Sie sind auf Seite 1von 8

Was sind Kurzgeschichten?

Sicher hast du schon einige Kurzgeschichten im Unterricht gelesen. Am meisten fällt bei
diesen Geschichten natürlich auf, dass sie – wie der Name ja schon sagt – meistens ziemlich
kurz sind.

Doch es gibt noch weitere Merkmale, die typisch für Kurzgeschichten sind. Das bedeutet
aber nicht, dass alle diese Merkmale auch in allen Kurzgeschichten vorkommen müssen.

Merkmale von Kurzgeschichten


Wichtige Merkmale von Kurzgeschichten sind:

 relativ kurz
 keine Einleitung, sondern unmittelbarer Beginn der Handlung
(beginnt in medias res)
 keine ausführliche Vorstellung der Figuren oder des Handlungsortes: keine
Exposition
 beschränkt auf wenige Figuren
 beschränkt auf ein zentrales Thema oder einen zentralen Konflikt
 meistens werden alltägliche Probleme behandelt
 häufig in Alltagssprache oder sogar Umgangssprache geschrieben
 meist plötzliches und offenes Ende
Mit Erzähltricks arbeiten

Du möchtest deine Geschichte spannend und abwechslungsreich schreiben? Berücksichtige


folgende Erzähltricks:

 Erzähle die Geschichte möglichst spannend. Verwende dazu, spannungserzeugende


Wörter ( plötzlich, auf einmal,… ).
 Achte darauf, dass du die Kurzgeschichte im Präteritum verfasst.
 Wenn du treffende Adjektive und Verben benutzt, kannst du Orte, Figuren und
Stimmungen anschaulicher vermitteln. Nutze Attribute (> Beifügungen)

Beispiel: Der verärgerte Jung lief wutentbrannt durch die engen Gassen der Wohnanlage.

 Vermeide Wortwiederholungen durch Synonyme oder Ersatzwörter (Pronomen…)

Beispiel: Der Knabe versuchte seine Freunde zu finden. Er gab schließlich auf.

 Verwende die wörtliche Rede, um dem Leser das Gefühl zu geben, beim Geschehen
dabei zu sein. (Baue aber maximal 2-3 direkte Reden ein!)

Beispiele zur richtigen Verwendung der direkten Rede

Er erzählte erfreut: „Morgen gebe ich ein Fest." (= vorangestellt)

„Ihr alle", sprach das glückliche Kind, „seid zu meinem Fest eingeladen." (= eingeschoben)

„Bitte bringt mir ein Geschenk mit", bat er entzückt. (= nachgestellt)

 Deine Geschichte wird abwechslungsreicher, wenn du verschiedene Satzanfänge


wählst.
 Formulierungshilfen für eine spannende Kurzgeschichte:
http://downloads.ggverlag.at/gug/978-3-7074-1895-8_leseprobe.pdf
https://www.materialguru.de/wp-content/uploads/pdf/deutsch/satzanfaenge/arbeitsblatt-
satzanfenge-ueberblick.pdf
Musterbeispiel für eine Kurzgeschichte
Weitere Kurzgeschichten zum Durchlesen:
https://static.cornelsen.de/bgd/97/83/06/06/29/43/5/9783060629435_x1KA_005-026.pdf

Übung für die Schularbeit

Verfasse eine Kurzgeschichte! [Bitte vergiss die Absätze nicht!]

Auswahlmöglichkeit: Bildimpuls oder Erzählanfang fortsetzen

Zeitform: Präteritum Wortanzahl: 220-350

Löse die Aufgabe handschriftlich, gib sie in der nächsten Unterrichtsstunde ab!

1. Möglichkeit – Bildimpuls:

2. Möglichkeit – Erzählanfang fortsetzen

,,Wieso ich?“, rief ich lautstark. Meine Eltern aber verlangten strikt, dass ich
mein Zimmer aufräumen sollte. Allerdings stellten sie auch weitere
Forderungen, weil …