbeitsaufwand.
Der Kostenvoranschlag kann ohne Gewähr abgegeben werden, dabei muss der Werkunternehmer
eine beträchtliche Überschreitung (ab 10% des Werklohns)
Kostenvoranschlag mit Gewähr bildet eine Obergrenze. Ist der Aufwand geringer, kann der
Werkunternehmer auch nur diesen Lohn verlangen.
Bei der Pauschale handelt es sich um einen ixen Werklohn. Der Werkunternehmer trägt das Risiko,
dass die Herstellungskosten höher sind, hat allerdings auch den Vorteil, wenn die Kosten geringer
sind.

Welche Frage regelt die Sphärentheorie?


Da es sich beim Werkvertrag um einen entgeltlichen Vertag handelt kommt auch
Leistungsstörungsrecht zur Anwendung. Es ergeben sich allerdings Besonderheiten aus der
Sphärentheorie.
Dabei wird zur Beantwortung der Frage, wer das Risiko des Unterbleibens der Werkherstellung zu
tragen hat, geprüt, aus wessen Sphäre der Grund für das Scheitern stammt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Inwiefern spielt die Sphärentheorie für die Gewährleistungsplicht des Werkunternehmers eine
Rolle?
Auch bei der Schlechterfüllung wird danach gefragt aus welcher Sphäre der Grund dafür kommt.
Stammt er aus der Sphäre des Werkbestellers hat dieser keinen Anspruch auf Gewährleistung.
Schwierig ist die Frage, wenn der Grund für das Unterbleiben des Werkes keiner Sphäre zugeordnet
werden kann.
Die Gefahr für den zufälligen Verlust des Stofes trägt derjenige Teil, der ihn beigestellt hat.
Die Preisgefahr für ein bereits hergestelltes Werk wird wie beim Kauf verteilt. Bis zur bedungenen
Übergabe und im Schuldnerverzug trägt daher der Werkunternehmer die Preisgefahr, danach der
Werkbesteller (§ 1168a)

Was sind Warnplichten des Werkunternehmers?


§ 1168a modiiziert die Sphärentheorie:
Ist der vom Besteller beigestellte Stof ofenbar untauglich oder sind seine Anweisungen ofenbar
unrichig, ist das zwar ein Umstand aus der Besteller Sphäre, den Werkunternehmer trift aber die
Plicht, den Besteller zu warnen. Verletzt der Werkunternehmer diese Warnplicht schuldhat, hat er
bei Vereitelung der Werkherstellung keinen Entgeltanspruch

Was sind Sowiesokosten? Sind sie vom Werkbesteller zu ersetzen?


Wird das Werk nicht vertragsgerächt hergestellt, sind Verbesserungen notwendig. Sind diese
Verbesserungen mit einem Mehraufwand verbunden, welcher bei ordnungsgemäßer Herstellung
angefallen wäre, spricht man von Sowiesokosten.
Jurisisch wird eine irrtumsrechtliche Vertragsanpassung vorgenommen. (§ 872)

Was ist der Unterschied zwischen einem Reiseveranstaltungs- und einem


Reisevermitlungsvertrag?
In einem Reiseveranstaltungsvertrag wird eine Gesamtheit von Reiseleistungen um ein einheitliches
Entgelt versprochen.
Beim Reisevermitlungsvertrag verplichtet sich ein Unternehmer nicht zur Erbringung der
Reiseleistungen im eigenen Namen, sondern nur zur Auswahl eines Reiseveranstalters.

Welche gewährleistungs- und schadenersatzrechtlichen Besonderheiten gibt es beim


Reiseveranstaltungsvertrag?
Reiseveranstaltungsverträge sind im KSchG besonders geregelt. §§ 31b-31f KSchG wurden in
Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie der EU eingefügt und verdeutlichen zum Teil nur die schon
nach allgemeinem Zivilrecht bestehenden Plichten des Veranstalters.
Der Reisende muss den Mangel unverzüglich einem Repräsentanten des Veranstalters miteilen,
wenn ihm ein solcher bekanntgegeben wurde und dieser an Ort und Stelle ohne nennenswerte Mühe
erreichbar ist.
Das Unterlassung dieser Miteilung berührt die Gewährleistungsansprüche nicht. Beim
Schadenersatzanspruch kann allerdings ein Mitverschulden angenommen werden

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.4 - Kapitel 2:
Verwahrung
Freitag, 28. April 2017
15:19

Was ist Inhalt eines Verwahrungsvertrages?


Der Verwahrungsvertrag - § 957 -ist ein Vertrag über die Übernahme der Obsorge über eine fremde
Sache. Er begründet ein Dauerschuldverhältnis und kommt als Realvertag erst durch die tatsächliche
Übergabe der Sache zustande.

Hatet der Verwahrer für eine zufällige Beschädigung der in Obsorge genommenen Sache?
Grds hatet der Verwahrer für die zufällige Beschädigung nicht.
Er hatet aber für casus mixtus, also die zufällige Beschädigung, wenn er von der hinterlegten Sache
unerlaubt Gebrauch macht, sie ohne Not oder Erlaubnis des Hinterlegers einem Driten in
Verwahrung gibt oder die Rückstellung verzögert (§ 965)

Welche Funkion hat die casus-mixtus-Hatung?


Siehe oben

Erläutern sie die raio der Gastwirtehatung!


Der Gedanke dahinter ist, dass der Gastwirt, welcher die wirtschatlichen Vorteile eines "ofenen
Hauses" genießt auch eine erhöhte Hatung in Kauf nehmen soll.

Was ist ein "Gastwirt"?


Ein Gastwirt ist eine unternehmerische Person, welche Personen beherbergt.

Warum hat die Gastwirtehatung prakisch keine besondere Bedeutung?


Es besteht eine Hatungshöchstgrenze.
Der Gastwirt hatet idR höchstens bis zu einem Betrag von €1100, Bei Kostbarkeiten, Geld oder
Wertpapieren sogar nur bis €550 (§ 970a)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

4.4 - Kapitel 3:
Auftrag
Freitag, 28. April 2017
16:07

Was unterscheidet den Autrag von der Ermächigung?


Die Ermächigung betrift wie der Autrag nur das Innenverhältnis zwischen Ermächigendem und
Ermächigtem, nicht das Außenverhältnis.
Zum Unterschied vom Autrag ist der Ermächigte aber zum Täigwerden nicht verplichtet. Die
Ermächigung beruht nicht auf einem Vertrag, sondern auf einer einseiigen Willenserklärung

Was versteht man unter der "Interessenwahrungsplicht" des Autragnehmers?


Der Autragnehmer muss das Geschät sorgfälig ausführen, die Interessen des Autraggebers wahren
und, wenn nöig, dessen Weisung einholen, jeden aus dem Geschät erlangten Vorteil herausgeben
und Rechnung legen (§ 1009) Man fasst dies unter dem Schlagwort "Interessenwahrungsplicht"
zusammen. Die schuldhate Verletzung dieser Plichten macht schadenersatzplichig

Was versteht man unter der "Antwortplicht" des Autragnehmers?


Der Autragnehmer muss, wenn er zur Besorgung besimmter Geschäte öfentlich bestellt ist, nach §
1003 unverzüglich erklären, ob er ein auf Abschluss des Vertrages gerichtetes Angebot annimmt oder
nicht. Eine Verletzung dieser Antwortplicht führt aber nicht zum Vertragsabschluss, sondern macht
schadenersatzplichig.

Was ist an der Risikohatung des § 1014 besonders, verglichen mit allgemeinen
schadenersatzrechtlichen Grundsätzen
Der Autraggeber muss dem Autragnehmer jeden schuldhat verursachten Schaden ersetzen. Aus §
1014 wird überdies eine verschuldensunabhängige Risikohatung des Autraggebers für Schäden
abgeleitet, die aus der Verwirklichung autragstypischer Gefahren entstehen.

Was ist eine Subsituion? Unter welchen Voraussetzungen ist sie zulässig?
Subsituion ist die gänzliche Weitergabe der vertraglichen Plicht (§ 1010)
Zulässig ist sie, wenn der Autraggeber es explizit Gestatet oder wenn sie durch die Umstände
unvermeidlich wird.

Wie werden Auträge beendet?


Automaisch endet der Autrag:
 Durch Erfüllung bei Zielschuldverhältnis
 Durch Tod des Autraggebers/Autragnehmers (§ 1022)
Außer es handelt sich um ein unaufschiebbares Geschät
 Bei zufälliger Vereitlung
 Durch Eröfnung der Insolvenz über den Autraggeber (§ 1024; § 26 IO)
Der Autraggeber kann den Autrag beenden:
 Durch jederzeiigen Widerruf (§ 1020)
 Ist "Unwiderrulichkeit" vereinbart - Kündigung aus wichigem Grund
Der Autragnehmer kann den Autrag beenden:
 Durch ordentliche Kündigung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.1 - Grundlagen
Kapitel 1: Schadenersatz als "Ausnahme"
Freitag, 28. April 2017
16:28

Wie ist der Grundsatz "casum senit dominus" im österreichischen Recht verwirklicht?
§ 1311 - grds muss jeder das allgemeine Lebensrisiko und damit seinen Schaden selbst tragen

Welche Zurechnungsmomente im Schadenersatzrecht kennen Sie? Worin liegt jeweils ihre


Rechferigung?
 Verschuldenshatung
Überwälzung eines Schadens auf den rechtswidrig und schuldhat handelnden Schädiger
 Gefährdungshatung
Die Rechtsordnung erlaubt jemandem, eine vorhersehbar gefährliche Täigkeit auszuüben
zB PHG und EKHG
 Eingrifshatung
Anders als bei der Gefährdungshatung ist sogar der konkrete Eingrif (nicht nur die abstrakte
Gefährlichkeit), der zur Schädigung führt, erlaubt. Der Eingrif führt aber trotzdem zur
Ersatzplicht
zB Schädigung im rechferigenden Notstand

Unterscheiden Sie Gefährdungshatung und Eingrifshatung. Kann man sagen, dass die Schädigung
in beiden Fällen erlaubt ist?
Siehe oben
Bei der Gefährdungshatung ist die konkrete Schädigung nicht erlaubt, nur die abstrakte Gefahr

Welche Fälle der Gefährdungshatung gibt es?


PHG und EKHG

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.1 - Kapitel 2:
Funktionen des Schadenersatzrechts
Freitag, 28. April 2017
16:50

Welche Funkion hat das Schadenersatzrecht?


Leitender Gedanke ist die "Ausgleichsfunkion"
Der Geschädigte soll bei Vorliegen der Zurechnungsgründe durch die Ersatzleistung des Schädigers
Ausgleich für den erlitenen Schaden erhalten

Wieso kann die Schadensprävenion keine Rechferigung für die Einführung von
Gefährdungshatungen bilden?
Die Prävenion ist nur bei der Verschuldenshatung von Bedeutung. In der Gefährdungshatung sowie
in der Eingrifshatung wird nicht auf ein unerlaubtes Handeln abgestellt und somit nicht versucht,
ein besimmtes Verhalten zu steuern

Inwiefern kann das Schadenersatzrecht verhaltenssteuernd wirken?


Die Möglichkeit einer Belastung mit Schadenersatzplichten fördert sorgfäliges Verhalten.

Was sind puniive damages?


Geldstrafen im angloamerikanischen Rechtskreis, die abgekoppelt vom wirklichen Schaden an den
Geschädigten zu bezahlen sind

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Verschuldenshaftung nach ABGB


Kapitel 1: Grundlagen
Freitag, 28. April 2017
16:57

Welche Tatbestandsmerkmale müssen für einen Schadenersatzanspruch erfüllt sein?


 Schaden
 Verursachung
 Rechtswidrigkeit
 Verschulden

Wie soll nach dem Modell des ABGB Schadenersatz geleistet werden? Wie wird dies heute
verstanden?
Es besteht der Grundsatz der Naturalresituion (§ 1323)
Dies ist aber meist nicht persönlich möglich. Dann sind die Kosten der Naturalresituion zu ersetzen
(zB Kosten der Autowerkstat)
Wird die Reparatur tatsächlich nicht durchgeführt, ersetzt die Rechtsprechung auch "ikive
Reparaturkosten" - allerdings nur bis zur Höhe der objekiven Wertminderung der beschädigten
Sache

Was ist ein Totalschaden? Wozu führt er?


Von einem Totalschaden spricht man, wenn keine Naturalresituion mehr möglich ist. In diesem Fall
wird der Schaden in Geld vergolten

Wann verjähren Schadenersatzansprüche?


Die kurze Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre und beginnt ab Kenntnis von Schaden und Schädiger zu
laufen.
Daneben und unabhängig von der Kenntnis von Schaden und Schädiger beginnt die lange
Verjährungsfrist zu laufen. Sie beträgt 30 Jahre und beginnt nach hA mit Schadenseintrit.
Resuliert der Schaden aus einer gerichtlich strabaren Handlung, die nur vorsätzlich begangen
werden kann und mit mindestens einjähriger Freiheitsstrafe bedroht ist, beträgt die Verjährungsfrist
ab Kenntnis von Schaden und Schädiger 30 Jahre.

Wann verjähren Schadenersatzansprüche wegen Folgeschäden?


Nach der Rsp bilden der bereits entstandene "Primärschaden" und die Folgeschäden eine
verjährungsrechtliche Einheit, wenn der küntige Schadenseintrit für den Geschädigten
vorhersehbar war

Grenzen Sie Schadenersatz von Unterlassung und Beseiigung ab!


Der Unterlassungsanspruch ist dem Schadenersatzanspruch chronologisch vorgelagert. Er greit vor
Entstehung des Schadens bzw nach Entstehung bei Wiederholungsgefahr. Voraussetzung ist die
rechtswidrige Gefährdung.
Der Beseiigungsanspruch ist auf Rückgängigmachung der rechtswidrigen Inanspruchnahme einer
fremden Vermögenssphäre gerichtet und steht insofern dem Schadenersatzanspruch nahe.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Grenzen Sie Schadenersatzrecht und Bereicherungsrecht voneinander ab!


Das Schadenersatzrecht knüpt anders als das Bereicherungsrecht nicht an einen Vorteil an, der in
das Vermögen des Bereicherten getreten ist, sondern an ein Vermögensminus beim Geschädigten.
Sind die Voraussetzungen eines Schadenersatz- und eines Bereicherungsanspruches gegeben, hat der
Entreicherte (Geschädigte) die Wahl, ob er sich auf das Schadenersatz- oder das Bereicherungsrecht
stützt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Kapitel 2:
Schaden
Samstag, 29. April 2017
11:03

Was unterscheidet den Vermögensschaden vom immateriellen Schaden?


Vermögensschäden sind in Geld messbar. Sie gehen auf die Beeinträchigung geldwerter Güter oder
der Person (Behandlungsschaden) zurück.
Ist ein Nachteil nicht in Geld messbar, so spricht man von einem immateriellen (ideellen) Schaden

Was sind ikive Mietwagenkosten? Stehen sie zu?


Wird ein Gebrauchsgegenstand schuldhat beschädigt und benöigt der Geschädigte in der
Zwischenzeit Ersatz, handelt es sich um einen Ersatzfähigen Vermögensschaden.
Fraglich ist ob dieser Schaden auch ersetzt wird, wenn sich der Geschädigte keinen Ersatz verschaft -
> zB Mietwagen; deshalb ikive Mietwagenkosten.
Die hA in Österreich gewährt für ikive Mietwagenkosten keinen Schadenersatz, weil der
Gebrauchswert neben dem Substanzwert keinen eigenständigen Vermögenswert darstellt; der in der
Unbenutzbarkeit liegende Nachteil sei ein ideeller.

Was ist zum Ersatz immaterieller Schäden zu sagen?


Immaterielle Nachteile werden grds nur ersetzt, wenn der Gesetzgeber dies explizit vorsieht,
teilweise wird eine Ausdehnung des Ersatzes gefordert (so bei Persönlichkeitsverletzungen)
Jedenfalls ist es vorgesehen bei:
 Schmerzengeld bei Körperverletzung (§§ 1325, 1328, 1329)
 Schadenersatz für entgangene Urlaubsfreude (§ 31e KSchG)
 Eingrife in die Privatsphäre (§ 1328a)
 Afekionsinteresse bei qualiiziertem Vorsatz (= Wert der besonderen Vorliebe, § 1331)
 Immer häuiger bei Trauerschaden

Was versteht man unter dem gegliederten Schadensbegrif?


Das ABGB folgt einem gegliederten Schadensbegrif (§§ 1323f)
Innerhalb der Vermögensschäden wird daher weiter diferenziert:
 Posiiver Schaden ist die Vermögensminderung, die sich aus der Zerstörung eines schon
vorhandenen Rechtsgut ergibt (zB Zerstörung eines Autos)
 Entgangener Gewinn steht dem posiiven Schaden gegenüber. Hierbei handelt es sich um die
unterbliebene Vermögensvermehrung durch Vernichtung einer Erwerbschance
Entgangener Gewinn wird nur bei grobem Verschulden ersetzt, also bei zumindest grober
Fahrlässigkeit
Ein Unternehmer muss bei Schädigung eines anderen Unternehmers immer den entgangenen
Gewinn ersetzen
Posiiver Schaden und entgangener Gewinn bilden zusammen das "Interesse" und werden auch
"volle Genugtuung" genannt.

Inwieweit hat der Verschuldensgrad Einluss auf die Höhe des Ersatzes?
Entgangener Gewinn wird zB nur bei grobem Verschulden ersetzt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Zudem hat der Geschädigte bei grobem Verschulden des Schädigers, zwischen der subjekiven und
objekiven Berechnungsmethode ein Wahlrecht. Die Berechnungsmethoden können zu
unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

Welche Schäden werden bei Körperverletzung ersetzt?


Gem § 1325
 Heilungskosten
 Verdienstentgang
 Schmerzengeld
 Verunstaltungsentschädigung, wenn notwendig

Was versteht man unter objekiver, was unter subjekiver Schadensberechnung?


Objekive Berechnungsmethode:
Ersatz des gemeinen Wertes der Sache. Man berechnet den Schaden durch Heranziehung des
Marktwertes der zerstörten Sache.
Hat eine Sache keinen gemeinen Wert, sind die Kosten der Neuherstellung zu ersetzen. Nach hA
muss sich der Geschädigte einen verhältnismäßigen Betrag für die längere Lebensdauer abziehen
lassen

Subjekive Schadensberechnung:
Ersatz des Wertes, den die Sache gerade im Vermögen des Geschädigten hate. Man vergleicht in
diesem Fall die hypotheische Vermögenslage ohne Schädigung mit der tatsächlichen Vermögenslage
nach der Schädigung (Diferenzmethode)
Liegt der Schaden im Entstehen von Verbindlichkeiten oder Aufwendungen, kann er nur subjekiv-
konkret berechnet werden

Wie sind Vorteile, die ein Geschädigter durch die Schädigung erlangt zu berücksichigen?
Problem ist, dass ein Vorteilsausgleich beim Geschädigten in den meisten Fällen den Schädiger
entlasten würde (hat der Geschädigte auch Vorteile welche man dem Schädiger abzieht, wäre das
Äquivalent gestört)
In manchen Fällen hat der Gesetzgeber dieses explizit untersagt, man spricht von "verhindertem
Vorteilsausgleich".
Kommen dem Geschädigten Leistungen Driter zugute (zB Versicherung) geht der Anspruch gegen
den Schädiger mitels Legalzession auf den Driten über

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Kapitel 3:
Verursachung (Kausalität)
Samstag, 29. April 2017
11:54

Wie funkioniert die Kausalitätsprüfung nach der condiio sine qua non? Welche Grenzen hat diese
Methode?
Bei posiivem Tun wird geprüt, ob der Schaden auch eingetreten wäre, wenn man sich das Handeln
wegdenkt (Eliminaionsmethode), bei Unterlassungen, ob er bei akivem plichtgemäßem Tun
enfallen wäre.
Die csqn-Formel geht ot zu weit; auch die Eltern eines Mörders sind Kausal, häten sie kein Kind
bekommen häte es keinen Mord gegeben

Was ist die Äquivalenztheorie? Welche Funkion kommt der Adäquanz dabei zu?
Die Äquivalenztheorie besagt, dass alle Bedingungen gleichwerig sind.
Durch die Adäquanz wird die Prüfung verfeinert. Eine hatungsbegründende Ursache muss zusätzlich
auch adäquat sein. Das heißt: Der Eintrit des Schadens muss vorhersehbar und darf nicht außerhalb
jeder Lebenserfahrung sein

Erläutern Sie das Erfordernis der Adäquanz!


Siehe oben

Was versteht man unter Verfolgungsfällen? Welches besondere schadenersatzrechtliche Problem


verbirgt sich dahinter?
Verfolgungsfälle sind zB jene, wenn ein Polizist bei der Verfolgung eines Diebes verletzt wird. Es geht
um Fälle der psychischen Kausalität. Dh Fälle in denen der Schädiger "bloß" das Umfeld schaft, auf
das ein Driter reagiert und ein Schaden eintrit. Kausalität und Adäquanz sind dabei meist kein
Problem, eine Hatung scheidet aber ot wegen mangelndem Rechtswidrigkeitszusammenhangs aus.

Was hat bei Schadensverursachung durch mehrere Schädiger zu gelten? Welche Rolle spielt der
Verschuldensgrad dabei?
 Setzen mehrere eine Bedingung für den Eintrit eines Schadens, so haten sie alle für den
gesamten Schaden solidarisch
 Solidarische Hatung trit auch ein, wenn mehrere gemeinschatlich und vorsätzlich bei der
Verursachung eines Schaden handeln - Gemeinsamer Tatvorsatz § 1301
 Haben mehrere Täter fahrlässig gehandelt unterscheidet man
o Lassen sich die Anteile der Schädiger am Gesamtschaden feststellen, hatet jeder für
seinen Anteil (§ 1302 Fall 1)
o Lassen sich die Anteile der Schädiger am Gesamtschaden nicht feststellen, haten alle
solidarisch (§ 1302 Fall 2)

Was ist minimale Kausalität? Ist der Begrif jurisisch korrekt?


Die Solidahatung erscheint in Fällen der "minimalen Kausalität" (dem geringfügigen Beitrag zum
Schaden) nicht angemessen.
Ein Teil der Lehre möchte den Schaden in diesen Fällen auch im Außenverhältnis auteilen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was sind Fälle kumulaiver Kausalität? Was sind ihre Folgen?


Bei kumulaiver Kausalität wird ein Schaden von zwei gleichzeiig wirksam werdenden Ursachen
herbeigeführt, von denen jede einzelne den Schaden für sich allein herbeigeführt häte.
Solidarische Hatung!

Welche Rechtsfolgen haben "Reserveursachen" im Schadenersatzrecht?


Reserveursachen stehen im Zusammenhang mit der kumulaiven Kausalität.
Häte der eine normgerecht gehandelt, wäre der Schaden eben durch den anderen verursacht
worden. Rechtsfolge ist eine solidarische Hatung

Wie unterscheiden sich kumulaive und überholende Kausalität?


Bei der überholenden Kausalität häten mehrere Schadensursachen zur selben Schädigung geführt,
sie fallen nur zeitlich auseinander.
Es handelt sich um "zeitlich gedehnte" kumulaive Kausalität
Der erste Täter hatet auf jeden Fall, nach hA hatet der der zweite "hypotheische" Täter solidarisch.
Voraussetzung ist, dass noch eine Schädigung am Rechtsgut eintreten kann. (Ist die Sache schon
kaput, kann der zweite Täter keine Sachbeschädigung mehr verwirklichen)

Wodurch lässt sich der Verzicht auf das Kausalitätserfordernis bei der alternaiven Kausalität
begründen?
Bei der alternaiven Kausalität gibt es einen Schaden und mehrere mögliche Täter, von denen
zumindest einer den Schaden sicher verursacht hat. Wer, lässt sich aber nicht feststellen.
Nach hA haten alle potenziellen Schädiger solidarisch, wenn sie konkret gefährlich gehandelt haben
(§ 1302 p.a.) Die konkrete Gefährlichkeit ersetzt den Verursachungsbeweis. Ohne konkret
gefährliches Handeln gibt es keine Hatung

Worin könnte ein wertungsmäßiger Unterschied zwischen alternaiver Kausalität und alternaiver
Kausalität mit dem Zufall liegen?
Kann nicht bewiesen werden, ob eine Schädigung zufällig ist oder einem Schädiger zugerechnet
werden kann, spricht man von alternaiver Kausalität mit dem Zufall.
Während bei der alternaiven Kausalität feststeht, dass ein Driter rechtswidrig und schuldhat einen
Schaden verursacht hat, sodass an sich Ersatz gebührt, ist bei der alternaiven Kausalität mit dem
Zufall nicht sicher, dass überhaupt ein Schaden verursacht wurde und sich nicht das allgemeine
Lebensrisiko verwirklich hat
Der Täter hatet dann nicht.
Eine andere Meinung vertrit die Schadensteilung. Der Geschädigte muss einen Teil selber tragen (§
1304 p.a.)
Dies erscheint vor dem Hintergrund sachgerecht, dass die Hatung zumindest ein konkret
gefährliches Verhalten voraussetzt.

Was ist ein Anlageschaden?


Wäre die vom Schädiger verursachte Verletzung wegen der körperlichen Veranlagung des
Geschädigten später (auch ohne Einwirkung von außen) sowieso aufgetreten, so ist der nun
herbeigefügte Schaden schon angelegt gewesen.
Der Schädiger hatet nur für die Vorverlegung des Schadens - nur dafür war er schließlich kausal.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Kapitel 4:
Rechtswidrigkeit
Samstag, 29. April 2017
13:12

Woraus kann sich die Rechtswidrigkeit eines Verhaltens ergeben?


Der Schädiger handelt rechtswidrig, wenn er gegen ein Gebot oder Verbot der Rechtsordnung
verstößt, also anders handeln häte sollen

Welche Rechtsgüter genießen "absoluten Schutz"? Was bedeutet das?


 Persönlichkeitsrechte
 Dingliche Rechte
 Das Erbrecht

 Rechtsbesitz - Striig! Eigentlich relaives Recht; Große Teile der Lehre und Rechtsprechung
gewähren dem Rechtsbesitzer aber (aus einer Analogie zu § 372) Schadenersatzansprüche

Ein absolutes Recht ist eine Rechtsposiion, die jedermann zu achten hat.

Welche Folgen ergeben sich aus der Qualiikaion einer Vorschrit als Schutzgesetz?
Schutzgesetze sind generelle Rechtsnormen (auch Verordnungen), die besimmte abstrakt
gefährliche Verhaltensweisen verbieten, um Schädigungen vorzubeugen

Wodurch unterscheidet sich der bloße von anderen Vermögensschäden und vom Folgeschaden?
Jeder Vermögensschaden, der nicht auf die Beeinträchigung eines absolut geschützten Rechtsgutes
zurückgeht, wird "bloßer Vermögensschaden" genannt.
Der bloße Vermögensschaden wird nur ersetzt bei absichtlicher sitenwidriger Schädigung,
insbesondere bei vertraglicher oder quasi-vertraglicher Hatung und wenn ein Schutzgesetz (§ 1311)
verletzt wird
Der bloße Vermögensschaden darf nicht mit dem Vermögensschaden verwechselt werden, er infolge
des Eingrifs in ein absolutes Recht entsteht (=Folgeschaden; zB der Verdienstentgang einer am
Körper verletzten Person ist als Vermögensschaden zu ersetzten, da er Folge der Verletzung des
absolut geschützten Rechtsgutes Gesundheit ist)
Ein solcher Schaden ist ersatzfähig

Inwiefern besteht ein Zusammenhang zwischen Dritschaden und bloßem Vermögensschaden?


Ein Dritschaden liegt - wie der OGH es ausdrückt - vor, wenn der Schaden "nicht in der Richtung des
Angrifs, sondern in Folge einer Seitenwirkung in einer Interessensphäre autrit, die nicht durch das
Verbot des Angrifs geschützt ist"
Mitelbare Schäden (Dritschäden) werden grds nicht ersetzt. Es handelt sich dabei um bloße
Vermögensschäden, da kein absolut geschütztes Rechtsgut des Driten geschädigt wird

Warum wird bei Schadensverlagerung ein bloßer Vermögensschaden ersetzt?


Eine Schadensverlagerung liegt vor, wenn zwar ein absolut geschütztes Rechtsgut beeinträchigt
wird, der Schaden aber bei einem Driten eintrit, nicht beim Rechtszuständigen.
zB die Schädigung einer Sache durch einen Driten im Annahmeverzug des Käufers

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Macht die Lehre vom Rechtswidrigkeitszusammenhang die Anzahl ersatzfähiger Schäden größer
oder kleiner? Warum?
Die Frage ist: Soll de missachtete Verhaltensanordnung gerade den Schaden verhindern, der nun
eingetreten ist? Wenn nicht, wird nicht gehatet.
Somit wird die Anzahl der ersatzfähigen Schäden verringert, weil nicht für jede Normübertretung
gehatet wird

Welche Rechferigungsgründe kennen Sie?


 Notwehr
 Notstand
 Selbsthilfe
 Einwilligung in die Verletzung
 Handeln auf eigene Gefahr

Kann Notwehr gegen eine Notstandshandlung geübt werden?


Der Notstandshandelnde ist gerechferigt, wenn sein geretetes Interesse höherwerig ist als das
beschädigte Rechtsgut.
zB Sachbeschädigung wegen drohender Körperverletzung
Notwehr kann nur gegen einen rechtswidrigen Angrif geleistet werden. Grds ist die Notwehr gegen
den gerechferigten Notstand nicht möglich.
Ist das geretete Rechtsgut nicht höherwerig, enfällt allenfalls das Verschulden. Eine Notwehr ist in
diesem Fall möglich.

Welche Funkion hat das rechtmäßige Alternaivverhalten?


Handelt jemand rechtswidrig, hatet er nur, wenn der Schaden nicht auch dann eingetreten wäre,
wenn er sich rechtmäßig verhalten häte.
Ist der Schaden durch das rechtswidrige Verhalten größer, wird für die Schadenserhöhung gehatet.
zB häte der Geschädigte bei einem Unfall bei normaler Geschwindigkeit 3 gebrochene Rippen und
bei erhöhter Geschwindigkeit zudem einen Nasenbeinbruch, wird nur für den Nasenbeinbruch
gehatet

Welche Tatbestände spielen in der Arzthatung eine wichige Rolle?


 Mangelnde Behandlung (Kunsfehler)
Behandelt der Arzt nicht nach den anerkannten medizinischen Maßstäben (nicht "lege aris"),
so hatet er für die daraus entstandenen Schäden wie bei "normaler" Körperverletzung
 Mangelhate Einwilligung (Auklärungsfehler)
Zur Hatung des Arztes kann es auch dann kommen, wenn der Arzt den Paienten über die
Risiken des Eingrifs nicht ausreichend aufgeklärt hat. Die Einwilligung ist dann nämlich wegen
mangelhater Auklärung ungülig, ohne gülige Einwilligung ist die Behandlung aber
rechtswidrig.

Der OGH hat Schockgeschädigte lange als mitelbar Geschädigte qualiiziert. Zutrefend?
Versteht man den Schockschaden als seelischen Schmerz mit Krankheitswert klassiiziert, ist er nicht
als Dritschaden anzusehen.
Der Angehörige wird ja selbst in seinem absolut geschützten Rechtsgut "Gesundheit" verletzt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was sind Trauerschäden?


Ersatz gibt es auch für Trauer um nahe Verwandte, die keinen Krankheitswert erreicht (und somit
nicht unter § 1325 und die Beeinträchigung eines absolut geschützten Rechtsgutes subsumiert
werden kann)
Ersatz für solche Trauerschäden wird aber unter Berufung auf §§ 1323f nur bei grobem Verschulden
gewährt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Kapitel 5:
Verschulden
Sonntag, 30. April 2017
15:39

Kann ein Deliktsunfähiger haten?


Deliktsunfähig ist, wer aufgrund seiner geisigen Fähigkeiten nicht für eigene rechtswidrige
Handlungen hatbar werden kann.
 Alter:
Die Deliktsfähigkeit wird mit Vollendung des 14 Lebensjahres (Mündigkeit) erreicht (§ 176).
Davor sind Kinder grundsätzlich deliktsunfähig, danach kann ihnen hingegen grds ein
Schuldvorwurf gemacht werden (§ 1308)
 Geisteszustand:
Auch Mündige, denen die nöige Einsichtsfähigkeit fehlt, haten nicht für ihr Verhalten (§
1308). Ob die Störung nur vorübergehend oder dauerhat ist, ist dabei ohne Relevanz. Es
kommt stets auf die Einsichtsfähigkeit im Zeitpunkt der Tat an
Der Deliktsunfähige kann im Rahmen einer Billigkeitshatung dennoch haten. Der Schädiger hatet
umso eher, je mehr die im Folgenden genannten Umstände gegeben sind (§ 1310):
 Wenn der Schädiger im Einzelfall doch die Fähigkeit hate, das Unrecht seiner Tat einzusehen
 Wenn ein Vermögensvergleich mit dem Geschädigten den Ersatz gerechferigt erscheinen
lässt
 Wenn der Geschädigte aus Rücksicht auf den Schädiger die Verteidigung unterlassen hat,
was selten der Fall ist

Grenzen Sie leichte und grobe Fahrlässigkeit voneinander ab!


 Leichte Fahrlässigkeit
Wem eine Sorgfaltswidrigkeit unterläut, die in dieser Situaion gelegentlich auch einem
sorgfäligen Menschen unterlaufen kann
 Grobe Fahrlässigkeit
Wem eine Sorgfaltswidrigkeit unterläut, die einem ordentlichen Menschen in dieser Situaion
keines falls unterläut ("aufallende Sorglosigkeit")

Welche Funkion hat die Sachverständigenhatung (§ 1299)?


Wer als Sachverständiger autrit, hat stets die typischen Fähigkeiten dieser Gruppe zu haben, der
Gegenbeweis ist ausgeschlossen.
Der Kreis der Sachverständigen ist dabei sehr weit. Sie sind für den Kreis der übernommenen
Täigkeit auch Ärzte, Anwälte, Architekten, Handwerker, Schilehrer, ja sogar jeder
Führerscheininhaber.
Sachverständige haten nach einem erhöhten und objekiveierten Verschuldensmaßstab und können
sich nicht auf unterdurchschnitliche eigene Fähigkeiten berufen

Was ist das Mitverschulden des Geschädigten (§ 1304) rechtstechnisch?


Es besteht keine Rechtsplicht des Geschädigten den Schaden gering zu halten. Es wird "bloß" sein
Anspruch gekürzt. Es handelt sich daher um eine Obliegenheit des Geschädigten

Wie ist die Beweislast im Schadenersatzrecht verteilt?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Wer sich im Verfahren auf einen für ihn günsigen Umstand berut, der hat zu beweisen, dass dieser
Umstand auch eingetreten ist.
§ 1298 ordnet aber eine Beweislastumkehr bei Verletzung von vertraglichen oder vertragsähnlichen
Plichten und bei Schutzgesetzverletzungen an.

Welche Konsequenz hat die Beweislastumkehr des § 1298?


Siehe oben

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Kapitel 6:
Haftung für fremdes Verhalten
Sonntag, 30. April 2017
16:30

Nach welchem Abgrenzungskriterium werden Erfüllungsgehilfen und Besorgungsgehilfen


unterschieden?
 Erfüllungsgehilfenhatung (§ 1313a)
Erfüllungsgehilfen werden dem Geschätsherrn umfassend zugerechnet: Der Geschätsherr
hatet für jedes Verhalten der Gehilfen, die er zur Erfüllung des Schuldverhältnisses mit dem
Geschädigten einsetzt, wie für sein eigenes
 Besorgungsgehilfenhatung (§ 1315)
Steht der Geschädigte mit dem Geschätsherrn nicht in einem Schuldverhältnis, hatet der
Geschätsherr nur, wenn er sich einer untüchigen oder wissentlich einer gefährlichen Person
bedient hat

Worin liegt die Rechferigung der verschiedenen Zurechnung von Erfüllungs- und
Besorgungsgehilfen?
Für die Zurechnung ist z fragen ob zwischen dem Geschätsherrn und dem Geschädigten ein
Schuldverhältnis bestanden hat. Dass der Geschätsherr für Besorgungsgehilfen weniger streng als
für Erfüllungsgehilfen hatet, liegt darin begründet, dass es nur um eine Hatung gegenüber
jedermann geht. Eine solche ist eben weniger streng als die gegenüber dem Vertragspartner

Ist ein Besorgungsgehilfe, der einen Schaden grob fahrlässig verursacht, habituell untüchig?
Habituell untüchig ist der Gehilfe, wenn er für die ausgeübte Täigkeit nicht geeignet war. Eine bloß
einmalige Unachtsamkeit reicht grds nicht aus!

Kann eine jurisische Person delikisch haten? Wenn ja, wie?


Die jurisische Person selbst kann nicht handeln, Handlungsfähigkeit erhält sie durch ihre Organe.
Handeln die Organe einer jurisischen Person in ihrer Funkion, so wird ihr Verhalten der jurisischen
Person daher jedenfalls zugerechnet

Was versteht man unter Repräsentantenhatung?


Nach hA indet auch bei Personen, die zwar keine Organe sind, aber sonst in verantwortlicher,
leitender oder überwachender Funkion für eine jurisische Person täig sind - "Machthaber" (§ 337)
oder Repräsentanten - eine Zurechnung wie für eigenes Verhalten stat. Was den Schadenersatz
betrift, ist das Handeln eines Machthabers also dem Handeln eines Organs gleichzustellen

Wozu gibt es das DHG?


Das DHG ist anwendbar auf wirtschatlich unselbständig Personen (Arbeitnehmer). Schäden sind im
Zuge der Arbeitstäigkeit prakisch unvermeidbar. Die Schadenstragung ist dem Dienstgeber, der den
Gewinn aus der unternehmerischen Täigkeit zieht und sich außerdem versichern kann, aber viel
eher zumutbar als dem Dienstnehmer.

Was versteht man unter der Gleichbehandlungsthese bei der Zurechnung von Gehilfenverhalten?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Eine Frage der Gehilfenzurechnung auf Geschädigtenseite: Ist dem Geschädigten für die Frage des
Mitverschuldens (§ 1304) das Verhalten seiner Gehilfen zuzurechnen?
Bei der vertraglichen Hatung ist die Lösung unumstriten:
§ 1313a p.a. - der Geschädigte hat sich das Verschulden seiner Gehilfen als Mitverschulden
anrechnen zu lassen.
Delikisch ist die Lösung allerdings sehr umstriten:
Ein Teil der Lehre und die jüngere Rsp plädieren für eine Zurechnung (nur) nach § 1315. Nach dieser
Gleichbehandlungsthese soll auf Geschädigtenseite dieselbe Zurechnungsregel wie auf
Schädigerseite gelten.
Ein anderer Teil der Lehre trit dagegen für die Zurechnung jeglichen Gehilfenverhaltens ein. Dies
wird damit begründet, dass der Geschädigte die Gewahrsame über seine Güter anderen überlassen
haben. Dann habe er sich das Verhalten eines solchen Bewahrungsgehilfen zurechnen zu lassen

Was ist ein Bewahrungsgehilfe?


Siehe oben

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.2 - Kapitel 7:
Vertrags- und Deliktshaftung
Sonntag, 30. April 2017
16:59

Welche Unzulänglichkeiten der Gehilfenzurechnung bestehen im ABGB?


Die Unterscheidung zwischen Vertrags- und Deliktshatung führt häuig zu unbefriedigenden
Lösungen.
Aus diesem Grund haben sich zwei Fallgruppen herausgebildet, in denen eine quasi-vertragliche
Hatung zwischen Personen angenommen wird, die keinen Vertrag miteinander geschlossen haben.
Das Schuldverhältnis wird dazu "gedehnt":
 In die Länge: Hatung wie aus Vertrag schon vor Vertragsabschluss, also im
Verhandlungsstadium - culpa in contrahendo
 In die Breite: Hatung aus Vertrag auch gegenüber Personen, mit denen der Schädiger keinen
Vertrag hat: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Driter

Worin liegt die sachliche Rechferigung er strengen Hatung in contrahendo?


Rechtswidrig handelt, wer einen ernsthaten Abschlusswillen vortäuscht, beim anderen so ein
besonderes Vertrauen auf den Vertragsabschluss erweckt und den Vertrag dann grundlos ablehnt.
Inhalt der culpa in contrahendo sind
 Schutz und Sorgfaltsplichten
 Auklärungsplichten

Wozu bedarf es des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Driter?


In vielen Fällen führt das Schadenersatzrecht des ABGB zu unbefriedigenden Ergebnissen, weil das
Abstellen auf ein Zwei-Personen-Schuldverhältnis der wirklichen Interessenlage nicht gerecht wird.
Die vorhersehbar von der Erfüllung betrofenen Personen werden dann von den Schutz- und
Sorgfaltsplichten erfasst.
Die Hatung aus dem Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Driter ist nur eine subsidiäre Hatung. Sie
greit nur da, wo der Drit nicht selbst vertragliche Ansprüche wegen der Schädigung hat

Wann wird das Erfüllungsinteresse ersetzt, wann das Vertrauensinteresse? Worauf kommt es an?
Die Abgrenzung erfolgt nur bei vertraglicher, nicht bei delikischer Hatung. Die Unterscheidung
richtet sich nach der übertretenen Plicht (Auklärungsplicht, Erfüllungsplicht)
 Hat der Schädiger gegen eine Leistungsplicht verstoßen, so ersetzt der
Schadenersatzanspruch die gehörige Vertragserfüllung. Der Anspruch richtet sich dann auf das
Erfüllungsinteresse
 Hat der Geschädigte hingegen (nur) auf die Erfüllbarkeit eines ungüligen oder eines nicht
erfüllbaren Vertrages vertraut, so besteht der Nachteil im Vertrauensinteresse.

Erklären Sie die Funkion des "hypotheischen Erfüllungsinteresses"!


Typische Vertrauensschäden sind Aufwendungen für den Vertragsabschluss und für die Erfüllung. Der
Anspruch auf Ersatz des Vertrauensschadens ist aber mit dem hypotheischen Erfüllungsinteresse
begrenzt. Der Geschädigte soll nicht bessergestellt sein als bei ordnungsgemäßer Vertragserfüllung.
Es gibt keinen Ersatz für Fehlspekulaionen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.3 - Spezielle Haftungstatbestände


Kapitel 1: Spezialbestimmungen im ABGB
Sonntag, 30. April 2017
17:53

Welche Bedeutung hat § 1300?


§ 1300 regelt die Hatung bei Erteilung eines falschen Rates oder einer falschen Auskunt durch einen
Sachverständigen
 § 1300 Satz 1
gegen Belohnung "in Angelegenheit seiner Kunst oder Wissenschat aus Versehen einen
nachteiligen Rat erteilt"
"gegen Belohnung" ist dabei sehr weit zu sehen; Entgeltlichkeit soll keine Voraussetzung sein
 § 1300 Satz 2
Hatung nur für den Schaden, den er durch die wissentlich falsche Erteilung von Rat oder
Auskunt verursacht hat.
Bezieht sich nur auf bloße Vermögensschäden.

Wieso hatet der Wohnungsinhaber nach § 1318 so streng?


Hintergrund der strengen Hatung ist, dass für einen Geschädigten ot nicht nachvollziehbar ist, wer
etwas aus einer Wohnung hinausgeworfen hat. Der Wohnungsinhaber wird dies leichter feststellen
und Rückgrif nehmen können.
Der Wohnungsinhaber hatet für Schäden, die aus dem Herabfallen gefährlich aufgehängter oder
gestellter Sachen oder durch Hinauswerfen oder Hinausgießen von Sachen aus einer Wohnung
entstehen; verschuldensunabhängig!

Wie sind § 1318 und § 1319 voneinander abzugrenzen?


Nach § 1319 hatet
 Der Besitzer eines Gebäudes oder eines anderen auf einem Grundstück aufgeführtes Werkes
 Für den Einsturz eines Gebäudes oder Ablösen von Teilen eines Gebäudes,
 Wenn nicht die Einhaltung aller erdenklichen Sorgfalt bewiesen wird. Anders als bei § 1318
ist § 1319 daher keine Grundlage einer verschuldensunabhängigen Hatung. Anders als sonst
im delikischen Schadenersatz liegt die Beweislast in Bezug auf die Sorgfaltswidrigkeit aber
nicht beim Geschädigten, sondern beim Halter
Nach § 1318 hatet also der Mieter verschuldensunabhängig; nach § 1319 der Eigentümer

Inwiefern verändert § 1319a die Rechtsstellung des Weghalters im Vergleich zum allgemeinen
Schadenersatzrecht?
Besonders ist, dass es zu einer Zurechnung aller Gehilfen, auch im delikischen Bereich kommt. Dh in
Bezug zur Gehilfenhatung besteht eine Leutehatung ohne Vorliegen der Voraussetzungen des §
1315 und zum delikischen Bereich eine Hatungsverschärfung
Gehatet wird allerdings nur bei grobem Verschulden

Was ist eine Leutehatung? Wie passt sie in das allgemeine Konzept der Zurechnung fremden
Verschuldens?
Der Halter des Weges hatet für seinen Gehilfen ohne Voraussetzungen des § 1315 = Leutehatung;
Allerdings hatet er nur für grobes Verschulden, der Wegehalter trägt die Kosten für den öfentlich
zugänglichen Weg und soll deswegen begünsigt werden

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Wie schützt die Rechtsordnung die Privatsphäre?


 § 1328
Sexueller Missbrauch durch strabare Handlung, List, Drohung oder Ausnützung
 § 1328a/1
Schutz der Privatsphäre - bei erheblicher Verletzung, die geeignet sind einen Menschen in der
Öfentlichkeit bloßzustellen, umfasst der Ersatzanspruch auch eine Entschädigung für die
erlitene persönliche Beeinträchigung
 § 1329
Schutz der persönlichen Freiheit
 § 1330/1
Anspruch auf Unterlassung und Ersatz des posiiven Schadens und des entgangenen Gewinns
bei Ehrenbeleidigung, dh einen Angrif auf die Würde durch Werturteil
 § 1330/2
Kreditschädigung

Unterscheiden Sie Ehrenbeleidigung und Kreditschädigung. Wo können Sie den Wahrheitsbeweis


erbringen?
Ehrenbeleidigung ist ein Angrif auf die Würde des Menschen durch Werturteil. Die Kreditschädigung
liegt vor, wenn "jemand Tatsachen verbreitet, die den Kredit, den Erwerb oder das Fortkommen
eines anderen gefährden (…)"
Anders als bei der Ehrenbeleidigung geht es nicht um Werturteile, sondern um die Verbreitung
unwahrer Tatsachen. Der Wahrheitsbeweis des Schädigers ist zulässig

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.3 - Kapitel 2:
Haftung bei hoheitlichem Handeln
Montag, 1. Mai 2017
11:39

Welche Besonderheiten gegenüber dem allgemeinen Schadenersatzrecht bestehen im


Amtshatungsrecht?
Das AHG ist anwendbar bei Schädigungen im Bereich der Hoheitsverwaltung, also Judikaive und
Exekuive
Grds bestehen im AHG dieselben Anspruchsvoraussetzungen wie in der Verschuldenshatung des
ABGB, mit gewissen Abweichungen:
 Das schädigende Organ hatet niemals selbst, sondern der Rechtsträger
 Der Schaden ist stets ins Geld zu ersetzen
 Den Geschädigten trift eine Retungsplicht, er muss alle ihm mögliche Rechtsmitel ergrifen
haben
 Rückgrifsansprüche des Rechtsträgers gegen den Organwalter bestehen nur bei grobem
Verschulden

Warum kann aus Entscheidungen der Höchstgerichte kein Amtshatungsanspruch abgeleitet


werden?
Ist eine höchstgerichtliche Entscheidung falsch, so müsste dieser Umstand ja im
Amtshatungsprozess von einem anderen - niederrangigen - Gericht festgestellt werden

Inwiefern ist die Retungsplicht systemwidrig?


Die Retungsplicht ist ein Spezialfall der der Schadenminderungsplicht des ABGB ähnlich ist. Die
Besonderheit liegt darin, dass der Anspruch im Anwendungsbereich des AHG komplet enfällt,
während er nach § 1304 nur gemindert wird

Nach welchem Gesetz hatet eine Gebietskörperschat in der Privatwirtschatsverwaltung?


Handelt ein staatliches Organ privatwirtschatlich gelten die Regeln des ABGB

Welche Funkion hat das PolBEG?


Wer bei Ausübung polizeilicher Zwangsbefugnisse, die er nicht durch eigenes rechtswidriges
Verhalten hervorgerufen hat, geschädigt wird, hat nach den Besimmungen des PolBEG einen
verschuldensunabhängigen Ersatzanspruch gegen den Bund.

Wie verhält sich das OrgHG zum DHG?


Beim Organhatplichtgesetz handelt es sich um ein Spezialgesetz zum DHG
Es bestehen folgende Besonderheiten:
 Der Schaden ist immer in Geld zu ersetzen
 Keine Hatung bei Befolgung dienstlicher Weisungen die nicht vom ofenbar unzuständigen
Vorgesetzten stammen und keine strabare Handeln verlangen
 Es besteht wie im DHG ein richterliches Mäßigungsrecht. Wie im AHG wird der Regress des
Rechtsträgers aber erst ab grobem Verschulden möglich sein

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.3 - Kapitel 3:
Staatshaftung
Montag, 1. Mai 2017
12:04

Welche Funkion hat die Staatshatung? Was ist ihre Rechtsgrundlage?


Die EU-Verträge (Rechtsgrundlage) verplichten die Mitgliedstaaten, Unionsrecht umzusetzen bzw
anzuwenden.
Erfüllt ein Mitgliedstaat diese Vorgaben nicht kann es zu Staatshatung kommen

In welchen Fällen ist Staatshatung relevant?


In vielen Fällen greit das AHG, es bestehen aber Schutzlücken
 Legislaives Unrecht - setzt ein Mitgliedstaat eine Richtlinie nicht rechtzeiig um, handelt es
sich um plichtwidriges Verhalten, nicht aber in "Vollziehung der Gesetze"
 Höchstrichterliche Urteile

Unter welchen Voraussetzungen steht ein Staatshatungsanspruch zu?


Nach der Judikatur des EuGHs kann sich auf die Staatshatung berufen, wer nachweist, durch einen
"hinreichend qualiizierten" Verstoß gegen das Unionsrecht geschädigt worden zu sein.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.3 - Kapitel 4:
Providerhaftung nach dem E-Commerce-
Gesetz
Montag, 1. Mai 2017
12:12

Welche Arten von Providern kennen Sie? Warum sind verschieden strenge Hatungen für die
einzelnen Arten nöig?
 Access-Provider: stellen einen Internetzugang zur Verfügung
 Host-Provider: bieten vor allem Speicherplatz für Webseiten ihrer Kunden an
 Content-Provider: stellen eigene Beiträge und Inhalte zur Verfügung

Welche Aufgabe hat das ECG?


Mit Rechtsverletzungen im Internet stehen ot andere Personen oder Unternehmen als der
unmitelbare Täter in Verbindung. Die Verantwortlichkeit dieser Personen oder Unternehmen ist
Hauptgegenstand des E-Commerce-Gesetz. Geregelt ist ein Aspekt der delikischen (nicht
vertraglichen!) Hatung der Internetdienstanbieter

Nach welchen Regeln hatet ein Content-Provider?


Die Hatung des Content-Providers ist im ECG nicht geregelt. Sie richtet sich nach den allgemeinen
Regeln

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.4 - Gefährdungshaftung
Kapitel 1: Grundlagen
Montag, 1. Mai 2017
12:23

Auf welche Tatbestandsmerkmale der Verschuldenshatung verzichten Gefährdungshatungen?


Es bedarf weder rechtswidrigen noch schuldhaten Verhaltens
Anknüpfungspunkt ist eine gefährliche, aber erlaubte Täigkeit

Worin liegt die sachliche Rechferigung von Gefährdungshatungen?


Die Gefährdungshatungen tragen dem Gedanken Rechnung, dass derjenige, der den Vorteil aus
einer gefährlichen Täigkeit hat, auch die damit verbundenen Nachteile tragen soll -> guter Tropfen-
böser Tropfen

Was meint man mit der "guter Tropfen - böser Tropfen"-Doktrin?


Siehe oben

Welche Gesetze, die Gefährdungshatungen vorsehen, kennen Sie?


 EGHG
 Lutfahrtgesetz
 Gentechnikgesetz
 Atomhatplichtgesetz
 PHG

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.4 - Kapitel 2:
Produkthaftung
Montag, 1. Mai 2017
12:33

Wieso wurde das PHG eingeführt? Mit welcher Konstrukion hat man sich vor der Einführung
beholfen?
Das Schadenersatzrecht des ABGB lässt Lücken in der Produzentenhatung. Die Hatung für Schäden,
die durch das Produkt an anderen Rechtsgütern entstehen, wird daher als unbefriedigend
empfunden.
Die Rechtswissenschat hat daher aus Notwendigkeit die Aufassung entwickelt, dass der Vertag
zwischen Hersteller und Händler Schutzwirkungen gegenüber dem Letztabnehmer enfaltet

Was ist ein Produkt?


Produkte iSd § 4 PHG sind bewegliche körperliche Sachen (auch wenn sie mit unbeweglichen Sachen
verbunden werden), einschließlich Energie

Wann ist ein Produkt fehlerhat?


Das Produkt ist fehlerhat, wenn es nicht die Sicherheit bietet, die man unter Berücksichigung aller
Umstände zu erwarten berechigt ist. Die Erwartungen orienieren sich an
 Der Darbietung der Sache (Werbung usw)
 Dem Gebrauch, mit dem billigerweise gerechnet werden kann (dazu gehört auch ein
sozialadäquater Missbrauch!! zB Verwendung eines Sessels als Tritleiter)
 Dem Zeitpunkt, zu dem sie in Verkehr gebracht worden ist (§ 5 PHG)

Wie verhält sich der Produkfehler zum Mangel im Sinne des Gewährleistungsrechts?

Wer hatet nach dem PHG?


Gem § 1 Abs 1 PHG
 Der Unternehmer, der das Produkt hergestellt und in Verkehr gebracht hat
 Der Unternehmer, der es zum Vertrieb in den Europäischen Wirtschatsraum eingeführt und
hier in Verkehr gebracht hat
 Subsidiär auch der Händler, wenn er nicht binnen angemessener Frist den Hersteller oder
Importeur oder seinen sonsigen Vormann benennt

Welche Überlegungen könnten bei der Einführung des Tatbestandes des Anscheinsherstellers
maßgebend gewesen sein?
§ 3 PHG ergänzt den Herstellerbegrif um den Anscheinshersteller. Er bringt seinen Namen, seine
Marke oder andere Erkennungszeichen auf dem Produkt an -> Als-ob-Hersteller
Er soll nicht die Vorzüge ohne die Nachteile genießen dürfen

Was ist ein Ausreißer? Hatet der Produzent für Ausreißer?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Ausreißer sind Fälle, in denen die Gefährlichkeit zwar abstrakt bekannt ist, aber konkret nicht
beherrscht werden kann (zB nicht erkennbar Haarrisse in Mineralwasserlaschen aufgrund
Produkionsfehlers)
Hatung ist zu bejahen

Was versteht man unter dem Werktorprinzip?


Die Hatung nach dem PHG verlangt das "Inverkehrbringen"
Maßgebend ist, dass der Hersteller die tatsächliche Verfügung über das Produkt verliert, sobald es
endgülig die Fabrik verlässt (=Werktorprinzip)
Nicht im Verkehr sind Sachen, solange sie sich im Unternehmensbereich beinden, also noch im
Produkionsborgang, beim Test oder bei der Kontrolle

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

5.4 - Kapitel 3:
Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftplicht
Montag, 1. Mai 2017
13:15

Was spricht für den verkehrstechnischen Ansatz? Für welche Frage spielt er eine Rolle?
Tatbestandsmerkmal ist, dass der Unfall beim Betrieb geschieht. Richigerweise ist ein Fahrzeug
schon dann "in Betrieb", wenn es am Verkehr beteiligt ist

Wer ist Hatplichiger im EKHG?


Hatplichig ist grds der Halter eines Kfz (§ 5 EKHG)
Halter ist, wer die Verfügungsmacht über das Kfz hat und es auf eigene Rechnung betreibt. Es kommt
nicht auf den Eigentümer des Kfz an - auch der Dieb kann Halter sein, wenn er das Kfz dauerhat
betreibt

Welche Rolle spielt der Schwarzfahrer im EKHG?


Der Halter hatet nicht, wenn jemand das Kfz ohne Wissen und Willen des Halters in Betrieb nimmt
(Schwarzfahrer)
Ein solcher Schwarzfahrer hatet stat des Halters (§ 6 EKHG)
Allerdings hatet der Halter solidarisch mit dem Schwarzfahrer, wenn er die Schwarzfahrt schuldhat
ermöglicht (begünsigt) hat

Verwirklicht das EKHG eine Erfolgshatung? Welche Rolle spielt das unabwendbare Ereignis in
diesem Zusammenhang?
Das EKHG ist keine reine Erfolgshatung, eine Entlastung ist nach der komplizierten Regel des § 9
EKHG möglich
Unabwendbar ist ein außergewöhnliches, von außen kommendes Ereignis, das trotz aller
erdenklichen Sorgfalt nicht abgewendet werden konnte

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Hatung nach den EKHG und der Kfz-
Hatplichtversicherung?
Für Kratfahrzeuge besteht Versicherungsplicht, das heißt, dass jeder Halter eines Kfz eine
Hatplichtversicherung abschließen muss. Die Versicherung hatet solidarisch mit dem Halter

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

6.1 - Bereicherungsrecht
Kapitel 1: Grundlagen
Montag, 1. Mai 2017
13:38

Was ist die Grundidee des Bereicherungsrechts?


Grundidee ist das Rückgängigmachen ungerechferigter Vermögensverschiebungen

Wie verhalten sich Schadenersatz- und Bereicherungsrecht zueinander?


Das Bereicherungsrecht knüpt an einen Vorteil an, der in das Vermögen des Bereicherten getreten
ist, nicht an einen Schaden in der Sphäre des Entreicherten

Wie verhalten sich Leistungskondikionen und Verwendungsansprüche zueinander?


Man unterscheidet danach, ob eine Vermögensverschiebung durch eine Leistung des Entreicherten
an den Bereicherten erfolgt oder in sonsiger Weise.
Bei Leistungen kommt eine Leistungskondikion in Betracht, ansonsten ein Verwendungsanspruch
(Anspruch wegen Bereicherung in sonsiger Weise)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

6.1 - Kapitel 2:
Leistungskondiktionen
Montag, 1. Mai 2017
13:44

Was versteht man im Bereicherungsrecht unter einer Leistung?


Leistung ist die bewusste Zuwendung eines Vorteils durch ein Tun oder Unterlassen

Welche Bedeutung hat der Leistungszweck für die bereicherungsrechtliche Rückforderung?


Mit einer Leistung wird en besimmter Zweck verfolgt. Als Leistungszweck kommen insbesondere in
Betracht
 Die Erfüllung einer Verbindlichkeit
 Die Erlangung einer Gegenleistung
 Die Hofnung auf eine besimmte Entwicklung
Wird der angestrebte Leistungszweck erreicht, gibt es keine Rückforderung

Warum können Leistungen, die in Erfüllung eines güligen Vertrags erbracht wurden, erst nach
dessen Beseiigung zurückgefordert werden?
Solange der Vertag noch besteht, ist die im Hinblick darauf erbrachte Leistung (noch) durch ihn
gerechferigt.

Unter welchen Voraussetzungen kann eine bezahle Nichtschuld zurückgefordert werden?


Voraussetzungen für die condicio indebii - § 1431 - sind das Fehlen einer Verbindlichkeit und der
Irrtum des Leistenden über ihren Bestand. Er glaubt, er schulde.

Wann ist § 877 anwendbar, wann § 1435?


§ 877 - condicio sine causa - gewährt eine Kondikion, wenn die "Auhebung eines Vertrages aus
mangelnder Einwilligung" begehrt wird.
Damit sind Bereicherungsansprüche nach Anfechtung eines Vertrages bei Irrtum, List oder Drohung
gemeint
§ 1435 - condicio causa inita - gewährt eine Leistungskondikion, wenn der "rechtliche Grund", eine
Leistung zu behalten, "aufgehört hat"
Die hA bringt die Besimmung dann zur Anwendung, wenn ein Vertrag mitschuldrechtlicher ex tunc-
Wirkung, aber ohne sachenrechtliche Konsequenzen (sachenrechtlich ex nunc) wegfällt

Welche Kondikion ist anwendbar, wenn im Hinblick auf einen wegen versteckten Dissenses
ungüligen Vertrag Leistungen erbracht werden?
Bei irrtümlicher Zahlung (versteckter Dissens) kommt die Rückforderung wegen § 1431 in Betracht

Welche Grundsätze gelten für die Rückforderung, wenn Leistungen im Hinblick auf gesetz- oder
sitenwidrige Vereinbarungen erbracht wurden?
 Will das Gesetz die Entstehung durchsetzbarer Verplichtungen verhindern, ohne eine
tatsächliche Vermögensverschiebung zu missbilligen, indet eine Rückforderung nicht stat,
wenn der mit der Leistung verfolgte Zweck erreicht ist

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

 Bezweckt das Verbot den Schutz einer der beiden Parteien, so indet eine Rückforderung
stat, egal ob der mit der Leistung verfolgte Zweck erreicht ist
 Die Rückforderung ist aber ausgeschlossen, wenn etwas wissentlich zur Bewirkung einer
unerlaubten Handlung gegeben wurde

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

6.1 - Kapitel 3:
Bereicherung in sonstiger Weise
Montag, 1. Mai 2017
14:06

Erläutern Sie die Voraussetzungen des § 1041! Was versteht man unter dem Begrif "Sache" in §
1041?
Der Verwendungsanspruch - Nach § 1041 kann "der Eigentümer" eine "Sache" zurückfordern, wenn
sie "zum Nutzen eines anderen verwendet worden" ist
Sache ist im weiten Sinn des § 285 zu verstehen

Was ist gemeint, wenn es heißt, der Verwendungsanspruch sei ein subsidiärer Behelf?
Der Verwendungsanspruch besteht nicht:
 Wenn ein Vertragsverhältnis die Bereicherung rechferigt
 Gegen den gutgläubigen Erwerber einer Sache (gilt nur bei gutgläubigem Erwerb - bei
Vermischung zB nicht)
 Wenn die Vermögensverschiebung durch eine Leistung des Entreicherten an den
Bereicherten erfolgt
 Wenn der Entreicherte ein Geschätsführer ohne Autrag ist
 Wenn sonsige gesetzliche Nomen eine Vermögensverschiebung rechferigen

Was ist ein Versionsanspruch?


Unter dem Titel "Versionsanspruch" - acio de in rem verso - wird die Frage behandelt, ob jemand
einen Verwendungsanspruch hat, auch wenn er wegen der Entreicherung einen unmitelbaren
vertraglichen Anspruch gegen eine Mitelsperson hat (dieser aber nicht einbringlich ist)

Erläutern Sie die Voraussetzungen des § 1042!


"Wer für einen anderen einen Aufwand macht, den dieser nach dem Gesetz selbst häte machen
müssen, hat das Recht, Ersatz zu Fordern"

Warum handelt es sich bei § 1042 um keine Leistungskondikion, obwohl der Aufwand doch in der
Erbringung einer Leistung besteht?
Im Fall des Aufwandersatzanspruches wird zwar eine Leistung erbracht, aber an einen anderen als
denjenigen, der bereichert ist

Was meint man, wenn man sagt, der Anspruch nach § 1042 sei doppelt begrenzt?
Der Befreite hat zu ersetzen, was er sich an Aufwand erspart hat. Darin liegt sein Nutzen.
Der Anspruch unterliegt damit einer doppelten Begrenzung.
Der Entreicherte bekommt nie mehr, als er tatsächlich aufgewendet hat. Er bekommt aber auch nicht
mehr als sich der Bereicherte erspart hat

Erklären Sie die Funkion des § 1042 bei voreiliger Selbstverbesserung!


E lässt sein mangelhates Auto in der Werkstat des W reparieren, obwohl er gegen V einen
Gewährleistungsanspruch hat.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Man könnte § 1042 mit dem Argument anführen, er habe mit der Selbstverbesserung einen Aufwand
getäigt, den nach § 932/2 der Übergeber häte machen müssen.
Dagegen wurde eingewendet, dass der Anspruch nach § 1042 nur auf dreipersonale Verhältnisse
zugeschniten ist.
Die Lösung ist umstriten
Die überwiegende Ansicht verneint die Anwendbarkeit des § 1042, gelangt aber durch analoge
Anwendung des § 1168 zum selben Ergebnis

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

6.1 - Kapitel 4:
Inhalt des Bereicherungsanspruches
Donnerstag, 22. Juni 2017
10:05
Wofür hat die Redlichkeit/Unredlichkeit des Bereicherungsschuldners Bedeutung?
Redlich ist, wer den Mangel seiner Berechigung weder kannte noch kennen musste. Unredlich ist
schon der Bereicherungsschuldner, der erst nachträglich unredlich wird.
Redlichkeit wird aber vermutet (§ 328)
Als Richtschnur dienen folgenden Formeln:
 Der redliche Bereicherungsschuldner hat den konkreten Nutzen, höchstens aber den
Verkehrswert zu ersetzen
 der unredliche Bereicherungsschuldner hat den konkreten Nutzen, mindestens aber den
Verkehrswert zu ersetzen, weil er jedenfalls fahrlässig ist
 Besteht die Nutzung in einer besimmungsgemäßen Verwendung, so hat der redliche
Bereicherungsschuldner den Marktwert, der Unredliche den höchsten am Markt erzielbaren
Preis herauszugeben (§ 417 p.a.)

Welche Konsequenzen hat es, wenn die zurückzustellende Sache untergeht?


Primär ist Rückgabe in natura geschuldet
§ 1041 am Ende: Ist einmal ein Nutzen eingetreten, muss der Schuldner ihn herausgeben,
unabhängig davon, was später mit dem Nutzen passiert
Beim unredlichen Bereicherungsschuldner ist die Frage einfach, Er hat ja unabhängig von seinem
konkreten Nutzen stets mindestens den Verkehrswert zu ersetzen.
Schwieriger ist die Frage, wenn die Sache beim redlichen Bereicherungsschuldner untergeht.
HA: Der Bereicherungsanspruch enfällt nur, wenn der Bereicherungsschuldner noch kein Eigentum
erworben hat. Sonst ist der Verkehrswert zu ersetzten.

Muss der Bereicherungsschuldner die gezogenen Früchte herausgeben?


Der redliche Bereicherungsschuldner kann alle aus der Sache entspringenden Früchte behalten (§
330), während der unredliche dazu verplichtet ist, jeden "durch den Besitz" erlangten Vorteil
herauszugeben (§ 335)

Wodurch unterscheiden sich die Zwei Kondikionen-Theorie und die Saldotheorie?


Beide Konzepte behandeln den zufälligen Untergang einer Sache in Bezug auf die Rückabwicklung.
Bei der Zwei-Kondikionen-Theorie trift den redlichen Käufer keine Ersatzplicht. Auch nicht wenn
der Vertrag sachenrechtlich ex-nunc aufgelöst wurde, der Käufer also Eigentümer geblieben ist. Nach
dieser Theorie trägt stets der Verkäufer das Risiko des zufälligen Untergangs der Sache. (In Österreich
vorherrschende Theorie)
Ihren Namen hat die Zwei-Kondikionen-Theorie aus der Überlegung, dass die wechselseiigen
Rückabwicklungsansprüche unabhängig voneinander zu behandeln sind

Gegen diese isolierte Betrachtung wendet sich die - aus Deutschland stammende - Saldotheorie, die
die Gefahr des zufälligen Untergangs stets dem Käufer zuweist, auch bei sachenrechtlicher ex tunc-
Wirkung. Nach der Saldotheorie kann der Käufer nach Vertragsaulösung seinen Kaufpreis nur
insoweit kondizieren, als er den Wert der untergegangenen Kaufsache übersteigt.

Kurzum:
Zwei-Kondikionen-Theorie: Verkäufer ist angeschmiert

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Saldotheorie: Käufer ist angeschmiert

Was ist die "Unterhaltsverbrauchsjudikatur"?


Gem der Judikatur der österreichischen Gerichte können Leistungen mit Unterhaltscharakter, die
bereits vom Leistungsempfänger gutgläubig verbraucht wurden, nicht in voller Höhe zurückgefordert
werden.
Hintergrund ist der Gedanke, dass eine Rückforderung in voller Höhe den Bereicherungsschuldner
übermäßig hart trefen würde

Welche Besonderheiten gelten für Bereicherungsansprüche gegen einen Geschätsunfähigen?


Er hat stets nur dann Ersatz zu leisten, wenn die Sache, durch die er bereichert wurde entweder noch
vorhanden oder zu seinem Nutzen verwendet worden ist (§ 1424 p.a.)

Welche bereicherungsrechtlichen Besonderheiten gelten im Verbrauchergeschät?


Auf den Bereicherungsanspruch des Verbrauchers gegen den Unternehmer kommen die
dargestellten Regelungen zur Anwendung. Für die Leistungskondikion des Unternehmers gegen den
Verbraucher sind einige Besonderheiten zu beachten:
Waren:
 Für den Wertersatz (bei Unmöglichkeit oder Untunlichkeit - Wertersatz stat Zurückstellung
in natura) kommt es nach § 4/2 KSchG darauf an, ob der Konsument einen klaren und
überwiegenden Vorteil erlangt hat. Ist die nicht der Fall, muss der Verbraucher
bereicherungsrechtlich nichts leisten.
 Bei Fernabsatzverträgen und Auswärtsgeschäten hat der Verbraucher nur dann eine
Entschädigung für die Wertminderung zu zahlen, wenn dieser Wertverlust auf eine zur Prüfung
der Beschafenheit, der Eigenschaten und der Funkionsweise der nicht notwendigen Umgang
zurückzuführen ist (§ 15/4 FAGG)
(z.B. Die im Fernabsatz erworbene Kamera ist also nicht zu ersetzen, wenn sie dem
Verbraucher gestohlen wurde. Der Verbraucher, der die Kamera bei einer Städtereise
verwendet, bevor er sich vom Vertrag löst, muss allerdings eine Entschädigung für die
Wertminderung zahlen)
Dienstleistungen:
Bei der Rückabwicklung von Verträgen über die Erbringung von Dienstleistungen steht ein
Bereicherungsanspruch gegen den Verbraucher trotz Nutzens für den Verbraucher nur sehr
eingeschränkt zu.
-> Kapitel über den Verbraucherschutz bei Fernabsatz- und Auswärtsgeschäten

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

6.2 - Geschäftsführung ohne Auftrag (§§


1035 f)
Kapitel 1: Grundlagen
Donnerstag, 22. Juni 2017
11:29

Was ist Geschätsführung ohne Autrag?


Es geht um die eigenmächige Besorgung der Angelegenheiten einer fremden Person in der Absicht,
deren Interessen zu fördern. Die besorgten Angelegenheiten können tatsächlicher oder rechtlicher
Natur sein.

Was versteht man unter Fremndgeschätsführungswillen und wofür hat er Bedeutung?


Voraussetzung für die Anwendbarkeit der Regelungen über die GoA ist, dass der Geschätsführer mit
Fremdgeschätsführungswillen (animus rem alteri gerendi) handelt, also bewusst in fremdem
Interesse täig wird.

Wie ist Geschätsführung ohne Autrag vom Bereicherungsrecht abzugrenzen?


Abgrenzungskriterium ist der Fremdgeschätsführungswille.
Liegt er vor ist GoA zu prüfen, sonst Bereicherungsrecht
Prakisch relevant sind für die Abgrenzung vor allem drei Fallgruppen:
 § 1431
Wer ein fremdes Geschät in der fälschlichen Meinung führt, gegenüber dem Geschätsherrn
dazu verplichtet zu sein, kann sich mangels Fremdgeschätsführungswillen für den Ersatz nicht
auf die GoA stützen. Hat er dem Geschätsherrn eine Leistung erbracht, kommt eine
Leistungskondikion (§ 1431) in Betracht.
 § 1042
Wer glaubt, ein eigenes Geschät zu führen, tatsächlich aber ein fremdes führt, hat keinen
Anspruch aus der GoA, sondern nach § 1042
 § 1041 subsidiär
Die Bedeutung des Fremdgeschätsführungswillens zeigt sich auch beim Verhältnis der GoA
zum Verwendungsanspruch nach § 1041. Der Verwendungsanspruch ist nämlich aufgrund
ausdrücklicher gesetzlicher Anordnung gegenüber der GoA subsidiär. Wer mit
Fremdgeschätsführungswillen agiert, kann sich daher nur auf die GoA stützen, nicht auf § 1041

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

6.2 - Kapitel 2:
Arten der Geschäftsführung
Donnerstag, 22. Juni 2017
12:00

Wodurch unterscheidet sich die Geschätsführung im Nofall von der nützlichen Geschätsführung?
Geschätsführung im Nofall - § 1036:
Ein solcher liegt vor, wenn ein Schaden des Geschätsherrn unmitelbar droht und seine rechtzeiige
Zusimmung nicht mehr eingeholt werden kann.
Nützliche Geschätsführung - § 1037:
Sie liegt vor, wenn der Geschätsführer zum klaren und überwiegenden Vorteil des Geschätsherrn
gehandelt hat. allerdings kein Nofall vorgelegen ist.

Wodurch unterscheidet sich die angewandte Geschätsführung von der GoA?


unter angewandter Geschätsführung versteht man Fälle in denen das Gesetz besimmt, dass jemand
wie ein Geschätsführer behandelt wird, man dabei aber auf den Fremdgeschätsführungswillen
verzichtet
 § 336: Der unredliche Besitzer, der einen Aufwand auf die Sache gemacht hat, ist im
Verhältnis zum Eigentümer als Geschätsführer ohne Autrag zu behandeln. Nach hA ist dieser
Verweis allerdings insofern zu korrigieren, als der unredliche Besitzer einen notwendigen
Aufwand (entgegen § 1036) nicht ersetzt bekommt, wenn er fehlschlägt. Durch diese
Einschränkung wird eine sachlich nicht gerechferigte Besserstellung des unredlichen
gegenüber dem redlichen Besitzer vermieden
 § 418: Der unredliche Bauführer, der mit seinen Materialien auf fremden Grund baut, wird
gegenüber dem Grundeigentümer (der Eigentümer der verbauten Materialien wird) als
Geschätsführer ohne Autrag behandelt
 § 837 Satz 3: Der Miteigentümer wird im Verhältnis zu seinen Teilhabern als Geschätsführer
ohne Autrag behandelt, wenn er die gemeinschatliche Sache eigenmächig verwaltet.
 § 1097: Der Bestandnehmer wird gegenüber dem Bestandgeber als Geschätsführer ohne
Autrag behandelt, wenn er einen Aufwand auf die Bestandsache macht
o Handelt es sich um einen dem Bestandgeber obliegenden Aufwand (§ 1096), so ist er
wie ein Geschätsführer im Nofall (§ 1036) zu behandeln
o Handelt es sich um einen bloß nützlichen Aufwand (zB Verschönerung der
Wohnung), so kommen die Rechtsfolgen der nützlichen GoA (§ 1037) zur Anwendung

Wodurch unterscheiden sich "unerlaubte" und "unnütze" Geschätsführung voneinander?


"Unerlaubte Geschätsführung" liegt vor, wenn der Geschätsführer zwar mit
Fremdgeschätsführungswillen, aber gegen den ausdrücklichen Willen des Geschätsherrn handelt (§
1040)
"Unnütze Geschätsführung" liegt vor, wenn die Geschätsführung nicht zum klaren und
überwiegenden Vorteil des Geschätsherrn war (§ 1038)

Was versteht man unter "Aufopferung"?


§ 1043
"Hat jemand in einem Nofalle, um einen größeren Schaden von sich und anderen abzuwenden, sein
Eigentum aufgeopfert; so müssen ihn alle, welche daraus Vorteil zogen, verhältnismäßig
entschädigen"

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Entgegen dem Wortlaut des § 1043 greit die Regelung nicht nur wenn eigenes Eigentum aufgeopfert
wurde, sondern ganz allgemein, wenn eigene Rechtsgüter zur Schadensabwehr eingesetzt werden

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.1 - Grundlagen
Kapitel 1: Regelungsprinzipien
Donnerstag, 22. Juni 2017
12:28

Was sind die grundlegenden Prinzipien des Sachenrechts?


 Absolutes Recht
 Publizität
 Typenzwang
 Spezialität
 Formzwang (Kausale Tradiion)
 Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet

Unterscheiden Sie absolute und relaive Rechte!


Absolute Rechte sind gegenüber jedem durchzusetzen.
Im Gegensatz dazu sind Schuldrechte nur relaive Rechte, sie bilden ein Rechtsband zwischen zwei
Personen, das Drite nicht kümmern muss

Wie verhalten sich absolute und dingliche Rechte zueinander?


Nicht jedes absolute Recht ist ein dingliches Recht. (zB Persönlichkeitsrechte)
Dingliche Rechte beziehen sich immer auf körperliche Sachen

Welche Rolle spielen Publizität und Typenzwang für absolute Rechte?


Das Schuldrechte nur relaive Wirkung haben, hängt unmitelbar mit ihrer Publizität zusammen.
Damit ein Recht absolut wirken kann benöigt es einer besonderen Ofenkundigkeit. Bei beweglichen
Sachen dient der Besitz dazu, bei unbeweglichen die Eintragung ins Grundbuch
Auch der Typenzwang hängt mit der Ofenkundigkeit zusammen. ISd Rechtssicherheit darf es nur
einen gewissen Katalog an absoluten Rechten geben -> numerus clausus § 308:
 Eigentum
 Pfandrecht
 Dienstbarkeit
 Reallast

Welche Bedeutung hat der Grundsatz "Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet"?
Niemand kann mehr an Rechten übertragen als er selber hat (§ 442)
Die Übertragung eines rechtes setzt daher voraus:
 dass der Vormann das Recht selbst hat
 oder dass der Vormann vom wirklich Berechigten eine Verfügungsermächigung erhalten
hat

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.1 - Kapitel 2:
Sache
Donnerstag, 22. Juni 2017
12:59

Sind Tiere Sachen?


Nach § 285 ist alles eine Sache, was von der Person unterschieden ist und zum Gebrauch der
Menschen dient.
Tiere sind zwar keine Sachen (§ 285a), die für Sachen geltenden Vorschriten werden auf sie aber
angewendet
(Schadenersatzrechtliche Ausnahme § 1332a)

Welche Sachverbindungen kennen Sie? Wie wirken sich die verschiedenen Verbindungen
sachenrechtlich aus?
Einfache Sachen bestehen aus einem Stück, sie sind eine natürlich oder künstlich zusammengefügte
Einheit, die nicht weiter zerlegt werden kann, ohne sie zu zerstören.
Zusammengesetzte Sachen bestehen hingegeben aus mehreren Bestandteilen. Zu unterscheiden ist
 selbständige Bestandteile
 unselbständige Bestandteile
Unselbständige stehen in einem so engen Zusammenhang mit der Hauptsache, dass ihre Abtrennung
unmögliche oder unwirtschatlich wäre, weil Bestandteil und Rest wesentlich weniger wert sind als
die ungeteilte Sache (=> Sonderrechtsunfähig)
Bei selbständigen Bestandteilen ist eine Trennung hingegen wirtschatlich sinnvoll möglich
Eine noch losere Beziehung als zwischen selbständigem Bestandteil und Hauptsache besteht beim
Zubehör, bei dem eine Nebensache einer Hauptsache wirtschatlich zugeordnet (gewidmet) ist.
Voraussetzungen sind:
 Widmung der Nebensache zum fortdauernden Gebrauch der Hauptsache
 Zwischen Haupt- und Nebensache muss ein gewisses räumliches Naheverhältnis bestehen
Zubehör und selbständige Bestandteile sind sonderrechtsfähig
Im Zweifel teilen Bestandteil und Zubehör das Schicksal der Hauptsache (zB werden sie
mitverpfändet)

Was bedeutet der Einbau einer Sache als unselbständiger Bestandteil für den Verkäufer?
Der Verkäufer verliert damit das Eigentum an der eingebauten Sache. Es steht ihm dadurch nur noch
ein schuldrechtlicher Titel zu. Relevant ist dies im Insolvenzrecht - der Verkäufer hat nur mehr ein
relaives Recht und muss sich mit einer Quote zufriedengeben.

Welche Sonderregeln gelten für Maschinen?


Maschinen, die mit einer unbeweglichen Sache in Verbindung gebracht werden, gelten nur dann
nicht als Zubehör, wenn im Grundbuch angemerkt wird, dass sie nicht dem Liegenschatseigentümer
gehören
Durch die Anmerkung kann zB verhindert werden, dass die Maschinen die unter Eigentumsvorbehalt
verkaut wurden, als Zubehör mit der Liegenschat verpfändet werden. Diese Anmerkung wirkt 5
Jahre ab Eintragung

Welche Auswirkungen hat der Grundsatz "supericies solo cedit"? Welche Ausnahmen kennen Sie?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Alles, was mit einer Liegenschat fest verbunden ist, teilt das rechtliche Schicksal der Liegenschat.
Der verbundene Bestandteil wird sonderrechtsunfähiger Teil der unbeweglichen Sache.
Ausnahmen besimmt der Gesetzgeber zB Superädiikat oder Baurecht

Welche Probleme wirt Scheinzubehör bei der Verpfändung einer Liegenschat auf? Stellen sich
dieselben Probleme beim Verkauf?
Gehört Zubehör oder ein selbständiger Bestandteil nicht dem Eigentümer der Hauptsache (keine
Eigentümeridenität), ist § 293 allerdings nicht anzuwenden. Damit gelten die Regeln über
bewegliche Sachen. Das häte die unbefriedigende Konsequenz, dass der Pfandgläubiger, der auf die
Eigentümeridenität und damit auf einen größeren Hatungsfonds vertraut, nicht nach § 456 iVm §
367 erwerben kann: Dafür bedürte es ja der Übergabe, die Eintragung im Grundbuch würde nicht
ausreichen. Das weiß der gutgläubige Erwerber aber gerade nicht! Deshalb wird überlegt, als Modus
für den Gutglaubenserwerb die Eintragung im Grundbuch zuzulassen. Vgl Maschineneigentum

Welche Rechtsverhältnisse sind bei der Veräußerung eines Superädiikates zu beachten?


Superädiikate sind Bauwerke, "die auf fremdem Grund in der Absicht aufgeführt sind, dass sie nicht
stets darauf bleiben sollen" (§ 435)
Das Recht an einem Superädiikat ist - anders als das Baurecht - kein besonderes Sachenrecht,
sondern ein Eigentumsrecht an einer Sache, dem Superädiikat.
Besonderheit ist, dass es gewöhnlich einer anderen Person als dem Grundeigentümer gehört, somit
sonderrechtsfähig ist.
Für die Übertragung des Superädiikates bedarf es wie stets eines Titels und eines Modus, der bei
Superädiikaten nach §§ 434, 435 die Urkundenhinterlegung im Grundbuch ist. Zu bedenken ist aber,
dass der Erwerber sich auch um die Berechigung gegenüber dem Grundeigentümer
(Grundbenützungsverhältnis) kümmern muss, zB durch Übernahme des Mietvertrags

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.2 - Besitz
Kapitel 1: Grundlagen
Donnerstag, 22. Juni 2017
14:40

Sind Besitz und Eigentum dasselbe? Was meint man, wenn man sagt, jemand besitze ein schönes
Haus?
Wer eine Sache in seiner Macht oder Gewahrsame hat, heißt ihr Inhaber (§ 309 Satz 1)
Damit stellt das Gesetz auf etwas rein Äußerliches ab.
Der Besitzer hat die Sache (fakisch), der Eigentümer hat das Recht an der Sache
Umgangssprachlich wird mit "man besitzt ein schönes Haus" natürlich gemeint, es gehört einem
auch.

Wird der Dieb einer Sache Besitzer?


Da der Besitz nur animus und corpus, also Besitzwille und fakischen Besitz voraussetzt, wird der Dieb
auch Besitzer der gestohlenen Sache

In welchen Formen kann Besitz durch Drite aufrechterhalten werden?


Die Besitzausübung durch Drite kommt in zwei Konstellaionen vor:
 Besitzmitler, der für den Besitzer eine Sache aufgrund eines gesetzlichen oder vertraglichen
Rechtsverhältnisses innehat (Mieter, Pächter)
 Besitzdiener, der aufgrund eines Abhängigkeitsverhältnisses eine Sache für den Besitzer
innehat (Arbeitnehmer, Familienangehöriger)

Was ist zu den Besitzverhältnissen an einer gemieteten Sache zu sagen?


Der Mieter hat die gemietete Sache für den Eigentümer inne und ist daher Besitzmitler. Gleichzeiig
hat er aber die Sache in Ausübung eines Rechts inne und ist daher Rechtsbesitzer

Schließt Rechtsbesitz Sachbesitz und Buchbesitz aus?


Nein.
Ot gehen Rechtsbesitz und Sachbesitz sogar einher (=Naturalbesitz)
Der Buchbesitz wird mit Eintragung im Grundbuch erworben; Güligkeit wird vermutet, genießt aber
keinen Besitzschutz, weil mit dem Buchbesitz keine Verfügungsmacht verbunden ist

Wie wird Besitz erworben?


Grds durch animus und corpus. Dh durch den Willen etwas für sich zu haben und den fakischen
Gewahrsam

Welchen Zweck hat die Übergabe durch Erklärung?


Es soll ein unnützes Hin- und Herschieben der Sache verhindert werden
Man unterscheidet hier:
 Übergabe kurzer Hand (tradiio brevi manu)
 Besitzkonsitut (consitutum possessorium)
 Besitzanweisung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.2 - Kapitel 2:
Qualiikationen des Besitzes
Freitag, 23. Juni 2017
09:46

Wann besitzt man rechtmäßig, redlich und echt?


Rechtmäßig besitzt, wer einen güligen Titel für seinen Besitz hat (§ 316)
 wichig ist der objekiv gülige Titel für den gutgläubigen Eigentumserwerb nach § 367 und
nach grundbuchrechtlichen Regeln
Redlich besitzt, wer "aus wahrscheinlichen Gründen die Sache, die er besitzt, für die seinige hält" (§
326)
 schon leichte Fahrlässigkeit schadet
 Redlichkeit wird gem § 328 vermutet
 nur wer im Zeitpunkt der Übergabe der Sache redlich ist, kann vom nichtberechigten
Vormann erwerben (gutgläubiger Eigentumserwerb)
 der redliche Besitzer wird dem Eigentümer schadenersatzrechtlich nicht verantwortlich. Der
unredliche hatet für casus mixtus
 der redliche Besitzer kann die Früchte die er zieht behalten
Echt ist der Besitz, wenn er nicht durch Gewalt, List, Heimlichkeit oder "Bite" erworben wurde
 Der unechte Besitzer würde mit einer Besitzstörungsklage nicht durchdringen, wenn der
frühere Besitzer sich die Sache binnen 30 Tagen nach seinem Besitzverlust eigenmächig
zurückholt. Der frühere Besitzer hat gegen die Besitzstörungsklage nämlich die Einrede der
Unechtheit. Einschränkung gilt jedoch nur gegenüber dem früheren (echten) Besitzer.
Gegenüber Driten genießt auch der unechte Besitzer Besitzschutz ("Relaivität" der Unechtheit
des Besitz)

Welche Bedeutung hat der rechtliche Besitz?


Rechtlich besitzt wer rechtmäßig, redlich und echt besitzt.
Der rechtliche Besitz ist bereits eine geschützte Rechtsposiion; der so qualiizierte Besitzer ist
"werdender Eigentümer", da er die Sache ersitzen kann (Ersitzungsbesitzer)
Diese Posiion war für die Verfasser des ABGB ein echtes dingliches Recht

Wird der Finder einer Sache ihr Besitzer? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, wovon hängt es ab?
Wenn der Finder den Willen fasst die gefundene Sache für sich zu behalten dann wird er Besitzer.
Rechtlicher Besitzer ist er natürlich nicht
Problemaisch wäre die Redlichkeit; bei einer gefundenen Sache kann man nicht davon ausgehen,
dass sie der Eigentümer derelinquieren wollte.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.2 - Kapitel 3:
Besitzschutz
Freitag, 23. Juni 2017
09:46

Unter welchen Voraussetzungen steht die Besitzstörungsklage zu?


Das Gesetz verbietet eigenmächige Veränderungen der Besitzverhältnisse. Dieser Schutz steht
unabhängig von der Qualiikaion des Besitzes zu - vgl § 339
Auch der unrechtmäßige, unredliche und unechte Besitzer genießt in gewissem Umfang Besitzschutz.
Es wird auch nicht die materielle Berechigung geprüt; Ziel ist es den Frieden zu wahren

Was kann der Kläger mit der Besitzstörungsklage verlangen?


Die Besitzstörungsklage (§§ 339, 346, § 454 ZPO; possessorisches Verfahren) ist ein schnelles
Verfahren, Entscheidung erfolgt mit Endbeschluss (§ 459 ZPO), bei Bedarf können einstweilige
Vorkehrungen getrofen werden
Ziel ist die Wiederherstellung des letzten (ruhigen) Besitzstandes

Erläutern Sie die Voraussetzungen der acio Publiciana!


§ 372
Der dreifach qualiizierte Besitzer (rechtmäßig, redlich und echt => rechtliche Besitzer) genießt
besonderen Schutz: Er kann die Sache von jedem nicht oder schlechter berechigten Besitzer
herausverlangen.
Fehlt eine der drei Voraussetzungen muss die Klage abgewiesen werden

Aus welchen Gründen wird sich ein Eigentümer auf die acio Publiciana berufen wollen?
Im Gegensatz zur rei vindicaio (§ 366) verlangt die acio publiciana nicht den Beweis des Eigentums,
nur des besseren Besitzrechts.
Somit steht sie auch dem Eigentümer ofen

Kann ein Finder, der sich entschließt die gefundene Sache nicht abzugeben, Besitzschutz in
Anspruch nehmen?
Grds ja
Gegen jemanden mit schlechterem Besitzanspruch -> "Relaivität der Unechtheit des Besitzes"

Setzen Sie Unterlassungsanspürche, Wiederherstellungsansprüche und Schadenersatzansprüche


bei Besitzstörung zueinander in Beziehung
Das Begehren der Besitzstörungsklage ist - da die Tatbestandsvoraussetzungen nicht an die
materielle Berechigung anknüpfen - beschränkt. Es kann nur
 Feststellung der erfolgten Störung
 Unterlassung weiterer Störungen und
 Wiederherstellung des letzten Besitzstandes verlangt werden
Schadenersatz kann im Besitzstörungsverfahren nicht zugesprochen werden. Solche Ansprüche
können nur in einem regulären - also nicht nur possessorischen, sondern peitorischen - Verfahren
aufgrund der Verletzung einer materiell bestehenden Rechtsposiion geltend gemacht werden

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was ist der unmitelbare Anwendungsbereich der acio Publiciana? Welche Bedeutung hat ihre
analoge Anwendung?
Die acio Publiciana dringt gegen den schlechter qualiizierten Besitzer - daher nie gegen den
Eigentümer - durch. Schlechter qualiiziert ist zwangsläuig, wessen Besitz nicht dreifach qualiiziert
ist.
Nach verbreiteter Aufassung steht die acio publiciana auch bloß obligatorisch berechigten
Sachinhabern (Rechtsbesitzer) zu
Wichigste Anwendungsfälle sind außerbücherliche Erwerb einer verbücherten Liegenschat, der
Vorbehaltskäufer und der Bestandnehmer.
Die Genannten können in analoger Anwendung des § 372 nicht nur die betrefende Sache von einem
Driten herausverlangen, sondern bei Verletzung ihrer Posiion durch Drite auch Schadenersatz- und
Bereicherungsansprüche geltend machen

Was muss der Beklagte beweisen, damit die acio Publiciana abgewiesen wird?
Dass der Kläger entweder unrechtmäßig, unredlich oder unecht besitzt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.3 - Eigentum
Kapitel 1: Begrif, Bedeutung und Schutz
Freitag, 23. Juni 2017
11:19

Welche Einschränkungen seines Rechts hat sich der Eigentümer gefallen zu lassen?
Eigentum ist das Recht, mit einer Sache "nach Willkür zu schalten und jeden anderen davon
auszuschließen" (§ 354) Der Eigentümer hat das Vollrecht!
Einschränkungen können sich aus dem Gesetz ergeben oder doch die Privatautonomie des
Eigentümers

Was kann der Eigentümer mit der rei vindicaio verlangen?


§ 366
Die rei vindicaio zielt auf die Herausgabe einer Sache bzw die Räumung einer Liegenschat
Der Herausgabeanspruch richtet sich dabei auf den gegenwärigen Zustand der Sache. Allfällige
Beschädigungen sind Aufgaben des Schadenersatzrecht

Welche Ansprüche können mit der Eigentumsklage konkurrieren?


 Besitzstörung
 acio publiciana
 Bereicherungsansprüche
 Schadenersatz

Welche Abwehransprüche gewährt die Eigentumsfreiheitsklage verschuldensunabhängig? Was


stünde bei einem Verschulden des Beklagten (noch) zu?
Die acio negatoria richtet sich auf
 Unterlassung weiterer Störungen (bei Wiederholungsgefahr) und
 Wiederherstellung des Zustandes vor der Störung (Beseiigung)
Bei Verschulden bestehen neben den sachenrechtlichen Ansprüchen immer auch
Schadenersatzansprüche

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.3 - Kapitel 2:
Miteigentum
Freitag, 23. Juni 2017
11:50

Wodurch unterscheidet sich schlichtes Miteigentum von real geteiltem Eigentum, wodurch von
Gesamthandeigentum?
Bei schlichtem Miteigentum (= gemeinschatliches Eigentum, Miteigentum nach Bruchteilen) gehört
jedem Miteigentümer ein ideeller Anteil an der Sache. "Das Recht ist geteilt, nicht die Sache"
Dies ist der vom ABGB vorgesehene Typ des Miteigentums -> §§ 825 f

Bei real geteiltem Eigentum gehört jedem Miteigentümer ein realer Teil der Sache
Grds gibt es das nicht mehr. Die Teilung einer Sache in reale Eigentumsanteile ist rechtlich nicht
möglich.
Früher war es mitunter zulässig, somit haben diese Fälle auch heute noch Bestand (zB
Stockwerkeigentum in manchen Bundesländern)

Beim Gesamthandeigentum ist die Sache weder real geteilt noch bestehen ideelle Anteile an ihr.
"Alles gehört allen" Nach überwiegender Aufassung kennt das ABGB - anders als etwa das Recht der
Personengesellschaten - kein Gesamthandeigentum

Wie kann schlichtes Miteigentum entstehen?


 Vertrag
 Gesetz
 letztwillige Verfügung

Grenzen Sie ordentliche von außerordentlicher Verwaltung ab!


Unter Verwaltung werden Maßnahmen zur Erhaltung oder zur Verbesserung der gemeinschatlichen
Sache verstanden

Unter ordentlicher Verwaltung werden notwendige und zweckmäßige Maßnahmen verstanden, die
dem Interesse der Miteigentümer dienen und mit keinen besonderen Kosten verbunden sind
Es entscheidet die Mehrheit der Simmen, nach Anteil nicht nach Köpfen
Es müssen aber alle Miteigentümer rechtzeiig von einer beabsichigten Maßnahme verständigt
werden

Unter außerordentlicher Verwaltung werden besonders wichige Veränderungen verstanden, also


alle Verwaltungsmaßnahmen, die nicht unter die ordentliche Verwaltung fallen
Grds gilt das Einsimmigkeitsprinzip

Welche Besonderheiten gegenüber dem allgemeinen Regeln enthält das WEG?


Die Wohnungseigentümer haben kein real geteiltes Eigentum am Haus, sondern sind Miteigentümer
(§§ 825f) der gesamten Liegenschat. Die Besonderheit besteht darin, dass Wohnungseigentümer
von vornherein ein ausschließliches Nutzungsrecht an einem Wohnungseigentumsobjekt (zB
Wohnung, Geschät, Parkplatz) haben. Es gibt also kein Alleineigentum an der Eigentumswohnung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was ist eine Eigentümergemeinschat?


Die Eigentümergemeinschat ist eine auf Angelegenheiten der Verwaltung beschränkte jurisische
Person (§ 18 WEG)
Es handelt sich also um eine Rechtsperson mit beschränkter Rechtsfähigkeit, was im Privatrecht
unüblich ist.

Erklären Sie die Rechtstellung des Verwalters der Eigentümergemeinschat!


Die Eigentümergemeinschat wird durch die Mehrheit der Wohnungseigentümer oder (in der Praxis
üblich) durch einen Verwalter vertreten, wenn ein solcher bestellt ist.
Der Verwalter der Eigentümergemeinschat hat eine Formalvollmacht für Angelegenheiten der
Verwaltung (§ 20/1 WEG: unbeschränkbare Vertretungsmacht)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.3 - Kapitel 3
Eigentumserwerb
Montag, 26. Juni 2017
09:25

Was versteht man unter dem Prinzip der kausalen Tradiion? Kann man sagen, dass die
sachenrechtlich ex nunc wirkende Vertragsaulösung eine Ausnahme von diesem Prinzip ist?
Der Erwerb setzt
 Titel
 Modus
 Berechigung des Vormannes
voraus.
Das Erfordernis eines güligen Titels für den Erwerb eines dinglichen Rechts nennt man Prinzip der
kausalen Tradiion
Nein, es ist keine Ausnahme, weil zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ja ein güliger Titel
bestanden haben muss.

Welche Voraussetzungen bestehen für den Eigentumserwerb nach § 367?


Wenn ein
 entgeltliches, güliges Titelgeschät
 über eine bewegliche körperliche Sache vorliegt, die
 bereits übergeben wurde, kann ein
 gutgläubiger Erwerber
bei Vorliegen eines der folgenden Tatbestände originär Eigentum erwerben:
 Erwerb in einer öfentlichen Versteigerung
 Erwerb vom Unternehmer im gewöhnlichen Betrieb seines Unternehmens
 Erwerb vom Vertrauensmann (= wem der Eigentümer seine Sache willentlich und wissentlich
übergeben hat)

Wie könnte ein Käufer Eigentum erwerben, wenn der Kaufvertrag über die Liegenschat wegen
Dissens ungülig war?
Gutgläubiger Erwerb eines Driten im Vertrauen auf das Grundbuch ist möglich. Der redliche
Erwerber kann sich grds auf den Grundbuchsstand verlassen (Vertrauensgrundsatz)
Es gibt für solche Fälle die Streitanmerkung, welche im Grundbuch eingetragen wird. Somit ist
Redlichkeit ausgeschlossen

Was könnte für die zu § 367 vertretene Mindermeinung sprechen, dass ein gutgläubiger
Eigentumserwerb nicht nur ein entgeltliches Geschät, sondern auch die tatsächliche Zahlung des
Entgelts durch den Erwerber verlangt?
Man kann anführen, dass solange der Erwerber noch keine Leistung erbracht hat, kein Schaden bei
ihm eintrit -> wie bei Schenkung

Was sind die Schreijahre?


Die Schreijahre sind eine drei-jährige Einspruchsfrist bezüglich einer Änderung im Grundbuch. Wird
man nicht täig verschweigt man sich sein Recht

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Worin liegt der Unterschied zwischen den Regeln über die Vermengung nach den §§ 414 f und §
371?
§§ 414f
Werden ununterscheidbare Sachen verschiedener Eigentümer miteinander vermengt, erhalten alle
Eigentümer Miteigentum (Quanitätseigentum) an der Gesamtsache
§ 371
Vermengt jemand seine Sachen mit jenen anderer und sind die Anteile nicht mehr feststellbar,
erwirbt der Vermengende aus Prakikabilitätserwägungen Alleineigentum. -> vor allem bei Geld

Wie lange dauert die Ersitzungsfrist?


Bei beweglichen Sachen:
 3 Jahre, wenn ein Titel für den Rechtserwerb vorhanden ist (Eigentliche Ersitzung; § 1466)
 6 Jahre, wenn zwar ein Titel vorhanden ist, der Vormann aber unecht oder unredlich ist (§
1476)
 30 Jahre, wenn ein Titel fehlt (uneigentliche Ersitzung; § 1477)
Bei unbeweglichen Sachen immer 30
Gegen jurisische Personen beträgt die kurze Frist 6 Jahre, die lange 40 Jahre (§ 1472)

Wie wird das Prinzip supericies solo cedit beim Bauen verwirklicht?
Dieser Grundsatz kann auch durch Vereinbarung nicht umgangen werden.
Wird auf einer fremden Liegenschat gebaut, wird der Eigentümer des Grundes auch Eigentümer des
Bauwerks. Der Grundeigentümer kann diese Beeinträchigung seines absoluten Eigentumsrechts
aber auch beseiigen lassen (§ 523)
Tut er dies nicht, hat er dem redlichen Bauführer Ersatz seiner Aufwendungen, begrenzt durch die
objekive Wertsteigerung, zu leisten

Worin liegt der Unterschied zwischen Fund, Schatzfund und Zueignung?


Zueignung = Okkupaion (§ 381) = Besitzergreifung einer herrenlosen Sache mit dem Willen,
Eigentum zu erwerben.
Findet man einen Schatz, entsteht zur Hälte Miteigentum des Entdeckers und des
Grundeigentümers (§§ 398f)
Nimmt man hingegen keine herrenlose, sondern eine verlorene oder vergessene Sache an sich, ist
das Fundrecht anwendbar (§§ 388f)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.3 - Kapitel 4:
Eigentumsvorbehalt
Montag, 26. Juni 2017
10:36

Erläutern Sie den wirtschatlichen Hintergrund des Eigentumsvorbehaltes!


Grds geht das Eigentum an einer Sache mit Übergabe an den Erwerber, selbst wenn der Kaufpreis
nicht sofort oder in Raten bezahlt wird.
Mit der Vereinbarung, dass das Eigentum erst übergehen soll wenn der Kaufpreis voll bezahlt ist,
ergeben sich Vorteile im Falle einer Insolvenz des Käufers. Beindet sich die Sache im Eigentum des
Käufers erhält der Verkäufer nur mehr ein relaives Schuldrecht, somit nur einen Quotenanteil der
Insolvenzmasse

Welche Wirkungen hat ein Eigentumsvorbehalt?


Es wird die dingliche Einigung und somit der Eigentumserwerb des Käufers unter die Bedingung der
Zahlung gestellt. Der Verkäufer hat nur mehr aulösend bedingtes Eigentum, der Käufer vermitelt
ihm den Sachbesitz. Sein Eigentumserwerb ist aufschiebend bedingt.

Was ist ein weitergeleiteter, ein verlängerter, ein nachgeschalteter Eigentumsvorbehalt?


Von weitergeleitetem Eigentumsvorbehalt spricht man missverständlicher Weiße bei der
Veräußerung der Anwartschat. Dabei leitet der Vorbehaltskäufer seine Rechtsposiion, das
erworbene Anwartschatsrecht, an einen Driten weiter

Häuig gestatet der Vorbehaltsverkäufer dem Vorbehaltskäufer daher, die Sachen im eigenen
Namen weiter zu veräußern und Eigentum zu übertragen. Die wirkliche sachenrechtliche Situaion
wird für den Driten dabei nicht transparent, es hat den Anschein, als kaufe er vom Eigentümer =>
verlängerter Eigentumsvorbehalt

Ist auch der Weiterverkauf ein Kreditgeschät, soll häuig auch in diesem Verhältnis nicht gleich
Eigentum übertragen werden. Es wird daher ot vereinbart, dass sich der Vorbehaltskäufer
gegenüber dem Zweitkäufer "sein Eigentum vorbehält".

Welche Rolle spielt die Verfügungsermächigung beim verlängerten Eigentumsvorbehalt?


Der Vorbehaltskäufer braucht die Verfügungsermächigung des Vorbehaltsverkäufers damit er die
Sachen wirksam weiterverkaufen kann. Ansonsten könnte kein Eigentum übertragen werden.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.4 - Grundbuch
Kapitel 1: Funktion und Aufbau
Montag, 26. Juni 2017
10:55

Was ist das Grundbuch?


Das Grundbuch ist ein öfentliches Register, in dem alle Grundstücke und die an ihnen bestehenden
dinglichen Rechte eingetragen sind

Welche Funkion hat die Einverleibung im Grundbuch?


Wer im Grundbuch als Berechigter (Eigentümer) eingetragen (=einverleibt) ist, ist Buchbesitzer
(Tabularbesitzer)
Die Eintragung im Grundbuch übernimmt bei Liegenschaten weitgehend die Funkion des Besitzes
bei beweglichen Sachen

Welche Bedeutung hat die Grundbuchsmappe?

Wie ist das Grundbuch aufgebaut?


Österreich besteht im Grundbuch aus verschiedenen Katastralgemeinden (KG).
Meistens bilden mehrere KG eine poliische Gemeinde

Innerhalb einer KG gibt es Grundbuchseinlagen, die mit einer Einlagezahl (EZ) bezeichnet werden

Eine Grundbuchseinlage kann eine oder mehrere Liegenschaten enthalten, die auch als
Grundbuchskörper bezeichnet werden
Der Grundbuchskörper ist eine Einheit, die Eintragungen gelten für alle darin erfassten Grundstücke

Jede Grundbuchseinlage ist 3geteilt


 Gutbestandsblat (A-Blat)
 Eigentumsblat (B-Blat)
 Lastenblat (C-Blat)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.4 - Kapitel 2:
Grundprinzipien
Montag, 26. Juni 2017
11:06

Welche sind die Prinzipien des Grundbuchsrechts? Was besagen sie?


 Öfentlichkeitsgrundsatz (formelles Publizitätsprinzip)
 Eintragungsgrundsatz (Intabulaionsprinzip)
 Prinzip des bücherlichen Vormanns
 Vertrauensgrundsatz (materielles Publizitätsprinzip)
 Prioritätsgrundsatz
 Spezialitätsprinzip
 Legalitätsprinzip
 Antragsprinzip

Was ist die materielle, was die formelle Seite des Öfentlichkeitsgrundsatzes?
Das formelle Publizitätsprinzip besagt, dass jeder Einsicht nehmen können muss. Es handelt sich beim
Grundbuch um ein öfentliches Register
Das materielle Publizitätsprinzip besagt, dass man auf das was im Grundbuch eingetragen ist
vertrauen darf (Vertrauensgrundsatz)

Welchen Zweck hat die Anmerkung der Rangordnung?


Anmerkung der Rangordnung dient der Absicherung potenzieller Erwerber

Was ermöglicht die Sprungeintragung?


Das Gesetz sieht teilweise "Abkürzungen" vor: Wenn der eingetragene A die Liegenschat an B und
dieser wieder an C verkaut, kann C sofort seine Eintragung erwirken, auch wenn B nicht im
Grundbuch eingetragen war (§ 22 GBG)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.4 - Kapitel 3:
Eintragungsarten
Montag, 26. Juni 2017
11:17

Welche Eintragungen im Grundbuch kennen Sie?


Es gibt 3 verschiedene Eintragungsarten (§ 8 GBG)
 Einverleibung. Die Einverleibung bewirkt den unbedingten Rechtserwerb oder Rechtsverlust.
Einverleibt werden können nach § 9 GBG nur
o dingliche Rechte (Eigentum, Pfandrecht Dienstbarkeiten, Reallast)
o Wiederkaufsrecht und Vorkaufsrecht
o Bestandrechte (Miete und Pacht)
 Vormerkung
 Anmerkung

Was ist eine Aufsandungserklärung? Muss sie der Verkäufer oder der Käufer einer Liegenschat
abgeben?
Eine Einverleibung setzt die Aufsandungserklärung voraus. Das ist die Erklärung des derzeiigen
Berechigten, dass er damit einverstanden ist, dass sein Recht
 übertragen
 beschränkt
 belastet
 aufgehoben
wird

Was sind verbücherungsfähige Urkunden?


Öfentliche Urkunden (zB Einantwortung, vollstreckbare Vergleiche) und besimmte Privaturkunden,
bei denen jedoch die Unterschriten der Vertragsparteien gerichtlich oder notariell beglaubigt sein
müssen

Ist ein mündlicher Kaufvertrag über eine Liegenschat wirksam?


Grds ja
A verkaut B mündlich seine Villa. Der Vertrag ist gülig, ohne einverleibungsfähige Urkunde kann der
Vertrag aber nicht "grundbücherlich durchgeführt" werden. Weigert sich A, solche Urkunde
auszustellen, kann B ihn darauf klagen.

Welchen Vorteil bietet eine Vormerkung?


Die Bedeutung der Vormerkung liegt darin, dass dadurch der Rang des Vorgemerkten gewahrt und so
verhindert wird, dass Drite Rechte erwerben, die in seine Rechtsstellung eingreifen

Welche Rechtsfolgen hat eine Streitanmerkung? Kann sie in einem Verfahren auf Übereignung der
Liegenschat aus einem Kaufvertrag beantragt werden?
Die Streitanmerkung kann während eines laufenden Rechtsstreits über die Löschung eines bücherlich
Eingetragenen begehrt werden. Sie bewirkt, dass ein dem Klagebegehren statgebendes Urteil auch
gegen alle Drite wirkt, die in der Zwischenzeit bücherliche Rechte an der Liegenschat erworben
haben.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.5 - Pfandrecht
Kapitel 1: Grundlagen
Montag, 26. Juni 2017
11:32

Was ist ein Pfandrecht? Wodurch unterscheidet sich die Hatung eines Dritpfandbestellers von der
Bürgenhatung?
Pfandrecht ist das Recht, sich aus einer Sache zu befriedigen, wenn eine besimmte Forderung bei
Fälligkeit nicht bezahlt wird.
Bei der Bürgenhatung besteht das Problem, dass nur eine zweite Personalhatung begründet wird.
Dh geht auch der Bürge in Insolvenz geht der Gläubiger leer aus. Der Dritpfandbesteller gibt
hingegen eine Sache von sich zur Besicherung der Schuld eines anderen

Welche Prinzipien des Pfandrechts kennen Sie?


 Akzessorietät
 Recht an fremder Sache
 Spezialität
 Ungeteilte Pfandhatung

Was kann alles Pfandobjekt sein?


§ 448: "Als Pfand kann jede Sache dienen, die im Verkehr steht"
Logischer Weise können nur Sachen die auch verwertbar sind zur Befriedigung herangezogen werden

Erklären Sie die Funkion des Pfandrechts in der Insolvenz. Wodurch unterscheidet sich das durch
das Pfandrecht bestehende Absonderungsrecht von Aussonderungsrechten?
Das Pfandrecht ist Insolvenzfest. Dh der Pfandgläubiger kann die verpfändete Sache auch bei
Insolvenz des Schuldners herausverlangen.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.5 - Kapitel 2:
Pfandrechtserwerb
Montag, 26. Juni 2017
12:18

Wie erwirbt man ein Pfandrecht?


Wie bei anderen Sachenrechten durch Titel und Modus
Titel für den Pfandrechtserwerb ist ein Pfandbestellungsvertrag, der zwischen dem Pfandbesteller
(Personalschuldner oder Dritpfandbesteller) und dem Pfandgläubiger abgeschlossenen wird
(Konsensualvertrag)
"Um das Pfandrecht wirklich zu erwerben, muss der mit einem Titel versehene Gläubiger die
verpfändete Sache, wenn sie beweglich ist, in Verwahrung nehmen" (§ 451) -> Modus

Welche Bedeutung hat die Publizität im Pfandrecht?


Die Übergabe der Pfandsache, dem Faustpfand ist ein tragender Gedanke des Pfandrechts. Es soll
jedem ersichtlich sein, dass jemand anderes ein dingliches Recht an der Sache hat. Am leichtesten ist
es daher, wenn derjenige die Sache auch in Besitz hat

Was ist zur Übergabe durch Erklärung beim Pfandrecht zu sagen?


Die hA lässt die Übergabe durch Zeichen vor allem bei großen Warenlagern oder sehr großen
Maschinen zu. Die Verpfändung erfolgt dabei durch die Anbringung von Schildern, die auf das
Pfandrecht hinweisen. Bei Warenlagern wird vom OGH zusätzlich verlangt, dass dem Pfandschuldner
der Zugang entzogen wird.

Welche Probleme stellen sich bei Forderungen im Zusammenhang mit der Publizität?
Man kann Forderungen verpfänden. Schwierig ist es dies öfentlich erkennbar zu machen.
Aus diesem Grund kommt bei Forderungen als Publizitätsakt grds die Dritschuldnerverständigung in
Frage. Der Dritschuldner wird davon verständigt, dass die Forderung gegen ihn verpfändet wird. So
wird eine verlässliche Auskuntsperson geschafen.

Was ist zur Stärke des Publizitätsprinzips im österreichischen Recht zu sagen?


Das Pfandrecht ist quasi das einzige Rechtsgebiet in dem das Publizitätsprinzip wirklich verwirklicht
ist.
Grundgedanke dahinter ist immer, dass sich niemand besser präsenieren können soll als er auch
wirklich steht.
Kaut man nun aber einen Ferrari unter Eigentumsvorbehalt, kann man mit ihm rumfahren. Gehört
einem ein Ferrari und man hat ihn verpfändet, darf man ihn nicht bei sich haben

Wie werden bewegliche Sachen verpfändet?


Zur Bestellung des Pfandrechts ist Titel und Modus notwendig. Modus ist dabei die Übergabe der
Pfandsache.
Grundprinzip: Der Pfandschuldner darf die Pfandsache nicht haben

Welche Probleme stellen sich durch das Faustpfandprinzip?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Dem Schuldner wird dadurch ein wirtschatliches Gut genommen. Es wäre klüger der Schuldner
könnte mit der Pfandsache arbeiten um seine Schuld zu begleichen
Es wird über ein Pfandregister, dass die Übergabe ersetzt nachgedacht

Was ist eine Dritschuldnerverständigung, welche Bedeutung hat sie?


siehe oben

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.5 - Kapitel 3:
Rechtsposition des Pfandgläubigers
Montag, 26. Juni 2017
12:42

Welche Rechte hat der Pfandgläubiger vor, welche nach Fälligkeit?


Vor
Der Pfandgläubiger hat die Pfandsache sorgfälig zu verwahren Er darf keine Früchte daraus ziehen
und sie ohne Erlaubnis nicht benutzen. Unter Umständen kann er bei Untergang oder
Verschlechterung der Pfandsache ein Ersatzpfand verlangen

Nach
Wird die gesicherte Forderung trotz Fälligkeit nicht bezahlt (Pfandreife), kann der Pfandgläubiger -
neben der persönlichen Hatung seines Schuldners - die Sachhatung in Anspruch nehmen und das
Pfand verwerten lassen.
Er kann auch (vorerst) die Personenhatung in Anspruch nehmen
Die Pfandverwertung kann gerichtlich oder bei beweglichen körperlichen Sachen auch
außergerichtlich erfolgen

Wie wird der Erlös verteilt, wenn die Pfandsache mehreren Personen verpfändet wurde? Worauf
kommt es an?
Das Wichigste dabei ist der Pfandrang! Nach dem Grundsatz prior tempore, poior iure

Was ist eine Einlösung? Wer hat warum ein Interesse an ihr?
Ein nachrangiger Pfandgläubiger, der sich bei einer späteren Verwertung einen höheren Erlös
erwartet, hat ein Einlösungsrecht (§ 462 - jus oferendi)

Welche Vorteile haben Teilschuldverschreibungen bei großen Finanzierungen?


Teilschuldverschreibungen können hypothekarisch besichert werden. Dabei ist man nicht Gläubiger
der Gesamtdarlehensforderung, sondern nur eines Teils davon. Dabei wird das Pfandrecht auf der
Liegenschat nicht zugunsten namentlich angeführter Gläubiger, sondern zugunsten der jeweiligen
Besitzer der Schuldverschreibung für einen Gesamtbetrag einverleibt

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.5 - Kapitel 4:
Hypothek: Pfandrecht an Liegenschaften
Montag, 26. Juni 2017
12:57

Inwiefern ist die Akzessorietät bei Hypotheken eingeschränkt?


Pfandrechte sind akzessorisch, das heißt ihr Entstehen und ihr Bestand hängen von der besicherten
Forderung ab. Ist diese nicht gülig entstanden oder erlischt sie, erlischt ipso iure auch das
Pfandrecht
Dies gilt auch für Hypotheken
Obwohl die Hypothek materiell also nicht mehr besteht, ist sie aber noch im Grundbuch eingetragen.
Um sie auch formell zum Erlöschen zu bringen, muss die Löschung der Hypothek einverleibt werden

Was sind Eigentümerhypotheken? Welche kennen Sie?


Die forderungsentkleidete Eigentümerhypothek, sie besteht bis zur Einverleibung der Löschung einer
Hypothek.
Die forderungsbekleidete Eigentümerhypothek entsteht, wenn die Rechtsposiionen des
Pfandbestellers und des Pfandgläubigers vereinigt werden. Dies geschieht vor allem durch Abtretung
und Erbgang

Warum würden Sie einem Liegenschatseigentümer die Löschung einer Hypothek nach Bezahlung
der gesicherten Forderung empfehlen?
Verfügt der immer noch eingetragene Hypothekargläubiger über die nicht mehr existente
Hypothekarforderung, indem er sie (rechtswidrig) einem Driten abtrit, kann der Drite aufgrund der
grundbuchsrechtlichen Publizität auf den Bestand der Hypothek vertrauen
Was (noch) nicht eingetragen ist, gilt ihm gegenüber nicht (§ 1500)

Was ist eine Simultanhypothek?


Bei der Simultanhypothek werden für eine Forderung mehrere Liegenschaten verpfändet. Der
Gläubiger kann auf jede Liegenschat greifen und aus ihr die gesamte Forderung befriedigen

Welche Probleme kann bei einer Simultanhypothek entstehen?


Probleme gibt es, wenn die Liegenschat mehreren Eigentümern gehört, dann gibt es Regress analog
zu § 896 (Solidarschuld).
Weiters kann es schwierig sein, wenn es nachrangige Berechigte gibt, dann gibt es nach § 222 EO
einen dinglichen Ausgleichanspruch. Sie haben Anspruch auf Einräumung einer Ersatzhypothek,
wenn sich der Pfandgläubiger "übermäßig" aus einer Liegenschat befriedigt

Was ist eine Ersatzhypothek?


siehe oben

Welche Besonderheiten weist eine Höchstbetragshypothek auf?


Das Spezialitätsprinzip verlangt, dass nur besimmte Sachen für besimmte Forderungen verpfändet
werden.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Die Höchstbetragshypothek ist insofern eine Ausnahme von diesem Prinzip, als dabei eine
Liegenschat nicht für eine besimmte Forderung verpfändet wird, sondern für Forderungen aus
besimmten Grundverhältnissen ein Pfandrecht für einen Höchstbetrag eingeräumt wird

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.6 - Weitere Sachenrechte


Kapitel 1: Servitut und Reallast
Montag, 26. Juni 2017
13:34

Was ist ein Servitut?


Servituten (Dienstbarkeiten) sind beschränkte dingliche Nutzungsrechte an einer fremden Sache (§
472)

Wodurch unterscheiden sich Personal- von Grunddienstbarkeiten?


Bei Personaldienstbarkeiten ist eine besimmte Person Servitutsberechigter
Bei Grunddienstbarkeiten ist die Berechigung an einem dienenden Grundstück mit dem Eigentum an
einer herrschenden Liegenschat verbunden

Wie entstehen Servituten?


Wie andere Sachenrechte auch, bedarf die Begründung eins Servituts eines güligen Titels (zB
Servitutsbestellungsvertrag) und eines Modus, der bei unbeweglichen Sachen in der Einverleibung im
Lastenblat des Grundbuches besteht

Was ist eine Freiheitsersitzung?


Ein Sonderfall der Verjährung.
Widersetzt sich der Verplichtete der Dienstbarkeit (zB durch absperren des Durchgangs) und lässt es
der Berechigte drei Jahre dabei bewenden, so erlischt das Servitut.

Worin unterscheiden sich Reallasten und Servituten?


Bei der Reallast handelt es sich um das dingliche Recht an einem Grundstück, vom
Grundstückseigentümer besimmte, meist wiederkehrende Leistungen (posiives Tun) verlangen zu
können.
Im Gegensatz dazu verlangen Servituten gerade kein posiives Tun

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

7.6 - Kapitel 2:
Baurecht
Montag, 26. Juni 2017
13:46

Erläutern Sie den Begrif Baurecht!


Das Baurecht ist das dingliche, veräußerliche und vererbliche Recht, auf oder unter der Bodenläche
eines fremden Grundstücks ein Bauwerk zu haben

Wodurch unterscheidet sich das Baurecht von einem Superädiikat?


Superädiikate sind nicht vererbbar

Inwiefern sind Baurecht und Superädiikat Ausnahmen im Sachenrecht?


Beide bilden eine Ausnahme von dem Grundsatz supericies solo cedit
Der Grundstückseigentümer wird nicht Eigentümer des Bauwerks

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.2 - Ehe, Partnerschaft,


Lebensgemeinschaft
Kapitel 1: Eheschließung
Montag, 26. Juni 2017
14:04

Wieso ist der Vorvertrag "Verlöbnis" nicht durchsetzbar?


Der Eheschließung geht das Versprechen voraus, einander heiraten zu wollen. Dieses Verlöbnis ist
dem Inhalt nach ein formfreier Vorvertrag
Gem § 45 kann es de lege lata nicht eingeklagt werden

Unterscheiden Sie Nichtehe, Ehenichigkeit und Auhebbarkeit einer Ehe!


Absolute Nichigkeit liegt vor, wenn einer der folgenden Punkte fehlt
 Geschlechtsverschiedenheit
 übereinsimmende Willenserklärung der Partner
 Mitwirkung eines Standesbeamten
Ehenichigkeit trit ein, wenn die Eheschließung rückwirkend (ex tunc) für nichig erklärt wird
 Blutsverwandtschat
 Doppelehe
 völliger Geschätsunfähigkeit
 Eheschließung nur zur Erlangung der Staatsangehörigkeit
Auhebbarkeit (ex nunc) liegt vor bei
 mangelnder Einwilligung des gesetzlichen Vertreters bei Eheschließung durch einen
beschränkt Geschätsfähigen
 Irrtum: Es geht um falsche Vorstellungen von der Person des Ehepartners wie zB Prosituion
vor der Ehe, Homosexualität, oder wie der OGH kürzlich Entschieden hat - wegen AIDS
 arglisige Täuschung durch den Ehepartner
 Drohung

Welches Konzept steht hinter der "Heilung" einer mangelhaten Ehe?


Heilung ist bei Wurzelmängeln (Geschätsunfähigkeit, Irrtum) möglich, wenn der betrofene Ehegate
nach Wegfall des Mangels zu erkennen gegeben hat die Ehe trotzdem aufrecht zu erhalten

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.2 - Kapitel 2:
Ehewirkungen: Rechte und Plichten der
Ehegatten
Montag, 26. Juni 2017
14:18

Udo Schmidt und Maria Habsburg-Lothringen heiraten. Welchen Namen könnte Maria führen?
Es ist jede Kombinaion möglich. Einziges Kriterium ist, dass der Nachname nur 2 Teile hat. Habsburg-
Lothringen-Schmidt geht also nicht

Silvia Marx heiratet Hubert Lenin und nimmt seinen Namen an. Die Ehe wird geschieden; Silvia
heiratet danach Franz Trotzki und nimmt seinen Namen an. Auch diese Ehe wird geschieden.
Welchen Namen kann Silvia führen?
Sie kann nach der oben genannten Einschränkung jeden Namen den sie früher rechtmäßig geführt
hat annehmen

Was versucht das Recht auf Wohnungserhaltung zu verhindern?


§ 97
Der verfügungsberechigte Partner muss alles unterlassen, was die Nutzung der Wohnung erschwert
oder unmöglich macht und alles Zumutbare zur Erhaltung der Wohnung tun
Das Recht auf Wohnungserhaltung soll verhindern, dass im Fall einer Trennung die Wohnung als
Druckmitel verwendet wird

Müssen Ehegaten gemeinsam wohnen?


Nein. Eine abweichende Vereinbarung ist zulässig. Aus wichigem Grund kann ein Ehegate die
Verlegung des gemeinsamen Wohnsitzes verlangen oder vorübergehend gesondert Wohnung
nehmen

Was versteht man unter einer Wegweisung?


Der auf die Wohnung angewiesene Ehegate kann beantragen, dass dem anderen das Verlassen der
Wohnung aufgetragen wird (=Wegweisung) wenn dieser ihm durch Drohung oder körperliche
Angrife das Zusammenleben unzumutbar macht. Bis 2 Wochen kann das die Polizei tun, längere
Zeiträume das Gericht

Welche Kriterien sind für die Unterhaltsbemessung bei aufrechter Ehe maßgebend?
Es gilt die Anspannungstheorie, niemand soll "auf der faulen Haut liegen", jeder nach seinen
Möglichkeiten zur Lebensgemeinschat beitragen
Auch Haushalt etc. wird gerechnet
Der gesetzliche Unterhaltsanspruch beträgt 33% des tatsächlichen Netoeinkommens des
alleinverdienenden Unterhaltsplichigen
Bestehen Unterhaltsansprüche von Kindern -4%; frühere Ehepartner -3%
Verdienen beide Ehegaten, hat derjenige welcher weniger verdient einen
Unterhaltsergänzungsanspruch, wenn sein Einkommen für den angemessenen Unterhalt nicht
ausreicht. 40% des Netoeinkommens beider Partner, abzüglich dem eigenen verdienst
zB
Max verdient 3000; Susi 1800 -> 4800 zusammen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

40% davon sind 1920 -> Susis 1800 abgezogen bekommt sie noch 120 von Max

Inwiefern weicht die Regelung über die Schlüsselgewalt von allgemeinen


stellvertretungsrechtlichen Prinzipien ab?
§ 96 verzichtet entgegen allgemeinen Regeln auf die Ofenlegung der Stellvertretung und führt zum
seltsamen Ergebnis, dass Geschätspartner, der von Stellvertretung ausgeht, schlechter gestellt ist als
derjenige, der das nicht tut.
Im ersten Fall hatet nämlich nur der verdienende Ehegate, im zweiten haten beide.

Was ist ein Anspruch auf "angemessene Abgeltung"? Wodurch unterscheidet er sich von
Ansprüchen aus einem Dienstvertrag?
Gem § 90/2 besteht eine Plicht zur Mitwirkung im Erwerb des anderen, soweit das zumutbar und
üblich ist und die Ehegaten nichts anderes vereinbart haben
Gem § 98 steht dem Ehegaten dafür eine angemessene Abgeltung zu. Dieser Verdienst wird beim
Unterhalt mitgerechnet

Warum weichen Ehegaten selten von der Gütertrennung ab?


Gesetzlicher Güterstand ist die Gütertrennung, die vorsieht, dass jeder Gate behält, was er in die
Ehe eingebracht, Alleineigentümer der Sache wird, die er erwirbt, allen Schuldner seiner
Verbindlichkeiten und Gläubiger seiner Forderungen ist (§§ 1233, 1237)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.2 - Kapitel 3:
Scheidung: Aulösung der Ehe
Montag, 26. Juni 2017
14:51

Welche Grundprinzipien des Scheidungsrechts kennen Sie?


Die Scheidung ist die Trennung einer güligen Ehe. Die Scheidung erfolgt stets durch eine gerichtliche
Entscheidung (Urteil oder Beschluss) und wirkt ab deren Rechtskrat
Es lässt sich einteilen in
 einvernehmliche Scheidung (§ 55a EheG)
 streiige Scheidung (§§ 49-55 EheG)
o Verschuldensscheidung (49 EheG)
o Scheidung wegen Zerrütung (§§ 50-55 EheG)

Was sind die Vorteile einer einvernehmlichen Scheidung? Unter welchen Voraussetzungen ist sie
zulässig?
Schnelles und billiges Verfahren
Voraussetzungen sind
 gemeinsamer Scheidungsantrag
 mindestens 6 Monate Auhebung der ehelichen Lebensgemeinschat
 Zugeständnis der unheilbaren Zerrütung:
Auch die einvernehmliche Scheidung ist daher eine Form der Zerrütungsscheidung; das
Gericht ist allerdings nicht befugt, die Zerrütung und Versöhnungsmöglichkeiten zu
überprüfen
 Einigung über die wesentlichen Scheidungsfolgen

Welche Bedeutung hat der Verschuldensausspruch in einem Scheidungsurteil?


Wichig zB für den Unterhalt. Es wird abgestut:
 Alleinverschulden eines Ehegaten
 überwiegendes Verschulden eines Ehegaten (bei qualitaiv erheblich minderem Verschulden
des anderen)
 gleichteiliges Verschulden
 minderes Verschulden (bei qualitaiv erheblich überwiegendem Verschulden des anderen)
 fehlendes Verschulden

Der brutale Schläger will eine Scheidungsklage einbringen. Welche kommt in Betracht? Was
empfehlen Sie seiner Ehefrau aus vermögensrechtlicher Sicht? Soll sie ihrerseits auf Scheidung
klagen oder zuwarten?
Für ihn kommt nur die Zerrütungsscheidung in Betracht da sie keine Eheverfehlung begangen hat.
Sie kann einen Mitverschuldensantrag stellen, dh sie (Beklagte) gibt an das ihn (Kläger) auch eine
Schuld trift. Das Gericht hat dann alle Argumente/Anschuldigungen zu prüfen.
Mit der Widerklage kann sie selber eine Klage einreichen (also 2 Scheidungsklagen); Vorteil: hält das
Gericht die Scheidungsgründe der ersten Klage für unzureichend, würde die Ehe aufrecht bleiben (so
bei Mitverschuldensantrag). Durch die 2 Klage wird dies verhindert

Unterscheiden Sie Widerklage und (Mit-)Verschuldensantrag!


siehe oben

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.2 - Kapitel 4:
Scheidung: Rechtsfolgen
Montag, 26. Juni 2017
15:34

Welche Auswirkungen hat die Scheidung auf den Ehenamen?


Die Eheleute können nach der Scheidung jeden Namen annehmen, den sie früher rechtmäßig führten

Welche Vermögenswerte sind bei einer Scheidung aufzuteilen, welche nicht?


Aufzuteilen sind:
 Eheliche Gebrauchsgüter (§ 81/2 EheG): Sachen, die während aufrechter ehelicher
Lebensgemeinschat dem Gebrauch beider Gaten gedient haben: Ehewohnung, Küchengeräte,
Möbel, Bilder, Elektrogeräte, Teppiche
 Eheliche Ersparnisse (§ 81/3 EheG): Finanzielle Reserven, die die Ehegaten während ihrer
Ehe angesammelt haben (Wertpapierdepot, Sparbuch, Bausparvertrag, Briefmarkensammlung,
Zinnsoldatensammlung, nicht als Gebrauchsvermögen zu qualiizierende Immobilien oder
Gegenstände wie eine Gemäldesammlung
Ausgeschlossen ist
 Was die Ehegaten schon in die Ehe eingebracht haben und was sie von Todes wegen oder
durch Schenkung eines Driten erhalten haben. Diese Vermögenswerte haben nicht mit der
Ehe zu tun

M und F schließen einen Ehevertrag, darin wird vereinbart, dass "das eheliche Gebrauchsvermögen
und die ehelichen Ersparnisse nach einer Scheidung dem M gehören"
 Unter welchen Voraussetzungen ist eine solche Vereinbarung wirksam?
 Kann der Richter von einer solchen Vereinbarung abgehen?
Vorausvereinbarungen sind formplichig. Werden Vereinbarungen über eheliche Ersparnisse und die
Ehewohnung geschlossen, müssen sie in Form eines Notariatsaktes abgeschlossen werden.
Vereinbarungen über eheliches Gebrauchsvermögen bedürfen nur der Schritform
Nach § 97/2 EheG kann das Gericht von einer Vereinbarung abweichen, wenn "die Vereinbarung in
einer Gesamtbetrachtung des in die Auteilung einzubeziehenden Vermögens im Zeitpunkt der
Auteilungsentscheidung einen Teil unbillig benachteiligt, sodass ihm die Zuhaltung unzumutbar ist"

M und F schließen einen Ehevertrag vor dem Notar. Darin steht, dass das "Grundstück EZ 101, KG
01001" (seit Generaionen im Besitz M) nach einer Scheidung an M fällt
 Wie bezeichnet man eine solche Vereinbarung?
 Ist sie zulässig?
 Wenn ja: ist sie kontrollfähig?
Vorausvereinbarung; grds ist diese Abmachung zulässig.
Allerdings kann das Gericht, wenn der Ehegate oder ein gemeinsames Kind dringend darauf
angewiesen sind, die Wohnung diesem zusprechen, ein schuldrechtliches oder dingliches
Nutzungsrecht einräumen

M und F schließen vor der Ehe eine schritliche Vereinbarung wonach M nach Scheidung die
Wohnung gehört

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

 Ist der Scheidungsrichter an die Vereinbarung gebunden?


 Wie ist der Fall zu beurteilen, wenn die Ehegaten während der Ehe nie in der im Vertrag
bezeichneten Wohnung gelebt (diese vermietet haben) haben?

Die Ehefrau hat eine Eigentumswohnung geerbt, in der das Ehepaar gewohnt hat. Ist die
Ehewohnung Gegenstand der Güterauteilung?

Wo spielt das Anspannungsprinzip eine Rolle?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.3 - Kindschaftsrecht
Kapitel 1: Abstammung
Dienstag, 27. Juni 2017
11:09

Was kann ein Mann tun, wenn ein Kind seiner Ehefrau nicht von ihm stammt?
Die Feststellung der Nichtabstammung vom Ehemann der Muter beseiigt die Vermutung, dass der
Ehemann der Muter Vater des Kindes ist. sie kann auf Antrag des Ehemannes oder des Kindes
erfolgen, wenn die absolute Unwahrscheinlichkeit der Zeugung (zB DNA-Test) bewiesen wird

Wie kommt ein uneheliches Kind zu einem Vater?


Wo sich die Abstammung nicht aus dem Gesetz ergibt, muss sie erst begründet werden. Dies kann
durch persönliche Erklärung in einer öfentlichen oder öfentlich beglaubigten Urkunde als
Vaterschatsanerkenntnis geschehen (145f)
Die Muter kann ab Kenntnis binnen 2 Jahren widersprechen

Was ist die Zeugungsvermutung?


Wird ein Kind während aufrechter Ehe der Muter geboren, ist es ein Kind des Ehemannes (144/1 Z1)
Das Gesetz knüpt hier pragmaisch an den Regelfall an

Welchen Namen erhält ein Kind? Wovon hängt das ab?


Gem § 155/1 erhalten Kinder den gemeinsamen Familiennamen ihrer Eltern
Haben die verheirateten Eltern keinen gemeinsamen Familiennamen, oder sind die Eltern nicht
verheiratet, haben die Eltern weitgehende Wahlmöglichkeiten bei der Besimmung des Namens des
Kindes.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.3 - Kapitel 2:
Obsorge
Dienstag, 1. August 2017
16:58
Welche Aufgabe haben Obsorgeberechigte?
Im Fokus steht das Kindeswohl. Im Einzelnen gehören dazu:
 Plege und Erziehung (§ 160)
 Verwaltung des Kindesvermögens (§ 164)
 Vertretung des Kindes nach außen (§ 167)

Wer vertrit das Kind in Vermögensangelegenheiten?


Grds die Obsorgebetrauten. Die Eltern müssen nach dem objekivierten Maßstab "sorgfäliger Eltern"
das Vermögen des Kindes erhalten und wenn möglich vermehren.
In besonderes wichigen Angelegenheiten - Vermögensangelegenheiten außerhalb des ordentlichen
Wirtschatsbetriebs, wie zB die Veräußerung von Liegenschaten - ist die Zusimmung des Gerichts
erforderlich (§ 167/3)

Welche Bedeutung hat das Kinderwohl bei der Erziehung?


§138:
In allen das minderjährige Kind betreffenden Angelegenheiten, insbesondere der Obsorge
und der persönlichen Kontakte, ist das Wohl des Kindes (Kindeswohl) als leitender
Gesichtspunkt zu berücksichtigen und bestmöglich zu gewährleisten. Wichtige Kriterien bei
der Beurteilung des Kindeswohls sind insbesondere
1. eine angemessene Versorgung, insbesondere mit Nahrung, medizinischer und
sanitärer Betreuung und Wohnraum, sowie eine sorgfältige Erziehung des Kindes;

2. die Fürsorge, Geborgenheit und der Schutz der körperlichen und seelischen
Integrität des Kindes;              

3. die Wertschätzung und Akzeptanz des Kindes durch die Eltern;

4. die Förderung der Anlagen, Fähigkeiten, Neigungen und


Entwicklungsmöglichkeiten des Kindes;

5. die Berücksichtigung der Meinung des Kindes in Abhängigkeit von dessen


Verständnis und der Fähigkeit zur Meinungsbildung;

6. die Vermeidung der Beeinträchtigung, die das Kind durch die Um- und
Durchsetzung einer Maßnahme gegen seinen Willen erleiden könnte;

7. die Vermeidung der Gefahr für das Kind, Übergriffe oder Gewalt selbst zu erleiden
oder an wichtigen Bezugspersonen mitzuerleben;

8. die Vermeidung der Gefahr für das Kind, rechtswidrig verbracht oder
zurückgehalten zu werden oder sonst zu Schaden zu kommen;

9. verlässliche Kontakte des Kindes zu beiden Elternteilen und wichtigen


Bezugspersonen sowie sichere Bindungen des Kindes zu diesen Personen;

10. die Vermeidung von Loyalitätskonlikten und Schuldgefühlen des Kindes;

11. die Wahrung der Rechte, Ansprüche und Interessen des Kindes sowie

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

12. die Lebensverhältnisse des Kindes, seiner Eltern und seiner sonstigen Umgebung.

Wer ist bei einem ehelichen/unehelichen Kind obsorgeberechigt?


Sind die Eltern verheiratet, sind beide mit der Obsorge betraut (§ 177/1).
Wurde das Kind in die Ehe mitgebracht, ist der andere Ehepartner zum Beistand bei der Obsorge
verplichtet.
Sind die Eltern nicht verheiratet, hat die Muter das alleinige Obsorgerecht. Dies kann
einvernehmlich mit dem Vater oder durch Gericht geändert werden. Der Vater häte ansonsten
neben dem Kontaktrecht nur ein Informaions- und Äußerungsrecht (§ 189)

Wie ist die Obsorge nach einer Scheidung gestaltet?


Grds bleiben beide Elternteile Obsorgeberechigt. Sie können eine Vereinbarung trefen wie sie die
Obsorge fortan gestalten. Tun sie das nicht, muss vor Gericht eine Vereinbarung getrofen werden in
welchem Haushalt das Kind fortan lebt (§ 179/2)

Haben Sie die Möglichkeit zu beantragen, dass einem Nachbarn das Sorgerecht entzogen wird,
wenn Sie den Verdacht haben, dass sein Kind vernachlässigt wird?
Antragslegiimiert sind jeder Elternteil, Verwandte in aufsteigender Linie, Plegeeltern, der
Jugendwohlfahrtsträger sowie das mündige Kind selbst. Hat das Gericht allerdings Kenntnis von einer
Gefährdung des Kindeswohls, hat es amtswegig einzuschreiten. Es hat daher jedermann die
Möglichkeit, der Behörde Missstände zur Kenntnis zu bringen.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.3 - Kapitel 3:
Unterhalt
Mitwoch, 2. August 2017
14:40
Welche Funkion hat die Anspannungstheorie im Kindschatsrecht?
Hat das Kind aus eigenem Verschulden kein ausreichendes Einkommen, kann es keinen Unterhalt
beanspruchen.
Auch für den Unterhalsplichigen gilt die Anspannungstheorie: Verdient er aufallend weniger, als er
verdienen könnte, wird ein ikives höheres Einkommen unterstellt.

Steht Unterhalt während eines Studiums zu?


Betreibt das Kind ein Studium ernsthat und zielstrebig, wird die Selbsterhaltungsfähigkeit durch das
Studium hinausgeschoben, der Unterhaltsanspruch bleibt aufrecht

Was ist und wozu gibt es die Playboygrenze?


Die Playboygrenze ist eine Unterhaltsobergrenze. Dem Kind soll nicht der Ansporn genommen
werden auf eigenen Beinen zu stehen. Mehr als das Zweieinhalbfache des Regelbedarfs (~1.350€)
wird nicht zugesprochen

Wann wird ein Unterhaltsvorschuss gewährt?


Ist der Unterhaltsplichige mit der Unterhaltszahlung säumig, leistet der Bund minderjährigen
Kindern einen Vorschuss, wenn es einen vollstreckbaren Exekuionsitel gibt. Eine erfolglose
Exekuionsführung ist nicht notwendig

Welche Rechtsfolgen hat die Zahlung von Unterhalt durch nicht zur Leistung von Unterhalt
verplichtete Drite?
Wer freiwillig einen Aufwand macht, den der Vater dem Gesetz nach machen häte müssen, kann
sich am Vater bereicherungsrechtlich schadlos halten (§ 1042)
Wer Unterhalt der irrigen Meinung zahlt, dazu verplichtet zu sein, kann bereicherungsrechtliche
Ansprüche auch gegen das Kind - als jurisischer Leistungsempfänger, nicht die Muter - richten (§
1431)
Beachte: Zahlt der Scheinvater Unterhalt, wird er in den meisten Fällen jurisischer Vater sein
(Ehemann der Muter, Vaterschatsanerkenntnis). Um Ansprüche an den richigen Vater oder das
Kind zu stellen muss die Vaterschat erst beseiigt werden.

Welche Funkion hat das Unterhaltsschutzgesetz?


Das Unterhaltsschutzgesetz (USchG) soll verhindern, dass der Unterhaltsplichige oiziell kein
Einkommen erzielt, aber sich von einem Driten (zB neue Lebensgefährin) aushalten lässt.
Gem § 1 USchG hatet nämlich derjenige, der ohne dazu verplichtet zu sein, einem Erwerbslosen
selbst Unterhalt gewährt, als Bürge und Zahler für die Unterhaltsschuld des Erwerbslosen.
Voraussetzung dieser Hatung des Driten ist, dass er von der Unterhaltsplicht des Erwerbslosen
weiß

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.3 - Kapitel 4:
Adoption
Donnerstag, 3. August 2017
14:10
Welche Wirkungen hat eine Adopion? Kann es einen "Adopivgroßvater" geben?
Durch die Adopion (§§ 191 f) wird ein leibliches Kindschatsverhältnis nachgebildet.
Der betrofene Personenkreis ist allerdings eingeschränkt. Die Adopionswirkung erfasst nur den
Annehmenden und dessen Nachkommen einerseits und den Angenommenen und dessen zum
Zeitpunkt der Adopion minderjährigen Nachkommen andererseits

Charakterisieren Sie die Rechtsnatur einer Adopion!


Die Adopion erfolgt durch einen Vertrag zwischen Wahleltern und Wahlkind. Dieser Vertrag bedarf
der gerichtlichen Genehmigung (§ 192/1)
Als Wahleltern kommen grds nur geschätsfähige Erwachsene in Frage, die das 25. Lebensjahr
vollendet haben. Zwischen Wahlkind und Annehmendem muss ein Altersunterschied von mindestens
16 Jahren bestehen

Charakterisieren Sie eine Plegefamilie!


Manchmal leben Kinder - ohne adopiert zu werden - bei Personen, die Plege und Erziehung
besorgen und zu denen ein Eltern-Kind-ähnliche Beziehung besteht. Die Plegeelterneigenschat ist
krat Gesetzes gegeben, wenn die Tatbestandsmerkmale vorliegen, wobei auch gleichgeschlechtliche
Paare Plegeeltern sein können

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

8.3 - Kapitel 5:
Patchwork-Familien
Donnerstag, 3. August 2017
14:40
Was ist eine Patchwork-Familie? Welche Bedeutung hat dieser Begrif im ABGB?
Patchwork-Familien sind Familien die aus dem herkömmlichen "Vater-Muter-Kind" Schema fallen.
Siefelternteile stehen zu ihren Siekindern nach dem Konzept des ABGB grds in keiner Beziehung

Was versteht man unter der Beistandsplicht gegenüber Ehegaten nach § 90/3? Welche
Konsequenzen hat ihre Verletzung?
§ 90 Abs 3 Satz 1 statuiert eine Beistandsplicht des Siefelternteils in Obsorgeangelegenheiten
Die Beistandsplicht besteht gegenüber dem Ehegaten, es geht nicht um die Obsorge des
Siefelternteils über das Kind.
Gem Satz 2 besteht eine gesetzliche Vertretungsmacht des Siefelternteils in
Obsorgeangelegenheiten "des täglichen Lebens"
Die Verletzung der Beistandsplicht kann als Eheverfehlung im Scheidungsverfahren qualiiziert
werden

Unter welchen Umständen wird ein Siefelternteil zum gesetzlichen Vertreter?


Gem den Regeln der allgemeinen Stellvertretung. Der Siefelternteil handelt als Vertretung für das
Elternteil

Erläutern Sie die Schutzplicht zugunsten minderjähriger Mitbewohner!


§ 139/2 behandelt das Phänomen von Patchwork-Familien außerhalb einer Ehe
 der Partner kann demnach in Obsorgeangelegenheiten des täglichen Lebens vertreten
 muss alles den Umständen nach Zumutbare tun, um das Kindeswohl zu schützen (=
Schutzplicht zugunsten minderjährigen Mitbewohner)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.1 - Grundlagen
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:02

Welche beiden Regelungsprinzipien beherrschen das österreichische Erbrecht?


Einerseits die letztwillige Verfügung, in der der Erblasser selbst besimmt wie sein Vermögen
aufgeteilt wird, und auf der anderen Seite die Familienerbfolge welche durch Gesetz geregelt wird.

Was beindet ich in der Verlassenschat, was nicht?


Das Erbrecht verteilt die Vermögenswerten Rechte (Akiva) und Plichten (Passiva) des Verstorbenen,
die zusammen die Verlassenschat bilden (§ 531)
Davon betrofen sind vor allem Privatrechte wie dingliche Rechte, Gesellschatsrechte,
schuldrechtliche Forderungen, aber auch Verbindlichkeiten des Erblassers
Nicht erfasst sind höchstpersönliche Rechte (Wahlrecht, Führerschein, usw)

Was versteht man unter Transmission?


Transmission ist die Vererbung eines angefallenen Erbrechts (§ 537)

Welche Bedeutung hat die bedingte Rechtsfähigkeit des nasciturus im Erbrecht?


Bei einem ungeborenen Kind wird die Rechtsfähigkeit vermutet, unter Bedingung seiner späteren
Lebendgeburt. Dh ein ungeborenes Kind kann Erbe werden, wenn es nach dem Erbfall lebendig
geboren wird.

Was häte zu gelten, wenn ein Kind kurz nach seiner Geburt sirbt?
Wird das Kind lebend geboren ist es voll und ganz Rechtsfähig. Sirbt es kurz nach der Geburt wird
das Kind selbst zum Erblasser.

Wann ist man erbunwürdig?


Zu unterscheiden ist absolute und relaive Erbunwürdigkeit.
Absolut erbunwürdig ist
 Wer gegen den Erblasser oder die Verlassenschat eine qualiizierte Stratrat begeht
(gerichtlich strabare Vorsatztat mit einer Strafandrohung von mehr als einem Jahr) - § 539
 Wer absichtlich die Verwirklichung des wahren letzten Willens des Verstorbenen zu vereiteln
versucht hat - § 540
Die relaive Erbunwürdigkeit setzt grds ein Handeln des Erblassers voraus (Enterbung). Ist dies nicht
möglich - Tesierunfähigkeit, Unkenntnis oder sonsige Gründe - ist (relaiv) erbunwürdig wer:
 Gegen den Ehegaten, eingetragenen Partner oder Lebensgefährten des Verstorbenen oder
gegen dessen Verwandte in gerader Linie eine gerichtlich strabare Vorsatztat mit einer
Strafdrohung von mehr als einem Jahr begeht (§ 541 Z1)
 Dem Verstorbenen in verwerlicher Weise schweres seelisches Leid zugefügt hat (§ 541 Z2)
 Die Plichten zwischen Eltern und Kind gröblich vernachlässigt hat (§ 541 Z3)

Wodurch unterscheiden sich absolute und relaive Erbunwürdigkeit?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Erbunwürdigkeit und der strafrechtlichen Begehung
im Familienkreis?

Kann jemand, der auf sein Erbrecht verzichtet hat, vom Erblasser letztwillig bedacht werden? Kann
er gesetzlicher Erbe sein?
Ja, der Erbverzicht steht einer letztwilligen Verfügung des Erblassers nicht entgegen. Gesetzlicher
Erbe kann er allerdings nicht mehr sein (vorausgesetzt es besteht ein rechtskrätiger Erbverzicht)

Was ist die Einantwortung?


Im Verlassenschatsverfahren wird festgestellt wem das Erbe zusteht. Dieser Person ist die
Verlassenschat mit Gerichtsbeschluss einzuantworten.

Was geschieht, wenn ein potenzieller Erbe letztwillige Verfügungen manipuliert?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Gesetzliche Erbfolge


Kapitel 1: Grundlagen
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:16

Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?


Die gesetzliche Erbfolge (§§ 727-755) kommt subsidiär zur gewillkürten Erbfolge zur Anwendung,
nämlich dann, wenn der Erblasser
 Nicht
 Nicht gülig
 Nicht über die gesamte Verlassenschat letztwillig verfügt hat
 Oder wenn die von ihm eingesetzten Erben nicht zur Erbschat gelangen

Nennen Sie das tragende Prinzip der gesetzlichen Erbfolge! Wer wird dadurch begünsigt?
Die gesetzliche Erbfolge ist die gesetzlich posiivierte, hypotheische Wille eines typischen Erblassers.
Dabei werden die Familie und der Ehegate begünsigt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Kapitel 2:
Parentelensystem
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:18

Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?


Die gesetzliche Erbfolge (§§ 727-755) kommt subsidiär zur gewillkürten Erbfolge zur Anwendung,
nämlich dann, wenn der Erblasser
 Nicht
 Nicht gülig
 Nicht über die gesamte Verlassenschat letztwillig verfügt hat
 Oder wenn die von ihm eingesetzten Erben nicht zur Erbschat gelangen

Was versteht man unter "Erbrecht nach Köpfen"?


Dh, dass das Erbe nach Köpfen aufgeteilt wird. Gibt es 3 Erben, erbt jeder 1/3

In welchem Verhältnis stehen Anwachsung und Repräsentaion?


Fällt einem Kind (1 Parentel) die Erbschat nicht an, weil es zB vorverstorben ist, erhalten dessen
Nachkommen seinen Anteil; sie repräsenieren das vorverstorbene Kind (§ 733)
Kann ein vorverstorbenes Kind nicht repräseniert werden, kommt es zur Anwachsung. Seine Porion
gebührt den übrigen Erben.

Was ist die Erbrechtsgrenze?


In der vierten Parentel gibt es die vier Urgroßelternpaare. Jeder Urgroßelternteil erhält somit 1/8. Ist
ein Teil vorverstorben, gibt es keine Repräsentaion (=Erbrechtsgrenze)

In welchen Schriten ermiteln Sie gesetzliche Erben?


Zuerst ist die richige Parentel zu besimmen: jung vor alt - Kinder vor Eltern, Eltern vor Großeltern
usw
In einer Parentel gilt alt vor jung - Eltern vor Geschwister, Kinder vor Enkel usw
Als letztes gilt Repräsentaion vor Anwachsung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Kapitel 3:
Erbrecht bei Adoption
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:24

Wer wird von den Wirkungen einer Adopion erfasst?


Die Adopion ist ein Vertrag zwischen Annehmenden (Adopivelternteil) und dem Angenommenen
(Adopivkind).
Dadurch entsteht zwischen dem Annehmenden und seinen Nachkommen einerseits und dem
Adopivkind und dessen im Zeitpunkt der Adopion minderjährigen Nachkommen andererseits eine
Beziehung wie bei Blutsverwandtschat (§ 197)

Anton wird von Helga adopiert. Anton hat selbst zwei Kinder, die 12-jährige Maria und den 19-
jährigen Daniel. Helga hat eine 10-jährige Tochter Sabine und eine 25-jährige Tochter Margarete.
Auch Helgas Eltern Franz und Sissi sind noch am Leben. Wer wird von den Wirkungen der Adopion
erfasst?
Anton und Helga; Antons minderjährige Tochter Maria; Helgas biologische Kinder Sabine und
Margarete
Nicht berührt werden davon Daniel, weil er volljährig ist und Helgas Eltern Sissi und Franz, weil die
Adopion nur die Nachkommen von Helga berührt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Kapitel 4:
Ehegattenerbrecht
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:27

Welchen Einluss hat eine Scheidung auf das Erbrecht der Ehegaten? Gibt es Unterschiede
zwischen gesetzlicher und gewillkürter Erbfolge?
Dem geschiedenen Ehegaten steht kein gesetzliches Erbrecht mehr zu (§ 746/1). Wurde der
Ehegate testamentarisch bedacht, wird diese Verfügung durch die Scheidung aufgehoben, wenn der
Erblasser nicht ausdrücklich das Gegenteil angeordnet hat (§ 725/1)

Wie hoch ist die Erbporion des Ehegaten?


Neben dem 1 Parentel 1/3
Neben den Eltern erbt der Ehegate 2/3. Ist ein Elternteil vorverstorben erhält der Ehegate auch
dessen Teil (keine Repräsentaion)
Neben dem 3 und 4 Parentel erbt der Ehegate alles

Was ist das Vorausvermächtnis? Unter welchen Voraussetzungen kann es entzogen werden?
Welche Funkion hat es?
Unabhängig davon ob der Ehegate ein Erbrecht hat, steht ihm das gesetzliche Vorausvermächtnis zu,
damit ihm das gewohnte Lebensumfeld erhalten bleibt. Es kann nur durch eine rechtmäßige
Enterbung entzogen werden (§ 745)
Das Vorausvermächtnis umfasst
 Die zum Haushalt gehörenden beweglichen Sachen (zB Möbel). Auf Grund des Normzwecks
kann der Erblasser über solche Gegenstände auch nicht letztwillig verfügen
 Ein Wohnrecht: Das Vorausvermächtnis schließt dabei Schutzlücken. Ot behält der
überlebende Ehegate ohnehin schon nach anderen Besimmungen die Ehewohnung. Ist das
nicht der Fall, hat er einen Anspruch gegen die Erben, die Ehewohnung weiterhin bewohnen zu
dürfen (Wohnrecht! Nicht Eigentum). Voraussetzung ist aber, dass dieser Anspruch mit den
Miteln der Verlassenschat befriedigt werden kann.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Kapitel 5:
Lebensgefährten
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:44

Welche Stellung hat der Lebensgefährte im Erbrecht?


Dem Lebensgefährten kommt eine rein subsidiäre Stellung zu. Neben dem Plegevermächtnis (steht
dem Lebensgefährten - oder einem Familienmitglied - zu, wenn diese Person den Verstorbenen zuvor
geplegt hat - § 748) und dem Eintritsrecht in den Mietvertrag hat der Lebensgefährte nur ein
außerordentliches Erbrecht. Er trit ein, wenn kein gesetzlicher Erbe zur Verlassenschat gelangt.
Somit kommt er nur vor den Vermächtnisnehmern und dem Bund.

Wie unterscheiden sich das Vorausvermächtnis des Ehegaten und das Vorausvermächtnis des
Lebensgefährten?
Der Lebensgefährte kann die Sachen und die Wohnung des Verstorbenen nur für ein Jahr nach dem
Tod des Erblassers benützen. (§ 745 Abs 2)

Ab wann ist man "Lebensgefährte"? Sind nach dem Tod eines Menschen mehrere
Lebensgefährtenbegrife zu beachten?
Lebensgefährte im erbrechtlichen Sinn ist nur, wer zumindest in den letzten drei Jahren vor dem Tod
des Erblassers mit ihm im gemeinsamen Haushalt gelebt hat. Anders als nach § 14/3 MRG genügt es
nicht, dass beide gemeinsam eingezogen sind.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Kapitel 6:
Anrechnung auf den Erbteil
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:47

Welche Funkion hat die Hinzu- und Anrechnung auf den Erbteil?
Hat der Erblasser zu Lebzeiten einen größeren Vermögenswert an einen späteren Erben verschenkt
könnte dies zu Ungleichgewicht und Ungerechigkeiten führen.
Im Plichteilsrecht führt die Hinzu- und Anrechnung (§§ 781f) zum Ausgleich.

Gibt es in der gesetzlichen Erbfolge eine Hinzu- und Anrechnung auf den Erbteil des Ehegaten?
Nach § 752 wird nur angerechnet, wenn die Anrechnung vereinbart war oder der Erblasser es
letztwillig angeordnet hat. Die Kinder können die Anrechnung nicht verlangen, genauso wenig wie
der Ehegate bei der Anrechnung unter den Kindern eine Rolle spielt.

Werden bei der gesetzlichen Erbfolge alle Schenkungen berücksichigt?


Berücksichigt werden Schenkungen unter Lebenden und auf den Todesfall, wobei der Begrif der
Schenkung weit zu verstehen ist - § 781 "… jede Schenkung die nach ihrem wirtschatlichen Gehalt
einem unentgeltlichen Rechtsgeschät unter Lebenden gleichkommt"

Wie werden Schenkungen bewertet?


Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Schenkung. Dieser Wert wird zum Zeitpunkt des Todes
inlaionsbereinigt

Was ist zur Hinzu- und Anrechnung bei gewillkürter Erbfolge zu sagen?
Besteht ein letzter Wille, ist auch danach zu beurteilen. Eine Anrechnung gibt es in diesen Fällen nur
wenn der Erblasser dies vorsieht oder er dies mit dem Beschenkten vereinbart hat

Welche Rolle spielt der Wille des Erblassers bei der Hinzu- und Anrechnung auf den gesetzlichen
Erbteil, welche bei der Anrechnung auf den gewillkürten Erbteil?
Dem Wille des Erblassers ist bei gewillkürter Erbfolge natürlich mehr Beachtung zu schenken. Ordnet
der Erblasser die Anrechnung nicht explizit an, wollte er es auch nicht.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.2 - Kapitel 7:
Sondererbfolgen
Donnerstag, 19. Oktober 2017
12:53

Welche gesetzlichen Sonderregeln gibt es für die Rechtsnachfolge von Todes wegen?
Steht ein Objekt im Alleineigentum des Erblassers geht dieses in die Verlassenschat über (zu
beachten ist das eine Eigentumswohnung höchstens 2 Eigentümer haben kann - § 2/10 WEG)
Sonderregeln bestehen, wenn der Erblasser Miteigentümer einer Wohnung war. Dem überlebenden
Partner darf kein fremder Partner aufgezwungen werden, sondern es muss ihm die Gelegenheit
gegeben werden den Teil des Verstorbenen zu erwerben

Welchen Zweck verfolgen die Sonderregeln in § 14 WEG?


Der Bestandvertrag bleibt vom Tod des Mieters/Vermieters grds unberührt. Die Erben treten an
dessen Stelle. Gem § 14/2, 3 MRG gehen aber eine Reihe von Personen dem Erben vor. Ehegaten,
eingetragene Partner, Verwandte in gerader Linie und Geschwister können in den Mietvertrag
eintreten, wenn sie ein dringendes Wohnbedürfnis haben und schon bisher im gemeinsamen
Haushalt mit dem Mieter in der Wohnung gewohnt haben.
Der Lebensgefährte hat dieses Recht, wenn er bis zum Tod des Mieters seit mindestens 3 Jahren oder
seit dem gemeinsamen Bezug der Wohnung in einer wirtschatlich eheähnlichen
Haushaltsgemeinschat gelebt hat.

Wer ist "Eintritsberechigter" nach dem MRG?

Können gleichgeschlechtliche Lebensgefährten in einem Mietvertrag eintreten?

Wozu gibt es eine Nachtragserbteilung?


Das Anerbenrecht soll verhindern, dass ein Hof zerstückelt wird oder dass ein nicht lebensfähiger
Zwerg-Hof entsteht
Der Anerbe ist die Person die den Erbhof übernimmt und die weichenden Erben auszahlen muss. Der
Anerbe erhält den Hof zu einem begünsigenden Übernahmepreis, der vom Verlassenschatsgericht
nach Billigkeit festgesetzt wird
Die Nachtragserbteilung verhindert, dass der Anerbe den Hof zu einem späteren Zeitpunkt
gewinnbringend weiterverkaut wird. Die Frist beträgt 10 Jahre, wird der Erbhof in dieser Zeit
verkaut muss der Erlös, der den seinerzeiigen Übernahmepreis übersteigt an die Erben verteilt
werden.

Welches Anliegen verfolgt das Plegevermächtnis? Wer bekommt wofür wieviel?


Wer den Verstorbenen geplegt hat, soll durch ein gesetzliches Vermächtnis unabhängig von seiner
Moivaion belohnt werden (§§ 677f)
Berechigt sind neben den gesetzlichen Erben vor allem Lebensgefährten und Partner. Drite können
nur vertragliche und bereicherungsrechtliche Ansprüche geltend machen.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Die Plege muss nicht bloß geringfügig sein (min 20 Stunden/Monat und min 6 Monate während der
letzten 3 Jahre), professionell muss die Plege nicht sein aber unentgeltlich (familienrechtliche
Beistandsplicht schadet nicht)
Die Bemessung soll anhand der erbrachten Plegeleistung und dem Nutzen für den Verstorbenen
erfolgen. Wird im Verlassenschatsverfahren keine einvernehmliche Lösung gefunden muss das
Vermächtnis durch Klage gegen die Verlassenschat, bzw den Erben, geltend gemacht werden.

Wie unterscheidet sich das Aneignungsrecht von einem Erbrecht?


Gibt es keinen testamentarischen Erben, gesetzlichen Erben, Lebensgefährten oder
Vermächtnisnehmer fällt die Erbschat an den Staat.
Es handelt sich dabei um kein gesetzliches Erbrecht. Der Bund gibt keine Erbantritserklärung ab,
zudem gibt es keine Transmission

Was ist die TEAGLAB-Formel?


Prüformel zur Ermitlung eines Erben
T - Testamentserbe
E - Ersatzerbe
A - Anwachsung
G - gesetzliche Erbfolge
L - Lebensgefährte (außerordentliches Erbrecht)
A - außerordentliches Erbrecht des Vermächtnisnehmers
B - Bund (Heimfallrecht)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.3 - Letztwillige Verfügungen


Kapitel 1: Errichtung und Widerruf
Montag, 23. Oktober 2017
14:46

Wer ist tesierfähig?


Jeder geisig gesunde Volljährige. Auch mündige Minderjährige (außer beim Notestament) mündlich
vor Gericht oder Notar.
Besachwaltete Personen können, wenn die dafür notwendige Einsichtsfähigkeit gegen ist auch
tesieren. Diese Einsichtsfähigkeit ist generell unter jener für die volle Geschätsfähigkeit angesiedelt

Warum ist es rechtspoliisch sinnvoll, auch mündigen Minderjährigen und unter Sachwalterschat
stehenden Personen die Möglichkeit zu tesieren zu gewähren? Was sieht der Gesetzgeber
diesbezüglich vor?

Welche Testamentsformen kennen Sie?


Eigenhändiges Testament - § 578 - der Erblasser verfasst handschritlich sein Testament und
Unterzeichnet es
Fremdhändiges Testament - § 579 - sind zB mit dem PC geschrieben; dieser Text muss vom Erblasser
mit einem eigenhändig verfassten Zusatz, dass die Urkunde seinen letzten Willen enthält,
unterschrieben werden (nuncupaio). Zudem müssen 3, gleichzeiig anwesende, Zeugen (Vor- und
Nachname sowie Geburtsdatum oder Adresse) eigenhändig, mit dem Hinweis der Zeugeneigenschat,
unterschreiben. Den Inhalt müssen sie nicht kennen
Fehlt eine Eigenschat (in der Praxis ot die nuncupaio) ist die Verfügung ungülig

Warum haben Notestamente prakisch keine große Bedeutung?


Das Notestament kann in einer nachvollziehbaren, objekiv begründeten Eindruck einer Notsituaion
errichtet werden. Notwendig sind 2 fähige Zeugen (mündige Minderjährige reichen aus)
Das Notestament verliert seine Güligkeit 3 Monate nach Wegfall der Gefahr

Bei welchen Testamentsformen spielen Zeugen eine Rolle? Was ist zu beachten?

Können Testamente auch konkludent widerrufen werden?


Konkludent kann ein Testament durch entsprechende Handlung widerrufen werden, zB der Erblasser
vernichtet die Urkunde.
Allerdings muss das Testament mit dem Willen zerstört werden es aufzuheben. Derjenige der sich im
Verlassenschatsverfahren darauf berut muss es beweisen

Was ist die nuncupaio? Wer hat sie vorzunehmen?

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was sind derogatorische Klauseln? Was ist zu ihrer Zulässigkeit zu sagen?


Eine derogatorische Klausel ist zB "dies ist mein endgüliger letzter Wille, spätere Anordnungen
sollen nicht gülig sein"
Solche Klauseln inden im Testament keine Beachtung.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.3 - Kapitel 2:
Auslegung und Anfechtung
Montag, 23. Oktober 2017
14:53

Stellen Sie einen Zusammenhang zwischen der Andeutungstheorie und dem erbrechtlichen
Formzwang her!
Da beim Testament - wie im Vertragsrecht üblich - ein Erklärungsempfänger fehlt, steht das
Hauptaugenmerk auf dem wahren Willen des Erblassers. Um diesen zu ermiteln können auch
andere Erklärungen des Erblassers (zB Briefe, Tagebücher, Gespräche usw) herangezogen werden.
Das so ermitelte Auslegungsergebnis muss im Testament aber zumindest angedeutet werden
(Andeutungstheorie), ansonsten wäre der Formzwang obsolet

Was versteht man unter Anwachsung?


Von Anwachsung spricht man, wenn ein frei gewordener Teil (zB Erbe ist vorverstorben, Erbe wurde
erbunwürdig) den restlichen Erben zugeführt wird. Maßgeblich ist der Wille des Erblassers. Hat er
keine Anordnung getrofen regelt § 560 die Anwachsung des freien Teils. Dies ist der Fall, wenn der
Erblasser über die gesamte Verlassenschat verfügt hat, hat er dies nicht fällt der freie Teil unter die
gesetzliche Erbfolge

Was bedeutet der Grundsatz "favor testameni"?


Dieser Grds besagt, dass möglichst viel vom Testament und dem Erblasserwillen aufrecht bleiben soll.
Dh sind mehrere Auslegungsergebnisse möglich, darf nur so ausgelegt werden, dass die Verfügung
nicht widersprüchlich oder teilweise ungülig wird.

Welche Rolle hat der Erblasserwillen bei der Auslegung letztwilliger Verfügungen?

Wie ist das Verhältnis von Anwachsung zu Transmission und Ersatzerbschat?


Da die Anwachsung nur für frei gewordene Anteile gilt, wird sie durch eine Ersatzerbenberufung oder
durch Transmission ausgeschlossen

Welche Irrtümer sind im Erbrecht beachtlich? Wodurch rechferigen sich die Unterschiede zur
Rechtgeschätslehre?
Da beim Testament ein Erklärungsempfänger fehlt liegt das Augenmerk auf dem wahren Willen des
Erblassers. Es gilt die Willenstheorie, nicht die Vertrauenstheorie.

Wer kann letztwillige Verfügungen anfechten?


Wesentliche Irrtümer führen ohne weiteres zur Anfechtbarkeit, unwesentliche zur Anpassung.
Um welchen Irrtum es sich handelt ist grds irrelevant. Sogar ein Irrtum über Zuküntiges kann zu
Anfechtbarkeit führen. Allerdings formuliert § 572 für Moivirrtümer restrikive Anforderungen. Ein
Moivirrtum ist demnach Anfechtungsgrund, wenn es sonst kein anderes Moiv für die letztwillige
Verfügung gegeben hat.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Was versteht man unter Agnaion und Präteriion?


Übergeht der Erblasser sein einziges Kind, weil er nicht gewusst hat, dass er es hat (Präteriion), wird
der letzte Wille entkrätet (=testamentum ruptum = zerrissenes Testament) Es trit die gesetzliche
Erbfolge in Krat.
Von Agnaion spricht man, wenn der kinderlose Erblasser nach Errichtung des Testaments ein Kind
zeugt/adopiert. Die Rechtsfolge ist die selbe

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.3 - Kapitel 3:
Vermächtnisse
Montag, 23. Oktober 2017
14:57

Beschreiben Sie die Rechtsstellung des Vermächtnisnehmers!


Vermächtnisse sind Zuwendungen des Verstorbenen, die keine Erbenstellung begründen. Der
Vermächtnisnehmer bekommt eine besimmte Sache, er ist Einzelrechtsnachfolger des Erblassers

Was ist ein Damnaions-, was ist ein Vindikaionsvermächtnis?


Der Vermächtnisnehmer erwirbt im Zeitpunkt des Erbanfalls (§ 684) einen schuldrechtlichen
Anspruch gegen die Verlassenschat, bzw nach Einantwortung gegen den Erben. Erst wenn der
Anspruch erfüllt wird (Übergabe, Zession, Verbücherung usw) erlangt der Vermächtnisnehmer seine
Rechtsposiion.
Dieses System nennt sich Damnaionslegat (das Vermächtnis muss übergeben werden)
Würde das Vindikaionslegat gelten, würde das Eigentum mit Erbanfall an den Vermächtnisnehmer
übergehen und er könnte es sogleich vindizieren

Was ist ein Vorausvermächtnis?


Hinterlässt der Verstorbene einem Erben ein Vermächtnis, gebührt es im Zweifel als
Vorausvermächtnis zusätzlich zum Erbteil (§ 648/1)
Bei einem Hineinvermächtnis konkreisiert der Erblasser welche Gegenstände der Erbe bekommen
soll, es handelt sich um eine Teilungsanordnung

Welche Stellung hat der Begünsigte aus einem Plegevermächtnis im Vergleich mit anderen
Vermächtnisnehmern?
Im Gegensatz zum einfachen Vermächtnisnehmer kann das gesetzlich Plegevermächtnis nicht nach §
764 gekürzt werden da diesem selbst ein "Plichteilscharakter" anhatet

Erklären Sie die verschiedenen Kürzungsrechte des Erben gegenüber den Vermächtnisnehmern!
Kürzung nach § 692: gibt der Erbe eine bedingte Erbantritserklärung ab, er also nur bis zur Höhe der
Akiva hatet, kann er Vermächtnisse, die er aus der Verlassenschat nicht mehr befriedigen kann,
kürzen.
Kürzung nach § 764: Wurde einem Plichteilsberechigten der Plichteil nicht oder nicht ausreichend
vom Erblasser zugewendet, entsteht der Plichteilsanspruch in Geld. Dies muss der Erbe nicht allein
auf sich nehmen, es werden auch die Vermächtnisse gekürzt

Welche Funkion hat das außerordentliche Erbrecht der Vermächtnisnehmer? Was ist sein
gesetzgeberischer Hintergrund?
Gibt es keine Erben, keine Ersatzerben, keine Anwachsungsberechigte sowie keinen
Lebensgefährten greit das außerordentliche Erbrecht des Vermächtnisnehmers. Dabei ist davon
auszugehen, dass der Erblasser sein Vermögen lieber bei jemandem sieht, dem er was hinterlassen
hat als beim Staat

9.3 - Kapitel 4:

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Ersatz- und Nacherbschaft


Montag, 23. Oktober 2017
15:01

Unterscheiden Sie Ersatzerbschat und Nacherbschat!


Die Ersatzerbschat (§ 604) soll Vorsorge für den Fall trefen, dass der vom Erblasser eigentlich
gewollten Erbe nicht zur Erbschat gelangt, da er vorverstorben oder erbunwürdig ist oder die
Erbschat ausschlägt. Die Anzahl der Ersatzerben ist unbeschränkt.
Bei der Nacherbschat besimmt der Erblasser wer erben soll wenn sein Erbe sirbt (§ 608)

Welchen Beschränkungen unterliegt der Erblasser bei der Einsetzung von Nacherben? Wieso?
Der Erblasser kann so viele Zeitgenossen als Nacherben einsetzen wie er will.
Setzt er aber keine Zeitgenossen ein ist die Anzahl bei beweglichen Sachen auf 2 Nacherben und bei
unbeweglichen Sachen auf einen Nacherben beschränkt.
Dadurch soll eine überlange Vermögensbindung verhindert werden.

Charakterisieren Sie die Rechtsstellung des Vorerben!


Der Verstorbene besimmt einen Vorerben und einen Nacherben.
Der Vorerbe soll die Verlassenschat zuerst bekommen und ihn bei Eintrit des Nacherbfalls
(Subsituionsfall) dem Nacherben herausgeben. Bis dahin hat er die Stellung eines Fruchtnießers

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.3 - Kapitel 5:
Bedingung, Befristung, Aulage
Montag, 23. Oktober 2017
15:15

Wodurch unterscheiden sich Bedingung und Befristung?


Bei einer Bedingung wird der Eintrit oder der Wegfall eines Rechtes an den zuküntigen Eintrit eines
noch ungewissen Ereignisses geknüpt (§ 696)
Bei der Befristung ist der Eintrit eines Ereignisses gewiss, es ist nur noch nicht sicher wann es eintrit.

Was geschieht mit negaiven Suspensivbedingungen?


Zu unterscheiden sind Suspensivbedingungen (die Rechtsposiion entsteht mit eintrit der
Bedingung) und Resoluivbedingungen (die Rechtsposiion erlischt mit eintrit der Bedingung)
Negaive Suspensivbedingungen sind dabei in posiive Resoluivbedingungen umzuwandeln
Beispiel:
Mitzi soll Erbin sein, wenn sie nie zu trinken beginnt. Ob Mitzi bis zu ihrem Tod trocken bleibt, weiß
man erst, wenn es für Mitzi zu spät wäre.
Mitzi ist daher Erbin, aber verliert die Erbschat, wenn sie zu trinken beginnt.

Was ist ein Bestreitungsverbot? Welche Überlegung des Erblassers könnte hinter einer solchen
Anordnung stecken?
Das Bestreitungsverbot ist eine kasatorische Klausel. Der Erbe erlangt die Verlassenschat nur unter
der Bedingung, dass der letzte Wille nicht bestriten wird (§ 712)
Wird von einer Seite behauptet das Testament entspricht nicht dem wahren Willen des Erblassers,
wird das Bestreitungsverbot allerdings ausgehebelt. Es wäre ja auch das Bestreitungsverbot ungülig.
Daher bleiben für die Bedingung des Bestreitungsverbots nur mutwillige Bestreitungen übrig.

Wie lassen sich Aulage und Vermächtnis abgrenzen?


Die Aulage gebietet oder verbietet dem Empfänger einer Zuwendung ein besimmtes Verhalten bei
sonsiger Sankion (§ 709)
Die Erfüllung kann erzwungen werden, von Miterben oder einem Testamentsvollstrecker. Nicht
akivlegiimiert ist der Begünsigte der Aulage, ansonsten würde ein klagbares Vermächtnis zu
seinen Gunsten bestehen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.3 - Kapitel 6:
Vereinbarungen auf den Todesfall
Montag, 23. Oktober 2017
15:18

Wo gibt es ein reines (freies) Viertel? Welches rechtliche Schicksal hat es?
Gem § 1253 darf sich ein Erbvertrag maximal auf drei Viertel des Vermögens beziehen, ein freies
Viertel muss dem Erblasser zur freien Verfügung bleiben. Über das freie Viertel kann der Erblasser
tesieren, tut er es nicht greit die gesetzliche Erbfolge

Was spricht gegen die Güligkeit einer Übergabe auf den Todesfall? Unter welchen
Voraussetzungen wäre die Übergabe gülig?
Für eine letztwillige Verfügung und eine Schenkung auf den Todesfall fehlt es an der güligen Form.
Denkbar wäre eine Schenkung unter Lebenden, allerdings will der Erblasser zu Lebzeiten ja gerade
kein Eigentum übergehen lassen.

Was ist eine Bezugsberechigung? Welches erbrechtliche Problem bringt sie mit sich?
Die Begünsigung durch eine Versicherung (Lebensversicherung) wird Bezugsberechigung genannt.
Gibt es eine Bezugsberechigung, fällt die Versicherungssumme nicht in die Verlassenschat, wodurch
Plichteile gefährdet wären. Plichteilsberechigte können daher die Hinzu- und Anrechnung nach
den §§ 781f verlangen.

Wie ist die Schenkung auf den Todesfall in der Verlassenschat rechnerisch zu behandeln? Was
bedeutet dies für etwaige Plichteile?
Die geschenkte Sache ist in die Verlassenschat einzurechnen. Dem gegenüber steht der Anspruch,
des Beschenkten, auf Herausgabe. Die Passivierung führt dazu, dass das Geschenk zunächst nicht zur
Berechnung der Plichteile herangezogen wird. Da der Erblasser sonst Plichteile umgehen könnte,
kann der Plichteilsberechigte aber ein Hinzu- und Anrechnung der Schenkung verlangen

Passt die Behandlung von Schenkungen auf den Todesfall zur Behandlung von Vermächtnissen?
Im Gegensatz zum frei widerrubaren Vermächtnis ist die Schenkung auf den Todesfall ein
verbindlicher Vertrag, der den Erblasser auch dazu verplichtet alles zu unterlassen was der
Schenkung entgegenwirkt.
Wird bei der Schenkung auf den Todesfall vereinbart, dass es keinen Widerruf gibt, liegt keine
wirksame Schenkung vor. Eine Konversion (Umdeutung eines Rechtsgeschätes) der unwirksamen
Schenkung zum Vermächtnis liegt nahe.

Unterscheiden Sie materielle und formelle Repräsentaion!


Von materiellen Repräsentaion spricht man, wenn sich das Recht zu erben vom Vormann ableitet
(zB beim Erbverzicht - die gesamte Erbenlinie ist ausgeschlossen)
Bei der formellen Repräsentaion leitet sich nur der Umfang der Erbquote beim Vormann ab, das
Recht entsteht aber beim Repräsentanten (zB bei Erbunwürdigkeit - eine erbunwürdige Person kann
durch dessen Nachkommen repräseniert werden)

Unterscheiden Sie die Ausschlagung der Erbschat vom Verzicht auf das Erbe!

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Der Verzicht ist ein zu Lebzeiten des Erblassers geschlossener Vertrag mit dem Erben, auf die
Erbschat zu verzichten. Die Ausschlagung ist der Verzicht des Erben im Verlassenschatsverfahren.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.4 - Plichtteilsrecht
Kapitel 1: Grundlagen
Montag, 23. Oktober 2017
15:24

Deinieren Sie den Begrif Plichteilsanspruch!


Hat der Verstorbene einem Plichteilsberechigten den Plichteil nicht oder nicht ausreichend
hinterlassen (§§ 761f), entsteht der Plichteilsanspuch in Geld. Er entsteht im Zeitpunkt des Todes
des Erblassers, ist sofort vererblich, abtretbar und pfändbar, kann aber erst ein Jahr nach dem Tod
gefordert werden (reine Stundung - § 765). Der Verstorbene kann eine Stundung bis auf 5 Jahre
verfügen; der Plichteilsschuldner kann eine solche Stundung auch bei Gericht beantragen und sie in
besonderen Fällen bis zu 10 Jahren gewährt bekommen (§ 766)

Wer ist plichteilsberechigt? Wovon hängt die konkrete Plichteilsberechigung ab?


Plichteilsberechigt sind die Angehörigen des 1. Parentel, also Ehegate und Nachkommen.
Konkret Plichteilsberechigt ist, wem ohne letztwillige Verfügung ein gesetzlicher Erbteil nach dem
Verstorbenen zustünde

Kann der Erblasser besimmen, in welcher Form ein Plichteilsberechigter seinen Plichteil
erhält? Ist der Plichteilsberechigte daran gebunden?
Auf die Zuweisung besimmter Sachen hat der Plichteilsberechigte keinen Anspruch, sodass der
Verstorbene den Plichteil zuwenden kann, wie er möchte (§ 780). Der Plichteilsberechigte muss
sich die Zuwendung gefallen und auf seinen Plichteil anrechnen lassen.

Wie lange kann der Erblasser den Plichteilsanspruch stunden?


Der Anspruch wird mit dem Tod des Verstorbenen fällig, kann aber erst ein Jahr danach eingeklagt
werden.
Das Gesetz gewährt dem Verstorbenen die Möglichkeit, den Plichteil letztwillig auf bis zu 5 Jahre
nach seinem Tod zu stunden oder binnen dieses Zeitraums in Raten auszahlen zu lassen (§ 766)

Der Erblasser enterbt seine Tochter A, da sie aus der Kirche ausgetreten ist. Er hinterlässt noch eine
Ehefrau. Die reine Verlassenschat beträgt 30.000. Auf wie viel hat die Tochter Anspruch?
Die Ehefrau erhält neben den Nachkommen 1/3. Der Plichteil macht die Hälte des gesetzlichen
Erbteils aus
Somit bekommt die Tochter 10.000

Was ist eine untechnische Enterbung?


Unter Enterbung wird die Entziehung des Plichteils verstanden. Wenn im allgemeinen
Sprachgebrauch von "Enterbung" die Rede ist, meint man damit hingegen ot nur den Ausschluss
vom gesetzlichen Erbrecht => untechnische Enterbung

Unter welchen Voraussetzungen kann ein Ehegate enterbt werden?


§ 770
Ein Plichtteilsberechtigter kann enterbt werden, wenn er

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

1. gegen den Verstorbenen eine gerichtlich strafbare Handlung begangen hat, die
nur vorsätzlich begangen werden kann und mit mehr als einjähriger
Freiheitsstrafe bedroht ist,

2. gegen den Ehegatten, eingetragenen Partner, Lebensgefährten oder Verwandten


in gerader Linie, die Geschwister des Verstorbenen und deren Kinder, Ehegatten,
eingetragenen Partner oder Lebensgefährten sowie die Stiefkinder des
Verstorbenen eine gerichtlich strafbare Handlung begangen hat, die nur
vorsätzlich begangen werden kann und mit mehr als einjähriger Freiheitsstrafe
bedroht ist,

3. absichtlich die Verwirklichung des wahren letzten Willens des Verstorbenen


vereitelt oder zu vereiteln versucht hat (§ 540),

4. dem Verstorbenen in verwerlicher Weise schweres seelisches Leid zugefügt hat,

5. sonst seine familienrechtlichen Plichten gegenüber dem Verstorbenen gröblich


vernachlässigt hat, oder

6. wegen einer oder mehrerer mit Vorsatz begangener strafbarer Handlungen zu


einer lebenslangen oder zwanzigjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden ist.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.4 - Kapitel 2:
Plichtteilsberechnung
Montag, 23. Oktober 2017
15:32

Was ist der Unterschied zwischen der Anrechnung und der Hinzu- und Anrechnung? Wann kommt
was zum Tragen?
Von Anrechnung spricht man, wenn etwas dem Erben angerechnet werden soll
Beispiel
Hans hat einen Plichteil von 50.000. Wurde ihm ein Sparbuch mit einer Einlage von 45.000
vermacht, muss er sich diese Zuwendung durch Anrechnung vom Plichteil abziehen lassen. Hans
bekommt nur mehr 5.000 als Plichteilsergänzungsanspruch
Hinzu- und Anrechnung wird verwendet, wenn der Erblasser zu Lebzeiten einen Erben schon bedacht
hat
Ausgenommen sind - § 784
 Schenkungen, die das Stammvermögen nicht geschmälert haben
 Schenkungen zu gemeinnützigen Zwecken
 Schenkung aus sitlicher Plicht
Beispiel
A schenkt seinem Sohn B ein Auto um 50.000. Sirbt A und verlangen die Erben dies, oder A hat es
letztwillig angeordnet, müssen die 50.000 der Verlassenschat hinzugerechnet werden und B muss
sich die 50.000 anrechnen lassen.

Wer proiiert von der Hinzu- und Anrechnung auf den Plichteil?
Anders als bei der Anrechnung auf den Erbteil, proiiert auch der Ehegate von der Anrechnung auf
den Plichteil

Wer kann die Hinzu- und Anrechnung auf den Plichteil verlangen?
Akivlegiimiert sind grundsätzlich alle konkret Plichteilsberechigten. Eine Einschränkung sieht aber
§ 782/2 vor. ein Kind kann die Anrechnung nur hinsichtlich solcher Schenkungen an nicht
plichteilsberechigte Personen begehren, die zu Lebzeiten irgendeines Kindes des Erblassers
gemacht wurden. Auch der Ehegate kann die Anrechnung solcher Schenkungen nur verlangen, wenn
sie während seiner Ehe erfolgt sind.

Von wem sind die Plichteile aufzubringen?

Welche zeitlichen Befristungen sind bei der Hinzu- und Anrechnung zu beachten?
Unterschieden wird die Schenkung an Plichteilsberechigte und die Schenkung an nicht
Plichteilsberechigte
Schenkungen an Plichteilsberechigte sind unbefristet anzurechnen (§ 783). Schenkungen an nicht
plichteilsberechigte Personen sind hingegen nur anzurechnen, wenn sie innerhalb von zwei Jahren
vor dem Tod des Erblassers erfolgt sind (§§ 782, 792)

Welche Schenkungen sind plichteilsrechtlich zu berücksichigen, welche nicht?


Siehe 1. Frage

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Welche Auswirkungen hat ein Erbverzicht auf die Anrechnung?

Wann beginnt die 2-Jahres-Frist bei der Hinzu- und Anrechnung?


Die 2-Jahres-Frist beginnt, wenn der Verstorbene die Schenkung "wirklich gemacht" hat, also das
Vermögensopfer erbracht hat.
Das ist etwa solange nicht der Fall, solange er sich als Siter rechtlich und wirtschatlich vom
gesiteten Vermögen nicht getrennt hat.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.5 - Erbschaftserwerb und Rechtsstellung


des Erben
Kapitel 1: Erbschaftserwerb
Montag, 23. Oktober 2017
15:38

Geben Sie einen Überblick über den Gang eines Verlassenschatsverfahren?


In einem Verlassenschatsverfahren ist festzustellen, wem die Verlassenschat zusteht. Das Verfahren
ist im Außerstreitgesetz (§§ 143f AußStrG) geregelt und fällt in die Zuständigkeit des
Wohnsitzbezirksgerichts des Verstorbenen (§§ 104a, 105 JN)
Wurde dem zuständigen Gericht der Totenschein übermitelt beginnt das Vorverfahren. In weiterer
Folge wird der zuständige Notar als "Gerichtskommissär" täig, er ermitelt die Verlassenschat und
die Erben
Bei geringfügigen Verlassenschaten (bis 5.000€ Akiva) kann das Verfahren nach dem Vorverfahren
vereinfacht beendet werden. Ist die nicht unerhebliche Verlassenschat überschuldet, kommt es zur
Verlassenschatsinsolvenz.
Wollen die Erben die Erbschat annehmen, müssen sie eine Erbantritserklärung abgeben; wollen sie
dies nicht, müssen sie die Erbschat ausschlagen.

Wodurch vollzieht sich der Eintrit der Universalsukzession?


Steht der Erbe fest, ist ihm die Verlassenschat vom Gericht einzuantworten (§§ 797, 819)
Erst mit diesem Gerichtsbeschluss wird der Erbe Eigentümer der Verlassenschat, er ist
Universalsukzessor

Gibt es Verlassenschatsverfahren ohne Einantwortung?


Gibt es keine Erben, Anwachsung, Sondererbrechte usw fällt die Verlassenschat an den Staat. Dieser
gibt keine Erbantritserklärung ab

Wie ist die Verjährung im Erbrecht geregelt?


Für die Geltendmachung erbrechtlicher Ansprüche sieht § 1487a eine einheitliche drei-jährige
Verjährungsfrist ab Kenntnis der für das Bestehen des Anspruchs maßgebenden Tatsachen vor
(subjekive Frist)
Dies betrift insb die Anfechtung letztwilliger Verfügungen, die Geltendmachung des
Plichteilsanspruchs, eines besseren Erbrechts oder sonsiger Rechte aus einem Geschät von Todes
wegen. Daneben sieht § 1487a eine absolute Frist von 30 Jahren ab dem Tod des Verstorbenen vor

Welche Rechtsfolgen hat die Einantwortung an den falschen Erben?


Der wahre Erbe kann nach der Einantwortung sein Erbrecht mit der Erbschatsklage geltend machen
(§ 823)
Mit der Erbschatsklage wird die Herausgabe der Verlassenschat begehrt, mit Rechtskrat des Urteils
erhält der Kläger die Rechtsstellung des eingeantworteten Erben

Der Scheinerbe A verkaut eine Sache, die B dem Erblasser geliehen hat, an C. Erwirbt C gutgläubig
Eigentum? Worauf kommt es an?
§ 824 schützt den gutgläubigen Driten. Geschützt wird das Vertrauen auf die Einantwortung,
Voraussetzung ist natürlich, dass der Erblasser Eigentümer war

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Kann vom Scheinerben gutgläubig Eigentum erworben werden, wenn das Titelgeschät
unentgeltlich ist? Vergleichen Sie die Regelung mit sonsigen Gutglaubenstatbeständen!

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

9.5 - Kapitel 2:
Rechtsstellung des Erben
Montag, 23. Oktober 2017
15:42

Wonach richtet sich die Hatung des Erben für die Schulden des Erblassers?
Es kommt darauf an ob der Erbe eine unbeschränkte oder beschränkte (§ 800) Erbantritserklärung
abgibt.
Bei einer unbedingten Hatet er für alle Verbindlichkeiten des Erblassers mit seinem gesamten
Vermögen
Bei einer bedingten Erbantritserklärung hat der Gerichtskommissar eine genaue Aufstellung zu
machen, der Erbe hatet dann nur bis zum Wert der übernommenen Akiven ("pro viribus
hereditais"

Welche Möglichkeiten der Auhebung der Erbengemeinschat gibt es?


Entweder durch ein einvernehmliches Erbteilungsübereinkommen oder, wenn dies nicht zustande
kommt, durch eine Erbteilungsklage

Kann man ein Erbrecht veräußern?


Über ein zuküntiges, erst anfallendes Erbrecht kann man nicht verfügen, über ein angefallenes
Erbrecht vor der Einantwortung schon. Das Gesetz kennt Erbschatskauf und Erbschatsschenkung

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

10.1 - Abtretung (Zession,


Gläubigerwechsel)
Samstag, 19. August 2017
13:39

Erläutern Sie das zessionsrechtliche Verschlechterungsverbot!


Bei der Zession bleibt die Forderung völlig unverändert, der Schuldner behält auch alle
Einwendungen, die er dem Altgläubiger entgegen halten konnte => zessionsrechtliches
Verschlechterungsverbot

Welche Funkion hat die Verständigung des debitor cessus?


Grds muss der Schuldner nicht informiert werden.
Wichig ist es aber zB bei Erhaltung der Aufrechnungslage, also die Bezahlung einer eigenen
Verbindlichkeit durch eine Gegenforderung gegen den Gläubiger. Kommt es zur Zession besteht beim
Neugläubiger ein Insolvenzrisiko.
Außerdem bestehet die Gefahr, dass der Schuldner in Unkenntnis des Gläubigerwechsels an den
Altgläubiger bezahlt. Nach § 1395 ist diese Leistung vor Verständigung schuldbefreiend

Was versteht man unter einer Putaivzession? Welche Regeln gelten für sie?
Von Putaivzession spricht man, wenn der Zessus (Schuldner) von einer Zession verständigt wurde,
die gar nicht (wirksam) statgefunden hat
In diesem Fall greit der Gutglaubensschutz (§§ 1395f). Dem Zessus kann nicht das Risiko auferlegt
00werden, dass seine Informaionen falsch sind
0

Was gilt bei Doppelzession?


Trefen mehrere Zessionen einer Forderung zusammen, erwirbt der erste Zessionar die Forderung,
späteren Zessionaren kann sie vom Altgläubiger nicht mehr übertragen werden, da er nicht mehr
über sie verfügt (§ 442)

Was versteht man unter Factoring?


= die Zession von Forderungen aus Dienstleistungen oder Warenlieferungen an einen Factor
(=Neugläubiger)

Was ist eine Inkassozession?


= Abtretung an einen Neugläubiger, der nur die Eintreibung übernehmen soll. Wirtschatlich bleibt
der Altgläubiger Gläubiger

Was ist eine Legalzession? Wodurch unterscheidet sie sich von einer notwendigen Zession?
§ 1358: Wer eine fremde Schuld bezahlt, für die er persönlich oder mit besimmten
Vermögensstücken hatet, trit in die Rechte des Gläubigers => gesetzliche Zession; Regelt den
Rückgrif des Bürgen oder Dritpfandbestellers falls sie keinen anderweiigen Anspruch (zB Autrag)
haben
Die notwendige Zession (§ 1422) kommt zum selben Ergebnis, wenn jemand freiwillig für einen
Driten eine Verbindlichkeit bezahlt.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

10.2 - Änderungen auf Schuldnerseite


Samstag, 19. August 2017
13:39

Wo liegt der Unterschied zwischen Schuldübernahme und Schuldbeitrit?


Bei der Schuldübernahme wird der Schuldner ausgewechselt. Die Schuldübernahme wird auch
privaive (oder befreiende) Schuldübernahme (Schuldeintrit) genannt. Der Gläubiger muss dabei
zusimmen.
Beim Schuldbeitrit, auch kumulaive Schuldübernahme, trit ein weiterer Schuldner hinzu

Wieso muss der Gläubiger einer befreienden Schuldübernahme zusimmen?


Bei der privaiven Schuldübernahme wechselt sich der Schuldner, daher ist es für den Gläubiger
extrem wichig wer dieser neue Schuldner ist. Verfügt dieser über eine geringere Leistungsfähigkeit
als der alte Schuldner wird der Gläubiger kaum zusimmen.

Erläutern Sie Hintergrund und Wirkung des gesetzlichen Schuldbeitrits nach § 1409!
Der Erwerber eines Unternehmens oder Vermögens hatet für alle dazugehörigen Schulden, die er
kannte oder kennen musste (§ 1409). Die Hatung ist mit der Höhe der übernommenen Akiva
beschränkt (pro-viribus-Hatung)
Hintergrund ist die Erhaltung des Hatungsfonds. Die Gläubiger des Veräußerers haben im Vertrauen
auf das Vermögen oder Unternehmen krediiert.

Was ist eine Erfüllungsübernahme? Kann der Gläubiger den Übernehmer klagen?
Bei der Erfüllungsübernahme verspricht ein Driter dem Schuldner, die Leistung an den Gläubiger zu
erbringen (§ 1404)
Die Vereinbarung wirkt nur zwischen Schuldner und Übernehmer, dem Gläubiger entsteht daraus
kein Anspruch.

Wodurch unterscheidet sich eine Schuld- von einer Vertragsübernahme?


Während bei der privaiven Schuldübernahme der Schuldner "ausgewechselt" wird, soll bei der -
gesetzlich nicht geregelten - Vertragsübernahme der Vertragspartner geändert werden. Es soll also
das gesamte Schuldverhältnis übertragen werden.
Die Vertragsübernahme bedarf der Zusimmung aller Beteiligten

Sind die Regeln über die Hypothekenübernahme ein Widerspruch zur Depurierungsplicht?
Wird eine Liegenschat, die mit einer Hypothek belastet ist, übergeben, handelt es sich um einen
Rechtsmangel was Ansprüche aus der Gewährleistung eröfnen würde. § 928 normiert, dass
Schulden die ofensichtlich sind (zB im Grundbuch eingetragen) keine Gewährleistung auslösen.
Andererseits ordnet § 928 an, dass Schulden die an der Sache haten jedenfalls zu vertreten sind
(=Depurierungsplicht), es sei denn, die Parteien haben etwas anderes vereinbart. Im Zweifel ist eine
Liegenschat daher lastenfrei zu übergeben.
Personalschuldner und Realschuldner sollen meist aber nicht auseinanderfallen. Wird eine
Liegenschat, per Vereinbarung, nicht lastenfrei übergeben, wird meist vereinbart, dass der Erwerber
- gegen Aufrechnung auf den Kaufpreis - die besicherte Forderung ilgen soll. Im Zweifel wird daher
eine Schuldübernahme angenommen

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

10.3 - Bürgschaft
Samstag, 19. August 2017
14:52

Was ist eine Bürgschat?


Ein Bürge verplichtet sich zur Befriedigung des Gläubigers für den Fall, dass der Hauptschuldner die
Verbindlichkeiten nicht erfüllt (§ 1346 Abs 1)

Wodurch unterscheidet sich der gemeine Bürge vom Bürgen und Zahler?
Der gemeine Bürge hatet subsidiär, er wird also nur herangezogen, wenn der Hauptschuldner nicht
leisten kann.
Die Parteien können aber auch anderes vereinbaren. Soll der Bürge gleich, anstelle des Schuldners,
herangezogen werden, handelt es sich dabei um den Bürge und Zahler - § 1357

Was ist ein Nachbürge?


Der Nachbürge ist ein Bürge des Bürgen

Welche Regeln über Verbraucherbürgschaten gibt es?


Gem § 25c KSchG muss ein Unternehmer den Bürgen über die wirtschatliche Lage des Schuldners
informieren. Unterlässt der Unternehmer diese Plicht, begeht er eine Verwaltungsübertretung (§ 32
KSchG). In diesem Fall muss er beweisen, dass der Bürge auch mit dem Wissen über die Lage des
Schuldners die Bürgschat übernommen häte.
In analoger Anwendung des Wuchertatbestandes, hat der OGH festgehalten, dass Bürgschaten
naher Angehöriger sitenwidrig sind, wenn sie erkennen mussten:
 dass der Bürge durch seine Verplichtung krass überfordert wurde
 und sich in einer psychischen Zwangslage befand oder das Risiko heruntergespielt wurde
(verdünnte Willensfreiheit)
Da der Wuchertatbestand allgemein-zivilrechtlicher Natur ist, ist er nicht auf Verbrauchergeschäte
beschränkt.

Welche Rechtsgrundlagen stehen dem Bürgen zur Verfügung, um sich beim Hauptschuldner zu
regressieren?
Meist wird zwischen Bürgen und Schuldner ein Autrag bestehen. Gem dem Autragsvertrag hat der
Autragsnehmer Anspruch auf Ersatz der getäigten Aufwendungen (§ 1014)
Besteht kein Autrag kann der Bürge über § 1358 Regress nehmen - "Wer eine fremde Schuld bezahlt,
für die er persönlich oder mit besimmten Vermögensstücken hatet, trit in die Rechte des
Gläubigers"

Welche Konsequenzen hat die Entlassung eines Bürgen durch den Gläubiger?
Wurde ein Bürge vom Gläubiger aus der Hatung entlassen, kann er das seien Mitbürgen nicht
entgegenhalten (§ 1363)

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

10.4 - Garantie
Samstag, 19. August 2017
14:55

Was ist eine Garanie? ist sie gesetzlich geregelt?


In einem Garanievertrag verspricht ein Garant einem Begünsigten, für einen besimmten Erfolg
einzustehen (§ 880a)

Was bedeutet Abstraktheit des Garanievertrages?


Das bedeutet, dass bei einem güligen Garanievertrag der Garant auch dann leisten muss, wenn
Deckungsverhältnis und/oder Valutaverhältnis ungülig oder sonst mangelhat sind. Es besteht somit
keine Akzessorietät.

Wodurch unterscheidet sich Garanie von Bürgschat?


Es besteht keine Akzessorietät

Aus welchem Rechtsgrund kann ein Garant Ersatz fordern, wenn er seiner Garanieverplichtung
nachkommt?
Der Garant hat gegenüber dem Garanieautraggeber Anspruch auf Aufwandersatz. Gegenüber dem
Garaniebegünsigten gibt es keinen Rückforderungsanspruch.

Besteht die Möglichkeit, dass der Garant dem Begünsigten einwendet, sein Zahlungsbegehren sei
unberechigt?
Der Garant muss leisten, wenn er keine Einwendungen aus dem Garanievertrag erheben oder
Rechtsmissbrauch nachweisen kann. Somit kann der Garant grds diese Einwendung erbringen.

Was kann der Garant fordern, wenn sich nach Leistung herausstellt, dass das Valutaverhältnis
ungülig war? Darf der Begünsigte die Leistung in diesem Fall behalten?
Der Garant ist abstrakt verplichtet. Dh er kann sich vorher nicht auf das Valutaverhältnis berufen
und genau so wenig im Nachhinein. Der Begünsigte kann die Leistung behalten

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

10.5 - Anweisung und Vertrag zugunsten


Dritter
Samstag, 19. August 2017
14:58

Erläutern Sie den Begrif Anweisung!


A (Anweisungsempfänger) kaut beim Händler B (Anweisender) ein Auto, Lieferung binnen 4
Wochen. B wiederum kaut das Auto beim Hersteller C (Angewiesener).
Teilt B dem C mit, dass dieser die Leistung direkt an A erbringen soll, handelt es sich jurisisch um
eine Anweisung (§§ 1400f)

Welche Zwecke werden mit einer Anweisung verfolgt?


Zur Erleichterung des wirtschatlichen Lebens kann auf ein unnöiges hin und her-schieben der
Waren verzichtet werden

Welche Folgen hat die Annahme der Anweisung?


Der Anweisungsempfänger kann den Angewiesenen nicht auf Leistung klagen, da die beiden kein
Schuldverhältnis verbindet
"Einen unmitelbaren Anspruch erlangt der Anweisungsempfänger gegen den Angewiesenen erst,
wenn die Erklärung des Angewiesenen über die Annahme der Anweisung ihm zugekommen ist " - §
1400 Satz 2
Die Annahme ist dabei eine einseiige zugangsbedürtige Willenserklärung
Es entsteht ein abstraktes Schuldverhältnis (wie beim dreipersonalen Garanievertrag)

Ist der Angewiesene verplichtet, die Anweisung auch anzunehmen?


Der Angewiesene ist zur Annahme der Anweisung nicht verplichtet! Es stellt sich die Frage wann der
Angewiesene so eine Verplichtung freiwillig eingeht. Dies wird wohl dann der Fall sein, wenn er ein
wirtschatliches Interesse daran hat. Der Autohersteller C wird wohl ein Interesse daran haben seine
Autos an den Mann zu bringen

Erwirbt der Anweisungsempfänger Eigentum, wenn sowohl im Deckungs- als auch im


Valutaverhältnis gewandelt wird?
Sind sowohl Deckungsverhältnis als auch Valutaverhältnis ungülig, bleibt C Eigentümer, weil die
Wandlung keine sachenrechtliche Wirkung hat.
Sind Deckungs- und Valutaverhältnis zB wegen einer Irrtumsanfechtung ungülig, kann weder
derivaiv noch gutgläubig Eigentum erworben werden.
Genau betrachtet ist kein derivaiver Erwerb möglich - zwischen Hersteller C und Käufer B besteht
kein Vertrag also kein Titel.
Da das Ergebnis aber gewünscht ist, ist in diesem Fall eine Ausnahme vorgesehen

Gegen wen kann der Angewiesene nach seiner Leistung bereicherungsrechtlich vorgehen, wenn
das Deckungsverhältnis ungülig ist? Ändert sich etwas, wenn der Angewiesene die Anweisung
angenommen hat?
Ist das Deckungsverhältnis ungülig, hat der Angewiesene eine Leistungskondikion gegen den
Anweisenden, weil er durch die Leistung dieses Schuldverhältnis erfüllen wollte. Welche Kondikion
das ist, richtet sich nach dem Grund für die Ungüligkeit oder Aulösung des Vertrags

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

Hat der Angewiesene die Anweisung angenommen, ist er dem Anweisungsempfänger gegenüber zur
Leistung verplichtet

Wo bestehen bei der Anweisung Parallelen, wo Unterschiede zu einer Abwicklung im "langen


Weg"? Welche Schuld- und Sachenrechtlichen Besonderheiten kennen Sie?
Schuldrechtliche Besonderheit ist, dass zwischen Angewiesenem und Anweisungsempfänger bei
Annahme der Anweisung ein abstraktes Schuldverhältnis entsteht. Bezüglich sachenrechtlicher
Besonderheiten ist zu erwähnen, wenn es eine Wandlung im Valuta- und Deckungsverhältnis gibt,
das Eigentum beim letzten Eigentümer verbleibt.

Was ist ein Vertrag zugunsten Driter, welche Parallelen zur Anweisung bestehen, inwiefern
unterscheidet er sich von ihr?
Beim Vertrag zugunsten Driter verspricht der Schuldner, die Leistung an einen Driten.
Anders als bei den meisten Anweisungsverhältnissen geht es beim Vertrag zugunsten Driter nicht in
erster Linie um die Abwicklung des Schuldverhältnisses. Der Vertrag zugunsten Driter setzt schon am
Inhalt des Schuldverhältnisses an, das in ganz besimmter Art und Weise ausgestaltet sein soll

Worin liegt der Unterschied zwischen dem echten und dem unechten Vertrag zugunsten Driter?
Bei einem echten Vertrag zugunsten Driter hat der begünsigte die Möglichkeit auf die Durchsetzung
zu klagen. Bei einem unechten Vertrag zugunsten Driter besteht diese Möglichkeit nur für den
Autraggeber

Inwiefern sind die Rechtsfolgen einer angenommenen Anweisung und eines echten Vertrages
zugunsten Driter verschieden?
Der Angewiesene kann dem Anweisungsempfänger nach Annahme der Anweisung nur mehr sehr
eingeschränkt Einwendungen entgegenhalten, der Schuldner hat gegenüber dem Driten hingegen
auch alle Einwendungen aus dem Deckungsverhältnis

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)


lOMoARcPSD|4782649

10.6 - Drittinanzierte Verträge


Samstag, 19. August 2017
15:04

Welche Funkion übernimmt § 13 VKrG bei drifinanzierten Verträgen?


§ 13 VKrG ermöglicht dem Käufer unter besimmten Bedingungen, die Befriedigung des Kreditgebers
aufgrund eines Fehlers im inanzierten Geschät zu verweigern (Einwendungsdurchgrif bei
drifinanzierten Verträgen)

Wann liegt eine "wirtschatliche Einheit" vor?


Eine wirtschatliche Einheit liegt zB vor, wenn Verkäufer und Finanzierer in ständiger
Geschätsbeziehung wegen solcher Geschäte stehen oder wenn die beiden im konkreten Fall in
Rechtsbeziehung zueinander treten.
Eine wirtschatliche Einheit liegt aber auch schon dann vor, wenn im Kreditvertrag die speziische
Ware angegeben ist.

Was ist ein "umgekehrter Durchgrif"?


Trit der Verbraucher gem § 12 VKrG vom Kreditvertrag zurück, kann er binnen einer Woche ab
Abgabe der Rücktritserklärung auch von einem verbundenen Vertrag über Warenlieferung oder
Dienstleistung zurück.

Von wem können Käufer, Verkäufer und Finanzierer bei drifinanzierten Verträgen ihre Leistungen
zurückverlangen?
Raten, die der Käufer dem Finanzierer bereits bezahlt hat, werden durch eine Aulösung des
Kaufvertrages rechtsgrundlos. Durch § 13 VKrG dringt der Käufer auch gegen den Finanzierer durch.
Der Verkäufer kann bei Wegfall des Rechtsgrund die Kaufsache beim Käufer kondizieren.

Heruntergeladen durch Amir Khelil (amirelkhelil@gmail.com)