Sie sind auf Seite 1von 81

Ursachen und Konsequenzen

der Atrophie
zahnloser Kieferknochen

C.W. ULM

paro-wien
Atrophie =
„Schwund“, Volumenabnahme
eines Organs oder von Zellen
bei Erhaltenbleiben der Struktur
und des Aufbaus
- infolge Ernährungsstörungen,
eines Nichtgebrauches,
chron. Entzündungen, Druck etc. ......

paro-wien
paro-wien
42% of the USA population
over the age of 65
is edentulous !!!!!!

National Institute
of Dental Research, U.S.A.
NIH-Publication 1990; 90:1188

paro-wien
paro-wien
paro-wien
Ursachen der Kieferkammresorption - 1
A. Mechanische Ursachen
ƒ Funktionelle Faktoren (Häufigkeit, Richtung und
Ausmaß der auf den Kiefer auftreffenden Kräfte)
ƒ Prothetische Faktoren (Art, Sitz und Dauer der
prothetischen Versorgung)
ƒ Extraktionstechnik und Defektausmass
B. Entzündliche Ursachen
ƒ Generalisierte Parodontitis gravis et complicata
ƒ Parodontitis apicalis / Zysten / etc.

paro-wien
Ursachen der Kieferkammresorption - 2
C. Systematische und metabolische
Faktoren
— Störungen des Hormonhaushaltes
• Postklimmakterische Osteoporose
• Hyperparathyreoidismus
• Hyperthyreose
• Morbus Cushing
• Acromegalie
— Diverse weitere Faktoren
• Diabetes mellitus
• Mineraldefizite
• Anämien
• Hypertonie
• Vitamien - C - Defizite
• Malabsorption
• Arteriosklerose
paro-wien
Risikofaktoren, die die Knochenbildung reduzieren oder die
Knochenresorption erhöhen und somit zu einer Osteoporose führen
Cushing Hyperkortisolismus Excess
Steroid Therapie Verminderte
Ascorbinsäuremangel Formation
Adrenopause
Wachstumshormonmangel

Ascorbinsäuremangel

Nikotin ?
Alkohol OSTEOPOROSE
Koffein ?

Menopause
Oestrogenmangel
Adrenopause

Niedrige Ca - Aufnahme Vermehrtes PTH?


Vermehrte
Malabsorption von Ca Resorption
Hyperthyroidismus
Verminderte Tubuläre
Ca-Reabsorption (Eiweis;Natrium) Heparin
paro-wien
TEIL 1
Quantitative Analyse
der Alveolarfortsätze

paro-wien
paro-wien
paro-wien
Atwood D.A.: Postextraction changes in the
adult mandible. J. Prosth Dent 13, 810 (1963)

Atwood D.A.: Reduction of Residual Ridges.


J Prosth Dent 26, 266 (1971)

Atwood D.A.: Bone loss of edentulous


alveolar ridges. J Periodont 50, 11 (1979)

paro-wien
Fallschlüssel, G. (1986)
Zahnärztliche Implantologie.
Wissenschaft und Praxis.
Quintessenz, Berlin, 1986

paro-wien
Cawood J.I., Howell R.A.

A classification of the
edentulous jaws
Int. J. Oral Mxilloface Surg 17. 232-236 (1988)

paro-wien
Resorptionsklasseneinteilung für zahnlose Kieferknochen
Cawood J.I., Howell R.A.

paro-wien
Resorptionsklassen nach Cawood und
Howell(1988) für Maxilla und Mandibula
RKL 1 bezahnter Kieferkamm
RKL 2 unmittelbar nach dem Zahnverlust
RKL 3 hoher abgerundeter Kieferkamm
RKL 4 scharfer, messerschneidenartiger
Kieferkamm
RKL 5 niedriger abgerundeter Kieferkamm
RKL 6 Vollständig resorbierter Kieferkamm
(Im Unterkiefer ev. sogar konkave Form)

paro-wien
paro-wien
Untersuchte Parameter

Abstand des Kieferkammes vom


Nasenboden/Kieferhöhlenboden

Breite des Alveolarfortsatzes im


Abstand von 1,3, 7, 10 mm vom
Kieferkamm

paro-wien
Maxilla:
Distanz zwischen der
Kieferkammspitze
und dem
Kieferhöhlenboden
in der Region
M1 und M2

paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
Mandibula:

Distanz zwischen der


Kieferkammspitze
und dem
Canalis mandibulae

paro-wien
paro-wien
WARUM IST DAS WISSEN
UM DIE QUANTITATIVE UND
QUALITATIVE STRUKTUR
SO WICHTIG ?

paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
SINUS
LIFT

paro-wien
paro-wien
TEIL 2
Qualitative Analyse
der Alveolarfortsätze

paro-wien
KNOCHENQUALITÄT ?

Gängige und genormte Methode:


„DEXA“
Dual Energy X-Ray Absorptiometry

paro-wien
paro-wien
paro-wien
Zwischen dem
Knochenangebot und
der Knochenqualität
besteht kein
Zusammenhang

paro-wien
paro-wien
Einteilung der Knochenqualität
in 4 Klassen

Lekholm und Zarb (1985)

paro-wien
Charakterisierung der Struktur des knöchernen
Implantatlagers durch die Klassifikation von
Lekholm und Zarb (1985)
Typ 1: homogener kortikaler Knochen
Typ 2: dicker kortikaler Kiefer mit einem
unterschiedlich großem Spongiosaraum
Typ 3: dünner kortikaler Knochen mit einer
ausgedehnten, dichten und stabilen
Spongiosa
Typ 4: sehr dünne Kompakta und eine Spongiosa
mit reduzierter Dichte und Stabilität

Lekholm U., Zarb G.A. (1985)


paro-wien
paro-wien
Jaffin RA., Berman CL.
The excessive loss
of Brånemark fixtures
in type IV bone:
a 5-year analysis

J Periodontol 1991: 62: 2-4


paro-wien
Vor allem die primäre
Implantatstabilität
enossaler Implantate ist bei
knöchernen Strukturen mit
einem niedrigen Knochen-
volumen reduziert !

paro-wien
1) Knochenquantität ---) Makromorphometrie

2) Knochenqualität ---) Histomorphometrie

paro-wien
Material
Institut für Anatomie (Universität Wien)
Institut für Oralpathologie (Universität Hamburg)

76 Oberkiefer 162 Oberkiefer

♀ ♂ ♀ ♂
112 89 193 148

paro-wien
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Karl Donath
Preparation of histologic sections by
the cutting-grinding technique for hard
tissue and other material not suitable to
be sectioned by routine methods

1990: Exakt-Kulzer-Publ.,
Norderstedt, B.R.D.

paro-wien
paro-wien
Staining procedure for grindings
(Kossa modification)

Silver nitrate solution: 6g silver nitrate


200ml Aqua destilata
Sodaformol solution: 10g natrium carbonat
150 ml Aqua destilata
50 ml Formaldehyd (37%)
Sodium thiosulfate solution: 10g sodium thiosulfate
200ml Aqua destilata

Dipl. Ing. Michael Hahn Department of Bone Pathology, University of Hamburg

paro-wien
paro-wien
paro-wien
Trabecular Bone Volume

• Bone volume per tissue volume


• BV/TV
• Assessment of the stained
cancellous area, as compared to
the total area

paro-wien
BV / TV

paro-wien
Das trabekuläre Knochenvolumen
= „Trabecular Bone Volume“
= „Bone volume per tissue volume“
= „BV/TV“:
Messungen der (angefärbten)
Spongiosaflächen im Vergleich zur
Gesamtfläche des Bildausschnittes
(Compston et al. 1989)

paro-wien
Cancellous bone structure &
cortical porosity
Bone Volume (BV/TV) (Parfitt et al., 1987)
Trabecular Thickness (Tb.Th.)
Trabecular Number (Tb.N)
Trabecular Separation (Tb.S)
Trabecular Bone Pattern factor (TBPf)
(Hahn et al. 1992)

paro-wien
paro-wien
Hahn M., Vogel M., Pompesius-
Kempa M. Delling G. (1992)

Trabecular Bone Pattern


Factor - A new Parameter for
simple Quantification of Bone
Microarchitecture

Bone 13: 327


paro-wien
Faktoren für die Stabilität eines
Spongiosamodelles
1) Anzahl und damit Masse an Trabekeln
2) Vernetzung, d.h. Querverstrebungen dieser
Trabekel
3) Durchmesser der Tabekel, aber vor allem
minimaler Durchmesser einzelner Trabekel,
da hier zuerst Frakturen auftreten können
4) Verwindungssteifigkeit durch flächenartige
Spanten, ähnlich einer Tragfläche durch
Streben verbunden sind.
paro-wien
paro-wien
Der „Trabecular Bone Pattern
factor“ (=„TBPF“):
Nach der Messung der primären
und dilatierten angefärbten
Trabekelumfänge (P1 = primärer
und P2 = dilatierter Perimeter)
und - flächen (A1 = primäre und A2
= dilatierte Area) wird dieser
Parameter nach der Formel TBPF =
(P1-P2)/(A1-A2) berechnet

paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
Maxilla
nie
Type 1
beobachtet
selten
Type 2
beobachtet
Type 3 häufig

Type 4 häufig

paro-wien
Mandibula

Type 1 oft, vor allem in der Front


häufig, vor allem
Type 2
interforaminal
Type 3 häufig

Type 4 häufig

paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
Die Bandbreite der gefundenen
Spongiosa - Knochenvolumswerte
ist enorm !
Geringster Wert:
6,73 % (Maxilla, reg. 16)

Höchster Wert:
71,63% (Mandibula, reg. 32)
paro-wien
Maxilla
Trabekuläre Vernetzung (TBPF)

paro-wien
Mandibula
Trabekuläre Vernetzung (TBPF)

paro-wien
Maxilla

paro-wien
Mandibula

paro-wien
paro-wien
paro-wien
Methode
Setzen von 16 Brånemark
und Frios - Implantaten
in anatomischen Kieferpräparaten

Trenn- Dünnschlifftechnik

Histomorphometrie
(Implantat - Knochen - Kontakte)

paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
paro-wien
• Vorsichtige
Implantatpräparation

• Verlängerte Einheilzeit

paro-wien