Sie sind auf Seite 1von 469

Jens Loescher

Schreiben
spectrum
Literaturwissenschaft/
spectrum Literature

Komparatistische Studien/Comparative Studies

Herausgegeben von/Edited by
Moritz Baßler, Werner Frick,
Monika Schmitz-Emans

Wissenschaftlicher Beirat/Editorial Board


Sam-Huan Ahn, Peter-André Alt, Aleida Assmann, Francis Claudon,
Marcus Deufert, Wolfgang Matzat, Fritz Paul, Terence James Reed,
Herta Schmid, Simone Winko, Bernhard Zimmermann,
Theodore Ziolkowski

Band 45
Jens Loescher

Schreiben

Literarische und wissenschaftliche Innovation


bei Lichtenberg, Jean Paul, Goethe

DE GRUYTER
Gedruckt mit freundlicher Unterstützung der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für
Geisteswissenschaften in Ingelheim am Rhein.

ISBN 978-3-11-031741-1
e-ISBN (PDF) 978-3-11-031759-6
e-ISBN (EPUB) 978-3-11-038210-5
ISSN 1860-210X

Library of Congress Cataloging-in-Publication Data


A CIP catalog record for this book has been applied for at the Library of Congress.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet
über http://dnb.dnb.de abrufbar.

© 2014 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston


Druck und Bindung: Hubert & Co. GmbH & Co. KG, Göttingen
♾ Gedruckt auf säurefreiem Papier
Printed in Germany

www.degruyter.com
Gleich an die Grenzen der Wissenschaft zu gehen.
Es läßt sich bald lernen wo es noch fehlt
(Lichtenberg)
Vorwort
Was hier mit Schreibforschung vorgestellt wird, begann vor sechs Jahren mit einer
doppelten Entdeckung des jungen Post-Docs. Zum einen setzte damals an der
Freien Universität und anderswo eine euphorische Bewegung ins Labor ein, die
man mit: going science umschreiben könnte. Zum anderen initiierten bestimmte
Lehrkontexte mit Expertenschreibern, besonders Doktoranden, mein Interesse
an der Kulturtechnik Schreiben und ihren kognitiven Eigenschaften. Dieser am
Forschungsgegenstand orientierten Empirie wurde eine weitere, spezifisch phi-
lologische beigestellt: die Handschriftenanalyse.
Wenn man als ,klassischer‘ Literaturwissenschaftler noch einmal in die Start-
blöcke geht, sind effektive Lernschritte vonnöten. Vor allem habe ich Peter Inde-
frey in Düsseldorf zu danken, der mich in die Finessen naturwissenschaftlicher
Experimentierung einführte – und natürlich in SPSS. Den rephilologischen
Transfer, auf den es mir ankam, begleiteten – etappenweise – Wolfgang Adam,
Wilfried Barner, Sandra Richter, Jim Reed, Norbert Otto Eke, Heinz Drügh, Hans
Richard Brittnacher, Joseph Vogl, Hubert Steinke, Herbert Grieshop und Hans
Adler. Jörg Jungmayr beugte sich mit mir über manche Handschrift; das Max
Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, die zuständigen Archive sowie Alois
Pichler und Matthias Tschirch versahen mich mit Material; schließlich sei dem
Saarbrücker Kollegium, besonders Manfred Engel, sowie verlagsseitig Susanne
Rade gedankt. Meiner Frau Kerstin Rumpeltes-Loescher und meinem ersten Lek-
tor, Gerhard Loescher, widme ich diese Arbeit.

Zehlendorf/Berlin, im August 2014 Jens Loescher


Inhaltsverzeichnis

Vorwort | VII

Einführung | 1

1 Grundlegung | 7
1.1 Einführung | 7
1.2 Kultur und Kognition | 7
1.3 State of the Art | 14
1.3.1. Literaturwissenschaft | 14
1.3.2. Schreibforschung | 26
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 32
1.4.1 Modell | 32
1.4.2 Kernfragen, Terminologie | 38
1.4.3 Experimente | 42

2 Lichtenberg | 44
2.1 Einführung | 44
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs
Sudelbücher | 46
2.2.1 Einführung: Sudelbuch. Labortagebuch | 46
2.2.2 Assoziationen | 50
2.2.2.1 Hartley, Priestley | 50
2.2.2.2 Lichtenberg | 55
2.2.3 Kognition und Schreiben | 80
2.2.3.1 Schreibraum | 80
2.2.3.2 Erinnerung | 83
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 90
2.3.1 Dreihundert Fragen an einen jungen Autor: Orbis Pictus | 90
2.3.2 Nicht nur Hogarth: die Charakterstudien | 96
2.3.3 Bilder des Erzählens | 99
2.3.4 Schreibbürokratie Lichtenbergs | 107
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 113
2.4.1 Einführung: Das Schreiben des Naturwissenschaftlers | 113
2.4.2 Schreibtypen | 114
2.4.2.1 Lavoisier und Lichtenberg | 114
2.4.2.2 Galileo und Lichtenberg | 126
2.4.3 Die Antiphlogiston-Manuskripte (Faszikel VII b) | 130
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 155
2.5.1 Einführung | 155
X | Inhaltsverzeichnis

2.5.2 Methoden | 157


2.5.3 Instrumente | 166
2.5.4 Lichtenbergs Wissenschaftsverständnis | 176
2.5.5 Der Chemie-Traum | 185
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 188
2.6.1 Einführung | 188
2.6.2 Räumliche Ordnung (Boyle, Christian Wolff, Lavoisier) | 190
2.6.3 Äpfel auf der schiefen Bahn: Metaphern als kognitive
Entlastung | 204
2.6.4 Narration als kognitive Entlastung (Brander, Lambert) | 208
2.6.5 Lichtenbergs Sendbriefe | 211
2.6.5.1 Text-Bild-Paare | 211
2.6.5.2 Memoranda | 222
2.7 Methodische Zwischenbemerkung | 230
2.8 Zusammenfassung | 232

3 Jean Paul | 235


3.1 Einführung | 235
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 236
3.2.1 Einführung | 236
3.2.2 Assoziationen | 239
3.2.3 Monismus-Dualismus | 243
3.2.4 Exzerpte und Indices | 248
3.2.5 Arbeitsblätter/Inventare | 252
3.2.6 Emotionen – Assoziationen | 260
3.3 Jean Pauls Biographie | 264
3.3.1 Einführung: Träume | 264
3.3.2 Physiologische Einbildung (Johannes Müller) | 268
3.3.3 „Das Gehirn in die Hand übersetzen“:
handwriting/brainwriting | 274
3.3.4 „Sage Johann Paul stets“: Richters Namen | 282
3.3.5 Wer schreibt Jean Pauls Biographie? | 287
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 290
3.4.1 Das Leben Fibels schreiben | 290
3.4.1.1 Einführung: Fibel – Ein Selbstbild? | 290
3.4.1.2 Skizzenblätter. Leben Fibels | 296
3.4.1.2.1 Kognitive Marker/Pausenloses Schreiben | 296
3.4.1.2.2 Semantische Konzepte | 309
3.4.1.3 Zusammenfassung | 313
3.4.2 Blocken, Markieren, Bündeln. Ein Manuskript der
Hesperus-Vorreden | 314
3.4.2.1 Einführung | 314
Inhaltsverzeichnis | XI

3.4.2.2 Faszikel 17, Heft 34 | 316


3.4.2.3 Zusammenfassung | 331
3.5 Jean Pauls Werkgedächtnis (Hesperus) | 332
3.5.1 Einführung | 332
3.5.2 „Emotionale Gezeiten“ | 334
3.5.3 Emotionale Markierung | 345
3.6 Zusammenfassung | 352

4 Goethe | 355
4.1 Einführung | 355
4.2 Die „Lokulamente“ des Gehirns: „Schoenschreiben“ bei Goethe | 356
4.2.1 Einführung: Physiologisches Schreiben | 356
4.2.2 Schreibszenen bei Goethe | 362
4.2.3 Diktieren ist Schreiben! | 367
4.2.4 „Schoenschreiben“. Der Divan-Goethe | 373
4.2.4.1 Überlieferung | 373
4.2.4.2 Inneres Märchen | 377
4.2.4.3 Physiologisches Sehen | 379
4.2.4.4 „Etwas von Jean Paul“. Goethes Lob | 381
4.3. „Kriselnde Handschrift“ und Palimpsest:
Die Marienbader Elegie | 385
4.3.1 Einführung | 385
4.3.2 Schreibsituation | 386
4.3.3 Werkstatt | 394
4.3.4 Werk | 405
4.4. Verdichten, Verschieben, Bündeln. Der späte Goethe | 408
4.4.1. Biographie/zweite Gegenwart | 408
4.4.1.1 Innerer Realismus | 409
4.4.1.2 Innere Symbole | 410
4.4.1.3 Biographische Spiegelung | 414
4.4.2 Der schreibende Maler (Faust II) | 416
4.4.2.1 Maniera | 416
4.4.2.2 Skizzenblätter | 419
4.4.3 Goethes ’Aktenbündel’ | 422
4.4.4 Blindes Denken (Faust II) | 428
4.4.4.1 „Rechnen wir!“. Werk | 428
4.4.4.2 „Rechnen wir!“. Gesellschaft | 432
4.4.4.3 „Reihenbildende Phantasie“ | 436
4.5 Zusammenfassung | 438
XII | Inhaltsverzeichnis

5 Fazit | 440

6 Apparat | 443
6.1 Siglenverzeichnis | 443
6.2 Literaturverzeichnis | 444
6.2.1 Quellen | 444
6.2.2 Forschungsliteratur | 446
Einführung
In dieser Arbeit stehen drei Autoren im Mittelpunkt: Lichtenberg, Jean Paul und
Goethe. Der Ausgangspunkt der Studie war kulturwissenschaftlich geprägt, eine
Ausrichtung, die einerseits den Weg in die Wissenschaftsgeschichte ebnete, die
besonders in den Lichtenberg-Kapiteln zum Tragen kommt, und andererseits die
kognitive Ebene des Themas erschloss, in dem weiter unten beschriebenen Sinn
einer Verschränkung kognitions- und kulturwissenschaftlicher Aspekte. Dass
Schreiben als kulturell wertiges Phänomen wahrgenommen wird, ist ein Resultat
der Aufklärung. Durch die Aufwertung der Tätigkeit Schreiben vom Handwerk
des Schreibers zum geweihten Amt des Schriftstellers und Poeten, für die Klop-
stock exemplarisch einstehen kann, entsteht allererst die Basis, aufgrund derer
Lichtenberg die naturwissenschaftliche Experimentalmethode in Richtung sei-
ner eigenen Schreibsituation und –tätigkeit handhabbar machen konnte. Einmal
mehr erweist sich, dass auch die Beseitigung eines epistemischen Hindernisses –
nicht nur das Abarbeiten an ihm bis hin zum epistemischen ,Sprung‘ – zu (na-
turwissenschaftlichem) Erkenntnisfortschritt, also in diesem Fall zu der ,Schreib-
forschung der ersten Stunde‘ bei Lichtenberg, Jean Paul und Goethe, führen
kann.
Und dieses epistemische Hindernis, die Geringschätzung des Schreibers als
Kopist des autorisierten Werks im Mittelalter und der frühen Neuzeit, wird kul-
turell beseitigt. Die Wurzeln für die in der gesamten Arbeit dargestellten Phä-
nomene der Selbstbeobachtung und Protokollierung des Schreibens durch den
Schreibenden reichen zurück in die Anfänge des objektiven (und gleichzeitig
bereits problematisierten) Beobachtens bei Bacon und dann in der Royal Society
sowie zu den dort entwickelten kognitiven Praxen und Darstellungstechniken
(Sprat, Boyle, Hooke). Eine wichtige Rolle spielen hier Text-Bild-Paare, die ja
sowohl in den Beiträgen der Transactions der Royal Society als auch in popula-
risierten Orbis-Pictus-Konzepten sowie experimentellen ,Ratgebern‘ sicherstel-
len, dass der Leser als Zeuge und Mitgestalter des Forschungszusammenhangs
,agiert‘. Dergestalt sollen die komplexen Versuchsaufbauten, Instrumente und
Daten kognitiv entlastet werden: der Leser konstruiert die Versuche als Mitge-
staltender nach und vollzieht so die Erkenntnisschritte, die der wissenschaftli-
che oder popularisierte Text ihm vorgibt, selbst.
Derartige kognitive Praxen (des Beobachtens, der Verlagerung von Aufmerk-
samkeit, der Techniken von Erinnerung1) mäandern nun im Barock und in der
Frühaufklärung in die Diskurse der ,schönen‘ Literatur und der Philosophie:
Athanasius Kircher, Harsdörffer, Birken, Johann Christian Günther, Thomasius

1 Lorraine Daston: „Taking note(s)“, Isis, Bd. 95, 2004, S. 443–448. S. 443.
2 | Einführung

und Christian Wolff, sodann die Physikoteleologen, die ,philosophischen Ärzte‘:


sie alle verfolgen den rasanten Aufstieg der Naturphilosophen oder nehmen an
ihm teil. Wolffs Nützliche Versuche sind als frühes Lehrbuch der entstehenden
Naturwissenschaften zu lesen. Von dieser historischen Konstellation schreibt
sich Lichtenbergs Parallelführung von naturwissenschaftlicher und literarischer
Praxis her, wie er sie in den Dreihundert Fragen an junge Physiker einerseits, im
Orbis Pictus andererseits entwarf.
Es sind also die kognitiven Praxen der entstehenden Naturwissenschaften,
die das Schreiblabor Lichtenbergs, ja: seine Schreibexperimente allererst ermög-
lichen. Dabei sind ganze Passagen der Sudelbücher sowie zahlreiche weitere
Notizbücher und Einzelblätter des Nachlasses als Labor-Tagebuch des Schreib-
forschers zu lesen. Die Prosa-Fragmente stellen sich in dieser Perspektive als
Einübungstexte für werdende Schriftsteller dar. Dass Lichtenberg also weder
großflächig physikalische oder chemische Experimente (jenseits der Demons-
tration in der Vorlesung) unternommen, noch den großen Roman, den viele
nachfolgende Forscher, Editoren und Adepten offenbar erwartet haben, zu Wege
gebracht hat, erweist sich in dieser Perspektive als sinnfällig: als Empiriker in-
teressierten ihn Prozesse literarischer Produktivität mehr als physikalische oder
chemische Zusammenhänge (präziser: das induktive und analoge Denken Lich-
tenbergs sah keinen Widerspruch darin, diese Bereiche zu verklammern), als
Schriftsteller sah er seine Aufgabe im satirischen Zeitkommentar, als ,Mitglied
des Rates‘ der Gelehrtenrepublik und als Ratgeber, ja: Didaktiker für werdende
Schriftsteller.
Jean Paul und Goethe waren keine Naturwissenschaftler im engeren Sinn.
Beide standen jedoch in Kontakt mit der ersten Generation der Hirnforscher um
Soemmerring und Reil und mit anderen Naturwissenschaftlern (Kapitel 3.2 und
4.1). Jean Pauls Introspektion während der Schreibphasen ist auf ein ,Naturta-
lent‘ zurückzuführen; das ,symphronische‘, mehrpfadige Denken könnte, neben
der sorgfältig verfolgten Entwicklung in der Assoziationsforschung (Hartley,
Priestley), das Interesse auf die mentalen Vorgänge während des Schreibens
gerichtet haben. Dies gilt besonders für die gezielte, ja: strategische Förderung
der Schreibideation durch induzierte Stimmungen (Kapitel 3.2 und 4.1), aber
auch für kognitive Entlastungen durch thematische Sprünge sowie den Rekurs
auf biographische Elemente (Kapitel 3.2 und 3.3) sowie durch Ordnungen auf
dem Schriftträger sowie spezifische Streichungen (Kapitel 3.4). Über welche
Quellen Schreibideation verfügt: Träume, Assoziationen, Erinnerungen, Emoti-
onen, darin ist Jean Paul der Experte seiner Zeit, zumindest was die eigene
schriftstellerische Produktivität angeht. Die Kombination aus ,innerer‘ Produk-
tivität und ,äußeren‘ Strategien der Besetzung des Raums auf dem Schriftträger
führt dazu, dass der Schreibende ganze Werksegmente ad hoc und ohne nen-
nenswerte Revisionen zu Papier bringt, so die dritte Vorrede zum Hesperus (Ka-
Einführung | 3

pitel 3.4). Ein Teil dieser memorativen und prospektiv Schreibziele einholenden
Leistung liegt darin begründet, dass dem Schreibenden eine Vielzahl vergange-
ner Schreibphasen präsent ist, bis hin zu einem plötzlichen Überblick über das
gesamte eigene Werk.
Goethe war, entgegen der gängigen Meinung, kein Schreibskeptiker. Bereits
die schiere Quantität (und Qualität) der Textzeugen von Goethes eigener Hand im
Goethe-und-Schiller-Archiv Weimar (und anderswo) ist hier beredt. Die Rein-
schriften des Faust-II-Konvoluts, des Divans, der Elegien sind als Immunisierun-
gen des Werks gegen den Entstehungsprozess zu lesen, aber auch als ,Verflüs-
sigung‘ des gedruckten Textes (Kapitel 4.1 und 4.2). Deswegen werden von den
Schreibern bereits gedruckte Passagen des Faust-II-Fragments wieder abge-
schrieben und in das handschriftliche Konvolut eingepasst. Es ist präzise die
Handschrift (die Immunisierung durch das Schreiben), die das organische Ver-
ständnis des Kunstwerks und des eigenen Werks befördert. Von besonderer Be-
deutung sind die wenigen Textzeugen, die ad-hoc-Schreibprozesse Goethes auf-
weisen: so die Urschrift der Marienbader Elegie, weil hier deutlich wird, dass der
Schreibende (natürlich) Revisionen, Umstellungen und Reformulierungen vor-
nimmt und wechselseitige kognitive Interrelationen zwischen Schreiben und
Denken nutzt (Kapitel 4.2) sowie – wichtiger – die ,kleinen Produkte‘ memorativ
als Schreibszenen ablagert.
Hinzu kommt die für Goethe eminent wichtige räumliche Anordnung und
Gestaltung des Schriftträgers sowie die ,bürokratische‘ Bearbeitung von Manu-
skripten. Dies hat eine memorative Funktion. Besonders die ,zweiten Werke‘
(Wanderjahre, Faust II), aber auch die Autobiographie sind Elemente, die in ein
Werkganzes eingepasst werden müssen. Sie sind die letzten Ausschnitte in dem
totalisierenden Abbild eines voll ausgeschöpften, zur Neige gehenden tätigen
Lebens. Als solche müssen sie die Progression dieses tätigen Lebens abbilden,
indem sie mit den anderen Werkbestandteilen korrelieren, aber auch diese fort-
führen und transformieren. Der späte Goethe kann als ein ,rechnender‘, grup-
pierender und einpassender Papierarbeiter gesehen werden, der im Wechselspiel
von totalisierender und memorativer Gesamtschau über das eigene Werk und die
damit verknüpfte Biographie (bis hin zu konkret erinnerbaren Schreibszenen)
auf der einen Seite und den zu füllenden Leerstellen und ,missing links‘ auf der
anderen zu ästhetischen Lösungen gelangt. Bestimmte ,Stationen‘ von Faust II
lassen sich in dieser Weise lesen. Für dieses ,ästhetische Rechnen‘ benutzte Goe-
the ,Gegenstandssymbole‘: also Sammellisten, Exzerpte, Munda, Konzepte, Kor-
rekturzettel und Reinschriften von Fragmenten. Derart ,lokale‘ Repräsentationen
und Positionierungen von Handlungsrollen, Aktanten und narrativen Kernen
sind der rhetorischen ars memoriae durchaus verwandt; wichtig ist aber, dass sie
durch das papierne Gegenstandssymbol, in der und durch die Schreibsituation
aktiviert werden. Diese Gegenstandssymbole nenne ich, in Anlehung an Ursula
4 | Einführung

Kleins Terminus, paper tools2. Paper tools sind ,Statthalter‘ komplexer naturwis-
senschaftlicher Theoreme oder instrumenteller Bestandteile (in der Regel Buch-
staben oder Kurzformeln) und werden als solche in Versuchs- oder Instrumen-
tenbeschreibungen der Zeit verwendet; sie sind verschieb- und kombinierbar.
Von hier aus ergibt sich eine überraschende Parallele von der Darstellungstech-
nik der paper tools in Instrumentenbeschreibungen bei Lichtenberg und vielen
anderen Naturwissenschaftlern der Zeit zu Goethes papiernen Gegenstandssym-
bolen. In der ,rechnenden Phantasie‘ des späten Goethe könnte sich durchaus
eine Praxis niedergeschlagen haben, die aus Instrumenten- und Experimentbe-
schreibungen der Zeit herrührt.
Ein wesentliches Erkenntnisinteresse dieser Arbeit besteht darin, wie ein
komplexes Werk über einen langen Zeitraum entsteht und wie dies mit dem
kognitiven Mehrwert der Tätigkeit Schreiben zusammenhängt. Ein ,Prototyp‘
dieser Art sind die Discorsi Galileo Galileis, die in einem über dreißigjährigen
Zeitraum entstanden. Der Galileo-Forscher Stilman Drake hat zeigen können, wie
eine Vielzahl der Autographen aus dem zugehörigen Konvolut, dem Kodex 72, als
Memoranda fungieren, als Merkblätter für spätere Schreibphasen. Ich nenne die-
se Manuskript-Phänomene Ensembles und meine damit bildhafte Ordnungen
auf dem Schriftträger, die aus Textblöcken oder aus Textblöcken und Zeichnun-
gen sowie Datentabellen bestehen können. Bei Lichtenberg sind sie Legion, wie
man anhand der Antiphlogiston-Manuskripte aus dem naturwissenschaftlichen
Nachlass zeigen kann, die hier erstmalig vorgestellt werden. Bei Goethe lassen
sich viele Sammelblätter, aber auch Reinschriften als Ensembles bezeichnen.
Schließlich ist bei Goethe ein bildhaftes Denken prävalent; auch er war wie
Lichtenberg ein skizzierender Schreiber, der die medialen Interrelationen zwi-
schen Bild und Text nutzte. Wie bei Lichtenberg sind in der Kindheit empfangene
Eindrücke von Gemälden imaginative Quellen, die in der Schreibsituation akti-
viert werden. Ensembles fungieren nun in ihrer bildhaften Qualität ähnlich wie
diese biographisch abgelagerten Gemälde: nicht nur die thematischen Inhalte
werden aktiviert, sondern der Schreibende/Lesende ruft die Schreibszene als
ganze, samt unterdrückten Formulierungsvarianten und zugehörigen Konzepten
vermittels des Bildes auf dem Schriftträger auf: „a mental record of his own
previous moves”, wie es der experimentelle Psychologe und Wissenschaftshis-
toriker Howard Gruber nannte3. Schreibphasen, die vermittels Ensembles initiiert

2 Ursula Klein: „Visualität, Ikonizität, Manipulierbarkeit: chemische Formeln als ,paper-tools‘“.


Schrift: Kulturtechnik zwischen Auge, Hand und Maschine, hg. v. Gernot Grube/Werner Kog-
ge/Sybille Krämer, Paderborn: Fink, 2005. Dies.: „Paper tools in experimental cultures“. Studies
in History and Philosophy of Science, Bd. 32 A, 2001.
3 Howard Gruber: “On the Relation of Aha-Experiences and the Construction of Ideas“. History
of Science, Bd. 19, 1981,S. 41–59. S. 50.
Einführung | 5

werden, sind in der Tat eine ,nachgespielte Partie‘4 bereits gemachter Züge, die in
der Überlagerung vergangener, realisierter oder verworfener ,Lösungen‘ einen
plötzlichen Durchbruch zum „transsubjektiven Sinngehalt“5 erlangen, zum lite-
rarischen Werk.
Man bewegt sich, die großen Geistesgeschichtler des Fachs beweisen es, auf
brüchigem Eis, wenn man mentale Produktivität thematisiert. Besonders bei his-
torischen Figuren ist dergleichen ein hoffnungsloses Unterfangen, da wir uns mit
den Textzeugen zufrieden geben müssen, die eben das Ergebnis mentaler Pro-
duktivität sind. Im besten Fall dokumentieren diese, besonders durch Mehr-
schichtigkeit (Entwurf, Korrektur, Kommentar, Anordnung, Retrospektive), wie
mentale Konzepte produktiv wurden. Im Rückgriff auf Frederic Lawrence Hol-
mes’ quellenorientierte Untersuchungen der „investigative pathways“ von
schreibenden Wissenschaftlern6 und Howard Grubers ,psychologischen‘ Studien
wissenschaftlicher Produktivität führe ich den Terminus Innovation in die Dis-
kussion ein. Zum einen ist mir wichtig, dass damit ein ,Sprung‘, ein kognitiver
Durchbruch bezeichnet wird, der die transitorische und itinerare mentale Pro-
duktivität, eine „Sprache des Geistes“ (Fodor)7, zu einem ,transsubjektiven Sinn-
gehalt‘ wendet. Materielle und intermediale ,Rückkoppelungen‘ der Praxen
Schreiben und Lesen fördern diesen kognitiven Sprung, so die Hypothese dieser
Arbeit. Die zuvor erwähnten kognitiven Praxen der entstehenden Naturwissen-
schaften und die materiellen Praxen des Schreibens korrelieren also dahinge-
hend, dass Schreiben in besonderer Weise die (Eigen-)-Beobachtung, Techniken
des Erinnerns und die Verlagerung der Aufmerksamkeit (etwa vom Papier zum
Untersuchungsgegenstand) initiiert und aufrechterhält. Wenn im Folgenden von

4 Manfred Beetz, Gerd Antos: „Die nachgespielte Partie. Vorschläge zu einer Theorie der lite-
rarischen Produktion“. Analytische Literaturwissenschaft, hg. v. Peter Finke/Siegfried J.
Schmidt, Braunschweig: Vieweg, 1984. S. 90–141.
5 Klaus Hurlebusch: „Den Autor besser verstehen: aus seiner Arbeitsweise. Prolegomenon zu
einer Hermeneutik textgenetischen Schreibens“. Textgenetische Edition, hg. v. Hans Zeller/Gun-
ter Martens, Tübingen 1998. S. 36.
6 Frederic Lawrence Holmes: Investigative Pathways. Patterns and Stages in the Careers of Ex-
perimental Scientists. New Haven Connecticut: Yale University Press, 2004.
Frederic Lawrence Holmes: Lavoisier and the Chemistry of Life. An Exploration of Scientific
Creativity. Madison: The University of Wisconsin Press, 1985.
Holmes: “The Fine Structure of Scientific Creativity”. History of Science, Bd. 19, 1981,
S. 60–70.
Holmes: “Scientific Writing and Scientific Discovery”. Isis, Bd. 78, 1987.
Holmes: “Argument and Narrative in Scientific Writing”. The Literary Structure of Scientific
Argument: Historical Studies, hg. v. Peter Dear, Philadelphia: University of Pennsylvania Press,
1991.
7 Jerry Fodor: Psychosemantics – The Problem Of Meaning in the Philosophy Of Mind.
Cambridge/London, 1987. Kapitel 4: Meaning and the World Order.
6 | Einführung

der Tätigkeit ,Schreiben‘ die Rede ist, so sind damit sowohl die materiellen As-
pekte als auch diejenigen ,mentalen‘ Praxen gemeint, die den kognitiven ,Fin-
gerabdruck‘ des Schreibens im Vergleich zu anderen Sprachproduktionsmodi
(Sprechen) und anderen höheren kognitiven Funktionen ausmachen.
Die Hypothese, dass sich literarische oder naturwissenschaftliche Innovati-
on der ,Zuspitzung‘ kognitiver Praxen durch die Tätigkeit Schreiben verdankt, ist
in einem literaturwissenschaftlichen und wissenschaftshistorischen Rahmen in-
direkt, aber vollständig nachweisbar: wenn die Innovation, die Wendung zum
Neuen, sich wiederum materialisiert, auf dem Schriftträger ablesbar ist. In einem
psycholinguistisch-experimentellen Rahmen ist die Hypothese direkt, aber un-
vollständig nachweisbar, wenn Effekte wie verbesserter Zugriff auf episodische
Gedächtnisinhalte beim Schreiben oder die Wirkung von Emotionen auf das Kor-
rekturverhalten von Schreibenden statistisch reliabel isoliert werden können.
Mein Forschungsansatz verfolgt beides.
1 Grundlegung
1.1 Einführung

Kapitel 1 enthält die Grundlegung dieser Arbeit: die Hypothese der Vereinbarkeit
von Kultur und Kognition in den Geisteswissenschaften, auch und besonders in
der Schreibforschung. Diesem Thema wende ich mich im ersten Abschnitt zu
(Kapitel 1.2). Der Forschungsbericht gliedert sich in einen literatur- und einen
schreibwissenschaftlichen Teil (Kapitel 1.3.1– 1.3.2). Im dritten Abschnitt der
Grundlegung stelle ich die Kernaxiome dieser Arbeit vor: entwickle die Leitlinien
der Argumentation anhand eines Schreibmodells (Kapitel 1.4.1), führe die Ter-
minologie ein (Kapitel 1.4.2) und gebe abschließend einen Abriss der von uns
durchgeführten Experimente (Kapitel 1.4.3).

1.2 Kultur und Kognition

Ob das eine naturwissenschaftliche oder eine geisteswissenschaftliche Untersuchung ist,


weiß ich nicht.
(Michael Tomasello)

Es ist eine überaus lohnende Aufgabe, die gegenwärtige methodische Präferenz


in der Editionswissenschaft, die sich genetischen Fragestellungen widmet und
das Werk in seine Bearbeitungsschritte zerfallen lässt, als perspektivisches Vi-
sualisierungsinstrument der großen Editionen einer nationalen Germanistik von
1880 bis 1930 und, weiter zurückgehend, der gestalterischen und publikations-
strategischen Prämissen Jean Pauls, Lichtenbergs und Goethes in Anschlag zu
bringen. In der gegenwärtigen ,Schule des Sehens‘ der community herrscht die
Faszination am Materiellen, daran, dass kanonische Werke erschrieben worden
sind mit einem bestimmten Handwerk, implizitem Wissen, mit Gesten und mit
rekursivem Denken. Richard Sennett, Michael Polanyi, Bruno Latour und Hans-
Jörg Rheinberger1 sind einige mögliche forschungspositionelle Koordinaten, mit
denen diese aktuelle wissenschaftshistorische Situation beschrieben werden
kann. Dementsprechend teile ich die Faszination am ,making of‘. In zwei Rich-
tungen werden mit dieser Arbeit allerdings neue Impulse gegeben: zum einen
konzentriert sich die Manuskriptanalyse auf schreibprozessuale und nicht text-
genetische Phänomene. Die Manuskriptanalyse wird durch ein Modell unter-
stützt, das dem Schreiben als kognitiver Tätigkeit assoziative, memorative und

1 Hans-Jörg Rheinberger: Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Göttingen: Wallstein


2001; Richard Sennett: The Craftsman. London: Allen Lane 2008.
8 | 1 Grundlegung

emotionale Aspekte zuordnet. Zweitens ziele ich als literaturwissenschaftlicher


Schreibforscher darauf, historische Konstellationen möglichst genau nachzu-
zeichnen.
Der Hiat zwischen historischer Tiefenschärfe bei der Manuskriptanalyse ei-
nerseits und dem Schreibmodell andererseits, das der empirischen, also statis-
tischen Validität von psycholinguistischen Experimenten überantwortet wird,
soll also nicht argumentativ überspielt werden. Vielmehr ist die methodisch-
theoretische und thematische Differenz beider Schreibforschungskonzepte zu
nutzen, um Impulse in beide Richtungen zu geben. Es ist kaum wahrscheinlich,
dass sich heute erst messbare basale kognitive Fähigkeiten in zweihundert Jah-
ren evolutionär verändert hätten. Man darf sich also durchaus historischen Text-
zeugen mit einer Terminologie und ,Phänomenologie‘ nähern, die auch empi-
risch gewonnen und verifiziert werden kann. Das bedeutet aber nicht, dass man
den historischen Blick, das hermeneutische Verstehen und die ästhetische Wahr-
nehmung, die spezifische Erkenntnisinteressen unseres Faches ausmachen,
technizistisch verkürzt. Denn die Selbstreflexion der Autoren im Experimental-
system ,zählt‘ im Sinn der Rückkoppelung auf das literarische Schreiben.
Und dieser experimentelle Blick auf das eigene Schreiben ist durchaus kul-
turell bedingt. Spätestens seit Bruno Latours soziologischer Grundlagenarbeit
aus den achtziger Jahren2 weiß man, dass Naturwissenschaftler im Labor im
Wesentlichen eine schreibende Zunft sind. Ein Großteil ihrer Arbeitszeit wird für
das Notieren von Daten, für Versuchsprotokolle, für Experimentplanungen, Skiz-
zen, drafts, Artikel verwendet. Robert Boyle, der Mitbegründer der Royal Society,
beschreibt in seinen New Experiments Physico-Mechanicall, Touching the Spring of
the Air3 aus dem Jahr 1660 detailliert die Arbeit von Gehilfen, die den Versuchs-
verlauf beobachten und alles Nennenswerte notieren, ja: Boyles Werk kann als
erstes laboratory-notebook gelesen werden. Die These ist, in nuce, dass bestimm-
te kulturell formierte Erkenntnismodelle in den Naturwissenschaften in Zusam-
menhang mit Schreiblabors und Schreibexperimenten stehen. Autoren wieder-
um, die sich naturwissenschaftlichen Fragestellungen öffnen oder selbst Natur-
wissenschaftler sind, entwickeln einen experimentellen Blick auf das eigene
Schreiben. Der Schreibprozess wird zum epistemischen Gegenstand.
Wie jedes ,naturwissenschaftliche‘ Forschungsinteresse entsteht das Expe-
rimentalsystem Schreiben aus bestimmten ,internalistischen‘ oder ,externalis-
tischen‘ Faktoren heraus; an anderer Stelle wurde die „Entdeckung des Gehirns“4
genannt, besonders enge Verbindungen zwischen Autoren und Naturwissen-

2 Bruno Latour/Steven Woolgar: Laboratory Life. Princeton: Princeton University Press, 1986.
3 Robert Boyle: The Works. Hildesheim: Olms 1965. Bd. 1, Nachdruck der Ausgabe von 1772.
4 Jens Loescher: „Die ,Lokulamente des Gehirns‘. ,Schönschreiben‘ bei Goethe“. Zeitschrift für
deutsche Philologie, Bd. 128, H. 2, 2009, S. 179–206.
1.2 Kultur und Kognition | 9

schaftlern, wie die zwischen Samuel Thomas von Soemmerring und Goethe so-
wie Georg Christoph Lichtenberg spielen eine Rolle (also das, was Ludwik Fleck
,Schulen des Sehens‘ nannte). Oft sind es auch ,ungelöste‘ Probleme, die Gaston
Bachelard als epistemische Hindernisse bezeichnete5, in diesem Fall ein zuneh-
mend erkennbares Defizit der ,alten‘ Assoziationsforschung (David Hartley, John
Locke), die um 1840 von James Mill und dann von John Stuart Mill auf ihr mo-
dernes Fundament gestellt wird, nachdem Autoren wie Lichtenberg und Jean
Paul literarische Assoziationsforschung betrieben hatten. Besonders interessant
sind im Zusammenhang des Experimentalsystems Schreiben habitualisierte Em-
piriker, die Phänomene wie den Schreibprozess protokollierend begleiten müs-
sen, weil sie den Beobachterstatus inhäriert haben: Goethe und Lichtenberg.
Ich plädiere also – als Germanist und Wissenschaftshistoriker – für eine
,weiche‘ Spielart hirnphysiologischer Theorien von Kognition, wie sie nicht zu-
fällig von generativen Linguisten (Ray Jackendoff6), Philosophen (Philip John-
son-Laird) und Wissenschaftshistorikern (Olaf Breidbach)7 vertreten wird. Es gibt
eine zweite Ebene ,oberhalb‘ neuronaler Aktivierungen: mentale Repräsentati-
onen oder – in meiner Terminologie – mentale Konzepte. „Neuronen denken
nicht“8, wie Michael Hagner einmal treffend formulierte. Methodisch folge ich
demnach einem ,objektiven‘ Historismus Droysenscher Provenienz, der die his-
torische Terminologie und Semantik einsetzt, ihr aber nicht sklavisch folgt. Da
die ,weiche‘ neurokognitive Schule dualistische Konzepte nicht per se aus-
schließt, bin ich in meiner Terminologie weniger monistisch, also ,radikal‘, als
viele Hirnforscher der ersten Generation zu Zeiten Lichtenbergs, Jean Pauls und
Goethes. Zuweilen werden state-of-the-art Begriffe und Modellierungen aus der
aktuellen Schreibforschung interpoliert. Diese Passagen und die Narration des
Philologen und Wissenschaftshistorikers sind im Duktus der Argumentation ge-
trennt, dementsprechend wird prinzipiell zwischen der historischen Figur des
Autors und dem Typus des Schreibenden unterschieden.
Die Frage ,Cognition or culture‘ stellt sich im Rahmen dieser Arbeit ebenso
wenig wie etwa in Michael Tomasellos Projekten.9 Der Leitbegriff wäre stattdes-

5 Gaston Bachelard: Epistemologie: ausgewählte Texte. Frankfurt a.M.: Ullstein, 1974.


6 Ray Jackendoff: Patterns in the Mind: Language and Human Nature. Hemel Hempstead: Har-
vester-Wheatsheaf, 1993.
Philip Johnson-Laird: Mental Models: Towards a Cognitive Science of Language, Inference,
and Consciousness. Cambridge: Cambridge University Press, 1983.
7 Olaf Breidbach/Siegfried.-J. Schmidt (Hg.): Interne Repräsentationen – Neue Konzepte der
Hirnforschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1996.
Olaf Breidbach: Deutungen. Zur philosophischen Dimension der internen Repräsentation.
Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, 2001.
8 Michael Hagner: Homo cerebralis: der Wandel vom Seelenorgan zum Gehirn. Frankfurt a.M.:
Suhrkamp, 2008.
10 | 1 Grundlegung

sen ,Cognition and culture‘. Tomasellos Grundhypothese besagt ja, dass Kultur in
bestimmten Kontexten die (evolutionäre) Transformation und Anpassung ko-
gnitiver Funktionen beschleunigt. Dieser ,Wagenheber-Effekt‘ lässt sich direkt
auf die kognitive Funktion Schreiben übertragen. Stanislas Dehaenes Recycling-
Hypothese geht davon aus, dass die Kulturtechniken Schreiben und Lesen als
Trittbrettfahrer auf ältere neuronale Schaltkreise ,aufspringen‘10. Diese kogniti-
ven/neuronalen ,Wirte‘ sind besonders visuelle/räumliche Wahrnehmung und
Sprachverarbeitung. Das Argument ist in Anlehnung an Tomasello und Dehaene,
dass die kurze ,Karriere‘ des Schreibens im historischen Zeitalter nicht allein
durch Evolution zu erklären ist: hier muss ein kultureller Beschleuniger ange-
nommen werden.
Wenn im Folgenden mit kognitiver Terminologie gearbeitet wird, so folgen
daraus zwei Dinge nicht: erstens ein prinzipiell ahistorischer Blick; zweitens eine
Verkürzung der Ausnahmeleistung literarischen Schreibens. Stattdessen geht es
um folgende Fragen:
1. Welche ,Strategien‘ verfolgt ein Autor, der an den jeweils aktuellen theore-
tischen Modellen mentaler Produktivität geschult ist, um den kognitiven,
wissensgenerierenden und emotionalen ,Zustand‘ literarischen Schreibens
zu erreichen und zu halten?
2. In welcher Relation stehen auf bestimmten historischen Stufen (literarische)
Schreiblabors und Schreibexperimente mit naturwissenschaftlichen Er-
kenntnismodellen (die wiederum, zum Teil, kulturell ,konstruiert‘ sein kön-
nen)?

Frei nach Tomasello, dessen Methodik des Fragens für diese Arbeit Vorbild sein
kann: Ob dieses Forschungsfeld dem Paradigma Kognition oder Kultur oder bei-
den zuzuordnen ist, der Geistes- oder der Naturwissenschaft angehört, weiß ich
nicht.11
Was ist das Ziel einer solchen tour de force quer über die Disziplinen? Von
literaturwissenschaftlicher Seite geht es hier um die Hoffnung, eingefahrene Dis-
kussionen auf einem Kerngebiet, literarischer Innovation, mit neuen Einsichten
zu beleben. Die Übernahme empirisch generierter Erkenntniswerte ist nicht me-
taphorisch gemeint, sie zielt nicht auf einen weiteren (den wievielten?) turn in
den Geisteswissenschaften. Vielmehr geht es, sowohl auf empirischer als auch

9 Michael Tomasello: Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt a.M.:
Suhrkamp, 2000.
10 Stanislas Dehaene/Laurent Cohen/Mariano Sigman/Fabien Vinckier: “The Neural Code for
Written Words: A Proposal”. Trends in Cognitive Sciences, Bd. 9, 2005, S. 335–341.
11 Bei Tomasello heißt es: „Ob das eine naturwissenschaftliche oder eine geisteswissenschaft-
liche Untersuchung ist, weiß ich nicht“. Ders.: Die kulturelle Entwicklung, S. 9.
1.2 Kultur und Kognition | 11

auf literaturwissenschaftlicher Seite um das geduldige Zusammentragen von


,Indizien‘, die auf einem sehr begrenzten Forschungsfeld, der kognitiven Tätig-
keit Schreiben, neue Erkenntnisse zeitigen sollen. Aus den genannten – histo-
rischen – Gründen ist hier auch der Autorenkanon und die literarische Epoche
eng gewählt. Wenn der Transfer zwischen den beiden Wissenschaftskulturen
glücken sollte, dann können eventuell weitergehende Überlegungen zu mögli-
chen konkreten, nicht-metaphorischen Kooperationen zwischen Natur- und
Geisteswissenschaften angestellt werden. Eine derart bescheidene Projektie-
rung, die zugehörige Referenzdisziplinen nicht einfach im Tigersprung in Be-
schlag nimmt, sondern ernsthaft einbeziehen will, bedeutet freilich für den Li-
teraturwissenschaftler eine mehrjährige Phase der Kompetenzerweiterung, da-
mit Diskussionen mit Empirikern überhaupt auf Augenhöhe geführt werden kön-
nen; von naturwissenschaftlicher Seite bedeutet dies die Bereitschaft, eine an-
dere Art des Fragens zuzulassen und dem Bedürfnis nach Kontrollierbarkeit und
Gerichtetheit dahingehend nicht nachzugeben, dass ein hinlänglicher Span-
nungsbogen für Geisteswissenschaftler im Forschungsdesign entsteht.
Wenn nun im Folgenden ein (mögliches) Schreibmodell eingeführt wird, so
ist dessen Provenienz aus der psychologischen Schreibforschung offensichtlich.
Diese Disziplin hat die ,klassischen‘ Schreibmodelle (Hayes/Flower, Berei-
ter/Scardamalia)12 entwickelt. Davon wurde an anderer Stelle gehandelt.13 Mehr
als bei anderen empirischen Schreibtheorien spielen in dem hier vorgeschlage-
nen Modell Termini und Denkfiguren der Sprachproduktionsforschung eine Rol-
le, also einem Zweig der Psycholinguistik, aber auch Gedächtnis- und Assozia-
tionsforschung werden in die Hypothesen implementiert. Zum Teil rekurriere ich
auf gesicherte Erkenntnisse der psychologischen Disziplin Schreibforschung,
zum Teil handelt es sich bei den modellseitigen Beschreibungen um Hypothesen,
die wir in eigenen Experimenten verifizieren konnten, zum Teil schließlich um
,reine‘ Hypothesen.
Wie immer bei interdisziplinären Ansätzen, die verschiedene Fachkompe-
tenzen vereinen, stellt sich die Frage, inwieweit die fachspezifischen Diskurse
nicht doch getrennt verbleiben und lediglich über Analogieschlüsse erkenntnis-
theoretische Funken geschlagen werden können. Kognitive Modelle des Schrei-
bens sind für den die kulturelle Wertigkeit des literarischen Schreibens vertei-

12 John R. Hayes/Linda Flower: „Identifying the Organization of Writing Processes“. In: Lee W.
Gregg/Erwin R. Steinberg (Hg): Cognitive Processes in Writing. Hillsdale, NJ: Routledge, 1980.
S. 3–30; Carl Bereiter/Marlene Scardamalia: The Psychology of Written Composition, Hillsdale,
NJ: Routledge 1987.
13 Jens Loescher (Hg.): Writing as a Cognitive Tool. Research Across Disciplines. In: German as a
Foreign Language (GFL), 2/3 (2009). Online-Ressource, URL: http://www.gfl-journal.de/Is-
sue 2 2009.php.
12 | 1 Grundlegung

digenden Literaturwissenschaftler eine Zumutung. Dies umso mehr, wenn (in


Grenzen) empirische Überprüfungen von literaturwissenschaftlichen ,Axio-
men‘ angestrebt werden. Diese literaturwissenschaftlichen Axiome könnten lau-
ten:
1. Es gibt eine besondere ,Wertigkeit‘ des Schreibens, die besonders für Aus-
nahmefiguren der Literargeschichte nutzbar war.
2. Literarische Werke haben einen ästhetischen Mehrwert (die sie von Ge-
brauchstexten aller Art signifikant unterscheidet).
3. Die Entstehung literarischer Werke ist letztendlich nicht ,aufklärbar‘.

Alle drei Axiome teile ich uneingeschränkt. „Zu den Quellen“14, eine Art Rephi-
lologisierung des Fachs ist der hier skizzierten Forschungsposition affin. Die
Entzifferung der Handschriften ist philologische Kärrnerarbeit an diesen Quel-
len.
Der Nachvollzug von biographischen oder schreibstrategischen ,Rahmun-
gen‘ der Schreibsituation erfordert darüber hinaus die ,klassische‘ Kompetenz
des Philologen, aus der unübersehbaren Komplexität einer ,Generation‘, die be-
stimmten ,Erlebnissen‘ ausgesetzt ist, aus der Einzelbiographie, aus dem Werk-
ganzen heraus die relevanten Interpretamente zu filtern, die der historischen
Semantik und dem ästhetischen Profil des Einzelwerks eine gewisse ,Objekti-
vität‘ oder Haltbarkeit verleihen – und sei es in der subjektiven hermeneuia des
Interpreten. Betrachtet man die Fachgeschichte genau, so hat es natürlich schon
immer Schreibforscher gegeben: die Editoren der ersten Stunde, also der kriti-
schen Goethe- und Herder-Ausgaben, allen voran Bernhard Suphan und Erich
Schmidt, aber auch die DDR-Goetheforscher Karl-Heinz Hahn und Siegfried
Scheibe, Friedrich Beißner, Klaus Hurlebusch, zuletzt auch Martin Stingelin.15
Es gab jenseits der main-stream-Editorik fachgeschichtlich relevante Persönlich-

14 Wolfgang Riedel: „Anthropologie und Literatur in der deutschen Spätaufklärung. Skizze


einer Forschungslandschaft“. Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL), 6. Son-
derband, 1994, S. 93–157. S. 102.
15 Karl-Heinz Hahn: Aus der Werkstatt deutscher Dichter: Goethe, Schiller, Heine. Halle/Saale:
Verl. Sprache u. Literatur, 1963. Siegfried Scheibe: Kleine Schriften zur Editionswissenschaft.
Berlin: Weidler 1997. Klaus Hurlebusch: „Den Autor besser verstehen: aus seiner Arbeitsweise.
Prolegomena zu einer Hermeneutik textgenetischen Schreibens“. Textgenetische Edition, hg. v.
Hans Zeller/Gunter Martens, Tübingen: Niemeyer, 1998. Ders.: Klopstock, Hamann und Herder
als Wegbereiter autorzentrischen Schreibens. Ein philologischer Beitrag zur Charakterisierung der
literarischen Moderne, Tübingen: Niemeyer, 2001. Siehe auch Hans Zeller: „Zur gegenwärtigen
Aufgabe der Editionstechnik. Ein Versuch, komplizierte Handschriften darzustellen“, Euphori-
on, Bd. 52, 1958, S. 356–377. Martin Stingelin u.a. (Hg.): „Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden
Säkulum“. Schreibszenen im Zeitalter der Manuskripte, München: Fink, 2004.
1.2 Kultur und Kognition | 13

keiten wie Eduard Berend oder jetzt Roland Reuß.16 Es gibt einen historisch be-
zeugten Modus philologischen Fragens nach der Genese literarischer Texte, der
Abstand vom Genie oder von Interpolationen eines ,kollektiven Gedächtnisses‘
mit dem Autorsubjekt hält und der dennoch die Abstinenz von produktionsäs-
thetischen oder werkgenetischen Aspekten nicht akzeptiert. Die Autonomie lite-
rarischer Werke anzuerkennen, heißt nicht, die Rede von der black box des schrei-
benden Autors zu übernehmen. Gerade hier ein ,behavioristisches‘ Argument zu
implementieren, das notorische Zurückschrecken davor, bewusste, ,kognitive‘
Vorgänge ,im Kopf‘ in irgendeiner Form zu thematisieren, führt gerade zu jener
,mechanistischen‘ Verkürzung der beobachtbaren Phänomene, die kognitiv ori-
entierten Ansätzen vorgehalten wird. Diese mechanistische Verkürzung wird ge-
rade durch das Vokabular subjektiven ,Verstehens‘ oder durch rein metaphorisch
verbleibende Begriffsimporte aus naturwissenschaftlichen Kontexten zugleich
verdeckt und transportiert. Das Werk entsteht nicht ,irgendwie‘ aufgrund be-
stimmter äußerer Parameter und auch nicht ,irgendwie‘ aufgrund genialischer
Eingebung, sondern in einem überaus komplexen, letztendlich nicht vollkom-
men einholbaren Zusammenspiel von Erinnerung, Assoziation, räumlichem Den-
ken in Verbindung mit kognitiven ,Erleichterungen‘, die besonders das Schreiben
bietet. Darauf als Forschungsgegenstand zu verzichten, ist für eine Literaturwis-
senschaft auf der Suche nach ihrer ,master-competence‘ geradezu fahrlässig.
Die Gefahr bei einer metaphorischen Übernahme ,technizistischer‘ Diskurse
ist ja, dass die Quellen des Fachs verschüttet werden und Philologen ungebremst
und unbehaust in Konkurrenz zu Wissenschaftlern der Nachbardisziplinen zu
treten versuchen: die Arbeitsstuben-Wolldecke gegen den weißen Kittel eintau-
schen – um sich einer Abwehr-Phalanx von alteingesessenen, in den Praktiken
ihrer community eingeübten Naturwissenschaftlern gegenüber wiederzufinden.
Bestimmte Abwehrkämpfe der ,Rephilologen‘ lassen sich aus dieser Vorstellung
des unbehausten Literaturwissenschaftlers ableiten, der – einmal des tradierten
Habitus beraubt – fernab der Drittmittelvergaben die mönchische Klause, die
Arbeitsstuben-Wolldecke wählen muss. Der Blick über den Tellerrand erscheint
in dieser Perspektive als Sündenfall, der nicht rückgängig zu machen ist. – Lässt
es sich dagegen nicht denken, dass eine seriöse Kompetenzerweiterung des Phi-
lologen einen gewissen Purismus in den Philologien nach sich zöge, ja: zuspitz-
te? Nicht die Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften,17 sondern
seine Einübung bedeutete?

16 Roland Reuß: „Notizen zum Grundriß der Textkritik“. Modern Language Notes, Bd. 127. H. 3,
2002, S. 584–589; Ders.: „Digitalisierung ohne Daumen. Zur Physiologie des Computerschrei-
bens“. System ohne General. Schreibszenen im digitalen Zeitalter, hg. v. Davide Giuriato u.a.,
München: Fink, 2006, S. 209–216.
17 Friedrich Kittler (Hg.): Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. Programme
des Poststrukturalismus. Paderborn: Schöningh, 1980.
14 | 1 Grundlegung

Konkret lauten die Umformulierungen der leitenden – literaturwissenschaft-


lichen – Erkenntnissätze hier:
Autoren sind Expertenschreiber, die ,bewusst‘, ,strategisch‘ Elemente des
Mehrwerts des Schreibens für ihre literarische Produktivität nutzen. Es ist dem-
nach sinnvoll:
a. den Mehrwert des Schreibens empirisch1, also psycholinguistisch, zu unter-
suchen,
b. den Schreibprozess des Autors empirisch2 also in der Handschriftenanalyse,
nachzuvollziehen.

Beide empirischen Forschungszweige dienen den drei Erkenntniszielen der Phi-


lologie, wie sie skizziert wurden. Beide ergänzen einander im Sinn ihrer Frage-
stellungen, ihrer Methoden und ihrer Terminologie. Die Handschriftenanalyse
kann und will ihre Herkunft aus der ,critique génétique‘ sowie editorischen An-
sätzen, die sich von Beissners ,Hölderlin-Ausgabe‘ herschreiben (Klaus Hurle-
busch), nicht verhehlen. Die psycholinguistische Methode ist der Sprachproduk-
tionsforschung und der kognitiven Schreibforschung gleichermaßen entlehnt.
Sicherlich ist nicht abzusprechen, dass der Transfer von dem psycholinguistisch
generierten Schreibmodell in Richtung der Handschriftenanalyse stärker ist als
der in die andere Richtung. Das verkürzte Verständnis von Schreiben als ,Pro-
blemlösung‘ (Hayes/Flower)18 wird allerdings schon seit längerer Zeit innerhalb
der kognitiven Schreibforschung kritisiert und durch ,offenere‘ Modelle ersetzt,
die besser erklären, wie komplexe Texte entstehen. Hier kann durchaus von li-
teraturwissenschaftlicher Seite ein Impuls ausgehen.

1.3 State of the Art

1.3.1 Literaturwissenschaft

Die deutsche Aufklärungsforschung ist nicht nur „eine scientific community von
seltenem Selbstbewußtsein und Gemeinschaftssinn“19, sondern sie ist geprägt
von einem selbstreflexiven Gestus, der sich in einer Reihe von Forschungsberich-
ten sowie im Interesse der germanistischen Wissenschaftsgeschichtsschreibung

18 John Hayes/Linda Flower: „Identifying the Organization of the Writing Process”. Cognitive
Processes in Writing, hg. v Lee W. Gregg/Erwin R. Steinberg, Hillsdale, NJ: Erlbaum, 1980.
19 Jutta Heinz: „Literarische oder historische Anthropologie? Zur Möglichkeit interdisziplinä-
ren Arbeitens am Beispiel von Literatur und Anthropologie im 18. Jahrhundert“. Innovation und
Transfer. Naturwissenschaft, Anthropologie und Literatur im 18. Jahrhundert, hg. v. Walter
Schmitz/Carsten Zelle, Leipzig: Thelem, 2004. S. 196.
1.3 State of the Art | 15

für dieses Feld abzeichnet. An Paradigmenwechseln in der Aufklärungsfor-


schung lassen sich offensichtlich exemplarische Entwicklungslinien des Fachs
aufzeigen20. Dies ist insofern überraschend, als die Epoche der Aufklärung im
gesamten 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die undankbare Rolle
eines Vorbereiters der Klassik zu spielen hatte, den Part des Knechts in der ,Dia-
lektik‘ der literarischen Strömungen hin zum Weimarer Höhenkamm. Es waren
Albrecht Schöne, Robert Minder in den fünfziger und Gerhard Kaiser in den
sechziger Jahren sowie Gerhard Sauder und Hans-Jürgen Schings in den siebzi-
ger Jahren, die epochenspezifische Begriffe wie Pietismus/Säkularisation, Emp-
findsamkeit und Melancholie neu und entscheidend akzentuierten. So abgesetzt
und konturiert Aufklärung seitdem in jenem unübersichtlichen, „langen“21 Jahr-
hundert wirkt, so fällt doch im Rückblick auf, dass zumindest Schönes und
Schings’ Aufklärungslandschaften immer noch klassizistisch ausweitbar waren:
auch diese Neuordnungen der Epoche konnten noch der Höhenkamm-Literar-
historie eingeschrieben werden.
Das änderte sich mit den politischen Umbrüchen im Gefolge von 1968, und
nicht zufällig haben sich deren Protagonisten mit großem Elan der Aufklärung
verschrieben. Spätestens hier beginnt zum einen, mit Rekurs auf Horkhei-
mer/Adorno, der Topos einer Nachtseite der Aufklärung kanonisch, zum zweiten
eine Verschränkung von wissenschaftlichem Untersuchungsgegenstand und Er-
kenntnishaltung virulent zu werden, die den Begriff Aufklärung als Gegen-
wartsauftrag verstand. Bis in die großen postmodernen Kritiken des ,Projekts
Aufklärung‘, wie sie etwa Dietmar Kamper vertreten hat, zieht sich dieses prä-
sentische Verständnis des historischen Begriffs und Phänomens.
Immerhin herrschte nun Konsens darüber, dass das 18. Jahrhundert deshalb
ein so reiches ist, weil es sich nicht auf eine teleologische Einbahnstraße hin
verkürzen lässt. Dementsprechend heterogen waren und blieben die drei ge-
nannten Forschungsparadigmen Säkularisation, Empfindsamkeit und Melan-
cholie/Anthropologie. Mit etwas grober Linienführung lässt sich dieses thema-
tisch/methodische Dreigestirn bis heute präparieren: die Transformations- und
Kompensationsleistung des Bürgertums im sozialgeschichtlichen Ansatz der
endsechziger bis achtziger Jahre, die Kodierung und Diskursivierung von Gefühl
bis in neuere medientheoretische oder diskursanalytische Untersuchungen (Ko-

20 Jörg Schönert/Friedrich Vollhardt/Michael Schrott/Lutz Danneberg: „Germanistische Auf-


klärungsforschung seit den siebziger Jahren“, Das achtzehnte Jahrhundert, Bd. 19, H. 2, 1995,
S. 172–188.
Wolfgang Riedel: „Anthropologie und Literatur in der deutschen Spätaufklärung. Skizze
einer Forschungslandschaft“, IASL, 6. Sonderheft, 1994, S. 93–155.
21 Peter-André Alt: „Beobachtungen dritter Ordnung. Literaturgeschichte als Funktionsge-
schichte kulturellen Wissens“, Grenzen der Germanistik. Rephilologisierung oder Erweiterung?,
hg. v. Walter Erhart, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2004. S. 206.
16 | 1 Grundlegung

schorke, Luserke) und Schings’ anthropologische Grundlagenstudien bis in die


Ausweitung des Fachs in Richtung Kulturwissenschaften einerseits (Manfred En-
gel, Jutta Heinz, Alexander Košenina), andererseits dann doch wieder als Re-
philologisierung („Zu den Quellen!“22) verstanden (Peter-André Alt). Innerhalb
dieses Methodenpluralismus ist selbst die Verabschiedung der Sozialgeschichte
– also der großen Literaturgeschichten der siebziger und achtziger Jahre (Grim-
minger, Glaser), der Monographien von Heinz Schlaffer, Klaus Scherpe/Gert Mat-
tenklott und vielen anderen – gegenwärtig keineswegs Konsens23. Allerdings
überwiegt durchaus Skepsis gegenüber Begriffen wie ,Emanzipation‘, ,Bürger‘,
,Klasse‘ und ein Großteil der Dixhuitièmisten hat sich, dokumentiert in Mono-
graphietiteln wie Nach der Sozialgeschichte, von dem Projekt der Auflösung li-
terarischer Widersprüche durch Einbeziehung sozialer Widersprüche verab-
schiedet.
Hans-Jürgen Schings, der mit seinen betont sichtenden, ja, fast archivarisch-
,rettend‘ vorgehenden Arbeiten sowie mit dem einschlägigen DFG-Symposion
Der ganze Mensch der Aufklärungsphilologie anerkanntermaßen neue Impulse
und jenes Selbstvertrauen, das eingangs erwähnt wurde, verliehen hat – so Wolf-
gang Riedel24 –, hätte es sich vermutlich nicht träumen lassen, einmal als Kul-
turwissenschaftler avant la lettre zu figurieren. Betrachtet man die weitere Ent-
wicklung der Aufklärungsanthropologen, so wird jedoch deutlich, dass Rephi-
lologisierung keine Antipode zur kulturwissenschaftlichen Ausweitung des
Fachs ist: das Lesen aller Texte, auch angrenzender Diskursfelder und Funk-
tionszusammenhänge, als ,literarische‘ sowie der den Einzeltext notwendig
überschreitende Blick auf affine Texte, der selbst Verfechter der Werkimmanenz
nach Einflüssen, Wirkungen und Motivbezügen fragen lässt, eint die beiden
Schulen25. Im Zug dieser prinzipiellen Lesbarkeit der Welt wird der Textrahmen
auch von der philologischen Fraktion der Aufklärungsforschung erweitert ver-
standen; mit dem Unterschied, dass aus dem Meer der Textzeugen, die ,alle
gleich zu Gott stehen‘, dann doch Gattungsbegriffe – der anthropologische Ro-
man (Schings), der psychologische Roman (Hans-Joachim Schrimpf), der Dia-
logroman (Hans-Gerd Winter) –, poetologisch/(rezeptions)ästhetische Struktu-
ren – Fragen ohne Antwort (Schönert), Erzählironie (Michelsen) – oder ,Episteme‘
destilliert werden wie Geselligkeit (Mauser) oder das Dunkle der Vernunft (Adler)
oder der Diskurs der Tugend (Martens)26.

22 Wolfgang Riedel, a.a.O. (Anmerkung 26), S. 102.


23 Walter Erhart: „Nach der Aufklärungsforschung?“. Aufklärungsforschung in Deutschland, hg.
v. Wilhelm Vosskamp/Holger Dainat, Heidelberg: Winter, 1999. S. 128.
24 Riedel, a.a.O. (Anmerkung 26), S. 103.
25 Siehe Steffen Martus: „Rephilologisierung ist Kulturwissenschaft!“. Grenzen der Germanistik.
Rephilologisierung oder Erweiterung?, hg. v. Walter Erhart, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2004.
1.3 State of the Art | 17

Wurde den Kulturwissenschaften mit der Denkschrift von Frühwald, Mittel-


straß und anderen der Praxisbezug ins Stammbuch geschrieben und Theorie-
abstinenz verordnet27, so überschneidet sich letzteres durchaus mit den Spielar-
ten des philologischen Formbewusstseins auf der einen und der historisch ,dich-
ten‘ Beschreibung auf der anderen, die ihre eigenen Lesarten in die Transfor-
mation des Wissens eingebunden weiß. Es scheint, als müsste sich der Versuch
substantieller Überbietung, der den Progress der Philologien sicherstellt, nicht
mehr des Gestus des Paradigmenwechsels bedienen. Die forschungshistorisch
bedeutsame „Eigenleistung“28 der Aufklärungsanthropologen weiterzuführen,
die für sich in Anspruch nehmen können, kulturwissenschaftliche Germanistik
in Deutschland (mit)begründet zu haben, liegt deshalb auch im Interesse von
Kritikern des cultural turns.
Herder, Hamann, Wieland, Wezel: der Sensualist der schreibenden Hand,
der Mystiker literarischer Produktivität, der ,Launichte‘ in der Nachfolge Sternes,
der den Schreibenden (sich selbst) medial zur Schau stellt; schließlich der radi-
kal-emotive Anthropologe Wezel, der die Handlungsmotivation der Figuren und
seine eigene als Schreibender in den Untiefen physiologisch generierter Affekte
verschwinden lässt. Diese Schreibtypen bringt die Spätaufklärung hervor. Aus
ihnen heraus entwickelt sich Lichtenbergs Idee, mit Kaffee oder Blut zu schrei-
ben oder dem Sohn die Prügel mit einem Brief, der Schrift, angedeihen zu lassen
(P, 2, 165). Auch Wielands oder Liscows spitze Feder ist hier behende. Bei Jean
Paul herrscht das Autor-Leser-Commercium, das den Aufklärungsroman bis in
seine trivialen Varianten (Müller, Vulpius, Knigge) prägt, und auch die mediale
Desillusionierung à la Wieland ist ihm nicht fremd.
Aufs Ganze gesehen ist aber der Qualitätssprung von den Autoren der Spät-
aufklärung zu Lichtenberg, dem Aufklärer, und zu Jean Paul und Goethe enorm.
Die Schreibszenen bei den Spätaufklärern wirken allesamt in die Narration hin-
einkonstruiert – hier passt also Rüdiger Campes Begriff –, während die Produk-
tivität der Tätigkeit Schreiben bei den hier in Frage stehenden Autoren in eine
komplexe Wechselwirkung mit dem entstehenden Text tritt, die sich den Manu-
skripten ablesen lässt, zuweilen auch der finalen, autorisierten, gedruckten Fas-
sung. Den selbstreflexiven Strategien, den kognitiven Mehrwert des Schreibens
zu nutzen, folgt hier eine breitere narrative Exposition, eine ,psychologisierte‘
Figurengestaltung, ein ,malenderes‘ Beschreiben, besonders bei Jean Paul. Lich-

26 Diese Reihe ist idealtypisch, nicht chronologisch: Michelsen, Schrimpf, Winter und Martens
schrieben ihre Monographien vor der Etablierung des Anthropologieparadigmas.
27 Wolfgang Frühwald/Hans-Robert Jauß/Reinhart Kosellek/Jürgen Mittelstraß/Burkhart Stein-
wachs: Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift, Frankfurt a.M., 1991.
28 Manfred Engel: „Kulturwissenschaft/en – Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft –
kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft“. KulturPoetik, Bd. 1, Heft 1, 2001. S. 29.
18 | 1 Grundlegung

tenbergs Charakteren in den ,Prosafragmenten‘ eignet noch, wenn auch als


Übungsmaterial, das sie ja sind, das hölzerne Profil und die eigenartig ,leere‘
Handlungsmotivation der Figuren der Spätaufklärung, die den Rubikon des mo-
dernen Subjekts noch nicht überschritten haben.
Nun wäre es vermessen, bei Autoren diesen Ranges und Nachlässen dieser
Größenordung den Anschein zu erwecken, man hätte das gesamte Material im
Alleingang und ohne Vorarbeiten gesichtet und thematische Schneisen gelegt.
Im Falle Goethes erübrigt sich die Feststellung, dass hier eine erhebliche For-
schungshistorie vorliegt. Seitdem es eine Goethe-Philologie gibt, wird die Ent-
stehungsgeschichte seiner Werke untersucht. Liest man Erich Schmidts großen
,Gründungsartikel‘ „Aufgabe und Wege der Faust-Philologie“29, die Berichte der
(anderen) ,Redactoren‘ der Weimarer Ausgabe und zum Ende der Epoche der
Positivisten Max Morris und Konrad Burdach, so sind hier die Grundsteine für
eine ,genetische‘ Lesart Goethescher Werke, besonders des Faust gelegt30. Ein
Kritikpunkt der Geistesgeschichtler um Gundolf, Simmel, Kommerell, Emrich
bezog sich auf diese Quellengelehrsamkeit, die eine Ausnahmepersönlichkeit
wie die Goethes verfehlen musste. So wenig nachvollziehbar und überspannt
einige dieser George- und Dilthey-Nachfolger formulierten, so erstaunlich ist
doch, dass sie Phänomene und ,Strategien‘ literarischer Produktivität bei Goethe
oftmals treffsicherer benannten als die Quellenforschung. Neben der Hagiogra-
phie gab es ein genaues Verständnis für Goethes spezifische Art der Wahrneh-
mungssynthese, deren ,Gestalten‘ literarisches Schreiben in einer singulären
Form verdichteten.
Der Ruf „Zurück zu den Quellen“, der von der Akademie-Ausgabe um Ernst
Grumach, Siegfried Scheibe, Karl-Heinz Hahn, Lieselotte Blumenthal ausgesto-
ßen wurde, war (natürlich) auch eine selbstverordnete Ausnüchterungskur nach
den bekannten Verfehlungen einer Germanistik, die sich in „Ergebenheitsadres-
se(n)“31 (Müller-Seidel) geübt hatte. Sie knüpfte – kritisch – an die Arbeit der
,Redactoren‘ der WA an; Erich Schmidt, Bernhard Suphan, Bernhard Seuffert,
Hermann Grimm und der Einzelbandherausgeber Max Morris sind die meistzi-
tierten Gewährsmänner dieser Neuauflage der Quellengenetik. Liest man die

29 Karl Robert Mandelkow: Goethe im Urteil seiner Kritiker, München: Beck, 1979. Teil 3,
S. 207–220.
30 Siehe auch Siegfried Scheibe: „Bemerkungen zur Entstehungsgeschichte des frühen
,Faust‘“. Jahrbuch der Goethe Gesellschaft, Bd. 32, 1970. S. 61–71. Ernst Grumach: „Prolegomena
zu einer Goethe-Ausgabe“. Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft, Bd. 13, 1950, S. 60–88. Ernst Gru-
mach: „Aus Goethes Vorarbeiten zu den Helenaszenen“. Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft,
Bd. 21, 1958. S. 45–71.
31 Walter Müller-Seidel: „Der späte Goethe. Zu seiner Rezeption in der Weimarer Republik“.
Spuren, Signaturen, Spiegelungen. Zur Goethe-Rezeption in Europa, hg. v. Bernhard Beutler/Anke
Bosse, Wien: Böhlau, 2000. S. 469.
1.3 State of the Art | 19

Kerntexte dieser Forschungsrichtung, besonders zu den Paralipomena des Faust,


so wird deutlich, dass hinter Datierungs- und Zuordnungsfragen erstens inter-
pretatorische Valenzen postuliert werden und sich zweitens im Gegensatz zur
WA ein bewusst mit seinem produktiven Potential arbeitender Autor profiliert.
Besonders der planende, reflexive und diskursive, die Entstehungsgeschichte
des Werks kommentierende sowie introspektive Goethe, der durchaus die Phan-
tasie „durch allerlei Hilfsmittel aufstutzen“32 wollte, gerät nun in den Fokus. Der
Reichtum des Quellenmaterials wird, nach der Sichtung und ,Wertung‘ durch die
WA, daraufhin befragt, wie „der Sammler (...) zum Schriftsteller“ wurde33 oder:
ob die Fülle des Materials Rückschlüsse darauf zulässt, wie der Übergang, der
Umschlag von produktiver Weltaneignung in literarische Produktivität vonstat-
ten geht, für den diese historische Figur in der Tat in exemplarischer Weise ste-
hen kann. Dass genau dies bei Goethe der Fall ist, haben die WA-Redactoren
geahnt, die Akademie-Herausgeber vereinzelt beobachtet und in letzter Zeit die
Ausläufer der critique génétique (Anne Bohnenkamp, Anke Bosse) zum ersten
Mal systematisch untersucht.
Es beibt allerdings kritischer Überprüfung anheimgestellt, ob die defensive
Kapitelüberschrift „Zur Arbeitsweise Goethes“ sowohl bei Bosse als auch bei
Bohnenkamp – erstere ist in nachfolgenden Aufsätzen terminologisch deutli-
cher, schreibtheoretischer geworden34 – nicht doch dem editorischen Tabu er-
liegt, das besagt: „Was wäre für den Literaturwissenschaftler auch mit dem Nach-
vollzug des ursprünglichen Entstehungsprozesses gewonnen?“35 Ich stütze mich
in den Kapiteln 4.2 und 4.4 dieser Arbeit auf alle Textsorten des Œuvres ab 1797,
auch die Vorstufen und ,abseitige‘ Texte, um zu zeigen, dass die verdienstvollen
Untersuchungen von Anne Bohnenkamp und Anke Bosse Goethes ,Arbeitsweise‘
zu sehr vom editorischen Standpunkt einer engen critique génétique aus ange-
hen. Ich stelle, wie durchgehend in dieser Arbeit, die These auf, dass die Text-
zeugen auch Rückschlüsse zulassen auf eine Korrelation von Schreiben und li-
terarischer sowie naturwissenschaftlicher Innovation.

32 FA, 1.Abt., Bd. 14, S. 1022. Die meisten Werke Goethes werden zitiert nach der Frankfurter
Ausgabe (FA), hg. v. Friedmar Apel und anderen. Die Weimarer Ausgabe wird, wie immer in der
Goethe-Forschung, mit WA wiedergegeben. Einzelne Werke zitiere ich nach der Hamburger
Ausgabe, hg. v. Erich Trunz: HA.
33 So Bernhard Suphan, WA, 1.Abteilung, Bd. 34/2, S. 145.
34 Anke Bosse: „,The making of‘ – Blicke in des Autors ,Werkstatt‘: zum Verstehen und Vermit-
teln literarischer Arbeitsweisen“. Editio, Bd. 17, 2003. Dies: „Vom ,Einfall‘ zum Text. Die Ent-
stehung literarischer Texte darstellen und vermitteln“. Akten des Deutschen Germanistentages
2001, Bielefeld, 2002.
35 Anne Bohnenkamp: „Autorschaft und Textgenese“. Autorschaft. Positionen und Revisionen,
hg. v. Heinrich Detering, Stuttgart, 2002. S. 75. Bohnenkamp zitiert Klaus Hurlebusch.
20 | 1 Grundlegung

Jean Paul, der Titan, der sich den oylmpischen Göttern geschlagen geben
muss, hatte keine Großherzogin und keinen nationalen Gedenkstatus. Es war im
wesentlichen ein einzelner und zunehmend isolierter Germanist, der sich der
Edition dieses Autors annahm. Eduard Berend gilt bis heute als einer der we-
nigen Jean-Paul-Forscher, die den Nachlass des Autors überblicken und die
werkgenetische oder bedeutungserschließende Valenz einzelner Teile einschät-
zen konnten. Ein „großer Teil des Denkprozesses, der sonst im Kopfe vor sich zu
gehen pflegt“, vollzog sich, so Berend in seinen Prolegomena, „auf dem Pa-
pier“.36 Berend, der Muncker-Schüler, war ,Positivist‘, obwohl er der sich for-
mierenden geistesgeschichtlichen Richtung, besonders Rudolf Unger, durchaus
positiv gegenüberstand. Bis heute werden seine Quellentreue, sein genetischer
Blick auf die Werkentstehung gelobt – und dies in einer Zeit, in der die edito-
rische Germanistik einen Dienst an der Nation zu leisten hatte. So galt es neben
den Weimarer Klassikern auch Jean Paul als nationalen Dichter mit klassizistisch
abgerundetem Profil zu präsentieren. Max Kommerell hatte diesem politischen
Auftrag mit seinem notorischen „Der Dichter als Führer in der deutschen Klassik“
im Jahr 1932 endgültig entsprochen, und zwar ausdrücklich auch auf Jean Paul
bezogen. Berend bleibt davon nicht frei, seine unvollendet gebliebene kritische
Ausgabe präsentiert das abgeschlossene Werk, eine lineare Entwicklung ,zum
Besseren hin‘, den ,Weimarer‘ Titan als Höhepunkt vor Augen. Besonders diesen
Roman betreffend, werden auch Kategorien der lebensphilosophischen Schule
Wilhelm Diltheys und Stefan Georges greifbar, das „Erlebnis Weimar“ (Komme-
rell) greift als biographisches, aber auch generationenspezifisches Merkmal in
die individuelle Imagination und sprachliche Ausgestaltung des Autors ein.
Vor diesem Hintergrund ist es umso erstaunlicher, dass sich Berend den
Blick freihält auf die werkkonstitutive Funktion des iterativen Weiterschreibens
bei Jean Paul. Die zentrale Funktion der Exzerpte, der Vorarbeiten, der Gedan-
ken-Hefte, der Einfall- und Ideenhefte für das Werk, die Problematisierung des
Werk-Begriffs in den Vorreden (besonders des Hesperus) und die Überarbeitun-
gen im Zug neuer Auflagen, die jenes Ziel der Klassizität ironisieren – wiewohl
keineswegs aufgeben –, die Montage und Verschiebung von ,Bausteinen‘ in sinn-
fremde Werkkontexte, die der Funktionsweise der Metapher und Metonymie ent-
gegenkommen: all diesem wollte Berend Rechnung tragen mit zwei separat pu-
blizierten Lesartenbänden. Dazu kam es bekanntlich nicht mehr. Franz Koch,
seit 1935 Ordinarius in Berlin neben dem Berend-Unterstützer Julius Petersen
hatte von diesem in einem Brief im Juni 1939 in rüdem Ton die Verantwortlichkeit

36 Eduard Berend: Prolegomena zur historischen Gesamtausgabe von Jean Pauls Werken. Ab-
handlungen der Preussischen Akademie der Wissenschaften, Jahrgang 1927, Philosophisch-
historische Klasse, Berlin: Verlag der Akademie der Wissenschaften, 1927. S. 27. Im Folgenden:
Prolegomena.
1.3 State of the Art | 21

für die Jean-Paul-Ausgabe eingefordert. Es wurde ein Lesartenband produziert,


der in keiner Weise den Erwartungen entsprach – zu diesem Zeitpunkt befand
sich Berend bereits im erzwungenen Exil in der Schweiz, nachdem er der dau-
erhaften Internierung (und Ermordung) im Konzentrationslager Buchenwald
knapp entgehen konnte. Nach Kriegsende gingen die Aufzeichnungen Berends
zu diesen Lesartenbänden der drei großen Romane offenbar bei einem Autodieb-
stahl verloren.37
Betrachtet man die Geschichte der Jean-Paul-Forschung seit 1945, so fällt
zunächst die Politisierung des Autors nach den großen Interpretationen der
,Geistesgeschichtler‘ auf. Dies ist allen voran mit dem Namen Wolfgang Harich
verbunden, dessen Vater Walther Harich ja bereits zu Jean-Paul publiziert hatte38.
Wolfgang Harich nun sieht Jean Paul in direkter Linie zu den Jacobinisten, Saint-
Simonisten in eine ,literarische Revolution‘ verstrickt. Heinz Schlaffer, auch Jo-
chen Golz, dessen beeindruckende Studie Überreste ,materialistischer‘ Litera-
turwissenschaft mit den Höhen strenger Werkimmanenz eines Herman Meyer zur
Deckung bringt, leisten der Politisierung Jean Pauls in Weiterführung der Ge-
denkrede Börnes weiter Vorschub: ersterer beherzt im Gefolge von Achtundsech-
zig, letzterer vorsichtig und – in der Monographie – ohne direkte Gegenüber-
stellung von Goethe und Jean Paul39. Golz unternimmt es – überaus luzid –
,induktiv‘ aus der Werkstruktur des Titan einen Generationenzusammenhang zu
konstruieren, in den sich Jean Paul eingepasst hat: „(S)o schälen sich historisch-
politische Grundkonstellationen heraus, in denen sich die Autoren auf je spezi-
fische Weise ins Verhältnis gesetzt haben“40. Einmal mehr wird deutlich, wie der
,politische‘ Jean Paul denjenigen der Geistesgeschichte Gundolfs, Diltheys und
Kommerells reproduziert.
Jochen Golz’ Ansatz ist deshalb so interessant, weil er Quellengelehrsamkeit,
die auf genauer Kenntnis des Nachlasses fußt, und weitausgreifende, Gesell-
schaft und Werk in einer Totaltiät fassende Interpretation zusammenbringt, bis-
weilen auch: zwingt. Die Schule der ,immanenten‘ Quellengelehrsamkeit dage-
gen hatte in der Jean-Philologie zwei Protagonisten: Kurt Wölfel und Götz Müller,
von komparatistischer Sicht hat Henrik Birus einige Studien vorgelegt. Alle drei

37 Siehe dazu Hanne Knickmann: „Der Jean-Paul-Forscher Eduard Berend (1883–1973). Ein
Beitrag zur Geschichte der Germanistik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“. Jahrbuch der
Jean-Paul-Gesellschaft, 1994, Teil 1, S. 7–93. Teil 2 folgte im Jahrbuch 1995 (S. 7–105).
38 Wolfgang Harich: Jean Pauls Revolutionsdichtung, Reinbek: Rowohlt, 1974. Siehe auch Peter
Sprengel (Hg.): Jean Paul im Urteil seiner Kritker. Dokumente zur Wirkungsgeschichte Jean Pauls
in Deutschland, München, 1980.
39 In einem Aufsatz für das Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft (2007) zieht Golz nun Goethes
„Vergleichung“ heran, muss aber dessen positive Note abschwächen, um die Dichtomie auf-
rechterhalten zu können (S. 28).
40 Jochen Golz: Welt und Gegenwelt in Jean Pauls „Titan“, Stuttgart: Metzler, 1996. S. 14.
22 | 1 Grundlegung

Autoren konzentrieren sich auf produktionsästhetische Momente, das ,making


of‘ der Texte in der Werkstatt Jean Pauls – weit vor der hausse materiell ausge-
richteter Literaturwissenschaft und digitaler Editionen handschriftlicher Bestän-
de. Die implizite Abkehr von der Germanistik als Leitdisziplin ausdifferenzierter
Geisteswissenschaften ist hier beredt und die Wiederbelebung geduldiger Arbeit
am Material. So sind die Studien Wölfels, die sich mit den autorseitigen oder
produktionsstrategischen Voraussetzungen der spezifischen Schaffensweise
Jean Pauls beschäftigen (Kap. drei und acht seiner Aufsatzsammlung41) als
Schreibforschung avant la lettre anzusehen: „Über die schwierige Geburt des
Gesprächs aus dem Geist der Schrift“ ist ein weiteres Kapitel des Buches betitelt.
Golz’ und Wölfels interpretatorisches Sensorium eignet eine gewisse Musikalität
in bezug auf das polyphone ad-hoc-Zusammenspiel imaginativer Komponenten
und verdichteter Bilder, emotionaler Valenzen und plötzlicher Einfälle der ,an-
deren Welt‘, die literarische Produktivität bei diesem Autor ausmachen.
Um so wichtiger sind die interpretatorischen Früchte, die Götz Müller aus
seinen langjährigen editorischen Arbeiten an den Exzerpten zog – mit Rainer
Godel konnte er als der beste Kenner des Nachlasses nach Berend gelten. Denn
Müller ergänzt gleichsam die Arbeiten von Golz und Wölfel komplementär: er
zeigt, wie der ad-hoc, situationell angestrebte Sprung vom vorliterarischen zum
literarischen Schreiben aufgrund bestimmter Techniken und Strategien instan-
tiiert wird: der Griff zum Repositorium mit den Exzerpten und Exzerpt-Indices,
das ,Ideen-Würfeln‘, die Induktion von Stimmungen. Zwei in der Monographie
wiederabgedruckte Aufsätze: „Mehrfache Kodierung bei Jean Paul“ und „,Ich
vergesse den 15. November nie‘. Intertextualität und Mehrfachbesetzung bei Jean
Paul“42 machen deutlich, dass sich die Bildwelten Jean Pauls nicht nur der Kom-
bination weit entfernt liegender ideationaler Konzepte nach rein papiernen Tech-
niken verdankt, sondern dass diese papiernen Techniken einen mentalen Pro-
zess der Überlagerung von Konzepten auslösen. Diese Verschiebung und
,Schichtung‘ semantischer Kerne lässt sich in der Tat anhand von Mehrfach-
Ausarbeitungen in verschiedenen Werken, wie der „Rede des todten Christus
vom Weltgebäude herab, daß kein Gott sei“ nachvollziehen43. Es ist die Indienst-
nahme der papiernen Techniken als kognitives Werkzeug, das jene letztendlich
produktiv werden lässt.

41 Kurt Wölfel: Jean Paul-Studien, Frankfurt a.M., Suhrkamp, 1989. S. 72.


42 Götz Müller: Jean Paul im Kontext. Gesammelte Aufsätze, Würzburg: Königshausen und Neu-
mann, 1996.
43 Müller beschäftigt sich in Kapitel acht des Bandes mit diesem Ausschnitt aus dem Siebenkäs.
In dieser Arbeit wird er in Kapitel 3.5.3 im Mittelpunkt stehen, im Vergleich mit dem 1790
entstandenen Fragment „Des todten Shakespear’s Klage unter todten Zuhörern in der Kirche,
daß kein Gott sei“.
1.3 State of the Art | 23

Ist Jean Paul der Autor, der in das Spannungsfeld von Polarisierungen einer
die deutsche Befindlichkeit abklopfenden Philologie geriet und deshalb allzu
schnell und dezidiert profiliert wurde, so ist die Lichtenberg-Forschung exakt
gegenteilig geprägt. Traditionell herrscht Ratlosigkeit vor, auch wenn der Rang
des Autors spätestens seit der kritischen Ausgabe Leitzmanns außer Frage steht.
Immer schon war das Urteil der Kollegen enthusiastischer als das der Philologen,
von Nietzsche bis zu Helmut Heißenbüttel. Hat sich die main-stream Germanistik
mit mehreren Lehrstühlen in Würzburg und anderswo Jean Pauls angenommen
und eine eigene Arbeitsstelle eingerichet, so hat sich Lichtenberg, trotz der re-
zenten Herausgabe der naturwissenschaftlichen Schriften in Darmstadt und Göt-
tingen, die in ihrer exzellenten editorischen Arbeit, so scheint es, bislang nicht
genügend gewürdigt worden ist, nicht als Beschäftigungsmittelpunkt und damit
Institutionalisierungsgut von größeren Forschungsverbünden etablieren kön-
nen. Lichtenberg-Forscher sind engagierte Einzelkämpfer. So hat Ulrich Joost in
einer Fülle von Studien einzelne Aspekte des Lichtenbergschen Werks durch-
leuchtet, aber keinen umfassenden Entwurf zu diesem Autor vorgelegt, sieht
man von der beeindruckenden philologischen Leistung der Briefherausgabe ab.
Auch Wolfgang Promies hat keinen Versuch unternommen, eine Gesamtschau
des Lichtenbergschen Werks vorzulegen, obwohl das öffentliche Interesse an
Lichtenberg vermutlich höher ist als etwa an Jean Paul. Immerhin sind in den
letzten Jahren einige Monographien zum Thema Schreiben bei Lichtenberg und
Jean Paul erschienen44.
Albrecht Schönes Monographie stellte hinreichend unter Beweis: man kann
sich diesem Autor nicht ohne erheblichen wissenschaftsgeschichtlichen Unter-
bau und besonders Kenntnis der naturwissenschaftlichen Teile des Nachlasses45
nähern. Diesen Bereich des Nachlasses hat jedoch kaum jemand, außer einigen
an Lichtenberg interessierten Naturwissenschaftlern46 zu Gesicht bekommen.

44 Geneviève Espagne/Christian Helmreich (Hg.): Schrift und Schreibspiele – Jean Pauls Arbeit
am Text, Würzburg, 2002.
Andreas Erb: Schreib-Arbeit: Jean Pauls Erzählen als Inszenierung „freier“ Autorschaft, Wies-
baden: Dt. Univ.-Verl., 1996.
Stefan Goldmann: “Lesen, Schreiben und das topische Denkende bei Georg Christoph Lich-
tenberg“. Lesen und Schreiben im 17. und 18. Jahrhundert, hg. v. Paul Goetsch, Tübingen: Narr,
1994.
Die erste Studie von Rüdiger Campe zum Thema: „Schreibstunden in Jean Pauls Idyllen“,
Fugen, Bd. 1, 1980, S. 132–170.
45 Albrecht Schöne: Aufklärung aus dem Geist der Experimentalphysik. Lichtenbergische Kon-
junktive, München: Beck, 1982.
46 Otto Weber: „Ich habe ihn zu erst zur Mechanik gebracht, welches er mir schon tausendmal
gedankt hat“. Georg Christoph Lichtenberg, 1742 – 1799, Wagnis der Aufklärung, hg. v. Sibylle
Spiegel, München: Hanser, 1992.
24 | 1 Grundlegung

Nur so lässt es sich erklären, dass ein überaus begabter Germanist wie Paul
Requadt Lichtenbergs Selbstbeobachtung, die er bereits 1948 klug erkennt, in
den Kontext pietistischer Zeugnisnahme stellt – samt Engführung Adam Bernds
mit dem Experimental-Physiker. Folgerichtig geht es hier auch für Requadt um
die „Überwindung der Assoziationspsychologie“ zugunsten der transzentalen
Erkenntnisphilosophie Kants47. Auch Franz Mautner unternimmt eine groß an-
gelegte Geschichte seines Geistes: allein, diesen geistesgeschichtlichen Darstel-
lungen haftet allzu deutlich der Mangel an einer kollektiv bindenden histori-
schen Konstellation, in die Lichtenberg einzupassen wäre, an48. In den Genera-
tionenzusammenhang der Gelehrtenrepublik, die seit Klopstock das Selbstver-
ständnis der Aufklärung prägt, gehört Lichtenberg, der Freund Alessandro Voltas
und DeLucs, sicherlich nicht oder kaum.
Albrecht Schöne war es, der beherzt die gängigen Komplementärfelder für
die literaturwissenschaftliche Kontextualiserung von Schriftstellern – Philoso-
phie, Literatur, ,Psychologie‘ – beiseite ließ und Lichtenberg als schreibenden
Naturwissenschaftler einführte. Auch methodisch war das Buch ein Novum: mit
Hilfe einiger Assistenten konnte Schöne empirische Daten vorlegen, etwa Aus-
zählungen des Potentialis in den Sudelbüchern. Die Monographie ist ein Meilen-
stein, weil sie Lichtenbergs Ineins von naturwissenschaftlichem Erkenntnisin-
teresse – und Skepsis – auf der einen Seite und seinen literarischen Schreibex-
perimenten auf der anderen Seite profilierte und schlüssig machte – In-Eins,
nicht Analogie oder Übertragung der produktiven Strategien von einem Feld in
das andere. Das hatte zur Folge, dass plötzlich Newton statt Kant, Hartley statt
Adam Bernd, die Royal Society statt der Gelehrtenrepublik im Zentrum standen.
Dies ließ auch die Literarizität der Aphorismen in den Sudelbüchern als eine
experimentelle erscheinen, bereits bei Schöne.
Nun lässt sich mit dem institutionellen Erstarken der Wissenschaftsgeschich-
te ein ,experimental turn‘ in den Literaturwissenschaften beobachten, der sich
mit Michael Gamper, Nicolas Pethes, Christoph Hoffmann verbindet. ,Kern-Au-
toren‘ sind hier Musil, Benn, die konkreten Poeten sowie – Lichtenberg. Bei
dieser methodischen Verschmelzung entstehen mehrere Probleme: zum einen ist
die Darstellung von wissenschaftshistorischen Phänomenen oftmals unterkom-
plex und die weitgefächerte Literatur und das methodische Arsenal der Nachbar-
Disziplin wird zumeist auf einige Leuchttürme eingeengt. Zweitens verbleibt, so
schon kritisch Pethes und Krause, der Begriff ,Experiment‘ auf literarische Texte
bezogen oftmals im rein Metaphorischen: „Dass es literarische Experimente gibt,
wird hier (…) nicht vorausgesetzt, sondern in Frage gestellt“49. Demgegenüber

47 Paul Requadt: Lichtenberg. Zum Problem der deutschen Aphoristik, Hameln: Verlag der Bü-
cherstube Fritz Seifert, 1948. S. 69 ff.
48 Franz Mautner: Lichtenberg: Geschichte seines Geistes, Berlin: de Gruyter, 1968.
1.3 State of the Art | 25

lesen sich die drei literarhistorischen Bände50 und die Monographie Experiment
und Literatur. Themen, Methoden, Theorien 51, die Michael Gamper federführend
verantwortet hat, wie Variationen auf das ältere Thema: ,Experimentelle Litera-
tur‘. Der in der Einleitung des zuletzt erwähnten Bandes zitierte Lexikonartikel
von Ulrich Röseberg ist als Abgrenzungsfolie gedacht:
Darüber hinaus werden manche Kunstrichtungen als experimentelle charakterisiert. Damit
sind in der Regel spezifische Darstellungsmethoden (etwa des Dadaismus, des Konstruk-
tivismus u.a.) gemeint. Im folgenden geht es ausschließlich um das Experiment als eine
regelgeleitete wissenschafltiche Erkenntnismethode, dessen Stellung im Methodengefüge
der Wissenschaften.52

Gampers grundsätzliche Ausrichtung jedoch


liegt in der Auffassung, dass sich das Experiment gleichursprünglich in Literatur und Wis-
senschaft formiert habe und davon ausgehend verschiedene, sich aber immer wieder kreu-
zende Geschichten des Versuchs zu beobachten seien; weiter darin, dass Wissenschaft und
Literatur zwar mit unterschiedlichen Anteilen, aber doch mit je genuinen Verfahrensreper-
toires und Artikulationspotentialen am Wissen der jeweiligen historischen Konstellationen
beteiligt seien; und schließlich darin, dass Wissensübertragungen vom einen in den an-
deren Bereich gang und gäbe seien, aber keineswegs feststehe, in welche Richtungen sich
diese vollzögen53.

Es ist im Prinzip gleichgültig, welche Epoche und welchen Naturphiloso-


phen/wissenschaftler man betrachtet: ob Galileo, Newton, Descartes, Leeuwen-
hoek, ob Priestley, Volta, Lavoisier: bei keinem dieser Begründer moderner na-
turwissenschaftlicher Disziplinen (Physik, Biologie, Chemie) lässt sich ein Ein-
fluss literarischer Quellen ausmachen. Mit Ausnahme Bacons vollzieht sich der
methodische Wandel, die instrumentelle Innovation, die Entwicklung der Dar-
stellungstechniken bei den meisten Vertretern der entstehenden naturwissen-
schaftlichen Disziplinen in dezidierter Abgrenzung zu den artes liberales, beson-
ders der Rhetorik, zugespitzt und programmatisch formuliert in Thomas Sprats
History of the Royal Society. Für die drängenden Probleme seit Galileo, also

49 Marcus Krause/Nicolas Pethes: Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experi-


ments im 19. Jahrhundert, Würzburg: Königshausen und Neumann, 2005. S. 10.
50 Michael Gamper/Martina Wernli/Jörg Zimmer (Hg.): „Es ist nun einmal zum Versuch gekom-
men“. Experiment und Literatur I: 1580–1790, Göttingen: Wallstein, 2009.
Mı́chael Gamper/Martina Wernli/Jörg Zimmer (Hg.): Wir sind Experimente: wollen wir es
auch sein!“. Experiment und Literatur II: 1580–1790, Göttingen: Wallstein, 2010.
Michael Bies/Michael Gamper (Hg.): „Es ist ein Laboratorium, ein Laboratorium für Worte“.
Experiment und Literatur III: 1890–2010, Göttingen: Wallstein, 2011.
51 Michael Gamper (Hg.): Experiment und Literatur. Themen, Methoden, Theorien, Göttingen:
Wallstein, 2010.
52 Michael Gamper, Experiment und Literatur, a.a.O., S. 9. Rösebergs Artikel erschien in der
Europäischen Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften.
53 Michael Gamper, Experiment und Literatur, a.a.O., S. 11.
26 | 1 Grundlegung

Schwerkraft, Lichtbrechung, Kraftübertragung und dem instrumentellen ,Vier-


gestirn‘ des siebzehnten Jahrhunderts: Teleskop, Mikroskop, Pendeluhr (Huy-
gens) und Luftpumpe blieben die Diskurse barocker Poeten und Staatsdichter
gänzlich irrelevant. Sicherlich gibt es an den Rändern der Disziplin Ausnahmen:
Athanasius Kircher und sein Einfluss auf Harsdörffer etwa. Selbst in der Früh-
phase der experimentellen Wissenschaften aber trägt die Annahme, dass sich
das „Experiment gleichursprünglich in Literatur und Wissenschaft formiert ha-
be“ und dass ,keineswegs feststehe, in welche Richtungen sich die Wissens-
übertragungen vollzögen’, den historischen Quellen in keiner Weise Rechnung:
und zwar weder den Quellen der Wissenschaftsgeschichte noch denen der Lite-
raturwissenschaft. Wer es einmal unternommen hat, Passagen der Argumenta-
tion Galileos zum Gesetz des Freien Falls nachzuvollziehen oder mit Frederic
Lawrence Holmes dem ,Progress‘ der Experimente in Lavoisiers Labor-Tagebü-
chern zu folgen, weiß, dass die Komplexität der Materie eine Wissensübertra-
gung in die Literatur gravierend erschweren musste, ,in die andere Richtung‘ ist
sie schlechterdings ausgeschlossen.
Gunhild Berg hat in einer kleinen Folge von exzellenten Artikeln zu Lichten-
berg den Blick von der Metaphorisierung des Begriffs Experiment zurückgelenkt
auf Schönes Ausgangskonzept einer tatsächlichen Versuchssituation, in der sich
der Sudelbuchschreiber befindet. Sie spitzt nun Schönes, auch in der Kapitelfol-
ge, beibehaltene „Zweieinigkeit des Naturwissenschaftlers und Schriftstellers
Lichtenberg“54 dahingehend ,monistisch‘ in bezug auf die Sudelbücher zu, als die
chemische Methode der Ausfällung und Isolierung von Bestandteilen einer Sub-
stanz direkt, so Berg, die Darstellung und den Progress der Sudelbücher bestim-
me55. Auch dies ist allerdings eine – originelle – metaphorische Interpolation der
Interpretin. Wenn Lichtenberg am Sudelbuch sitzt, hat er keine lösende Substanz
im Reagenzglas zur Hand. Im Chemie-Traum wird eine solche Episode imaginiert
und die Folgen für das Buch luzid beschrieben. Was Lichtenberg im Moment der
Sudelbucheinträge tatsächlich unternimmt, ist: Schreiben. Einige Sudelbücher
sind Labor-Tagebücher des Schreibforschers.

1.3.2 Schreibforschung

Das Feld Schreibforschung existiert seit etwa vierzig Jahren und umfasst Berei-
che einer Anzahl von akademischen Fächern: Literaturwissenschaft, Wissen-
schaftsgeschichte, Kulturwissenschaften, Psycholinguistik, Pragmalinguistik,

54 Albrecht Schöne: Aufklärung, a.a.O., S. 50.


55 Gunhild Berg: „Probieren und Experimentieren, Auflösen und Zusammensetzen im Sudel-
buch. Georg Christoph Lichtenberg als experimental philosopher“. Lichtenberg Jahrbuch, 2010,
S. 7–25. S. 19.
1.3 State of the Art | 27

Schreibdidaktik, Fremdsprachendidaktik, Psychologie. Von jeher arbeiten zu-


mindest empirische Schreibforscher interdiszplinär: während die erste Genera-
tion aus ,klassischen‘ Psychologen bestand (Hayes/Flower, Bereiter/Scarda-
malia),56 hat sich das Feld zunehmend in Linguisten (Weingarten, Nottbusch)57,
Psychologen (Grabowski, Kellogg, Galbraith)58, Psycholinguisten (Fayol, Olive,
Alario)59, Didaktiker (Rijlaarsdam)60 und sogar Wirtschaftswissenschaftler (van
Waes)61 ausgefächert. In den letzten Jahren hat sich aufgrund bestehender Ko-
operationen ein Zweig der Psycholinguistik und Neurolinguistik, die Sprach-
produktionsforschung, dem Thema Schreiben zugewandt, was in methodisch
und terminologisch schärferen Ausrichtungen resultierte62. Die literaturwissen-
schaftliche Schreibforschung hat sich, mit Ausnahmen63, prinzipiell von den em-
pirischen Zweigen ferngehalten (Stingelin, Zanetti)64, obwohl mit der einfluss-

56 Carl Bereiter/Marlene Scardamalia: The Psychology of Written Composition, Hillsdale/NJ,


1987.
57 Guido Nottbusch/Rüdiger Weingarten/Ulrich Will: „Schreiben mit der Hand und Schreiben
mit dem Computer“. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, Bd. 56, 2006. S. 11–27. Ulrich
Will/Guido Nottbusch/Rüdiger Weingarten: „Linguistic Units in Word Typing. Effects of Word
Presentation Modes and Typing Delay”. Written Language and Literacy, Bd. 9, H. 1, 2006,
S. 53–176.
58 Joachim Grabowski: “Der Schriftlichkeitsüberlegenheitseffekt: Sprachproduktionsprozesse
bei der verbalen Wissensdiagnose”. Zeitschrift für Psychologie, Bd. 213, 2005, S. 193–204.
59 Franz-Xavier Alario/Albert Costa/Victor S. Ferreira/Martin J. Pickering: “Architectures, Re-
presentations and Processes of Language Production”. Language and Cognitive Processes,
Bd. 21, H. 7/8, 2006, S. 777–789.
Thierry Olive/Ronald T. Kellogg/Annie Piolat: „Verbal, Visual, and Spatial Working Memory
Demands During Text Composition”. Applied Psycholinguistics, Bd. 29, 2008, S. 669–687.
Beatrice Bourdin/Michel Fayol: “Is Written Language Production more Difficult than Oral
Language Production? – A Working-Memory Approach”. International Journal of Psychology,
Bd. 29, 1994, S. 591–620.
60 Gert Rijlaarsdam/David Galbraith/Huub van den Bergh: “The Effects of Adapting a Writing
Course to Students’ Writing Strategies”. British Journal of Educational Psychology, Bd. 77, 2007,
S. 565–578.
61 Mariëlle Leijten/Luuk van Waes: ”Coordinating Sentence Composition with Error Correction:
A multilevel Analysis”. Journal of Writing Research, Bd. 2, H. 3, 2011, S. 331–363.
62 Jens Loescher: “Read-out. A New Component for Writing Models”. Writing as a Cognitive Tool.
Research across Disciplines, hg. v. Jens Loescher, German as a Foreign Language, Bd. 2/3, 2009.
Jens Loescher: „Introduction“. Writing as a Cognitive Tool. Research across Disciplines, hg.
v. Jens Loescher, German as a Foreign Language, Bd. 2/3, 2009.
63 Jens Loescher: „,Herr Autor, darf man wohl um die versprochne lange, lange Erzählung
bitten?‘ Schreibszenen und Schreibtypen in der Spätaufklärung“. Sprachkunst, Bd. 40, 1. Halb-
band, 2009.
Jens Loescher: „Schreibexperimente und die ,Psychologie der ersten Stunde‘: Musil, Witt-
genstein, Kafka, Robert Walser“. Wirkendes Wort, Bd. 3, 2011.
64 Martin Stingelin/Davide Giuriato/Sandro Zanetti (Hg.): „Mir ekelt vor diesem tintenklecksen-
den Säkulum’. Schreibszenen im Zeitalter der Manuskripte“, München, 2004.
28 | 1 Grundlegung

reichen critique génétique (Grésillon) und einer kleinen kognitionswissenschaft-


lich ausgerichteten ,Schule‘ (Antos, Molitor-Lübbert)65 durchaus Impulse in diese
Richtung ausgingen. Lediglich die Editoren, die – oftmals nolens volens –
Schreibprozesse anhand von Manuskriptphänomenen nachvollzogen (Hurle-
busch)66, konnten in Deutschland als ,empirische‘ Schreibforscher gelten. Die
Wissenschaftshistoriker schließlich haben dem Schreiben als Produktionsmodus
von jeher Aufmerksamkeit geschenkt (Latour, Drake, Holmes)67; besonders unter
dem (klandestinen) Einfluss der Postmoderne entwickelte sich am Max-Planck-
Institut für Wissenschaftsgeschichte eine ,Schule‘ von Schreibforschern (Rhein-
berger, Hoffmann)68. In der Fremdsprachendidaktik war eine ambitionierte
Schreibforschung, die ,Bezugsdisziplinen‘ wie die Psycholinguistik einbezogen
hätte, inexistent69.
Diese Fachgeschichte führt zu einem unvermittelten Nebeneinander von Un-
tersuchungsgegenständen, Methoden, Publikationsformen und Diskussionsfo-
ren. Während sich die Empiriker in einer ,Special Interest Group‘ der Europäi-
schen Union zusammengeschlossen haben, eine Zeitschrift herausgeben und
jährlich Konferenzen abhalten, versuchen die erwähnte literaturwissenschaftli-
che und die wissenschaftshistorische ,Gruppe‘ im Alleingang eine Institutiona-
lisierung ihrer Ansätze zu erreichen. Auch diese beiden letzteren durchaus affi-
nen Forschungsansätze nehmen kaum oder gar nicht voneinander Notiz70.
Alle genannten Forschungsrichtungen legen verschiedene Konzepte des
Schreibens zugrunde: subjektzentrierte (Antos, Stingelin) versus das (Autor-)
Subjekt eskamotierende (Grésillon, Derrida, Foucault), die Schreibsituation in
ihrer körperlichen Ereignishaftigkeit betonende (Stingelin) versus die kognitiven
oder psychogenetischen Schritte im Kopf des Schreibenden berücksichtigende
(Bereiter/Scardamalia), die Beschränkung auf Texte (Handschriften) als Erkennt-

65 Sylvie Molitor-Lübbert: „Schreiben als mentaler und sprachlicher Prozeß“. Schrift und
Schriftlichkeit, hg. v. Hartmut Günther/Otto Ludwig, Berlin, 1996. Bd. 2, S. 1005–1027. Gerd
Antos, Hans Peter Krings (Hg.): Textproduktion. Ein interdisziplinärer Forschungsüberblick, Tü-
bingen: Niemeyer, 1989.
66 Klaus Hurlebusch: Klopstock, Hamann und Herder als Wegbereiter autorzentrischen Schrei-
bens. Ein philologischer Beitrag zur Charakterisierung der literarischen Moderne, Tübingen, 2001.
67 Bruno Latour/Steven Woolgar: Laboratory Life, Princeton, 1986. Stillman Drake: Galileo at
Work: his Scientific Biography, Chicago: Chicago University Press, 1978.
68 Hans-Jörg Rheinberger: Experimentalsysteme und epistemische Dinge, Göttingen: Wallstein
2001. Christoph Hoffmann: Unter Beobachtung. Naturforschung in der Zeit der Sinnesapparate,
Göttingen: Wallstein, 2006.
69 Siehe jedoch Jens Loescher: „Schreiben, Denken, Sprechen: in der Fremdsprache. Ein Neu-
ansatz“ GFL. German as a Foreign Language, Bd. 2, 2008.
70 Siehe jedoch Jens Loescher: “Spaces and Traces. Cognitive Practices in Seventeenth and
Eighteenth Century Ensembles of Text and Drawing”, Gesnerus. Swiss Journal for the History of
Medicine, Bd 71, H. 2, 2014, S. 38–71.
1.3 State of the Art | 29

nisobjekt des Philologen versus das kulturwissenschaftliche oder psychologi-


sche Interesse an literarischer Produktivität71. Die sprachwissenschaftliche Fach-
didaktik untersucht Möglichkeiten der Diagnostik und der Förderung von
Schreibkompetenz72, die Pragmalinguistik interessiert sich für die Analyse all-
täglicher Schreibprozesse73, die Kulturwissenschaften orientieren sich an den
Konsequenzen schriftlich und textuell organisierter Kulturen für konkrete Denk-
und Schreibprozesse74. Daneben hat sich in den siebziger Jahren – auch unter
dem Eindruck einer in den USA beobachteten „writing crisis“ – eine vornehmlich
linguistisch und entwicklungspsychologisch orientierte Schreib- und Textpro-
duktionsforschung entwickelt. Die in diesem Kontext etablierte kognitiv-empi-
rische Schreibforschung konzeptualisiert das Schreiben insbesondere als einen
,Problemlöseprozess‘ und lässt sich wiederum einem eher sprachdidaktisch und
einem eher lernpsychologisch orientierten Fachkontext zuordnen75. In kritischer

71 Der Rest dieses Abschnittes („Schreibforschung“) ist aus einer Kooperation mit Walter Erhart
entstanden.
72 Jürgen Baurmann/Rüdiger Weingarten (Hg.): Schreiben. Prozesse, Prozeduren und Produkte,
Opladen, 1995.
Konrad Ehlich/Angelika Steets (Hg.): Wissenschaftlich schreiben – lehren und lernen. Ber-
lin/New York: de Gruyter, 2003.
Otto Kruse/Katja Berger/Marianne Ulmi (Hg.): Prozessorientierte Schreibdidaktik. Schreib-
training für Schule, Studium und Beruf, Bern: Haupt, 2006.
Gerd Bräuer: Schreiben(d) lernen. Ideen und Projekte für die Schule, Hamburg: Ed. Körber-
Stiftung (Amerikanische Ideen in Deutschland, 6), 2006.
73 Gerd Antos/Hans Krings (Hg.): Textproduktion. Ein interdisziplinärer Forschungsüberblick,
Tübingen: Niemeyer, 1989.
Konrad Ehlich: „Funktion und Struktur schriftlicher Kommunikation“. Schrift und Schrift-
lichkeit. Writing and Its Use. Ein interdisziplinäres Handbuch. An Interdisciplinary Handbook of
International Research, hg. v. Hartmut Günther/Otto Ludwig, Berlin/New York: de Gruyter, 1994,
Bd. 1, S. 18–41.
Arne Wrobel: Schreiben als Handlung. Überlegungen und Untersuchungen zur Theorie der
Textproduktion, Tübingen: Niemeyer, 1995 (Reihe germanistische Linguistik, 158).
Charles Bazerman: What Writing does and how it does it. An Introduction to analyzing Texts
and textual Practices, Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum, 2004.
74 Wolfgang Raible (Hg.): Kulturelle Perspektiven auf Schrift und Schreibprozesse. Elf Aufsätze
zum Thema Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Tübingen: Narr, 1995.
Wolfgang Raible (Hg.): Kognitive Aspekte des Schreibens, Heidelberg: Winter, 1999 (Schrif-
ten der Philosophisch-Historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 14).
75 Lew Semjonowitsch Wygotski: Denken und Sprechen, hg. v. Johannes Helm, Frankfurt a.M.:
Fischer, 1971.
Lew SemjonowitschWygotski: Geschichte der höheren psychischen Funktionen, hg. v. Alex-
andre Métraux, Münster, 1992.
John Hayes/Linda Flower: „Identifying the Organization of Writing Processes“. Cognitive
Processes in Writing, hg. v. Lee W. Gregg/Erwin R. Steinberg, Hillsdale, 1980, S. 3–30.
Carl Bereiter/Marlene Scardamalia: The Psychology of Written Composition, Hillsdale/NJ,
1987.
30 | 1 Grundlegung

Distanz zu einer Sprachproduktionsforschung, die den Unterschied zwischen


Sprechen und Schreiben nivelliert76, betonen neuere psycholinguistische und
psychologische Ansätze den prozesshaften, auch den eher ,episodischen‘ und
,entlastenden‘ Charakter von Schreibvorgängen und erforschen die Zusammen-
hänge von mentalen Konzepten und semantischem Gedächtnis, von Rekursivi-
tät, Schreibpausen und Korrekturen experimentell77.
Statt als Problem lösendes, rationales Handeln im Zusammenspiel sprach-
licher und mentaler Prozesse begreift die Literaturwissenschaft Schreiben – im
Kontext der dabei untersuchten Manuskripte und ,Vortexte‘ – als tendenziell
ungeordnete und individuell vielfältige Ausdrucksform, bei der weniger die Er-
gebnisse der Textproduktion als die performativen Vorgänge der oftmals unge-
ordneten Schreibprozesse zum Vorschein kommen – in Frankreich im Rahmen
der einflussreichen critique génétique78, in Deutschland mit Blick auf prominente
Autoren wie Klopstock, Hamann und Herder, Lichtenberg79 und Goethe80. Eine
weitere literaturwissenschaftliche Forschungsrichtung verlagerte den Schwer-
punkt von Textproduktion und Schreibprozessen auf die materiellen Bedingun-
gen des Schreibens, im Wesentlichen auf die das Schreiben konstituierenden

76 Willem Levelt: Speaking. From Intention To Articulation, London: MIT Press, 1989. Gegen die
Parallelsetzung von Schreiben und Sprechen schon: Jürgen Grabowski: “Writing and Speaking:
Common Grounds and Differences toward a Regulation Theory of Written Language Pro-
duction”. The Science of Writing: Theories, Methods, individual Differences, and Applications, hg.
v. C.M. Levy/S. Ransdell, Mahwah: Erlbaum, 1996, S. 73–91.
77 Mark Torrance/Luuk van Waes/David Galbraith/Gert Rijlaarsdam (Hg.): Writing and Cogni-
tion: Research and Applications. Amsterdam/Oxford: Elsevier. 2007 (Studies in Writing, Bd. 20).
Marielle Leijten/Luuk van Waes/Sarah Ransdell: “Correcting Text Production Errors: Iso-
lating the Effects of Writing Mode From Error Span, Input Mode, and Lexicality”. Written Com-
munication, Bd. 27, H. 2, 2010, S. 189–227.
Ronald Kellogg: “Working Memory Components in Written Sentence Production”. American
Journal of Psychology, Bd. 117, 2004, S. 341–361.
78 Louis Hay: „Die dritte Dimension der Literatur. Notizen zu einer ,critique génétique’“. Po-
etica, Bd. 16, 1984, S. 307–323.
Almuth Grésillon: Literarische Handschriften. Einführung in die ,critique génétique, Bern,
1999.
Almuth Grésillon: „Über die allmähliche Verfertigung von Texten beim Schreiben“. Kultu-
relle Perspektiven auf Schrift und Schreibprozesse. Elf Aufsätze zum Thema Mündlichkeit und
Schriftlichkeit, hg. v. Wolfgang Raible, Tübingen: Narr, 1995, S. 1–36.
79 Martin Stingelin: „Unser Schreibzeug arbeitet mit an unseren Gedanken. Die poetologische
Reflexion der Schreibwerkzeuge bei Georg Christop Lichtenberg und Friedrich Nietzsche“, Lich-
tenberg Jahrbuch, 1999, S. 81–99.
80 Anne Bohnenkamp: „Autorschaft und Textgenese“. Autorschaft. Positionen und Revisionen,
hg. v. Heinrich Detering, Stuttgart, 2002, S. 62–80.
Anne Bohnenkamp: das Hauptgeschäft nicht außer Augen lassend. Die Paralipomena zu
Goethes ,Faust‘, Frankfurt a.M., 1994.
1.3 State of the Art | 31

Schreibwerkzeuge und ,Schreibszenen‘81, die jeweils nach Epochen und Autoren


differenziert werden können82.
Insbesondere die von der critique génétique vorgebrachte Kritik an ,klassi-
schen‘ Modellen der kognitionswissenschaftlichen Schreibforschung hat eine
Neuorientierung der Schreibforschung in Richtung auf individuell und historisch
unterschiedliche Schreibprozesse, variable Schreibanlässe und technisch-mate-
rielle Bedingungen des Schreibens intendiert83. Innerhalb der philologischen
Schreibprozessforschung bleiben Schreibprozesse allerdings stets auf wechseln-
de transitorische Textgestalten bezogen; sämtliche kognitiven und produktiven
Komponenten des Schreibens per se sowie die Verbindungen zur mentalen Ak-
tivität des Schreibenden sind dabei ausgeklammert. Während die kognitionswis-
senschaftliche und psycholinguistische Textproduktionsforschung die histori-
schen, literarisch-kreativen und materiellen Aspekte des Schreibens vernachläs-
sigt, jedoch nach Möglichkeiten sucht, die inneren kognitiv-psychischen Vorgän-
ge und Phasen beim Schreiben zu erfassen84, berücksichtigt die literaturwissen-
schaftliche Schreibforschung die Vielfalt und Performanz von Schreibprozessen,
nimmt jedoch davon Abstand, die Beziehungen zwischen dem kognitiven Ap-
parat des Schreibenden und dem Schreibprozess zu konzeptualisieren. Auch aus
diesem Grund haben seit etwa fünfzehn Jahren sämtliche programmatischen
Beiträge und Forschungsberichte der Schreibforschung zwar eine dringend not-
wendige interdisziplinäre Kooperation der damit befassten Disziplinen eingefor-
dert, jedoch nie auch nur annähernd realisiert. Inzwischen haben sich die in den
1990er Jahren ausdifferenzierten Forschungsrichtungen85 sogar weitgehend ver-
selbständigt und voneinander isoliert. Die Literaturwissenschaft nimmt die For-
schungsergebnisse der experimentellen Textproduktionsforschung und der Neu-
rowissenschaften nicht zur Kenntnis und behandelt das ,Gehirn‘ des Autors als
eine vom dokumentierten Schreibprozess abgespaltene black box; die experi-
mentelle Schreibforschung wiederum interessiert sich kaum für Phänomene des

81 Rüdiger Campe: „Die Schreibszene, Schreiben“. Paradoxien, Dissonanzen, Zusammenbrüche.


Situationen offener Epistemologie, hg. v. Hans Ulrich Gumbrecht/K. Ludwig Pfeiffer, Frankfurt
a.M., 1991, S. 759–772.
82 Davide Giuriato/Martin Stingelin/Sandro Zanetti (Hg.): System ohne General. Schreibszenen
im digitalen Zeitalter, München: Fink, 2006.
83 Siehe als Exempel der ,sensualen‘ Richtung auch den interessanten Versuch Vilém Flussers:
„Die Geste des Schreibens“, in: Ders.: Gesten. Versuch einer Phänomnenologie, Düsseldorf: Boll-
mann, 1991.
84 John R. Hayes/Linda Flowers: „Identifying the Organization of Writing Processes“. Cognitive
Processes in Writing, hg. v. Lee W. Gregg/Erwin R. Steinberg, Hillsdale, 1980, S. 3–30.
85 Ein umfassender Überblick bei Hartmut Günther, Otto Ludwig (Hg.): Schrift und Schriftlich-
keit. Writing and Its Use. Ein interdisziplinäres Handbuch. An Interdisciplinary Handbook of In-
ternational Research. Berlin/New York: de Gruyter, 1994/1996 (2 Bände).
32 | 1 Grundlegung

literarischen Schreibens, also für komplexere Formen der Sprachproduktion,


und nimmt die Historizität des Schreibens nicht in den Blick.

1.4 Der Ansatz in einer Nussschale

1.4.1 Modell

Ein seit langem bekanntes Charakteristikum des Schreibens (im Gegensatz zum
Sprechen) ist, erstens, die rekursive Prozessierung. Der Schreibende produziert
etwa ein bis zwei Worte pro Sekunde, der Sprechende kann bis zu 5 oder 6 Worte
pro Sekunde artikulieren. Bereits die Verlangsamung des ,outputs‘ führt zu einer
,Rückläufigkeit‘: Vorsprachliche mentale Konzepte, die auf der ,Ebene‘ der
Schreibideation generiert und in Sprache transformiert (enkodiert) werden, kön-
nen aufgrund der Verlangsamung und motorischen Komplexität des Schreibakts
auf die vorherige Ebene ,zurücktransponiert‘ werden. Es gibt gleichsam ein
,feedback‘ auf jeder Ebene der Sprachproduktion beim Schreiben, das für eine
nochmalige ,Bearbeitung‘ auf früheren Stufen sorgt (incremental processing).
Dieser Rückläufigkeit entspricht – wegen der verlangsamten Prozessierung beim
Schreiben – eine prospektive Komponente. Schreibende lesen aktivierte mentale
Konzepte aus, bevor sie sie versprachlichen und motorisch realisieren. Erfolg-
versprechende Konzepte werden selektiert, die anderen werden fallengelassen.
Zweitens aktiviert Schreiben im Gegensatz zum Sprechen bestimmte Erin-
nerungspfade, die es ermöglichen, saliente Konzepte oder Fehlschläge der
Schreibideation im bis jetzt produzierten Text jederzeit abrufbar zu halten. Ins-
besondere der Autor literarischer Texte hat Repräsentationen der vergangenen
Schreibepochen memoriert und kann diese in der aktuellen Schreibsituation ak-
tivieren. Sowohl die produktionstechnische als auch die memorierende Funktion
des Schreibens, die diesen Sprachproduktionsmodus signifikant – kognitiv, neu-
ronal – vom Sprechen unterscheidet, sorgt für eine Überlagerung, eine Art mehr-
fachen ,Durchlaufs‘ aktivierter Konzepte, Lemmata und Lexeme. Das führt zu
den eigentümlich ,dichten‘ mentalen Konzepten und deren sprachlicher Reali-
sierung beim Schreiben, vor allem bei literarischem Schreiben, das sich in Me-
taphern, Kollokationen, syntaktischen Effekten, textueller Mehrschichtigkeit
und anderen Phänomenen äußert, deren kognitive Basis innerhalb der Litera-
turwissenschaft und Linguistik in letzter Zeit intensiv diskutiert wird86.

86 Karl Eibl: Kultur als Zwischenwelt: Eine evolutionsbiologische Perspektive, Frankfurt a.M.:
Suhrkamp, 2009.
Gerhard Lauer: „Going empirical. Why we need Cognitive Literary Studies”. Journal of
Literary Theory, Bd. 3, H. 1, 2009 (keine Paginierung).
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 33

Eine Pioniertat der achtziger Jahre war die Modellierung von Phasen wäh-
rend des Schreibvorgangs bei Hayes/Flower, die seitdem mit dem Begriff der
Epoche belegt werden. Diese Epochen sind Planung (planning), ,Übersetzung‘ in
Sprache sowie motorische Realisierung (translating) und die Relektüre des ge-
schriebenen Textes (reviewing). Der Begriff ,translating‘ meint also nicht den
Transfer von einer Sprache in eine andere, sondern den Transfer (,Enkodie-
rung‘) von vorsprachlichen Konzepten in Sprache. Es war, so David Galbraith,87
nicht die Absicht der Autoren, konkrete Arbeitsphasen während des Schreib-
prozesses zu benennen, sondern kognitive ,Ebenen‘, die sich während konkreter
Arbeitsschritte auch überlappen können (reviewing- und planning-Phasen las-
sen sich nicht immer trennen, während translating-Phasen kann auch das nächs-
te Schreibziel geplant werden, etc.). Gleichwohl wird dieser Ansatz immer wie-
der, zu Recht, mit einem verkürzten Verständnis des Schreibens als ,Problem-
Lösen‘ in Verbindung gebracht sowie mit einer linearen Sequenzierung der
Schreibepochen, die dem ,all-at-once‘ von Expertenschreibern nicht gerecht
wird.
Eine erste, wichtige Modifikation dieses klassischen Schreibmodells war ein
Ansatz von Bereiter/Scardamalia, die die Begriffe ,Expertenschreiber‘ und
,Schreibnovizen‘ prägten (expert writers/novice writers).88 Der wesentliche Un-
terschied zwischen beiden Schreibtypen ist laut Bereiter/Scardamalia der Mo-
dus, in dem Wissen während des Schreibens umgeformt wird. Während Schreib-
novizen Wissen im Schreibakt abbilden (knowledge telling), transformieren Ex-
pertenschreiber Wissen in Hinblick auf die Schreibaufgabe, die eigenen kogni-
tiven Ressourcen und die Leseverständlichkeit. Ideenspender ist in diesem Mo-
dell das semantische Gedächtnis, also Weltwissen, nicht das episodische Ge-
dächtnis, also autobiographische Erinnerung. Weitergehend sind aktuelle An-
sätze wie die von David Galbraith. Analog zum hier vorliegenden Modell geht
Galbraith nicht davon aus, dass Expertenschreiber zuvor generierte Schreibziele
in der Schreibepoche lediglich umsetzen (so Bereiter/Scardamalia), sondern
dass vielmehr das ,Verständnis‘ (understanding) der eigenen Formulierungsab-
sicht erst durch das Zusammenspiel von Schreibakt und Einspeisung aus dem
(semantischen) Gedächtnis entsteht. Das ist keine Neuauflage von Lev Wygotskis
,inner speech‘, die ja im Wesentlichen, so in Denken und Sprechen,89 aus derar-

Thomas Anz: Natur-Kultur. Zur Anthropologie von Sprache und Literatur, Paderborn: Mentis,
2009.
87 David Galbraith: “Cognitive Models of Writing”. Writing as a Cognitive Tool. Research across
Disciplines, hg. v. Jens Loescher, German as a Foreign Language (GFL), 2/3, 2009, S. 7–22.
88 Carl Bereiter/Marlene Scardamalia: The Psychology of Written Composition. Hillsdale, NJ:
Erlbaum, 1987. S. 312.
89 Lew Wygotski: Denken und Sprechen, hg. v. Johannes Helm, Frankfurt a.M.: Fischer, 1971.
34 | 1 Grundlegung

tigen elliptischen semantischen ,chunks‘ besteht. Bei Wygotski wissen die


Schreiber, was sie ausdrücken möchten. Bei Galbraith wächst das Eigenverständ-
nis dessen, was Selbstbild, Motivation, ,Themengestaltung‘ und dann Schreib-
ziel betrifft, erst in der Schreibepoche.
Die genannten Epochen, Planung (planning), motorische Realisierung
(translating) und Releküre (reviewing), werden in bestimmten ,Schulen‘ der
Schreibforschung ausgemessen: sowohl was ihre zeitliche Dauer betrifft, als
auch was ihre Abfolge und Interaktion angeht.90 Aus diesen Parametern, die
Ransdell/Levy treffend Schreibsignaturen nannten,91 also individuelle Ausfor-
mungen basaler kognitiver Vorgänge während des Schreibens, werden nun ei-
nerseits Schreibtypen generiert, die im wesentlichen Weiterführungen der Be-
griffsopposition expert/novice writers von Bereiter/Scardamalia sind, anderer-
seits Schreibstrategien von Schreibtypen profiliert. Der Begriff Schreibstrategie,
den ich dem Terminus ,Signatur‘ vorziehe, meint hier nicht bewusste, zielgerich-
tete Handlung, sondern zielt auf ein ,intuitives‘, ,automatisiertes‘ Jonglieren von
kognitiven Anforderungen während des Schreibens. So gibt es etwa verschie-
dene Strategien, wie Schreiber die Vielzahl der kognitiven Anforderungen be-
wältigen: die step-by-step-Strategie arbeitet die verschiedenen Ebenen einer Auf-
gabenstellung sukzessive ab und trennt auch kognitiv die drei genannten Epo-
chen Planung, ,Übersetzung‘ und Überarbeitung, während die all-at-once-Stra-
tegie die drei Bereiche überlappen, Planungs-, Schreib- und review-Epochen
parallel ablaufen lässt.
Ein zweites Forschungsfeld gegenwärtiger Schreibforschung, dem sich Luuk
van Waes zugewendet hat, ist die Fehlerkorrektur: dies aus dem offensichtlichen
Grund, dass Markierungen auf dem Papier oder entsprechende Tastatur-Einga-
ben sehr gut nachweisbar sind, in letzterem Fall durch spezielle Programme, die
jeden Tastendruck zeitlich exakt aufzeichnen und danach die Entstehung des
Textes visualisieren sowie statistisch aufbereiten (keyboard-logging-tools).92 So
hat van Waes kürzlich in einem interessanten Artikel darauf hingewiesen, dass
Korrekturen nicht notwendigerweise sofort nach dem Bemerken des Fehlers aus-
geführt werden.93 Sie können auch verschoben, nach einer zwischengeschalteten

90 Ein Ergebnis der ersten Stunde ist natürlich, dass der Schreibende in der Regel nicht mehr
als fünfzig Prozent der Gesamtzeit einer Arbeits-Epoche schreibt: Planungsphasen und Relek-
türephasen nehmen den größeren Teil der Arbeitszeit ein.
91 C.Michael Levy/Sarah Ransdell (Hg.): „The Science of Writing: Theories, Methods, individual
Differences, and Applications”, Mahwah, NJ: Erlbaum 1996. S. 156.
92 Mariëlle Leijten, Luuk van Waes: „Inputlog: New Perspectives on the Logging of On-Line
Writing”. Computer Key-Stroke Logging and Writing: Methods and Applications, hg. v. Kirk P.H.
Sullivan/Eva Lindgren, Bd. 18, Oxford: Elsevier 2006.
93 Luuk van Waes: “Studying Reading during Writing. Influences of Task Complexity on Cor-
rection Behaviour“. Reading and Writing, Bd. 23, 2010, S. 735–742.
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 35

Schreibphase erfolgen. Diese Art des versetzten Bearbeitens des bis jetzt produ-
zierten Textes ist charakteristisch für Expertenschreiber, die über einen umfang-
reichen Arbeitsspeicher verfügen und die mit den verschiedenen kognitiven
,loads‘ jonglieren können, die das Schreiben auferlegt.
Gerade wegen der Aktivierung ,dichter‘ mentaler Konzepte beim Schreiben
lässt sich annehmen, dass ein spezieller Mechanismus das Auslesen mentaler
Konzepte steuert und ad-hoc-Entscheidungen herbeiführt, welches Konzept
,ausgesucht‘ (selektiert) und in Sprache gebracht wird: der read-out-Mechanis-
mus. Es handelt sich dabei um eine automatisierte ,Entscheidungsinstanz‘, die –
im Gegensatz zum ,Monitor‘ – bewusster Wahrnehmung oder Steuerung nicht
zugänglich ist. Wenn also Korrekturen und ,Verbesserungen‘ entweder inkre-
mentell oder memorativ unterstützt werden, dann muss der Autor nicht zwangs-
läufig zurücklesen und den Schreibakt unterbrechen. Zweifellos spielen Relek-
türe- und Planungsphasen eine wichtige Rolle, besonders bei literarischen Tex-
ten mit komplexen Schreibzielen. Die These dieser Arbeit ist es jedoch, dass die
,dichte‘ assoziative Reihung und Überlagerung von mentalen Konzepten beim
Schreiben weniger einer vorausschauenden (prospektiven) und kaum einer
nachträglichen, bewussten Korrektur (Monitor) zuzuschreiben ist, sondern dem
Schreibakt selbst, den komplexen Prozessierungspfaden der Sprachproduktion
während des Schreibprozesses. Diese Hypothesen legen eine Modifikation der
,klassischen‘ Schreibmodelle von Hayes/Flower und Bereiter/Scardamalia nahe.
36 | 1 Grundlegung

automatized selection processing assisstant line of processing


Read-out-mechanism Writing ideation Episodic memory
Long-term memory



Lexical encoding Episodic buffer
Visuo-spatial
sketchpad

Phonological Phonological
encoding ‣ loop (buffer)



Monitor
Writing Central executive

Re-reading

Habituation ‣ Text
of read-out

Abb. 1. Modell Schreiben94

94 Aus: Jens Loescher: “Read-out. A New Component for Writing Models”. Writing as a Cognitive
Tool. Research across Disciplines, hg. v. Jens Loescher, German as a Foreign Language, 2/3, 2009.
S. 94.
http://www.gfl-journal.de.
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 37

Die Schreibforschung benennt die für Fehlerkorrektur zuständige Instanz


Monitor. Der Monitor wird zumeist als bewusst ,handelnde‘ Instanz angenom-
men, das bedeutet, dass der Schreibende im Gegensatz zu automatisierten Pro-
zessierungen (wie etwa Selektion mentaler Konzepte oder sprachliche Enkodie-
rung) hier auf seine Tätigkeit reflektieren kann. Ersterer ist entweder aktiv wäh-
rend der Schreibepochen (1) oder/und während der Relektüre-Phasen (2). In den
Planungsphasen (3) tritt der Monitor nicht in Aktion.
Da Schreiben als belastend für den kognitiven Apparat angenommen wird
(eine Vielzahl verschiedener Prozessierungsinstanzen sind involviert), ist der
Arbeitsspeicher von elementarer Bedeutung für den Schreibprozess. Analog zu
Alan Baddeleys Modell und in Anlehnung an Kellogg habe ich die ,slave systems‘
des Arbeitsspeichers: episodic buffer, visual spatial sketchpad und phonological
buffer in das Modell integriert, wobei ich auf die einzelnen Komponenten des
Arbeitsspeichers hier nicht weiter eingehe95. Oft wird die These vertreten, dass
sowohl der Monitor als auch die Schreibideation auf den Arbeitsspeicher ange-
wiesen sind: Je mehr Kapazität der Arbeitsspeicher hat oder je ,ökonomischer‘
seine Kapazität genutzt wird, desto besser ist das Schreibergebnis und desto
höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schreibexperte agiert.
Schreibideation meint den Vorgang des Ziehens (retrieval) und der Auswahl
geeigneter mentaler Konzepte, also vorsprachlicher episodischer oder semanti-
scher ,Einheiten‘, die einem bestimmten Schreibplan entsprechen. Bei assoziativ
arbeitenden Schreibern kann auch eine ,freie‘ Genese von mentalen Konzepten
stattfinden, also kein vorgängiger Schreibplan entwickelt worden sein. Ich ver-
wende den Terminus, der auf die Assoziationsforschung des frühen neunzehnten
Jahrhunderts zurückgeht, weil er präzise die ,frühe‘ Stufe der Sprachproduktion
beim Schreiben erfasst, also bevor das ,In-Sprache-Setzen‘, die Enkodierung des
mentalen Konzepts einsetzt. Ich habe diese Ebenen der Produktion einzelner
Worte, mit denen sich die Sprachproduktionsforschung beschäftigt, stark ver-
kürzt und vereinfacht mit lexikalischer und phonologischer Enkodierung be-
zeichnet, um Folgendes zu verdeutlichen: mentale Konzepte im hier verstande-
nen Sinn sind vorsprachlich, also weder als Lemma oder als Lexem oder gar
phonologisch enkodiert96. Außerdem ist Schreiben im Modell außerhalb dieser

95 Der britische Psychologe Alan Baddeley hat seit den achtziger Jahren grundlegende Arbeiten
zum möglichen ,Aufbau‘ des Arbeitsspeichers vorgelegt, die dann von Ron Kellogg auf die
Tätigkeit Schreiben transponiert wurden. In dieser kurzgefassten Einführung für Literaturwis-
senschaflter verwende ich die Begriffe Kurzzeitgedächtnis und Arbeitsspeicher in etwa analog.
Alan Baddeley: „The Episodic Buffer: a new Component of Working Memory?”. Trends in Co-
gnitive Sciences, Bd. 9, 2000, S. 417–423. Ronald Kellogg: “Working Memory Components in
Written Sentence Production”. American Journal of Psychology, Bd. 117, 2004, S. 341–361.
96 In moderner Terminologie sind mentale Konzepte bestimmte episodische (also: ,autobio-
graphische‘) ,Erinnerungen‘, die aus dem Langzeitgedächtnis ,gezogen‘ werden.
38 | 1 Grundlegung

,Kette‘ von Sprachproduktionsebenen positioniert, um deutlich zu machen, dass


im Moment ungeklärt ist, auf welchen Ebenen der Sprachproduktion spezifische
kognitive ,Valenzen‘ des Schreibens (im Gegensatz zum Sprechen) ansetzen.

1.4.2 Kernfragen, Terminologie

Sowohl meine schreibanalytische als auch meine experimentelle Forschung rich-


ten sich auf drei Bereiche:

Episodisches/semantisches Gedächtnis

Räumliches Denken

Emotionen

Dass Erinnerung Schreibideation speist, ist tatsächlich offensichtlich. Erinne-


rung ist allerdings psychologisch gesehen hochkomplex. Nicht nur die Unter-
scheidung zwischen semantischem und episodischem Gedächtnis – also Welt-
wissen und biographischer Erinnerung97 –, sondern kurzzeitige Erinnerungs-
spuren im Arbeitsspeicher spielen hier eine Rolle98. Auf Manuskripten ist das
Zusammenspiel von Schreiben und Erinnerung dann nachweisbar, wenn Mar-
kierungen oder Anordnungen erkennbar eine mnemonische Funktion haben:
sowohl eine ,werkrelevante‘ (längerer Zeitraum) als auch eine schreibprozessu-
ale.
Räumliches Denken ist, wie wir sowohl anhand von Dehaenes recycling-
Hypothese als auch von Baddeleys Modell des Arbeitsspeichers gesehen haben,
eine zentrale Komponente des Schreibens. Der Schriftträger an sich ist ein Raum,
der vermittels von Blöcken kognitiv besetzt werden kann. Die räumliche Anord-
nung von Manuskripten in ein bürokratisches Ensemble (Bündel) hat die Funk-
tion memorativer Enkodierung.
Emotionen schließlich steuern, so die These, unser Schreib- und Korrektur-
verhalten. Emotionen sind also nicht schreibideativ, sondern ,exekutiv‘ relevant.

97 Wenn ein Proband nach der Hauptstadt von China gefragt wird, ist das semantische Gedächt-
nis aktiviert, wenn sie/er nach der ersten Begegnung mit einem Chinesen gefragt wird, dann ist
das episodische Gedächtnis aktiviert.
98 Alan Baddeley benennt folgende Komponenten des Arbeitsspeichers: visuospatial sketch-
pad, phonological buffer, episodic buffer, central executive. Informationen werden also – ver-
einfacht ausgedrückt – in räumliche, sprachliche und biographische Komponenten ,zerlegt‘,
abgespeichert und können kurzzeitig, etwa während des Schreibens, abgerufen werden. Der
Zusammenhang zu meinen Schwerpunkten Erinnerung und räumliches Denken ist offensicht-
lich.
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 39

Emotionen beurteilen (Gefahren-)Situationen. Die Reaktionsgeschwindigkeit


schließt kortikale, ,bewusste‘ Entscheidungsfindungen aus; vielmehr sind es
Emotionen selbst, die Situationen ,auslesen‘. Dies ist der Tenor neuerer emoti-
onswissenschaftlicher Theorien im Rekurs auf Darwin (appraisal-Theorien)99. Die
Hypothese dieser Arbeit lautet, dass Emotionen das Auslesen von Schreibideen
beeinflussen (sowohl prospektiv im Sinn des read-out-Mechanismus als auch
,retrospektiv‘ auf dem Papier).
Wie lassen sich diese Befunde auf die Manuskriptanalyse anwenden? Hier
fallen zunächst bestimmte Markierungen im handschriftlichen Fließtext ins
Auge, die es dem Monitor/der central executive ermöglichen, ,Fehler‘ oder
,Schwächen‘ im Text während der Schreibphase hervorzuheben und dann in der
Relektüre-Phase ,wiederzuerkennen‘. Ich nenne diese Streichungen in Anleh-
nung an die Terminologie Birgit Sicks Verwendungsstreichung (im Gegensatz zu
Tilgungsstreichungen)100. Verwendungsstreichungen sind gleichsam visuelle
trigger für den Monitor/die central executive des Arbeitsspeichers; sie entlasten
dessen begrenzten Kapazitäten durch eine ,Auslagerung‘ auf dem Papier.
Diese Phänomene werden deshalb mit dem Begriff kognitive Marker belegt.
Eine wichtige Funktion kognitiver Marker ist die Stärkung der Erinnerungsspur:
erstens, wie erwähnt, an nicht ausgeführte, aber andeutungsweise realisierte
Schreibkonzepte, zweitens an die zugehörigen episodischen ,Rahmen‘ der
Schreibepoche. Kognitive Marker sind zumeist automatisiert in oder an den
Fließtext aufgebrachte Symbole, aber auch auffällige Veränderungen der Schrift-
größe oder der Wortabstände oder Korrekturen wie Verwendungsstreichungen
und Einfügungen. Besonders auf zweispaltigen Schriftträgern lassen sich ko-
gnitive Marker nachweisen. Als ,bildhafte‘ Kommentare verweisen sie auf sali-
ente Konzepte im Text, die in weiteren Prozessierungsschleifen oder Schreib-
epochen neu aufgenommen, ,aktiviert‘ werden sollen. Im Prinzip sind kognitive
Marker eine Korrektur oder ,Wiedervorlage‘ von ,sich anbietenden‘ Schreibkon-
zepten; sie stellen eine Auslagerung des read-out-Mechanismus auf dem Papier
dar. Darüber hinaus enkodieren sie episodische ,Rahmenaktivierungen‘ im
Langzeitgedächtnis, bis hin zur Erinnerung an die gesamte ,unvollendete‘

99 Richard S. Lazarus: Emotion and Adaptation, New York: Oxford University Press, 1991.
Richard S. Lazarus: „Appraisal, relational Meaning, Stress, and Emotion“. Appraisal Pro-
cesses in Emotion: Theory, Methods, Research, hg. v. Klaus R. Scherer/A. Schorr/T. Johnstone,
New York: Oxford University Press, 2000.
Klaus R. Scherer: „Appraisal Theory“. Handbook of Cognition and Emotion, hg. v. T. Dal-
geish/M. Power, Chichester: Wiley, 1999.
100 Verwendungsstreichungen markieren einen Textteil nicht, um ihn zu emendieren, sondern
um ihn zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu bearbeiten. Birgit Sick: „Jean Pauls Nachgelas-
sene ,Satiren und Ironien‘ als Werkstatt-Texte. Schreibprozeß – Werkbezug – Optionale Schreib-
weisen“. Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft, Bd. 41, 2006, S. 51–70.
40 | 1 Grundlegung

Schreibszene. Dieser Wagenheber-Effekt in bezug auf die Ablagerung im episo-


dischen Gedächtnis ist wichtig bei Expertenschreibern, die über lange Zeiträume
einen kohärenten Text verfassen und ihr Schreibziel nicht ,aus den Augen ver-
lieren‘ dürfen.
Ensembles existieren, seitdem Menschen Zeichen auf einen Schriftträger auf-
tragen. Eine dezidiert kognitive Komponente gewinnen sie in dem historischen
Zeitraum, der als Geburt moderner Naturwissenschaft bezeichnet wurde: das
frühe sechzehnte Jahrhundert. Unter Ensembles verstehe ich räumliche Anord-
nungen von distinkten Blöcken auf dem Schriftträger: dies können Text, Zeich-
nungen, Daten sein, aufgeklebtes Manuskriptmaterial oder Objekte; möglich
sind auch Gruppen von Manuskripten oder von Manuskripten und Objekten, die
in einer semantischen Relation zueinander stehen. Manuskripttypen sind dem-
entsprechend nicht nur Memoranda (Einzelblätter mit kognitiv entlastender
räumlicher Aufteilung) sowie Text-Bild-Paare, sondern auch ,bürokratisch‘, ,ver-
waltend‘ generierte Relationen zwischen Manuskripten, ihre tatsächliche oder
mentale Bündelung. Eine wesentliche Funktion von Ensembles ist die Inventa-
risierung von Schreibkonzepten und die Repräsentation von semantischen Re-
lationen zwischen ihnen. Eine weitere mögliche Funktion von Ensembles besteht
darin, Tätigkeiten und Prozesse des Experimentators zu simulieren: dies betrifft
besonders kognitiven Wechsel/kognitive Entlastung. In genauer Analogie zum
Mikroskopisten, der vom Blick durchs Objektiv zum Skizzenblock, vom Präparat
zum Instrument und vice versa aus einer kontinuierlichen Verlagerung seiner
Aufmerksamkeit Erkenntnis gewinnt, rufen Ensembles einen kognitiven Wechsel
beim Schreibenden – und Lesenden – hervor.
Unter kognitiver Entlastung verstehe ich ein spezifisches Charakteristikum
des Schreibens, das kognitive ,Kosten‘ (sowohl ,thematische‘ als auch schreib-
prozessuale) minimieren kann. Diese Hypothese einer Wagenheber-Hebfunktion
des Schreibens gründet einerseits auf der rekursiven Prozessierung, die bereits
erwähnt wurde: Konzepte werden aufgrund der verlangsamenden Motorik des
Schreibakts in mehrfachen ,Schleifen‘ prozessiert; andererseits einer ,Verräum-
lichung‘ des Denkens beim Schreiben durch die Möglichkeit, Schreibideen an
bestimmte Orte des Schriftträgers zu platzieren und zueinander in Beziehung zu
setzen. Die räumlich getrennten, also kognitiv differenten Bereiche werden etwa
auf Memoranda relational zueinander gesetzt, um durch wechselseitige Verla-
gerung Schreibideen in den nicht-aktiven ,Feldern‘ generieren zu können.
Schließlich lassen sich in Manuskripten während und nach der naturwissen-
schaftlichen Revolution symbolische Verdichtungen nachweisen, die entweder
Buchstaben oder Ikone oder Zeichnungen sein können. Ursula Klein sieht diese
paper tools101 in der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts in der Chemie

101 Ursula Klein: „Visualität, Ikonizität, Manipulierbarkeit: chemische Formeln als ,paper-
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 41

,nach Lavoisier‘ entstehen. Paper tools sind Formeln von Stoffsymbolen, die
durch Vereinfachung der syntaktischen Umformungen und durch bestimmte iko-
nische Merkmale, die die chemischen Verbindungen gleichsam abbilden, näher
beschreibbar sind. Klein nennt entsprechend vier Charakteristika von paper
tools: sie sind visuell, ikonisch, ,manövrierbar‘, und sie sind (natürlich) in einem
materiellen Medium verortet, also extra-mental. Das Besondere an paper tools ist
ihre epistemische Valenz; oder im Kontext der Schreibforschung formuliert: ihre
Funktion der kognitiven Entlastung. Denn paper tools transportieren komplexe
semantische Konzepte. Durch ihre Stellvertreterfunktion ermöglichen sie die An-
deutung dieser semantischen Konzepte, ihre Verschiebung und Kombination.
Gleichzeitig gestatten sie eine ,box the object‘-Strategie, die den Untersuchungs-
gegenstand, das epistemische Objekt, bewusst im Unklaren halten will – sei es
aus heuristischen Gründen oder aus zu diesem Zeitpunkt widerstreitenden Da-
tenbefunden oder Aporien.
Diese schreibananlytischen Phänomene lassen sich autorenspezifisch wie
folgt klassifizieren:

Schreibtyp Manuskripttyp Materielle Praxen Kognitive Praxen

Lichtenberg Kommentier- Ensemble Paper tools Beobachten


endes Schreiben Text-Bild-Paar Zweispaltigkeit Modellieren
Protokoll Protokollieren

Jean Paul Pausenloses Arbeitsblatt/ Kognitive Marker Kombinieren


Schreiben Inventar Verwendungs- Markieren
Skizzenblatt streichungen Transformieren
Bündel Schriftbild

Goethe Verzögertes, Bündel Paper tools Verdichten


‚dichtes‘ Memorandum Überlagern
Schreiben Palimpsest Bündeln
Skizze Verschieben

Abbildung 2. Übersicht Terminologie Schreibanalyse

tools‘“. Schrift: Kulturtechnik zwischen Auge, Hand und Maschine, hg. v. Gernot Grube/Werner
Kogge/Sybille Krämer, Paderborn: Fink, 2005. Dies.: „Paper Tools in experimental Cultures“.
Studies in History and Philosophy of Science, Bd. 32 A 2, 2001.
42 | 1 Grundlegung

1.4.3 Experimente

In einer Versuchsreihe im Düsseldorfer Reaktionszeitlabor haben wir Versuchs-


personen Wortpaare lernen lassen (Lernphase), ihnen dann das jeweils erste
Wort präsentiert und sie das zweite Wort entweder schreiben oder sprechen las-
sen (Testphase)102. Die Wortpaare wurden während der Lernphase mit Farben
oder mit Geräuschen episodisch ,markiert‘. Nach der Wiedergabe des zweiten
Wortes in der Testphase wurden die Versuchspersonen gebeten, die episodische
Zusatzinformation zu benennen. Im wesentlichen prüften wir zwei Variablen,
jeweils im Unterschied der zwei Sprachproduktionsmodi: Zahl der korrekt wie-
dergegebenen zweiten Worte; Zahl der korrekt wiedergegebenen episodischen
Kontextinformationen. Wir fanden in allen vier Experimenten einen statistisch
reliablen ,Überlegenheitseffekt‘ des Schreibens gegenüber dem Sprechen, was
die Zahl korrekt wiedergegebener Worte betrifft. Das bedeutet, dass Schreiben
die Aktivierung von ,semantischen‘ Gedächtnisinhalten unterstützt. Wir fanden
außerdem Anhaltspunkte (in zwei von vier Experimenten) dafür, dass auch die
episodische Kontextinformation besser abgerufen wird, wenn die Versuchsper-
son schreibt. Unser Ziel bestand neben dem Nachweis des Überlegenheitseffekts
des Schreibens darin, bestimmte ,oberflächliche‘ Erklärungen für den Effekt aus-
zuschließen: da Reaktionszeiten im Sprachproduktionsmodus Schreiben lang-
samer sind als beim Sprechen (Zeit von der Stimuluspräsentation bis zum ersten
Tastendruck oder Einsetzen der Stimme), wäre eine mögliche Erklärung für den
Überlegenheitseffekt, dass mehr Zeit für das Abrufen der Gedächtnisinhalte vor-
handen ist. Dieses Argument wurde dadurch entkräftet, dass die Reaktionszeiten
für Sprechen in zwei Experimenten künstlich verlängert wurden. Auch hier zeig-
te sich der Überlegenheits-Effekt.
In einer zweiten Experimentreihe, die in Antwerpen durchgeführt wurde,
prüften wir die Funktion von Emotionen auf das Korrekturverhalten von Schrei-
benden103. Ausgehend von Modellen aus der Kreativitätsforschung gingen wir
davon aus, dass Schreibende in schlechter Stimmung mehr Korrekturen anbrin-
gen, mehr Text schreiben und ästhetisch/konzeptuell ,riskantere‘ Lösungen be-
vorzugen. Dies hängt damit zusammen, dass niedrig Gestimmte eine ,Reparatur‘
ihrer Stimmung anstreben (mood repair) und deshalb gewillt sind, mehr Arbeits-

102 Carina Fueller/Jens Loescher/Peter Indefrey: „Writing Superiority in Cued Recall“. Frontiers
in Psychology , Bd. 4, nr. 764, 2013.
URL: http://www.frontiersin.org/Journal/10.3389/fpsyg.2013.00764/abstract#
103 Jens Loescher/Luuk van Waes/Marielle Leijten: “Effects of Mood on Monitoring Written
Language Production“, in Vorbereitung.
Siehe auch die Master-Arbeit von Pamella Overman: Emotions and Writing. An exploratory
Study of how Emotions affect the Writing Process of young Women, Amsterdam, 2012 (unveröffent-
licht).
1.4 Der Ansatz in einer Nussschale | 43

leistung zu erbringen, genauer zu arbeiten und höhere Risiken einzugehen. Zur


Induktion von positiven und negativen Emotionen benutzten wir ein standardi-
siertes Set von digitalen Abbildungen (IAPS). Zur Messung von Pausenlängen,
von Korrekturen und Korrekturarten sowie Textlängen benutzten wir einen Tas-
tendruckspeicher (key logging tool), der den Schreibprozess aufzeichnet. Hier
ließ sich ein Effekt zwischen neutral und negativ gestimmten Schreibenden be-
obachten: die Pausenlängen sind im neutralen Modus deutlich länger. Das zwei-
te Ergebnis der Experimente besteht darin, dass Einfügungen statistisch signifi-
kant häufiger bei Schreibenden in schlechter Stimmung vorkommen als bei
Schreibenden in guter Stimmung. Streichungen erreichten nicht die statistische
Signifikanzschwelle im Vergleich zwischen den drei Gruppen. Der ,negative
Stimmung-Produktivitäts-Effekt‘ konnte also nachgewiesen werden, wobei nicht
alle Teilhypothesen bestätigt wurden. Interessant ist die im Mittelwert größere
Pausenlänge bei neutral gestimmten Schreibenden. Längere Pausen bedeuten in
der Regel Planungsphasen. Sowohl in guter als auch in schlechter Stimmung
planen Schreibende also signifikant weniger als im neutralen Modus. In der
Schreibforschung wird Planungsabstinenz mit einer all-at-once-Strategie (pau-
senlosem Schreiben) in Verbindung gebracht. In weiteren Experimentrei-
hen/Replikationen könnte die ,Haltbarkeit‘ der induzierten Stimmungen verbes-
sert werden; erwartbar ist eine größere ,Trennschärfe‘ (statistisch reliable Effekte)
zwischen positiv und negativ gestimmten Schreibenden.
In einer weiteren Experimentreihe prüften wir die Funktionsweise von Text-
Bild-Paaren, indem wir eine Bedienungsanleitung für einen Warmwasserspei-
cher in drei Modi anboten: nur in Bildern, nur in Text, in Text-Bild-Paaren. Nach
der ,Lernphase‘, während der wir die kognitive Belastung durch eine zusätzliche
,Störung‘ maßen (auditorisches Signal, auf das hin eine Taste gedrückt werden
musste), baten wir die Probanden, die Information in einer Zusammenfassung
wiederzugeben. Hypothese war, dass Text-Bild-Paare die höchste kognitive Be-
lastung während der Lernphase darstellen, aber auch zur besten Enkodierung
ins Langzeitgedächtnis führen (dementsprechend zum besten ,Abruf‘ beim
Schreiben der Zusammenfassung). Diese Hypothese bestätigte sich signifikant,
allerdings nur im Vergleich der Probandenblöcke ,Text-Bild-Paar‘ und ,Text‘.

Es konnten folgende Hypothesen verifiziert werden:


1. Schreiben fördert Gedächtnisleistung (semantisches Gedächtnis, episodi-
sches Gedächtnis)
2. Emotionen/Stimmungen beeinflussen das Schreibverhalten (pausenloses
Schreiben in negativer Stimmung)
3. Text-Bild-Paare beeinflussen kognitive Entlastung und Gedächtnisleistung.
2 Lichtenberg
2.1 Einführung

Lichtenberg wird im Kontext dieser Arbeit konsequent als Naturwissenschaftler


verstanden, der Schreibexperimente durchführt, protokolliert und das derart
generierte Wissen über das geglückte literarische Werk stellt. In Kapitel 2.2.1
wird zunächst der Begriff des Sudelbuchs einer grundlegenden Neudefinition
unterzogen, die zugleich diese Hypothese stärkt. In Kapitel 2.2.2 lege ich die
wissenschaftshistorische Grundlage für das Assoziationskonzept Lichtenbergs
und Jean Pauls dar: Hartley und Priestley. Kapitel 2.2.3 setzt die im Grundle-
gungskapitel eingeführten Komponenten der kognitiven Tätigkeit Schreiben auf
Lichtenberg um: assoziative Verknüpfungen, räumliches Denken und autobio-
graphische/episodische Erinnerung. Kapitel 2.3 bezieht das Konzept des ,Ex-
periments‘ in direkter Weise auf Lichtenbergs Schreiben der Sudelbücher sowie
das Konzept der kognitiven Praxen auf die Prosafragmente. Wie bereits in Ka-
pitel 2.2.1 entwickelt, stellen sich die Sudelbücher Lichtenbergs als Labortage-
bücher dar, die Prosafragmente als Einübungstexte für Schriftsteller-Novizen.
Die Prosafragmente sind also parallel zum Orbis Pictus zu sehen, eine prakti-
sche Einlösung und Demonstration des zuvor entwickelten Schreib-Ratgebers.
Heuristisch beziehe ich hier Lorraine Dastons vier kognitive Praxen auf Lich-
tenbergs propädeutische Arbeit sowohl am naturwissenschaftlichen als auch
am literarischen Novizen als auch auf seine eigenen fiktionalen Versuche. Der
Argumentationsgang führt also von der These des (physiologischen) Monisten
Lichtenberg über die These des permanent eingesetzten Experimentalmodus,
der sich im kommentierenden Schreiben Lichtenbergs spiegelt, hin zu dem
nachweisbaren Phänomen, dass Lichtenberg seine Ratschläge an den Novizen
selbst umsetzte, also auch in den Prosafragmenten selbstreflexiv, beobachtend
arbeitete.
In Kapitel 2.4, dem ersten von drei wissenschaftshistorischen Abhandlun-
gen, beginne ich mit einem kurzen Abriss der Phlogistondebatte und der Schreib-
strategien Lavoisiers, Lichtenbergs und Galileos, der als Prototyp des Memoran-
denschreibers gesehen werden kann (Kapitel 2.4.1). Im zweiten Abschnitt stehen
die Antiphlogiston-Manuskripte im Vordergrund, Lichtenbergs Auseinanderset-
zung mit Lavoisiers bahnbrechender chemischer Nomenklatur (Kapitel 2.4.2).
Diese Memoranda werden hier zum ersten Mal vorgestellt, in einer Synopsis
beschrieben und einzelne Manuskriptblätter detailliert behandelt. Das Konvolut
demonstriert die Arbeitsweise des Naturwissenschaftlers in nuce: Randbeschrei-
bung, mentale Merkzeichen, lokale Anordnungen, nicht zuletzt auch episodi-
sche Markierungen führen zu kognitiven ,Sprüngen‘ und schließlich zu innova-
tiven Mustern.
2.1 Einführung | 45

Das Kapitel 2.5 nimmt den didaktischen Aspekt des Lichtenbergschen Schaf-
fens wieder auf. Der Experimental-Physiker war berühmt für seine Versuche, ein
aufwendiges Instrumentenkabinett garantierte die erwünschte Wirkung. In wel-
cher Relation stehen Lichtenbergs Wissenschaftsverständnis und sein didakti-
sches Konzept? Welche anderen Lehransätze gab es für die entstehenden Natur-
wissenschaften im achtzehnten Jahrhundert? Welche Rolle spielen imaginative
Funktionen von Laborinstrumenten (,Gedankeninstrumente‘), lehr- und for-
schungsseitig? Dies sind die leitenden Fragen des Kapitels 2.5.
In den Schriften Boyles, Christian Wolffs, Lavoisiers und Lichtenbergs, Ka-
pitel 2.6, trifft man auf eine Vielzahl von Instrumentenbeschreibungen, die fast
ausnahmslos mit einer Abbildung einhergehen. Diese Text-Bild-Paare erfüllen
eine wichtige Funktion darin, einem zunehmend größeren, also laienhaften
Publikum eine komplizierte Maschinerie so zu erklären, dass sich durch das
Verständnis der technischen ,Machbarkeit‘ Grundzüge eines physikalischen,
chemischen oder medizinischen Phänomens verdeutlichen. Instrumentenbe-
schreibungen sind also gleichsam Aufforderungen an den Leser, Modelle zu
entwerfen. Insofern sind Text-Bild-Paare und Memoranda als Gedankeninstru-
mente zu sehen, deren didaktischer Wagenheber-Effekt in Kapitel 2.5 beschrie-
ben wurde.
Im ersten Abschnitt des Kapitels 2.6 konzentriere ich mich auf einige ex-
emplarische Beschreibungen der Luftpumpe: der pneumatischen Maschine, die
seit dem siebzehnten Jahrhundert ein Vakuum herstellen konnte (Kapitel 2.6.2).
Entscheidend ist in diesen gedruckten Instrumentenbeschreibungen, die gleich-
wohl auf Text-Bild-Paare nicht verzichten, die Konstruktion einer Raumdeixis
durch ,Zeig-Symbole‘. In den zwei folgenden Abschnitten wende ich mich wei-
teren Gedankeninstrumenten zu, die den Leser komplexe experimentelle Auf-
bauten nachmodellieren lassen: Metaphern und narrative Elemente (Kapitel
2.6.3–2.6.4). Schließlich beziehe ich die Korrespondenz zweier ,hardware dis-
course couples‘ ein: Johann Heinrich Lambert und Georg Friedrich Brander
sowie Lichtenberg und Franz Ferdinand Wolff (Kapitel 2.6.5). Auch hier, in den
Handschriften, spielen Text-Bild-Paare und Memoranda eine entscheidende
Rolle.
Der Lichtenberg-Teil wird durch eine Zwischenbemerkung abgerundet, in
der ich die wissenschaftshistorische Methode dieser Arbeit skizziere (Kapitel 2.7)
46 | 2 Lichtenberg

2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“


Lichtenbergs Sudelbücher

2.2.1 Einführung: Sudelbuch. Labortagebuch

Lichtenberg als Naturwissenschaftler zu entdecken, ist einem neueren Fachin-


teresse geschuldet. Dieses Fachinteresse ist deckungsgleich mit der hausse der
Wissenschaftsgeschichte oder der Wissensgeschichte in den Philologien: der
Blick auf Graphen, auf mathematische Formalisierungen, auf Terminologien und
,flache‘ Versprachlichungen der science im Gegensatz zu den humanities ver-
heißt die Flucht vor dem anything goes der Kulturwissenschaften. Die Verschrän-
kung von literarischem und wissenschaftlichem Schreiben, für die Lichtenberg
steht, birgt das zunehmend heuristisch wertige Phänomen einer mentalen Pro-
duktivität, die nicht an den Grenzen zweier Kulturen, science und humanities,
Halt macht. Der Autor schreibt als Wissenschaftler, der Wissenschaftler bedient
sich der kognitiven Praxen (des Schreibens, des Lesens) und damit der Strategien
der kognitiven Entlastung, die der Autor entwickelt hat. Dementsprechend ist die
Trennung zwischen wissenschaftlicher Notiz, Vorlesungsvorbereitung und dem
internen Positionspapier auf der einen Seite, dem literarischen Konzept oder
dem Fließtext-Manuskript auf der anderen Seite schreibgenetisch arbiträr: Na-
turwissenschaftler schreiben – auf einer basalen kognitiven Ebene – nicht an-
ders als Schriftsteller; bei Lichtenberg in jedem Fall.
Lichtenberg hat kein Labortagebuch hinterlassen, obwohl er Experimente
durchgeführt hat. Auch zu den Gebieten, die er als Empiriker am intensivsten
bearbeitete: also Meteorologie, Astronomie und Elektrizität, fehlen detaillierte
Aufzeichnungen der Experimentabläufe, der Hypothesen und Daten. Aber es gibt
eine Fülle von akribischen Referaten ,fremder‘ Experimente samt quantitativen
Ergebnissen. In Faszikel VII B4 findet sich ein zahlenmäßig aufgeschlüsselter
Versuchsbericht. Im Konvolut VII B lässt sich darüber hinaus die Wiedergabe
eines Versuchs von Fourcroy, Vauquelin und Seguin nachweisen, wiederum mit
genauem Nachvollzug der Daten und deren Berechnung (Vorlesungen S. 3481). In
,Sammelfaszikeln‘ – wie zum Beispiel IV, 37 – sind Überprüfungen der Messda-
ten einer Sternwarte, naturwissenschaftliche Exzerpte (über Crawford) und Be-
rechnungen sowie Zeichnungen neben Prosafragmenten und einer frühen Fas-
sung der Sammlung von Instrumenten, die später im Göttinger Taschenkalender
veröffentlicht wurde, belegbar.

1 Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Expe-
rimentalphysik, Teil 1, Göttingen: Wallstein, 2007 [Georg Christoph Lichtenberg: Gesammelte
Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, hg. v. der Akademie der Wissenschaf-
ten zu Göttingen und der Technischen Universität Darmstadt, Bd. 3]. Die Sigle lautet: Vorlesun-
gen.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 47

Auch der große Roman blieb ungeschrieben, den Lichtenberg unter wech-
selnden Titeln projektierte. Der Hauptbestandteil des Nachlasses sind die sogen-
nanten Sudelbücher und die Vorlesungsvorbereitungen sowie einzelne Daten-
blätter, Memoranda und Aufzeichnungen des Naturwissenschaftlers – das am
wenigsten erschlossene und vielleicht interessanteste Segment (Faszikel VII-IX).
Einerseits also didaktische Literatur, die sich bei Lichtenberg vielfach, im Orbis
Pictus und in den Dreihundert Fragen, als zentraler Baustein seiner Arbeit erken-
nen lässt. Andererseits eine Gattung, die seit jeher den Interpreten Probleme
bereitet. Denn ungleich anderen ,Aphorismen‘-Sammlungen, seien sie moralis-
tisch, ,enzyklopädisch‘ oder ,fragmentarisch‘, lässt sich kein narrativer oder
,ideeller‘ Strang ausmachen, der die einzelnen Einträge der Sudelbücher zusam-
men bände. Viele der ,kaufmännischen‘ ad-hoc-Einträge stehen tatsächlich so
solitär wie einzelne Haushaltsposten in einer vorläufigen Bilanzierung: deshalb
Lichtenbergs nicht ganz ernst gemeinte Herleitung des Begriffs Sudelbuch aus
dem Buchhalterwesen (P, 1, 352)2.
Die einzige Möglichkeit, eine funktionelle Einheit zumindest einiger dieser
Bände, etwa F und D, herzustellen, wäre folgende: diese Sudelbücher sind La-
bortagebücher, die Schreibexperimente protokollieren. Diese Hypothese ist nicht
metaphorisch gemeint. Sie geht davon aus, dass zumindest einige dieser Text-
zeugen tatsächlich der Gattung Labortagebuch zuzuordnen sind. Das bedeutet
natürlich nicht, dass hier Experimentbeschreibungen, Skizzen und Ergebnisbe-
richte aufzufinden wären. Man sollte sich nicht davon irritieren lassen, dass bei
diesen Experimenten kein ,reales‘ Substrat, kein Untersuchungsobjekt, vorhan-
den ist: die entstehende experimentelle Psychologie hatte bis zu Wilhelm Wundts
Gründung des ersten Reaktionszeitlabors in Leipzig im Jahr 1871 nur die Intro-
spektion zur Verfügung, um zu ,reliablen‘ Daten zu gelangen. William James
referiert Wundts Entdeckungen und experimentelle Maschinerien, aber eine Di-
stanz gegenüber der harten Forschungsrichtung ist mehr als spürbar3. Wittgen-
stein schließlich wird sowohl den Introspektionsbegriff als auch die ,harten‘
Daten der experimentellen Psychologen einer gleichermaßen pragmatisch-skep-
tischen Kritik unterziehen, die sich nicht zufällig mehrfach auf Lichtenberg be-
zieht4. Es ist nicht verfehlt, Lichtenberg als experimentellen Psychologen vor den
beiden Mills, vor Fechner, vor Wundt zu bezeichnen, der Introspektionsproto-
kolle anfertigt.

2 Georg Christoph Lichtenberg: Schriften und Briefe, hg. v. Wolfgang Promies, München: Carl
Hanser Verlag, 1968. Im Folgenden: P, Band, Seite.
3 William James: The Principles of Psychology,New York: Holt and Macmillan, 1890. 2 Bände.
4 Überhaupt scheinen größere Teile der ordinary language school Lichtenbergs Texte gekannt
zu haben. Henrik von Wright, der Wittgenstein-Freund und –Herausgeber, hat ja die Verbindung
von Lichtenberg und Wittgenstein explizit hergestellt. Spät betreute er noch öffentlich und
wohlwollend die Edition von Gamaufs Vorlesungsmitschriften.
48 | 2 Lichtenberg

Sehr pointiert gesagt, war Lichtenberg eher Introspektions- und Schreibfor-


scher als experimenteller Physiker. Betrachtet man die Vielzahl der naturwissen-
schaftlichen Einträge in den entsprechenden Partien der Sudelbücher, so fällt in
die Augen, dass die meisten die Gedanken anderer weiterführen. Untersuchun-
gen, Funde, Begriffe von Kollegen werden in ein Spiel der Assoziationen einge-
bunden, für das ich Hartley als Vordenker vorschlage. Es fehlt den Handschriften
das Suchende, Kreisende, die Innovation Generierende, das etwa den Laborta-
gebüchern Lavoisiers eignet. In der heutigen Wissenschaftslandschaft hätte
Lichtenberg meta reviews oder Forschungsberichte geschrieben, die das gene-
rierte Wissen auf kongeniale Weise in neue und bleibende Verbindungen und
Zusammenhänge gießt. Ja, die Leistung, für die er dem Kanon der Physik als
zugehörig erachtet wird, ist das analytische Fragment, nicht das bahnbrechende
Gesamtkonzept.
Labor-Tagebücher sind Materialsammlungen und Selbstverständigungstex-
te, die in spätere Publikationen münden. Diese Textsorte setzt voraus, dass der
Inhalt der Eintragungen transitorisch ist. Der Schreibende sucht in Sprüngen
und Reformulierungen, im Wechsel der Aufmerksamkeit von Skizze zu Text, ja:
im Aktivieren von Erinnerungen nach dem Einfall, der ein Problem mit der Ap-
paratur, mit der Dateninterpretation, mit der Sequenz (welcher Effekt soll im
nächsten Experiment untersucht werden) behebt. Frederic Lawrence Holmes hat
für Lavoisiers Labortagebücher gezeigt, wie der Schreibende die zentrale Idee in
der Phlogiston-Debatte durch Reformulierungen eines Absatzes erreicht5. Das
eigentümlich Kreisende vieler Labortagebücher ist dieser Funktion geschuldet.
Die bekannten Definitionen für den spät, im Jahre 1775, gefundenen Begriff
,Sudelbuch‘ lassen sich in diesen Interpretationsrahmen einpassen:
In dem Sudelbuch können die Einfälle die man hat, mit aller der Umständlichkeit angeführt
werden, in die man gewöhnlich verfällt so lang einem die Sache noch neu ist. Nachdem
man bekannter mit der Sache wird, so sieht man das Unnötige ein und faßt es kürzer. es ist
mir so gegangen als ich meinen Timorus schrieb. Ich [habe] oft mit dem, was ein Aufsatz im
Sudelbuch war, einen Ausdruck schattiert (P, 1, 373).

Die Kaufleute haben ihr Waste book (Sudelbuch, Kliterbuch glaube ich im Deutschen),
darin tragen sie von Tag zu Tag alles ein was sie verkaufen und kaufen, alles durch einander
ohne Ordnung, aus diesem wird es in das Journal getragen, wo alles mehr systematisch
steht, und endlich kommt es in den Leidger at double entrance nach der italiänischen Art
buchzuhalten. In diesem wird mit jedem Mann besonders abgerechnet und zwar erst als
Debitor und dann als Creditor gegenüber. Dieses verdient von den Gelehrten nachgeahmt
zu werden. Erst ein Buch worin ich alles einschreibe, so wie ich es sehe oder wie es mir
meine Gedanken eingeben, alsdann kann dieses wieder in ein anderes getragen werden,
wo die Materien mehr abgesondert und geordnet sind, und der Leidger könnte dann die
Verbindung und die daraus fließende Erläuterung der Sache in einem ordentlichen Aus-
druck enthalten. Vid p.XXVI (P, 1, 352).

5 Frederic Lawrence Holmes: Lavoisier and the Chemistry of Life: an Exploration of Scientific
Creativity, Madison, Wisconsin: University of Wisconsin Press, 1985.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 49

Wie später zu sehen sein wird, ist dies präzise die Darstellungsstrategie Lavoi-
siers, des ,Modell-Naturwissenschaftlers‘ im späten achtzehnten Jahrhundert. Es
ist also zentral, sich Folgendes zu verdeutlichen: Der Begriff ,Sudelbuch‘ wird
von Lichtenberg zu einem Zeitpunkt ,inauguriert‘, als er bereits acht Jahre Su-
delbücher verfasst. Die Skepsis einiger Lichtenberg-Forscher gegenüber dem von
Promies durchgesetzten Begriff ist also durchaus angebracht. Zweitens täuscht
die bürokratische Terminologie, mit der Lichtenberg sein Aufzeichnungs- und
Registratursystem beschreibt. Mit barocken apophtegmata-Sammlungen hat dies
nichts mehr gemein, auch nicht bei Jean Paul. Wie erwähnt, könnten hier durch-
aus klassifizierende naturwissenschaftliche Aufzeichnungssysteme Pate stehen
sowie die common-place-books John Lockes und anderer – bei Jean Paul zumal.
Bei Lichtenberg jedoch zählt das experimentelle Moment, das fragmentarische,
aber dennoch empirische Erkenntnisstreben des skeptischen Naturforschers6,
das den Rhythmus des assoziativen Denkens protokolliert. Bei Lichtenberg und
Wittgenstein sind die Inhalte, die der Rhythmus einer rekursiven, ja: repetitiven
Schreibideation produziert, transitorisch. Sie befinden sich im Status der Daten-
aufnahme und –dokumentation. Auf späteren Ebenen werden diese Inhalte,
wenn möglich, in übergeordnete Zusammenhänge gestellt, werden Hypothesen
und Terminologien darauf begründet. Es war jedoch präzise dieser ,Arbeits-
schritt‘, den Lavoisier – von Beginn seiner Karriere an strategisch – verfolgte,
während Lichtenberg ihn nicht vollzog. Letzterer war zu sehr ,skeptischer Phy-
siologe‘ im Sinn Hartleys, als dass er seinen Forschungsgegenstand – das Den-
ken beim Schreiben – hätte in allgemeine Gesetze oder Kausalitäten bringen
wollen. Und er war zu sehr Skeptiker gegenüber der induktiven Methode des
großen Vorbilds, Newton; gegenüber der deduktiven Methode Descartes’ allemal.
Die meisten Nachweise im Werk Lichtenbergs, die darauf hindeuten, dass
der Schreibende introspektiv kognitive Vorgänge während des Schreibens pro-
tokolliert, sind den Schreibszenen medialer Zurschaustellung in der Literatur der
,Launichten‘, also Sternes, Wielands, Wezels durchaus affin: Entscheidend aber
ist der experimentelle Gestus, der nicht auf einen Effekt beim Leser abzielt. We-
zel, der Hartley-Schüler, mag ähnliches im Sinn gehabt haben: im Versuch über
die Kenntnis des Menschen7 wird gleichsam die Versuchssituation theoretisch
grundiert, die dann im Belphegor8 und mehr noch im Tobias Knaut9 der Figurage
und der Handlung auferlegt wird.

6 Siehe dazu Kapitel 2.4 dieser Arbeit.


7 Johann Karl Wezel: Versuch über die Kenntnis des Menschen, Leipzig, 1784/1785 (2 Bände).
8 Johann Karl Wezel: Lebensgeschichte Tobias Knauts, des Weisen, sonst der Stammler genannt:
aus Familiennachrichten gesammelt, Leipzig, 1773–1776.
9 Johann Karl Wezel: Belphegor oder wahrscheinlichste Geschichte unter der Sonne, Leipzig,
1776. 2 Bände.
50 | 2 Lichtenberg

Lichtenbergs Schüler Benzenberg wird bei seinen Fallmessungen die Feh-


lerkonstante menschlicher Reaktionsfähigkeit zu bestimmen versuchen. Man
kann in diesen Versuchen die ersten Reaktionszeitexperimente sehen – gute fün-
zig Jahre vor der Begründung experimenteller Psychologie10. Das prinzipielle ca-
veat Kants gegenüber jedweder Form von Realismus oder ,common sense‘ kann
die physiologischen ,Materialisten‘ zwar nicht erschüttern. Der Versuch Soem-
merrings, des Hirnforschers, jedoch, im treffsicher wiedergegebenen anatomi-
schen Bau des Gehirns die Seele zu verorten (in der Ventrikelflüssigkeit), lässt tief
in die Befindlichkeit dieser Generation, dieses kollektiven Erlebnishorizontes
blicken. Johann Christian Reil, ebenfalls Hirnforscher, entschließt sich, in ro-
mantischem Übersprung den drohenden Monismus vitalistisch, in der Lebens-
kraft auszuhebeln; der junge Johannes Müller folgt ihm darin nach. Jean Paul,
von Hartley fasziniert, verharrt im Unbestimmten zwischen physiologischem
Monismus und Dualismus metaphysischer Provenienz. Goethe trennt die ,Lo-
kulamente‘ seiner produktiven Existenz säuberlich in den anatomisierenden Na-
turforscher und in das ,geistige‘ Amt des Sängers, des letzten Homeriden.
Nur Lichtenberg erkennt die Körperlichkeit mentaler Prozesse ad hoc, ohne
Hintertüren eines versteckten Dualismus und ohne das Erschrecken einer ,Kant-
Krise‘ an. Denn für Lichtenbergs introspektives Forschungsprojekt bedeutet der
Monismus als unhintergehbare Tatsache, als factum brutum im Sinn Bacons eine
ungeheure Erleichterung: Metaphern der Inspiration oder der Genialität, aber
auch ,transsubjektive Sinngehalte‘, der Idealismus in der Idee sind fortan keine
zu berücksichtigenden Größen im Versuchszusammenhang mehr. Durch die Eli-
minierung dieser Unbekannten rückt das Projekt einer Erforschung der Schreib-
ideation in greifbare Nähe.

2.2.2 Assoziationen

2.2.2.1 Hartley, Priestley


Der Geist ist nichts anderes als eine Vereinigung von neuartigen Ideen und Kombinationen.
(Helvetius11)

David Hartley war der erste, der Assoziationen weitgehend physiologisch veror-
tete, also ausschließlich im Gehirn. Locke und Hume hatten es ja vermieden, die
physiologische Komponente ihrer jeweiligen Assoziationstheorien in die Be-
trachtung einzubeziehen; sie verblieben mit ihren Beschreibungskategorien auf

10 Christoph Hoffmann: Unter Beobachtung. Naturforschung in der Zeit der Sinnesapparate,


Göttingen: Wallstein, S. 114–136.
11 Claude-Adrien Helvétius: Vom Geist, Berlin: Aufbau, 1973. S. 427.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 51

einer abstrakten ,mentalistischen‘ Ebene. Nicht so Hartley, für den es außer


Frage stand, dass „if we suppose an infinitesimal elementary body to be inter-
mediate between the soul and gross body [...], then the changes in our
sensations, ideas, and motions, [...] correspond to the changes made in the me-
dullary substance“.12 Hartleys Nachfolger und eloquenter Advokat Joseph Priest-
ley, der Observations on Man neu herausgegeben hat, formuliert noch unmiss-
verständlicher: „How easy is it to get rid of all the embarrassment attending the
doctrine of a soul, in every view of it, by admitting, agreeably to all the pheno-
mena, that the power of thinking belongs to the brain of a man, as that of walking
to his feet, as that of speaking to his tongue“.13 Von Thomas Willis’ Grundlagen-
werken Cerebri anatome: ubi accessit nervorum descriptio et usus (1664) und
Pathologiae cerebri et nervosi generis specimen (1667) über den Humeschen As-
soziationismus, die deutschen philosophischen Ärzte (Haller, Unzer, Platner),
die französischen Naturforscher (Bonnet, Tissot) bis zu den Physiologen des be-
ginnenden 19. Jahrhunderts (Johannes Müller, Purkinje, Stiedenroth) zieht sich
die Vorstellung, dass die Nerven Sinneswahrnehmungen zum Gehirn ,transpor-
tieren‘ (durch Nervensaft, Äther oder Schwingungen) und dass dieser Vorgang
der Seele die Sinnesdaten vorstellt. Dies geschieht erneut über ,mechanische‘
Wirkungen, oft über eine Zwischeninstanz vermittelt, die Thomas Willis spiritus
animales nennt.
Das Grundproblem ist natürlich, wann der ,Umschlag‘ von Schwingungen
oder Irritationen zu den ,immateriellen‘ Ideen und Abstrakta des Denkens und
der kontrollierenden Instanz der Seele stattfindet – und wie. Zur Jahrhundert-
wende (1791) wird Galvani die elektrische Übertragung in Nerven (und im Gehirn)
nachweisen können. Erst 1845 wird James Mill von der „chemical union rather
than physical conjunction“14 sprechen, mit direktem Bezug auf Hartley. Die Phy-
siologie der Zeit Hartleys aber bleibt der Mechanik Newtons verhaftet, die von der
Annahme ausgeht, dass eine unsichtbare Kraft die Anziehung und Abstoßung
von Körpern steuert. Dieses Gesetz der Übertragung von ,Kraft‘ durch das Me-
dium des Äthers gilt für Himmelskörper wie für Partikel in Nerven oder der
weißen Gehirnsubstanz. Übertragung in den und im Kortex findet also bis zum
Beginn des 19. Jahrhunderts mechanisch statt. Hierfür bieten sich zwei große
terminologische Metaphern an: Schwingung (Hartley) und Irritation (Haller,

12 David Hartley: Observations on Man, his Frame, his Duty, and his Expectations, London, 1749.
S. 34. Im Folgenden: Hartley.
13 Joseph Priestley: „Remarks on Dr. Reid’s Inquiry, Dr. Beattie’s Essay, and Dr. Oswald’s
Appeal. Introducing Essay to Hartley’s Theory of human Mind. Disquisitions relating to Matter
and Spirit“. The theological and miscellaneous Works of Joseph Priestley, hg. v. John Towill Rutt,
New York, 1972. Bd. 3, S. 276 (Nachdruck der Londoner Ausgabe 1818).
14 Zitiert nach C.U. M. Smith: „David Hartley’s Newtonian Neuropsychology“. Journal of the
History of the Behavioral Sciences, Bd. 23, 1987. S. 125.
52 | 2 Lichtenberg

Unzer, Tissot). Während Hartley und Priestley Newtons Äther15 in den Nerven
und im Gehirn verantwortlich für die Übertragung der Schwingungen sehen, ist
der epistemische Begriff des Nervensafts zentral für die Irritabilität in der deut-
schen und französischen Tradition. Hallers Kritik an der Schwingungsthese Hart-
leys wird interessanterweise sowohl von Lichtenberg als auch etwa von Johann
Karl Wezel ausdrücklich abgewiesen. Die Vorstellung, Nerven zitterten und
schwängen wie Saiten, sei simplifizierend und werde Hartleys anatomisch kom-
plexeren Vorstellung nicht gerecht. In der Tat bemüht sich Hartley den Begriff der
Schwingung mit der Vorstellung des Äthers zu verbinden, also einer materielo-
sen, luftähnlichen Substanz:
We remark likewise, in pursuing this method of reasoning, that the aether which lies
contiguous to the medullary substance in the ventricles of the brain, is denser than that
which lies in the medullary substance itself. May we not therefore conjecture that one use of
the cavities of the ventricles is to increase and keep up all the vibrations, propagated from
the external nerves into the medullary substance of the brain, by means of the denser
aether lodged in these cavities.16

Ideen werden also durch sich wiederholende und ,benachbarte‘ (contiguous)


Nervenschwingungen erzeugt; es gibt keine ordnende Instanz, die die physio-
logischen Daten in einen kontinuierlichen Bewusstseinsstrom brächte. Deshalb
sind für Hume und Hartley – die Skeptiker unter den britischen Sensualisten –
Assoziationen von zentraler Bedeutung, weil sie eine ,sinnvolle‘, regelkonforme
Konstruktion von Wirklichkeit zuerst ermöglichen, sie sind der ,Zement des Uni-
versums‘ („cement of the universe“17). Assoziationen verbinden einfache Ideen
und sorgen dafür, dass sie sich zu komplexeren Konzepten zusammenschließen.
Hartley ,löst‘ nun das commercium mentis et corporis-Problem durch seine kon-
sequent physiologische Herangehensweise: Die Nervenschwingungen übertra-
gen sich auf kleinere Schwingungen im ,white matter‘ (,medullary substance‘)
des Gehirns; diese „vibratiuncles“ oder „miniature vibrations“18 sind basale
Ideen: „For since sensations, by being often repeated, beget ideas, it cannot but

15 Die berühmte Definition in den Principia (dritte Ausgabe, 1725) lautet: „And we might add
something concerning a certain most subtle spirit which pervades and lies hid in all gross
bodies; by the force and action of which spirit the particles of bodies attract one another at near
distances, and cohere, if contiguous; and electric bodies operate to greater distances, as well
repelling as attracting the neighboring corpuscles, and all sensation is excited, and the members
of dismimal bodies move at the command of the will, namely, by the vibration of this spirit,
mutually propagated along the solid filaments of the nerves, from the outward organs of sense to
the brain; and from the brain to the muscles“. Zit. b. C.U.M. Smith, a.a.O., S. 124.
16 Hartley, 45.
17 David Hume: An Abstract of a Ttreatise of human Nature 1740: a Pamphlet hitherto unknown,
hg. v. John Maynard Keynes/Piero Sraffa, Cambridge, 1938. S. 32. Im Folgenden: Hume.
18 Hartley, 60.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 53

be that those vibrations, which accompany sensations should beget something


which may accompany ideas in like manner; and this can be nothing but feebler
vibrations“.19
Hartley ersetzt also die spiritus animales, die Thomas Willis wirkungsmäch-
tig etablierte, durch eine Analogie der mechanischen Wirkungsgesetze in Nerven
auf der einen Seite und in der weißen Gehirnsubstanz auf der anderen. So wer-
den Ideen und ihre assoziativen cluster zu physiologischen Phänomenen, aber
auf einer zweiten Ebene der ,Körperlichkeit‘, nämlich dem Gehirn.
Since therefore sensations are converged to the mind, by the efficiency of corporeal causes
upon the medullary substance […], it seems to me, that the powers of generating ideas, and
raising them by association, must also arise from corporeal causes, and consequently admit
of an explication from the subtle influences of the small parts of matter upon each other.20

Analog zu Newtons Gravitationsgesetzen unternehmen es sowohl Hume als auch


Hartley, Assoziationsgesetze aufzustellen, da sie ja die Genese und Verbindung
von miniature vibrations auf der zweiten Ebene der Körperlichkeit (Gehirn) be-
schreiben: „Any sensations A, B, C, etc by being associated with one another a
sufficient number of times, get such a power over the corresponding ideas a, b, c
that any one of the Sensations A when impressed alone, shall be able to excite in
the mind b, c, the ideas of the very rest“.21 Zehn Jahre früher, im Jahr 1739, hatte
es Hume im Treatise zum ersten Mal unternommen, drei Gesetze der Assoziation
aufzustellen, die bis ins frühe 19. Jahrhundert, bis zu James und John Stuart Mill,
die Diskussion beherrschen werden. Ich stelle die Überlegungen Humes in einer
längeren Passage aus dem Abstract vor, einer fingierten Selbstrezension des Au-
tors über den Treatise von 1740, die erst 1930 wiederentdeckt wurde:22
But notwithstanding the empire of the imagination, there is a secret tie or union among
particular ideas, which causes the mind to conjoin them more frequently together, and
makes the one, upon its appearance, introduce the other. Hence arises what we call the
apropos of discourse: hence the connection of writing: and hence that thread, or chain of
thought, which a man naturally supports even in the loosest reverie. These principles of
association are reduced to three, viz. Resemblance; a picture naturally makes us think of
the man it was drawn for. Contiguity; when St. Dennis is mentioned, the idea of Paris
naturally occurs. Causation; when we think of the son, we are apt to carry our attention to
the father.23

Zunächst fällt auf, dass Hume ausdrücklich „the connection of writing“ als An-
wendungsbeispiel der drei Assoziationsgesetze erwähnt. Das wird im Schreib-

19 Ebda.
20 Hartley, 74.
21 Hume, 67.
22 Hume, siehe das instruktive Vorwort der berühmten Herausgeber Keynes und Sraffa.
23 Hume, 31–32.
54 | 2 Lichtenberg

labor Lichtenbergs und Jean Pauls wieder aufgenommen. Was bedeuten nun die
drei Gesetze der Assoziation? Auch Tissot und später die beiden Mills führen das
Gesetz der Kontiguität auf. Es ist bis in die heutige Zeit, cum grano salis, unan-
gefochten: „when two impressions have been frequently experienced (or even
thought of) either simultaneously or in immediate succession, then whenever
one of these impressions or the idea of it recurs, it tends to excite the idea of the
other“.24 Hartley, der ansonsten Humes Gesetze nicht aufnimmt, betont ja die
Kontiguität, weil sie neben der ,Nähe‘ die Frage der Simultaneität oder Sukzes-
sion von Ideation berührt: ein zentrales Thema für den Physiologen, das auch die
Schreibforscher Lichtenberg und Jean Paul umtreibt. Schon das Gesetz der cau-
sation aber – die berühmten Billardkugeln Humes – finden offensichtlich we-
niger die Zustimmung Hartleys, der an der – skeptischen – Rettung von Vernunft-
schlüssen durch Erfahrung und common sense (,belief‘) nicht interessiert ist. Für
Lichtenberg, den Denker möglicher experimenteller Welten, ist das habituelle
Falsifizieren von Hypothesen durch den Glauben an kausale Zusammenhänge
dagegen zentral. Das Gesetz der resemblance schließlich erscheint als zu ab-
strakt und allenfalls indirekt aktivierbar und wurde von den Mills durch das
Gesetz der Ähnlichkeit (similarity) ersetzt. Jean Paul dagegen setzt mehrfach die
Metapher der familiären Ähnlichkeit, um seine assoziativen Ideencluster zu be-
schreiben.
Nun agiert Hartley wie Locke und Hume mit nominalistischem Impetus: Er
möchte ideelle Konstruktionen von Wahrnehmung zurückführen auf kleinste
Einheiten assoziativer Verknüpfung. Besonders die Abhandlung zu Emotionen
führt zu der Einsicht, dass „the most general of our desires and aversions are
factitious, i.e. generated by association; and therefore admit of intervals, aug-
mentation, and diminutions“.25 Nicht nur sind Emotionen zusammengesetzte
Assoziationen, also auch in der Form hervorrufbar und manipulierbar wie diese,
sondern die basic emotions lassen sich vielmehr auch auf basale Lust- und Un-
lustgefühle zurückführen. Utilitaristisch gewendet vermeidet der Aktant Unlust-
gefühle, die aus wiederholten und daher sedimentierten Verknüpfungen von
Handlung a und negativem Gefühl b bestehen. Durch den ,Lerneffekt‘ wird die
konkurriende Assoziation, die den Willen dazu bringt, Handlung a auszuführen,
schwächer. Hartley geht so weit, die schwächer oder stärker werdenden, hand-
lungsmotivierenden Verknüpfungen physiologisch rückzubinden an die Absto-
ßung oder Anziehung der Partikel in der weißen Gehirnsubstanz.26 Nur am Rand
sei erwähnt, dass hier eine interessante ,Soteriologie‘ greift, die den Materialis-
mus Hartleys und noch mehr Priestleys (natürlich) rückbindet in den christli-

24 Howard Warren: A History of Association Psychology, New York, 1921. S. 6.


25 Hartley, 383.
26 Hartley, 39.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 55

chen, in diesem Fall unitarischen Diskurs. Handelt der Mensch utilitaristisch,


folgt er seinen Lust-Gefühlen, so wird er im Lauf eines lebenslangen Lernpro-
zesses moralisch negative Handlungen zu vermeiden lernen. Im Prinzip gibt es
also ein ,Programm‘, das sich im basalen Emotionen-Paar Lust und Unlust ver-
birgt und ,falsche‘ Assoziationen auflöst, ,richtige‘ verstärkt.
Ockhams Rasiermesser und die Schreibfeder entpuppen sich als Instrumen-
te, die gleiche epistemische Dinge konstruieren. Der Nominalismus der ersten
Assoziationspsychologen ist ein wesentlicher Baustein der Schreiblabore des
späten 18. Jahrhunderts: „Let sensation generate imagination; then will sensa-
tion and imagination together generate ambition; sensation, imagination, am-
bition, self-interest, and sympathy, theopathy; sensation, imagination, ambiti-
on, self-interest, sympathy, and theopathy, the moral sense. And, in inverted
order ...“27 Im emotionalen Haushalt eines Autors etwa wären also erstens
schreibfördernde Induktionen von Emotionen denkbar; und zweitens gibt es be-
stimmte basale Emotionen (Lust und Unlust), die handlungsentscheidend wir-
ken. Bereits die ersten Physiologen versuchen, die handlungsentscheidende
Funktionsweise der basalen Emotionen im Kontext vom Ablauf assoziativer Ver-
knüpfungen zu sehen, also dem, was James Mill hundert Jahre später Ideation
nennen wird.
Zweitens beschäftigt sich Hartley eingehend mit Sprachkompetenz und den
Modi des Spracherwerbs, übrigens auch ausdrücklich auf Zweit- und Drittspra-
chen bezogen. Worte werden in Verbindung mit Gefühlen, Kontexten und sinn-
lichen Erfahrungen gelernt. Worte selbst erregen aber nicht das Gefühl direkt,
das sie bezeichnen, sondern nur den Kontext, mit dem das Gefühl verbunden
wird. Worte lassen sich also als Auslöser von assoziativen Mustern betrachten,
und zwar laut Hartley ausdrücklich „as the actions of the hand in writing“,28 also
mit Bezug auf die motorischen Muster der Buchstaben beim Schreiben.

2.2.2.2 Lichtenberg
Lichtenberg und Jean Paul haben sich mit den zeitgenössischen Assoziations-
theorien auseinandergesetzt, sowohl mit Hartley und Priestley als auch mit
Locke. Beide Autoren gehören insofern dem naturwissenschaftlichen, dem neun-
zehnten Jahrhundert an, als sie Versuchsanordnungen konstruieren, in denen sie
die Genese und Wirkungsweise eigener Assoziationen beobachten. Bei Jean Paul
sind die Gedanken-Hefte und das Vita-Buch in diesem Zusammenhang zentral,
bei Lichtenberg die Sudelbücher E und F.

27 Hartley, 382.
28 Hartley, 279.
56 | 2 Lichtenberg

Lichtenberg schreibt im Jahr 1783 einen Brief an Johann Friedrich Blumen-


bach, in dem er eine äußerst luzide Zusammenfassung von Hartleys Theorie
vorlegt:29
Also unser gantzes Gehirn zittert und bebt im wachenden Menschen, wie ein Luftmasse bey
einem Concert, nur heisen die Erschütterung[en] vor dem Richterstuhl der Seele, hier Ton,
dort Farbe, und dann wieder, Wohlgeruch und Gestanck und Schmerz und haut gout.
Schwäche und Stärke der Vibrationen bestimmen den Grad derselben; Ort und Departe-
ment im Gehirn die Art. Allein da das Gehirn nur eine Masse ausmacht, so gräntzen die
Abtheilungen an einander die Cammer an die Regierung, und die an die Justiz Cantzley so
kan Ton an haut gout gräntzen und Rosenfarb an Wollust, Fischers Menuet, an Liebe so
wohl als eine gebratene Schnepfe. Auf dieses gründet sich ein Hauptpfeiler des Hartleyi-
schen Systems die Association der Ideen. Und dieses ist ein Umstand, der mich für dieses
System sehr eingenommen hat. Fibern des Gehirns die eine gewisse Schwingung offt emp-
fangen haben, nehmen diese bey dem geringsten Reitz wieder auf. Alles sehr natürlich.

[…] Aber HE. Josephus, äer fixus, Priestley glaubt, man brauche weiter nichts, und wenn er
sagt, man nehme ein einfaches Wesen bloß deswegen an, weil man es so nicht erklären
könne, so hat er so Unrecht nicht. [...] Durch diese Assoziationen erklärt er nun alles,
Gedächtnis, Verstand, Leidenschaften und Willen. Wir können uns keiner Sache nach Will-
kühr erinnern, sondern wir müssen associirte Ideen aufsuchen die gegenwärtig sind mit
jener die wir suchen. Alles hat seinen bestimmten Gang: wir können, keinen Vers rückwärts
hersagen wenn wir ihn auch noch so gut auswendig können, ohne wenigstens es offt
versucht [zu] haben. Urtheilen heißt die congruenz oder incongruentz zweyer Ideen fühlen.
Bey den Leidenschafften geht es ihm sehr gut von statten. [...] Er nimmt fast keinen
Instinckt an, sondern blos eine fühlende Maschine, wenn ich so reden darf, aus der Man
alles machen kan, die aber durch die Vibrationen auf dem Boden des Luftmeers, worauf wir
herum kriechen, so gebildet wird, wie wir sie sehen, und wie wir sie selbst sind.

Allein nicht blos Sensationen erklärt er so, sondern auch complexe und abstrackte Ideen.
Alles komme von äussern Sinnen her nur seyen die abstrackten die Frucht solcher com-
plexen Associationen, deren Ursprung man nicht mehr ergründen kann. Gruppen von
Sensationen können auf eine so wunderbare Weise in eins fliessen, und mit einem Wort
bezeichnet werden [...]. So gelangen wir zu allen abstrackten Begriffen, Substanz, Raum,
Dauer, Krafft, eben so gut als zu dem Begriff weiß, anfangs war es Schnee oder ein Schnupf-
tuch. [...]

Der Wille ist derjenige Zustand des Gemüths, (des Gehirns, nach, Joseph, äer fixus) der
unmittelbar vor Handlungen vorher geht die wir freywillig nennen. Seltsam genug“.

[…] So etwas wie Hartley annimmt muß seyn, sonst wäre gewiß der Bau nicht so künstlich,
und jeder Pudding-stone wäre der Seele zum Kopf hinreichend gewesen, und hat die Seele
solche Vibrationen vonnöthen, so ist gewiß Hartley’s Art, alle Erscheinung des Kopfs dar-
aus zu erklären, ein wahres Meisterstück.

29 Brief Lichtenbergs an Johann Friederich Blumenbach, von Ulrich Joost und Albrecht Schöne
auf 1776/1777 datiert, in Band V,1 dann auf 1783 (S. 148) korrigiert: Parallelstellen des Hartley-
Referats in E 507, 509. Georg Christoph Lichtenberg: Briefwechsel, hg. v. Ulrich Joost/Albrecht
Schöne, München: Beck, 1983. Bd. 1.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 57

Es ist deutlich, dass wir hier keinen Eklektizismus vor uns haben (wie so oft bei
naturwissenschaftlich interessierten Autoren), sondern der Experimentalphysi-
ker hat sowohl Hartleys Werk als auch Priestleys sekundierende Schriften gele-
sen, vermutlich während des England-Aufenthalts. Was interessiert Lichtenberg
an Hartley? Dass Lichtenberg hypothetisch, gleichsam im Konjunktiv denkt, was
ja auch seine Romanentwürfe hervorgebracht und ihre Ausführung gleichzeitig
verhindert hat, ist bereits bemerkt worden. Was bis jetzt noch nicht genügend
gesehen wurde, ist die Tatsache, dass Lichtenberg den physiologischen Prämis-
sen der Hartley-Schule uneingeschränkt folgt. Das bedeutet, dass im Gegensatz
zu Jean Paul die Seele als privilegierte Instanz im Bewusstseinsstrom ausgedient
hat. Der Dualismus – auch in der einschlägigen Hirnforschung des 20. Jahrhun-
derts bis zu John C. Eccles vertreten – ist bei Lichtenberg tatsächlich nicht mehr
vorhanden. Gerade die Unkontrolliertheit der Aktivierung assoziativer Verknüp-
fungen ist für den Forscher das Faszinosum. Deshalb finden sich bei Lichtenberg
im Gegensatz zu Jean Paul kaum Bemerkungen zu den sich im Umlauf befinden-
den Assoziationsgesetzen. Auch wird kein Diskurs der Innenschau gepflegt wie
im Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Der physiologische Ablauf der Ideenas-
soziation in seiner ,Entropie‘ ist der Forschungsgegenstand des Naturwissen-
schaftlers:
Wenn wir beim Nachdenken uns den natürlichen Fügungen des Verstandesformen und der
Vernunft überlassen, so kleben die Begriffe oft zu sehr an andern, dass sie sich nicht mit
denen vereinigen können, denen sie eigentlich zugehören. Wenn es doch etwas gäbe, wie
in der Chemie Auflösung, wo die einzelnen Teile leicht suspendiert schwimmen und daher
jedem Zuge folgen können. Da aber dieses nicht angeht, so muß man die Dinge vorsätzlich
zusammenbringen. Man muß mit Ideen experimentieren (P, 1, 308).

Als ich mich am 24. und 25. Januar 90 auf den Namen des schwedischen Literators und
Buchhändlers Gjörwell besann, den ich gar nicht finden konnte, so bemerkte ich folgendes:
von Anfang verzweifelte ich ganz ihn je aus mir selbst wiederzufinden. Nach einiger Zeit
bemerkte ich dass, wenn ich gewisse schwedische Namen aussprach, ich dunkel fühlte
wenn ich ihm am näher kam, ja ich glaubte zu bemerken, wenn ich ihm am nächsten war,
und doch fiel ich plötzlich ab und schien wiederum zu fühlen dass ich ihn gar nicht finden
würde. Welche seltsame Relation eines verlornen Wortes gegen die anderen, die ich noch
bei mir hatte und gegen meinen Kopf. (…) Endlich bemühte ich mich, nachdem ich mich
die Nacht durch gequält (…) hatte, den Anfangs-Buchstaben zu finden, und als ich an das
G kam nach dem Alphabete stutzte ich und sagte sogleich Gjörwell. (…). „[E]s ist der Körper
meiner Philosophie und ich danke nur Gott, dass er mir eine Seele gegeben hat [die] dieses
korrigieren kann (P, 1, 690)

Zu untersuchen, wo nach Hartleys Theorie meine seltsame Meinung von der Seelenwan-
derung ihre Ursprung hernehmen kann (P, 1, 474).

Clusters of ideas Trauben von Ideen. Gruppe. Grape (P, 1, 475).

Nun wäre das von allenfalls marginalem Interesse für diese Arbeit, wenn nicht
Lichtenberg und sein Experimentalnovize Jean Paul erstens Assoziationen in
58 | 2 Lichtenberg

Verbindung mit ihrer Haupttätigkeit: dem literarischen Schreiben sähen – einen


Zusammenhang, auf den ja bereits Hartley aufmerksam gemacht hatte. Und
zweitens wäre der physiologische turn besonders bei Lichtenberg von geringem
Interesse, wenn er sich nicht so wie bei den meisten experimentellen Forschern
äußerte: im Aufschreiben als Protokollmodus. Im Prinzip sind die Passagen der
Sudelbücher mit sogenanntem ,allgemeinen‘ Inhalt (arabische Paginierung)
ebenso als Versuchsprotokolle und -beschreibungen zu lesen wie die im engeren
Sinn naturwissenschaftlichen Notizen (römische Paginierung). Es ist schlüssig,
dass Lichtenberg die Bereiche nicht getrennt hat, sondern – in den meisten
Heften – von vorn die ,allgemeinen‘ Einträge und von hinten die naturwissen-
schaftlichen vorgenommen hat. Der Untersuchungsgegenstand in den ,arabi-
schen‘ Teilen ist nun nicht die Elektrizität, das Phlogiston, die Zerfällung des
Wasser und die vielen anderen Themen des Physikers/Chemikers, sondern – das
Gehirn. Der Ablauf und die Funktionsweise der Schreibideation, in Ausnahmen
auch der Repräsentation mentaler Konzepte beim Träumen oder während einer
Krankheit sollen beobachtet, protokolliert und ,erklärt‘ werden.
Im Zusammenhang mit dem Briefreferat an Blumenbach über Hartley nimmt
Lichtenberg im Mai 1776 folgenden Eintrag im Sudelbuch vor:
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 59

Abb. 3. Sudelbuch F, S.5 [Datiert 6.Mai 1776]. Die abgebildete Handschrift ist Eigentum der
Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Herzlichen Dank an Herrn Dr.
Rohlfing für die gute Kooperation.
60 | 2 Lichtenberg

Abb. 4. Sudelbuch F,S.6 [Datiert 6.Mai 1776].


2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 61

Transkription

Diejenigen Psychologen die sich in der Naturlehre umgesehen haben, haben allezeit bündiger räsonniert

als die andern, die mit Psychologie angefangen haben. Nichts kann den Je mehr ich Hartleys

Theorie mit meiner Erfahrung vergleiche, desto mehr bestätigt sie sich bei mir. Es stimmt mit

unseren übrigen Erfahrungen so sehr überein. Wenn ich [!] eine Erbse bei Helvoet in die See
geschossen wird
schieße, so würde ich wenn ich die See mein Gehirn wäre vermutlich die Wirkung

an der Chinesischen Küste verspüren. Diese Wirkung würde aber durch jeden Eindruck

den andere Gegenstände auf die See machen, durch Winde die darauf stoßen, durch

Fische und Schiffe die dadurch ziehen, durch Gewölbe die am Boden einbrechen, stark modi-

fiziert werden. Die Form an der Oberfläche eines Landes, seine Berge und Täler,

u.s.w. ist eine mit natürlichen Zeichen geschriebene Geschichte aller seiner Verändrungen

jedes Sandkorn ist ein Buchstabe, aber die Sprache ist uns größtenteils unverständlich. Es

gibt auf an der Oberfläche eine Menge rundlicher Körper mit einer dicken Wurzel

aus der mehrere kleine herausgehen, und verschiedene kleinere Wurzeln, sie leben so

im Äther wie die Polypen im Wasser (Gehirn, Nerven, Rückenmark) und hängen

ihre Wurzeln aus, wie jene ihre Arme. Sie sitzen in einem besonderen Futteral, durch das

ihnen zur Nahrung dient, Decke dient, das sie fortbewegen können, und so ein-

gerichtet ist, daß sie ihre zarten Wurzeln nicht selbst brauchen auf andere Körper zu set-

zen durch dieses Futteral wird die Materie durchgeseigt und gereinigt, die ihren Abgang

[Seitenwechsel zu S. 6]
62 | 2 Lichtenberg

wieder ersetzt. Diese Körper werden auch so wie alle anderen verändert und sind

wie alle anderen eine mit natürlichen Zeichen geschriebene Geschichte, aller Veränderungen

die sie ge erfahren haben. So gut als ein zinnerner Th Teller, dessen empfangene
Stiche und Quetschungen
Schnitte Hieroglyphen alle die Mahlzeiten erzählt, denen er beigewohnt hat. Die

Materie woraus sie bestehen ist von einer besonderen Beschaffenheit von Anfang sehr

weich und fast flüssig, doch nicht aller Eindrücke fähig wie das Wasser, sondern mehr

zum Behalten, und weil es nicht allein Simultanea, sondern auch Successiva

erzählen soll so wird jeden Augenblick etwas davon fest, der Körper wird

immer zäher, so daß er auf die letzt nur ausspricht aber nicht aufzeichnet:

Ich der ich dieses schreibe, habe das Glück ein solcher Körper zu sein. So ist

die Sache. Wenn unsere Seele ein einfaches Wesen ist, warum liest sie nicht die

Veränderung des Welt Erdbodens, so gut wie die ihres Gehirns? Das Gehirn

ist nicht im mindesten mehr aufgelegt zum Aufzeichnen von Veränderungen als

die See, (die Tiere werden durch Licht merklich verändert vielleicht mehr als

andere Körper, die vielleicht durch das elektrische Fluidum ja es ist wahrschein-

lich, daß Wasser nicht durch die Successiva des Lichts aufzeichnet). Es wäre

ein Tier möglich dessen Gehirn die See wäre, und dem der Nordwind

blau und der Südwind rot hieße. Wenn ein Simultanea und Successi-

va aufzeichnender Körper in einem eingeschlossen ist, der nur Simultanea auf-

zeichnet, so oder nur gewisse Körper durchlässt, so summiert er nur gewisse Verände-

rungen. Es wäre sehr zu wünschen, daß man hier auch etwas von einer Absicht sähe.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 63

Die abgebildete und transkribierte Passage ist deshalb ein erstaunliches Do-
kument der literarisch-naturwissenschaftlichen Denkweise Lichtenbergs, weil
sie eine treffsichere Metaphorik der Physiologie des Gehirns und des Rücken-
marks entwickelt, von der Beschreibung einzelner Neuronen samt Dendriten bis
zur Plastizität des Gehirns im Sinn einer Interdependenz der Reize (Exzitationen,
Aktivierungen) und der Memorierungsleistung im Sinn einer episodischen ,Spei-
cherung‘.30
Felice Fontana (1730–1805) hatte mit einem verbesserten Leeuwenhoek-
Mikroskop erstmals Axonen (also die aktivierenden ,Arme‘ der Neuronen) nach-
weisen können. Johann Christian Reil (1759–1813) verwendete Alkohol, um Hirn-
gewebe zu härten und dadurch dergestalt dünnere Schnitte zum Mikroskopieren
zu erhalten. Soemmerring sollte um die Jahrhundertwende erstmals die Galeni-
sche Hirnanatomie an Genauigkeit (was weiße und graue Hirnsubstanz betrifft)
überflügeln. Gleichwohl erstaunt natürlich die Treffsicherheit der Bilder, die
Lichtenberg (im Jahr 1776!) bemüht, um die anatomische Struktur der Hirnpar-
tikel zu beschreiben. Die Färbetechnik, die uns seit etwa hundert Jahren mit
Aufnahmen von Nervenzellen aus dem Gehirn versieht, wurde von Camillo Golgi
1873 erstmals verwendet. Ramòn y Cajal prägte daraufhin den Begriff Neuron für
die Nervenzellen. Ohne Färbetechniken respektive Injektionen ist es auch mit
modernen Mikroskopen nicht möglich, Neuronen zu erkennen. Es war bis zur
Wende zum 20. Jahrhundert strittig, ob das Gehirn überhaupt aus Zellen besteht
– gute sechzig Jahre, nachdem Virchow den Begriff Zelle als Grundsubstanz
organischen Lebens etabliert hatte. Der kurze Abriss soll hinreichen, um zu ver-
deutlichen, wie erstaunlich diese ,literarische‘ Beschreibung der zellulären
Struktur des Rückenmarks und des Gehirns ist, die Lichtenberg uns hier vor
Augen führt.
Ein zweites zentrales Moment betrifft hier den Schreibenden, der in eine
exakte Analogie zu den „rundlichen ,Körpern‘ mit einer dicken Wurzel, aus der
mehrere kleine herausgehen“ gesetzt wird. Der Schreibende zeichnet also zu-
nächst auf, welche Reize und ,Exzitationen‘ ihn erreichen, analog zu den Ner-
venzellen, die alle Successiva und Simultanea aufzeichnen. Das Gehirn und die
kognitive Tätigkeit Schreiben sind eine automatisierte Protokollinstanz. Auf der
anderen Seite ist „das Gehirn nicht zum mindesten mehr aufgelegt zum Aufzeich-
nen als die See“, weil die Nervenzellen zwar von einer weichen Materie sind:
„mehr zum Behalten“ (also die Einschreibung als Memorierung im antiken Sinne
möglich ist), aber doch im Lauf ihrer Aufzeichnung oder Protokollierung immer
fester werden, bis sie nicht mehr aufzeichnen, sondern aussprechen. Auch dies

30 Lichtenberg benutzt zahlreiche Metaphern und Formulierungselemente dieses Eintrags für


seine Anti-Lavater-Schrift Über Physiognomik (P, 3, 264–265). Dort heißt es auch: „Ich habe in
meinem Leben etwa 8 Sektionen vom menschlichen Gehirn beigewohnt“ (P, 3, 268).
64 | 2 Lichtenberg

wird in die Analogie zum Schreiben und dem Schreibenden eingeholt. Der
Schreibende ist also einerseits der Protokollant der kognitiven Vorgänge, die
während des Schreibens stattfinden, andererseits aber auch das produktive
Agens, das neue Ideen und mentale Konzepte produziert. Für einen Physiologen
wie Lichtenberg liegt es durchaus nahe, die Motorik der Schreibbewegung als die
Erbse anzusehen, die bereits gebahnte assoziative Verknüpfungen aktiviert und
damit neue Versprachlichungen mentaler Konzepte. Entscheidend ist hier wie im
ersten Beispiel, dass die Handschrift exakt jene Doppelfunktion des Schreibens –
Protokollmodus und Produktionsmodus – abbildet. Man sieht dies besonders an
dem gezeichneten Randsymbol, das die Epoche, während derer der Schreibende
die eigene Schreibideation beobachtet, hervorhebt (oberes Drittel Abbildung 4):
ein kognitiver Marker par excellence. Diese ,automatische‘ Markierung deutet
darauf hin, dass hier der Protokollmodus aktiviert wird.
Derartige Schreibexperimente können eine schreibstrategische Funktion ha-
ben. Die Vermutung liegt nahe, dass in der Handschrift markierte Schreibepo-
chen dann einsetzen, wenn der Ideenfluss stockt, die Produktivität der Wechsel-
beziehung zwischen Schreiben und Denken nachlässt. In dem Moment, in dem
sich der Schreibende der (physiologischen) Interdependenz seiner Ideen sowie
der Protokollleistung diesen Prozess betreffend bewusst wird, findet der Über-
gang vom Aufzeichnen zum Aussprechen statt: wird der Ausgangsreiz (die Erbse)
in den Assoziationsvorgang ,zurückgefüttert‘. „Es wäre sehr zu wünschen, dass
man hier auch etwas von einer Absicht sähe“: diese Absicht findet in der Tat nur
statt, wenn der Protokollmodus des Schreibenden, der die assoziativen Ideen-
cluster aufzeichnet, bewusst eingesetzt wäre. Bei Jean Paul ist dies der Fall.
Insofern sind also gerade die Reparatur-Epochen der Schreibphasen, in denen
die Schreibideation gleichsam ausgesetzt ist, diejenigen, während derer ,be-
wusst‘ auf den kognitiven Mehrwert des Schreibens (,eigene Gedanken‘) reflek-
tiert wird, während in den produktiven Schreibphasen das Zusammenspiel von
kognitiver Tätigkeit Schreiben und Ideengenese automatisch abläuft.
In Almuth Grésillons Klassiker Literarische Handschriften heißt es über eine
mögliche interdisziplinäre Schreibforschung: „Wird es ihr mit Hilfe der Kogniti-
onswissenschaften gelingen, das Geheimnis des Übergangs vom Gehirn zur
Hand zu lüften und die Grenzen zwischen informativem und kreativem Schrei-
ben zu ziehen?“31. Worauf ich zu Beginn dieses Kapitels hinweisen wollte, ist die
Tatsache, dass Lichtenberg geradezu dazu einlädt, das Geheimnis des Übergangs
von ,brainwriting‘ zu ,handwriting‘ (und vice versa) zu erforschen. Er lädt dazu
ein, weil er selbst – basierend auf Hartleys Assoziationstheorie und Soemmer-
rings Forschungen – dieses Projekt verfolgte. Lichtenberg ist ein Schreibforscher
der ersten Stunde.

31 Almuth Grésillon: Literarische Handschriften. Einführung in die ,critique génétique’, Bern:


Lang, 1999. S. 272.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 65

Seit Aristoteles existiert die Metapher der Einschreibung in die Wachstafel


des Geists für die Erinnerung: „mehr zum Behalten“, wie Lichtenberg sagt. Seit
der „Wende“ zur modernen Naturwissenschaft, die viele (Alexandre Koyré, Gas-
ton Bachelard) mit Francis Bacon beginnen sehen, verändert sich die Metapher,
deren prägende und fatale Gestalt ja Kafka noch einmal umgesetzt hat, in die des
Beobachters und Protokollanten. In Bacons idealer Wissenschaftler-Gemein-
schaft von 1638 (Nova atlantis) gibt es eine Gruppe, die ausschließlich damit
beschäftigt ist, die Ergebnisse der Experimente zu protokollieren.32 Der Beobach-
ter und der Protokollant sind die Handlungsrollen des modernen Naturwissen-
schaftlers.
Steven Woolgar und Bruno Latour haben in den 80er-Jahren des 20. Jahr-
hunderts eine ,Pilot-Arbeit‘ zum Thema Schreiben in den Wissenschaften vorge-
legt.33 Laboratory Life bedeutet hier, die Perspektive eines Ethnologen einzuneh-
men: das ,Fremde‘ oder die ,Fremden‘ sind die Hirnforscher eines amerikani-
schen Labors. Das überraschendste Ergebnis dieser Arbeit ist, dass die fremde
Spezies der Hirnforscher homines scribentes sind. Naturwissenschaftler sind un-
entwegt damit beschäftigt, so das Ergebnis der Arbeit, Protokolle, Skripte, Da-
tenlisten, Papers und schließlich Vorträge und Aufsätze zu schreiben. Der
Schreibmodus des Protokollanten ist aus dem Erkenntniszusammenhang des
Labors nicht wegzudenken. Von dieser Grundlegung aus ist es nur ein Schritt,
Schreiben als Möglichkeit zu etablieren, den epistemischen Bruch beim Versuch,
die Daten zu verstehen, einerseits herbeizuführen und andererseits in einem
neuen ,Sinnzusammenhang‘ aufzuheben. Einerseits verfälscht der Beobachter
den ,reinen‘ Zusammenhang von Forschungsgegenstand und durch Messung
gewonnenen Daten, andererseits gewinnt er durch den Schreibakt eine neue
epistemische Position im Erkenntniszusammenhang des Experiments. Die Daten
und generierten Bilder werden nun in eine Ordnung gebracht, die den gemes-
senen Naturphänomenen an sich fremd ist, wie auch Lichtenberg immer wieder
betont. In der Wissenschaftstheorie und -geschichte firmiert das Problem unter
,Beobachterparadox‘.
Auf der anderen Seite ist der durch die Handlungsrolle des schreibenden
Protokollanten gleichsam ausagierte epistemische Bruch erkenntnisfördernd.
Der Protokollant versucht nicht, sich als Beobachter zum Verschwinden zu brin-
gen, sondern er wird zur Aufzeichnungsmaschine ,zweiten Grades‘. Er ist tats-
ächlich Teil des Versuchszusammenhangs. Die epistemischen Dinge entstehen
nur, weil er schreibend die Ergebnisse protokolliert.
Ich der ich dieses schreibe, habe das Glück ein solcher Körper zu sein. So ist die Sache.
(ebda.)

32 Platon: Der utopische Staat. Hg. v. Klaus J. Heinisch, Reinbek: Rowohlt, 1960. S. 213.
33 Bruno Latour/Steven Woolgar: Laboratory Life, Princeton, 1986.
66 | 2 Lichtenberg

Ehemals zeichnete mein Kopf (mein Gehirn) alles auf, was ich hörte und sah, jetzt schreibt
es nicht mehr auf, sondern überlässt es Mir. Wer ist dieser Ich? bin ich und der Schreiber
nicht einerlei? (P, 1, 38)

Wenn unsere Seele ein einfaches Wesen ist, warum liest sie nicht die Veränderung des
Erdbodens, so gut wie die ihres Gehirns? Das Gehirn ist nicht im mindesten mehr aufgelegt
zum Aufzeichnen von Veränderungen als die See (P, 1, 34).

Wenn ein Simultanea und Successiva aufzeichnender Körper in einen eingeschlossen ist,
der nur Simultanea aufzeichnet oder nur gewisse Körper durchlässt, so summiert er nur
gewisse Veränderungen. Es wäre sehr zu wünschen, dass man hier auch etwas von einer
Absicht sähe (P, 1, 34).

Folgte Lichtenberg dem physiologischen ,Monismus‘ Hartleys, wären Beobach-


ter und Forschungsgegenstand tatsächlich eins. Aber es scheint, als ob eine
zweite Ebene der Beobachtung einsetzt, besonders in der Spätphase ab 1793. Nun
zeichnet das Gehirn nicht mehr auf, sondern der Schreibende notiert die Verän-
derungen in der ,Landschaft‘ des Gehirns (Erfahrungen, Erkenntnisse, Erinne-
rungen). „(S)chlägt das Herz matt: [...] ist die Brust platt [...]“, diktiert „der Körper
[...] mir hier schwach und verworren; so muß also auch hie oder da meine Seele
schreiben“.34 Die „geheime Gedankenübersetzung“35 Herders leistet bei Lichten-
berg der Beobachter. Die Absicht des Beobachters ist es, die Grenzen der Wahr-
nehmung zu erkennen, die ihm der Körper auferlegt. Er kann sich nicht außer-
halb des Versuchszusammenhangs stellen, er ist Subjekt und Objekt zugleich.
Auf der anderen Seite aber ,überlässt‘ das Gehirn es dem Schreibenden, den
Fortgang und die Ergebnisse der Experimente zu protokollieren. Eine neue Hand-
lungsrolle etabliert sich im Labor des Experimentaldenkers: der schreibende Pro-
tokollant.
Der Protokollant ist nicht das Ich, das den assoziativen Verknüpfungen des
Denkens gleichsam vorsteht (die Seele): Denn das existiert ja nicht mehr (das
Gehirn überlässt ...). Wir haben also gleichsam eine rein epistemische Hand-
lungsrolle vor uns, die den Versuchszusammenhang vervollständigt. Der Schrei-
bende übernimmt die Beobachterrolle vom Gehirn, wissend, dass dies nicht im-
pliziert, er stünde außerhalb der Wahrnehmungs- und Erkenntnismöglichkeiten
des Körpers (des Gehirns). Auch der epistemische Status des schreibenden Beob-
achters ist in die assoziative Funktionsweise des Denkens eingebunden. Seine

34 Johann Gottfried Herder: „Vom Erkennen und Empfinden in ihrem menschlichen Ursprunge
und den Gesetzen ihrer Würkung“. Werke in zehn Bänden, hg. v. Günter Arnold/ Martin Bolla-
cher, Frankfurt a.M., 1985–2000. Bd. 4, S. 341. Durch den gesamten Aufsatz hindurch ist der
Verfasser in einen Dialog mit seinem „Kiel“ verwickelt: „Aber leider! kann ich von meinem
Gänsekiel das nicht erhalten. Er schnattert mir vor, daß das ja keine Unterscheidungen der
Natur, sondern menschlicher Zünfte und Bücher sind“. S. 389.
35 Johann Gottfried Herder: Sämtliche Werke, hg. v. Bernhard Suphan, Berlin, 1879. Bd. 8,
S. 348.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 67

Hypothesen und sein ,Verstehen‘ unterliegen den Gesetzen der Anziehung und
Abstoßung der Partikel im Gehirn ebenso wie es für den Forschungsgegenstand,
eben das assoziative Denken, gilt. Gleichwohl soll hier eine ,Absicht‘ darin er-
kennbar sein, dass das Gehirn dem schreibenden Protokollanten eine Hand-
lungsrolle im Experiment überlässt. Es ist diese eine notwendige im ,Spiel‘ um
die mentale Konstruktion von Erkenntnis auf der historischen Ebene beginnen-
der moderner Wissenschaft.
Es gibt eine Fülle von Sudelbucheinträgen, die diesen Zusammenhang ver-
deutlichen36. Ich konzentriere mich hier auf die Bittschrift der Narren aus Sudel-
buch E und A Sea of Troubles aus Sudelbuch B.

36 Ein fingierter Brief an den Freund Ljungberg (B, S. 34–35), eine ,mediale‘ Episode mit Kind
und Buch wie bei Hippel (,Zwei Häsgen‘, B, S. 38–39) .
68 | 2 Lichtenberg

Abb. 5. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 29: S. 118 (Bittschrift der Narren. Sudelbuch E, S. 69).
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 69

Abb. 6. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 29: S. 117 (Bittschrift der Narren. Sudelbuch E, S. 70).
70 | 2 Lichtenberg

Bittschrift der Narren

und auf Anraten


Wir Endes unterschriebenen Barden haben mit Beistand

der unter uns befindlichen Barden und Druiden unserer Absicht zu ent-
nur
sprechen geglaubt wenn wir eine unsern Köpfen entsprechende oder ent-
bibliothek hätten.
sagende Bibliothek anräsonnierten. Wir haben Originale und

hohen Genius unter uns. Hier in der Ewigkeit, und dort in der Ewig-
immer Halt!
keit, immer kleiner, immer grauer und so spitz[er], nun ists fort

Seelig sind die Toten. O wenn wir Worte hätten unsere Empfindung

zu schreiben. Ein Wort ein Buch, wie sich das Nirgendwo anfängt

ein Buch ein Wort, das heiß ich Kopf dort, dort ists

noch wie ein weißer Punkt, immer kleiner, immer grauer,

immer spitzer – – so, so nun ists fort. O wenn

wir Worte hätten, ein Buch ein Wort, ein Wort ein Buch,
Deutsch,
aber hoher Genius und euer eure Grammatik,

das heißt den Colossus in einen Kirschkern sperren


guckt guckt badet sich in einem Fingerhut
geht, klappt einmal den Colossus in einen Kirschkern,
sich und sich und hebt
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 71

großer, kochender Gedankenschwall hebt hebt sich in mir, erst wie

das Rauschen des Eichenwaldes in dem Ohr des horchenden furchthorchen-


kochts dann keichts deutlicher
den Wandrers um Mitternacht, dann deutlicher hinkeichend wie das
horch fast
stürmende Weltmeer in der Ferne, und dann Ja Ja Ja, wie ein

ein niesendes Regiment! O weh! O weh! Nun ists gut


Regiment
ein niesendes Armee. So, so, so Shakespear, so so. Nun

ists gut, so, so. Aber hochzuehrende Herren. Wir alle waren Kinder und

[Seitenwechsel nach vorne zu S. 70]

Ihr könnt es wieder werden, wenn hart weich und weich hart bei Euch wird.

Sammelt Ihr nicht und lest ihr nicht. Gut. Wir sind in diesem Haus sind
Kinder
nicht immer zwanzigmal des Tags. Weh! Weh! Wie schrecklich, die

hellen Augenblicke sind die schlimmsten, so möget uns ihr bedauert uns wegen

der unrechten. Glaubt mir, der Himmel straft die Vernünftigen mit Narrheit

und die Narren mit Vernunft. Was! Was! Was! Gabs’n wollt’s nit

fressen – – mit den kurzen mit den kurzen Visiten

einer treulos gewordenen Vernunft. Was? Was? Was?


wie’s in Wolken webt?
Gabs`n wollts nit fressen? Siehst’s Genie? Ob D’s Genie
72 | 2 Lichtenberg

siehst? Wenn D’s nit siehst, host d’n Nasen nicht das Genie

z’ riechen.

[,Fußnote‘]
Aus diesen Zeilen in böotischem Dialekt geschriebenen Zeilen sollte

ich fast vermuten, daß das der Verfertiger Konzept von einem gewissen
noch kürzlich
Zeitungsschreiber Manne gemacht worden sei, der, wie mir gesagt worden, auf der einen
saß jetzt aber
bei einem kritischen Gericht auf der ungelehrten Bank sitzen soll

in diesem Hause auf der gelehrten sitzt


den ich aber längst im Tollhause vermutete, wenn ich erst mit

meiner eigenen Unsterblichkeit ich gedenke ihm künftig seine die Unsterblichkeit
erst ins reine bin.
zu verschaffen, sobald ich mit meiner eigenen fertig bin. Ist
Er
es dieser Mann, so muß der Leser merken, daß weil der Mann
vermutlich
nie etwas Kluges gesagt hat, er die weniger vernünftig scheinenden
hergehen,
scheinenden Zeilen, die vor dem Böotischen in einem Raserei Anfall

von Raserei[,] hingegen die böotischen und andern bei einer Wiederkehr

seiner Vernunft geschrieben haben muß.


2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 73

Zunächst fällt bei dieser „Allegorie auf die Rezensenten in Deutschland“37,


besonders im Vergleich mit den zuvor betrachteten Handschriften, das stark ver-
änderte Schriftbild auf: das ansonsten so kontrollierte Autographenbild Lichten-
bergs wandelt sich hier zu einem Jean-Paulschen schöpferischen Chaos, von
Brahms’ zu Beethovens Partitur. Auch springt der Schreibende nach der ersten
Seite im Buch nach vorn: Seite 70 ist vor Seite 69 eingeheftet. Besonders auf Seite
69 finden sich, untypisch für Lichtenberg, zahlreiche Streichungen. Ein Zusam-
menhang zwischen der ,auseinanderfahrenden‘ Handschrift und der assoziati-
ven Ideengenese, dem furor der amoklaufenden, ,närrischen‘ argumentativen
Stringenz der Bittschrift ist sichtbar. Im Brief an Ljungberg löst sich die Schrift
praktisch auf in ein ,messy writing‘. In der Bittschrift an die Narren lassen sich
mehrfach Schreibrealisationen nachweisen, die später wieder aktiviert werden.
Im Unterschied zu Jean Paul ist hier nicht die Überarbeitung entscheidend (die
konzeptuelle Idee ist bereits bei der ersten Realisierung ausdrucksstark genug),
sondern Rückstellung des assoziativen ,Reichtums‘ zugunsten der Fertigstellung
des einmal begonnenen Gedankens (Markierung in der Transkription).
Man kann diese Blätter als Schreibübungen sehen, die Hartleys Hypothesen
in einem experimentellen Zusammenhang überprüfen. Hand und Gehirn aktivie-
ren sich, ganz direkt physiologisch gedacht, gegenseitig. In gewisser Weise ist die
Schreibideation also motorisch automatisiert. Sie folgt, metaphorisch gespro-
chen, ,blind‘ der sich bewegenden Hand. Ein Plan, eine Absicht, ein übergeord-
netes narratives Konzept existiert offenkundig nicht. Ja: Kontrollinstanzen wie
der Monitor werden planmäßig außer Kraft gesetzt durch die offenkundig vor-
herrschende hohe Schreibgeschwindigkeit. Streichungen sind nicht daraufhin
ausgerichtet, mentale Konzepte zu verbessern, sondern die Schreibmotorik ,flüs-
sig‘ zu halten. Die längere ,Fußnote‘ auf S. 70, die Promies gesondert abdruckt,
ist im Prinzip in den Text integriert. Hier lässt sich anhand der Korrekturen er-
sehen, dass der Modus des planenden Schreibens erneut einsetzt. Das Experi-
ment ungesteuerten, assoziativen Schreibens wird also abgebrochen, und Be-
arbeitungen während Relektürephasen verfolgen jetzt das Ziel, Formulierungen
satirisch zuzuspitzen.
Betrachtet man die Handschrift an der Stelle der miteinander konkurrieren-
den mentalen Konzepte (rote Markierung in der Transkription), so wird deutlich,
wie der Schreibende von dem einen zu dem anderen Inhalt wechselt, um danach
beide Realisierungen zu streichen und eine Reformulierung des ersten Konzepts
vorzunehmen. Selbst die Reformulierung („mit den kurzen Visiten einer treulos
gewordenen Vernunft“) ist unmittelbar zuvor tentativ realisiert und dann emen-
diert worden.

37 So Lichtenberg in Sudelbuch E (P, 1, 353). Ein weiterer Vorläufer zu dieser Idee ist in Sudel-
buch E (P, 1, 353) zu finden.
74 | 2 Lichtenberg

der Himmel straft die Vernünftigen mit Narrheit


(1) (2)
und die Narren mit Vernunft. Was! Was! Was! Gabs’n wollt’s nit
(1) (1)
fressen – – mit den kurzen mit den kurzen Visiten
(2)
einer treulos gewordenen Vernunft. Was? Was? Was?

Gabs’n wollts nit fressen?

Ein beständiger Wechsel der Formulierungsabsicht, ein kleinteiliges, rekursives


Realisieren von transitorischen Inhalten prägt dieses Schreibexperiment. Der
Schreibende lässt ein Konzept fallen, wenn die Schreibideation stockt, nimmt
ohne Pause oder Übergang ein neues Konzept auf und kehrt zum ersten zurück,
sobald sich – durch den Übergang zum ,Neuen‘ – die Blockierung der Schreibi-
deation gelöst hat.
Dieses Phänomen wurde kognitiver Wechsel genannt. Der Begriff bezeichnet
den ,Sprung‘ von einem Inhaltskomplex zum komplementären, von einem Dar-
stellungsmodus zum entgegengesetzten. Im Prinzip prägt die Schreibstrategie
des kognitiven Wechsels die gesamte Produktion der Sudelbücher. Die Einträge
folgen einem komplizierten Rhythmus der Einführung, des Fallenlassens und
der Wiederaufnahme von konzeptuellen Inhalten. Dies ist nun, wie zu sehen sein
wird, kein Schreibexperiment mehr, in dem es um die Verifizierung von assozi-
ativem ,Triggern‘ schreibideativer Komponenten durch die Handbewegung geht,
sondern nun gilt es, ein prinzipielles Darstellungs-, ja: Denkkonzept Lichten-
bergs zu konstatieren, das sich in dem spezifisch ,assoziativen‘, sprunghaften,
antistringenten Duktus der Sudelbücher äußert. Sehr genau analog zu Wittgen-
steins Versuch, „Zwischenglieder“38 für eine Reihe von (assoziierten?) Beobach-
tungen im Rhythmus des kognitiven Wechsels aufzuspüren, lässt sich hier die
Skepsis gegenüber einer ,logischen‘, erschöpfenden, vor allem aber: sukzessiven
Kartierung eines wissenschaftlichen Terrains (auch bei Lichtenberg oft: der for-
malen Sprache und/oder der Gemeinsprache) nachweisen. Die moderat skepti-
sche Position des Naturwissenschaftlers und diejenige des experimentell Schrei-
benden kommen in der Person Lichtenbergs zur Deckung. Zieht man schließlich
die Fundorte der assoziativen Schreibexperimente in Betracht – fast ausnahms-
los das frühe Sudelbuch B –, so erscheint es möglich, die Geburt der Schreib-
strategie des Sudelbuchschreibers in diesen von Hartley inspirierten Versuchen
zu sehen: nicht bei ,aphoristischen‘ Vorläufern moralistischer, enzyklopädischer
oder gar barocker Provenienz.

38 Ludwig Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1995.


Werkausgabe Band 1, nr. 122, S. 302.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 75

Abb. 7. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 26: Bl. 55v (Sea of troubles, S. 100).
76 | 2 Lichtenberg

Abb. 8. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 26: Bl. 56r (Sea of troubles).
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 77

Heute habe ich im de La Caille etwas über die Theorie


der Kometen nachgelesen, als ich mich etwas ermüdet fand
stützte ich mich auf meinen Tisch, weil dieses die Lage ist in
welcher ich gemeiniglich an mich selbst denke, so nahmen
meine

[Wechsel zu S. 101]

Gedanken jetzo diesen Zug wieder. In den Gedanken gibt


Passat-
es gewisse regelmäßige Winde, die zu gewissen Zeiten be-
ständig wehen, und man mag steuern und lavieren wie man
will, so werden sie immer dahin getrieben. Bei solchen
November Tagen wie die jetzigen, streichen alle meine
Gedanken zwischen Melancholie und Selbstverkleinerung
kein besonderer Strom mich seitwärts treibt
hin, wenn übrigens die kleinen Passatwinde ruhen(*) (*)
Mein Verstand folgte heute den Gedanken des großen und ich würde
Newton durch das Weltgebäude nach, nicht ohne das oft mich nicht mehr zu finden wissen
den Kützel eines gewissen Stolzes, also bin ich doch auch wenn nicht die beiden
von dem nämlichen Stoff, wie jener große Mann, weil mir Kompasse, Freund-
seine Gedanken nicht unbegreiflich sind, und mein Gehirn schaft und Wein
hat mich lenkten und mir
Fibern die jenen Gedanken korrespondieren, und was Gott Mut gehen gäben
durch jenen diesen Mann, der Nachwelt zurufen ließ wird against a sea of
von mir gehört, da es über die Ohren von Millionen troubles zu kämpfen.
Menschen hin unvernommen hinschlüpft. An diesem Ende
folgt ich der ehrwürdigen Philosophie, während als mich
am anderen Ende zwei Aufwärterinnen (die Stella mirabilis
über
und der Planet) eben diesen Verstand, der sich so um die
Erde
78 | 2 Lichtenberg

Erde zu schwingen glaubt in einem Winkel nicht einmal


für wichtig genug halten, allen ihren Witz gegen ihn zu
desselben
gebrauchen, sondern, ohne ihn erst unter den focums zu bring
seinem
en mit dem gemeinen Licht schmelzen. Die Einbildungs-
kraft, mit welcher ich der subtilsten Wendung einer Wieland-
ischen Beschreibung folge, mir selbst meine eigene Welt

schaffe
[Seitenwechsel zu S. 102)

üb durch die ich, wie ein Zauberer, wandele, und die


Körner eines kleinen Leichtsinns in ganze Gefilde der
geistiger Lust aufblühen sehe, diese Einbildungskraft
wird oft von einer fein gebogenen Nase, von einem auf-
gestreiften gesunden Arm in ihrem schnellsten Schwung
so heftig angezogen, daß von der vorigen Bewegung
kein nicht ein flüchtiges Zittern übrig bleibt. So
hänge ich in der Welt zwischen Philosophie und Aufwärterinnen
List zwischen den geistigsten Aussichten und den sinnlichsten Em-
pfindungen in der Mitte, taumelnd aus jenen in diese
* zur Ruhe meiner bis ich nach einem kurzen Kampf * dereinst völlig geteilt
beiderseitigen Ichs in ein reineres steteres Leben hier faule und dort
in reines Leben aufdunsten werde. Wir beide Ich und
mein Körper sind noch nie so sehr zwei gewesen als
jetzo, zuweilen erkennen wir einander nicht einmal, dann
laufen wir so wider einander daß wir beide nicht wissen
wo wir sind.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 79

Es ist die Körperhaltung, so der Protokollant, die den Gedankenstrom von


Newtons Weltgebäude weg in die ,Niederungen‘ der Aufwärterinnen-List drängt;
diese übt eine weitaus größere Attraktion auf den Winterschläfer aus als die
Selenographia eines Hevelius oder Galileos Sidereus Nuncius oder die aktuellen
Messungen der Sternwarten in Greenwich oder Paris. Die – wenn auch nicht
vorschriftsmäßige – Schreibhaltung fördert offenbar die Introspektion. Sobald
der Schreibende diese Interrelation erkennt, wird ad-hoc ein experimenteller
Status etabliert und der Modus des protokollierenden aufzeichnenden Körpers
aktiviert: ’so nahmen meine Gedanken jetzo diesen Zug wieder’. Die kognitive
Verlagerung ist hier also nicht auf wechselnde und ,sich überlappende‘ konzep-
tuelle Inhalte ausgerichtet wie in der Bittschrift der Narren, sondern auf den
Produktionsmodus: vom diaristisch-literarischen Schreiben zum experimentell-
beobachtenden. Plötzlich wandelt sich der abstrakt selbstreflexive Gestus des
Aphorismus in eine direkte experimentelle Beobachtung der eigenen mentalen
Produktivität während der konkreten Schreibszene. Fortan ist der Text auf dem
Schriftträger nicht mehr als literarischer (als Aphorismus) zu lesen, sondern als
Versuchsprotokoll.
Diese experimentelle Anordnung kann durchaus literarisiert werden. Die
zwei Handlungsrollen des Experiments werden in den Text integriert: der aus-
schließlich ,reflexhafte‘ Protokollant auf der einen Seite und die Introspektion
bis hin zu den ,geistigsten Aussichten‘ geglückter Schreibideation auf der an-
deren. ,Zur Ruhe meiner beiderseitigen Ichs‘, wie der Schreibende am Rand –
also als kognitiven Marker – vermerkt, und der experimentellen ,Objektivität‘
wegen sind diese Handlungsrollen – die Produktionsmodi – getrennt.
Interessant ist der Seitenwechsel von Seite 100 auf 101, der exakt mit dem
Moduswechsel in eins fällt: das Wort ,meine‘ (Gedanken) wird nachträglich auf
Seite 100 eingefügt. Roland Reuß hat verschiedentlich darauf aufmerksam ge-
macht, wie Seitenwechsel die Schreibideation beeinflussen können39. Entweder
der Schreibende nimmt ohne Notwendigkeit einen neuen Bogen, um eine begin-
nende Schreibepoche zu markieren: die Briefschreiber Lessing und Lichtenberg
bedienen sich dieser Methode40. Oder er verengt die Schrift und nutzt den Papier-
rand, um einen gedanklichen Zusammenhang auf dem gleichen Schriftträger zu
Ende bringen zu können (Jean Paul). Oder der Wechsel des Blattes, der wie in
diesem Fall obligatorisch ist, führt zu einem ,Bruch‘ der Immersion des Schrei-
benden mit seinem (fiktionalen) Stoff und begünstigt die Introspektion und In-

39 Franz Kafka: Historisch-kritische Ausgabe sämtlicher Handschriften, Drucke und Typoskripte.


hg. v. Roland Reuß/Peter Staengle, Basel/Frankfurt a.M.: Stroemfeld, 2006. Franz Kafka Heft 6,
S. 14.
40 „Ich will umwenden, um das freie Feld vor mir zu haben“, Lessing an Nicolai, November
1756.
80 | 2 Lichtenberg

itiation des Experiments. Dies ist präzise hier der Fall. Der Schreibende verliert
den Zugang zur Schreibideation und leitet deshalb das Experiment ein.

2.2.3 Kognition und Schreiben

2.2.3.1 Schreibraum
Schreibanalytisch gewendet lassen sich drei Bereiche bei Lichtenberg ausma-
chen:
1. Assoziative Verknüpfungen
2. Räumliches Denken
3. Autobiographische/episodische Erinnerung

Über assoziative Verknüpfungen wurde bereits gehandelt. Die These, dass räum-
liches Denken und Schreiben in einem Ursache-Wirkungs-Zusammenhang ste-
hen, fußt auf zwei Vorannahmen. Zunächst ist die Tätigkeit Schreiben räumlich:
sie richtet sich (bei den hier interessierenden Schreibszenen) auf einen Schrift-
träger, der es ermöglicht, bestimmte kognitive ,Felder‘ durch Anordnungen von
Schreibblöcken, Spalten, sowie den Wechsel von Zeichnungen, Berechnungen
und Fließtext zu repräsentieren. Zweitens besteht die Möglichkeit, dass räumli-
che mentale Konzepte (Lakoff, Johnson-Laird) – auch in Verbindung mit auto-
biographischen Rahmungen – durch Schreiben in besonderer Weise aktiviert,
,gefördert‘ werden. Man sieht das an der ,geographischen‘ Metaphorik in der
Erbse-bei-Helvoet-Passage, aber auch in eminenter Weise an naturwissenschaft-
lichen Instrumentenbeschreibungen und Positionspapieren Lichtenbergs, be-
sonders an den Antiphlogiston-Manuskripten.
Es gibt eine lange Forschungstradition in der kognitiven Psychologie, Sozio-
logie und Philosophie, die sich – vor oder nach dem ,spatial turn‘ – mit dem
Zusammenhang von mentaler Produktivität und der (imaginären) Besetzung von
Räumen auseinandersetzt41. Darauf gehe ich an dieser Stelle nicht ein42; ent-

41 Zygmunt Baumann: „Glokalisierung oder Was für die einen Globalisierung, ist für die an-
deren Lokalisierung“. Das Argument, Bd. 38, 1996. S. 661. David Harvey: “From Space to Place
and Back Again: Reflections on the Condition of Postmodernity”. Mapping the Futures. Local
Cultures, Global Change, hg. v. Jon Bird, London, 1993, S. 3–29.
Clifford Geertz: „Afterword“. Senses of Place, hg. v. Steven Feld/Keith Basso, Santa Fe,
1996, S. 259–262.
Henri Lebfevre: The Production of Space, übers.v. Donald Nicholson-Smith, Oxford: Basil
Blackwell, 1974.
Anthony Giddens: A contemporary Critique of historical Materialism, London: Macmillan,
1981.
42 Siehe Jens Loescher: „,The West and the Rest‘: Die ,imaginäre Geographie‘ ost- und west-
deutscher Autoren: Ortheil, Hilbig, Rosenlöcher“. Kulturpoetik, Bd. 11, H. 1, 2011, S. 97–111. Jens
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 81

scheidend für diese Arbeit ist die schreibproduktive Komponente von mental
konstruierten Räumen. Die Besonderheit der sprachproduktiven Tätigkeit
Schreiben ist, dass sie in jedem Fall räumlich ausagiert werden muss. Der
Schriftträger hat bestimmte Maße: vor der DIN-Norm im wesentlichen Oktav-,
Quart- und Duodezbogen. Schon Jean Pauls Scherze in Quart deuten scherzhaft
darauf hin, dass das Format des Papiers durchaus Rückwirkungen auf den
Inhalt des Textes haben kann43. Es ist nun wichtig sich zu verdeutlichen, dass
Ende des achtzehnten Jahrhunderts kulturelle oder gar genormte Vorgaben, wie
der Raum eines Bogens Papier zu füllen sei, kaum existierten. Vergleicht man
die vorliegenden Autographen allerdings mit Galileos Blättern aus dem Kodex
72 oder mit Robert Hookes Protokollen der Sitzungen der Royal Society (Hooke
Folio 44) oder mit Antoni van Leeuwenhoeks ,Apostelbriefen‘ an den Sekretär der
Royal Society, Henry Oldenburg, dann ergibt sich für das achtzehnte Jahrhun-
dert, dass die Symmetrie der Schreibspalten oder Textblöcke vorgegeben und
die Kombination von Textblöcken, Datentabellen, Berechnungen, Zeichnungen
restringiert war. Dies bedeutet aber nicht, dass die Zuordnung von kognitiven
,Funktionen‘ oder Inhalten zu bestimmten Räumen auf dem Papier gänzlich
unterbunden wäre, für die einige Blätter Galileos in exemplarischer Weise ein-
stehen. Alle hier behandelten Autoren nutzen den Papierraum, um bestimmte
kognitive Entlastungen durch Auslagerung und lokale Zuordnung auf dem
Schriftträger zu vollziehen.
Darüber hinaus ist es eine Hypothese dieser Arbeit, dass der Schreibende die
Sprachproduktion im engeren Sinn und die räumlich-motorische Realisierung
,synchronisiert‘. Im Gegensatz zum Sprechen ist Schreiben, so die Hypothese,
auf allen Ebenen der Sprachproduktion mit räumlichen ,Metaphern‘ (George

Loescher: „Kognitive Karten lesen. Spatial turn in der Literargeschichtsschreibung der Wende“.
LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Bd. 43, H. 170, 2013, S. 123–135.
43 „Wie die Buchbinder Quart, Oktav, Folio haben, so dünkt mich auch, dass das Band, mit dem
der Autor seine Gedanken verbindet, sich nach dem Formate des Buches richten soll, und eı́n
Autor, der eine große Quartseite zu Dienste seiner Feder vor sich siehet, von dem erwartet man
starke, lange und weitläufige Verbindungen der Gedanken“. Jean Paul, Faszikel 7, zweites Heft,
„Einfälle“ (keine Paginierung).
44 Das Hooke-Folio ist ein etwa dreihundertseitiges Konvolut von der Hand des ersten Sekretärs
der Royal Society, Robert Hooke. Es „überlebte“ auf dem Speicher eines Landhauses in Großbri-
tannien, bevor es im Jahr 2006 wiederentdeckt und von der Royal Society gekauft wurde. Dieser
wissenschaftshistorisch außergewöhnliche Fund wurde digital herausgegeben von
Lisa Jardine und ihren Mitarbeitern. http://webapps.qmul.ac.uk/cell/Hooke/Hooke.html
(03/30/2011). Hooke-folio, a.a.O., S. 663.
82 | 2 Lichtenberg

Lakoff45) oder mentalen Modellen (Johnson-Laird46) verbunden. Der Schreibende


aktiviert räumliche Modelle, bevor er das Schreibwerkzeug ansetzt.
Vom Sudelbuch keraÂw amalueiaÂw an, also um das Jahr 1767, bis zu Sudelbuch
L, um 1796, ist das Phänomen eines räumlichen Schreibers sichtbar: es beginnt
in Ka und B mit ganzseitigen Einträgen und zahlreichen Randbemerkungen so-
wie den erwähnten Assoziationsexperimenten. In Sudelbuch D, 1772–1775, wird
der experimentelle Modus abgeschwächt. Ab Bl. recto 25 tritt hier zum ersten Mal
Zweispaltigkeit auf. Ab Bl. 117 mischen sich Ein- und Zweispaltigkeit. Hier exis-
tiert nun praktisch keine Randbeschreibung mehr. Sudelbuch E, 1775, ist aus-
schließlich ganzseitig abgefasst, es lässt sich eine Zunahme piktorialer Elemente
mit der Reisebeschreibung (erste Londonreise) nachweisen. Sudelbuch F,
1777–1779, ist ausschließlich ganzseitig abgefasst. Die Sudelbücher G, H und K
sind verschollen. Sudelbuch J nun, 1789–1793, nimmt die zweispaltigen Einträge
von Sudelbuch D wieder auf; dementsprechend findet prinzipiell keine Rand-
beschreibung statt. In Sudelbuch E, J und L verwendet Lichtenberg die Technik
der Aufteilung des Bandes: von vorn mit arabischer Paginierung werden die
,allgemeinliterarischen‘ Einträge vorgenommen, von hinten mit römischer Pa-
ginierung die naturwissenschaftlichen Einträge47. Sudelbuch K, 1793–1796, ist
zweispaltig, allerdings nur als Fragment erhalten. Sudelbuch L, 1796–1799, weist
zwei Spalten auf und ist von zwei ,Richtungen‘ her beschrieben wie E, J und L.
Als beinahe durchgehendes Prinzip lässt sich bei Lichtenberg Randbe-
schreibung ausmachen: auf recto-Blättern werden am rechten Rand die ,Glossen‘
aufgebracht, auf verso-Blättern am linken Rand. Dies gilt für die Sudelbücher, die
Romanfragmente, die unter den Sammelbegriff Romagnoli fallen, und die natur-
wissenschaftlichen Schriften, die in den Faszikeln VII-IX des Nachlasses abge-
legt sind und im wesentlichen Vorbereitungen zu den Vorlesungen enthalten. Die
Randbeschreibung kommt nur dann nicht zur Anwendung, wenn der Text zwei-
spaltig abgefasst wurde. Allerdings ist die Funktion der am Rand notierten ,Glos-
sen‘ durchweg unterschiedlich: in einigen Fällen, wie in dem kurzen Text „Ein
Brief, den ich selbst überbringe“ aus Faszikel IV, 37, auf den zuerst Ulrich Joost
aufmerksam gemacht hat48, erfüllen sie prospektive Aufgaben, sie merken in-
haltliche Konzepte vor, die zu einem späteren Zeitpunkt integriert werden sollen.

45 George Lakoff/Mark Johnson. Metaphors we live by, University of Chicago Press, 1980. (Deut-
sche Übersetzung: Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. 4. Aufl.
Heidelberg: Carl-Auer-Systeme-Verl., 2004).
46 Philip Johnson-Laird: Mental Models: Towards a Cognitive Science of Language, Inference,
and Consciousness, Cambridge: Cambridge University Press, 1983.
47 Promies geht davon aus, dass H und K ebenfalls „von vorn und hinten mit doppelter Pagi-
nierung, arabischer und römischer, zweispaltig beschrieben“ wurden (P, 3, 769).
48 Ulrich Joost: „Georg Christoph Lichtenberg: ,Ein Brief, den ich selbst überbringe‘“. Dichter-
handschriften. Von Martin Luther bis Sarah Kirsch, hg. v. Jochen Meyer, Stuttgart: Reclam, 1999.
S. 46.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 83

Es stellt sich im Folgenden mehrfach die Frage, ob diese ,Einfügungen‘ in


besonderer Weise durch ihre Randstellung markiert werden sollen. Oft sind es
zentrale Konzepte der narrativen oder epistemischen Struktur des entstehenden
Textes, die nicht zufällig zeitlich versetzt ausgeführt werden: über die Strategie
des kognitiven Wechsels, der ja zu einer verzögerten Realisierung führt, wurde
bereits gesprochen. Zuweilen hebt der Schreibende im Fließtext realisierte zen-
trale Konzepte am Rand mit einem kognitiven Marker hervor, wie wir im Zusam-
menhang der Erbse bei Helvoet-Passage sehen konnten. In seltenen Fällen wie-
derholt der Schreibende, wie im Brief an mich selbst, eine Sequenz von Worten
am Rand, die auch im Fließtext realisiert ist, oder er benutzt Schlüsselworte als
Textordnungsmerkmale, wie es die Scholien des Mittelalters darstellten. Schließ-
lich vermerkt der Schreibende Literaturangaben am Rand, besonders in den na-
turwissenschaftlichen Texten.
Die Art, wie Lichtenberg den Raum auf dem Schriftträger mit unterschiedli-
chen Inhalten, Funktionen, Wertigkeiten, Textebenen besetzt, kann in ihrer Re-
levanz für die Schreibanalyse nicht überschätzt werden. Das Blatt wird dem
Schreibenden zu einem Ensemble von kognitiven Räumen. Es ist deutlich, dass
diese räumliche Aufteilung des Schriftträgers die Strategie des kognitiven Wech-
sels befördert. Bei der motorischen Realisierung einer ,Randglosse‘ wechselt der
Schreibende den kognitiven Raum, den er auf dem Papier markiert hat. Dies
fördert, so die Hypothese, die Schreibideation.
Einerseits aktiviert der Schreibende, zusammengefasst, räumliche und me-
morative Konzepte bereits vor der Schreibepoche (vermutlich weil die Versprach-
lichung bereits mit der Aktivierung graphematischer Muster und damit auch der
mentalen Repräsentation der Schreiboberfläche verbunden ist), andererseits
nutzt er die Fläche des Schriftträgers für die Lagerung und Anordnung von the-
matischen Inhalten und kognitiven Funktionen.

2.2.3.2 Erinnerung
Autoren haben deshalb eine überaus genaue Erinnerung an niedergeschriebene
Werkbestandteile, weil sich die Schreibepoche als ganze ins Gedächtnis enko-
diert hat (These 1). Die Handlungsrollen Protokollant, Schreibender, Untersu-
chungsobjekt („Ich“): sie sind Bestandteile der autobiographisch niedergelegten
Schreibepoche. Man kann sich, darüber hinaus, das Schreibinstrument – analog
zum wissenschaftlichen Instrument – als kognitives Hebwerkzeug vorstellen,
das weitere autobiographische Elemente aktiviert, die wiederum die Schreibi-
deation ,füttern‘ (These 2)49.

49 Siehe dazu Kapitel 2.5.


84 | 2 Lichtenberg

Dies wird auf beeindruckende Art deutlich an einem Manuskriptblatt aus


den Reiseanmerkungen, die in Sudelbuch E, Signatur IV, 29, eingebunden sind.
Hier wird eine ,chinesisch-englische‘ Schreibstunde mitgeteilt, die während der
zweiten Englandreise stattgefunden haben muss. Ich benutze den Indikativ des-
halb, weil die Vermutung einer fiktiven Passage ausgeschlossen werden kann:
auf dem Schriftträger ist (bis heute) ein Notizzettel aufgeklebt, der die chinesi-
schen Zeichen des Schreiblehrers aufweist und der von Lichtenbergs Bruder ar-
chiviert wurde.
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 85

Abb. 9. Wang at Tong Sudelbuch E IV, 29 (1).


86 | 2 Lichtenberg

Dieses ist der SchreibPinsel der Chinesen. A ist ein Rohr, das etwas über
einen halben Fuß lang ist. B ist ein Pinsel von den Haaren einer wilden
Katze wie mir Mr. Wang at Tong sagte (allein er beschrieb auch den
Fuchs als eine wilde Katze:) die unten sehr spitz zugehen. Mit diesem
Pinsel nimmt er etwas Tusche von einer marmornen Tafel so auf, daß
er den Pinsel zugleich im Aufnehmen spitzt, alsdann hält er ihn per-
pendikular über das Papier indem er die Hand mit dem Arm einen so
kleinen Winkel machen läßt, als möglich und sie fest auflegt, und so schreibt
er mit einer großen Geschwindigkeit die Buchstaben auf beigeklebtem Zettul
hat er in meiner Gegenwart geschrieben, und den meinen Namen schrieb
ich mit demselben Instrument, das ich sehr schlecht behandelte, wie man
aus der Probe sieht
(P, 2, 682)
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 87

Abb. 10. Wang at Tong Sudelbuch E IV, 29 (2).


88 | 2 Lichtenberg

„Ich bin […] nach England gegangen, um deutsch schreiben zu lernen“ (P, 1,
371), stellt Lichtenberg fest. Literarische (und naturwissenschaftliche) Innovati-
on und das Schreibenlernen werden verknüpft. Nicht zufällig wird das Instru-
ment mit einer Zeichnung abgebildet, Zeigsymbole im Fließtext nehmen auf ein-
zelne Komponenten Bezug. Detailliert wird über die materielle Beschaffenheit
des Schreibinstruments Auskunft gegeben sowie über die Schreibhaltung des
Meisters. Der Professor der Experimentalphysik in spe berichtet von seiner
Schreiblehrstunde und archiviert sorgfältig die zugehörigen Dokumente. Das
vorliegende Manuskript kann – mit einer gewissen Zuspitzung – als Geburts-
stunde des Schreibforschers Lichtenberg gesehen werden. Es wird nicht nur als
Bündel archiviert, sondern – mit Hilfe des Instruments – als Episode in der
Erinnerung abgelegt. Auch wissenschaftliche Konzepte und umfangreiche Ter-
minologien können durch Schreibsituationen autobiographisch eingebettet wer-
den. Metaphorisch gesprochen: der Gebrauch des Schreibrohrs ruft die gesamte
Schreibszene wieder auf, sei es die chinesische Lehrstunde beim Schreibmeister,
sei es die ,Lernphase‘ der neuen chemischen Nomenklatur, sei es der modellie-
rende Dialog mit dem Novizen.
Frappant ist, drittens, die Verbindung von räumlichen Modellen auf der ei-
nen Seite und Erinnerung auf der anderen.
Am 4ten Juli erwachte ich (in Wrest) allein nicht zu vollkommener Klarheit aus einem
Traum von meiner Mutter. Mir träumte sie wäre bei mir in dem Garten von Wrest und hätte
mir versprochen mit mir über den Kanal in der fliegenden Brücke zu fahren. Sie trug mir
aber vorher etwas zu tun auf, dieses verwickelte mich in Schwierigkeiten und ich sah meine
Mutter nicht wieder, hier endigt sich der Traum. Du lebst nicht mehr sagte ich in dem
leichten Schlummer zu mir selbst und über dich ist das: Nun lasst uns den Leib begraben
gesungen worden, und in dem Augeblick fing ich in der Melodie (aber alles in Gedanken)
eine Strophe, allein aus einem anderen Lied (Wo bist du denn o Bräutigam aus dem Lied:
Du unbegreiflich höchstes Gut pp) an zu singen, welches eine unbeschreibliche Wirkung
auf mich hatte, melancholisch allein auf eine Art, die ich dem lebhaftesten Vergnügen
vorziehe (P, 2, 666)

Es ließe sich ein philosophisches Traumbuch schreiben, man hat, wie es gemeiniglich geht,
seine Altklugheit und Eifer die Traumdeutungen empfinden lassen, die eigentlich bloß
gegen die Traumbücher hätte gewendet werden sollen. Ich weiß aus unleugbarer Erfahrung
dass Träume zu Selbst-Erkenntnis führen. Alle Empfindung, die von der Vernunft nicht
gedeutet wird, ist stärker. (...) Daß es mir alle Nacht von meiner Mutter träumt und daß ich
meine Mutter in allem finde ist ein Zeichen wie stark jene Brüche des Gehirns sein müssen,
da sie sich gleich wieder herstellen, so bald das regierende Principium den Scepter nie-
derlegt. Merkwürdig ist, dass einem zuweilen die Straßen der Vaterstadt träumt, man sieht
besondere Häuser, die einen frappieren (P, 1, 554)

Beim Roman. Meine Mutter überall. Nichts leicht geendigt, sondern immer die größte
Schwierigkeit, die die Umstände erlauben, in den Weg geworfen (P, 1, 617).
2.2 „Bin ich und der Schreiber nicht einerlei?“ Lichtenbergs Sudelbücher | 89

Das Gäßgen (hinten herum) wo mir Weylands Tochter einmal begegnete gegen ½ eins des
Nachmittags vergesse ich nie, es kam mir wie eine Nacht vor, weil da alles am Tisch saß,
sehr subtil aber herzenswahr. (P, 1, 639).

Vor 20 Jahren wohnte ich einem freien Platz gegenüber, der zwischen 2 parallelen Straßen
lag, und nur an der Seite gepflastert war. Ereignete sich nun der Fall, dass jemand (...) von
D nach A oder von C nach B wollte oder umgekehrt (...), so wurde es so gehalten. War es
schönes Wetter, so ging man so gut man konnte nach der Diagonale. Bei schlechtem Wetter
oder wenn der ungepflasterte Teil sehr morastig war wählte man statt der Diagonale die
zwei Seiten, wobei gemeiniglich, ehe die Reise angetreten wurde, erst nach dem gegen-
überstehenden Winkel hingesehen, und der Schritt etwas beschleunigt wurde. Sowie der
ungepflasterte Boden mehr abtrocknete, fanden sich entweder Kühnere oder solche die
ihre Schuhe weniger schonten, und gingen nicht mehr um den ganzen Winkel, sondern
kreuzten in Linien über die mit der Diagonale parallel liefen, diese Linien näherten sich
nach und nach immer mehr der Diagonale und so ging es mehrenteils. (...) Damals dachte
ich schon etwas über Gleise zu schreiben. (P, 1, 731).

„Sehr subtil, aber herzenswahr“ steuern die mentalen Muster die Bewegungen
der Spaziergänger auf dem Platz. Die ,gelernten‘ Spuren lassen sich nicht als
mathematische Logik nachvollziehen, sondern sie folgen einer bestimmten idio-
synkratischen Verbindung (Assoziation) und ,Aktivierungsstärke‘ (je mehr vor-
gebahnt ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass diese Bahn weiter, ,von
anderen‘ beschritten wird). Dem Beobachter stellt sich das Konglomerat von
Spuren so dar, wie es Hebb’s rule der Einlernung von Assoziationen und Erin-
nerungen vorsieht50. Kleine Aufzeichnungskörper protokollieren jede Bewegung.
Ein Beobachter (der Schreibende) verfolgt den Vorgang. Soweit der ,Aufbau‘ des
,Kognitionsexperiments‘.
Beim Roman sind die ,Brüche des Gehirns‘ ebenso ausgeprägt wie im Ver-
suchsprotokoll. Aber nun werfen sich die größten Schwierigkeiten in den Weg,
die von der Mutter aufgetragene Aufgabe ist nicht lösbar. Denn der innere Auf-
traggeber, die Repräsentation der Mutter, bestimmt, dass das Muster der Spuren
– Erinnerung, Assoziationen – zu beobachten sei, während es die Schreibidea-
tion füttert. Gleichzeitig formuliert der Gegenauftraggeber das Postulat literari-
scher und nicht von der Vernunft beobachteter Produktivität51. Nicht Gott, aber
die Brüche im Gehirn, die Repräsentationen der Mutter generieren, führen die
Schreibfeder. Das Buch chemisch zu analysieren, wie es im Chemie-Traum heißt,
ein Singen und Liedwechseln im Traum, während das regierende Principium das
Szepter niedergelegt hat: hier wird, so scheint es, das Dilemma des Schriftstellers
Lichtenberg in nuce beschrieben. Einerseits sind hier noch die Metaphern der

50 Donald Olding Hebb: The Organization of Behavior, New York: Wiley, 1949.
51 Die Begriffe Auftraggeber und Gegenauftragger stammen aus der strukturellen Semantik von
Greimas. Zitiert bei: Walter Fanta: Die Entstehungsgeschichte des Mannes ohne Eigenschaften,
Wien: Böhlau, 2000. S. 29.
90 | 2 Lichtenberg

Inspiration beredt, die das Beseelte und ,Unwillkürliche‘ betonen52 – wenn auch
physiologisch gewendet –, andererseits darf das regierende Szepter des natur-
wissenschaftlichen Beobachters nicht mehr aus der Hand gegeben werden.

2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa

2.3.1 Dreihundert Fragen an einen jungen Autor: Orbis Pictus

Was geht in mir dabei vor?


Mathematisch betrachtet
Physisch
Physiologisch
Metaphysisch
Politisch
Moralisch
(Lichtenberg: Dreihundert Fragen an einen jungen Physiker)

Die These dieses Kapitels besteht darin, dass die Prosafragmente Lichtenbergs
als Einübungstexte in die kognitiven Praxen des Schriftstellers zu lesen sind, wie
er im Orbis Pictus, den Lichtenberg im Göttinger Magazin für Wissenschaften und
Literatur veröffentlichte53, profiliert wird: diese kognitive Praxen orientieren sich
an denen, die Lichtenberg in seinen Dreihundert Fragen an einen jungen Physiker
dem Naturwissenschaftler zuordnet. Lorraine Daston hat dem internalistischen
Begriff der Kognition, wie er von Frederic Lawrence Holmes und David Gooding
vertreten wird, einen pragmatisch orientierten zur Seite gestellt, der auf vier
Faktoren beruht: Ökonomien der Aufmerksamkeit, Techniken der Erinnerung,
Beobachtung und die Konstitution oder den Verlust von Glaubwürdigkeit54. Ich
benutze dieses Konzept, über das ich an anderer Stelle intensiv gehandelt habe55,
hier als Folie für Lichtenbergs hermeneuticum literarischen Schreibens.

52 Friedrich Ohly: „Metaphern für die Inspiration“. Euphorion, Bd. 87, 1993, S. 119–171.
53 Göttingisches Magazin der Wissenschaften und Literatur, hg. v. G.C. Lichtenberg/Georg Fors-
ter, Göttingen: bei Johann Christian Dieterich, 1780–1785. 1. Jahrgang, 1.–3. Stück, S. 467–498.
Im Folgenden: Orbis Pictus.
54 Lorraine Daston: „Taking note(s)“, a.a.O. (Anmerkung 1). S. 443.
55 Jens Loescher: “Spaces and Traces. Cognitive Practices in Seventeenth and Eighteenth Cen-
tury Ensembles of Text and Drawing”, Gesnerus. Swiss Journal of the History of Medicine and
Sciences, Bd. 71, H. 2, 2014, S. 38–71. Jens Loescher: „Not Theory-laden, not Realistic: How to see
through Swammerdam’s Microscope“, Journal of the History of Biology (erscheint). Jens Loe-
scher: „,Das Objekt in der Schachtel‘: von Schrödingers Katze, Einsteins Talmudisten, Wittgen-
steins Privatsprache und Musils Gedankenexperiment“, Sprachkunst, 2014.
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 91

Eine Auszählung der Begriffe Beobachtung56, Beobachtungsgeist57, Aufmerk-


samkeit auf sich selbst und die Natur58, „aufmerksam auf sich und andere“59 im
Orbis Pictus ergibt die Anzahl von rund einem Dutzend tokens auf einundzwan-
zig Seiten Text. Die Parallele zwischen Naturwissenschaftler und Dichternovize
wird darüber hinaus explizit gezogen: „Ja der dramatische und Roman-Dichter
könnte solche Züge ungescheut nützen, so wie der Chirurgus oder Manufactorist
die Entdeckungen des Physiologen und des Chemikers“60.
Allein bis die Zeit kommt, da die Jugend selbst in die Werkstätten gehen kann, so sehe ich
nicht ein wie man ihnen leichter nützliche Begriffe beibringen könne, als durch denWeg
eines ’Orbis Pictus’. Nämlich durch ein Buch, worin man ihnen allerlei Bemerkungen über
den Menschen vorsagte und vorzeichnete, wodurch sie, wenn sie doch ohne die Werkstät-
ten besucht zu haben fortschreiben wollen, (und dies unterlassen sie sicherlich nicht) in
den Stand gesetzt werden, alles mehr zu individualisieren, und auch in einer einfältigen
Geschichte doch wenigstens die Illusion so weit zu treiben, als unter diesen Umständen
möglich ist. Ein anderer Vorteil eines solchen Buches wäre dieser, der junge Schriftsteller
(ich rede jetzt bloß von dramatischen und Roman-Dichtern) würde desto mehr aufmerksam
auf sich und andere gemacht, je minder gemeinplatzartig die Bemerkungen an sich wären,
und lernte, das, was täglich durch Augen und Ohren in ihn strömt mehr apperzipieren, und
erwachte wohl endlich in sich selbst (P, 3, 382)

Es ist natürlich kein Zufall, dass sowohl im Orbis Pictus als auch in den Hogarth-
Erklärungen 61, aber auch in den naturwissenschaftlichen Schriften Illustrationen
ein wesentliches Element ausmachen. Auch in einer der wenigen wissenschaft-
lichen Veröffentlichungen Lichtenbergs Von einer neuen Art die Natur und Be-
wegung der elektrischen Materie zu erforschen (P, 3, 24–34) sind Kupferstiche
eingefügt. Der Leser dieser wissenschaftlichen oder erbaulichen Veröffentlichun-
gen muss nun vom Text zur Abbildung wechseln und zurück; er verlagert be-
ständig die Aufmerksamkeit. Die Lesetechnik simuliert also die kognitive Praxis
des Naturwissenschaftlers, dessen Fokus sich zwischen Untersuchungsobjekt,
Instrument, Datentabelle und Rahmenbedingungen im Labor hin- und herbe-
wegt. Die Verlagerung der Aufmerksamkeit ist eine experimentelle Praxis, die
dem lesenden Kollegen als ,Habitustraining’ auferlegt wird.
Ebenso beim Dichternovizen: Hier ist der Orbis Pictus die Wahrnehmungs-
schule, in die sich der lesende Kollege zu begeben hat. Lichtenberg nutzt also
planmäßig Text-Bild-Paare, um über die Lesemechanismen kognitive Praxen ein-

56 Orbis Pictus, S. 469, 478.


57 Orbis Pictus, S. 476.
58 Ebda.
59 Orbis Pictus, S. 477.
60 Orbis Pictus, S. 479.
61 Georg Christoph Lichtenbergs Erklärungen zu den Kuperstichen von William Hogarth. Be-
sonders konzentrierte sich Lichtenberg in seinen Einzelbeiträgen für den Göttinger Taschenka-
lender auf die Reihe A Harlot’s Progress, die Hogarth 1732 abschloss (P, 3, 340–380).
92 | 2 Lichtenberg

zuüben. Dies ist natürlich analog zu den sogenannten Ratgebern der naturwis-
senschaftlichen Volksdidakten im achtzehnten Jahrhundert, auf die ich in Ka-
pitel 2.5 komme. Schon Comenius nutzte die Interrelation von Abbildung und
Text zu didaktischen Zwecken62, ja: zu einer Wahrnehmungsschule der Novizen
ebenso wie später die Schuldidakten um Karl-Philipp Moritz und Basedow sowie
Johann Siegmund Stoy, der ein ganzes Bilderbuch im Karteikarten-Format her-
ausbrachte63.
Das Ziel des Orbis Pictus ist weniger, wie Lichtenberg andeutet, eine bloße
Stoffsammlung als Steinbruch anzubieten, sondern vielmehr die Werkstatt zu
simulieren, die den Novizen das Handwerk erlernen lässt. Es handelt sich um ein
tiefer liegendes Projekt der Schulung kognitiver Fähigkeiten64. Dem fiktiven Werk
soll
alle die Bestimmtheit, Individualität und Wärme vermittelst gewisser Zusätze durch plus
und minus [gegeben werden, JL], die sich nicht anders als durch genaue Beobachtung und
nähere Kenntnis der Welt finden lassen. (P, 3, 383).

Voraussetzung dafür ist die Beobachtung seiner selbst und anderer, die Wahl und
genaue Skizze des ,Untersuchungsobjekts‘, das Erstreben von Glaubwürdigkeit
durch individuelle Darstellung und, so könnte man ergänzen, die Erinnerung an
wahrgenommene episodische Momente, die „jedermanns Heimlichkeiten“ (P,3,
S. 384) mit einem charakteristischen plus oder minus versehen. Die kognitiven
Praxen des experimentellen Naturforschers und des Schriftstellers sind iden-
tisch. Für den Naturwissenschaftler hat Lichtenberg die erwähnten ,Dreihundert
Fragen‘ entworfen, für den Schriftsteller den Orbis Pictus.
In Lichtenbergs naturwissenschaftlicher Publikation „Von einer neuen Art
die Natur und Bewegung der elektrischen Materie zu erforschen“ haben wir ein
Musterbeispiel für die Anwendung kognitiver Praxen vor uns.

62 Johann Amos Comenius: Orbis sensualium pictus: Hoc est, omnium fundamentalium in mundo
rerum & in vita actionum pictura & nomenclatura. Levoca 1685, 1. vyd.. Praha: Státnı́ ped. nakl.,
1958 (Nachdruck der 1. 4-sprachigen Ausgabe).
63 Johann Siegmund Stoy: Ausführlicher Entwurf des Buches das unter dem Titel: neue Bilder-
akademie für die Jugend von den berühmtesten Künstlern Deutschlands verfertiget und von der
Weigelischen Kunsthandlung in Nürnberg verlegt wird, Nürnberg, 1779.
64 „Nicht jedem ist es so gegeben zu schreiben, wie es dem Menschen in abstracto zu allen
Zeiten und in allen Welt-Altern gefallen muß. In einer Verfassung der Welt, wie die jetzige ist,
gehört viel Kraft dazu nur immer im Wesentlichen zu wachsen(..).Auf diese Art natürlich zu
schreiben erfordert unstreitig die meiste Kunst, jetzo da wir meistens künstliche Menschen sind;
wir müssen, so zu reden, das Costume des natürlichen Menschen erst studieren; wenn wir
natürlich schreiben wollen. Philosophie, Beobachtung seiner selbst und zwar genauere, Natur-
lehre des Herzens und der Seele überhaupt, allein, und in allen ihren Verbindungen, diese muß
derjenige studieren, der für alle Zeiten schreiben will. Dieses ist der feste Punkt, wo sich gewiß
die Menschen einmal wieder begegnen, es geschehe auch wenn es wolle, ist ein solcher Ge-
schmack der herrschende“. Orbis Pictus, P, 3, 383.
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 93

Die Veranlassung zur Entdeckung dieser Erscheinung war folgende: Die Verfertigung mei-
nes großen Elektrophors war gegen 1777 zu Stand gekommen; in meiner Kammer war noch
alles voll von feinem Harzstaub, der beim Abhobeln und Glätten des Kuchens oder der
Basis aufgestigen war, sich an die Wände und auf die Bücher gelegt hatte, und oft bei
entstehender Bewegung der Luft, zu meinem großen Verdruß, auf den Deckel des Elek-
trophors herab fiel. Nun fügte sichs, daß der Deckel, der von der Decke herabhing, einmal
etwas längere Zeit von der Basis abgehoben war, so daß der Staub auf die Basis selbst fallen
konnte, und da geschah es, daß er sich hier nicht, wie vorher auf dem Deckel, gleichförmig
anlegte, sondern an mehreren Stellen zu meinem großen Vergnügen kleine Sternchen bil-
dete, die zwar anfangs matt und schlecht zu erkennen, als ich aber den Staub mit Fleiß
stärker aufstreute, sehr schön und deutlich wurden, und hier und da erhabener Arbeit
glichen. (P, 3, 27).

Hier ist das Erzähl-Tabu, das seit Harald Weinrichs Diktum die Diskussion dar-
über belebt, was Wissenschaftssprache ist65, erkennbar ausgesetzt. Narrativ wird
die Vorgeschichte des Experimentes ausgebreitet, der Experimentator tritt als
handelnde Person in Erscheinung. Emotive Komponenten sind auf der Be-
schreibungsebene präsent („zu meinem großen Verdruß“, „zu meinem großen
Vergnügen“). Die Verlagerung der Aufmerksamkeit von dem einen epistemischen
Gegenstand zum nächsten wird minutiös berichtet. Man kann den Artikel durch-
aus als publiziertes Labortagebuch bezeichnen. Die Darstellungsstrategie ver-
zichtet darauf, den nicht-linearen Erkenntnispfad nachträglich in das Stratum
geplanter Experimentierung zu bringen. Das Plötzliche, Unerwartete wird be-
tont, das sich durch die Ermüdung, den gleichsam erzwungenen Fokuswechsel
des Experimentierenden einstellt. Der Experimentierende und Protokollierende
muss einer Ökonomie der eigenen Ressourcen folgen, die gleichsam akzidentell
zu einer neuen Konstruktion des epistemischen Gegenstands führt. Episodische
Erinnerung speist dieses ,Aha-Erlebnis‘66:
Dieser mißlichen Erregungsmethode und dieses Spiels wurde ich endlich müde, der Reiz
der Neuheit schwand; und ich fing daher an über die schon gemachten Versuche sorgfältig
nachzudenken, und die vorhandenen genauer zu betrachten. Da erinnerte ich mich eines
lebhaften Knisterns an der Stelle des Elektrophors, die hernach die meisten Sternchen
zeigte (P, 3, 28)

Schließlich wird der lesende Novize in den Blick genommen, der die Experimente
replizieren soll; diesem didaktischen Impetus gibt Lichtenberg im Stil der ,Rat-
geber‘, also wissenschaftsdidaktischer Literatur des achtzehnten Jahrhunderts,
nach.

65 Harald Weinrich: „Wissenschaftssprache, Sprachkultur und die Einheit der Wissenschaft“.


Linguistik der Wissenschaftssprache, hg. v. Heinz Kretzenbacher/Harald Weinrich, Berlin: de
Gruyter, 1995.
66 Howard Gruber: „On the Relation between ,Aha-experiences‘ and the Construction of Ideas“.
History of Science, Bd. 19, Heft 1, 1981, S. 1–43.
94 | 2 Lichtenberg

Da es aber jetzt nicht meine Absicht ist, alles zu beschreiben, was ich gesehen habe,
sondern was andre zu tun haben, um es selbst zu sehen: so wollte ich nicht mehrere
Figuren beifügen, und spare meine Hypothesen für eine andere Abhandlung (P, 3, 31).

Es ist das narrative Element, die prinzipielle Möglichkeit des individuellen Feh-
lers, wie sie Robert Boyle in seinen New Experiments Physico-Mechanicall, Tou-
ching the Spring of the Air67 eingesteht, das Lichtenberg übernimmt, um Glaub-
würdigkeit für seine Daten einzufordern. Zweitens trägt Lichtenberg, wie Boyle
auch, Sorge, tatsächlich Replikationen seines Experimentes zu ermöglichen. Die
letzten zwei Seiten des Artikels sind praktischen Anweisungen ,aus der Werk-
statt‘ vorbehalten. Die Abbildungen und mögliche weitere Experimente werden
also der community überantwortet, ähnlich den konkreten Beobachtungen und
Vorschlägen in der Stoffsammlung des Orbis Pictus.
In Sudelbuch B (P, 1, 114) wird ein Experiment beschrieben, das den Radius
der Schallwellen einer Stimme auf freiem Feld untersucht. Detailliert werden
Versuchsaufbau und Lokalität auseinandergesetzt sowie die Ergebnisse proto-
kolliert. Im Prosafragment Zur Biographie Kunkels Gehöriges (P, 3, 586) wird
dieses Experiment nun ins Satirische und Fiktionale gewendet. Der Experimen-
tator und Erzähler traute sich zu, dem „größten Prinzen“ Wahrheiten zuzurufen,
wenn dieser außerhalb des Radius vorbeiritte.
Ich habe es wohl zwanzig mal auf der Wiese vor dem Grönder Tor versucht, wenn ich mit
einem Radius von 80 Fußen einen Zirkel um mich als den Mittelpunkt beschreibe, so kann
mich kein Mensch mehr verstehen, der außer diesem Zirkel steht, ich mag so laut sprechen,
als ich immer kann und will. Dem größten Prinzen der Erde, wenn er just nach der Tangente
vorbei ritte, getraute ich mir jede Wahrheit ins Gesicht zu sagen ohne daß es für diesen
Prinzen im geringsten mehr sein sollte, als wenn ich es einmal, hinten in meinem Bette, des
Nachts, gegen die Wand zu, gedacht hätte. Also einmal für allemal eine Rede daraus zu
machen, dieses ging nicht an; ich kann schon der Druckerpresse nicht mehr entbehren, wo
andere gesündere Leute noch mit ihrer Lunge auskommen, aber sie sei mir auch nur, ganz
bescheiden, ein Sprachrohr und nicht ein Instrument virtuelle Gegenwart meiner in mei-
nem Vaterland zu bewirken, dieses ist die Ursache warum ich dieses Werkgen habe drucken
lassen (P, 3, 587).

Es ist durchaus möglich, dass aus dem Experiment heraus der narrative Kern, die
Satire, entwickelt wird. Betrachtet man den ,Rhythmus‘ der Einträge in den Su-
delbüchern, so lässt sich die klare Trennung von naturwissenschaftlichen und
literarischen Kontexten nicht aufrechterhalten, zumal man in jedem Fall davon
ausgehen kann, dass Lichtenberg das ,Aufeinanderzuschreiben‘ von naturwis-
senschaftlichen Bemerkungen (,von hinten‘) und von literarischen Bemerkun-
gen (,von vorn‘) als sinnfällige Verbindung naturwissenschaftlicher Innovation,
die sich bei ihm über induktiv generierte Analogien vollzieht, und von ,kleintei-

67 Robert Boyle: The Works, Hildesheim: Olms, 1965, Bd. 1 (Nachdruck der Ausgabe von 1772).
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 95

ligen‘, szenischen, charakterlichen Momentaufnahmen und Impressionen, die


seine narrativen Kerne prägen, wahrgenommen hat. Das graduelle Einfassen von
(literarischen und naturwissenschaftlichen) Hypothesen in der ,mathemati-
schen‘ Durchführung von Motti, die genau kanalisierten ,Gezeiten schöpferi-
scher Phantasie‘, wie sich ein Jean-Paul-Herausgeber (Hans Bach) treffend aus-
drückte, lassen die Sudelbücher in einigen Fällen wie ein Labortagebuch wirken.
Auf der anderen Seite sind keinerlei ,universale‘ figurale Konstellationen sowie
narrative Stränge und Verwicklungen auszumachen, die auf ein ,gesellschaftli-
ches Experiment‘ hindeuteten wie bei Kleist und bei Büchner, bei Balzac und
später bei Claude Simon, um nur einige zu nennen. Auch dies unterstreicht, dass
der Schriftsteller Lichtenberg Empiriker geblieben ist. Das Schreiblabor war ihm
nicht Ferment poetischer Produktion, nicht Mittel zum Zweck, sondern Lebens-
projekt.
Die vierte kognitive Praxis rührt von einem Phänomen, das Simon Schaffer
und Stephen Shapin, zuvor bereits Peter Dear in extenso und überzeugend be-
schrieben haben68: in den beginnenden Naturwissenschaften gab es keine Mög-
lichkeit, Replikation von Experimenten als Kriterium für ,Objektivität‘ zu im-
plementieren, weil die Instrumente zu ungenau und die Kommunikationswege
zu unsicher waren. Dementsprechend wurde ein soziales Kriterium für die Glaub-
würdigkeit des Experimentberichts etabliert: der Gentleman. Bezeugten Gentle-
men in ausreichender Zahl den Verlauf des Experiments und die gemessenen
Ergebnisse, so galt der Bericht als zertifiziert. Die Glaubwürdigkeit von Infor-
mationen war bis in das achtzehnte Jahrhundert hinein das große Thema der
wachsenden community.
– War es auch das Thema der Rezipienten schöngeistiger Literatur? Es ist gut
erforscht, wie die kaum geglückte Abkehr von den barocken Haupt- und Staats-
aktionen in den aufklärerischen Trivialromanen und die mediale Zurschaustel-
lung des Schreibenden in ,Schreibszenen‘ in eine (gewollte) Glaubwürdigkeits-
krise mündete69. Der Leser, vor allem aber die Leserin sollte selbstverantwortlich

68 Steven Shapin: „Pump and Circumstance: Robert Boyle’s Literary Technology”. Social Stu-
dies of Science, Bd. 14, 1984, S. 481–520.
Steven Shapin/Simon Schaffer: Leviathan and the Air Pump. Hobbes, Boyle, and the Expe-
rimental Life, Princeton: Princeton University Press, 1985.
Peter Dear: “Totius in verba. Rhetoric and Authority in the Early Royal Society”. Isis,
Bd. 76, nr. 2, 1985, S. 144–161.
69 Siehe zur Kritik am barocken Modell etwa in Johann Christoph Gottscheds: Versuch einer
kritischen Dichtkunst (1751) das Kapitel „Vornehmste Regeln einer milesischen Fabel“; oder Gott-
hard Heideggers: Mythoscopia romantica oder Discours Von den so benannten Romans (1698). Die
beste Einführung in das Thema stammt immer noch von Victor Lange: „Erzählfomen im Roman
des achtzehnten Jahrhunderts“. Anglia. Zeitschrift für Englische Philologie, Bd. 76, 1958. Später
Jörg Schönert: „Fragen ohne Antwort. Zur Krise der literarischen Auklärung im Roman des
96 | 2 Lichtenberg

über den dargebotenen Stoff befinden. Lichtenberg sympathisierte mit dieser


Darstellungsstrategie, die sich von Sterne herschrieb und bei Wieland, Wezel,
Hippel, Nicolai ihren Höhepunkt hatte, durchaus. Gleichwohl tritt hier ein gänz-
lich neues Element in Erscheinung, das der prinzipiellen heuristischen Skepsis
Lichtenbergs entsprang. Lichtenberg hat das soziale Kriterium des Gentlemans
und der Zeugenschaft nicht als Gütesiegel einer wissenschaftlichen Publikation
akzeptiert: Lavoisier etwa lässt wichtige Versuchsreihen von Vertretern der aca-
démie royale beobachten und die Datentabellen bestätigen; die Unterschriften
von Berthelot, LaPlace und anderen sind in den Labortagebüchern omnipräsent
(Kapitel 2.4). Lichtenberg akzeptiert das soziale Kriterium nicht, weil er, zumin-
dest heuristisch, prinzipiell an der Glaubwürdigkeit von Wahrnehmung, also
auch der experimenteller Messungen, zweifelt. Exakt diese prinzipielle Reser-
viertheit trifft nun auch für den literarischen Kontext zu. Das bedeutet zugespitzt,
dass Lichtenberg seine eigenen fiktionalen Entwürfe einem prinzipiellen Vorbe-
halt ästhetischer oder auch ontologischer Natur aussetzt.

2.3.2 Nicht nur Hogarth: Die Charakterstudien

Es gibt eine Polemik, die von Leitzmann bis zu Sauder reicht: Lichtenberg sei der
Meister der kleinen Form, er habe etwa die Prosafragmente nicht in einen ho-
mogenen Roman binden können, weil es ihm an psychischer Disposition für ein
längeres Werk gefehlt habe70. Die Frage stellt sich vielmehr, ob Lichtenberg denn
tatsächlich den Fragment-Charakter der Texte beheben wollte: für sich selbst und
für andere. Die Figurenwahl: ein Buchhändler, ein Oberförster, ein Abenteurer,

späten achtzehnten Jahrhunderts“. Jahrbuch der deutschen Schiller-Gesellschaft, Bd. 44, 1979,
S. 183–229.
70 Gerhard Sauder: „Lichtenbergs ungeschriebene Romane“. Photorin, Bd. 1, H. 1, 1979,
S. 3–14.
Theodor Karl Albert Leitzmann: Aus Lichtenbergs Nachlass, Weimar: Böhlau, 1899.
S. 189–190: „Keiner dieser verschiedenen Pläne (die Prosafragmente, JL) ist zur Vollendung
gekommen; der Grund dazu liegt in der Geistesanlage des Verfassers. So wenig er sich für eine
größere systematische Darstellung eines wissenschaftlichen Problems oder für eine große zu-
sammenhängende Satire trotz der Fülle seiner scharfen und vielseitigen Einzelbeobachtungen
jemals innerlich fertig oder auch nur disponiert fühlte, so wenig dürfen wir erwarten, daß ein
von ihm geschriebener Roman bei aller Feinheit charakteristischer Einzelzüge ein literarisches
Kunstwerk geworden wäre, das sich eine bleibende Stellung hätte erringen können. (…) Der
aphoristische Denker unterschätzte die Kluft, die ihn vom schaffenden Künstler schied; der
spröde Griffel glitt ihm schon im ersten Anfang wieder aus den Händen“. Der neidische Blick
nach Weimar, zur ersten Gilde der Editoren, prägt ganz erkennbar diese Invektive, die dem
eigenen Forschungsgegenstand und damit auch der eigenen Arbeit derart Unrecht tut, dass man
Berends Arbeiten zu Jean Paul mit umso größerem Vergnügen liest.
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 97

zeigt die typisch aufklärerische Vorliebe für standesbetonte und –definierte Fi-
guren. Die plots sind ähnlich den Sensationsromanen eines Siegfried von Itze-
hoe, Knigges, Vulpius’ und vieler anderer reich an Höhepunkten und einer spe-
zifisch wahllos gereihten Abfolge von Ereignissen. Nichts deutet darauf hin, dass
hier die Breite einer comédie humaine tatsächlich erreicht worden wäre, die
Lichtenberg in den Sudelbüchern durchaus als Arbeitsaufgabe in Betracht zog.
Eben deshalb liegt die Vermutung nahe, dass das große Romanprojekt analog zur
Experimentreihe mit Labortagebuch à la Lavoisier gar nicht angestrebt worden
ist. Man kann die Prosafragmente als Übungstexte des Orbis-Pictus-Programms,
als Schreibübungen, die von den Skizzen Chodowieckis iniitiert wurden, lesen.
Es war nicht intendiert, sie zu einem Roman auszuweiten.
Leitzmann konnte die Handschriften zu den sogenannten Romagnoli einse-
hen. Offenbar hat Promies zumindest dieses Segment des Nachlasses nicht im
Original befragt, sondern Leitzmanns Deutungen und Hinweise übernommen;
eventuell war das Konvolut im Nachlass verlegt. Wir haben diese Mappe aufge-
funden; sie ist abgelegt und damit prinzipiell verfügbar unter der Signatur IV,
1971. Das Konvolut weist ein Titelblatt auf: „Romagnoli. Zum Romane [größten-
teils gedruckt Nachlaß S. III–3]. Es umfasst insgesamt 11 Oktavblätter, die nicht
immer vollständig beschrieben sind. Wie Leitzmann angibt, ist die Tinte zum Teil
stark verblasst. Zusätzlich schaltet Promies in seinen Abdruck der Prosafrag-
mente Fundstellen aus Signatur IV,36 ein, ein Notizbuch, in dem Lichtenberg
offenkundig flüchtige Einfälle, besonders zum Doppelten Prinzen niedergelegt
hat. Dieses Notizbuch besteht aus sechs schmalen ,Quartblättern‘. Die überlie-
ferten Kunkel-Fragmente sind bis auf eine Ausnahme nicht mehr in den Hand-
schriften nachweisbar. Es ist zunächst wichtig sich zu verdeutlichen, dass dies
das gesamte Material ist, das zu den Prosafragmenten in Lichtenbergs Nachlass
nachweisbar ist – und dies schon zu Leitzmanns Zeiten, also der Wende vom
neunzehnten zum zwanzigsten Jahrhundert. Lichtenberg ist also vermutlich
nicht im entferntesten der Beendigung eines größeren erzählerischen Werks
nahe gekommen, obwohl die narrativen Entwürfe und Studien zum Doppelten
Prinzen und zu Kunkel durchaus tragfähig sind. Drucken ließ Lichtenberg nur
einen Abriss des Doppelten Prinzen im Kontext der Erzählung Auf dem Blocks-
berg.
Eine zentrale Forderung des Orbis Pictus ist die Originalität des Charakters;
deshalb Lichtenbergs Vorliebe für Dienstboten und ihre Ticks, Steckenpferde
und Fauxpas. Genus humile: Der Protagonist, sein intellektueller Radius und
seine Ausdruckweise sind in den Prosafragmenten ausnahmslos der Unter-
schicht entnommen. Darin Jean Paul verwandt, ist es nicht Lichtenbergs Stärke,

71 Ich danke Herrn Jens Altena von der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen sehr herz-
lich.
98 | 2 Lichtenberg

Handlungslinien und narrative Entwicklungen zu entwerfen. Alles entsteht aus


dem Charakter des Originals und seinen Triebfedern heraus.
Gleich mit einem Steckbrief angefangen, dann ein Billet mit Kaffee geschrieben, und doch
müßte am Ende alles eine Lehrreiche Geschichte ausmachen“ (P, 3, 618).

Wie so oft in Lichtenbergs Prosafragmenten und Sudelbucheinträgen ist die Sa-


tire, sind das „lose Maul“ (P, 3, 530) Liscow und Swift allgegenwärtig; gleichwohl
lässt sich den Figurenprofilen auch die Empathie des Erzählers ablesen: aus ihr
entsteht der narrative Kern. Lichtenbergs Charaktere (Kunkel, Seng, der Ober-
förster, Klindworth, Volta72) verdanken sich der genauen Beobachtung äußerli-
cher Merkmale und ,innerer‘ Persönlichkeits-,Werte‘. In der Darstellung wech-
seln beide Ebenen ab, sich ,dialektisch‘ verstärkend, wie es Karl Riha beschrieb73.
Die Texte „Charakter einer mir bekannten Person“ und etwa die Klindworth- und
Volta-Portraits in einem Brief an Wolff zeugen von dieser Strategie sowie der
Abschnitt „Charakter, und einzelne Züge dazu“ in den Aufzeichnungen zum
Doppelten Prinzen (P, 3, 615). Charakterstudien sind die narrativen Kerne, an
denen sich Lichtenbergs Einbildungskraft festmacht.
Besonders gut ist das am sogenannten Kunkel-Fragment und seiner Haupt-
figur nachweisbar. Johann Kunckel, der als Autor eines wissenschaftlichen Bu-
ches firmiert hat: Ars vitraria experimentalis oder vollkommene Glasmacher-
Kunst, in Amsterdam auf Kosten des Autors 1679 bei Heinrich Betkio und Con-
sorten erschienen, wird ausdrücklich als Ahnherr Jonas Kunkels, des satirischen
Brennpunkts Lichtenbergs, eingesetzt74. Dementsprechend ist Lichtenbergs Fi-
gur, nunmehr ein zwielichtiger, raufsüchtiger und trinkender Göttinger Grobian,
ursprünglich mechanicus gewesen und hat optische Gläser hergestellt, war also
durchaus angesehenes Mitglied in der Hierarchie der Naturforscher. Es ist kein
Zufall, dass sich Jonas Kunkel in eine Reihe mit den Naturphilosophen des sieb-
zehnten Jahrhunderts stellen darf: „,Dieses Buch, Herr, hat mein Vetter ge-
schrieben’, sagte er, und zeigte die Glasmacherkunst, ,das war ein anderer Mann
als ich‘, so klang ungefähr die Einleitung zu der Vergleichung“(P, 3, 592). Kunkel
ist einerseits das liebenswerte Göttinger Original, andererseits aber auch das
Einfalls-Tor für die weite Welt der savants, die über die Grenzen hinweg über
naturwissenschaftliche Themen verhandeln. Nicht nur mit Blick auf den auto-
biographischen Text Charakter einer mir bekannten Person lässt sich hier von
einem Selbst-Porträt sprechen.

72 Brief vom 10. Februar 1785 an Konsistorialrat Wolff.


73 Karl Riha: Kritik, Satire, Parodie: gesammelte Aufsätze zu den Dunkelmännerbriefen, zu Le-
sage, Lichtenberg, Klassiker-Parodie, Daumier, Herwegh, Kürnberger, Holz, Kraus, Heinrich Mann,
Tucholsky, Hausmann, Brecht, Valentin, Schwitters, Hitler-Parodie und Henscheid, Opladen: West-
deutscher Verlag, 1992.
74 P, 3, 591 ff. Auch Jonas Kunkel, die Hauptfigur Lichtenbergs, hat offenbar existiert: ein
Göttinger Buchhändler, der im Dezember 1768 gestorben ist. (P, 3K, 283)
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 99

Letztendlich sind die Charakterprofile der Prosafragmente wie mentale Ver-


dichtungen oder Symbole zu betrachten, aus denen, bei Bedarf, narrative Se-
quenzen oder ,Stimmungen‘ evolvieren können. Sie sind Versprachlichungen der
Skizzen Chodowieckis im Orbis Pictus: isolierte Bedeutungselemente mehr als
eine ausgeformte Erzählung. In den Hogarth-Erklärungen dagegen unternimmt
es Lichtenberg, aus diesen piktoralen mentalen Verdichtungen eine Narration
entstehen zu lassen.

2.3.3 Bilder des Erzählens

Die Rolle von Bildern und Gemälden ist im Werk Lichtenbergs, wie bei Goethe
auch, kaum wegzudenken; dies nicht nur im Sinn der literarischen Produktivität
der Bildbeschreibung, sondern auch in dem einer Übertragung der Ausdrucks-
absicht von der eigenhändig angefertigten Zeichnung zum zu schreibenden
Text75. Bilder speisen die Schreibideation in ähnlicher Weise, wie wir es für räum-
liche Metaphern und andere mentale Modelle sahen. Lichtenberg beschreibt wie
Goethe Kindheitserinnerungen an Gemälde, aber auch an halluzinierte Bilder,
etwa während einer Krankheit. Ist für Jean Paul die Musik der emotionale Jung-
brunnen schriftstellerischer Imagination, so übertragen Gemälde bei Lichten-
berg (und Goethe) ihre Bildsprache in die Charakterzeichnungen, die szenischen
Rahmen, in den narrativen Kern des entstehenden Werks.
Unter allen Bildern, die ich habe finden können, gleicht ihm keines besser, als Mahmud,
wo er auf Thron sitzt mit beiden Armen in die Seite gestützt, und sich den königlichen
Federbusch vom Sultan Hussein auf den Kopf setzen läßt, in Hanway’s historical account of
the british trade over the caspian sea. Vol. II, p.180. Nur mit dem Unterschied, daß man sich
bei Kunkeln ebensowenig einen Bart, als ein Diadem denken muß (P, 1, 151)

In der Schrift Über Physiognomik. Wider die Physiognomen. Zu Beförderung der


Menschenliebe und Menschenkenntnis beschreibt der Kombattant in extenso, wie
sich eine gleichsam synästhetische Wahrnehmung der Zeichnungen in zusätzli-
che Bedeutungen ausfächert, die vorderhand nicht zu erkennen ist:
Sehr früh habe ich mir Dinge unter Bildern gedacht, die sich andere entweder nicht unter
diesen Bildern denken, oder wenigstens mit dem Bleistift auszudrücken nicht in sich selbst
erwacht genug sind. (…) Ich habe Bilder von Wochentagen gezeichnet, wozu mir Schul-
zwang und Schulfreiheit, und vermutliche Beschaffenheit der Mittagskost, und, wo ich
mich selbst verstehe, der Laut des Wortes die Striche hergaben. (P, 3, 260)76

75 Piktorale Elemente im Werk Lichtenbergs sind etwa: Den Nachtwächter nach der Stimme
zeichnen: E, IV, 29: S. 18, Sudelbuch B, IV, 26, S. 96 (P, 1, 110). Sudelbuch E (IV, 29), S. 47.
Gesichter: E, S. 32; F, S. 642. Fernrohr: E, S. 38. Erdkrümmung: E, S.CV.
76 Siehe auch P, 1, 428.
100 | 2 Lichtenberg

Es ist bemerkt worden, wie nahe sich die Beschreibung und die szenische Um-
setzung von Konzepten, die durch den Kontakt mit Gemälden entstanden sind,
auf der einen Seite und der Progress des ,Lesens‘ eines Gemäldes von der zen-
tralen Bildidee bis zum ephemeren Randsujet sind. Viele Kunstwerke der Malerei
(im achtzehnten Jahrhundert und davor) kodieren den Anfangspunkt der ,Lek-
türearbeit‘ des Betrachters sowie seinen Progress durch die einzelnen Bildwerte
hindurch. Für die niederländische Kunst des siebzehnten Jahrhunderts, Goethes
Liebling, hat Svetlana Alpers eine Kunst des Beschreibens ausgemacht, die der
Bildsprache der entstehenden Naturwissenschaften der Royal Society exakt ana-
log ist77. Instrumentenbeschreibungen und Erklärungen von Abbildungen mi-
kroskopischer oder makroskopischer Objekte folgen dem Pfad, den das Auge des
Betrachters nehmen würde. Sie sind nicht in eine ,logische‘ consecutio einge-
bunden oder eine ,narrative‘ Stringenz. Robert Boyle, Robert Hooke, Antoni van
Leeuwenhoek, Hevelius, Huygens und viele andere Naturphilosophen des sieb-
zehnten Jahrhunderts orientieren sich an der bildinternen Hierarchisierung von
Konzepten. Das bedeutet, dass die Abfolge und Wertung von Bildideen nicht nur
die Rezeptionstätigkeit des Lesers im Sinn einer kognitiven Praxis steuert, son-
dern auch die Pfade wissenschaftlicher Experimentalisierung und Erkenntnis
auf Seiten des Forschers.
Nun gründet sich die Hypothese dieser Arbeit darauf, dass bestimmte Au-
toren in einigen Epochen Transfers von kognitiven Praxen aus den Naturwissen-
schaften initiieren und umsetzen. Wir nannten in Anlehung an Lorraine Daston
Ökonomien der Aufmerksamkeit, die Kunst der Erinnerung, Aufbau und Verlust
von Glaubwürdigkeit und Beobachtung. Es ist deutlich geworden, dass die Di-
daktik gegenüber dem naturwissenschaftlichen Novizen und gegenüber dem
Nachwuchs-Literaten gleichermaßen darauf fußt, diese kognitiven Praxen ein-
zuüben. Ist es möglich, sie als produktionsseitiges Moment beschreibbar zu ma-
chen?
Die These, dass eigene Zeichnungen in den Sudelbüchern oder solche von
fremder Hand (Chodowiecki, Hogarth) analog zu setzen sind mit den Instrumen-
tenskizzen und Abbildungen von Versuchsaufbauten in den Briefen und Vorle-
sungsvorbereitungen Lichtenbergs, die in den nächsten drei Kapiteln im Vorder-
grund stehen werden, liegt nahe. Ein Blick auf Antoni van Leeuwenhoek und
Robert Hooke, auf die beiden großen Mikroskopisten des siebzehnten Jahrhun-
derts belehrt, dass der Beobachtende zugleich der Schreibende ist: mit dem einen
Auge fixiert er das Objekt im Mikroskop, mit dem anderen entwirft er eine Skizze
auf dem danebenliegenden Papier78. Das ist präzise die Beobachtungshaltung,

77 Svetlana Alpers: The Art of Describing: Dutch Art in the Seventeenth Century, Chicago: Uni-
versity of Chicago Press, 1983.
78 Jens Loescher: „Spaces and Traces.“ a.a.O. S. 89.
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 101

die dem Nachwuchsautor eignet. Der Novize des Orbis Pictus wechselt vom Un-
tersuchungsobjekt, also dem Menschen, zum Papier, auf dem er die ,Skizze‘, die
Charakterstudie, aufträgt und wieder zurück. Er ist mit einer beständigen Ver-
lagerung der Aufmerksamkeit befasst, die zu einer kognitiven Entlastung führt.
Dabei ist es unerheblich, ob der ,malende‘ Autor, so Bodmer und Breitinger, die
Charakterstudie tatsächlich zeichnet oder sprachlich realisiert.
102 | 2 Lichtenberg

Abb. 11. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 26: Bl. 86r (Sudelbuch B, S. 151).
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 103

B, S. 151

Sein Gedanke soll sein Ehrengedächtnis sein, mich dünkt das ist

viel gesagt wenn es wahr ist. Jeder der den Menschen weiter kennt,

als der Naturgeschichtsschreiber, oder der ihm ähnliche Moralist, der be-

schreibt, ohne das Messer zu gebrauchen, wird mir dieses eingestehen

müssen.

Der Geschichtsschreiber Gunkels braucht nicht Bibliotheken oder

Archiven zu durchsuchen, allein er muß dafür die Bü Materialien dazu aus

Denkmälern zusammenlesen, die schwerer zu behandeln sind, die zu le-

sen eine eigene Kunst erfordert. Etliche habe ich gebraucht, der eine
von welchem einmal
ist ein Peruquenmacher, der einmal Gunkel Schläge bekommen hat; und

der andere ein Bäcker, in dessen Hause er öfters welche austeilte.

Der Peruquenmacher ist sehr defekt, dabei einförmig und enthält bloß

alltägliche Sachen, der Bäcker hingegen liest sich gut, erzählt florissant,
Sie ist 1200 englische
scheint aber parteiisch zu sein. Meilen lang, zuweilen
in Tälern 30 Fuß
Er hatte ein paar Stunden zugebracht, um einen guten hoch sonst auf steilen
G Felsen
Gedanken über die chinesische Mauer zu haben, und war zu nur ib. über die
Flüsse gehen zwei
dem Ende die Sache physisch, moralisch und metaphysisch durchgegangen Etagen von Bögen
104 | 2 Lichtenberg

Abb. 12. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 28: S. 132 (Sudelbuch D).
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 105

D
Kunkel solus

Wetter, was ist das? (die Augen reibend) Staub,

Schlaf oder Schnupftabak. Wollte der Himmel

ich hätte geträumt. Ich fürchte es ist tiefer,

wehe, wehe und wehe; ist verdammt tief.

Es [ist] so viel Zusammenhang so viel Nexus

in der tollen Geschichte, keine Lücke so

breit als ein Aber oder Wie befin-

den Sie sich? oder ein Amen – Hier und

hier und hier fühle ich die Stöße der Kutsche

dieser (seinen Geldbeutel auf den Tisch werfend)

war um ein 1/4 hundert leichter schwerer als ich

einstieg, und da (auf sein Herz deutend)

und – o viel, viel leichter.

Er stellt sich auf den Fuß a, auf den Fuß b

Kommen drei Studenten solus

Die Leute, die so urteilen (falsch, schief), mag ich wohl

leiden. Warum? Sie machen gute

Verse
106 | 2 Lichtenberg

Warum fügt Büchner ambitionierte physiognomische Zeichnungen in das


Manuskript des Woyzeck ein? Aus welchem Grund finden sich in einigen Parti-
turen Mozarts Zeichnungen von ,Charakterköpfen‘79? Und warum arbeiten Ge-
genwartskomponisten mit Fotographien als Darstellungsmoment in ihren Parti-
turen?80 Die Antwort liegt darin begründet, dass sich das Bild als mentale Ver-
dichtung von Konzepten offenbar besser eignet als Notationen und Schrift. Zwar
kann das Situationelle des musikalischen Kunstwerks sich dem bildhaften Aus-
druck annähern, wie wir seit Rachmaninoff und Mussorgski, auch Nelson Good-
man wissen: nicht aber die Notation. Musik wird ähnlich ,gelesen‘ wie bildende
Kunst. Der Komponist geht davon aus, dass sowohl der Dirigent als auch die
Musiker bestimmte harmonische Valenzen und ,Klangwerte‘ besser verstehen
und reproduzieren können, wenn ihnen zusätzlich zur Notation eine Abbildung
vorliegt.
Es ist kein Zufall, dass sich das einzige abgeschlossene Prosawerk Lichten-
bergs einer durchgängigen Text-Bild-Relation verdankt und als solche gedruckt
worden ist: die Erklärung der Hogarthschen Kupferstiche, besonders A Harlot’s
Progress. Dieses Werk ist der Versuch, den Orbis Pictus für junge Schriftsteller
umzusetzen. Das Bild, die Physiognomie, dient einer Zuspitzung auf der Ebene
jenseits der Notation und Notierbarkeit des Schreibexperiments. Das Schreiben
des Naturwissenschaftlers im Labor, wie es Latour und Woolgar ethnologisch
beschrieben, wird hier ersetzt durch die Skizze des prägnanten Moments, gleich-
sam des ,Umschlags‘ im Untersuchungsgegenstand von einer Masse inkonsis-
tenter Daten zum ordnenden Moment einer künstlerisch gestaltbaren Form.
Die soeben dokumentierten Handschriften sind natürlich Lichtenbergische
Jocosa. Um China als Abdera Göttinger Kleinstädterei, um den hinkenden Kunkel
drehen sich immer wieder die Einfälle des Sudelbuchschreibers. Allein: eben
auch die des Zeichners. Warum benutzt der Schreibende in B, S. 151 (Abbildung
11) für die Zeichnung nicht den Raum in der Hauptspalte? Warum schiebt er,
andererseits, in die enge Zweispaltigkeit von Sudelbuch D Kunkels schiefe Ab-
sätze ein?

79 Erster Satz Klavierkonzert c-Moll KV 491 (Abschlussvermerk: „Wien, 24. März 1786“). Auto-
graph in der British Library London. Deutlich erkennbar sind in die Partitur, ganz ähnlich den
Büchnerschen ,Karrikaturen‘ im Woyzeck, Zeichnungen eingefügt, unter anderen ein nachdenk-
lich in die Hand gestützter Kopf. Ich danke Matthias Tschirch, Würzburg, für diesen Hinweis.
80 Walter Steffens fügt in die Partitur seines 1979 uraufgeführten Stückes Guernica. Elegie für
Bratsche und Orchester Bilder von bombardierenden Flugzeugen ein.
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 107

2.3.4 Schreibbürokratie Lichtenbergs

Für das Entwickeln der Handlungsabfolge aus dem mentalen Bild und der diesen
Prozessen zugrundeliegenden Charakterstudie war eine spezifische Form der
Archivierung des gewonnenen Materials notwendig. Die Romagnoli-Handschrift
zu „Christoph Seng“ exemplifiziert dies. Das Oktavblatt ist in zwei Spalten ge-
teilt; in der rechten Spalte findet sich die Charakterstudie, über die wir zuvor im
Kontext des Kunkel-Fragments sprachen, in der linken die narrative Ausgestal-
tung. Wir haben ein Ordnungsschema vor uns, das den Orbis Pictus, das bild-
hafte Fragment, und die Hogarth-Erklärungen, also die narrative Ausarbeitung,
auf einem Blatt zusammenbringt.
108 | 2 Lichtenberg

Abb. 13. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 19: Bl. 7r (Romagnoli-Fragment, „Christoph Seng“).
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 109

Entwurf
Der Vater stirbt. Der Sohn dessen Geschichte eh Christoph Seng
wird
erzehlet wird verkauft die besten Bücher, weil er aber läßt sich durch kleine Umstände von
einige nicht los werden kann so fängt er an zu stu- seinen Begebenheiten abschrecken,
dieren. Seine Neigung geht auf die Theologie, die selten durch große. Genie ist ihm nicht
Nacht im Bette fällt ihm ein daß er die hebrä. abzusprechen, nur hat ihn die Natur
Bibel verkauft hatte, deswegen resolvierte er mit einer besonderen Empfindung ver-
sich die Rechte zu studieren ohnerachtet er auch sehen, daß ihn alles die macht, daß
kein Corpus Juris hatte. Man findet für gut er selten tut was alle Menschen
einen Teil seiner Lebens-Geschichte ann der Universität würden getan haben.
zu überschreiten, ward Hofmeister bei einem H. von
R. Der Herr wird beschrieben, einige Taten wie
er ihn verteidigt, einige Gespräche die sie führen.
Er gibt ihm einen guten Anschlag der aber weil
die Hauptsache übel abläuft und endlich der Hr.
erstochen wird sich der Hofmeister zu Schiff be-
gibt Soldat wird, hier legt er sich auf die
schönen Wissenschaften im bequemen Verstand,
verliert über ein Mädchen den Verstand, geht
durch, wird von einigen Bauern gefangen, wird
wieder gesund und Informator, endlich Pre-
diger, schreibt einige Bücher macht Neperi-
sche Stäbgen auf den Kauf, verteidigt einen Bauern der
Ehbruchs halben angeklagt
wurde durch allerlei Advokaten Schwänke, wird
abgesetzt. Er fängt in N. eine Spezerey
Kram an, wobei er sich stark auf die
Mathematik legt, und weil er den besten An-
schlag gab wie man den dem Einreißen eines

[Seitenwechsel]
110 | 2 Lichtenberg

Promies’ Autopsie dieses Schriftträgers lautet wie folgt: „Die hier abgedruck-
ten Bruchstücke finden sich auf dem erste Blatt eines zur andern Hälfte leeren
Quartbogens, zu dem der inliegende Bogen mit der Fortsetzung verloren ist, in
der Weise, daß S. 609, 7–11 am Rande neben dem Anfang von S. 608 steht“ (P, 3K,
292). Nach Sichtung dieser Blätter korrigiere ich diese Einschätzung: Es ist kei-
nem akzidentellen Autographenverlust zuzuschreiben, sondern einer intenti-
onalen Schreibstrategie, dass hier wie auf einer Karteikarte links die Ausführung
und rechts der ,Kern‘ des Fragments niedergelegt wurde. Im Ordnungssystem der
entstehenden Naturwissenschaften, also den Karteikarten im Hauptwerk Species
Plantarum Carl Linnaeus’ (1746), waren rechts das Genus, links die Species auf-
getragen81. Das Besondere dieser Ordnungssysteme bestand ja in ihrer ,Erweiter-
barkeit‘: Linnaeus’ Systema naturae umfasste in der Erstauflage elf Seiten, die
dann sukzessive um das Vielfache vermehrt wurden. Der Spätaufklärer Stoy hat,
wie erwähnt, einen beliebig ergänzbaren Orbis-Pictus-,Baukasten‘ für Kinder
entwickelt.
Es ist nun präzise diese ,genetische‘ Dokumentation von Schreibideen, die
Lichtenberg in den Romagnoli-Fragmenten verfolgt. Das Genus, oftmals das Cha-
rakterprofil der Hauptfigur, wird gesondert auf dem Papier platziert, während die
narrative Umsetzung, die Species, in der benachbarten Spalte realisiert wird.
Theoretisch ließen sich weitere Species anschließen, die dem gleichen Genus
angehören. Auch die Kunkel-Fragmente folgen diesem Muster sowie das erwähn-
te Notizbuch (Signatur IV,36), von dem ich hier Blatt 2 recto abbilde.

81 Carl Linnaeus: Species plantarum, first draft (1746), Ms “Gentiana”, Linnean Society of Lon-
don. Zit. b. Staffan Müller-Wille/Sara Scharf: „Indexing nature: Carl Linnaeus (1707–1778) and
his Fact-Gathering Strategies”. The Nature of Evidence: how well do Facts travel?, London School
of Economics, nr. 36, 2008. S. 34.
http://www.lse.ac.uk/collection/economic
2.3 Opus magnum? Lichtenbergs Prosa | 111

Abb. 14. Cod. Ms. Lichtenberg IV, 36: Bl. 2r (Notizbuch).


112 | 2 Lichtenberg

Promies kennzeichnet den Autograph als „Handschrift, insgesamt fünf Sei-


ten mit vielem leerem Raum, ist zum Teil sehr verblaßt und unleserlich“ und
datiert es auf „nach 1789“, Mautner widersprechend, der das Manuskript in den
siebziger Jahren ansetzt (P, 3, 295). Entsprechend seiner Datierung setzt Promies
diese Aufzeichnungen in Relation zum Doppelten Prinzen. Für die Schreibfor-
schung ist die äußere Gestalt des Notizbuches, das realiter sechs beschriebene
Seiten umfasst, interessanter als die Datierung. Es handelt sich um ,halbe‘ Quart-
seiten, die zu einem Drittel von einer ,Kladde‘ eingefasst sind, also – nota bene –
herausnehm- und gruppierbar sind. Die Paginierung umfasst die Seiten 1–5 und
die Seite 14. Die Seiten sind größtenteils nur im oberen Drittel beschrieben. Even-
tuell könnten Seiten in dem vermissten Bestand des Notizbuchs gänzlich leer
verblieben sein. Jeweils ein Genus bestimmt die Zuordnung der Einzelpunkte:
„Situation“ auf S. 2, „Plan“ auf S. 3. Zwei Einträge zu „Plan“ sind auf S. 5 notiert,
obwohl sehr viel Schreibraum auf S. 3 verblieben ist. Es ist mehr als deutlich,
dass der Schreibende hier Konzepte und narrative Kerne in ein ,bürokratisches
Ablagesystem‘ bringt, das generativ ausgerichtet ist. Es handelt sich um ein
variier- und verschiebbares Konglomerat von ,Karteikarten‘, das nach einem
,binären‘ Verzeichnis gruppiert werden kann.
Nun verfügt Jean Paul über ein ausgeklügeltes System von Ablagen, von
Registern und Registern der Register. Goethe ließ einen Teil seiner dichterischen
Produktion gleichsam ,amtsmäßig‘ von den Schreibern ausführen, ablegen und
wieder bearbeiten. Im Verlauf dieser Arbeit werden sich Gemeinsamkeiten und
Unterschiede zu Jean Pauls und Goethes ,materialen‘ Bündelungen herauskris-
tallisieren. Lichtenberg geht es weder um das eigenhändige Erschreiben eines
Thesaurus, eines Wissenskatalogs wie Jean Paul, noch ist es ihm um die ,Ver-
waltung‘ von Schreibideen zu tun. Was anhand der Romagnoli-Fragmente und
des Notizbuches deutlich wird, ist der produktionsseitige und ,eigendidaktische‘
Effekt dieser Technik. Ist das Charakterprofil einer Figur nach den Vorgaben des
Orbis Pictus entwickelt – also mit Hilfe kognitiver ,Erleichterungen‘ durch men-
tale Bilder oder Skizzen –, so wird der literarische Novize ein bürokratisches
Ablagesystem in Gebrauch nehmen, das die Genese des Stoffs erleichtert. Er wird
kumulativ das Verzeichnis der Genera mit Species auffüllen können. Er wird
Species, die sich zu einem anderen Genus hin ,entwickeln‘, umsortieren, er wird
neue Genera einfügen und er wird nach Abschluss der ,naturwissenschaftlichen‘
Sammlung und Deskription die einzelnen ,Datenblätter‘ in ein lokales Ensemble
von narrativen Kernen auf dem Schreibtisch gruppieren können. Lichtenberg
erweist sich als Didaktiker in eigener Sache. Vom Charakterbild bis zum Abla-
gesystem verfolgt er den ,Progress des literarischen Novizen‘ in den Abläufen der
eigenen Produktion.
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 113

2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte

2.4.1 Einführung: Das Schreiben des Naturwissenschaftlers

Unterscheidet sich das Schreiben des Naturwissenschaftlers von dem des Schrift-
stellers? Erwächst aus der unterschiedlichen Art der Produktivität eine andere
Schreibstrategie? Ist das Zusammenspiel von Formel, Zeichnung und Fließtext,
das auf dem Schriftträger Räume besetzt und derart schreibresultativ distinkte
kognitive Ebenen repräsentiert, ein Phänomen ausschließlich naturwissen-
schaftlichen Schreibens? Will man exemplarische Typen naturwissenschaftlicher
Schreibstrategien profilieren, so bieten sich ,große Namen‘ an: Galilei und La-
voisier. Ein kurzer Blick auf Galileis Kodex 72, also die Vorarbeiten zu den Dis-
corsi, wird im Wesentlichen die räumlich realisierte kognitive Ordnung des
Schreibenden profilieren. Der Wechsel von Zeichnung zu Text, von Berechnung
zur Datentabelle folgt einer Strategie kognitiver Entlastung: stagniert die
Schreibideation in einem Bereich, wird ein anderer ,aufgesucht‘ und vice versa.
Das führt zu beeindruckenden Ensembles von Textblöcken, Zeichnungen, Daten-
tabellen und Berechnungen, die ihrer Anordnung auf dem Schriftträger ent-
sprechend in ,semantische‘ Bezüge zueinander treten.
Bei Lavoisier dagegen herrscht eine korrekturarme Schreibweise, ein line-
ares Fortgehen der Schreibideation jenseits papierorientierter Schreibstrategien
vor. Dabei wäre es verkürzend, Lavoisier als Kopfarbeiter par excellence darzu-
stellen; die Denkbewegung und Versprachlichung erfolgt durchaus schreibori-
entiert: also linear, ,von links nach rechts‘ (es gibt in der Schreibforschung die
Hypothese, dass Attribuierungen nachträglich versprachlicht und motorisch re-
alisiert werden; bei Jean Paul lässt sich Derartiges nachweisen). Allerdings lässt
sich kein ,Entlastungssprung‘ zu einem anderen, eventuell assoziativ und/oder
kontiguitiv abgelegten Thema beobachten. Derlei Entlastungssprünge, wie wir
sie, besonders im Wechsel zur biographischen Schreibweise, bei Jean Paul beob-
achten können (Kapitel 3.3), sind bei Schreibtypen wie Galileo oder Lichtenberg
auf dem Schriftträger markiert. Dies kann wie bei einem Blatt Galileos aus dem
Kodex 72 ein Hiat, eine Kluft zwischen willkürlich ausgebreiteten Schreibblöcken
sein82; dies kann aber auch durch Zweispaltigkeit, wie bei Lichtenberg, umge-
setzt werden. Lichtenberg erprobt ja die zweispaltige Aufteilung des Blattes in
Sudelbuch A und später in K und L, bevor er dann ab 1786 seine naturwissen-
schaftlichen Aufzeichnungen, sowohl die ,Büchelgen‘ als auch die Hefte, die der

82 Galileo Galilei: Notes on Motion, Digitale Edition Ms Gal. 72, Folios 33 bis 196. Biblioteca
Nazionale Centrale, Florence; Istituto e Museo di Storia della Scienza, Florence; Max Planck
Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin. Im Folgenden: Galmpiwg. Hier Bl.163 verso
http://www.mpiwg-berlin.mpg.de/Galileo Prototype/INDEX.HTM.
114 | 2 Lichtenberg

Vorlesungsvorbereitung dienten, im Modus der Haupt- und der Randspalte ver-


fasste. Im Folgenden soll zunächst eine kurze Grundlegung zu den Schreibtypen
Lavoisier, Galileo Galilei und Lichtenberg, dann die Analyse zweier Manuskripte
aus den Antiphlogiston-Manuskripten erfolgen.

2.4.2 Schreibtypen

2.4.2.1 Lavoisier und Lichtenberg


Lichtenberg und Lavoisier: die beiden Antipoden in der entstehenden Chemie
des späten achtzehnten Jahrhunderts? Es ist nicht nur die Nomenklatur, die
Lavoisier in der Chemie revolutionierte. Er war es, der die Abkehr von immer
noch latenten alchemistischen Strömungen durchsetzte, eine rein quantitative,
,messende‘ Chemie etablierte, Instrumente in großem Umfang herstellen, kali-
brieren und einsetzen ließ. Die Ausstattung, die technische Überlegenheit des
Labors garantierte eine bislang unerreichte Messgenauigkeit (besonders bei
Waagen, beim Gasometer und Eudiometer), aber keineswegs Objektivität. Diese
Argumentation wird uns in Lichtenbergs Chemie-Traum wieder begegnen (Ka-
pitel 2.5.5).
Es waren die Größen der experimentellen Wissenschaft, Priestley, Caven-
dish, Kirwan, die Lavoisiers Experimenten prinzipiell die Legitimation abspra-
chen, weil diese nicht replizierbar waren83: die Maschinerie, die Instrumente des
Staatsbediensteten Lavoisier waren derart kostenintensiv, dass sie von keinem
seiner Konkurrenten auch nur ansatzweise angeschafft werden konnten. Große
Konjunktur hatten deshalb preiswertere ,remakes‘ der Lavoisierschen Instru-
mente, ob es sich dabei um das Kalorimeter, das Eudiometer oder die komplizier-
ten technischen Vorrichtungen zur Kalzinierung von Metallen oder Präzisions-
waagen handelte. Kernelemente der Theorie Lavoisiers fußten trotz dieser Tat-
sache auf Experimenten, die nur einmal, in Paris, durchgeführt worden waren.
Insofern gewinnt die Messgenauigkeit der Instrumente, die demonstrativ durch-
exerziert und vorgebracht wird, eine Art mystische Weihe, die alles andere, so
Priestley, als objektiv ist. Sieht man vom ,Wettlauf‘ und dem Prioritätenstreit um
das beste Teleskop im siebzehnten Jahrhundert ab, den sich Kepler, Galilei, spä-
ter Johannes Hevelius sowie der Galilei-Schüler Evangelista Torricelli lieferten, so
ist Lavoisier der erste, der eine überlegene technische Apparatur einsetzte, um
ein wissenschaftliches Paradigma durchzusetzen. Den angelsächsischen und
deutschen ,Gegnern‘ stand der Weg der empirischen Falsifizierbarkeit nicht of-

83 Goethe bemerkt auf einem Sammelblatt „Naturwissenschaftlicher Entwicklungsgang“ zur


„Französischen Chemie“: „Großer Vortheil nicht vom Metier zu sein. Man hat nichts Altes fest-
zuhalten, das Neue nicht abzulehnen, noch zu beneiden“. FA, 1. Abt., Bd. 25, S. 50.
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 115

fen, auch wenn Lichtenberg immer wieder in den Vorlesungsaufzeichnungen


Teilsegmente der Lavoisierschen Argumentationskette, also einzelne Versuche,
einer empirischen Kritik unterzog: Säurehaftigkeit sei letztendlich nur bei vier
kalzinierten Metallen festgestellt worden, die Zerfällung des Wassers in inflam-
mable Luft (Wasserstoff) und dephlogisierte Luft (Sauerstoff) sei noch nicht zu-
friedenstellend nachgewiesen, die Rolle der Elektrizität bei chemischen Reakti-
onen, also Reduktionen und ,Vermischungen‘, werde unterbewertet, Atmung
und pflanzliche ,Photosynthese‘ würden falsch ins Theoriegebäude eingepasst84.
Immer wieder richtet sich die Kritik Lichtenbergs auch auf die vermeintlich über
jeden Tadel erhabene Maschinerie des Pariser Großlabors: „die sogenannten ver-
schlossenen Gefässe sind nicht verschlossen“, bescheidet er bündig allen Ver-
suchen, ein hinreichend ,absolutes‘ Vakuum herzustellen.
Die reservierte Haltung Deutschlands, Englands, Schottlands und zu Beginn
auch der Niederlande gegenüber dem zunehmend als nationale Aufgabe durch-
exerzierten Paradigma Lavoisiers – ab 1784 wird praktisch jeder Versuch von
Kommissaren der académie française abgezeichnet, wie man den Labortagebü-
chern entnehmen kann, geriet eine simple Datenauflistung zum Staatsakt85 –
speist sich auch aus latenten Residuen der ,alten‘ Naturforscher gegenüber der
,big science‘ französischen Zuschnitts. Es ist nun nicht so, dass DeLuc, Priestley,
Lichtenberg der quantitativen Naturwissenschaft, der science, durchweg kritisch
gegenübergestanden hätten: sie reihen sich allesamt in die Tradition der ersten
Generation der Royal Society ein: für sie ist die Abkehr von der scholastischen, ja
auch der Cartesischen spekulativen Naturlehre maßgebend86. Die empirisch ge-
wonnenen Daten sollen eine Sprache jenseits rhetorischer Argumentationsstra-
tegien sprechen. Der immer wiederkehrende Verweis auf größere Zusammenhän-
ge, die vom Naturphilosophen ins Auge genommen werden müssten (Lichten-
berg), auf die verschiedene Interpretierbarkeit der gewonnenen Daten, auf die
Möglichkeit einer Koexistenz verschiedener Theorien (Phlogiston und Sauerstoff)
sowie schließlich auf die Kontingenz von Naturabläufen, die mit den mathema-
tischen Möglichkeiten der Zeit nicht zu erfassen waren87, ist beredt für einen

84 Siehe dazu die Ergänzungen der früheren Ausgaben des Erxleben, also die Einleitung und
die Fußnote zu §493, die mehrere Seiten umfasst. Im Einzelnen die Nachweise für obenstehende
Punkte: GCL: Anfangsgründe der Naturlehre nach Johann Christian Polykarp Erxleben, Göttingen:
Walllstein, 2005, S. 952–953, S. 894–901.
85 Siehe Kapitel 2.2.
86 “And to accomplish this, they have indeavor’d, to separate the knowledge of Nature, from
the colours of Rhetorick, the devices of Fancy, or the delightful deceit of Fables. (…) They have
striven to preserve it (nature, JL) from being overpress’d by a confus’d heap of vain, and useless
particulars; or from being straitned and bounded too much up by General Doctrines.” Thomas
Sprat: The History of the Royal Society, St. Louis: Washington University, 1958, S. 62.
87 Statistik und Zufallsrechnung steckten in den Kinderschuhen, LaPlace allerdings war Schü-
ler Lavoisiers, die Bernoullis hatten Grundlagen für statistische Berechnungen gelegt.
116 | 2 Lichtenberg

,skeptischen Positivismus‘, wie ihn Lichtenberg vertrat. Von Lichtenberg-inter-


essierten Physikern wird häufig darauf verwiesen, dass diese empirische Skepsis
gegenüber den ,rationalen‘ Modellen der Naturwissenschaft und den sie gene-
rierenden Formeln und Algorithmen der Mathematik die großen probabilisti-
schen Beschreibungsversuche der Quantenphysik des frühen zwanzigsten Jahr-
hunderts gleichsam ,vorweggenommen‘ haben könnte88.
Betrachtet man die Strategieschrift Lavoisiers, die den Anfang von Labor-
Tagebuch 1 (1776) einnimmt und die Marcellin Berthelot zu Recht in den Mittel-
punkt seiner ,klassischen‘ Lavoisier-Monographie stellt89, so profiliert sich noch
einmal ein Verständnis von Wissenschaft, das die Vorgänger als Kettenglieder,
als notwendige Grundlagenarbeiter des finalen Telos der wissenschaftlichen Re-
volution sieht (Transkript, Z.52–55), die Lavoisier erklärtermaßen ausrufen wollte
(T, Z.47–48). Die früh und intuitiv formulierte Erkenntnis, dass Luft und Wasser
keine Elemente, sondern Komposita von Stoffen sind und dass ihr ,Verhalten‘ bei
verschiedenen chemischen Reaktionen (Verbrennung, Verdunstung, Atmung)
einen zusätzlichen ,säuernden‘ Stoff nahe legt, der noch dazu ,rein‘ oder ,vital‘
sein musste, wird gewendet in ein detailliertes Versuchsprogramm, das – im Jahr
1774! – die gesamte Lebensleistung Lavoisiers und seiner Mitarbeiter vorweg-
nimmt. Jedes zu untersuchende Phänomen ist bereits daraufhin angelegt und
platziert, eine Funktion im Gesamtgefüge der Argumentation, des Theoriegebäu-
des einzunehmen. Es ist präzise diese strategische Planung von Versuchsreihen,
deren Ergebnisse damit ja gleichsam vorweggenommen werden, die auf die Kri-
tik der Naturforscher stößt. Es handelt sich bei Lavoisiers Projekt streng genom-
men nicht um induktive oder gar ,explorative‘ Empirie, sondern um deduktive
Cartesische Theorie, die mit argumentativen, technischen und institutionellen
Mitteln durchgesetzt werden soll. Lichtenbergs insistente Kritik am Terminolo-
gieprojekt Lavoisiers, wie es im Traité élémentaire etabliert und dann von An-
hängern wie Fourcroy durchgesetzt worden ist, zielt genau auf diesen ,Hochsitz
des Wissens‘, der eben nicht quantitativ und ergebnisoffen misst, sondern dem
die Hypothesen von Beginn an zu Thesen werden.
Die einzige Möglichkeit der gegenstrategischen Entkräftung dieses minutiös
durchgeplanten Staatsstreichs besteht in einem Offenhalten des hermeneuti-
schen Raums – nachdem, wie entwickelt, die empirische Falsifizierung nicht

88 Jürgen Teichmann: „,Die Mythen der Physiker‘. Weltbau und Experiment im 18. Jahrhundert.
Von der mechanischen Astronomie zur chemischen Elektrizitität“. Georg Christoph Lichtenberg.
Wagnis der Aufklärung. Ausstellungskatolog, München: Hanser, 1992. S. 312–315. Peter Brix:
„,Vermächtnisse‘. Lichtenbergs moderne ,Fragen über die Physik‘“. Wagnis der Aufklärung,
S. 397–404, S. 402.
89 Marcellin Berthelot: La révolution chimique, Lavoisier: ouvrage suivi de notices et extraits des
registres inédits de laboratoire de Lavoisier, 1890.
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 117

möglich war. Daraus erklärt sich die Langlebigkeit und die ausufernde Detail-
verliebtheit, um nicht zu sagen: Langatmigkeit der Phlogiston-Debatte, der ge-
genseitigen Übersetzungen und Kommentierungen, besonders im Fall der ,In-
teraktion‘ von Kirwan und der Lavoisier-Schule: nicht die Generierung der Daten
war der Streitpunkt (die Gewichtszunahme der meisten kalzinierten Metalle
stand praktisch außer Frage), sondern die Interpretation der Daten. Die jüngsten
Verlautbarungen des Kontrahenten werden wie diplomatische Depeschen einem
aufwändigen Einverleibungsprozess der textlichen Bearbeitung, Prüfung und
der kommentierten Neuherausgabe unterzogen, besonders gut ablesbar an Ma-
dame Lavoisiers (kommentierter) Übersetzung von Kirwans Essay On phlogiston90
und den Reaktionen der ,Phlogistiker‘.
Soweit der wissenschaftshistorische Hintergrund. Ich dokumentiere nun im
Folgenden einige Blätter aus den Labor-Tagebüchern Lavoisiers, die Marco Be-
retta in einer mustergültigen digitalen Edition, die Großprojekten wie derjenigen
von Galileo’s Kodex 72 in nichts nachsteht, der Öffentlichkeit zugänglich ge-
macht hat91. Sodann werde ich Lichtenbergs naturwissenschaftliche Schreib-
strategien anhand einiger Transkriptionen und Abbildungen aus dem Konvolut
VII B herausarbeiten, das dem sechsten Kapitel des ,Kompendiums‘, also dem
Erxleben, zuzuordnen ist, den „Wirkungen der anziehenden Kraft bei flüssigen
Körpern“.92

90 Richard Kirwan: Essay on Phlogiston and the Constitution of Acids, 1787.


91 http://moro.imss.fi.it/lavoisier/ (14.9. 2010).
92 Es geht in dem Konvolut und dem zugehörigen Erxleben-Kapitel ausschließlich um die Phlo-
giston-Debatte. Interessant ist insofern die ,physikalische‘ Formulierung der Kapitelüberschrift,
die deutlich macht, wie schwer sich die Chemie tat, sich aus korpuskulartheoretischen Erwä-
gungen Newtonscher Provenienz zu lösen.
118 | 2 Lichtenberg

Abb. 15. Labor-Tagebuch R01.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 119

Abb. 16. Labor-Tagebuch R01.


120 | 2 Lichtenberg

Lavoisier Transkription R 01 1772.

1. Avant de commencer la longue suite d’experiences que


2. je me propose de faire sur le fluide élastique qui se dégage des
3. corps, soit par la fermentation, soit par la distillation, soit enfin
4. par les combinaisons de toute espèce, ainsi que sur l’air
5. absorbé dans la combustion d’ un grand nombre des substances,
6. je crois devoir mettre ici quelques réflexions par écrit, pour
7. me former à moi-meme le plan que je dois suivre.
8. Il est certain qu’il se dégage des corps dans un grand nombre
9. des circumstances un fluide élastique ; mais il existe
10. s’intéresser sur sa nature. Les uns, comme M. Hales et ses
11. sectateurs, on pensé que c’était l’air lui-même, celui de
12. l’atmosphère qui se combinait avec le corps, soit par l’operation
13. de la vegetation et de l’economie animale. Soit par des operations
14. de l’art. Il n’a pas pensé que ce fluide put être différent de celui
15. que nous respirons a la difference qu’il est plus chargé
16. de vapeur [Berthelot : matieres] nuisibles ou bienfaisantes, suivant la nature des
17. corps dont il est tiré. Quelques-uns des physiciens qui ont
18. suivi M. Hales ont remarqué des différences si grandes
19. entre l’air dégagé des corps et celui que nous respirons qu’il
20. ont pensé que c’etait une autre subs-
21. tance, à laquelle il sont donné le nom d’air fixe. Un troisième ordre de physiciens
22. ont pensé que la matière élastique qui s’échappe des
23. corps étoit différent suivant les substances dont il avoit été tiré,
24. et ils ont conclu que ce n’étoit qu’une émanation des parties
25. les plus subtiles des corps, dont on pouvoit distinguer une infinité
26. d’espèces.
27. Quelques nombreuses que soient les expériences de M.M.
28. Hales, Black, Magbridge, Jacquin, Cranz, Priestley et de Smeth. sur cet objet.
29. elle ne sont pas a beaucoup près assez nombreuses pour qu on en
30. puisse former encore un corps de theorie complet.

31. Un quatrième ordre de physiciens


32. Quelques nombreuses que soient les expériences de M.M.
33. Hales, Black, Magbridge, Jacquin, Cranz, Priestley et de Smeth.
34. sur cet objet. il s’en faut bien néanmoins qu’elles soient assez
35. nombreuse pour former un corps de théorie complet. Il est
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 121

36. constant que l’air fixe présente des phénomènes très


37. différents de l’air ordinaire. En f effet, il tue les animaux
38. qui le respirent ; tandis que celui-ci est essentiellement
39. necessaire à leur conservation. Il se combine avec une très
40. grande facilité avec tous les corps ; tandis que l’air de
41. [Seitenwechsel Bl. 3]
42. l’atmosphère, dans les mèmes circumstances, se combine
43. avec difficulté et peut-être ne se combine point du tout.
44. ces différences seront développées dans toute leur étendue,
45. lorsque je donnerai l’histoire de tout ce qui a été fait sur l’air qu’on dégage des corps et qui s’y fixe.
46. L’importance de l’objet m’a engagé à reprendre tout ce travail,
47. qui m’a paru fait pur occasioner une révolution en physique
48. et en chimie. J’ai cru ne devoir ne regarder tout ce qui a été
49. fait avant moi que comme des indications ; je me suis proposé
50. de tout répéter et avec de nouvelles précautions, afin de lier
51. ce que nous connaissons sur l’air qui se fixe ; ou qui se dégage
52. des corps avec les autres connaissances des corps et [acquises et de, eingefügt] former une théorie. Les
travaux des différents auteurs que je
53. viens de citer, considérés sous ce point de vue, m’ont
54. présenté des portions séparées d’une grande chaı̂ne ; ils en
55. ont joint quelques chaı̂nons.
122 | 2 Lichtenberg

Abgesehen von der wissenschaftshistorischen Relevanz dieser Blätter, die


ich skizziert habe, ist die Schreibart dieser Passagen beinahe unauffällig. Das
kann zunächst einmal als Beobachtung für das ganze Korpus gelten. Wir haben
einen überaus diszipliniert Schreibenden vor uns, der erkennbar dem Typus des
Kopfarbeiters zuzuordnen ist. Hier herrscht ein lineares Denken, das sich im
Schreibakt spiegelt. Gleichsam ,von links nach rechts‘ werden die mentalen Kon-
zepte aneinandergereiht und schreibmotorisch realisiert. Damit geht, wie oft bei
Schreibern dieses Typs, ein prospektives ,Einholen‘ der ,anstehenden‘ mentalen
Konzepte einher, ein gleichsam vorausgreifendes Ausformulieren. Dies ist be-
sonders deutlich an den wenigen Streichungen zu sehen. Zum Teil handelt es
sich um nachträgliche Überschreibungen, die die sprachliche Realisierung dem
Formulierungsziel anpassen. Gemessen am ,nachlässigen‘ Ausformulieren in
späteren Passagen der Labor-Tagebücher haben wir hier einen sorgfältig redi-
gierten Text vor uns, der erkennbar auch formal programmatischen Charakter
hat.
Interessanter sind die Streichungen von Zeile 27–30. Wir werden derlei vor-
ausgreifende Ausformulierungen, die eine phasenweise gescheiterte Schreibi-
deation ,reparieren‘ sollen, bei Jean Paul beobachten. Bei Lichtenberg fehlen sie
gänzlich. Es ist zunächst schreibideativ unklar, ob die Vorläufer für die eigene,
Lavoisiers, Theorie wichtig sein könnten. Die Passage wird mutmaßlich sofort
mit einer Streichung markiert, weil noch kein klares Schreibziel generiert werden
konnte. Sodann wird das ,nächste‘ Schreibkonzept herangezogen, das die Ma-
krostruktur des Textes (Aufzählung der physiologischen Schulen) vorsieht. Die-
ser ,Schreibbefehl‘ (die vierte physiologische Schule) bleibt trunkiert liegen, wird
aber mit einem Leerraum ,markiert‘, das bedeutet, einer späteren Realisierung
überlassen. Eine (Markierungs-)Streichung dieser Passage wird, wohl deshalb,
nicht vorgenommen. Nun kehrt der Schreibende zum im Arbeitsspeicher me-
morierten und schreibmotorisch mit einem ,Merkzeichen‘ versehenen Konzept
der physiologischen Vorläufer zurück, realisiert die gesamte Passage noch ein-
mal und nimmt en passant Korrekturen vor. Auch die Eigennamen werden noch
einmal ausgeschrieben. Erst jetzt, nach der intermittierenden kognitiven Entlas-
tung durch das Schreibkonzept der vierten physiologischen Schule gelingt die
Ausformulierung der Passage.
Es ist spekulativ, Rückschlüsse von Schreibstrategien auf Autorkonzepte,
Denkhabitus oder inhaltliche Positionen in naturwissenschaftlichen oder lite-
rarischen Feldern zu ziehen, und dies wurde bisher mit gutem Grund vermieden.
Deshalb ist in den schreibanalytischen Passagen immer vom Schreibenden die
Rede, einer hermeneutischen Kategorie, die vom Autor oder Naturwissenschaft-
ler abstrahiert und automatisierte Prozesse jenseits ,höherer‘ kognitiver Funkti-
onen betont. Bei Lavoisier jedoch stehen Forschungshabitus und Schreibstrate-
gie in derart eklatanter Analogie, dass hier ansatzweise von der genannten Vor-
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 123

sichtsmaßregel abgewichen wird. Die prospektive Planung, die das gesamte Le-
bensprojekt zu Beginn der Karriere in die Nussschale von vier Seiten bringt, sorgt
auf der kognitiven Ebene der Ideengenese und Sprachproduktion beim Schrei-
ben dafür, dass kaum ,Spuren‘ schreibmotorischer Markierung, von Monitorak-
tivität (Korrekturen) und von Ideengenese ,in actu‘ nachweisbar sind. Gerade
dies ist der Befund, der festgehalten zu werden verdient, betrachtet man das
gesamte Konvolut der dreißig Labor-Tagebücher.
Natürlich wird die makellose Beschriftung der Oberfläche des Schriftträgers
an einigen Stellen im Konvolut durchbrochen; zunächst einmal erfordert die
Mischung aus Objektivität, quantitativer Messung und Narrativität, dass oftmals
Datenmengen in schier nicht endenden normalsprachlichen Sätzen präsentiert
werden, nicht in einer Tabelle. In R06 (1778–1782) sind auf Bl.176 recto einige
Zeitungsanzeigen geklebt, überhaupt wird einige Male etwas bricolage geübt,
also das Aufkleben von Korrekturzetteln (R11, Bl.23av). Vereinzelt tauchen Lich-
tenbergsche Kritzeleien in den Protokollen auf.
Das erstaunlichste Moment aber ist die ,Narrativierung‘ der beschreibenden
Passagen. Auf Bl. 17 recto in R01 lesen wir:
Les machines pour éprouver les effets de l’air sur les animaux sont commandées et presque
achevées, il est inutile de les decrire icy dans le moment on en parlera quand elles seront
faittes.

Il est encore un article, c’est de déterminer si l’air sorti des corps est elastique dilatable par
le chaud et par le froid, de la meme manière que celui de l’athmosphere.

Dans les expériences sur les animaux ne pas obmettre les grenouilles » (R01/ S. 17 recto)

Auf diesem Blatt findet sich einer der wenigen Schreibbefehle Lavoisiers: „Ver-
giss nicht die Frösche bei den Tierexperimenten [Atmung]“. Auf Blatt 18 recto des
gleichen Konvoluts begegnet uns wiederum die Klage, dass Instrumente nicht
rechtzeitig geliefert werden; deshalb imaginiert die narrative Projektionsfigur
eine einfachere Maschine, die in etwa den gleichen experimentellen Effekt hätte:
124 | 2 Lichtenberg

Abb. 17. R01/ Bl.18 recto.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 125

[28. März 1773]


Du 30. 28 Mars 1773
Appareil pour les calcination au verre ardent
Les differentes machines cy dessus indiquées ne sont point encore finies par la lenteur des ouvriers. Une
maladie
d’ailleurs de quinze jours et differentes affaires m’ont obligé d’interrompre mes expériences. Cependant,
comme je voudrais pouvoir annoncer quelque chose à la rentrée et que le temps presse, j’imagine qu’on
pourrait faire une partie des memes expériences au verre ardent avec assez de simplicité et voicy l’appareil
qui me paroit le plus propre a remplir cet objet.

1 Soit A une cloche de verre


2 blanc ou cristal plongée dans
3 une cuvette ou sceau
4 pl E EF plein d’eau.
5 Sont BC un petit pied
6 Destal destiné a soutenir
7 les objets. Lorsque les corps
8 sur lesquels on veut tenter des expériences ont été places en
9 B on f introduit sous la cloche A un tube recourbé avec
10 lequel on suce l’air jusqu’ a ce que l’eau soit montée a
11 un certain niveau par exemple en GH. On verse ensuitte par
12 le même Syphon une petite portion IKGH d’huille qui
13 couvre toute la surface de l’eau. Cette precaution est tres
14 necessaire par la raison que l’air fixe qui se degage des
15 corps a la propriete de se combiner avec l’eau d’etre absorbée

1 A ist eine Glasglocke


2 aus Weiß oder Kristallglas, die getaucht ist, in
3 eine Schüssel oder einen Eimer
4 pl E EF, der voll Wasser ist.
5 BC ist ein kleines Piedestal
6 dessen Zweck es ist, Gegenstände zu tragen.
7 Nachdem die Körper
8 mit denen man experimentieren will,
9 auf B gesetzt sind, führt man unter der Glocke A ein gekrümmtes Rohr hin,
10 damit saugt man die Luft bis das Wasser
11 auf ein gewisses Niveau gestiegen ist, zb. bis zu GH. Danach gießt man,
12 durch denselben Siphon, eine kleine Portion IKGH Öl,
13 die die Wasseroberfläche bedeckt. Diese Vorsichtsmaßnahme ist sehr
14 notwendig, weil das air fixe das sich aus den Körpern entwickelt
15 die Eigenschaft hat, sich mit Wasser zu verbinden……….
126 | 2 Lichtenberg

Ganz erkennbar wurde zuerst die Zeichnung angefertigt und dann die In-
strumentenbeschreibung um die Zeichnung als Fließtext gelegt. Dies ist bei Lich-
tenberg, in den Briefen an Wolff, genau umgekehrt (Kapitel 2.6). Lichtenberg
formuliert zuerst die Instrumentenbeschreibung aus, dann ergänzt er die Zeich-
nung in einen prospektiv freigehaltenen Raum auf dem Papier. Im Brief an Wolff
(10. Juni 1782) etwa ist dieser Leerraum nicht ausreichend; deshalb mäandert die
Zeichnung in den Text, wie wir in Kapitel 2.6 sehen werden. Auch bei Lavoisier
wird mit Buchstaben als einem Verweissystem gearbeitet, das die beiden Dar-
stellungsmodi zusammenbindet.
Welche kognitive Funktion hat es, wenn der Schreibende zuerst die Zeich-
nung realisiert, dann die Beschreibung? Bei Lavoisier handelt es sich im vorlie-
genden Autograph nicht um eine tatsächlich vorhandene, sondern um eine ima-
ginierte Maschine – eine Maschine, die die gleichen Aufgaben einfacher und in
kürzerer Zeit wahrnehmen kann, nachdem die bestellten durch die Langsamkeit
der Arbeiter nicht fertiggestellt werden konnten. Wir haben bereits erfahren,
dass „die Maschinen, die die Effekte der Luft bei den Tieren unter Beweis stellen
sollen, bereits bestellt und schon bezahlt sind; es ist deshalb unangebracht/un-
produktiv sie hier zu beschreiben, wenn sie doch in dem Moment tatsächlich
gefertigt werden, in dem ich über sie spreche“. Eine Maschine wird also nur dann
gezeichnet und beschrieben, wenn sie noch nicht existiert! Die Instrumente, die
Lavoisier abbildet und im medialen Wechsel mit der sprachlichen Beschreibung
schreibend ,entwickelt‘, sind also Gedankeninstrumente, die nicht die Funktion
einer Nachbildung durch andere Instrumentenbauer oder den Nachvollzug
durch den Novizen haben wie bei Lichtenberg in den Briefen an Wolff. Hier
handelt es sich um kognitive ,Hebwerkzeuge‘, die ein empirisches Problem al-
lererst erkennbar oder experimentell ,lösbar‘ werden lassen. Diese Art schreib-
experimenteller Phantasie, die Suche nach einem Instrument, das gleichzeitig
kognitiv entlastend (beim Zeichnen, beim Beschreiben) wirkt und dadurch wie-
derum die ,inhaltliche‘ Auseinandersetzung mit dem wissenschaftlichen Pro-
blem fördert, ist grundlegend für Lavoisier und für Lichtenberg.
Die Klagen, dass die Handwerker die Maschinen nicht rechtzeitig liefern,
scheinen also nur vorgeschoben, weil präzise jener kognitive Zustand der expe-
rimentellen ,Lücke‘ gesucht wird, die dann mit einem imaginativen Instrument,
einem Gedankeninstrument gefüllt werden kann.

2.4.2.2 Galileo und Lichtenberg


Galileo Galileis Kodex 72, der zwischen 1600 und 1638 niedergelegt wurde, do-
kumentiert die Entstehungsgeschichte der Schrift De motu locali, die wiederum
den ,theoretischen‘ Teil des dritten und vierten Tages der Discorsi ausmacht. Das
Konvolut umfasst 241 Blätter, von denen ungefähr die Hälfte von Galileos Hand
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 127

sind. Analog zu den antiken Quellen zum freien Fall, besonders Aristoteles, un-
terteilt Galileo die Schrift in die Themen gleichmäßige Bewegung, natürlich be-
schleunigte Bewegung und ,gewaltsam‘ beschleunigte Bewegung (Wurfgeschos-
se und andere Projektile). Das Konvolut galt immer als Glücksfall für Forscher,
die an Schreibprozessen interessiert sind: Wissenschaftshistoriker, Naturwissen-
schaftler und Philologen untersuchten Galileos Manuskripte in Hinblick auf die
Genese der ,Propositionen‘ in den Discorsi, in Hinblick auf die ,Lösung‘ von oder
den ,Rückfall‘ auf antike und mittelalterliche Axiome, etwa des freien Falls, und
nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der ,idealistischen‘ Polemik Alexandre
Koyrés gegen den Experimentator Galileo.
Dementsprechend gibt es in der Galileo-Forschung eine lange Tradition akri-
bischer Handschriftenanalysen, die sich vom Begründer der National-Ausgabe
Antonio Favaro über den Doyen Stillman Drake, Winifred Lovell Wisan bis zur
digitalen Ausgabe des Kodex, verantwortet von Peter Damerow und Jürgen
Renn93, spannt. Die Galileo-Forschung kann geradezu als quellenorientierte
Schreibforschung bezeichnet werden. Kaum jedoch wurde den Schreibprozessen
im Kodex selbst Beachtung geschenkt, den individuellen Schreibstrategien, die
Ideengenese und deren evolvierende Versprachlichung unterstützen und steu-
ern. Das für diesen Zusammenhang wichtigste Phänomen in Galileos Konvolut
ist ein kompliziertes Ensemble von Zeichnung, Berechnung, Text und Datenlis-
ten auf mehreren Blättern94. Stillman Drake nannte einige dieser Ensembles
„Memoranda“95: ,Merkblätter‘, auf denen Galileo und seine Schreiber in ,kogni-
tiven Blöcken‘ Ideen zu den genannten Problemen der Discorsi entwickeln. In
mindestens einem Fall werden Skizzen, genauer gesagt Winkeltangenten be-
nutzt, um einen ,Korridor‘ auf das Papier zu legen, der diese Textfelder vonein-
ander abtrennt96.

93 Galmpiwg, a.a.O.
94 Siehe Kodex 72, Galmpiwg, a.a.O., Bl. 61 recto, Bl. 64 recto, Bl.82 recto, Bl. 84 recto, Bl. 96
verso, Bl. 139 recto, Bl.147 recto, Bl.160 recto.
95 Stillman Drake: Galileo at Work: his scientific Biography”, Chicago [u.a.]: Chicago Univ. Press,
1978. S. 80. Blatt 163 verso und Blatt 164 recto sind laut Drake Beispiele für Memoranda.
96 Kodex 72, Galmpiwg, a.a.O., Bl.122 recto.
128 | 2 Lichtenberg

Abb. 18. Galileo Galilei, Kodex 72, Bl.122 recto.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 129

Ich nenne diese Felder Schreibblöcke. Das memorative Moment dieser


Schreibblöcke und Ensembles ist zentral, besonders wenn man sich die lange
Entstehungszeit der Discorsi vor Augen hält. Darüber hinaus deuten die räumli-
che Aufteilung des Schriftträgers in diese differenten kognitiven Blöcke – also
Fließtext, Berechnung, Zeichnung und Datenlisten – sowie ihre Anordnungen,
sich wechselseitig bedingenden Korrekturen und Einfügungen, vereinzelt auch
Querverweise wie Pfeile auf eine schreibprozessuale Funktion.
Galileos geometrische, „vorklassische“97 Mechanik und Lichtenbergs Chemie
an der historischen Scheide der modernen Naturwissenschaft: hier ist keine wis-
senschaftshistorische Klitterung intendiert, die entweder Lichtenberg ,aufwertet‘
anhand des großen Vorgängers oder andererseits Galileos Schreibstrategien als
novum in einer zwei Jahrhunderte währenden Forschungstradition ausgibt. Es
gibt wenige Spezialdisziplinen in der Wissenschaftsgeschichte, die derart genau
mit dem Quellenmaterial verfahren sind wie die Galileo-Forscher. Galileo dient
mir – in diesem Kontext – lediglich dazu, einen bestimmten Schreibtyp zu pro-
filieren. Auch wenn Galileo kein Künstler war, wie es Horst Bredekamp will, so ist
doch mehr als sichtbar, dass er mit Techniken der Visualisierung, der Verräum-
lichung und eventuell mit Techniken der Maniera arbeitete. Sowohl für Leonardo
als auch für Galileo waren sowohl Zeichnungen als auch räumliche Ordnungen
auf dem Schriftträger zentral. Das Papier war offenkundig noch nicht zum ge-
staltlosen Medium geworden, das es für Lavoisier darstellt. Es konnte auf viele,
zumeist nicht-lineare, nicht-sequentielle Arten gefüllt werden.
Für Lavoisier war die Kartierung eines unvermessenen Terrains, für die ja
seine Labortagebücher in eminenter Weise einstehen können, keine Sache der
räumlichen oder assoziativen Entlastung mehr. Hier zählte die lückenlose Auf-
zählung, die sequentielle Projektierung, vereinzelt eine Art persönliche Note,
eine Auto-Motivation in Gestalt der Selbst-Stilisierung des Naturwissenschaft-
lers. Lichtenbergs tastende, hypothetische, ,falsifikationsbereite‘ Chemie jedoch
arbeitet durchaus mit memorativen Ensembles, wie ich zeigen werde. Im Wis-
senschaftsverständnis und ,Denken‘ Lichtenbergs, das sich vermittels Gedan-
keninstrumenten und Analogieschlüssen fortbewegt, sind räumliche Entlastun-
gen auf dem Papier und kombinatorische ,feed-backs‘ des schreibmotorisch re-
alisierten Materials in erneut ansetzende Denkschleifen kaum wegzudenken. In-
sofern mag Lichtenberg in der Tat als ,vormodern‘ bezeichnet werden.

97 Peter Damerow/Gideon Freudenthal/Peter McLaughlin/Jürgen Renn: Exploring the Limits of


preclassical Mechanics: a Study of conceptual Development in early modern Science: free Fall and
compounded Motion in the Work of Descartes, Galileo and Beeckmann, New York: Springer, 2004.
130 | 2 Lichtenberg

2.4.3 Die Antiphlogiston-Manuskripte (Faszikel VII b)

Schreibstrategien – also vorwiegend schreibmotorisch automatisierte, nicht: be-


wusste ,Handlungen‘ – sind Forschungsstrategien. Besonders die assoziative
Analogiebildung spielt für den skeptischen Positivismus Lichtenbergs eine große
Rolle. Ebenso evident ist es, dass in den Instrumentenbeschreibungen, die Lich-
tenberg, besonders im epistolaren Dialog, vornimmt, räumliches Denken beim
Rezipienten initiiert wird, um die Apparatur nachvollziehbar zu machen (Kapitel
2.6). Dieses ,Gedanken-Instrument‘ des räumlichen Denkens wird nun in den
explorativen Akt des – schreibenden – Forschers eingebunden, wie es in exem-
plarischer Weise an Galileos Kodex 72 gezeigt werden konnte.
Bis zum Beginn der kritischen Ausgabe der naturwissenschaftlichen Schrif-
ten im Jahr 200598 waren weite Teile der naturwissenschaftlichen Schriften Lich-
tenbergs, die in den Faszikeln VII bis IX an der Staats- und Landesbibliothek
Göttingen aufbewahrt werden, nicht veröffentlicht. Lediglich über eine Findliste
in der Bibliothek ließen sich diese Bestände überblicken. Im Wesentlichen sind
etwa 1300 lose Blätter archiviert, die nach der Kapitelfolge des Erxleben geordnet
sind und die Lichtenberg ,Hefte‘ nannte, sowie 41 ,Büchelgen‘, die Vorlesungs-
pläne enthalten. Ich konzentriere mich im Folgenden auf einen kleinen Bestand
der Hefte, Faszikel VII B zur antiphlogistischen Chemie. Bevor ich einige Auto-
graphe aus dieser ,Sammlung‘ vorstelle, muss die Eingangsthese des räumlichen
Schreibers Lichtenberg weiter profiliert werden.
Die Frage, die sich beim Betrachten der Autographe sofort stellt, ist diejenige
der Chronologie. Entwickelt der Schreibende parallel zur ersten Erxleben-Bear-
beitung (1784), die ja vermittels Marginalien, also Randbeschreibungen vor sich
ging, die Technik der Zweispaltigkeit in den Sudelbüchern? Oder ist die Rand-
beschreibung in den ganzseitigen Sudelbüchern Vorbild für die Erxleben-Bear-
beitung? Lassen sich der rechten Außenspalte (auf recto-Seiten) und der linken
Außenspalte (auf verso-Seiten) unterschiedliche Funktionen zuordnen: etwa
dergestalt, dass Metakommentare links, inhaltliche Ergänzungen rechts notiert
werden? In den frühen Sudelbüchern wird, wie beschrieben, der Rand beinahe
ausschließlich dazu genutzt, Sätze im Fließtext zu erweitern oder zu vollenden.
Ist es denkbar, dass der Schreibende einen ,logischen Sprung‘ wahrgenommen
hat, wenn er Sätze über die Grenze des Fließtextes hinausgeschrieben hat? Hat
sich hieraus die Aufteilung des Schriftträgers in zwei differente kognitive ,Räu-
me‘ ergeben: ,Normaltext‘ und Metakommentar, wie man es besonders in den

98 Gesammelte Schriften: historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, hg. v. Akademie der


Wissenschaften zu Göttingen und der Technischen Universität Darmstadt, Göttingen: Wallstein.
Hier: „Lichtenbergs annotiertes Handexemplar der vierten Auflage von Johann Christian Poly-
karp Erxleben: ,Anfangsgründe der Naturlehre‘“, Göttingen, 2005.
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 131

Sudelbüchern E und F beobachten kann? Lässt sich behaupten, dass die Zwei-
spaltigkeit in D, J, K, L letztendlich eine Fortsetzung der Randkommentare der
,frühen‘ Sudelbücher und der Erxleben-Bearbeitung ist, dass also die rechte Spal-
te mit der linken und vice versa in Einzelfällen korrespondiert? Ist schließlich die
Aufteilung der ,späten‘ Sudelbücher in einen naturwissenschaftlichen und einen
,allgemeinen‘ Teil nicht als Fortsetzung der kognitiven Auslagerung im Rand-
kommentar oder des schreibideativen Bezugs in der Zweispaltigkeit zu sehen?
Dergestalt, dass der hintere, naturwissenschaftliche Teil und der vordere allge-
meine ,aufeinanderzulaufen‘?
Man muss sich den Schreibakt vorstellen: der Schreibende ,springt‘ zwi-
schen Teilen des Buches hin und her und teilt seine Gedanken auf; die Schreib-
ideation wird ,gerichtet‘ durch die jeweilige ,Position‘ im hinteren oder vorderen
Teil des Buches. Nun soll hier keine lückenlose Entwicklung des experimentel-
len, also sich selbst beobachtenden und den Schreibvorgang protokollierenden
Lichtenberg dargestellt werden. Sudelbuch D, das erste zweispaltige, beginnt um
1772 und endet 1777; die ersten Aufzeichnungen zu den Vorlesungen datieren auf
Ostern 1780. Sudelbuch J, 1789–1793, führt zum ersten Mal die Aufteilung in zwei
getrennte thematische Räume durch. Randkommentare, also ,Glossen literari-
scher Produktivität‘, lassen sich bereits in den ersten beiden Sudelbüchern nach-
weisen, besonders dann in B, E und F.
132 | 2 Lichtenberg

Abb. 19. Lichtenberg, Antiphlogiston-Schriften, VII B2.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 133

Abb. 20. Lichtenberg, Antiphlogiston-Schriften, VII B2.


134 | 2 Lichtenberg

Abb. 21. Lichtenberg, Antiphlogiston-Schriften, VII B2.


Transkription VII B2

[VII, B 2]
[Blatt 8 recto]
Den 26. August 1794 (1)
Was die Phlogistiker bisher durch ihr
Darstellung der 58 Grundstoffe kurz Phlogiston erklärt haben, erklären sie theils durch ihr oxygene
wiederholt simpel, durch Gas oxygene, durch hydrogene, und ihre carbone
1. Sie läugnen ein Phlogiston, oder und
eine materielle Ursache der Brenn- Gas carbone.
barkeit.
2. Sie nehmen ein allgemein Säurendes
Prinzip an, das sowohl die Ursache
der Säure aller Säuren als (2)
3. auch die Ursache der Entkalchung ent- Wer Einwände gegen das antiphlog. System macht, ist deswegen
hält. noch kein Verteidiger des Phlogistons.
4. daß das Wasser aus den Basibus der dephlog. und infl. Luft zu-
sammengesetzt sei.
Alle diese Sätze wollen wir nun ein- (3)
mal kurz beleuchten. – Allein hier muß ein altes System verlassen
ich bitten nicht mißverstanden zu werden.
Meine Absicht ist gar nichts weiter als
einige Zweifel beizubringen, auf die
man wenigstens als Philosoph Rücksicht (4)
nehmen muß und über die sich in der Für was dabei die Welt (Geschichte) älter
Folge zu belehren, nun, wenn man
jetzt sieht, daß ein altes System
wankt, nicht gleich wieder mit Laib
und Seele sich in eines zu werfen,
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte

das vielleicht nicht fester steht. Für


was wird denn die Welt älter, wenn
|

sie nicht in diesem Stücke klüger werden


will. – Daß man jetzt in Deutschland
135
[Blatt 8 verso] (5)
über dieses System gelindere Saiten aufgespannt, einige übergegangen
hat man ja eben den Untersuchungen zu verdanken,
die durch jene Zweifel veranlaßt worden
sind. Soll man sie nicht fortsetzen? (6)
Daß man am Anfang mit etwas Charakter der Nation
weniger Zurückhaltung von dem System
gesprochen [hat], daran war auch wohl der
Charakter der Nation etwas schuld.
136 | 2 Lichtenberg

Frankreich war ist eben nicht das Land,


aus welchem sich die gründlichen Systeme
in der Philosophie und Naturlehre her- (7)
schreiben. – Die Art wie man dabei (denn die Cartesischen Wirbel
verfuhr, empfahl es noch weniger. Mad. ließen sich nicht verbrennen)
Lavoisier verbrannte das Phlogiston (8)
auf dem Altar, ich weiß nicht, auf wie einen Pudelhund
war für einem. Das war sicherlich keine
Empfehlung. Newton, der die eben- (9)
falls französischen Wirbel Zweifel verdienen Entschuldigung
des Cartesius stürzte, triumphierte
nicht so. Ja, ich glaube er hätte seine
Frau, wenn er eine gehabt hätte, eben
so wenig den Cartesischen Dreh Haspel
irgendwo an einem Altar können fest-
nageln lassen, als sie
auf einem Londonschen Theater
durch einen Reif springen.
– Also Zweifel verdienten damals Entschul-
digung, hierzu kam noch, daß einer
unserer ersten Chemisten, an den Factis
[Blatt 9 recto] (10)
Factis zweifelte. Tausend Men- * gegen einen
schen * sind nicht im Stand solche Ver-
suche zu wiederholen mit Fiduz [Treu, Gewissheit?], das
ist die Hauptsache, wem soll man
glauben: sobald mit Autoritäten
gefochten wird. Wir hatten keine Ur-
sache mit unseren Chemisten unzufrieden
zu sein. – Und (endlich) hat man
nun gefehlt, ist es nicht Demütigung
genug, daß man eingesteht, man habe (11)
zu viel getraut? Sie werden mir erlauben, daß
Da aber einmal Zweifel, wie überall, ich hier zuweilen decisiv spreche,
so auch hier die Wahrheit befördert nicht weil ich decidieren will,
haben: so muß man nicht aufhö- sondern weil es einmal die
(ren) zu zweifeln, bis kein Raum mehr Hofsprache des Hypothesenmachens ist.
dazu übrig ist.
Also erstlich: sie leugnen ein Phlo-
giston. Hier kann man gleich fragen
was für eines? Die Phlogistiker
haben sich durch ihren Dissensus sehr
geschadet, aber das schadet der Sache
an sich nicht. Man hat nöthig gefunden
eine materielle Ursache der Ver-
brennlichkeit anzunehmen. Darin
stimmen alle überein, jeder hat seine
eigene Meinung darüber, daß diese
verschieden sind, ist keine Widerlegung
der Sache überhaupt. Wenn man ein-
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte |

mal anfangen wollte, die Verschiedenheit


137
[Blatt 9 verso]

heit der Meinungen über die Natur


eines Wesens, als einen Beweis für
die Nonexistenz desselben anzusehen: (12)
so müßten wir an der Existenz inflammable Luft,
unserer Seele und am Ende gar in den Hölzern, in den
an der eines höchsten Wesens zweifeln. tierischen Körpern.
Daß die Körper brennen soll
138 | 2 Lichtenberg

nach den Antiphlogistikern blos


von einer höhern Temperatur, und
gegenseitiger Verwandtschaft herrühren.
Und doch ist es schon erwiesen, daß (13)
alle Körper desto besser brennen, je Gren, Richter
mehr sie inflammable Luft hergeben, (14)
also die Körper geben schon her. NB
Alle Hitze sollte aus der dephlog.(isierten)
Luft entstehen? Darauf sind schon
einige zurückgekommen.
Wenn also Körper, die brennen, selbst
etwas dazu hergeben, was die an-
deren nicht hergeben, so ist der
Ausdruck schon entschuldigt.
Nun endlich das Licht, woher
entspringt das?
daß alles durch erhöhte Verwandtschaft
vorgehe ist doch fürwahr eine
solche Hypothese, als nur irgend
[Blatt 10 recto]

eine gedacht werden kann. Denn ich (15)


frage welches ist das bessere: Höhere NB
Temperaturen erzeu-
gen Zersetzungen, aber noch häufiger NB
werden sie durch doppelte Verwand-
schaften bewürkt. Doppelte Ver- NB
wandschaften erzeugen Zersetzungen
ohne erhöhte Temperatur, und wenn
sie durch höhere Temperaturen be
würkt werden, so ist immer die Frage
ob nicht eben auch doppelte Ver-
wandschaften eintreten durch erhöhte
Temperatur? – Es wird
also immer unausgemacht bleiben
nach dem gegenwärtigen Zustand, ob
bloße erhöhte Temperatur die
Sache bewürkt, oder Tausch.
(2) Mit dem säurenden Prinzip steht
es nicht besser. Von 4 haben sie es
erwiesen zu haben geglaubt:
Stickstoff Kohlenstoff SchwefelPhosphor
von vier anderen: Salz, Borax-, Flußspath-
und
Bernstein vermuten sie es, daß sie
einfach seien.
Von 18 anderen glauben sie, dass sie aus
den obigen zusammengesetzt seien. Also
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte |
139
140 | 2 Lichtenberg

Zunächst fällt auf, dass nur knapp die Hälfte des Schriftträgers genutzt wird.
Die Randspalte auf der rechten oder linken Seite wird prospektiv für Schreibkom-
mentare, Ergänzungen und Literaturhinweise freigehalten. Im Folgenden werde
ich mich auf die Randkommentare konzentrieren, von denen auf diesen Memo-
randa nicht weniger als sechzehn zu Buche schlagen. Dies sind zum Teil verkürz-
te Titel für das im Fließtext Entwickelte – weniger Glossen für den Lesenden,
mehr solche literarischer Produktivität (1, 3, 4, 6, 9). Zum Teil sind es aber auch
Ergänzungen des Haupttextes (1, 7, 8, 15, 16), Einfügungen (10), Literaturanga-
ben (13) und schließlich Metakommentare (11). Bereits bei Kommentar 1 wird
deutlich, dass der Wechsel in den differenten Schreibraum den Übergang auf
eine andere kognitive Ebene repräsentiert, ähnlich wie es bei Galileos ,Blöcken‘
zu sehen war. Der Grund dafür, dass diese Sätze nicht im Fließtext realisiert
wurden, liegt nicht darin, dass diese Blätter als Vorlesungsvorbereitung gleich-
sam Handzettelfunktionen erfüllen mussten; ebenso wenig sind die meisten
Randkommentare später hinzugefügt worden. Nein, während der Schreibepoche
nimmt der Schreibende einen Wechsel des Schreibraums vor. Hier sucht er ver-
mittels von ,auto-quaestiones‘ weiterführende mentale Konzepte zu entwickeln
oder zwischen zu ,speichern‘. Hier reflektiert er die eigene Handlungsrolle im
Forschungskontext – eine Fundstelle, auf die bereits Albrecht Schöne aufmerk-
sam gemacht hat99:
Sie werden mir erlauben, dass ich hier zuweilen decisiv spreche, nicht weil ich decidieren
will, sondern weil es einmal die Hofsprache des Hypothesenmachens ist(11).

Hier werden auch bestimmte Leitsätze fixiert, die im gesamten Konvolut zur
antiphlogistischen Chemie wiederholt auftauchen:
Wer Einwände gegen das antiphlog. System macht, ist deswegen noch kein Verteidiger des
Phlogistons (2).

Wir haben eine Auslagerung von Formulierungsinhalten vor uns, die gleichsam
,zu früh‘ enkodiert worden sind und jetzt in einer ,Warteschleife‘ abgelegt werden
müssen: in den Modellen der Schreibforschung übernimmt diese Rolle der Ar-
beitsspeicher, genauer gesagt ein slave system des Arbeitsspeichers: der pho-
nological buffer. Die Kapazitäten der slave systems und des Arbeitsspeichers als
ganzem sind begrenzt, was den Verfall der Memorierungsspur und die Menge der
Informationen betrifft. Überlastung des Arbeitsspeichers ist also prinzipiell ein
Problem für Expertenschreiber: sie müssen viele verschiedene kognitive Anfor-
derungen jonglieren: Ideengenese, sprachliche Enkodierung, Monitortätigkeit,
motorische Realisierung. Aufgrund der Komplexität des Formulierungszieles,
des zu schreibenden Textes, müssen diese Schritte überlappend ausgeführt wer-

99 Albrecht Schöne: Lichtenbergische Konjunktive, a.a.O., S. 68.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 141

den; das bedeutet, dass beispielweise die verschiedenen Phasen der Enkodie-
rung in Sprache nicht sequentiell, sondern inkrementell, ,zeitlich analog‘ ablau-
fen. Man kann einen Expertenschreiber unter anderem dadurch definieren, dass
automatisierte Überlagerungen von Konzepten durch diese inkrementelle Pro-
zessierung ,dichte‘ Texte produzieren. Werden Konzepte ,zu früh‘ generiert und
in Sprache gebracht, müssen sie im Arbeitsspeicher zwischengelagert werden.
In der Regel entwickeln Expertenschreiber Strategien der Auslagerung oder
Markierung solcher Elemente, um den Arbeitsspeicher zu entlasten. Diese Stra-
tegien sind oft räumlicher Art, also auf dem Schriftträger situiert (man könnte
sich auch vorstellen, dass der Schreibende das zu memorierenden Element wäh-
rend des Schreibens immer wieder ausspricht, was aber in der Regel zu Interfe-
renzen mit dem aktuellen Schreibziel führt). Einmal schreibmotorisch realisiert
und durch räumliche Exponiertheit markiert (Randspalte), ist der Arbeitsspei-
cher von der Memorierung des Elementes entlastet, und Ressourcen für das ak-
tuelle Schreibziel stehen bereit.
Es ist nun evident, dass die außergewöhnliche Nutzung des Papierrandes bei
Lichtenberg exakt diese Funktion erfüllt. Die Randkommentare sind epistemi-
sche Kerne, die innerhalb des Manuskriptes und von Manuskript zu Manuskript
,weitergereicht‘ werden, bis sie ihre produktive Wirkung entfaltet, Wissen gene-
riert haben. Auch die vermeintlich ,funktionellen‘ Literaturangaben und Zahlen-
beispiele, die Orientierungs-,Titel‘ sind strategischen Auslagerungen während
des Schreibprozesses zuzuschreiben. Die eventuelle Funktion dieser Texte als
Vorlesungsvorbereitung ist irrelevant in Hinblick auf die schreibanalytische Un-
tersuchung: die hier vorliegenden Manuskripte können auch als Selbstverstän-
digung des Naturwissenschaftlers gelesen werden, ähnlich wie Lavoisiers
Grundlagentext. Es wäre ansonsten sinnlos, besonders überzeugende Gedanken
mit „NB“ oder gar „NB (sehr gut)“ zu markieren. Auch die Fragen sind nicht
rhetorischer oder didaktischer Natur, sondern dienen dem Entwickeln weiterer
Hypothesen.
142 | 2 Lichtenberg

Abb. 22. VII, B4 Bl.17 recto.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 143

Abb. 23. VII, B4 Bl. 17 verso.


144 | 2 Lichtenberg

Abb. 24. VII, B4 Bl. 18 recto.


2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 145

Abb. 25. VII, B4 Bl. 18 verso.


Transkription VII B4 (komplett) Selbst Morveau der große
Anhänger von Lavoisier
hat in seinen allgemeinen prak-
tischen Grundsätzen über die
sauren Salze einen eigenen Artikel vom Phlogi-
Sie leugnen die Existenz eines Phlogistons [Blatt 17 recto]
ston, woraus er manches
gantz, und alles was die Phlogistiker durch dasselbe VII. B, 4
erklärt. Das erste Buch
erklären, erklären sie dieses durch ihr Gas oxy- 1791
ist übersetzt erschienen von
gène, teils durch das oxygene, theils durch ihren
Hermbstädt Berlin 1796.
Kohlenstoff, theils durch ihr Hydrogène.
(2)
146 | 2 Lichtenberg

Zum B(eispiel) das Verbrennen ist ihnen eine Zersetzung


Guineau Betrachtungen über die
der dephlogistierten Luft des Gas oxygene, die durch den
neuesten von Fourcroy und
hohen Grad von Hitze bewirkt wird.
Sequin angestellten [Versuche] stehen im
Das Verkalchen ebenfalls.
Crell. Annalen, XI St. 1793. Sie habe(n)
Reduction der Kalche.
185 St. gedauert. Sie selbst
Reduktion der Kalche durch inflammable Luft,
stehen in Annales de Chemie. T. VIII T. IX.
wie
(3)
Daher ist Ihnen die Zersetzung des Wassers so
Paets van Troostwyck
wichtig. Hier die Geschichte und an große Prozesse
Gren B. II,, p. 130
Erzeugung der Luftsäure
(4)
der inflammablen Luft. Mit einem Wort das
tall (Eisen, Zinck) entzieht
geht herrlich (Aber schon bei der infl. Luft geht es hart das Me
der Säure das Oxygen, dieses macht oxide
Zersetzung des Wassers durch die Pflantzen
dieses oxide zersetzt das Wasser.
Hier geht es vortrefflich. Diese Chemie wird jetzt immer mehr
so erklärt es Hermbstädt.
ausgebreitet. Man ficht sogar
He. von Hauch in Grens neuem Journale der
mit den elendesten Waffen um sie auszubreiten
Phys. II B, 1 Hefft. Von Hauchs Gasometer der von den Gebrüder
ich mein(e) mit Autoritäten. Und es ist nicht
Dumotier in Paris für 600
zu leugnen, dass in vielen Dingen ein großes
Livres verfertigt (150 rt)
Übergewicht herrscht, oder wenigstens zu herr-
1600 Cub. Dephlog
schen scheint. Auch ist es wahr, dass die Phlogistiker
3000----infl
selbst durch ihre Uneinigkeiten nicht wenig Anlass
und einigemal 3000 dephlog
gegeben haben, ihr Reich mit Vortheil anzu-
gegen 5000 infl.
greifen. Denn das Stahlische Phlogiston ist nicht
Nie konnte er das Wasser rein erhalten, er fand
Saltzsäure
verbrannt. Er glaubt nicht, dass es von Unreinigkeit der Lufft herrühre.
und Vitriolsäure darin und immer desto mehr
Säure je schneller
[Blatt 17 verso]

das Kirwansche, und das K. nicht das Crawfordische und (5)


das Cr. nicht das Grenische. Leonhardi, Richter und Gren
Ferner war ihre Absicht gewiß gut wenn setzen das Licht zusammen aus einer
sie auf eine Reformation der Benennungen dachten eigenen Basis und dem Calorique, wodurch es
und zwar auf eine Nomenklatur, die so einge- seine Strahlung erhält, der Grad der Verbindung
richtet wäre, daß auch neue Entdeckungen schon oder auch das Verhältniß zwischen dem
gleichsam ihre Namen wenigstens die Form Wärmestoff und dieser Basis (des Phlogistons)
derselben vorfänden. – Es ging weit. Tar- könnte die verschiedenen Farben geben.
tarus Tartarisatus, Arcanum duplicatum
oder Panacea duplicata, welches weiter nichts
ist, als die Verbindung der Vitriol Säure mit
dem vegetabilischen Alkali des Salpeters, nach
dem man durch die Vitr(iol)S.(äure) die Salpeter-Säure
weggejagt hat. Auch die Namen an sich (6)
z.B. 1. Kohlensaures Gas; 2. mineralischer Brunnen- 16 Namen für fixe Luft
geist; 3. fixe L. 4. fixierte L. ; 5. feste L. ; 6. meph. Gas
kat exochän (altgriechisch) ; 7. atmosphärische Säure, 8. Luftsäure
9. Gährungs S. 10 Weingas . 11. Traubengas 12. Most-
gas, 13. Kalckgas; 14. Kalckspath Säure 15. Kariten
Säure; 16. Kohlengesäuertes Gas. (Girtanner) (7)
Namen sollen keine
Aber wenn man von der anderen Seite wieder Definition sein;
bedenkt, wenn sie falsch wäre(n), so würde der Sie verdrängen die
Schaden desto größer sein je verwebter alles ist. alten nicht aus den
Wenn ich sage dephlogisirte Luft so Büchern.
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte

denke ich mir nichts mehr dabei: aber bei der


französischen Nomenklatur muß ich denken
das ist nicht das schlechteste dabei. z. b. carbure defer
| 147
[Blatt 18 recto] (8)
das heißt Eisen mit Kohle. Carbonato de
Fer heißt Eisen mit fixer Luft. So eben Methode der chem Nomenklatur
mit Gas acide carbonique, carboreux für das antiphlog. System
was würde carbonite sein? u.s.w. nebst neuen dieser Nomen-
Man hat sie übersetzt. Mir sind 3 Ver- klatur angemessenen chem.
suche bekannt, drey habe ich gesehen [Streichung] Zeichen. Wien 1793, 8.
Die Zeichen für die Nomen-
Neue Chemie Nomenklatur für die deutsche klatur apart. 1794. ibid.
148 | 2 Lichtenberg

Sprache von Girtanner, Berlin, 1791. (9)


Versuch einer neuen Nomenklatur für deutsche Neues Chem. Wörterbuch
Chymisten von Andreas Scherer, Wien , 1702. oder Handlexikon pp.
Versuch einer frantz. Lateinisch italienisch von Ramler. Erfurt 1793.
deutschen Nomenklatur der neuen Chemie. Leipzig 1792 ohne Namen
des Autors, er folgt im Deutschen der Girtanner- (10)
schen. Brugnatelli Sinonimia antica e nuova riformata da L.
Brugnatelli
Hiergegen meine Erinnerung sie sind schon 118 S. S.8
wieder uneins

Lavoisier Girtanner Scherer


acide nitrique die Salpetersäure Salpetersäure
nitreux das Salpetersaure das Salpetersäurichte (11)
oxide rothe Bleyhalbsäure Rothes Sauer Bley Mennige also schon a und b einerley.
de 5 rouge sehr schön!!
sulfate de Potasse schwefelgesäuerte Pottasche schwefelsaure Tartarus vitriol
Pottasche b.
sulfite schwefelsaure schwefelsäurichte Stahls Schwefelsalz
de Potasse Pottasche a. Pottasche
sulfure geschwefeltes Eisen Schwefliges Eisen
de Fer oder Schwefeleisen
(12)
Wer das antiphlogistische System bestreitet, ist
[Blatt 18 verso] deswegen noch kein Anhänger des Phlogistons
Einwürfe in dem Sinne in dem es gewöhnlich genommen
In der Liste fehlt die Elektrische Materie wird
eines der würcksamsten Fluidorum in der Natur. Fourcroys Abteilung der Gegner
Ich wollte eben so leicht glauben Lufft oder 1. solche die die Sache nicht verstehen
Wasser spiele keine Rolle in der Chemie 2. die sie verstehen, die aber der Partheigeist leitet.
als die Elektrizität, also, in solche die sie nicht verstehen wollen,
Vorzüglich wirksam in der Lufft und die sich nicht verstehen,
die Herren bedienen sich ihrer, aber so wie aber die 3. der
etwa der Feuerzange oder des Blasebalgs vernünftigen Zweifler, die beide verstehen aber genug Ursache haben zu
bedenken Sie nur was sie mit der Elektrizität glauben keins der beiden habe die Wahrheit noch getroffen.
thun. (13)
1. Sie zersetzen das Wasser damit. Es könnte sein, daß die El. ein AneignungsMittel abgibt, das bald
2. Sie erhalten aus phlog. Luft und dephlog. beigebracht, bald entzogen wird.
vermittelst der El. Salpetersäure. (14)
3. Sie zersetzen die Salpeterluft damit Nach Priestley und Fontana wird
4. Sie zerlegen die alcalinische in infl(ammable) und atmosphärische Luft, durch
phlogistische Luft. die man den elektrischen Funken oft gehen
lässt, tödlich.
Und was thut die elektrische Materie dabei? Vermutlich aber doch weil Salpetersäure
Nichts[;] sie zersetzt blos, und geht ungestört entsteht. – Wenn die Prozesse groß werden.
und unverbunden weiter. Gewitter. Schwefel-Geruch dabei.
Die Zersetzung des Wassers erklärt nach Paets von Trostwyck. (15)
Man hat schon lange nöthig Ja, man hat gleichsam von der Elektrizität
befunden anzunehmen, die Elektrizität bestehe aus Feuer- lange vor der Zersetzung
wesen und Phlogiston; ja Herr Wilke sagt des Wassers, fast mit denselben Ausdrücken
sogar Feuer und Säure. geredet mit denen man nachher von den
Luftarten sprach, die man dadurch
Geschichte vom Flintenlauf. Es ist kein factum. hervorgebracht hat.
Sie sagen zeigt uns daß die Elektrizität etwas (16)
dabei thut? Wir antworten zeigt uns daß die Sie räsonnieren aus Factis aber ihre
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte |

Elektrizität nichts dabei tut. Räsonnements sind keine facta Ptolemäus und Tycho haben auch aus
factis räsonniert.
149
150 | 2 Lichtenberg

Dieser handschriftliche Befund kann mit Fug und Recht außergewöhnlich


genannt werden: zum Teil enthält die Randspalte mehr Text (Blatt 17 recto) als die
Hauptspalte. Hier werden zweifellos differente kognitive Räume repräsentiert.
Die Übergänge sind fließend (18 recto), zuweilen orientiert sich der Haupttext
zum Rand, manchmal nimmt der Randtext den Raum des Haupttextes ein. Auf
Blatt 18 recto wird eine längere Anmerkung zur Überschrift an den Rand gesetzt
(„Fourcroys Abteilung der Gegner“), dann aber ein Satz, den wir bereits kennen,
darüber geschrieben: „Wer das antiphlogistische System bestreitet, ist..“ Betrach-
tet man den Übergang zum nächsten Kommentar (13), so wird deutlich, dass
dieser vor der gesamten Einfügung 12, also der Auseinandersetzung mit Four-
croys Polemik, realisiert worden sein muss.
Das führt zur Frage der Chronologie der Einträge: Zweifellos sind einige
Literaturangaben (1, 2, 8, 9) später in das 1791 entstandene Manuskript eingefügt
worden. Die Frage, warum Lichtenberg offenkundig diese Blätter noch einmal im
Jahr 1796 benutzt hat, obwohl er mehrere später ausformulierte Ausarbeitungen
zur antiphlogistischen Chemie vorliegen hatte (VII B2 wie gesehen, VII B5), passt
zum Charakter der Memoranda Galileos, aber es ruft auch den Topos des me-
morativen Überblicks über das gesamte eigene Œuvre (Goethe) oder über ver-
gangene Schreibszenen und ihre textuellen Inhalte (Jean Paul) auf. Ganz offen-
kundig haben wir einen ähnlichen ,Manuskriptbürokrat‘ und bricolateur vor
uns, wie wir es für Goethe sehen werden: eine Vielzahl der Blätter des Faszikels
VII B sind thematische Sammlungen, Memoranda, die für einen langen Bearbei-
tungszeitraum vorgesehen waren.
Was den gegenwärtigen Stand der Untersuchung betrifft, ist es jedoch ent-
scheidend, den argumentativen Nachweis zu erbringen, dass weite Teile des vor-
liegenden Manuskripts in einer Schreibepoche geschrieben wurden. Ich konzen-
triere mich hierzu auf Blatt 17 recto:

Daher ist Ihnen die Zersetzung des Wassers so wichtig. Hier die Geschichte und an große
Prozesse. Erzeugung der Luftsäure der inflammablen Luft. Mit einem Wort das geht herrlich
(aber schon bei der infl. Luft geht es hart das Metall (Eisen, Zinck) entzieht

der Säure das Oxygen, dieses macht oxide dieses oxide zersetzt das Wasser.so erklärt es
Hermbstädt.

Die Handschrift und die Transkription verdeutlichen, dass ein Großteil des Textes
ab ,Metall‘ in der Randspalte geschrieben ist. Ganz unten auf der Seite mäandert
der Randtext zurück in die Hauptspalte. Es handelt sich nicht um eine nachträg-
liche Einfügung nach einem längeren Zeitintervall: Das gestrichene ,und‘ nach
,herrlich‘ weist darauf hin, dass allenfalls der nächste Satz „Zersetzung des Was-
sers durch die Pflanzen“ niedergeschrieben worden war. Warum also entscheidet
sich der Schreibende zum ,fliegenden Wechsel‘ in die Randspalte? Es sieht alles
danach aus, dass er die ,Randstellung‘ des Argumentes während des Schreibens
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 151

erkannt hat und deshalb den Argumentationszusammenhang des Haupttextes


verlassen möchte. Auch die Literaturangaben in dieser Passage sollen nicht im
Haupttext platziert werden (obwohl an anderen Stellen die Trennung zwischen
Narration und Quellenangaben nicht aufrechterhalten wird). Bereits die beiden
Sätze oberhalb sind gleichsam ,auseinandergezogen‘, tendieren zum Rand:
Daher ist Ihnen die Zersetzung des Wassers so wichtig. Hier die Geschichte und an (sic)
große Prozesse Erzeugung der Luftsäure

Eine weitere Funktion des Schreibrandes ist also die ,Auslagerung‘ von weiter-
führenden Gedanken, die während des Schreibens generiert werden. Diese zu-
sätzlichen mentalen Konzepte verlaufen gleichsam parallel zum Haupttext, wie
man anhand des Autographen sehen kann. Es wird parallel prozessiert, obwohl
die Schreibmotorik nur ein Ideenstratum zu einem bestimmten Zeitpunkt reali-
sieren kann. Deshalb führt der Schreibende zunächst den ,Hauptgedanken‘ (,Zer-
setzung des Wassers durch die Pflanzen‘) fragmentarisch weiter und kreiert da-
mit eine Erinnerungsspur an diese Schreibsituation oder den Schreibort, bevor er
dann den ,Nebengedanken‘ – räumlich getrennt – niederlegt. Auch bei Einfü-
gung 12 lässt sich postulieren, dass die Realisierung am Rand der Strategie ko-
gnitiver Auslagerung folgt.
Im Unterschied zu den ausgelagerten ,Sentenzen‘, die zu einem späteren
Zeitpunkt der Schreibideation noch einmal zugeführt werden sollen, transferiert
der Schreibende hier offenbar automatisch bestimmte Elemente der Schreibide-
ation in einen differenten kognitiven Bereich. Die Randspalte fungiert nicht mehr
nur als ,bin‘, als ,Korb‘ für ausgelagerte mentale Konzepte, sondern als im Akt
des Schreibens räumlich markierte kognitive Ebene eines ,logischen Sprungs‘; in
diesem Fall, auf Blatt 17 recto von VII B 4, von der ,narrativen‘ Ebene (Schule der
Antiphlogistiker) zu einer Experimentbeschreibung samt Datenwiedergabe. Ge-
rade beim logischen Sprung lässt sich eine Interrelation der differenten seman-
tischen Blöcke vermuten. Nun ist es nicht so, dass narrative Elemente immer in
der Hauptspalte, empirische Ergebnisse, Literaturangaben und ,Sentenzen‘ im-
mer in der Randspalte dieses Konvoluts realisiert würden. Auf Blatt 18 verso von
VII B4 finden sich narrative Elemente in der Randspalte, die Tabelle auf Blatt 18
recto ist in der Hauptspalte positioniert. Zeichnungen, Berechnungen, Fließtext
und Quellenangaben werden in unmittelbarer räumlicher Nähe zueinander plat-
ziert, besonders in ,Mischkonvoluten‘ wie IV 37.
Ist es abwegig, hier den Versuch einer ,Aktivierung‘ von assoziativ abgeleg-
ten Mustern in Anschlag zu bringen? Die Erbse bei Helvoet sorgt für Verwerfun-
gen an weit entfernten Küsten: der prozessuale, kognitive ,Sprung‘ wird vom
Aufschreibkörper aufgezeichnet, durch die Randspalte markiert. Das automati-
sierte ,Umschalten‘ ist gleichsam eine ,Korrektur‘ der kognitiven Tätigkeit
Schreiben an der parallel – assoziativ – prozessierenden Ideengenese. Diese
,Korrektur‘ erfolgt automatisch (,Aufschreibkörper‘), nicht bewusst.
152 | 2 Lichtenberg

Einige Blätter des vorliegenden Konvoluts erfüllen, so wurde gesagt, die


Funktion von Memoranda. Das Ensemble verschiedener kognitiver Blöcke auf
dem Papier hat erneut assoziative Reihungen zur Folge, die im Betrachter initiiert
werden. In diesen Relektüre-Phasen werden durchaus auch nachträglich Ein-
träge vorgenommen, die wiederum weniger einem ,korrigierenden‘ Impetus fol-
gen (wie bei Lavoisier), vielmehr erneut mathematische Bereiche eröffnen. Man
kann die vier Manuskripte zur Schule der Antiphlogistiker, die in VII B abgelegt
sind, als zusammenhängende Merk- und Schreibblätter sehen, deren räumliche
Ordnung weitere Einträge ermöglichte und damit das ,Spiel‘ der Assoziationen
nicht zum Erliegen kommen ließ.
Nun zur Interrelation Schreiben und autobiograpisches Gedächtnis. Auf
Blatt 18 recto heißt es knapp oberhalb der Tabelle: „Hiergegen meine Erinnerung.
Sie sind schon wieder uneins“. Das kann sich auf Lavoisiers Terminologie, wie er
sie im Traité élémentaire de chimie zum ersten Mal vorstellte, auf der einen Seite
und auf der anderen Seite diejenigen seiner deutschen Übersetzer beziehen wie
Girtanner, Hermbstädt und Scherer. Aber welche Rolle spielt die Erinnerung des
Schreibenden? Ausdrücklich weist er auf der gleichen Seite darauf hin, dass er
die Übersetzungen „gesehen“ habe, „wegen einer“ sei er „ungewiss“.
Wir werden in Kapitel 2.6 feststellen, dass der Instrumentenbauer, der seine
Maschinen beschreibt, derartige zusätzliche biographische Rahmungen einbaut,
um dem Rezipienten Verständnishilfen zu geben. Ich vermute, dass der Schrei-
bende ähnliche autobiographische Steigbügel benutzt, um tip-of-the-tongue-
Phänomene, deren inzitatorische Stärke nicht hinreichen, ,für sich‘ zu entschei-
den, also ein gewünschtes mentales Konzept oder ein Lexem über den Umweg
der autobiographischen Erinnerungsspur aktivieren zu lassen. Bei Jean Paul ist
das evident. Beim Literaten Lichtenberg ließ sich dies anhand der Träume und
einiger weiterer Sudelbucheinträge zeigen.
Aber der Naturwissenschaftler? Ist es denkbar, dass ein Chemiker der Zeit die
Fülle an Terminologie (alter und neuer) durch autobiographische Eselsbrücken
memorierte? Erinnert sei daran – und Lichtenberg weist darauf auch hin –, dass
viele Elementbezeichnungen der chemischen Nomenklatur mythische Ursprün-
ge haben, von Sternen entlehnt sind, in späteren Zeiten sogar Nationalnamen
enthalten (Gallium, Germanium). Oder handelt es sich um eine enkodierte Lese-
oder Schreibsituation, während derer der Schreibende die Tabellen reproduziert,
die Werke der deutschen Lavoisier-Übersetzer ,gesehen‘ hat? Die Auflistungen
der Termini, von denen ich drei im Konvolut zähle, gleichen Schreibübungen,
einem geduldigen Reproduzieren der zu lernenden Worte, mit Nummerierung
und sorgfältig durchgeführten Auslassungsstrichen für ,Säure‘. Wenn Lichten-
berg Lavoisiers Traité élémentaire de chimie vorliegen hatte, warum fertigte er
eine Vielzahl von tabellarischen Übersichtsdarstellungen an? Sind die Tabellen
mit den neuen Bezeichnungen und ihren Übersetzungen, die Lichtenberg nicht
2.4 Ensembles: Lichtenbergs Antiphlogiston-Manuskripte | 153

einmal im Konvolut VII B, sondern vielfach reproduziert, umschreibt, neu ordnet


also als schreibmotorisch realisierte Lernphasen zu lesen – eine räumliche Me-
morierung der Termini/Vokabeln, die jeder ehemalige Lateinschüler kennt? Soll-
ten tatsächlich die Termini durch Schreibübungen ins Gedächtnis eingelagert
worden sein, so wäre die Nähe von episodischen Gedächtnisinhalten und Re-
produktion der neuen Nomenklatur nicht überraschend. Dementsprechend ver-
fasste der Schreibende die Tabelle auf Blatt 18 recto in VII B4 aus dem Gedächt-
nis, und es ließe sich Randbemerkung 11 erklären: bei dem Terminus schwefel-
saure Pottasche, also Kaliumcarbonat, sind sich Girtanner und Scherer aus-
nahmsweise einig: „also schon a und b einerley. Sehr schön!!“ (11).
Fügt man abschließend die beiden Manuskripte in eine chronologische Ord-
nung mit den anderen Blättern des Konvoluts VII B zur antiphlogistischen Che-
mie, so lässt sich folgende mögliche Stratifikation von Schreibstrategien bei Lich-
tenberg ausmachen. Ein frühes Papier mit einem Referat Roziers kurz nach 1787
erscheint gänzlich ohne Rand und ohne Zweispaltigkeit (VII B5). Wie haben
einen ,einfachen‘ Fließtext vor uns. VII B1 dagegen, das wesentlich später, um
1796, entstanden ist, wirkt von seiner Anlage her wie die Sudelbücher. Relativ
isolierte, mit Unterstreichungen gekennzeichnete drei- bis vierzeilige Einträge,
die interessanterweise noch einmal frühere Formulierungen wiederholen: zu
Fourcroys Aufteilung der Gegner Lavoisiers, zu den Namen der neuen Nomen-
klatur, zu den ,Hundsnasen‘100, also der Frage der Säurehaltigkeit des Wassers,
zu Newtons Enthaltung von Polemik (Manuskript S. 4, Vorlesungen S. 355), zur
Ablehnung der neuen Nomenklatur (Manuskript S. 2, Vorlesungen S. 354). Auch
wird hier zunehmend auf bereits erfolgte Einträge verwiesen:
Hier nachzusehen was ich in meinen Colleg-Hefften hieher gehöriges gesagt habe, und
wiederum jene aus diesen Blättern zu verbessern

(Manuskript S. 6, Vorlesungen S. 357)

Die Tatsache, dass Lichtenberg explizit auf die ,Kolleg-Hefte‘ Bezug nimmt, also
im Schreibmoment offenbar kein solches verfasst, deutet schon darauf hin, dass
im Konvolut VII B nicht nur die sogenannten Hefte aufbewahrt sind. VII B1 ist
erkennbar ein ,waste book‘ für eine ,freilaufende‘ naturwissenschaftliche Ide-
engenese. Literaturhinweise nehmen im Vergleich zu den anderen betrachteten
Manuskripten deutlich ab. Und wenn es um Übernahmen von anderen Autoren

100 Manuskript S. 1, Vorlesungen zur Naturlehre S. 353. Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesun-
gen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Experimentalphysik, Teil 1, Göttingen: Wallstein,
2007 [Georg Christoph Lichtenberg: Gesammelte Schriften. Historisch-kritische und kommentierte
Ausgabe, hg. v. der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und der Technischen Universität
Darmstadt, Bd. 3]. Im Folgenden zitiere ich sowohl nach der Handschrift (VII B1– B5 ist im
Original durchpaginiert) als auch nach der kritischen Edition. Die Sigle für letztere lautet: Vor-
lesungen.
154 | 2 Lichtenberg

geht, so spielt hier die Transformation in das eigene Denken, die für Lichtenberg
zentral, ja: auf elementare Weise mit dem Schreibakt verbunden ist, eine große
Rolle. Man kann das Konvolut VII B1 als Beispiel dafür lesen, wie der schreibende
Naturwissenschaftler eigene Erkenntnisfragen generiert:
Ja das Verfahren recht zu untersuchen, durch das die Franzosen so vieles ausmachen:
Nämlich wenn sie Eisen in concentrierte Vitriolsäure bringen, so entwickelt sich flüchtige
Schwefelsäure, da sagen sie denn: das Eisen entzieht dem Vitriolöl zum Teil sein oxygen, so
entsteht jene Säure (Manuskript S. 5, Vorlesungen, S. 356).

Näher zu untersuchen was eigentlich oxygéne verglichen mit Theogène und Theagène
heißt ( Manuskript S. 8, Vorlesungen S. 358).

Mein Gedanke warum werden die Oxyde des Eisens gleich so schlecht vom Magneten
gezogen? Man sollte denken Beymischung könne nicht so viel schaden, als Zersetzung
(Manuskript S. 11, Vorlesungen S. 360).

Hier lässt sich gut ablesen, dass die kognitiven Aspekte des Schreibens für Lich-
tenberg aufklärerisch und didaktisch sind – wenn auch hier in eigener Sache. Die
enge Verknüpfung des eigenen Standpunkts des Naturwissenschaftlers, der seit
der Gründungsurkunde der Royal Society zum ,Allerheiligsten‘ zählt, mit dem
Schreibakt, der kognitiven Tätigkeit Schreiben ist zentral. Alle untersuchten Ma-
nuskripte, auch die ,Vorlesungsskripte‘, können als Beispiele für die Transfor-
mation fremden Wissens in das eigene Fragen und empirische Überprüfen ge-
lesen werden. Besonders aber VII B1 bildet exemplarisch ab, wie der Schreibende
über ,assoziative‘ Reihungen von kurzen Einträgen ein Problem so lange um-
kreist, bis eine mögliche experimentelle Überprüfung oder theoretische Lösung
greifbar wird. Die Anekdoten, die auch hier vorkommen – Langobarden („zum
Scherz“!) oder Soldaten, die geometrisches Denken beherrschen, ohne von der
Terminologie zu wissen – haben keine didaktischen Funktionen in einem mög-
lichen Vortrag, sondern sie sind zusätzliche Hebwerkzeuge für ein anspruchs-
volles wissenschaftliches Problem. Die Didaktisierung richtet sich, wie übrigens
auch in den Sudelbüchern, eher auf die eigene Verstehensanstrengung als auf die
anderer.
Außerdem ist Schreiben für Lichtenberg eine Expertentätigkeit, die mit ge-
wissen Strategien verbunden ist. Auch in VII B, 1 gilt, dass der Schreibende die
Darstellungsebene wechselt und damit die kognitive Belastung variiert. Eine Me-
tapher der Schreibforschung spricht hier von der Orchestrierung kognitiver Res-
sourcen. Je fordernder ein Schreibziel (Thema), um so mehr ist der Schreibende
darauf angewiesen, kognitive Anforderungen zu jonglieren. Auch in der langen
,anti-antiphlogistischen‘ Passage der sechsten Auflage des Erxlebens, die nicht
zum Besten der Lichtenbergischen Wissenschaftsprosa gehört101, lässt sich ein

101 Lichtenberg hat in seinem Bestreben, ,Bohlen über die gröbsten Löcher zu nageln‘, in den
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 155

Jonglieren mit den mittlerweile klassischen Themen konstatieren: von der Zer-
setzung des Wassers über die Elektrizität zu De Lucs Theorie der Verdunstung
und wieder zurück zu Lavoisiers principe oxygéné. Besonders die Vorrede zur
sechsten Auflage (Erxleben), in die Lichtenberg etwa acht Seiten Text zu Lavoisier
einschaltet, demonstriert die Schwierigkeit des Übergangs vom ,entdeckenden‘
Schreiben der handschriftlichen Manuskripte in VII B zum darstellenden und
resümierenden Schreiben, das der Vorrede eines Handbuchs gebührt. Auf Schritt
und Tritt begegnen hier, im Jahr 1794, alle Elemente, die wir in den Manuskripten
aus VII B isolierten: Madame Lavoisier verbrennt das Phlogiston (Erxleben, 891);
Newton hätte dies nicht getan. Jedermann sucht die Erklärung für Naturphäno-
mene in seiner Privatwelt (Erxleben, 892), Naturlehre versus Naturwissenschaft
(Erxleben, 892), natürlich Fourcroys Aufteilung der Gegner (im Wortlaut, Erxle-
ben, 893), elektrische Materie besteht aus Phlogiston und einer Säure (Erxleben,
896), natürlich zum Dekretierenden der neuen Nomenklatur (Erxleben, 904). Alle
untersuchten Manuskripte lassen sich also auch als Vorarbeiten zur Vorrede der
sechsten Auflage des Erxlebens in Anschlag bringen, was erneut den Gebrauchs-
charakter der Texte als Vorlesungsskripte in Zweifel zieht und eher die Situation
eines Schreiblabors instantiiert, wie es hier vorausgesetzt und entwickelt wurde.

2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente

Eine Predigt über die Worte des Herrn Silberschlags (S. dessen Klosterbergische Versuche
p.21): Sie schlafen solange man demonstriert und wachen nicht eher auf bis man ein Expe-
riment macht102

The scientist asks not only: “I have an idea. How can I build an instrument that will confirm
it?” but also: “I have a new instrument. What will it allow me to do?“.103

2.5.1 Einführung

Richard Sennett hat unlängst in seinem Buch The Craftsman darauf hingewiesen,
dass besonders komplizierte Bedienungsanleitungen Techniken der gezielten
Metapher, der Übernahme der Perspektive des Novizen, der untechnischen Aus-
drucksweise und schließlich der Übertragung, der Analogie aufweisen104. Dies

Abschnitt „Von der Wärme und Kälte“ eine etwa zehnseitige Ergänzung eingebracht, die ver-
mittels eines Verweiszeichens an §494 (Crawfords Phlogiston) angehängt wurde. Siehe auch die
Vorrede zur sechsten Auflage des Erxleben.
102 P, 1, 87.
103 Albert van Helden/Thomas L. Hankins: ‘Introduction: Instruments in the History of
Science”. Osiris, Bd. 9, 1994. S. 4 (special issue: ‘Scientific Instruments”).
104 Richard Sennett: The Craftsman, London: Allen Lane, 2008.
156 | 2 Lichtenberg

sei, so Sennett, in direktem Zusammenhang damit zu sehen, dass Dingwissen,


etwa Reaktionsweisen des Materials, motorische Muster und die konkrete Intel-
ligenz des Bearbeitenden nicht mit toten Beschreibungen aktiviert werden könn-
ten. Wenn also das Lehrverhältnis, die direkte Anleitung, wie sie bis heute Chir-
urgen, Piloten, Köchen aus gutem Grund angedeiht, nicht möglich ist, dann
muss der schriftliche Ratgeber diese durch die genannten Techniken simulieren:
,Die Griffe der Handwerker lassen sich nicht lehren‘ (Lichtenberg).
Der Experimental-Physiker Lichtenberg war berühmt für seine Versuche, ein
aufwendiges Instrumentenkabinett garantierte die erwünschte didaktische Wir-
kung. In welcher Relation stehen Lichtenbergs Wissenschaftsverständnis und
sein didaktisches Konzept? Welche anderen Lehransätze gab es für die entste-
henden Naturwissenschaften im achtzehnten Jahrhundert? Welche Rolle spielen
imaginative Funktionen von Laborinstrumenten im Zusammenhang von Lich-
tenbergs Lehr- und Forschungstätigkeit?
Das achtzehnte Jahrhundert steht für eine Fülle von wissenschaftsdidakti-
scher Literatur, die ich Ratgeber nenne. Volksdidakten wie Desaguliers in Paris
hielten Demonstrationsexperimente ab; fahrende Virtuosen, experimentelle
,Schausteller‘, wie sie Joseph Wright malte, brachten die Naturwissenschaften in
die bürgerliche Wohnstube. Dabei lässt sich anhand der Ratgeber eine histori-
sche Stratifikation ausmachen, die sich vom produktiven Chaos der wissen-
schaftlichen Instrumente bei Leonardo bis zum geordneten Kabinett bei Wolff
und anderen Frühaufklärern spannen lässt. In der Listendarstellung, die ich hier
exemplarisch an einem frühen Text, Kunckels Ars vitraria, vorstelle, verdeutlicht
sich das Bestreben, den imaginativen Effekt von Gedanken-Instrumenten, wie er
noch bei Galileo und besonders bei Athanasius Kircher wirksam war, erneut auf
die bloße Funktion als messendes oder bildgebendes Mittel im Experiment zu-
rückzuführen.
Lichtenbergs skeptischer Positivismus dagegen fußt auf der imaginativen
Qualität von wissenschaftlichen Instrumenten, die als kognitive Werkzeuge in
einem rhetorischen Fragenkatalog zur Anwendung kommen; in diesen Dreihun-
dert Fragen an einen jungen Physiker, von denen hier erstmals die Handschrift
präsentiert wird, wird ein fester Bestand von loci, den vorgegebenen Fragen,
,abgelaufen‘. Dies ermöglicht bereits in der antiken Rhetorik Analogieschlüsse
und Übertragungen zwischen verschiedenen thematischen Bereichen, bei Lich-
tenberg sind dies die naturwissenschaftlichen Disziplinen oder deren Vorläufer
(Physik, ,Chemie‘, ,Biologie‘). Die Laborinstrumente der Sammlung spielen da-
bei die Rolle von (imaginativen) ,transferring instruments’, so die Formulierung
in einem Nebenentwurf zu den Dreihundert Fragen. Lichtenbergs sogenannter
Chemie-Traum schließlich exemplifiziert in der hier vorgeschlagenen Deutung
diesen Modus des Gedanken-Experimentes und ist daher nicht nur als Kritik am
wissenschaftlichen Positivismus eines Lavoisier zu lesen.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 157

2.5.2 Methoden

Lichtenbergs naturwissenschaftliche Sozialisation fand im wesentlichen in Eng-


land statt. Hier traf er den ,berühmten DeLuc‘105, hier hatte er Kontakt mit den
bekannten Instrumentenbauern seiner Zeit, hier sah er eine Vielzahl von wissen-
schaftlichen Instrumenten und Maschinen. Besonders die Dampfmaschine hat
offenbar, wie der auf den 26. Oktober 1782 datierte Brief an Georg August Ebell
bezeugt, einen bleibenden Eindruck hinterlassen:
Die beste Beschreibung der so genannten steam engine ist die von dem wackern Desagu-
liers, dessen Buch ich sogleich habe von der Bibliothek holen lassen und hier mit der ersten
Post übersende. Ich habe die Stelle gezeichnet. Dieses ist die gewöhnlichste, so wie sie in
Chelsea und an mehreren Orten bei der Themse würklich ausgeführt ist. Allein im vorigen
decennio hat sie sehr merkliche Verbesserungen durch den Herrn Bolton in Birmingham
erhalten, und die habe ich selbst gesehen, so viel man nämlich von einer Maschine, die
unter vielem Getöse und Dampf in der größten Arbeit ist, an einem nicht sehr hellen Ort
sehen kann. Eine Beschreibung von dieser werden Ew. Wohlgeboren in meinem Magazin
finden, das aber noch nicht ausgegeben ist. Sie ist ohne Kupferstiche und nur denen
verständlich, die einen deutlichen Begriff von der gewöhnlichen schon haben106.

Lichtenberg machte auf seiner zweiten England-Reise Anfang Oktober 1775 Halt
in Birmingham, besuchte Baskervilles Druckerei und Boltons Dampffabrik. In
Briefen an Johann Andreas Schernhagen vom 16. Oktober 1775 und an Johann
Christian Dieterich vom 13. Oktober 1775 beschreibt er ausführlich seine Ein-
drücke von der Industriestadt und erwähnt, dass ihm die Witwe Baskervilles ein
„Gebetbuch“ geschenkt habe107. Die enge Verbindung von Industrialisierung und
,industriousness‘ der dissenters, die nur in der Provinz Bildungs- und Aufstiegs-
möglichkeiten hatten, macht es wahrscheinlich, dass er zumindest indirekt mit
den Kreis der Lunar Society in Berührung kam108. Die Lunar Society umfasste
nicht mehr als zehn Mitglieder, unter anderen Erasmus Darwin, Thomas Day,
Edgeworth, Wedgwood, den Instrumentenmacher John Whitehurst und zeitwei-
se Joseph Priestley. Besonders Darwins Lehrgedicht The Botanic Garden könnte
mit seiner DeLuc-ähnlichen Verbindung von wissenschaftlichem Ethos und na-
turfrömmiger Bescheidung auf Lichtenberg Einfluss gehabt haben; es wurde 1779
begonnen, erschien aber erst 1789–1791. Es ist auch denkbar, dass Jean-André
DeLuc, der streitbare Calvinist und ehemalige Revolutionär der Genfer Unruhen
von 1766–1768, Lichtenberg auf die dissenters aufmerksam gemacht hat. Wie-
wohl keine Unitarier (als Calvinisten folgten sie dem Dogma der Trinität), teilten

105 P, 2, 670.
106 P, 4, 478.
107 Hans Ludwig Gumbert: Lichtenberg in England. Dokumente einer Begegnung, Wiesbaden:
Harrassowitz, 1977. Band 1, S. 310.
108 Gumbert, a.a.O., S. 317.
158 | 2 Lichtenberg

DeLuc und George Louis LeSage einige Positionen der dissenters, aus dem Glau-
ben fließende Weltsichten und Forschungshabitus, obwohl DeLuc Priestleys ma-
terialistischen Monismus ablehnte. Für die Genfer Calvinisten wie für die Bir-
minghamer dissenters war die Entzauberung der Bibel durch die Neologie und
die Reduktion der Natur auf einen Forschungsgegenstand gleichermaßen inak-
zeptabel. In der Natur drückt sich ein direkt auf Gott führendes Prinzip aus.
Biblische Mythen und Metaphern wie die Sintflut oder die Schöpfungsgeschichte
sind wörtlich zu verstehen, das heißt als Hypothesen des Naturwissenschaftlers
in Anschlag zu bringen. Nur so erklärt es sich, dass DeLuc etwa ein Drittel seines
Lebens mit der geologischen Begründung zubrachte, dass sich die Sintflut tat-
sächlich ereignet hat. Der ,Biblizismus‘ der DeLucschen Naturwissenschaft deckt
sich mit dem strengen Monismus der Unitarier, die, bei Priestley, in einen phy-
siologischen Materialismus mündete. Die Natur ist in dieser Lesart alles, was für
uns von Gott erfahrbar ist. Er selbst hat sich als Urprinzip gleichsam hinter seine
Schöpfung zurückgezogen und ist nur über die Analogie der Naturerkenntnis
greifbar.
Bei Erasmus Darwin sind naturwissenschaftliche Instrumente und Experi-
mente Teil der großen Erzählung, die sich über die Generationen tradiert. Wie das
Gebet oder die Einkehr sind sie Möglichkeiten, sich imaginativ der Schöpfungs-
wirklichkeit zu nähern. Es ist nun kein Zufall, dass Darwin auch ein Experiment
der berühmten Luftpumpe beschreibt – Boyles und besonders Thomas Hookes
Erfindung, die ein Luftvakuum herstellen konnte und heute pneumatische Ma-
schine genannt wird. Dies war für den ,Experimentoteleologen‘ Darwin ein
schwieriger Fall: schon Boyle hatte massive theologische Kritik zu gewärtigen,
weil ein Vakuum in der Natur nicht existiert, nur durch eine experimentelle
Manipulation herstellbar ist und demnach eine Blasphemie darstellt. Weite Teile
von Boyles New Experiments physico-mechanical touching the spring of air sind
eine Verteidigungsschrift gegen die ,Plenisten‘; er, Boyle, kreiere das Vakuum
nur, um an einer Vielzahl von Phänomenen wie Atmung, Verbrennung, Verfall
die Gesetze, hinter denen der unbewegte Beweger Gott steht, untersuchen zu
können.
Joseph Wrights Gemälde Das Experiment mit der Luftpumpe bildet diese An-
maßung des Virtuosen in Gestalt des Instrumentenbauers John Whitehurst ab,
der ebenfalls Mitglied der Lunar Society war109. Aber auch der nachdenkliche
Naturphilosoph wird in das Bildensemble aufgenommen, der Mann am rechten
Bildrand, der das Experiment nicht verfolgt, sondern, die Brille in der Hand, in

109 P, 2, 633: ‘Mrs Hook sagte mir, das Whitefield gestanden hätte, er predige in einer so
sonderbaren Sprache und mit solchen Gebärden, so wohl um die Leute erst herbei zu ziehen als
ihnen seine Wahrheiten besser einzuprägen; in so fern lässt sich ein Bestreben nach Originalis-
mus entschuldigen, wenn sonst die Gedanken einer Einprägung würdig sind‘.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 159

die Ferne blickt. Dabei spielt es keine Rolle, dass der leblose Vogel in der Cam-
pana in dem Moment wiederbelebt wird, in dem der Virtuose das Ventil drückt,
um Luft unter die Glocke einströmen zu lassen. Das Vakuum ist das erste rein
experimentell, also künstlich hergestellte Naturelement in der Geschichte – und,
so die Verbildlichung: es ist tödlich.
160 | 2 Lichtenberg

Abb. 26. Joseph Wright: Das Experiment mit der Luftpumpe.


2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 161

Erasmus Darwin sieht sich mit dem gleichen Darstellungsproblem konfron-


tiert wie Wright, der sowohl den Experimentator als auch den Naturphilosophen
zu seinem Recht kommen lassen will. „Die Sylphen“, dichtet Darwin, lehrten die
Erfinder der Luftpumpe, Kraft und Druck der unsichtbaren Luft zu begreifen. Die
Wissenschaftler lernten,
wie, wenn in ehernen Pumpen die Kolben sich bewegen

das Membranventil oben dem Druck standhält;

Kolbenhub folgt auf Kolbenhub,

der eiskalte Dunst fällt, und neblige Tautropfen beschlagen die Kristallwände

Dünner und dünner breitet sich die leichte Flüssigkeit aus

Und Schweigen wohnt mit Leere darin:

So regiert in der nächtlichen Leere mit grimmiger Freude

Uranfängliches Schweigen mit uralter Nacht.110

Das Vakuum ist analog mit dem Zustand in der Genesis vor der Schöpfungstat
Gottes, die Metaphorik beleiht insbesondere den dritten Tag, der im Buch Hiob
und im zweiten Apostelbrief des Petrus noch einmal aufgenommen wird: die
Scheidung von Wasser und Land. Der biblische Mythos beglaubigt die Legitimität
des ein neues Element schaffenden Experimentators.
Nun hatten die Physikoteleologen wie Brockes oder Haller in der ersten Hälf-
te des achtzehnten Jahrhunderts noch leichtes Spiel: das achtzehnte Jahrhundert
ist zwar keines der großen instrumentellen Neuerungen und Entdeckungen –
sowohl im Vergleich mit dem siebzehnten als auch natürlich mit dem neunzehn-
ten –, aber es führte eine Reihe von Spuren, die das siebzehnte Jahrhundert
gelegt hatte, weiter: in der Astronomie, in der Pflanzenkunde, in der ,Chemie‘, in
der Mathematik (Wahrscheinlichkeitsrechnung, Differentialrechnung). Entschei-
dender ist, dass sich die naturwissenschaftlichen Diskussionen aus den engen
Expertenzirkeln des Barock lösten und in eine breite Öffentlichkeit getragen wur-
den. Wrights Gemälde ist ein schönes Beispiel für die ,Verbürgerlichung‘ natur-
wissenschaftlicher Erkenntnisse im späten achtzehnten Jahrhundert. Zwei Grup-
pen hatten daran gravierenden Anteil: die Instrumentenmacher, also die ,Künst-
ler‘, und die Virtuosen, also die ziehenden Experimentatoren und Aussteller von
wissenschaftlichen Objekten.
Die Polemik gegen die Instrumentenbauer und Laborgehilfen zieht sich von
Boyle bis zu Lichtenberg durch das gesamte siebzehnte und achtzehnte Jahr-
hundert: sie seien faul, unzuverlässig, schmückten sich mit fremden Federn,

110 Zit. b. Werner Busch: Joseph Wright von Derby. Das Experiment mit der Luftpumpe. Eine
heilige Allianz zwischen Wissenscahft und Religion, Frankfurt a.M.: Fischer, 1986. S. 66.
162 | 2 Lichtenberg

seien zu selbsteingenommen. Instrumentenbauer waren in der Regel keine Aka-


demiker, viele kamen, wie Lichtenbergs Klindworth, aus dem Uhrmacher-Hand-
werk. Einige der besten wie der Teleskopkonstrukteur und Linsenschleifer Fon-
tana oder der Mikroskopist Antoni van Leeuwenhoek waren Autodidakten und
des Lateinischen nicht mächtig; durch Leeuwenhoeks Briefe an Oldenburg, den
Sekretär der Royal Society, zieht sich die Klage, dass er den Diskussionen in den
Transactions nicht folgen könne. Gerade die Polemik zeigt nun, wie wichtig In-
strumentenbauer, die Handwerker des Labors, für den Fortgang der Naturwis-
senschaft in beiden Jahrhunderten waren: Boyle gibt zwischen den Zeilen zu,
was von Lichtenberg im Erxleben aufmerksam registriert wird111, dass nicht er,
sondern sein technischer Gehilfe und Sekretär der Royal Society Thomas Hooke
der eigentliche Urheber der Luftpumpe war. Antoni van Leeuwenhoek und spä-
ter Musschenbroek siedelten ihre Werkstätten am Campus der Universität Leiden
an und standen in direktem Kontakt mit den dortigen Forschungsstätten.
Die fahrenden Wanderlabors des achtzehnten Jahrhunderts spielten eine
ebenso wichtige Rolle bei der Verbürgerlichung naturwissenschaftlicher Er-
kenntnis. John Théophile Desaguliers und Jean Antoine Nollet (Abbé), beide
ursprünglich Kirchenmänner, waren die erfolgreichsten ihrer Art in der ersten
Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts. Techniken der Präsentation und Inszenie-
rung dieser Volksdidakten lassen sich in Lichtenbergs sehr erfolgreichen Vorle-
sungen der Experimentalphysik und in Lavoisiers Schauexperimenten nachwei-
sen, die beide den alten Modus des ,offenen Labors‘ (Bezeugung durch gentle-
men, öffentliche Ausstellung des Datenmessbuches wie im Fall John Herschels)
hinter sich ließen. Hier geht es nicht mehr um die Anerkennung im Kreis der
,happy few‘, sondern nun wird Naturwissenschaft als Ereignis inszeniert, um die
eigene Position als Wissenschaftler zu stärken. Die Protokolle und Mitschriften
der Lichtenbergischen Vorlesungen von Gottlieb Gamauf und Gideon Herman de
Rogier, die zu Recht nachträglich in die Göttinger Ausgabe der Naturwissen-
schaftlichen Schriften Lichtenbergs aufgenommen wurden, sind hier überaus
beredt112; Lichtenbergs stolzer Kommentar, er habe dem universitären Neben-
buhler Johann Beckmann „die Bank gesprengt“ ebenso113.

111 Lichtenbergs annotiertes Handexemplar der vierten Auflage von Johann Christian Polykarp
Erxleben: „Anfangsgründe der Naturlehre“, Nachdruck, Göttingen: Wallstein, 2005. Im Folgen-
den: Erxleben. S. 243.
112 Gideon Herman De Rogier: Verstreute Aufzeichnungen aus Georg Christoph Lichtenbergs
Vorlesungen über die Experimental-Physik 1781, hg. v. Olle Bergquist, Göttingen: Wallstein, 2004.
Gottlieb Gamauf: Erinnerungen aus Lichtenbergs Vorlesungen. Die Nachschrift eines Hörers,
bearbeitet von Albert Krayer, in: Gesammelte Schriften, historisch-kritische und kommentierte
Ausgabe, hg. v. der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und der Technischen Universität
Darmstadt, Vorlesungen zur Naturlehre, Bd. 2, Göttingen: Wallstein, 2008.
113 Brief an Samuel Thomas Soemmerring, 2.6. 1786, in: Georg Christoph Lichtenberg: Brief-
wechsel, hg. v. Ulrich Joost/Albrecht Schöne, Bd. 3, nr. 1447, München, 1983.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 163

Ein dritter Punkt ist die hausse der Ratgeber und ,Bauanleitungen‘ für Ex-
perimente aller Art besonders in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhun-
derts. Die bekanntesten und von Lichtenberg zitierten sind
1. Jean Antoine Nollet(Abbé) : Die Kunst physikalische Versuche anzustellen
oder Anweisung für die Liebhaber der Naturlehre in Ansehung der Wahl, der
Verfertigung und des Gebrauchs ihrer Instrumente; ingleichen der Zubereitung
und des Gebrauchs der zu physikalischen Versuchen dienlichen Materialien, 3
Bände, Leipzig, 1771.
2. Jean Antoine Nollet: L’Art des expériences, ou avis auy amateurs de la
physique, Sur le choix, la construction et l’usage des instruments; Sur la pré-
paration et l’emploi des drogues qui servent aux expériences, nouvelle edition,
Amsterdam: Chanquion, 1770.
3. Jean Antoine Nollet: Leçons de Physique expérimentale, Paris: Durand
Nev., 1775.
4. John Théophile Desaguliers: Lectures of Experimental Philosophy, wherein
the Principles of Mechanicks, Hydrostatics and Opticks are demonstrated and
explained at large, by a great number of curious Experiments: with a descrip-
tion of the air pump, and several experiments thereon: of the condensing en-
gine…, illustrated with several copper plates suitable to each subject, London:
printed for W Mears, 1719.
5. Sigaud de la Fond: Description et usage d’un cabinet physique expérimen-
tale par Sigaud de la Fond, seconde édition revue, corrigée et augmentée par
M. Rauland, Tome premier, Paris: chez Gueffier, 1784.
6. Willem Jacob ’sGravesande: Physices elmenta mathematica, editio quarta,
Leidæ, Apud Johannem Arnoldum Langerak, Johannem Et Hermannum Ver-
beek. Bibliop., 1748.
7. Pieter van Musschenbroek: Discours sur la meilleure manière de faire les
expériences, 1736.
8. Jacob Leupold: Thearum Arithmetico-Geometricum, 1727.
9. Johann Conrad Gütle: Beschreibung eines mathematisch-physikalischen
Maschinen- und Instrumentenkabinetts: mit zugehörigen Versuchen, zum Ge-
brauch für Schulen, 2 Bände, Leipzig/Nürnberg, 1790–1794
10. Jean Senebier: L’art d’observer, 1774.
11. Georg Christoph Silberschlag: Ausgesuchte Klosterbergische Versuche in
den Wissenschaften der Naturlehre und Mathematik, 1768. Von Lichtenberg
rezensiert in den Göttinger Gelehrten Anzeigen, 1. Juni 1769
12. Bernard Forest de Bélidor : Science des Ingénieurs, 1729.
13. Benjamin Carrad: L’art d’observer, 1769.
164 | 2 Lichtenberg

Besonders Desaguliers und Nollet waren Lichtenbergs Favoriten.


Desaguliers ist vorzüglich in der Mechanik umständlich. Das Leichte ist grob gedruckt, das
Schwere mit kleinen Lettern’. (...) Ejusdem L’Art des Experiences ist ein vorzügliches Buch.
Es enthält eine sehr genaue Beschreibung von allen Instrumenten, die man nöthig hat
einen Cursum über die Experimental-Physic zu lesen. Die Beschreibungen sind so genau,
dass man sie gantz wohl einem Künstler in die Hände geben kann, der auch die Sprache
nicht versteht, um darnach zu arbeiten. Ich habe die Probe mehrmalen gemacht114.

Man kann Lichtenbergs Erxleben-Bearbeitungen, also die dritte Auflage von


1784, die vierte von 1787, die fünfte von 1791 und die sechste Auflage von 1794,
insofern als bedeutende Modifikationen betrachten, als die alte Naturgeschichte
in ein modernes Anleitungsbuch, ein vademecum für den Novizen in der Expe-
rimentalphysik gewandelt wurde. Die detaillierte, zehnseitige Beschreibung der
Luftpumpe, die erstmalig in der vierten Auflage und danach unverändert er-
scheint, ist hier anzuführen, aber auch die Kombination aus Vorlesungsmit-
schriften Lichtenbergs, die sich ja seit 1780 exakt an die Kapitelfolge des Erxleben
halten, einerseits und den Annotationen Lichtenbergs in den Handexemplaren
andererseits (also der dritten, vierten und sechsten Auflage). Hier ist ein deutli-
cher Wandel hin zur didaktischen Präsentation von Naturgesetzen und -phäno-
menen vermittels der aufwendigen Apparatur sowie sogar zu ,hands-on-experi-
ence‘ der Studenten zu verzeichnen115. Das Kompendium ist darüber hinaus als
zusätzliches Nachschlagewerk und als Memorierungshilfe zu verstehen, in Er-
gänzung zu eigenen Vorlesungsmitschriften und den ,Einführungskursen‘ von
Nollet und Desaguliers. Lichtenberg empfiehlt, „sich das schöne Erxlebensche
Compendium anzuschaffen, wegen der vielen schönen litterarischen Notizen,
die es enthält, und auch zum Nachlesen, wo nicht zur Erläuterung dessen was
ich gesagt, doch bey der Repetition zur Wiedererinnerung“.116
Vorbild für die Demonstrationsexperimente in den Vorlesungen war der Phy-
siker und Instrumentenbauer James Ferguson in London, dessen Veranstaltun-
gen Lichtenberg auf seiner zweiten Englandreise erlebte: Dieser „hatte kein
Buch, ja er hatte nicht einmal Kreide bey der Hand, er machte alles durch Ver-
suche deutlich, weil er einen vorzüglichen Apparat hatte, und sich nicht auf

114 Ulrich Joost: „Aus Vorlesungen“. Einladung ins achtzehnte Jahrhundert, hg. v. Peter Wi-
eckenberg, München, 1988. S. 146.
115 Sonntags zwischen 11 und 12 Uhr konnte die Instrumentensammlung besichtigt werden,
manchmal wurden einzelne Experimente noch einmal vom Gehilfen durchgeführt. Otto Weber:
„Ich habe ihn zu erst zur Mechanik gebracht, welches er mir schon tausendmal gedankt hat“.
Georg Christoph Lichtenberg. Wagnis der Aufklärung, hg. v. Sibylle Spiegel, München: Han-
ser, 1992. S. 338.
116 Erxleben, Einleitung, S. 18.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 165

Dinge einließ, wozu er keine Instrumente hatte. […] Alles lief hinein, Juden,
Christen, Männer, Frauen“117.
In der Vorlesung des Sommers 1785 (Büchelgen K) verwendet Lichtenberg
drei Sitzungen für die Erklärung der Luftpumpe. Auch Brückensätze und einfa-
che Propositionen sind zum Teil ausformuliert. Am 24. Juni 1785 muss Lichten-
berg wegen „bösen Halses“ aussetzen118. Für den 27. Juni notiert er sich als ersten
Punkt: „Entschuldigung [....] Alsdann weiter“110 In der gleichen Vorlesung heißt
es: „Nun komme ich auf §184“120. In Faszikel VII B5 ist ein Kurtzer Plan zum
Vortrage der Theorie der verschienen Luftarten abgelegt, in dem es unter anderem
heißt:
Woher rührt diese Permanentz [der Luft, JL]? Vermuthlich ist es das Hinzutreten eines
dritten, das das Wasser zu Lufft macht. Vielleicht Elektritzität Phlogiston, auch Feuerstoff
vom Lichte getrennt, oder überhaupt durch das charakteristische Ingredienz, der Lufft, das
ganz imponderabel sein kann.

Nun kurz meine Meinung: Ich glaube, und es scheint als wenn sich die Meinung einiger der
größten Physiker der neuen Zeit Priestley, DeLuc, Volta jetzt dahin lenkte. Ein Hauptbe-
standteil aller Luftarten ist das Wasser (...)121

Man kann nicht davon sprechen, dass in den Vorlesungsnotizen durchgängig ein
fragmentierter, aphoristischer Stil vorherrsche. Vielmehr scheint eine Art Hier-
archie des Bekanntheitsgrades der Information für den Sprecher ausschlagge-
bend gewesen zu sein, wie ausführlich die Notizen gestaltet wurden, und Sprech-
performativa sowie andere Ordnungspunkte wurden in den Manuskripten aus-
formuliert. Oftmals werden, auch in den Annotationen zum Erxleben, biogra-
phische Anekdoten oder plastische Veranschaulichungen der Naturphänomene
beigefügt. Bei der Frage, ob Trägheit selbst Bewegung initiieren könne, annotiert
Lichtenberg am Rand: „Auch das Leitertanzen gehört hieher denn während der
Kerl die Beine mit der Leiter in die Höhe zieht so dient ihm der Körper mit seiner
Trägheit zum puncto fixo an dem die Beine befestigt sind um sich zu heben“122.
Bei der Beschreibung der Luftpumpe im Erxleben ergänzt Lichtenberg die
Instrumentenbeschreibung des Vorgängers wie folgt:

117 Erxleben, Einleitung S. 18.


118 Georg Christoph Lichtenberg: Vorlesungen zur Naturlehre. Notizen und Materialien zur Ex-
perimentalphysik, Teil 1, Göttingen: Wallstein, 2007 [Georg Christoph Lichtenberg: Gesammelte
Schriften. Historisch-kritische und kommentierte Ausgabe, hg. v. der Akademie der Wissen-
schaften zu Göttingen und der Technischen Universität Darmstadt, Bd. 3], S. 298. Im Folgenden:
Vorlesungen.
119 Ebda.
120 Ebda.
121 Vorlesungen, S. 325.
122 Erxleben, S. 88.
166 | 2 Lichtenberg

Zwischen den Rand der Glocke und den Teller wird ein mäßig dickes nasses Leder (sehr viel
besser zartes Leder, das man in 1 Theil Terpentin und 1 Theil Baumwachs zusammenge-
schmolzen getränkt hat; über alles aber gehen die unten abgeschliffenen Glocken auf einen
mattgeschliffenen Teller mit etwas Baumöl. * L)

*noch besser SchweineSchmaltz das man aber noch einmal sorgfältig schmeltzen muß,
weil die Fleischer um ihm die Weiße zu geben sich des Wassers bedienen, wovon es daher
nicht allemal gantz frei seyn soll.123

Die kognitive Entlastung für den Novizen, die Lichtenberg an Desaguliers’ Ein-
führung lobt, wird auch hier angezielt. Dies allerdings nicht durch die „aphoris-
tische Kürze und Präzision des Ausdrucks“.124 Sondern durch eine kognitive, um
nicht zu sagen imaginative Rahmung des Inhalts, deren sich der Schreibende
und Vortragende bedient und die dem Zuhörenden angeboten wird. Analog zu
den zahlreichen Abbildungen von experimentierenden Laien und die Instrumen-
te manipulierenden Händen in den Versuchsaufbauten der Ratgeber Desaguli-
ers’, Nollets und ’sGravesandes versucht Lichtenberg hier, in den Text eine deik-
tische, bildlich nachvollziehbare Komponente der Praxis, der notwendigen Griffe
des Handwerkers im Labor einzubauen. Die Dampfmaschine, die Lichtenberg
erinnert und die der ,wackere Desaguliers‘ beschreibt, wird so zu einem kogni-
tiven Instrument, das der Leser und Hörer benutzt, um komplexe Versuchsauf-
bauten oder Handhabungen der Instrumente mental zu konstruieren und zu
memorieren.

2.5.3 Instrumente

Die Art, wie wissenschaftliche Instrumente Imagination schaffen, wird gemein-


hin als barockes Phänomen angesehen. Athanasius Kircher, Georg Philipp Hars-
dörffer, Balthasar Schott, zuvor aber auch Mersenne, Peiresc, Linus wären zu
nennen. Im Folgenden soll ein kurzer exemplarischer Blick auf Kircher geworfen
werden. Technische Imagination hat in diesem Kontext die Funktion, Gott im
Abbild der Natur ansichtig werden zu lassen. Für die Jesuiten um Kircher ist
Experimentieren Gebet. Gleichzeitig geht es dem Jesuiten, für den Bekehrung
anderer, Missionierung vor der Haustür, zentrales Element eines gottgefälligen
Lebens ist, um die didaktischen Zwecke wissenschaftlicher Instrumente. Kircher
führt eine Vielzahl von zum Teil umstrittenen Schauexperimenten durch. Diese
fußen auf (magnetischen) Tricks, beweisen also mitnichten Naturgesetze. Seine
Brunnen, Barometer, brennenden Spiegel, aber auch seine religiösen experimen-
tellen picturae wie die Himmelfahrt Christi, die auf einer optischen Täuschung

123 Erxleben, S. 249.


124 Erxleben, S. 20.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 167

beruhte, seine Drachen in Engelsgestalt, ein Wal, der Jonas durch magnetische
Kräfte verschluckt oder Christus auf dem Wasser wandelnd, der Peter – erneut
vermittels eines magnetischen Tricks rettet125: dies alles konnte deshalb als krude
religiöse Symbolik missverstanden werden, weil eine wesentliche Analogie un-
beachtet blieb: ,was die Technik für den Menschen‘, so Kircher, ,ist die Natur für
Gott‘. Wiederholt weist Kircher auf die versteckten Mechanismen hin, die zu den
überraschenden ,Wundern‘ im Experiment führen: „Es ist mein Ziel zu zeigen daß
die Himmelsmaschine kein göttliches Wesen ist, sondern wie eine Uhr... In dieser
Maschine werden fast alle Bewegungen durch eine einzige, sehr einfache ma-
gnetische Kraft hervorgerufen, genau wie in einer Uhr alle Bewegungen durch
ein Gewicht hervorgerufen werden“126.
Der Magnetismus, der zum Beweis des Wunders im Experiment führt, ist
gleichsam die diesseitige Bedeutung des Emblems, das sich jenseits auf Gott als
den Urheber der Naturgesetze richtet. Die Sonnenblumen-Uhr, deren Präsenta-
tion durch Kircher in Aix am 3. September 1633 Claude Fabri de Peiresc in einem
langen Protokoll bezeugt, sollte nicht im Sinn von Christian Huygens Zykloiden-
pendel im Jahr 1657 funktionieren, also präzise Messergebnisse liefern. Die ma-
gnetische Uhr sollte auf die verborgene erste Ursache hinweisen, sie kann als
Emblem für die Genesis der Naturgesetze gesehen werden, die in Gott liegt. Hars-
dörffer sieht im Geheimnis der Funktionsweise der Uhr (die ein Betrug ist) gerade
die Analogie zur Handlungsweise Gottes127.
Es handelt sich bei Kirchers Exponaten und Schauexperimenten also weder
um die Sensation per se wie in den Wunderkammern oder in einer bürgerlichen
Kultur der privat, im Wohnzimmer, durchgeführten Experimente, die sich bis ins
neunzehnte Jahrhundert nachweisen lässt, noch um Missionierungen. Instru-
mente sollen die Imagination des Beobachters anregen, sie funktionieren als
kognitive Werkzeuge, als Hebel für Gedankenexperimente und mögliche Hypo-
thesen. „Extremer Konkretismus“ – das berühmte und seit dem ,instrumental
turn‘ berüchtigte Pejorativ des ,Idealisten‘ Alexandre Koyré128. – ist hier, emble-
matisch gewendet, die Devise.

125 Koen Vermeir: „Athanasius Kircher’s magical Instruments: an Essay on ,Science‘, ,Religion‘
and applied Metaphysics”. Studies in the History and Philosophy of Science, Bd. 38, 2007,
S. 363–400. S. 374.
126 Thomas L. Hankins/Robert J. Silverman: Instruments and the Imagination, Princeton,
NJ : Princeton Univ. Press, 1995, S. 35 (Meine Übersetzung).
127 Instruments and the Imagination, S. 33.
128 “We know quite well that Galileo was right. Good physics is made a priori. As I have said, it
must at all costs avoid the temptation and fault of extreme concretism”. Alexandre Koyré:
Metaphysics and Measurement: Essays in the Scientific Revolution, London: Chapman & Hall,
1968, S. 88.
168 | 2 Lichtenberg

Nun gibt es die Angst vor der schieren Masse der Werkzeuge, der epistemi-
schen Objekte. In einer Zeichnung von Leonardo, die in Windsor Castle aufbe-
wahrt wird (Royal Library, nr. 12698 recto), wird der Betrachter mit einer Un-
menge von Instrumenten konfrontiert, die offenbar sintflutartig vom Himmel
regnen. Frank Fehrenbach macht Zangen, Hämmer, Nägel, Winkeleisen, Brillen,
Zirkel, Rechen, Flaschen und vieles andere aus129. Selbst beim ,technoiden‘ Le-
onardo scheint sich der extreme Konkretismus zum horror plenitudinis zu wen-
den. Es ist die Frage, ob diese Instrumente einen imaginativen Mehrwert inne-
haben, ob sie Gedankenexperimente initiieren können, wie bei Galileo und New-
ton geschehen; ob sie über die Verwunderung ob ihrer technischen ,Brillanz‘ (sei
diese auch ein Betrug) und ihrer kritischen Überprüfung assoziative oder rhe-
torisch ,abarbeitende‘ Kettenreaktionen in Gang setzen, Analogien und induk-
tives Denken, wie es Lichtenberg mit seinem Vorbild Newton gegen den Carte-
sischen Deduktivismus in Anschlag brachte; ob sie, schließlich, neue experi-
mentelle Möglichkeiten und damit neue epistemische Dinge zu kreieren vermö-
gen.
Newton bestimmt alles sehr schön in Philos. [optical] Tr[ansactions]. N.85, p.5014 und N88.
p5086. Man muss erst spät an die Hypothesen kommen und blos um die Sachen daraus zu
erklären, und nicht nach ihnen die Sachen bestimmen zu wollen. Man könne sie als wahr-
scheinliche Consectarien aus einer gewissen Lehre gelten lassen, aber nicht als das Fun-
dament der Lehre, oder auch nur als einen wesentlichen Teil der Lehre. – Cartesius schuf
sich eine Hypothese, und darnach muste nun alles passen es mogte wollen oder nicht130.

Zunächst einmal bedarf die ständig wachsende Anzahl der Instrumente offenbar
der Klassifizierung und Katalogisierung – eine Entwicklung, die bereits um 1670
einsetzt. Als Beispiel ziehe ich Johann Kunckels Ars vitraria experimentalis oder
vollkommene Glasmacher-Kunst heran, 1679 auf Kosten des Autors in Amsterdam
erschienen131. Kunckels Buch ist über weite Strecken ein Referat eines älteren
Werkes über die Glasmacherkunst, und es sind Illustrationen zu diesem Thema,
denen ich mich jetzt zuwende. Auf S. 336 lässt Kunckel eine Tafel abbilden, die
die Instrumente der Glasmacherkunst in einer mustergültigen Ordnung präsen-
tieren.

129 Frank Fehrenbach: „Pathos der Funktion. Leonardos technische Zeichnungen“. Instrumen-
te in Kunst und Wissenschaft: zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert, hg. v.
Helmar Schramm, Berlin/New York: de Gruyter, 2006. S. 84.–109, S. 84.
130 Erxleben, S. 38.
131 Bei Heinrich Betkio und Consorten.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 169

Abb. 27. Johann Kunckels Ars vitraria experimentalis oder vollkommene Glasmacher-Kunst,
S.335.
170 | 2 Lichtenberg

Jedes Instrument ist wie schon bei Boyle mit einem Buchstaben versehen.
Um diese Abbildung herum gliedert sich eine Liste betitelt „Die fünfte Figur
fürstellend. Den Amsterdamischen Glasmacher-Ofen und deroselben Instrumen-
ta“.
e. Die Halsinellen oder Maurhacken / auff welche man die Instrumenta leget.
f. Der Glasmacher Instrumenta/als das Blas-Rohr/Spiei und Pontello.
g. Die Ofen-Krucken/mit welcher man die Kohlen und die Aschen räumet.
h. Der größere Löffel von Metall/mit welchen man die Aschen und Laugen
aus den Kesseln nimmt.
i. Der kleinere Löffel/mit welchen [sic] man das Metall in den Ofen rüh-
ret/und aus einen Topf in den anderen gießet.
kl Die größere und kleinere Schaufel/mit welchen [sic] man die Glasstück-
lein/so von dem Blasrohr herabgeschlagen werden/aufhebet und in die Töpfe
thut: davon die kleinere Schaufel L so groß ist,/dass sie füglich durch die Mund-
löcher [des Ofens, JL] gehe.132

Wir haben hier, im Jahr 1679, eine Klassifikation in Listendarstellung vor uns,
wie sie erst Anfang des achtzehnten Jahrhunderts zum Gemeinplatz in der ,na-
turwissenschaftlichen‘ Darstellung wird: bei den großen Enzyklopädisten der
Natur Hans Sloane und Carl Linné. Ziel ist wie in Christian Wolffs Lehrbuch
Nützliche Versuche, aber auch in den zitierten Ratgebern eine gleichsam räumlich
durchexerzierte Ordnung herzustellen: deshalb wird bei Kunckel eine Werkstatt-
oder Laborsituation abgebildet, die Instrumente hängen oder liegen an ihrem
vorgesehenen Platz, sie sind der Größe nach und ihrer Funktionsweise entspre-
chend angeordnet. In dieser ,zweckmäßigen Einrichtung‘, um mit Goethe zu
sprechen, ist das anarchische, bedrängende, gleichsam gottgegebene imagina-
tive Potential, sind die sintflutartig vom Himmel regnenden Instrumente domes-
tiziert, in den häuslichen Zusammenhang eines Wohnlabors oder eines Woh-
nobservatoriums integriert, dessen Prototyp der in Hausschuhen und bequemem
Rock die Sterne ausmessende Hevelius in seinen Selenographia abbilden ließ133.
Der Zusammenhang zwischen den anatomischen Skizzen Leonardos, den phy-
siognomischen Söldner-Studien und den technischen Zeichnungen, die als ima-
ginatives Kontinuum naturwissenschaftliche und künstlerische Themenwahl so-
wie Ausdrucksmittel gleichermaßen umfasst, geht in der rigorosen Taxonomie
und Katalogisierung des frühen achtzehnten Jahrhunderts verloren. Sogar die
Luftpumpe, das Flagschiff des Empirismus, des ,extremen Konkretismus‘ dege-

132 Johann Kunckels Ars vitraria experimentalis oder vollkommene Glasmacher-Kunst, S. 334.
133 Johannis Hevelii Selenographia: sive Lunae descriptio; atque Accuarata, tam Macularum
ejus, quam motuum Diversorum, Aliarumque omnium vicissitudinum, phasiumque, Telescopii ope
Deprehensarum, Delineatio. Gdani, Anno 1647, Autoris sumtibus, Typis Hünefeldianis. S. 6–7.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 171

neriert hier zum Besitzstück des Bürgers. Herrscht bei Leonardo, bei Galilei ein
enger Zusammenhang von Skizze, Instrument und Imagination, so ist das Projekt
des Aufklärers Christian Wolff in seinen Nützlichen Versuchen (1727) die detaillier-
te Beschreibung, um nicht zu sagen: die Pünktlichkeit der Beschreibung des
Instruments und seine Refunktionalisierung. Die Phantastik, das Utopische der
Instrumente, wie sie in Bacons Nova Atlantis in der Gesellschaft der Naturfor-
scher (nicht: der Weisen oder der Gelehrten) mit einem stolzen ,habemus‘ vorge-
wiesen werden, die imaginative Seite selbst der Verhandlungsprotokolle der Roy-
al Society, wie sie Thomas Hooke anfertigte134, und der ,trockenen‘ Korrespon-
denz des Sekretärs Oldenburg, schließlich das allegorische Experiment des Ba-
rock, das Über-Sicht-Selbst-Hinausweisen empirischer Grundlagenarbeit geht
mit dem Terminologie- und Klassifikationsprojekt der Aufklärung verloren.
Spätaufklärer wie Lichtenberg dagegen wollen das kognitive Potential von
Gedankeninstrumenten wiederbeleben. Im Jahr 1788 wird das Verzeichnis einer
Sammlung von Gerätschaften im Göttinger Taschenkalender veröffentlicht, eine –
fiktive – Sammlung von absurden, funktionsuntüchtigen Instrumenten, die ein
verschrobener Sammler zusammengebracht hat. Sechs Jahre vor der Publikati-
on, schreibt Lichtenberg an Georg August Ebell:
Das Büchelchen von dem närrischen, oder wenigstens sonderbaren Marquis of Worcester
[..] besitze ich selbst. Es ist, selbst in der neuen Ausgabe, [...] selten. Es enthält die törigsten
Dinge. Z.E.: er sagt, er habe eine Leiter erfunden, die man ganz bequem in der Tasche tragen
könnte und doch damit die höchsten Mauern erklettern. Aber unter diesen Torheiten be-
findet sich die herrliche Dampf-Maschine, zwar mystisch, aber doch so beschrieben, dass
man einen Hieb, wie der Marquis, haben müsste, wenn man leugnen wollte, dass er der
wirkliche Erfinder oder doch wenigstens frühester Besitzer der Erfindung gewesen sei.135

Dass in der Veröffentlichung im Göttinger Taschenkalender ausgerechnet Hans


Sloane als Gewährsmann der absurden Sammlung auf den Plan gerufen wird, ist
kein Zufall. Zwar bewegt sich Lichtenbergs Erzähl-Ich zwischen den Lagern –
Sloane bekommt dann doch einen Ehrenplatz –, aber diese Camouflage kann
nicht verbergen, dass Swifts Kritik am Klassifikationsfuror in Gullivers Reisen
(„Akademie von Laputa“) geteilt wird.
Wolfgang Promies vermerkt in seinem Kommentar zu Lichtenbergs Verzeich-
nis einer Sammlung:
Eine Handschrift des Artikels ist im Nachlass nicht erhalten. In dem roten Buch, S. 96
notiert Lichtenberg: ‘Der Auctions Catalog steht H. p. 8,9, 34 pp’. Diese Notate sind uns
bedauerlicherweise nicht überliefert. Jedoch beweist Lichtenbergs Vermerk, dass die Keim-
zelle zu diesem Artikel bereits in die Jahre 1783 oder 1784 zu datieren ist136.

134 Eine Erfolgsgeschichte ist der Ankauf des sogenannten Hooke-Folios durch die Royal So-
ciety im Jahr 2006. Es wurde von Lisa Jardine und ihren Mitarbeiter/innen ediert und ist online
einsehbar. http://webapps.qmul.ac.uk/cell/Hooke/Hooke.html (geprüft 3. März 2011).
135 An Goerg August Ebell, 26. Oktober 1782. P, 4, 480.
172 | 2 Lichtenberg

Ich präsentiere hier erstmalig eine Handschrift aus Faszikel IV,37 betitelt mit
Fortsetzung des Verzeichnisses der zu verkaufenden Sachen, die in engem Zusam-
menhang mit der Veröffentlichung im Göttinger Taschenkalender steht und ver-
mutlich, trotz des Titels, genau jene Vorarbeiten umfasst, von denen Lichtenberg
im roten Buch sprach. Dementsprechend ist die Handschrift wie bei Promies auf
1783/1784 zu datieren.

136 Promies, Kommentar zu Bd. 3, S. 212.


2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 173

Abb. 28. Faszikel IV, 37, S.21.


174 | 2 Lichtenberg

Abb. 29. Faszikel IV, 37, S.22.


2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 175

Fortsetzung des Verzeichnisses der zu verkaufenden Sachen.


Transkription

Ein neuer bequemer Stiefel-Auszieher; der


ganze Apparat besteht aus einem Stuhle, welcher
[S. 22]:
mittelst zweier Englischer Schrauben an den Fuß-
enden festgeschrauben werden kann, und dem eigent-
lichen Stiefelknecht, der auf gleiche Weise an dem
Fußboden befestigt wird. An dem Stuhle befindet
sich ein kleines Rad mit einer Kurbel, welches
vermittelst einiger anderer, in dasselbe eingrei-
fender Kammräder, den mit feinem Leder gepol-
sterten Sitz des Stuhls, nebst der Lehne auf
eine höchst kunstreiche Weise zurückschiebt. Das
Drehen des Rades erfordert nur wenige Anstreng-
ung. Um sich des ganzen Apparates zu bedienen,
setzt man sich auf den Stuhl, und schnallt sich mit-
telst mehrerer breiter Riemen auf demselben
fest. Die Riemen sind von Curduan, die Schnallen
von übergoldetem Messing. Alsdann legt man
den mit dem Stiefel bekleideten Fuß in die
Gabel des Stiefelknechts der nach Belieben höher
oder tiefer gestellt werden kann. Nachdem der
Absatz des Stiefels auf diese Weise gehörig ein-
[S. 23]:
geklammert worden ist, wird das an dem Stuhle
befindliche Rad, welches mit dem anderen Fuße be-
quem getreten werden kann, so lange herum-
gedreht, bis der Sitz des Stuhles so weit zurückge-
schoben worden ist, daß der Stiefel leer in
dem Stiefelknechte zurückbleibt. Damit man
während der Arbeit keine lange Weile hat, be-
findet sich an dem Stuhle eine kleine Bibliothek
von Taschenausgaben unserer besten Klassiker, welche
durch ein kleines gut angebrachtes Pult bequem
benutzt werden kann.
176 | 2 Lichtenberg

Es liegt auf der Hand, dass eine derartige Auflistung in Schönschrift die Reinlich-
keit und zweckmäßige Einrichtung der aufklärerischen Instrumentenkammern
auf die Spitze treibt: Selbst dem aufklärerischen Bildungsauftrag wird Genüge
getan (,kleine Bibliothek von Taschenausgaben unserer besten Klassiker‘). Die
Maschine ist auf eine groteske Art nutzlos. Sie dient lediglich einer freilaufenden
technischen Imagination, die sich von Hypothesen und Leitfragen verabschie-
det. Die Einzelpositionen der Listen und Taxonomien Linnés oder Hans Sloanes
befinden sich, so will es der Gemeinplatz seit Foucault, außerhalb der Syntax
und Semantik der Normalsprache und entbehren deshalb nicht nur der narrati-
ven Muster älterer Naturgeschichten, sondern auch der Wirklichkeit, die sie zu
klassifizieren trachten. Auch Borges’ berühmte vormoderne Liste ist hier ein-
schlägig, wie überhaupt die Kritik der Postmoderne am Vermessungsprojekt der
Aufklärung:
a) Tiere, die dem Kaiser gehören, b) einbalsamierte Tiere, c) gezähmte, d) Milchschweine, e)
Sirenen, f) Fabeltiere, g) herrenlose Hunde, h) in diese Gruppierung gehörige, i) die sich
wie Tolle gebärden, k) die mit einem ganz feinen Pinsel aus Kamelhaar gezeichnet sind, l)
und so weiter, m) die den Wasserkrug zerbrochen haben, n) die von weitem wie Fliegen
aussehen137

2.5.4 Lichtenbergs Wissenschaftsverständnis

Zentral für Lichtenbergs Lebensprojekt ist das eigene Denken, Hypothesenbil-


den, Umwandeln von Wissen in Erkenntnis. Dieser unbedingte Wille zum ei-
genen kritischen Nachvollzug, auch dem empirischen, daten-bezogenen, ist di-
rekt analog zu sehen zur Gründungsurkunde der englischen Naturforscher in der
Royal Society138 und natürlich, bei Lichtenberg, zu Newton:
Hypothesen, Vermutungen nach der Analogie des Ausgemachten139.

Freilich da wir nicht wissen wie Empfindung und Vorstellung entsteht, und was aus uns
werden würde, wenn wir diese Dinge selbst wären. Indessen aber kann diese nur aus der
gänzlichen Unmöglichkeit erkannt werden so etwas durch Annahme jener Simplicium
darzustellen. Ich halte die Auflösung jener Aufgabe für möglich. Die Möglichkeit leugnen
wäre Indolenz. Der Webstuhl ist groß und bequem und der Zeddel und Einschüsse sind
unzählige es lässt sich also etwas weben140.

137 Foucault zitiert Borges’ „Aus einer chinesischen Enzyklopädie“ im Vorwort von Die Ordnung
der Dinge: eine Archäologie der Humanwissenschaften, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1999. S. 17.
Borges‘ Text findet sich in Das Eine und die Vielen. Essays zur Literatur, München 1966, S. 212.
138 Thomas Sprat: History of the Royal Society, hg. v. Jackson Irving Cope/Harold Whitmore
Jones, St. Louis: Washington University, 1959.
139 P, 2, 280.
140 P, 2, 274.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 177

Zu Lesage. Ich möchte wohl wissen welches besser ist bei einem dunkeln Wort stehen zu
bleiben oder nach der Analogie Ursachen anzunehmen die mich durch Äußerung des
größten Scharfsinns doch endlich beruhigt. Nichts in der Welt kann uns verpflichten eher
stille zu stehen, als bis wir gar nicht mehr im Stande sind, auch nur eine plausible Hypo-
these zu denken. Z.B., bei dem Ursprung der Bewegung, bei dem Ursprung der Dinge141.

Bei diesem induktiven und eben auch intuitiven Denken spielen Instrumente
eine entscheidende Rolle. Lichtenberg hat im Lauf seines Gelehrtenlebens eine
umfangreiche Sammlung von Laborinstrumenten angelegt, nachdem sich sein
ursprünglicher Plan der Übernahme der Kästnerschen Sammlung zerschlagen
hatte. Die Liste, die sich erhalten hat, umfasst etwa dreißig Einträge. Die Samm-
lung wurde später der Hannoverschen Regierung, also dem englischen König
Georg III., gegen eine Leibrente von 200 Talern jährlich übertragen.
Ferner meine ganze Sammlung auch einmal mit den Fragen durchzugehn 1.wie ließe sich
diese Maschine bequemer einrichten ohne aus dem Genus herauszugehen? Und 2. könnte
man dieses nicht besser ausrichten auf einem ganz andern Wege? 3. Gibt es nicht in einem
andern Fache der Physik [etwas] wo ein ähnliches Instrument von Nutzen sein könnte.142

Sobald man etwas bemerkt was in die generelle Physik einschlägt, sogleich damit das
ganze Feld der Physik durchzulaufen, um zu sehen ob sich nichts daraus erklären lasse.
Vielleicht wäre es gut einen bequemen Plan, eine Tabelle zu entwerfen wornach man die
Physik durchlaufen könnte.143.

Die spezifische Form des Fragens ist also auf den ersten Blick durchaus analog zu
dem rhetorischen Fragenkatalog, der ja auch in Jean Pauls Denken eine Rolle
spielt. Zu eng verwandt sind die Techniken der Aufzeichnung, des Exzerpts, der
Sammlung, deren sich beide bedienen, mit rhetorischen topoi und Kollakteen-
sammlungen des Barock, mit dem Erinnerungstheater eines Robert Fludd, mit
Memorierungstechniken und der ars combinatoria eines Reimundus Lullus. Wir
haben auch bei Lichtenberg keine freischwebende naturwissenschaftliche Ima-
gination vor uns, sondern eine solche, die bestimmten Regeln folgt und sich
eines bestimmten Stoffes bedient. Der Unterschied zur Rhetorik mit allen ihren
skizzierten Schattierungen ist erstens die innere Logik, vermittels deren die Da-
ten, Informationen, historischen Versatzstücke in eine neue Hypothese montiert
werden. Und zweitens ist deren Überprüfung dann tatsächlich, für Lichtenberg,
eine empirische Frage.

141 P, 2, 273.
142 P, 2, 392. Parallelstelle: ‘Einmal mein ganzes Kabinett mit der Frage durchzugehen: wozu
kann dieses Instrument außer seiner eigentlichen Bestimmung sonst noch gebraucht werden.
Ich glaube dass ich dadurch manches sparen können werde. Z.B zu Kempelens Maschine könn-
ten die Lampen des Pyrometers recht gut genützt werden. Die Kugeln von Pockholz bei elek-
trischen Versuchen. Dieses kann eine gute Beschäftigung bei schlaflosen Nächsten sein‘. P, 2,
392.
143 P, 2, 288.
178 | 2 Lichtenberg

Man sollte die Skepsis, die sich im sogenannten Chemie-Traum äußert und in
die Verehrung DeLucs ausläuft, nicht überbewerten. DeLucs credo, das heimi-
sche Labor zu verlassen und sich in das große Labor der Natur zu begeben, ist für
Lichtenberg nur die halbe Wahrheit. Lichtenberg hat sich Zeit seines Lebens auf
die Kärrnerarbeit des Tüftelns, der Einrichtung des Versuchsaufbaus, der In-
strumenten-Eichung, der Datengenese und –auswertung, kurz: auf das Erkennt-
nisspiel der entstehenden Naturwissenschaften eingelassen. In den Faszikeln
VII, VIII und VIII des Nachlasses, in denen die naturwissenschaftlichen Schriften
Lichtenbergs aufbewahrt sind, findet sich eine Vielzahl von Autographen, die
mathematische Berechnungen enthalten, vorwiegend kollegiale Publikationen
nachvollziehend, kritisch überprüfend, replizierend. Letztendlich war für Lich-
tenberg die Frage der empirischen Überprüfbarkeit von Hypothesen eine Befrei-
ung vom Verharren im Unbestimmten, das ihm seine Skepsis gegenüber dem
deduktiven cogito des Decartes auferlegte.
Ein gutes Beispiel für diese Art des Fragens ist ein Propädeutikum für junge
Physiker, mit dem sich Lichtenberg intermittierend über mehrere Jahre beschäf-
tigte. Die Handschrift ist in Sudelbuch keraÂw amalueiaÂw überliefert, allerdings
mit Sicherheit später eingefügt worden; es handelt sich also um eine zunächst
separat geführte Liste144:

144 Promies geht davon aus, dass die Blätter mit Sigellack eingeklebt waren. (Kommentar zu
Band 1/2, S. 49). In der Tat sind auf Blatt 8 verso drei Sigellackpunkte auszumachen.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 179

Abb. 30. Sudelbuch κεράς αμαλθειάς, Blatt 8 recto.


180 | 2 Lichtenberg

Abb. 31. Sudelbuch κεράς αμαλθειάς, Blatt 8 verso.


2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 181

Transkription Blatt 8 recto und verso

Läßt sich dieses auf etwas Was läßt sich hierbei messen?
anderes referieren, so wie die Was kann es zur Charakteristik
Überwucht auf eine geringe- beitragen?
re Schwere? Gibt es nicht andere ähnliche
Läßt sich dieses in andere Dinge in der Natur?
Dinge zerfällen? Kann man hiervon einen neuen
Was halten höhere Wesen Grund angeben?
hiervon und niedere Wesen hiervon? Gehört es nicht mit unter
Was sind die Grade hier- ein bekanntes Sy Genus von
von und was bestimmt diesel- Dingen?
be? Was leidet es für Abweichun-
Zu was Ende? gen, wenn man gewisse Um-
Was ist es eigentlich? stände ändert?
Sein Umgang in der mensch- Was ist das Unmerkliche
lichen Natur? hierbei?
Taugt es zu einem Gedan- Was geht in mir dabei vor?
ken in der Dichtkunst? Mathematisch betrachtet
Physisch
Sind nicht ganz neue Physiologisch
Wissenschaften selber hierin Metaphysisch
verborgen? Politisch
Es ist es auch würklich? Moralisch
das wofür man es hält? Was übersehe ich wohl
Schadet es nicht? hierin, wegen meinem ein-
Nuzt es nicht zu anderern geschränkten Verstand
Dingen? Was für Mühe hat es nicht die
Läßt sich dieses auf etwas ersten Menschen oder das Kind geko-
Größeres anwenden? stet bis es zu dieser Erkenntnis ge-
Was können hierbei vor Ver- langt ist?
suche angestellt werden?
182 | 2 Lichtenberg

[Blatt 8 verso]

Der Verfasser des Matho kommt


auf viele von seinen artigen
Gedanken, daß er wie in alge-
braischen Formuln bei seinen
Sätzen gewisse Dinge veränder-
lich setzt.
Läßt sich hier etwas umkehren
als wie die Apostrophe.
Situationen Mein Gott wenn
End-Ursachen das so fortgeht
Zu was kann dieses der
Anfang sein? Oder umge-
kehrt was war der erste Schritt
hierzu?
Die Geschichte gewisser Vor-
urteile, Gedanken und
Gesinnungen.
Wenn dieses gar nun nicht
da wäre, was würde alsdann
werden?
Was wird dazu erfordert, wenn
dieses Ding das Vollkommen-
ste nach meinem Begriff sein
soll?
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 183

,Mein Gott, wenn das so fortgeht‘: hier ist ein Schreibkommentar, wie er für
Lichtenbergs räumliche Aufteilung des Schriftträgers charakteristisch ist.
Schreibanalytisch gesehen, fallen die ,Jean-Paulschen‘ Unterstreichungen auf,
die auch bei Lichtenberg Einträge voneinander absetzen sollen. Ganz erkennbar
handelt es sich um Sammelblätter, die Einträge wurden zu verschiedenen Zeit-
punkten vorgenommen. Leitzmann vermutet einen Zusammenhang mit der
Haarlemer Preisfrage von 1770: „Was wird zu der Kunst zu beobachten erfor-
dert?“145. Ich teile allerdings Promies’ Meinung, dass die Niederschrift dieser Pas-
sagen wesentlich später erfolgt ist als im Zeitraum von 1767 (Beginn des Sudel-
buches KA) bis 1770. Dafür sprechen zwei Gründe:
Wie kann daraus eine der CCC Fragen an Physiker und Mathematiker formiert werden?146.

Über meinen Fragen-Plan etwas zu schreiben, vielleicht für Prof. Voigt oder für das Archiv
der Zeit.147

Der erste Eintrag aus Sudelbuch J datiert aus dem Zeitraum von 1789–1793, der
zweite aus Sudelbuch L fällt in die Periode von 1796–1799. Für die Annahme
einer thematischen, nicht einer zeitlichen Zuordnung zu KA von Seiten des Ein-
fälle sammelnden Autors spricht, dass sich Lichtenberg durch seine gesamte
Schaffensphase hindurch mit dem Projekt der Dreihundert Fragen auseinander-
gesetzt hat. Im sogenannten Miszellen-Heft von 1798148 findet sich noch einmal
eine ganz ähnlich geartete Liste wie diejenige in KA. „Etwas zu transferieren
(transferring instruments)“, heißt es etwa dort149. Instrumente auf einen anderen
Bereich der Physik übertragen, im Akt der technischen Verbesserung der Ma-
schine neue Hypothesen generieren, die Introspektion („was geht dabei in mir
vor?“150): dies alles trifft auf Techniken eines zeitgenössischen Verständnisses
von Assoziation (Hartley, Priestley) viel mehr zu als auf Techniken der Rhetorik,
den Rosenkranz der loci. Was diesen Ansatz prägt, der ja zeitweise in ein Kom-
pendium oder zumindest einen Aufsatz ausgeweitet werden sollte, ist ein wissen-
schaftlicher Pragmatismus, der sich auf ,Situationen‘, auf Vorgänge im Mentalen
und Kognitiven des Wissenschaftlers bezieht. Ausdrücklich werden auch andere
Bereiche wie Politik und Literatur in diesen Analogie-Schlüsse ziehenden wis-
senschaftlichen Pragmatismus einbezogen sowie Vorurteile, ein Lieblingsthema
Hartleys: ,Es gibt Stammtafeln von Wahrheiten‘, annotiert Lichtenberg im Erx-
leben; das Wort ,System‘ wird in der vorliegenden Handschrift gestrichen und mit
,Genus‘ ersetzt (Bl. 8 recto).

145 Siehe dazu das Sucelbuch keras amalteias, Promies Band 1, S. 173.
146 P, 2, 283.
147 P, 2, 529.
148 P, 2, 21–35.
149 P, 2, 545.
150 Ebda.
184 | 2 Lichtenberg

Das zweite Moment dieses hermeneuticum breve ist zweifellos Lichtenbergs


Verständnis von Analogie:
Zu der Zeit, da man sich mit einer Sache beschäftigt, da sie einem völlig geläufig und
gegenwärtig nach allen ihren Teilen ist, muß man suchen sie allem anzupassen auch oft
den entferntesten Gegenständen, durch Gleichnisse, Analogien erläutern und andere Sa-
chen mit ihr.151

Wenn ich irgend in etwas eine Stärke besitze so ist es gewiß im Ausfinden von Ähnlich-
keiten und dadurch im Deutlich-Machen dessen was ich vollkommen verstehe, hierauf
muß ich also vorzüglich denken.152

Die Lichtenbergschen Analogien zeigen sich in der Art, in der sich, wenn dieser
Transfer erlaubt ist, die aufgeladenen Eisenspäne im Magnetfeld ausrichten, sich
zu einer Lichtenbergschen Figur zusammenfinden. Transferring instruments
sind Hypothesen oder Theoriebestandteile oder empirische Daten, die in fremde
Gebiete verschoben werden und dort neue Erkenntnisse stiften.
Michael Polanyi beschreibt in seinem Klassiker Implizites Wissen detailliert,
wie die Sonde vom Fremdkörper in der Hand zum verlängerten sensorischen
Mittel der Datengenerierung und Beobachtung wird, vermittels eines ,intuitiven‘
Perspektivenwechsels, einer Hinwendung zum körperlich Entfernten (,distal‘),
das sich als erfahrbare Möglichkeit, aber nicht als explizierbares Phänomen ge-
staltet: als implizites Wissen153. Wäre das Wissen explizit, gäbe es keine For-
schungsfragen und keinen Erkenntniswert des epistemischen Objekts mehr, wäre
das Unbestimmte und Widerrufbare sistiert im isolierten und ausgemessenen
Gegenstand. „Ja nicht mit dem Ende anzufangen“154, heißt es bei Lichtenberg, was
bedeutet: selbst für gesichertes Wissen, die Eigenschaften von Objekten betref-
fend (Schwerkraft, Attraktion und Repulsion, Blutkreislauf, chemische Reakti-
onen, usw.), gilt es, das Spiel des Fragens als Methodicum offenzuhalten – und
sei es als Übung für Novizen. Dabei ist besonders interessant, dass Instrumente
offenbar eine kognitive Funktion innehaben. Sie sollen die Transfers zu anderen
Bereichen der Physik ermöglichen, sie fungieren als Sonden im Sinne Polanyis,
also als Gedankeninstrumente, die implizites Wissen generieren können.
Es bleibt eine Restriktion im Denken Lichtenbergs konstitutiv, die sich dem
freien, physiologischen Spiel assoziativer Verknüpfungen, der Analogiebildung,
dem gelehrten, aber eben automatischen Abarbeiten von loci auferlegt. Man
sieht das an dem zwingenden logischen Aufbau der Liste, an der Idee, einen Plan
zu entwerfen, mit dem man die ganze Physik durchlaufen könnte – mit einem
spezifischen erkenntnisstiftenden kognitiven Instrument an der Hand –, aber

151 P, 2, 266.
152 P, 2, 302.
153 Michael Polanyi: Implizites Wissen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1985. S. 18.
154 P, 2, 545.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 185

auch an dem Konzept, die Sprache wie eine algebraische Formel und verschie-
dene Satzteile als abhängige Variablen zu behandeln: also gezielt das Umfeld
von Worten experimentell zu verändern, um die Auswirkungen auf diese zu mes-
sen. Es ist mehr als möglich, bestimmte Passagen mancher Sudelbücher als ein
derart experimentelles Programm der Manipulation des (semantischen) Umfelds
von Propositionen zu lesen.
Was wir hier an Techniken vor uns haben, ist also präzise nicht die Analogie
DeLucs oder LeSages, die biblische Mythen naturwissenschaftlich verifizieren
wollten. Es ist auch nicht die Analogie Erasmus Darwins, der naturwissenschaft-
liche Erkenntnisse in den ,grand récit’ literarischer Wissensspeicher integrieren
wollte. Bei Lichtenberg herrscht das Paradox des methodisch ungerichteten Fra-
gens. Auch Elemente der mystischen Beschreibung kommen hinzu, wie sie dem
verschrobenen Instrumentensammler zugesprochen wurden: also die Produkti-
vität poetischer, überhöhter Elemente in Instrumentenbeschreibungen. Schließ-
lich lässt sich eine bestimmte Form episodischer Erinnerung nachweisen, die
Boltons Dampfmaschine wieder im Lärm und der Dunkelheit der Situation Kon-
tur annehmen lässt. Insofern kann man also von transferierenden, von Gedan-
ken- und von Erinnerungsinstrumenten sprechen. Erstere helfen den Transfer
zwischen verschiedenen Gebieten der Physik, zwischen Objektgenera, zwischen
literarischem und szientifischem Denken durchführen, der von induktiven Ana-
logien, mehr aber von der Hinwendung zu implizitem Wissen gesteuert wird;
zweitere helfen, die loci von Fragenkatalogen in eine innere Logik impliziten
Denkens umzubilden; letztere rahmen die Erkenntnisbewegung in ein autobio-
graphisches Stratum, das wiederum weitere loci, ,Analogie-Anker‘ in das Denken
und die Schreibbewegung zurückfüttert.

2.5.5 Der Chemie-Traum

Der Chemie-Traum ist ein kanonischer Text für Interpreten, die Lichtenbergs Wis-
senschaftsskepsis, die Rückkehr zur Naturphilosophie und die Aufgabe des Wis-
senschaftsparadigmas betonen, die Nähe zu DeLuc in Anschlag bringen möch-
ten155. Die Kritik an der quantifizierenden Naturwissenschaft à la Lavoisier im
Text einerseits und seine ästhetische Qualität andererseits weist Lichtenberg, so
die argumentative Strategie, als Schriftsteller aus und hilft das Problem beheben,
dass neben einigen Prosa-Fragmenten kein abgeschlossenes Erzählwerk vor-
liegt. Der fehlende Einfluss Lichtenbergs in der Fachgeschichte der Physik und

155 Jutta Müller-Tamm: ‘Dieses prüfe, mein Sohn, aber chemisch ...‘. Analyse und Erkenntnis in
einer Traumerzählung Lichtenbergs. Metamorphosen. Ästhetik und Experiment um 1800, hg. v.
Sabine Schimma/Joseph Vogl, Zürich, Berlin: diaphanes, 2009, S. 39–50.
186 | 2 Lichtenberg

Chemie (,nur‘ elektrostatische Ausrichtung magnetisierter Partikel, wie sie in der


modernen Kopiertechnik verwendet wird, gilt als seine Entdeckung) muss als
Begründung dafür herhalten, dass allenfalls ein Pflichtkapitel zum Naturwissen-
schaftler Lichtenberg in den großen Monographien Paul Requadts und Mautners
zustande kommt156.
Der später als Chemie-Traum benannte Text erschien 1794 im Göttinger Ta-
schen Kalender. Besonders der erste Teil des Traums muss als Kritik an der quan-
tifizierenden Chemie eines Lavoisier gelesen werden. Es sollte allerdings nicht
außer Acht gelassen werden, dass das ironisierende Element, die ,Werktags-
prose‘, auch auf den Gottvater übergreift. Insgesamt unterscheidet das genus
humile und das liebevoll-distanziert vorgetragene Pathos diese Traumerzählung
sowohl von DeLucs Missionierungsstil als auch von den psychologisch-anam-
netischen Traumerzählungen der Aufklärung (Engel, Krüger). Das gut eingerich-
tete Labor, in dem der Naturforscher die Weltkugel nach allen Regeln der Kunst,
also auf Magnetismus, auf Säure, Schmelzgrad, spezifisches Gewicht („das ich,
wo ich mich recht erinnere, zwischen vier und fünf fand“157), auf chemische
Bestandteile untersucht, besteht aus einem „schönen Saal mit Werkzeugen aller
Art, der mir im Traum nicht so fremd erschien, als nachher beim Erwachen“158.
Die als Folge dieser Behandlung „chemisch zerstörte“159 Erde lässt sich erkennbar
nicht in der Form quantifizieren; der von Lichtenberg vielfach kritisierte Termi-
nologiefuror der Naturwissenschaften, besonders der neuen Nomenklatur La-
voisiers, wird ebenso dem milden Spott des Schöpfers und damit der Erzählfigur
ausgesetzt:
Indes schritt ich nun zu der chemischen Prüfung, und bestimmte die Bestandteile in Hun-
dertteilen des Ganzen. Auch hier ergab sich nicht Sonderliches. Ich fand etwas Tonerde,
ungefähr ebensoviel Kalkerde, aber ungleich mehr Kieselerde, endlich zeigte sich noch
Eisen und etwas Kochsalz und ein unbekannter Stoff, wenigstens einer der zwar manche
Eigenschaften der bekannten hatte, dafür aber wieder eigene. Es tat mir leid, daß ich den
Namen meines Alten nicht wußte, ich hätte ihn sonst gern dieser Erde beigelegt, um ihm
auf meinem Zettelchen ein Kompliment zu machen160

Nun ist eine Kritik an der dezidiert messgenauen und datenlastigen Argumen-
tation Lavoisiers und seiner Anhänger nicht gleichzusetzen mit einer Kritik am
naturwissenschaftlichen Projekt in toto. Es waren die Größen der experimentel-
len Wissenschaft, Priestley, Cavendish, Kirwan, die Lavoisiers Experimenten

156 Paul Requadt: Lichtenberg. Zum Problem der deutschen Aphoristik, Hameln: Verlag der Bü-
cherstube Fritz Seifert, 1948. S. 69 ff.
157 P, 3, 109.
158 P, 3, 109.
159 P, 3, 110.
160 P, 3, 109.
2.5 Lichtenbergs Gedankeninstrumente | 187

prinzipiell die Legitimation absprachen, weil diese nicht replizierbar waren: die
Maschinerie, die Instrumente des Staatsbediensteten Lavoisier waren derart teu-
er, dass sie von keinem seiner Konkurrenten auch nur ansatzweise angeschafft
werden konnten. Kernelemente der Theorie Lavoisiers fußten auf Experimenten,
die nur einmal, in Paris, durchgeführt worden waren. Insofern gewinnt die Mess-
genauigkeit der Instrumente, die demonstrativ durchexerziert und vorgebracht
wird, eine Art mythische Weihe, die alles andere, so Priestley, als objektiv ist. Die
traumhafte Ausstattung, die technische Überlegenheit des Labors garantierte
eine bislang unerreichte Messgenauigkeit (besonders bei Waagen, beim Gaso-
meter und Eudiometer), aber keineswegs Objektivität.
Die erzählerische Kritik am quantifizierenden Messprogramm Lavoisiers ist
also keine am Wissenschaftsparadigma generell, darf nicht als ,Rückfall‘ in die
Naturphilosophie à la DeLuc verstanden werden. Zwar wünscht sich Lichtenberg
eher einen ,chemischen Spinoza als einen chemischen Kant‘, der sich dem Ok-
troy der französischen Anti-Phlogistiker entgegenwerfen könnte, allein: er ver-
bleibt, auch im narrativen Fortgang und Erzählduktus des Traums, im Kreis der
,Experimentellen‘, die sich der Datengewinnung, der Objektivität und der mög-
lichst genauen, einfachen Beschreibung, dem ,plain style‘ im Sinn Thomas
Sprats, verschrieben hatten. Er reiht sich in das ,Who‘s Who’ der Lavoisier-Kri-
tiker ein, ohne das Wissenschaftsparadigma wieder aufzugeben. Das wird be-
sonders deutlich im zweiten Teil des Traums.
Hier nimm diesen Beutel, prüfe was darin ist, und sage mir was du gefunden hast. Beim
Weggehen setzte er fast scherzend hinzu: verstehe mich recht, chemisch prüfe es, mein
Sohn; (...) – Wie froh war ich, als ich wieder was zu untersuchen hatte, denn nun, dachte
ich, will ich mich besser in acht nehmen. Gib acht, sprach ich zu mir selbst, es wird
glänzen, und wenn es glänzt, so ist es gewiß die Sonne, oder sonst ein Fixstern. Als ich den
Beutel aufzog, fand ich ganz wider meine Erwartung, ein Buch in einem nicht glänzenden
einfachen Bande. Die Sprache und Schrift desselben waren keine der bekannten, und
obgleich die Züge mancher Zeilen flüchtig angesehen, ziemlich so ließen, so waren sie es,
näher betrachtet, doch ebenso wenig als die verwickeltsten. Alles was ich lesen konnte,
waren die Worte auf dem Titelblatt: Dieses prüfe mein Sohn, aber chemisch, und sage mir was
du gefunden hast. Ich kann nicht leugnen, ich fand mich etwas betroffen, in meinem weit-
läufigen Laboratorio. Wie, sprach ich zu mir selbst, ich soll den Inhalt eines Buchs che-
misch untersuchen? Der Inhalt eines Buches ist ja sein Sinn, und chemische Analyse wäre
hier Analyse von Lumpen und Druckerschwärze. Als ich einen Augenblick nachdachte,
wurde es auf einmal helle in meinem Kopf, und mit dem Licht stieg unüberwindliche
Schamröte auf. O! rief ich lauter und lauter, Ich verstehe, ich verstehe! Unsterbliches We-
sen, O vergib, vergib mir; ich fasse deinen gütigen Verweis!161.

Der chemische Spinoza, nicht der chemische Kant; Priestley, nicht Lavoisier: Die
Welt und das Buch der Natur lassen sich nicht chemisch analysieren. Macht dies
die quantifizierende Methode sinnlos sogar Newtons Werke werden ja derart auf

161 P, 3, 111.
188 | 2 Lichtenberg

Lumpenpapier und Druckerschwärze reduziert162? Keineswegs. Das Erkenntnis-


spiel der Naturwissenschaften beginnt, wie wir gesehen haben, an diesem Punkt,
bei einer Sondierung, einer Ausfällung, Isolierung und Messung von Objekten,
die sich noch im Status des Epistemischen befinden, also: die als Objekte noch
nicht endgültig bestimmt sind. Gerade in der überraschenden Analogie, der
Übertragung, des Transfers liegt der mögliche epistemische Gewinn. Die Welt-
kugel und das Buch als Untersuchungsgegenstände des Chemikers wie auch die
chemische Methode sind also nur kognitive Instrumente, die passenderweise im
Traum zur Anwendung kommen. Sie weisen Lichtenberg als skeptischen Anhän-
ger quantifizierender Naturwissenschaft aus, als extremen Konkretisten im
Traum: so wird Innovation naturwissenschaftlicher oder literarischer Verbindun-
gen ermöglicht.
Die chemische Analyse im weitläufigen Laboratorio wird nicht mit Verweis
auf den Naturphilosophen im Gegensatz zum Naturwissenschaftler abgelehnt,
Wrights Bildinhalt. Sie ist vielmehr eine Metapher für die Verpflichtung, unwahr-
scheinliche Fragen und ,Aufträge‘ anzunehmen und sie mit Hilfe kognitiver In-
strumente zu lösen.
Die Menschen schreiben viel über das Wesen der Materie, ich wünschte, daß die Materie
einmal anfinge über das menschliche Gemüt zu schreiben. Es würde herauskommen, daß
wir einander bisher gar nicht recht verstanden haben.163

2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen

We know quite well that Galileo was right. Good physics is made a priori. As I have said, it
must at all costs avoid the temptation and fault of extreme concretism, and must not allow
imagination to take place of theory164

2.6.1 Einführung

Wie gelingt es, so die leitende heuristische Frage dieses Kapitels, einem zuneh-
mend größeren, also laienhaften Publikum eine komplizierte Maschinerie so zu
erklären, dass sich durch das Verständnis der technischen ,Machbarkeit‘ Grund-
züge eines physikalischen, chemischen oder medizinischen Phänomens verdeut-
lichen? Das detaillierte Verweisen auf Teile des Instrumentes durch die ,Zeig-

162 „Inwiefern lassen sich die Pflanzen als chemische Laboratorien ansehen? Sind sie dieses, so
fragt es sich, was wird aus der Komposition des Wassers? Ich fürchte aber fast, es sieht mit der
Chemie des tierischen und Pflanzen-Körpers so aus: woraus bestehen Newtons Werke? Antwort:
aus Lumpenpapier und Druckerschwärze“. P, 2, 323.
163 P, 3, 522.
164 Alexandre Koyré: Metaphysics and Measurement. Essays in the Scientific Revolution, Lon-
don: Chapman & Hall, 1968. S. 88.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 189

Symbole‘ (Buchstaben) führt zu einer Raumdeixis im geschriebenen Text. Es ist


dieser konstruierte Textraum, in dem sich nicht nur der Lesende, wie Karl Bühler
es wollte, sondern auch der Schreibende ,bewegt‘.
Im ersten Abschnitt konzentriere ich mich auf einige exemplarische Be-
schreibungen der Luftpumpe: der pneumatischen Maschine, die seit dem sieb-
zehnten Jahrhundert ein Vakuum herstellen konnte. Robert Boyle, der Guerrickes
Entdeckung als erster experimentell operationalisiert und umgesetzt hat, geht
dem Frühaufklärer Christian Wolff voraus, der in seinen Nützlichen Versuchen die
aufkommenden experimentellen Wissenschaften in das Klassifikationsprojekt
der Aufklärung einzubinden versucht; Lichtenberg, dessen Prunkstück in der
Instrumentensammlung, eine Luftpumpe britischer Bauart, einen Ehrenplatz in
seinen Bearbeitungen des Erxleben-Kompendiums Anfangsgründe der Naturlehre
einnimmt, schließt die Reihe ab (Kapitel 2.6.2). Im Vergleich zu Lichtenbergs
Sendbriefen an Franz Ferdinand Wolff (Kapitel 2.6.5) stellt sich hier folgendes
Problem: die Abbildungen sind aus drucktechnischen Gründen in Tafeln inte-
griert, die an anderer Stelle im Buch untergebracht sind (Kupferstiche mussten
auf gesondertem Papier gedruckt, Holzschnitte dagegen konnten direkt im An-
schluss an die Instrumentenbeschreibung gesetzt werden). Die Ausgangsfrage
dieser Teilstudie lautet, wie die Abbildung den Leser kognitiv entlasten kann,
wenn sie nicht räumlich neben dem Fließtext situiert ist. Eine mögliche Antwort
darauf lautet, dass in der Abbildung Buchstaben die einzelnen Teile der Ma-
schine ,bezeichnen‘ und dass diese Buchstaben nun im Fließtext als deiktische
Symbole fungieren. Es ergibt sich eine interessante mediale, mehr aber noch:
kognitive Interrelation zwischen Fließtext und Abbildung, die ab dem Spätba-
rock nachweisbar ist.
Dass Metaphern kognitive Wertigkeit haben, ist Gemeinplatz. Selterner er-
forscht ist das Zusammenspiel von sprachlichen Bedeutungstransfers (Meta-
phern) und Experimentbeschreibungen. Lichtenberg war fasziniert von Galileos
Beschreibungen der Experimente zum freien Fall und hat Techniken dieser Mo-
dellierung in den epistolaren Dialog mit seinem Novizen, Franz Ferdinand Wolff,
übernommen (Kapitel 2.6.3).
Ein anderes Dialogpaar, das an experimentellen Aufbauten tüftelte, waren
der Mathematiker Johann Heinrich Lambert und der Instrumentenbauer Georg
Friedrich Brander, dem ich mich im dritten Abschnitt dieses Kapitels zuwende
(Kapitel 2.6.4) Hier wird deutlich, wie ein gemeinsamer epistemischer Erfah-
rungsraum konstruiert wird, innerhalb dessen sich die Briefpartner über physi-
kalische Phänomene und deren Messbarkeit durch Instrumente verständigen.
Schreibender und Lesender, Autor und Rezipient werden zu einem „hardware-
discourse-couple“, so die treffende Prägung165; sie konstruieren als Schreibende

165 John A. Schuster/Graeme Watchirs: “Natural philosophy, experiment and discourse: Be-
190 | 2 Lichtenberg

und Lesende einen imaginierten Raum, in dem die experimentelle Operationa-


lisierbarkeit von Forschungsgegenständen wie Luftfeuchtigkeit, ,chemische‘
Elektrizität, Zusammensetzung des Wassers, Schwerkraft ,erprobt‘ wird166. So-
wohl Metaphern als auch narrative Elemente fungieren als kognitive Werkzeuge,
mit deren Hilfe komplexe Forschungsgegenstände und Versuchsanordnungen
modelliert werden können.
Briefe und Laborprotokolle, die im vierten Teil dieses Kapitels im Mittelpunkt
stehen, spielen eine wesentliche Rolle darin, den Leser dazu anzuleiten, die
Arbeit des Modellierens selbst zu übernehmen (Kapitel 2.6.5). Modellieren ist
also weniger die kognitive Praxis des Experten wie bei den hardware-discourse-
couples, sondern eher die des nachvollziehenden Novizen. Angewiesen auf Gön-
ner, Mäzene, ,Multiplikations-Figuren‘ lesen sich die Episteln vieler Naturwis-
senschaftler des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts wie Apostelbriefe,
die eine Gemeinde um sich scharen: Antoni von Leeuwenhoek und Jan Swam-
merdam sind berühmte Beispiele (Swammerdams Biblia Naturae besteht aus
einer Sammlung von Briefen an den Freund Thevenot, die dieser in ein ,Werk‘
brachte). Sowohl die Mikroskopisten des siebzehnten Jahrhunderts als auch
Lichtenberg arbeiten in ihren Apostelbriefen ausnahmslos mit Text-Bild-Paaren.
Diese haben die Funktion, dem Schüler möglichst viele Informationen einzu-
schreiben und ihn gleichzeitig in die Lage zu versetzen, diese Bestandteile ,frei‘
zu reproduzieren, also Modelle zu bilden.

2.6.2 Räumliche Ordnung (Boyle, Christian Wolff, Lavoisier)

In diesem Abschnitt verfolge ich Momente kognitiver Entlastung in den (ge-


druckten) Instrumentenbeschreibungen Boyles, Wolffs und Lavoisiers. Wie zu
sehen sein wird, führt der Wechsel von fließtextlicher Beschreibung und Abbil-
dung in den hier vorliegenden ,Ratgebern‘ zu dem Effekt einer erhöhten men-
talen Konstruktionsleistung, nun aber rezeptionsseitig gewendet: der Leser soll
die Maschine mental ,nachbauen‘. Die Beschreibung beginnt prototypisch, so bei
Boyle, im oberen Bereich des Instrumentes und schreitet sukzessive nach unten
voran:
To give your Lordship then, in the first place, some account of the engine itself; it consists of
two principal parts; a glass vessel, and a pump to draw the air out of it.

yond the Kuhn/Bachelard problematic”. Experimental inquiries. Historical, philosophical and


social Studies of experimentation in science, hg. v. H.E. Le Grand, Dordrecht, 1990, S. 30 ff.
166 Peter Brosche: „Beobachtung und Experiment, bei Gelegenheit von Lichtenberg“. Lichten-
berg-Jahrbuch, 2004, S. 45–53.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 191

The former of these (which we, with the glass-men, shall often call a receiver, for its affinity
to the large vessels of that name, used by chymists) consists of a glas with a wide hole at the
top, of a cover to that hole, and of a stop-cock fastened to the end of the neck, at the bottom.

(…) The shape of the glass, you will find expressed in the first figure of the annexed
scheme. And for the size of it, it contained about 30 wine quarts, each of them containing
near two pound (or 16 ounces to the pound) of water. We should have been better pleased
with a more capacious vessel; but the glass-men professed themselves unable to blow a
larger, of such a thickness and shape as was requisite to our purpose.

At the very top of vessel A, you may observe a round hole, whose diameter BC is of about
four inches; and whereof the orifice is incircled with a lip of glas, almost an inch high: for
the making of which lip, it was requisite (to mention that upon the by, in case your Lordship
should have such another engine made for you) to have a hollow and tapering pipe of glas
drawn out, whereof the orifice above mentioned was the basis, and then to have the cone
cut off with an hot iron, within about an inch of the points B, C167.

167 Robert Boyle: The Works, Hildesheim: Olms, 1965, Bd. 1 (Nachdruck der Ausgabe von 1772).
S. 7–8.
192 | 2 Lichtenberg

Abb. 32. Luftpumpe in Boyles “New Experiments touching the Spring of Air”.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 193

Es ist deutlich, wie der Schreibende den Diskurspartner, also den die Be-
schreibung nachvollziehenden, das Instrument visualisierenden Leser in einem
kognitiven Raum orientiert, der durch die beigefügte Zeichnung nur zum Teil
konstituiert wird. Ebenso entscheidend sind die Bezüge auf die handwerkliche
Kunst oder ihre Grenzen (so auch bei Lichtenberg) sowie der Appell an den Leser,
sich selbst als artist und artisan, als Instrumentenbauer zu imaginieren. Viele
Instrumentenbeschreibungen des siebzehnten und mehr noch des achtzehnten
Jahrhunderts lassen sich als ,Bauanleitungen‘ lesen. Instrumentenbauer in der
Ferne sollten in die Lage versetzt werden, die Prototypen nachzubauen und zu
verbessern. Da ein rudimentäres Patentrecht nur insofern existierte, als sich der
betreffende Instrumentenbauer an den ,zuständigen‘ Fürst wenden und diesen
im Gegenzug zu einer Publikation seiner Erfindung um eine Rente ersuchen
konnte, so begegnet dem Historiographen oft eine komplizierte Mischung aus
Offenlegung und Geheimhaltung der Innovation, so bei Branders peinlich ge-
nauer, aber ,elliptischer‘ Beschreibung seiner Teilmethode, also Mikrometer-
Skalen vermittels eines Diamanten auf Glas zu ritzen168.
Peter Heerings Flensburger Forschungsgruppe hat sich einen Namen damit
gemacht, historische Maschinen nachzubauen. Durch diesen heuristischen
Nachvollzug können Rückschlüsse auf zeitgenössische Verständnis-Grenzen von
Maschinenbeschreibungen gezogen werden. Unlängst hat Frances Willmoth, der
gleichen Methode folgend, einen plane table (,Messtisch‘) aus der Beschreibung
von Arthur Hopton: Speculum topographicum: Or the topographicall Glasse: Of
the plaine Table, with a Description thereof, and the Parts thereunto belonging169
nachgebaut und überzeugend argumentiert, dass die ,Bauanleitung‘ keineswegs
detaillierte Arbeitsschritte vorgibt, sondern vermittels bestimmter rhetorischer
Strategien an den Leser appelliert, eine eigene Konstruktionsleistung zu voll-
bringen. Es wird eine Partnerschaft zwischen Autor und Leser etabliert.170
Dies ist präzise die Darstellungsstrategie Boyles durch die gesamten New
Experiments physico-technical, touching the Spring of Air: Adressat ist zwar, an-
geblich, der Neffe Boyles, aber der fiktive Charakter des Adressaten und Mäzens
wird kaum verborgen. Der Mäzen ist das Rollenangebot an den Leser innerhalb
des kommunikativen Zusammenhangs, der ,zerdehnten Kommunikationssitu-
ation‘ der Instrumentenbeschreibung. Der von der technischen Komplexität der
Maschine und dem imaginativen Nachvollzug der Beschreibung überforderte

168 G.F. Brander: Aus seiner Werkstatt, hg. v. Alto Brachner, Museum für Technik, München,
1983, S. 349–378. In zwei kaum bekannten Briefen von Lichtenberg an Brander, die mir im
Digitalisat vorliegen, lobt Lichtenberg die Exaktheit der Branderschen Skalen.
169 Erschienen in London, bei Simon Waterson, 1611.
170 Zit. b. Liba Taub: „Introduction. On Scientific Instruments”. Studies in History and Philo-
sophy of Science, Bd. 40, 2009, S. 337–343, hier S. 340.
194 | 2 Lichtenberg

Leser findet sich in der Position des institutionalisierten Mitglieds des ,Rats‘, der
experimentierenden Gemeinschaft wieder. Er ist als Gentleman in den Prozess
der testimony, der Bestätigung der Plausibilität der Hypothese und der Messer-
gebnisse eingebunden, wie es Steven Shapin gezeigt hat. Aus dem Kodex des
unabhängigen, gegen die Scholastik und das ,Höfische‘ positionierten, nur der
Wahrheit verpflichteten Gentleman entwickelt sich ja, so Shapin, der Code of
conduct der modernen Naturwissenschaft.
Etwa hundert Jahre später wird Lavoisier in seinen Physikalisch-chemischen
Schriften eine derartige Strategie der Rollenzuweisung an den Leser zur Perfek-
tion treiben:
Ich bitte meine Leser, wenn sie diese Abhandlung zu lesen anfangen, sich so viel als
möglich von allen Vorurtheilen los zu machen, nur die Erscheinungen zu sehen, wie sie
sich ihnen darstellen, alles zu verbannen, was Raisonnement hinein gelegt hat, sich in die
Zeiten vor Stahl zu versetzen, und auf einige Zeit, wenn möglich zu vergessen, dass seine
Theorie jemals existiert hat.171

Gegen die innerfachlichen Gegner, also die Verfechter der Phlogiston-Theorie


Stahls in Deutschland, England und Schottland, wird das gelehrte Publikum als
revolutionäre Masse in Anschlag gebracht, das die Reform in der Chemie gegen
die Monarchie der Stahlianer durchsetzen soll. Das elitäre Argument der Natur-
forscher, der Begriff des Gentleman, ist ersetzt durch das egalitäre Moment der
Masse.
So überzeugend diese Versuche auch waren, worauf ich mich stützte, so fieng man doch,
wie gewöhnlich, an, zuerst die Facta in Zweifel zu ziehen, hierauf fanden einige, die gern
das Publikum überreden, alles neue sey nicht wahr oder alles wahre sei nicht neu, die
ersten Keime dieser Entdeckung in einem sehr alten Schriftsteller. Ohne die Authentizität
des Werkes zu prüfen, von welchem man sich bemühet hat, jetzt eine Auflage zu liefern,
habe ich doch mit einigem Vergnügen gesehen, dass ein unpartheiisches Publikum ur-
theilte, eine unbestimmte, nur hingeworfene Behauptung, durch keinen Versuch unter-
stützt, um die sich kein Gelehrter bekümmerte, könne nicht verhindern, dass man mich
nicht als den ersten Entdecker der Ursache, warum die Metalle beym Verkalken an Gewicht
zunehmen, ansehen sollte.172

Folgt man der ,externalistischen‘ Position Shapins, also der Idee, dass sich die
Falsifizierungskriterien für Hypothesen in den frühmodernen Naturwissenschaf-
ten über den Code of conduct des Gentleman definieren (Kapitel 2.3), so entdeckt
man unschwer im späten achtzehnten Jahrhundert Reminiszenzen bei Lichten-
berg und anderen Naturforschern:

171 Antoine-Laurent Lavoisier: Physikalisch-chemische Schriften, Greifswald: Röse, Bd. 4, 1792.


Darin: „Über das Phlogiston“, S. 286.
172 Physikalisch-chemische Schriften, a.a.O., S. 295.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 195

höre, du bist ein Mensch, so gut als Newton, oder


der Amtmann oder der Superintendent, deine Empfindungen
treulich und so gut als du kannst in Worte gebracht, gelten
auch im Rat der Menschen über Irrtum und Wahrheit.
Habe Mut zu denken, nehme Besitz von deiner Stelle!
Auch du bist Mitglied des Rates. (P, 1, 321).

Folgerichtig benutzt Lichtenberg in seinen Instrumentenbeschreibungen weni-


ger den revolutionären Ton des Volkstribunen, der Lavoisiers späten Schriften
eignet, sondern orientiert sich wieder an der elitären Zweisamkeit des schreiben-
den Kenners des Instrumentes und des die Beschreibung nachvollziehenden Le-
sers.
196 | 2 Lichtenberg

Abb. 33. Luftpumpe in Lichtenbergs Erxleben.


2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 197

Die Tafel IV.b stellt die Luftpumpe im Aufriß perspektivisch vor, so wie die vorhergehende
Taf. IV in der untern Hälfte einige ihrer Teile. Ich mache mit der Beschreibung der erstern
den Anfang. DfE ist der Stiefel, der mit seinem obern Ende D in dem viereckichten Tischblatt
befestigt ist. Über dem Tisch zu beiden Seiten von D, erheben sich Säulen, zwischen wel-
chen die Kolbenstange, deren oberer Teil gezähnt ist, vermittelst der Kurbel auf und nieder
gewunden werden kann. Am untern Ende E des Stiefels ist eine gekrümmte ununterbro-
chene Röhre edc angebracht, das obere Ende derselben ist unten an das starke Stück cb,
welches wie ein Stange aussieht, aber eigentlich eine Röhre ist, angeschraubt, so daß es mit
dieser Röhre Gemeinschaft hat. Diese Röhre cb läuft unter dem Teller A der Luftpumpe fort
und öffnet sich endlich bey a in die freye Luft, also ist abcdeE als ein einziger Canal
anzusehen, der, wenn der Hahn m so steht wie er hier gezeichnet worden, ununterbrochen
ist. (Erxleben, 21)

In dieser programmatischen Beschreibung des Protagonisten der Naturkunde bis


ins späte achtzehnte Jahrhundert, der pneumatischen Maschine, fehlen narra-
tive Mittel oder Leseransprachen oder temporale/räumliche Deixis gänzlich. Es
herrscht ein „Pathos der Funktionalität“173, das sämtliche Agentiva, und seien sie
mittels Subjektschub ,objektiviert‘, eliminieren muss. Der Text kann als Muster-
beispiel für moderne Wissenschaftssprache gelten. Er folgt dem Ideal der Fens-
terscheibe/window pane, wie es Heinz Ludwig Kretzenbacher mit Bezug auf den
Sprachkodex der Royal Society entwickelt hat174. In der Tat war der plain style,
den Sprat, Boyle, Newton und später John Locke pflegten, dezidiert gegen die
scholastischen und im engeren Sinn theologischen Argumentationsgänge, die
einerseits syllogistischer Logik, andererseits rhetorischen Mustern folgten, ge-
richtet. Dieses Pathos der Funktionalität, das allerdings bei Boyle wie gesehen
auf charakteristische Weise durchbrochen wird, zieht sich bis in die mehrschich-
tige Gliederung, wie man sie bei Locke, aber auch David Hartley oder Priestley
beobachten kann. Nur ein – entscheidendes – Element durchbricht schon bei
Boyle dieses Objektivitätspostulat: die Deixis, die sich innerhalb des Textes eta-
bliert, indem vermittels der Buchstabensymbole auf Elemente der Zeichnung/
Abbildung verwiesen wird. Dieses Prinzip einer durch Buchstabensymbole ge-
währleisteten Repräsentanz der Abbildung im Text rührt aus der Geometrie, hat
also antike Ursprünge, wird aber im späten siebzehnten Jahrhundert in anderen
Fachdiskursen eingeführt, besonders in ,Ratgebern‘, also wissenschaftsdidakti-
scher Literatur für den Novizen.
Ich nenne diese Buchstabensymbole in Anlehnung an Bühlers Terminologie
Zeig-Symbole. Zeig-Symbole haben im Gegensatz zu paper tools keine eigene

173 Frank Fehrenbach. „Pathos der Funktion. Leonardos technische Zeichnungen“, a.a.O,
S. 84.
174 Heinz-Ludwig Kretzenbacher: „Wie durchsichtig ist die Sprache der Wissenschaften“, In:
Linguistik der Wissenschaftssprache, hg. v. Heinz L. Kretzenbacher/Harald Weinrich, Berlin:
Akademie der Wissenschaften, 1995, S. 22.
198 | 2 Lichtenberg

bildhaft-vereinfachende Darstellungsebene – diese Funktion übernimmt ja die


Abbildung, auf die die Zeig-Symbole verweisen –, sie sind auch nicht verschieb-
bar und kombinierbar. Beschränkt man sich auf den Fließtext, bleibt das Denotat
der Zeig-Symbole leer. Erst die Zeichnung/Abbildung verleiht ihnen Bedeutung.
Das piktoriale Element der Zeichnung oder Abbildung greift also direkt in die
Raumkonstitution des Textes ein; während die Zeig-Symbole im Text ambig oder
mehrfach bedeutend sein können, gewährleistet gerade die Zeichnung termi-
nologische Klarheit.
Zeig-Symbole nehmen in Instrumenten-Beschreibungen syntaktisch feste
Plätze ein, sind also in dem Sinn ,rigid case designators‘175. Ihr Denotat jedoch ist
leer und wird an anderer Stelle, räumlich getrennt und in einem anderen Medi-
um, definiert. Das Besondere an dieser Art der syntaktisch festen, aber seman-
tisch losen Denotatfunktion der Zeig-Symbole wird deutlich, wenn in der Zeich-
nung die Buchstabenmarkierung verändert, die Abbildung ,reformuliert‘ wird.
Auf Blatt 89 av des Kodex 72 wird eine wenig gelungene und verbesserte Skizze
noch einmal realisiert, weil sonst die Denotatfunktion des Zeig-Symbols (,a‘) im
Fließtext nicht eindeutig wäre. Wird die Zeichnung nachträglich korrigiert, wie
zuweilen bei Lichtenberg, dann denotiert das Zeig-Symbol im Fließtext nun ein
anderes Element der korrigierten Zeichnung. Ähnlich wie in der Mathematik
Definitionen für Symbole vorgenommen werden (a sei.., b sei …), so wird hier
außerhalb des Textes die Bedeutung des Symbols definiert. Aber eben im Unter-
schied zu mathematischen Definitionen: außerhalb des Fließtextes, in einem
anderen räumlichen Bereich, in einem anderen Medium, also auch in einem
anderen kognitiven ,Modus‘. Die Zeig-Symbole repräsentieren gleichsam die
Zeichnung im Fließtext, während diese erst dem Text Bedeutung verleiht. Genau
dadurch wird die mentale Konstruktionsleistung des Rezipienten initiiert, der
leere Zeig-Symbole mit Inhalt füllen muss, bevor die Zeichnung zu Hilfe genom-
men werden kann. Umgekehrt bedarf die Zeichnung der weiterführenden Er-
klärung durch den Text.
Zuweilen wird in Lichtenbergs Beschreibung der Luftpumpe, auf die ich nun
zurückkomme, auf die Perspektivierung der Zeichnung eigens hingewiesen oder
auf die fehlende Abbildung einzelner Teile – dies zumeist mit dem Ziel, die Figur
nicht zu überladen176.
Der Kolben (Tafel IV Fig.1) besteht aus zwey Stücken, die hier in einem verticalen Schnitt
und getrennt vorgestellt, sonst aber fest miteinander verbunden sind. Den untern Theil
stellt Fig. 2 im Grundriß vor. Der mittlere erhabene Theil des untern Stücks ist wie eine Rolle

175 Man sehe mir diese Interpolation von Saul Kripke und Charles Fillmore nach.
176 „Diese Hülse geht nicht so hoch herauf als in der Zeichnung vorgestellt ist, sondern endigt
sich schon unter dem kleinen cylindrischen Stück, welches sich zwischen dem Deckel und der
Pfanne a befindet“ (Erxleben, 23).
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 199

eingeschnitten, welches auf der Zeichnung nicht vorgestellt ist, um das viereckichte Stück-
chen Wachstaffet on (Fig.2) bequem über die Öffnung binden zu können(..) (Erxleben, 22).

Das Ich-Tabu wird zu keinem Zeitpunkt durchbrochen, mit Ausnahme von


schreibperformativen Passagen: „Ich komme nun zu einigen anderen Teilen der
Maschine“ (Erxleben, 25). „Unter der Glocke A (Tafel IV.b) habe ich die Birnprobe
(pear-gage) abbilden lassen“ (Erxleben, 26). An einer Stelle wird der Leser mittels
einer rhetorischen Frage in ein ,korrespondierendes‘ Verhältnis zum Schreiben-
den gesetzt: „Wie comprimiert nun Herr Smeaton die Luft mit dieser Maschine?
dieses ist aus dem Vorhergehenden sehr leicht zu übersehen“ (Erxleben, 24).
Lediglich an einer Stelle lässt sich eine Vitalisierung nachweisen, also der Ver-
such, den objektivierenden plain style zu reagentivieren, indem einem unper-
sönlichen Subjekt Handlungen zugeordnet werden.
Wird also der Stempel aufgewunden, so wird die Luft unmittelbar über demselben so lange
verdichtet, bis sie dichter wird als die äußere, die bey g auf das Ventil druckt, alsdann öffnet
sie dieses und geht so lange heraus bis der Stempel oben bey df ansitzt, da sie denn ganz
heraus ist bis auf das, was in den Röhrchen p und fg und dem kleinen Zwischenraum bey
no sitzt (Erxleben, 23).

Wie unterscheiden sich nun die Deixen und die mediale Interdependenz zwi-
schen Zeichnung und Text bei Boyle und Lichtenberg? Zunächst beginnen beide
Texte mit einer ,incipit-Formel‘: auf die Abbildung wird ausdrücklich verwiesen.
Bei Lichtenberg übernehmen umstandslos die Buchstaben die Funktion der
Agentive im Satz, während bei Boyle („at the top of vessel A“) die normalsprach-
lichen Bezeichnungen hinzugesetzt werden. Beide Abbildungen sind in den ge-
druckten Werken an anderer, entfernter Stelle eingebunden, der Leser muss sich
also innerhalb des Buches bewegen; es findet kein direkter Verweis von Bild auf
Text und umgekehrt statt. Um so mehr geraten die Buchstaben, die Teile der
Maschine bezeichnen sollen, in die Nähe abstrakter Symbole. Jenseits der großen
Klassifikationsprojekte des achtzehnten Jahrhunderts, Linné und Sloane, lässt
sich in der Nachfolge von Leibniz eine Formalisierung der Wissenschaftssprache
beobachten. Die Entzauberung der großen Wissensspeicher des Barock (Hars-
dörffer, Kircher) und der antiken und mittelalterlichen Naturgeschichten (Isidor
von Sevilla und andere) in eine formalisierte Sprache, die die Rolle des Agens im
Satz einnimmt, scheint zunächst eine wesentliche Funktion der ,alten‘ Sprache,
ihren mehrfachen Schriftsinn, außer Kraft zu setzen. In der ,neuen‘ Sprache
dominiert ein Symbol, das eine Bedeutung denotiert (den jeweiligen Teil der
Maschine). Andererseits wird aber nun ein Bild integraler Bestandteil der sprach-
lichen oder metasprachlichen Verweisung. Besonders die Hinweise auf fehlende
oder verkürzt dargestellte Bereiche des Bildes in den Lichtenbergschen und Boy-
leschen Beschreibungen deuten darauf hin, dass hier keineswegs ein unproble-
matisches, eindeutiges Denotat vorliegt, sondern dass das Bild seinerseits wieder
200 | 2 Lichtenberg

Mehrdeutigkeiten ins Spiel bringt. Eine technische Zeichnung ist ja nicht frei von
Konstruktionsleistungen des Rezipienten. Im Gegenteil, sie birgt Techniken der
,Gloriole‘ wie die Schraffur, sie setzt den Betrachter in eine Position des über-
blickenden Beobachters oder Zeugen, sie überhöht heroisch die Funktionalität
der Maschine oder verunklart sie177.
Was wir also besonders in den Instrumentbeschreibungen Lichtenbergs vor
uns haben, ist eine Art ,freilaufende‘ Symbolik, die zwar die Denotatleistung
normaler Sprache, der ordinary language, außer Kraft setzt, aber keine neue
eindeutige Inhaltsbestimmung leisten kann. Man kann sich der These von Staf-
fan Müller-Wille anschließen, dass mit dem Aufkommen von Symbolen, Tabellen
und Listen in der ,naturwissenschaftlichen‘ Literatur des achtzehnten Jahrhun-
derts nicht nur die Syntax der Normalsprache aufgelöst, sondern auch die De-
notatfunktion zur Außenwelt gelockert wird178. Postmodern gesprochen, flottie-
ren die Signifakte (die Buchstabensymbole) hier ohne eindeutige Referenz, ohne
Nomenklatur. Diese wird auf dem entfernten Bild, also in einem anderen Medium
dargeboten, das seinerseits auf mehreren Ebenen und durchaus nur partiell Sinn
stiftet.
Es lohnt sich, zum Ende dieses Abschnitts Christian Wolffs: Nützliche Ver-
suche aus dem Jahr 1727 mit einzubeziehen, die Lichtenberg kannte und schätz-
te179: dies nicht nur deshalb, weil der Aufklärer eine überraschend konzise Be-
schreibung der Entwicklungsgeschichte der Luftpumpe liefert, sondern auch
weil Wolff es – analog zur Terminologiearbeit in der Jurisprudenz und Philoso-
phie – ausdrücklich und programmatisch unternimmt, ein Muster für Instru-
mentenbeschreibungen zu etablieren:
Von meinen Versuchen, davon jetzund der letzte Teil zum Vorschein kommet, verspreche
ich mir unter anderem diesen Nutzen, daß alle, welch sie mit gehörigem Bedachte durch-
lesen werden, absonderlich auch wohl gar Gelegenheit habe sie nachzumachen, daraus
lernen werden, wie man im Experimentieren und Observieren verfahren müsse und wie
man die Versuche und Observationen nutzen könne. (..) Da ich auch alle Instrumente und
Maschinen, welche ich zu meinen Versuchen und Observationen gebraucht, haarklein be-

177 Frank Fehrenbach: „Pathos der Funktion. Leonardos technische Zeichnungen“, a.a.O.,
S. 84–109.
178 Staffan Müller-Wille: „Indexing Nature: Carl Linnaeus and His Fact-Gathering Strategies“,
Svenska Linnésällskapets Årsskrift, 2012, S. 31–60.
179 Lichtenberg Brief vom 28.April 1788 an Gottfried Hieronymus Amelung:
„Daß Ihr Herr Sohn Neigung zur Physik hat, ist sehr herrlich, hat er Genie dazu, so kann er
einfach hier bleiben. Herzlich gern wolt ich ihm meine Ausgabe von Erxlebens Naturlehre
schenken, und wenn er hierher kömmt, soll er sie sogleich bekommen. Ich glaube aber nicht,
dass dieses ein Buch ist, das reizt, sondern für diese Jahre sind Wolffs nützliche Versuche das
Beste, was man einem in die Hände geben kann, auch vernünftige natürliche Magien wie Wieg-
lebs z.E. Diese reizen einen guten Kopf und schlagen durch Schwierigkeiten nicht nieder“ (P, 4,
735).
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 201

schrieben; so trage [ich] nicht den allergeringsten Zweifel, man werde daraus viele me-
chanische Begriffe überkommen, dadurch man zu Erfindung zum Experimentieren und
Observieren nötiger Instrumente in sich ereignenden Fällen geschickt wird. Dieses habe ich
um so viel nötiger zu sein erachtet, weil es insgemein den Gelehrten in diesem Stücke fehlet
und sie daher ihre Instrumente entweder mangelhaft angegeben, oder von den Künstlern
nach ihrem Gutdünken verfertigen lassen, die nach diesem öfters dabei versehen, was am
nötigsten sein sollte. Aus der Beschreibung meiner Instrumente können auch diejenigen
Unterricht holen, welche Instrumente und Maschinen beschreiben wollen: denn was für
ein großer Fehler in diesem Stücke vorgehe, zeigen überflüssig die bisherigen Theatra
Machinarum. Gewiß! Wenn man von allen üblichen Arten der Mühlen nur eine auf solche
Art beschrieben hätte, wie ich meine Instrumente und ihren Gebrauch beschrieben; so
würde man mehr daraus lernen können, als wenn man alle Theatra Machinarum zusam-
men nimmet.180

Die Kritik an Athanasius Kirchers berühmter Instrumentensammlung am Colle-


gio Romano in Rom, an den Wunderkammern der Höfe, besonders des kursäch-
sischen in Dresden, leitet über zum Projekt der Frühaufklärung: der genauen
Bestandsaufnahme und objektiven Beschreibung ohne imaginative und rheto-
rische Komponenten. Das Ziel ist, in der Nachfolge der ersten beiden Generati-
onen der britischen Naturforscher und gegen die Techniken der Täuschung und
Zurschaustellung in ,Demonstrationsexperimenten‘, die schon bei Zeitgenossen
Kirchers wie Galileo und Claude Fabri de Peiresc auf Kritik stießen, die Novizen
experimenteller Forschung anzuleiten und den Instrumentenbauern eine ver-
lässliche Vorlage für die Beschreibungen ihrer Instrumente anzubieten.
Eine Analyse des Kapitels zur pneumatischen Apparatur allerdings erweist,
dass Wolff den Vorsatz, eine Mustervorlage für zukünftige Instrumentenbe-
schreibungen zu geben, wieder fallen lässt:
Und ist es nicht mein Werk / daß ich Unterricht von der Hand-Arbeit erteilen will zum
Gebrauch der Künstler / die Luftpumpen verfertigen wollen: sondern ich will bloß die
Beschaffenheit der Luft-Pumpe denen zum besten beschreiben / die damit nöthige Versu-
che anstellen wollen / und wissen müssen / wie weit sie sich auf ihr Instrument zu verlas-
sen haben.181

In der fünfseitigen Beschreibung der eigenen Luftpumpe ist analog zu Lichten-


bergs Lehrstück der Deagentivierungsgrad weit fortgeschritten, Konstruktionen
mit unpersönlichem Subjekt überwiegen, zuweilen – in schreibperformativen
Passagen – auch der pluralis majestatis. Elemente wie der Besitzer-Stolz und der
Verweis auf ,Bequemlichkeit‘ der Einrichtung und Haltbarkeit der Maschine las-
sen sich auch hier nachweisen182. Wie zu erwarten, ist ein Kupfer beigefügt, der

180 Christian Wolff: Nützliche Versuche. Dadurch zu genauer Erkenntnis der Natur und Kunst der
Weg geebnet wird, Magdeburg, 1727. Erster Teil, Einleitung, nicht paginiert.
181 Wolff, Nützliche Versuche, a.a.O., S. 115.
182 „Ich will mich mit der Beschreibung verschiedener Arten der Lufft-Pumpen jetzt eben nicht
202 | 2 Lichtenberg

sowohl die Maschine als ganzes als auch einzelne Teile in Vergrößerung abbildet.
Die Zeig-Symbole sind wie bei Lichtenberg und Boyle Teil des Fließtexts, aber im
Unterschied zu den Genannten sind am Rand die Angaben zur zugehörigen Ab-
bildung vermerkt – ein Relikt barocker Textordnungsmittel, derer sich ja auch
Lichtenberg, im annotierten Erxleben wie auch in den Handschriften zur Anti-
phlogistik, bedient.

aufhalten/ indem dieses zu unserem gegenwärtigen Vorhaben nicht dienet; mir ist genug wenn
ich diejenige ausführlich darstelle / deren ich mich in gegenwärtigen Versuchen bedienet / und
die von einem geschickten mechanico in Leipzig, Herrn Leupolden verfertiget worden: wobey
ich mir jedoch die Freiheit nehmen werde bey jedem Teile derselben mit anzuführen / was
überhaupt davon zu wissen nötig und nützlich ist. Ich habe diese Lufft-Pumpe schon (a) fast 11
Jahre / nemlich von An 1710 an / und sie beständig gebrauchet / jedoch noch nicht im geringsten
nötig gehabt daran etwas bessern zu lassen“ Wolff, Nützliche Versuche, a.a.O., S. 114.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 203

Abb. 34. Luftpumpe in Christian Wolffs Nützlichen Versuchen.


204 | 2 Lichtenberg

Legt man nun die drei Beschreibungen der Luftpumpe – Boyles, Wolffs und
Lichtenbergs – nebeneinander, so ist die früheste diejenige, die am meisten ko-
gnitive Orientierung vermittels Leserappellen, Handlungsrollen und einer ,nar-
rativen Stratifikation‘ bietet. Wolffs Text kann die eigene Vorgabe exemplarischer
Beschreibungsgenauigkeit nicht einlösen – präzise weil es ihm weiterer, appli-
zierter kognitiver Entlastungen der Imagination des Rezipienten neben der in-
termedialen Verweisung ermangelt. Lichtenbergs Beschreibung, die von einem
Kapitel zur pneumatischen Maschine im Erxleben flankiert wird, das hier nicht
einbezogen wurde, kann in der Tat als die exemplarische Vorlage gesehen wer-
den, die Wolff für sich in Anspruch nahm. Ihr ist Zurückhaltung auferlegt, was
die kognitive und emotionale Steuerung der Rezeption angeht. Die – sehr gelun-
gene – Abbildung soll das leisten, was der Text vermeiden muss: wie gezeigt,
funktioniert das Zusammenspiel von Abbildung und Beschreibung allerdings
nicht. Ein Blick auf Kunckels und Lavoisiers Techniken des Leserappells lassen
erahnen, wie weit der Weg zur erzwungenen Objektivität der Instrumentenbe-
schreibung gewesen ist, die Lichtenberg an anderen Orten zum Teil wieder auf-
gibt.

2.6.3 Äpfel auf der schiefen Bahn: Metaphern als kognitive Entlastung

Im ergiebigen Material des naturwissenschaftlichen Nachlasses Lichtenbergs er-


öffnet sich eine Perspektive, die quer steht zum historischen Befund, dass der
mechanicus eine Art Laborvasall des experimentellen Naturkundlers war. Derar-
tige Polemiken von Boyle gegenüber seinem Mechanicus Thomas Hooke – Lich-
tenberg steuert eine weitere zu Klindworth bei – sind strategischer Natur und
sollen die überragende Rolle der Instrumentenbauer für die experimentelle Na-
turwissenschaft des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts herunterspielen.
Holländische Instrumentenbauer wie Antoni van Leeuwenhook oder Peter van
Musschenbroek in Leiden, Spencer und Bolton in Großbritannien, Brander in
Deutschland versahen die Disziplin allererst mit den Messinstrumenten, vermit-
tels derer halbwegs verlässliche Daten generiert werden konnten. Vor der Erfin-
dung der Pendeluhr durch Huygens 1662 etwa waren sämtliche Messungen zum
freien Fall der Vergeblichkeit, weil fehlenden Replizierbarkeit anheimgefallen.
Deshalb werden – so die berühmt gewordene These des ,Idealisten‘ Alexandre
Koyré – die Experimente zum freien Fall von Galilei gar nicht durchgeführt,
sondern nur als Gedankenexperimente in den Discorsi entwickelt, eine Annah-
me, die in direktem Widerspruch zu den Vorarbeiten, dem Kodex 72 steht.183 Die

183 “I said: the experiment demonstrates; but I should have said: would demonstrate. It would
demonstrate – if it were performed. For, as Galileo honestly admits on the Fourth Day of theses
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 205

Jahrhunderte währende Hochschätzung Galileis als begnadetem Experimentator


beruhe letztendlich auf einem Übersetzungsfehler184 sowie auf der Tatsache, dass
man fälschlicherweise davon ausgegangen sei, Galileo habe die fehlende Ver-
lässlichkeit seiner Messinstrumente nicht bemerkt, so Koyré und nach ihm die
Wissenschaftsgeschichtsschreibung bis zum ,instrumental turn‘ in den neunzi-
ger Jahren185.
So falsch dieser ,Idealismus‘ Koyrés oder auch Bachelards zweifellos ist, weil
er die Materialität naturwissenschaftlicher Hypothesenbildung, also die – ko-
gnitive – Produktivität von Instrumenten für den Experimentator außer Betracht
lässt, so hatte doch Koyré mit seinem prinzipiellen historistischen caveat Recht:
man dürfe unter keinen Umständen heutige Erkenntnisse, Methoden und Krite-
rien der Naturwissenschaften auf die damalige Naturphilosophie übertragen. Als
Mersenne Galileos Gedankenexperimente des freien Falls realiter durchführt,
also Körper verschiedener Masse von einem Kirchturm fallen lässt, fand die Zeit-
messung bis zum Aufschlag mit Hilfe menschlicher Uhren statt: Mönche, die
Tropfen oder Pendelbewegungen laut abzählten – in der Tat eine Form der Da-
tengewinnung, deren historische Differenz betont und offengelegt werden muss.
Der strenge Historismus wissenschaftsgeschichtlicher Darstellung seit Koyré
schlug allerdings spätestens mit Kuhns Werk und dann mit Bruno Latours ,wil-
der‘ Wissenschaftsgeschichte in Relativismus um: plötzlich sollten die histori-
schen Hypothesen, Methoden und Ergebnisse einer Epoche nicht mehr nur als
gleichberechtigt im Vergleich zur Gegenwart beschrieben werden; sondern der
gegenwärtige Kenntnisstand der Disziplinen, der nicht zum tertium comparati-
onis werden durfte, verfällt nun dem Verdikt: „Wir sind nie modern gewesen“

same Discorsi (…) he did not perform it. Yet he is sure of the result. We have no difficulty in
understanding the reason: that which should happen, does happen; and that which cannot
happen, does not happen”. Alexandre Koyré: Metaphysics and Measurement: Essays in the
Scientific Revolution, London: Chapman & Hall, 1968, S. 88.
„For the pendulum is not isochronous, as Mersenne was able to verify by experiment (and
Huygens proved it theoretically). Now, if the methods employed by Mersenne were different
from, and more accurate than those of Galileo, it remains nevertheless true that the difference
between the duration of long and short oscillations is quite noticeable, and consequently could
not have failed to be observable in the oscillations produced by Galileo. What did he do then? He
,corrects‘ the experiment, he holds it in his imagination and suppresses the experimental de-
viation. Was he wrong to do so? Not at all! For it is not by following experiment, but by outs-
tripping experiment, that the scientific mind makes progress”. Metaphysics and Measurement,
a.a.O., S. 80.
184 Aexandre Koyré: „Traduttore-Traditore: A Propos de Copernic et de Galilée“. Isis, Bd. 34,
1943, S. 209–210.
185 Der erste Wissenschaftshistoriker, der sich kritisch an Koyrés Thesen abarbeitete, war be-
reits in den sechziger Jahren Thomas Settle: “An Experiment in the History of Science”, Science,
Bd. 133, S. 19–23.
206 | 2 Lichtenberg

(Latour). Naturwissenschaftliche Erkenntnis gerät in den prinzipiell relativieren-


den Sog einer nunmehr auf die Gegenwart ausgeweiteten historistischen Be-
trachtungsweise, in der der Beobachter einen fiktiven Ausgangspunkt in der
Zukunft für sich in Anspruch nimmt oder denjenigen eines Ethnologen, der das
,primitive‘ Volk der Laborarbeiter untersucht.
Lorraine Daston, Peter Galison und andere haben dagegen darauf aufmerk-
sam gemacht, dass die Vermeidung des ,transferring mistake‘ einer gegenwarts-
bezogenen Wissenschaftsgeschichtsschreibung nicht automatisch die relativis-
tische Position Postmoderner wie Latour nach sich zieht. Epistemische Dinge
sind in dieser Lesart real. Daten, die in Experimenten generiert werden, be-
schreiben und profilieren diese epistemischen Dinge. Nichtsdestoweniger sind
zumindest die Interpretation der Daten und ihre Durchsetzung in der community
kulturell bedingt: Kriterien von Wissenschaftlichkeit wie Objektivität verdanken
sich kulturellen Transformationen, wie Lorraine Daston gezeigt hat.
Bezieht man ,externalistische‘ Positionen wie die von Simon Schaffer oder
Steven Shapin mit ein, so stehen Methoden und Instrumente sowie Hypothesen
in Wechselwirkung mit ökonomischen und kulturellen Faktoren. Dies heißt aber
nicht, dass man auf sämtliche Axiome der Physik verzichten würde oder die
Erklärungskraft der Quantentheorie, die mathematische Richtigkeit statistischer
Kennzahlen, die diagnostische Wertigkeit der Röntgenstrahlen in Abrede stellen
wollte.
Ich teile also Koyrés moderat-historistisches caveat und bevorzuge es, die
physikalischen, astronomischen und chemischen Diskussionen, an denen Lich-
tenberg teilnahm, auf ihrer historischen Stufe darzustellen. Im übrigen ist die
Opposition Idealismus/Materialität in bezug auf Instrumente gar nicht ange-
bracht: ein wesentliches Element der experimentellen Produktivität von Instru-
menten liegt darin, dass sie analog zu Gedankenexperimenten als Gedankenin-
strumente fungieren. Die von Koyré detailliert wiedergegebene Beschreibung des
,Versuchsaufbaus‘ der schiefen Ebene, die den freien Fall simulieren sollte, ist
beredt davon, dass die Materialität der Objekte als kognitiver Steigbügel die
theoretische Invention voranbringen konnte.
(A) piece of wooden moulding or scantling, about 12 cubits long, half a cubit wide, and
three finger-breadths thick, was taken; on its edge was cut a channel a little more than one
finger in breadth; having made this groove very straight, smooth and polished, and having
lined it with parchment, also as smooth and polished as possible, we rolled the ball, as I
was just saying, along the channel, noting, in a Manner presently to be described, the time
required to make the descent. We repeated this experiment more than once in order to
measure the time with an accuracy such that the deviation between two observations never
exceeded one tenth of a pulse beat. Having performed this operation and having assured
ourselves of its reliability, we now rolled the ball only one-quarter the length of the chan-
nel; and having measured the time of its descent, we found it precisely one-half of the
former186
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 207

For the measurement of time, we employed a large vessel of water placed in an elevated
position; to the bottom of this vessel was soldered a pipe of small diameter giving a thin jet
of water which we collected in a small glass during the time of each descent; the water thus
collected was weighed, after each descent, on a very accurate balance187 .

Lichtenberg notiert im Erxleben:


Zeit mit Wasser das er wog.

Seine Rinnen waren in Bohlen geschnitten, die 12 Ellen lang waren. ½ Ellen breit, und 3 Zoll
dick waren; darin ließ er, auf der scharfen Kante Rinnen schneiden von der Breite eines
Zolles, und Pergament ausfüttern, und darin ließ er eine polierte messingene Kugel herun-
ter laufen (Erxleben, 116)

Zum einen frappiert zweifellos bereits Lichtenberg die historische Differenz, die
Koyré zu der These bringen sollte, dass Galileo bewusst die Messergebnisse habe
fälschen müssen, weil die Messmethode derart ungenau gewesen sei, dass ko-
härente Daten gar nicht hätten resultieren können188. Zum anderen aber findet
hier eine gedankliche Konkretisierung statt, die sich am Material festmacht und
sich in der minutiösen, hier gekürzten Beschreibung des experimentellen Ab-
laufs ausdrückt. Eben jene detailverliebte Präparierung der Objekte, der Versuch,
Messgenauigkeit herzustellen durch eine Wasseruhr, die Kugel, die auf der schie-
fen Ebene herabrollt und den freien Fall simuliert: dies sind Elemente eines
Gedankenexperimentes, die offenbar derart eindrücklich sind, dass sie Lichten-
berg aus dem Kopf zitiert. Ob dieses Experiment nun tatsächlich von Galileo oder
erst von Mersenne durchgeführt wurde, ist letztendlich unerheblich, weil die
kognitive Wertigkeit, der epistemische Effè der Idee derart gravierend ist, dass sie
mehreren Generationen zum Mythos wurde. Ähnlich wie Newtons Apfel, der die
Frage aufkommen lässt, warum der Mond nicht auf die Erde falle wie er, haben
diese Mythen die Funktion, komplexe Phänomene auf ein durchschaubares, me-
morierbares, vor allem aber: anknüpfbares ,Modell‘ herunterzubrechen, das in-
novatorische experimentelle Konzepte nachfolgender Generationen initiiert. Die
(Billard-)Kugeln etwa werden von Newton bis Hartley und Locke als die episte-
mischen Objekte fungieren, um Trägheit, Erdanziehung, Kraftübertragung, An-
ziehung und Abstoßung zu beschreiben. Korpuskulartheoretische Mechanik

186 Koyré: Metaphysics and Measurement, a.a.O., S. 93.


187 Ich zitiere Galileos Text in der englischen Übersetzung von Koyré, da es bis heute keine
akzeptable Übersetzung der Discorsi ins Deutsche gibt. Koyré, Metaphysics and Measurement,
a.a.O., S. 94.
188 “A bronze ball rolling in a ,smooth and polished‘ wooden groove! A vessel of water with a
small hole through which it runs out and which one collects in a small glas in order to weigh it
afterwards and thus measure the times of descent (..): what an accumulation of sources of error
and inexactitude! It is obvious that the Galilean experiments are completely worthless: the very
perfection of their results is a rigorous proof of their incorrection”. Koyré, Metaphysics and
Measurement, S. 94.
208 | 2 Lichtenberg

wird bis in das achtzehnte Jahrhundert hinein eine wesentliche Rolle bei der
Erklärung physiologischer und chemischer Vorgänge spielen, und Vorstellungen
wie Springfedern in der Luft (Boyle) oder die Reizübertragung in den Nerven via
„vibratiuncles“189 (Hartley), die „corposcules gravifiques“ (P, 2, 262), die eine
wesentliche Rolle in LeSages Theorie der Schwerkraft spielten (P, 2, 262), aber
auch die Assoziationsgesetze bei Locke zehren noch von der Billardkugel-Meta-
phorik.

2.6.4 Narration als kognitive Entlastung (Brander, Lambert)

Das Paradigmatische der Rollenverteilung in einen mechanicus oder ,Künstler‘


auf der einen Seite und in einen Naturwissenschaftler auf der anderen, wie er
sich im Briefwechsel zwischen Georg Friedrich Brander, dem bekanntesten deut-
schen Instrumentenbauer des achtzehnten Jahrhunderts, und Johann Heinrich
Lambert, dem führenden Mathematiker und Wetterforscher, abzeichnet, hatte
bereits die damalige community erkannt. Johann Bernoulli übernahm persönlich
die Aufgabe der Edition des Briefwechsels. Sowohl Brander als auch Lambert
beschäftigten sich mit Astronomie und Geodätik. Besonders in diesen Diszipli-
nen zählten Handhabbarkeit des Instruments und Belastbarkeit des Materials.
Das überragende Problem war die Eichung, besonders die Skalierung von Mess-
Scheiben etwa bei Oktanten und Quadranten, die im wesentlichen von den In-
strumentenbauern verantwortet wurde. Dementsprechend vorherrschend ist das
Thema bei Brander und Lambert. In einem anderen Zusammenhang referiert
Brander seine Eichversuche des Hygrometers, also des Feuchtigkeitsmessers.

189 David Hartley: Observations on Man, his Frame, his Duty, and his Expectations, London 1749,
S. 60.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 209

Abb. 35. Hygrometer im Briefwechsel Brander/Lambert.


210 | 2 Lichtenberg

Ich machte an die obere Diele, gerad über dem Ofen meines Zimmers, etwan einen Schuh
davon, parallel ein Brett an; darauf legte ich vier von den neuen Hygrometern, wovon einer
der überschickte (an Lambert, JL) ist, nebst einem abgeglichenen Reaumurischen Ther-
mometer; heizte darauf das Zimmer bis der Thermometer auf 20 Grad stand, wobei ich die
Kammertür beständig offen ließ, damit die Feuchtigkeit sich in die kalte Kammer ziehen
konnte; in dem Zimmer selbst hielt ich mich nur sehr wenig selbsten auf, nur blos so lang
ich nachsahe, damit alle Verdunstung des Körpers vermieden blieb; in diesem Zustand ließ
ich die Hygrometer 12 Stunden stehen, sodann stellt ich an jedem den Zeiger auf 10 Grade.
Während der Nacht über war das Zimmer erkältet und hatte Feuchtigkeit angenommen,
weil ich mit Fleiß das Fenster offen ließ; mithin waren die Zeiger gegen 70 Grad vor sich
gegangen; sodann heizte ich von neuem und zwar zu dem nemlichen Grad als Tages vorher;
sie giengen auch noch so ziemlich gleich zusammen, nur die zwey äußeren wichen merk-
lich ab, welches ich aber den heftigen Windstößen an das Fenster, welche diesen Tag sehr
stark waren, schuld gab; ich sann also auf eine noch sichere Methode, und diese gelang
besser. Ich bediente mich hierzu eines kupfernen Brütofens, worinn meine Frau ihre Hüh-
nereier legte, Hühner auszubrüten; in diesen legte ich vier Hygrometer mit dem Thermo-
meter, und erwärmte ihn gewöhnlichermaßen mit der Lampe zu dem Grad der brütenden
Eier, nemlich 22° reaumurisch, setzte sodann den Zeiger wie zuvor auf 10 (...) und in diesem
Stand ließe ich sie 8 Stunden unveränderlich stehen. Ich nahm sie sodann heraus und
setzte sie an einen feuchten Ort, ließ die Zeiger gegen 90 vorwärts gehen, that sie darauf
wiederum in den Ofen, zu sehen ob sie wiederum auf 10 zurück gehen würden, und dieses
traf nach oftmaliger Wiederholung allemal auf das präciseste erwünscht ein, wie dann der
überschickte dreimal die Ofenprobe ausgehalten hat; mithin halte ich dafür, dass nach
dieser Art der Terminus oder wenigstens ein sicherer Terminus der Trockenheit zuverlässig
genug und auch an allen Orten zu bestimmen sei, wann man sich eines solchen Ofens
hierzu bediente190

Diese naturwissenschaftliche Narration ist erstens interessant aufgrund ihrer


eklatanten historischen Differenz. Zweitens haben wir anhand dieses Textes eine
Fülle von narrativen Elementen vor uns, die den bis jetzt angeführten Instru-
mentenbeschreibungen fehlte. Zunächst wird nun eindeutig ein Agens benannt,
das in der ersten Person auf den Plan tritt; zweitens lässt sich hier eine sequen-
tielle Abfolge von Handlungsschritten beobachten sowie ein Spannungsbogen,
eine Entwicklung ,hin zum Besseren‘. Deutlich werden hier auch episodische,
autobiographische Elemente (Fenster, Brütofen der Frau) in das Narrativ des
Werkstattberichts eingepasst. Schließlich endet die Passage mit dem Gütesigel
des Instrumentenbauers, der für seine Eichung bürgt. Durch den gesamten Brief-
wechsel hindurch ist die gesellschaftliche Hierarchie zwischen Handwerker und
Professor nivelliert, und es findet ein Gespräch auf Augenhöhe statt.

190 Johann Bernoulli (Hg.): Johann Heinrich Lamberts deutscher gelehrter Briefwechsel, Berlin:
Bernoulli (Selbstverlag), 1783. Bd. 3, S. 326.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 211

2.6.5 Lichtenbergs Sendbriefe

2.6.5.1 Text-Bild-Paare
Briefwechsel eignen sich per se, um die spezifischen Formen der gegenseitigen
Orientierung eines ,hardware-discourse-couples‘ nachzuzeichnen. In epistolaren
Manuskripten sind Zeichnung und Beschreibung in der Regel nicht räumlich
getrennt, sondern wie in den Briefen Lichtenbergs, denen ich mich jetzt zuwen-
de, nebeneinander gesetzt: Text-Bild-Paare. Leitfragen dieses Abschnittes sind
1. Welche Funktion haben Text-Bild-Paare in produktiver Hinsicht: also als ko-
gnitive Interrelation zwischen Zeichnen und Schreiben?
2. Welche Funktion haben sie rezeptionsseitig; sowohl im Sinn der Relektüre
durch den Schreibenden als auch der Lektüre durch den Textadressaten?
212 | 2 Lichtenberg

Abb. 36. Brief an Franz Ferdinand Wolff, 10. Juni 1782. Bl.59 recto.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 213

[Blatt 58 verso]

1 [Der Körper, der sie durchaus am reinsten und reinlichsten


2
3 gibt, ist der reine krystallineSalpeter, vermittelst des Feuers.
4
5 Man nimmt eine kleine gläserne , wohl lorizierte Retorte von etwa
6
7 einem halben Quartier und drüber und tut 6, 8 pp Unzen
8 sie
9 Salpeters hinein und bringt alsdenn, in einem tragbaren Ofen,
10
11 worin man zu destillieren pflegt, oder auch in einer in einem Feuerherd]
12
13
[Seitenwechsel zu Bl.59 recto]

14 Feuerherd angebrachten Kasserolle, anfangs über ein sehr gelindes


15
16 Kohlenfeuer, bis man überzeugt ist, daß Salpeter und Retorte recht
17
18 gut durchgewärmt sind, diese Operation, bei der man aber nicht immer
19
20 gegenwärtig zu sein braucht, nimmt oft einige Stunden weg und dient
21
22 blos das Zerspringen der Retorte zu verhindern. Ist nun alles recht
23
24 durchaus heiß, so setzt man mehr Ko Ko Schmiedekohlen zu und
25
26 bläst mit dem Blasebalg; aber immer gradatim, denn es ist
27
28 gar ärgerlich, alles auf einmal verunglücken zu sehen.
29
30 AB ist die mit Leinen lorizierte Retorte die nunmehr
31
32 in den glühenden Kohlen steckt. In B steckt man
214 | 2 Lichtenberg

33
34 eine gehörig krummgebogene gläserne Röhre
35
36 BD die aber bei B gut mit Kleister, Papier
37
38 und Bindfaden verbunden (lutiert) ist, das
39
40 Ende D steht unter Wasser, so bald nun alles
41
42 zu glühen anfängt so gibt es Blasen bei D. Diese fängt man in
43
44 Arznei-Gläschen auf, die man vorläufig mit Wasser auffüllt,
45 mit ihrer
46 unter dem Wasser umwendet und die Öffnung über D bringt, so
47
48 daß die Blasen in das Arznei-Glas steigen müssen, hat man ihrer
49
50 einige Zoll hoch aufgefangen, so verschließt man das Glas unter
51 nimmt es heraus
52 dem Wasser mit dem Zeigefinger, und bringt e ein ausgeblasenes
53 ein
54 Wachskerzchen oder ausgeblasenes Spänchen, doch müssen an bei-
55
56 den wenigstens noch glühende Punkte sein, in das Arznei-Glas*
57
58 und die wenn sie sich gut entzünden und wieder eine Flamme brennen, so nimmt man
59
60 ist die Luft gut und man nimmt größre Bouteillen und fängt sie so bei D auf,
61
62 verkorkt sie gut (mit etwas Wasser noch im Hals) und stellt sie verkehrt
63
64 zum Gebrauch hin. Ich habe aus 6 Untzen Salpeter zuweilen 40
65
66 Quartier Luft erhalten. Man nummeriert die Bouteillen und wählt zu
67 *soweit hatte ich vor 10 bis 12 Tagen geschrieben und bin hernach verhindert
68 worden bis heute den 10ten Juni.

[Seitenwechsel zu Bl.59 verso]


2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 215

Abb. 37. Blatt 59 verso.


216 | 2 Lichtenberg

69 den Hauptversuchen immer welche von den ersten, die, die folgenden und
70
71 letztern sind zum Schießen hinlänglich. Ich habe mir über den
72
73 Zuber bei D ein Brett von der Form nageln lassen worin
74
75 die Bouteillen von selbst stehen bleiben. (…)
76
[Seitenwechsel zu Bl. 60 recto]

77 [„Hat man solche Gläser 6 bis 8, so kann man an einem heitern Tag so viel dephlogistische
78
79 Luft erhalten, als zu den größten Versuchen nötig ist. Wie man
80
81 jede gegebene Masse Luft aus einem Geschirr in das andere bringt,
82
83 ist vermutlich Ew Wohlgeboren bekannt, sollte dieses nicht sein, so
84 aber
85 bin ich ebenfalls zur Erklärung erbötig, aus der Art wie sie aus
86
87 der Retorte oben in die Bouteille übergeht, läßt es sich schon ab-
88
89 nehmen]

[Seitenwechsel zu Blatt 60 verso].


2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 217

Abb. 38. Blatt 60 verso.


218 | 2 Lichtenberg

90 Nun wollen wir setzen, wir hätten eine Flasche von weißem Glas,
91 etwa
92 voll dephlogistisierter Luft von der besten Art von 2 Quartier oder
93
94 darüber; die von der Form A sind die schicklichsten; so bereitet
95
96 man sich einen anderen Kork B von eben der Dicke wie
97
98 der Dicke wie der auf A, durch diesen geht ein eiserner
99
100 Draht ab, (etwas stark) an welchen unten ein messingenes
101
102 Schüsselgen angeschroben ist, das Schüsselgen muß sehr
103
104 stark sein, die Vertiefung braucht aber nur so groß zu sein, daß sie grade
105 starke
106 eine Erbse halten kann. Fig. 2 stellt das untere Ende in natür-
107
108 licher Größe vor. Der Draht muß so gerichtet sein, daß wenn der
109
110 Kork auf der Bouteille steckt, das Schüsselchen b
111
112 etwa gegen c (Fig 1) das heißt etwas unter die Mitte
113
114 zu stehen kommt. Ist alles so gerichtet, so legt man ein
115
116 Stückchen Phosphorus von dieser Größe (ja nicht mehr!)
117 [in] das Schüsselgen
118 steckt ihn am Licht an, und sobald er brennt, nimmt man den
119
120 ersten Kork von der Flasche weg und bringt so schnell als
121
122 man kann, den brennenden Phosphorus in die Flasche,
123 selben
124 jedoch ohne an den Hals mit dem brennenden Phosphorus anzu-
125
126 streichen und korkt die Flasche nicht gar zu fest mit dem am
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 219

128 Draht befindlichen Kork zu, und tut alle Lichter


129
130 im Zimmer weg (denn der Versuch muß im Dunkeln ange-
131
132 stellt werden). Augenblicklich sieht man ein sehr helles und gro-
133
134 ßes Feuer mit weißen Dämpfen. Die Dämpfe erfüllen
135
136 endlich die ganze Flasche, werden unter beständigem Blitze
137
138 immer heller und heller und steigen endlich zu einer solchen
139
140 Helle,

[Seitenwechsel zu Bl.61 recto]

141 so wenig als


142 [daß es kaum das Auge verträgt, so wie das Sonnen-
143
144 licht. Allein zu diesem Versuch nehme ich die reinste Luft, und
145
146 wenn der Versuch auch gleich beim ersten Mal Ew. Wohlgeboren in Entzücken
147
148 setzen sollte, so müssen Sie ja nicht glauben, daß er künftig
149
150 nicht noch schöner ausfällt. Ich habe ihn nun wenigstens so bis
151
152 30 mal angestellt unter diesen ist er mir etwa 3 bis 4
153
154 mal mißlungen, wegen schlechter Luft, allein darunter habe
155
156 ich ihn ein einziges Mal in solcher Vollkommenheit erhalten,
157
158 daß mir, der ich doch an die Erscheinung gewöhnt war, fast alles
159
160 wie neu vorkam, es war nämlich ein Blitz aus dem blendenden
161
162 Licht ein noch blendenderes, das unerträglich würde gewesen
163
164 sein, wenn es länger gedauert hätte, als eine Sekunde].“
220 | 2 Lichtenberg

Zunächst fallen die Zeichnungen auf, die Teil des Fließtextes sind, keinen
eigenen medialen ,Ort‘ mehr haben, wie es in den gedruckten Ratgebern der Fall
war. Die Schreibbewegung fasst die Zeichnungen gleichsam ein. Auch in Sudel-
buch A, dem reichsten an naturwissenschaftlichen Zeichnungen, und in einem
Notizbuch, das Lichtenberg für naturwissenschaftliche Einfälle benutzte (Faszi-
kel VI, 59), ergibt sich das gleiche Bild: die Zeichnung wird durch den Text
eingerahmt, obwohl hier keine Notwendigkeit der Leserorientierung besteht. Die
Zeig-Symbole haben nur noch eine marginale Denotatfunktion; man könnte etwa
auch Pfeile applizieren. Denkbar wäre sogar, die Zeichnung in den Text zu im-
plementieren, ,einzunisten‘, und die passenden Beschreibungssegmente direkt
an den passenden Bereich des Instruments zu platzieren. Entscheidend ist also
für die hier beobachtete ,direkte‘ intermediale oder besser: interkognitive Rela-
tion ein produktionsseitiges Moment: Der Schreibende unterläuft genau jene
räumliche Trennung, die der gedruckte ,Ratgeber‘ dem Lesenden auferlegte. Er
nutzt die Möglichkeit des kognitiven Sprungs von der Zeichnung zum Fließtext
und vice versa; gleichzeitig platziert er die differenten Beschreibungen in ein
Ensemble, das seinerseits wiederum epistemische Qualitäten entfalten kann.
Text-Bild-Paare sind prädestiniert für den ,intimen‘ Diskurs der hardware-
discourse-couples und der Sendbriefe. Welche Funktion haben sie genau für den
Adressaten? Auf Bl. 60 verso stellen Zeichnungen zweimal die natürliche Größe
der Objekte dar; der den Versuchsaufbau nachvollziehende Leser könnte die
gefertigten Objekte auf die Zeichnung legen, um ihre korrekte Beschaffenheit zu
prüfen. Hier wird eine direkte, maßstabsgetreue Darstellung der Wirklichkeit im
Brief simuliert, die sprachliche Umschreibungen überflüssig macht. Das Medium
des Bildes erhebt in diesem Lichtenberg-Brief den Anspruch, wissenschaftliche
Objekte und damit auch Experimente ,realistisch‘, nicht nur maßstabsgetreu,
vermitteln zu können. Lichtenberg klammert auf Bl.59 verso die Form des Brettes
aus der sprachlichen Beschreibung aus und überantwortet sie der bildhaften
Darstellung – im Fließtext (Z.73). Das beschreibt präzise das Primat der Abbil-
dung gegenüber der sprachlichen Darstellung, wie wir es hier beobachten kön-
nen. Wenn experimentelle Objekte und wissenschaftliche Instrumente Imagina-
tion freisetzen und in ihrer medialen Darstellung auch erfordern, dann sagen
diesbezüglich Bilder mehr als Worte.
Betrachtet man die Zeichnungen isoliert, so lässt sich sogar bildimmanent
eine Lesersteuerung ausmachen. Auf Bl.59 recto etwa ist der Wassereimer nur
angedeutet, die Retorte und besonders das Rohr nehmen die Bildmitte ein, die
Beine des Kohlenofens sind vereinfacht dargestellt, um, wie Lichtenberg an an-
derer Stelle sagt, „die Zeichnung nicht zu verwirren“. Auf Blatt 60 verso sind in
Figur 2 Schraffuren angebracht, die Windungen an der Halterung illustrieren
sollen sowie die Rundung der Schraube betonen. Schraffuren, die zum ersten
Mal in den technischen Zeichnungen Leonardos erscheinen, lassen sich als Glo-
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 221

riole der technischen Funktionalität interpretieren. Sie untermauern die Belast-


barkeit und ,Bequemlichkeit‘ der Maschine. Auf Blatt 61 verso sind Draht a und
Draht bc über den Maßstab hinaus hervorgehoben, um die Wichtigkeit dieser
Objekte im Experiment zu betonen. Die Campana, also die Glocke ist derart
schwach angedeutet, dass die sprachliche Beschreibung, der Text in die Zeich-
nung mäandert. Der Leser, der die Versuchsanordnung mental konstruiert, sie
nachbaut wie den Messtisch Hoptons ,liest‘ diese ,verräumlichten‘, perspekti-
vierten Zeichnungen parallel zu den Beschreibungssegmenten des Textes.
Es gibt mehrere weitere kognitive Entlastungen in diesem Textzeugen, die
die Arbeit des Textadressaten erleichtern. Zum einen werden Handlungsrollen in
den Text eingebaut, die sowohl Autor als auch Leser als textimplizite Parameter
,fiktional‘ einsetzen: in Galileos Discorsi wird im mathematisch formalisierten
,dritten Tag‘ nach etwa zwanzig Seiten wieder die Dialogform personifizierter
,Schulen‘ aufgenommen, wie sie die Renaissance geprägt hat; dazwischen wer-
den die Hypothesen, propositiones, einer weiteren Person zugesprochen, die als
,unser Autor‘ apostrophiert und der gelegentlich widersprochen wird. Wir haben
eine literarische Darstellungsstrategie vor uns, die man bei Cervantes oder auch
Grimmelshausen, überhaupt in den barocken Bearbeitungen mittelalterlicher
,Mündlichkeit‘ (szenische, personifizierte Darstellung) finden kann. Diese ,lite-
rarischen‘ Momente lassen sich natürlich epistolar besser realisieren; der per-
formative Kommentar Lichtenbergs ist in diesem Zusammenhang zu lesen:
soweit habe ich vor 10 bis 12 Tagen geschrieben, und bin hernach verhindert worden bis
heut den 10ten Juni. (Z. 67–68).

Darüber hinaus richten sich die Korrekturen, die im Text angebracht sind, auf
größere Verständlichkeit, auf die didaktische Vermittlung des ,Stoffs‘. Ferner
lässt sich eine direkte Leseransprache ausmachen, wie wir sie bei Lavoisier und
bei Kunckel beobachten konnten (Z. 141–164). Eine biographische Komponente
kommt, weiterhin, ins Spiel. Die Erinnerung, besonders die episodische, unter-
stützt offenbar die technische Konstruktionsleistung, die der kognitive Apparat
leisten muss. So wird dem Novizen hier das leuchtende Beispiel eines besonders
geglückten Experiments dieser ,Bauart‘ vor Augen gestellt und zur Nachahmung
empfohlen. Schließlich ist im Brief im Gegensatz zur ,öffentlichen‘ Beschreibung
im Erxleben eine narrative Dynamisierung zu beobachten, die sich besonders in
Verben und personifizierten Objekten ausdrückt (Z. 114–132), auf die wir auch bei
Branders Experimentbeschreibung gestoßen waren.
Kommen wir abschließend auf den schreibproduktiven Aspekt der Text-Bild-
Paare zurück. Diese Ensembles erfüllen im Wolff-Brief eine ähnliche Funktion
des kognitiven Steigbügels wie die Metapher der Kugel bei Galileo, bei Hartley,
bei Locke. Der Schreibende verdeutlicht sich die Struktur des Instruments durch
die Zeichnung, ergänzt vermutlich bereits die Zeig-Symbole und verfasst dann
222 | 2 Lichtenberg

die Beschreibung. Interessant ist, dass der Schreibende auf Blatt 59 recto offen-
bar die Zeichnung anfertigt, bevor er den vorhergehenden Abschnitt abgeschlos-
sen hat: „denn es ist gar zu ärgerlich, alles auf einmal verunglücken zu sehen“ ist
erkennbar bereits ,eingezogen‘ realisiert, obwohl erst im nächsten Satz „AB ist
die mit Leinen lorizierte Retorte“ die Instrumentenbeschreibung beginnt. Dies
kann auf den prospektiven Auslesemechanismus (read-out) hindeuten, also die
kognitive Instanz, die Schreibideen im Vorgriff auf ihre Tauglichkeit hin ,aus-
liest‘.
Entgegengesetzt stellt es sich auf Bl.60 recto sowie auf Bl.60 verso dar. Figur
2 auf Bl.60 verso ist erkennbar nach der Erwähnung im Fließtext und dement-
sprechend mit räumlichem Abstand vorgenommen worden, das bedeutet: der
Schreibende beendet zunächst die Schreibepoche, bevor er die zusätzliche Zeich-
nung anbringt. Auch auf Bl. 61 verso wird offenbar die gesamte Textsequenz erst
abgeschlossen, bevor die Zeichnung eingepasst wird. Nur zwei Zeilen, ab „Bat-
terie“, lassen den charakteristischen Leerraum, der für die Zeichnungen im Brief
reserviert ist. Hier ist weniger ein schreibproduktives, mehr ein didaktisches
Element in Anschlag zu bringen. Der Schreibende bedürfte der kognitiven Ver-
lagerung zum Modus der Zeichnung nicht, der Lesende durchaus.

2.6.5.2 Memoranda
Memoranda in der Gestalt, wie sie Galileo oder seine Schreiber umsetzten, gibt es
bei Lichtenberg nicht, was, wie erwähnt, auch auf Veränderungen der kulturel-
len Norm, wie ein Schriftträger zu füllen ist, zurückzuführen ist. Es gibt jedoch
auffällige Kombinationen von Zeichnung, Berechnung und Fließtext, die über
die intermediale Relation von Abbildung und Beschreibung hinausgehen, die wir
zuvor in den gedruckten Ratgebern verfolgten. Sie sind auch anders gelagert als
die Text-Bild-Paare der hardware-discourse-couples. Besonders in Faszikel VII, N
lassen sich solche Ansätze zu Memoranda nachweisen, und zwar besonders auf
dem Gebiet, zu dem Lichtenberg die meisten Datenblätter angefertigt, also ei-
genständige Messungen durchgeführt hat: der Astronomie. Dieser Befund, ne-
benbei sei dies erwähnt, ist insofern erstaunlich, als die ,aktive‘ Phase Lichten-
bergs als Astronom mit der Aufnahme regelmäßiger Lehrveranstaltungen in der
Experimentalphysik im Jahr 1776 endete. Von physikalischen oder chemischen
Experimenten – dem Kernbereich des Erxlebenschen Kompendiums, also des
,roten Fadens‘ der Vorlesungen – sind kaum Datenblätter vorhanden.
Ich dokumentiere ein Blatt aus dem Konvolut IX, C, Bl.2, das Höhenmessun-
gen am Hainberg darstellt:
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 223

Abb. 39. Blatt aus dem Konvolut IX, C, Bl.2 mit Höhenmessungen am Hainberg.
224 | 2 Lichtenberg

Die Skizze stellt den Hainberg, die Johannis-Kirchspitze, einen Turm sowie
die Messpunkte A und B dar. Rechts unten sind die Daten zu erkennen, also die
Winkelmessungen, die vermittels des Oktanten entstanden sind. Es ist deutlich,
auch anhand der Korrektur in der Skizze, dass der Turm als Messpunkt nach-
träglich eingefügt wurde. Unten links findet sich eine geologische Skizze, die
gleichsam das Ergebnis der Messung darstellt: die Erhebung des Hainberges.
Daten und Skizzen bilden auf dem Blatt eine Einheit, die es dem Lesenden auch
nach einem längeren Zeitraum ermöglichen soll, die Anordnung und die Ergeb-
nisse der Messung nachzuvollziehen.
Im Vergleich dazu bilde ich eine Azimuth-Messung von John Flamsteed, dem
ersten Direktor der Sternwarte in Greenwich, aus dem Jahr 1676 ab, die ich dem
sogenannten Hooke-Folio entnommen habe:
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 225

Abb. 40. John Flamsteed in Hooke-Folio, Seite 401.


226 | 2 Lichtenberg

Transkription

1676
Dec 19 hour h I II m 8 09 00 the morning the suns following limbe was
in the same Azimuth with Eltham Steeple.
His true Azimuth from the Meridian at
this time by calculation found 51° 15’ East
=to the Angle EOM.
The Angle subtended betwixt Eltham Steeple
and the Windmill at Bromley. at the obser-
vatory on Saturday last 48° 15 3/4=EOB
Therefore the Azimuth of Bromley Windmill B
from the meridian Eastwards BOM 3°00’.
But the Azimuth of Bromley Windmill from
the Magneticall Meridian taken yesterday
was one degree or at most 1 1/4 gr.[ade] to the west
=wards=BOM.
Therefore the variation Mom 4° 00’ or at most
4 1/4 degrees. Westerly in the North. to the East
in the South partte of the compasses. By the
equilibrated needle one foot long
February 25 1679/80 in
the Observatory at
Greenwich: by I.Flamsteed:

E: Eltham Steeple
B: Bromly Windmill
O: the Observatory:
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 227

Flamsteed misst den Azimuth: von seinem Standpunkt, dem Observatorium,


peilt er einen bestimmten, fixen Punkt an, Eltham Steeple. Dann nimmt er die
Projektion des vertikalen Kreises des Polarsterns am Horizont als zweite Marke:
das ist die Windmühle bei Bromley oder die zwei Punkte neben ihr: M und m.
Zunächst einmal weist dieses Blatt Daten und Berechnungen auf, die über drei
Jahre angestellt wurden. Das Blatt muss also zur weiteren Verwendung aufbe-
wahrt worden sein. Die Zeichnung bildet die drei Punkte und den sich verän-
dernden Azimuth-Winkel ab. Die Legende unten auf der Seite scheint später
hinzgefügt worden zu sein. Text und Zeichnung sind vielfach miteinander ver-
bunden: durch paper tools, durch Namen, durch Zeichnungen in den Zeich-
nungen (die Skizzen der Häuser). Zeichnung und Text sind nicht getrennt auf
dem Papier, sondern sie gehen ineinander über.
Dies nicht nur deswegen, weil die Schenkel des Dreiecks in den Text ,schnei-
den‘, sondern weil der Text scheinbar in einer Art arrangiert ist, die sich auf die
Zeichnung bezieht. Die ersten beiden Zeilen mussten leicht nach unten abge-
krümmt werden, damit der Text nicht in die Zeichnung hineinragt. Dement-
sprechend wurde die Zeichnung früher angefertigt. Der Text ist in logischen
Schritten strukturiert, die markiert sind durch wechselnde Einzüge auf der linken
Seite. Das letzte Textsegment ,dünnt‘ auf der rechten und linken Seite aus, was
bei Autographen aus dieser Zeit gängig ist. In diesem Fall aber wirkt es so, als
spiegele das Arrangement des Textes die sich verjüngende Gestalt des Dreiecks.
Die Zeichnung weist kleine Symbole der Messpunkte aus, die einen interessanten
Effekt der kognitiven Entlastung auf den Leser haben: er oder sie kann das ex-
perimentelle setting aus der Zeichnung allein heraus verstehen.
Die Analogie der beiden Blätter ist augenfällig. Zeichnung, Text, Ensemble
sind zu einer kognitiven Einheit geformt, die entlastende Effekte hat, besonders
auch beim ,Wiedererkennen‘ des Problems nach einem längeren Zeitraum. Die
geologische Skizze des Hainbergs, die Erhebung, repräsentiert symbolisch das
Ergebnis der Messungen. Das Arrangement des Textes bei Flamsteed repräsen-
tiert die Gestalt der Skizze und damit die Messanordnung. Derartige Manuskript-
blätter sind Memoranda in dem Sinn, wie wir es für Galileos Manuskript profilier-
ten. Es ergibt sich bei der Rezeption – sowohl der Relektüre des Schreibenden als
auch der Lektüre des Textadressaten –, eine epistemische oder schreibideative
Wirkung durch das Ensemble der ,Blöcke‘. Auf Memoranda können mehrere
Schreibepochen sedimentiert sein, auch über sich weit erstreckende Zeiträume.
Sie müssen also eine erinnerungsfördernde Funktion haben, die das Problem
und das experimentelle setting sofort ,aufschließen‘. Die Anordnung, der gleich-
sam sedimentierte Wechsel (von Zeichnung zu Text und vice versa) und die ,Ma-
növrierbarkeit‘ der kognitiven Blöcke können abgelagerte episodische Erinne-
rungen an die Schreibsituation wieder aufrufen und damit ein wesentlich kom-
plexeres ,Bild‘ der den Schreibprozess begleitenden mentalen Konzepte als das
228 | 2 Lichtenberg

auf dem Papier realisierte. Memoranda in diesem Sinn sind also komplexe Pro-
tokolle der Schreibideation, ,blue prints‘ von ,Nebengedanken‘ und abgebro-
chenen Pfaden, die in der jeweiligen Schreibsituation nicht realisiert werden
konnten, die aber vom Autor memorativ ,abgelegt‘ wurden. Sie sind, in der be-
reits erwähnten Formulierung Howard Grubers, ein “mental record of his own
previous moves”191.
Abschließend führe ich eines der schönsten Memoranda an, die Lichtenberg
verfertigt hat; ein ,Arbeitsblatt‘ mit Definitionen astronomischer Termini (zuvör-
derst Winkel und Projektionslinien) samt exemplifizierender Zeichnung. Die
Sorgfalt, die hier auf letztere gelegt wurde, stellt noch einmal klar, dass nur das
Ensemble von Text und Zeichnung die Verstehens- und Erinnerungsleistung des
Autors und Rezipienten sichert. Interessant an diesem Autographen ist auch,
dass die letzten vier Zeilen („Ziehe ich nun JF mit JP parallel, so ist…“) eine
eigenständige Kalkulation Lichtenbergs darstellen: eine Art mathematischer ,Be-
weis‘ für eine Lücke im terminologischen System der zeitgenössischen Astrono-
mie. Es kann als sicher angenommen werden, dass die kognitive Entlastung, die
durch das Zusammenspiel des Text-Bild-Paars erzielt wurde, zu dieser eigenstän-
digen methodischen Leistung geführt hat.

191 Howard Gruber: “On the Relation of Aha-Experiences and the Construction of Ideas“. Hi-
story of Science, Bd. 19, 1981, S. 41–59. S .50.
2.6 Lichtenbergs Instrumentenbeschreibungen | 229

Abb. 41. Einzelblatt in Lichtenberg Nachlass Faszikel VII, N „Lose Blätter zu Astronomie,
Geophysik, etc.“
230 | 2 Lichtenberg

2.7 Methodische Zwischenbemerkung

They have no right to meddle with these things


(Thomas Kuhn)

Dürfen Geisteswissenschaftler Wissenschaftsgeschichte betreiben? Bevor ich auf


diesen Einwand eingehe, muss ein vorgelagerter Kritikpunkt ausgeräumt wer-
den. Dieser Kritikpunkt besagt, dass die Spätaufklärung, zu der Lichtenberg ge-
höre, den Cartesischen Dualismus ja nicht verabschiedet habe, sondern – mit
Ausnahme der französischen Materialisten – an zunehmend prekäreren Vermitt-
lungen gearbeitet habe: dem commercium mentis et corporis. Besonders Lichten-
berg bleibe dem Commercium-Gedanken verhaftet, wie sich an Texten wie Amin-
tors Morgen-Andacht und auch dem Chemie-Traum zeige.
Dualistische Positionen durchziehen die Debatten um Willensfreiheit, die
sich die ,zuständigen‘ Fächer Philosophie und Neurowissenschaften liefern, bis
zum heutigen Tag. Patricia Churchland und Benjamin Libet haben auf unter-
schiedliche Weise ein ,Vetotrecht‘ des Willens angesetzt, auf dessen physiologi-
sche Grundlegung verzichtet wird. John Eccles ordnete den Neuronen, jener im-
mer noch nachhallenden Cajalschen Entdeckung, in den sechziger Jahren des
zwanzigsten Jahrhunderts Psychonen zu. Zu nennen wären auch wiederkehren-
de Lokalisierungen von religiösem Gefühl oder ganz offen: Bewusstsein, wie sie
Antonio Damasio verschiedentlich und von den Fachkollegen skeptisch beob-
achtet unternimmt. Kultur, besonders Wissenschaftspraxis, die auf der Abgrenz-
barkeit eines beobachtenden Ichs von den ,Dingen‘ (dem Untersuchungsobjekt,
den Instrumenten) beruht, kann nicht auf ein wie auch immer geartetes Refugi-
um für ein Subjekt verzichten. Ob dies nun die frei hängende Zirbeldrüse, die
dunkle Kammer des Ich bei Muratori oder die Ventrikelflüssigkeit bei Soemmer-
ring ist, ob es sich um du Bois-Reymonds Ignorabimus-Rede handelt, die das Ich
ausdrücklich als Untersuchungsobjekt ausklammert, oder ob es sich schließlich
um ,simple‘ Methodenentscheidungen handelt wie Wundts Ausklammerung ,hö-
herer‘ kognitiver Funktionen oder Einsteins Kritik an einer ausschließlich quan-
tenmechanischen (also: ,statistischen‘) Interpretation der Welt: besonders die
Naturwissenschaften der letzten zwei Jahrhunderte können nicht auf ein Ich
verzichten, das sich gerade außerhalb physiologischer/psychologischer/neuro-
naler Determinismen stellt. Naturwissenschaft an sich hat, oftmals uneingestan-
den, ein emphatisches Verhältnis zum beobachtenden, messenden, überprüfen-
den, kombinierenden Ich.
Wenn Lichtenberg tatsächlich Dualist geblieben sein sollte, dann befindet er
sich in guter Gesellschaft mit den meisten anderen Naturwissenschaftlern der
letzten zweihundert Jahre. Die Spätaufklärung hatte den Vorteil, dass die Be-
weislast, die eine solche Haltung in die Aporie treibt, noch nicht derart erdrü-
2.7 Methodische Zwischenbemerkung | 231

ckend war. Eher versprachen die Nervenlehre der philosophischen Ärzte, zu Be-
ginn des neunzehnten Jahrhunderts die Physiologie, besonders die Erforschung
von Reflexen und Sinnestäuschungen, eine Erweiterung subjektiver Erfahrung.
Gerade die Fallstudien der aufklärerischen Anthropologie sprechen von dieser
Neugier auf den ,ganzen Menschen‘: die zuvor genannten naturwissenschaftli-
chen Disziplinen wurden also als Erweiterung einer unabhängigen Erkenntnisin-
stanz, des Ichs, aufgefasst.
Widerspricht dies meiner Deutung Lichtenbergs als naturwissenschaftli-
chem Schreibforscher? Für meine Position spricht ein common sense- und ein
methodisches Argument. Die Tatsache, dass alle nachgewiesenen Beobachtungs-
techniken und Schreibstrategien, alle Rückwirkungen des Körpers auf den Geist
in Literatur, in ein Kunstwerk münden, zeugt von einem ,Mehrwert‘ des Schreib-
labors. Aisthesis schlägt um in Ästhetik. Das empirische Moment wird in Erz
gegossen. Das Kunstwerk ist ein kultureller Wert, der über die Sinne jeweilig
Gestalt annimmt. Insofern ist also, pointiert ausgedrückt, das Schreiblabor ein
Mittel zum Zweck: für Lichtenbergs Interesse an Innovation und ihrem Ergebnis,
für Jean Pauls und Goethes Interesse am Ergebnis. Kognitive Entlastungen, kon-
zeptuelle ,Verdichtungen‘, Varianten- und Alternativwege, Wechsel zwischen
Schreibmodi (protokollierend/literarisch, bildhaft/sprachlich), wie sie in den
letzten Kapiteln an den Schriftträgern nachgewiesen wurden: sie alle sind in der
reflexiven Sicht des Schreibforschers Lichtenberg Willenshandlungen. Auch
Schreibautomatismen sind Teil des rettbaren Ichs: das klandestine Fundament
naturwissenschaftlichen Denkens.
Gerade weil die vorliegende Studie, wie etwa Winfried Menninghaus’ Wozu
Kunst? Ästhetik nach Darwin, „der wissenschaftlichen Herkunft ihres Verfassers
treu“192 bleibt, möchte ich einige heuristische Bestände der Literaturwissenschaft
erweitern. Die hier zu veranschlagenden literarischen Epochen Aufklärung, Ro-
mantik, Klassik etwa haben für einen möglichen Transfer der sich formierenden
Naturwissenschaften in die Literatur kaum heuristischen Wert. Chemiker, Phy-
siker, Mathematiker, Mediziner im ausgehenden achtzehnten Jahrhundert haben
sich nicht um eine ,Sattelzeit‘ gekümmert: sie haben, erstens, in experimentellen
Zusammenhängen ,reale‘ Beobachtungen gemacht. Sie haben, zweitens, diese
realen Beobachtungen in Theorien gegossen und diese dann kommuniziert. Ich
gehe hier nicht weiter auf die methodische Grundsatzentscheidung ein: für einen
experimentellen Realismus im Sinn Ian Hackings und gegen relativistische, kul-
turelle Schulen der Wissenschaftsgeschichte193. Ich möchte vielmehr darauf hin-

192 Winfried Menninghaus: Wozu Kunst? Ästhetik nach Darwin, Berlin: Suhrkamp, 2011. S. 29.
193 Jens Loescher: “Spaces and Traces. Cognitive Practices in Seventeenth and Eighteenth Cen-
tury Ensembles of Text and Drawing”, Gesnerus. Swiss Journal of the History of Medicine and
Sciences, Bd. 71, H. 2, 2014, S. 38–71.
232 | 2 Lichtenberg

aus, dass ein sorgfältiges Durcharbeiten der naturwissenschaftlichen Quellen


des späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhunderts viel über Trans-
fers zwischen naturwissenschaftlicher und literarischer Innovation zu Tage för-
dern würde. Ob man diesen Transfers eine kulturelle Brücke baut (Dilthey, Ba-
chelard, Fleck) oder nicht: letztendlich zählt das empirische Phänomen. Dies
wurde hier mit meinen Modellanalysen zu Lavoisier und Lichtenberg exempli-
fiziert. Die Mathematik und Statistik (Lambert, Bernoulli) wurde angesprochen,
die Physik erwähnt. Sich auf naturwissenschaftliche Praxen zu konzentrieren,
die mit dem Schreiben zusammenhängen, liegt nahe, weil sowohl naturwissen-
schaftliche als auch literarische Innovation – zu diesem historischen Zeitpunkt –
schreibend erfolgt. Sowohl ,Spender‘ als auch ,Empfänger‘ des Transfers können
also in vielfältige, materiell nachweisbare Relationen gebracht werden, ohne
Ordnungsbegriffe wie ,Wissen‘.
Es ist aus meiner Sicht keine Lösung, ,Wissenschaftsgeschichte‘ mit ,Wis-
sensgeschichte‘ zu ersetzen, weil so keine nennenswerte Erweiterung des Text-
korpus und damit der Perspektive stattfindet. Wenn zu einem bestimmten Zeit-
punkt Transfers zwischen Naturwissenschaften und Literatur möglich oder gar
zwingend erscheinen, bedarf es eines konzeptuellen Bindeglieds wie ,Wissen‘
nicht. Das ist etwa im späten achtzehnten Jahrhundert und in der ersten Hälfte
des zwanzigsten Jahrhundert der Fall. Hier kann man die Quellen durchaus für
sich sprechen lassen. Dazu ist es aber notwendig, sich in die jeweiligen natur-
wissenschaftlichen Zusammenhänge derart einzuarbeiten, dass man der Dar-
stellung in allen Teilen folgen kann. Zweitens plädiere ich, wann immer es mög-
lich ist, für die Arbeit an den Handschriften im Archiv, weil hier Transfers von
kognitiven Praxen zwischen naturwissenschaftlicher und literarischer Innovati-
on in processu dokumentiert sind.

2.8 Zusammenfassung

Schreiben ist für Lichtenberg eine Expertentätigkeit, die mit gewissen Strategien
verbunden ist. Variable Randbesetzung, kognitive Marker, Text-Bild-Paare wer-
den bewusst eingesetzt, um kognitive Praxen zu simulieren und dadurch ,Heu-
reka‘-Effekte zu erzielen. Welche kognitiven Praxen aus den Naturwissenschaf-
ten lassen sich bei Lichtenberg als Transfers nachweisen? Der Vorschlag lautete:
Beobachten, Protokollieren, Modellieren. Für diese kognitiven Praxen ist ein pla-
nendes Schreiben vonnöten, das sich auf die räumlichen Felder des Schriftträ-
gers stützt. Den zugehörigen Manuskripttyp haben wir mit Ensemble benannt.

Jens Loescher: “Not Theory-laden, not Realistic: How to see through Swammerdam’s Mi-
croscope”, Journal of the History of Biology (erscheint).
2.8 Zusammenfassung | 233

Ensembles organisieren den Schreibprozess mehr, als dass sie ihn beschleunig-
ten oder anreicherten. Gleichwohl haben sie wichtige kognitive Funktionen inne
wie konzeptuelle Erinnerung und den Wechsel zwischen Feldern/Themen. In-
sofern ist Lichtenbergs Schreiben dynamisch, auch im Protokollmodus. Wie wir
sahen, sind Text-Bild-Paare entscheidend, wenn kognitive Entlastung von den
Datenmengen des permanenten Protokollierens angestrebt wird. Text/Bild-Paare
dienen auch der Modellierung komplexer Konzepte in der Propädeutik der No-
vizen.
Die kognitiven Aspekte des Schreibens sind für Lichtenberg, erstens, auf-
klärerisch. Die enge Verknüpfung des eigenen Standpunkts des Naturwissen-
schaftlers, der seit der Gründungsurkunde der Royal Society zum ,Allerheiligs-
ten‘ zählt, mit dem Schreibakt, der kognitiven Tätigkeit Schreiben ist zentral. Alle
untersuchten Manuskripte können als Beispiele für die Transformation fremden
Wissens in das eigene Fragen und empirische Überprüfen gelesen werden. Be-
sonders die Antiphlogiston-Manuskripte bilden exemplarisch ab, wie der Schrei-
bende über ,assoziative‘ Reihungen von kurzen Einträgen ein Problem so lange
umkreist, bis eine mögliche experimentelle Überprüfung oder theoretische Lö-
sung greifbar wird. Anekdoten und Zuspitzungen haben entweder didaktische
Funktionen im Demonstrationsexperiment oder sie fungieren als zusätzliche
Hebwerkzeuge für ein anspruchsvolles wissenschaftliches Problem. Die Didak-
tisierung richtet sich, wie übrigens auch in den Sudelbüchern, ebenso auf die
eigene Verstehensanstrengung wie auf die anderer.
Zweitens ist Schreiben für Lichtenberg ein ideengenerierender Automatis-
mus. Die obstinate Wiederholung einiger Denkfiguren und Formulierungen ist
als Strategie zu verstehen, ,Leerstellen‘ der Schreibideation im Sinn wiederkeh-
render ,Mantras‘ schreibmotorisch zu überbrücken. Besonders in den Antiphlo-
giston-Manuskripten werden Passagen wiederholt wörtlich zu Papier gebracht,
was geradezu sinnlos wäre, hätte dies nicht einen ideengenerierenden Effekt.
Das Nebeneinander von literarischen und naturwissenschaftlichen Entwürfen in
den Sudelbüchern und in den Erxleben-Bearbeitungen ist ein gutes Beispiel da-
für, dass eine allzu ,topische‘ oder terminologische Ordnung im waste-book-
Material dem spezifischen Konnex der Ideengenese Lichtenbergs zuwider gelau-
fen wäre. Ist das ,Ideenwürfeln‘ Jean Pauls gleichsam ein Verfahren der assozi-
ativen Verknüpfung ,ausgelagerter‘ Wissensbestände, so kookurrieren Konzepte,
Worte bei dem Schreibtyp, zu dem ich Lichtenberg zähle, direkt physiologisch.
Wie wir über die letzten sieben Kapitel hinweg gesehen haben, ist dies keines-
wegs kruder Somatismus, sondern eben ein ,Lernen‘ mit der Hand.
Wir haben, drittens, bemerkt, dass Schreibsituationen den Rahmen für die-
ses Lernen abgeben. Das ist durchaus analog zum ,Schönschreiben‘ Goethes zu
verstehen – der Maniera des Literaten –, allerdings handelt es sich bei Lichten-
berg nicht um kulturelles Lernen, sondern um das implizite Tasten nach Natur-
234 | 2 Lichtenberg

gesetzen. Der Schreibende aktiviert die gelernten Muster und verknüpft und
überlagert beim sprunghaften, ,sudeligen‘ Schreiben verschiedene Konzepte.
Das Sprunghafte, Abgebrochene, Insistente, Rekapitulierende auch und gerade
der naturwissenschaftlichen Manuskripte ist exakt jener Praxis des Modellierens
analog, die dann an den instrumentebauenden oder -nachvollziehenden Novi-
zen delegiert wird.
Viertens ist Schreiben verifizierend. Es fungiert gleichsam als Replikation
von Experimenten ohne Labor. Dies wurde mit Blick auf die Berechnungen und
generell die Versuchsreferate Lichtenbergs, seine Memoranda, profiliert. Die
Akribie bei den rechnerischen Replikationen kollegialer Experimente, das Inter-
esse für Kalibrierungen und instrumentelle Voraussetzungen und nicht zuletzt
die offenkundige Faszination, ja: Freude an der neuen Nomenklatur Lavoisiers
straft den Gestus des Praezeptors einer universalen Naturlehre und denjenigen
des Skeptikers gleichermaßen Lügen.
3 Jean Paul
3.1 Einführung

Jean Paul ist der emotional aufgeladene Schriftsteller, der Effekte von Stimmun-
gen auf Schreibprozesse nutzt. Wie Lichtenberg verfolgt Jean Paul die Ergebnisse
der Assoziationsforschung sowie die aufkommende Physiologie und ihre Debat-
ten um Sinnestäuschungen; ihnen entnimmt er wertvolle Aspekte für seine Re-
flexionen auf den Schreibprozess. Ich konzentriere mich in meiner Deutung des
schreibenden Jean Paul auf drei Themenkomplexe: erstens Jean Pauls von Lich-
tenberg übernommenes Assoziationskonzept und das damit zusammenhängen-
de pausenlose Schreiben (Kapitel 3.2). Zweitens Jean Pauls Konzept der Biogra-
phie als Werk ohne Abschluss; damit in Verbindung die produktive Wirkung von
Träumen. Hierher gehört auch Jean Pauls Mäandern zwischen einem monisti-
schen und einem dualistischen Konzept des Leib-Seele-Commerciums (Kapitel
3.3.1–3.3.3). Autobiographische Momente sind es ja, die bei Jean Paul die Motiv-
wahl, das Figurenarsenal und die narrative Dynamik der fiktionalen Texte un-
terfüttern (Kapitel 3.3.4–3.3.5).
Drittens erfordert es präzise jenes unabgeschlossene und unabschließbare
Werk, eine über Jahrzehnte anhaltende Memorierungsleistung zu erbringen, um
– ähnlich wie bei Goethe – Fragmente, narrative Kerne, Figurenansätze, For-
mulierungen abrufbar zu halten. Diese Memorierungsleistung wäre nicht mög-
lich ohne die materielle Praxis des Markierens: sowohl im Sinn kognitiver Marker
auf dem Papier, als auch memorativens ,Spurens‘, besonders durch emotionale
Färbung. In Relation zu den kognitiven Praxen Kombinieren, Markieren, Trans-
formieren machen wir drei Manuskripttypen aus: Inventare/Arbeitsblätter (He-
sperus und Satiren), Skizzenblätter (Leben Fibels), schließlich Bündel von Skiz-
zenblättern (Vorrede des Hesperus). Den Skizzenblättern wende ich mich in Ka-
pitel 3.4.1 zu, den Bündeln in Kapitel 3.4.2.
Eine Engführung mit Goethe in Kapitel 3.5 stellt, viertens, unter Beweis, dass
für beide Autoren bürokratische verwaltete (Goethe) oder in processu generierte
(Jean Paul) Manuskriptbündel eine wichtige Funktion insofern innehaben, als
sie das ,Werk‘ symbolisch repräsentieren, ordnen und ,Leerstellen‘ ausfindig
machen lassen, auf die gezielt Schreibideation gerichtet werden kann.
236 | 3 Jean Paul

3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln

Sage st[att] „er sagt“, lieber „er schreibt“1

(Jean Paul)

Wenn man bedenkt, daß Jean Paul einer der schreibseligsten Menschen war, die es je
gegeben hat, daß ihm das Schreiben nicht nur dazu diente, seine Gedanken festzuhalten,
sondern oft auch, sie erst zu entwickeln und zu klären, daß sich daher bei ihm ein großer
Teil des Denkprozesses, der sonst im Kopfe vor sich zu gehen pflegt, auf dem Papiere
vollzog; daß er sich ferner von Jugend auf gewöhnt hatte, alles aufzuschreiben, was ihm in
charakteristischem Ausspruch oder Ausdruck, jedes ,Bonmot‘ seiner Schüler und seiner
Kinder, vor allem jeden eigenen noch so flüchtigen Einfall; daß er endlich zu den Menschen
gehörte, die nichts fortwerfen können, da ihm schon der bloße Gedanke des Untergangs
schmerzlich war, [...] wenn man dies alles bedenkt und noch dazu seinen ungeheuren
Fleiß, der keine Minute des Tage ungenützt ließ, und – last, not least – seinen unerhörten
Gedankenreichtum und seine gewaltige Schaffenskraft, so kann man sich vom dem Um-
fang seines schriftlichen Nachlasses eine ungefähre Vorstellung machen.2

Eduard Berend. Prolegomena

3.2.1 Einführung

Eine sehr interessante Frage besteht darin, wie der Schreibende während der
Schreibepoche neue Schreibziele generiert, da während dieser Phasen ja die
kognitiven Ressourcen weitgehend ,besetzt‘ sind. Prinzipiell bieten sich drei
mögliche Erklärungen an; erstens: der Schreibende ,zieht‘ (neue) mentale Kon-
zepte aus dem episodischen Gedächtnis, also aus der ,Erinnerung‘ an vergan-
gene Erlebnisse, Gefühle, Eindrücke; zweitens: der Schreibende zieht mentale
Konzepte aus dem semantischen Gedächtnis, also einem Lexikon aller existie-
renden Dinge und Abstrakta; drittens: es finden auf sprachlichen Enkodierungs-
ebenen ,Nachbaraktivierungen‘ statt, auf Wortebene werden durch ,Assoziati-
onen‘ neue Schreibziele generiert. Dem Literaturwissenschaftler ist das dritte
Phänomen von so vielen Autoren wohlbekannt, dass sich eine Aufzählung wohl
erübrigt. Von Wortmystikern (Johann Georg Hamann) über Etymologen (Fried-
rich Nietzsche) über ,Sprachphilosophen‘ (Ingeborg Bachmann, Gerhard Rühm
und viele andere) bis zu ,Hirnforschern‘ (Durs Grünbein) reicht diese Kette.
Eben jene dritte Möglichkeit existiert bei Jean Paul und Goethe nicht. In den
Kapiteln 3.2–3.4 und 4.2 vorgenommene Manuskriptanalysen belegen, dass bei
Schreibenden wie Jean Paul oder Goethe Schreibziele und mentale Konzepte aus
dem episodischen Gedächtnis gezogen werden. Die biographischen Elemente

1 Vita-Buch, Faszikel 10/3, nr. 302, S. 27.


2 Eduard Berend: Prolegomena, S. 18.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 237

werden im Zug einer Strategie der kognitiven Entlastung dann aktiviert, wenn
der Schreibfluss stockt. Dem trägt die Gattungsentscheidung gegen den Roman
und für die Biographie bei Jean Paul Rechnung.
In einem Dialog aus dem Ciceronianer des Erasmus von Rotterdam wird die
perfekte Schreibsituation für das Zusammenspiel von Schreiben und Denken,
von handwriting und brainwriting kreiert, wobei der Stoiker Nosoponus durchaus
ironische Kommentare seiner Gesprächspartner Hypologus und Bulephorus zu
gewärtigen hat:
Nosoponus: „Das erste ist: Ans Schreiben gehe ich nur in stiller Nachtesstunde, wenn sich
unendlicher Friede und tiefes Schweigen über alles gesenkt hat. [...] Ich habe eine Arbeits-
stube im hintersten Winkel meines Hauses, mit dicken Mauern, doppelten Türen und Fens-
tern, alle Ritzen sind sorgfältig mit Gips und Pech verstopft, so daß selbst unter Tags kaum
ein Lichtstrahl eindringen kann, und auch kein Laut, wenn er nicht besonders penetrant
ist, wie etwa das Geschrei zankender Weiber oder der Krach, den die Handwerker machen“

Bulephorus: „Du hast dein Leben wirklich sehr weise eingerichtet, Nosoponus, ja, ich
würde sogar sagen glücklich, wenn du es dazu noch fertig bringst, störende Gefühlsregun-
gen von dir fernzuhalten; denn wenn sie uns auch nachts noch bis in die einsamen Winkel
verfolgen, was hilft uns dann alle mühsam erkämpfte Stille?“

Nosoponus: „Ich will nicht unnütz viele Worte verlieren, Bulephorus; laß dir daher ein für
allemal sagen: ein Mensch, der für Liebe, Eifersucht, Ehrgeiz, Gewinnsucht und ähnliche
krankhafte Regungen anfällig ist, hat von vornherein keine Aussicht, die Würde zu erlan-
gen, um die wir uns bewerben. Eine so heilige Sache verlangt ein Herz, das rein ist von allen
Fehlern und frei von allen Sorgen und Emotionen […].

Bulephorus: „Gott im Himmel! Jetzt weiß ich erst, was schreiben heißt“.3

„Jetzt weiß ich erst, was schreiben heißt“, so der hedonistische Rollensprecher
zum stoizistischen Schreiber. Man kann den Satz mit Fug und Recht dem emo-
tiven Schreibenden Jean Paul zusprechen, der Emotionen gezielt einsetzt, um
den Wechsel von enthusiastischem Höhenflug und satirischer Abkühlung, von
Schreibrausch und kalkulierter Effektsetzung zu manipulieren. Allerdings könn-
ten Jean Pauls Schreibsituationen nicht unterschiedlicher sein als diejenigen des
pedantischen Stoikers bei Erasmus. Die emotionale ,Sättigung‘ des Jean Paul-
schen Schreibens ist vielfach bemerkt worden, gezielt werden Schreibstimmun-
gen induziert, die mal herabstimmend, mal euphorisch wirken: besonders Emo-
tionen mit negativer Valenz wirken hier schreibproduktiv, weil sich Schreibende
in negativer Stimmung aus dieser befreien wollen und deshalb einer Strategie
pausenlosen Schreibens folgen. Sie sind risikobereiter bei der Aufgaben- und
Themenwahl und dementsprechend auch bei der narrativen Weichenstellung,
Figurenprofilierung, Konfliktverstärkung. Schreibende in negativer Stimmung

3 Erasmus von Rotterdam: Ausgewählte Schriften, hg. v. Werner Welzig, Darmstadt 1972,
S. 29–39.
238 | 3 Jean Paul

laufen nicht Gefahr, den hedonistischen Gewinn einer positiven Emotion zu ver-
spielen; vielmehr bergen noch unbedachte Ideationspfade die Chance, einen
Stimmungsumschwung zu erreichen4.
Darüber hinaus rufen ,negative‘ Emotionen wie Trauer und ,Melancholie‘ bei
Jean Paul die Schreibstimmung des akribischen, zuweilen pedantischen Korrek-
tors hervor, des Umarbeiters, der im ,Dienst am Detail‘, in den berüchtigten
Überarbeitungsexerzitien der publizierten Werke, aber auch den Archivierungs-
und Registrierungsarbeiten aufgeht5. Schreibbefehle wie „Denk Dir tausend To-
de“, „Male das jüngste Gericht“6 oder „Ich denke jetzt nicht an den Tod, ich bin
schon gestorben“7 sind also dergestalt bewusst eingesetzte Mittel, um in einer
experimentellen Schreibsituation Stimmungen zu induzieren. Nach der Phase
der Akribie flutet die niedrigpulsige Schreibfrequenz zurück in die Breite figu-
raler und narrativer Gestaltung, das synkretistische oder besser: symphronische
Denken Jean Pauls hält Einzug, wie es die Verbindung von positiver Stimmung
und Kreativität postuliert.
Mit Blick auf den Prozessschreiber oder Papierarbeiter Jean Paul scheint dies
ein anwendbares Modell. Sogar die Schreibaufgabe, die viele Ansätze in der
Schreibforschung als Ausgangspunkt nehmen, wird hier von Schreibbefehlen,
besonders in den Konzeptheften, repräsentiert. Im Prinzip heben die Streichun-
gen in den Vorarbeiten zum Hesperus (Kapitel 3.4.2) Schreibaufgaben hervor, die
im Zug eines konzentrischen Einkreisens des pausenlosen Schreibens eingelöst
werden. Vereinfacht gesagt: Dem Modell zufolge entwickelt der Schreibende,
nicht der Planende oder Zurücklesende, ein Verständnis dessen, was er ausdrü-
cken möchte, und ein Verständnis dessen, warum er schreibt (Motivation) oder
welche Rolle er in diesem Prozess einnimmt (Schreib-Ich). Das Selbstbild und die
Motivation des Schreib-Ichs – bei Jean Paul: Jean Paul – besteht offenkundig
darin, sich „in fremdes Lieben und Herz […] erst langsam hinein(zu)reden“ (Sel-
bleb, 1099). Derart entsteht die spezifische Form der Leser(innen)ansprache, der
empathischen Erzählhaltung, der Imperative des emotionalen Wechsels erst im
Verlauf des Schreibens des jeweiligen Werks. Das gesamte Inventar der Selbst-
bilder, des ,Weltwissens‘, der Motivation ist eine prozesshafte Größe, die in der
Schreibsituation kreiert und danach wieder abgelegt wird.

4 Jens Loescher/Luuk van Waes/Marielle Leijten: „Effects of Mood on Monitoring Written Lang-
uage Production”, in Vorbereitung.
5 Jean Pauls Programm der Eindeutschung von Fremdworten, das zur Überarbeitung ganzer
Werke in den zweiten Auflagen führte, hat sogar das Interesse von Linguisten auf sich gezogen:
Elisabeth Behaghel: „Verdeutschungen bei Jean Paul“, in: Otto Behaghel: Verdeutschte Sprache.
Aufsätze, Vorträge und Plaudereien, Lahn, 1927.
6 Götz Müller/Janine Knab/Winfried Feifel (Hg.): Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kriti-
sche Ausgabe, Zweite Abteilung, Sechster Band, Teil 1, Weimar, 1996. S. 17.
7 Jean Paul: Sämtliche Werke, Bd. 6, S. 735.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 239

3.2.2 Assoziationen

Jean Paul hat Hartley, der sich ja mit dem Zusammenhang von Assoziationen
und Emotionen beschäftigt, intensiv rezipiert. Im neunten Band der Exzerpte
finden sich etwa dreißig Seiten samt einer Gliederung zu Hartleys Hauptwerk,
die Jean Paul bereits 1780 vorgenommen hat.8 Man kann mithin davon ausgehen,
dass Jean Paul entgegen sonstiger Praxis das Buch genau durchgearbeitet hat, so
wie es sich auch für Lichtenberg nachweisen ließ. Darüber hinaus ist eine un-
mittelbare Hume-Lektüre wahrscheinlich.9 Die assoziationstheoretische Basis ist
also für Jean Paul gegeben, der in schreibexperimentellen Dingen als ,Schüler‘
Lichtenbergs betrachtet werden kann. Jean Paul als im Schreiblabor forschenden
Wissenschaftler zu sehen, widerspricht in vielen Teilen der gängigen Meinung
der Disziplin. Jean Paul ist der gefühlsintensive Autor, der nicht beobachtet,
sondern in Schreibstimmungen schwelgt, um sich für die essigsauren Jahre in
der satirischen Fabrik und die unterfordernden Jahre in der Publikationsfabrik
zu entschädigen. Zu Recht wird bei diesem Autor auch auf Publikationsstrate-
gien hingewiesen, die den Wechsel zur Empfindsamkeit (mit) motiviert haben
könnten.
Der Schlüssel zu einem anderen Bild Jean Pauls liegt in den biographischen
,Nebentexten‘, die ja beinahe das Hauptwerk ausmachen. Ich werde mich im
Folgenden auf das sogenannte Vita-Buch und die Gedanken-Hefte (Faszikel 11)
beschränken. Es sind zwei Aspekte, die mich interessieren: erstens die Reflexion
auf die Tätigkeit Schreiben und zweitens der Einfluss der Assoziationsforschung
und der Hirnforschung.
1. Schreibfehler – u. Federstipp (Gedanken, Faszikel 11b, H.7, nr. 190)

2. Meine Hand ist am schwersten nachzumach[en], da s[ie] aus Händ[en] in derselb[en]


Handschrift besteht (Fasz. 11b, H.7, nr. 106).

3.Schreibe einen Satz mit größ[eren] Unterstreichungen als Parodie: z.B, Schreibe einen
Satz mit immer größeren Unterstreichungen (Fasz. 11b, H.7, nr. 335)

––––––––––––––––––––––

4. zweideutig
Oft schrieb ich unrein, weil ich z[u] rein dachte. Man mußt sich mich dah[er], guter Leser,
an d[eine] Stelle setzen, um rein z[u] schreib[en] d[urch] Errathen d[eine]r Auslegung, um
s[ie] z[u] vermeid[en]. (Vita, Faszikel 10, H.3., Bl.15 recto)

5. Ich belüge hier, sobald ich’s thue, viell.[eicht] Jahrtausende n[ich]t unmittelbar sond[ern]
mittelbar, weil man Schlüsse zieht u[nd] schreibt und diese wied[er] geschrieb[en] werden
und aus diesen wieder Schlüsse gezog[en] wird[en] (Vita, Faszikel 10, H.3, Bl.12 verso)

8 Götz Müller: Jean Pauls Exzerpte, Würzburg, 1988. S. 84.


9 Müller, a.a.O., S. 143.
240 | 3 Jean Paul

Diese Passagen in den Handschriften zu untersuchen ist deshalb interessant,


weil sie eine performative Komponente freilegen, die Reflexion auf das Schreiben
ergänzt. Der Schreibende reflektiert die Produktivität der Schreibideation, pro-
tokolliert den Vorgang und fügt dem eine ,Geste‘ hinzu, die auf die kognitive
Wertigkeit des Schreibens nochmals hinweist. Zum Teil entsteht die kognitive
Wertigkeit des Schreibens daraus, dass Jean Paul Ergänzungen, zumeist Attri-
bute, nachträglich einfügt; oft werden dafür Schreiblücken belassen. In diesem
Fall (nr. 4) folgt der Ergänzung allerdings keine Streichung (unrein-zweideutig),
vielmehr wird jene Zweideutigkeit, von welcher der Autor spricht, hier perfor-
mativ eingeholt. Auf der Doppelseite (Zitat nr. 2, Abbildung 42) ist erkennbar,
dass der Schreibende beim Zurücklesen, also der Relektüre, die verschiedenen
Handschriften bemerkt – ein ähnlicher Fall reflexiven Kommentars der Schreib-
tätigkeit ist Zitat Nr. 1.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 241

Abb. 42.10 Jean Paul. Fasz. 11b, H.7, Nr.106.

10 Der Nachlass Jean Pauls ist Eigentum der Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer
Kulturbesitz.
242 | 3 Jean Paul

Darüber hinaus wird die ,Sprechhaltung‘, bei den Zitaten Nr. 4 und 5, auf
eine geradezu allegorische Ebene gehoben. Plötzlich erscheint ein ,transsubjek-
tiver Sinngehalt‘, in einem Fall direkt auf den Leser bezogen, im anderen auf die
Nachwelt. Die Sätze enthalten einen sentenzartigen selbstexplikativen Gehalt,
der im Prinzip die gesamte literarische Produktivität Jean Pauls umfasst. In nuce
lässt sich hier beobachten, wie der Übergang vom suchenden, protokollierenden
zum findenden, literarischen Schreiben vonstatten geht.
Besonders Zitat nr. 4 kann als poetologische Sentenz des schreibseligen Au-
tors Jean Paul gelten. Hier liegt eine der wenigen Äußerungen vor, die ein mög-
licherweise weitreichendes graphematisches Verständnis des (seines) Kunstwer-
kes offen legen. Es wird ein Leser imaginiert, dessen Auslegung durch unleser-
liche, zweideutige Handschrift, genauer: durch verschiedene Hände in der glei-
chen Handschrift obstruiert wird. Zweideutige Lesarten oder Auslegungen sind
in den Manuskripten besonders bei Attributen gang und gäbe; wie erwähnt wer-
den sie oftmals ohne Gültigkeitskennzeichnung übereinander gesetzt. Darüber
hinaus klingt der Moduswechsel, vom reflexiven, die eigene Hand beobachten-
den Schreiben zum fließenden, literarischen in der Metaphorik der verschiede-
nen Hände an. Zieht man die Quantität und Qualität der Notate vom Hochsitz des
protokollierenden, reflektierenden Schreibenden in Betracht, so ist es durchaus
nicht abwegig, ein Verschwinden des schlüsseziehenden Autors in der Hand-
schrift vieler Autographe festzustellen, das sich bei Kafka und vor allem Robert
Walser im 20. Jahrhundert wiederfindet.
Jean Pauls Handschriften sind im Gegensatz zu Lichtenbergs arm an Zeich-
nungen. Gelegentlich werden Federproben durchgeführt, fast immer mit der
Kurrentletter ,d‘, oder es werden eine oder mehrere Randhervorhebungen wie
Kreuze oder Striche vorgenommen, besonders im Vita-Buch, dem ,Katechismus‘
des (Selbst-)Biographen. In Faszikel 12a (1782–1784) lassen sich einige Kopfpor-
traits nachweisen, die an Lichtenbergs Charakterskizzen erinnern. Zuweilen
platziert Jean Paul Symbole wie das griechische Delta für Gedanken-Hefte neben
Einträgen.
Nicht nur die Schreibexperimente und die wenigen Schreibgesten lassen
einen außergewöhnlich reflexiv auf die eigene Tätigkeit ausgerichteten Autor
erkennen, sondern auch die Abkürzungen, die sich ab der ,Epochenwende‘, dem
Verlassen der satirischen Essigfabrik 1790, nachweisen lassen. Wie Birgit Sick
zutreffend ausführt, sind die Abkürzungen nicht etwa nur der Schreibökonomie
geschuldet, sondern sie halten eine Bedeutungsvarianz offen, die sie zu Sym-
bolen werden lässt.11 In der Tat ist die Rektion etwa bei abgekürzten Artikeln

11 Birgit Sick: „Jean Pauls Nachgelassene Satiren und Ironien als Werkstatt-Texte. Schreib-
prozeß – Werkbezug – Optionale Schreibweisen“. Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft, Bd. 41,
2006.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 243

(zumeist der Anfangsbuchstabe) unklar, und dergestalt lassen sie sich morpho-
syntaktisch nicht eindeutig einem Bezugswort zuordnen. Auch werden die Verb-
Endungen gekappt, was Kongruenzentscheidungen zweideutig werden lässt.
Nicht nur ein semantisches Oszillieren, sondern eine prospektive Schreibstrate-
gie lässt sich hier nachweisen: Bei Änderungen sind Artikel und Verben nicht
anzupassen.
Neben diesen auslotenden, experimentellen Schreibszenen lassen sich die
Autographen, die im Nachlass Jean Pauls in der Staatsbibliothek zu Berlin ar-
chiviert sind, in zwei weitere Gruppen einteilen:
1. Inventare/Arbeitsblätter: vorbereitende Arbeiten, Ideenbausteine, Merkblät-
ter, Charakterzeichnungen und Schreibbefehle
2. Skizzenblätter: Entwürfe mit fließtextlicher Gestalt, zumeist zu den großen
Romanen der 1790er-Jahre.

3.2.3 Monismus-Dualismus

Was Lichtenberg auf mich gewirkt12

Jean Paul, Vita-Buch

Jean Paul teilt Lichtenbergs monistische Meinung nicht. Es gibt im gedanklichen


,System‘ Jean Pauls einen Platz für die Seele als Bildspenderin, als poesis, die
sich besonders in den zahlreichen Traumprotokollen der Gedanken-Hefte (Fas-
zikel 11) äußert. Die ,Wahlträume‘ – narrative Kerne par excellence – sind nicht
dem Körperreflex geschuldet: ,Nachbildern‘ der Tageseindrücke im Gehirn oder
Rückwirkungen der Schlafposition –, sondern folgen einem dritten Prinzip jen-
seits idealistischer ,Ichstärke‘ und physiologischem Monismus. Dass die Seele
als Prinzip im Ensemble poetisch-produktiver ,Fakultäten‘ nicht aufgegeben
wird, ist wenig erstaunlich, wenn man bedenkt, wie wichtig der Gedanke der
Palingenesie für Jean Paul gewesen ist. Damit befindet er sich in der Tradition
Lessings, Herders und Hamanns, aber auch durchaus im esoterischen Einfluss-
bereich (Swedenborg). Gleichzeitig zeichnet sich ein Interesse an der modernen
Hirnforschung mehr als deutlich ab. In den Exzerpten lassen sich 36 Einträge mit
dem Lemma ,Gehirn‘ nachweisen13. Es finden sich alle maßgeblichen Namen der
deutschen und der französischen community: Haller, Unzer, Platner, Krüger auf
der einen Seite, Tissot, Helvetius, Malebranche, Buffon auf der anderen Seite.

12 Vita-Buch, nr. 386, Jean Paul: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, Zweite Abtei-
lung, 6. Bd. Hg. v. Götz Müller/Janina Knab/Winfried Feifel. Weimar: Böhlaus Nachfolger, 1996,
S. 735. Im Folgenden: Vita.
13 Recherche in der online-Edition der Exzerpte der Würzburger Jean-Paul-Arbeitsstelle.
www.jean-paul-portal.de, am 1. Juli 2009.
244 | 3 Jean Paul

Auch David Hume und John Locke nehmen eine prominente Rolle in den Exzerp-
ten ein; vermutlich hat der die Periodika und Wochenschriften wälzende Satiri-
ker im polyhistorischen Gewand zumindest Humes Geschichte Englands im Ori-
ginal gelesen. Hartley und Priestley lassen sich jeweils fünfmal nachweisen14:
Haller, Malpigii, Meier: das Gehirnmark besteht aus Fibern und Fäden – andere: ein Ge-
webe von holen Kanälen – Hartley: aus soliden Fibern – Fontana: diese sind nicht parallel,
son. Convolutae et contortae – Della Torre: aus zusammenhäng. Kleinen Kügelgen, ver-
halten sich zu Blutkügelgen wie 1:815

Obwohl Jean Paul den Dualismus nicht aufgibt, steht er in direkter Folge von
,Lichtenbergs lab‘. Er betrachtet die Assoziationsforschung Humes als physio-
logisch begründbar, und er steht nicht an, Schreibexperimente durchzuführen,
welche die drei Assoziationsgesetze Humes, die zitiert werden,16 falsifizieren sol-
len: „Ideen-Assoziation. Die der Ähnlichkeit ist als ein Theil eines Ganzen blos
körperlich. So jede nur körperlich, die der Kausalität auch, da immer nach der
Ursache die Wirkung eindrang. Es giebt gar keine Erklärung 〈Konstruktion〉 der
Folge, außer der physischen“.17
Ist diese Parteinahme für den Dualismus nun das letzte Wort? Betrachtet man
das umfangreiche Œuvre, besonders einige einschlägige Aufsätze, genauer, so
ergibt sich ein zunehmend diversifiziertes Feld von Positionen.

I
Die Gehirnkammern sind die Obstkammern nicht nur der von den Sinnen gepflückten,
auch der von dem Geiste getriebenen Früchte. – Wir sagen und schreiben dies so leicht hin,
ohne uns zu verwundern und zu befragen, wie etwas Körperliches etwas Geistiges aufbe-
halte, da Aufbehalten, als Erneuern, ja an die Wiedererzeugung grenzt.18

Wenn man auf sich bei den Erfindungen des Wizes, Scharfsinns p., bei dem Erinnern Acht
giebt: so findet man eine Anstrengung der Seele nach einem dunkeln Bilde, d.h. sie er-
schafft die Veränderung im Gehirn, die sie anschauen will und man trenne hier 3 ganz
verschiedne Dinge – 1. diese Kraftäußerung – 2. die Gehirnsveränderung, die mehr ver-
stärkt als erzeugt wurde und ohne die kein einziger Gedanke sein kann, weil sonst auch alle
übrige und das Bewusstsein ohne Gehirn entstehen könnten – 3. und die Anschauung (oder
das Bewusstsein) dieser Veränderung. Das Zentrum dieser divergierenden Wahrheitsradien
kenn’ ich noch nicht: so viel seh’ ich, daß keine Aktion der Seele ohne Reakzion andrer

14 Online-Edition der Exzerpte. Zit. nach www.jean-paul-portal.de, am 1. Juli 2009.


15 Online-Edition Exzerpte. IIb–15d–1789–0353.
16 „[U]nser bekanntes Ich [ordnet und regelt; J.L.] die Sukzession in der Phantasie (wie das
Simultaneum in der Empfindung) [...], sogar im Chaos des Traums, da die drei Gesetze der
Ideenassoziation bloß vom Körper auf keine Weise beobachtet werden könnten“ (Quintfix, 196).
17 Jean Paul: Sämtliche Werke. 2. Abt. Bd. 7, a.a.O., S. 111.
18 Blicke in die Traumwelt. Sämtliche Werke, hg. v. Norbert Miller/Wilhelm Schmidt-Bigge-
mann. II, 2, 1041. Im Folgenden: Blicke in die Traumwelt.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 245

Monaden möglich ist, daß aber diese Reakzion, der Seele niemals fehlen kann, sie mag mit
Nerven verkettet sein oder nicht.19

II
Ich hatte nämlich etwann ein Heft an diesem Buche geschrieben, als ich, da ich mich
einmal Nachmittags zwischen 3 und 4 Uhr nach meinem Verstande umsehen wollte, zu
meinen Erstaunen wahrnahm, daß er gar nicht mehr da war. So wenig nun mein Buch
dabei litt, da ich ohne ihn und seine Inspirazion recht gut aus natürlichen Kräften fortset-
zen konnte – wie es denn der Leser aus den Bögen, die in jener Zeit aus meinem Kopfe
giengen, bis zur Beruhigung ersehen muß: – so rasteten doch meine Verwandten und
Taufzeugen nicht eher [...] als bis ich mich auf einen sichern Stuhl sezte und mich gehörig
trepanieren lies. Der Wundarzt schöpfte alle närrische Ideenfibern meines Gehirns – d.h.
die, die wie ein perpetuum mobile unablässig in Schwung verharrten und ohne äußern
oder innern Anschlag von selbst erklangen, wie verdorbene Orgeln zu tönen anfangen, eh’
man noch eine Taste gegriffen – mit einem Löffel heraus und hielt sie mir darin hin. Nach
dieser Operation, durch die mein Gehirn wahrscheinlich bis zur Größe einer Sackuhr ein-
lief, must ich ganz vernünftig denken; ich hätte daraus einen der besten Schlüsse für den
Materialismus ziehen können, wenn mir der Wundarzt die wenigen dazu nötigen närri-
schen Gedankenfibern nicht mit den übrigen herausgezogen hätte. Seit dieser Kur bin ich,
wie ich merke, gar nicht mehr im Stande (in gemischten Gesellschaften verachtet man mich
deswegen): nur einen unsinnigen Gedanken zu bilden, zu schreiben oder herauszusagen
und der Trepan hat, wie es scheint, nur diejenigen Fibern darin stehen lassen, die wenn ich
sie anschlage, blos die besten Ideen geben.

Auf dem gedachten Regalbogen aber sitzet wirklich das System von närrischen Gedanke-
fibern, die mir iezt selber fehlen, ausgebreitet und vollständig genug und paragraphen-
weise aufgepappet. Ein philosophischer Leser sollte sich daher [...] diesen wohlfeilen Re-
galbogen als ein lebendiges Kräuterbuch, als eine Seekarte bei meiner Arbeit, zu diesem
Buche mit kaufen […] um die närrischen Fibern auf dem Bogen gegen die närrischen Ideen
im Buche zu halten und die triftigsten Schlüsse daraus hernach doch nicht zu vergessen.
Denn eine Fibern sind die matres lectionis zu vielen unpunctierten Stellen dieses Werkgens,
oder die Schreibelettern, deren Abdruck hernach aufs Papier gelangte, die fünf Notenlini-
en, in denen meine uninteressante Feder sich auf und nieder bewegte, und sie waren bisher
immer der lange Faden der Materie, den ich und der Leser selten verlor (Teufelpap, S. 391).

Das Gehirn und (besser: oder) die Nerven sind der wahre Körper der Seele; unsre übrige
Einfassung ist der Körper dieses Körpers und dient blos der Nahrung und Fortdauer des
letztern. Denn nur das Gehirn ist das elektrisierende Küssen unsrer geistigen Elektrisier-
maschine, weil blos dieses mit dem Bewegen, Empfinden, und Vorstellen der Seele in
Verhältnis steht. Genau genommen ist dieser Mark- und Brei-Globus mit seinen Streifen der
eigentliche Weltglobus der Seele; die übrige Welt geht sie nichts an: diese empfindet und
kent sie nicht, nur die Veränderungen, die die übrige Welt in den Nerven macht, also nur
die veränderten Nerven.20

19 Über die Fortdauer der Seele. In: Sämtliche Werke, II, 2, 796. Im Folgenden: Fortdauer der
Seele.
20 Fortdauer der Seele, 786.
246 | 3 Jean Paul

Die Gehirnkugel – das heilige Menschenglied, die Himmelkugel auf dem Rumpf-Atlas – ist
in ihrem Zusammenbau wirklich dem ägyptischen Labyrinth ähnlich, das unter der Erde so
viele Gemächer und Paläste hatte als unter dem Himmel; denn nur im Gehirne findet ihr
das uneinige Gestaltenlabyrinth, Kugeln-Hügel, Höhlen, Netze, Bündel, Knoten, Kanäle,
Brücken, Trichter, Balken, Sicheln, Äste, Blätter, dann außer der weißen und grauen Sub-
stanz noch eine gelbe im hintern Lappen des großen Gehirns und eine schwarze in den
Markbündeln – und endlich den gelben Sand in der Zirbeldrüse und die Wasser in den
Höhlen“ [Soemmerring wird auf dieser Seite zitiert].21

III
Sonst aber gilt das Beispiel der unschädlichen Trepanazion mit aller seiner Stärke gegen
den elenden Materialismus oder auch Bonnetismus, der die Gehirnfibern zu Sizstangen
und Objektenträgern der Ideen und den Nervensaft zu einer Gedanken-Goldsoluzion er-
hebt. Der Himmel bewahre ieden Kopf vor der Fibern-, Abdruks- und Saftpsychologie, die
übrigen nicht (Fortdauer, S. 782).

(S)o ist doch, wenn 1000 Bilder im Gehirn dastehen, Bilder der 5 Sinne, der Phantasie u.s.w.
noch immer die Hauptsache, wozu sie schlechterdings nichts beitragen, das Sehen oder
Beschauen derselben unverrichtet und unerklärt, wie ia die Bilder im Spiegel nicht das
Sehen derselben bewirken oder erleichtern, sondern das Auge thut alles: empfindet sich
denn der Gegenstand (hier das veränderte Gehirn) selbst und erklär’ ich das Sehen, wenn
ich sage, ein Bild, das gesehen wurde, war da? (Fortdauer, S. 787)

Wär auf diesem Papier der Ort dazu: so liesse sich’s noch mit 10 Seiten und 10 Beweisen
darthun, z.B. daraus daß Empfindung die Wirkung mehrerer Seelenthätigkeiten auf einmal
ist – daß die Seele, sie sei so leidend als man will, eben deswegen eine Kraft und Rezep-
tivität haben mus, die den Sinnen den Ruhm wieder nimt pppp (Fortdauer, S. 788)

Noch etwas. Der Koffee erleichtert das Denken – über die Unsterblichkeit und seinen eig-
nen Einflus; vielleicht aber sollten wir lieber die scheinbare Hülfe, die der Körper der Seele
leistet, nur Verminderung des Widerstandes nennen, den er ihr that; sie wird nicht von ihm
beflügelt, sondern von ihm befreit und seine Hülfe ist negativ (Fortdauer, S. 787).

Insgesamt lassen sich eine analytisch-protokollierende (I), eine monistisch-hu-


moristische (II) und eine romantisch-dualistische (III) Position unterscheiden.
Um es vorwegzunehmen: Man wird zu keiner klaren Gewichtung und Hierar-
chisierung der drei Positionen kommen. Jean Paul verbleibt im (Un-)Entschie-
denen je nach Argumentationslinie: Geht es um poesis, hält der Monismus Ein-
zug; geht es um Religion und Seelenwanderung, ergeht das dualistische Verdikt.
Wenn man wahrnimmt, mit welcher Akribie und Verve der Unitarier Priestley den
zerebralen Monismus in eine Heilsgeschichte göttlicher Vorsehung, ja Determi-
nation umwandelt – bei Hartley liest sich diese Heilserwartung wesentlich uti-
litaristischer –, wird man Jean Paul mit Nachsicht ob dieser Indifferenz begeg-
nen.

21 Blicke in die Traumwelt, 1032.


3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 247

Zu den monistischen Ausarbeitungen sollte erwähnt sein, dass hier die Auf-
reihung der gelehrten Exzerpte, der Ideenbücher und -sammlungen durch die
Gehirnfibern ersetzt werden, die man auf dem Repositorium platziert. Da die
Assoziation tatsächlich im Gehirn stattfindet, ist es innerhalb der satirischen
Übertreibung sogar schlüssig, dem Leser die Gehirnfibern als Vademecum für
das Werk in die Hand zu geben. Der von Jean Paul intensiv rezipierte Bonnet ging
ja im Übrigen von der Annahme aus, dass jedem Nerv, der Sinnesempfindungen
überträgt, eine Gehirnfiber zugeordnet ist22. Dergestalt lässt sich durchaus von
einer Lokalisationstheorie ,avant la lettre‘ (vor Gall) sprechen, der sich Jean Paul
hier scherzhaft – samt topischer Bildlichkeit – anschließt.
Ausdrücklich wird innerhalb des analytisch-neutralen Argumentationsfelds
eine Dreiteilung der Handlungsrollen im Schreiblabor vorgenommen: der ,be-
wegende‘ Wille (die Seele), das ,assoziierende‘ Gehirn und der Beobachter. Da-
mit diversifiziert sich die Funktion des Schreibens in zwei Modi: das protokollie-
rende und das literarische (assoziative): exakt analog zu Lichtenberg. Besonders
in den Gedankenheften, im Vita-Buch, aber auch im so genannten grünen Erfin-
dungsbuch (Faszikel 9) lassen sich Schreibexperimente nachweisen, die auf den
unterschiedlichen Schreibmodi aufbauen.
Jetzo indem ich zum Aufschreiben einer Bemerkung nach Vita hinlange, hab ich sie ver-
gessen; und nur durch Schreiben hab ich dies Bemerken des Vergessens nicht vergessen.
(Vita, 761.)

Auch in den großen Romanen ist der Präsentismus des Schreibenden keineswegs
nur mehr einer medialen Desillusionierung geschuldet. Wir haben hier in die
Fiktion integrierte Versuchsanordnungen vor uns. Die Tatsache, dass Jean Paul
auf ,theoretischer‘ Ebene die Seele als Impresario im Konzert der Bewusstseins-
kräfte belässt, bedeutet nicht, dass er auf die Möglichkeiten verzichtet, Schreib-
ideation durch die Doppelkodierung des Schreibens in die Modi Literatur und
Protokoll freizusetzen.
Darüber hinaus scheint Jean Paul aber auch – eine Reihe kürzerer Aufsätze
und Einlassungen in den fiktionalen Texten beweist es – ein genuin ,naturwis-
senschaftliches‘ Interesse an der Funktionsweise des Gehirns (im Schlaf, unter
Alkoholeinfluss, unter bestimmten induzierten Stimmungen) sowie an den
Wechselwirkungen von Schreiben und Ideation entwickelt zu haben. Es ist zu
Recht festgestellt worden, dass Jean Paul rhetorische, kombinatorische und ba-
rocke Formen der Wissenserschließung und -speicherung ebenso ins Spiel eines
,freien‘ – assoziativen – Verknüpfungsmechanismus einspeist, wie er alle an-
deren isolierten Wissenselemente aus der Ökonomie, der Literatur, der Geogra-

22 Micheal Hagner: Homo cerebralis: der Wandel vom Seelenorgan zum Gehirn, Berlin: Berlin-
Verlag, 1997. S. 257.
248 | 3 Jean Paul

phie, der Historie gleichsam ,entortet‘, um sie dann in die bildhafte Spannung
seines schreibproduktiven Duktus zu zwingen. Der Polyhistor wird als Rolle an-
verwandelt, besonders in den Satiren – nicht ernsthaft als poetische Option in
Erwägung gezogen.
Wie aber verhält es sich mit dem ,Naturwissenschaftler‘, besonders dem
,Mediziner‘? Hier ergibt sich ein unklares Bild. An einigen Stellen des Frühwerks
werden die gängigen Thesen – Nerven als Röhren, Zirbeldrüse, Vibrationen,
Elektrizität – durchaus auf die bewährte Manier der satirischen Entortung preis-
gegeben und finden sich als rein poetische Elemente in einem fiktionalen Ge-
staltungsrahmen wieder. An anderen Stellen wiederum scheint der Griff zur ent-
sprechenden Exzerptensammlung auf dem Regal nicht der aussetzenden
Schreibideation geschuldet, sondern vielmehr dem ,fachlichen‘ Interesse des
experimentellen Beobachters. Konsequent wird nun der Modus literarischen (as-
soziativen) Schreibens abgelegt, und der Beobachter bedient sich des protokol-
lierenden Schreibens.

3.2.4 Exzerpte und Indices

Nun lässt sich das gesamte Œuvre Jean Pauls nicht verstehen ohne Kenntnis der
Stoffsammlungen zu den Satiren, die im Moment in Würzburg herausgegeben
werden und bereits zum Teil digital verfügbar sind23. Wann und wie sich das
,Aufzeichnungssystem‘ herausgebildet hat, dessen Wissensablagen erst das
Spiel der Assoziationen im Frühwerk ermöglicht, ist kaum zu klären. Jean Paul
kannte die ,klassischen‘ Anleitungsbücher für die Technik des Exzerpierens, die
John Locke, vor allem aber Daniel Georg Morhof auf den Markt gebracht hatten.24
Für den aussterbenden Polyhistor, also den Naturforscher im Gegensatz zum
Naturwissenschaftler, war die Technik des Exzerpts von überragender Bedeu-
tung, um Wissen konservieren und dann in eigene Forschungszusammenhänge
einpassen zu können. Locke beschreibt detailliert, wie ein Index angelegt wer-
den solle und gestaltet den eigenen Traktat nach dieser Methode.25 Auch Morhofs

23 Siehe dazu jetzt auch: Christian Schwaderer: „Jean Pauls Quellmaschinerie: der satirische
Nachlass aus textgenetischer Sicht“ Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft, Bd. 45, 2010,
S. 99–108.
24 Daniel Georg Morhof: Polyhistor in tres tomes Literarium Philosophicum et Practicum, Lübeck:
Petrus Böckmann, 1780. John Locke: “A new Method of a Common Place Book”, in: The Works of
John Locke. A New Edition, Aachen: Scientia Verlag, 1963. Bd. 3, S. 331–349. Morhofs Buch ist bei
Jean Paul nachgewiesen in den Exzerpten, 13. Band, 1788, hg. v. Sabine Straub/Monika Vin-
ce/Michael Will, Universität Würzburg, Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition. Manuskriptseite ohne
Zählung (am Ende des Konvoluts).
25 “I take a paper book of what size I please. I divide the two first pages that face one another by
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 249

Werk wirkt wie eine Umsetzung der Exzerptmethode, also einer systematischen
Verortung des zuvor ,entorteten‘ Wissens im willkürlichen Ordnungssystem des
Registers. Es gibt im achtzehnten Jahrhundert wahrhafte Exzerpt-,addicts‘ wie
Winckelmann, der nach mehrjähriger Praxis, folgerichtig und Jean Paul vorweg-
nehmend, seine eigenen Exzerpte zu exzerpieren beginnt26. Die ,heads‘, also die
Titel für einzelne Lemmata, die Index-Nummerierung, die Symbole, aber auch
die Lemmata selbst, die aufwendige textkohäsive Verknüpfungen überflüssig
machen: all dies sind paper tools, die ihre Referenz zum realen Forschungsge-
genstand verloren haben. Paper tools funktionieren nur innerhalb des semanti-
schen Verweissystems, der Ordnung des Exzerptarchivs.
Besonders die großen Kataloge des achtzehnten Jahrhunderts, diejenigen
von Hans Sloane und Linné, folgen dieser Methode. Anhand der Notiz-Bücher
Linnés wird deutlich, wie abgeschottet von den realen Forschungsgegenständen
die Katalogisierung vonstatten geht27. (Religiöse) Analogien, ,wilde‘ Aufzählun-
gen und Verknüpfungen, Metaphern, Ästhetisierungen: all die Elemente früherer
Naturgeschichten, etwa Isidor von Sevillas oder später Conrad Gessners, sind
nun aus dem Wissensarchiv verbannt. Isolierte, ihrer Herkunft beraubte Wissens-
elemente werden in ein ausgefeiltes Ordnungssystem gebracht, das zuerst auf
Notizblättern und Merkzetteln, dann in Handexemplaren bereits publizierter
Werke weiter vervollkommnet wird. Schreiben hat in diesem Kontext den archi-
varischen Vorteil, dass Begriffe und Definitionen isoliert und in neue Ordnungen
gebracht werden können. Linné benutzte dafür ,Karteikarten‘, aber auch ein
Indexsystem, das demjenigen Lockes ähnlich ist: die genera fungieren als
,heads‘, die species als Lemmata28. Klassifizierendes Schreiben produziert also
paper tools, die – ähnlich wie Zeichnungen oder Präparate – aufgrund ihrer
,Bindung‘ an den Schriftträger ,verschiebbar‘ sind und keinen erklärenden oder
kausalen Status in bezug auf eine ’höhere’ (narrative) Ordnung mehr innehaben.
Damit ist der Zustand der Objektivität erreicht, den das achtzehnte Jahrhundert
für die entstehenden Naturwissenschaften prägte.

parallel lines into five and twenty equal parts, every fifth line black, the other red. I then cut
them perpendicularly by other lines that I draw from the top to the bottom of the page, as you
may see in the table prefixed. (…) This is the index to the whole volume, how big soever it may
be”. Locke, A new Method of a Common Place Book, S. 336.
26 Dies war der Fall bei Winckelmanns ,Bearbeitung’ von Bayles Dictionnaire historique. Vgl.
Bibliothèque Nationale de France, Département des manuscrits, Fonds allemand, Bd. 76; für
andere Exzerpte aus Exzerpten: ebd., Bd. 72, fol. 176–191. Siehe dazu auch Elisabeth Décultot:
J.J. Winckelmann. Enquête sur la genèse de l’histoire de l’art, Paris, 2000, S. 64.
27 Staffan Müller-Wille/Sara Scharf: „Indexing nature: Carl Linnaeus (1707–1778) and his Fact-
Gathering Strategies”, a.a.O.
28 Carl Linnaeus: Species plantarum, first draft, Ms “Gentiana”, Linnean Society of London,
1746. Zit. b. Müller-Wille/Scharf, S. 34.
250 | 3 Jean Paul

Interessant ist nun, dass die membra disiecta der erschöpfenden Katalogi-
sierung der Natur wiederum in eine sinnhafte, narrative oder symbolische Ord-
nung gebracht werden müssen: Erasmus Darwins ,Wissenschaftslyrik‘, über-
haupt die Lunar Society in Birmingham und andere dissenters oder ,orthodoxe‘
Projekte wie das der Physikoteleologen, später die Restitutionsversuche bibli-
scher Mythen eines Jean-André DeLuc durch dezidiert und demonstrativ durch-
exerzierte exakte Naturwissenschaft: all dies deutet auf eine Gegenbewegung
zum Projekt der willkürlichen Lokalisierung des Wissens im Exzerptarchiv.
Die Exzerpt-Technik Jean Pauls und die ihr entspringende Kombinatorik iso-
lierter narrativer Elemente nun ist lesbar als Versuch der ,Re-Narrativisierung‘
der zeitgenössischen Katalogisierungen. Die ,freie‘ Assoziation, die Elemente des
common-place-books verbindet, restitutiert eine als sinnfällig erfahrbare, also
nicht: katalogisierte Natur. Dadurch, dass dem ,information retrieval‘ aus dem
Index eine assoziativ-produktive Komponente innewohnt – Jean Paul nannte es
,Ideenwürfeln‘ – wird den kombinierten paper tools eine eigene ad-hoc-Bedeu-
tung zuerkannt. Was Jean Paul (und Lichtenberg) aber etwa von DeLucs Projekt
einer ,Naturwissenschaft zurück zur Natur‘ unterscheidet ist der physiologische
Monismus, der die sinnstiftenden Assoziationen steuert. Dieser wird zu keinem
Zeitpunkt aufgegeben. Für Jean Paul ist Wissen ein Zufallsprodukt des assozi-
ierenden Gehirns. Es hat ausschließlich die Funktion, die poesis mentaler Pro-
duktivität mit Inhalt zu füllen.
Wer sich mit Handschriften Jean Pauls beschäftigt, stößt schnell auf Rand-
markierungen unterschiedlicher Art. Hier ist von Bedeutung, dass die Zahlen Teil
eines elaborierten Verweissystems sind, zumeist beziehen sie sich auf ein Regis-
ter, das Jean Paul von den Exzerpten angefertigt hatte. Die Größe des Registers
machte es, laut Vita-Buch, sogar notwendig, für dieses ein weiteres Register
anzufertigen – eine Möglichkeit, die in den Ratgebern Lockes und Morhofs gar
nicht in Erwägung gezogen worden war: „Schreib an jeden Exzerptabsatz eine
Nummer, diese Nummer schreib dir z.B. über Weiber auf; ein Blättgen u. dan zieh
es heraus“ (Vita, Faszikel 10, Heft 3, Bl. 29 recto, nr. 42). Das Vita-Buch gibt
eindrucksvolles Zeugnis darüber ab, wie groß der Arbeitsaufwand für die Ord-
nung und Archivierung des Materials war. Laut Zeitzeugenberichten gab es einen
größeren Beistelltisch, auf dem die wichtigsten ,Nachschlagewerke‘ und Samm-
lungen, also die Gedankenhefte, Register und das Vita-Buch standen. Hier konnte
Jean Paul ,hinlangen‘ („Eben lange ich nach Vita hin“) und die stockende
Schreibideation wieder in Fluss bringen. Das zugehörige Prinzip hat er im so
genannten ,grünen Erfindungsbuch‘ (Faszikel 9) eingeführt: „Gieb einmal Ideen-
Würfel heraus. – auf eine Monatsschrift“ (Faszikel 9, Bl. 41 recto).
Ralf Goebel hat bei seiner verdienstvollen Sichtung und teilweisen Neuord-
nung des Nachlasses (unter ausdrücklicher dankbarer Benutzung der Berend-
schen Vorarbeiten) Heft 7 in Faszikel 9 mit dem Arbeitstitel ,Ideenwürfeln‘ be-
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 251

dacht. Das Heft besteht im Wesentlichen aus Leitbegriffen, zu denen – offenbar


wahllos – aus der Materialsammlung Exzerptfragmente zusammengetragen wur-
den: Wärme, Augen, Kopf, Schicksal sind Beispiele für diese Leitbegriffe, in Heft
4 desselben Faszikels Körper, Schmerz, Geschichte, Leben, Erinnerung. Der Be-
ginn des Eintrags zu ,Wärme‘ lautet:
Im Winter Jud[en] kn [keine] Feste – kn [kein] Schreibpapier z[u] mach[en] – in d[er] Kält[e]
kn [keine] Sahne – Nördlich Hund bester Leine [?] – Holz auf der Nordseite refermiert [?]
länger – mehr Musik – mehr Hunger – mehr Zorn (Faszikel 9, H.7, Bl. 6 recto).

Facienda-Listen aus späteren Phasen lesen sich so:


Ziehe aus Schmierbuch bloß einige Hauptsachen; 27. September: ein Traum, worin ich den
vorletzten Traum erkläre, motiviere – [...] Eine zahme Laus, eine abgerichtete Schnecke [...]
bei Römern war man bis ins 45. Jahr (21/11) Jüngling, ich bin bloß 2 Jahre älter als ein
Jüngling29.

Es ist deutlich, dass hier nach den Gesetzen der Assoziation Einträge aus den
Exzerptheften verknüpft worden sind. Das Vorgehen ist also nicht analog zum
bürokratischen Schreiben der Registerartikel zu sehen, die auf ähnliche Weise
die Exzerpthefte ,überblicken‘. Die Registerartikel, von denen uns Götz Müller
fünf Beispiele vorstellt,30 haben trotz ihrer abbreviativen Kürze durchaus noch
den Anspruch auf Vollständigkeit und ,ideentopische‘, memorative Funktion.
Das Konzept des Ideenwürfelns dagegen ist es, ausschließlich assoziativ vorzu-
gehen.
Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten ergeben sich dementsprechend
zwischen Lichtenbergs und Jean Pauls Wissenschaftsverständnis? Besonders die
umfangreichen Exzerpte zur Geschichte, aber auch zur Medizin des Letzteren
haben durchaus den Zweck, in der ,Ideenkopulation‘ der fiktionalen Prosa, aber
auch in den ambitionierten Aufsätzen zu medizinischen Themen besonders in
der Frühphase neue Zusammenhänge zu stiften, naturwissenschaftliche Hypo-
thesen aufzustellen. Bei Lichtenberg dagegen herrscht das Paradox des metho-
disch ungerichteten Fragens. Ihm ist die Klassifizierungswut des achtzehnten
Jahrhunderts prinzipiell fremd; stattdessen vertraut er auf seine physikalischen
Instrumente, deren Beschaffenheit sowie Funktion und deren ungewöhnliche
Kombination in Gedankenexperimenten neue Hypothesen generieren können.
Diese Instrumente werden, wie wir in dem propädeutischen Fragenkatalog Drei-
hundert Fragen an einen jungen Physiker sahen, zu Gedankeninstrumenten trans-
formiert, kognitive tools statt paper tools.
Nun wird sowohl bei Lichtenberg als auch bei Jean Paul auf barocke Flori-
legien-Sammlungen, etwa Harsdörffers apophtegmata, verwiesen. Diese histori-

29 Goebel, a.a.O., S. 209. Man beachte die Registermarkierung im Zitat.


30 Götz Müller: Jean Pauls Exzerpte, Würzburg: Königshausen und Neumann, 1988.
252 | 3 Jean Paul

sche Interpolation verkennt gänzlich den physiologischen Unterbau der ,com-


mon-place-books‘ und Indices Jean Pauls und Lichtenbergs. Die Exzerpt-addicts
wie Jean Paul und Winckelmann, die Klassifikations-Sammler wie Linné und
Sloane haben durch die ,eigenhändige‘ Verschriftlichung und damit einherge-
hende Inventarisierung (,Inhärierung‘) des Materials bereits Bahnen vorgelegt,
die es im Fall des wissenschaftlichen oder literarischen Schreibens nur noch zu
aktivieren gilt. Die paper tools in den Indices und Listen, in den tabellarischen
Darstellungen und Instrumentenbeschreibungen können also unter gewissen
Umständen, gerade wegen ihres fehlenden Weltbezuges und ihrer Verschiebbar-
keit, zu kognitiven Instrumenten par excellence werden. Der Schreibende, der
mit Ideen würfelt, aktiviert Bahnen, die er vermittels des klassifizierenden
Schreibens legte, nun in produktiver Weise neu. Die kognitive Entlastung durch
die Auslagerung auf das Papier bei Jean Paul, durch das Abarbeiten des physi-
kalischen Rosenkranzes der loci bei Lichtenberg führt nun dazu, dass memora-
tive Spuren das freie Spiel der Assoziationen gleichsam strukturieren. Diese me-
morativen Spuren legen sich bei einem Schreibtyp wie Jean Paul durch die ei-
genhändige Verschriftlichung von Indices, bei einem Schreibtyp wie Lichtenberg
durch die Benutzung eines festen Bestands von kognitiven Instrumenten in Ge-
dankenexperimenten, wie in Kapitel 2.5 zu sehen war.

3.2.5 Arbeitsblätter/Inventare

Gut möglich, dass die Exzerpttechnik und die wiederkehrende Lektüre der ei-
genen Aufzeichnungen fremder Quellen, die sich Jean Paul laut Vita-Buch zeit
seines Lebens auferlegt, auch ihren Grund in der Armut findet, die es dem jungen
Autor unmöglich macht, Bücher zu erwerben. In Moritz’ Anton Reiser und Nico-
lais Nothanker spielen Buchhändler bekanntlich eine sinistre Rolle, sie nutzen
die Wissbegierde der Novizen, um sich zu bereichern. Selbst Lichtenbergs Kun-
kel ist undurchsichtig, der Gilde der ,schwarzen Kunst‘ der Buchdruckerei zuge-
hörig. Auch bei Jean Paul finden sich Passagen, die das Fatum der fehlenden
zwei Taler (Brecht über Moritz’ Reiser) durch die essigsauren Idyllen hindurch als
eigene Erfahrung sichtbar werden lassen. Das Schulmeisterlein Wutz, der Tanz-
lehrer und einige andere Figuren erschreiben sich eine eigene Bibliothek samt
Rezensionen und Nachschlagewerken. Auch Fibel gehört zu diesen Orbis-Pictus-
Autoren, die sich die Welt mit eigenen Alphabeten (Büchern) erschließen. Letzt-
lich lässt sich auch die Schreibpädagogik, wie Moritz sie in seinem ABC-Buch und
Jean Paul sie in Levana entwickelt, als autoproduktives, ,konstruktivistisches‘
Programm der Weltaneignung lesen.
Im Jahr 1792 wird diese Phase der Vergangenheit angehören, Moritz wird
seine enthusiastische Reaktion auf die Unsichtbare Loge übermittelt, Jean Paul
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 253

wird wenig später in Weimar – bei Herder und Wieland – reüssiert haben: Die
Geschichte des Erfolgsautors hat begonnen. Das Erstaunliche ist, dass Jean Paul,
ob aus vorgegebenem oder tatsächlichem Zeitmangel heraus –„So sitz’ ich hier
und schreibe unmäßig und bin von niemand gelesen: denn ich selber habe dazu
wenig Zeit und kaum genug zum Schreiben“ (Paling, 737) – die alte Technik
beibehält. Das Inzestuöse der Ideenkopulation, die Jean Paul mit genau der Im-
plikation in vielfältige Bilder gegossen hat,31 bleibt das Produktionsprinzip. In-
sofern ist es in der Tat so, dass die Inventare und die Skizzenblätter, von denen
ich reiches Material aus dem Leben Fibels und den Vorarbeiten zum Hesperus
präsentieren werde, jeweils das Gesamtwerk, das eine „Selbstbiographie“ ist, im
Auge haben. „Ich habe nur 1/4 meines Namens übersetzt“32 lautet die immer
wiederkehrende Figur in den Reflexionstexten; „Viktor (also ich)“, die Aufteilung
in Valt und Wult, die der Funktion der Gehirnkammern in einen Teufel und einen
Engel entspricht: alle sind Bestandteile einer ,großen Konfession‘, die ausdrück-
lich darauf verzichtet, mit den Wissensbeständen der vergangenen Jahrhunderte
– im Zug eines kulturellen Lernens durch Schreiben etwa – in Austausch zu
treten.
Man kann davon ausgehen, dass ein Großteil der Metaphern und Charaktere
sowie eine Vielzahl der Handlungselemente der großen Romane der 1790er-Jahre
sowie der Erzählungen der beiden nächsten Jahrzehnte bereits in den Exzerpten
und in den Arbeitsnotizen zum Hesperus und zum Titan vorliegen. Freimütig
bekennt sich der Autor zum Prinzip der Wiederholung: „Allein da ein Autor
leicht wissen kann, was er sagt, aber nicht, was er gesagt hat in frühern Werken:
so werd’ ich oft manche Gleichnisse, wie Erisichthon seine verwandelte Tochter,
mehr als einmal auf den Markt treiben, weil ich mich unmöglich den ganzen Tag
lesen und so viele Trillionen Gleichnisse memorieren kann“ (Konbio, 1067).
Neben den Exzerptbüchern, über die ich bis jetzt gehandelt habe, ist ein
Überblick über die ,bürokratischen‘ Arbeitsschritte, die Jean Paul – darin Goethe
verwandt – vor die Niederschrift von größeren Romanprojekten setzte, unab-
dingbar. Besonders wichtig sind hier Notiz- und Arbeitsblätter, die Jean Paul
Jungenda, puncta salientia, Paullina, Facienda, Invenienda nannte. Es handelt
sich zumeist, bei den Vorarbeiten zum Hesperus, auf die ich mich hier konzen-

31 „Aus allen Winkeln des Gehirns kriechen verborgene Einfälle hervor, jede Ähnlichkeit, jede
die Stammutter einer Familie von Metaphern, sammlet ihre unähnlichen Kinder um sich, und
gleich einer wandernden Mäusefamilie hängt sich ein Bild an den Schwanz des anderen“. Grön-
ländische Prozesse, zit. n. Berends Einleitung in Jean Pauls Werke (Historisch-kritische Ausga-
be). Berlin 1929, Bd. 1, S. 21. „Lieber Freund, wie die Katholiken schon Jahrhunderte lang mit der
Micl der Maria handeln, so kannst du es mit deiner Dinte wenigstens etliche Jahrzehende, oder
kannst mit deinen Hirnabgängen, wie der Dalai Lama mit seinen Exkrementen, wohl gar dein
Lebelang handeln“ Berend, Einleitung, S. 27.
32 Vita, 712.
254 | 3 Jean Paul

triere (Faszikel 17), um einzelne Quart-Blätter mit Charakterzeichnungen, Hand-


lungselementen auf der einen Seite und Schreibbefehlen sowie Reflexionskom-
mentaren auf der anderen. Insofern lassen sich diese Inventare, die innerhalb
des etwa fünfundzwanzigtausend Autographen umfassenden Nachlasses Jean
Pauls schätzungsweise 40 Prozent ausmachen33, als Übergangsmodus von der
assoziierten Stoffsammung der Exzerpte hin zu den Skizzenblättern der Roman-
vorarabeiten verstehen.
Ich unterscheide hier zwischen suchendem und literarischem Schreiben.
Damit sind Schreibepochen, also Zeitintervalle während des Schreibens gemeint,
die unterschiedliche Funktionen erfüllen. Das suchende Schreiben zielt auf den
Übergang, während dessen der Schreibende einen ,transsubjektiven Sinngehalt‘
im entstehenden Text wahrnimmt. Verschiedene Strategien kognitiver Entlas-
tung wie der Wechsel von biographischer Reflexion und fiktionaler Pla-
nung/Ausführung sollen den Übergang ermöglichen. Wenn sich der Schreibende
als Autor und den entstehenden Text mit einem ,transsubjektiven Sinngehalt‘
ausgestattet wahrnimmt, setzt die Schreibepoche des literarischen Schreibens
ein. In solchen „perennierenden Phasen mentaler Zurüstung“34, wie es Jochen
Golz ausdrückte, gehen die ausformulierten Passagen bei Jean Paul nicht selten
direkt in die Druckfassung ein, gewinnen also ad hoc Werkstatus.

33 Diese Zahl ist eine Schätzung, die ich anhand meiner Sichtungen der Hesperus- (Faszikel 17)
und der Fibel-Vorarbeiten (Faszikel 14) vorgenommen habe. Dass die Würzburger Arbeitsstelle
den Fibel-Vorarbeiten besondere Aufmerksamkeit schenkt, ist kein Zufall: sie sind ebenso er-
giebig wie die umfangreichen Vorarbeiten zum Titan, aber aufgrund der langen und unterbro-
chenen Schreibphase leichter periodisierbar. Die Gesamtzahl der Autographe stammt von Hel-
mut Pfotenhauer; Vorwort zu Ralf Goebel: Der handschriftliche Nachlass Jean Pauls und die
Jean-Paul-Bestände der Staatsbibliothek zu Berlin. Teil 1, Faszikel I bis XV Wiesbaden 2002 (Ka-
taloge der Handschriftenabteilung Staatsbibliothek. Hg. v. Eef Overgaauw, Zweite Reihe: Nach-
lässe, Bd. 6). S. VII.
34 Jochen Golz: Welt und Gegen-Welt in Jean Pauls „Titan“, Stuttgart: Metzler, 1996.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 255

Abb. 43. Faszikel 1735 Heft 25 Paullina d. 8. August 1792, Bl. 144 recto (am rechten Rand
‚Inhaltsverzeichnis‘ mit den charakterisierten Figuren und den anderen Ordnungsbegriffen Jean
Pauls: Einfälle, oblita, etc.). Seite ist in schlechtem Zustand, oben links Abriss.

35 Abbildung bereitgestellt durch die Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kultur-


besitz.
256 | 3 Jean Paul

Held. Menschenkenntnis Spleen

1 Liebte die (der?, das?) frivole [???] Wichtig, was [Textverlust durch Abriss] sagte [Textverlust durch
Abriss] [handelte?] wie ein Freier, aber sprach nicht so
2 Er kann[n] [ei]n Frauenz[immer], d[a]s ihn liebt, unmögl[ich] aus M[enschen]lieb[e] aus d[er] Täuschung
reiß[en]
3 Zeige wie er jed[em] erschien: d[urch] Emann[uel] als Dichter
4 – Schreib galant u[nd] elegant – Komisch grob –
5 Er intrigiert zuweil[en] nach d[er] Psychologie, aber dann warf er sich m[it] völl[iger] Aufricht[igkeit] in
d[ie] Arme
6 M[enschen] Sobald er n[ich]t handeln konnte, sah er allen Bosheit[en] gelind zu; Flam[in] red[et] wild.
7 Er dachte bei [?] ans Allgemeine.
8 Warum Swift gemeine Leute liebt.
9 Er ist ein Dichter im Komisch[en] – Mal einmal auf einmal s[ei]ne Fehler
10 Sein Gesicht bleich; Fl[amin]/F[arbe] roth.
11 Er sah sich n[ich]t warm sond[ern] hört sich warm.
12 [Le] Baut hatte n[ich]t d[as] Herz, d[en] Lord z[u] beleidig[en] und s[eine]n Sohn zu fordern.
13 Flucht gern in 1. Entzücken und 2. Rührung.
14 Blos in d[er] höchst[en] Rührung ernsthaft, in d[er] klein[en] n[ich]t.
15 Fluchte in d[er] Rührung.
16 War bloß geg[en] Tugendläugner intolerant
17 Ihm gefiel e[ine] Satire als Kunstverwandte
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 257

Abb. 44. Faszikel 17 Heft 23 Puncta salientia zum II. Roman den 5. Mai 1792, Bl. 123 verso.
Seite in gut erhaltenem Zustand.
258 | 3 Jean Paul

1 Freundschaft vor d[er] Liebe; Liebe in die Zeit der Satire fallend
groß[en]
2 Testament daß er die Güter u[nd] d[as] Vermög[en] nur im
20[sten] J[ahre] bekomme
3 Ein Kammerdien[er] vergibt wie unt[er] d[er] Regents[chaft] alle Stellen usw.
die [in die]
Er sol[l]te ins achte Thüre und zählt die gemalte m[it] und kommt falsch an.
4 Jen(ner) (in) einem halb gebaueten, od[er] halb eingeriss[enen] Gebäude wohnen
5 Feindesquell: 1. Zorn 2. Neid – Stolz – Tugend – Eifer-
sucht – –
6 Jungenda: Satirischer Karakt[er] – Freundschaft – Liebe –
Republik – Ein Zweck – Agathonsche Zweck –
7 Hugo will s[ein]e Geliebte beschü[t]z[en] gegen den Fürst.
8 Zur Zeit d[er] Liebe kriegt er [Atha]marsche Empfindung[en]
9 Ich will vier Halbjahre beschreib[en], e[ins] hielt er in d[er] Stadt, d[em] Land – s[ei]n[e] Frühlingsreise...
10 Er macht e[inen] Gesellen – ist [ei]n Sennenhirt
11 Zwei Freunde entdecken einand[er] in [eine]m süß[en] Au-
genblick ihre nebenbuhlerische Liebe, gerade wo
sie vor patriotisch[en] Entwürf[en] brenn[en].
12 Verkleid[et] sich in [eine]n Harmonika-Herumzieher, um
z[ur] Geliebt[en] z[u] komm[en]
13 Ich bin [ei]n alt[er] Hofkaplan emeritus.
14 D(ie) Schwester weiß nicht, daß Hugo ihr Brud[er] ist – muß
es ihm ab[er] verhehlen, bis z[u] ihr[er] Hochzeit – er
hält ihre schwesterl[iche] Liebe für e[ine] a[ndere] – in der Noth
wirft sie sich an ihn u[nd] nennt ihn Bruder –
er versteht es falsch.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 259

Vor dem Hintergrund dieses Forschungszusammenhangs lassen sich in den ab-


gebildeten Handschriften, die ich den Vorarbeiten zum Hesperus entnommen
habe, fünf Modi des Schreibens erkennen:
1. Planendes Schreiben (Handlungskerne): I: 1,2, 5, 6, 7, 10, 12; II: 2, 4, 7, 11, 12, 14.
2. Schreibbefehle: I: 3, 9.
3. Reflexives, ,selbstbiographisches‘ Schreiben: I: 13, 14, 15, 16, 17; II: 9, 13.
4. Ideenwürfeln: I: 4, II: 5, 6.
5. Exzerptschreiben (Entortetes Wissen): I: 8; II: 3, 8.

Besonders mit Blick auf die Handschriften ist die Schreibstrategie der kognitiven
Entlastung erkennbar. In den „Gezeiten schöpferischer Phantasie“, von denen
der Hesperus-Herausgeber der Berend-Ausgabe (Hans Bach) spricht, ist es für
den Autor Jean Paul wichtig, über Techniken und Strategien zu verfügen, ,Pau-
sen‘ der Schreibideation zu überbrücken. Das bedeutet, dass Planungs- und auch
Relektürephasen nicht oder kaum isoliert auftreten. Der Schreibakt wird erkenn-
bar weitergeführt, wenn die Schreibideation ,stockt‘ (wenn keine Versprachli-
chung des mentalen Konzepts möglich ist); es tritt ein Wechsel in der ,Schreib-
rolle‘ auf: vom Autor, der des ,transsubjektiven Sinngehalts‘ des Geschriebenen
sicher ist, zum Protokollanten, der die Prozesse der Ideengenese und Versprach-
lichung aufzeichnet.
In den hier vorgestellten Inventaren lässt sich die Strategie des pausenlosen
Schreibens, die zu einer kognitiven Entlastung führt, am besten nachweisen,
indem man den Wechsel von biographischem Schreiben zu fiktionaler Planung/
Ausarbeitung und vice versa verfolgt. Es ist wichtig festzustellen, dass auf dieser
Ebene der literarischen Produktivität Jean Pauls gerade die Trennung der beiden
kognitiven ,Pfade‘: des biographischen und des fiktionalen, etabliert wird, nicht
die Vermischung, wie sie die großen Romane (Jean Paul tritt als Figur auf etc.)
prägt. Was zählt, ist der assoziative Brückenschlag zwischen den beiden kogni-
tiven Modi, es ist ein produktives, kein ästhetisch-strukturelles Moment. Das ist
auch dadurch nachzuweisen, dass als Interludium zwischen dem Wechsel der
Schreibrollen tatsächlich Schreibepochen des Ideenwürfelns implementiert wer-
den.
Von „Flucht gern in 1. Entzücken und 2. Rührung“ und „Blos in der höchsten
Rührung ernsthaft, in der kleinen nicht“ über „Ich bin ein alter Hofkaplan eme-
ritus“ bis zu „Er ist ein Dichter im Komischen. Mal einmal auf einmal seine
Fehler“ lässt sich das gesamte Spektrum von biographischem Schreiben bis zu
prospektiver Schreibplanung nachweisen, die in einen der kurrenten Schreib-
befehle mündet: die kognitive Verlagerung hat zu einer Entlastung der Schreib-
ideation geführt; der assoziative Brückenschlag zwischen den verschiedenen
und auch räumlich voneinander getrennten Schreibrollen führt zur Genese von
neuen fiktionalen Konzepten (ursprünglich sollte Jean Paul als Hofkaplan oder
als Vaterfigur im Hesperus auftreten, Emannuel als Dichter reüssieren).
260 | 3 Jean Paul

In den Vorarbeiten zum Leben Fibels (Faszikel 14) erscheint der Wechsel zur
biographischen Ebene nun werkimmanent als Schreibmomentum par excel-
lence: der (bei Jean Paul oftmals schreibende) Erzähler, der sich auf die Sitzungs-
berichte der biographischen Akademie beruft, gerät in einen regressus ad infi-
nitum: muss er doch letztendlich auch diese Lebensphase Fibels (das Verfassen
der eigenen Biographie durch den „Ehrgeck“36 Fibel und seine Mitstreiter) mit
einbeziehen und hätte deshalb
„in der Buch-Mitte

(aber höchst lächerlich genug)

sein[es] Leben[s] wieder von vornen angefang[en]“

(Faszikel 14, Heft 16, Blatt 74 recto, 74 verso)

Der (fiktionale!) Wechsel zur biographischen ,Matrix‘, für den besonders die the-
matisch verwandte Selberlebensbeschreibung stehen kann, befreit vom narrati-
ven Druck, von der Frage: „Welche Folge ist in die Figuren zu bringen?“37. Bereits
in den hier präsentierten Inventaren zum Hesperus lässt sich diese Schreibstra-
tegie nachweisen.

3.2.6 Emotionen – Assoziationen

Jean Paul ist ein emotionaler Autor. Nicht nur seine Figuren haben und zeigen
Gefühle, sondern auch ihr Urheber. Die „widerliche Tränenbrühe“, von der Nietz-
sche sprach, mit der Figuren und Situationen überzogen werden38, das schon
Zeitgenossen irritierende Ausufern in stellare Welten, die forcierte Levitation, die
sich in den Ballonflügen manifestiert, das offensichtliche Buhlen um die weib-
liche Leserschaft in der Figurengestaltung und Handlungsausrichtung sowie in
direkter auktorialer Ansprache: das alles ist eben nicht nur die Erfolgsstrategie
eines Autors, der eine lange Durststrecke hinter sich bringen musste, sondern
Ausfluss einer oder mehrerer Schreibstimmungen. In diese Schreibstimmungen,
so These zwei, hat sich der Autor gezielt versetzt. Jean Paul nutzte Stimulantia,
Musik, (seine) Kinder, Erinnerungen und Träume, um emotionale Gestimmtheit
zu evozieren.

36 Vorwort von Berend zu „Leben Fibels“, Kritische Ausgabe, 1. Abt, Bd. 13, Weimar: Böhlau,
1935. S. 95.
37 Zit. b. Eduard Berend, Vorwort zu Leben Fibels, a.a.O., S. 93.
38 Peter Sprengel (Hg.): Jean Paul im Urteil seiner Kritker. Dokumente zur Wirkungsgeschichte
Jean Pauls in Deutschland, München: Beck, 1980. S. 56.
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 261

1. Die Wuth, womit ich das gehör[ige] Blatt suchend greifend – bei dem Bewußtsein alles
sanft zu thun – die Sänfte, womit ich bei der Erinnerung die Sache wieder hinlege, wenn ich
nicht gefunden – pp. Ach diese Stelle ist ja meine Darstellung. (Vita, S. 685)

2. ’Jetzt bin ich froh nach, im, mittelst Schreiben’;= was will ich denn sonst? (Vita, S. 696)

3. Das verfluchte Ach. In Schreib-Rührungen fing ich so oft damit an und was bedeutet es?
(Vita, S. 697)

4. Wie ich im höchsten Enthusiasmus sanft (und wüthend) das Papier vom rechten Platz
nehme, um darauf d i e ß zu schreiben (Vita, S. 708)

5. Mitten im Arbeiten kann ich weinend über einen Todesfall fortfahren – ob lustig oder
traurig ist gleichgültig – aber Nachmitt[ags] spür’ ich eine höhere Abmattung als von der
höchsten Anstrengung (Vita, S. 712).

6. Mein in der Feuer-Dichtungs-Wuth langsames Aufschneiden des Papiers: ,sei vernünftig‘


(Vita, S. 684).

Emotionen spielen nicht erst für Darwin und dann William James eine wichtige
Rolle, sie sind im medizinischen Diskurs der Zeit, besonders bei den Assoziati-
onisten, fest verankert. Bei Hartley verknüpft sich die Wahrnehmung eines be-
kannten guten Arztes mit dem Gefühl des Vertrauens; wenn die assoziative Ver-
bindung durch Wiederholung hinreichend ,festgeschrieben‘ ist, so aktiviert der
Anblick des Mediziners ,automatisch‘ das entsprechende Gefühl. Die produktive
Strategie Jean Pauls geht nun in die umgekehrte Richtung: Emotionen werden
evoziert, um die dazugehörigen ,Auslöser‘ zu aktivieren, wie es in einem Eintrag
aus dem Jahr 1781 zu lesen ist.
Empfindungsassoziation

Eine Idee erweckt die andre, entweder als Grund und Folge, und umgekehrt – oder als Teil
des Ganzen und umgekehrt – oder endlich, weil bei oft mit einander sind erweckt worden.
Wie? Könt’ es nicht eine Empfindungsassoziation geben, wie’s eine Ideenassoziation giebt?
– Ich habe z.B. eine Person oft an einem gewissen Orte sizzen gesehen, die iezt tod ist. Wenn
ich mich nun an eben diesem Orte (wieder) befinde – wenn alle Empfindungen wieder
aufleben, die ich sonst da hatte, wenn iezt meine Phantasie mitwirkt; wird nicht diese
Person als ein Teil dieser Empfindung gegenwärtig zu sein scheinen? Wird nicht das Feuer
der Einbildungskraft mit den iezzigen Empfindungen vergesellschaftet, die Empfindung
selbst erregen? – – Zum wenigsten läßt [sich] hieraus die Ursache von manchen Gespens-
tererschein[ung]en angeben.39

Emotion und Assoziation sind also aufs Engste miteinander verknüpft. Das wird
besonders deutlich anhand des Phänomens der Gedankenstriche. Wie in obigem
Zitat werden sie in den Handschriften oftmals doppelt gesetzt oder schriftbildlich
hervorgehoben. Setzt man mit Berend/Bach die Epochenscheide im Werk Jean
Pauls, vom Satiriker zum satirisch/empfindsamen Autor, um 1790 an, so fällt in

39 Jean Pauls Werke (Historisch-kritische Ausgabe). Berlin 1929, Abt. 2, Bd. 1, S. 69–70.
262 | 3 Jean Paul

der Tat auf, dass sich die Handschrift verändert. Als Prinzip lässt sich formulie-
ren, dass nach der empfindsamen Wende Wortabstände und Buchstabengröße
zunehmen, das Schriftbild ist weniger gedrängt, einige ,gotische‘ (Groß-)Buch-
staben verändern ihre Schreibweise. Auch die Gedankenstriche erfüllen nun an-
dere Funktionen: dienten sie zuvor als Bindemittel der Ideenassoziationen, die
der ,Zufall‘ aufs Papier gebracht hatte, so transferieren sie jetzt emotionale Va-
lenzen zwischen assoziativ aneinandergereihten Sätzen. Dem Zufall der assozi-
ativen Ideengenese wird nun die Emotion als zugrundeliegende induzierende
Stimmung zugeordnet. So zumindest interpoliert es Jean Paul im Rückblick aus
dem Jahr 1821 in der zweiten Vorrede der Unsichtbaren Loge, der berühmten
Gründungsurkunde seiner schriftstellerischen Existenz:
Der Verfasser dieses blieb und arbeitete nach den im 19ten Jahre geschriebenen Skizzen
noch neun Jahre lang in seiner satirischen Essigfabrik (Rosen- und Honigessig lieferte aus
ihr die Auswahl aus de Teufels Papieren), bis er endlich im Dezember 1790 durch das noch
etwas honig-saure Leben des Schulmeisterlein Wutz den seligen Übertritt in die unsicht-
bare Loge nahm: so lange also, ein ganzes horazisches Jahrzehnt hindurch, wurde des
Jünglings Herz von der Satire zugesperrt und mußte alles verschlossen sehen, was in ihm
selig war und schlug, was wogte und liebte und weinte. Als es sich nun endlich im acht-
undzwangisten Jahre öffnen und lüften durfte: da ergoß es sich leicht und mild wie eine
warme überschwellende Wolke unter der Sonne – ich brauchte nur zuzulassen und dem
Fließen zuzusehen – und kein Gedanke kam nackt, sondern jeder brachte sein Wort mit und
stand in seinem richtigen Wuchse da ohne die Schere der Kunst. (Unlog, 15).

Vergleicht man demnach Gedankenstriche als Steigbügelhalter freischießender


Assoziationen im Frühwerk mit ihrer Funktion als Statthalter einer die Assozi-
ationen verbindenden Schreibstimmung, so verändert sich nicht nur die Hand-
schrift des Autors mit der Epochenscheide, sondern auch die Schreibstrategie.
In einem gut erhaltenen ,Schmierheft‘ zum Hesperus (Faszikel 17, H.32,
S. 86 recto und verso) begegnet uns ein Generalthema des poetischen Haushalts
Jean Pauls: die Veränderlichkeit, der Fluss der Emotionen und Schreibstimmun-
gen, der Wechsel von Distanzierung und Empathie im „geräumigen Herz“ des
Schreibenden.
Oh! der Mensch! warum beklagt er sich, das er sich so leicht ändert in der Freude, und sagt
kein Wort davon, dass ers im Schmerz eben so macht? Ach drei Zeilen – ein Gedankenstrich
– ein Einfall – ein Zufall – ein Wunsch dieser vier Wesen sind genug, um aus einem Young
vol[l] Nachtgedanken einen [Edward] Young vol[l] Satiren zu formen –– und ich, den heute
lauter Seelen umringen, die der Schmerz erkältet hat und die daher die Regelmäßigkeit und
Symmetrie des Glücks nicht in den Bewegungen ihres Geistes oder Körpers haben (so wie
auch Leute die in Wasser waten, weite heftige Schritte thun) – ich kann über das Nichts das
Alles vergessen?

Die vier Wesen: ein Gedankenstrich, ein Einfall, ein Zufall, ein Wunsch verändern
in dieser Vorarbeit, die Jean Paul vermutlich 1793, drei Jahre nach der Epochen-
scheide, anfertigte, erkennbar die Schreibstimmung – von der negativen low-
3.2 Jean Pauls Ideenwürfeln | 263

arousal-Emotion Traurigkeit oder Depression zu high-arousal Emotionen wie


Freude oder Zorn. Auf der anderen Seite aber ist der Gedankenstrich auch „der
Fühlfaden eines an sich unempfindsamen Perioden“ (GrönProzess, 488): „und
ich, den heute lauter Seelen umringen...“ sowie „ich kann über das Nichts das
Alles vergessen?“ werden über diese emotionalen Fühlfäden mit den vier Wesen,
also den assoziativen ,Herden‘ in Verbindung gebracht.
Zunächst herrscht also die Faszination am ,leeren‘ mathematischen Denken,
das sich in die Bildlichkeit der Beschreibungsversuche in den Satiren wiederholt
einschleicht:
Gedankenstriche sind Furchen ohne Samen – sind Linien, die der Chiromantist zu lesen
gedenkt, und für deren Bedeutung der Zufall nicht gesorgt – sind das algebraische Zeichen
für Subtraktion – sind die Gebeine verstorbener Gedanken – sind die Schleppen oder
Schwänze der Perioden, wie die Schwänze bekanter Vögel den Kopf der Damen zieren –
sind Brükken, über die Klüfte unähnlicher Materien geschlagen – sind Mittel, unsere Be-
wunderung vom Genus ihres Gegenstandes zu trennen, wie iener zwischen sich und seine
schöne Schlafgenossin eine Degen legte. – Aus diesem wird ieder den verschiednen Ge-
brauch und die Nothwendigkeit der Gedankenstriche ersehen können, und meine Gedan-
kenstriche werden sich auch selbst loben. – (GrönProzess, 424).

In der großen empfindsamen Phase induziert der Schreibende dagegen gezielt


Stimmungen, um ,Brücken‘ zwischen den disparaten Assoziationsclustern zu
schlagen. Dies ist ein notwendiger Schritt vom Satiriker zum Romanautor, der
auf ein Minimum an Kohäsion der narrativen Bildelemente angewiesen ist. Die
vier Wesen des assoziativen Schreibens induzieren einerseits die Schreibstim-
mung, andererseits werden sie nun in den Wechsel von satirischem dégoût, emp-
findsamer Levitation und Niedergeschlagenheit eingebunden und produzieren
derart keine dem Zufall überlassenen, sondern auf eine episodische Linearität
ausgerichtete strings.
Emotionen erfüllen darüber hinaus, so bereits Darwin40, die Funktion, Ent-
scheidungszeiten zu verknappen. In der Sprache Antonio Damasios stehen sie in
enger Verbindung mit somatic markers, die rationale Abwägungen kurzschließen
durch mit den imaginierten Handlungs-/oder Unterlassungskonsequenzen ver-
bundene Lust- oder Unlustgefühle. Auf die Tatsache, dass auch ästhetische Ent-
scheidungen derart getroffen werden können, zumal sich der Evolutionsdruck in
der Moderne minimiert hat, hat bereits der Klassiker der Emotionsforschung Wil-
liam James hingewiesen. Im produktionsästhetischen Kontext ist es weniger die
Gefahrenabwehr, das automatisierte Lesen von Warnsignalen, vielmehr die kei-
ne Vorteil/Nachteil-Analyse zulassende Faktenlage, die Emotionen als somatic
markers erfordert. Die Entscheidungen, die der Schreibende trifft, stützen sich

40 Charles Darwin: The Expression of the Emotions in Man and Animals, London: John Murray,
1872. S. 123 ff.
264 | 3 Jean Paul

auf einen automatisierten Mechanismus, der die sich anbietenden Ideen ausliest.
Diesen Mechanismus nannte ich read-out. Besonders im „Ideengewimmel“ eines
Schreibenden wie Jean Paul sind diese ad-hoc und automatisch getroffenen Ent-
scheidungen zentral. Emotionen wirken also nicht nur produktiv auf die Schreib-
ideation, sondern auch auf die Steuerung von Schreibprozessen.

3.3 Jean Pauls Biographie

Wo ist das Fingergedächtnis?

Jean Paul, Vita-Buch

Il y a deux ordres de faits, les faits psychiques et les faits physiologiques ; et ce que le cerveau
offre de particulier, c’est que c’est dans son sein que ces deux ordres de faits se passent.
C’est là ce qui donne aux études sur le cerveau un attrait irrésistible.41

Jean-Pierre Flourens

3.3.1 Einführung: Träume

Träume sind für die Aufklärung eine Provokation. Konnte die Einbildungskraft
noch ins System der Vermögenspsychologie Wolffs, Baumgartens, Meiers, Sul-
zers eingepasst werden, so sind Träume eine unkontrollierbare Kategorie pro-
duktiver Seelenkräfte. Da sie im Konzept der Schulpsychologie, der Anthropo-
logen und später der Physiologen eben deshalb körperlich verstanden werden,
da sie eine seelische Bedeutung nicht haben dürfen, sind Träume gleichsam der
Schauplatz, auf dem der alte Leib-Seele-Dualismus und die Leibnizsche prästa-
bilierte Kalkulierbarkeit, um nicht zu sagen Vernünftigkeit des Ichs ad acta gelegt
werden. Träume lassen sich nicht wie die Einbildungskraft zur Dienerin des Ver-
standes, der in seinem ,geheimen Cabinett‘ verbleibt, herabstufen, weil eben
jenes geheime Cabinett im Schlaf geschlossen ist. Auch die ,Anbindung‘ der
Monade, der Substanz, des seinen Bildern überlassenen Verstandes an die Au-
ßenwelt erfolgt hier nicht mehr; dies aus dem einfachen Grund, weil der Schla-
fende keine Sinneswahrnehmungen der Außenwelt haben kann. Der Schlafende
ist gleichsam das Urprinzip der Verstandesmetaphysik. Schon bei Muratori be-
gegnet uns die Metapher des Magens: der Schlaf und seine Träume verdauen die
Erlebnisse des Tages42.

41 Jean-Pierre Flourens: Psychologie comparée, Paris: Garnier Fréres, 1864, S. 264. „Es gibt zwei
Arten von Phänomenen: die psychischen Phänomene und die physiologischen Phänomene; und
das, was das Gehirn auszeichnet, ist die Tatsache, dass in seinem Bereich beide Arten von
Phänomenen stattfinden. Das ist es, was der Erforschung des Gehirns einen unwiderstehlichen
Reiz verleiht“ (m.Ü., JL).
3.3 Jean Pauls Biographie | 265

Wie kann das Denken, jener Exerzierplatz und Paradelauf des Ichs, derart
mechanisch vorgestellt werden? William Harvey hatte bereits 1628 den Kreislauf
und damit die Funktionsweise des Herzens und der Lunge entdeckt; besonders
bei Georg Ernst Stahl und Nachfolgern geraten Mitte des achtzehnten Jahrhun-
derts autonome Regulationssysteme des Körpers in den Blick. Dass diese wie-
derum an eine metaphysische Kategorie, vis animalis, zurückgebunden wurde,
sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier, vorgreifend auf die Physiologen
des beginnenden neunzehnten Jahrhunderts, das Konzept der bewegenden und
bewegten Kraft verlassen wird. Die ausufernde Diskussion um den Bau, die
Funktion und das Zusammenspiel der Nerven zeigt nur zu deutlich, dass me-
chanische Prinzipien nicht mehr greifen. Schon bevor Marshall Hall 1833 den
Reiz-Reaktions-Bogen und damit ein schlagendes Beispiel für ,ungesteuerte‘ Re-
aktionsschemata des Körpers entdeckt,43 verbreitet sich Skepsis, ob der Traum
tatsächlich nur ein ,Nachschwingen‘ der Sinneserregungen des Tages sei. Johann
Gottlob Krügers und Unzers Abhandlungen über die Träume sind hier beredt.
Wenn der Traum produktiv ist: woher kommen seine Inhalte? In der Diskus-
sion um Trugbilder, Halluzinationen und Sinnestäuschungen zeichnet sich eine
Lösung ab, die auf der physiologischen Basis des Phänomens besteht und gleich-
sam in einem zweiten Schritt ein ,inneres‘ oder ,subjektives‘ Sehen postuliert.
Das Besondere an diesen Physiologen der ersten Stunde, die sich genau auf der
Schwelle zwischen ,empirischer Psychologie‘ und Medizin sahen44, ist die ,Ret-
tung‘ produktiver mentaler ,Zustände‘, bei gleichzeitiger Rückbindung dieser
Phänomene an das Somatische. Johannes von Müller geht soweit, Phantasie als
notwendiges Konstruktionselement sinnhafter Welt zu etablieren und dergestalt
gegen die klassische Assoziationspsychologie zu positionieren. Sinnesdaten sind
per se assoziativ generiert. Die fortschreitende, nicht terminierbare Konstruktion
von Gestalten und ,Sinneinheiten‘ erfolgt via mentaler Zurüstung.
Die Physiologie betrachtet alle Erscheinungen in der Form der Vision, die nur dem Visionär
allein sichtbar sind, als subjektive Äußerungen des innern Sinnes. Denn die objektive
Vision oder die Vision, welche einen objektiven Grund hat, fällt mit dem gewöhnlichen
Sehen zusammen, und eine Erscheinung dieser Art muß jedem, nicht bloß dem Visionär
sichtbar sein. Wenn daher eine objektive Vision etwas Wunderbares hat, so liegt das nicht
in der Vision selbst, sondern in dem, was die Vision erregen kann, dadurch, daß es das
Sehorgan affiziert. Dieses in dem Objekt liegende Wunderbare geht die Physiologie gar
nichts an. Aber die subjektive Vision, die nur dem Visionär Objektivität hat, unsichtbar
jedem anderen, gehört nur vor die Tribüne der Physiologie45.

42 Ludwig Anton Muratori: Über die Einbildungskraft des Menschen. Mit vielen Zusätzen, hg. v.
Georg Hermann Richerz, Leipzig, 1785 (zuerst Venedig 1745). Bd. 1, S. 214 ff.
43 Marshall Hall: „On the Reflex Function“. Literature and Science in the Nineteenth Century, hg.
v. Laura Otis, Oxford: Oxford University Press, 2002.
44 Siehe das Vorwort Johann Evangelista Purkinjes in Ders.: Beobachtungen und Versuche zur
Physiologie der Sinne, Prag: Calve, 1823. 1. Band.
266 | 3 Jean Paul

Es ist Franz von Paula Gruithuisen, der zuerst ein physiologisches Substrat für
diese subjektiven Sinnkonstruktionen dingfest macht. Seiner These einer inne-
ren Netzhaut folgen im wesentlichen sowohl Purkinje als auch Johannes Müller:
Aus allem geht zugleich hervor, daß die inneren Theile der Sehsinnsubstanz den äußeren
der Netzhaut in Hinsicht der Räumlichkeit des subjektiven Sehfeldes entsprechen, daß
gewisse Theile der innern Sehsinnsubstanz identische Fortsetzungen gewißer Theile der
Netzhaut sind.46

Purkinje geht soweit, jedem Sinn seine spezifischen produktiven mentalen Kom-
ponenten zuzuordnen:
Zunächst diesem läßt sich behaupten, daß Gedächtnis und Einbildungskraft in den Sin-
nesorganen selbst thätig sind, und daß jeder Sinn sein ihm eigenthümlich zukommendes
Gedächtnis und Einbildungskraft besitze die als einzelne begränzte Kraft der allgemeinen
Seelenkraft unterworfen wird.47

Das Jean-Paulsche Fingergedächtnis spielt hier hinein – eine Gedankenfigur, die


bereits bei Herder, aber auch Lichtenberg prävalent ist. Es ist im Denkkontext der
Physiologie durchaus möglich, dass Sinneserregungen auf das Gehirn und damit
auf die Phantasie rückwirken. Dementsprechend ist auch der innere Mensch Jean
Pauls physiologisch gedacht.
Man hat bisher nur die körperlichen Ripienstimmen48 zu den Empfindungen aufgezeichnet,
z.B. das schwellende Herz und das trägere Blut bei der Sehnsucht – die Gall-Ergießung bei
dem Zorn und so fort. Aber das Flechtwerk, die Anatomisierung zwischen dem innern und
äußern Menschen ist so lebendig und innig, dass zu jedem Bilde, zu jeder Idee eine Nerve,
eine Fiber zucken muß: man sollte die körperlichen Nachklänge auch bei dichterischen,
algebraischen, artistischen, numismatischen, anatomischen Ideen beobachten und auf die
Noten der Sprache setzen. Aber der Resonanzboden des Körpers ist weder die geistige
Tonleiter noch ihre Harmonie; die Betrübnis hat keine Ähnlichkeit mit der Träne, die Be-
schämung hat keine mit dem in die Wangen gesperrten Blute, der Witz keine mit dem
Champagner, die Vorstellung von diesem Tal hat nicht die geringste mit dem Dosenstück
auf der Retina. Der innere Mensch, dieser verhüllte Gott in der Statue, ist nicht selber von
Stein wie diese, in den steinernen Gliedern wachsen und reifen seine lebendigen nach einer
unbekannten Lebensweise. (...) Wenn das ganze Gehirn gleichsam paralytisch und jede
Fiber eingerostet und verquollen ist und der Geist Fußblöcke schleppt: so braucht er nur zu
wollen (welches er jede Minute kann), es braucht nur einen Brief, eine frappante Idee: so ist

45 Johannes von Müller: Über die phantastischen Gesichtserscheinungen, München: Fritsch,


1967 (Nachdruck 1826). S. 61.
46 Müller, a.a.O., S. 38.
47 Purkinje, a.a.O., S. 170.
48 „Vom italiänischen Worte Ripieno, welches in Tonstüken bisweilen an den Stellen geschrie-
ben wird, wo die begleitenden Stimmen, die eine Zeitlang pausirt hatten, zum ausfüllen wieder
eintreten sollen. Man nennt also in einem Tonstük, das nur eine einzige Hauptstimme, einen
Hauptgesang hat, alle übrigen Stimmen, Ripienstimmen“. Johann Georg Sulzer: Allgemeine
Theorie der Schönen Künste, Leipzig, 1774. Bd. 2, S. 986.
3.3 Jean Pauls Biographie | 267

ohne körperliche Hülfe das Fibern-Gehwerk und das geistige Repetierwerk wieder im Gang
(Kamptal, 604).

Es verdient, festgehalten zu werden, dass der Autodidakt hier bereits auf ein
Problem hinzuweisen scheint, dass bis heute die zuständigen Disziplinen unter
dem Begriff ,Repräsentation‘ behandeln, also ob es eine mentale Ebene oberhalb
neuronaler Aktivität gibt und wie diese Außenwelt- und Ich-Erfahrung ,herstellt‘.
In der Tat ist bei den Physiologen und damit bei Georg Christoph Lichtenberg und
Jean Paul die Abkehr von den materiellen Konzeptionen mentaler Repräsenta-
tion zu beobachten, wie sie Ernst Platner noch 1790 in der „neuen Anthropolo-
gie“ mit den „wandernden Bilderchen“ vorsah49. Spricht man über die somati-
schen Substrate des subjektiven Sehens, so verlässt man die mentalen Rahmen,
mit denen wir die äußere Welt konstruieren. Man muss kein Anhänger des neu-
ronalen Monismus sein, um anzuerkennen, dass die generativen ,Regeln‘, nach
denen Außenwelterfahrung konstruiert wird, andere sind, als diejenigen, die wir
konstruieren, um deren Funktionsweise zu verstehen. Die Physiologen Johannes
Müller, Johannes Evangelista Purkinje und Jean-Pierre Flourens sind die ersten,
die auf dieses Problem hinweisen und damit ein ganzes Metaphernarsenal, das
von Aristoteles herreicht, in den Bereich historischen und archivarischen Inter-
esses verschieben.
Die black box, die sich durch diesen Verzicht auf das Metaphernarsenal der
Einschreibung, der Spur, der Irritation, des Bildes auftut, lässt sich durchaus als
epistemisches Hindernis im Sinn Bachelards beschreiben50. An diesem episte-
mischen Hindernis arbeiten sich Lichtenberg und Jean Paul, die Experimental-
Autoren des späten achtzehnten Jahrhunderts, ab. Das epistemische Hindernis
wird so, durchaus analog zu Bachelards psychoanalytischer Lesart der Genese
wissenschaftlicher Erkenntnis, insofern als Poetikum gewendet, als nun neue
Metaphern und Beschreibungsrahmen kreiert werden, um die black box mentaler
Repräsentation zu füllen. Diesen Metaphern- und Beschreibungsrahmen eignet
aber nun der epistemische Bruch, den die Physiologie mit sich brachte; sie ver-
suchen, das körperliche Substrat mentaler Repräsentation mit zu denken. Die
„organische Conformation“51 die „innere Offenbarung unserer Organe“52 sollen
Bestandteil des Zusammenspiels von Schreibmotorik und Schreibideation, von
Fingergedächtnis und zerebralem Schreibzentrum werden.

49 Hans-Peter Nowitzki: Der wohltemperierte Mensch. Aufklärungsanthropologien im Wider-


streit, Berlin/New York: de Gruyter, S. 237.
50 Gaston Bachelard: Epistemologie, ausgew. von Dominique Lecourt, Frankfurt a.M.: Fi-
scher, 1993.
51 Purkinje, a.a.O., Bd. 2, S. 81.
52 Johannes Müller, a.a.O., S. 61.
268 | 3 Jean Paul

3.3.2 Physiologische Einbildung (Johannes Müller)

Einer der Hauptvertreter der kurzen hausse der Physiologie im neunzehnten Jahr-
hundert war Johannes von Müller. Er wurde gegen die romantische Medizin in
Berlin als Lehrstuhlinhaber installiert, obwohl seine Bonner Anfänge durchaus
im Gefolge der Romantik, besonders Johann Christian Reils, zu sehen sind.
Johannes Müller verehrte Goethe, und seine Schriften durchziehen Hom-
magen an das Vorbild. Müller muss, so Laura Otis in ihrem Band Müller’s Lab 53,
eine außergewöhnlich schöpferische, ja rastlose Persönlichkeit gewesen sein. Er
hat eine ganze Generation von nachfolgenden Medizinern (du Bois-Raymond,
Virchow und andere) mit seinem Denkstil und seinen Forschungsinteressen be-
einflusst. In Müllers Labor nun, in dem die epistemischen Objekte der führenden
Generation der Physiologie kreiert wurden, scheint ein außergewöhnliches In-
teresse an schöpferischer Phantasie, Kreativität und Assoziation geherrscht zu
haben. So methodisch unangreifbar Müller als Mediziner agierte, so lassen sich
doch immer wieder, mit Rekurs auf Goethe, Parallelen zwischen naturwissen-
schaftlicher Objektivität und ästhetischer Evidenz nachweisen. Besonders in
dem Band Über die phantastischen Gesichtserscheinungen von 1827 findet sich ein
erstaunlicher Absatz, auf den ich mich hier konzentriere: „Das Eigenleben der
Phantasie“:
Wenn die Phantasie das Ähnliche und zugleich das Entgegengesetzte assoziiert, wo ist
denn das Lebensgesetz der Phantasie, durch welches begreiflich wäre, wie sie beides tun
kann, ohne anders als in ihrem Leben tätig zu sein? In den sogenannten Assoziationsge-
setzen liegt das Gesetzmäßige bloß in dem Inhalt der Vorstellungen, in den Objekten der
Assoziation, nicht aber in dem Assoziierenden, in der Phantasie selbst, und die empirische
Psychologie wiederholt hier, was sie immer getan hat, sie stellt Beziehungen zwischen den
Produkten auf und lässt das Leben des produzierenden Geistes gehen.54

Wenn man diese Erörterungen über die Assoziationsgesetze liest, so sollte man glauben,
das Leben der Phantasie wäre nicht ein lebendiges Schaffen, sondern nur selbst die nach
gewissen Gesetzen der Wahlverwandtschaft sich anziehenden und abstoßenden Vorstel-
lungen, gleichsam als wäre eine gewisse Attraktivkraft zwischen den fertigen Vorstellun-
gen das allein Lebendige. Die Phantasie ist dieser Psychologie ein Unendliches von Vor-
stellungen, die untereinander in Beziehung stehen und wovon immer nur eine vorüber-
gehend ins Bewusstsein fällt. Die Beziehung zwischen dem Inhalt des Lebens wird hier das
Lebendige selbst genannt. Dieses Fertige der Vorstellungen ist der empirischen Psychologie
in der Lehre von der Phantasie durchaus ein Notwendiges, und deswegen ist es ihr auch nie
gelungen, der produktiven, schaffenden Einbildungskraft beizukommen, als durch die
Erklärung, daß sie eben wieder aus der Verbindung der fertigen Vorstellungen lebendig sei.
Die Phantasie ist auf diese Art in ihrem Fortschritt in immerwährenden Sprüngen von
fertigen Vorstellungen begriffen.55

53 Laura Otis: Müller’s Lab, a.a.O.


54 Johannes Müller, a.a.O., S. 84.
3.3 Jean Pauls Biographie | 269

Die Phantasie, in ihrer lebendigen Wirksamkeit ewig ihre Objekte in schneller Flucht und
wie in einem Strome wechselnd, ist in diesem Wechsel nur nach einem einfachen Lebens-
gesetze tätig. Sinnliches Vorstellen ist ihre Energie, das sinnlich Vorgestellte immer zu
verändern, zu beschränken, zu erweitern ist das Lebendige in ihrer Energie. Man kann ein
äußeres sinnliches Objekt nicht betrachten, ohne in ewiger Veränderung bald dieses, bald
jenes erweiternd, beschränkend sich lebhafter einzubilden, wir können eine zusammen-
gesetzte architektonische Figur nicht beschauen, ohne eine immerwährende Abstraktion
der sinnlichen Vorstellung, welche bald diesen, bald jenen durch den ganzen durchstre-
benden Elementarteil im Sinne festhält. Hier ist uns nur die der Phantasie notwendige
Veränderung ihres Objektes erkennbar, ihr lebendiger Fortschritt im Erweitern, Beschrän-
ken des sinnlich Aufgefaßten56.

[H]ier ist kein Springen und Hüpfen von Assoziiertem zu Assoziiertem, sondern ein im-
merwährendes Erweitern und Beschränken des sinnlich Vorgestellten, in dessen kontinu-
ierlichen Fortgang die erinnerten Vorstellungen fallen. Die Assoziation besteht also hierin
nur in der Subsumtion des Einzelnen unter ein Allgemeines und in dem Bilden des Allge-
meinen zu einem Konkreten. Mit Unrecht sagt man hier, dem ersten Einzelnen wird das
zweite Konkrete assoziiert. Das zwischen beiden liegende Ähnliche oder das Allgemeine ist
ein notwendiger Akt des Fortschrittes.57

Assoziationen sind also laut Johannes Müller keineswegs conditio sine qua non
menschlichen Weltverstehens. Vielmehr sind sie einem komplexeren mentalen
Vorgang aufgesetzt, der gleichsam ,inhaltslos‘ funktioniert und die Relationen
zwischen Entitäten vorgibt, derer sich dann das assoziative Denken bedienen
kann. Man kann sich dies, auch mit Blick auf ältere philosophische Theorien
(Leibniz, Locke, Hume, Helvetius) als ein set generativer Regeln vorstellen, die
bei Bedarf zur Verknüpfung von Sinnesdaten via Assoziation herangezogen wer-
den. Genau dieses set generativer Regeln wird im Traum dazu verwendet, aus
abgelegten Sinnesdaten Episoden zu generieren. Weder James Mill noch John
Stuart Mill noch Alexander Bain, keiner der ,modernen‘ Assoziationspsycholo-
gen zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts ordnet assoziative Tätigkeit dem
Traum zu: mit gutem Grund; es ist in der Tat unklar, was die Billardkugeln, um im
Bilde David Humes zu bleiben, in Bewegung setzt, also was der Auslöser der
gesetzmäßig ablaufenden assoziativen Serie sein könnte. Eine Art selbstgenera-
tives Prinzip ist hier vonnöten, das aber – das ist wichtig – „eine materielle, in
der zarten Nervenmasse organisierte Grundlage besitzen“ muss.58
Nun fällt Jean Pauls lebenslange Beschäftigung mit Träumen und der sen-
suell aktivierten, mental agierenden Phantasie, die ephemere Sinnesdaten zu
sinnvollen Mustern und Gestalten zusammenbringt, exakt in den Zusammen-
hang des skizzierten epistemischen Bruchs durch die Physiologie. Zwar werden

55 Johannes Müller, a.a.O., S. 84.


56 Johannes Müller, a.a.O., S. 85.
57 Johannes Müller, a.a.O., S. 86.
58 Purkinje, a.a.O., Bd. 2, S. 89.
270 | 3 Jean Paul

die Fall-Studien des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde von allen Beteiligten,


auch und besonders von Müller, ausgiebig zitiert, aber doch gerät diese Art der
empirischen Psychologie in den Ruch, die Homophilie des Beichtvaters und die
anamnetische und symptomatische Beschreibung des Arztes zu vermengen. In
der Tat ist die Lektüre des Magazins immer wieder beeindruckend, weil hier ein
Diskurs der Eigenbeobachtung ,aufbricht‘, der mit den pietistischen Auslotun-
gen des sündhaften Selbst, den Exerzitien der schönen Seelen und den autobio-
graphischen Perspektivierungen auf ein Telos der Perfektion hin nichts mehr
gemein hat. Gestandene und bekannte Persönlichkeiten des späten achtzehnten
Jahrhunderts (Nicolai, Mendelssohn, Schlosser) legen ihr Innerstes offen: Zwän-
ge, Fehlleistungen, triebhafte Durchbrüche, Kindheitsmuster, Neurosen aller
Art. Die Beschreibungen haben nichts Entblößendes an sich, wie es die autobio-
graphischen Dokumente eines Bernd, Lavater, Schlosser oder einer Susanna von
Klettenberg aufwiesen. Das autobiographische Ich wird sich selbst zum Fall, der
möglichst genau beschrieben werden muss, damit er in das anamnetische Ar-
senal der heilenden Disziplin eingehen kann.
Dagegen findet ein Paradigmenwechsel von der empirischen Psychologie
eines Krüger, der Erfahrungsseelenkunde von Moritz/Salomon/Pockels, von Jo-
hann Christian August Heinroth59 hin zur Physiologie eines Purkinje, Johannes
Müller, Flourens statt. In diesem Paradigmenwechsel lässt sich Jean Paul auch
deshalb verorten, weil er sein mehrfach von ihm benutztes und nach ihm viel-
fach zitiertes „Inneres Afrika“60 eben nicht als Vorläufer des Unbewussten ver-
stehbar macht. Besonders die Traum-Theorie Jean Pauls verdeutlicht dies.
Der Traum ist unwillkürliche Dichtkunst; und zeigt, daß der Dichter mit dem körperlichen
Gehirne mehr arbeite als ein anderer Mensch. (Briefe, 979).

Addison nennt die Träume selber träumerisch-schön den Mondschein des Gehirns; diesen
wirft nun, wie ich beweisen werde, eben unser Satellit und Mond aus Fleisch. Die psy-
chologischen Erklärungen sind kaum halbe. (Briefe, 972).

Im Traum entstehen die Profile, Bewegungen, Netze fiktiver Figuren. Präziser


gesagt: eben weil die Billardkugeln (die Gesetze der Kausalität, der Ursache-
Wirkung, des hypothetischen Schließens) im Traum nicht rollen, werden die
generativen Regeln appliziert (Jean Paul nennt sie in der Terminologie Helveti-
us’: Geist). Die Figuren beginnen nun sich zu bewegen, eine Denkfigur, auf die
ich unten zurückkomme.
Insgesamt macht Jean Paul vier Mitbildner des Traums aus: Gehirn, Geist,
körperliches Gedächtnis der Fertigkeit, Außenwelt.

59 Johann Christian August Heinroth: Lebensarbeiten oder mein Testament für Mit- und Nach-
welt, Leipzig: Wiegand, 1845.
60 Ludger Lütkehaus: Dieses wahre innere Afrika. Texte zur Entdeckung des Unterbewussten vor
Freud, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1989.
3.3 Jean Pauls Biographie | 271

Die Auferstandenen oder Revenants der Empfindung müssen ihre Sprache aus dem Wa-
chen in den Traum mitbringen und also mit dem Ich zu sprechen scheinen, das sie sprechen
lässt. Hier nun, besonders mehr bei den Worten als den Tönen, tritt der Geist auf, nicht
bloßer Zuschauer und Zuhörer seines Gehirns, sondern als Bilderaufseher und Einbläser
der Empfind-Bilder, kurz als der zweite Mitarbeiter am Traume. (Museum, 1043).

Warum hat sich noch niemand darüber verwundert, daß er in den Scènes détachées des
Traums den agierenden Personen wie ein Shakespeare die eigentümlichste Sprache, die
schärfsten Merkworte ihrer Natur eingibt, oder vielmehr dass sie es ihm soufflieren, nicht er
ihnen? Der echte Dichter ist ebenso im Schreiben nur der Zuhörer, nicht der Sprachlehrer
seiner Charaktere, d.h. er flickt nicht ihren Dialog nach einem mühsam gehörten Stilisti-
kum der Menschenkenntnis zusammen, sondern er schauet sie wie im Traum lebendig an,
und dann hört er sie. (Briefe, 979).

Daß die Traumstatisten uns mit Antworten überraschen, die wir ihnen doch selber inspi-
riert haben, ist natürlich: auch im Wachen springt jede Idee, wie ein geschlagener Funke,
plötzlich hervor, die wir unserer Anstrengung zurechnen; im Traume aber fehlt uns das
Bewusstsein der letztern, wir müssen also die Idee der Gestalt vor uns zuschreiben, der wir
die Anstrengung leihen. (Briefe, 979).

Nun gibt es in Texten des späten achtzehnten Jahrhunderts eine Metapher für
den Übergang vom suchenden zum findenden Schreiben: die Schildwache. Diese
Metapher lässt sich bei Hippel, Nicolai, Jean Paul und einigen Popularschrift-
stellern nachweisen. Immer handelt es sich um den Übertritt in die dichte
Schreibideation, die aus den verschiedensten Gründen von der Schwellenwache
verweigert werden kann. „Hoch die Schranke“, fordert Hippels Erzähler und
macht damit der Kleinstaaterei der vereinzelten Gedanken ein Ende. Jean Paul,
der für sich in Anspruch nahm, bewusst träumen zu können – er nannte dies
„Wahl- oder Halbträume“ (Museum, S. 1034) – verfolgt mit dieser Strategie, jene
Schranke blockierter Schreibideation gleichsam zu unterlaufen.
„Gut Freund!“, sagte selber die Schildwache im Schilderhause, welche mich im Schlafe für
eine hielt und dachte, ich fragte: „wer da?“ (Paling, 758).

Die Figuren bewegen sich in diesen Wahlträumen und machen sich hörbar: vi-
suelle und auditive Halluzinationen, wie sie Nicolai und Mendelssohn im Ma-
gazin beschrieben, finden statt, die gleichsam ungesteuert verlaufen. Subjektives
Sehen – und Hören – lässt sich als physiologisch begründbare Tatsache einset-
zen, um Schreibkonzepte zu generieren.
Mir träumte: „ich sagte z[u] Napol[eon], ich wäre nie klüger als im Bette, wenn ich eben von
ihm träumte; denn dan müßt[e] ich ihn er und sei[ne] Gedank[en] selbst erschaffen. (Vita,
Faszikel 10 a, nr. 315, S. 29).

Diese Kontrapunkte objektiver Konstruktion von Wirklichkeit, die gleichsam em-


pirische Pendants des „transsubjektiven Sinngehalts“ sind, den der Schreibende
beim Übergang vom suchenden zum literarischen Schreiben erfährt, lassen sich
offenbar, bei Jean Paul, gezielt hervorrufen, ähnlich wie Johannes Müller einen
272 | 3 Jean Paul

ganzen Abend damit verbringt, die Farbe Rot mit geschlossenen Augen zu evo-
zieren61:
Zu manchen Gestalten, sag ich, aber in einer erhabenen Qual: „Ich wecke mich, so seid ihr
ja vertilgt (Museum, 1036).

Einmal sah ich den verstorbnen Herold; „ich darf nur von dir gehen, so sinkst du in Staub“.
Ich ging, er kam wieder – mein Grausen – ich fragte über 2te Welt: „sie sei, aber anders“. Ich
um zu prüfen ob es ein Traum oder eine Wirklichkeit bat ihn, englisch zu sprechen, weil ich
dann (dacht ich im Traum) es selber machen müsste, wenn ich blos träumte, er würde es
dann nicht können. Er konnt’ es auch nicht sehr. Aber die Erscheinung verlief sich. (Vita,
684).

Wenn ich mich nämlich gegen Morgen mit Gewalt durch meine psychologische Einschlä-
ferungskünste wieder ins Schlafen gezwungen, so bringt mich gewöhnlich ein vorausge-
hendes Träumen, worin ich eine Sache nach der anderen unter dem Suchen verliere, auf
den Gedanken und Trost, daß ich träume. Die Gewißheit, zu träumen, erweis’ ich mir
sogleich, wenn ich zu fliegen versuche und es vermag. Dieses Fliegen, bald waagrecht, bald
(in noch hellern Träumen) steilrecht mit rudernden Armen, ist ein wahres wollustreiches
stärkendes Luft- und Ätherbad des Gehirns; nur daß ich zuweilen bei einem zu geschwin-
den Schwingen der Traum-Arme einen Schwindel spüre und Überfüllung des Gehirns be-
fürchte (Museum, 1035).

Außer schönen Landschaften such’ ich darin, aber immer im Fluge (das bleibende Zeichen
eines Wahltraums), noch schöne Gestalten, um ihnen ohne Umstände in den Augen der
größten Gesellschaft um den Hals zu fallen, weil diese Gesellschaft eben nur mein Traum
ist; leider flieg’ ich aber oft lange nach ihnen vergeblich herum, so daß ich mich einmal in
einem Dorfe des Kunstgriffs bediente, zwei sehr schöne, aber nie gesehene Gräfinnen zu
mir rufen zu lassen, weil die Guten, sagt’ ich, von der nun zum Schönfärben durch das
Traum-Erwarten gezwungenen Phantasie durchaus reizend-gesponnen eintreten müssen
(Ebda.)

In den Wahlträumen Jean Pauls begegnet uns also eine ähnlich bewusste, ,ex-
perimentelle‘ Evokation von Halluzinationen und sinnlichen Fehlleistungen wie
in Purkinjes und Müllers und Goethes Selbstversuchen. Eine Art Verhandeln mit
den Traumstatisten setzt ein, ein phänomenologisches Interesse an dem spezi-
fischen mentalen Zustand. Mehr aber noch fasziniert den schlafenden Schrei-
benden – ein Topos, der sich bis zu Descartes’ Meditationes zurückverfolgen lässt
– die Tatsache, dass die Figuren sich im Traum hörbar machen und dem Schrei-
benden ihre Rede und Rolle diktieren. Dieses Phänomen hat nichts mehr mit den
alten Metaphern der Inspiration gemein, die Friedrich Ohly in einem material-
reichen Aufsatz vorgestellt hat62. Die Wahlträume haben ja wie die Sinnestäu-
schungen eine physiologische Ursache; sie sind evozierbar – und sie sind er-
klärbar. Gleichwohl bergen sie eine, in Johannes Müllers Worten, subjektive Au-
thentizität.

61 Müller, a.a.O., S. 75.


62 Friedrich Ohly: „Metaphern für die Inspiration“. Euphorion, Bd. 87, 1993, S. 119–171.
3.3 Jean Pauls Biographie | 273

Ganz erkennbar liegt hier ein Paradox vor, mit dem sich die Physiologen
auseinandersetzen mussten. Kann man eine physiologische Grundlage für ein
Phänomen annehmen, das es objektiv nicht gibt? So sicher die bejahende Ant-
wort Müllers und Purkinjes war, so sehr brachte sie doch die junge Disziplin
experimenteller Wissenschaften in Schwierigkeiten: denn die (,lügenden‘) Sinne
des Messenden, Beobachtenden, Protokollierenden sind die einzige Methode,
zur Objektivität wissenschaftlicher Erkenntnis zu gelangen. Im Schreiblabor ex-
perimenteller Autoren dagegen wird die Lizenz, den Schlagbaum zu heben und
dem subjektiven Sehen objektive Evidenz zu verleihen, gern in Anspruch genom-
men. Nun situieren sich die Dinge und bewegen sich die Figuren mit überra-
schender Klarheit und lassen sich dem fiktionalen Stoff einverleiben.
Es ist selten, daß ich nicht vor dem Einschlafen bei geschlossenen Augen in der Dunkelheit
des Sehfeldes mannigfache leuchtende Bilder sehe. Von früher Jugend auf erinnere ich
mich dieser Erscheinungen, ich wußte sie immer wohl von den eigentlichen Traumbildern
zu unterscheiden; denn ich konnte oft lange Zeit noch vor dem Einschlafen über sie re-
flektieren. Vielfache Selbstbeobachtung hat mich denn auch in den Stand gesetzt, ihre
Erscheinung zu befördern, sie festzuhalten.[…] wenn ich diese leuchtenden Bilder beob-
achten will, sehe ich bei geschlossenen, vollkommen ausruhenden Augen in die Dunkel-
heit des Sehfeldes; mit einem Gefühl der Abspannung und größten Ruhe in den Augen-
muskeln versenke ich mich ganz in die sinnliche Ruhe des Auges oder in die Dunkelheit des
Sehfeldes. [...] Wenn nun im Anfang immer noch das dunkle Sehfeld an einzelnen Licht-
flecken, Nebeln, wandelnden und wechselnden Farben reich ist, so erscheinen statt dieser
bald begrenzte Bilder von mannigfachen Gegenständen, anfangs in einem matten Schim-
mer, bald deutlicher. Daß sie wirklich leuchtend und manchmal auch farbig sind, daran ist
kein Zweifel. Sie bewegen sich, verwandeln sich, entstehen manchmal ganz zu den Seiten
des Sehfeldes mit einer Lebendigkeit und Deutlichkeit des Bildes, wie wir sonst nie so
deutlich etwas zur Seite des Sehfeldes sehen. […] Es sind selten bekannte Gestalten, ge-
wöhnlich sonderbare Figuren, Menschen, Tiere, die ich nie gesehen, erleuchtete Räume, in
denen ich noch nicht gewesen. Es ist nicht der geringste Zusammenhang dieser Erschei-
nungen mit dem, was ich am Tage erlebt, zu erkennen.63

Diese Passage stammt aus der Feder des Medizinprofessors Müller, nicht aus der
des Schriftstellers Jean Paul. Sie illustriert, wie sich die physiologischen Fallar-
beiten von denen des Magazins unterscheiden. Sie demonstriert aber auch, dass
das ,innere Afrika‘64 der Sinnestäuschungen und Träume keine unbewusste Bot-
schaft, keinen verschobenen Brief und keine Rebellion gegen die symbolische
Ordnung beinhaltet. Drittens verweist sie nochmals auf das Faktum der poesis
(natur-) wissenschaftlicher Erkenntnis, die sich in den ,Narrativen‘ Johannes von
Müllers exemplarisch zeigt. Geht es beim Schriftsteller um narrative Konzepte
und Figurenprofile, so beim Wissenschaftler um eine möglichst umfassende Be-

63 Johannes Müller, a.a.O., S. 31.


64 Ludger Lütkehaus: Dieses wahre innere Afrika. Texte zur Entdeckung des Unterbewussten vor
Freud, Frankfurt a.M.: Fischer, 1989.
274 | 3 Jean Paul

schreibung: die Totalität dieser Beschreibung ist der Genauigkeit vorgelagert,


erfordert also die poesis und läuft den Idealen der clarté und Knappheit zuwider,
die von der Wissenschaftssprache des achtzehnten Jahrhunderts in der Nachfol-
ge Wolffs etabliert worden waren. Narratives Potential und umfassende Be-
schreibung werden den Phänomenen gleichsam abgetrotzt. Der so viel in diesem
Kontext genannte Goethe war hierin ja Vorbild insofern, als er dieses sich über-
lagernde Verstehen und Produzieren zum ersten Mal vorlebte.

3.3.3 „Das Gehirn in die Hand übersetzen“: Handwriting/brainwriting

Aber an einem Autor schätz ich die Hand am meisten; und an der Hand den Daumen
(Grönprozess, 511).

Der Handschrift sieht man es an, daß man schon vieles und flüchtig geschrieben, die
wankende Hand nicht einmal gerechnet. In den – – – gehet man so sichtbar zurück; das – –
verbuttet und verschimmelt auch; und wie ists mit – bestellt? (Konbio, 1067).

Jean Paul und Lichtenberg ziehen aus dem Bewusstsein des physischen Sub-
strats mentaler Konstruktionsleistung die Gewissheit, dass Schreibideation nicht
steuerbar ist. Es ist sogar vielmehr so, dass ein bestimmter Strang der Schreibsen-
sualität, der bei Herder beginnt65, nun seine empirische Berechtigung erhält:
Der dritte NachMitarbeiter am Traum, welcher die Empfindbilder nach einigen geistigen
Gesichtspunkten zu treiben scheint, ist das körperliche Gedächtnis der Fertigkeit. Wenn die
Hand des Tonkünstlers, der Fuß des Tänzers zuletzt eine Kunstreihe von alten Bewegungen
zu geben vermögen, ohne bewußte Einmengung des Geistes, welcher nur die neuern
schwerern befiehlt und erzeugt: so muß im Reiche des Gehirns dieselbe Kunstreihe kör-
perlich-geistiger Fertigkeiten durch den Traum erstehen können, ohne einen größeren Auf-
wand geistiger Regierung, als im Wachen ist; ein leichter Seelenhauch im stillen Träume
treibt das ganze körperliche Windmühlenwerk wieder zum Gange (Museum, 1044).

Die Schreibgeste, die Lessing dazu bringt, mit der linken Hand zu schnippen,
während er mit der rechten schreibt, ist hier wieder aufgenommen66: wenn, in
Hartleys Terminologie, nervöse Vibrationen zu „vibratiuncles“ oder „miniature
vibrations“ im Gehirn führen67, so ist es denkbar, dass die automatisierten mo-
torischen Muster assoziative Verbindungen im Gehirn aktivieren – so die erstaun-

65 Siehe dazu Jens Loescher: „Herr Autor, darf man wohl um die versprochne lange, lange
Erzählung bitten? Schreibszenen und Schreibtypen in der Spätaufklärung“, Sprachkunst,
Bd. 40/1, 2009. S. 28 ff.
66 In einem Brief aus Breslau an Nicolai vom 22.10. 1762 heißt es, er brauche die Bücher, absolut
und gleich; die rechte Hand schreibt ,absolut‘, die linke schnippt mit den Fingern dazu (Sämt-
liche Schriften, hg. v. Karl Lachmann/Franz Muncker, Leipzig, 1904, Bd. 17, S. 193).
67 David Hartley: Observations on Man, his Frame, his Duty, and his Expectations, London, 1749.
S. 60.
3.3 Jean Pauls Biographie | 275

lich haltbare Hypothese einer Verbindung von ,handwriting‘ und ,brainwriting‘


durch die Jahrhunderte.
Die Hand also so voll Ausdruck der Seele – sollte in ihrer Bewegung des Schreibens, dem
Zeichnen des Buchstabens so ganz ohne Charakteristik sein? – die Handschrift nichts von
der eigentümlichen Modifikation ihres Pinsel, der Hand und des Nervens enthalten?68

Das Mechanische, daß das Schreiben zu haben scheint, fällt also ganz weg, und wird mehr
ein nach dem Nervensystem der Hand sich richtender Ausdruck im Buchstaben.69

Wie jeder Mensch nur eine Physiognomik hat, so hat er auch nur eine Handschrift – wie nur
einen Charakter: so auch nur einen Ausdruck desselben.70

Die Anthropologie hat noch keinen sichern Maßstab, wonach sie die Reizbarkeit, Empfind-
lichkeit des Nervens bestimmen, und hieraus die Empfindlichkeit des Charakters angeben
könnte. – Ich glaube, daß die Handschrift wohl der sicherste, bestimmteste und zugleich
sinnlichste Maßstab dafür sein könnte.71

Diese Beobachtungen, die ein Herr Grohmann im Magazin veröffentlicht, sind


der deutlichste Hinweis darauf, dass der physiologische Diskurs eines Finger-
gedächtnisses im kulturellen Fonds der Zeit sedimentiert war. Während Ulrich
Bräker gallig von seiner „Klotzhand“, der „Stockfischhand“72 spricht, adelt Jo-
hann Caspar Lavater die Hand als physiognomisches ,Organ‘ und versieht seine
Untersuchungen mit anatomischen Zeichnungen.73 Es ist kein sprachlicher Lap-
sus der Zeit, wenn Hand und Handschrift in eins fallen. Es ist vielmehr so, dass
einerseits im Physiognomie-Diskurs der Zeit die Anatomie der Hand und Gallsche
Persönlichkeitsvalenzen, die im Gehirn lokalisiert sind, analog gesetzt werden
und andererseits im Physiologie-Diskurs Nervenenden der Hand und Assoziati-
onszentren im Gehirn. In jedem Fall scheint hier eine kulturelle Form dominant,
die sich durchaus in paläontologische Tiefen verlieren könnte. André Leroi-
Gourhan74 hat glaubwürdig gemacht, dass es das Werkzeug der Hand gewesen
ist, das allererst das Vorderfeld der Gesichtswahrnehmung hat entstehen lassen.
Wie dem auch sei, bis zu Heidegger lässt sich das Nachdenken über das „Schick-
salsorgan“ der Hand (Bräker) weiterverfolgen.

68 GNOTHI SAUTON oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde als ein Lesebuch für Gelehrte und
Ungelehrte : Mit Unterstützung mehrerer Wahrheitsfreunde herausgegeben, Berlin: bei August
Mylius, 1791, hg. v. Moritz/Maimon/Pockels, Bd. 9, H3. S. 49.
69 Magazin, a.a.O,. S. 50.
70 Magazin, a.a.O., S. 53.
71 Magazin, a.a.O., S. 55.
72 Ulrich Bräker, zit. n. Alfred Messerli: „Bräkers Schreibprogramme. Schreibmotive und
Schreibpraktiken in seinen Tagebüchern“. Schreibsucht. Autobiographische Schriften des Pietis-
ten Ulrich Bräker (1735— 1798), hg. v. Alfred Messerli/Adolf Muschg, Göttingen, 2004. S. 42.
73 Johann Caspar Lavater: Physiognomische Fragmente zur Beförderung der Menschenkenntnis
und Menschenliebe, Leipzig: Weidmanns Erben, 1778. Viertes Buch, S. 12–15.
74 André Leroi-Gourhan: Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und Kunst, Frank-
furt a.M., 1980.
276 | 3 Jean Paul

Der satirische, polyhistorische Jean Paul nun lässt sich diese Möglichkeit,
„iedem (...) Begriff durch eine barbarische Benennung eine neue Wichtigkeit [zu,
JL] verschaffen“, nicht entgehen (GrönProzess, 353). In den Grönländischen Pro-
zessen führt er den „Beweis, dass man den Körper nicht blos für den Vater der
Kinder, sondern auch der Bücher anzusehen habe, und dass vorzüglich die grös-
ten Geistesgaben die rechte Hand zur glandula pinealis gewählet“.
Ich eine Schreibmaschine. Ich kann nichts weiter thun als mich ärgern u. an meinem Buch
fortschreiben, weil ich gerade 4 Uhr gezählt u. ich also noch bis es 8 schlägt noch 4 Stunden
zu passieren habe. Ich stand zu bald auf weil ich den Mondschein mit dem Tag vermengte;
die Reformatoren in Wien verwechs. es auch täglich; aber sie ärgern sich nicht darüber: Im
Grunde sitzt an allen Schreibtischen Europas, die das beste Glacis gegen die Barbarei sind,
kein so sonderbar ämsiges Wesen als an meinem. Ein a. würde sich immer zu stark aus-
drükken; ich nie: Ich kann es nicht ganz billigen, wenn Droz und Sohn sich hinsetzen und
außerordentlich viel für diese Welt mit ihren Maschinen gezimmert zu haben [behaupten].
Das Kind schreibt manches und hält seine Feder. Aber was schreibe ich? allen Teufel; es
sind mir alle Wissenschaftler einerlei; u. wenn ich sie auch nicht verstände: das Schreiben
darüber verstände ich doch allemal.75

Vor diesem Übel würde uns die Erfindung einer Schreibmaschine am besten schützen,
welche dem Autor die Zusammensetzung der Buchstaben eben so sehr erleichterte, wie die
Rechenmaschine die Zusammensetzung der Zahlen, und welche die Bücher so mechanisch
schrieb, als sie die Presse druckt (Grönprozess, 512).

Aber an einem Autor schätze ich die Hand am meisten; und an der Hand den Daumen. Mit
Recht entziffert Lavater aus der Inskription des Daumens den Werth seines Besitzers und
ein noch ungedruckter Traktat von mir erhebt ihn zum Mikrokosmos in nuce. Wenn das
Denken einen Gleis auf der Stirne fährt; so hinterläst das Schreiben eben dasselbe Zeichen
der Geistesanstrengung auf den Daumen, und Bayle erzählt von Sebastian Maccus, einem
Poeten des siebzehnten Jahrhunderts, daß sein Kiel, den er nie ruhen ließ, tiefe Furchen in
seinen Daumen und seine Schreibefinger gezogen. (Grönprozess, 512).

Diese Passagen aus den Grönländischen Prozessen und aus Exzerpten, die sich
als unmittelbare Vorarbeiten zu den Satiren darstellen, demonstrieren die Viel-
schichtigkeit der Jean Paulschen Poetik: die Umdeutung der Logik in eine phy-
siologische Psychologie assoziativen Denkens und die satirische „Entwirkli-
chung der Wirklichkeit“ (Karl Riha), also die Montage von Wissenselementen in
einen ,willkürlichen‘, assoziativ festgelegten Kontext. Letztendlich sind die Wis-
senselemente, die der Polyhistor exzerpiert, nicht durch ihren Inhalt erinner-
und kombinierbar, sondern die Kontiguität, die zeitliche Abfolge des Schreibens
oder Lesens der Einträge und ihre räumliche Nähe sorgen für die Verknüpfungen,
wie wir in Kapitel 3.2 beobachtet haben. Entscheidend ist nun, dass die Schreib-

75 Satiren, Faszikel 17, Konvolut 29, 1790. Für diesen Hinweis danke ich Birgit Sick, Jean-Paul-
Arbeitsstelle Würzburg, ausdrücklich. Birgit Sick gibt im Rahmen der Vervollständigung der
zweiten Abteilung der Kritischen Ausgabe, die Berend unvollendet lassen musste, Band 10
Satiren und Ironien heraus.
3.3 Jean Pauls Biographie | 277

motorik samt ihren kognitiven Steuerungen diese inhaltsleere, barbarische As-


soziation von Wissenselementen fördert, befeuert, initiiert.
Dass dies der Fall ist, lässt sich an einem Inventar/Skizzenblatt nachweisen,
das im Umfeld der frühen Satiren entstanden ist:
278 | 3 Jean Paul

Abb. 45. Jean Paul, Satiren. Faszikel 7, Konvolut 16. S.10-11.


3.3 Jean Pauls Biographie | 279

Transkription76:

1 Der (mi)t Lokken befiederte (beflügelte) Kopf –


2
3 die Perükke dekt sein Gehirn gegen die Anfälle der Aug(en) – Die
4
5 Hare des Missethäters geben dem Kopfe des Richters das Gewicht,
6
7 neue zu verdammen; die Hare des Diebs ersezen d(en) Kopf
8 sich
9 des Kriminalrichters, krönen ihn, wie die Musen m(it) d(en) Federn
10 Ein
11 der Syrenen – ein verzagter Mag(en), Feder – mit Edelsteinen
12
13 ausgelegter, gepflasterter Kopf – Krone Grabmal des Gehirns – Edel-
14 machen
15 steine sein z(um) Leuchtthurm für ihn ihr(en) Kopf – den Ärzten (Rezepten
16 ihren
17 Federn , Degen) den Gift nehmen – Er z Der Zorn zieht
18
19 den Hahn der Nase auf – Die schwarzen Zäne trauern
20
21 um ihre abgeschiednen Milchbrüder – Iedes bedrukte Blat
22
23 geht in Halbtrauer um ihren Verstand – Die Konsonant(en) traur(en)
24
25 um die Vokalen – schwangerer, beselter Pinsel; der Pinsel
26
27 ist geht (mi)t ein(em) Chaos, (Welt) Venus, schwanger; damit Leben ein-
28
29 flössen; schaft aus gefärbter Erde Ebenbilder; er mauset
30 borstiger, stachlicht;
31 sich; wird kahl pisset Misgeburten; trunkner v(on)

76 Der Würzburger Jean-Paul-Arbeitsstelle unter Leitung von Helmut Pfotenhauer sei an dieser
Stelle herzlich gedankt. Die Transkription stellte mir Petra Zaus zur Verfügung, die Band 9
Einfälle, Bausteine, Erfindungen der zweiten Abteilung der Kritischen Ausgabe betreut. Die über-
lassene Transkription wurde von mir grundlegend überarbeitet. Die abgebildete Handschrift ist
Eigentum der Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
280 | 3 Jean Paul

32
33 Farben; ie mehr Har
34 zopf
35 [11] Die Poeten nehmen ihr(en) Eselschwanz zu (ei)n(em) Pinsel; das Gehirn in
36
37 die Hand übersezen, der Pinsel ist der Dolmetscher der Empfind(ung);
38
39 entschüttet sich s(einer) Schöpf(un)g; kan das Wasser n(ich)t mehr halten;
40
41 speiet Lava aus – D(er) Frühling reibt die Farben zu s(eine)n
42
43 Gemähld(en) noch – (mi)t (ei)n(em) Pinsel bewafnet – Den Pinsel zerbrech(en) ––
44 von
45 ) Die Leinwand erbt dem Pinsel – s(eine)n Pinsel beherschen, re-
46
47 gieren, bändig(en); er sträubt sich, s(ei)n Ge Farbenvorrath troknet
48
49 zu Staub ein – das satyrische Gewehr strekken – sein Pinsel
50
51 geifert, plaudert aus; Wassersucht des Pinsels – ihn abstumpf(en);
52
53 Feder Prose- Pinsel Poesie Ableiter; über s(eine)n Pinsel die Achsel
54
55 zukken; ihn kämmen, kräuseln, säugen; (ei)n durch 1000 Pinsel durch-
56
57 geseihtes Bild; ihn einem stuzen; ihn ausdrükken et., mel-
58
59 ken; v(om) Blatte mahlen – König in Preuß(en), sol Kaffee malen;
60
61 so malte Simson in s(eine)r Schwäche.
3.3 Jean Pauls Biographie | 281

Das Gehirn in die Hand übersetzen, wie es in Zeile 35/37 heißt: fürwahr.
Diese erstaunliche Textpassage wurde bereits 1785 (Petra Zaus optiert für Juni
178477) geschrieben – der Zeit, in der die meisten Einträge zum Gehirn und zum
Schreiben in den Exzerpten nachweisbar sind. Analog zu den zitierten Stellen
aus den Grönländischen Prozessen meint die Perücke hier das Gehirn, das „durch
eine rümliche Hitze [...] ein elektrisches Glockenspiel von barbarischen Termen
und Regeln und Partizionen [...] erwekken“ soll (Grönprozess, S. 353). Das
Schreibwerkzeug ist im Frühwerk oft ein Pinsel, mit allen kruden oder vielmehr
,barbarischen‘ Nebentönen dieser Wortwahl. Initiiert wird die ,rümliche Hitze‘
assoziativer Verknüpfungen mit der Metapher der Perücke (Z.3), zusätzlich dy-
namisiert sich der Prozess mit dem ominösen Pinsel und der damit verbundenen
emotionalen Aufladung der Schreibtätigkeit (Z.25). Ab hier lässt sich eine ,au-
tomatische‘ Motorik von der ,bewussten‘ Steuerung des Schreibakts unterschei-
den, die für Jean Pauls Schreibsignatur, seinen Schreibtyp charakteristisch ist.
Meiner Markierung im Autograph folgend, wird ein Wechsel der Handschrift
offensichtlich: je ,enger‘ die Schreibideation, die sich aktivierenden und ver-
knüpfenden Assoziationen, um so gedrängter wird die Schrift, besonders auf
S. 11/Bl.8 oben. Es gibt also einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen
Schreibmotorik und Ideation, der sich gleichsam performativ auf dem Schrift-
träger konstituiert.
Vor dem Hintergrund dessen, dass sich Jean Paul als mechanische Schreib-
maschine in der Nachfolge der Automaten der Gebrüder Droz imaginiert, ist es,
erstens, keineswegs abwegig, automatische Markierungen auf dem Schriftträger
auszumachen, die glückende oder scheiternde Schreibideation hervorheben.
Durchgängig und prinzipiell ist bei Jean Paul ein Wechsel der Handschrift zu
verzeichnen, wenn die ,rümliche Hitze‘ über Hand nimmt und die assoziative
Entladung einsetzt. Durch alle Werkepochen hindurch verengt sich die Schrift,
nehmen die Wortabstände ab, erhöht sich der Druck des Schreibwerkzeugs auf
dem Schriftträger. Umgekehrt werden Phasen suchenden Schreibens markiert
durch ausladende Schrift, größere Wortabstände und unkonturierte Buchstaben-
typen. Das Schriftbild wird als kognitiver Marker eingesetzt.
Zweitens lässt sich hier, wie in den Vorarbeiten zum Leben Fibels (Faszikel
14), auf die ich im nächsten Kapitel zu sprechen komme, das Phänomen einer
,doppelten‘ Attribuierung (Z.1, 35) nachweisen. In einer derart freigesetzten as-
soziativen Ideengenese wie der hier vorliegenden werden zuweilen mehrere
mentale Konzepte parallel aktiviert. Da die überwachende Instanz (Monitor) kei-
ne Entscheidung treffen kann, werden beide Konzepte realisiert (zumeist über-
einander geschrieben) und die Entscheidung auf spätere Phasen der Relektüre
des bis jetzt geschriebenen Textes verschoben.

77 Petra Zaus, persönliche Kommunikation.


282 | 3 Jean Paul

Drittens ist Jean Paul nicht nur ein emotional und assoziativ Schreibender,
sondern er transformiert kontinuierlich Schreibmodi und damit kognitive Pra-
xen. Auf dem Manuskript lässt sich der Übergang von der bürokratischen Ver-
waltung der Schreibideen zum ersten fiktionalen Entwurf ablesen; dementspre-
chend haben wir sowohl ein Inventar als auch ein Skizzenblatt vor uns.
Viertens ist Jean Paul ein räumlich Schreibender. Ab Zeile 29 wird der
Schreibraum auf dem Schriftträger zusehends enger, während das Doppelblatt
eine weitere komfortable Quartseite zur Verfügung stellt. Warum wechselt der
Schreibende nicht die Seite? Offenbar findet eine Verknüpfung zwischen Raum
auf dem Schriftträger und Modus der Schreibideation statt. Der Pinsel ist als
Konzept eingeführt, aber noch nicht als ,Metapher‘ für das Schreibwerkzeug des
assoziierenden Gehirns etabliert. Es gelingt erst nach mehreren ,Anläufen‘, in
einer rekursiven, das heißt: sich in mehreren Schleifen wiederholenden Prozes-
sierung (Z.25–33), die tragende Idee zu finden. Sobald dies geschehen ist, wird
die damit einhergehende kognitive Verlagerung (vom suchenden zum literari-
schen Schreiben) durch den für diese Schreibphase gewählten Seitenanfang
markiert.
Es ist von zentraler Bedeutung, den poetologischen und schreibtheoreti-
schen Hintergrund des Autors auf der einen Seite, der sich aus der zeitgenössi-
schen Assoziationstheorie und aus der Physiologie sowie aus dem Schreiblabor
des Lehrers Lichtenberg speist, und die Schreibperformanz auf der anderen Seite
in eins zu setzen, Schreibinstrumentalität und Schreibproduktivität sind kom-
plementär. Jean Paul, der das Schreiben als Forschungsdisziplin versteht, ist auf
der anderen Seite die Schreibmaschine, die automatische Markierungen im
Fließtext setzt, um Schreibphasen voneinander abzusetzen.

3.3.4 „Sage Johann Paul stets“: Richters Namen

Mir träumte einmal, ich säße auf dem Geburtsstuhle meiner Frau, und der würde zu einem
Kinderstuhle; und der Kinderstuhl würde zu einem Fürstenstuhle (aber dergleichen giebts
ia in unsern Tagen nicht mehr: der Kinderstuhl wird also wol vielmehr zum römischen
Stuhle geworden sein) und der römische würde zu einem Kirchenstuhle; und der wurde, da
ich aufwachte, zu einem alten Lehnstuhle, auf dem ich am Tage schlafe; und der Lehnstuhl
wurde, sobald ich die Feder ergriff und diese Erzählung für meine Leser niederschrieb, der
Lehrstuhl der ganzen Welt, der er noch ist. Die fünf Bonmots, mit denen ich die fünf
Verwandlungen meines Stuhls begleitet, darf ich dem Leser wohl nicht erst erzählen, da er
sie ohne Zweifel schon unter der Lesung meines Traums sich hat träumen lassen (Grön-
prozess, 915).

Neben dem subjektiven Sehen im Traum und Nicht-Traum spielt die Genese des
eigenen Namens und der eigenen Biographie aus dem Sinnenspiel der Organe
eine Rolle. Der Autor schreibt seinen zukünftigen Lebenslauf. Er konstruiert die
3.3 Jean Pauls Biographie | 283

Stationen nach einer physiologischen ,Logik‘, nach einer Kausalität der Sinne-
serregungen. Das meint Jean Paul mit seiner Kritik an der traditionellen Logik.
Wie bei Hartley werden die Schlüsse mit assoziativen Verknüpfungen erklärt.
Hume zufolge bleibt nur der Glaube daran, dass die Billard-Kugeln tatsächlich
einem mechanischem Gesetz folgen. Wo Schlussfolgen und kausale Relationen
implementiert werden, regiert in Wirklichkeit common sense; ebenso erscheint
das eigene Leben in der Vergangenheit und Zukunft als einer ,kausalen‘ Kette der
subjektiven Erscheinungen folgend.
Die meisten jetzigen Autoren schreiben aus Has gegen alle Weitläufigkeit, stat der Romanen
Universalhistorien der Geburten in ihrem Gehirne und die vorigen Biographen eines Har-
lekins sind zu Biographen ganzer Familien von Narren gereift. Nun erlebt der erste Band in
kurzer Zeit Urenkel, und der Sohn wirbt dem Vater Leser, wie der Sohn eines Professors dem
Kollegium des seinigen Ohren und Beutel (Grönprozess, 415).

Die neue Gattung, die Jean Paul folgerichtig ,träumt‘, meint eben jenes ,nach-
vorne‘ und ,nach-hinten‘-Denken der eigenen Biographie aus den assoziativen
Verknüpfungen des Gehirns heraus. Ähnlich wie vorher Wissenselemente entor-
tet in neue Zusammenhänge gebracht worden sind, so werden jetzt Fundstücke
der eigenen Biographie in neue zeitliche Folgen, also Narrative gebracht. Vorbil-
der für diese Technik der assoziativen Montage sind das Schulmeisterlein Wutz,
Quintus Fixlein und der Tanzmeister, die Objekte aus der Kindheit archivieren,
auf „kleine Blätter“ auftragen und in Zettelkästen verstauen (Quintfix, 83). Diese
„Landkarte der kindlichen Welt“ (Quintfix, 83) ähnelt den Exzerptsammlungen
des Autors. Es bedarf lediglich einer ähnlichen ,Freigabe‘ der im Gedächtnis
abgelegten Objekte, ihrer Entkleidung aus den Episoden, in die sie eingebettet
sind und die ihre Erinnerungsspur ausmachen, um neue Bahnen zu legen. Lich-
tenberg mehr als Jean Paul würde hier tatsächlich von Zufall sprechen. Das
bedeutet, dass besonders semantische Konzepte tatsächlich ein randomisiertes
Produkt freigeschalteter Aufmerksamkeit und Kombination/Konstruktion sind.
Man sieht das am Kunkel-Fragment deutlich. Interessant ist nun nicht nur, dass
jener Kunkel auch bei Jean Paul ein kurzes Gastspiel hat78, sondern vielmehr,
dass Jean Paul in ähnlicher Weise mit assoziationsstarken ,Charakterköpfen‘ ar-
beitet, wie man dies von Lichtenberg kennt.
Vom Kaufmann Vagel. Fragmente für den künftigen Biographen seines Lebens.79

Laßt mich recht weitläufig über meinen Verwandten, Kuhn etc. sein; es gefällt mir mehr als
von mir zu sprechen; ich will gern nachher von mir reden und kann nicht aufhören (Vita,
Faszikel 10 a, nr. 317, 29)

78 „(W)enn Kunkel aus dem Urin einen glänzenden Phosphor (in dem nun sein Name wie in
einem Feuerwerk brennt) auszog „Scherze in Quart“, Sämtliche Werke, hg. v. Norbert Mil-
ler/Wilhelm Schmidt-Biggemann, Abteilung II, Band 1, München: Hanser, 1974. S. 456.
79 Jean Paul: Sämtliche Werke, a.a.O., Abteilung II, Band 1, S. 1019.
284 | 3 Jean Paul

Komische Darstellung eines geistreichen Menschen z.B. Kanne’s, der nach langem Darben
nun endlich sein Werk in höchster Freiheit bei Kaffe, Wein p. vollenden darf. (Vita, 696).

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Geburt des Namens Jean Paul exakt die-
ser Suche nach Spielfiguren, einer Projektionsfläche für freigesetzte Assoziati-
onen geschuldet ist.
„J.P.“ (fragt ich) „das ist ja offenbar dieser P. – dessen Taufname vermutlich Joachim oder
Jobst oder Joseph ist –, welcher mir die Muff-Pugilistin weggeehelicht hat?“ (Paling, 787).

Sage Johann Paul stets. (Vita, Faszikel 10 a, S. 23; Vita, 714).

Um das Joditzer Leben unsers Hans Paul – denn so wollen wir ihn einige Zeit lang nennen,
jedoch immer mit anderen Namen abwechseln – am treuesten darzustellen (Selbleben,
1061).

Ich sah mich anfangs in einem Glaskasten in Wien als einen heiligen Leib gebracht, den
man bald für einen heiligen Paul, bald für die heilige Laurentia, die Schirmvögtin der
Bücher und Kenntnisse, ausgab – dann sah ich (es ist ganz so wild, als ein Traum sein kann)
mich in meinen Kupferstich verwandelt, vor dem die Zeit stand und hinter ihrem Rücken
ins Dintenfaß tunkte und waagrechte Linien durch die Stirn, d.h. Runzeln zog – Auf einmal
stand ein Skelett an einem verhangnen Pfeilerspiegel, dem ein unverhüllter gegenüber
hing – Plötzlich fuhr die seidene Hülle auf – und beide Spiegel gaben einander ihre uner-
messliche zurückkriechende Gestalten-Kette, und jede Unendlichkeit wiederholte sich und
die fremde – und die zwei dunklen einschwindenden Reihen schienen die Nachwelt und
die Vorwelt nachzubilden – – was war es? – ein Traum! (Konbio, 1071).

Ich gesteh’ es, ich habe unter dem ganzen Klub wieder den närrischen Gedanken gehabt,
den ich mir schon oft, so toll er ist, nicht aus dem Kopfe schlagen konnte – denn er wird
freilich ein wenig dadurch bestätigt, dass ich wie ein Atheist nicht weiß, wo ich her bin,
und dass ich mit meinem französischen Namen Jean Paul durch die wunderbarsten Zufälle
an ein deutsches Schreibpult getrieben wurde, auf dem ich einmal der Welt jene weitläufig
berichten will – wie gesagt, ich halt’ es selber für eine Narrheit, wenn ich mir zuweilen
einbilde, es sei möglich, dass ich etwan – da in der orientalischen Geschichte die Beispiele
davon tausendweise da sind – gar ein unbenannter Knäsensohn oder Schachsohn oder
etwas Ähnliches wäre, das für den Thron gebildet werde und dem man nur seine edle
Geburt verstecke, um es besser zu erziehen (Hesp, 1020).

Sprich mit dir selber im Innern französisch (Gedank, 551)

Der Ledermann: „Auf meiner Arbeitrstube war ich alles Böse durch Denken – Mordbrenner
– Giftmischer – Gottleugner – ertretender Herrscher über alle Länder und alle Geister –
Ehebrecher – innerer Schauspieler von Satansrollen und am meisten von Wahnwitzigen, in
welche ich mich hineindachte, oft mit Gefühlen, nicht herauszukönnen. – So werd ich denn
gestraft und fortgestraft durch Gedanken für Gedanken, und ich muß noch viel leiden
(Komet, 1003).

Man kann die Wichtigkeit dieses Wahl-Namens für das freisetzende Spiel bio-
graphischer Objekte bei Jean Paul, von dem ja letztendlich das figurale Inventar,
die narrativen Stränge und Bildwelten der großen Romane abhängen, kaum
überschätzen.
3.3 Jean Pauls Biographie | 285

Ich habe mich zu seinem Selbst-Biographen aufgeworfen (Vita, Faszikel 10 a, Konvolut 3,


Bl.33 recto).

meint natürlich genau diesen Namen, diese imaginative Spielfigur Jean Paul. Ob
es sich nun um einen predigenden Heiligen handelt oder um einen vortragenden
Fremdbiographen, ob es ein falscher Adliger ist, ein cheater, ob ein parlierender
Franzose oder ein tiefsinniger Deutscher, der mit sich französisch sprechen
möchte, imaginiert wird, ob es sich um Satan oder den Kleinbürger Johann han-
delt: die Inventare, Notizbücher und Schreibhefte durchziehen Einträge, die sich
an dem erfundenen Namen Jean Paul delektieren, abarbeiten und die, so scheint
es, dort ihr Refugium in Zeiten fallierender mentaler Produktivität finden. Es sind
also nicht die Biographien des Schreibenden (im Plural), die narratives Material
bereitstellen sollen, sondern es ist jener Jean Paul mit der ungeklärten Herkunft,
der den inneren Schauspieler für die Handlungsrollen gibt, mit Gedanken für
Gedanken bestraft oder belohnt.
Besonders interessant ist das Projekt, in eine zweite Sprache zu wechseln,
weil hier sinnfällig wird, dass tatsächlich Blockaden der Schreibideation beho-
ben werden sollen. Im ,babbling‘ der inneren Rede wird eine Instanz eingeführt,
die anderen lexikalischen Zwängen und Grenzen unterliegt, anderen syntakti-
schen Bauplänen und vermutlich auch anderen generativen Regeln auf der Ebe-
ne der Konzeptgenese und Auswahl geeigneter semantischer Einheiten. Gut
möglich, dass Jean Paul in der inneren Rede tatsächlich zweisprachig verfahren
ist. Bei Lichtenberg liegt der Fall ähnlich und noch deutlicher mit seiner Wahl-
sprache Englisch.
Am Ende dieses Abschnitts komme ich noch einmal auf das Prätentiöse des
Biographen zu sprechen. In der Tat gibt es den Habitus des Vortragenden im
Konnex der Eigen- und Fremdbiographie: im Leben Fibels, in der Selberlebens-
beschreibung. Der Schreibende wirft sich auf, sein Selbst-Biograph zu sein. Wir
haben hier ein auch von Zeitzeugen bestätigtes Phänomen der imperativen Re-
degeste vor uns, die es darauf anlegt, die eigenen biographischen Deutungen
unangreifbar zu machen80. Es ist der Gestus des erzählenden Hochstaplers, der
sich gegen Einwürfe immunisiert. Kurt Wölfel hat sehr zutreffend darauf hinge-
wiesen, dass die Figuren „mit dem Rücken“81 zueinander sprechen. Ganz anders
bei Lichtenberg: die am Orbis Pictus einer Schau von Charakteren orientierten
narrativen Kerne sind absichtlich unvollendet. Sie verbleiben im Status des Frag-
ments, das sich nicht zur in Erz gegossenen Biographie aufwerfen will. Insofern
sind die Teilhabeangebote an den Leser bei Lichtenberg glaubhafter als bei Jean
Paul.

80 So Karl Friedrich Kunz in seinen „Erinnerungen“. Jean Pauls Persönlichkeit in Berichten der
Zeitgenossen, hg. v. Eduard Berend, Weimar: Böhlaus Nachfolger, 2011, S. 122.
81 Kurt Wölfel: Jean Paul-Studien, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1989, S. 99.
286 | 3 Jean Paul

Jeden Tag des langen Schreiblebens gilt es also, sich den Namen Jean Paul
immer aufs Neue zu erfabeln. Der Name Jean Paul vereint Ledermann und Bie-
dermann, Enthusiast und ausgebrannten Künstler, grotesken Anpasser und non-
chalanten Lebenskünstler. Auf das Wasserzeichen im zu bedeckenden Papier
stratifizieren sich die Wahl-Träume82. Der Name ist der kognitive Anker für
Schreibziele und das Auslesen sich anbietender mentaler Konzepte. Es kommt
dem imperativen Gestus des Vortragenden, des Dozierenden oder Predigenden
nahe, dass er die einmal freigesetzte Narration gleichsam in einem innerfiktiven
Akt der Annektierung mit dem inneren Schauspieler Jean Paul amalgamieren
muss. In den Notizbüchern zum Hesperus wird der Auftritt der Figur Jean Paul
gegen Ende des Romans mit vielen Varianten durchgespielt. Im Komet sollte ein
Kandidat Richter eine tragende Rolle spielen; sogar in den Flegeljahren war ein
Auftritt Jean Pauls als Ersatz für den entflohenen Vult geplant.
Auf der Ebene des Schreibens dient der Name also der Orchestrierung ko-
gnitiver, emotionaler und assoziativer Aspekte. Als innerer Schauspieler bewegt
der Name die Figuren in der entstehenden Narration. Auf der Ebene des Schreib-
ergebnisses, der Fiktion, schlägt sich die Besonderheit der Schreibstrategie, die
,Auslagerung‘ einer ordnenden und auswählenden Instanz, die zeitweise sogar
einen Wechsel der mentalen Lexika und Enkodierungspfade vornimmt (von
Deutsch zu Französisch), insofern nieder, als nun der Name Jean Paul, innerer
Schauspieler und kognitive Auswahlinstanz, im Ensemble der erschriebenen Fi-
guren auftritt. Ist Jean Paul auf der schreibprozessualen Ebene der innere Schau-
spieler, der die fiktiven Figuren bewegt, so stellt er auf der Ebene der Fiktion die
Schreibfigur dar, die den Prozess der Entstehung repräsentiert. Zuweilen wird
diese Zwischenfigur ja als schreibend vorgestellt: auf dem Weg zum Ochsenkopf
(Geschichte meiner Vorrede, Quintus Fixlein) und in der Eremitage (Palingenesi-
en). Zuweilen binden sie die Figuren in die literarische Produktion ein: Siebenkäs
fordert „J.P.“ auf: „du, du machst die Edition [der Satiren, JL]“ (Siebenkäs, 741).
Dem Siebenkäs steuert der Verfasser des Hesperus eine Vorrede bei, die dann von
beiden Jean Pauls mit gleicher Datierung unterschrieben wird mit: „Jean Paul Fr.
Richter“ (Siebenkäs, 151). Im ersten Fruchtstück des Siebenkäs ist ein Streitge-
spräch montiert „über die Verwandlung des Ich ins Du, Er, Ihr und Sie“ (Sieben-
käs, 416 ff.). Das Gespräch wird geführt von einem „Professor, (...) Jean Paul, (…)
Regierungsrat Flamin“ sowie Klothilde und Viktor, der in der Ich-Form berichtet
(Siebenkäs, 416).
Klothilde sah mich fragend und bittend um die Erlaubnis eines Wortes und fast zurecht-
weisend an, da ich mich in die Stelle derer zu setzen vergaß, denen ich diese Versetzung
anlobte. Ich hielt errötend inne. Jean Paul bemerkte: „Daher fahren die Zuhörer im Kon-

82 „So unsichtb[ar] hat jeder den sich [eingef] Namen in d[er] Mitte als d.[en] Bog[en] Pap[ier]
des Papiermüllers, bis man ihn ans Licht hält“ (Gedanken, 11b/3, S. 107).
3.3 Jean Pauls Biographie | 287

zertsaale gerade bei den schönsten Adagios, die sie am meisten erweichen, am meisten
über Getöse auf und fluchen und weinen in einer Minute“ (Siebenkäs, 431).

Diese Szene kann gleichsam als Idealtyp des Wirkens der autonomen Traum-
statisten gelesen werden, von dem im vorletzten Abschnitt die Rede war. Der
Schreibende hört die von ihm unabhängige Rede der Figur, die ihn ,zurechtwei-
send‘ ansieht. Jean Paul, die Projektionsfigur der poesis, protokolliert die Emo-
tionen, die mit dieser Urszene für den Schreibenden einhergehen. Berücksichtigt
man, wie wichtig Emotionen für den Schreibenden sind, so liegt es nahe, hier ein
verstecktes Protokoll der Schreibstimmung zu vermuten. Der hohe Mensch ge-
winnt in diesem Rollenspiel an Eigenständigkeit und muss nicht mehr vom or-
chestrierten Zusammenspiel der kognitiven, assoziativen und emotionalen Kom-
ponenten des Schreibens ,zu Wort gebracht werden‘. Gleichzeitig wird aber deut-
lich, dass diejenige Figur, die dieses orchestrierte Zusammenspiel in der Fiktion
repräsentiert, gleichsam das letzte Wort hat: sie verweist auf den Gefühlshaus-
halt des Schreibenden, der zu dieser Szene der sich selbst bewegenden Figuren,
eine Art Battle of the Characters, geführt hat.

3.3.5 Wer schreibt Jean Pauls Biographie?

Der Kosmos der Figuren setzt sich also aus den aufgrund des ,inneren Sehens‘
oder der Wahlträume sprechenden hohen Menschen zusammen, aus dem kom-
mentierenden und protokollierenden Jean Paul und aus dem schreibenden Bio-
graphen. Da sich Jean Paul des inneren Theaters, das die Narrationen hervor-
bringt, in jedem Moment bewusst ist, verfällt er bereits in der Unsichtbaren Loge
darauf, die daraus entstehenden Texte Biographien, nicht Romane zu nennen.
Das zweite Moment, das zu dieser Gattungsentscheidung führt, ist ein gleichsam
totalisierender Überblick über das Gesamtwerk (prospektiv und retrospektiv),
von dem ich in Kapitel 3.4 handeln werde. Die Einzelwerke in ihrer Progression
machen die Biographie des Autors aus. Das Vaterblatt, das im Nachlass einseh-
bar ist83, firmiert als Lebenslauf.
Der dritte Grund für die Wahl einer Gattung, die es bis dato noch nicht ge-
geben hat, ist natürlich Ironie. Ähnlich wie Jean Paul wortreich Appendices und
Vorreden in den Gattungskanon hineinschreiben möchte, so verfährt er auch mit
der Biographie. Maßgebend wiederum ist der letzte Punkt: wird das eigene Leben
als Geschichte erzählt, so erübrigt sich das leidige Suchen nach der Ereignisket-

83 „Geburtstag meiner Kinder, oder Vaterblatt in einer alten Bibel“, Einzelblatt in Faszikel 10.
Gedruckt in: Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, hg. v. Götz Müller/Janina Knab,
1996. Abt. 2, Bd. 6, S. 896. Schon Berend erwähnt das Vaterblatt in seinen Prolegomena auf Seite
23.
288 | 3 Jean Paul

te. Da kein Leben den Gesetzen der drei Einheiten folgt und ebenso wenig der
Ereigniskette des ,inneren Lebens‘ eines zu erziehenden Helden, wie es mit un-
terschiedlichen Ausprägungen Blanckenburg und Engel forderten, so erübrigt
sich der Versuch, Handlungen zu motivieren. Die Entscheidung für die Biogra-
phie, die sich als Roman verkleidet (psychologische Geschichte am Blumenstab
einer äußeren), ist aber deshalb nicht als launige zu sehen. An einer Stelle im
bevorstehenden Lebenslauf imaginiert sich Jean Paul als Vorläufer von Sterne
und Fielding, der diesen im Himmel Tom Jones und Tristam Shandy überlassen
habe. Auch Johann Karl Wezel, der den Skeptizismus Humes auf die Spitze treibt
und die Figuren tatsächlich von ihren Zufallsaffekten angetrieben sieht, steht
hier nicht Pate. Nein, ebenso wie der innere Schauspieler Jean Paul muss die
Gattungsentscheidung in der frühen Phase der satirischen Essigfabrik gefallen
sein.
Einer der Gründe für diese Entscheidung dürfte die Möglichkeit zu reflexiven
Einschüben und Problematisierungen der eigenen Rolle gewesen sein, welche
die Biographie in Jean Pauls Sinn einräumt. Da der Schreibende, der sich zu
seinem Selbst-Biographen aufwirft, selbst altert und auf vielfältige Weise in die
Handlung (als seine Biographie) eingebunden ist, ergeben sich hier Digressions-
räume en masse: zuweilen führt der unzuverlässige Biograph eine reale Person
(den Hofer Freund Christian Otto) ein, der das Manuskript des Hesperus, „vier
Heftlein“, aufbewahren oder überarbeiten soll. Manchmal bedient sich der
Schreibende des Kunstgriffs, Biographen des Biographen auf den Plan zu rufen
(Leben Fibels), deren Berichte es notwendig machen, die einmal erzählte Ge-
schichte noch einmal zu erzählen. Und schließlich erfährt er aus der Geschichte,
die ihm aus der Feder fließt, seine wahre Herkunft, eine „Standeserhöhung“
(Hesperus).
Eine Biographie oder ein Roman ist bloß eine psychologische Geschichte, die am lackierten
Blumenstab einer äußern emporwächset (Jubsen, 411).

Mehr als Roman – kein Roman – leider doch nur Roman – weder Roman noch Journal –
Halbroman – diese Titel waren ja doch bei Gott schon alle da, Herr!“ – sagte der Verleger
dem Autor, von dem er träumte (Paling, 758).

Weil in mir der Autor und der Mensch immer überall Koppeljagd und Erbverbrüderung
haben (Paling, 884).

Ein Selbstbiograph ist im Falle einer sprechenden Person in der Mitte eines Dramas oder
andern Gedichts; einzeln und abgerissen gelesen findet niemand etwas bedeutendes in den
besten Reden. Aber wenn man von dem zusammenhängenden Werke endlich auf die Stel-
len kommt: sprechen sie uns bedeutend an. So sind die Schriften eines Autors das Drama,
und seine Selbgeschichte die einzelnen Worte, welche durch jene allein gesteigert werden.
(Vita. 735).
3.3 Jean Pauls Biographie | 289

Nun tut es meiner ganzen Biographie Schaden, daß die Personen, die ich hier in Handlung
setze, zugleich mich in Handlung setzen und dass der Geschicht- oder Protokollschreiber
selber unter die Helden und Parteien gehört (UnLog, 386).

Der Lebensbeschreiber mußte also aus Not – weil er zu veränderlich ist – mit seinen vier
Heftlein quer aus dem goldnen Löwen über die Gasse ziehen und zu dem einzigen ins Haus
gehen, gegen den er sich nicht ändert und ders auch nicht tut, und zu ihm sagen: „Hier,
mein lieber guter Christian Otto, eigne ich dir wieder etwas – vier Heftlein auf einmal
(Hesp, 1221).

Nun lässt sich das Thema, wie so oft bei Jean Paul, in einer letzten Wendung
transzendent ausrichten. Denn der Pfarrerssohn hatte in der Tat einen predigen-
den Habitus, besonders in den ,liebenden‘ Schlüssen der großen Romane,84 die
den Leser versöhnt und ,erhöht‘ entlassen wollen. Es ist nicht zu weit gegriffen,
hier von einer literarischen – und kaum oder gar nicht ironisierten – Sakraments-
pendung zu sprechen. An anderen Stellen ist es das prophetische Schreiben, das
den Apostel Paulus auf den Plan ruft.85 Und wiederum an anderen Werkorten
begegnet eine Art religiöse Levitation:
Und da ich voll Klage meine Augen auf zum Himmel hob und betete: „O Vater des Trostes,
gib den armen wahnsinnigen Menschen Friede und Liebe!“ so sah ich den gestirnten Dra-
chen zwischen dem Arkturus und Kynosura die Flügel wie Wolken aufschlagen und her-
unterziehen; – und wie er glühend tiefer sank, so fiel der Berg aus Eis geschmolzen ein, und
die nahe Asche flatterte um mich, und eine spielende Gestalt wollte in meinen Körper
dringen, um mein Vergehen nachzuspiegeln, und die nahe Erde, dieser Aschenzieher un-
sers warmen Staubs, ergriff mich […] – Da war mein Geist befreiet und loderte empor über
sein zerbrochenes, auf die Erde gebautes Gehäuse. (Jubsen, 558).

Es ist keineswegs Zufall, dass der Biograph die Rolle des Priesters einnimmt. In
der Selberlebensbeschreibung ist es ein „selbhistorischer Professor“, der biogra-
phische Vorlesungen hält. Das Motiv erscheint zu oft im Werk, als dass es nur als
Persiflage auf einige Kant-Biographen gelten sollte (so die seit Berend repetierte
These zum Leben Fibels)86. Nein, die Erzählhaltung des Predigers oder Professors
ist genau diejenige, die dem Biographen in der Tektonik des Gesamtwerks zu-

84 Im Epilog zur zweiten Auflage der Jugendwerke, Berlin, 1822, schreibt der neunundfünfzig-
jährige Autor: „Eigentlich schreib ich ihn (den Epilog, JL) doch nur, um von meinen Lesern, die
auf den letzten Seiten meiner andern Werke immer liebend von mir geschieden, auch an der
Hintertür eines Buches voll satirischer Zänkerei mit dem alten Liebhaben entlassen zu werden“
(Sämtliche Werke, Abteilung II, Bd. 4, S. 261).
85 „Die Erste ist, dass vielleicht mehr der Kaffeetrank als sein Niederschlag instand setzt, die
wässerigen Meteoren der Zukunft wahrzunehmen, zumal da diese geistige Kraftbrühe schon
Romanskribenten wie mich und Voltairen in der Punktierkunst unserer so oft prophetischen
Schreiberei so sichtbar unterstützt“. (Teufelpap, 475).
86 Laut Berend waren dies vier Monographien, die im Todesjahr Kants, also 1804, bei Nicolo-
vius in Königsberg herauskammen. Die Autoren sind heute gänzlich unbekannt. Vorwort zu
Leben Fibels, Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe, 1. Abteilung, Bd. 13, S. 84.
290 | 3 Jean Paul

kommt. Denn das prophetische Schreiben richtet sich, so die Maßgabe, an einen
künftigen Biographen, der die disiecta membra, die Werke Jean Pauls, sammeln
und in eine Biographie gießen wird.
Es sind dies lauter autobiographische Bücher (?), meine Herren, die ein künftiger Nachfol-
ger und Biograph Lebensbeschreiber selber erst zu einer Lebensbeschreibung verarbeitet
und für welche er mir ... dankt“. (Vita, Faszikel 10a, Bl. 52 recto)

Gib es für Wahrheit des künftigen Biographen aus. (Vita, Faszikel 10a, Bl. 55 recto)

Will man sich über das ,Geheimnis‘ der Produktivität Jean Pauls klar werden,
wäre dies der Ansatzpunkt: die Werke als Fragmente eines produktiven Lebens,
das ein künftiger Biograph zum einheitlichen Bau zusammensetzt. Aus dieser auf
die Nachwelt gerichteten Perspektive ist es keineswegs erstaunlich, die starre
Dialoghaltung des biographischen Erzählers gegenüber seinen Zuhörern zu kon-
statieren. In der Tat hat der biographische Professor ein schweigendes Audito-
rium vor sich, von dem er sich nichts erwartet:
Traum, wo ich schwebe, Weiber küsse und zu Otto sage: sage wenn ich aufwachen soll: so
erwach ich. Er that’s, ich erwachte mit der Anstrengung womit ich mich aus dem Alpdrü-
cken wecke – und lag mit ihm im Bette in einer Wirthstube voll stummer Gäste, um mich
nicht zu stören. Er sagte mir, er habe mich im Traum reden hören. Ich erzählt ihm seine
Erscheinung in der Stube. Endlich wahres Erwachen. (Vita, 684).

3.4 Jean Pauls Papierarbeit

3.4.1 Das Leben Fibels schreiben

3.4.1.1 Einführung: Fibel – Ein Selbstbild?


Das Leben Fibels, des Verfassers der Bienrodischen Fibel gilt als ,kleines Werk‘
Jean Pauls. Entstanden zwischen 1806 bis 1811 ist es der Text mit der längsten
genetischen ,Geschichte‘. Es wird zeitgleich mit der Erziehungsschrift Levana
verfasst, lässt sich aber auch in Verbindung mit der Selberlebensbeschreibung
(1818–1819) bringen. Der Abbruch an dieser ,Autobiographie‘ wird markiert
durch die dritte Überarbeitung des Hesperus; der zugehörigen Vorrede wende ich
mich im nächsten Abschnitt zu. Die untypische Länge der Bearbeitungszeit des
Leben Fibels nährt Hoffnungen, hier könnten im Nachlass genetische Bearbei-
tungsstufen nachweisbar sein, die das ansonsten für manche Jean-Paul-Forscher
enttäuschende Bild der Inventare, also scheinbar disparater Ideensammlungen
gegengewichteten. Die meisten Vorarbeiten zu Leben Fibels hat Berend in Fas-
zikel 14 abgelegt. Dieses Faszikel besteht aus 16 Teilen, deren Mehrzahl eben jene
Inventare enthalten, über deren thematische und interpretatorische Qualität be-
reits gehandelt wurde. Interessant an diesem Konvolut sind die Hefte 14 und 16,
weil sie weit fortgeschrittene Niederschriften der Erzählung darstellen. Dies gilt
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 291

in ähnlicher Weise für die dritte Vorrede zum Hesperus (Faszikel 17/H.34), die
durch eine zusammenhängende und vermutlich ununterbrochene Niederschrift
entstanden ist87. Diese bislang in der Jean-Paul-Forschung nicht interpretierten
Textzeugen dokumentieren in aller Deutlichkeit den Übergang vom sammelnden
und ordnenden Habitus der Inventare zum narrativen ,Durchbruch‘.
Gleichzeitig ist dieser Manuskripttyp prinzipiell in Epochen pausenlosen
Schreibens generiert worden. Dies stellt erhebliche Anforderungen an das pro-
zessuale Gedächtnis (Arbeitsspeicher). Die Kombination von kurzphasigem Ge-
dächtnis und der Schreibüberwachung auf der einen Seite und den räumlichen
Spuren diese kognitiven Vorgänge auf dem Schriftträger auf der anderen hat
mich dazu bewogen, diesen Manuskripttyp Skizzenblatt zu nennen. Dies orien-
tiert sich durchaus an Alan Baddeleys räumlicher Komponente des Arbeitsspei-
chers: dem visuospatial sketchpad.
Heft 16 ist ein hundertsiebzehn Blätter zählendes Konvolut, das auf einer
späten Bearbeitungsstufe die fast endgültige Fassung der Erzählung Leben Fibels
darstellt88. Insofern haben wir hier den Übergang vom Ideensammeln und –mon-
tieren zum linearen, narrativen Schreiben vor uns, vom suchenden zum litera-
rischen Schreiben. Ich nenne diesen Manuskripttyp deshalb Skizzenblatt. Die
These ist, dass sich beide Schreibformen und der Übergang von der einen zur
anderen mit hoher Kurrenz in diesem Manuskript nachweisen lassen. Ich werde
zunächst Streichungen demonstrieren, die eine nachgeholte Attribuierung vor-
nehmen und die Funktionsweise der Relektüre verdeutlichen; sodann wende ich
mich rekursiven Reformulierungen zu; schließlich zeige ich, wie dieses orches-
trierte Zusammenspiel von Kognition, Emotion und ,Wissen‘ den Übergang vom
suchenden zum literarischen Schreiben ermöglicht.
Auch hier gilt die Relevanz des Themas für das Jean-Paul-Bild der Disziplin.
Denn die inhaltliche Verschränkung des Schreibens als epistemischer, wissens-
generierender Akt, wie er in der Levana und in der Selberlebensbeschreibung
entwickelt wird, ,greift‘ auch im Leben Fibels, wenn auch bekanntermaßen mit
mehrfach ironischer Brechung. Auf einer zweiten Ebene nimmt nun der kogni-
tive, emotionale und epistemische Moduswechsel zum literarischen Schreiben
seinen dokumentierbaren Verlauf. Dem Schreibenden gelingt in „perennieren-
den Phasen mentaler Zurüstung“89 (Jochen Golz) der ,Durchbruch‘ zum ,trans-

87 Auf diese Autographen komme ich in Abschnitt 3.4.2 zu sprechen.


88 Zitat Norber Miller: „Die zweite Reimersche Gesamtausgabe verbesserte als erste die vielen
Druckfehler der Originalausgabe nach einem im Nachlass Jean Pauls befindlichen Manuskript.
Wenn auch diese Handschrift noch nicht die Druckvorlage bildete, lassen sich doch eine Ganze
Reihe schwerwiegender Fehler nach ihr korrigieren, und so sind alle Ausgaben, auch die Kri-
tische, mehr oder weniger diesem Text gefolgt“. Sämtliche Werke, I, 6, 1269.
89 Jochen Golz: Welt und Gegen-Welt in Jean Pauls „Titan“, Stuttgart: Metzler, 1996.
292 | 3 Jean Paul

subjektiven Sinngehalt‘. Die hier vorgestellten Autographe demonstrieren diesen


Moduswechsel. Insofern ist es keineswegs so, dass der Papierarbeiter Jean Paul
seine narrative Unlust und fehlende Werkstringenz möglichst in ausufernden
Stoffsammlungen hätte prolongieren wollen; der Aufschub der Niederschrift ei-
nes zusammenhängenden Textes (der sich in der Tat beobachten lässt) sorgt für
den Aufbau einer kognitiven Spannung, die sich dann in relativ kompletten
schriftlichen Niederlegungen entlädt.
Die ,Dummheit‘ Fibels – „Wutz+Walt+Ehrgeck“90 – hat in ihrer engen Verbin-
dung zur Initiation des Ich durch Schreiben durchaus ihr Pendant im Selbstver-
ständnis des Autors. Die biographischen Vorlesungen in der Selberlebensbe-
schreibung und in Leben Fibels, die zeitgenössische Kant-Biographien persiflie-
ren sollen,91 haben insofern die Funktion, die Geburtsstunde des Autors durch
das Schreiben zu beglaubigen. Dieser Gedanke steht in enger Verbindung zur
Schreibpädagogik der Zeit, wie sie Jean Paul in der Levana und Moritz im Kinder-
Lesebuch entwickeln. Von der Skepsis einer zivilisationsskeptischen Erziehung à
la Emile – für die Alphabetisierung hat Rousseau gerade einmal drei Sätze übrig
– ist hier nichts mehr zu spüren. Um die Jahrhundertwende gewinnt eine
Schreibpädagogik an Raum, die emphatisch die Alphabetisierungs-Novizen in
die Bücherwelt einführt, wie es in Moritz’ Kinderlogik geschieht:
Und welch ein Verdienst hat nicht wiederum derjenige, der die Kunst erfand, diese Buch-
staben, die von den buchenen Stäben, worin sie zuerst geschnitten wurden, ihren Nahmen
führen, in Metall zu gießen, wo man sie nun, wenn von iedem Buchstaben eine hinläng-
liche Anzahl gegossen ist, die in besondern Kästchen liegen, nach Gefallen nebeneinan-
dersetzen und Wörter daraus bilden kann, die nun, wenn die Fläche der zusammengesetz-
ten Buchstaben mit schwarzer Farbe bestrichen ist, zu unzähligenmalen auf weißes Papier
abgedruckt, und vervielfältigt werden können.

Und die Seelen der Menschen können sich nun, in ieder Entfernung durch die Bücher
miteinander unterreden, uns ich untereinander belehren; ja durch die Bücher können
sogar die Todten um ihre Meinung befragt werden.

Die Bücher machen einen so großen Theil der menschlichen Dinge aus, daß man sie bei-
nahe nicht, als eine untergeordnete Klasse von Dingen in der Kunstwelt betrachten kann,
sondern sich außer der großen Natur und Kunstwelt noch eine Bücherwelt denken muß.

Denn die Bücher sind gleichsam eine Welt außer den Menschen geworden, die nicht in ihm,
sondern worin er lebt – weil kein menschlicher Kopf, das mehr zusammenfassen kann, was
die Bücher, die in der Welt sind, enthalten.92.

Den Wert, den Jean Paul und Moritz (im Anton Reiser) auf die zumeist eigenstän-
dige Erschließung der Bücherwelt legen, lässt sich kaum besser fassen als mit

90 Vorwort Berend, a.a.O., S. 93.


91 Vorwort Berend, a.a.O., S. 84.
92 Karl Philipp Moritz: Kinderlogik, hg. v. Horst Günther, Frankfurt a.M.: Insel, 1980. S. 41–43.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 293

diesen didaktischen Fingerzeigen93. Diese Euphorie überträgt sich auf die Figur
Fibel, dem die Idee, die tatsächlich Bienrod gebührt, in den Kopf gelegt wird, die
Buchstaben in phonetische und situative Kontexte zu positionieren. Um die Jahr-
hundertwende wurden Buchstaben gar vermenschlicht und vitalisiert, um die
Memorisierung ihrer graphemischen Muster durch die Schreibnovizen zu för-
dern. Die Pädagogen unter den Schriftstellern, also unter anderen Moritz und
Jean Paul, nehmen an dieser Umwälzung regen Anteil, auch was eine Propädeu-
tik der Funktionsweise fiktionaler Literatur angeht. In Moritz Kinderlesebuch fin-
det sich eine Einweisung in Rezeptionsweisen zukünftiger Rezipienten:
Wer spricht denn eigentlich in diesem Buche? Es kommt mir vor, als ob ich selber darin
spreche; und doch habe ich das Buch nicht geschrieben. Der aber das Buch geschrieben
hat, sagt immer ich, und spricht vermutlich an meiner Stelle94.

Literaturstrategisch gedacht, kann hier von einer Etablierung und Zurichtung


neuer Adressatengruppen gesprochen werden.
Lesen heißt in die Schulkasse oder den Armensäckel einsammeln, Schreiben heißt eine
Münzstätte anlegen; aber der Prägstock macht reicher als der Klingelbeutel. Schreiben
verhält sich als eine sokratische Hebammenkunst, die man an sich selber übt, zum Lesen,
wie Sprechen zum Hören (Selbleb, 1095).

Schreiben erhellt, vom Schreiben an, das der Schreibmeister lehrt, bis zu jenem, das an den
Autor grenzt (Levana, 832).

Eben jene sokratische Hebammenkunst, die wir zuvor im ,Erasmus-Dialog‘ Jean


Pauls beobachteten, stellt nun der Schreibende an sich fest. Dass Fibel aus dem
Alphabet Alphabete (Bücher) entwickelt, ist durchaus ernstgemeinte Utopie,
auch wenn dafür ein echtes Genie und kein Fibel vonnöten ist. Der Autorstolz,
der den Wutz unter den Schriftstellern heimsucht, peinigt und erfüllt, ist durch-
aus liebevoll gezeichnetes Selbstbild eines Autors, für den ja alle fiktionalen
Figuren Kinder des eigenen Selbst darstellten. Dabei oszillieren Spott und Iden-
tifikation: „Alle späteren Anekdot[en] d[e]r Dummheit gib für Originalität und
Geniemangel [Zerstreuung] aus“, lautet eine Notiz in Faszikel 14/14 (Bl.19, recto).
Die beinahe Hamannsche esoterische Aufladung der Buchstaben, die sich hier
ins Physiologische bricht, das Experimentieren mit Tinte, das Lichtenberg dazu
führt, mit ,Blut‘ zu schreiben, das Lesen der ,Prügel‘ mit dem Rücken: all dies
führt dazu, den ,habilen Autor‘ als genealogischen Fluchtpunkt der Schreibno-
vizen zu etablieren.

93 Die bekannteste Erwachsenen-Didaktik für Lesenovizen ist Adam Bergk: Die Kunst, Bücher
zu lesen, Jena: Hempelsche Buchhandlung, 1799: „Nicht das Buch muß uns eine Erklärung von
dieser oder jener Erscheinung geben, sondern die Bewegungen unseres eigenen Gemüts müssen
den Verstand zum Reflektieren über seine Fähigkeiten nötigen, und ihm die erzählte Tatsache
durch sich selbst erklären. Wir müssen das in uns lesen, worüber nachzudenken uns ein Buch
Gelegenheit gibt“. S. 62.
94 Moritz: „Lesebuch für Kinder“; in: Kinderlogik, a.a.O., keine Paginierung.
294 | 3 Jean Paul

In einem solchen Enthusiasmus war mirs unmöglich, ein geringeres Buch zu ergreifen als
die – Fibel. Wenige Bücher, die ich kaufe oder mache, les’ ich mit solchem Entzücken als
dieses am häufigsten aufgelegte Werklein, dieser vergoldete Türgriff an allen Universitäts-
und Lehr- und Lerngebäuden. Ich mache mir mein Entzücken dadurch begreiflich, daß ich
es aus dem großen alten ableite, womit ich das erste Abcbuch mit seiner goldnen Metall-
schrift auf der hölzernen bunten Flügeldecke in meinen kindlichen Händen glänzen sah.
Schon das Innere des Buchs, nämlich die 24 Buchstaben sind mir nicht gleichgültig, da ich
von ihnen lebe, indem ich sie bloß gehörig wie Karten oder Lose mische; aber doch zieht
mich das Werkchen stärker an, wenn es zu ist und ich das goldne Abc aus meinem goldnen
Zeitalter auf dem Letterholz der Schale vor mir flimmern sehe wie einen durchbrochenen
illuminierten Namenszug auf einem Ehrenbogen (Jubsen, 554)

Auf der anderen Seite macht diese unklare Rollenzuordnung die prekäre Stellung
des Autors am Ende des ausgehenden Jahrhunderts deutlich. Das Jahrhundert
der Skribenten ist sich der kulturellen Transformation bewusst, welche die Tä-
tigkeit Schreiben und den modernen Autor gemeinsam mit kollektiver Wertigkeit
versieht. Wie bei Moritz, Liscow, Nicolai – erstere mussten phasenweise tatsäch-
lich als Schreiber arbeiten – lässt sich auch Jean Paul die Sorge ablesen, dass
dieser Vorgang der kollektiven Wertzuordnung wieder rückgängig gemacht wer-
den könnte:
Ein Edelmann in meiner Nachbarschaft hörte, ich wäre zur Zeit einer der besten Skribenten
in Deutschland. Da er den Umgang mit Büchern, Buchbindern überlässet: so dachte er, ich
wäre ein sogenannter Schreiber. (...) Wie ich höre, so sind Sie ohne einen Prinzipal und Sie
werden auch sobald schwerlich unterkommen, denn es ist jetzt alles mit Skribenten gräu-
lich übersezt und es mag sie niemand umsonst95.

Es besteht also einerseits eine (strategische) Aufwertung der Tätigkeit Schreiben


als Hebammenkunst des Ichs. Andererseits erweist sich gerade diese Rückbin-
dung des Status des Autors an die Tätigkeit Schreiben als gefährlich: der Ver-
treter der „öffentlichen Auslegung des Seins“ (Karl Mannheim96) wird auf das
Handwerk des Schreibens zurückgestutzt: Rousseau musste sich als Notenkopist
verdingen, Liscow als Schreiber. ,Leben Fibels‘ ist deshalb durchaus ein Haupt-
werk Jean Pauls, weil es diesen prekären Status des Autors, der noch weit bis ins
neunzehnte Jahrhundert hineinreicht (Melvilles Bartleby) und neuerdings wie-
der thematisiert wird (Giorgio Agamben), abbildet97.
Ähnlich wie das geliebt-ungeliebte Vorbild sah Jean Paul seine Werke als
große Konfession. Werke sind die Kinder, die der stolze Vater ins Vaterblatt ein-
trägt. Ein zweites komplexes Symbol innerhalb des produktionsästhetischen

95 Satiren, Sämtliche Werke, II, 2, S. 198.


96 Karl Mannheim: Schriften zur Wirtschafts- und Kultursoziologie, hg. v. Amalia Barbosa/Klaus
Lichtblau, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 2009. S. 90.
97 Giorgio Agamben: Bartleby oder die Kontingenz gefolgt von: Die absolute Immanenz, Berlin:
Merve, 1998.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 295

Selbstbildes des Autors ist das Ausschreiben des eigenen Namens. Johannes
Paulus, der Prediger, aber auch Hasus in den Satiren, der Teufel/Ledermann, Valt
und Wult, Flamin im Hesperus: es sind Spielfiguren der eigenen Identität, die die
fiktionale Personage bevölkern. Der Autor Friedrich Richter schreibt den Namen
Jean Paul aus, mal nimmt er sich vor, nur französisch als innere Sprache zu
benutzen98, mal sieht er sich als Prediger, als Paulus. Kurt Wölfel hat in seinen
erhellenden Jean-Paul-Arbeiten dargelegt, dass nicht nur der an Konversationen
Teilnehmende einem Sprechrausch erlag, sondern auch der Schreibende gleich-
sam einen diktatorischen Monolog führt99. Es geht dem Autor nicht darum, Dia-
loge aus Handlungsmotivationen und Figurencharakteren heraus zu motivieren,
die Figuren sprechen zu lassen, vielmehr bleibt der predigende Habitus des
Schreibenden, der den Leser spaßhaft an den Tisch fesselt, dominant. Daher
rührt die Faszination des Erzählers an monologisierenden Gesprächsteilneh-
mern in der Fiktion, die, so Wölffel, „mit dem Rücken“100 zueinander sprechen. In
der Tat: es sind biographische Vorlesungen, die ein „selbhistorischer Professor“
(Selbleben, 1088) hier hält, ähnlich wie es die selbsternannten Biographisten in
Leben Fibels tun.
Zwar darf der Leser durchaus das Wort führen, sein Recht einklagen, die
Plausibilität der Narration kritisieren: Beim Tor des ersten Kapitels fragen die
Leser die Einpassierenden:
Wie heißen Sie? – Ihren Charakter? – Ihre Geschäfte? (Hesp, 512).

Gleichwohl behält der Autor das letzte Wort:


Es wird gleich angehen, rufen die Puppenspieler; es wird gleich auswerden, ruf’ ich (Hesp,
516).

Trotz aller Versprechen des empfindsamen Commerciums zwischen Autor und


Leser(in), die exemplarisch in der „Geschichte meiner Vorrede“ im Quintus Fix-
lein ausformuliert werden, behält jener seine Schreibtafel und diese, „von ihrem
sel. Vater und dessen männlichen Gästen Langeweile und Vernachlässigung
schon gewohnt“ (Quintfix, 36), hat den Part der Alitheia, der stillen Wahrheit, zu
übernehmen, die „fliegenden Busens die entstehenden Zeilen erhascht“ (ebda.).
In dieser Urszene, die ein interessantes Pendant in der ,Konjektural-Biographie‘
hat101, steht die Leserin hinter dem schreibenden Autor und verhält sich, wie es

98 „Sprich mit dir selber im Innern französisch“ (Gedanken, Bd. 8, S. 551)


99 Kurt Wölfel: Jean Paul-Studien, Frankfurt a.M.. Suhrkamp, 1989.
100 Wölfel, a.a.O., S. 99.
101 „Wir sind so beruhigt, dass ich das Buch, das ich zum reizenden Wechsel zwischen Lesen
und Reden eingesteckt, herausziehe; es betitelt sich ,Jean Pauls Briefe‘. Aus Abneigung gegen
eignes und fremdes Vorlesen bitt’ ich Rosinette, das Buch so auseinandergebrochen zu halten,
dass beide Schalendeckel sich berühren, weil ich, da ich schneller bin, die untere zweite Seite
296 | 3 Jean Paul

bei Thomas Mann heißt, ,rezeptiv‘. Vergleicht man diese Angebote der medialen
Teilhabe mit denen Wezels und Wielands, so fällt hier in der Tat auf, dass sich der
Erzähler gegenüber dem Einspruch seiner Leser immunisiert. Der schreibende
Erzähler zwingt das empfindsame Gegenpart, die potentielle Rezipientin in das
schweigende Lesen (siehe Kapitel 3.4).
Ein Kernproblem des biographischen Erzählers ist, dass die Biographie aus
monologischen Schreibszenen besteht. Die Selberlebensbeschreibung bricht be-
zeichnenderweise mit der frühen Kindheit ab. Fixlein sucht die loci seiner Erin-
nerungen im Kindheitshaus auf und inventarisiert die Devotionalien. Figuren
und Erzähler zehren ihr gesamtes Leben von den Erlebnissen der Kindheit. Wie
auch anders: das Erwachsenenleben ist ein ,langes herrliches Schreibleben‘.
Einerseits muss also die Biographie linear erzählt werden, andererseits erliegt sie
einem Sog zur Kindheit zurück, zur ,Wiege‘ der Narration. Im 24. Patronenkapitel
des Fibels wird dies deutlich, wenn die selbsternannten Biographen um den
Magister Pelz den erzählenden Biographen in den Zwang bringen, die Kindheit
Fibels noch einmal zu erzählen. Um dieses Paradox kreist Jean Pauls Bildfindung
in ,Leben Fibels‘.

3.4.1.2 Skizzenblätter. Leben Fibels

3.4.1.2.1 Kognitive Marker/Pausenloses Schreiben


In dem Heft 14/16 der Vorarbeiten zum Leben Fibels fehlen, wie Berend es im
Vorwort beschreibt102, die ersten dreizehn Kapitel fast vollständig. Das Konvolut
besteht im wesentlichen aus einer Ausarbeitung der späten Szenen auf 117 Blät-
tern. Eine genaue zeitliche Einordnung ist nicht möglich, weil Jean Paul hier
leider im Gegensatz zu früheren werkbiographischen Phasen (zum Beispiel des

lesen will, indes sie noch an der ersten arbeitet. Ich bin den Augenblick fertig und schaue dann
müßig, unter das Buch gebückt, hinauf in ihr halbgeschlossenes gesenktes Auge, das sie, weil
sie mich schon ein wenig kennt, ungemein liebreich zuweilen wie einen Himmel gegen mich
aufschlägt, damit ich etwas habe. Auch ergreift die reizende Dichtung darin ,Luna am Tage‘ sie
in der Tat. Dann les’ ich wieder mit ihr, geschmiegt an ihren linken Arm, die obere Seite und bin
wieder gleich herunter – verzeih’ mir der treffliche Autor der Briefe dieses leichte Wesen! – und
schaue sie in den Ferien durch die Locken und dann von der Seite an und hänge an der nahen
jung- und zartgemalten Wange und an den fein zusammenlaufenden Schönheitslinien des hal-
ben Knospen-Mundes – sie lieset ernst fort, als seh’ sie nicht alles – ich lehne mich ein wenig vor
und erprobe und sichte durch Lächeln den verstellten Ernst – die Purpur-Lippen stemmen sich
gegen das innere Lächeln, aber endlich zerfließen sie eilig ins äußere – und sie legt das Buch
nieder (ich bedaure nur den armen Verfasser) und sieht mich mit ergebener Freundlichkeit an,
gleichsam als sagte sie: nun, so spiele denn, Schäker!“ – Aber ich falle, gerührt von der leuch-
tenden Liebe, ernst an das fromme Herz.“ (Konbio, 1052).
102 Vorwort zu „Leben Fibels“, Kritische Ausgabe, Weimar: Böhlau, 1935. Abt. 1, Bd. 13, S. 101.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 297

Hesperus), keine Datierung der Schreibhefte vornimmt. Folgt man dem Doyen
Berend, so müsste die Entstehungszeit ab dem 25. September 1810 angesetzt
werden. In diese Phase fällt die Beschäftigung mit der Hochzeit, der Erscheinung
Pelzens, die Gründung der biographischen Akademie103. Auf genau diese Passa-
gen konzentriere ich mich in meinen Modellanalysen.104
Der Zustand des Heftes ist fragil, die Heftung ist aufgelöst, die Blätter sind
von Berend nachpaginiert worden. Zum Teil finden sich, wie zuweilen auch in
anderen Konvoluten, Bier oder Weinflecke. Die Schrift unterliegt starken
Schwankungen. Wortabstände, Zeilenabstände, Buchstabengröße, Zeilenrand
differieren erheblich. So wie sich die Handschrift in verschiedene Hände auffä-
chert (Kapitel 3.2), markiert der Schreibende durch diese ,Zeichen‘ unterschied-
liche Stadien der Schreibideation. Absätze werden mit Ordnungszahlen verse-
hen.
Im erwähnten Konvolut (14/16) findet sich auf Blatt 35 recto/ 35 verso fol-
gende Passage:
Wenn [umfangreiche Streichung] er die Farben-Toilette keinen um seinen Tieren machte

und gleichsam über dem dunkeln m farbig dunkeln regendunkeln Holzschnitt den farbigen

langsam

Regenbogen zog? – (14, 16, Bl.35 recto, Bl. 35 verso).

Der Blick auf den Autograph offenbart ein erstaunlich intensives Korrekturver-
halten, besonders Adjektive betreffend. Zu betonen ist, dass kein einziges Sub-
stantiv gestrichen oder eingefügt wird. Diese Gewichtung gilt für das gesamte
Schaffen Jean Pauls durch alle biographischen ,Epochen‘. Liest der Schreibende
zurück (Relektüre), so fällt sein Blick auf die Attributstellen des Satzes. Oft sind
prospektiv Lücken vor Substantiven belassen, um die Einfügungen leichter vor-
nehmen zu können. Adjektiven gilt Jean Pauls besonderes Interesse im soge-
nannten grünen Erfindungsbuch (Faszikel 7). Dort finden sich Listen mit Wort-
feldern zu bestimmten Bedeutungsvalenzen:
Adjektive/Verba: 1. Seiende, breite Blüten. 2. handelnde, samende, fliehende Blüten 3.
leidende, gedrückte, ersäufte – dieses wird erschöpft aus: Zeit (jährlich, ewig, junge, ver-
gehende) (...)“„Adjektiv d[urch] fünf Sinne105.

Die Attribuierung nimmt für einen malenden Autor in der Tradition von Bod-
mer/Breitinger, als der sich Jean Paul auch verstand, eine wichtige Position ein:
„Blos unbelebter Dinge Bild male reich aus“ (ebda.).

103 Vorwort zu „Leben Fibels“, Kritische Ausgabe, Weimar: Böhlau, 1935. Abt. 1, Bd. 13, S. 95.
104 Siehe zu den Vorarbeiten zum Leben Fibels auch Helmut Pfotenhauer: Unveröffentlichtes
von Jean Paul: die Vorarbeiten zum „Leben Fibels“, München: Verl. der Bayerischen Akad. der
Wiss., 2008.
105 Faszikel 7, grünes Erfindungsbuch, S. 21.
298 | 3 Jean Paul

Interessant ist nun, dass die Schreibideation offensichtlich genau an diesem


Punkt keine geeigneten Formulierungen anbieten kann. Zum Teil werden bis zu
drei Streichungen von sich anbietenden und realisierten Worten vorgenommen;
entweder wird mehrfach rückgelesen oder in einer Rücklesephase mehrfach ge-
strichen. Deutlich wird, dass diese Art der Rekursivität, des Rückläufigen zu
einer Verbesserung des Ausdrucks führt: aus ,farbig‘ und ,dunkel‘ wird ,regen-
dunkel‘. Es ist präzise diese Art der Überlagerung von Formulierungen (,Wor-
ten‘), die ich der Tätigkeit Schreiben, dem spezifischen Zusammenspiel von Ko-
gnition, Emotion und implizitem Wissen zuspreche. Der Sprachproduktionsmo-
dus Schreiben erleichtert (im Gegensatz zum Sprechen) die Orchestrierung dieser
Fakultäten. Deshalb realisiert der Schreibende hier alle Formulierungsideen. Ge-
schrieben bieten sie sich der Relektüre zur ,Kontrolle‘ und ,Überarbeitung‘ an.
Erste Striche signalisieren, dass es sich hier um eine ,Problemstelle‘, eine ,Lücke‘
in der Schreibideation handelt. Die Assoziationenkette wird noch einmal abge-
laufen und neue assoziative Überlagerungen werden generiert, ausgelöst durch
die spezifische Form der Orchestrierung ,mentaler‘ Aktivitäten beim Schreiben.
Auch die motorische Realisierung der versprachlichten Schreibideen hat, beson-
ders im physiologischen Jahrhundert, eine wichtige Funktion innerhalb dieses
rückläufigen Denkens inne.
Die Schrift verändert sich erkennbar auf Blatt 35 recto und verso. In der
umfangreichen Streichung ist sie ausladender, sobald die Schreibideation wie-
der reibungsfrei ,fließt‘, engt sich die Schrift ein und werden die Wortabstände
schmaler. Ich erinnere daran, dass die Lücken prospektiv Korrekturen fehler-
hafter Schreibideation ermöglichen sollen, also dementsprechend in Phasen su-
chenden Schreibens, in der Regel vor Substantiven und zwischen Sätzen gesetzt
werden. Dass das suchende Schreiben durch diese derart ausladende Schrift
gekennzeichnet ist, die Schreibepoche unbehinderter Ideation aber durch ge-
drängte motorische Realisation, ist Axiom des gesamten Schaffens Jean Pauls.
Das wird besonders deutlich anhand einer Stelle in den Flitterwochen, die
den seligen Fibel im Kreis seiner kleinen Familie und seiner bibliophilen Mit-
streiter Pelz und Pompier in Szene setzt.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 299

Abb. 46. Jean Paul, Faszikel 14/16, Bl.36 verso.


300 | 3 Jean Paul

Transkription106:

Und wie war wol gar vollends die junge Frau gegen ihren Mann? – Wie eine
Jungfrau. Was er sagte, daß that sie; aber sie fragte, um zu thun. Ein Mann,
sagte sie, muß sein Recht haben. „Ja, er [nicht lesbar] Mutter. „Ich thue alles,
was er sagt, denn er muß doch wissen warum“. So wurde Fibel von drei
Menschen wie [nicht lesbar].

Fibel, obschon ein Ehemann, war blieb

doch seiner Mutter so untertan und


würd’ er gar nicht älter.
gehorsam, als wär er fünf Jahre jünger Drot-
vielleicht aus Gewohnheit oder Geborgenheit
ta aber nahm ihn für ein Stückchen

Stückchen Vater und Wildmeister; sie

befragte ihn seinen Willen in der kleinsten

Sache, wenn ob sie gleich wußte, daß er in


eingesenkt
seine höheren gelehrten Arbeiten versunken ,

ihrigen denn sie sagte


ihr jeden ließ; , Ein Ehemann muß sein [Recht haben]‘.

106 Durchgängig in den Transkriptionen zu Jean Paul bedeutet die graue Markierung eine ,flä-
chendeckende‘ Streichung im Manuskript. Ich verzichte aus Raumgründen zum Teil auf eine
diplomatische Wiedergabe der Zeilenwechsel im Manuskript.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 301

Die Markierung durch die Schrift, die den Wechsel in den Modus des suchen-
den Schreibens angibt, ist, besonders auf Blatt 36 verso, derart deutlich, dass die
Passage hätte ungestrichen bleiben können. Es wäre für den Rücklesenden selbst-
verständlich gewesen, diese Passage erneut dem ideativen Pfad, dem Ideenwür-
feln zuzuführen und sie dann noch einmal auszuführen. Genau das unternimmt
der Schreibende im unteren Drittel des Blattes 36 verso, diesen neuerlichen Mo-
duswechsel zum literarischen Schreiben – die Passage geht unverändert in die
Druckfassung ein! – wiederum durch die Schrift markierend. Betrachtet man nun,
um welche Elemente sich die Bildfindung bewegt, so ist es natürlich Drottas nicht
ganz zeitgemäßer Satz, der zunächst einmal in der vorbereitenden Phase variiert
wird und dann in endgültiger Fassung in der zweiten, ,literarischen‘ Epoche fir-
miert. Der Satz durchläuft also drei Stadien der Ausformulierung, bis er seine
endgültige Gestalt erlangt. Hier stellen sich nun mehrere Fragen:
1. Ab wann ,weiß‘ der Schreibende, dass er einen Moduswechsel vornimmt?
2. Wie fällt die Entscheidung, welche Markierung – Verwendungsstreichung
oder Schrift – gewählt wird?
3. Welche Konzepte der Phasen suchenden Schreibens durchlaufen rekursiv
weitere assoziative Prozessierungen?

Im Zusammenhang dieses Fundes lässt sich nur Frage drei klären. Es ist ganz
erkennbar, dass der Schreibende eine Vielzahl weiterer semantischer Konzepte
und Formulierungsideen in die Phase literarischen Schreibens einbringt, die er
zuvor nicht hatte. Aus dem Abbreviativen, Flüchtigen und Unscharfen der ersten
Phase wird ein flüssiger, plastischer Erzähltext. Das bedeutet, die spezifische
Form der Rückläufigkeit des Schreibens ermöglicht es dem Experten, nicht nur
auf Wortebene, wie zuvor gesehen, sondern auch in komplexeren syntaktischen
Gebilden Überlagerungen vorzunehmen, die dann zu dichten mentalen Konzep-
ten führen. Wie genau der Schreibexperte arbeitet, wenn er den Vorlauf des
suchenden Schreibens hatte, zeigt der Blick auf die Transkription: Fibel ist nicht
fünf Jahre jünger, sondern er wird nicht älter (Revenant am Ende der Erzählung).
Es ist nicht Gewohnheit oder Geborgenheit, sondern Pflicht, die Drottas Verhalten
gegenüber Fibel bestimmt (in der Druckfassung heißt es: „aus Pflicht“). Deshalb
befragt sie seinen Willen (und fragt Fibel nicht). Fibel ist in seine Arbeiten einge-
senkt (passivischer Gebrauch, ,leidend‘) im Gegensatz zu versunken (aktivisch,
weil intransitiv). Die incipit-Formel denn sie sagte wird eingefügt, die im Vorlauf
zweimal realisiert wurde. Neben diesen akribischen semantisch-lexikalischen
Meißelschlägen finden sich fast ebenso häufig syntaktische Justierungen, zu-
meist Konjunktionen: hier wird das konzessive wenn gleich zu ob gleich geändert,
also eine stilistische ,Hebung‘ vorgenommen.
Das erste Beispiel für eine Verwendungsstreichung findet sich auf Blatt 34
recto.
302 | 3 Jean Paul

Abb. 47. Jean Paul Faszikel 14/16. Blatt 34 recto.


3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 303

Transkription 14/16/Bl.34 recto

Mutter und Tochter und

Faszikel 14/16/Bl.34 recto

1 Und so

2 Sohn kon[n]ten sich kaum von ihren


sondern
wechselseitig[en] Küssen [?].

3 – Und so waren denn endlich

einmal drei Unschuldige beglückt zugleich und

vom Schicksal bestärkt [beschenkt?] ...

4 So dürfte [?] eben doch das Schreiben


gegen seine Gewohnheit
Malen dieser Hochzeit einmal

Unrecht gehabt haben

5 Am Ende hab ich Anfangs des

Kapitels Unrecht gehabt; und doch


fällt
der Hochzeitstag ist zuletzt so schön

aus und schöner aus, als der Verlobungs-

tag selber.

6 vom Schicksal nicht beraubt, sondern beschenkt. –


Judas
7 Beinahe möcht’ ich meinen Anfang dieses Jonas –
Kapitels, der die Verlobung über die Hochzeit
heben
setzen wollte, Lügen strafen; aber man prüfe doch selber!
304 | 3 Jean Paul

Im Ganzen besteht das Blatt aus sieben Schreibepochen. ,Und so‘ (1) bezeich-
net den Beginn eines neuen Absatzes, der aber zunächst unterbrochen werden
muss, um den zuvor unvollendet gebliebenen Satz abzuschließen (2). In Schrei-
bepoche drei wird die Einleitung ,Und so‘ wiederaufgenommen und in „Und so
waren endlich einmal drei Unschuldige..“ ausgeführt. Hier stockt nun die
Schreibideation, und die folgende Passage wird mit einer Tilgungsstreichung
emendiert; allerdings lassen sich hier bereits semantische Kerne wie ,Schicksal‘
nachweisen, die in Schreibepoche sechs wieder aktiviert werden. Die Tilgungs-
streichung markiert den Absatz erkennbar als Einheit und setzt ihn ab von dem
folgenden (4). In Schreibepoche vier rastet nun der Protokollmodus ein, der
Schreibprozesse – besonders stagnierende – begleitend reflektiert: der Biograph
artikuliert die Sorge, dass er seine anfängliche Aussage, der Verlobungstag Fibels
sei erfüllender als der Hochzeitstag gewesen, selbst durch seine Beschreibung
widerrufen habe. Ganz erkennbar unterscheidet sich die vorliegende Streichung
(Markierung im Autographen) von der vorhergehenden: die Verwendungsstrei-
chung markiert, dass der angedeutete Gedanke später erneut der Schreibideation
zugeführt werden soll: das ist in den protokollierenden Epochen fünf und sieben
der Fall.
Es ergibt sich also folgendes Bild:
Epochen 1, 2, 3, 6: narrativ
Epochen 4, 5, 7: protokollierend/,biographisch‘/reflexiv.

Im biographischen Erzählen Jean Pauls erfüllen die protokollierenden Schrei-


bepochen die Funktion kognitiver Pausen; wenn der narrative Progress unter-
brochen wird, wechselt der Schreibende den Modus: vom literarischen zum pro-
tokollierenden Schreiben. Dies nannte ich die Strategie der kognitiven Entlas-
tung.
Das zweite am Autographen ablesbare Phänomen hängt mit der den Schreib-
modus wechselnden Strategie der kognitiven Entlastung zusammen. Es ist dies
die Strategie des pausenlosen Schreibens. In Phasen stagnierender Schreibide-
ation liest dieser Schreibende weder zurück noch plant er – ein verbreitetes Vor-
gehen von Expertenschreibern. Es findet keine bewusste Konzeptauswahl aus
dem bis jetzt produzierten Text statt, sondern saliente Ideen und Formulierungen
(,Schicksal‘, ,biographisches Paradox‘) werden ad hoc, während des Schreibens,
mit Verwendungsstreichungen hervorgehoben, die ich kognitive Marker nannte.
Diese kognitiven Marker signalisieren, ob ein bestimmtes Konzept, das im ide-
engenerierenden Moduswechsel schreibmotorisch realisiert worden ist, erneut
der Auswahl und ,Überlagerung‘ des Schreibens zugeführt werden soll. Auf dem
vorliegenden Blatt lassen sich dergestalt zwei ,Bögen‘ nachweisen: von Epoche
eins über drei bis sechs; von Epoche vier und fünf bis sieben. Rekursiv werden
diese nuclei neuen ,Überarbeitungen‘ und Prozessierungen zugeführt.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 305

Bei Jean Paul werden Schreib’pläne’ abgebrochen, der Schreibakt nicht. Die
Strategie der kognitiven Entlastung und diejenige des pausenlosen Schreibens
stellen hohe Ansprüche an die Gedächtnisleistung des Schreibenden. Über län-
gere Arbeitsspannen hinweg müssen liegengebliebene ,Fäden‘ gleichsam griff-
bereit sein, damit sie im geeigneten Moment in die entstehenden assoziativ ge-
nerierten Konzepte verwoben werden können. Dergestalt entstehen ,dichte‘
mentale Konzepte beim (Experten-)Schreiben, dessen vielfältige Möglichkeiten
sich diesem Autographen präzise ablesen lassen.
Zu Beginn des schwierigen Biographie-Kapitels finden sich fast keine unver-
sehrten Textpassagen. Der Schreibende sucht nach dem Dreh- und Angelpunkt
des biographischen Paradoxes, das zeitgleich im Vita-Buch ausformuliert wird
und in der Selberlebensbeschreibung seine endgültige Gestalt erlangt. Dement-
sprechend lassen sich die in Kapitel 3.2 nachgewiesenen ,verschiedenen Hände‘,
die die Auslegung des Lesers vermeiden wollen (also nach einer Metapher, einer
Umschreibung für das Ausdrucksziel suchen), hier erneut beobachten. Zweitens
wird die Strategie des ununterbrochenen Schreibens appliziert. Und drittens las-
sen sich kognitive Marker nachweisen (Blatt 74 verso und 75 verso), die beide
Kernelemente des zu findenden ,narrativen Schlusses‘, der logischen Unmög-
lichkeit des Biographen der Biographen, hervorheben.
306 | 3 Jean Paul

Abb. 48. Faszikel 14/16/Blatt 74 verso (14/16/147).


3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 307

24. Judas Patronen-Kapitel


Fortsetzung der Sitzungsfortsatz
gerathen
Wider meinem Willen könt hätt wär ich auf die Wege gekommen, die mehr
als scheinen
lächerlich anstatt komisch zu sein, wenn ich aus meinen unbegreiflichen
Einfäll[en] aller biographischen Sitzungen wieder geliefert hätte, aus welchen allein ich ja

Blatt 74 verso (14/16/148):

eben die gantze bisherige Lebensgeschichte Fibels


für Welt und Nachwelt
ausgehoben. So daß ich also in der Buch-Mitte
(aber höchst lecherlich genug)
sein[es] Leben[s] wieder von vornen angefang[en]
entgeht
hätte. Und doch entspringt man kaum dem Lachen,
entgeht gänz
lichen, wie ich mein; weil die Sache gar nicht anders

zu mache[n] ist; doch aus den Pelzischen biographisch[en]

Sitzungen über Fibels Kindheit , Tugend und Herz. Aber obgleich

von den biographischen Sitzung[en] und Vorlesungen nichts in die jetzigen


bringen
Sitzungen herein zu nehmen darf als was

den Theil fiblisch[en] Lebens, der gerad[e] zur

Zeit der Vorlesung geführt wurde: so

wag ich mich doch mit einigen aus Pelzens


von
Vorlesungen gehalten[en] Lesungsrunden über Fibels
den Seeligen
Hochzeit (weniger diesen als den Vorleser zu charakte-

risieren) in diesem Kapitel hervor, so sehr


schließe weiß
ich auch schließe, daß ich damit als rückläufiger Plauderer

lächerlich aussehen werde muß.


308 | 3 Jean Paul

Aus dieser umfangreichen Niederschrift gehen allenfalls drei dürre Sätze in


die Druckfassung ein:
Ich kann mich hier sehr leicht lächerlich machen, wenn ich nicht verständig verfahre. Setz’
ich nämlich die Pelzischen Sitzungen her, so bring’ ich das aus ihnen ausgehobne Leben
zum zweiten Male und fange mitten im Buche wieder beim Anfange des Lebens an. Merz’
ich die Sitzungen aus, so fehlt gerade der Teil des Fibelischen Lebens, der in die Vorlesun-
gen hineinfällt, und es wird das ganze Werk ein Wrack (Fibel, 492/493).

Der gut sichtbare kognitive Marker auf Blatt 74 verso hebt durch eine Streichung
diese narrative Makroposition hervor, die später noch einmal überarbeitet wer-
den soll. Ganz deutlich differiert hier die Schrift vom übrigen Textfluss. Betrach-
tet man den Schriftträger als ganzen, so fällt diese Passage geradezu in die Au-
gen. In einer Relektürephase würde der Schreibende hier mit neuen Planungen
einsetzen und Schreibziele entwerfen, die den nucleus des Markierten um- und
weiterformen. Tatsächlich geschieht ja genau dies; im gesamten biographischen
Kapitel wird damit gespielt, dass der Erzähler, also der Biograph, mit dem selbst-
ernannten Biographen Pelz in Konkurrenz treten muss, zumal seit der Magister
tatsächlich Teil der Biographie Fibels geworden ist.
Wie auf Bl.34 recto sind auf diesem Manuskriptblatt mehrere klar unter-
scheidbare ,Hände‘ im Spiel, die verschiedene Wertigkeiten der jeweils realisier-
ten Ideen markieren. Wichtig ist, dass die beiden kognitiven Marker auf Bl.34
recto und Bl.74 verso auf der Ebene der biographischen Reflektion sich ansie-
deln. Die Strategie der kognitiven Entlastung und der Markierung für die Über-
wachungsinstanz während der Relektüre greifen also ineinander. Genauer: der
Wechsel auf die biographische Reflektionsebene, die wir in den Planungsent-
würfen beobachteten (Kapitel 3.2), erfüllt hier einerseits die Funktion der Über-
brückung von flaws der Schreibideation durch die Strategie der kognitiven Ent-
lastung. Andererseits stellt er aber auch genau jenes Umkreisen und uneindeu-
tige Benennen der Aussageabsicht dar, die es dem Leser erschweren soll, Deu-
tungen zu entwickeln. Denn der Wechsel auf die biographische Protokollebene,
die hier markiert wird, führt ja einerseits ,vom‘ Thema ,weg‘ (kognitive Entlas-
tung), andererseits auf es ,hin‘ (biographisches Paradox).
Die gesamte Einleitungspassage ist geprägt von dem caveat des eindeutigen
Ausdrucks und dementsprechend einem konzentrischen Einkreisen des biogra-
phischen Paradoxes, das die narrative Metaposition in diesem Kapitel ausma-
chen wird. Fast intentional wird das erzählerische Paradox umkreist, aber nicht
benannt, werden semantische Kerne gruppiert, ohne dass es zu einem zeitigen
Zusammenschießen der membra disiecta käme. Ich erinnere an die poesis-auf-
schließenden Allegorien in den Vita- und Gedankenheften, besonders die reine
Handschrift, die die Auslegung des Lesers vermeiden muss (Kapitel 3.2).
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 309

3.4.1.2.2 Semantische Konzepte


Eine große Planverbesserung im Kometen gewann ich blos dadurch, daß ich in Miedels
Garten vor Kälte nicht schreiben konnte, sondern auf und abgehen mußte und erfinden.
(Vita, 758).

Im Fibel, um dessen darstellerische und konzeptionelle Schwächen der Autor


wusste und sie mit der langen Entstehungszeit entschuldigte, verzichtet der
Schreibende erkennbar auf diese Planungsphasen. Aus dem Schreiben heraus
werden der Erzählkern und die narrative Metaposition entwickelt, die dann das
gesamte Kapitel durchziehen. Das Schreiben entfaltet und verbirgt den narrati-
ven Kern – produktionsseitig und rezeptionsseitig. Betrachtet man es schreib-
analytisch, so müssen mehrere rekursive Durchläufe ,erzwungen‘ werden, um
das narrative Konzept zu profilieren. Betrachtet man es vom poetischen Kern des
Jean Paulschen Schaffens – die Textzeugen des eigenen Schreibens sind auf
einen späteren Biographen ausgerichtet, der sie in eine totalisierende Narration
bringt – , so darf genau diese Klarheit nicht ganz erreicht werden, muss die
Deutung des Lesers vermieden werden. So erklärt sich das Repetitive , ja ,Ge-
schwätzige‘ der narrativen Entwürfe dieser Phase.
Ebenso wichtig aber und gänzlich unbekannt scheinen mir ,Verlagerungen‘
auf das semantische Gedächtnis als ,Konzeptspender‘ in Phasen stockender
Schreibideation. Denn ein Charakteristikum der poesis Jean Pauls sind ja be-
stimmte perennierende Metaphern, um die sich gleichsam in einem zweiten
Schritt erst die Bedeutung anlegt. Die Perücke und der Kopf, das Schreibpapier
und Bücher, das Haus und die Natur, Ehe, Armut, die Sonne, der Mond, die
Sterne, die Musik, ,oben und unten‘ (besonders Stockwerke im Haus), Geborgen-
heit und Ausgesetztsein, die abfallenden Arme. Oft sind diese kognitiven Meta-
phern im Sinn George Lakoffs direkt an den Schreibort gekoppelt: Der Schrei-
bende ist innerhalb, die Welt ist außerhalb.107 Diese basalen kognitiven Meta-
phern oder frames sind in der Regel nicht episodisch, also ,autobiographisch‘
geprägt, sondern semantisch; sie sind Teil eines sets, mit dem wir die Welt ver-
stehen. Einer der besten Jean-Paul-Kenner der letzten Jahrzehnte, Götz Müller,

107 „Aber auch als Schriftsteller hat er später diesen Haus- und Winkelsinn fortgesetzt in Wutz
und Fixlein und Fibel; und noch sieht der Mann gern jedes nette niedrige Schieferhäuschen von
zwei Stockwerkchen mit Blumen vor den Fenstern und einem Hausgärtchen, das man bloß vom
Fenster heraus begießt; und im zugemachten Kutschkasten kann der gut häusliche Narr ordent-
lich vergnügt dasitzen und an den Seitentaschen herumsehen und sagen: „Ein prächtiges,
feuerfestes Stübchen! Und draußen fahren die größten Dörfer und Gärten vorbei!. – So viel ist
darzutun, dass er in einem Rittersaale, in einer Petersburg noch weniger schreiben als wohnen
könnte – es wär’ ihm ein Marktplatz mit einem Dache versehen –, indes er doch fähig wäre, auf
dem Montblanc, oder auf dem Ätna, wäre alles gehörig dazu hergerichtet für ihn, in einem fort
zu schreiben und zu wohnen.“ (Selbleb, 1082).
310 | 3 Jean Paul

hat in einem erhellenden Artikel dargelegt, wie diese semantischen Konzepte


mehrfach, je nach Kontext, kodiert werden können, also in der Terminologie
dieser Arbeit, wie sie sich überlagern.108

108 Götz Müller: Mehrfache Kodierung bei Jean Paul. Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft,
Bd. 26/27, 1991/1992, S. 67–91.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 311

Abb. 49. Faszikel 14/Heft 16, Blatt 75 verso.


312 | 3 Jean Paul

Transkription Blatt 75 recto unten (14/16/149)

So muß eben alles, was er gut hört [?] von Nachrichten eingefang[en]
werd[en], was von diesem Ur-Adam bis zu ihm selber zu haben ist,
gleichsam als

Transkription Blatt 75 verso (14/16/149)

Druck
wie man das feinste Postpa- oder Schreib-

papier nicht anders herleit[en] könnte, als

vom Leim bis zum Lumpen, worauf eben diese

genealogische Rechnung selber stieß; nur die Makulatur


als Enkel
bleibt weg. Als Enkel oder Urenkel.

So gab Pelz eben einige dürftige Nach-

richten von Fibels Spiel- und Schwert-

mag[en], für welche ich aber als für bloße...


3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 313

Interessant an dieser Passage ist, dass sie eine Fülle von narrativen Konzep-
ten entwickelt, die sich in der endgültigen Niederschrift über das gesamte Kapitel
verteilen. Zunächst wird das Konzept des Postpapiers – eine Lieblingsidee des
Hesperus-Autors – in folgenden Absatz transformiert:
Um also die papiernen Patronen dieses Kapitels, die aus Flintenläufen zurückgeblieben, zu
Land- und Schiff-Patronen für mein Buch zu machen, ist es notwendig, daß ich zwar in
Sitzungen über Fibels jetziges Leben eine Weinlese, aber in Sitzungen über dessen früheres
nur eine Ährenlese halte, und so werden, hoff’ ich, alle so befriedigt, daß man weder pfeift
noch keift (Fibel, 493).

Die Idee der genealogischen Rechnung und der Makulatur, die aus Lumpen be-
steht, sowie den Enkeln und Urenkeln, bis zu denen die Biographie getrieben
werden kann109, erscheinen verstreut auf den nächsten Druckseiten. Der Entwurf
macht deshalb den Eindruck einer Stoffsammlung oder eines Steinbruchs für
weitere Ausarbeitungen.
Von besonderem Interesse in unserem Forschungszusammenhang ist die
Markierung oben rechts (Abbildung 49). Diese ist allem Anschein nach keine
Verwendungsstreichung, von der wir Beispiele auf den letzten beiden Autogra-
phen untersucht haben. Hier werden einzelne Worte mittels einer Hervorhebung
für weitere sprachproduktive ,Durchläufe‘ markiert: Schreib(papier), Makulatur,
Nach(richten). Geht man davon aus, dass der gesamte Abschnitt markiert wird,
so wären weitere semantische Kerne wie Enkel, Lumpen, genealogisch, Spiel-
und Schwerdt-Magen im Fokus. Alle diese semantischen Konzepte werden im
Werk Jean Pauls vielfachen, unterschiedlichen Ausdrucksfeldern zugeordnet. Sie
bringen ihren semantischen Kern in die unterschiedlichsten narrativen Abfolgen
und werden dementsprechend verschieden kodiert. Der Schreibende markiert
nun offensichtlich prospektiv die assoziativ valentesten semantischen Konzepte,
um ihre assoziative Bahnung bei der nächsten rekursiven Schleife zu stärken.

3.4.1.3 Zusammenfassung
Das gesamte Konvolut ist geprägt von Moduswechseln sowohl inhaltlicher als
auch schreibperformativer Art. Da die Strategie des pausenlosen Schreibens ge-
wählt wird, muss der Schreibende eine ad-hoc-Ordnung herstellen, die Verwend-
barkeit und Zugehörigkeit der ausformulierten Teile benennt. Zu Beginn des Ma-
nuskripts sind dies die erwähnten Ordnungszahlen, die einzelne Absätze aus
dem Entwurfsstadium herausheben. Später übernehmen diese Funktion kogni-

109 „Mich wundert daher, dass Biographen eines berühmten Mannes ihn nur bis zu seinem
Tode verfolgen, und selten durch Enkel und Urenkel hindurch. Eigentlich nimmt ja keine Bio-
graphie ein Ende, denn die darin aufgeführten Kinder des Helden zeugen neue, und so fort, und
alles ist dem Helden verwandt.“ (Jean Paul: Sämtliche Werke, 1. Abt., Bd. 6, S. 493).
314 | 3 Jean Paul

tive Marker: erstens ein Wechsel der Handschrift, zweitens Verwendungsstrei-


chungen, drittens eine Kombination von beiden. Diese kognitiven Marker, von
denen ich allein im Flitterwochen- und im Biographen-Kapitel über zehn zähle,
haben nicht nur eine Ordnungsfunktion, sondern auch auch eine prozessuale:
der Schreibende setzt sie automatisch, um Schreibphasen episodisch ablegen zu
können, besonders in Kombination mit Emotionen. Das ist deshalb wichtig, weil
die Speicher, aus denen die Schreibideation ,schöpft‘, episodisch oder seman-
tisch strukturiert sind, besonders bei literarischen Expertenschreibern. Seman-
tische Konzepte werden emotional markiert. Es geht also nicht nur um eine sofort
vorgenommene Verbesserung des Gestrichenen mit dem Ziel dichter Wortfindun-
gen. Es geht auch um eine ,verschobene‘ Überlagerung von semantischen Kon-
zepten über mehrere Schreibepochen hinweg.

3.4.2 Blocken, Markieren, Bündeln. Ein Manuskript der Hesperus-Vorreden

3.4.2.1 Einführung
Die Vorreden Jean Pauls sind sorgsam durchkonstruierte Wegbereiter des jewei-
ligen Werks, in denen der Autor Einsicht in seine Werkstatt gewährt (2. Auflage
Hesperus 110), seinen Autorstolz zu erkennen gibt (Vorrede zu Vorreden), das Autor-
Leser-Commercium erneuert (Epilog zur zweiten Auflage der satirischen Schrif-
ten). Die Vorrede rahmt das Werk, wie es Norbert Miller und Till Dembeck be-
schrieben haben.111 Insofern handelt es sich hier um eine eigene Textsorte, die
außerhalb des biographischen Spiels der Romane gesetzt werden muss. Auf der
anderen Seite hat Barbara Hunfeld für die Vorrede zur zweiten Auflage des He-
sperus nachgewiesen, wie bearbeitet und durchdacht auch die Passagen sind,
die vermeintlich authentischen Einblick in die Werkstatt des Autors gewähren.112
Auch die empfindsamen Neuauflagen des sich fortbewegenden Schreibers (Un-
sichtbare Loge, Biographische Belustigungen) sind natürlich durchkomponierte
Schreibszenen, die die innere Welt des Autors Jean Paul als äußere am geschütz-
ten Raum der Kutsche oder der Schreibinsel vorbei ziehen lassen. Selbst die
,Architektonik‘ und das ,Bauholz‘, der Blick hinter die Kulissen, verdankt sich
dem gleichen Arbeitsprinzip, das Jean Pauls fiktives Schreiben prägt: Formulie-

110 Jean Paul: Hesperus; In: Ders.: Sämtliche Werke, hg. v. Norbert Miller, Darmstadt: Wiss.
Buchges. 1989 (4., korr. Aufl.). Abt. 1, Bd. 1, S. 471–1236, hier S. 480–486. Im Text weiterhin
abgekürzt mit der Sigle: Hesp.
111 Norbert Miller (Hg.): Romananfänge: Versuch zu einer Poetik des Romans, Berlin: Literari-
sches Colloquium 1965; Till Dembeck: Texte rahmen. Grenzregionen literarischer Werke im 18.
Jahrhundert (Gottsched, Wieland, Moritz, Jean Paul), Berlin/New York: de Gruyter 2007.
112 Barbara Hunfeld: Glanz der Unebenheit. Aus Jean Pauls ,Arbeitsloge‘ des „Hesperus“. Jahr-
buch der Jean-Paul-Gesellschaft, Bd. 35/36, 2001, S. 151–164.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 315

rungselemente und Ideenkerne werden den Exzerpten und Ideensammlungen


sowie Vorarbeiten entnommen, um dann in einem zweiten Schritt in gültige
literarische Form assoziiert zu werden. Insofern ist natürlich auch das Authen-
tizitätssignum der Unterschrift mit vollem Namen, die der Autor 1795 in der Vor-
rede des Quintus Fixlein zum ersten Mal tatsächlich auf dem Manuskript leistet,
nur ein weiterer Baustein des Spiels mit dem ,inneren Schauspieler‘ Jean Paul.113
Vorreden und Appendices sind die idealen Schreibszenen für einen Autor
wie diesen: das „Jammern am gestörten Nex“114 verliert seine Berechtigung, der
Appendix gar versieht den Schreibenden mit einem Freibrief, „endlich das zu
sagen, was ich denke“. Der Autor wähnt sich auf dem „Bartstern“, wo er
Jahrhunderte damit zu(bringt; J.L.), daß ich den ganzen Tag statt auf dem Musen- oder
Stecken- oder irgend einem Schaukelpferde bloß auf einem festen Lese-Esel saß und darauf
Werke am Schreibpult ausspann und aufsetzte, wie zu wünschen wäre, daß sie jeder schrei-
ben könnte. […] Meisterstücke im Himmel sind leicht: man hat da keine Esslust, kein
Brotstudium weder Kind noch Kegel und schreibt ohne Unterleib und mit transparenten
Fingern ganze Ewigkeiten a parte ante am ersten besten Opus fort.115

Es ist, als ob der predigende, in Beschlag nehmende Redegestus in den Vorreden


in eine triumphale Klimax ausbordet, die sogar das produktive alter ego Jean
Paul obsolet macht. Der Autor tritt wie ein Triumphator in Erscheinung, der den
Siegeszug seiner Truppen inspiziert, wie es mit ironischer Brechung in der Vor-
rede zu Vorreden (1801) heißt:
Vorher, am ersten Tage – im Buche – wird Licht geschaffen, am letzten – in der Vorrede –
der Mensch, der Autor; er kommt, wie der römische Feldherr, im Triumph erst zuletzt selber
gefahren und geht (er sitzt bekränzt im Triumphwagen der Vorrede) zugleich als Volk
nebenher, das auf ihn schimpft, und steht (denn er muß das alles allein spielen) auch als
der Kerl hintenauf, der ihm unaufhörlich zuruft: gedenke, daß du ein Mensch bist.116

Die fixe Idee, auf Geld, Ehren und Glück zu verzichten, um Bücher zu schreiben,
erfährt hier die Nobilitierung als Bestandteil der inneren Welt:

113 Siehe dazu auch: Helmut Pfotenhauer: Jean Paul: Lebenserschreibung: veröffentlichte und
nachgelassene autobiographische Schriften, Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 2004; Monika
Schmitz-Emans: Schrift und Abwesenheit. Historische Paradigmen zu einer Poetik der Entzifferung
und des Schreibens, München: Fink 1995.
114 Zit. in Walter Höllerer: „Nachwort“. In: Jean Paul: Sämtliche Werke, Abt. 1, Bd. 4: Kleinere
erzählende Schriften: 1796–1801. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2000,
S. 1226–1251, hier S. 1237.
115 Jean Paul: „Palingenesien“. In: Ders.: Sämtliche Werke, hg. v. Norbert Miller, Abt. 1, Bd. 4:
Leben des Quintus Fixlein u.a., Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1988 (4., korr.
Aufl.), S. 717–925, hier S. 733.
116 Jean Paul: „Das heimliche Klagelied der jetzigen Männer; eine Stadtgeschichte und die
wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht“. In: Ders.: Sämtliche Werke, hg. v. Norbert Mil-
ler, Abt. 1, Bd. 4: Leben des Quintus Fixlein u.a., Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesell-
schaft, 1988 (4., korr. Aufl.), S. 1081–1138, hier S. 1083–1085.
316 | 3 Jean Paul

kurz jeder Mensch mit einem großen Entschluss oder auch nur mit einer perennierenden
Leidenschaft (und wär’ es die, den größten Folianten zu schreiben), alle diese bauen sich
mit ihrer inneren Welt gegen die Kälte und Glut der äußern ein. Jede fixe Idee, die jedes
Genie und jeden Enthusiasten wenigstens periodisch regiert, scheidet den Menschen er-
haben von Tisch und Bett der Erde, von ihren Hundsgrotten und Stechdornen und Teufels-
mauern.117

Der Jubelsenior gibt zweite und dritte Auflagen heraus und lässt es sich nicht
nehmen, auch diese mit einer auktorialen Rahmung zu versehen. Der über den
Tod hinausschreibende Autor, als den sich Jean Paul im bevorstehenden Lebens-
lauf imaginiert (und dann in Leben Fibels noch einmal abbildet), ist das Idealbild
der Vorrede; der Revenant ist die Einspruchsinstanz gegen die fehlgeleitete Re-
zeption der Nachwelt. Interessant ist in diesem Kontext, wie der Alternde im
auktorialen Rederecht auf den Jüngeren blickt, wie sich also der Imperator-
Gestus jeweils noch einmal überbieten lässt. Zweitens stellt sich, damit zusam-
menhängend, die Frage nach sich verändernden Schreibstrategien, die sich an-
hand einer Untersuchung der Handschrift der dritten Vorrede zum Hesperus her-
auspräparieren lassen:

3.4.2.2 Faszikel 17, Heft 34


Barbara Hunfeld hat bereits darauf hingewiesen, dass die Vorarbeiten zur Vor-
rede zur zweiten Auflage des Hesperus, die 1798 entstand, in Faszikel 17 abgelegt
ist, und zwar als unbetiteltes Heft.118 Die Vorrede zur dritten Auflage, die 1819
entstand, ist ebenfalls in Faszikel 17, Konvolut 34 abgelegt. Während sich von der
Vorrede zur zweiten Auflage kein zusammenhängendes Manuskript erhalten hat,
existiert von der Vorrede zur dritten Auflage eine Handschrift, welche die gesam-
te Druckfassung enthält. Dieses Manuskript wird hier erstmalig vorgestellt. Au-
genscheinlich war diese Handschrift die Druckvorlage oder diente als autorisier-
te Vorlage für eine weitere Abschrift.
Faszikel 17, Heft 34
Gut erhaltenes Heft, drei Oktavblätter gefaltet, drei Einzelblätter. Verschie-
denes Papier. Bl. 2 recto bis Bl. 3 verso ,grünes‘ Papier. Bl. 4 recto-Bl. 7 recto
,gelbes‘ Papier. Bl. 2 recto- Bl. 4 recto und Bl. 8 recto – Bl. 9 verso sind Oktav-
blätter, gefaltet. Die Blätter 5 recto, 6 recto und verso, 7 recto sind einzeln. Die
Blätter 5 verso, 7 verso sowie zwei anschließende Blätter (eigentlich: 8 recto, 8
verso) sind leer. Die Blankoblätter sind nicht durchgängig in die Paginierung
einbezogen. Ich dokumentiere im Folgenden einige Blätter des Konvoluts.

117 Jean Paul: „Leben des Quintus Fixlein“. In: Ders.: Sämtliche Werke, hg. v. Norbert Miller,
Abt. 1, Bd. 4: Leben des Quintus Fixlein u.a., Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft,
1988 (4., korr. Aufl.), S. 7–260, hier S. 11.
118 Barbara Hunfeld: Glanz der Unebenheit, a.a.O., S. 1.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 317

Das Manuskript besteht aus drei Teilen: Bl. 2 recto bis Bl. 4 verso: Durchfor-
mulierung wesentlicher Teile der Vorrede. Bl. 5 recto bis Bl. 7 recto Ergänzungen
(insgesamt 7). Bl. 8 recto bis Bl. 9 verso: weitere Ausformulierungen. Ursprüng-
lich hatte Jean Paul zwei Oktavblätter vor sich: Oktavblatt eins umfasste Bl. 2
recto und verso und Bl. 9 recto und verso. Oktavblatt zwei umfasste Bl. 3 recto
und verso sowie Bl. 8 recto und verso. Dann folgen die ,gelben‘ Blätter, zunächst
Oktavblatt drei mit Bl. 4 recto und verso sowie zwei Leerseiten. Sämtliche Ergän-
zungen (1–7) stehen auf gelben Einzelblättern. Die Übergänge zwischen diesen
verschiedenen Schriftträgertypen, die mehrere kognitive Bearbeitungsstufen
sichtbar und sinnfällig machen, sind erzähllogisch, das heißt schreibökono-
misch, wenn man das Manuskript auseinanderfaltet und die fehlerhafte Paginie-
rung Berends ignoriert. Das bedeutet: Allem Anschein nach wird die Nieder-
schrift dieses Manuskripts nicht unterbrochen, sondern wir haben eine zusam-
menhängende Schreibepoche vor uns. Das gilt auch für die Ergänzungen, die
zwar auf einem anderen Schriftträger notiert wurden, dies aber, weil der Schrei-
bende die Überarbeitung gestrichener/markierter Passagen räumlich vom Fließ-
text trennen möchte. Hier ist kein zeitlicher Hiatus zwischen Fließtext und Ein-
fügungen anzunehmen. Das beeindruckende Faktum dieses Funds besteht dar-
in, dass das Manuskript eine bis in die Zeichensetzung hinein vollständige
Druckvorlage darstellt. Betrachtet man die Seiten, so hat man dagegen den Ein-
druck, einem vorläufigen Denken in processu beizuwohnen. Es bedarf einer au-
ßergewöhnlichen synthetisierenden kognitiven Leistung, die es dem Schreiben-
den ermöglicht, auf einer derartigen Stufe ein druckfertiges Manuskript zu er-
stellen – dies, wie erwähnt, in einer zusammenhängenden Schreibepoche119.

119 Da diese Handschrift lückenlos sowohl die Textfassung in Berends kritischer Ausgabe als
auch die aller weiteren Ausgaben bis zu Norbert Miller abbildet, erübrigt sich hier eine Tran-
skription. Ich gebe im Folgenden exemplarisch zwei der abgebildeten Textpassagen in der hier
verwendeten Ausgabe der Sämtlichen Werke, hg. v. Norbert Miller, Abteilung I, Bd. 1: Blatt 3
verso auf S. 477–478 von „Endlich drittens“ bis „der Methusalem bekäme so viele“; Blatt 9 recto
auf S. 475–476 von „Purist selber sei ein Beispiel“ bis „das er etwa besessen“ und von „ die
deutsche Gesellschaft allda“ bis „welche Ersatzwörter“.
318 | 3 Jean Paul

Abb. 50. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Bl. 3 verso. Die abgebildete Handschrift ist
Eigentum der Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Herzlichen Dank an
Jutta Weber für die gute Kooperation.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 319

Abb. 51. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Blatt 5 recto.
320 | 3 Jean Paul

Abb. 52. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Blatt 6 recto.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 321

Abb. 53. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Blatt 6 verso.
322 | 3 Jean Paul

Abb. 54. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Blatt 9 recto.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 323

Es lassen sich zwei Typen von Verwendungsstreichungen klassifizieren:

Verwendungsstreichung Typ 1: Aufschub


Es gibt sechs Verwendungsstreichungen, auf Bl. 2 recto (Einf. 1), auf Bl. 3
recto (Einf. 4), auf Bl. 3 verso (Einfügung 5), auf Bl. 4 recto (Einf. 7), auf Bl. 8
verso (Einf. 6), Bl.9 recto (Einf. 2), Bl. 9 verso (Einf. 3), deren Ausarbeitung auf
den ,Anmerkungsapparat‘, verschoben wird. Folgerichtig finden sich hier Ver-
weisziffern, die auf den Schreibort der Ergänzung verweisen.
Es ist von zentraler Bedeutung, dass ausnahmslos Verwendungsstreichun-
gen, also kognitive Marker gesetzt werden, wenn die Ausarbeitung postponiert
und auf einem anderen Schriftträger fortgesetzt wird. Die Zahlen fungieren hier,
ähnlich wie in den Verweisen auf Exzerpthefte, über die ich bereits gehandelt
habe, als kognitive Marker zweiter Ordnung. Dass sich die Ergänzungen 2 und 3
sowie 6 auf den Blättern 5 recto und 6 recto befinden, also vor dem Fließtext und
den zugehörigen Verwendungsstreichungen auf Bl. 8 verso bis Bl. 9 verso, die sie
reformulieren, verdeutlicht noch einmal, dass auf diesem Manuskript eine feh-
lerhafte Paginierung vorliegt.

Verwendungsstreichung Typ 2: sofortige Reformulierung


Auf Bl. 2 verso, auf Bl. 3 verso ist deutlich erkennbar, wie im Schreibprozess
Erzählmaterial generiert wird, das dann während der Relektüre durch die Ver-
wendungsstreichung hervorgehoben und in einer weiteren, unmittelbar folgen-
den Schreibepoche neu ausformuliert wird. Ebenso findet sich auf Bl. 4 recto
unterhalb der Ergänzung 7 eine Verwendungsstreichung, die ad hoc neu bear-
beitet wird (siehe Abbildung 6). Diese Textteile sind offenbar integral für den
weiteren Fortgang des Textes und müssen sofort endgültig ausformuliert werden.
Die Schrift Jean Pauls verändert sich erkennbar während der Phasen des su-
chenden Schreibens, also der Passagen, die dann einer Verwendungsstreichung
zufallen.
Das zweite Moment ist die Verschiebung der Ausformulierung der Ergänzun-
gen. Es sieht alles danach aus, als nähme Jean Paul die Verwendungsstreichung
sofort vor und markiere somit das noch nicht endgültige Erzählmaterial ohne
zeitliche Intervalle der Relektüre oder Planung. Ganz deutlich haben diese Strei-
chungen die Funktion einer Abgrenzung, Hervorhebung und Markierung. Sie
sind gleichsam Sichtbarmachungen der auslesenden Korrektur-Instanz, kogni-
tive Marker. Es geht nicht darum, ein bestimmtes Textsegment auszuscheiden,
sondern im Gegenteil es noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt der Schreib-
ideation zuzuführen.
Diese Strategie der Zwischenlagerung auf dem Papier, die das Arbeitsge-
dächtnis entlastet, ist hier bis zur Perfektion getrieben. Beide Strategien, sowohl
die der ad-hoc-Reformulierung als auch die des Aufschubs werden vermittels
324 | 3 Jean Paul

kognitiver Marker ,begleitet‘. Je nach Belastung des Arbeitsspeichers, der


Schreibideation, des Monitors wird eine der beiden Strategien gewählt – und
zwar prinzipiell diejenige, die weniger kognitive Kosten beinhaltet. So gelingt es
dem Schreibenden, in ein bis zwei Arbeitsschritten eine druckfertige Fassung der
Vorrede zur dritten Auflage des Hesperus zu verfassen.
Es ist denkbar, aber wenig wahrscheinlich, dass die ,gelben‘ Seiten mit den
Ergänzungen nachträglich angefertigt worden sind. Bis auf wenige erkennbare
Fälle werden keine ,Brückensätze‘ zwischen Ergänzung und den Nahtstellen des
Fließtextes eingefügt.120 Das bedeutet, dass der Schreibende eine genaue ,Erin-
nerung‘ an die markierte Textpassage hat und die jeweiligen Konzepte sowie
deren sprachliche Realisierung ad hoc aufrufen kann. Es erscheint möglich und
empirisch nachweisbar, dass bestimmte Expertenschreiber auch über längere
Zeiträume exakte ,biographische‘ Erinnerungen an Schreibepochen haben, also:
rekursive Überarbeitungen von Passagen aus einem Fließtext auch nach Wochen
noch passgenau, ohne ,Brückensätze‘, vornehmen können, wie es hier ge-
schieht. Zieht man jedoch in Betracht, dass Jean Paul im Gegensatz zu Goethe
kein planender, ,bürokratischer‘ Schreiber ist, so wird man davon ausgehen wol-
len, dass eine mehr oder weniger zusammenhängende Schreibepoche das ge-
samte Konvolut hervorgebracht hat, also sowohl den Fließtext als auch die Er-
gänzungen.
Es gibt nun zwei Möglichkeiten, etwa für die längere Textpassage auf Blatt 9
recto: entweder der Schreibende markiert sie sofort mit der Verweisnummer 2
oder er entscheidet sich später, die Ausarbeitung der schreibideativ ungenügen-
den Passage aufzuschieben. In jedem Fall wird durch den kognitiven Marker –
die Verwendungsstreichung – ein präziser Schnitt in den Text gelegt, der später
nicht mehr verändert wird. Es ist also dem Schreibenden sofort deutlich, welche
Passage noch einmal überarbeitet werden muss. Im Unterschied zu den Vorar-
beiten zum Leben Fibels werden diese Verwendungsstreichungen offenbar be-
wusst als Monitorentscheidung gesetzt.121
Sind die beobachteten kognitiven Marker ,Signale‘ für die Relektüre, die eine
Formulierungsschwäche hervorheben? Oder sind sie Memorierungshilfen, die es
ermöglichen, dass der Schreibende im Fortgang des Formulierens Konzepte und
sprachlich enkodierte ,Einheiten‘ der markierten Passagen ,neu‘ aktiviert und

120 Eine Ausnahme ist der Übergang von Ergänzung 2 „Wenigstens darf [ich, JL])“ auf Bl. 6 recto
zu Bl. 9 recto „die deutsche Gesellschaft allda, die mich in sich aufgenommen, ersuchen, in die
Verlagsverhandlungen zu gehen“. Der erste Satzteil ist in einer späteren Schreibphase hinzu-
gefügt worden.
121 Siehe zu den Vorarbeiten zum Leben Fibels, die in Faszikel 14 abgelegt sind, auch Helmut
Pfotenhauer: Unveröffentlichtes von Jean Paul: die Vorarbeiten zum „Leben Fibels“. München:
Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2008.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 325

überlagert – gleichsam ,unterhalb‘ des nächstfolgenden, aktuellen Formulie-


rungszieles? Wenn Ideenproduktion und sprachliche Enkodierung bei dem
Schreiber Jean Paul auf mehreren thematischen Ebenen stattfindet, dann ist die
Memorierungsleistung des Schreibenden von zentraler Bedeutung. Dieser Pro-
zess der ,gleichzeitigen‘, überlagerten Formulierung verschiedener Konzepte
kann nicht auf das Papier ausgelagert, also dem Rücklesen des bis jetzt produ-
zierten Textes überantwortet werden. Geht man davon aus, dass prozessuale
Schreibtypen, die auf den Arbeitsspeicher rekurrieren, und episodische Schreib-
typen, die Schreibepochen im Langzeitgedächtnis ablegen, unterschieden wer-
den können, so wäre Jean Paul ein Beispiel für ersteren, Goethe ein Beispiel für
letzteren.
Warum nimmt Jean Paul in einigen Fällen ein separates Blatt zur Hand,
anstatt die Überarbeitung ad hoc, auf dem jeweiligen Schriftträger vorzuneh-
men? Zunächst folgt dieser Expertenschreiber der all-at-once-Strategie: Planung,
sprachliche Enkodierung, motorische Realisierung und Monitoraktivität gehen
,Hand in Hand‘. Es gibt hier kein kognitives step-by-step, wie es die klassischen
Schreibmodelle zu postulieren scheinen (Kapitel 1.2). Das führt, wie bei den Vor-
arbeiten zum Leben Fibels zu sehen, dazu, dass kürzere Textsegmente sofort nach
ihrer Verschriftlichung mit einer Streichung markiert, oftmals noch einmal ge-
schrieben werden, bis das gewünschte Konzept aufgerufen und versprachlicht
worden ist. Die Streichung ist also eher dem automatisierten Schreibprozess
(samt Ideation) zuzuordnen als bewusster Monitoraktivität. Die Streichung und
nochmalige motorische Realisierung ist Teil der Ideengenese, nicht der ,Über-
prüfung‘. Beim ,späten‘ Jean Paul der (dritten) Hesperus-Vorrede ist die schreib-
analytische Phänomenlage eine andere: Der Schreibende postponiert in einigen
Fällen die nochmalige rekursive Prozessierung von Ideensegmenten (die mit ei-
ner Verwendungsstreichung markiert sind), wenn es opportun erscheint, sofort
in der Formulierungsprogression fortzufahren. Opportun bedeutet: Es handelt
sich um eine schreibautomatisch gefällte ,Entscheidung‘, ob die Schreibideation
sich in einer bestimmten Situation der rekursiven Überarbeitung oder der Pro-
gression ,zuwendet‘.
Interessant bleibt die Frage, wann und aufgrund welcher Parameter sich der
Schreibende nach der Markierungsstreichung dafür entscheidet, die Überarbei-
tung entweder zu postponieren oder sofort auszuführen. Mit Blick auf die sofor-
tige Überarbeitung der Verwendungsstreichung auf Bl. 4 recto (siehe Abbildung
6) erscheint die Vermutung naheliegend, dass eine Überarbeitung dann ver-
schoben wird, wenn Textsegmente nach dem flaw der Schreibideation die mo-
nitor-Überwachung und gegebenenfalls die Relektüre ,überstehen‘ und dement-
sprechend der markierte Text von akzeptierten Segmenten eingerahmt wird; das
bedeutet: wenn der ,Nutzen‘ der Fortführung den ,Schaden‘ der ,Lücke‘ im re-
alisierten Text überwiegt. Während eine überaus verbreitete Strategie unter Ex-
326 | 3 Jean Paul

pertenschreibern dem geduldigen Aufbauen einer konzeptuellen und sprachli-


chen Konstruktion folgt (step-by-step) – ein Vorgehen, das sich in der Regel mit
längeren Pausen zwischen den Schreibintervallen und quantitativ weniger Kor-
rekturen empirisch nachweisen lässt –, stützen sich andere Schreiber offenbar
nicht auf eine lineare Realisierung ihrer Schreibideen. Bei diesen Schreibern hat
ein prospektives Moment eine wichtige Rolle inne, das die Möglichkeiten der
Schreibideation in der jeweiligen Situation ,ausliest‘. Zuweilen ist, beim Jean
Paul der Hesperus-Vorrede, die Postponierung der markierten Passage ,strate-
gisch‘ besser als die sofortige Überarbeitung: in der Schreibforschung wird dies,
wie erwähnt, mit all-at-once-Strategie bezeichnet.
Auf Blatt 4 recto folgt der Schreibende dieser Strategie erkennbar nicht; es
wird nach einer treffenden Formulierung für den Abschluss der gesamten Vor-
rede gesucht: der dritte Umlauf des Hesperus ist das semantische Kernelement,
um das die Ideenfindung kreist – und die Suche nach diesem Element kann nicht
verschoben werden. Die These liegt nahe, dass sowohl aktuelles Schreibziel
(hier: Abschluss der Vorrede) als auch assoziative Stärke des semantischen Kon-
zepts (hier: dritter Umlauf des Hesperus und dritter Umlauf des Romans in der
Lesewelt) darüber entscheiden, ob der Schreibende die Überarbeitung postpo-
niert oder sofort vornimmt. Insofern spreche ich von den Verweiszahlen als ko-
gnitiven Markern zweiter Ordnung. Geht man davon aus, dass kognitive Marker
visuelle Signale für den Monitor und die Relektüre bereitstellen, welche seman-
tischen Elemente noch einmal rekursiv ,bearbeitet‘ werden sollen, so lassen sich
kognitive Marker definieren als Hilfsmittel der schreibexekutiven Instanz (Mo-
nitor), den bis jetzt produzierten Text auf seine Übereinstimmung mit dem
Schreibziel hin zu prüfen. Verweist der kognitive Marker erster Ordnung, die
Verwendungsstreichung, auf die Notwendigkeit, das semantische Konzept des
,dritten Umlaufs des Hesperus‘ noch einmal der Schreibideation zuzuführen, so
signalisiert der kognitive Marker zweiter Ordnung, die Verweiszahl, ob die Über-
arbeitung postponiert oder sofort ausgeführt wird.
Gegen die These einer ad hoc vorgenommenen, wenn auch nicht automati-
sierten Markierung könnte Folgendes sprechen: betrachtet man nochmals die
Blätter 3 verso und 9 recto, also die ausgewählten Fließtextpassagen, so könnte
man den Eindruck gewinnen, die Markierungsstreichungen 2 und 5 seien nach-
träglich eingefügt worden. Das bedeutet, der Schreibende liest zurück und er-
kennt während der Relektüre, also bewusster Monitoraktivität, Formulierungs-
schwächen, die der nochmaligen Überarbeitung bedürfen. Sollte dieses Gegen-
argument zutreffen, dann wäre Jean Paul nicht jener Typ des ,automatisierten‘
Schreibers, als den ich ihn hier vorstelle. Es gäbe dann bestimmte abgrenzbare
Intervalle der zum Schreibakt gehörenden kognitiven Tätigkeiten: Planung,
sprachliche Enkodierung (und Realisierung), Relektüre. Gegen diese Annahme
sprechen mindestens zwei Beobachtungen: Betrachtet man die Schrift im ko-
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 327

gnitiven Marker 5, so lässt sich die gleiche Ausdehnung beobachten, die in den
Vorarbeiten zu Leben Fibels zu beobachten ist, wenn die Schreibideation in eine
,Flaute‘ gerät. Zweitens sind hier bereits einzelne semantische Konzepte wie
,Archipelagus‘ und ,Inselblätter‘ automatisch markiert worden (,gesperrte‘
Schreibung). Genaugenommen sind die Streichung und die Verweiszahl 5 die
dritte, resp. vierte Markierung dieser Passage! Es liegt nahe anzunehmen, dass
auch sie ad hoc erfolgten und der Schreibende sofort das nächste und letzte
narrative Konzept der Vorrede aufruft: den Hesperus, der vom Morgen- zum
Abendstern gewandelt ist.
328 | 3 Jean Paul

Abb. 55. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Bl. 4 recto. Die abgebildete Handschrift ist
Eigentum der Staatsbibliothek zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 329

Abb. 56. Jean Paul Nachlass, Faszikel 17, Heft 34, Bl. 4 verso.
330 | 3 Jean Paul

Transkription Bl. 4 recto

Und so möge den[n] dieser Hesperus, aber


einst ein für
der der Morgenstern meine Seele gewesen

den dritten Umlauf um die Lesewelt

in einem noch volleren Lichte machen

als ihm bisher sein Stand zur Erde

gestattet. – Und jeder Leser möge keine

bessere Auflage mehr wünschen als die

dritte!

Überarbeitet (Blatt 4 recto):

Und so lege den[n] dieser Abendstern –

der früher der Morgenstern meiner ganzen

Blatt 4 verso:

Seele gewesen – seinen dritten Umlauf


dem vollern
um die Lesewelt in einem v vollen
als es sein Stand gegen den Sonnengott
Lichte eines bessern

Standes gegen d Sonne zurück! und Erde zurück!


3.4 Jean Pauls Papierarbeit | 331

Die Unterschiede zwischen der mit einer Verwendungsstreichung markierten


Passage und dem überarbeiteten Text sind auf den Effekt hin angelegt, den die
,liebenden‘ Schlüsse der Jean-Paulschen Werke dem Leser und der Leserin ange-
deihen lassen wollen. Deshalb werden diese nicht noch einmal erwähnt, wie
zunächst vorgesehen. Dass es bei Jean Paul prinzipiell nicht um prospektive
Planung geht, sondern sich vielmehr aus dem Schreibakt heraus Ideen generie-
ren, zeigt sich hier mit dem in der Überarbeitung plötzlich erscheinenden ,Son-
nengott‘, der aber sofort wieder emendiert und auch nicht gedruckt wird.
Derartige semantische Konzepte wie ,dritter Umlauf des Hesperus‘ sind nun
in diesem Manuskript durch die Handschrift markiert. Beispiele sind ,alien bill‘
auf Blatt 2 verso, ,Lesung‘ auf Blatt 3 recto, ,Inselblätter‘ auf Blatt 3 verso und in
der zugehörigen Ergänzung 5 auf Blatt 6 verso, ,deutsche Gesellschaft‘ auf Blatt 9
recto. Es fällt auf, dass alle diese markierten semantischen Konzepte, aus denen
sich ganze Passagen der Vorrede ableiten lassen, in unmittelbarer Nähe zu Ver-
wendungsstreichungen stehen (mit Ausnahme des fremdsprachigen). Entweder
das semantische Konzept wird durch die Verwendungsstreichung der rekursiven
,Überarbeitung‘ zugeführt, um seine volle assoziative Stärke zu entfalten. Oder
aufgrund weiterer sprachproduktiver Prozessierungen entsteht allererst ein sol-
ches semantisches Gegenstandssymbol.

3.4.2.3 Zusammenfassung
Was qualifiziert das dokumentierte Material zum Fund? Dieses Manuskript kann
als Beispiel in nuce dafür gelten, wie der späte Jean Paul seine Schreibmöglich-
keiten und -strategien, die er in einem langen Schreibleben ausbildete, produktiv
macht. Der Schreibende nutzt verschiedene Schriftträger, um rekursive ,Stadi-
en‘, Bearbeitungsebenen zu trennen. Ich spreche hier deshalb von einer Bün-
delung, die semantische Ordnungsklassen herstellt: Fließtext und Ergänzung.
Diese Bündel sind gleichzeitig über die kognitiven Marker zweiter Ordnung (die
Verweiszahlen) in semantische Relation zueinander gebracht.
Der Schreibende, also Jean Paul, nutzt kognitive Marker als Markierung von
Schreibideen, die einem weiteren ,Durchlauf‘ von der Genese mentaler Konzepte
über die sprachliche Enkodierung bis zur motorischen Realisierung zugeführt
werden sollen. Der schreibende Jean Paul nutzt die Auslagerung auf das Papier,
um kognitive Ressourcen für das Zusammenspiel von motorischem Schreibakt
und Ideengenese freizuhalten („Inselblätter“) und um prospektiv die Ideenge-
nese ,auszulesen‘.122 Bediente sich der Schreibende dieser Technik des prospek-
tiven Auslesens nicht, könnte er nicht derart passgenau und in einer ununter-

122 Hier verlasse ich kurz, nicht nur aus rhetorischen Gründen, mein in Kapitel 1 formuliertes
methodisches caveat.
332 | 3 Jean Paul

brochenen Schreibepoche Passagen aus dem Fließtext ,schneiden‘, sie überar-


beiten und dann wieder einfügen. Je nach kognitiver Last wird die Überarbeitung
von markierten Textstellen verschoben oder sofort realisiert. Wir haben einen
Expertenschreiber vor uns, der die spezifischen Möglichkeiten des Schreibens
(Rekursivität, Motorik, Auslagerung auf Papier) optimal nutzt und die kognitiven
Kosten dieses Sprachproduktionsmodus möglichst niedrig hält, um Kapazität für
die Schreibideation (Assoziationen) und die sprachliche Enkodierung bereit zu
halten. Insofern, aber nur insofern ist Jean Paul eben doch ein Kopfarbeiter
geblieben.

3.5 Jean Pauls Werkgedächtnis (Hesperus)

3.5.1 Einführung

Welche Folge ist in die Figuren zu bringen?123


Jean Paul. Vorarbeiten Leben Fibels

Im inneren Theater, im System der Orte und Erinnerungen des episodischen


Gedächtnisses des Schreibenden spielen die Figuren und thematischen Kerne
des Hesperus eine entscheidende Rolle. Hier werden die hohen Menschen zum
ersten Mal zur Perfektion getrieben, hier konfiguriert sich die Idee, ein Autor-Ich
namens Jean Paul einem beobachtenden Ich gegenüberzustellen. Jean Paul
schreibt, das beobachtende Ich protokolliert. Jedoch: „Wer ist dieser Ich?“, um
mit Lichtenberg zu fragen. Und wer ist dieser Jean Paul? Wer schreibt wessen
Selbstbiographie? Es ist kein Zufall, dass die beiden profiliertesten ,Schreibfor-
scher‘ des späten achtzehnten Jahrhunderts derart eine ,Auslagerung‘ der
schreibproduktiven Instanz vornehmen. Die ,Tutti-Liebe‘ w