Sie sind auf Seite 1von 11

ANTIKE ORAKEL

von Torsten Schwanke

ORACULUM ( μαντεῖον , χρηστήριον) wurde von den Alten verwendet, um die Offenbarungen zu
bezeichnen, die die Gottheit dem Menschen gemacht hat, sowie den Ort, an dem solche
Offenbarungen gemacht wurden. Es wurde angenommen, dass die Gottheit an keinem dieser Orte
dem Menschen persönlich erscheint und ihm ihren Willen oder ihr Wissen über die Zukunft mitteilt.
Aber alle orakelhaften Offenbarungen wurden durch eine Art Medium gemacht, das, wie wir später
sehen werden, an den verschiedenen Orten, an denen Orakel existierten, unterschiedlich war. Auf
den ersten Blick mag es seltsam erscheinen, dass es vergleichsweise wenige Orakel des Zeus gab,
des Vaters und Herrschers der Götter und Menschen. Aber obwohl Zeus nach dem Glauben der
Alten selbst die erste Quelle aller orakelhaften Offenbarungen war, war er doch zu weit über den
Menschen, um mit ihnen eine enge Beziehung einzugehen; andere Götter, besonders Apollo, und
sogar Helden. Die Tatsache, dass die Alten bei allen wichtigen Gelegenheiten des öffentlichen und
privaten Lebens den Willen der Götter konsultierten, entstand teilweise aus dem universellen
Wunsch der Menschen, die Frage zu kennen, was sie unternehmen sollen, und teilweise aus der
großen Ehrfurcht vor den Göttern, so eigenartig für die Alten, durch die sie dazu gebracht wurden,
ohne ihre Sanktion nichts Wichtiges zu unternehmen; denn es sollte bedacht werden, dass ein
Orakel nicht nur eine Offenbarung war, um die Neugier des Menschen zu befriedigen, sondern
gleichzeitig eine Sanktion oder Ermächtigung der Gottheit dessen, was der Mensch vorhatte oder
nicht zu tun beabsichtigte. Wir fügen eine Liste der griechischen Orakel hinzu, die nach den
Gottheiten klassifiziert sind, zu denen sie gehörten.

I. Orakel von Apollo.

1. Das Orakel von Delphi war das berühmteste aller Orakel von Apollo. Sein alter Name war
Pytho, der entweder dieselbe Wurzel wie πυθέσθαι hat, um ihn zu konsultieren, oder gemäß der
homerischen Hymne über Apollo, abgeleitet von πύθεσθαι, in Bezug auf die Natur des Ortes. Über
die Topographie des Tempels von Apollo siehen Pausanias. Im innersten Heiligtum (dem μύχος
ἄδυτον oder μέγαρον) befand sich die Statue von Apollo, die zumindest in späteren Zeiten aus Gold
bestand; und davor brannte auf einem Altar ein ewiges Feuer, das nur mit Tannenholz gespeist
wurde. Das Innendach des Tempels war überall mit Lorbeergirlanden bedeckt, und auf dem Altar
wurde Lorbeer als Weihrauch verbrannt. In der Mitte dieses Tempels befand sich eine kleine
Öffnung (χάσμα) im Boden, aus der von Zeit zu Zeit ein berauschender Rauch aufstieg, von dem
angenommen wurde, dass er aus dem Brunnen von Cassotis kam, der in der Nähe des Heiligtums
im Boden verschwand. Über diesem Abgrund stand ein hohes Stativ, auf dem die Pythia von den
Propheten ( προφήτης) in den Tempel geführt wurde, nahm dort ihren Platz ein, wann immer das
Orakel konsultiert werden sollte. Der Rauch, der unter dem Stativ aufstieg, wirkte sich so auf ihr
Gehirn aus, dass sie in einen Zustand delirierender Vergiftung geriet, und es wurde angenommen,
dass die Geräusche, die sie in diesem Zustand aussprach, die Enthüllungen von Apollo enthielten.
Diese Geräusche wurden sorgfältig von dem Propheten niedergeschrieben, und danach den
Personen mitgeteilt, die gekommen waren , das Orakel zu befragen.

Die Pythia (προφῆτις) stammte immer aus Delphi, und wenn sie einmal in den Dienst des Gottes
getreten war, verließ sie ihn nie und durfte nie heiraten. In frühen Zeiten war sie immer ein junges
Mädchen; aber nachdem man von Echekrates dem Thessalier verführt worden war, machten die
Delphier ein Gesetz, dass in Zukunft niemand mehr als Prophetin gewählt werden sollte, die das
Alter von fünfzig Jahren nicht erreicht hatte; aber in Erinnerung an frühere Tage war die alte Frau
immer als Jungfrau verkleidet. Die Pythia wurde im Allgemeinen einer Familie armer
Landbevölkerung entnommen. Zuerst gab es immer nur eine Pythia; aber als Griechenland in
seinem blühendsten Zustand war und die Zahl derer, die das Orakel konsultierten, sehr groß war,
nahmen immer zwei Pythias abwechselnd auf dem Stativ Platz, und eine dritte wurde für den Fall
bereitgehalten, dass ein Unfall sollte einer der beiden anderen passieren. Die Wirkung des Rauches
auf die gesamte geistige und körperliche Konstitution soll manchmal so groß gewesen sein, dass sie
in ihrem Delirium vom Stativ sprang, in Krämpfe geriet und nach einigen Tagen starb.

Anfangs wurden Orakel nur einmal im Jahr gegeben, am siebten des Monats Bysius
(wahrscheinlich der gleiche wie Πύθιος oder der Monat der Beratung), von dem angenommen
wurde, dass er der Geburtstag von Apollo war. Da dieser eine Tag im Laufe der Zeit jedoch nicht als
ausreichend befunden wurde, wurden bestimmte Tage in jedem Monat zu diesem Zweck festgelegt.
Die Reihenfolge, in der die zu konsultierenden Personen zugelassen wurden, wurde per Los
festgelegt; aber die Delphischen Richter hatten die Macht, das Recht von Προμαντεία zu gewähren,
d.h. das Recht, Personen und Staaten, die Ansprüche auf die Dankbarkeit der Delphier erworben
hatten oder deren politischer Aufstieg ihnen höhere Ansprüche als anderen zu geben schien, zuerst
und ohne die Reihenfolge per Los zu bestimmen. Dies war der Fall bei Krösus und den Lydiern, bei
den Lacedämoniern und Philipp von Mazedonien. Es scheint, dass diejenigen, die das Orakel
konsultierten, eine bestimmte Gebühr zahlen mussten, denn Herodot gibt an, dass die Lydier mit
ἀτελεία geehrt wurden von den Delphiern. Die Pythia verbrachte immer drei Tage, bevor sie das
Stativ bestieg, um sich auf die feierliche Tat vorzubereiten, und während dieser Zeit fastete sie und
badete im kastalischen Brunnen und zog sich auf einfache Weise an; sie verbrannte auch im Tempel
Lorbeerblätter und Gerstenmehl auf dem Altar des Gottes. Diejenigen, die das Orakel konsultierten,
mussten eine Ziege, einen Ochsen oder ein Schaf opfern, und es war notwendig, dass diese Opfer
körperlich und seelisch gesund waren, und um dies festzustellen, mussten sie einer besonderen
Prüfung unterzogen werden. Ein Ochse erhielt Gerste und ein Schaf Kichererbsen, um zu sehen, ob
sie sie mit Appetit aßen; Wasser wurde über die Ziegen gegossen, und wenn dies sie in ein
gründliches Zittern brachte, war das Opfer gut. Das Opfer, das auf diese Weise für geeignet
befunden wurde, hieß ὁσιωτῆρ. Einer sagte, dass alle, die kamen, um das Orakel zu konsultieren,
Lorbeergirlanden trugen, die von Wollbändern umgeben waren; aber die Stellen, von denen diese
Meinung abgeleitet ist, sprechen nur von solchen Personen, die als Bittsteller in den Tempel kamen.

Die Delphier, genauer gesagt die Adelsfamilien von Delphi, hatten die Oberaufsicht über das
Orakel. Unter der Delphischen Aristokratie gab es jedoch fünf Familien, die ihren Ursprung auf
Deucalion zurückführten, und von jedem dieser fünf Priester wurden erwählte berufen. Nur drei der
Namen dieser Familien sind bekannt, nämlich. die Cleomantiden, die Thrakiden und die
Laphriaden.

Die ὅσιοι hatten zusammen mit dem Hohepriester oder den Propheten ihre lebenslangen Ämter inne
und hatten die Kontrolle über alle Angelegenheiten des Heiligtums und der Opfer. Dass diese
Adelsfamilien einen immensen Einfluss auf das Orakel hatten, zeigt sich in zahlreichen Fällen, und
es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie seine Seele waren und dass sie die vorgetäuschten
Offenbarungen des Gottes diktierten.

Die meisten der vorhandenen orakelhaften Antworten sind in Hexametern und im ionischen Dialekt
verfasst. Manchmal wurden jedoch auch dorische Formen verwendet. Der Hexameter wurde nach
einigen Berichten von Phemonoë, der ersten Pythia, erfunden. Diese metrische Form wurde
gewählt, teils weil die Worte des Gottes so ehrwürdiger gemacht wurden, teils weil es leichter war,
sich an Verse als an Prosa zu erinnern. Einige der Orakelverse hatten metrische Mängel, die die
Gläubigen unter den Griechen auf geniale Weise erklärten. In der Zeit des Theopompus scheint der
Brauch, die Orakel in Versen zu geben, allmählich aufgehört zu haben; sie waren fortan allgemein
in Prosa und im dorischen Dialekt, der in Delphi gesprochen wurde. Denn als die griechischen
Staaten ihre politische Freiheit verloren hatten, gab es wenig oder keinen Anlass, das Orakel zu
Fragen nationaler oder politischer Natur und zu Angelegenheiten des gewöhnlichen Lebens wie
dem Verkauf von Sklaven oder der Bewirtschaftung eines Feldes zu konsultieren. Ehen, Reisen,
Gelddarlehen und dergleichen, zu denen das Orakel dann meistens konsultiert wurde, waren wenig
berechnet, um in hohen poetischen Metren gesprochen zu werden. Als das Orakel von Delphi in den
Augen der Alten seine Bedeutung verlor, nahm die Zahl der Personen, die es konsultierten, natürlich
ab, und in den Tagen von Plutarch reichte eine Pythia wie früher aus, um alle Arbeiten zu erledigen,
und Orakel wurden nur an einem Tag im Monat gegeben.

Die göttliche Handlung in Pytho soll zuerst von Hirten entdeckt worden sein, die ihre Herden in der
Nähe des Abgrunds pflegten und deren Schafe, als sie sich dem Ort näherten, von Krämpfen
befallen waren. Personen, die sich dem Ort näherten, zeigten die gleichen Symptome und erhielten
die Kraft der Prophezeiung. Dies veranlasste die Menschen schließlich, einen Tempel über der
heiligen Stelle zu bauen. Nach der homerischen Hymne über Apollo war dieser Gott selbst der
Gründer des Delphischen Orakels, aber die lokalen Legenden von Delphi gaben an, dass es
ursprünglich Apollo als Geschenk gegeben wurde. Wieder andere Traditionen, und diese vielleicht
die ältesten und echtesten, stellten Apollo dar, der das Orakel durch einen Kampf erlangt hatte, der
allgemein als Kampf mit Python, einem Drachen, der das Orakel von Gäa oder Themis bewachte,
beschrieben wurde.

Es wurde angenommen, dass das Orakel von Delphi in seiner besten Zeit jedem, der mit reinem
Herzen kam und keine bösen Absichten hatte, seine Antworten und Ratschläge gab; wenn er ein
Verbrechen begangen hatte, wurde die Antwort abgelehnt, bis er dafür gesühnt hatte, und wer den
Gott zu schlechten Zwecken konsultierte, war sicher, seinen eigenen Untergang zu beschleunigen.
Keine religiöse Institution in der Antike erlangte einen so großen Einfluss, nicht nur in
Griechenland, sondern in allen Ländern des Mittelmeeres, in allen wichtigen Angelegenheiten, sei
es in Bezug auf Religion oder Politik, auf das private oder das öffentliche Leben, als das Orakel von
Delphi. Wenn es zu einem Thema religiöser Natur befragt wurde, war die Antwort immer von einer
Art berechnet, nicht nur religiöse Institutionen zu schützen und zu bewahren, sondern dass auf
Befehl neue aufgebaut werden sollten, so dass es der Bewahrer und Förderer der Religion in der
gesamten Antike war. Kolonien wurden selten oder nie gegründet, ohne den Rat und die
Anweisungen des delphischen Gottes erhalten zu haben. Daher wurde das Orakel in allen
Streitigkeiten zwischen einer Kolonie und seiner Metropole sowie in Fällen konsultiert, in denen die
Metropole eine Kolonie als die ihre behauptete.

Das Delphische Orakel hatte zu allen Zeiten eine Neigung zugunsten der Griechen der dorischen
Rasse; aber die Zeit, in der es seinen Einfluss zu verlieren begann, muss aus der Zeit stammen, als
Athen und Sparta ihren Kampf um die Vorherrschaft in Griechenland begannen. Denn zu dieser Zeit
wurde die Parteilichkeit für Sparta so offensichtlich, dass die Athener und ihre Partei anfingen,
jegliche Ehrfurcht und Wertschätzung dafür zu verlieren, und das Orakel wurde ein bloßes
Instrument in den Händen einer politischen Partei. In der Zeit von Cicero und Plutarch glaubten
viele, dass das Orakel die Kräfte verloren hatte, die es früher besessen hatte; aber es wurde bis in
die Zeit des Kaisers Julian weiter konsultiert, bis es schließlich von Theodosius vollständig beseitigt
wurde.

Ungeachtet der allgemeinen Unklarheit und Zweideutigkeit der meisten in Delphi gegebenen
Orakel gibt es auch viele, die eine so klare und eindeutige Bedeutung vermitteln, dass sie
möglicherweise nicht missverstanden werden können, so dass eine weise Handlung am Ende der
Orakel nicht geleugnet werden kann . Die Art und Weise, wie diese Agentur zu verschiedenen
Zeiten erklärt wurde, ist je nach Zeitgeist sehr unterschiedlich. Während der besten Zeit ihrer
Geschichte hatten die Griechen im Allgemeinen zweifellos einen aufrichtigen Glauben an das
Orakel, seine Ratschläge und Anweisungen. Als die Sphäre, in der Griechenland am meisten davon
profitiert hatte, enger wurde und es sich auf Angelegenheiten privater Natur beschränkte, konnte das
Orakel die Verehrung, mit der es zuvor betrachtet worden war, nicht mehr erlangen. Die frommen
und gläubigen Heiden jedoch dachten, dass der Gott dem Orakel seine frühere Fürsorge nicht mehr
verlieh und dass er anfing, sich davon zurückzuziehen; während Freidenker und Ungläubige das
Orakel als eine geschickte Erfindung der Priesterkunst betrachteten, die sich dann selbst entwachsen
war. Diese letztere Meinung wurde auch von vielen modernen Schriftstellern übernommen. Die
frühen Christen, die sahen, dass in einigen Fällen eine außergewöhnliche Macht am Werk gewesen
sein musste, stellten sie als Institution des bösen Geistes dar. In der Neuzeit sind die Meinungen
sehr geteilt. Hüllmann zum Beispiel hat sich bemüht zu zeigen, dass das Orakel von Delphi
vollständig von den Adelsfamilien von Delphi verwaltet und geleitet wurde, die somit als eine Art
hierarchischer Senat für ganz Griechenland bezeichnet werden. Wenn ja, war der Delphische Senat
sicherlich der weiseste von allen in der Geschichte der Antike.

2. Orakel bei Abae in Phocis.

Ein Orakel, glaubte man, dass es von sehr frühen Zeiten bestanden hat, und wurde in hohem
Ansehen durch die Phokier gehalten. Einige Jahre vor der persischen Invasion errangen die Phokier
einen Sieg über die Thessalier, bei dem sie unter anderem viertausend Schilde erhielten, von denen
sie die Hälfte im Tempel des Apollo in Abae und die andere Hälfte im Tempel von Delphi weihten.
Das Orakel war wie viele andere, die Krösus konsultierte; aber er scheint nicht gefunden zu haben,
dass es seinen Wünschen entsprach. Bei der persischen Invasion von Xerxes wurde der Tempel von
Abae niedergebrannt und wie alle anderen bei dieser Invasion zerstörten Tempel nie wieder
aufgebaut. Das Orakel selbst blieb jedoch bestehen und versprach den Thebanern vor der Schlacht
von Leuctra den Sieg; aber im phokischen oder heiligen Krieg, als einige phokische Flüchtlinge in
den Ruinen Zuflucht gesucht hatten, wurden sie von den Thebanern vollständig zerstört. Aber auch
nach diesem Unglück scheint das Orakel weiter konsultiert worden zu sein, denn die Römer
erlaubten den Bewohnern von Abae aus Ehrfurcht, sich selbst zu regieren. Hadrian baute einen
kleinen Hügel an der Seite des alten, einige Mauern, von denen immer noch Trümmer in der Zeit
des Pausanias standen.

3. Orakel auf dem Hügel von Ptoon auf dem Gebiet von Theben.

Das Orakel wurde hier durch das Medium eines Mannes namens πρόμαντις gegeben, und der erste
Promantis soll Teneros gewesen sein, ein Sohn von Apollo. Die Orakel wurden normalerweise im
äolischen Dialekt gegeben, aber als Mys, der Karier, den Gott konsultierte, wurde die Antwort in
der Karischen Sprache gegeben, so dass anstelle der drei Thebaner, die im Allgemeinen die Orakel
niederschrieben, der Karier war verpflichtet, es selbst zu tun. Als Alexander der Große Theben
zerstörte, starb auch dieses Orakel. In der Zeit von Plutarch war der gesamte Bezirk völlig
verlassen.

4. Orakel von Apollo in Ismenion in Böotien, südlich von Theben.

Der Tempel von Apollo Ismenios war das nationale Heiligtum der Thebaner. Das Orakel wurde hier
nicht wie an anderen Orten durch Inspiration gegeben, sondern durch die Inspektion der Opfer.
Einmal gab es seine Prophezeiung aus einem riesigen Spinnennetz im Tempel von Demeter.

5. Orakel von Apollo in Hysiae an den Grenzen von Attika.

Dieser Ort enthielt ein Orakel von Apollo mit einem heiligen Brunnen, von dem diejenigen tranken,
die sich inspirieren ließen. In der Zeit von Pausanias war das Orakel ausgestorben.

6. Das Orakel von Apollo in Tegyra.


Es war ein altes und viel frequentiertes Orakel in Böotien, das von Propheten geleitet wurde. Die
Pythia selbst erklärte diesen Ort einmal zum Geburtsort von Apollo. In der Zeit von Plutarch war
der gesamte Bezirk eine Wildnis geworden.

7. Orakel von Apollo im Dorf Eutresis in der Nähe von Leuctra

Dieses Orakel starb während der mazedonischen Zeit aus.

8, Orakel von Apollo in Orobiae in Euböa.

Apollo trug hier den Nachnamen des Selinuntiers.

9. Orakel von Apollo im Lyzeum von Argos.

Das Orakel wurde hier von einer Prophetin gegeben.

10. Orakel von Apollo Deiradiotes auf der Akropolis von Argos.

Das Orakel wurde von einer Prophetin gegeben, die verpflichtet war, einmal im Monat auf eheliche
Verbindungen zu verzichten. Es wurde angenommen, dass sie sich von der Verkostung des Blutes
eines Lammes inspirieren ließ, das während der Nacht geopfert wurde. Dieses Orakel wurde in den
Tagen von Pausanias weiterhin konsultiert.

11. Orakel von Apollo in Didyma.

Dies wird gewöhnlich das Orakel der Branchidä genannt, auf dem Gebiet von Milet. Dies war das
Orakel, das am häufigsten von den Ioniern und Äoliern konsultiert wurde. Der Tempel soll jedoch
vor der Ankunft der Ionier an der Küste Asiens gegründet worden sein, und der Altar soll von
Herakles und der Tempel von Branchus gebaut worden sein, einem Sohn des Apollo, der von Delphi
als Reinigungspriester gekommen war. Daher verband dieses Orakel wie das von Delphi reinigende
oder sühnende Riten mit der Praxis des Prophezeiens. Die wirkliche Antike dieses Orakels kann
jedoch nicht weiter zurückverfolgt werden als in die zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts vor
Christus. Die Priester namens Branchidä, die die gesamte Verwaltung des Orakels inne hatten,
sollen die Nachkommen von Branchus gewesen sein. Der Hohepriester trug den Namen
Stephanephorus. Unter ihnen befand sich eine Familie, die die erbliche Gabe der Prophezeiung
besaß und die Familie der Euangelidä genannt wurde. Das Orakel stand unter der besonderen
Leitung eines Propheten, dessen Amt nicht lebenslang dauerte. Die Orakel wurden wahrscheinlich
ähnlich wie in Delphi inspiriert. Krösus machte diesem Orakel großartige Geschenke wie dem von
Delphi. Die Prinzipien, denen es in seinen Ratschlägen und Anweisungen folgte, waren auch die
gleichen wie die der Delphier. Die Perser verbrannten und plünderten den Tempel, wie es die Pythia
von Delphi vorausgesagt hatte; aber es wurde bald restauriert und mit einer schönen Statue von
Apollo geschmückt, die Xerxes auf seinem Rückzug mit nach Ekbatana nahm. Ein Teil der
Branchidä hatte dem Xerxes die Schätze des Tempels übergeben und wurde auf eigenen Wunsch
nach Bactriana verpflanzt, wo ihre Nachkommen von Alexander für ihren Verrat schwer bestraft
worden sein sollen. Seleukus schickte die Statue von Apollo zurück nach Didyma, weil das Orakel
ihn als König begrüßt hatte. Das Orakel wurde nach der Treulosigkeit seiner Minister weiterhin
konsultiert. Einige Ruinen des Tempels in Didyma sind noch erhalten.

12. Orakel von Apollo in Claros auf dem Gebiet des Kolophons.

Es soll von Kretern unter Rhacius vor der Ansiedlung der Ionier in Kleinasien gegründet worden
sein. Die frühen Legenden stellten dieses Orakel in Verbindung mit Delphi, von wo Manto, die
Tochter von Teiresias, nach Claros kam, Rhacius heiratete und Mopsus gebar, von dem
angenommen wurde, dass die Propheten von Claros von ihm abstammten. Dieses Orakel war von
großer Berühmtheit und wurde auch zur Zeit der römischen Kaiser weiter konsultiert. Die Orakel
wurden durch einen inspirierten Propheten gegeben, der bestimmten Milesischen Familien
entnommen wurde. Er war im Allgemeinen ein Mann ohne raffinierte Ausbildung, hatte nur die
Namen und die Anzahl der Personen, die das Orakel konsultierten, angegeben und stieg dann in
eine Höhle hinab, trank das Wasser aus einem geheimen Brunnen und sprach anschließend das
Orakel in Versen aus.

13. Orakel von Apollo in Grynea auf dem Gebiet der Myrinäer.

14. Orakel von Apollo Gonnapaeus in Lesbos.

15. Orakel von Apollo in Abdera.

16. Orakel von Apollo in Delos.

Das wurde nur im Sommer konsultiert.

17. Das Orakel von Apollo in Patara in Lykien.

Dies wurde nur im Winter konsultiert. Die Prophetin (πρόμαντις) verbrachte eine Nacht im Tempel,
um auf die Mitteilungen zu warten, die der Gott an sie richten könnte.

18. Orakel von Apollo bei Telmessus.

Die Priester dieser Institution gaben ihre Antworten nicht durch Inspiration, sondern beschäftigten
sich hauptsächlich mit der Interpretation von Träumen, woher Herodot sie ἐξηγηταί nennt. Sie
interpretierten aber auch andere wunderbare Ereignisse. In der Nähe von Telmessus gab es ein
weiteres Orakel von Apollo, in dem diejenigen, die es konsultierten, in einen Brunnen schauen
mussten, der ihnen in einem Bild die Antwort auf ihre Frage zeigte.

19. Orakel von Apollo in Mallos in Kilikien.

20. Orakel des Sarpedonischen Apollo in Kilikien.

21. Orakel von Apollo in Hybla in Karien.

22. Orakel von Apollo in Hiera Kome am Mäander.

Das war ein berühmtes Orakel, das in guten Versen sprach.

Ἱερὰ κώμη, δῆμος Καρίας. Πολύβιος ἑκκαιδεκάτῳ. τὸ ἐθνικὸν Ἱεροκωμήτης.

II. Orakel des Zeus

1. Orakel des Zeus bei Olympia .

In diesem wie in den anderen Orakeln des Zeus offenbarte sich der Gott nicht durch Inspiration, wie
es Apollo in fast allen seinen Orakeln tat, sondern er sandte lediglich Zeichen, die die Menschen
interpretieren mussten. Diejenigen, die kamen, um das Orakel von Olympia zu konsultieren, boten
ein Opfer an, und der Priester gab seine Antworten aus der Natur der verschiedenen Teile des
Opfers oder aus zufälligen Umständen, die mit dem Opfer einhergingen. Die Propheten oder
Dolmetscher gehörten zur Familie der Iamiden. In früheren Zeiten wurde viel auf das Orakel
zurückgegriffen, und Sophokles erwähnte es zusammen mit den berühmtesten Orakeln; aber in
späteren Zeiten wurde es fast völlig vernachlässigt, wahrscheinlich weil Orakel aus der Inspektion
von Opfern überall erhalten werden konnten. Die Stelle, an der die Orakel in Olympia gegeben
wurden, befand sich vor dem Altar des Zeus. Es waren vor allem diejenigen, die an den
Olympischen Spielen teilnehmen wollten, die das Orakel über ihren Erfolg befragten, aber auch
andere Themen wurden vorgebracht.

2. Orakel des Zeus in Dodona.

Hier wurde das Orakel von Geräuschen des Windes gegeben. Das Heiligtum befand sich auf einer
Anhöhe). Obwohl es in einem barbarischen Land lag, war das Orakel in enger Verbindung mit
Griechenland und in den frühesten Zeiten anscheinend viel mehr als später. Zeus selbst sowie die
Dodonaer wurden unter die Pelasger gezählt, was ein Beweis für die vor-hellenische Existenz der
Verehrung des Zeus in diesen Teilen und vielleicht auch des Orakels ist. Das Orakel wurde aus
hohen Eichen gegeben, die mit Laub bedeckt waren, weshalb Aischylos die sprechenden Eichen
von Dodona als große Wunder erwähnte. Buchen werden jedoch auch im Zusammenhang mit dem
Dodona-Orakel erwähnt, da Hesiod sagte, Zeus wohnte im Stamm einer Buche. Daher können wir
schließen, dass das Orakel nicht in einem bestimmten oder einzelnen Baum lebte, sondern in einem
Eichen- und Buchenhain. Der Wille des Gottes wurde durch das Rascheln des Windes durch die
Blätter der Bäume manifestiert, die daher als beredte Zungen dargestellt werden. Um die von den
Winden erzeugten Geräusche deutlicher zu machen, wurden Gefäße an den Zweigen der Bäume
aufgehängt, die vom Wind bewegt wurden und miteinander in Kontakt kamen und so klangen, bis
sie gestoppt wurden. Eine andere Art, die Geräusche zu erzeugen, war folgende: In Dodona gab es
zwei Säulen, von denen eine ein Metallbecken trug und die andere einen Jungen mit einer Geißel in
der Hand; das Ende der Geißel bestand aus kleinen Knochen, und wie sie durch den Wind bewegt
wurden, klopften sie gegen das Metallbecken auf der anderen Säule. Nach anderen wurden die
Orakel bei Dodona durch Tauben erhalten, die den Willen des Zeus ausgesprechend auf Eichen
sitzen. Die Geräusche wurden in frühen Zeiten von Männern interpretiert, aber später, als die
Verehrung von Dione mit der von Zeus verbunden wurde, von zwei oder drei alten Frauen, die
πελείαδες oder πέλαιαι genannt wurden, weil Tauben den Befehl zur Gründung des Orakels vonn
Dione gebracht haben sollten. In der Zeit von Herodot waren die Namen der drei Prophetinnen:
Promeneia, Timarete und Nicandra. Sie stammten aus bestimmten Dodonäischen Familien, die
ihren Stammbaum bis in die mythischen Zeiten zurückverfolgten. Es gab jedoch zu allen Zeiten
einen Priester namens τόμουροι, verbunden mit dem Orakel, der bei bestimmten Gelegenheiten die
Geräusche interpretierte; aber wie die Funktionen zwischen ihm und den Prophetinnen aufgeteilt
wurden, ist nicht klar. In der historischen Zeit hatte das Orakel von Dodona weniger Einfluss als
früher, aber es war zu jeder Zeit für Bestechungsgelder unzugänglich und weigerte sich, das
dorische Interesse zu unterstützen. Es wurde hauptsächlich von den benachbarten Stämmen, den
Ätolern, Akarnern und Epiroten, konsultiert und von denen, die wegen ihrer Vorliebe für die Dorier
nicht nach Delphi gehen wollten. Es scheint eine sehr alte Verbindung zwischen Dodona und dem
böotischen Ismenion gegeben zu haben.

Die übliche Form, in der die Orakel in Dodona gegeben wurden, war in Hexametern; aber einige
der noch verbleibenden Orakel sind in Prosa. 219 v. Chr. wurde der Tempel von den Ätolern
zerstört und die heiligen Eichen abgeholzt, aber das Orakel existierte weiter und wurde konsultiert
und scheint erst im dritten Jahrhundert n. Chr. vollständig ausgestorben zu sein. In der Zeit von
Strabo wurden die Dodonäischen Prophetinnen ausdrücklich erwähnt, obwohl das Orakel bereits
wie alle anderen verfiel.
3. Orakel des Zeus Ammon in einer Oase in Libyen im Nordwesten Ägyptens.

Nach den Traditionen in Dodona und Theben in Ägypten wurde es von der letzteren Stadt
gegründet, und die Form, in der der Gott in Theben und im Ammonium dargestellt wurde, war
dieselbe; er hatte an beiden Stellen den Kopf eines Widder. Die Griechen lernten dieses Orakel
durch die Kyrenäer kennen, und Sparta war die erste Stadt Griechenlands, die Verbindungen zu ihm
herstellte. Sein Beispiel wurde von den Thebanern und Olympiern befolgt, Dodonäern, Eleanern
und andere, und die Athener hatten häufig Theorien dem Ammonium vorausgesendet. Und man
nannte eines seiner heiligen Gefäße Ammonis. Tempel des Zeus Ammon wurden jetzt in mehreren
Teilen Griechenlands errichtet. Sein Orakel in Libyen wurde von Männern geleitet, die auch die
Antworten gaben. Ihre Zahl scheint sehr groß gewesen zu sein, denn manchmal, wenn sie die Statue
in einer Prozession herumtrugen, soll ihre Zahl achtzig gewesen sein. In der Zeit von Strabo wurde
das Orakel stark vernachlässigt und befand sich in einem Zustand des Verfalls. Die griechischen
Schriftsteller, die es gewohnt sind, den größten Gott einer barbarischen Nation Zeus zu nennen,
erwähnen mehrere Orakel dieser Göttlichkeit im Ausland.

III. Orakel anderer Götter

Die anderen Götter, die Orakel besaßen, wurden nur zu den besonderen Abteilungen der Welt und
des menschlichen Lebens konsultiert, denen sie vorstanden. Demeter gab also Orakel in Patrae in
Achaia, aber nur in Bezug auf kranke Personen, ob ihre Leiden zum Tod oder zur Genesung führen
würden. Vor dem Heiligtum der Göttin befand sich ein Brunnen, der von einer Mauer umgeben war.
In diesen Brunnen wurde ein Spiegel mittels eines Seils heruntergelassen, um auf der Oberfläche zu
schwimmen. Anschließend wurden Gebete verrichtet und Weihrauch dargeboten, woraufhin das
Bild der kranken Person entweder als Leiche oder in einem Zustand der Genesung im Spiegel
gesehen wurde.

In Pharae in Achaia gab es ein Orakel von Hermes. Sein Altar stand mitten auf dem Marktplatz.
Dort wurde Weihrauch angeboten, Öllampen wurden angezündet, eine Kupfermünze wurde auf den
Altar gelegt, und danach wurde die Frage dem Gott durch ein Flüstern in sein Ohr gelegt. Die
Person, die ihn konsultierte, schloss die Ohren und verließ sofort den Marktplatz. Es wurde
angenommen, dass die erste Bemerkung, die jemand nach dem Verlassen des Marktplatzes hörte,
die Antwort von Hermes implizierte.

Es gab ein Orakel von Pluto und Charax oder Acharaca, nicht weit von Nysa entfernt, in Karien.
Die beiden Gottheiten hatten hier einen Tempel und einen Hain, und in der Nähe des letzteren
befand sich eine unterirdische Höhle wundersamer Natur, die Höhle von Charon genannt wurde.
Menschen, die an Krankheit litten und Vertrauen in die Macht der Götter setzten, reisten an diesen
Ort und blieben einige Zeit bei erfahrenen Priestern, die an einem Ort in der Nähe der Höhle lebten.
Diese Priester schliefen dann eine Nacht in der Höhle und verschrieben ihren Patienten
anschließend die Mittel, die ihnen in ihren Träumen offenbart wurden. Oft nahmen sie jedoch ihre
Patienten mit in die Höhle, wo sie mehrere Tage in Ruhe und ohne Nahrung bleiben mussten und
manchmal in den prophetischen Schlaf fallen durften, aber darauf vorbereitet waren und die
erhielten den Rat der Priester; für alle anderen Personen war der Ort unzugänglich und tödlich. Es
gab ein Jahrbuch Panegyris an diesem Ort, wahrscheinlich von kranken Personen, die Erleichterung
von ihren Leiden suchten. Mitten am Festtag trieben die jungen Männer der Turnhalle, nackt und
gesalbt, einen Stier in die Höhle, die, sobald sie eingetreten war, tot umfiel.

Im Epidaurus Limera wurden beim Festival von Ino Orakel gegeben. Dieselbe Göttin hatte in
Oetylon ein Orakel, in dem sie Personen, die eine Nacht in ihrem Heiligtum schliefen, in Träumen
Offenbarungen machte. Hera Acraea hatte ein Orakel zwischen Lechaeon und Pagae.
IV. Orakel der Helden

1. Orakel von Amphiaraus zwischen Potniae und Theben, wo der Held von der Erde verschluckt
worden sein soll. Sein Heiligtum war von einer Mauer umgeben und mit Säulen geschmückt, auf
denen sich Vögel nie niederließen und Vögel oder Rinder in der Nachbarschaft niemals Nahrung zu
sich nahmen. Die Orakel wurden Personen in ihren Träumen gegeben, denn sie mussten im Tempel
schlafen, nachdem sie sich auf diese Inkubation vorbereitet hatten, indem sie einen Tag fasteten und
drei Tage lang auf Wein verzichteten. Die Thebaner durften dieses Orakel nicht konsultieren, da sie
beschlossen hatten, den Helden als ihren Verbündeten und nicht als ihren Propheten anzunehmen.
Ein weiteres Orakel von Amphiaraus befand sich in Oropus zwischen Böotien und Attika, das von
den Kranken am häufigsten für die Mitteln ihrer Genesung konsultiert wurde. Diejenigen, die es
konsultierten, mussten sich Lustrationen unterziehen und einen Widder opfern, auf dessen Haut sie
eine Nacht im Tempel schliefen, wo sie in ihren Träumen erwarteten, dass ihnen die Mittel ihrer
Genesung offenbart würden. Wenn sie sich erholten, mussten sie einige Geldstücke in den Brunnen
von Amphiaraus in seinem Heiligtum werfen. Das Orakel soll von den Thebanern gegründet
worden sein.

2. Orakel des Amphilochus. Er war der Sohn von Amphiaraus und hatte in Mallos in Kilikien ein
Orakel, das Pausanias als das vertrauenswürdigste seiner Zeit bezeichnete.

3. Orakel des Trophonius in Lebadeia in Böotien. Diejenigen, die dieses Orakel konsultieren
wollten, mussten sich zuerst reinigen, indem sie einige Tage im Heiligtum des guten Geistes und
des Glücks verbrachten, nüchtern und rein zu leben, auf warme Bäder zu verzichten, aber im Fluss
Hercyna zu baden, Trophonius und seinen Kindern, Apollo, Kronos, König Zeus, Hera Heniocha
und Demeter Europe Opfer zu bringen, Trophonius gepflegt zu haben; und während dieser Opfer
erklärte ein Wahrsager aus dem Darm der Opfer, ob Trophonius sich freuen würde, den Berater
aufzunehmen. In der Nacht, in der der Berater in die Höhle des Trophonius hinabsteigen durfte,
musste er Agamedes einen Widder opfern, und nur für den Fall, dass die Zeichen des Opfers günstig
waren, wurde angenommen, dass der Held erfreut war, die Person in seine Höhle einzulassen. Was
ist passiert? Danach war es wie folgt: Zwei Jungen, 13 Jahre alt, führten ihn wieder zum Fluss
Hercyna und badeten und salbten ihn. Die Priester ließen ihn dann aus dem Brunnen der
Vergessenheit trinken, damit er all seine früheren Gedanken vergessen konnte, und aus dem
Brunnen der Erinnerung, damit er sich an die Visionen erinnerte, die er haben würde. Dann zeigten
sie ihm eine mysteriöse Darstellung von Trophonius, ließen ihn ihn anbeten und führten ihn in das
Heiligtum, gekleidet in Leinenkleider mit Gürteln um seinen Körper und mit einer besonderen Art
von Schuhen, die in Lebadeia üblich waren. Innerhalb des Heiligtums, das auf einer Anhöhe stand,
befand sich eine Höhle, in die die Person nun mittels einer Leiter hinabsteigen durfte. Nahe dem
Boden, an der Seite der Höhle, befand sich eine Öffnung, in die er seine Füße stellte, woraufhin die
anderen Körperteile ebenfalls durch eine unsichtbare Kraft in die Öffnung hineingezogen wurden.
Was die Personen hier sahen, war zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich. Sie kehrten durch
dieselbe Öffnung zurück, durch die sie eingetreten waren, und die Priester setzten sie nun auf den
Thron von Mnemosyne, fragten sie, was sie gesehen hatten, und führten sie zurück zum Heiligtum
des guten Geistes und des Glücks. Sobald sie sich von ihrer Angst erholt hatten, mussten sie ihre
Vision auf eine kleine Tafel schreiben, die im Tempel geweiht worden war. Dies ist der Bericht von
Pausanias. Die Antworten wurden wahrscheinlich von den Priestern nach dem Bericht gegeben, was
die Personen in der Höhle gesehen hatten. Dieses Orakel wurde sehr geschätzt und erlosch erst sehr
spät: und obwohl die Armee von Sulla den Tempel geplündert hatte, wurde das Orakel von den
Römern viel konsultiert, und in der Zeit von Plutarch war es das einzige unter den zahlreichen
böotischen Orakeln, das nicht verstummt war.
4. Orakel von Calchas in Daunia in Süditalien. Hier wurden Antworten in Träumen gegeben, denn
diejenigen, die das Orakel konsultierten, mussten einen schwarzen Widder opfern und schliefen eine
Nacht im Tempel, auf der Haut des Opfers liegend.

5. Orakel von Asclepius. Die Orakel des Asklepios waren sehr zahlreich. Aber das wichtigste und
berühmteste war das von Epidaurus. Sein Tempel dort war buchstäblich mit Votivtafeln bedeckt, auf
denen Personen ihre Genesung aufgezeichnet hatten, indem sie eine Nacht im Tempel verbracht
hatten. In den Tempeln von Aesculapius und Serapis in Rom wurde die Genesung ebenfalls durch
Inkubation in seinem Tempel angestrebt.

6. Orakel des Herakles in Bura in Achaia. Diejenigen, die es konsultierten, beteten und stellten ihre
Fragen an den Gott und warfen dann vier mit Figuren bemalte Würfel, und die Antwort wurde
entsprechend der Position dieser Figuren gegeben.

7. Oracle von Pasiphaë bei Thalamiae in Laconia, wo Antworten in Träumen gegeben wurden,
während Personen die Nacht im Tempel verbrachten.

8. Orakel von Phrixus in Iberia in der Nähe des Kaukasus, wo keine Widder geopfert werden
durften.

V. Orakel der Toten

Eine andere Klasse von Orakeln sind die Orakel der Toten (νεκυομαντεῖον oder ψυχοπομπεῖον), in
denen diejenigen, die sich berieten, die Geister der Toten anriefen und den Göttern der Unterwelt
Opfer darbrachten. Einer der ältesten und berühmtesten Orte dieser Art war das Land der
Thesprotier in der Nähe des Aornos-Sees. Ein weiteres Orakel dieser Art befand sich in Herakleia
am Propontis.

VI. Italienische Orakel

Orakel, in denen ein Gott seinen Willen durch den Mund eines inspirierten Individuums offenbarte,
gab es in Italien nicht. Die oben erwähnten Orakel von Calchas und Aesculapius waren griechischen
Ursprungs, und das erstere befand sich in einem griechischen Heiligtum auf dem Berg Garganus.
Die Römer hatten im gewöhnlichen Verlauf der Dinge keinen Mangel an Orakeln wie denen
Griechenlands, denn sie hatten zahlreiche andere Mittel, um den Willen der Götter zu entdecken,
wie die Sibyllinischen Bücher, Auguren, Haruspicen, Zeichen am Himmel und dergleichen, die
teilweise in separaten Artikeln und teilweise in Divination beschrieben sind. Die einzigen uns
bekannten italienischen Orakel sind:

1. Orakel des Faunus. Seine Orakel sollen in Saturn-Versen gegeben worden sein, und
Sammlungen seiner Vaticinia scheinen schon früh existiert zu haben. Die Orte, an denen seine
Orakel gegeben wurden, waren zwei Haine, einer in der Nähe von Tibur, um den Brunnen von
Albunea herum und der andere am Aventin. Diejenigen, die den Gott im Hain von Albunea
konsultierten, auf den angeblich alle Italiener zurückgegriffen haben, mussten folgende Punkte
beachten: Der Priester bot dem Gott zuerst ein Schaf und andere Opfer an. Die Haut des Opfers war
auf dem Boden ausgebreitet, und der Berater musste nachts darauf schlafen, nachdem seinen Kopf
dreimal mit reinem Wasser aus dem Brunnen besprüht und mit dem Ast einer heiligen Buche
berührt worden war. Er war außerdem einige Tage vor dieser Nacht gezwungen, auf Tierfutter und
eheliche Verbindungen zu verzichten, einfache Gewänder anzuziehen und keinen Ring an den
Fingern zu tragen. Nachdem er auf dem Schafsfell eingeschlafen war, wurde angenommen, dass er
seine Antwort in wunderbaren Visionen und im Gespräch mit dem Gott selbst erhielt. Ovid übertrug
einige der zu beobachtenden Punkte, um das Orakel auf der Albunea zu erhalten, auf das Orakel auf
dem Aventin. Beide mögen viel gemeinsam gehabt haben, aber aus der Geschichte, die er über
Numa erzählt, scheint klar zu sein, dass auf dem Aventin auch bestimmte unterschiedliche
Zeremonien beobachtet wurden.

2. Orakel von Fortuna existierten in mehreren italienischen Städten, insbesondere in Latium, wie in
Antium und Praeneste. In der ersteren dieser Städte zwei Schwestern Fortunae wurden verehrt, und
ihre Statuen beugten sich vor, wenn Orakel gegeben wurden. In Praeneste wurden die Orakel aus
Losen abgeleitet, bestehend aus Eichenstangen mit darauf eingravierten alten Schriftzeichen. Diese
Lose sollen von einem edlen Pränestiner namens Numerius Suffucius in einem Felsen gefunden
worden sein, den er auf Befehl eines Traums, von dem er heimgesucht worden war, aufgespalten
hatte. Die Lose, als ein Orakel gegeben werden sollte, wurden von einem Jungen gerschüttelt,
wonach eines für die Person gezogen wurde, die die Göttin konsultierte. Die Lose von Praeneste
waren, zumindest bei den Vulgären, noch zur Zeit von Cicero sehr geschätzt, während sie an
anderen Orten in Latium größtenteils vernachlässigt wurden. Das etruskische Caere hatte in
früheren Zeiten ebenfalls seine Lose.

3. Ein Orakel des Mars befand sich nach Dionysius in sehr alten Zeiten in Tiora Matiena, nicht weit
von Reate entfernt. Die Art und Weise, wie hier Orakel gegeben wurden, ähnelte der des
Taubenorakels in Dodona, denn ein Specht, ein dem Mars heiliger Vogel, wurde vom Gott gesandt
und auf einer Holzsäule niedergelassen, von wo aus er das Orakel aussprach.