Sie sind auf Seite 1von 4

PFLANZENBAU

Herbizide gekonnt
einsetzen
Bereits 10 bis 30 Ungraspflanzen pro Quadratmeter können zu einem Er- Population erreicht (Abb. 1). Gerade
tragsverlust von 20 bis 30 Prozent führen. Neben ackerbaulichen Maßnah- zur sicheren Vermeidung von Resis-
tenzen sind Wirkungsgrade von 100
men ist der gezielte Einsatz geeigneter Herbizide zwingend erforderlich,
Pro­zent anzustreben, damit eventu-
um die Ungras- und Unkrautkonkurrenz auf ein Mindestmaß zu begrenzen. ell immunisierende Biotypen nicht
Die Herbizidbehandlung im Getreide zählt zu den wirtschaftlichsten Pflan- in die Samenphase gelangen.
zenschutzmaßnahmen.
HRAC-Gruppe wechseln
Für eine erfolgreiche Herbizidanwen- Partner. Um Auflaufschäden zu ver-
dung im Herbst ist ein feinkrüme- meiden, muss die Saat mit 2 bis 3 Zur Sicherung hoher Wirkungs-
liges und abgesetztes Saatbett bei cm Boden abgedeckt sein. grade und Vermeidung von Re-
ausreichender Bodenfeuchte wichtig. sistenzen sollte ein Herbizid stets
Auf klutigen Standorten sollte mög- Wirkungsgrad entschei­ auch unter Berücksichtigung der
lichst nach der Saat gewalzt werden, dend HRAC-Gruppe(n) des/der darin ent-
um die Aktivität von Schnecken zu haltenen Wirkstoffe(n) ausgewählt
reduzieren und vor allem aber die Diese ackerbaulichen Maßnahmen werden (Tab. 1). Dabei sollte die
Wirksamkeit der Herbizide zu ver- sind zur Sicherung eines möglichst HRAC-Gruppe möglichst regelmä-
bessern. Böden mit einem hohen hohen Wirkungsgrades bei der Ap- ßig gewechselt werden. Dauerhaf-
Gehalt an Ton oder Humus sorbieren plikation von Herbiziden von ent- ter und wiederholter Einsatz von
Wirkstoffe und mindern die Effizienz scheidender Bedeutung. Bei einem Wirkstoffen aus der gleichen Wirk-
von bodenwirksamen Herbiziden. relativ hohen Wirkungsgrad von stoffgruppe führt zu einer Selektion
Hier ist eine Erhöhung der Aufwand- 97 Prozent auf Ackerfuchsschwanz von immunen Biotypen und damit
menge nötig, unter Umständen auch wird lediglich die Ausgangspopula- verbundenen abnehmenden Wir-
eine höhere Wirkstoffkombination in tion zum Zeitpunkt der Aussaat ge- kungsgraden.
Verbindung mit einem blattaktiven halten und keine Reduzierung der

Tab. 1: HRAC-Klassifizierung von Herbiziden nach Wirkungsmechanismen


Klasse A B C E F G H K N O
Wirkungs- ACCase- ALS-Hemmer Photosynthese- PPO (Protopor- HPPD-Hemmer EPSP-Hemmer Glutamin Zellwachstums-Hemmer Lipidbiosyn­ Synthetische
mechanismus Hemmer Hemmer phyrinogen Oxi- (Bleacher) these-Hemmer Aux­ine,
dase-Hemmer) Wuchsstoffe,
(wuchsstoffähnl.)
Wirkstoff- Aryloxypropi- Sulfonylharnstoffe Triazine N-phenylph- Carbonsäure­- Dinitroaniline Thiocarbamate
klasse onsäuren Imidazolinone Triazinone thialimide amide Chloracetamide Chlor-Carbon-
Cyclohexa- Triazolopyrimidine Phenylcarbamate Triazolinone Triketone Acetamide säuren
none Harnstoffderivate Diphenylether Triazole Benzamide
Benzonitrile Isoxazolidinone

Getreide Ralon Super Absolute M Concert IPU-haltige Mittel Sumimax Bacara Bacara Forte Boxer Ariane C
Topik Alister Falkon (z.B. Arelon, Azur, Orbit (Flurtamone) Cadou Duplosan DP
Axial 50 Ariane C Gropper Fenikan, Herbaflex, Lotus Fenikan (DFF) Herold Duplosan KV
Atlantis Harmony Millenium Isofox, Tolkan flo) Lexus-Class Herbaflex Malibu Starane XL
Attribut Hoestar Super CTU (Lentipur, Fox Herold Stomp SC, Aqua U-46 M
Biathlon Husar Carmina,…) Picona U-46 D
Brazzos Lexus Mextrol DP Trioflex
Broadway Lexus Class Trioflex
Caliban Duo Monitor
Caliban Top Primus
Ciral Starane XL

Raps Agil S Sencor Fox Clomazone Basta Artist Colzor Trio Boxer Effigo
Rüben Focus Ultra Goltix Centium Brasan Devrinol PowerTwin plus Butisan Top
Kartoffeln Fusilade Max PowerTwin plus Cirrus Butisan/Fuego Kerb 50 W/FLO (Quinmerac)
Leguminosen Panarex Butisan Kombi Nimbus CS
Select 240 Butisan Top Spectrum
Targa Super

Mais Aramo Accent Motivell Artett Callisto Clio Super Spectrum


Arrat Task Gardo Gold Clio Star Dual Gold Stomp SC
Cato Titus Gardobuc Clio Super Successor Terano
MaisTer Gardoprim Laudis
Zeagran ultimate Mikado

Ackerbau- Aramo glyphosathalti-


kulturen ge Mittel (z.B.
Roundup)

10 RWZ-agrarReport 2/2010


PFLANZENBAU

Gruppe A und B
Abb.1: 97 % Wirkung hält nur die Ausgangspopulation!
vermeiden

Für die Herbizidbehandlung im


Herbst sollte besonders auf die Ausgangspopulation: „End“population:
Wirkstoffe der Gruppe F (HPPD- 130 Ungraspflanzen/m2 137 Ungraspflanzen/m2
Hemmer: Bacara Forte, Herold), der
Gruppe E (PPO-Hemmer: Orbit) und 97 % Bekämpfung
7 Ähren/Pflanze
der Klasse K (Zellwachstums-Hem-
mer: Bacara Forte, Cadou, Herold)
zurückgegriffen werden. Der Einsatz 900 Ähren/m2 4.590 Pflanzen/m2
von ACCase-Hemmern (Axial 50,
Ralon Super) und ALS-Hemmern 103 Samen/Ähre ck

A
n 9 % Auflauf

z
erf
(Alister, Atlantis, Absolute M, Fal- uchsschwa
kon, Lexus) sollte auf ein Mindest-
maß begrenzt werden und nur dort 93.000 Samen/m2 51.000 Samen/m2
erfolgen, wo aufgrund eines späten 55 %
Applikationstermins auf diese Wirk- Überlebensfähigkeit
stoffe zurückgegriffen werden muss.
Quelle: Gesunde Pflanzen 19 / 1962; 25 / 1973; University of California: Weed seed banks and their role in future weed management
Die Wirkstoffe aus der Gruppe der
ACCase-Hemmer und der ALS-Hem-
mer sollten für Herbizidmaßnahmen
Abb. 2: Unkrautbekämpfung in Wintergerste
im Frühjahr aufgespart werden.
Ackerfuchsschwanz + Windhalm Hero Twin Set2
und breite Mischverunkrautung 0,6 l/ha + 1,5 l/ha
Unkrautbekämpfung in
Wintergerste Cadou Forte Set 0,75 l/ha + 0,3 l/ha

Bei der Bekämpfung von Windhalm Bei starkem Druck


durch Kamille und
in Verbindung mit einer breiten Bacara Forte 0,8 l/ha–1,01 l/ha Kornblume Nach-
Windhalm + breite oder lage von 30 g/ha
Mischverunkrautung in der Winter- Mischverunkrautung inkl. Klette Orbit 2,5 l/ha + Arelon Top2 1,5 l/ha Pointer SX oder
75 ml/ha Primus
gerste hat sich im letzten Jahr das oder + Insektizid
+ Blattdüngung
Herold SC 0,4 l/ha
neu eingeführte Produkt Bacara For- Yara Vita
Getreide 2,0 l/ha
te erfolgreich etabliert. Im Vergleich Hero Twin Set2
Windhalm + breite Mischverunkrautung
zum Vorgängerprodukt Bacara wur- inkl. Klette, Kornblume, Kamille 0,33 l/ha + 1,0 l/ha
de mit Bacara Forte eine sichere
Dauerwirkung gegenüber Windhalm
erreicht. Für eine sichere Kletten­ 1
Bei Klettenlabkraut 1,0 l/ha

labkrautwirkung dürfen die 1,0 l/ha IPU/CTU-Auflage beachten


2

Aufwandmenge nicht unterschritten


werden. Bei dieser Aufwandmenge Abb. 3: Unkrautbekämpfung in Weizen, Roggen, Triticale
wird eine leichte Nebenwirkung auf
Ackerfuchsschwanz erzielt. Alter- Ackerfuchsschwanz Herold SC 0,6 l/ha
nativ können zur Bekämpfung von + Windhalm und
breite Mischverunkrautung Cadou Forte Set
Windhalm und breiter Mischverun- 0,75 l/ha + 0,3 l/ha
krautung mit vergleichbarer Leistung
Orbit + Ciral
Mischungen aus 2,5 l/ha Orbit + 1,5 3,0 l/ha + 25 g/ha
l/ha Arelon Top oder 0,4 l/ha Herold
Hero Twin Set1
SC eingesetzt werden (Abb. 2). Auf 0,6 l/ha + 1,5 l/ha
Flächen mit einem starkem Besatz
extremer
an Kornblumen sollte der Wirkstoff Ackerfuchsschwanzdruck Cadou Forte Set Atlantis WG 0,4 –0,52 kg/ha +
Isoproturon durch Chlortoluron er- 0,75 l/ha + 0,3 l/ha Genapol 0,8–1,0 l/ha + AHL 30 l/ha

setzt werden. In diesen Fällen bie- Windhalm


+ breite Mischverunkrautung Herold SC 0,4 l/ha
tet sich das Hero Twin Set (0,33 l/ha
Herold SC + 1,0 l/ha Toluron 700 SC) Windhalm + breite Bacara Forte
Mischverunkrautung inkl. Klette, 0,8 l–1,03 l/ha
an, mit dem Windhalm, eine breite
Mischverunkrautung und Kornblu- Windhalm + breite Mischverunkrautung Orbit + Ciral
me sicher erfasst werden. inkl. Klette, Kamille, Kornblume 2,5 l/ha + 25 g/ha
Die Bekämpfung von Ackerfuchs-
schwanz, Windhalm und eine breite
Mischverunkrautung lässt sich mit
einer Mischung aus 0,75 l/ha Bacara CTU-Auflagen beachten Atlantis im Herbst in Winterweizen mit 400 g/ha + FHS zugelassen Bei Klettenlabkraut 1,0 l/ha
1 2 3

RWZ-agrarReport 2/2010 11
PFLANZENBAU

Tab. 2: Getreideherbizide zum Herbsteinsatz 2010 im Vergleich


– Anwendung in den Auflauf (Stadium 09–11) VA-NAK –

Ackerfuchsschwanz
Gehalt g/l bzw. g/kg

Anwen­dungstermin

Einjährige Rispe
Aufwandmenge

Stiefmütterchen

Storchschnabel
l/ha bzw. kg/ha

Klettenlabkraut
Verträglichkeit
Klassifizierung

Winterweizen

Winterroggen
Weidelgräser

Hirtentäschel

Wintergerste
Klatschmohn
Ausfallraps

Vogelmiere
Taubnessel
Ehrenpreis

Kornblume
Windhalm
optimaler

Triticale
Kamille
Trespe
HRAC-

Präparat Wirkstoff

Arelon Top 3,0 xx x(x) xxx – xx xx – – – xxx – – xx – x – xx(x) 3


Isoproturon 500 C NA •  • 3 •
(IPU)1 2,0 xx(x) x xx(x) – x(x) x(x) – – – xxx – – x(x) – – – xx
Flufenacet 120
VA- 1,0 xx x xx – – xxx xxx xxx xxx xx xx xx(x) x xxx xx xxx xxx
Bacara forte Flurtamone 120 K/F • • • •
NA 0,8 xx(x) – x(x) – – xx(x) xxx xxx xxx x(x) xx xx (x) xxx x(x) xxx xxx
Diflufenican 120

VA- 5,0 xx xx xx – – xxx xx xxx xx(x) x(x) x xx(x) xx – – xxx xxx


Boxer Prosulfocarb 800 N • • •
NA 3,5 xx(x) x xx(x) – – xxx x(x) xx xx x x xx x(x) – – xx xxx

Brazzos
Imazosulfuron 500 B NA 0,025 xxx – – – – – xxx – xxx xx – – – – – – – • • • •
ab EC 10

VA- 0,5 xxx xx(x) xxx – – xxx – x – x(x) – x(x) – – – x(x) x


Cadou SC Flufenacet 500 K • • • •
NA 0,3 xxx x(x) xx – – xx(x) – (x) – x – x – – – x (x)
Cadou Forte Set
VA- 0,75
Cadou SC + K/F xx(x) xx(x) xx(x) – – xxx xx xxx xxx xx xx xx(x) x xxx x(x) xxx xxx • • • •
NA + 0,3
Bacara Forte
Chlortoluron 600 VA- 3,5 xx xx xxx – – xx(x) xxx xxx xxx xxx xx xx xxx xxx xx xxx xxx
Carmina 6401 C/F • • • •
Diflufenican 40 NA- 2,5 xx(x) x(x) xx(x) – – xx xxx xxx xxx xx(x) xx x(x) xx(x) xxx x(x) xxx xxx

Penoxsulam 15 VA- –
Falkon B/F 1,0 xx(x) – – – xx(x) xxx xxx xxx xx(x) x(x) x x xxx xx xxx xxx • • • •
Diflufenican 100 NA –

Fenikan1 Isoproturon 500 2,5 xx x(x) xxx xx xx(x) xxx xxx xxx xxx xx xx xx xxx xx xxx xxx
C/F NA – • • • •
ab EC 11 Diflufenican 62,5 2,0 xx(x) x xxx x(x) xx xxx xxx xxx xxx xx x(x) x(x) xxx x(x) xxx xxx

Flufenacet 400 VA- 0,6 4 xxx xx(x) xx(x) – – xxx x(x) xxx xxx x(x) xx xx(x) x xxx x xxx xxx
Herold SC K/F • • • •
Diflufenican 200 NA 0,4 xxx x(x) xx – – xxx x xxx xxx x(x) xx xx – xxx (x) xxx xxx

3,0 xx xx xxx – x(x) xx(x) – – xx xxx x – xxx – x x(x) xxx


Lentipur1 Chlortoluron 700 C NA •1 •1 •1 •1
2,0 xx(x) x(x) xx(x) – x xx – – x(x) xxx – – xx(x) – – x xx

Pendimetha­lin 300 VA- 4,0 xx(x) xx(x) xxx – – xxx xx xxx xxx xx xxx xx(x) x xxx – xxx xxx
Malibu K • • • •
Flufenacet 60 NA 3,0 xxx xx xx(x) – – xxx x xxx xxx x(x) xxx xx x xxx – xxx xxx

Pendimethalin 333,3
Orbit K/E NA 3,0 xx x(x) xx – – x(x) xx xxx xxx x xxx xx(x) x xxx – xx(x) xx(x) • • • •
Cinidon-ethyl 13,3

Pendimethalin 320
Picona K/F NA 3,0 xx x xx – – x(x) xx xxx xxx xx xx(x) xx – xxx – xxx xx(x) • • • •
Picolinafen 16
VA 4,4 xx(x) x(x) xxx – – xx(x) x xxx xx x xxx xx x xx(x) – xx(x) xx(x)
Stomp Aqua Pendimethalin 455 K NA 2,5 xxx x x(x) – – x(x) x xxx x – xx x(x) – xx – xx xx • • • •
NA 4,4 xx(x) x xx – – x(x) x xxx xx x xx(x) xx x xx(x) – xx(x) xx(x)
VA
Sumimax Flumioxazin 500 E 0,06 xxx (x) xx x – – xx xx xx xx xx x(x) xx x(x) x xx xx •
NA

xxx = sehr gute bis gute Wirkung; x = nicht ausreichend wirksam; – = keine Wirkung
1
= IPU/CTU-Auflagen beachten (Fußnote Tab. 3) 2 = Aufwandmenge in Winterrogen gegen Windhalm 3
= Zulassung nur im Nachauflauf 4
= nicht in Triticale

Forte + 0,3 l/ha Cadou SC (Cadou For- Herbizide in Winterwei­ cet auf den Ackerfuchsschwanz am
te Set) sicherstellen. Auf Ackerfuchs­ zen, Roggen, Triticale höchsten ist, wenn Ackerfuchs-
schwanzstandorten mit zusätzlich schwanz den Herbizidfilm durch-
starkem Besatz an Kornblumen ist Ackerfuchsschwanz, Windhalm und wachsen muss. Mit der Zugabe von
das Hero Twin Set (0,6 l/ha Herold SC eine breite Mischverunkrautung las- 0,2 l/ha Herbosol, einem speziellen
+ 1,5 l/ha­Toluron 700 SC) zu bevor- sen sich bei einer Applikation nach Additiv, kann die herbizide Wirkung
zugen. Bei sämtlichen Mischungen der Saat bis EC 10 mit 0,6 l/ha Herold noch weiter verstärkt werden, da
mit IPU/CTU sind die spezifischen SC sicher bekämpfen. Die Applika- durch Herbosol eine bessere Vertei-
Auflagen wie beispielsweise Drain- tion sollte bis EC 10 abgeschlossen lung und Haftung der Wirkstoffe an
auflagen zu beachten. sein, da die Wirkung von Flufena- der Bodenoberfläche erzielt wird.

12 RWZ-agrarReport 2/2010


PFLANZENBAU

Tab. 3: Getreideherbizide zum Herbsteinsatz 2010 im Vergleich


– Anwendung in den Nachauflauf (Stadium 12–25) NAH –

Ackerfuchsschwanz
Gehalt g/l bzw. g/kg

Anwen­dungstermin

Einjährige Rispe
Aufwandmenge

Stiefmütterchen

Storchschnabel
l/ha bzw. kg/ha

Klettenlabkraut
Verträglichkeit
Klassifizierung

Winterweizen

Winterroggen
Weidelgräser

Hirtentäschel

Wintergerste
Klatschmohn
Ausfallraps

Vogelmiere
Taubnessel
Ehrenpreis

Kornblume
Windhalm
optimaler

Triticale
Kamille
Trespe
HRAC-

Präparat Wirkstoff

Mesosulfuron 9
Alister OD Iodosulfuron 2,8 B/F NA 0,6-1 xx xxx xx x x(x) xxx xxx xxx xxx xxx xx x(x) x(x) xxx xx xxx xxx • • •
Diflufenican 150

Arelon Top
Isoproturon 500 C NA 2,5 xx x(x) xxx – x(x) xx – – – xxx – – x(x) – x – xx(x) • • •
(IPU)1

Mesosulfuron
Atlantis WG 30 0,4+0,8 xx xxx xxx xx x(x) xxx xxx – xxx xx(x) – x(x) x – – x(x) xx(x)
Iodosulfuron B NA • • •
+ FHS 6 0,152+0,3 xx x(x) x(x) (x) (x) xx(x) xxx – xxx x(x) – (x) (x) – – x xx
+ FHS

Axial 50 Pinoxaden 50 A NA 0,9 xxx xx(x) – – xxx xxx – – – – – – – – – – – • • • •

Flupyrsufuron 333
Ciral B NA 0,025 xx(x) xx x – x(x) xx xxx x xxx xxx xx x xxx xxx xx(x) xxx xxx • • •
Metsulfuron 167

Orbit + Ciral EC
K/E/B 2,5+ 0,025 xx xx(x) xxx – – xx(x) xxx xxx xxx xxx xxx xx(x) xxx xxx xx(x) xxx xxx • • •
ab EC 11–13 11–13

Isoproturon 500 2,5 xx x(x) xxx x(x) xxx xxx xxx xxx xxx xx xx xx xxx xx xxx xxx
Fenikan1 C/F NA – • • • •
Diflufenican 62,5 2,0 xxx x xxx x xx xxx xxx xxx xxx xx x(x) x(x) xxx x(x) xxx xxx

Flufenacet
EC 0,5–0,6+1,5 xx xx(x) xx(x) xxx xxx xxx xxx xxx xx(x) xx(x) xxx xxx x xxx xxx
Hero Twin Set1 Chlortoluron C/K/F – x •1 •1
10–13 0,3–0,4+1,2 xx(x) xx xx xxx xx(x) xxx xxx xx xx xx xx xxx (x) xxx xxx
Diflufenican

Flupyrsul-
Lexus 500 B NA 0,02 xx xx(x) x – – x(x) xxx x xxx xx(x) xx x(x) xxx x xx xx(x) xx • • •
furon

Pointer SX Tribenuron 500 B NA 0,03 xxx – – – – – xxx – xxx xxx xx x xx xx(x) xx xx(x) xxx • • • •

Primus Florasulam 50 B NA 0,075 xxx – – – – – xxx – xxx xxx xx xx(x) xx(x) x xx x xxx • • • •

xxx = sehr gute bis gute Wirkung; x = nicht ausreichend wirksam; – = keine Wirkung
1
= IPU/CTU-Auflagen beachten (Fußnote Tab. 3) 2 = Aufwandmenge in Winterrogen gegen Windhalm 3
= Zulassung nur im Nachauflauf

IPU-Auflagen: CTU-Auflagen:

- keine Anwendung auf gedränten Flächen zwischen dem 1. Juni und dem 1. März - keine Anwendung auf gedränten Flächen
- keine Anwendung auf Böden mit einem mittlerem Tongehalt von 30 % und mehr - mittleren Tongehalten > 30 %; auf Sandböden mit einem Corg-Gehalt
- keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und kleiner 1,5 %
schwach toniger Sand mit einem Corg-Gehalt von kleiner als 1 % - bei > 2 % Hangneigung 20 m bewachsener Randstreifen erforderlich
- 20 m Abstand zu Gewässern
- b ei Flächen mit mehr als 2 % Hangneigung muss je nach Höhe der Aufwandmenge Positivliste Weizensorten beachten!
zusätzlich ein bewachsener Randstreifen von 10 bis 20 m Breite vorhanden sein
(außer bei Mulch- oder Direktsaaten)

Eine vergleichbare Wirkung liefert Sorbtionsvermögen oder bei nicht tungsstarke und sichere Lösung für
das Cadou Forte Set (0,75 l/ha Ba- optimalen Bedingungen für reine die Bekämpfung von Windhalm und
cara Forte + 0,3 l/ha Cadou SC). Hier Bodenwirkstoffe sollte eine Mi- einer breiten Mischverunkrautung
erstreckt sich der mögliche Einsatz- schung aus 3,0 l/ha Orbit und (Abb. 3).
zeitraum von EC 0 bis EC 13. Beste 25 g/ha Ciral appliziert werden. Über
Wirkungsgrade werden aber wie die Wirkstoffe Flupyrsulfuron und Ihr Ansprechpartner
beim Produkt Herold SC bei frühen Metsulfuron (Ciral) wird die Wir-
Applikationsterminen erzielt. kung von Orbit ideal ergänzt. Bei Dr. Christoph Leufen
Telefon: 0221/1638-172
Für Termine von EC 11 bis EC 13, angepassten Aufwandmengen bie-
E-Mail: christoph.leufen@rwz.de
sowie auf Böden mit einem hohen ten diese Herbizide auch eine leis-

RWZ-agrarReport 2/2010 13