Sie sind auf Seite 1von 15

KAMALA

Poem von Torsten Schwanke

nach Hermann Hesse

Siddhartha lernte auf jedem Schritt


Seines Weges etwas Neues,
Denn die Welt veränderte sich
Und sein Herz war verzaubert.
Er sah die Sonne über den Bergen
Mit ihren Wäldern aufgehen
Und über dem fernen Strand
Mit seinen Palmen untergehen.
Nachts sah er die Sterne am Himmel
In ihren festen Positionen
Und den Halbmond,
Der wie ein Boot im Blau schwebte.
Er sah Bäume, Sterne, Tiere, Wolken,
Regenbogen, Felsen, Kräuter, Blumen,
Bach und Fluss, den glitzernden Tau
In den Büschen am Morgen,
Entfernte hohe Berge, die blau und blass waren,
Vögel sangen und Bienen,
Wind wehte silbrig durch das Reisfeld.
All dies, tausendfach und farbenfroh,
War schon immer da gewesen,
Immer hatten Sonne und Mond geschienen,
Immer hatten Flüsse gebrüllt
Und Bienen gesummt, aber früher
War all dies für Siddhartha
Nichts anderes gewesen als ein flüchtiger,
Trügerischer Schleier vor seinen Augen,
Der misstrauisch angesehen wurde
Und dazu bestimmt war,
Durchdrungen zu werden
Und durch Gedanken zerstört,
Da es nicht die wesentliche Existenz war,
Da diese Essenz jenseits des Sichtbaren
Auf der anderen Seite lag.
Aber jetzt blieben seine befreiten Augen
Auf dieser Seite, er sah
Und wurde sich des Sichtbaren bewusst,
Suchte in dieser Welt zu Hause zu sein,
Suchte nicht nach dem wahren Wesen,
Zielte nicht auf eine Welt jenseits.
Schön war diese Welt, sie so zu betrachten,
So einfach, so kindlich zu suchen.
Schön waren der Mond und die Sterne,
Schön waren der Bach und die Ufer,
Der Wald und die Felsen,
Die Ziege und der Goldkäfer,
Die Blume und der Schmetterling.
Schön und lieblich war es,
So durch die Welt zu wandeln,
So kindlich, so aufgewacht,
So offen für das, was nahe ist,
Also ohne Misstrauen.
Anders verbrannte die Sonne den Kopf,
Anders kühlte ihn der Schatten des Waldes ab,
Anders schmeckten der Bach und die Zisterne,
Der Kürbis und die Banane.
Kurz waren die Tage, kurz die Nächte,
Jede Stunde raste schnell davon
Wie ein Segel auf dem Meer,
Und unter dem Segel befand sich
Ein Schiff voller Schätze, voller Freude.
Siddhartha sah eine Gruppe von Affen,
Die sich durch den hohen Baldachin des Waldes
Hoch im Wald bewegten in den Zweigen
Und hörte ihr wildes, gieriges Lied.
Siddhartha sah ein männliches Schaf
Einem weiblichen folgen und sich mit ihr paaren.
In einem Schilfteich sah er den Hecht
Hungrig nach seinem Abendessen suchen;
Die jungen Fische trieben sich
In Angst und Funkeln weg
Und sprangen in Scharen aus dem Wasser.
Der Duft von Kraft und Leidenschaft
Kam kraftvoll aus den hastigen Wirbeln des Wassers,
Die der Hecht aufrührte und ungestüm jagte.

All dies hatte es immer gegeben,


Und er hatte es nicht gesehen;
Er war nicht dabei gewesen.
Jetzt war er dabei, er war ein Teil davon.
Licht und Schatten liefen durch seine Augen,
Sterne und Mond liefen durch sein Herz.

Unterwegs erinnerte sich Siddhartha auch


An alles, was er erlebt hatte,
Den Garten Jetavana,
Die Lehre, die er dort gehört hatte,
Den göttlichen Buddha,
Den Abschied von Govinda,
Das Gespräch mit dem Erhabenen.
Wieder erinnerte er sich an seine eigenen Worte,
Er hatte mit dem Erhabenen
Jedes Wort gesprochen,
Und mit Erstaunen wurde ihm bewusst,
Dass er dort Dinge gesagt hatte,
Die er zu diesem Zeitpunkt
Noch nicht wirklich gewusst hatte.
Was er zu Gotama gesagt hatte:
Das Sein, der Schatz und das Geheimnis Buddhas
Waren nicht die Lehren,
Sondern das unaussprechliche und nicht lehrbare,
Das er in der Stunde seiner Erleuchtung erfahren hatte,
Es war nichts als genau das,
Was er jetzt erfahren hatte,
Was er jetzt zu erleben begann.
Jetzt musste er sich selbst erleben.
Es ist wahr, dass er schon lange gewusst hatte,
Dass sein Selbst Atman war,
Im Wesentlichen mit den gleichen ewigen Eigenschaften
Wie Brahman.
Aber niemals hatte er dieses Selbst wirklich gefunden,
Weil er es im Netz der Gedanken festhalten wollte.
Da das Selbst definitiv nicht der Körper
Und nicht das Spektakel der Sinne ist,
War es auch nicht der Gedanke,
Nicht der rationale Verstand,
Nicht die erlernte Weisheit,
Nicht die erlernte Fähigkeit,
Schlussfolgerungen zu ziehen
Und frühere Gedanken zu neuen zu entwickeln.
Nein, diese Gedankenwelt war auch noch
Auf dieser Seite, und nichts konnte erreicht werden,
Indem das zufällige Selbst der Sinne getötet wurde,
Wenn das zufällige Selbst der Gedanken
Und des erlernten Wissens andererseits gemästet wurde.
Beide, die Gedanken und die Sinne waren hübsche Dinge,
Die ultimative Bedeutung war hinter beiden verborgen,
Beide mussten angehört werden,
Beide mussten gespielt werden,
Beide mussten weder verachtet
Noch überschätzt werden,
Von beiden geheimen Stimmen
Die innerste Wahrheit musste aufmerksam
Wahrgenommen werden.
Er wollte nach nichts streben,
Außer nach dem, was die Stimme ihm befahl,
Nach nichts streben, außer nach dem,
Wo die Stimme ihm raten würde, dies zu tun.
Warum hatte sich Gotama zu dieser Zeit
In der Stunde aller Stunden
Unter den Baum gesetzt,
Wo ihn die Erleuchtung traf?
Er hatte eine Stimme gehört,
Eine Stimme in seinem eigenen Herzen,
Die ihm befohlen hatte,
Unter diesem Baum Ruhe zu suchen,
Und er hatte auch nicht vorgezogen
Selbstzüchtigung, Opfergaben, Waschungen
Oder Gebete, weder Essen noch Trinken,
Weder Schlaf noch Traum,
Er hatte der Stimme gehorcht.
So zu gehorchen, nicht einem externen Befehl,
Nur der Stimme, so bereit zu sein,
Das war gut, das war notwendig,
Nichts anderes war notwendig.

In der Nacht, als er in der Strohhütte


eines Fährmanns am Fluss schlief,
Hatte Siddhartha einen Traum:
Govinda stand vor ihm,
Gekleidet in das gelbe Gewand eines Asketen.
Traurig sah Govinda aus,
Traurig fragte er: Warum hast du mich verlassen?
Dabei umarmte er Govinda,
Schlang seine Arme um ihn
Und als er ihn an seine Brust zog und ihn küsste,
War es nicht mehr Govinda,
Sondern eine Frau,
Und volle Brüste sprangen
Aus dem Kleid der Frau heraus,
An denen Siddhartha lag und trank,
Schmeckte süß und stark
Die Milch von dieser Brust.
Es schmeckte nach Frau und Mann,
Nach Sonne und Wald, nach Tier und Blume,
nach jeder Frucht, nach jedem freudigen Verlangen.
Es berauschte ihn und machte ihn bewusstlos.
Als Siddhartha aufwachte,
Schimmerte der blasse Fluss
Durch die Tür der Hütte, und im Wald
Ertönte tief und angenehm
Ein dunkler Ruf einer Eule.

Als der Tag begann, bat Siddhartha


Seinen Gastgeber, den Fährmann,
Ihn über den Fluss zu bringen.
Der Fährmann brachte ihn
Mit seinem Bambusfloß über den Fluss,
Und das breite Wasser schimmerte
Im Licht des Morgens rötlich.

Dies ist ein wunderschöner Fluss,


Sagte er zu seinem Begleiter.
Ja, sagte der Fährmann, ein sehr schöner Fluss,
Ich liebe ihn mehr als alles andere.
Oft habe ich ihm zugehört,
Oft habe ich ihm in die Augen geschaut
Und immer habe ich daraus gelernt.
Von einem Fluss kann man viel lernen. -
Ich wie du, mein Wohltäter, sagte Siddhartha
Und stieg auf der anderen Seite des Flusses aus.
Ich habe kein Geschenk, das ich dir
Für deine Gastfreundschaft geben könnte,
Mein Lieber,
Und auch keine Bezahlung für deine Arbeit.
Ich bin ein Mann ohne Zuhause,
Ein Sohn eines Brahmanen und ein Samana. -
Ich habe es gesehen, sagte der Fährmann,
Und ich habe keine Zahlung von dir
Und kein Geschenk erwartet,
Da ich den Gast hinüber tragen wollte. -
Denkst du so? fragte Siddhartha amüsiert.
Sicher. Auch das habe ich aus dem Fluss gelernt:
Alles kommt zurück!
Auch du, Samana, wirst zurückkommen.
Jetzt Lebewohl!
Lass deine Freundschaft meine Belohnung sein.
Denke an mich, wenn du den Göttern Opfer bringst.

Lächelnd trennten sie sich.


Lächelnd freute sich Siddhartha
Über die Freundschaft und die Freundlichkeit
Des Fährmanns. Er ist wie Govinda,
Dachte er mit einem Lächeln,
Alles, was ich auf meinem Weg treffe, ist wie Govinda.
Alle sind dankbar, obwohl sie das Recht haben,
Dank zu erhalten.
Alle sind unterwürfig, alle möchten Freunde sein,
Gehorchen gerne, denken wenig.
Wie Kinder sind alle Menschen.

Gegen Mittag kam er durch ein Dorf.


Vor den Lehmhütten
Rollten Kinder auf der Straße herum,
Spielten mit Kürbiskernen und Muscheln,
Schrien und rangen, aber alle flohen schüchtern
Vor dem unbekannten Samana.
Am Ende des Dorfes führte der Weg
Durch einen Bach, und neben dem Bach
Kniete eine junge Frau und wusch Kleidung.
Als Siddhartha sie begrüßte,
Hob sie ihren Kopf und sah
Mit einem Lächeln zu ihm auf,
So dass er das Weiß in ihren Augen glitzern sah.
Er rief ihr einen Segen zu,
Wie es unter Reisenden üblich ist, und fragte,
Wie weit er noch gehen müsse,
Um die Großstadt zu erreichen.
Dann stand sie auf und kam wunderschön zu ihm.
Ihr feuchter Mund schimmerte in ihrem jungen Gesicht.
Sie tauschte humorvolle Scherze mit ihm aus
Und fragte, ob er bereits gegessen habe
Und ob es wahr sei, dass die Samanas
Nachts allein im Wald schliefen
Und keine Frauen bei sich haben durften.
Während des Gesprächs setzte sie
Ihren linken Fuß auf seinen rechten
Und machte eine Bewegung wie eine Frau,
Die diese Art von sexuellem Vergnügen
Mit einem Mann initiieren möchte,
Die die Lehrbücher "Klettern auf einen Baum" nennen.
Siddhartha spürte, wie sich sein Blut erhitzte,
Und da er in diesem Moment wieder
An seinen Traum denken musste,
Beugte er sich leicht zu der Frau hinunter
Und küsste mit seinen Lippen
Die braune Brustwarze ihrer Brust.
Als er aufblickte, sah er ihr Gesicht voller Lust
Und lächelnde Augen mit zusammengezogenen Pupillen,
Die vor Verlangen bettelten.

Siddhartha fühlte auch Verlangen und fühlte,


Wie sich die Quelle seiner Sexualität bewegte;
Aber da er noch nie eine Frau berührt hatte,
Zögerte er einen Moment, während seine Hände
Bereits bereit waren, nach ihr zu greifen.
Und in diesem Moment hörte er,
Vor Ehrfurcht schaudernd,
Die Stimme seines Innersten,
Und diese Stimme sagte: Nein!
Da verschwanden alle Reize
Aus dem lächelnden Gesicht der jungen Frau,
Er sah nichts mehr als den feuchten Blick
Eines weiblichen Tieres voll Wärme.
Höflich streichelte er ihre Wange,
Wandte sich von ihr ab und verschwand
Mit leichten Schritten in das Bambusgehölz
Von der enttäuschten Frau.

An diesem Tag erreichte er vor dem Abend


Die Großstadt und war glücklich,
Denn er hatte das Bedürfnis,
Unter Menschen zu sein.
Er hatte lange Zeit in den Wäldern gelebt,
Und die Strohhütte des Fährmanns,
In der er in dieser Nacht geschlafen hatte,
War das erste Dach seit langer Zeit,
Das er über dem Kopf hatte.

Vor der Stadt stieß der Reisende


In einem wunderschön eingezäunten Hain
Auf eine kleine Gruppe
Männlicher und weiblicher Bediensteter,
Die Körbe trugen.
In ihrer Mitte saß eine Frau, die Geliebte,
Auf roten Kissen unter einem bunten Baldachin,
Getragen von vier Dienern
In einer dekorativen Sänfte.
Siddhartha blieb am Eingang
Zum Vergnügungsgarten stehen
Und beobachtete die Parade,
Sah die Diener, die Dienstmädchen, die Körbe,
Sah die Sänfte und sah die Dame darin.
Unter schwarzen Haaren, hoch auf ihrem Hals,
Sah er ein sehr helles, sehr zartes, sehr kluges
Gesicht, einen leuchtend roten Mund,
Wie eine frisch geteilte Feige,
Augenbrauen, die gut gepflegt
Und in einem hohen Bogen bemalt waren,
Kluge und wachsame dunkle Augen,
Einen klaren, hohen Hals,
Der sich aus einem grün-goldenen Kleid erhebt,
Schöne Hände, lang und schlank,
Mit breiten goldenen Armbändern
Über den Handgelenken.

Siddhartha sah, wie schön sie war,


Und sein Herz freute sich.
Er verbeugte sich tief,
Als die Sänfte näher kam,
Und richtete sich wieder auf.
Er schaute auf das schöne, charmante Gesicht,
Las einen Moment in den klugen
Augen mit den hohen Bögen darüber,
Atmete leicht den Duft ein, er kannte ihn nicht.
Mit einem Lächeln nickte die schöne Frau
Für einen Moment
Und verschwand im Hain
Und dann auch die Diener.

So betrete ich diese Stadt, dachte Siddhartha,


Mit einem charmanten Omen.
Er fühlte sich sofort in den Hain hineingezogen,
Aber er dachte darüber nach,
Und erst jetzt wurde ihm bewusst,
Wie die Diener und Dienstmädchen
Ihn am Eingang angesehen hatten,
Wie verabscheuend, wie misstrauisch, wie ablehnend.
Ich bin immer noch ein Samana, dachte er,
Ich bin immer noch ein Asket und Bettler.
Ich darf nicht so bleiben,
Ich werde nicht in der Lage sein,
Den Hain so zu betreten.
Und er lachte.

Die nächste Person, die diesen Weg entlang kam,


Fragte er nach dem Hain
Und nach dem Namen der Frau
Und erfuhr, dass dies der Hain
Von Kamala, der berühmten Kurtisane, war
Und dass ihr, abgesehen von dem Hain,
Gehörte ein Haus in der Stadt.

Dann betrat er die Stadt. Jetzt hatte er ein Ziel.


Er verfolgte sein Ziel,
Ließ sich von der Stadt ansaugen,
Trieb sich durch die Straßen,
Blieb auf den Plätzen stehen
Und ruhte auf den Steintreppen am Fluss.
Als der Abend kam, freundete er sich
Mit dem Assistenten des Friseurs an,
Den er im Schatten eines Bogens
In einem Gebäude arbeiten sah
Und den er wieder in einem Tempel
Von Vishnu betend fand,
Der ihm Geschichten von Vishnu und Lakshmi erzählte.
Unter den Booten am Fluss schlief er diese Nacht,
Und am frühen Morgen,
Bevor die ersten Kunden in sein Geschäft kamen,
Ließ er sich vom Friseurassistenten
Den Bart rasieren und die Haare schneiden,
Die Haare kämmen und mit feinem Öl salben.
Dann ging er im Fluss baden.

Als sich die schöne Kamala


Am späten Nachmittag ihrem Hain
In ihrer Sänfte näherte,
Stand Siddhartha am Eingang, verbeugte sich
Und erhielt den Gruß der Kurtisane.
Aber dem Diener, der ganz am Ende ihres Zuges ging,
Gab er ein Zeichen und bat ihn,
Seine Geliebte darüber zu informieren,
Dass ein junger Brahman mit ihr sprechen möchte.
Nach einer Weile kehrte der Diener zurück,
Bat den Wartenden, ihm zu folgen,
Führte ihn, der ihm folgte, wortlos in einen Pavillon,
In dem Kamala auf einem Sofa lag,
Und ließ ihn mit ihr allein.

Warst du nicht gestern schon da draußen


Und hast mich begrüßt? fragte Kamala.
Es ist wahr, dass ich dich gestern schon gesehen
Und begrüßt habe. -
Aber hatest du gestern nicht einen Bart
Und lange Haare und Staub in deinen Haaren? -
Du hast gut beobachtet,
Du hast alles gesehen.
Du hast Siddhartha, den Sohn eines Brahmanen, gesehen,
Der sein Zuhause verlassen hat,
Um ein Samana zu werden,
Und der seit drei Jahren ein Samana ist.
Aber jetzt habe ich diesen Weg verlassen
Und kam in diese Stadt,
Und die erste, die ich traf,
Noch bevor ich die Stadt betreten hatte, warst du.
Um dies zu sagen, ich bin zu dir gekommen,
O Kamala! Du bist die erste Frau,
Die Siddhartha anspricht, dass er nicht
Seine Augen zur Erde senkt,
Nie wieder möchte ich meine Augen
Auf den Boden richten,
Wenn ich auf eine schöne Frau stoße. -
Kamala lächelte und spielte
Mit ihrem Fächer von Pfauenfedern.
Und fragte: Und nur um mir das zu sagen,
Ist Siddhartha zu mir gekommen? -
Um dir das zu sagen und dir dafür zu danken,
Dass du so schön bist!
Und wenn es dir nicht missfällt, Kamala,
Möchte ich dich bitten, meine Freundin
Und Lehrerin zu sein, denn ich weiß
Noch nichts über diese Kunst,
Die du gemeistert hast im höchsten Maße. -
Kamala lachte laut darüber.
Nie zuvor ist mir das passiert, mein Freund,
Dass ein Samana aus dem Wald
Zu mir gekommen ist und von mir lernen wollte!
Nie zuvor ist mir das passiert,
Dass ein Samana mit langen Haaren
Und einem alten, zerrissenen Lendentuch
Zu mir gekommen ist.
Viele junge Männer kommen zu mir,
Und es gibt auch Söhne von Brahmanen unter ihnen,
Aber sie kommen in schönen Kleidern,
Sie kommen in feinen Schuhen,
Sie haben Parfüm in ihren Haaren
Und Geld in ihren Beuteln.
So sind die jungen Männer,
O Samana, die zu mir kommen. -
Sprach Siddhartha: Schon fange ich an,
Von dir zu lernen.
Schon gestern habe ich gelernt.
Ich habe schon meinen Bart abgenommen,
Die Haare gekämmt, Öl im Haar.
Es fehlt mir noch ein wenig,
Ausgezeichnete feine Kleidung,
Feine Schuhe, Geld in meinem Beutel.
Du wirst wissen, Siddhartha
Hat sich härtere Ziele gesetzt
Als solche Kleinigkeiten, und er hat sie erreicht.
Wie soll ich nicht das Ziel erreichen,
Das ich mir gestern gesetzt habe:
Ganz dein zu sein,
Freundin, und die Freuden der Liebe von dir zu lernen!
Du wirst sehen, dass ich schnell lernen werde, Kamala.
Ich habe bereits härtere Dinge gelernt als das,
Was du mir beibringen sollst.
Und jetzt kommen wir dazu:
Du bist nicht zufrieden mit Siddhartha wie er ist,
Mit Öl im Haar, aber ohne Kleidung,
Ohne Schuhe, ohne Geld? -
Lachend rief Kamala aus:
Nein, mein Lieber,
Er befriedigt mich noch nicht.
Kleidung ist das, was er haben muss, hübsche Kleidung
Und Schuhe, hübsche Schuhe,
Und viel Geld in seinem Beutel
Und Geschenke für Kamala.
Weißt du es jetzt, Samana aus dem Wald?
Hast du meine Worte dir gemerkt? -
Ja, ich habe mir deine Worte gemerkt,
Rief Siddhartha aus.
Wie soll ich mir keine Worte merken,
Die aus einem solchen Mund kommen!
Dein Mund ist wie eine frisch geteilte Feige, Kamala.
Mein Mund ist auch rot und frisch,
Er wird zu dir passen, du wirst sehen.
Aber sag mir, schöne Kamala,
Hast du überhaupt keine Angst
Vor dem Samana aus dem Wald,
Der zu dir gekommen ist zu lernen,
Wie man Liebe macht? -
Warum sollte ich Angst haben vor einem Samana,
Einem dummen Samana aus dem Wald,
Der von den Schakalen kommt
Und noch nicht einmal weiß, was Frauen sind? -
Oh, er ist stark, der Samana,
Und er hat vor nichts Angst.
Er könnte dich zwingen, schönes Mädchen.
Er könnte dich entführen.
Er könnte dich verletzen. -
Nein, Samana, ich habe keine Angst davor.
Hatte irgendein Samana oder Brahmane
Jemals Angst, es könnte jemand kommen
Und ihn ergreifen und sein Wissen stehlen
Und seine religiöse Hingabe
Und seine Tiefe des Denkens?
Nein, denn sie sind seine eigenen,
Und er würde nur von dem verschenken,
Was er zu geben bereit ist
Und dem er es bereit ist zu geben.
So ist es, genau so ist es auch mit Kamala
Und mit den Freuden der Liebe.
Schön und rot ist Kamalas Mund,
Aber versuche, ihn gegen Kamalas Willen zu küssen,
Und du wirst keinen einzigen Tropfen Süße
Von ihm erhalten, der weiß,
Wie man so viele süße Dinge gibt!
Du lernst leicht, Siddhartha,
Also solltest du auch Folgendes lernen:
Liebe kann erlangt werden, indem du bettelst,
Kaufst, sie als Geschenk erhältst,
Sie auf der Straße findest,
Aber sie kann nicht gestohlen werden.
Darin hast du dir ausgedacht den falschen Weg.
Nein, es wäre schade,
Wenn ein hübscher junger Mann wie du
Es so falsch angehen möchte. -
Siddhartha verbeugte sich mit einem Lächeln.
Es wäre schade, Kamala,
Du hast ja so Recht! Es wäre so schade.
Nein, ich werde keinen einzigen Tropfen Süße
Aus deinem Mund verlieren, noch du aus meinem!
Damit ist es geklärt:
Siddhartha wird zurückkehren,
Sobald er das hat, was ihm noch fehlt:
Kleidung, Schuhe, Geld.
Aber sprich, liebe Kamala, kannst du
Mir nicht noch einen kleinen Rat geben? -
Einen Rat? Warum nicht?
Wer möchte einem armen, unwissenden Samana,
Der von den Schakalen kommt, keinen Rat geben? -
Liebe Kamala, rate mir, wohin ich gehen soll,
Dass ich die drei Dinge am schnellsten bekomme? -
Freund, viele würden das gerne wissen.
Du musst das tun, was du gelernt hast,
Und dafür Geld, Kleidung und Schuhe verlangen.
Es gibt keine andere Möglichkeit
Für einen armen Mann, Geld zu erhalten.
Was kannst du? -
Ich kann denken. Ich kann warten. Ich kann fasten. -
Sonst nichts? -
Nichts. Aber ja, ich kann auch Gedichte schreiben.
Möchtest du mir einen Kuss für ein Gedicht geben? -
Ich würde gerne, wenn mir dein Gedicht gefällt.
Wie würde der Titel lauten? -
Siddhartha sprach, nachdem er
Einen Moment darüber nachgedacht hatte,
Diese Verse:

In ihren stillen Schatten-Hain


Trat Kamala die Schöne ein.
Am Eingang vor dem Hain der Fraun
Stand Samana von Sonne braun.
Er beugte sich und lächelte,
Sie dankte ihm und fächelte.
Viel schöner, denkt er ohne Spott,
Als selbst das Opfer für den Gott,
Viel schöner ist das Opfer ja
Für diese schönste Kamala!

Kamala klatschte laut in die Hände,


So dass die goldenen Armbänder klapperten.
Schön sind deine Verse, o brauner Samana,
Und wirklich, ich verliere nichts,
Wenn ich dir einen Kuss für sie gebe. -
Sie winkte ihm mit ihren Augen,
Er neigte seinen Kopf so,
Dass sein Gesicht ihres berührte
Und legte seinen Mund auf diesen Mund,
Der wie eine frisch geteilte Feige war.
Kamala küsste ihn lange Zeit
Und mit tiefem Erstaunen spürte Siddhartha,
Wie sie ihn unterrichtete,
Wie weise sie war,
Wie sie ihn kontrollierte, ihn zurückwies,
Ihn lockte und wie danach
Es eine lange, gut geordnete, gut geprüfte Folge
Von Küssen gab, jeder anders als die anderen,
Die er noch erhalten sollte.
Er atmete tief durch, blieb stehen, wo er war,
Und war in diesem Moment wie ein Kind
Erstaunt über das Füllhorn an Wissen
Und wissenswürdigen Dingen,
Das sich vor seinen Augen zeigte.
Sehr schön sind deine Verse, rief Kamala aus,
Wenn ich reich wäre,
Würde ich dir Goldstücke dafür geben.
Aber es wird schwierig für dich sein,
Mit Versen so viel Geld zu verdienen, wie du brauchst.
Denn du brauchst viel.
Geld, wenn du Kamalas Freund sein willst. -
Wie du dich küssen kannst, Kamala!
Stammelte Siddhartha.
Ja, das kann ich, deshalb fehlen mir
Keine Kleider, Schuhe, Armbänder
Und alle schönen Dinge.
Aber was wird aus dir?
Kannst du nichts anderes tun als denken, fasten,
Gedichte machen? -
Ich kenne auch die Opferlieder, sagte Siddhartha,
Aber ich möchte sie nicht mehr singen.
Ich kenne auch Zaubersprüche,
Aber ich möchte sie nicht mehr sprechen.
Ich habe die heiligen Schriften gelesen. -
Hör auf, unterbrach ihn Kamala.
Du kannst lesen? Und schreiben? -
Natürlich kann ich das. Viele Leute können das. -
Die meisten Leute können es nicht.
Ich kann es auch nicht.
Es ist sehr gut, dass du lesen
Und schreiben kannst, sehr gut. -

In diesem Moment kam eine Magd hereingerannt


Und flüsterte ihrer Geliebten eine Nachricht ins Ohr.
Es gibt einen Besucher für mich, rief Kamala aus.
Beeil dich und geh weg, Siddhartha,
Niemand darf dich hier sehen, erinnere dich daran!
Morgen werde ich dich wiedersehen. -
Aber der Magd gab sie den Befehl,
Dem frommen Brahmanen
Weiße Oberbekleidung zu geben.
Ohne vollständig zu verstehen, was mit ihm geschah,
Wurde Siddhartha von der Magd weggeschleppt,
In ein Gartenhaus gebracht,
Um den direkten Weg zu meiden,
Er erhielt Oberbekleidung als Geschenk,
Wurde in die Büsche geführt und dringend ermahnt,
Sich selbst herauszufinden aus dem Hain,
So schnell wie möglich, ohne gesehen zu werden.

Glücklich tat er, was ihm gesagt worden war.


Er war an den Wald gewöhnt
Und schaffte es, aus dem Hain
Und über die Hecke zu kommen,
Ohne ein Geräusch zu machen.
Zufrieden kehrte er in die Stadt zurück
Und trug die aufgerollten
Kleidungsstücke unter dem Arm.
In dem Gasthaus, in dem Reisende wohnen,
Stellte er sich an die Tür, ohne Worte,
So er um Essen bat,
Ohne ein Wort nahm er ein Stück Reiskuchen an.
Vielleicht werde ich schon morgen
Niemanden mehr um Essen bitten, dachte er.

Plötzlich stieg der Stolz in ihm auf.


Er war kein Samana mehr,
Es war ihm nicht mehr zum Betteln.
Er gab einem Hund den Reiskuchen
Und blieb ohne Futter.
Einfach ist das Leben, das die Menschen
Hier in dieser Welt führen, dachte Siddhartha.
Es bereitet keine Schwierigkeiten.
Alles war schwierig,
Mühsam und letztendlich hoffnungslos,
Als ich noch ein Samana war.
Jetzt ist alles einfach,
Einfach wie die Kuss-Stunden,
Die Kamala mir gibt.
Ich brauche Kleidung und Geld, sonst nichts;
Dies ist ein kleines, nahes Ziel,
Es wird eine Person nicht den Schlaf verlieren lassen.

Er hatte Kamalas Haus in der Stadt


Schon lange zuvor entdeckt,
Dort tauchte er am nächsten Tag auf.

Die Dinge laufen gut, rief sie ihm zu.


Sie erwarten dich bei Kamaswami,
Er ist der reichste Kaufmann der Stadt.
Wenn er dich mag, wird er dich
In seinen Dienst aufnehmen.
Sei schlau, brauner Samana.
Ich habe andere ihm von dir erzählen lassen.
Sei höflich zu ihm, sehr kraftvoll.
Aber sei nicht zu bescheiden!
Ich möchte nicht, dass du sein Diener wirst,
Du wirst sein Gleicher,
Sonst werde ich nicht mit dir zufrieden sein.
Kamaswami wird langsam alt und faul.
Wenn er dich mag, wird er dir viel anvertrauen.

Siddhartha dankte ihr und lachte,


Und als sie herausfand,
Dass er gestern und heute nichts gegessen hatte,
Schickte sie Brot und Obst
Und versorgte ihn damit.

Du hast Glück gehabt, sagte sie, als sie sich trennten,


Ich öffne eine Tür nach der anderen für dich.
Woher kommt das? Hast du einen Zauber? -
Siddhartha sagte:"Gestern habe ich dir gesagt,
Dass ich denken, warten und fasten kann,
Aber du hast gedacht, das nützt nichts.
Aber es ist nützlich für viele Dinge,
Kamala, das wirst du sehen.
Du wirst sehen, dass die dummen Samanas
In der Lage sind, viele schöne Dinge im Wald zu tun,
Zu denen Leute wie du nicht in der Lage sind.
Vorgestern war ich noch ein zotteliger Bettler,
Bis ich gestern Kamala geküsst habe,
Und bald werde ich Kaufmann und habe Geld
Und all die Dinge, auf die du bestehst. -
Nun ja, gab sie zu.
Aber wo wärst du ohne mich?
Was wärst du, wenn Kamala dir nicht helfen würde? -
Liebe Kamala, sagte Siddhartha
Und richtete sich in seiner vollen Größe auf.
Als ich zu dir in deinen Hain kam,
Habe ich den ersten Schritt getan.
Es war mein Vorsatz, Liebe
Von dieser schönsten Frau zu lernen.
Als ich diesen Beschluss gefasst hatte,
Wusste ich auch, dass ich ihn ausführen würde.
Ich wusste, dass du mir helfen würdest,
Auf den ersten Blick
Am Eingang des Hains wusste ich es bereits. -
Aber was wäre,
Wenn ich nicht bereit gewesen wäre? -
Du warst bereit. Schau, Kamala:
Wenn du einen Stein ins Wasser wirfst,
Wird er auf dem schnellsten Weg
Auf den Grund des Wassers rasen.
So ist es, wenn Siddhartha ein Ziel hat, eine Lösung.
Siddhartha tut nichts,
Er wartet, er denkt, er fastet,
Aber er geht durch die Dinge der Welt
Wie ein Stein durch Wasser,
Ohne etwas zu tun, ohne sich zu rühren;
Er ist gezeichnet, er lässt sich fallen.
Sein Ziel zieht ihn an,
Weil er es nicht selber tut.
Dies hat Siddhartha unter den Samanas gelernt.
Dies ist, was Dummköpfe Magie nennen
Und von der sie glauben,
Dass sie mittels der Dämonen bewirkt würde.
Dämonen bewirken nichts,
Es gibt keine Dämonen.
Jeder kann zaubern,
Jeder kann seine Ziele erreichen,
Wenn er denken kann, warten und fasten. -
Kamala hörte ihm zu.
Sie liebte seine Stimme,
Sie liebte den Blick aus seinen Augen.
Vielleicht ist es so, sagte sie leise,
Wie du sagst, mein Freund.
Aber vielleicht ist es auch so:
Dass Siddhartha ein gutaussehender Mann ist,
Dass sein Blick den Frauen gefällt,
Dass daher das Glück auf ihn zukommt. -
Mit einem Kuss verabschiedete sich Siddhartha.
Ich wünschte, es sollte so sein
Auf diese Weise, meine Lehrerin;
Dass mein Blick dir gefällt,
Dass immer Glück aus deiner Richtung zu mir kommt!