Sie sind auf Seite 1von 5

Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie einen Zauberer und falschen Propheten, der

auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch, den Saulus und Barnabas in Paphos
kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie Lukas ihn beschreibt: ein Zauberer und

ein falsche Der lukanische Paulus und antike Magie

Apostelgeschichte 13, 4-12

Saulus und Barnabas hatten Kontakt mit Zauberei und antike Magie schon auf ihrer ersten
Missionsreise. Wie es auch im Text schreibt, wurden sie vom Heiligen Geist nach Seleukia
gesandt und danach mit dem Schiff nach Zypern. Zusammen mit Johannes haben sie in die Stadt
Salamis in den Synagogen der Juden angefangen das Wort Gottes zu verkündigen. Die Drei
haben die ganze Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie einen Zauberer und
falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch, den Saulus und
Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie Lukas ihn
beschreibt: ein Zauberer und ein falscher Prophet.

Barjesus, oder ins Griechische übersetzt Elymas hatte eine einflussreiche Stellung beim
Statthalter von Zypern Sergius Paulus. Er was sehr interessiert in religiösen Fragestellungen und
nahm Barjesus als seinen persönlichen religiösen Berater. Barjesus verstand sich aber wie viele
seiner Zeitgenossen in der multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft des römischen
Reiches auch auf Wahrsagerei und Astrologie. Berater sind auch heutzutage wichtige Personen.
Sie stehen im Hintergrund und nehmen Einfluss auf wichtige Entscheidungen. So eine Position
eines Beraters wird nicht so leicht aufgegeben ohne einen Kampf und genau das macht auch
Barjesus.

Trotz seines falschen Glaubens, geflüstert von seinem religiösen Berater Barjesus, rief der
Staathalter Sergius Paulus die Aposteln zu ihm, um die Worte Gottes zu hören. Möglicherweise
hatten Saulus und Barnabas Paphos in Sicht, da an dem Ort der Landesherrscher zu finden war.
Vielleicht wollten sie direkt von ganz oben anfangen und hoffen, dass der Staathalter ihnen
zuhörte und ihre Mission zu unterstützen. Wie es im Text auch steht, wird Barjesus mit Elymas
übersetzt. Diese Übersetzung ist nicht e Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie
einen Zauberer und falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch,
den Saulus und Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie

Lukas ihn beschreibt: ein Zauberer und ein falsche Der lukanische Paulus und antike
Magie

Apostelgeschichte 13, 4-12

Saulus und Barnabas hatten Kontakt mit Zauberei und antike Magie schon auf ihrer ersten
Missionsreise. Wie es auch im Text schreibt, wurden sie vom Heiligen Geist nach Seleukia
gesandt und danach mit dem Schiff nach Zypern. Zusammen mit Johannes haben sie in die Stadt
Salamis in den Synagogen der Juden angefangen das Wort Gottes zu verkündigen. Die Drei
haben die ganze Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie einen Zauberer und
falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch, den Saulus und
Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie Lukas ihn
beschreibt: ein Zauberer und ein falscher Prophet.

Barjesus, oder ins Griechische übersetzt Elymas hatte eine einflussreiche Stellung beim
Statthalter von Zypern Sergius Paulus. Er was sehr interessiert in religiösen Fragestellungen und
nahm Barjesus als seinen persönlichen religiösen Berater. Barjesus verstand sich aber wie viele
seiner Zeitgenossen in der multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft des römischen
Reiches auch auf Wahrsagerei und Astrologie. Berate Insel bis nach Paphos durchquert und dort
trafen sie einen Zauberer und falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus.
Dieser Mensch, den Saulus und Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein

Verführungskünstler, oder wie Lukas ihn beschreibt: ein Zauberer und ein falsche Der
lukanische Paulus und antike Magie

Apostelgeschichte 13, 4-12


Saulus und Barnabas hatten Kontakt mit Zauberei und antike Magie schon auf ihrer ersten
Missionsreise. Wie es auch im Text schreibt, wurden sie vom Heiligen Geist nach Seleukia
gesandt und danach mit dem Schiff nach Zypern. Zusammen mit Johannes haben sie in die Stadt
Salamis in den Synagogen der Juden angefangen das Wort Gottes zu verkündigen. Die Drei
haben die ganze Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie einen Zauberer und
falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch, den Saulus und
Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie Lukas ihn
beschreibt: ein Zauberer und ein falscher Prophet.

Barjesus, oder ins Griechische übersetzt Elymas hatte eine einflussreiche Stellung beim
Statthalter von Zypern Sergius Paulus. Er was sehr interessiert in religiösen Fragestellungen und
nahm Barjesus als seinen persönlichen religiösen Berater. Barjesus verstand sich aber wie viele
seiner Zeitgenossen in der multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft des römischen
Reiches auch auf Wahrsagerei und Astrologie. Berater sind auch heutzutage wichtige Personen.
Sie stehen im Hintergrund und nehmen Einfluss auf wichtige Entscheidungen. So eine Position
eines Beraters wird nicht so leicht aufgegeben ohne einen Kampf und genau das macht auch
Barjesus.

Trotz seines falschen Glaubens, geflüstert von seinem religiösen Berater Barjesus, rief der
Staathalter Sergius Paulus die Aposteln zu ihm, um die Worte Gottes zu hören. Möglicherweise
hatten Saulus und Barnabas Paphos in Sicht, da an dem Ort der Landesherrscher zu finden war.
Vielleicht wollten sie direkt von ganz oben anfangen und hoffen, dass der Staathalter ihnen
zuhörte und ihre Mission zu unterstützen. Wie es im Text auch steht, wird Barjesus mit Elymas
übersetzt. Diese Übersetzung ist nicht eine direkt genaue Übersetzung, da im aramäischen
„Barjesus“ „Sohn des Jesus“ gemeint ist (nicht Jesus Christus) und „Elymas“ im Griechischen.
Elymas sieht seine Macht und seinen Ein Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie
einen Zauberer und falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch,
den Saulus und Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie

Lukas ihn beschreibt: ein Zauberer und ein falsche Der lukanische Paulus und antike
Magie
Apostelgeschichte 13, 4-12

Saulus und Barnabas hatten Kontakt mit Zauberei und antike Magie schon auf ihrer ersten
Missionsreise. Wie es auch im Text schreibt, wurden sie vom Heiligen Geist nach Seleukia
gesandt und danach mit dem Schiff nach Zypern. Zusammen mit Johannes haben sie in die Stadt
Salamis in den Synagogen der Juden angefangen das Wort Gottes zu verkündigen. Die Drei
haben die ganze Insel bis nach Paphos durchquert und dort trafen sie einen Zauberer und
falschen Propheten, der auch ein Jude war, namens Barjesus. Dieser Mensch, den Saulus und
Barnabas in Paphos kennenlernen, der sei ein Verführungskünstler, oder wie Lukas ihn
beschreibt: ein Zauberer und ein falscher Prophet.

Barjesus, oder ins Griechische übersetzt Elymas hatte eine einflussreiche Stellung beim
Statthalter von Zypern Sergius Paulus. Er was sehr interessiert in religiösen Fragestellungen und
nahm Barjesus als seinen persönlichen religiösen Berater. Barjesus verstand sich aber wie viele
seiner Zeitgenossen in der multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft des römischen
Reiches auch auf Wahrsagerei und Astrologie. Berater sind auch heutzutage wichtige Personen.
Sie stehen im Hintergrund und nehmen Einfluss auf wichtige Entscheidungen. So eine Position
eines Beraters wird nicht so leicht aufgegeben ohne einen Kampf und genau das macht auch
Barjesus.

Trotz seines falschen Glaubens, geflüstert von seinem religiösen Berater Barjesus, rief der
Staathalter Sergius Paulus die Aposteln zu ihm, um die Worte Gottes zu hören. Möglicherweise
hatten Saulus und Barnabas Paphos in Sicht, da an dem Ort der Landesherrscher zu finden war.
Vielleicht wollten sie direkt von ganz oben anfangen und hoffen, dass der Staathalter ihnen
zuhörte und ihre Mission zu unterstützen. Wie es im Text auch steht, wird Barjesus mit Elymas
übersetzt. Diese Übersetzung ist nicht eine direkt genaue Übersetzung, da im aramäischen
„Barjesus“ „Sohn des Jesus“ gemeint ist (nicht Jesus Christus) und „Elymas“ im Griechischen.
Elymas sieht seine Macht und seinen Einfluss in Gefahr und widersteht den Beiden. Er versucht
den Statthalter zu überzeugen, dass das Wort Gottes Unsinn sei und denen zwei nicht glauben. In
Vers 9 wird das erste Mal in der Apostelgeschichte Saulus als Paulus genannt. Wie es im Text
steht, ist das keine Namensänderung, sondern nur einen Hinweis, dass Saulus auch noch einen
anderen Namen hatte. Was auch seltsam ist, nach dieser Stelle verwendet der Verfasser der
Apostelgeschichte nicht mehr den Namen Saulus, sondern Paulus. fluss in Gefahr und widersteht
den Beiden. Er versucht den Statthalter zu überzeugen, dass das Wort Gottes Unsinn sei und
denen zwei nicht glauben. In Vers 9 wird das erste Mal in der Apostelgeschichte Saulus als
Paulus genannt. Wie es im Text steht, ist das keine Namensänderung, sondern nur einen
Hinweis, dass Saulus auch noch einen anderen Namen hatte. Was auch seltsam ist, nach dieser
Stelle verwendet der Verfasser der Apostelgeschichte nicht mehr den Namen Saulus, sondern
Paulus. r sind auch heutzutage wichtige Personen. Sie stehen im Hintergrund und nehmen
Einfluss auf wichtige Entscheidungen. So eine Position eines Beraters wird nicht so leicht
aufgegeben ohne einen Kampf und genau das macht auch Barjesus.

Trotz seines falschen Glaubens, geflüstert von seinem religiösen Berater Barjesus, rief der
Staathalter Sergius Paulus die Aposteln zu ihm, um die Worte Gottes zu hören. Möglicherweise
hatten Saulus und Barnabas Paphos in Sicht, da an dem Ort der Landesherrscher zu finden war.
Vielleicht wollten sie direkt von ganz oben anfangen und hoffen, dass der Staathalter ihnen
zuhörte und ihre Mission zu unterstützen. Wie es im Text auch steht, wird Barjesus mit Elymas
übersetzt. Diese Übersetzung ist nicht eine direkt genaue Übersetzung, da im aramäischen
„Barjesus“ „Sohn des Jesus“ gemeint ist (nicht Jesus Christus) und „Elymas“ im Griechischen.
Elymas sieht seine Macht und seinen Einfluss in Gefahr und widersteht den Beiden. Er versucht
den Statthalter zu überzeugen, dass das Wort Gottes Unsinn sei und denen zwei nicht glauben. In
Vers 9 wird das erste Mal in der Apostelgeschichte Saulus als Paulus genannt. Wie es im Text
steht, ist das keine Namensänderung, sondern nur einen Hinweis, dass Saulus auch noch einen
anderen Namen hatte. Was auch seltsam ist, nach dieser Stelle verwendet der Verfasser der
Apostelgeschichte nicht mehr den Namen Saulus, sondern Paulus. ine direkt genaue
Übersetzung, da im aramäischen „Barjesus“ „Sohn des Jesus“ gemeint ist (nicht Jesus Christus)
und „Elymas“ im Griechischen. Elymas sieht seine Macht und seinen Einfluss in Gefahr und
widersteht den Beiden. Er versucht den Statthalter zu überzeugen, dass das Wort Gottes Unsinn
sei und denen zwei nicht glauben. In Vers 9 wird das erste Mal in der Apostelgeschichte Saulus
als Paulus genannt. Wie es im Text steht, ist das keine Namensänderung, sondern nur einen
Hinweis, dass Saulus auch noch einen anderen Namen hatte. Was auch seltsam ist, nach dieser
Stelle verwendet der Verfasser der Apostelgeschichte nicht mehr den Namen Saulus, sondern
Paulus.