Sie sind auf Seite 1von 4

Fachschaft der Klassischen Philologie

LMU München
WiSe 2012/13

Kommentierte Orientierungsbibliographie für Gräzistikstudierende


auf der Basis einer Bibliographie von F. Horn und M. Schrage (2011)

Die Auswahl orientiert sich an den Bedürfnissen von Lehramtsstudierenden und liefert
Literaturempfehlungen für alle staatsexamensrelevanten Disziplinen. Unterstrichene Titel werden
zur Anschaffung empfohlen.

1. Allgemeine Einführungen
(a) G. Jäger: Einführung in die Klassische Philologie . Verlag C.H. Beck, München 31990.

(b) H.-G. Nesselrath (Hrsg.): Einführung in die griechische Philologie. B.G. Teubner Verlag,
Leipzig 1997. (sehr ausführlich)

(c) P. Riemer/M. Weißenberger/B. Zimmermann: Einführung in das Studium der Gräzistik. Verlag
C.H. Beck, München 2000. (preisgünstig)

2. Literaturgeschichten
(a) A. Dihle: Literaturgeschichte von Homer bis zum Hellenismus. Verlag C.H. Beck, München
1999. (über die kaiserzeitliche Literatur gibt es ein eigenes Buch von Dihle)

(b) M. Hose: Kleine griechische Literaturgeschichte von Homer bis zum Ende der Antike . Verlag
C.H. Beck, München 1999. (allgemeine, geistesgeschichtliche Einführung mit ausführlicher
Würdigung der kaiserzeitlichen Literatur; z.B. begleitend zur Vorlesung „Griechische
Literaturgeschichte“ zu lesen)

(c) Th. Paulsen: Geschichte der griechischen Literatur. Reclam Verlag, Stuttgart 2004. (aktuell,
preisgünstig, nach Epochen und Autoren gegliedert, faktenreich und ausführlich, knappe
Behandlung aller Werke jedes Autors; das gräzistische Pendant zur latinistischen
Literaturgeschichte von M. Fuhrmann)

(d) A. Lesky: Geschichte der griechischen Literatur. K.G. Saur Verlag, München 31999. (sehr
ausführlich und nicht ganz preiswert; veraltete Bibliographie; Kaiserzeit kommt zu kurz)

3. Neuere philologische Autoreneinführungen, chronologisch geordnet (Auswahl)


(a) G. A. Seeck: Homer. Eine Einführung. Reclam Verlag, Stuttgart 2004.

(b) U. Hölscher: Die Odyssee. Epos zwischen Märchen und Roman. Verlag C.H. Beck, München
1988 und 2000 (unverändert). (Klassiker)

(c) S. Föllinger: Aischylos. Verlag C.H. Beck, München 2009.

(d) H. Flashar: Sophokles. Verlag C.H. Beck, München 2000 (und Neuauflagen).

(e) R. Bichler/R. Rollinger: Herodot. Olms Verlag, Hildesheim 2011.


(f) M. Hose: Euripides. Verlag C.H. Beck, München 2009.

(g) H. Sonnabend: Thukydides. Olms Verlag, Hildesheim 2011.

(h) N. Holzberg: Aristophanes. Verlag C.H. Beck, München 2010.

(i) H. Görgemanns: Platon. Winter Verlag, Heidelberg 1994. (Standardwerk)

(j) B. Dreyer: Polybios. Olms Verlag, Hildesheim 2011.

4. Schulgrammatiken
(a) E. Bornemann/E. Risch: Griechische Grammatik. Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt am Main
21978. (Standardgrammatik an der LMU und vielen anderen Unis)

(b) H. Zinsmeister/H. Färber: Griechische Grammatik. Bd. 1 und 2. Winter Verlag, Heidelberg 2006
bzw. 2003.

5. Übungsbücher zur deutsch-griechischen Übersetzung


(a) H. Menge/A. Thierfelder/J. Wiesner: Repetitorium der griechischen Syntax. Wissenschaftliche
Buchgesellschaft, Darmstadt 112010. (sehr gute Grammatik in Frage-Antwort-Form sowie viele,
allerdings schwierige Übungssätze; in der Bearbeitung von Thierfelder/Wiesner mit ausführlichem
Appendix zu den Partikeln; zur Vorbereitung auf das deutsch-griechische Staatsexamen)

(b) H. Görgemanns/M. Baumbach/H. Köhler: Griechische Stilübungen. Übungsbuch zur


Formenlehre und Kasussyntax (= Bd. 1) sowie Griechische Stilübungen. Übungsbuch zur
Verbalsyntax und Satzlehre (= Bd. 2). Winter Verlag, Heidelberg 22009 bzw. 2010. (ideal zum
Selbststudium; in Lektionen mit eigenem Vokabular aufgeteilt, Lösungsteil mit Alternativlösungen
und Erinnerung an wichtige schulgrammatische Regeln)

(c) J. Holzhausen: Griechische Stilübungen I. Ein Übungs- und Lehrbuch zur griechischen Sprache.
München 1995. (da es Lösungen enthält, ist dieses Buch zum Selbststudium geeignet; Aufbau
streng nach Grammatikpensen; gute Listen zum Auswendiglernen; Teil II bislang nicht erschienen;
nur noch mit Glück antiquarisch erhältlich)

6. Wortkunden u.a.
(a) Th. Meyer/H. Steinthal: Grund- und Aufbauwortschatz Griechisch. Ernst Klett Verlag, Stuttgart
81985. (zum Selbststudium; Aufbauwortschatz nach Autoren gegliedert)

(b) A. Kaegi: Repetitionstabellen zur kurzgefassten griechischen Schulgrammatik . Weidmann


Verlag, Hildesheim 1998. (unverzichtbare Stammformentabellen mit Beispielen zur Syntax der
verzeichneten Verben)

(c) J.-H. Kühn/O. Schönberger: Griechische Phraseologie. Winter Verlag, Heidelberg 1956.
(einzige deutsch-griechische Phraseologie, keine neuen Auflagen, nur noch mit viel Glück
antiquarisch erhältlich; für die deutsch-griechischen Stilübungen allerdings entbehrlich)

(d) J. D. Denniston: The Greek Particles. Oxford 1954. (erschöpfendes Standardwerk, zitierfähig)
7. Lexika
(a) W. Gemoll/K. Vretska/R. Oswald: Gemoll. Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch.
Oldenbourg Verlag, München 102006. (Standard)

(b) W. Pape: Altgriechisches Wörterbuch Griechisch-Deutsch. Bd. 1 und 2. Vieweg Verlag,


Braunschweig 1877. (auch als CD-ROM erhältlich)

(c) G. Autenrieth/A. Kaegi: Wörterbuch zu den homerischen Gedichten. K.G. Saur Verlag,
München 141999. (sehr nützlich für die Homerlektüre)

(d) B. Zimmermann (Hrsg.): Taschenwörterbuch Altgriechisch. Langenscheidt Verlag, Stuttgart


1993. (einziges neueres und erschwingliches Lexikon mit deutsch-griechischem Teil)

8. Allgemeine Handbücher
(a) B. Kytzler: Reclams Lexikon der griechischen und römischen Autoren. Reclam Verlag, Stuttgart
2007. (liefert zu „kleinen“ Autoren teilweise mehr, zu „großen“ Autoren weniger Informationen als
die Reclam-Literaturgeschichten von Paulsen bzw. Fuhrmann)

(b) H. Cancik/M. Landfester/B. Egger e.a. (Hrsg.): Der Neue Pauly (Abk. DNP). Metzler Verlag,
Stuttgart/Weimar 1996-2003. (aktuelles Standardwerk in 16 Bänden plus 7 Supplementbänden, mit
weiterführenden Literaturangaben; für Studenten unerschwinglich)

(c) A. Pauly/G. Wissowa/W. Kroll (Hrsg.): Real-Encyclopädie der classischen


Alterthumswissenschaft (Abk.: RE oder „Pauly-Wissowa“ = P.-W.). Metzler Verlag, Stuttgart 1893-
1978. (das weltweit umfassendste Nachschlagewerk auf dem Gebiet der Altertums-, Geschichts- u.
verwandter Wissenschaften in 66 Halb- und 15 Supplementbänden mit z.T. buchlangen Artikeln)

(d) K. Ziegler (Hrsg.): Der Kleine Pauly. Lexikon der Antike in 5 Bänden . Deutscher Taschenbuch
Verlag, München 1979. (erschwinglicher kleiner Bruder von RE und DNP)

(e) S. Hornblower/A. Spawforth: The Oxford Classical Dictionary. Oxford University Press, Oxford
32003. (der Kleine Pauly ist umfangreicher, aber auch teurer)

9. Mythologie und Religion


(a) R. Abenstein: Griechische Mythologie. Schöningh Verlag, Paderborn/München 22007. (fakten-
und bilderreich, didaktisch gut aufbereitet, aber ohne Einbettung der Inhalte in ihren
Quellenkontext)

(b) F. Graf: Griechische Mythologie. Eine Einführung. Artemis und Winkler, Düsseldorf 51999.
(sehr empfehlenswert)

(c) S. Gödde: Einführung in die griechisch-römische Mythologie. Verlag C.H. Beck, München
2013. (noch nicht erschienen)

(d) K. Kerényi: Die Mythologie der Griechen. Bd. 1 und 2. Deutscher Taschenbuch Verlag,
München (etliche Auflagen, auch im Verlag Klett-Cotta). (Standardwerk)

(e) W. H. Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie.
Teubner Verlag, Leipzig 1886-1937. (Standardwerk in sechs Bänden mit vier Supplementen)
10. Metrik
(a) D. Korzeniewski: Griechische Metrik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1968.
(„Einführung“, die bereits Kenntnisse weit über das im Staatsexamen Verlangte voraussetzt)

(b) Ch. Zgoll: Römische Prosodie und Metrik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012.
(zwar mit lateinischen Versen, aber auch für Gräzisten unentbehrlich; die wohl einzige aktuelle,
übersichtliche und didaktisch sinnvoll aufbereitete deutschsprachige Metrik für Anfänger; mit
vielen Textbeispielen und Audiodateien zum Download)

(c) B. Snell: Griechische Metrik. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 41982. (einfacher als
Korzeniewski, aber voraussetzungsreicher und didaktisch weniger aufbereitet als Zgoll)

(d) http://www.lrz.de/~stroh/main6.html (ausführliche Onlinebibliographie von Wilfried Stroh zur


Metrik allgemein)

11. Textkritik
E. Pöhlmann/P. Klopsch/Ch. Gastgeber/G. Heldmann: Einführung in die Überlieferungsgeschichte
und in die Textkritik der antiken Literatur. Bd. 1 und 2. Wissenschaftliche Buchgesellschaft,
Darmstadt 2003.

12. Griechische Geschichte


(a) Linda-Marie Günther: Griechische Geschichte. Francke Verlag, Tübingen 2011. (gute
Einführung und Übersicht, Studienbuch zum Nachschlagen und zur Examensvorbereitung,
didaktisch sehr gut aufbereitet; Schwester: U. Huttners „Römische Geschichte“ im selben Verlag,
2008)

(b) H.-J. Gehrke/H. Schneider: Geschichte der Antike. Ein Studienbuch. Metzler Verlag, Stuttgart
2006. (mehrere Auflagen; dazu gibt es einen eigenen Quellenband)

13. Rhetorik
(a) H. Lausberg: Elemente der literarischen Rhetorik. Eine Einführung für Studierende der
klassischen, romanischen, englischen und deutschen Philologie . Hueber Verlag, München
21963/51976. (Die kleine „Bibel“ über Stellungs- und Sinnfiguren, zum Lernen der Begriffe und
Definitionen unverzichtbar)

(b) H. Lausberg: Handbuch der literarischen Rhetorik. Eine Grundlegung der


Literaturwissenschaft. Verlag Franz Steiner, München 31990. (Standardwerk, Grundlage von (a))

(c) M. Fuhrmann: Die antike Rhetorik. Eine Einführung . Artemis und Winkler Verlag, Mannheim
2011 (und frühere Ausgaben).

14. Philosophie
(a) H. Flashar (Hrsg.): Grundriss der Geschichte der Philosophie begründet von F. Überweg.
Schwabe Verlag, Basel 1983ff. (kaum erschwingliches Standardwerk)

(b) F. Ricken: Die Philosophie der Antike. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 32000. (verhilft in
übersichtlicher Form zu einer Basiskenntnis der wichtigsten Strömungen und Repräsentanten der
antiken Philosophie)