Sie sind auf Seite 1von 20

HAUTPFLEGE

Ratgeber für eine gesunde und schöne Haut

T P F L EG
AU
H

PRAXIS
TIPPS
IM
A L LT A G
Wahre Schönheit
kommt von innen
Ich habe es zu meiner Herzensange-
legenheit gemacht, Menschen bei der
Aktivierung ihrer natürlichen Selbsthei-
lungskräfte zu unterstützen.

Die Ausbildung als ganzheitliche Ernäh-


rungs- und Gesundheitsberaterin an der
Akademie der Naturheilkunde hat mir
die Möglichkeit geschenkt, mein Wissen
über unsere Gesundheit zu erweitern.
Zudem schliesse ich bald meine Aus-
bildung als dipl. Naturkosmetikerin ab
und möchte so die Themen Gesundheit
und Beauty zusammenbringen.

Morena Caricato
Fachberaterin für holistische Gesundheit

2
Unterstützen Sie Ihre Haut
mit der richtigen Ernährung
Jeder Mensch möchte gerne schön und
gesund sein. Glatte Haut ist ein Zeichen
dafür, dass unser Stoffwechsel funktioniert
und unser Körper gut versorgt ist.

H autunreinheiten wie Akne, Pickel


aber auch Falten oder Augenringe
zeigen uns, dass unser Körper nicht im
entscheidend ist die Frage, weshalb die
Haare dünner und die Nägel brüchig
werden. Und hier gilt nach wie vor der
Gleichgewicht ist. Sind wir mit unserer Ansatz: «Wahre Schönheit kommt von
Haut nicht zufrieden, finden wir Wege, innen». Wieso das so ist und wie Sie Ihre
diese auf künstliche Weise zu kaschieren. Haut, Ihre Nägel und Haare unterstüt-
Wir verwenden viel Zeit mit Make-up, zen können, zeigen wir Ihnen anhand
Körperpflege und strengen Workouts. unserer ganzheitlichen Tipps und Tricks
Es ist absolut in Ordnung, diese Möglich- in diesem Haut-Guide.
keiten in Anspruch zu nehmen. Doch

3
den. Häufen sich die Stoffwechselschla-
Unsere Haut als cken jedoch vermehrt an, so dass unsere

Entgiftungsorgan Entgiftungsorgane und ganz speziell


die Leber überfordert ist, kommt Plan
B zum Zuge: Der Körper setzt nun die
Haut als Entgiftungsorgan ein. Dazu
müssen Sie wissen, dass unser Körper
Die Haut zählt zu den ein grosses Wunder der Natur ist, denn
er gibt jeden Tag sein Bestes – ja, er ist
wichtigsten Organen in der
ein Überlebenskünstler. Und so sorgt er
körpereigenen Entgiftung. auch dafür, dass diese Schlacken nicht in
die Blutbahn geraten. Denn würden sie
ins Blut gelangen, könnten diese unserer
Gesundheit schaden. Hautunreinheiten
wie Pickel und Mitesser sind Anzeichen

N eben der Leber, den Nieren und dem


Darm zählt die Haut zu den Haupt-
darstellern der körpereigenen Entgif-
dafür, dass unser Körper mit Säuren und
Stoffwechselabfallprodukten womöglich
überhäuft ist.
tung. Schlacken, Giftstoffe und Säuren
sammeln sich in unserem Körper an. So-
lange die Entgiftungsorgane reibungslos
funktionieren, können diese Stoffe vom
Körper problemlos abtransportiert wer-

4
Schönheit
braucht Nährstoffe

F ür praktisch jede biochemische Re-


aktion in unserem Körper, die be-
stimmt, wie es uns geht, wie gut unse-
Wenn wir unserem Körper Nährstoffe
zufügen, nutzt er diese immer mit der
Priorität zu überleben. Essen wir bei-
re Organe funktionieren oder wie wir spielsweise grünes Blattgemüse, das viel
aussehen, brauchen wir Vitamine und Magnesium enthält, so nimmt der Kör-
Mineralien. Diese Nährstoffe sollten uns per das Magnesium und setzt es dort ein,
in ausreichender Menge zur Verfügung wo es am dringendsten gebraucht wird.
stehen. Da wir sie gut über unsere Nah- Unsere Schönheit steht auf der Prioritä-
rung aufnehmen können, ist es umso tenliste ganz unten, denn um zu über-
wichtiger, sich gesund und ausgewogen leben, müssen wir nicht schön sein. Das
zu ernähren. Magnesium wird also durch das Blut je
nach Bedürfnis an den richtigen Ort hin-
geführt, z. B. zu den Nervenzellen. Wenn
Sie also möchten, dass für die Schön-
heit noch ein paar Nährstoffe übrig
bleiben, müssen Sie genügend davon zu
sich nehmen.

5
Beauty
Food •
ANTIOXIDANTIEN

MINERALIEN

WASSER

6
Eine gesunde und reine Haut
basiert mitunter auf einer
basenüberschüssigen Ernährung.

Diese beinhaltet an erster Stelle


biologisches Obst und Gemüse.
Regionales, saisonales und frisches
Obst und Gemüse liefert uns einige
der wichtigen Vitamine, Mineralstoffe,
Spurenelemente und Antioxidantien,
die unseren Körper gut versorgen,
unser Hautbild verfeinern und unsere
Nägel stärken können.

7
Antioxidantien

Antioxidantien schützen
unseren Körper vor schädlichen fen unsere Zellen an und verursachen
Zellschäden. Nur ein Antioxidant kann die
Einflüssen.
Kettenreaktionen der freien Radikale
unterbrechen und auf diese Weise Zell-
schäden abwenden. Wenn genug Anti-
oxidantien vorhanden sind, sind die Kör-

W enn wir ständig unter Stress ste-


hen, rauchen, Alkohol trinken, uns
zu viel unter UV-Strahlen legen oder
perzellen geschützt.

Zu den bekanntesten Antioxidantien, die


eine ungesunde Ernährungsweise füh- unter anderem für eine strahlende Haut
ren, können freie Radikale im Körper die verantwortlich sind, zählen die Vitamine
Überhand gewinnen. Der sogenannte A, C und E, Carotinoide, die Spurenele-
oxidative Stress kann eine Vielzahl an mente Selen und Zink sowie verschiedene
Krankheiten begünstigen. Antioxidan- sekundäre Pflanzenstoffe und das Co-
tien können dies verhindern. enzym Q10. Der beste Weg, Antioxidan-
tien zu sich zu nehmen, besteht darin,
Was tun diese freien Radikale mit uns? frische und vitalstoffreiche Nahrung in
Freie Radikale beeinflussen die Hautalte- Form von Rohkost zu verzehren.
rung und begünstigen die Entstehung
von bestimmten Krankheiten. Sie grei-

8
Diese Lebensmittel
enthalten besonders viele
Antioxidantien:
Heidelbeeren

Sie enthalten jede Menge sekundäre Pflanzen-


stoffe, beispielsweise Anthocyane. Diese geben
der Beere ihre Farbe sowie das Aroma. Heidel-
beeren wirken entzündungshemmend, zell-
schützend und haben krebshemmende Eigen-
schaften. Sie sind zudem reich an Vitamin C,
was gut für die Hautzellen ist und die Blut-
gefässe vor Verkalkungen und Ablagerungen
schützen kann.

Tomaten

Das rote Nachtschattengewächs ist gefüllt mit


pflanzlichen Farbstoffen, den Carotinoiden. Je
röter eine Tomate ist, desto höher ist ihr Gehalt
an Lycopin, das als besonders starkes Antioxi-
dans gilt. Tomaten gelten auch als natürlicher
Sonnenschutz von innen und helfen somit, die
Haut vor den UVA/UVB-Strahlen zu schützen.

Nüsse
Nüsse sind besonders reich an Vitamin E, wel-
ches zu den stärksten Antioxidantien zählt.
Eine Handvoll ungesalzene Nüsse pro Tag re-
duzieren den oxidativen Stress im Köper. Auch
die aus Nüssen gewonnen Öle können diesen
positiven Effekt haben.
Zitrusfrüchte

Zitrusfrüchte enthalten viel Vitamin C und un-


terstützen so den Aufbau von Kollagen. Dieses
dient zum Schutz unserer Zellen und hält un-
sere Haut, die besonders in der kalten Jahres-
zeit an Spannkraft verliert, elastisch. Wichtig:
Zitrusfrüchte nie erhitzen (z. B. als Tee), da das
Vitamin C sehr hitzeempfindlich ist.

Apfel

In und unter der Schale des Apfels steckt eben-


falls jede Menge Vitamin C. Dies stärkt die
körpereigenen Abwehrkräfte und hält gesund.
Äpfel enthalten zudem mehr als 30 Spurenele-
mente und Mineralstoffe.

Grünkohl

Auch er ist sehr reich an Vitamin C, das die


Haut strafft und die Abwehrkräfte stärkt. Beta-
Carotin (Provitamin A) ist ebenfalls in hohen
Mengen enthalten. Beide gelten als natürliche
Anti-Aging-Vitamine. Doch damit nicht genug:
Grünkohl enthält Mineralstoffe wie Magne-
sium, Eisen und Kalium sowie viele sekundäre
Pflanzenstoffe.
Brokkoli

Das grüne Gemüse ist ein wahres Naturwun-


der. Denn Brokkoli enthält neben Vitamin C,
Kalium, Kalzium und Eisen ausserdem viel Beta-
Carotin, das gut für die Augen ist. Auch hier gilt:
Das in Brokkoli enthaltene Vitamin C ist sehr
empfindlich, deshalb sollte Brokkoli nur scho-
nend zubereitet oder am besten roh gegessen
werden.

Brennnessel

Die Brennnessel enthält viel Beta-Carotin (Pro-


vitamin A), Vitamin C und K. Durch die entzün-
dungshemmende Eigenschaft ist sie bei proble-
matischer und empfindlicher Haut gut geeignet.
Der Brennnesselextrakt kann gegen Unreinhei-
ten wirken und fördert die Durchblutung.
Mineralien für eine gesunde Haut,
glänzende Haare und starke Nägel

SI S
14 16

Silizium Schwefel
ist ein wichtiges Spurenelement, wenn ist eine Geheimwaffe für schöne Haut.
es um das Thema Hautgesundheit geht. Bei unreiner Haut wird er oft zur äusser-
Es ist wichtig für den Aufbau unseres lichen Anwendung empfohlen. Schwefel
Bindegewebes und deshalb unterstüt- ist für seine entgiftenden Eigenschaf-
zend, wenn speziell Frauen mit der so- ten bekannt, die die Ausleitungsorgane
genannten Orangenhaut, also Cellulite, unterstützen und so die Haut entlasten.
zu kämpfen haben. Ein Mangel an Sili- Viele Thermalbäder enthalten ebenfalls
zium führt zudem zu einer verminder- Schwefel.
ten Hautelastizität und zu schnellerer
Faltenbildung; zudem begünstigt er die Gute Quellen für die tägliche Schwefel-
Entstehung von Altersflecken. aufnahme:

Besonders viel Silizium steckt in: • Rucola


• Kohl
• Hirse (besonders Braunhirse) • Brunnenkresse
• Hafer • Brokkoli und Brokkolisprossen
• Salatgurken • Kohlsprossen
• Wildkräuter wie Brennnessel • Rettich
• Alfalfa Sprossen • Radieschen
• Knoblauch
• Zwiebeln
• Bärlauch

12
ZN
30

Zink
hilft unserer Haut, neues Kollagen zu • Weizenkeime
bilden und ist somit ebenfalls notwen- • Kürbiskerne
dig, um Falten, Dehnungsstreifen, Ent- • Sesamsamen
zündungen wie Akne oder Rosazea und • Sonnenblumenkerne
Haarausfall entgegen zu wirken. Aus- • Pinienkerne
serdem reguliert es den Fettgehalt der • Cashewkerne
Haut, der oft auch durch hormonelle • Pekannüsse
Auslöser beeinflusst wird. • Macadamianüsse
• Kokosnuss
Gesunde zinkreiche Lebensmittel sind • Spinat
unter anderem: • Spirulinaalgen

13
Wasser – unser
Schönheitselixier
Neben einer gesunden Ernährung
braucht unser Körper zudem eine
ausreichende Menge an Wasser.

Wasser ist die Quelle des Lebens. Der Mensch


besteht im Durchschnitt aus etwa 60 % Wasser
und ist somit auf das flüssige Schönheitselixier

H2O
angewiesen. Pro Kilogramm Körpergewicht
sollten wir etwa 30 ml stilles Wasser am Tag
trinken. Es unterstützt die Verdauung, reinigt
den Körper, und hilft der Haut dabei, Giftstoffe
auszuscheiden.

14
Diese Lebensmittel
lassen Ihre Haut
alt aussehen Die folgenden Lebensmittel enthalten z.
B. versteckten Zucker oder ungesundes
Zucker Fett und können sich somit ebenfalls ne-
gativ auf Ihre Haut auswirken. Diese soll-
ist der Nährboden für Pilze sowie Bak- ten Sie deshalb möglichst vermeiden:
terien und somit mitverantwortlich für
unsere Hautgesundheit. Wer viel Zucker Weissbrot
zu sich nimmt, leidet oft an Pickeln, Mit- Süssigkeiten
essern, schneller Faltenbildung, Augen- Frittiertes
ringen und schlaffer Haut. Industrielle Fruchtsäfte
Teigwaren und Pizza
Ein Zuviel an Zucker kann unsere Darm- Fertigprodukte aller Art
schleimhaut angreifen und zu Entzün- Limonaden und Softdrinks
dungen führen. Eine gestörte Darmflora Alkohol
und Entzündungen im Darm sind häu-
fige Ursachen für Hautprobleme. Die
Entzündungen produzieren Enzyme, die Milchprodukte
das körpereigene Kollagen und Elastin
abbauen. Dadurch verliert die Haut ihre können häufige Ursache von Hautpro-
Festigkeit und wird schlaff und faltig. blemen sein. Milchprodukte sind hor-
Der körpereigene Sonnenschutzfaktor monbelastet, wodurch die Talgdrüsen in
kann dadurch ebenfalls verloren gehen unserem Körper angeregt werden. Wenn
und wir werden anfälliger für Sonnen- Sie an Hautproblemen leiden, versuchen
brand. Sie, sämtliche Milchprodukte über einen
Zeitraum von 4 bis 6 Wochen wegzu-
lassen. Stattdessen können pflanzliche
Alternativen wie Mandel-, Kokos- oder
Haferdrink in den Speiseplan integriert
werden.

15
Die Haut natürlich unterstützen
Mit den folgenden Tipps können Sie Ihrer Haut den gesunden Glow
verleihen und den Körper richtig pflegen:

Bürstenmassagen
Eine sanfte Bürstenmassage hilft dabei, alte
Haut abzuschälen. Zudem wird die Durchblu-
tung sanft angeregt, was die Haut praller und
rosiger erscheinen lässt.

16
Verwenden Sie milde
Duschgels
und Körperpflegeprodukte – unsere
Haut hat einen sogenannten Säu-
reschutzmantel, welcher unsere
Haut auf natürliche Weise schützt.
Duschen Sie nicht zu
Mit chemischen Dusch- und Pflege-
mitteln können wir diesen Schutz
heiss,
zerstören, was die Haut langfristig denn das heisse Wasser lässt die
schädigen kann. Achten Sie auf ei- Hornschicht aufquellen und spült die
nen hautfreundlichen pH-Wert und natürliche Fettschicht auf der Haut
kontrollieren Sie die Inhaltstoffe weg. Die Haut trocknet schneller
Ihrer Produkte. aus und verliert an Spannkraft.

UV-Strahlung
Gönnen Sie sich Tageslicht, denn
Sonnenstrahlen in Massen genossen,
tun Ihrer Haut gut. Aber Vorsicht:
Zu viel des Guten kann auch schäd-
lich für Ihre Haut sein. Vergessen Sie
deshalb Ihren Sonnenschutz nicht.

17
Naturkosmetik selbst
gemacht
Wir können nicht gesund leben, auf die
Ernährung achten und uns dann aber von
Kopf bis Fuss mit Chemikalien einreiben.
Dies wäre widersprüchlich. Unerwünschte
Chemikalien und Tierversuche sind in der
Kosmetik weit verbreitet.
Ihre Haut wird es Ihnen danken,
wenn Sie zu Naturkosmetik wechseln
und Ihre Pflegeprodukte auch mal
selber herstellen.

Oft ist es uns gar nicht bewusst, was so


alles in unserer täglichen Gesichtscreme
oder in unserem Duschgel enthalten
ist. Ja, vielleicht interessiert es uns auch
gar nicht oder wir haben uns noch nie
wirklich damit beschäftigt. Ein genauer
Blick auf die Inhaltsstoffe wäre aber sehr
wichtig, denn auch was wir uns auf die
Haut streichen, trägt einen wesentlichen
Teil zu unserer Gesundheit bei.

18
Als Gefäss für die Lippenpomade
eignet sich zum Beispiel
der leere Stift einer alten Pomade,
ein kleines Konfitürenglas oder
ein Mintdöschen.
Lippenbalsam mit Honig

Zutaten
Als allgemeine Basispflege reicht bereits
• 10 g Jojobaöl das vielseitig einsetzbare Kokosöl. Es ist
• 10 g Bienenwachs oder ein hervorragender Feuchtigkeitsspen-
5 g Carnaubawachs der und sogar als leichter Sonnenschutz
• 1 TL Honig geeignet. Leider schmilzt das feste Ko-
2 bis 3 Tropfen natürliches
•  kosöl bei circa 25 °C nicht nur auf den
ätherisches Öl (z. B. Orangenöl) Lippen, sondern auch, wenn es in einem
oder das Mark einer Vanilleschote Döschen z. B. in der Jackentasche steckt.

Zubereitung Für eine selbstgemachte Lippenpflege


für unterwegs können folgende Zutaten
Alle Zutaten in einer kleinen Schüssel im verwendet werden:
Wasserbad erwärmen. Gut verrühren, bis
eine homogene Masse entsteht. In klei- • 2 EL Kokosöl
ne Cremedosen abfüllen und für einige • 1 EL Bienenwachs
Stunden oder über Nacht in den Kühl-
schrank geben. Gut vermischen und fertig!

19
Fernausbilduhnrgungs-
zum Ernä nline
Akademie der Naturheilkunde
berater – jetlzdteon!
anme
Seidenhofstrasse 2
CH-6003 Luzern

Schweiz: +41 41 511 83 60


Deutschland: +49 5521 869 28 97
Österreich: +43 720 515 335
service@akn.ch
www.akn.ch

Copyright: © 2020 by Swiss Education Center AG www.akn.ch