Sie sind auf Seite 1von 4

Camille Claudel, Paul Claudel: Träume und Leben

deutsch von Torsten Schwanke

In Nogent-sur-Seine zeigt das Camille Claudel Museum bis zum 13. Januar 2019 seine erste
temporäre Ausstellung „Camille Claudel, Paul Claudel: Der Traum und das Leben“. Drei
thematische Räume öffnen sich für die Komplizenschaft der Bildhauerin und ihres
Bruderschreibers. Enthüllung der kreativen Nachahmung, die von ihrer Kindheit bis zum Tod von
Camille Claudel im Jahr 1943 gespielt wurde.

"Eine intellektuelle Intimität" (1864 - 1913)

Dies ist das erste Mal, dass sich eine Ausstellung 150 Jahre nach der Geburt des Schriftstellers dem
künstlerischen Dialog zwischen Camille und Paul Claudel widmet. Oft mit ihrem Meister und
Liebhaber Auguste Rodin in Verbindung gebracht – von dem zu dem Zeitpunkt bereits vermutet
wurde, dass er der Ursprung ihrer Werke war - hatte die Bildhauerin dennoch einen erheblichen
Einfluss auf ihren Bruder, mit dem sie bis zu seinem Tod eng verbunden bleiben wird. Dieser
Aspekt ihrer Existenz war bisher im Schatten geblieben, und die Künstlerin wurde normalerweise
als romantische Heldin mit einem schrecklichen Schicksal phantasiert. So entdecken wir den
unabhängigen Charakter von Camille, die ihre Familie überzeugte, nach Paris ziehen zu dürfen, um
sich der Bildhauerei zu widmen, und ihre Mutter Louise-Athanaïse, ihre Schwester Louise und
insbesondere ihren Bruder Paul zu ihren ersten Vorbildern machte.

Der erste Raum, der chronologisch den familiären Bindungen von der Kindheit bis zu Camilles
Internierung folgt, beginnt mit einer Bronzebüste von Paul Claudel als Kind, die seine Schwester
1878 im Alter von 14 Jahren anfertigte. Neben diesem kindlichen Gesicht erscheint ein Auszug aus
einem Text von Paul aus den Mémoires-Improvisationen, in dem er die Ausbildung seiner
Schwester durch von Professor Colin in Nogent-sur-Seine erzählt, die zur Schaffung einer
"gemeinsamen Basis" des Wissens beiträgt: „Ich folgte dem Unterricht eines hervorragenden
Lehrers namens Colin. Er hat mir Latein beigebracht, Rechtschreibung und Rechnen, alles was ich
darüber weiß, auf eine absolut solide und fundamentale Weise, die mich nie verlassen hat, einfach
weil er gute Methoden hatte, dass er sich besonders um uns gekümmert hat und dass er einen Weg
gefunden hatte, die Studien für uns interessant zu machen. Und dann las er uns von Zeit zu Zeit
Texte vor, die wir normalerweise nicht Kindern vorlesen und die meine Schwester und mich mit
Begeisterung erfüllten.“ (Zweites Interview, improvisierte Erinnerungen1951). Die Vorstellung von
Camille und Paul hat daher den gleichen Ausgangspunkt: die Ausbildung von Professor Colin, von
dem wir in dem Stück eine Büste von Alfred Boucher (1878) finden, der Camille seinen ersten
Skulpturunterricht geben wird. In dieser Zeit beginnt sich daher ihre künstlerische Sensibilität
auszudrücken. In dieser Einführung wird sofort das Thema des ersten Raums vorgestellt: Camille
von Paul / Paul von Camille. Zwei gleichzeitig aufgenommene Fotos zeigen die beiden Kinder in
Nogent-sur-Seine auf diesem familiären und intellektuellen Boden, den sie verlassen werden, ohne
sich jemals voneinander zu trennen. Von Alfred Boucher ermutigt, überzeugte Camille ihre Mutter,
Anfang der 1880er Jahre mit ihrem Bruder und ihrer Schwester nach Paris zu ziehen, wobei ihr
Vater durch seine beruflichen Verpflichtungen zurückgehalten wurde.

Der Raum präsentiert somit den Eintritt in die künstlerische Welt von Camille und ihrem Bruder,
begleitet von einer chronologischen Zeitleiste, die ihre jeweiligen Entwicklungen beschreibt. 1884
begann Camille in Auguste Rodins Atelier mit der Bildhauerei und nahm seine Familie als Vorbild.
Wir können also die Büste einer Frau (1888-1890) betrachten - wieder die Merkmale ihrer Mutter -
die ihrer Schwester Louise Claudel (1886), begleitet von einem riesigen Pastell, das sie in
verschiedenen Farben illustriert. Vor allem aber ihren Bruder Paul, dargestellt als Junger Römer
(1882) in einer Gipsbüste, wieder unter dem Titel Mein Bruder (1882) in einer Bronzebüste, und in
einem Porträt Paul Claudel mit zwanzig Jahren (1888) mit Buntstiften auf Papier skizziert. Er wird
auch ihr Hauptmodell in all ihren Arbeiten bleiben. Zur gleichen Zeit wurde Pauls Berufung als
Schriftsteller mit der Veröffentlichung von Tête d'or geboren, dessen Manuskript im Raum
erhältlich ist. Er begann, symbolistische Kreise zu besuchen und brachte seine Schwester zu
Stéphane Mallarmés „Dienstagen“ oder zum Harcourt-Café, wo Treffen stattfanden. Ihr
gemeinsamer Geschmack für modischen Japanismus wird auch Gegenstand des zweiten
Ausstellungsraums sein.

Die Ausstellung verdeckt keinen dramatischen Teil der Familiengeschichte: Camilles Internierung.
Ab 1893 entschloss sie sich, sich von ihrem Geliebten Rodin zu entfernen, da sie unter seiner
Untreue litt und verärgert war, ihre Arbeit immer mit der des Bildhauers in Verbindung gebracht zu
sehen. Sie erhält ihren ersten Befehl, als Paul Frankreich verlässt, um diplomatische Positionen zu
besetzen, und Partage de Midi nach seinem Bruch mit Rosalie Vetch veröffentlicht. Auffällig ist die
Parallele zwischen dem sentimentalen Leben von Bruder und Schwester, die sich in ihren Werken
zeigt. Trotz ihrer Distanz korrespondieren sie weiterhin und bleiben gleichzeitig eine Quelle
gegenseitiger Inspiration: Camille realisiert ihre letzte Büste Paul Claudel im Alter von
siebenunddreißig Jahren.(1905) und Paul schrieb eine Laudatio über seine Schwester mit dem Titel
„Camille Claudel, statuaire“ (L'Occident, 1905). Aber es war auch zu dieser Zeit, als Camille von
paranoiden Krisen heimgesucht wurde, die Paul laut seinem zur Verfügung gestellten Tagebuch
beunruhigten. Am 10. März 1913 musste die Familie die damals 48-jährige Künstlerin internieren.
Unter einem getönten Fenster werden das Register des Ville-Evrard-Krankenhauses sowie die
Beobachtungen einiger Ärzte über Camilles psychotischen Zustand dargestellt. Diese Internierung
wird Paul von seiner Schwester fernhalten, obwohl er der einzige ist, der ihr weiterhin schreibt und
sie im Montdevergues-Asyl besucht.

Japanismus: der brüderliche Traum

Camille und Paul, die häufig symbolistische Kreise besuchen, entdecken gemeinsam die Kunst
Japans, die in Europa in Mode ist. In der Bewegung gefangen, passen sie sich den Details,
Ausdrücken und der Komposition der in Paris gezeigten Drucke an. In einem kleinen Raum
präsentiert die Ausstellung ihre gemeinsamen Einflüsse mit einer Wandreproduktion von
„Bogenschießen“ aus dem Spiegel der Schönheiten des Grünen Hauses von Katsugawa Shunsho
(1776) und „Menschliche Physiognomie und Ausdrucksformen“ aus dem Manga von Katsushika
Hokusai (1816). Im Dialog werden zwei Skulpturen von Camille unter diesen orientalischen
Merkmalen ausgestellt: Les Causeuses (1893), die eine miniaturistische Gruppe von vier Frauen in
einem intimen Register präsentieren, umgeben von einer Wand, die an japanisches Dekor erinnert;
und Kopf eines alten blinden Mannes, der singt (1894), inspiriert von Ausdrücken von Mangas.

Paul seinerseits wurde Diplomat in Japan und entdeckte das Noh-Theater und das Kakubi.
Leidenschaftlich veröffentlichte er verschiedene Texte unter dem Titel L'Oiseau noir dans le soleil
levant (1927) unter Bezugnahme auf sein japanisches Pseudonym "Kuro Tori" (schwarzer Vogel).
Das von Foujita gemalte Cover ist neben seinen Hundert Phrasen für Fans zu sehen, die
französische Kalligraphietexte kombinieren, die in loser Form eines langen japanischen Fächers
präsentiert werden.

Paul erzählt Camille

Das Museum will also keine weitere Ausstellung über Camille Claudel machen, sondern ihre Werke
in den Augen ihres Bruder-Dichters in einem neuen Licht beleuchten. Neben dem Artikel „Camille
Claudel, Statuaire“ schrieb Paul 1951 „Meine Schwester Camille“ als Vorwort zum Katalog einer
ihm gewidmeten Ausstellung im Rodin-Museum. Er zeigte die Originalität ihrer Arbeiten darin von
denen von Rodin, den er nicht sehr schätzte und von dem seine Schwester immer versuchte, sich zu
distanzieren (ihre paranoiden Krisen spiegeln auch ihre Angst wider, von der "Rodin-Bande"
verfolgt zu werden). Dieser dritte Raum zeigt somit die vier wichtigsten skulpturalen Gruppen, die
Camille geschaffen hat und die laut Paul seine Existenz widerspiegeln: „Die Arbeit meiner
Schwester, die ihr einzigartiges Interesse zeigt, ist, dass es insgesamt die Geschichte ihres Lebens
ist.“ (Meine Schwester Camille, 1951).

Am Anfang repräsentiert La Valse (1893) die Symbiose zweier Wesen, die an ihre Leidenschaft für
Rodin erinnert, als sich die beiden Künstler das gleiche Studio teilten.

Der Vergleich von L'Abandon (1905) von Camille Claudel und Le Baiser (1885) von Auguste
Rodin ermöglicht es dagegen, die Unabhängigkeit und Originalität der Bildhauerin herauszustellen;
ein Vergleich, den ihr Bruder Paul in einem an der Wand eingeschriebenen Auszug entwickelt hat.
In "Camille Claudel, statuaire" schreibt er, dass „die Kunst dieser Bildhauerin die schwerste und
materiellste ist, die es gibt. Einige ihrer Figuren können sich nicht von dem Lehm befreien, in dem
sie verwickelt sind. Wenn sie nicht kriechen und den Schlamm mit einer Art erotischer Wut
umarmen, scheint es, als würde jeder, der einen anderen Körper umarmt, versuchen, den
ursprünglichen Block neu zu gestalten.“ Im Vergleich dazu in der Skulptur seiner Schwester „Alle
Dinge, deren Ganzes ohne Diskontinuität das Spektakel darstellt, das unseren Augen geboten wird,
werden durch verschiedene Bewegungen belebt, deren Komposition in bestimmten feierlichen
Momenten der Dauer in einer Art lyrischer Ejakulation einen Weg der gemeinsamen Figur, eines
prekären Wesens und Vielfachen erfindet.“ Eine Aufgabe, die an die erinnert, die Camille mit
Rodins Untreue erlebt hat, und eine Hoffnung auf eine Ehe, die niemals das Licht der Welt
erblicken wird. Im Raum ist ein Brief von Paul an den Schauspieler Jean-Louis Barrault an die
Wand geschrieben: Er beschreibt genau diese Gruppe, die einen Mann mit den Knien einer Frau
darstellt, die voller Trostlosigkeit ist und ihn zum Charakter des "Doppelschattens" inspiriert in
seinem Stück Soulier de Satin (1925).

Weiter das reife Alter (1893-98) stellt eine Gruppe von drei Figuren dar, deren ausdrucksstarke
Vorhänge und kontrastierende Schatten der Jugendstil-Ästhetik der Zeit folgen. Die Jugend wird
dort von einer jungen Frau auf den Knien verkörpert, die einen Mann behalten möchte, der von
Alter und Tod mitgerissen wurde. Der zweite Titel ist La Destinée, Camille möchte einen schiefen
Baum hinzufügen, um das Schicksal zu symbolisieren. In ihrer autobiografischen Dimension
spiegelt diese Gruppe Rodins Zögern zwischen seiner jungen Geliebten Camille und seiner alten
Geliebten Rose Beuret wider, die er schließlich heiraten wird. Eine Assimilation, die Paul selbst
identifiziert und schließlich abschließt: „Diese junge nackte Frau ist meine Schwester! Meine
Schwester Camille. Flehend, gedemütigt auf den Knien, so großartig, so stolz, so wird sie
dargestellt. Und weißt du? Was in diesem Moment vor deinen Augen sich von ihr wegreißt, ist ihre
Seele!“ (Meine Schwester Camille, 1951).

Eine Lebensgeschichte, die mit Rêve au coin du feu (1903) endet und eine verzweifelte Frau
darstellt, die vor ihrem Kamin zusammengesunken und in ihren Fantasien gefangen ist. Träume, die
zu Camilles paranoiden Alpträumen werden, wahnsinnig über einen allmächtigen und verfolgenden
Rodin. Ein „beschädigter Charakter“, ähnlich der gequälten Bildhauerin, von der Paul in Die Rose
und der Rosenkranz inspiriert wurde, wie in seinem Vorwort an der Wand angegeben: „Ich habe
damit das unendlich schmerzhafte Bild dieser Schwester selbst in Verbindung gebracht. deren
letzten Atemzug ich gerade eingenommen hatte,.“ was er als Abschluss ihrer schmerzhaften
Existenz" definiert. (Die Rose und der Rosenkranz, 1940)

Ein letztes Foto zeigt den alten Schriftsteller, der von Auguste Rodin an einer Büste seiner
Schwester befestigt wurde. Links fasst ein Text die letzten Ehrungen zusammen, die Paul derjenigen
zollte, die er so sehr bewunderte: Als Sammler von Camilles Skulpturen akzeptiert er, dass ihr im
Rodin Museum ein Raum gewidmet wird, in dem er ihre erste retrospektive Ausstellung in
organisiert 1951. Er wird somit am Verständnis eines intimen Werkes teilnehmen, dessen Tragödie
nicht besser ausgedrückt werden könnte als von ihrem eigenen Bruder.