Sie sind auf Seite 1von 2

Medienmitteilung

 
 
 
Startupweekend  Bern  
Von  Pitches,  Patzern  und  Pixl    
 
Bern,  17.  November  2013  –  Das  Startupweekend  Bern  2011  ging  vom  Freitag,  15.  bis  Sonntag,  
17.  November  im  Stufenbau  Ittigen  über  die  Bühne.  Über  60  Teilnehmende  arbeiteten  zwölf  
spannende  Ideen  aus.  Erfahrene  Coaches  und  hochkarätige  Experten  unterstützten  die  
potenziellen  Firmengründer  bei  der  Ideenfindung  und  -­‐  entwicklung.  Ein  besonderer  
Programmpunkt  war  die  Failure  Assembly,  an  der  gestandene  Unternehmer  offen  übers  
Tabuthema  „Scheitern“  sprachen.  
 
Das  Konzept  hinter  dem  Startupweekend  ist  schnell  erklärt:  Gründungsinteressierte  haben  
zwei  Tage  Zeit,  um  eine  Geschäftsidee  auszuarbeiten  und  präsentationsreif  zu  machen.  28  
Ideen  wurden  am  Freitagabend  vorgestellt,  davon  wurden  zwölf  ausgewählt  und  am  Samstag  
in  Gruppen  weiterentwickelt.  Darunter  das  GPS-­‐basierte  Zeiterfassungssystem  Titrax  und  eine  
digitale  Speisekarte.  Die  Teams  erhielten  erstklassige  Betreuung  durch  sechs  Coaches,  die  den  
Teilnehmenden  mit  Rat  und  Tat  zur  Seite  standen.    
 
„Die  Schweiz  hat  eine  problematische  Fehlerkultur“  
 
Das  Basecamp4Hightech  organisierte  als  Novum  die  erste  Failure  Assembly,  ein  Treffen  
gestandener  Unternehmer,  die  offen  von  ihren  Fehlern  erzählten.  Mit  dabei  war  Grégory  
Holzapfel,  Geschäftsführer  von  TN  sunglasses,  der  von  seiner  gescheiterten  Expansion  in  die  
USA  berichtete.  Oder  Dominic  Senn,  einst  CEO  der  damaligen  Basisnote  AG,  dessen  Dufttest  
einfach  niemand  kaufen  wollte.  Auch  Dr.  Urs  Guggenbühl,  CEO  des  Basecamp4HighTech  
investierte  einst  in  den  falschen  Partner  und  setzte  Tausende  von  Franken  in  den  Sand.  
Christian  Hirsig,  CEO  der  Brainstorming-­‐Plattform  Atizo,  erzählte  von  einem  Erlebnis  in  den  
USA,  als  er  einem  amerikanischen  Investor  sein  Startup  vorstellte.  Der  Financier  habe  ihn  
gefragt,  ob  dies  Christians  erstes  Startup  sei.  Dies  bejahte  er.  Worauf  der  Investor  sofort  
abwinkte  und  sagte:  „Ich  investiere  nie  ins  erste  Startup  eines  Jungunternehmers.  Ich  will  doch  
nicht  für  deine  Anfängerfehler  bezahlen!“.  In  der  Schweiz  sei  allzu  oft  die  Fehlerkultur  das  
Problem,  nicht  die  Fehler  selbst:  „In  den  USA  muss  du  mindestens  ein  Startup  an  die  Wand  
gefahren  haben,  damit  du  überhaupt  ernst  genommen  wirst.  Wir  sollten  hierzulande  weniger  
Angst  vor  Fehlern  haben  und  sagen  ‚Cool  hat  er’s  probiert,  hoffentlich  versucht  er‘s  ein  zweites  
Mal!‘“,  rät  Hirsig.  
 
Modulares  Möbelsystem  Pixl  gewinnt  1.  Preis  
 
Am  Sonntag  ab  15  Uhr  wurde  gepitcht,  präsentiert,  verteidigt  und  bewertet.  Um  18  Uhr  gab  die  
achtköpfige  Jury  schliesslich  die  Gewinner  bekannt:  Stefan  Miesch,  Elena  Paiuc,  Julian  Frey,  
Gabriel  Frey,  Corinna  Rutschi  und  Thomas  Heuberger  zeigten  eine  perfekte  Präsentation  zum  
modularen,  nachhaltigen  und  flexiblen  Möbelsystem  Pixl.  Mit  Pixl-­‐Elementen  kann  jeder  seine  
Möbel  ganz  individuell  zusammenstellen  –  der  Kreativität  sind  kaum  Grenzen  gesetzt.  Pixl  
basiert  auf  einem  simplen  Stecksystem  von  Klötzen,  ähnlich  dem  Lego-­‐Prinzip.  

    1/2  
 
„Wir  blicken  zurück  auf  ein  dynamisches  Wochenende,  bei  dem  die  jungen  Teilnehmenden  viel  
weiter  gedacht  haben  und  gegangen  sind  als  im  vergangenen  Jahr:  Wir  sahen  Prototypen,  
hörten  von  konkreten  Marktfeedbacks  und  waren  ganz  generell  beeindruckt  von  der  Qualität  
der  Präsentationen.  Eine  Teilnehmerin  meinte,  sie  hätte  in  zweieinhalb  Tagen  mehr  gelernt  als  
in  einem  Semesterkurs“,  so  Mario  Schwery,  Mitorganisator  des  Startupweekends  Bern.  
 
Wer  noch  mehr  Startup-­‐Luft  schnuppern  möchte,  ist  kommenden  Mittwoch  herzlich  an  den  
Startupday  Bern  eingeladen,  wo  ehemalige  Spitzensportler/innen  wie  Martin  Laciga  und  
Christina  Nigg  über  ihren  Schritt  ins  Unternehmertum  sprechen.  Mehr  dazu  auf  www.gew-­‐
switzerland.ch  
 
 
Für  weitere  Fragen  bin  ich  jederzeit  gerne  für  Sie  erreichbar.  
 
Mario  Schwery  
Organisationsteam  Startup  Weekend  Bern  
079'763’73’15  
mario.schwery@startupweekend.ch  
www.bern.startupweekend.org  
 
Bildmaterial:  https://www.dropbox.com/sh/8qcsvqcbx0xa4mh/3p7VF1Qy35  
 
 
 
 

    2/2