Sie sind auf Seite 1von 2

Abonnieren Sie DeepL Pro, um dieses Dokument zu bearbeiten.

Weitere Informationen finden Sie auf www.DeepL.com/Pro

"Indem wir die Angst vor dem Unbekannten durch Neugierde ersetzen, öffnen wir uns für einen
unendlichen Strom von Möglichkeiten. Wir können zulassen, dass die Angst unser Leben
beherrscht, oder wir können mit Neugierde kindlich werden, unsere Grenzen erweitern, aus
unserer Komfortzone herausspringen und akzeptieren, was das Leben uns vorsetzt. ”
Alan Watts

Die Angst vor dem Unbekannten: wozu sie geführt hat: Kultureller Völkermord
Angst, und insbesondere die Angst vor dem Unbekannten, ist etwas, mit dem sich der Mensch
auseinandersetzt, seit er selbst existiert. Man könnte sagen, dass dies eine natürliche Reaktion ist,
da das Unbekannte den Tod bringen könnte. Unabhängig davon ist es für Menschen, die mit
kognitiven Fähigkeiten ausgestattet sind, etwas Irrationales, aus Angst zu reagieren. Trotzdem
passiert es immer noch.
Der Mensch als Rasse sucht immer das, was bequem ist und was er selbst kennt. Diese beiden
überschneiden sich normalerweise. Das Unbekannte kann als Gefahr wahrgenommen werden, als
eine Bedrohung für den aktuellen Zustand, in dem man sich befindet. Leider hat diese Angst
dazu geführt, dass Menschen Zivilisationen zerstörten, sei es aus purer Angst oder aus dem
Wunsch heraus, das "Unbekannte" in "Bekanntes" zu verwandeln.
In letzter Zeit gibt es eine Debatte über das Thema der Zerstörung oder Gefährdung von
Kulturen. Es wurde ein neuer Begriff geprägt: kultureller Genozid. 1 Er sollte in die Erklärung
der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker von 2007 aufgenommen werden,
wurde aber verworfen, indem stattdessen nur der Begriff "Völkermord" verwendet wurde. Man
sollte meinen, dass diese Art von gesellschaftlichem Problem nur in der Vergangenheit vorkam,
wo Engstirnigkeit die Norm war. Bedauerlicherweise geschieht dies auch heute noch. Zwei
dieser "kulturellen Völkermorde" werden in den folgenden Abschnitten besprochen.
Eine sehr interessante, aber auch traurige Geschichte, ist die über die Stolen Generations. Das
waren Kinder australischer Aborigines und Torres-Strait-Insulaner, die von der australischen
Regierung und den kirchlichen Missionen ihren Familien weggenommen wurden, um alle, die
"halbkastig" waren, zu entfernen. Dies geschah von 1905 bis etwa 1970. 2 Die Auswirkungen,
die diese Aktionen auf diese Generationen hatten, sind unvorstellbar. Es ist sehr leicht zu
verstehen, dass diese Kinder außerhalb ihrer Kultur aufgewachsen sind und, als sie erwachsen
wurden und die Welt besser verstanden, das Gefühl hatten, nirgendwo richtig dazuzugehören.
Kurz gesagt, ihre Identität wurde ihnen genommen.
Das Folgende ist eine weitere Geschichte, dieses Mal eine, die noch nicht zu Ende ist. Es wurde
aufgedeckt, dass die chinesische Regierung unter der Xi Jinping-Administration eine Politik
1
Bilsky, Leora; Klagsbrun, Rachel (23. Juli 2018). "The Return of Cultural Genocide?". European Journal of
International Law. 29 (2): S. 373–396
2
Lewis, Wendy; Simon Balderstone; John Bowan (2006). Events That Shaped Australia. New Holland. S. 130
gebilligt hat, die dazu führte, dass ungefähr eine Million Muslime (hauptsächlich Uiguren) in
geheimen Internierungslagern festgehalten wurden, ohne dass es ein Gerichtsverfahren gab. 3
Kritiker diskutierten über die Konzentration von Uiguren in staatlich geförderten
Umerziehungslagern, die Unterdrückung uigurischer4religiöser Praktiken5, politische
Indoktrination und Berichte über angebliche Menschenrechtsverletzungen wie
6
Zwangssterilisation und Empfängnisverhütung
Leider hat es der Internationale Strafgerichtshof im Dezember 2020 abgelehnt, gegen China
wegen dieser Vorwürfe zu ermitteln, mit der Begründung, dass er in dieser Angelegenheit keine
Zuständigkeit für China hat. 7 Für mich persönlich ist die Tatsache, dass so etwas in diesem
Ausmaß immer noch auf der Welt passiert, einfach erstaunlich. Anstatt uns selbst zu akzeptieren
und zu lernen, die Unterschiede der anderen zu akzeptieren und zu koexistieren, ist es zu einer
Zurschaustellung von Macht und Autorität gekommen, aus Angst, herausgefordert zu werden.
Es ist wirklich bedauerlich und macht wütend, dass es solche Ereignisse in der heutigen
Gesellschaft immer noch gibt. Ich wünschte, ich könnte sagen, dass es nur ein paar Geschichten
wie diese gibt, aber die Realität ist anders. Wenn die Menschen keinen Weg finden, andere zu
akzeptieren und sich mit ihrem eigenen Erbe sicher zu fühlen (weil sie jedes andere Erbe als
Bedrohung für ihr eigenes empfinden könnten), wird dies zu einer fortschreitenden und
endgültigen kulturellen Zerstörung führen. Niemand wird in diesem Szenario ein Gewinner sein.

3
Stroup, David R. (19. November 2019). "Why Xi Jinping's Xinjiang policy is a major change in China's ethnic
politics". The Washington Post.

4
Danilova, Maria (27. November 2018). "Frau beschreibt Folter, Schläge in chinesischem Gefangenenlager". AP
NEWS. Archiviert unter .

5
Blackwell, Tom (25. September 2019). "Kanadier ging nach China, um Berichte über antimuslimische
Unterdrückung zu entlarven, war aber 'schockiert' über die Behandlung von Uiguren". National Post.

6
China 'mit Geburtenkontrolle' zu unterdrücken Uiguren" . BBC News. 29 June 2020. Vom Original archiviert am
29. Juni 2020
7
Griffiths, James. "China vermeidet ICC Strafverfolgung über Xinjiang für jetzt, aber der Druck wächst". CNN.
Zurückgeholt am 19. Dezember 2020.