Sie sind auf Seite 1von 3

Marokkanische Sahara: Zwei große Namen in der belgischen Politik

fordern die EU dazu auf, der Autonomielösung gegenüber Beistand zu


leisten

Brüssel-Louis Michel, Staatsminister, und Jacques Brotchi, Ehrenpräsident des


belgischen Senats, haben am Samstag eine gemeinsame Erklärung aufgestellt,
worin sie die Europäische Union dazu auffordern, der Lösung der Autonomie
unter marokkanischer Souveränität gegenüber zwecks der definitiven Beilegung
des regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara Beistand zu leisten.

„In der Politik ist die Dynamik ausschlaggebend. Es klärt uns auf, wie wichtig
es ist, in Richtung der Geschichte aufzubrechen", schreiben die Herren Michel
und Brotchi in dieser Pressemitteilung, die auf den europäischen Websites
"eubriefs.com", "eupoliticalreport.eu" und "eutoday.net" veröffentlicht wurde.

Für diese beiden Weisen in der belgischen Politik "benötigt der Prozess dieses
Konflikts ein neues Leben, um destabilisierenden Handlungen in der besonders
strategischen und gefahrträchtigen Region der Sahel-Sahara ein Ende zu
bereiten", feststellend, dass "die Zukunft Europas von der Stabilität in Afrika
und im Besonderen von der Stabilität in dieser Region abhängig ist, die von
einigen als die Grenze Südeuropas betrachtet wird.“

Sie heben hervor, dass "die Regierung Biden, die sich der Einsätze bewusst ist,
die die Marokkanität der Sahara offenkundig nicht in Abrede stellen will", und
dass "die Unterstützung der Separatisten in Europa, in der arabischen Welt bzw.
in Afrika abgeschwächt wird" sowie dass "die Abhaltung eines
Selbstbestimmungsreferendums durch die UNO scheint, im Stich gelassen zu
sein und in den UNO-Texten nicht mehr thematisiert wurde".

Diese Offenbarung wurde auf der Ministerkonferenz zwecks der Unterstützung


der Autonomieinitiative unter der Souveränität Marokkos, die am 15. Januar
2021 unter der Schirmherrschaft des Königreichs und der Vereinigten Staaten
zustande kam, die bei dieser Gelegenheit von den beiden hochrangigen
belgischen Politikern weitgehend bestätigt wird, die Beteiligten dazu
auffordernd, Partei für eine Lösung zu ergreifen, die ausschließlich auf der
marokkanischen Autonomie-Initiative abstützt."

"Dies lässt uns sagen, dass wir uns langsam aber sicher der Anerkennung der
Souveränität Marokkos über dessen Sahara annähern, und dies aus
geografischen, politischen und geostrategischen Beweggründen", bekräftigen
sie.

Die Herren Michel und Brotchi erachten in diesem Kontext, dass "es höchste
Zeit für die Europäische Union als globalen Akteur ist, sich auf der Weltbühne
zu positionieren, indem sie die Lösung des Konflikts vorantreibt, denn wenn
Afrika in erster Linie davon betroffen ist, werden Europa und der Nahe Osten in
die gleichen Fußstapfen treten“.

Unter Verweis darauf, dass "die Sicherheit in Afrika eine Bedingung


europäischer Sicherheit ist", stellen die beiden Staatsmänner in den Mittelpunkt,
dass "die Sahelzone und der Maghreb wichtige Regionen für die Nachhaltigkeit
und für die Sicherheit unseres Kontinents darstellen".

Zu diesem Zweck verweisen sie darauf, dass „Marokko, ein privilegierter


Partner der EU, ein dynamischer und zukunftsorientierter Staat ist, der der
wichtigste regionale Akteur sein könnte, um die Voraussetzungen für eine
realistische, sichere, nachhaltige und wirksame politische Lösung für die Sahara
zustande zu bringen, weil die marokkanische Diplomatie seit ihrer Rückkehr in
den Schoss der AU besonders aktiv war und eine Reihe afrikanischer Minister
zu offiziellen Besuchen einberief. Ihr Einfluss auf den Kontinent wird an der
Anzahl der eingeweihten Konsulate (derzeit 20 UNO-Mitgliedstaaten) seit 2019
in den Städten Dakhla und Laäyoune gemessen“.

Sie stellen die Behauptung auf, dass sie nur "die wirtschaftliche Entwicklung
dieser Region sehen können, indem sie ihre Ressourcen, das Bildungssystem
und die marokkanische Finanzierung sowie ausländische Investitionen
wahrnehmen".

Diese florierende wirtschaftliche Entwicklung gehe „Hand in Hand mit der


lokalen Regierungsführung einher, die auf der Einhaltung des Gesetzes beruht“.

Es versteht sich von selbst, bekräftigen die beiden hochrangigen belgischen


politischen Würdenträger, "dass dieses Management vorwegnimmt, was die
Autonomie im Rahmen der marokkanischen Souveränität für die gesamte
Region anbieten könnte. Es läutet eine neue Ära des Friedens und des
Wohlstands für die gesamte Subregion ein, die Chancen für die Jugend des
afrikanischen Kontinents parat stellt".

Es obliegt uns, "unsere Anstrengungen um eine gerechte, dauerhafte und für


beide Seiten akzeptable Lösung unter der Schirmherrschaft der Vereinten
Nationen einzubündeln. Die marokkanische Autonomie-Initiative ist ein
Zeitfenster, das als ernsthaft und glaubwürdig und als Basis für eine Lösung auf
Verhandlungswege wahrgenommen werden muss, da eine unbefristete
Ausweitung des derzeitigen Status quo in einem strategischen Bereich, dessen
Stabilität eng mit der des afrikanischen Kontinents oder sogar des
Mittelmeerbeckens verbunden ist, als jüngster Bruch nicht bewerkstelligbar ist,
wie es die Beendigung des Waffenstillstandes durch die Front Polisario Ende
letzten Jahres beweist“.

Und die beiden Tenöre der europäischen Politik ziehen den Schluss: "Es ist an
der Zeit, diese seit mehr als vierzig Jahren offenstehende Frage zu Lasten einer
ganzen Region ein Ende zu bereiten."

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten