Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Der Senator Inhofes Ansatz wird von einem prominenten US-

Experten unter Beschuss genommen

Washington-Der amerikanische Politikwissenschaftler Robert Satloff, ein


Referent in Fragen der arabisch-muslimischen Weltpolitik und der Politik der
Vereinigten Staaten im Nahen Osten, bekundete seine starke Ablehnung des
Ansatzes des republikanischen Senators und leidenschaftlichen Verfechters der
Front Polisario, Jim Inhofe. Ich fordere den Präsidenten Joe Biden dazu auf, die
Anerkennung der Marokkanität der Sahara zu überdenken.

"Ich denke, dies ist der falsche Ansatz bezugnehmend auf die Sahara", stellte der
Exekutivdirektor des Washingtoner Instituts für Nahostpolitik auf Twitter die
Behauptung auf.

Und darauf zu pochen, dass "es keinen Widerspruch zwischen der Anerkennung
der Souveränität Marokkos und der Unterstützung der Vermittlung der
Vereinten Nationen zur Erzielung einer Lösung auf Verhandlungswege" für
diesen regionalen Konflikt gibt, den Behauptungen des Senators entgegen, der
sich seit Jahren als das Sprachrohr Algeriens und der Separatisten mausert.

Überdies sollten die Senatoren, die Trumps Verzicht auf das Versprechen seines
Vorgängers zum Atomabkommen mit dem Iran kritisieren, zweimal überlegen,
bevor sie Joe Biden dazu auffordern, auf das Versprechen seines Vorgängers zu
verzichten, die Souveränität Marokkos über dessen Sahara anzuerkennen“,
schob dieser hochrangige Experte nach.

Und zur Untermauerung seiner Argumentation erinnert Robert Satloff an die


Schlussfolgerungen des soeben veröffentlichten Berichts von Sarah Feuer, worin
die einflussreiche amerikanische Denkfabrik feststellt, dass die Regierung Biden
dazu aufgefordert wird, dies zu bestätigen, um die Beilegung des Sahara-
Konflikts zu beschleunigen, in dem sowohl Unterstützung der Souveränität
Marokkos als auch dem Vermittlungsprozess unter der Schirmherrschaft der
Vereinten Nationen gegenüber entgegengebracht wird.

In dieser Analyse betitelt "Chancen wahrnehmen und Allianzen in Nord-und-


Westafrika zimentieren" besteht das Washingtoner Institut für Nahostpolitik
darauf, dass "kein Widerspruch" zwischen der Anerkennung der Marokkanität
der Sahara und der Unterstützung der UNO-Vermittlung bestehe, hinzufügend,
dass die Vereinigten Staaten den Generalsekretär der Vereinten Nationen
nachdrücklich dazu auffordern sollen, einen neuen Sonderbeauftragten zu
ernennen, während sie Partei dafür ergreifen, dass der Einsatz der MINURSO
„der Bewahrung eines zerbröckelten Friedens in der Region“ dienen sollte.

Auf regionaler Ebene vertritt das amerikanische Institut die Ansicht, dass die
Regierung Biden „die marokkanische Präsenz in Afrika vorantreiben und nutzen
sollte“, unterstreichend, dass „seine Majestät der König Mohammed VI. in den
letzten zwanzig Jahren kolossale Energie in die Pflege von Diplomatie,
Finanzen und Sicherheit sowie in die Präsenz Marokkos in ganz West-und-
Subsahara-Afrika eingespritzt hat“.

„Da Afrika und im Besonderen die Sahelzone zunehmend eine Brutstätte


terroristischer Militanz und ein Gebiet mit zunehmendem Engagement
Russlands und Chinas werden, wird Marokkos Fähigkeit, seine Macht als
stabilisierende Kraft zu projizieren, nur für die Region an Boden gewinnen und
für die Interessen der Vereinigten Staaten in den bevorstehenden Jahren
einstehen“, betont man.

Unter Verweis auf die solide und vielfältige strategische Partnerschaft mit Rabat
zieht der Bericht den Schluss, dass „Washington somit den Einbezug des
Königreichs auf dem gesamten Kontinent nur begrüßen und seine Hilfe- im
Besonderen im Sicherheits- und Wirtschaftsbereich- unter Rücksichtnahme der
Art und Weise, wie dies geschieht, verstärkt gestalten sollte, was die Fähigkeit
Marokkos ankurbeln dürfte, sich zum regionalen Stabilisator auswachsen zu
dürfen.“

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten