Sie sind auf Seite 1von 16

Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

AspekteMittelstufe Deutsch

Transkript zur DVD Band 3

1
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Kapitel 1
Reporter:
Hallo! Unser Thema heute: Unordnung und Kreativität. Fördert Unordnung die Kreativität? Ich kenne
ja nur den Satz: Ordnung ist das halbe Leben. Und die andere Hälfte – ist hier in der Tasche.

Reporter:
Darf ich mal kurz in die Tasche gucken?

Frau 1:
(lacht)

Reporter:
Glauben Sie Unordnung fördert die Kreativität?

Mann 1:
Ja.

Reporter:
Wie begründen Sie das?

Mann 1:
Weil ich selber unordentlich bin.

Reporter:
Herrscht da Ordnung drin?

Frau 1:
Nee, deswegen eigentlich nicht.

Frau 2:
Wer keine Ordnung hält, der sucht sich tot.

Mann 2:
Dann vermisste ich noch den Kreativen, der in diesem Chaos lebt. Den hab’ ich noch nie gesehen.

Reporter:
Fördert bei Ihnen das Chaos ’n bisschen die Kreativität?

Mann 3:
Ich bin Mathematiker und eher unkreativ.

Reporter:
Wir sind heute zu Gast bei der Diplom-Psychologin Frau Bartholomäi-Post. Zum Thema: Fördert
Unordnung eigentlich die Kreativität?

Bartholomäi-Post:
Ja und nein. Also, für den normalen Alltag neige ich eher dazu, dass Unordnung Kreativität hemmt.
Also, so ein übervoller Schreibtisch erinnert einen an all das, was man nicht getan hat, sozusagen ein
„Scheiterhaufen“, der einen konfrontiert mit den eigenen Unzulänglichkeiten, und das kann eine Sache
werden – also wenn man da nicht anfängt, das mal zu strukturieren, dann kann einem die Sache sehr
schnell über den Kopf wachsen.

Reporter:
So, jetzt wissen wir mehr zum Thema Ordnung, ne? Das war auch ’ne ordentliche Antwort. Und jetzt
wissen wir natürlich auch, dass Ordnung der Kreativität nicht zwangsläufig im Wege stehen muss, ne?
Wenn man Ordnung hält, weil Ordnung ist auch schon … Ich hoffe, Sie sind noch in Ordnung, weil …
Ich weiß nicht, ob ich in Ordnung bin.

2
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Reporter:
Wie sieht zum Beispiel Ihr Schreibtisch aus bei der Arbeit?
Mann 4:
Also mein Schreibtisch ist immer super aufgeräumt. Aber der von meinem Kollegen, der ist immer
fürchterlich.

Frau 3:
Also abends sieht der Schreibtisch eigentlich aus, als würde ich in Urlaub gehen.

Reporter:
Wegen der Ordnungspolitik der Firma oder aus Ihrem eigenen Empfinden her?

Mann 5:
Äh, beides.

Mann 2:
Das ist nur, weil ich faul bin. Wenn Sie faul sind, wollen Sie nicht suchen.

Mann 5:
Aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ein aufgeräumter Schreibtisch doch zu höherer
Produktivität führt.

Reporter:
Kann man denn auch sagen, dass zu viel befohlene Ordnung die Kreativität hemmt?

Bartholomäi-Post:
Unter Umständen ja. Und zwar insofern, ne, dass die befohlene Ordnung wie eine Fremdbestimmung
wirkt. Also, es gibt Menschen, die haben durchaus eigene Ordnungssysteme, die sehr sinnvoll sind,
die sich einem Betrachter nicht immer gleich erklären, ne? Oft sieht etwas als Chaos aus, was es aber
gar nicht ist.

Reporter:
So, jetzt hab ich’s auch verstanden. Jeder hat also sein eigenes Ordnungssystem. Jetzt versteh’ ich
auch meine Freundin, die ja noch nicht mal die Wäsche trennt. Die sagt: Bunt- und Weißwäsche
gehört zusammen. Sonst wär’s rassistisch.

Reporter:
Es gibt eine These, die behauptet: Chaos im Kopf fördert die Kreativität. Haben Sie ein Mittel, wie Sie
Chaos im Kopf herstellen?

Frau 4:
Ich habe immer Chaos im Kopf, da gibt’s kein Mittel.

Frau 5:
Ich hab’ kein Chaos im Kopf, ich hab’ da keine Probleme mit.

Frau 6:
Ich hab’ immer irgendwie ’ne Blockade dann, also, nee, ne?

Reporter:
Eine These behauptet auch, dass Chaos im Kopf die Kreativität fördert. Haben Sie da ein paar Tipps,
wie ich diese Unordnung herstellen kann?

3
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Bartholomäi-Post:
Die Methode ist die, dass man erst mal alles zulässt, was an Gedanken und Ideen kommt, ungeachtet
dessen, ob das sinnvoll ist oder weniger sinnvoll oder realisierbar ist, und dass man aus diesem
großen Pool dann in einem zweiten Schritt heraussortiert, was könnte in Betracht kommen.

Reporter:
Das war’s zum Thema Ordnung und Kreativität. Ich persönlich muss sagen: Ich hab’ gar keinen
Ordnungswahn, ich mag’s nur nicht, wenn die Dinge nicht im rechten Winkel sind.

Kapitel 2
Off:
In wenigen Wochen ist es so weit: Anfang Juli beginnt hier in Frankfurt/Oder eine der modernsten
Solarzellenfabriken mit der Produktion. Conergy ist europaweit führend bei regenerativen Energien,
vor allem im Bereich der Solarenergie. Die Zukunftsbranche boomt: Conergy will von derzeit 170
Mitarbeitern in Deutschland auf 1000 wachsen, sucht händeringend Personal. Doch es fehlen
Fachkräfte, das Unternehmen leidet unter Ingenieurmangel.

Andreas Hoffmann:
Ja, er betrifft uns natürlich. Dadurch, dass wir im Wettbewerb stehen mit anderen Unternehmen,
brauchen wir natürlich auch die besten Ingenieure und demzufolge haben wir ganz starke Aktivitäten
unternommen, gerade in den letzten zwei Jahren, um diesem Mangel zu begegnen.

Off:
Dieser Mangel trifft vor allem innovative Unternehmen. Im vergangenen Jahr konnten sie nach
Schätzungen von Experten 48.000 Ingenieurstellen nicht besetzen. Wer heute als Diplomingenieur die
Universität verlässt, der braucht nicht lange nach einem Job zu suchen.

André Lampe:
Ich habe inzwischen zwei Bewerbungen geschrieben ... und, äh ... bei Conergy hat das ziemlich
schnell geklappt: Ich hatte Vorstellungsgespräch und eine Woche später war ich engagiert.

Off:
Schön für die viel zu wenigen Hochschulabsolventen – im Ganzen schlecht für die deutsche
Wirtschaft. Ihr gehen Chancen auf dem Weltmarkt verloren, sagen Experten beim Institut der
deutschen Wirtschaft.

Oliver Koppel:
Dieser Mangel ist natürlich wachstumsschädlich. Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Ingenieurbüro und
bekommen einen Auftrag, suchen einen Projektleiter, der notwendig ist, um diesen Auftrag
durchzuführen. Wenn Sie den Projektleiter nicht finden, müssen Sie den Auftrag absagen, ähm ...
oder eben ... er wird ins Ausland verlagert, so dass hier in Deutschland Wertschöpfungsverluste
entstehen, und diese Wertschöpfungsverluste sind durchaus gravierend. Nach unseren
Berechnungen sind das etwa dreieinhalb Milliarden Euro.

Off:
Wie in den Zeiten des Wirtschaftswunders umwerben selbst große Unternehmen die begehrten
Absolventen. Auf einer Kontaktmesse, der Bonding, in Karlsruhe etwa drängeln sich mehr als 200
Firmen. Nicht wenige versuchen sogar, Studenten lange vor dem Examen an ihr Unternehmen zu
binden. Mathematikerin Leila Kadi und Wirtschaftsingenieur Philipp Meindl können sich ihren
zukünftigen Arbeitgeber fast aussuchen.

4
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Leila Kadi:
Wenn ich's jetzt richtig angehe und die Kontakte, die ich hier auf der Bonding-Messe gesammelt hab’,
auch nutze, dann denke ich mir, dass ich demnächst auch in Lohn und Brot sein werde.

Off:
Wie zum Beispiel hier bei der Loh Group. Der Mittelständler im nordhessischen Haiger produziert
unter anderem Schaltschränke für die Computerbranche und exportiert in über 60 Länder. Der
Weltmarktführer mit Dutzenden Tochterfirmen sucht rund 50 gut bezahlte Ingenieure. Doch die findet
er nicht. Können Schlüsselpositionen nicht besetzt werden, droht langfristig der Verlust von
Arbeitsplätzen.

Friedhelm Loh:
Wir müssen neue Produkte entwickeln, um im internationalen Wettbewerb wesentlich aggressiver,
wesentlich dynamischer und wesentlich schneller zu sein. Geschwindigkeit ist heute ein ganz
entscheidendes Thema im internationalen Wettbewerb.

Off:
Gelingt das nicht, so warnen Wissenschaftler, dann ist der Industriestandort Deutschland in Gefahr.

Klaus Bade:
Das Eine ist, dass Aufträge verloren gehen, weil die entsprechenden Arbeitskräfte im Werk nicht
vorhanden sind und aus dem Ausland nicht geholt werden können. Und das Zweite ist, dass man
ganze Abteilungen ins Ausland schiebt, um die Aufträge tatsächlich übernehmen zu können, aber
dann eben im Ausland selber und dann gehen Arbeitsplätze in der Bundesrepublik Deutschland
verloren.

Off:
Dabei ist die Misere seit langem bekannt. Doch die Zahl der Studienanfänger in den
Ingenieurwissenschaften sinkt seit Jahren, auch an der renommierten technischen Hochschule in
Aachen. Dazu kommt: Immer weniger Abiturienten sind den Anforderungen des Studiums gewachsen.
Die Zahl der Abbrecher ist hoch, knapp 30 % schaffen es nicht bis zum Vordiplom, obwohl die
Universität Aachen sogar Nachhilfekurse in Mathematik und Physik anbietet.

Prof. Burkhart Rauhut:


Wir haben zwei Quellen noch, wo wir den Ingenieursmangel etwas lindern, wenn nicht sogar beheben
können: Das sind auf der einen Seite die Frauen, wo wir massiv, auch alle Universitäten, dabei sind zu
fördern, dass Frauen dieses Studium wählen, und zum Anderen ... äh ... die ausländischen
Studienbewerberinnen und Studienbewerber. Das ist ein sehr großer Markt für uns, der allerdings
weltweit auch wettbewerblich abgegrast wird ...

Off:
Immer noch studieren zu wenige junge Frauen Ingenieurwissenschaften: 15 % sind es in Aachen,
gerade mal 10 % bundesweit. Vor allem die dringend gesuchten Maschinenbauer und
Elektrotechniker sind fast ausschließlich Männer. Und die ausländischen Studenten kehren häufig
nach Abschluss des Studiums in ihre Heimat zurück. Ausgebildet auf Kosten des Steuerzahlers dürfen
sie in Deutschland nicht arbeiten, es sei denn, sie weisen ein Jahreseinkommen von mindestens
85.500 Euro nach – so will es das Gesetz.

Prof. Burkhart Rauhut:


Wir sind ja im Prinzip sehr kurzsichtig und dumm eigentlich, wenn wir die gut ausgebildeten Leute
dann, wenn sie fertig sind, wegschicken, wenn sie nicht ein enorm hohes Gehalt gleich am Anfang
haben. Wer hat das schon? Dort muss dringend nachgebessert werden.
5
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Off:
Auf dem Spiel steht die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Viele Unternehmen wie die Loh Gruppe
brauchen jetzt den Nachwuchs, nicht irgendwann. Daher der dringende Appell aus der Industrie, die
Bundesregierung möge handeln.

Klaus Bade:
Wir brauchen grundsätzlich beides: selbstverständlich die Qualifizierung oder auch Nachqualifizierung
des Arbeitskräftepotentials in der Bundesrepublik Deutschland, aber auch eine starke Zuwanderung
von Qualifizierten aus dem Ausland ...

Off:
Doch diese Zuwanderung wird in Deutschland weiter erschwert – im Gegensatz zu fast ganz Europa
.... und zum Schaden der Wirtschaft.

Kapitel 3
Schönfeld:
(gebärdend) Gebärdensprache ist, mit den Augen zu hören und mit den Händen zu sprechen.

Schönfeld:
Meine Arbeit ist es, für die Gehörlosen zu dolmetschen in die Gebärdensprache und für die Hörenden
umgekehrt in die Lautsprache zu übersetzen. Das ist aber nicht nur einfaches Dolmetschen, sondern
’ne Verbindung zwischen zwei Welten herzustellen. Zwei Welten, die sich sonst sehr schwer näher
kommen könnten.

Off:
Der erste Auftrag für Uwe Schönfeld heute: für einen gehörlosen Klienten beim Arztbesuch
dolmetschen.

Schönfeld:
(übersetzt) Ich bin Diabetiker und mein Hausarzt hat gesagt: Bitte lass dich checken.

Off:
Damit Arzt und Patient sich richtig verstehen, muss Uwe Schönfeld auf kleinste Details achten.

Schönfeld:
Die deutsche Gebärdensprache ist sehr, sehr, sehr komplex. Wenn ich einen Satz jetzt gebärde, dann
muss ich dabei nicht nur einfach darauf achten, die Gebärde richtig zu – äh - benutzen, sondern in
welcher Geschwindigkeit ich sie einsetze, in welchem Raum ich sie einsetze, also in welch - wie groß
ich gebärde, wie ich die Mimik einsetze dabei, und wie ich meinen gesamten Körper dabei auch
einsetze. Das spielt alles zusammen in einem Kontext eine ganz wesentliche Rolle.

Arzt:
Da ist in voller Schönheit das Herz mit allen vier Herzkammern. Jetzt guckt man in Farbe. Gut, alles
normal, alles okay, Herzklappen, Herzfunktion, also Herzkraft …
Schönfeld:
Es gibt auch kleine Unterschiede in der Gebärdensprache, die für den normalen Zuschauer jetzt nicht
so leicht erkennbar sind. Das sind in der Gebärde z. B. „nein“ und „anders“. Das ist zum Beispiel
„nein“. Und wenn ich jetzt diese Ausführung, die Hand jetzt etwas drehe um 90 Grad und dann so
mache, ist sie - heißt sie „anders“. Und das ist jetzt mal schon, wenn ich’s jetzt wirklich schnell mache,
ist es für einen andern kaum erkennbar.

Off:
Uwe Schönfeld lernte die Gebärdensprache nicht in der Schule, sondern zu Hause. Er wuchs als Kind
gehörloser Eltern auf.

6
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Schönfeld:
Ich kann gar nicht sagen, ab wann mir das eigentlich bewusst war, dass ich höre und meine Eltern
gehörlos sind. Für mich ist entscheidend gewesen, dass ich erst viel, viel später mitbekommen habe,
wie ich im täglichen Prozess dort eingebunden war, dass ich ja eigentlich permanent für meine Mutter
oder für meinen Vater vorm Fernseher übersetzen musste oder (bei) Arztbesuchen oder bei
Behördengängen, selbst bei Elternversammlungen, wo Lehrer sauer auf mich waren und ich das
meinen Eltern beibringen sollte. Natürlich habe ich denen was anderes erzählt. Aber diese - diese
Zeit, in der ich permanent übersetzt habe für meine Eltern, ist eigentlich auch so ’n Prozess gewesen,
der mich geformt hat.

Off:
Später verliebte sich Uwe Schönfeld in die gehörlose Künstlerin Christina Apelt. Eine ungewöhnliche
Liebesgeschichte, denn selten gibt es Beziehungen zwischen Hörenden und Gehörlosen.

Schönfeld:
Diese Angst, die wir beide hatten, ob ich als akustisch Orientierter eventuell dann in die hörende Welt
wieder abdrifte oder sie als visuell Orientierte in die Gehörlosenwelt, die war bei uns beiden da und die
haben auch andere mit genährt. Aber anscheinend ist die Liebe dann doch immer wieder stärker als
das, was andere Menschen dann denken, also – wir sind jetzt 26 Jahre zusammen.

Off:
Der nächste Auftrag steht an. In einem Unternehmen sollen vier gehörlose Mitarbeiter eine
Weiterbildung zum Gabelstaplerfahrer erhalten. Die theoretische Schulung muss natürlich übersetzt
werden.

Schönfeld:
Wenn zwischen uns die Chemie stimmt, dann funktioniert auch dieser Übersetzungsprozess. Das
setzt natürlich voraus, dass auch Einfühlungsvermögen von beiden Seiten da ist, dass die
Gebärdenkompetenz von beiden Seiten da ist, und dass wir uns miteinander richtig auch verstehen,
uns in die Augen schauen können usw. - das ist ein ganz wichtiger Aspekt.

Off:
Am Nachmittag steht ein offizieller Termin an. Im Bodemuseum prüft der
Landesbehindertenausschuss Berlins, ob das Museum behindertengerecht ist. Schönfeld übersetzt für
die Vertreter des Gehörlosenverbandes die Führung durch das Museum.

Schönfeld:
(gebärdend)
Für mich ist ein Gebärdensprachdolmetscher ganz wichtig ...
... er ist für mich ein Sprachrohr.
Er übersetzt für mich in jeder Situation ...
... und ich wünsche mir von einem Gebärdensprachdolmetscher, ...
... dass er schnell und simultan übersetzt.

Off:
Bei der anschließenden Sitzung wird besonders viel geredet. Ein harter Job für einen
Gebärdensprachdolmetscher.

Schönfeld:
Es geht bei uns nicht nur um das Übersetzen von einer Lautsprache in die andere, wobei ich das jetzt
nicht herabwürdigen will, das ist ein genauso anstrengender Prozess. Wir arbeiten aber nicht nur eben
mit der Lautsprache, sondern auch mit der Gestik, mit der Gebärdensprache. Das heißt, wir haben
auch einen unheimlich hohen Anspruch an körperlicher Belastung.

Schönfeld:
Zu sehen, wie eine Kommunikation zwischen beiden Seiten von null auf hundert hochschnellt und
auch funktioniert, und das erfüllt mich persönlich wirklich immer wieder auch mit Stolz, dass ich es
geschafft habe, aber dass auch dann beide Seiten zufrieden sind.

7
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Schönfeld:
(gebärdend)
Ich liebe meinen Beruf. Die Arbeit mit den Gehörlosen ...
macht mich glücklich.

Kapitel 4
Vor mehr als 125 Jahren machte Fritz Henkel eine fabelhafte Entdeckung. Sie sollte die Menschen in
Zukunft von vielen kleinen und größeren Alltagsproblemen befreien. Seine große Entdeckung war
nicht nur das erste selbsttätige Waschpulver der Welt, sondern auch der Grundstoff, aus dem nahezu
alles entsteht, was den Menschen etwas bedeutet: Vertrauen.

(Picknick 30er-Jahre)
Wusste Fritz Henkel, dass sich mit seiner Idee, das Leben leichter, besser und schöner zu machen,
schon bald das Vertrauen vieler Menschen gewinnen ließe? Seine erste Marke wurde zum Prototyp
einer der genialsten Erfindungen für den Haushalt. Henkel befreite damit die Frauen sukzessive von
einem im wahrsten Sinne des Wortes aufreibenden Job.

(karge Küstenlandschaft)
Oft wurde gefragt, woher so viel gute Ideen kommen. Es ist der Mut, den Anfang zu wagen. Es sind
die in minutiöser Detailarbeit erforschten Zusammenhänge und die dabei zufällig entdeckten. Es ist
das Glück des Fleißigen und Unbeirrbaren. Es ist die Gewissheit, dass viele kleine Schritte eines
Tages einen großen bedeuten werden.

(Start Rakete, Fußball)


Ein Henkel-Forscher sagte einmal: "Klebstoff hält die Welt zusammen." Er hatte recht, auch wenn es
heute schon der Weltraum ist. Ohne unsere Klebstoffe müsste man auf die elementarsten Dinge des
täglichen Lebens verzichten. Ohne Klebstoff wäre heute auch Nichtalltägliches – wie das Kleben von
Wunden in der Medizin – undenkbar. Und an dem, was übermorgen die Welt zusammenhalten wird,
arbeitet unsere Forschung schon heute. Manche unserer Lösungen werden Hightech-Lösungen sein,
andere wieder genial einfach und kinderleicht anzuwenden.

(bürgerliches Ambiente, Hochzeit)


Irgendwann stellt man sich zwangsläufig die Frage, wann eine Produktentwicklung ausgereizt ist. Wir
wissen aus Erfahrung: nie! Selbst unsere Waschmittel, die perfekt waschen, haben noch ein
gewaltiges Potential. Wir können sie z. B. so machen, dass die Wäsche auch dann herrlich duftet,
wenn man einmal ins Schwitzen kommt. Oder so, dass jede der winzigen Perlen die gesamte
Rezeptur enthält, mit Inhaltsstoffen, die sich erst dann auflösen, wenn sie tatsächlich gebraucht
werden.

(Mann am Morgen)
All das können Henkel-Marken schon heute. Morgen können sie es möglicherweise schon bei 15
Grad. Vielleicht kommt die Wäsche ja eines Tages sogar trocken und gebügelt aus der Maschine –
und wir pünktlich ins Büro.

(Kinder beim Verkleiden)


Wäre es nicht wundervoll, gelänge der Kosmetikforschung von Henkel, den Traum ewiger Jugend
wirklich werden und für viele wunderschöne Jahre die Zeit einfach stillstehen zu lassen?

(Dusche, Haare färben)


Nicht irgendwann, sondern schon heute ist es möglich, dass die Menschen ihre Haarfarbe so einfach
wechseln können, wie die Laune – auch wenn sie manchmal rot sehen. Und morgen wird
Haarewaschen und Tönen als tägliche Pflege so normal sein wie Duschen.
(Spiegel aufhängen)
Die Idee von einem Klebstoff, der Schrauben und Dübel ersetzt, die haben wir schon verwirklicht.
Denn im Laufe unserer Geschichte haben wir immer wieder gelernt, Antworten auf scheinbar
unlösbare Probleme zu finden.

8
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

(Autorennen, Motorrad)
Man kann eine gute Idee wie ein Geheimnis hüten, man kann sie aber auch als allgemeinen
Fortschritt begreifen, in dem Vertrauen, dass eine Idee sich besonders dann weiter- entwickelt, wenn
möglichst Viele damit arbeiten. Henkel nutzt innovative Technologien und Systeme auch, um damit
industrielle Prozesse von Unternehmen zu verbessern, etwa um Oberflächen zu veredeln. Wie gut,
dass leichter, besser und schöner auch für die Industrie funktioniert, sonst wäre die Welt um einiges
komplizierter und es gäbe heute keinen Motorradhersteller, der nurmehr drei Systemlieferanten für
seine gesamte Produktion benötigt. Schön, dass einer davon Henkel ist.

(Bilder aus der Welt, Kind mit Flugzeug, Sprungturm)


Henkel hat heute in allen Kulturkreisen das Wichtigste gewonnen, was ein Unternehmen gewinnen
kann: Vertrauen. Henkel steht aber auch für ein internationales Unternehmen, das die Zukunft im
neuen Jahrhundert mitgestalten wird. Wir arbeiten jeden Tag daran, das Leben der Menschen noch
viel leichter, besser und schöner zu machen. Auch morgen leitet uns dasselbe starke Gefühl wie
schon vor mehr als 125 Jahren: Das Vertrauen in uns selbst und unsere Qualität, und in das, was aus
Vertrauen entsteht: Freundschaft. Henkel – a brand like a friend.

Kapitel 5
Jürgen Kayser:
Ich meine, als Kind wünscht sich jeder irgendwie, mit - mit Spielen Geld zu verdienen - is ja klar, ja.

Student 2:
Ich entwickle was, was anderen Leuten Spaß macht und was anderen Leuten gefällt, und verdiene
dazu noch Geld.

Andreas Stock (Games Acadamy):


Wir haben jetzt schon Nachfragen von Firmen, die sozusagen diese sechs Studenten sofort nehmen
würden.

Thomas Möhring:
Einige können sehr, sehr, sehr vermögend werden. Das sieht man daran, also, in der Spielebranche
wird derzeit zum Teil mehr Geld umgesetzt als in Hollywood.

Off:
Der Traum vom großen Glück in der Spieleindustrie. Jürgen Kayser ist grade nach Berlin gezogen;
hier will er seinen Traum wahr werden lassen.

Jürgen Kayser:
Ähm - ich war vorher in München im IT-Service tätig und (die) größte Motivation hierher zu kommen
war sicherlich ... äh ... halt den Schritt zu schaffen in die Games-Branche und somit aus meinem
Traum auch ’nen Beruf zu machen mit Perspektive, um später mal damit Geld zu verdienen.

Off:
Dazu wird er wieder Student und zwar an der Games Academy, Europas traditionsreichster
Ausbildungsstätte für alles, was mit Spielen zu tun hat. Über 40 Computerspielbegeisterte haben sich
für das neue Semester eingeschrieben. Doch von wegen Spielen - hier wird gearbeitet: 3-D-
Programmierung, Game-Art, Design und Producing. In vier Studiengängen wird das Handwerkszeug
für eine spätere Karriere in der Branche vermittelt. Doch grau ist alle Theorie. Die Studenten werden
schon früh auf eigene Projekte losgelassen. Jürgen Kayser möchte gerne Game-Producer werden. Mit
seinem Team hat er deshalb in nur einer Woche ein kleines Spiel konzipiert. In einem Pitching muss
das Team sein Projekt vorstellen – ideale Vorbereitung für das reale Arbeitsleben.

Andreas Stock:
Wenn Sie sich vorstellen, dass ein größeres Projektteam 100 Leute hat, ... äh ... da gibt es teilweise
schon so spezifische - äh - Jobs, wie ... dass eine Person zum Beispiel nur Knieanimation macht.
Also, so spezialisiert ist der Berufszweig heute schon und das, ohne eine fundierte Ausbildung im
Vorfeld, werden Sie - äh - sicherlich nicht so gut erreichen können.

9
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Off:
Wer die Games Academy abschließt, kann sich eines guten Jobs ziemlich sicher sein. Zum Beispiel
bei der Firma Radon Labs in Berlin. Sie hat bereits ganze Studententeams aus der Games Academy
übernommen. Zu den Absolventen gehören auch Eric Werner und Thomas Möhring. Für sie hat sich
die Investition in die Ausbildung gelohnt.

Thomas Möhring:
Es ist noch so, dass sehr viel Hobby und Privatengagement hier drin steckt, also, viel stärker, als ich
´s von anderen Firmen auch kennengelernt habe, ähm ... aber es ist natürlich auf der anderen Seite –
ist dem Ganzen natürlich ein schwerprofessioneller und auch strenger Arbeitsplan unterworfen, also,
es ist so, dass nicht - man sich hier lustig trifft ...

Off:
Auch stattliche Hochschulen haben die Spieleindustrie entdeckt. Die Uni Magdeburg ist ein Vorreiter in
Sachen Games und Wissenschaft. Studenten, die spielen - das ist nichts Neues. Am Institut für
Simulation und Grafik wird das Ganze hochwissenschaftlich betrieben. Von Storytelling bis Game-
Design und natürlich Programmierung - das Lehrangebot ist breit.

Niklas Roeber:
Spiele haben den unwahrscheinlichen Vorteil, dass sie zum Beispiel für - von der Informatik eigentlich
fast alle Bereiche, die es in der Informatik gibt, mitabdecken. Ähm, was man auch noch braucht, ähm,
sag’n (sagen wir) mal, das ist - ähm - eine sehr, sehr effiziente Umsetzung, das heißt, das muss alles
echtzeitfähig sein, das ist ’ne große Herausforderung und - ähm - dann kann man mit - ähm -
Computerspielen halt Studenten auch sehr gut motivieren.

Off:
Die Studenten schielen auch auf die lukrativen Jobs in der Branche, doch Spaß und
wissenschaftliches Interesse stehen an erster Stelle. Da die Junior-Professur für Games gerade
vakant ist, organisieren die Studenten ihre eigenen Seminare. Der Bedarf für Game-Profs (=
Professoren) wird in Deutschland steigen.

John McLaughlin:
Wenn ich jetzt in einer Ausbildung, einer normalen, wäre, dann würde ich eben nur lernen, Spiele zu
programmieren. Ich würde nicht dahinter gucken, ich könnte nicht - ähm - innovativ erforschen, ich
könnte nicht - ähm - mehr darin machen und da wirklich dahinter gehen und da auch wirklich das - das
auf ’nem wissenschaftlichen Niveau betreiben und das interessiert mich eben total, weil es total ...
eigentlich viel zu wenig Forschung in diesem Bereich gibt, vor allem in Deutschland.

Off:
Doch bei aller Wissenschaftlichkeit und bei aller Professionalisierung - den Spaß am Spielen, den
werden die Nachwuchstalente sich nicht nehmen lassen.

Kapitel 6
Off:
Großeinkauf mit Ursula Pfeifer. Sie und ihr Verein "Lobby für Kinder" sorgen für gesundes Frühstück
in vielen Nürnberger Schulen – bitter notwendig angesichts zunehmender Armut.

Ursula Pfeifer:
Viele Kinder kommen ohne Frühstück. Das hat verschiedene Ursachen. Meistens, also, dass die
Eltern sich nicht genügend um die Kinder kümmern können, aus - auch aus finanziellen Gründen. Das
ist ganz schwierig, ne.

Off:
Seit Ursula Pfeifer sich für hungrige Schulkinder engagiert, hat die Rentnerin kaum noch eine freie
Minute – so groß ist der Bedarf. 160.000 Euro pro Jahr muss sie dafür zusammenbetteln. [Kennt ihr
denn Ananas? – Ja.] Gemüse kommt nicht aus der Dose – überraschend für viele Kinder. [Schön auf
die Finger aufpassen ... und jetzt drehst du es ... schau mal, genau, drehst es um und jetzt kannst du’s
dann abschneiden, dann sind die Finger nicht in Gefahr, okay?] Hier werden wehrlose Paprika

10
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

erstochen und unschuldige Möhren zersägt – Schnippeln und Schneiden für sie – ein exotisches
Abenteuer. Die Frühstücksaktion soll die Kinder dazu bringen, von ihren Eltern gesundes Essen zu
verlangen. Der Trick: Erziehung der Erwachsenen über ihre Kinder.

Ursula Pfeifer:
Wenn ich in solche Familien reinkomme ... ich denke mir immer wieder: Das kann doch wohl net (=
nicht) wahr sein – es ist alles da: ist der Videorekorder da, DVD-Player, Flachbildschirm ... all so was,
alles da ... aber die Kinder, die werden vernachlässigt, die kriegen das irgendwie nicht gebacken.

Off:
Familienhelferin Ursula Pfeifer zu Besuch beim neunjährigen Marko. [Was frühstückst du, bevor du in
die Schule gehst? – A (= ein) Brot.] Auch Marko bekommt in der Schule zusätzlich etwas zu essen wie
alle seine Klassenkameraden. Er ist eines von vier Geschwistern, seine Mutter lebt von staatlicher
Unterstützung.
Monatsende – entsprechend sieht der Kühlschrank aus. [Ja, es ist gut leer, möchte ich sagen. – Ja, es
ist halt im Moment nur das drinnen, was benötigt wird. – Das ist der Rest vom Benötigten.] Markos
Mutter muss beim Essen sparen. Obst und Gemüse – für sie Luxus.

Markos Mutter:
... dass sie satt werden, ganz klar, ... dass es ihnen schmeckt vor allem ... ne ... ja, und dass sie halt
einfach zufrieden sind.

Off:
Essen, damit sie satt und zufrieden sind – für Kinder wie Marko und seinen kleinen Bruder ist das
schon viel. Maximal 80 Euro pro Woche für Lebensmittel – mehr sei nicht drin, erzählt uns Markos
Mutter. Sie hat Schulden, die muss sie abstottern (= in Raten zurückbezahlen).
Marko soll heute eine andere Welt kennenlernen. Noch weiß er nicht genau, was die "Lobby für
Kinder" da für ihn und die anderen organisiert hat. Im Nobelrestaurant ein Benimm-Kurs für kleine
Rabauken wie Marko. [Das ist ein Brotteller.] Scheinbar eine verrückte Idee, doch Ursula Pfeifer weiß
genau, was sie will.

Ursula Pfeifer:
Die Kinder sollen auch lernen, Essen zu genießen .. eh ... das Essen auch - eh - zu schätzen, die
Wertschätzung des Essens, auch zu wissen, was sie essen.

Off:
Vorspeise: Weißbrot mit Kräuterbutter. Essen mit Stil – Neuland für Marko. [Fein, ne?] Frau Pfeifer
will, dass die Kinder neue Ideen mit nach Hause nehmen – ein 3-Gang-Menü als Investition in
Träume.

Ursula Pfeifer:
Ich möchte eigentlich Sehnsüchte wecken. Ich meine, die Kinder ... denen gefällt's hier allen gut und
ich kann mir ganz gut vorstellen, dass die irgendwann mal sagen "Ah, das war schön, das möchte ich
wieder haben. Oder ich mach's zu Hause."

Off:
Einkaufstour mit Markos Mutter und Ursula Pfeifer. Preiswert und trotzdem gesund einkaufen – gar
nicht so einfach angesichts steigender Preise. Frau Pfeifer will gesundes Essen für Marko und seine
Geschwister. Qualität oder Schnäppchen, Rinderhack(fleisch) oder gemischt(es Hackfleisch) – immer
wieder dieselbe Frage. [Wenn's jetzt nicht gemischt gibt, dann muss ich einen ... – Es gibt, es gibt
gemischt, aber ... eh ... dann ist's halt recht fett, ne, dann haben Sie die Hälfte Fett davon, ne.] Vom
Hackfleischwürzmittel aus der Tüte lässt sich Markos Mutter nicht abbringen, die Kinder mögen halt
den Geschmack, sagt sie.

Mutter:
Es geht halt dann auch schneller, wenn's dann abends mal pressiert (= eilt) oder irgendwas, ne, dann
muss das halt mal schnell funktionieren.

11
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Off:
Manchmal aber scheint der Preis keine Rolle zu spielen. [Also, die kosten woanders auch viel mehr,
teilweise.] Kartoffeln aus dem Glas. [Und da nehm ich jetzt ... eh ... zwei ... also, zwei Gläser ...]
Familienberaterin Ursula Pfeifer würde ihr gerne sagen, dass frische Kartoffeln deutlich billiger sind,
doch sie will Markos Mutter nicht verärgern.

Ursula Pfeifer:
Wenn die Frau Beyer sagt: "Ich will das so kaufen ... eh ... ich möchte das so haben", akzeptiere ich
das, weil es eigentlich wichtig ist, dass sie ihre Kinder ja gut versorgt, und dann gibt's halt Kartoffeln
aus dem Glas. Vielleicht gibt's dann auch irgendwann einmal andere Kartoffeln, normale Kartoffeln.

Off:
Es ist nicht nur das Geld, das vielen, die auf stattliche Hilfe angewiesen sind, fehlt, oft ist es auch das
Wissen um den Wert von Frische und Qualität.
Und während seine Mutter zu Hause die Hackfleischwürze fürs Abendessen anrührt, hat Marko noch
eine kleine Überraschung in Arbeit. Familienhelferin Ursula Pfeifer ist zufrieden damit, was sie heute
hier gesehen hat. Kein Vergleich zu manch anderen Klienten.

Ursula Pfeifer:
Das ist also nicht selbstverständlich. [Macht mir ja Spaß.] Das ist ... die meisten Frauen können ja also
auch gar nicht kochen ... sind sehr, sehr ... Was heißt – die meisten? Das ist ... man muss da
vorsichtig sein – eh - ... Sagen wir mal so: Es gibt sehr viele Frauen, die gar nicht kochen können, die
also nur Fastfood, alles vorbereitet kaufen.

Off:
Eine gemeinsame Mahlzeit ohne laufenden Fernseher – das gibt es in vielen Familien schon längst
nicht mehr. Und jetzt endlich kann Marko seiner Mutter und seinen Geschwistern zeigen, was er heute
gelernt hat. [Was ist das jetzt, Marko? Von dir das? – Ja. Da muss man halt ...] Eine Vorspeise wie
aus dem Nobelrestaurant. [Marko, was ist das da, was du jetzt da gelernt hast? – Eine Vorspeis(e). –
Und wie geht das? – Da braucht man halt Baguette, halt dann so kleine Scheiben schneiden, dann
halt noch Frischkäse auf den Teller ... dann halt kleine Messer und kleine Teller, kannst du mit
dazulegen.] Zum Träumen anregen – Sehnsüchte wecken. Ursula Pfeifers Hintergedanken vom
Etikette-Seminar sind bei Marko gut angekommen.

Kapitel 7
Off:
Das Leben in der digitalen Gesellschaft mit ihrer Informationszirkulation wird immer gefährlicher. Mit
wenig Aufwand tauchen wir in einen Untergrund-Live-Chatraum ab – ein virtuelles Drehkreuz für den
Handel mit geklauten Kundendaten. In aller Öffentlichkeit werden hier gestohlene
Kreditkarteninformationen und anderes sensibles Datengut gehandelt. Höchstpreise gibt es für
Zugangsdaten, die Aufschluss über Kontostände geben. Deals kommen im Sekundentakt zustande.
Auf den Umschlagplätzen für Datenhändler werden Milliarden Dollar umgesetzt.

Patrick Heinen:
Also, die Geschäfte - em - belaufen sich bei einzelnen Transaktionen schon bis einige
Hunderttausend Dollar. Die Preise haben sich etwas beruhigt, weil der Markt entsprechend größer
geworden ist, und - em - wir unterhalten uns hier über Preise, z. B. für [ei]ne gültige
Kreditkartennummer liegen die nur bei - em - 40 Dollarcent, einzelne Konten mit - eh - validen
Zugangsdaten, wo auch der Kontostand - eh -, der aktuelle, ausgewiesen wird, können doch schon
einige Tausend Dollar kosten.

Off:
Patrick Heinen beobachtet die Online-Betrügernetze, um einer neuen Generation von
Internetverbrechern auf die Spur zu kommen. Wie aber gelangen so viele Kontendaten auf den
Schwarzmarkt? Kriminelle schleusen Schnüffelprogramme, so genannte Trojaner, auf die Festplatte
von arglosen Nutzern ein. Die Methoden werden ausgefeilter und immer bedienungsfreundlicher.

12
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Dirk E.:
Das Knowhow muss man nicht selber haben, inzwischen gibt es Baukastensysteme, mit denen man
sich diese Trojaner selber an - anhand der Komponenten, die man braucht, zusammenstellen kann.
Man lädt dann also nur noch (ein) von einem Hacker, der - em - böse geworden ist, - em -
geschriebenes Baukastensystem herunter, bezahlt da einmalig Geld (da)für und kann sich dann
seinen Trojaner so zusammenklicken, wie man das braucht. Man trägt dann die E-Mail-Adresse ein,
an die man die abgelauschten Informationen geschickt haben möchte, und dann hat man eigentlich
schon (ei)ne fertige ausführbare Datei, die man dann an ganz viele Leute verschickt. Somit machen
sich die Hacker nicht selber den – em - Ärger, alle Leute anzuschreiben oder Spam-Mails zu
verschicken, sondern sourcen das sozusagen an die Kriminellen aus.

Off:
Gute Hacker – böse Hacker. Die guten sind, so scheint es, in der Minderheit.

Zu den Angriffen von außen kommen die Angriffe von innen. Mitarbeiter kopieren sensible
Kundendaten und schmuggeln sie aus den Unternehmen heraus. Da Firmen ihre Daten auch an
Subunternehmer weiterreichen, nimmt der Datenmissbrauch zu. In jüngster Zeit jagt ein Datenklau-
Skandal den nächsten. Kriminelle Energie einzelner Mitarbeiter und eklatante Sicherheitsmängel sind
die Ursache. So gerieten jüngst 200.000 Datensätze der DAK (= Deutsche Angestellten-
Krankenkasse) in den Umlauf; 17 Millionen Kundendaten der Telekom und 1,5 Millionen Kundendaten
der SKL (= Süddeutsche Klassenlotterie).

Noch nie waren sensible Daten so unsicher wie heute und noch nie konnten Kundendaten so effektiv
wie heute miteinander verknüpft werden. In der Privatwirtschaft werden ganz legal Daten gesammelt,
ausgewertet und verkauft. Über Bonuskarten wird das Einkaufsverhalten der Kunden für
Werbezwecke studiert. Der Handel ist in der Lage, genaue Persönlichkeitsprofile zu erstellen, da mit
ein und derselben Bonuskarte z. B. in Apotheken, im Zooladen und beim Stromanbieter eingekauft
werden kann. Adress-Broker verkaufen Kundendaten selektiert nach Kaufkraft und
Interessengebieten. 10.000 E-Mail-Adressen gehen für 1.500 Euro über den Tisch. 5.000 Esoterik-
Anhängerinnen sind bei einem anderen Adresshändler im Angebot. Ein Meister im Anreichern von
Adressen ist die Deutsche Post. Sie bietet geografische Milieustudien: Wie Menschen leben und wo
sie wohnen? Die Post weiß es. Sie suchen Kunden mit einer Affinität für Wäsche? Kein Problem – die
Post kennt garantiert welche. Auskünfte zur sozialen Lage, zu grundlegenden Wertorientierungen und
das Zahlungsverhalten sowie Kaufkraft lassen sich heute problemlos ermitteln.
Niemand kann ausschließen, dass diese Daten nicht auch in unbefugte Hände geraten. Tobias
Wunderlich ist Mitbegründer einer Initiative, die ein Minimierungsprinzip im Umgang mit Daten fordert.

Tobias Wunderlich:
(Ei)ne ganz wichtige Forderung ist - em - ein Minimum an Daten zu erheben, was für den relevanten
Anwendungscodex nötig ist, d. h. nur für die Kundenbeziehung nötig ist. Das, was – eh - darüber
hinaus geht, sollte auch für die Anwendung nicht verlangt werden, dazu sollten sich die Unternehmen
verpflichten. Das Zweite wäre das Aufzeigen der Verknüpfungsmöglichkeiten. Hier gibt's
Möglichkeiten, Datenbanken und Identitätsdaten zu vermengen. Eh - das sollte transparent gemacht
werden, wo diese Verknüpfungen bestehen.

Off:
Die Flut elektronisch verfügbarer Identitätsdaten ist gigantisch. In wenigen Minuten können Millionen
Kundendaten miteinander verknüpft werden. Der Geist der datensammelwütigen Wirtschaft sollte
wieder zurück in die Flasche, fordern nicht nur Datenschützer.

Kapitel 8
Off:
Von Kindheit an lernt der Mensch, Schlüsse zu ziehen, zu urteilen, ein "animale rationale" zu sein. Die
Fähigkeit, die Welt mittels der Vernunft zu begreifen, ist die Qualität, die ihn vom Tier unterscheidet
und erst zum Menschen macht.

Als Erwachsene müssen wir in unserem Alltag vernünftige Entscheidungen treffen: welche Produkte
wir kaufen, wo wir unser Geld investieren. Doch wie vernünftig sind diese Entscheidungen wirklich? Ist

13
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

der Mensch nur von seiner Rationalität geprägt? Welche Rolle spielen unbewusste Gefühle,
Eingebungen, Intuition?

Off:
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin versuchen die Kraft des
Unbewussten zu enträtseln. Bei diesem Experiment wird die sogenannte Wiedererkennungsintuition
getestet. Mit dieser Methode können Vorhersagen gemacht werden, Wahlausgänge, Tourniererfolge
oder Börsenentwicklungen können prognostiziert werden, selbst wenn man nur wenig von der Sache
versteht. Der Psychologe Dr. Wolfgang Gaissmaier leitet die Untersuchung.

Dr. Wolfgang Gaissmaier:


Und zwar würde ich gerne von euch wissen wollen, was ihr denkt, welches von zwei Unternehmen die
höhere Marktkapitalisierung an der deutschen Börse hat. Das eine Unternehmen ist die Deutsche Post
AG und das andere Unternehmen die Linde AG. Was denkt ihr? ... Fangen wir doch hier mal an.

Junge Frau:
Hmm, ich würd fast denken, dass Linde größer ist, weil die so viele verschiedene Sachen machen. Die
Post ist zwar auch groß, aber die machen ja eigentlich nur ... ihr Gebiet eben.

Junger Mann 1:
Ich weiß auch nicht. Ich würd’ sagen, Linde ist irgendwas mit Industrie oder so.

Junge Frau:
Na ja, was glaubst du denn?

Junger Mann 2:
Linde sagt mir erst mal nicht viel. Und ich glaube dann eigentlich, die Post sollte vielleicht doch größer
sein, sonst würde ich vielleicht Linde kennen!?

Junge Frau:
Na ja, weil du das noch nie gehört hast – vielleicht (ist) dann doch die Post größer?

Junger Mann 1:
Ja, vielleicht ... würde ich dann auch einfach sagen, dass wir die Post nehmen.

Junge Frau:
Dann einigen wir uns auf die Post. – Ja, o.k.

Dr. Wolfgang Gaissmaier:


Ja, es ist tatsächlich so, dass die Deutsche Post die größere Marktkapitalisierung hat.
Dahinter verbirgt sich, dass Menschen in vielen Situationen einfach auf das setzen, was sie
wiedererkennen, auf das, was sie kennen, was ihnen bekannt vorkommt, wovon sie schon mal gehört
haben. Das ist ein sehr ... eh ... mächtiger Mechanismus, würde ich sagen, der evolutionär auch sehr
alt ist ... also, sie finden ähnliche Mechanismen auch bei Tieren. Und das besteht einfach darin, dass
Menschen, wenn sie z. B. vorhersagen sollen, welches von zwei – eh - Produkten sich häufiger
verkauft, welche von zwei Universitäten – eh - die bessere ist usw., dann können sie einfach auf das
setzen, was sie kennen.

Off:
Alles, was wir lernen, was wir an Informationen aufnehmen, bleibt im Gedächtnis haften und kann
intuitiv abgerufen werden. Zur gleichen Zeit können viele Eindrücke aus der Umwelt und viele
Gedächtnisinhalte miteinander verglichen werden.

Gerd Hecheltjen ist Geschäftsführer einer Firma in Köln. Sein Unternehmen beschäftigt 100
Mitarbeiter in der Medienbranche. Das Tagesgeschäft erfordert täglich viele Entscheidungen. Die
weltweite Vernetzung diktiert schnelles Handeln. Die Flut der Informationen ist allein mit dem Verstand
nicht mehr zu bewältigen. Wie entscheidet Gerd Hecheltjen – mit Kopf oder Bauch?

14
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Gerd Hecheltjen:
Also, ich denke, das ist bei mir so ’ne Art Dialog zwischen Bauch und Kopf. Em - erst mal kommt so ...
sofort und spontan ein Gefühl: Fühlt sich das gut an oder nicht, ist mir der sympathisch, wenn's um
Mitarbeiter geht, oder nicht, was bei einer Einstellung mal vorkommen kann. Em - dann ... gibt es
sicherlich ’n paar Fakten, die man so abfragen kann, die man auch festmachen kann, also: Stimmt die
Basisqualifikation des Betreffenden – nehmen wir mal das Beispiel einer - eh - Einstellung oder ... em
... hat der den ... das richtige Alter, beispielsweise, für eine Aufgabe ...

Off:
Wenn man Menschen fragt, wo sie ihre Intuition vermuten, dann sagen sie – im Bauch. Sie erleben
ihre Intuition, ihre innere Stimme im Magen und im Darm. Der Darm ist viel mehr als ein
Verdauungsorgan – er ist das Organ mit den meisten Nervenzellen außerhalb des Gehirns. Das
"Bauchhirn" in der Mitte unseres Körpers – ein Geflecht aus 100 Millionen Nervenzellen – schickt
ständig Informationen an unser Gehirn. Das limbische System im Gehirn, auf der linken Gehirnseite,
nimmt die emotionalen Signale wahr und ist der Entstehungsort für unsere Gefühle. 80 Prozent der
Verarbeitungsprozesse im Gehirn nehmen wir nicht wahr, haben Wissenschaftler herausgefunden.
Dennoch beeinflussen sie als Intuition unser Handeln. Wer die innere Stimme respektiert, kann sie
spüren.

Dr. Wolfgang Gaissmaier:


Es kann durchaus sein, dass sozusagen eine Intuition sich auch irgendwie körperlich äußert, dass der
Körper auch Signale sendet, dass man das körperlich spürt, dass man anfängt zu schwitzen, dass
man ’n Grummeln im Bauch verspürt oder Ähnliches, dass man dann auch nutzen kann. Aber die
Entscheidung fällt letztlich im Kopf.

Off:
Intuition hat jeder. Wer sie jedoch beleben möchte, braucht Distanz von der Alltagshektik. Die Antwort
auf die Frage "Wie geht es mir mit meiner Entscheidung?" erfordert Stille und Entspannung. Spontane
Eingebungen stellen sich meist ein, wenn der Verstand ruht und das Gehirn mit etwas anderem
beschäftigt ist. Um Intuition zu wecken, braucht es Rückzug. Um sie zu beleben, braucht es Kontakt.
Alles, was wir an Mimik, Gestik wahrnehmen, was wir fühlen, kann unsere innere Stimme trainieren.

Dr. Wolfgang Gaissmaier:


... Wobei wir sozusagen auch im Gegensatz zu vielen anderen Intuitionsforschern glauben, dass das
... dass der Kernpunkt der Intuition darin besteht, dass er es auf wesentliche ... dass er aufs
Wesentliche reduziert, ... dass die ... dass der Trick der Intuition sozusagen darin besteht, dass sie
aus all den Informationen, die uns überfluten, die wichtigen herausgreifen ... herausgreift und auf
diese Informationen dann letztendlich setzt und alles andere ignoriert wird.

Off:
Intuitionen mögen uns oft rätselhaft erscheinen. Sie beziehen ihre Informationen jedoch aus der
realen Welt um uns herum. Wir lernen ständig, ohne dass wir uns des Lernprozesses bewusst sind –
so beiläufig und unterschwellig läuft das ab. Und das Gelernte steht uns dann plötzlich und
unerklärlich zur Verfügung – ein Grund dafür, dass wir diesem Wissen so oft misstrauen. Wir wissen
gar nicht, was wir alles wissen, bis es eines Tages wie von selbst zum Vorschein kommt und uns von
Nutzen ist.

Kapitel 10
Off:
Märchenstunden gibt es heute fast keine mehr, doch die Geschichten der Brüder Grimm – ob
Froschkönig, Rumpelstilzchen oder Aschenbrödel – bringen trotzdem bei jedem etwas zum Klingen.
Sie beflügeln die Phantasie und besonders Kinder wünschen sich, ab und an einfach mal in diese
Welt voll Zauber einzutauchen: einen Prinz zu heiraten, eine Heldin zu spielen, ein Abenteuer zu
erleben oder einfach so zu sein wie ...

Mädchen:
... Dornröschen.

15
Aspekte Band 3 __________________________________Transkript

Junge:
Ich wäre am liebsten der gestiefelte Kater, weil er immer listig und schlau ist.

Off:
Und schlau waren auch sie: Jacob Grimm, Jahrgang 1785, und sein ein Jahr jüngerer Bruder Wilhelm.
Sie wurden in Hanau geboren. Nach dem Tod des Vaters zogen beide zur Tante nach Kassel, wo sie
das Gymnasium besuchten. Mit dem Sammeln von Märchen begannen sie nach ihrem Jurastudium.
Märchenerzählerinnen waren für sie eine große Hilfe.

Bernhard Lauer:
Die Märchen stehen in einer Jahrhunderte alten Überlieferungstradition, und Jacob und Wilhelm
Grimm haben ihre Märchen aus zahlreichen mündlichen und schriftlichen Quellen geschöpft, die weit
zurückreichen bis etwa zum indischen Panchatantra, zu den orientalischen Märchen der 1001 Nacht,
aber auch zu vielen europäischen, vor allem romanischen Überlieferungen.

Off:
Die Poesie, die Seele des Volkes sollten die Märchen für die Brüder Grimm ausdrücken. Die
Geschichten wurden von ihnen daher im Stile der Romantik bearbeitet. Hier zwei Kopien der
Erstausgabe mit handschriftlichen Vermerken. Das Original liegt im Tresor. Seit zwei Jahren ist es
Weltdokumentenerbe der UNESCO – für Besucher hochspannend.

Besucherin:
Ich bin überrascht, wie eindrucksvoll und wie umfassend über die Brüder Grimm die Informationen
sind, eh - und, ja, es ist einfach spannend, wenn man sich selbst sehr für diese Grimm-Märchen
interessiert - sie leben wieder neu auf.

Off:
Nicht nur Märchenfans, auch Gelehrte kommen hier auf ihre Kosten. Die Brüder Grimm zählten
nämlich einst zu den führenden Sprachwissenschaftlern in Europa. Sie erforschten die germanische
Sprache, die Literatur des Mittelalters und begründeten die Germanistik. Auch ein Wörterbuch gehört
zu ihren Werken. Jacob Grimm verfasste zusätzlich eine Grammatik.
Doch nur die Märchen sind weltweit bekannt. Ob Hänsel und Gretel in Japan, Hans im Glück in China,
oder Dornröschen in Äthiopien – die Kinder lieben die klare Struktur.

Mädchen:
Mir gefällt eigentlich am besten, dass die meistens ein Happy End haben und nicht wie manche Krimis
dann schlecht enden.

Off:
Seit fast 200 Jahren begleiten uns die Grimmschen Märchen. Ein Gang durch das Museum ist auch
ein Gang in die eigene Kindheit. Überall werden Erinnerungen wach. Und hier, in alten Gemäuern,
lässt es sich besonders gut träumen.

16