Sie sind auf Seite 1von 75

Gropius Fertigbauweise-Forschung

BPS l- Arbeit
Universität Kassel
Fachbereich Architektur

BPS l - Arbeit

Betreuung
Univ.-Prof. Dipl.-Ing.
Brigitte Häntsch

bearbeitet von
Olivia Valenzuela Hermosilla
Einleitung 7

Mit dem Blick auf Die Neue Welt 8/9

Gropius und die Fertigbauweise von Häusern 12/13

Projekte und Realisierungen 18


Inhalt
1922 - 1923 Typenhäuser für die Siedlung Am Horn, Weimar 20/21

1926 - 1928 Siedlung Dessau-Törten 24/25

1927 Häuser auf der Ausstellung des Deutschen Werkbundes 28


Die Wohnung, Stuttgart, Weißenhofsiedlung

1931 - 1932 Das Hirsch-Kupfer-Haus 34

1942 The Packaged House System 38

Fazit 43

Literatur 44

Abbildungsnachweis 46

Anhang 49
Sin Memoria no hay
futuro

Mi necesidad de abordar nuevos


temas constructivos generados por
el veroz desarrollo tecnologico y
material, sumado a los constantes
cambios que abordan las sociedades
actuales sea por decisiones politicas,
por migraciones, por desastres natu-
rales, etc., me ha llevado a mirar hacia
atrás,en la historia de la prefabrica-
cion en la arquitectura en manos del
arquitecto Walter Gropius, que con
su vocación científica, académica y
social fué uno de los representantes
fundamentales de la nueva arquitectura
del siglo xx.
A traves de una pequeña excursión
en su exploración en el campo de la
prefabricación, quiero descubrir si su
obra dejada puede hoy continuar su
desarrollo.
Einleitung 6 |7
Ohne Gedächtnis gibt
es keine Zukunft

Mein Bedürfnis, mich mit neuen Bau-


themen auseinander zu setzen, die
aufgrund der schnellen, technolo-
gischen und materiellen Entwicklung
generiert werden, gepaart mit der
kontinuierlichen Weiterentwicklung
der heutigen Gesellschaften, die
durch politische Entscheidungen, Einleitung
Migrationen, Naturkatastrophen, etc.,
geprägt werden, führte mich dazu,
auf die Geschichte der industriellen
Fertigbauweise der Architektur in den
Händen des Architekten Walter Gro-
pius zurückzublicken. Er ist mit seiner
wissenschaftlichen, akademischen und
sozialen Berufung, einer der
wichtigsten Vertreter der Architektur
des 20. Jahrhunderts.
Ich möchte durch einen Ausflug in
seine Forschungen im Bereich der
Vorfertigung herausfinden, ob die Ent-
wicklung seines Beitrags zur
Architektur heute fortgesetzt werden
kann.
El incremento rasante de la imigracion en USA durante el ylor, Ford, línea de producción o americanismo como sinó-
siglo XlX y la falta de viviendas asi como de mano de obra nimos aparecen." 2* La situacion en las grandes ciudades
espacializada, exigió nuevas soluciones constructivas. Es Europeas del siglo 19, fué de crecimiento permanente, la
asi como en 1833 George Snow implementó en Chicago un escazes de viviendas más las demandas de mejorar los
nuevo sistema, el Ballon Frame. Este elemento construido asentamientos , llevo a politicos, proyectistas y arquitectos
a base de listones de madera estandarizados, fijados con a reflexionar fuertemente acerca de los nuevos modos de
clavos de fabricacion industrial y dispuesto en un sistema producción en America(USA), donde calidad y cantidad, a
modular, facilitaron el montaje rapido y economico de la base de una produccion completamente organizada desde
vivienda. "Un chico y un adulto pueden ahora (1865) lograr la fabricacion hasta el montage minizaban los costos y el
con facilidad los mismos resultados, que consiguen 20 tiempo de manera notable.
hombres con la carpinteria tradicional".1* El Ballon Frame La industrializacion en Alemania al contrario de Francia o
es el inicio de un desarrollo enormemente rápido en la Inglaterra tuvo un desarrollo tardio. "En Alemnia se favo-
industrialozacion de los elementos prefabricados. En 1871 recio durante el siglo 19 cada vez mas la albañilería, en
Chicago sufrirá un gran incendio, quedando la ciudad 1883 el 10% de la construccion fué en madera, el 40% en
casi completamente destruida. La reconstruccion generó albañilería, y el resto de material compuesto." 3*
la experimentación con nuevas tecnicas en manos de La
escuela de Chicago. Este grupo compuesto por ingenieros,
tecnicos, artistas y empresarios, marcaran un hito en el
estilo de contruccion americana. La fase mas intensa en la
reconstruccion fue entre los años 1880 y 1900.
El rápido desarrollo industrial en la fabricación de ele-
mentos constructivos asi como en las técnicas de Montaje,
crearon un nuevo lenguaje, donde conceptos como mobi-
lidad y tiempo se situaron al frente del mundo mecanizado.
Es asi como en la busqueda de racionalizar las nuevas
tecnicas, que Frederick Winslow Taylor (1856-1915), en
1911 desarrollo el llamado Scientific management, un es-
tudio donde los procesos serán detalladamente anlizados,
con el fín de organizar una produccion Racional, rápida y
económica.
A este Taylorismo siguió la producción en cadena de auto-
mobiles guiada por Hanry Ford en 1913, revolucionando
los ideales de Racionalización y estandarización. Sirviendo
America (USA) de ejemplo e ideal a los arquitectos de 1. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, cit.,p.10

vanguardia en Europa. "En el proceso laboral, hombre y 2. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, p.12

herramienta fueron ordenados segun la sucesion de las 3. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, cit.,p.26

acciones, para lograr la mayor eficiencia. Exactamente este


principio es el tema central de todos los debates de racio-
nalización e intentos en la década de 1920, donde para Ta- * Las citas fueron del alemán al castellano traducidas por mi.
Mit dem Blick auf Die Neue Welt 8|9
Der rasante Anstieg der Einwanderung während des 19. Jahr-
hunderts in den USA, der Mangel an Wohnraum sowie an
spezialisierter Arbeitskraft förderte neue konstruktive Lösungen.
Diese wurden von George Snow 1833 in Chicago eingeführt,
in dem er das neue System, welches Ballon Rahmen genannt
wurde, implementierte. Die Elemente, des Ballon Rahmen
bestanden aus standardisierten Holzlatten, welche mit indus-
triell hergestellten Nägeln fixiert und in einem regelmäßigen
Abstand angeordnet waren. Dies erleichterte die schnelle und
wirtschaftliche Montage des Hauses. "Ein Knabe und ein Mann
können jetzt (1865) die gleichen Resultate mit Leichtigkeit
erzielen, die zwanzig Arbeiter mit der alten Zimmermannkons-
truktion zuwege brachten"1 Mit dem Blick auf Die Neue Welt
Ballon-Frame war der Beginn der extrem schnellen
Entwicklung in der Industrialisierung der vorgefertigte Ele-
mente. Als im Jahre 1871 Chicago brannte, wurde die Stadt
fast völlig zerstört. Die Rekonstruktion generierte die
Erforschung neuer Techniken unter der Chicago School. Diese
Gruppe bestand aus Ingenieuren, Technikern, Künstlern, Un-
ternehmern und markiert einen Meilenstein im Stil des ame-
rikanischen Bau. Die intensivste Phase des Wiederaufbaus war
zwischen den Jahren 1880 und 1900.
Die schnelle Entwicklung in der Industrie bei der Herstellung
der Bauteile sowie die technische Montage, ließ eine neue
Sprache entstehen, in der Begriffe wie Mobilität und Zeit vor
die mechanisierte Welt platziert wurden. Auf der Suche nach
einer Rationalisierung der neuen Techniken, veröffentlichte
Frederick Winslow Taylor (1856-1915) 1911 sein Hauptwerk
Scientific Management, eine Studie, in der die Arbeitsabläufe
und Prozesse analysiert werden, um eine rationelle, schnelle
und wirtschaftliche Produktion zu organisieren. Daraufhin folgte
die erste Fließband-Produktion in der Automobilindustrie,
ausgeführt 1913 von Henry Ford. Damit wurden die Ideale der
Rationalisierung und Standardisierung revolutioniert.
Die USA wurden zum Vor- und Leitbild für die Avantgardisten
in Europa. "Mensch und Werkzeug wurden entsprechend dem
Arbeitsprozeß nach Abfolge der Handlungen angeordnet, um
die größte Effizienz zu erreichen. Genau dieses Prinzip ist das
zentrale Thema aller Rationalisierungsdiskussionen und -ver-
10|11
Dier Neue Welt

suche in den 20er Jahren, für das Taylor, Ford, Fließband


oder Amerikanismus als Synonyme stehen."2
Die Situation in den europäischen Großstädten des 19.
Jahrhunderts, mit ihrem kontinuierlichen Wachstum und
Mangel an Wohnraum veranlasste Politiker, Designer und
Architekten intensiv über die neue Art der Produktion in den
USA nachzudenken, wo die Qualität und Quantität auf einer
komplett organisierten Produktion, von der Herstellung bis
zu Montage basierte. Dadurch sanken Zeit- und
Produktionskosten in einer bemerkenswerten Weise.
Die Industrialisierung in Deutschland entwickelte sich im
Vergleich zu Frankreich und England später.
"In Deutschland bevorzugte man im Laufe des 19. Jahrhun-
derts immer mehr die Steinbauweise.1883 wurden 10 %
der Häuser aus Holz gebaut und 40 % aus Stein, der Rest
in Mischbauweise."3

1. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, Zit., S.10.


2. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, S.12.
3. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, Zit., S.26.
Walter Gropius, (1883 - 1989) de viviendas. En 1923 junto a los experimentos Modulos
en grande desarrolla sus ideas acerca del racionalismo
Gropius despues de abandonar sus estudios y viajar en relacion al montage de elementos prefabricados,
cerca de un año por España, regresa a Berlin en 1908 asi como su nueva idea acerca de la economizacion y
y comienza a trabajar en el estudio de Peter Behrens, optimización en la construcción através del montage en
donde tambien trabajaran entre otros mies van der Rohe y seco, "el montage en seco solucionaría todos los proble-
Corbusier. Su Obra se extiende desde 1906 hasta 1968, mas dados pro la humedad , asi como el tiempo perdido
en este periodo su trabajo se extiende hasta cerca de 180 durante el secado, permitiendo en la construcción una
Obras, de las cuales la mitad quedaron sólo como pro- independencia respecto a las estaciones del año asi como
yectos. La mayor parte del tiempo realizó sus trabajos en del clima. No será necesario solo el material adecuado
sociedad o en colaboración con otros, se distigen Adolf para el montage sino tambien una normalización de todos
Mayer, Maxwell Fry, Fred Forbart, Marcel Breuer, Konrad los elementos y partes asi como tambien de los portantes
Waschman. Su Obra se puede observar en tres categorias, y gruas."2*
contrucción industrial, contrucción social y la construc- Después de sus experimentos con una demostracion
ción de viviendas. " en relacion a los Objetos realizados, practica, el prototipo Am Horn el cual fue realizado com-
aborda en algo de un sexto la construccion industrial, dos pletamente en los laboratios de la Bauhaus, publica en
sextos la aruitectura social y tres sextos la construccion 1924 en la Revista numero tres de la Bauhaus* sus ideas
de la vivienda" 1*. acerca de la prefabricación y el experimento en si.
Debido a la inflación, una realizacion real del prototipo
de 1923 tuvo que esperar hasta 1926, donde en Törten
Sus estudios sobre construcciones prefabricadas realiza una prefabricacion parcial y practica por primera
ves el trabajo en cadena en una construcción. Despues en
Gropius siendo discipulo de Peter Beherens y compren- 1927, en la exposición Die Wohnung de la Werkbund en
diendo que la solución a la escases de viviendas no sería Stuttgart tuvo la posibildada de proyectar dos viviendas
posible con la arquitectura predominante en alemania, unifamiliares con esquelto metalico y montaje en seco.
donde se favorecia la albañileria, exploró con todo En 1928 Gropius abandona la Bauhaus y junto al empre-
convencimiento el tecnicismo a favor de una arquitectura sario A. Sommerfeld viaja por dos meses a USA, donde
social y económica. entre otros visita la Sociedad Taylor y la fabrica de Ford
Desde sus escritos, pasando por experimentos hasta en Detroit. A su regreso junto a Moholy Nagy realiza la
algunas realizaciones, a la par de su aporte académico exposciocion Así construye America*.
en la escuela de artes y oficicios Bauhaus fundada por En 1931 invento una vivienda minima ampliable para la
el mismo se dedico a la busqueda de nuevas soluciones Firma Hirsch Kupfer. Donde como recubrimiento ocu-
donde vemos reiteradas veces las influencias llegadas paría planchas onduladas de cobre. Ésta experiencia fué
desde USA. Esta exploración se despliega desde sus interrumpida por la crisis económica y con la llegada de
primeros escritos en 1910 cuando redacta un programa: los nazis al poder se imposibilitó todo tipo de experimen-
Programm zur Gründ|ung einer allgemeinen Hausbau- tación en alemania. "la crisis económica llevó al colapso
gesellschaft auf künstlerisch einheitlicher Grundlage m. de la industria de la construcción y así el americanismo
b. H., donde reflexiona acerca de la produccion en serie se disolvió en el enfoque de su superación. En los años
y la estandarizacion de los elementos en la fabricacion siguientes el ideal americano para Gropius que debió
12|13
Gropius und die Fertigbauweise von Häusern

Walter Gropius (1883 - 1969)


Nachdem Gropius sein Studium in Berlin abgebrochen hatte
und für ein Jahr auf Spanienreise war, kehrte er 1908 nach
Berlin zurück. Dort fing er im Studio von Peter Behrens (1868 -
1940) an zu arbeiten, in welchem u.a. auch Mies van der Rohe
und Corbusier tätig waren. Sein Wirken erstreckte sich in der
Zeit von 1906 bis 1968 auf etwa 180 Werke, davon blieben
circa die Hälfte Projekte. Die meiste Zeit arbeitete er in einer
Gesellschaft oder in Zusammenarbeit mit anderen, z.B. mit
Adolf Mayer, Maxwell Fry, Fred Forbart, Marcel Breuer und
Konrad Waschman. Seine Arbeit kann in drei Kategorien
betrachtet werden: Industriebau, Sozialbau und Wohnungsbau. Gropius und die
"Bezogen auf die ausgeführten Objekte, umfaßt es etwa ein
Sechstel Industriebau, zwei Sechstel gesellschaftliche Bauten Fertigbauweise von Häusern
und drei Sechstel Wohnungsbau."1

Seine Forschungen zu vorgefertigten Häusern

Als Schüler von Peter Beherens und mit dem Verständnis dafür,
dass die Lösung der Wohnungsnot mit der in Deutschland
geprägten Architektur, wo die Steinbauweise bevorzugt wurde,
nicht möglich war, erforschte Gropius mit aller Überzeugung
den Technizismus im Hinblick auf die wirtschaftliche und
soziale Architektur.
Von seinen Schriften ausgehend, hin zu Experimenten und
einigen Realisierungen, gepaart mit seinem Beitrag als Aka-
demiker an dem Bauhaus-Institut, welches 1919 von ihm
gegründet wurde, widmete er sich der Suche nach neuen
Lösungen, in denen die Einflüsse aus den USA immer wieder
zu erkennen waren. Diese Forschung entfaltete sich in seinen
frühen Schriften, wie das 1910 veröffentlichte Programm Zur
Gründung Einer Allgemeinen Hausbaugesellschaft Auf Künst-
lerischer Grundlage Einheitlicher M. b. H. , in der er über die
Serienproduktion und die Standardisierung der Elemente für
die Herstellung des Hauses reflektierte. Im Jahre 1923
entwickelte er den Baukasten im Großen. Damit forschte er
weiter an seinen Ideen über den Rationalismus in Bezug auf
emigrar a Ingleterra, no volvió a ser tema" 3* Despues vo el exito esperado, logrando realizar entre 150 y 200
de tres años en Inglaterra Gropius emigró a USA. En 1941 unidades, lo que comparado con la producción de otras
perfecciona sus estudios realizados en Europa acerca firmas fue un desastre absoluto. "otras firmas de casas
de la prefabricación, ya no estando sólo centrados en la prefabricadas (aprox. 70) en USA, durante la guerra tuvie-
optimización económica sino que se extenderan en el ron una produccion de sobre 1000 unidades produciendo
plano urbanistico, de ahí su necesidad de conciliar la nor- en general 200 000 ejemplares."6*
malizacion de los elementos con la libertad del conjunto. La Firma General Panel Corp. dejará de producir y se
"El verdadero fin de la prefabricación no es ciertamente el disolvera. Después de sus ultimas desiluciones Walter
de multiplicar al infinito, a ojos cerrados, un mismo tipo Gropius no volverá a tratar el tema prefabricación.
de casa; los hombres siempre se rebelarán contra una
excesiva mecanización, porque es contraria a la vida. Pero
no por este motivo la industria se detendrá en el umbral
de la casa; por lo tanto, sólo nos queda aceptar el deasfío
de la máquina, intentando someterla a las necesidades
de nuestra vida. El procediemiento de la construcción se
separa paulatinamente en dos partes distintas: en primer
lugar se realiza en los talleres, la fabricación de cada
elemeto por separado, luego se pasa al montage, en el
lugar elegido. Cada vez es más evidente la tendencia a
fabricar en cantidad. En vez de casa enteras, cada uno
de los elementos de la construcción. Éste es el viraje
decisivo ... si no intentamos superar nuestros pejuicios
en contra la prefabricación, la generación futura no dejará
de reprochárnoslo. La condicion esencial para alcanzarlo
es que el elemento humano quede como punto de partida
para determinar la forma y la medida de nuestras vivien- 1. Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 : Der Architekt und Theoretiker, Berlin,
das y de nuestros barrios residenciales. Sólo en este caso 1988, p. 27
la prefabricación será algo positivo, propicio a una vida 2. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, p.16
humana y digno de proseguirse en interés de todos."4 3. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, p. 23
Entre 1942 y 1952 trabaja junto a Konrad Waschman el 4 . 5. Benevolo, L., Historia de la Arquitectura Moderna, 8. Auflage, Barcelona, 2002,
Packaged house system para el General Panel Corp., Cit. pp. 693-694-695
Waschaman por su lado estará concentrado en la parte S Giedion, Walter gropius, Milán, 1954, p. 76; publicado también en el the New York Time
tecnica y se propone con la menor variedad de piezas la , el 2 de marzo de 1947.
mayor variedad de vinculos. "el desarrollo de una junta, 6. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, p.55
recurriendo a los métododos tecnológicos más avanza-
dos, se convierte en un fin principal que derteminará en
gran parte las características finales de una estructura."5
Si bien gropius y Waschman se encontarban en el lugar
perfecto para realizar el Packaged House, este no obtu- * Las citas fueron del alemán al castellano traducidas por mi.
14|15
Gropius und die Industrialiesierung des Hausbaus

die Montage von vorgefertigten Elementen sowie die neue auch für Gropius, der um Aufträge kämpfen mußte und
Idee über die Ökonomisierung und Optimierung in der 1934 nach England emigrierte, kein Thema mehr."3
Konstruktion durch die Montage im Trockenen. Nach einem dreijährigen Aufenthalt in England emigrierte
"Dieser Montagetrockenbau würde alle Probleme der Gropius in die USA. 1937 begann er als Dozent an der
Baufeuchtigkeit sowie die Zeitverluste beim Austrocknen Harvard University tätig zu sein.
beseitigen und das Bauwesen von Wetter und Jahreszeiten 1941 verbesserte er seine Forschungen über die Vorfer-
unabhängig machen. Erforderlich dazu seien nicht nur tigung, bei der nun nicht nur die wirtschaftliche Opti-
montagefähige Baumaterialien wie »Walzeisen, Zement- mierung im Vordergrund stand, sondern seine Ideen entfal-
legierungen, Kunstholz«, sondern auch die Normierung teten sich bis in die städtebauliche Planung hinein. Sein
sowohl aller Ausbauteile als auch Traggerüsts."2 Nachdem Bedürfnis war es, die Normierung der Elemente mit der
der Prototyp Haus Am Horn vollständig im Bauhaus Freiheit des Menschen zu vereinbaren. "Das wahre Ziel der
durchgeführt wurde, wurde das Projekt 1924 in der Zeits- Vorfertigung besteht gewiß nicht darin, blindlings ein und
chrift Nummer drei des Bauhauses mit seinen Ideen über denselben Haustyp ad infinitum zu wiederholen; die Mens-
die Vorfertigung und das Experiment selbst veröffentlicht. chen werden sich stets gegen eine übertriebene Mechani-
Aufgrund der Inflation musste eine tatsächliche Realisierung sierung auflehnen, denn sie widerspricht dem Leben. Aber
des Prototyps von 1923 bis 1926 warten, bis bei der deswegen wird die Industrie nicht auf der Schwelle des
Siedlung in Törten schließlich eine partielle Vorfertigung Hauses stehenbl.eiben; es bleibt uns also nichts anderes
durchgeführt und das Fließband zum ersten Mal eingesetzt übrig, als die Herausfmderung der Maschine anzunehmen
wurde. Anschließend hatte er 1927 in der Ausstellung des und zu versuchen, sie den Notwendigkeiten unseres Lebens
Werkbunds Die Wohnung in Stuttgart die Möglichkeit an unterzuordnen. Nach und nach wird sich das Bauverfahren
zwei Einfamilienhäusern, seine neuen Lösungen für den in zwei getrennte Phasen aufspalten: zuerst werden die
Montagebau mit Stahlskelettkonstruktion und trockenem Einzelteile im Werk hergestellt wercjen und dann erfolgt
Montagebauverfahren zu realisieren. an Ort und Stelle die Montage. Immer deutlicher tritt die
1928 verließ Gropius das Bauhaus und zusammen mit A. Tendenz zutage, nicht mehr ganze Häuser, sondern die ein-
Sommerfeld reiste er für zwei Monate in die USA, wo er zelnen Bauteile in großen Mengen herzustellen. Dies ist der
unter anderem die Taylor-Gesellschaft und das Ford-Werk in entscheid ende Wendepunkt ... ; wenn wir nicht versuchen,
Detroit besuchte. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland unsere Vorurteile gegen die Vorfertigung zu überwinden,
führte er mit Moholy-Nagy die Ausstellung So baut Ame- wird die kommende Generation uns einen Vorwurf daraus
rika durch. Im Jahre 1931 entwickelte er ein erweiterbares machen.Wesentliche Vorbedingung, um das zu erreichen
und demontiebares Haus für die Firma Hirsch Kupfer, ist, daß das menschliche Element Ausgangspunkt bleibt
für welches ein horizontal gewelltes Kupferblech für die zur Bestimmung von Form und Maß unserer Häuser und
Außenwand geplant wurde. Dieser Auftrag wurde durch die unserer Wohnviertel. Nur dann wird die Vorfabrikation ihr
Wirtschaftskrise abgebrochen. Durch die Machtergreifung Gutes haben, dem menschlichenLeben nützen und es ver-
der Nationalsozialisten wurden alle Arten von Experimen- dienen, im Interesse aller vorangetrieben zu werden."4
tellem Bauten in Deutschland unterbrochen. Es setzte "(...) Zwischen 1942 und 1952 arbeitete Gropius gemeinsam
die Wirtschaftskrise ein, die zum Zusammenbruch der mit Konrad Waschman (1901– 1980) am Packaged House
Bauwirtschaft führte und somit löste sich der Amerika- System, welches später in General Panel System umbe-
nismus im Ansatz seiner Überwindung von selbst auf. In nannt wurde. Hier handelte es sich um eine Holzkon-
den folgenden Jahren waren die amerikanischen Idealbilder struktion in Panelbauweise, die durch ein modulares Raster
A.1 Siedlung Dessau-Törten, Plan de tiempo, 1926
Siedlung Dessau-Törten, Zeitplan,1926
Gropius und die Industrialiesierung des Hausbaus 16|17
nicht nur freie Grundrisse erlaubte, sondern auch auf der
Baustelle eine Montage erleichertete, die nun ohne Vor-
kenntnisse eines Arbeiters und ohne spezialle Wekzeuge
möglich war. Aus unterschiedlichen Gründen verzögerte
sich die vollautomatische Produktion bis Anfang 1947, und
obwohl es innerhalb von 2 Stunden möglich war, die Ele-
mente für ein ganzes Haus zu produzieren, wurden bis An-
fang 1948 auf diese Weise nur 15 Häuser durchgeführt. Als
im Juli 1952 die Gesellschaft bankrott anmeldete, hatten
sie zwischen 150 und 200 Einheiten durchgeführt, was im
Vergleich mit der Produktion von anderen Firmen, ein abso-
lutes Desaster war. "Andere Fertighausfirmen (ca. 70 in den
USA) hatten während der Kriegszeit monatlich über 1000
Einheiten mit insgesamt 200 000 Stück (…)."5
Einige der Argumente und Erklärungen, weshalb das
Design sich nicht auf dem Wohnungsmarkt durchsetzte,
sind nicht nur die höheren Kosten, sondern dass die
"Durch-schnittsbauherrn"6 sich von dem Design nicht an-
gesprochen fühlten. "(…) dieser war an den Landhausstil
der marktüblichen Fertighäuser gewöhnt und wollte ein
Fertighaus erwerben, das er sich nach Bildern aus dem Ka-
talog bestellen und fix und fertig aufstellen lassen konnte."7
Nach seinen erfolglosen letzten Versuchen setzte Gropius
sich mit dem Thema vorfabrizierte Häuser nicht wieder
auseinander.

1. Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 : Der Architekt und Theoretiker, Berlin,
1988, S. 27
2. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, S.16
3. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, S. 23
4 . Benevolo, L.,Geschichte der Architektur des 19. Und 20. Jahrhunderts, zweiter Band,
München, 1964, Zit. S.331
S Giedion, Walter gropius, Milán, 1954, p. 76; publicado también en el the New York Time
, el 2 de marzo de 1947.
5. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, S.55
6. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, S.55
7. Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, S.55
*

*
*

* *

1921 1922- 1923 1924 1925 1925-1926 1926-1928 1927 1927 1927 1929 1931-1932 1932 1932 1942-1952

* wurden realisiert

Esta cronología fué hecha a base de informacion encon- Diese Chronologie habe ich auf der Basis verschiedener
trada en diversa literatura, y está enfocada a sus proyectos y Literatur erstellt und konzentriere mich dabei auf seine Pro-
realizaciones en el tema de la prefabricacion. jekte und Leistungen zum Thema Vorfertigungsbau. Von den
Si bien estos proyectos han sido anunciados, no han sido genannten Projekten wurden nicht alle untersucht, so dass
todos investigados, de ahí la falta de material para hacer es einen Mangel an Material gibt, um eine vollständige
un analisis completo. De la lista he tomado los ejemplos Analyse zu erstellen. Aus den vorhandenen Untersuchungen
mas representativos y significativos de su desarrollo en la habe ich mir repräsentative Beispiele für Höhepunkte in der
campo de la prefabricación. Entwicklung des Vorfertigungsbaus ausgewählt.
18|19
Projekte und Realisierungen

Projekte und Realisierungen


Typenhäuser für die Siedlung Am Horn, Weimar, 1922 - 1923
Colonia Am Horn, Weimar. 1922-1923

Desde comienzos de la Bauhaus Gro-


pius como director proclamaba que los
estudiantes deben aprender a construir.
Al recibir los terrenos am Horn en 1921
tuvo la posibilidad de realizar su idea.
Junto a Fred Forbart planeo la colonia
con 20 casas, cerca de 50 viviendas
unifamiliares pareadas, y cerca de 40
viviendas minimas para estudiantes.
Para ésto Gropius definió el estudio
de tipolgias espaciales que en su
combinacion permitirían diferentes
posibilidades. B.1
Bajo la direccion de Gropius, Forbart
desarrolla un sistema de 8 cuerpos,
cada uno diferente, en el cual a partir
de un cuerpo principal se iran aña-
diendo los cuerpos secundarios. Este
sistema sera conocido como Waben-
system, de este pasará a un sistema
de 6 cuerpos diferentes que con sus
diveras combinaciones responderan a
diversas necesidades segun la can-
tidad de miembros en un hogar, este
systema será llamado Baukasten im
Großen, y servira de base para el pro-
totipo a realizar en los terrenos de la B.2
bauhaus.
Despues comenzará con la realizacion
del prototipo que será expuesto en la
exposicion de 1923. B.1 Schematische Darstellung des Wabensystems
B.2 Baukasten im Großen (Typenserienhaus)
B.3 Grundrisse des Serienhauses
20|21
Typenhäuser für die Siedlung Am Horn, Weimar (1922 - 1923)
Projekte und Realisierungen

Seit der Gründung der Bauhaus-Schule


im Jahr 1919, war es Gropius, als
Direktor, wichtig, dass die Studenten
sich mit der Materie direkt auseinan-
dersetzten. "(…)die Jungen sollen in
der Schule Bauen Lernen (…)"1. 1921
bekam das Bauhaus ein Grundstück
Am Horn. Gropius entwarf gemeinsam
mit Fred Forbart einen Lageplan mit
20 freistehenden Häusern, ca. 50
Einfamilien-Reihenhäusern und ca. 40
Schülerhäusern.
Gropius legte das Prinzip fest, "(…)
daß nur Bauteile typisiert werden
sollen, aus denen dann die verschie-
denen Baukörper zusammengestellt
werden."2 Forbart entwickelte in enger
Zusammenarbeit mit Gropius das
Wabensystem, welches aus 8 unter-
schiedlichen Baukörpern verschiedene
Raumkombinationen entstehen ließ.
Dieses System bearbeitete Gropius
weiter bis der Baukasten im Großen
entstand, welcher mit 6 einzelnen
Bauteilen je nach Kopfzahl sich kombi-
nieren ließ. Dies wurde zur Grundlage
für das Versuchshaus Am Horn.
Die Projekte Wabensystem, Baukasten
B.3
im Großen und das Versuchshaus
wurden in der Bauhaus-Ausstellung
von 1923 gezeigt.

1. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, Zitat S.58
2. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, Zitat S.58
B.4 Bauhaus Siedlung Lageplan
B.5 Versuchshaus Lageplan, Ansicht, Grundriss und Schnitt

B.4
22|23
Typenhäuser für die Siedlung Am Horn, Weimar (1922 - 1923)
Projekte und Realisierungen

B.5
Siedlung Dessau-Törten,1926 - 1928
Colonia Torten en Dessau,1926-1928

En la busqueda de conseguir viviendas


sociales económicas en Dessau, Gro-
pius desarrolló un Trazado para Törten,
a las afueras de Dessau. Este consistía
en tres tipologias diferentes de casas
de dos plantas pareadas, para cada
casa estaba considerado un jardin de
hasta 400m2.
Su fin fué atraves de una racionaliza-
ción máxima, lograr bajar los costos
de la producción. Para esto desarrolló
un plan de trabajo y un plan detallado
de tiempo en el cual estarian definidas
todas las fases de la construcción.
También trabajo en un sistema de
transporte para los materiales, asi
como instalo maquinas que produ-
cirían en terreno ciertos elementos
como los ladrillos . La disposición B.6
paralela de las guias de las gruas esta-
bleció el orden paralelo de la Colonia.
Todo esto redujo los costes hasta en
un 15% . En total fueron 316 casas
construidas.

B.6 Plan für die rationelle Einrichtung der Baustelle, 1926


B.7 Lageplan
24|25
Siedlung Dessau-Törten (1926 - 1928 )
Projekte und Realisierungen

Auf der Suche nach neuen Lösungen


für Sozialwohnungen in Dessau,
entwarf Gropius die Planung für die
Siedlung in Törten. Diese umfasste 3
Grundtypen von Einfamilien-Reihen-
häusern. Zu jedem Haus gehörte ein
bis 400 m2 Garten.
Gropius erzielte eine Baukosten-
senkung durch eine intensive Rationa-
lisierung der Planung. Dafür entwic-
kelte er nicht nur einen Werkplatzplan,
sondern auch eine
detaillierte Zeitplanung. Auf der
Baustelle wurde durch ein System der
Transport von Baustoffen reduziert. Mit
Hilfe von mehreren Steinmaschinen
wurden Schlackenbetonhohlkörper
direkt am Ort produziert. Die Schie-
nenführung des Krans bestimmte die
parallele Anordnung der Siedlung.
Dies alles reduzierte bis zu 15% der
Kosten. Insgesamt wurden 316 Häuser
gebaut.

B.7
B.8

B.8 Törten Konstruktionsschema Isometrie


B.9 Törten Isometrie
B.10 ay B.10b Baustelle Siedlung
B.9
Siedlung Dessau-Törten (1926 - 1928 )
Projekte und Realisierungen 26|27
Häuser auf der Ausstellung Die Wohnung, Stuttgart, Weißenhofsiedlung, 1927
Casas en la exposición La vivienda,Stuttgart, Weißenhofsiedlung, 1927

La exposicion organizada por la Deutsche Werkbund in Die Ausstellung Die Wohnung des Deutschen Werkbundes
Stuttgart tuvo un carácter experimental. in Stuttgart besaß einen experimentellen Charakter.
El trazado del lugar asi como la organizacion de la exposi- Die Planung sowie die Organisation wurden von dem Vize-
ción fue hecha por el presidente de la Werkbung Mies Van präsidenten des Werkbundes, Mies van der Rohe
der Rohe, éste invito a 16 arquitectos a exponer nuevas durchgeführt. Es wurden 16 Architekten eingeladen, um
soluciones arquitectonicas. Mies van der Rohe señaló en neue architektonische Lösungen zu realisieren. Mies van
la apertura de la exposicion: "Racionalizacion y tipificación der Rohe sagte bei der Eröffnung der Ausstellung: "Ra-
son solo medios y no se les puede permitir ser Obje- tionalisierung und Typisierung sind nur ein Mittel, dürfen
tivo,(...)"1*. La exposición fué enmarcada dentro del con- niemals Ziel sein. (…)"1. Die Ausstellung wurde durch die
cepto Racionalista, lograndose por primera ves un caracter Rationalisierung eingerahmt, so dass es das erste Mal war,
unitario en el Movimiento Moderno. dass ein einheitliches Neues Bauen erkennbar war.
Walter Gropius, en dos casa aisladas nr. 16 y nr. 17, tuvo Walter Gropius bekam in zwei alleinstehenden Häusern,
la posibilidad de concretar lo ya expuesto en sus escritos Haus 16 und 17, die Möglichkeit, seine Ideen zu realisieren,
Wohnhaus-Industrie en 1924 acerca de la prefabricación y die bereits in seinen Schriften von 1924 Wohnhaus-Indus-
el montage en seco. Las dos casa serán construídas sobre trie über Vorfertigung und Trockenmontage veröffentlicht
una cuadricula definida por una distancia modular de 1,06 wurden. Beide Häuser wurden mit einem Rastermaß von
m., esta distancia será dada por la dimension standard de 1,06 m gebaut. Dieser Abstand wurde aufgrund der standa-
las planchas de fibrocemento con que se realizará la casa risierten Platten bestimmt.
nr.17. Das Haus 17 wurde bis auf die Betongrundplatten komplett
La casa nr. 17 será completamante a base de elementos aus vorgefertigten Elementen gebaut. Seine Stahlske-
prefabricados, con un montage en seco. Su estructura de lettkonstruktion aus z-förmigen Profilen wurde ausgefacht
acero a partir de perfiles en forma de z con tabiques inter- mit Korkplatten, die der Wärmedämmung dienten, abge-
medios de corcho seran recubiertos por placas de Asbesto deckt nach außen mit Asbestzement-Platten und nach innen
en el exterior y en el interior con planchas de fibrocemento. mit Lignat-Platten verkleidet.
La casa nr. 16 será construida con la técnica ya usada en Das Haus 16 wurde im Halbtrockenbauverfahren durch eine
Törten, de bloques huecos de formato grande que seran Mauerwerkbau mit großformatigen Bimshohlblocken ge-
despues revocados, las paredes interiores y el cielo seran baut, die Außenwandflächen verputzt und die Innenwänden
recubiertas con planchas delgadas de fibrocemento. und -decken mit Lignat-Platten belegt.

* Las citas y nobres fueron del alemán al castellano traducidas por mi. 1. Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996 S.90
Häuser auf der Ausstellung des Deutschen Werkbundes Die Wohnung, Stuttgart, Weißenhofsiedlung, 1927
Projekte und Realisierungen 28|29

B.11 Haus 16 und 17 B.11


Haus 16

B.12

B.13
Häuser auf der Ausstellung des Deutschen Werkbundes Die Wohnung, Stuttgart, Weißenhofsiedlung, 1927
Projekte und Realisierungen 30|31
Haus 17

B.14

B.13 Haus 16, Grundrisse und Ansichten, ge-


zeichnet nach den Baueingabeplänen vom 22. März
1927
B.14 Haus 16
B.15 Haus 17, Grundrisse und Ansichten, ge-
zeichnet nach den Baueingabeplänen vom 22. März
1927
B.16 Haus 17
B.15
B.16 Lageplan der Weißenhofsiedlung
B.17 Montage des Haus 17
B.18 Horizontalschnitt Haus17
B.19 Bau des Hauses 17

B.16

B.18
B.17 B.19
Häuser auf der Ausstellung des Deutschen Werkbundes Die Wohnung, Stuttgart, Weißenhofsiedlung, 1927
Projekte und Realisierungen 32|33
Das Hirsch-Kupfer-Haus, 1931 - 1932

La casa de cobre nació por un encargo de una famosa em- Das Hirsch-Kupfer-Haus wurde, im Auftrag der bekannten
presa dedicada a la construccion con materiales metalicos. Unternehmen Hisch-Kupfer und Messingwerken Finow AG,
Hisch-Kupfer y Messingwerken Finow AG. von Gropius entworfen. Dieses Haus zeichnet sich nicht nur
Ésta se caracterizará por no solo responder a un sistema durch ihre vorgefertigten Systeme, sondern auch durch ihre
prefabricado, sino tambien por ser ampliable y desmon- Erweiterungs- und Demontiermöglichkeiten aus.
table. Un prototipo será fabricado en Finow y será presen- Das Versuchshaus wurde von Finow hergestellt und in der
tado en 1932 en la exposicion Sol, aire y una casa para von Martin Wagner organisierten Sonne, Luft und Haus für
todo* organizada por Martin Wagner en Berlin. Si bien exis- alle-Ausstellung in Berlin gezeigt. Obwohl eine Kommerzia-
tían planes de exportación, en Junio de 1932 estos fueron lisierung und Export ins Ausland geplant war, löste sich im
anulados. Juni 1932 alles auf.
La casa esta soportada en una estructura de madera, en las Das Haus bestand aus einem Holzgerüst, in dem die Ein-
cuales los elementos serán anclados. Paneles cubiertos en zelteile verankert wurden. Aluminiumbleche wurden als
laminas de aluminio serviran como aislante,el revestimiento Isolierung verwendet, für die Außenwände war ein 0,5 mm
exterior será con planchas onduladas de cobre y el interior dickes gewelltes Kupferblech und für die Innenwände Alu-
con planchas de aluminio y/o asbesto. miniumtafeln oder Asbestzement vorgesehen.

* Las citas y nobres fueron del alemán al castellano traducidas por mi.
Das Hirsch-Kupfer-Haus, (1931 - 1932)
Projekte und Realisierungen 34|35

B.20 Schnitt und Detailausbildung der Außenwände


B.20
B.21
Das Hirsch-Kupfer-Haus, (1931 - 1932)
Projekte und Realisierungen 36|37

B.22 B.23 B.24

B.21 Varianten und Vorschläge zur Aufstellung der


Häuser
B.22 Montage der Wandelemente
B.23 Montage des Eckelements
B.24 Hirsch-Kupf-Haus auf der Berliner Austellung
The Packaged House System ,1942

B.25
El Packaged-House-system fué un
resultado del trabajo en conjunto de
Walter Gropius con Konrad
Waschman. La idea era construir un
sistema de elementos, en madera,
prefabricados de menor tamaño y
de facil ensamblaje, permitiendo un
montage en manos de personas no
especializadas y sin herramientas
especiales. El resultado fué un módulo
minimo que mediante un sistema de
union especial podía ser multiplicado
indefinidamente en el eje vertical y
horizontal.
Los modulos asi como la cuadricula
son de aprox. un metro (3 feet, 4
inches), de esto se define un cubo B.27
espacial llamado Grundmodul de
tres modulos o 10 pies por lado, es
decir aprox 3m. Los paneles seran
de madera y todas las conecciones
de las partes seran con un solo tipo
de conector, un sistema de engarzes
metalicos.
Lo especial de este Diseño es la
libertad espacial que otorga, siendo
posible infinitas configuraciones
espaciales.
B.26
The Packaged House System,1942
Projekte und Realisierungen 38|39

Walter Gropius entwickelte das Pac-


kaged-House-System in Zusammenar-
beit mit Konrad Waschmann.
Die Idee war, ein Bau-System aus
vorgefertigten Elementen, aus Holz, zu
entwerfen, indem jeder Mensch ohne
Fachvorkenntnisse und ohne spezielles
Werkzeug das Haus zusammenbauen
konnte.
Das Ergebnis war ein Minimum-Modul
von 3 Fuß, 4 Inch (ca. 1 m), welches
durch ein System von speziellen Ver-
bindungsstücken in einer vertikalen
und horizontalen Achse multipliziert
werden konnte.
Die Module sowie die Planungsraster
sind ca. 1 m (3 Fuß, 4 Inch). Daraus
ergab sich das Grundmodul, welches
in der Form eines Kubus mit der Höhe
von drei Modulen oder 10 Fuß definiert
wurde (ca. 3 m). Die Paneelbauweise
wurde aus Holz und die vierteiligen
Verbindungsstücken aus Stahl
hergestellt.
Durch dieses Design war es möglich,
eine räumliche Vielfältigkeit frei zu
gestalten.

B.25 Modulares Konstruktionssystem und ans-


chlußgeometrie der Wandplatten
B.26 Vierteiliges Verbindungsstücke aus Stahl
B.27 Element Modul (3fuß,4inch)
B.28 Isometrie der Ausführung als einges-
chossiges Einfamilienhaus B.28
B.29 B.31

B.30 B.32

B.29 Grundriss Modul-Kombination


B.30 Verrtikalschnitt Modul-Kombination
B.31 Keil-Verbindungstück Detail
B.32 Detail Fenster-Modul
B.33 Vertikalschnitt Dachelemente
B.34 Isometrie, Ansicht und Schnitt Haus Typ A
B.35 Außen Perspektive
B.36 Perspektive Haus Typ B
B.37 Packaged-House-System, 1942

B.33
The Packaged House System,1942
Projekte und Realisierungen 40|41

B.34

B.35 B.37

B.36
Gropius basa su busqueda cientifica en el consumo de
las tipologías industriales desarrolladas a finales del siglo
XlX, desde ahí se embarcará en una rigurosa explora-
cion y experimetacion, desarrollando nuevas typologias
constructivas.
Es de reconocer que su proceso y planificacion responde
a exigencias funcionales y no estéticas, ya que desde el
momento en que se enfrenta con la fabricacion industrial,
debe desarrollar ciertas estrategias que van desde el
analisis y planificacion del espacio donde se procedera a
producir hasta la definicion total del producto final.
Observando su desarrollo constructivo, vemos que éste
fué enfocado en un sistema modular. Desde cuerpos
unicos que en su combinacion otorgan distintas typologias
volumetricas, elementos-modulos definidos a partir de una
cuadricula bidimensionales, hasta modulos a base de una
cuadricula tridimendional con un sistema especial de co-
nexion en las cuatro direcciones. Con este ultimo sistema
vemos un resumen de su busqueda, en el que se unen la
estandarizacion de los elementos y la individualidad del
todo. Con“ individualidad del todo” me refiero a la indivua-
lidad del conjunto total de las partes construidas.
Con esto puedo concluir que su el desarrollo de Gropius
continúa y aun más, tan vivo como nosotr@s mism@s .
Me parace aun interesante, el legado que nos deja en
relacion a su transformacion o proceso mas que con un
lenguaje formal. Proceso en el cual su fascinacion al
tecnicismo se ve siempre ligado al bien social. Con esto
debo pensar en la arquitectura actual donde el mundo
digital con sus nuevos metodos de Diseño y la busqueda
espacial de otras geometrias no euclidianas se ha vuelto
un peligro para aquellos que con su fascinacion hacia lo
nuevo olvidan la responsabilidad de la arquitectura hacia el
bien comun.
Eh ahí donde me repito, sin pasado no hay futuro
Fazit 42|43
Die wissenschaftlichen Forschungen von Gropius basierten auf den
industriellen Typologien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Auf
dieser Grundlage aufbauend untersuchte und experimentierte er
intensiv und entwickelte daraus neue Bautypologien.
An seiner Arbeit wird deutlich erkennbar, dass sein Prozess und
die Planung weniger auf Ästhetik, als vielmehr auf den funktionellen
Bedarf hin ausgerichtet war. Von dem Moment an, als er sich mit
der industriellen Herstellung auseinandersetzte, mußte er
bestimmte Strategien entwickeln. Von der Analyse und Planung
des Raumes, in welchem produziert wurde, bis hin zur gesamten
Definition des Endprodukts, mußte alles von ihm bedacht werden.
Beachten wir seine konstruktive Entwicklung, sehen wir, dass diese Fazit
auf ein modulares System ausgerichtet waren. Von der Kombination
verschiedener Einzelkörper, die unterschiedliche volumetrische
Typologien formten, Elemente-Module, die aus einem zweidimen-
sionalen Raster definiert waren, bis zu einem Modulsystem, das auf
der Basis eines dreidimensionalen Rasters und mit einer speziellen
Verbindung zu den vier Himmelsrichtungen aufgebaut waren.
Darüber hinaus setzte er sich mit den Erweiterungsmöglichkeit und
Variationen des Grundriss auseinander.
Bei dem Package-House-System sehen wir eine Zusammenfas-
sung seiner Forschung, in der Standardisierung und Individualität
miteinander vereinbart wurden. Die Individualität entstand durch die
unbegrenzten und persönlichen Kombinationsmöglichkeiten aller
Einzelelemente. Hieran lässt sich erkennen, dass die Forschungen
von Gropius weiter entwickelbar sind und mehr noch, sie sind so
lebendig wie wir selber. Bemerkenswert ist zudem sein Erbe, das
er uns bezüglich der Prozesse und Entwicklungen anstelle einer
formalen Sprache hinterlassen hat. Er bediente sich mit Faszination
an dem Technizismus, um eine soziale Architektur zu schaffen. Das
Ziel seiner Forschung war das Wohl der Menschen.
Hierbei muss ich an die aktuelle Architektur denken, wie gefährlich
es im digitalen Zeitalter mit ihren neuen Design-Methoden und
ihrer neuen räumlichen Forschung, die mittels nicht-euklidischer
Geometrie entstehen, für alle ist, die dem Neuen mit Faszination
folgen und dabei die Verantwortung der Architektur gegenüber der
Gesellschaft vergessen.
Daher komme ich zu dem Schluss:
Ohne Vergangenheit gibt es keine Zukunft.
Classen, H.,
Die Weißenhofsiedlung, Harenberg Kommunikation, Dortmund
1990, 2. Auflage 1991

Ludwig, M.,
Mobile Architektur,
Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1998

Bauchausbücher 3, Albert Langen Verlag München,1924

Probst, H., Schädlich, C.,


Walter Gropius, Band 1 : Der Architekt und Theoretiker,
VEB Verlag für Bauwessen, Berlin 1988

Probst, H., Schädlich, C.,


Walter Gropius, Band 3 : Ausgewählte Schriften,
VEB Verlag für Bauwessen, Berlin 1988

Bau und Wohnung, faksimiledruck der im Jahr 1927 erschie-


nenen Originalausgabe, Karl Krämer Verlag, Stuttgart 1992

Kirsch, K., Die Weissenhofsiedlung, Werkbund-Austtelung


Die Wohnung- Stutgart 1927,
Deutsche Verlags-Anstalt·Stutgart 1987

Nerdinger, W.,
Der Architekt Walter Gropius,
Gebr. Mann Verlag, Berlin 2., Auflage 1996

Staib, G., Dörrhöfer, A., Rosenthal, M.,


Elemente + Systeme
Edition Detail, München 2008

Benevolo, L.,
Geschichte der Architektur des 19. Und 20. Jahrhunderts, zweiter
Band, München, 1964

Benevolo, L.,
Historia de la Arquitectura moderna, 8. edición, Barcelona, 2002
Literatur 44|45

Literatur
A.1 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S. 156
Auflage 1996, S.18 B.22 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin
B.1 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 : 2., Auflage 1996, S.260
Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S. 94 B.23, B.24 Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998,
B.2 y B.3 Bauchausbücher 3, Albert Langen Verlag S.33
München, 1924, S. 8 – 9 B.25 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 :
B.4 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S. 159
2., Auflage 1996, S. 59 B.26 Ludwig, M., Mobile Architektur, Stuttgart 1998, S.52
B.5 Bauchausbücher 3, Albert Langen Verlag München, B.27 Harvard Art Museums , www.harvardartmuseums.org/
1924, S. 20-21 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.6 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin B.28 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 :
2., Auflage 1996, S. 16 Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S. 160
B.7 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 : B.29 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S. 100 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.8 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin B.30 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
2., Auflage 1996, S.88 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.9 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin B.31 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
2., Auflage 1996, S.87 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.10a y B.10b Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, B.32 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
Berlin 2., Auflage 1996, S.21 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.11 Bau und Wohnung, Faksimiledruck der im Jahr 1927 B.33 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
erschienenen Originalausgabe, Stuttgart 1992, S.58 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.12, B.14 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, B.34 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
Berlin 2., Auflage 1996, S.93 user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
B.13 , B.15 Kirsch, K., Die Weissenhofsiedlung, Werkbund- B.35 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
Austtelung »Die Wohnung«- Stuttgart 1927, Stutgart user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
1987, S.134-135 B.36 Harvard Art Museums, www.harvardartmuseums.org/
B.16 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 : user/1968/lightbox, [Zugriff 9.02.2013]
Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S. 150 B.37 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin
B.17 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin 2., Auflage 1996, S. 276
2., Auflage 1996, S.243
B.18 Bau und Wohnung, Faksimiledruck der im Jahr 1927
erschienenen Originalausgabe, Stuttgart 1992, S.64
B.19 Nerdinger, W., Der Architekt Walter Gropius, Berlin
2., Auflage 1996, S.20
B.20 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 :
Der Architekt und Theoretiker, Berlin 1988, S.157
B.21 Probst, H., Schädlich, C., Walter Gropius, Band 1 :
Abbildungsnachweis 46|47

Abbildungsnachweis
Anhang 48|49

Anhang
50|51
Ausgewählte Schriften
Anhang

Ausgewählte Schriften
1910 Programm zur Gründung einer allge- 50
meinen Hausbaugesellschaft auf künstlerisch einheitlicher
Grundlage m. b. H.

1925 Wohnhaus-Industrie 60

1926 der große baukasten 64

1928 Der Architekt als Organisator der modernen 66


Bauwirtschaft und seine Forderungen an die Industrie
Programm zur Gründung einer all-
gemeinen Hausbaugesellschaft auf
künstlerisch einheitlicher Grundlage
m. b. H. (1910)
Grundidee des Unternehmens opfert und sich damit wirtschaftlich selbst schädigt.

Die zu gründende Gesellschaft betrachtet als ihr Ziel die Indus- Die Mittel zur Abhilfe
trialisierung des Hausbaus, um ihm dadurch die unbestreitbaren
Vorteile der industriellen Herstellung: beste Qualität der Rohmate- Diese Punkte zeigen zur Evidenz die ungesunde Lage der
rialien, der Arbeit und billiger Preis zugute kommen zu lassen. gesamten heutigen Bauwesens. Die handwerksmäßigen Betriebe
und dazu gehört noch zum Teil das Bauhandwerk, ertragen eben
nicht mehr die Konkurrenz der Industrie. Während die Selbs-
Mißstände im heutigen Bauwesen tunkosten bei der Erfindung und dem Entwurf des zu idealisie-
renden Typus im Verhältnis zur Umsatzsumme, die der vielfache
Durch das Bauspekulanten- und Unternehmertum ist das Haus- Absatz bringt, nur eine unwesentliche Rolle spielen, lohnen sie
bauwesen in den letzten Jahrzehnten in Hinsicht auf Geschmack sich keinesfalls mehr bei dem Unikat.
sowohl wie Solidität derart heruntergekommen, daß das Publikum In der Industrie gilt das Prinzip der Arbeitsteilung, wonach der
bewußt oder unbewußt unter diesen Zuständen leidet. Für jeden, Erfinder seine ganze geistige Energie auf die Lebensfähigkeit der
der von Haus aus Empfinden für Gediegenheit bewahrt hat, muß Idee, der Erfindung, der Fabrikant aber auf die billige und solide
der gewisse marktschreierische, rein äußerliche Comfortanschein, Herstellung und der Kaufmann auf organisierten Absatz der fer-
den die Unternehmer aus Reklamezwecken, aber auf Kosten der tigen Ware richtet ; nur so wird erreicht, mit Hilfe spezialisierter
Güte des Materials, der soliden Arbeit, und der vornehmen Einfa- Arbeitskräfte das Wesentliche, nämlich die geistige Erfindung,
chheit in ihren Bauten anstreben, unerträglich sein. Überladenheit wirtschaftlich ausnutzen zu können und gleichzeitig dem Pu-
und falsche Romantik an Stelle guter Proportionen und praktis- blikum in künstlerischer und technischer Beziehung gute Qualität
cher Einfachheit ist geradezu Tendenz der Zeit geworden. zu liefern.
Der Grund für diese Übelstände ist darin zu erblikken, daß das Für das Hausbauwesen lassen sich dieselben Consequenzen
Publikum in jedem Falle im Nachteil ist, sei es, daß es mit dem ziehen. Zum Teil ist man schon zur industriellen Herstellung
Unternehmer baut oder mit dem Architekten. Der Unternehmer geschritten, aber die von Unternehmern aus rein wirtschaftlichen
ist mit Recht verpönt, da er scrupellos, um Spesen zu sparen, Gründen geschaffenen Typen sind unreif und schlecht in technis-
die Projekte übers Knie bricht und um seinen Reingewinn zu er- cher wie künstlerischer Beziehung und stehen deshalb den hand-
höhen, aufs Äußerste zum Schaden des Bauherrn an Material und werksmäßig hergestellten Bauteilen an Qualitäten nach. Handar-
Arbeitslöhnen spart. Der Architekt dagegen, der nur Pläne macht, beit ist aber bewiesenermaßen zu teuer und wurde deshalb auch
sucht im eigenen Interesse die Baukosten nach Möglichkeit zu zuerst von den Unternehmern, denen an billigerer Herstellung
erhöhen, da sich sein Honorar nach der Höhe der Endbausumme liegt, nach Möglichkeit auszuschalten versucht. Die Gesellschaft
richtet. In beiden Fällen ist der Bauherr der Geschädigte. Für ihn will nun die Consequenz aus diesen tatsächlichen Verhältnissen
ist das Ideal der Künstler, der seinen künstlerischen Zielen alles ziehen und durch die Idee der Industrialisierung die künstlerische
52|53
Programm zur Gründung einer allgemeinen Hausbaugesellschaft auf künstlerisch einheitlicher Grundlage m. b. H. (1910)
Ausgewählte Schriften

Arbeit des Architekten mit der wirtschaftlichen des Unternehmers ve- Die Notwendigkeit einer Convention läßt sich auch praktisch
reinigen . Das brächte eine Gesundung der Zustände, und gerade in begründen. Ein individueller Grundriß muß an Güte einbüßen,
künstlerischer Beziehung wären die Vorteile eklatant. Denn während wenn er von den anerkannt guten Eigenschaften, die durch die
bisher der beschäftigte Architekt mehr oder weniger auf geschultes Anforderungen einer Zeit entstanden sind, abweicht, an deren
Personal angewiesen ist und persönlich unmöglich für alle Details Werden Geschlechter gearbeitet haben. Was aber für den
seiner Entwürfe einstehen kann, werden die Projekte der Gesellschaft Grundriß gilt, gilt für das ganze Haus. Frühere Kulturperioden
und ihre Entwürfe für die einzelnen Bauteile von der künstlerischen besaßen den Respekt der Tradition. Das holländische Backs-
Leitung in langsamer sorgfältiger Arbeit, da sich nun die Spesen teinhaus, das städtische Etagenhaus des 18. Jahrhunderts
dafür lohnen, bis ins kleinste Detail durchgearbeitet, ehe sie für aus- in Frankreich und das städtische Biedermeierhaus um 1800
führungsreif befunden werden. Damit wird Kunst und Technik zu einer wiederholten sich sogar in derselben Form reihenweise. In
glücklichen Vereinigung gebracht und einem breiten Publikum die England führte dieser Drang nach konventioneller Gleichheit,
Möglichkeit geboten werden, in den Besitz wirklich reifer guter Kunst der freilich außerdem von einem organisatorischen Willen
und solider gediegener Ware zu gelangen. getragen wurde, zum Reihenhaus, das, wie ein Ei dem andern
gleichend, in ununterbrochener Folge zu ganzen Stadtteilen
aneinandergereiht, große wirtschaftliche Ökonomie bietet,
Künstlerische Einheitlichkeit als Vorbedingung zum »Stil« und, wenn auch unbeabsichtigt, künstlerische Einheit zur
Folge hatte.
Wenn die sorgfältige Bearbeitung aller Details schon dem einze-
lnen Haus zugute kommt, so liegt diesem Prinzip aber noch ein viel
tieferer kultureller Gedanke zugrunde, der Gedanke des Zeitstils. Individuelle Freiheit
Die heute übliche Villenbauweise, die absichtlich das Unikat,
also das Gegenteil wie die moderne Industrie anstrebt, wird auf Es war nicht die erste Absicht der englischen
diesem veralteten Wege, der auf dem Gedanken der handwerkli- Häuserbauer,Kunst zu machen, und das rückhaltlose einsei-
chen Herstellung basiert, keine für ihre Zeit charakteristische tige Verfolgen der nächternen Wirtschaftsinteressen hatten
Wohnungsbauweise erreichen, wenn sie nicht den modernen langweilige Eintönigkeit der äußeren Erscheinung zur Folge.
Gedanken der Industrie aufgreift. Aus Sucht nach Absonderlichkeit Die Gesellschaft will nun aber ihren Interessenten nicht nur
und Unterscheidung vom Nachbar begibt man sich einer stilistis- preiswerte, solide und praktische Häuser liefern und auch die
chen Einheitlichkeit und sucht ewig nach Neuem, anstatt nach dem Bürgschaft für den guten Geschmack leisten, sondern auch
vollendeten Vorbild. Das Beispiel aller Stile zeigt, daß ihnen immer im einzelnen, ohne das Prinzip der Einheitlichkeit auf indus-
dieselbe Formgebung zugrunde liegt und nur im einzelnen Fall trieller Grundlage zu durchbrechen, individuelle Wünsche
Variationen in sich vorhanden sind. berücksichtigen.
Eine Convention in gutem Sinne ist deshalb nichtvon der Be- Die praktische Verwirklichung der Idee.
tonung der Individualität jedes Einzelnen zu erhoffen, sondern
gerade durch einen Zusammenschluß, durch den Rhythmus von
Wiederholungen, durch die Einheitlichkeit einmal als gut erkannter I. Verwendung derselben Bauteile und Materialien bei allen
immer wiederkehrender Formen. Auch unsere Zeit geht nach einem Häusern
traurigen Interregnum wieder einem Zeitstil entgegen, der die Tra-
ditionen ehrt und sich gegen die falsche Romantik richtet. Sachli- Der Gedanke der Industrialisierung des Hausbaues findet
chkeit und Solidität gewinnen wieder Boden. nun darin seine Erfüllung, daß sich die einzelnen Bauteile
in sämtlichen Entwürfen der Ges. wiederholen und damit eine Variabilität Musterserien zur Auswahl
Massenherstellung ermöglichen, die Billigkeit und zugleich Von jedem Gegenstand liegt gleichzeitig eine Auswahl von Ent-
Rentabilität verspricht. 1 Nur durch das Prinzip der Massenherste- würfen in verschiedener Ausführung und Preishöhe, aber gleicher
llung kann überhaupt ganz gute Ware geschaffen werden; bei der Größe vor. Alle Fragen der äußeren Form, der Farben, des Mate-
bisherigen Weise, Bauten aufzuführen, ist es mehr oder weniger rials und der inneren Ausstattung sind in Varianten festgelegt und
Glückssache, tüchtige und zuverlässige Handwerker zu finden. katalogisiert. Sämtliche Teile passen unbedingt, da sie nach ein-
Die fabrikmäßige Massenware bietet dagegen die Garantie der und derselben Normalgröße auf maschinellem Wege hergestellt
Gleichmäßigkeit. Die fabrikmäßige Herstellung wird sich fast auf und je nach Wunsch auswechselbar sind.
sämtliche Teile des Hausbaues erstrecken können, wie : Auch die innere Raumausstattung, die zeichnerisch für alle Teile
des Hauses durchgebildet ist, wird in den entsprechenden Ma-
Rohbau : Ausbau: terialien wie Deckenstuck, Stein- und Holzböden, Vertäfelungen
Treppen Möbel usw. sofort geliefert.Ein bedeutendes Absatzgebiet versprechen
Geländer Vertäfelungen aber auch namentlich alle zur Innenausstattung gehörigen Mo-
Fenster Stuckdecken bilien, die sich erfahrungsgemäß schnell umsetzen lassen und
Türen Fußböden leichter verkauft werden. Möbel, Beleuchtungskörper, Teppiche,
Gesimse Tapeten Stoffe aller Art, Leinen, Keramik, Silber usw. werden in bewährten
Portale Beschläge Formen nach verschiedenartigen Entwürfen zur Ausführung ge-
Erker Linoleum bracht und schnell und billig geliefert. Ebenso liegen die technis-
Balkone Lincrusta chen und hygienischen Installationen, wie Warm- und Kaltwasser-
Veranden Beleuchtungskörper leitung, Badeeinrichtungen, elektrisch betriebene Ventilationen,
Dachgauben Stoffe elektrische Beleuchtungs- und Kocheinrichtung, für den Bedarf in
Gitter Keramik Anordnung und Kostenanschlag fertig vor. Farben und Materialzu-
Silber sammenstellung sind durch vorhandene Tabellen geregelt.

Bei der Tendenz der Zeit, die immer mehr das Handwerk ver- Individuelle Anpassung
drängt, stehen noch weit größere industrielle Vereinfachungen in Der Bauherr kann sich nun selbst aus dieser Fülle von Material
Aussicht, die bei uns vorläufig noch als Utopien erscheinen. In und wechselnden Formen nach persönlichem Geschmack sein
Amerika läßt Edison bereits ganze Häuser mit Wänden, Decken, Haus komponieren. Zunächst wählt er unter den Häusertypen.
Treppen, Rohrleitungen usw. aus Beton in variable eiserne Formen Schon die einzelne Type ist aber, wie weiter unten erläutert wird,
gießen und erreicht somit, auch den Maurer und Zimmerer zu in sich variabel. Derselbe Grundriß ist mit massivem Oberges-
entbehren. choß oder auch nur mit ausgebautem Dachgeschoß im Entwurf
vorhanden, mit größerem oder bescheidenerem Küchenteil und
Normale Größen unter den Details der Bauteile ist reiche Auswahl geboten. Auch
Für alle wesentlichen Bauteile wurden nun zunächst die güns- die Wahl der Materialien bleibt ihm belassen, ob er Putz, Back-
tigsten Größenverhältnisse ermittelt, und diese Normalgrößen oder Hausstein bevorzugt, ob Schiefer- oder Ziegeldach.
bilden nun die eigentliche Grundlage für jene Entwürfe und sollen Gerade durch diese Einrichtung der auswechselbaren Teile
auch bei neuen Entwürfen beibehalten werden. Nur so kann Mas- kommt aber die Ges. dem Wunsche des Publikums nach indi-
senabsatz garantiert und Extraanfertigung bei Ergänzungen und vidueller Gestaltung seines Heims entgegen und läßt ihm die
Reparaturen überhaupt vermieden werden. Freude der eigenen Wahl und der persönlichen Betätigung, ohne
54|55
Programm zur Gründung einer allgemeinen Hausbaugesellschaft auf künstlerisch einheitlicher Grundlage m. b. H. (1910)
Ausgewählte Schriften

die künstlerische Einheitlichkeit zu verlieren. Jedes Haus trägt auch an den praktischen und technischen Ideen, die darin Auf-
sein Gepräge durch Wechsel von Form, Material und Farbe. nahme fanden, werden wie bei jedem anderen industrialisierten
Typus durch einen Absatz in großem Umfange vielfältigen Gewinn
Fabrikanten bringen; gleichzeitig wird dann auch erst ihr tatsächlicher Wert
Auf Grund kontraktlicher Abmachungen werden alleGegens- nicht nur dem einzelnen, sondern vielen zugute kommen. Der
tände und Bauteile von Spezialfirmen, die geeignet erscheinen, Massenverkauf gibt ferner die Möglichkeit, das Einzelobjekt
den Ansprüchen der Gesellschaft zu genügen, hergestellt und verhältnismäßig billig zu verkaufen und trotzdem dem Ab-
womöglich auf Lager gehalten. Im Falle eines Auftrages können nehmer mit großer Gewissenhaftigkeit in der Ausführung
also sämtliche Bauteile, die nach Nummern geordnet katalogisiert Entgegenzukommen.
sind, sofort bezogen werden und brauchen nur nach den glei- Der leitende Gedanke des Unternehmens wird sein, den Komfort
chfalls vorhandenen Plänen am Bauzusammengesetzt zu werden . der Häuser nicht in überladenem Talmiprunk zu suchen, sondern
namentlich in einer Klaren Raumgestaltung ; dann aber auch in
Weitere Absatzgebiete der Zusammenstellung und Auswahl erprobter Materialien
Die einzelnen Bauteile und namentlich Inneneinrichtungsge- und verlässiger Techniken. Hier soll Vorzügliches geboten, ja me-
genstände können aber auch an fremde Interessenten und Un- hrjährige Garantie geleistet werden, denn die Gesellschaft glaubt
ternehmer verkauft werden. Am Gewinn dieser Verkäufe wird die besonders durch diese Maßnahme ihr Renommé zu begründen
Gesellschaft mit Provision beteiligt, da sie die Entwürfe geliefert und dauernd zu erhalten.
hat. Der Umsatz wird durch diese Maßnahme evtl. bedeutend Alle Häusertypen, die nach Größe und Anordnung variieren und
erhöht. Sobald erst der Nachweis des Umsatzes geliefert ist, auch in sich je nach den individuellen Wünschen des Bauherrn
werden sich die Verträge mit den Firmen mit dem Wachsen des in der beschriebenen Weise variabel sind, sind mit sämtlichen
Unternehmens immer vorteilhafter gestalten lassen. Bauzeichnungen, Anschlägen, Trägern und Holzlisten, also zur
sofortigen Ausführung bereit, vorhanden.

ll. Vielfache Ausnutzung fertiger Pläne Unbegrenztes Absatzgebiet


Die projektierten Häuser sind selbständige in sich abgeschlos-
Aus dem reichen Material jahrelanger Erfahrungen und dem sene Organismen, die an kein Terrain gebunden, auf die Bedür-
Studium der traditionellen Bauweise aller Kulturländer der Welt fnisse eines modernen Kulturmenschen zugeschnitten, überall,
wurde das Beste zur Anregung genommen und auf seinen Wert auch außerhalb der Grenzen Deutschlands, hinpassen. Der
für unsere zeitlichen und klimatischen Verhältnisse geprüft. Ausgleich der Kulturvölker untereinander nimmt mit den wach-
Nach diesem Studium erprobter alter und lebendiger Traditionen senden Verkehrsmöglichkeiten ständig zu . Daraus entwickeln
begann eine rege Arbeit des Projektierens, deren Resultat nach sich internationale Bedürfnisse und ein einheitliches Streben in
vielen Versuchen eine Reihe von Entwürfen für Wohnhäuser allen wichtigen Lebensfragen. Nationaltrachten nehmen mehr und
verschiedener Kategorien ist, die nun die Summe aller praktis- mehr ab, und die Mode wird für fast alle Kulturländer Gemeingut
chen, technischen und künstlerischen Erfahrungen enthalten ; in gleicher Weise wird auch eine Konvention des Hausbaues
und geeignet erscheinen, als vorbildliche Norm einer vielfachen entstehen und die Grenzen eines Landes überschreiten.
Ausführung , freilich in variablen Formen, zugrunde gelegt zu
werden. Diese Projekte liegen bei der Eröffnung der Ges. bis ins
Detail durchgearbeitet fertig und baureif vor. Die langwierigen Schutz gegen Nachahmung
Vorarbeiten und die geistige Erfindung an diesen Entwürfen, wie Sämtliche Entwurfspläne der Häuser und ihrer Teile sind als
geistiges Eigentum der Gesellschaft geschützt. Eine Imitation Spesen im Gegensatze zum Einzelobjekt, wenn sie sich auf viele
könnte aber auch deshalb keinen Schaden anrichten, da Billigkeit, gleichzeitig entstehende Bauten verteilen, verringern. Da beim
Solidität und Renommé einen nicht leicht überholbaren Vorsprung Bau von derartigen Arbeiterkolonien der wirtschaftliche Faktor
gewähren. größter Billigkeit naturgemäß die erste Rolle spielt, so wird allein
dadurch die Ges. der bisherigen individuellen Bauweise, die auf
Die verschiedenen Klassen von Häusertypen das Handwerk angewiesen ist, von Fall zu Fall überlegen sein.
Um die wechselnden Bedürfnisse des Publikum befriedigen zu
können, hat die Ges. freistehende Wohnhäuser verschiedener Art Frei stehende Familienhäuser. Abnehmer
und Größe vom einfachen Arbeiterhaus bis zum herrschaftlichen Die zweite Gruppe von Projekten bilden die Einfamilienhäuser.
Familienhaus im Projekt vorbereitet, die je nach den obwaltenden Für die wohlhabenderen Großstädter : Fabrikanten, Ärzte, Kau-
Bedürfnissen in Vorschlag gebracht werden . Die Vorzüge des fleute usw., deren Trachten auf den Besitz eines eigenen Hauses
freistehenden Familienhauses bedürfen nicht mehr der Erwäh- gerichtet ist und die ein Kapital von etwa 25 bis 50000 Mark oder
nung, denn der Wunsch nach eigenem Besitz liegt im Empfinden mehr für ein Haus aufbringen könnten, gibt es ausgenommen in
jedes Menschen. Wie stark der Drang nach eigener Scholle auch England noch keine Möglichkeit, für diese Summen ein eigenes
im einfachen Volke ist, beweisen z. B. die Laubenkolonien der Wohnhaus in solider Ausführung mit entsprechendem Raum
Großstädte. und Komfort, wie ihn die großstädtische Mietwohnung bietet, zu
erwerben. Sie müssen sich mit der in hygienischer wie ästhetis-
Arbeitshäuser cher Beziehung mangelhaften Etagenwohnung begnügen, die
Die moderne Großindustrie hat längst die Bedeutung des Woh- ihnen der Bauspekulant anbietet, oder aber mit kleinen, primitiven
nungsproblems für die arbeitende Bevölkerung erkannt, und durch Eigenhäusern, die der Geräumigkeit der großstädtischen Miet-
tatkräftiges Eingreifen meist privater Unternehmungen entstehen swohnungen entbehren.
auch in Deutschland allenthalben Arbeiterkolonien , deren Zahl
und Entwicklung aller Voraussicht nach in den Comfort der Anlage
kommenden Jahren enorme Zunahme erfahren muß. Die Ges. ist nun in der Lage, durch die vielfache Verwendung
-Die jahrzehntelangen Erfahrungen an englischen, amerikanis- gleicher Baupläne und die industrielle Herstellung zahlreicher
chen und deutschen Arbeiterhäusern hat sich nun die Ges. bei der Bauteile, dieses breite Publikum zu befriedigen und ihm ein
Vorbereitung ihrer Projekte zunutze gemacht und vermöge ihrer eigenes solides und künstlerisch durchgebildetes Haus, das je
industriellen Grundsätze die Möglichkeit geschaffen, künstlerisch nach den Ansprüchen 6 bis 12 und mehr Zimmer enthält und alle
geschmackvolle und solide Arbeiterhäuser verschiedener Typen Bequemlichkeiten modernen großstädtischen Komforts bietet,
mit einem geringsten Aufwand von Geld und Zeit bauen zu für ein Kapital, das dem Mietzins der bisherigen Etagenwohnung
können. Die Vorzüge, die sich aus diesen industriellen Grund- entspricht, zu bauen.
sätzen ergeben, kommen beim Bau von Arbeiterhäusern beson-
ders deutlich zum Ausdruck, denn der industrielle oder landwirts- Frei stehende Mietshäuser für mehrere Parteien.
chaftliche Bauherr wird in den meisten Fällen nicht ein solches Mietbarkeit
Haus bauen, sondern eine ganze Reihe. Es ist nun ohne weiteres Dem Wunsch nach frei stehenden Vorstadthäusern für dasjenige
klar, daß desto billigere Baupreise ermöglicht werden, je größer Publikum, dem entweder das Kapital fehlt oder das aus Gründen
die Anzahl der gleichzeitig gebauten Häuser und namentlich der irgendwelcher Art nicht dauernd ansässig werden kann, kommt
jain allen Häusern wiederkehrenden selben Bauteile ist und daß die Gesellschaft mit einer Reihe von Plänen größerer Doppelvillen
sich auch die Kosten der kontrollführenden Bauführer und übrigen und mehrgeschossiger Einzelvillen entgegen, die Zwei- oder Me-
56|57
Programm zur Gründung einer allgemeinen Hausbaugesellschaft auf künstlerisch einheitlicher Grundlage m. b. H. (1910)
Ausgewählte Schriften

hrparteien gegen Mietzins beherbergen ; die großen Vorzüge des lll. Einheitliche Bebauung bestimmter Gelände
allseitig frei stehenden Einzelhauses mit seinem großstädtischen
Etagenwohnhaus bleibt gewahrt, nur tritt eben die Mietbarkeit Die Gesellschaft dürfte mit dem Vertrieb dieser Einzelhäuser und
an Stelle des Eigenbesitzes. Besonderes Augenmerk wird darauf ihrer Teile einen ausreichenden Gewinn finden. Es wird aber auch
gerichtet, eine möglichst vollständige Scheidung der Parteien ebenso im Sinne der Anforderungen, die das Städtebild stellt,
untereinander durchzuführen. wie andererseits zur Erhöhung der Reingewinnerträge erwünscht
sein, größere geschlossene Liegenschaften in oder vor der Stadt
gelegen, auf fremde Rechnung von einheitlichem Gesichtspunkte
Die Bauherrn aus zu parzellieren und einheitlich zu bebauen.
Abnehmer für diese Häuser sind also nicht die einzelnen Par-
teien, sondern Leute, die für ein derartiges Haus in der näheren Vorstadthäuser
Umgebung der Stadt eine günstige Kapitalsanlage zu bedeuten Bei der Bebauung von Terrains außerhalb des städtischen
verspricht, denn durch das Prinzip der Gesellschaft, den Hausbau Weichbildes, für deren Lage die Verbindungsmöglichkeit maßge-
zu industrialisieren, werden diese Häuser billig , so daß sie schon bend sein müßten, würde es sich um die vielfache Wiederholung
dadurch einen günstigen Mietzins garantieren, und sie haben von frei stehenden oder angebauten Ein- oder Mehrfamilien-
außerdem noch die erwähnten Vorzüge großer Solidität und Reihen-Häusern handeln, nach Art ähnlicher, englischer, aber
komfortabler Einrichtung. mit allen jenen Vorzügen der Solidität, des Geschmacks und des
Komforts, die zu erfüllen sich die Gesellschaft zur Aufgabe ge-
Centraleinrichtungen macht hat. So wird auf die künstlerische Ausbildung, die Schön-
Für die größten Typen dieser Häuser kann gegebenenfalls je nach heit und Intimität der Höfe, die in unserer Zeit ganz verlorenging,
den örtlichen Verhältnissen auch eine Vereinfachung des wirts- sowie sie in südlichen Ländern noch besteht, besonderer Wert
chaftlichen Betriebes durch Centralisation eingerichtet werden . gelegt werden und ebenso in der Ausbildung der Ecken und Ge-
bäudemitten, wie schließlich der umgebenden Gärten.
Gärten
Da auf das großstädtische Publikum, das sich nach Natur sehnt, Mietshaus in der Stadt
der Garten eines Hauses immer besonders verlockend wirkt, Dasselbe Prinzip der Aneinanderreihung gleicher Häuser zu
beabsichtigt die Gesellschaft für jedes ihrer Häuser auch die An- geschlossenen Straßenzügen kann auch auf das großstädtische
lage des zugehörigen,Gartens zu übernehmen. Wenn bei diesem Etagenmietshaus angewandt werden. Dieses hat sich bereits neu-
nun immer eine ausgesprochene Individualität des einzelnen erdings im Grundriß und Aufriß mit dem ewig wiederkehrenden
Falles schon um der Verschiedenartigkeit des Geländes willen Paar seiner Erkerausbauten fast schon von selbst zu einem Typus,
vorhanden ist, und eine Massenwiederholung nach ein und wenn auch keinem guten, entwickelt. Nur überklebt man die
derselben Zeichnung ausschließt, so erscheint diese Maßnahme Gleichheit der Formen mit einem unsachlichen Wust von Stuck
doch aus Gründen propagandistischer Art sehr wichtig. Es und schlechter Ornamentik, manstatt die logische Konsequenz zu
könnten auch jedenfalls Prinzipien und Einzelformen festgelegt ziehen und bewußt eine vollständige Gleichheit anzustreben, die
werden, nach denen im gegebenen Falle der besonders dafür an- ungeheuren wirtschaftlichen Nutzen bringen muß ; denn der Preis
gestellte Gartenarchitekt der Gesellschaft leicht einen geeigneten solcher in Masse gebauter Reihenhäuser muß natürlich noch
Gartenplan für das betreffende Haus und Gelände ausarbeitet. erheblich billiger sein als der eines Einzelhauses, da sich die
Herstellungskosten durch das gleichzeitige Bauen an einem Orte
und das Heranschaffen ein und derselben Materialien und Bau-
teile im großen bedeutend niedriger belaufen. Der Vertrieb
Centralisation I. Kaufmännische Prinzipien
Bei den größten Typen dieser Mietshäuser wäre gegebenenfalls
wieder an eine Vereinfachung des wirtschaftlichen Betriebes Das vorhergehende galt der Erklärung der Ware. Der Vertrieb ist
durch Centralisation zu denken. nun folgendermaßen gedacht: Um ein Unternehmen von vor-
nherein gegen Konkurrenz zu sichern, ist es wichtig, gesunde
Die Auftraggeber kaufmännische Prinzipienaufzustellen, die für den Vertrieb der
Die Bebauung solcher Gelände im großen könnte im Auftrage fre- Warenmaßgebend sein sollen und die anderer Konkurrenzunterne-
mder Gesellschaften und Großunternehmer geschehen. Je nach hmen an Vorteilen für das kaufende Publikum überbieten. Solche
den vorhandenen Kapitalien würde entweder eine größere Anzahl bedeutungsvollen Vorteile ergeben sich von selbst aus der Idee
von Häusern auf Spekulation gleichzeitig gebaut und einzeln an des vor liegendenUnternehmens.
Interessenten verkauft. Und hierin lägen ohne Zweifel die großen
Vorteile einer schnellen Bedienung des Publikums und größter Billigkeit
Billigkeit der Kaufpreise ; oder aber das Gelände wird nach dem Durch fabrikmäßige Massenherstellung und den Massenkonsum
von der Gesellschaft aufgestellten Bebauungsplan parzelliert und der Waren ist die Gesellschaft in der vorteilhaften Lage, trotz
jede einzelne Parzelle nach Bedarf einzeln von der Ges. bebaut. solidester Arbeit und vorzüglichem Material ihre Ware so billig
abzugeben, daß die einmalig hergestellte handgefertigte der
Variabilität Konkurrenz weder in Güte noch Preis damit Schritt zu halten
Bei Inangriffnahme neuer, benachbarter Baublocks werden aus vermag.
ästhetischen wie praktischen Rücksichten jedesmal neue Haus-
typen zugrunde gelegt, aber auch jede einzelne Grundrißtype Fester Preis
in sich läßt zahllose verschiedene Kombinationen der Teile Ferner war es bisher das größte Übel für den Bauherrn, daß es
untereinander zu, so daß eine Eintönigkeit der Häuserreihen, wie möglich war, die einmal festgesetzte Bausumme oder den Preis
sie beispielsweise die englischen Vorstädte aufweisen, nicht zu für das Projekt im voraus genau zu fixieren. Es ist bekannt, daß
befürchten ist. ein Bauherr von vornherein mit einer Überschreitung seines
Kostenanschlages um mindestens 20 % rechnet und daß auch
Vorbereitung der Grundstücke dieser stillschweigend angenommene Aufschlag sehr oft übers-
Bereits vor dem Bau der Häuser wird das Gelände chritten wird. Dieser Mißstand allein hält zahlloses Publikum
kulturfähig gemacht. Auch die Gärten und Umfriedungenwerden vom Hausbau ab. Die Gesellschaft ist nun imstande, mit absoluter
angelegt, und nur die Bauplätze für die Häuser freigelassen. Sicherheit die Gesamtbausumme jedes ihrer Häuser vorher
Durch frühzeitiges Anpflanzen von Bäumen und geschicktes festzustellen, da die Erfahrung an den bereits ausgebauten
Gruppieren wird eine möglichst vollkommene Abgeschlossenheit Bauten Garantie bietet, daß keine Position des Kostenanschlages
der einzelnen Gärten gegen den Nachbar angestrebt. So wird das vergessen wird, und da auch ferner sämtliche Bauteile aus den
Publikum schon vor dem Bau der Häuser durch die Schönheit der Fabriken zu festen Preisen vom Lager zu beziehen sind und die
Gärten und der ganzen einheitlichen Anlage angelockt, und die Preise der einzelnen Modelle der Bauteile, die der Bauherr
Rentabilität der Grundstücke wird in gleichem Maße steigen. wählt, sofort in die vorgedruckten Kostenanschläge des jeweiligen
Hausprojektes eingetragen werden. Die schwankenden Summen
für Frachten der liefernden Firmen, Arbeitslöhne und Rohmate-
58|59
Programm zur Gründung einer allgemeinen Hausbaugesellschaft auf künstlerisch einheitlicher Grundlage m. b. H. (1910)
Ausgewählte Schriften

rialien werden nach den Tagespreisen der jeweiligen Gegend in gesamte Gang der Geschäfte. Von hier aus wird das Propagan-
die besonders dafür ausgeworfenen Positionen des Anschlages dawesen besorgt, der Verkehr mit den Bauherrn gepflogen, nach
eingesetzt. Die Gesellschaft übernimmt für das Einhalten der Bau- seinen individuellen Wünschen aus den variablen Teilen der
summen jede Garantie. Baupläne und Bauteile das betreffende Projekt zusammengesetzt,
ferner Gebäude und evtl. Grundstücke angeboten und im Falle
eines Auftrages zur Bestellung der Materialien und Bauteile sofort
Kein Zeit- und Zinsverlust die gesamte Korrespondenz revidiert, die vorgedruckt vorliegt und
Der andere ebenso leidige Mißstand des Zeit- und namentlich in der Hauptsache nur in bezug auf Katalognummern und Stück-
Zinsverlustes, die durch Anfertigung der Bauzeichnung, Verdin- zahl ergänzt zu werden braucht. Auch der Verkehr mit den Firmen
gungen usw. entstehen, ist ebenfalls durch die Einrichtungen der und Lieferanten, Abschließung von Verträgen und notwendige
Gesellschaft beseitigt. Da sämtliche Baupläne vorliegen und die Reisen sind Aufgaben des kaufmännischen Ressorts.
Sicherheit ihrer baupolizeilichen Genehmigung besteht, auch alle
Bauteile sofort im Falle eines Auftrages fertig geliefert werden Ateliers. Entwurfs-Atelier
können, ist die Gesellschaft in der Lage, die Aufträge mit ge- Zur Verfügung der künstlerischen. Leitung steht das Entwurfsate-
ringen Arbeitskräften in konkurrenzloser Schnelligkeit auszuführen lier, das von den kaufmännischen Büros vollständig getrennt ist.
und somit Zeit- und namentlich Zinsverlust zu verhüten. Die Ware wird hier in Idee und Typus ausgearbeitet, d. h. neue
Häuserentwürfe und Bauteile mit Verbesserungen der fortschrei-
tenden Technik, Gartenanlagen und auch neue Bebauungspläne
ll. Organisation projektiert. Bei der Ausarbeitung der Entwürfe wird die Erfahrung
des kaufmännischen Direktoriums, die im Verkehr mit dem Pu-
Diese kaufmännischen Grundsätze kennzeichnen die Tendenz des blikum gewonnen wurde, zu Rate gezogen.
Unternehmens, dessen eigentliche innere Organisation folgender-
maßen gedacht ist: Kaufmännisches Kontor
Die fertigen Pläne werden dann dem kaufmännischen Zentral-
Oberleitung büro übergeben, das seinerseits nun für den Absatz sorgt. In
Die Oberleitung des ganzen Betriebes liegt in der Hand eines diesem Hauptkontor befindet sich auch die Zentralstelle für die
Direktoriums, das sich in die künstlerische und kaufmännisch- gesamte Korrespondenz und Buchführung sowie das literarische
technische Leitung gliedert. Reklamebüro.

Künstlerisches Ressort Vertriebsfilialen


Die Aufgabe des künstlerischen Ressorts besteht in der Anferti- Zur Unterstützung der Zentrale sollen bei weiterer Entwicklung des
gung sämtlicher Typenentwürfe und ihrer Teile sowie der Aufste- Unternehmens nach und nach Vertriebsfilialen errichtet werden.
llung von Bebauungsplänen und Entwürfen für die Gartenanlagen, Jedem dieser Zweigbüros steht ein erfahrener Kaufmann an der
ferner werden die Baumaterialien und technischen Konstruktionen Spitze, der als Acquisiteur tätig ist und in enger Beziehung mit
bestimmt. der Hauptfiliale im kleinen innerhalb seines Wirkungskreises
den kaufmännischen Direktor in seinen Obliegenheiten ersetzt.
Gegebenenfalls wird ihm ein Bauleiter zur Seite gestellt. Die Zahl
Kaufmännisch technisches Ressort der Nebenfilialen kann mit wachsendem Umfang des Unterneh-
Dagegen untersteht der kaufmännisch-technischen Leitung der mens vergrößert und möglichst auch auf das Ausland ausgedehnt
werden. Die Ausgabe der Zeichnungen erfolgt jedoch nur von der in kleinen Nachbildungen und zugehörigen Grundrissen vorge-
Zentralstelle aus. führt und außerdem Originalproben verschiedener Bauteile und
Inneneinrichtungsgegenstände ausgestellt, die die praktischen
Einrichtungen wie auch die Güte des verwendeten Materials und
Musterlager die Solidität der Arbeit wie auch die Einheitlichkeit des Stils in
In allen Kontors befindet sich außer reichem Katalog-und Ab- allen Teilen erkennen lassen.
bildungsmaterial je ein Musterlager zur Vorlage geeigneter
Baumaterialien-Teile. Plakate
Auch Plakate, die die Ausstellungen ankündigen, werden im ei-
Propaganda genen Entwurfsatelier in künstlerischvornehmer Form entworfen,
Die innere Organisation des Geschäftsbetriebes wird von einem so daß sie den Charakter des Unternehmens sofort zu kennzei-
ebenso durchdachten Reklamewesen unterstützt, von dessen chnen vermögen.
wirksamem Eingreifen, namentlich gleich zu Anfang des Un- Die richtige Handhabung der Reklame ist, wie gesagt, für das
ternehmens, die für den pekuniären Erfolg notwendige Zahl der Unternehmen von größter Bedeutung, da die Unkosten im Ge-
Aufträge abhängt. Die künstlerischen Absichten der Gesellschaft gensatz zu sonstigen Bauunternehmen bei wachsendem Umsatz
sollen auch hier in charakteristischer Form zum Ausdruck sich kaum verändern, jeder weitere Auftrag über die Deckung der
kommen. Unkosten hinaus, also fast als Reingewinn zu betrachten ist.

Broschüren
Broschüren in künstlerischer Ausstattung , die die verschie-
denen Häusertypen in guten Abbildungen und entsprechenden
Erläuterungen zum Hinweis auf die Vorteile, die sich dem Käufer
bieten, enthalten, werden in großer Auflage ausgeführt.

Artikel und Flugblätter


In Form von besonderen Flugblättern oder Artikeln in wichtigen
Zeitschriften und Organen der Presse aus der Feder bekannter
Nationalökonomen und Literaten wird für eine ernste literarische
Verbreitung der Idee des Unternehmens beim großen Publikum
gesorgt. 1
Beispiel: In einem Wohnhaus sollen Im Durchschnitt 20 Türen gleicher Größe angenommen
werden. Bei einem Jahresumsatz von 30 Häusern würden also schon 600 Türen gleicher
Vorträge Größe abgesetzt werden können, ohne Berücksichtigung des evtl. Verkaufes auch an fremde
Auch öffentliche Vorträge mit Lichtbildern sollen gehalten werden. Unternehmen.

Ausstellungen Originaltext
Die praktischen Leistungen der Gesellschaft werdenin Form Nach dem Manuskript vom März 1910, Bauhaus-Archiv
von Modell-Wander-Ausstellungen in Museen und geeigneten Berlin. Gropius-Nachlaß
Ausstellungen in Museen und geeigneten Ausstellungsräumen Probst, H., Schädlich, C.,
der größeren Städte gezeigt. Die einzelnen Häusertypen werden Walter Gropius, Band 3: Ausgewählte Schriften, Berlin 1988, S.18
60|61
Programm zur Gründung einer allgemeinen Hausbaugesellschaft auf künstlerisch einheitlicher Grundlage m. b. H. (1910)
Ausgewählte Schriften
Wohnhaus-Industrie (1924)
Der Mensch besitzt die unzweifelhaften Möglichkeiten,seine Wo- Vielleicht sind mobile Wohngehäuse, mit deren Hilfe wir alle
hnung ausreichend und gut zu bauen, aber eigene innere Trägheit Bequemlichkeit eines wirklichen Wohnkomforts sogar bei jedem
und sentimentales Hängen an Vergangenem hinderten ihn bisher Ortswechsel mit uns nehmen könnten, gar keine allzuferne Utopie
an der Durchführung . Die Härte der Weltereignisse zwingt heute mehr.
die Staaten und die einzelnen zur Überwindung dieser Trägheit. Die menschliche Behausung ist eine Angelegenheit des Mas-
Durch Umstellung auf die veränderten Weltverhältnisse gilt es en- senbedarfs. Genau so, wie es heute 90 Prozent der Bevölkerung
dlich, die alte Idee zu realisieren, typische Behausungen billiger, nicht mehr einfällt, sich ihre Beschuhung nach Maß anfertigen zu
besser und zahlreicher als bisher zu bauen und jeder Familie lassen, sondern Vorratsprodukte bezieht, die infolge verfeinerter
die gesunde Lebensbasis zu schaffen. Allgemein brauchbare Lö- Fabrikationsmethoden die meisten individuellen Bedürfnisse
sungen, die der modernen Zeit wirklich entsprechen, sind deshalb befriedigen, so wird sich in Zukunft der einzelne auch die ihm
noch nicht entstanden, weil das Problem des Wohnungsbaues an gemäße Behausung vom Lager bestellen können. Die heutige
sich noch nirgends in seinem ganzen soziologischen, wirtschaft- Technik wäre vielleicht schon dafür reif, die heutige Sauwirtschaft
lichen, technischen und formalen Gefüge erfaßt und danach plan- aber ist noch fast ganz an die alten handwerklichen Baumethoden
mäßig und im großen von Grund auf gelöst wurde. Immer blieb gebunden, die Maschine spielt in ihr erst eine geringe Rolle. Die
man bisher tendenziösen Teilproblemen, in Ersatz- und Sparbau- grundlegende Umgestaltung der gesamten Bauwirtschaft nach der
fragen, in bodenkulturellen oder ästhetischen Erwägungen industriellen Seite hin ist daher zwingendes Erfordernis für eine
stecken. Ist aber erst einmal der ganze Umfang der geistigen For- zeitgemäße Lösung des wichtigen Problems. Dieses muß gleich-
derungen, von denen das Wohnbauproblem abhängt, klar erkannt zeitig von drei verschiedenen Gebieten aus, vom volkswirtschaft/
und scharf umrissen, dann wird die taktische Durchführung nur ich-organisatorischen , vom technischen und vom formalen,
mehr eine Frage der Methoden und der großangelegten Regie angefaßt werden; alle drei Gebiete sind unmittelbar voneinander
sein. abhängig. Befriedigende Lösungen können nur durch gleichzei-
Dieser Generalplan, das » Wie wollen wir wohnen? « als allge- tiges Vorgehen von allen drei Gebieten aus gefunden werden,
meingültiges, aus den geistigen und materiellen Möglichkeiten denn der Fülle an verwickelten Fragen kann nicht der einzelne
der Gegenwart gefundenes Denkergebnis, existiert noch nicht. Herr werden, sondern nur die Gesamtheit in kollektiver Zusamme-
Die chaotische Uneinheitlichkeit der Wohnhäuser beweist die narbeit mit zahlreichen Fachleuten.
Verschwimmenheit der Vorstellungen von der richtigen, dem mo- Die Verbilligung der Wohnungsherstellung ist für die Ökonomie
dernen Menschen gemäßen Behausung. des Volksvermögens von ausschlaggebender Bedeutung. Ver-
Entspricht es etwa der menschlichen Lebensweise, daß jedes suche, die bisherige handwerkliche Bauweise durch straffere Be-
Individuum eine ganz andere Wohnstätte als das andere hat? Ist triebsmethoden zu verbilligen, haben nur geringe Fortschritte ge-
es nicht ein Zeichen geistiger Armut und falschen Denkes, wenn bracht. Das Problem wurde nicht an der Wurzel gepackt. Das neue
man seine Wohnung in Rokoko oder Renaissance einrichtet, Ziel dagegen wäre fabrikmäßige Herstellung von Wohnhäusern im
während man doch in allen Teilen der Welt das gleiche moderne Großbetrieb auf Vorrat, die nicht mehr an der Baustelle, sondern
Gewand des heutigen Menschen trägt? Die Fortschritte der Te- in Spezialfabriken in montage fähigen Einzelteilen erzeugt
chnik in den letzten drei Generationen übertreffen diejenigen, die werden müssen. Die Vorteile dieser Herstellungsweise wären um
Jahrtausende vor uns gemacht wurden, Entschließe man sich so größer, je mehr es sich erreichen ließe, die vorher in Fabriken
also im Vertrauen darauf zu kühnen Forderungen, damit durch fertigg estellten Einzelteile der Häuser im Trockenbauverfahren
Organisierung aller materiellen Arbeit der Geist immer freier wird. an der Baustelle wie Maschinen zusammenzumontieren. Dieser
62|63
Wohnhaus-Industrie (1925)
Ausgewählte Schriften

noch näher zu erläuternde Montagetrockenbau würde die läs- zugunsten einer Steigerung des Wohnkomforts . Die Mehrzahl
tigen Veränderungen der Bauteile durch Baufeuchtigkeit und die der Bürger zivilisierter Völker hat gleichartige Wohn und Lebens-
Zeitverluste, die das Austrocknen der nach altem Naßbauverfahren bedürfnisse. Es ist also nicht einzusehen warum die Wohnge-
mit Mauermörtel und Putz errichteten Häuser mit sich häuse, die man sich baut, nicht eine gleich einheitliche Prägung
bringt, beseitigen. Dadurch würde mit einem Schlage Unabhängi- aufweisen, wie etwa unsere Kleider, Schuhe, Koffer, Automobile.
gkeit von Wetter und Jahreszeit erreicht. Die unerwünschte Vergewaltigung individueller Bedürfnisse wäre
Ein solches industrielles Bauverfahren ist nur auf breiter fi- durch diese Vereinheitlichung ebensowenig zu befürchten wie
nanzieller Grundlage denkbar. Der einzelne Kleinunternehmer, durch die Mode. Es ist durch nichts gerechtfertigt, daß jedes
Techniker oder Architekt wird niemals in der Lage sein, von sich Haus einer Villenkolonie einen anderen Grundriß, eine andere
aus dieses Bauverfahren durchzuführen. Das alle Einzelzweige Außenform, einen anderen Baustil und andere Baumaterialien
enthaltende Generalunternehmen hat sich dagegen auch auf aufweist; im Gegenteil bedeutet dieser Zustand sinnlose Vers-
anderen Gebieten wirtschaftlich bewährt. Die Einsicht vieler Bau- chwendung und parvenuhafte Kulturlosigkeil. Das alte Bauernhaus
herren müßte also vorausgehen, ehe Konsumentenorganisationen im Norden und im Süden, das Bürgerhaus des 18.Jahrhunderts
und Vertikalunternehmen gebildet werden, deren Finanzkraft z. B. zeigte in allen europäischen Ländern eine einheitliche, fast
stark genug wäre, um die Durchführung des großangelegten uniforme Gestaltung des Grundrisses und der Gesamtanlage. Der
Verfahrens sicherzustellen. Die wirtschaftlichen Vorteile dieser Gefahr einer völligen Uniformierung allerdings, wie ihn etwa das
Bauweise würden dann freilich gewaltige sein . Erfahrene Fa- englische Vorstadthaus aufweist, muß begegnet werden, denn die
chleute schätzen die zu erwartenden Ersparnisse auf 50 Prozent Vergewaltigung des Individuums ist immer kurzsichtig und falsch.
und mehr. Das würde nicht weniger bedeuten, als daß nun jeder Hier hat also die geeignete Organisation einzugreifen und die Pla-
arbeitende Mensch die Möglichkeit fände, für seine Familie eine nung der Wohnungsherstellung so vorzubereiten, daß bereChtigte,
gute, gesunde Wohnung zu beschaffen, genau so, wie er heute individuelle Bedürfnisse, die durch Kopfzahl oder Berufsart der
die Dinge des täglichen Bedarfs infolge der Entwicklung der Wel- Bewohner gegeben sind, zweckmäßig erfüllt werden können. Die
tindustrie zu billigeren Preisen erwerben kann als dies in früheren Organisation muß infolgedessen daraufhin abzielen, daß in erster
Generationen möglich war. Die Verbill igung dieser Produkte linie nicht die ganzen Häuser, sondern die Bauteile typisiert und
entstand aber durch eine Vermehrung der mechanischen industriell vervielfältigt, sodann aber zu verschiedenen Haustypen
Kräfte - Dampf und Elektrizität - gegenüber der Handarbeit; von zusammenmontiert werden können, etwa in ähnlicher
der Ausnutzung dieser Kräfte wird auch die Verbill igung des Weise wie im heutigen Maschinenbau gewisse genormte Teile in
Hausbaues abhängen. verschiedenen Maschinen internationale Verwendung finden. Die
Die andere bedeutende Verbilligungsmöglichkeit beruht auf Vorratsplanung würde sich einmal auf die Herstellung aller zum
einer veränderten weitsichtigen Finanzpolitik, die jede Zinsver- Bau gehörigen Einzelteile in verschiedenen Spezialfabrikbetrieben
teuerung der Baugelder durch unproduktive Zwischenstellen der zum Abruf nach Bedarf an die Baustelle als auch praktisch
Geldvermittlung bewußt vermeidet. erprobte Montagepläne für verschiedenartige und verschieden
Ehe die maßgebende organisatorische Vorarbeit zur Lösung große Haustypen erstrecken. Da alle maschinell hergestellten und
des industriellen Vervielfältigungsproblems einsetzen kann, muß auf Normenmaß gefertigten Teile unbedingt zusammenpassen, ist
die Frage des Wohnbedürfnisses soweit geklärt werden, daß sich die Montage auf Grund der exakt durchgeführten Montagepläne
allgemeingültige, prägnante Forderungen »Wie wollen wir wo- am Bauplatz schnell unter geringem Arbeitsaufwand, zum Teil
hnen?« aufstellen lassen. Die Folge wird sein, daß sich zahlreiche mit ungelernten Arbeitern und zu jeder Jahreszeit und Witterung
Gewohnheiten als überflüssig und überlebt herausstellen, z. B. möglich. Vor allem aber werden die zahlreichen, peinlichen
wird sich die Größe der Räume ohne Schaden herabsetzen lassen Überraschungen und Zufälligkeiten, die unvermeidbaren Folgen
der alten Baumethode, nun endgültig vermieden : Nichtpassen gefunden werden, das bei geringerem Raum- und Gewichtsver-
der Einbauteile durch unexakte Mauermaße oder durch Einfluß brauch die Trag- und Isolierfähigkeit der alten Massivmauer
von Putzfeuchtigkeit, unvorhergesehene Tagelohnarbeiten, Zeit- ersetzt, so daß es in großen Stücken in Stockwerkshöhe versetzt
und Zinsverlust durch verzög,erte Austrocknung , ebenso wie die werden kann, oder der Baukörper muß in ein Traggerüst (Eisen,
Folgen der meist uberstürzten Planung der Hausentwürfe auf Bes- Eisenbeton) und in das nichttragende Füllwerk der Wände, Dächer
tellung. Statt dessen : absolutes Ineinanderpassen der maschinell und Dekken zerlegt werden. Ein solches Traggerüst ist herstellbar
hergestellten Bauteile, fester Preis und kurze, fest bestimmbare aus eisernen Trägern und Säulen oder Eisenbetonbalken
Bauzeit unter Garantie. und -stützen, die im Krag- oder Rahmensystem miteinander
Die reale Durchführung dieser wirtschaftlich -organisatorischen verbunden werden, ähnlich wie die tragenden Hölzer im Fa-
Frage ist zunächst Aufgabe der Technik. Auch auf ihrem Gebiet chwerkbau. Das Füllwerk Wohnhaus-Industrie der Wände,
bedeutet diese Problemstellung eine grundlegende Umwälzung Decken und Dächer wird aus normierten Bautafeln bestehen, die
gegenüber der bisherigen bautechnischen Entwicklung, und zwar maschinell aus wetterbeständigem, statisch zuverlässigem, den-
im gleichen Maße für die Baumaterialien wie für die Baukons- noch porösem, isolierfähigem, zähem Leichtmaterial hergestellt
truktionen. Der überwiegende Teil der heutigen Bauten wird mit werden müssen. Ansätze zu solchen Bautafeln sind bereits in den
Hilfe der alten Naturbaustoffe Haustein, Backstein und Holz aus- üblichen Bimszement- und Gipsdielen und armierten Torfoleum-
geführt. Die Herstellung des Hauses erfolgt in der Hauptsache an bauplatten zu erblikken. Die Frage der industriellen Herstellung
der Baustelle selbst. Sämtliche Hilfsgeräte und Hilfsmaschinen der Wand-, Decken- und Dachteile sowie des geeigneten Trag-
müssen zu diesem Zweck an die Baustelle geschafft werden und gerüstes harrt noch der Lösung. Die Normierung und serienweise
belasten den Verkehr. Diese fliegenden Betriebe haben gegenüber Herstellung von Türen, Fenstern, Treppen, Gesimsen, Installa-
stationären Fabrikbetrieben den Nachteil, daß sie nur primitiv sein tions- und Innenausbauteilen ist dagegen bereits in der Vervo-
können. Die Aufführung der Baumassen im altenNaßbauverfahren llkommnung begriffen, freilich noch auf handwerkliche statt auf
läßt die Austrocknung des Rohbaues und die Fertigstellung des industrielle Serienherstellung abgestellt. Der Fahrzeugingenieur,
inneren Ausbaus nicht im voraus berechnen, da sie von den der Eisenbahnwagen, Schiffe, Automobile und Flugzeuge baut, ist
Witterungsverhältnissen abhängt. Die technische Vervollkomm- in Konstruktion und Material dem Bautechniker voraus, da er die
nung dieser alten Bauweise etwa durch Vergrößerung der Baus- Verwendung maschinell verarbeiteter homogener Baumaterialien
teine, einheitlichere und rationellere Organisation der Bauarbeit (Eisen, Aluminium, Glas) und maschineller Herstellungsverfahren
an der Baustelle brachte aber keine wesentliche Verbilligung und der Bauteile aus diesen Materialien bereits durchgeführt hat.
Vereinfachung. Die Technik wird also andere Baumaterialien als Seine Erfahrungen sind für den Massenhausbau daher von dire-
bisher, maschinell verarbeitete anstelle der natürlichen unverar- kter Bedeutung.
beiteten anwenden müssen, um die Vorteile des Trockenmontage- Auch vom künstlerischen Standpunkt aus muß das neue Bau-
baues ausnützen zu können. Dabei wäre das Ziel nicht das Scha- verfahren bejaht werden. Die Annahme, eine Industrialisierung
ffen von Surrogaten, sondern die Verbesserung der NaturprodUkte des Hausbaues würde eine Verhäßlichung der Bauformen nach
zu absolut zuverlässigen Stoffen von exakter sich ziehen, ist ganz und gar irrig. Im Gegenteil wird eine Verein-
Gleichmäßigkeit (Walzeisen, Zementlegierungen, Kunstholz). heitlichung der Bauelemente die heilsame Folge haben, daß die
Nur die Industrialisierung sämtlicher zum Hausbau erforderlichen neuen Wohnhäuser und Stadtteile gemeinsamen Charakter tragen.
Teile, auch der Wände, Dekken und Dächer, würde erst eine ein- Eintönigkeit, wie die der englischen Vorstadthäuser, ist nicht zu
heitliche Lösung des Problems möglich machen. befürchten, sobald die Grundforderung erfüllt wird, daß nur die
Auch der konstruktive Aufbau der Häuser muß zu diesem Zweck Bauteile typisiert werden, die daraus errichteten Baukörper da-
eine grundlegende Änderung erfahren. Entweder muß ein Material gegen variieren. Bei Herstellung der genormten Bauelemente wird
64|65
Wohnhaus-Industrie (1925)
Ausgewählte Schriften

für ihre organische Gestaltung lediglich ihre Bestimmung, ihre Verbraucherorganisationen, denen die später erzielte Bauverbilli-
Funktion maßgebend sein. Gut verarbeitetes Material und klare, gung zugute kommen soll. Sie sind daher in erster Linie an der
einfache Konstruktion werden ihre »Schönheit« verbürgen, nicht Einrichtung vorzüglicher Versuchsplätze interessiert, auf denen
etwa ästhetische, aus Konstruktion und Material nicht bedingte nach einheitlichem Führungsgedanken das bisher Erreichte
Zutaten an Schmuckformen und Profilen. Wie weit sodann aus planhaft zusammengefaßt und im Hinblick auf die neue Bauweise
diesen Bauelementen, aus diesem »Baukasten im großen «, gut erprobt werden kann . Eine so tief greifende Veränderung der
gestalteter Raum im Bauwerk selbst entsteht, hängt von der Bauwirtschaft wird sich freilich nur allmählich vollziehen. Aber
schöpferischen Begabung des bauenden Architekten ab. Die Nor- allen Einwendungen zum Trotz wird sie unaufhaltsam kommen ;
mierung der Teile setzt jedenfalls der individuellen Gestaltung, die denn die ungeheuere Verschwendung von Mitteln, Zeit und Arbeit,
wir alle wünschen, keine Grenzen, und die Wiederkehr der Einzel- die dadurch entsteht, daß umfangreiche Siedlungen und Häu-
teile und der gleichen Materialien in den verschiedenen Baukör- serkomplexe noch immer nach zahllosen Einzelentwürfen, die alle
pern wird ordnend und beruhigend auf uns wirken, ähnlich wie die untereinander verschieden sind, handwerksmäßig gebaut, anstatt
Einheitlichkeit unserer Kleidung . Genau wie hier bleibt der Eige- nach Einheitsplänen im Serienbauverfahren hergestellt werden
nart des Individuums und der Nation genügender Spielraum, sich läßt sich durch nichts verteidigen .
auszuwirken, doch alles trägt dann den Charakter unserer Zeit.
Das umfassende Problem der Industrialisierung des Hausbaus
kann nur mit Aufbietung außergewöhnlicher, öffentlicher Hilfs-
mittel durchgesetzt werden. Es ist volkswirtschaftlich von einer
solchen Bedeutung, daß Laien und Fachleute vom Staate nach-
drücklich fordern müssen, die Vorbereitung zur Lösung öffentlich
in die Hand zu nehmen. Staaten und Kommunen sind wirtschaft-
lich und kulturell als größte Bauherren verpflichtet, alle Mittel
auszunutzen, die eine Verbilligung des Wohnbaus herbeiführen
können. Das bisherige Verfahren , Ersatz- und•Sparbauweisen zu
fördern , wie es nach dem Kriege vom Reich gepflegt wurde, hat
nicht zum Ziele geführt. Es müssen öffentliche Bauversuchsplätze
eingerichtet werden! Genau sowie ein Gegenstand, den die In-
dustrie vervielfältigen will, in seiner Gestalt zahllosen Versuchen
systematischer Vorarbeit, an der der Kaufmann, der Techniker und
der Künstler gleichermaßen beteiligt sein müssen, entspringt, ehe
sein Formtypus, die Norm, gefunden wird, kann die Herstellung
typisierter Bauteile nur in großzügigem Zusammenschluß der
industriellen, wirtschaftlichen und künstlerischen Welt zur Du-
chführung gelangen. Dies würde wahre Voraussicht und Spar-
samkeit bedeuten, nicht das Schaffen von “ Ersatzbauweisen «. Es
ist klar, daß die ersten Modellhäuser bedeutende Mittel erfordern,
ebenso wie die in den Versuchslaboratorien der Industrie entste-
henden Modelle, die der verbilligenden Vervielfäligung zugrunde Originaltext
gelegt werden.Die Finanzierung der Versuche ist Aufgabe der Bauchausbücher 3, Albert Langen Verlag München,1924, S. 5
der große baukasten (1926/27)
»rationalisierung im bauwesen« ist heute ein schlagwort in genommen, daß für den wohnungsbau für ein jahrzehnt und
aller munde geworden ; aber wir stehen erst in den aller ersten mehr die beste konjunktur gesichert ist. diese tatsache bietet
anfängen der durchführung. die pioniere unter den modernen ar- gewähr dafür, daß sich ungeheure energien zur rationalisierung
chitekten haben mit der alten dekorativen auffassung ihres berufes des bauwesens entwickeln werden. architekten, ingenieure und
gründlich gebrochen und eingesehen, daß sie den städten und wirtschaftler
behausungen nur in engster fühlung mit den fortschritten der müssen das problem gemeinsam lösen, zu aller erst ihre au-
technik und der wirtschaft die wahre, unsrer zeit würdige, öko- fgaben klar erkennen :
nomische gestalt geben können. ohne rücksicht darauf, daß aus
dieser denkungsweise formen entstehen, die von der überlie- aufgabe des architekten:
ferung abweichen, oft ungewohnt und überraschend sind, ver- die feststellung des generalplans: »wie wollen wir wohnen« auf
suchen sie die bedeutungsvolle frage des modernen haus- und grund soziologischer untersuchungen des wohnbedürfnisses.
städtebaues technisch, wirtschaftlich und künstlerisch von grund die aufstellung exakter hauspläne für die verschiedenen arten
auf neu und planmäßig zu lösen. von haustypen. die günstigste organisation der grundrisse und
die menschliche behausung ist eine frage des massen bedarfs. der anwendung aller modernen hilfsmittel der technik die fests-
in deutschland sind 85 prozent aller wohnungen kleinwohnungen. tellung des notwendigen raumbedarfs. die lösung der frage des
ihren bewohnern fällt es heute nicht mehr ein, sich die beschu- anbaufährigen hauses, zwecks späterer vergrößerung bei kinder-
hung nach maß anfertigen zu lassen, sondern sie beziehen vo- zuwachs. die maßnormung der grund- und aufrisse auf grund
rratsprodukte, die infolge verfeinerter fabrikationsmethoden natürlicher
die meisten individuellen bedürfnisse befriedigen. ich bin der maßelemente.
überzeugung, daß sich die kommende generation ebenso auch
ihre behausung vom lager bestellen wird . die art und weise wie aufgabe des ingenieurs:
wir heute noch städte und häuser bauen ist nahezu die gleiche die erfindung neuer baumaterialien durch besondere aufbereitung
wie im mittelalter, im gegensatz zur herstellung zahlloser ge- leicht beschaffbarer, billiger rohstoffe mit dem ziel, raum und
brauchsgegenstände, die uns heute die maschine besser und masse und damit verkehrslast zu sparen, die stabilität dagegen
billiger als früher die handerzeugung liefert. die befürchtung, daß zu steigern. die erfindung neuer baukonstruktionen mit dem ziel
das handwerk unter einer umstellung der bauwirtschaft nach der einer
industriellen seite hin leiden wird , ist absurd, denn ein so natürli- schnellen, von witterung und saison unabhängigen montage. die
cher entwicklungsvorgang wird sich erstens allmählich vollziehen, erfindung von einzelkonstruktionen zur verfeinerung der hausins-
und außerdem werden immer drei gruppen von handwerkern für tallation sowie der fenster, türen und hausgeräte.
die wirtschaft unentbehrlich bleiben : der qualitätshandwerker
für den hochwertigen luxusgegenstand, der industriehandwerke aufgabe des kaufmannes :
und der reparaturhandwerker. die primitivste volkswirtschaftliche die ökonomische einrichtung der produktionsstätten für typi-
forderung ist die, unsere bedürfnisse ökonomischer, d. h. mit ge- sierte und normierte bauteile. die herabsetzung der preise durch
ringerem aufwand an geld, lohn und material zu befriedigen durch fortgesetzte produktion und ausdehnung der absatzgebiete. die
eine immer mehr sich steigernde geistige organisation. dieser beschaffung billiger baugelder . eine zusammenarbeit dieser drei
trieb führte zur maschine, zur industrie! berufsgruppen in dem angedeuteten sinne wird in kürzester zeit
die wohnungsnot in ganz europa hat einen solchen umfang an eine beträchtliche senkung der preise herbeiführen und damit
66|67
der große baukasten (1926/27)
Ausgewählte Schriften

wohnstätten schaffen, die nicht nurvernunftgemäße forderungen durchgearbeitet werden.


einer gesunden, menschenwürdigen behausung erfüllen, sondern 11 . ausschaltung der zahlreichen überraschungen und unver-
vor allen dingen auch der finanzkraft der einzelnen fami lien ange- meidbaren zufälligkeiten der alten baumethode: nichtpassen der
paßt sein werden. die moderne rationalisierte bauwirtschaft wird einbauteile durch unexakte mauermaße oder durch einfluß der
sich all das zunutze machen müssen, was die industrie in ihren baufeuchtigkeit, unvorhergesehene tagelohnarbeiten, zeitund
betrieben zum großen teil bereits durchgeführt hat: ausschaltung zinsverlust durch verzögerte austrocknung und die folgen der
von kostspieligen leerläufen durch geistreiche ökonomie im ver- meist überstürzten planung der hausentwürfe “ nach maß” statt
brauch von arbeitszeit und material. dessen : unabhängigkeit, sicheres ineinanderpassen der maschi-
das ziel für eine gründliche rationalisierung im haus- und nell gearbeiteten bauteile, fester preis und kurze, festbestimmbare
stadtbau ist folgendes : bauzeit unter garantie.
1 . großzügige bebauungspolitik auf lange sicht. 12. vereinigung größtmöglicher variabilität mit größtmöglicher
typisierung , dadurch, daß nicht die ganzen häuser, sondern nur
2. planmäßige trennung der verkehrs- und wohnstraßen ihre teile typisiert werden aus denen sich verschiedene bauein-
(folge: verbesserung der verkehrsverhältnisse und verrin heiten zusammensetzen lassen.
gerung der anliegerkosten, kanalisation und bewässerung. 13. weitsichtige finanzpolitik der bau gelder, die die zinsver-
teuerung der baugelder durch unproduktive zwischenstellen
3. feststellung der sozial und wirtschaftlich günstigsten nutz- oder vermeiden.
wohngärten. die annahme, eine industrialisierung des bauwesens würde
eine vergewaltigung des individuums und eine verhäßlichung
4. feststellung der sozial und wirtschaftlich günstigsten wohnform der bauform nach sich ziehen, ist durchaus irrig. sie ist nur durch
(etagenhaus, reihenhaus, doppelhaus, einzelhaus). mißverstandene, schematische anwendung von typen entstanden,
5. bestimmung der sozial und wirtschaftlich günstigsten die noch subjektiven charakter tragen, oder sie resultiert aus
grundrisse. wirtschaftlichen nebeninteressen einzelner gruppen. denn der typ
6. typisierung und normung ganzer häuser oder ihrer teile. ist nicht em hemmnis kultureller entwicklung, sondern geradezu
7. anwendung neuer, raum- und materialsparender techniken und eine ihrer voraussetzungen. er birgt die auslese des besten in sich
baustoffe. und scheidet das elementare, überindividuelles vom subjektiven
8. fabrikmäßige herstellung von wohnhäusern auf vorrat, die in ab. das märchen von der vergewaltigung des individuums durch
spezialfabriken in montagefähigen einzelteilen, einschließlich typung und normung schwindet bei einem rückblick auf die ges-
decken, dächern, wänden, auf der grundlage der normung erzeugt chichte. immer war der typ ein zeichen gesitteter, gesellschaft-
werden. licher ordnung. die wiederkehr gleicher teile wirkt ordnend und
9. rationelle baubetriebswirtschaft auf der baustelle. montage- beruhigend wie die einheitlichkeit unserer kleidung. die natürliche
fließarbeit nach vorbereitetem zeitplan. anwendung von ratione- konkurrenz verschiedener typen nebeneinander läßt der eigenart
llem groß- und kleingerät. anwendung mehrerer arbeitsschichten des individuums und der nation den spielraum, sich auszuwirken.
zur vollen ausnutzung des tageslichts. resultat: abkürzung der eine vereinheitlichung der bauelemente wird die heilsame folge
bauzeit, zins- und arbeitslohnersparnis. haben, daß unsere neuen wohnhäuser und städte
10. anwendung rationeller baupläne, die bis auf das letzte de- wieder gemeinsamen charakter tragen . eintönigkeit, wie z. b. die
tail, wie maschinenmontagepläne, unter verwendung erprobter der englischen vorstadthäuser, wird überwunden werden, sobald
serienbauteile im großen maßstab vor inangriffnahme des baues wir erst imstande sind, die forderungen zu erfüllen, daß nur die
bauteile typisiert werden, die aus ihnen zusammengesetzten
baukörper dagegen nach individuellem wunsch variieren . der typ
ist nicht erst eine erfindung der heutigen zeit. er war von jeher
zeichen kulturellen hochstandes. durch eine weise beschränkung
auf wenige typen für alle dinge unseres täglichen gebrauchs steigt
ihre qualität und sinkt ihr preis, und damit hebt sich notwendig
das gesamte soziale niveau. gelingt es durch die anwendung
dieser grundsätze der mehrzahl des volkes billigere und bessere
wohnungen zu schaffen so würde damit eine der wichtigsten vo-
lkswirtschaflichen elementarfragen gelöst. das fix und fertig ein-
gerichtete wohnhaus vom lager wird in kürze ein hauptprodukt der
industrie werden. die durchführung des umfassenden problems
erfordert allerdings entschlossenes, gemeinsames vorgehen der
staatsund kommunalbehörden, der fachleute und der laien. die
großen bauherrenorganisationen, staaten, kommunen, großin-
dustrie haben die pflicht, die notwendigen versuche, die der
hausproduktion vorausgehen müssen, zu finanzieren : öffentliche
bauversuchsplätze mit hilfe öffentlicher mittel sind dringendes
erlordernis. so wie die industrie jeden gegenstand, den sie
vervielfältigt, zahllosen versuchen systematischer vorarbeit un-
terwirft, an der kaulleute, techniker, künstler gleichermaßen betei-
ligt sind, ehe sein “ typus « gefunden wird, so verlangt auch die
herstellung typisierter bauteile systematische versuchsarbeit in
großzügigem zusammengehen der wirtschaftlichen,industriellen
und künstlerischen kräfte.
wo sind die deutschen bauversuchsplätze, die die ungeheure
verschwendung von mitteln, zeit und arbeit verhindern, indem sie
den großen baukasten schaffen helfen, aus dem häuser entstehen
sollen, die jeder arbeiter bezahlen kann? handeln wir schnell!
die idee zur industrialisierung des hausbaues marschiert und ist
unaufhaltsam, da sie in den notwendigkeiten der zeit begründet
ist! das tempo der entwicklung hängt weniger vom vorhandenen
gelde, als von der entschlossenheit zur umstellung und von der
klaren fassung des problems ab. im kriege entstanden tausende
kilometer schützengräben, weil sie notwendig waren. niemand
fragte nach ihrer rentabilität! ist die verteidigung der familie und Originaltext
der volksgesundheit weniger wichtig? Das NeueFrankfurt.- Frankfurt am Main 1 (1926/27) 2.- S.25-30
Probst, H., Schädlich, C.,
Walter Gropius, Band 3 : Ausgewählte Schriften, Berlin 1988, S111
68|69
Der Architekt als Organisator der modernen Bauwirtschaft und seine Forderungen an die Industrie (1928)
Ausgewählte Schriften

Der Architekt als Organisator der


modernen Bauwirtschaft und seine
Forderungen an die Industrie (1928)
Die Entwicklung der heutigen Bauwirtschaft kann keinen Zweifel gkeit. Aber je mehr wir aus Gründen der Vernunft dazu getrieben
darüber aufkommen lassen, daß starke Kräfte am Werk sind, werden, unsere Arbeit zu mechanisieren, um so notwendiger muß
in diesen Zweig der Wirtschaft, der bisher fast ausschließlich das Schöpferische in jedem Individuum gepflegt und entwickelt
dem Handwerk vorbehalten war, industrielle, fabrikatorische Er- werden ; denn alle Mechanisierung kann in ihrer letzten
zeugungsmethoden einzuführen. Es ist nur allzu begreiflich, Auswirkung nur den einen Sinn haben, das menschliche Indi-
daß sich die Kreise des Handwerks und ein großer Teil der Archi- viduum von materieller Arbeit zur Befriedigung seiner Lebens-
tektenschaft gegen den fortschreitenden Einfluß dieser neuen Me- bedürfnisse zu entlasten damit Geist und Hand für die höhere
thoden wenden, weil sie durch diese Umstellung in der Wirtschaft Leistung frei werden. Wäre die Mechanisierung Selbstzweck,
eine Verengung ihres eigenen Arbeitsfeldes befürchten. Es ist so müßte das Wichtigste, die lebendige, volle Menschennatur
aber an der Zeit, sich darüber klar zu werden, ob die Opposition verkümmern, das Individuum, das unteilbare, zu einer Teilnatur
gegen diese Verindustrialisierungsbewegung sinnvoll und klug ist herabsinken. Hier entspringen die Wurzeln des Kampfes zwischen
und zum Ziele führen kann oder ob nicht vielmehr der Strom der der alten handwerklichen Kultur und der neuen Maschinenkultur.
wirtschaftlichen und technischen Entwicklung über die Träger der Es ist unumgänglich, daß die neue Zeit aus dem Handwerk und
Opposition zu ihrem Schaden hinwegfließen wird. Der Prozeß der dem Maschinenwerke eine neue, organische Werkeinheit ent-
Umstellung in der Sauwirtschaft ist ganz dem verwandt, der sich wickelt. Wo liegt das Trennende? Nicht im Werkzeug, denn die
in zahllosen anderen Gebieten menschlicher Erzeugung, durch Maschine ist nur eine graduelle Steigerung des alten Handwerk-
die Einführung der mechanischen Kräfte und ihrer verfeinerten zeuges, sondern in der Arbeitseinheit hier und der Arbeitsteilung
Werkzeuge, der Maschinen bereits vollzogen haI. Kein vo- dort. Der Kampf des heutigen Handwerkers richtet sich daher
lkswirtschaftlich sachlich denkender Kopf wird heute mehr den auch gar nicht gegen die Maschine deren Sinn und Wert er wohl
Denkirrtum begehen, wie der bekannte Engländer John Ruskin, erkennt, sondern ihn bewegt die Furcht, seine Selbständigkeit zu
der seine handwerklich erzeugte Ware aus Protest gegen die verlieren. Der Handwerker, typischer Träger der mittelalterlichen
Maschineim Pferdefuhrwerk neben der Eisenbahn nach London Kultur, war in seiner Person Techniker, Künstler und Kaufmann;
fahren ließ. der Werkprozeß lag von A bis Z in einer Hand, während der
Die primitivste volkswirtschaftliche Tatsache ist die, unsere typische Industriearbeiter der Gegenwart, nahezu ohne persönli-
Bedürfnisse ökonomischer, das heißt mit geringerem Aufwand an chen Einfluß auf die technische, formale und wirtschaftliche Ent-
Geld, Arbeit und Material, zu befriedigen durch immer mehr sich wicklung des Produktes, nur einen kleinen Teilvorgang innerhalb
steigernde Organisation. Dieser Trieb führte zur Maschine, zur des Gesamtwerkvorganges zu übernehmen gezwungen ist. Die
Arbeitsteilung, zur Rationalisierung ; Begriffe, die aus unserer Vo- Rationalität dieser Arbeitsteilung bedroht die selbständige Exis-
lkswirtschaft nicht herauszudenken sind und die für das Bauen die tenz der handwerklichen Voll natur. Sein Produkt unterliegt nach
gleiche Bedeutung besitzen wie für alle anderen Zweige mens- und nach dem billigeren, oft auch besseren Produkt der Industrie.
chlicher Betätigung. Daß wir noch nicht Meister dieser neuen Er wird aus wirtschaftlichen Gründen entweder zur Abwande-
Mittel sind und das Individuum infolgedessen noch unter ihnen rung als Werkarbeiter in die Industrie gedrängt, oder aus seiner
leiden muß, ist kein stichhaltiger Einwand gegen ihr& Notwendi- Werkstatt wird ein Laden. aus dem Werkmann ein Kaufmann.
Diese zwangsläufige Einschrumpfung der persönlichen Initiative die mechanische, entseelende Maschinenarbeit abzutreiben, so
durch Zerteilung der Arbeitsvorgänge und durch technische ist daran, außer seiner falschen, autokratisChen, statt kollektiven
Mechanisierung ist die drohende kulturelle Gefahr der heutigen Einstellung zur eigenen Arbeit, die einseitige, veraltete Ausbil-
Wirtschaftsform . Die Wirtschaft wird zum Selbstzweck, und der dung schuld. Die heutige handwerkliche Lehrmethode ist ihrem
Mensch in ihr verkümmert. Wesen nach die gleiche wie im Mittelalter, aber ohne deren Fülle,
Der junge Mensch, der die Sinnlosigkeit der Mechanisierung Gründlichkeit und Vielseitigkeit, da sie zu starr am Alten festhielt
für sein eigenes Leben spürt, findet keine Antwort, lehnt sich und nicht den rapiden Veränderungen in der geistigen Einste-
nutzlos auf, stumpft schließlich ab, und die Freude an der eigenen llung und in der Technik Rechnung trug. Weicher Handwerker
Arbeit, der Lerntrieb und das Verantwortungsgefühl schwinden. ist in der heutigen Wirtschaft noch in der Lage, seine Produkte
Aus dieser lebenshindernden Ohnmacht hilft nur eine völlig technisch und formal von innen heraus unter Berücksichtigung
veränderte Einstellung zur Arbeit, die von der vernünftigen Erken- aller modernen Werkmethoden selbständig zu entwickeln? Auch
ntnis ausgeht, daß die Entwicklung der Technik gezeigt hat, wie hier vollzog sich die Arbeitsteilung. Der Anreger trennte sich vom
eine kollektive Arbeitsform den Menschen zu größerer Gesamt- Praktiker, der Handwerker blieb nicht mehr der Fortführer seines
leistung führen kann als die autokratische Arbeit des einzelnen Problems, sondern wurde zum ausführenden Organ der platonis-
Individuums. Das schmälert nicht die Macht und Bedeutung chen Gedanken anderer, der Architekten und Zeichner. Diever-
der persönlichen Leistung , sondern es steigert ihren Nutzen gangene " kunstgewerbliche Epoche« vermochte nicht die rechte
durch die Möglichkeit ihrer richtigen Einfügung in die Arbeit der Führerschaft für die neue Werkwelt und die Verbindung zwischen
Gesamtheit. Diese Einstellung kann in der Maschine nicht mehr Handwerk und Industrie in sich zu entwickeln. Es gelang den
das wirtschaftliche Millel erblicken, möglichst viele Handarbeiter Führern dieser Entwicklungsspanne noch nicht, entscheidend in
zu ersparen und sie der Existenz zu berauben, auch nicht das Mi- die Werkwelt einzubrechern. Wohl stand der Qualitätsgedanke auf
llel, Handwerk zu imitieren, sondern vielmehr ein Instrument, das ihren Fahnen, aber der Begriff dieser Qualität war noch äußerlich
den Menschen von der niederdrückendsten Körperarbeit befreien dekorativ. Auch unser heutiger Architektenstand krankt noch an
und der Potenzierung seiner Hand zur Gestaltung seiner schöpfe- einer Überbetonung des Ästhetisch-Dekorativen. Seine Macht und
rischen Erfindung dienen soll. Bedeutung in der kommenden Zeit wird von seiner geistigen
Aber die natürlichen Fähigkeiten sind ungleich, und als Umstellungsfähigkeit abhängen, von seiner Kraft, seine hohe Au-
schwierigste Aufgabe innerhalb der Gesamtorganisation dieser fgabe aus dem Sinn unserer technisch-wirtschaftlich orientierten
kollektiven Arbeitszukunft wird die richtige Staffelung der Zeit heraus zu lösen, das heißt das Bauen als Gestaltung von
schöpferischen Energien zu lösen sein; die Verteilung der Indivi- Lebensvorgängen aufzufassen. Aus dieser Einstellung heraus wird
duen einerseits auf die spekulative Vorarbeit (Laboratorium, Mo- er trotz Eindringens industrieller Methoden nicht an Boden ver-
dellarbeit, Arbeitsdisposition), andererseits auf die fabrikatorische lieren, sondern gewinnen. Er wird es der Öffentlichkeit durch sein
Durchführungsarbeit (Materialgewinnung, Transport, Fließarbeit Handeln begreiflich machen müssen, daß er niemals durch den
usw.). Je mehr vielseitig durchgebildete, erfindungsreiche und Ingenieur ersetzt werden kann, denn das Wesen seines
selbständige Naturen die Gesamtheit hervorzubringen und in den Berufs ist nicht das eines Technikers, sondern das eines
Wirtschaftskörper einzugliedern vermögen, um so lebendiger und zusammenfassenden Organisators , der alle wissenschaftlichen,
stärker wird dieser sein ; nicht umgekehrt. In gleichem Maße, wie sozialen, technischen, wirtschaftlichen und gestalterischen
die menschliche Erfindungskraft durch Schulung zunimmt, stei- Probleme des Bauens in einem Kopf zu sammeln und in
gern sich die technischen Mittel zu mechanischer Arbeitsleistung, gemeinsamer Arbeit mit zahlreichen Spezialisten und Arbeitern
und die Zahl der selbständig und spekulativ Arbeitenden wächst. planvoll zu einem einheitlichen Werk zu verschmelzen hat.
Wenn der heutige Handwerker nun umgekehrt Gefahr läuft, in Wäre es also nicht geradezu wider den Sinn seines Berufs,
70|71
Der Architekt als Organisator dermodernen Bauwirtschaft und seine Forderungen an die Industrie (1928)
Ausgewählte Schriften

wenn es der moderne Architekt durch falsche Bedenken 2.Der gleichzeitige Bau zahlreicher gleichartiger Wohneinheiten
versäumen sollte, sich die ungeheuren Errungenschaften unseres in Serie an einem Bauplatz mit Hilfe von Baumaschinen und
technischen Zeitalters, die neuen Maschinen, Materialien, unter Anwendung gewisser aus der Industrie stammender Me-
Konstruktionen, Werk- und Betriebsmethoden zunutze zu thoden bei der Herstellung von Bauteilen in Fließarbeit und
machen; er muß sich zum unentbehrlichen Faktor in dieser betriebstechnischer Ökonomie bei ihrer Montage (Beton- und
veränderten Welt des Bauens aufschwingen! Es ist gefährlich, im Lelchtbeton-Montagebauweisen).
Kampf der Geister und Machtgruppen die Augen zuzumachen. 3. Der serienmäßige, rein fabrikatorische Bau von Montagehäu-
Will Handwerk und Architektenschaft beiseite stehen, wenn sern , deren Einzelteile durchweg in stationären Fabrikbetrieben
sich heute bedeutende Gruppen, wie die Stahlverbände, in in Vorratswirtschaft erzeugt und auf Abruf unabhängig von Saison
wirtschaftlichem Zusammengehen entschlossen haben, das und Witterung an der Baustelle lediglich montiert werden
Land mit Tausenden von Stahlhäusern zu beliefern, nach völlig (Stahl haus, Trockenmontageskelettbau).
veränderten Herstellungsmethoden?! Da helfen keine Proteste, Die Industrie kann sich, soweit es den Hauskörper selbst an-
nur Vorausblick, Können und tatkräftiges Mitwirken an dem geht, nur mit der dritten Art der Hauserzeugung befassen, deren
wirtschaftlichen Gesamtkomplex der Hauserzeugnisse. Es ist Methode am meisten von der bisherigen abweicht, da sie auf
eine simple Selbstverständlichkeit, daß die Industrie die unge- neue Raum und Gewicht sparende, daher auch Verkehrslast und
heure Konjunktur für den Wohnungsbau in unserem Land nicht -masse ersparende Materialien angewiesen ist, wie Stahl,
ungenutzt verstreichen lassen wird. Wir Architekten aber müssen Eisen, Leichtbeton, Kork usw.
die Probleme steIlen, kraft unseres Überblicks über die zahllosen Die Praxis auf diesem Gebiete hat aber erwiesen, daß noch
Zweige gewerblicher und wissenschaftlicher Fähigkeit, die der zahlreiche Probleme materieller und konstruktiver Art von der
Bau um faßt und dadurch bestimmenden Ein.fluß auf den Gang Technik und Industrie zu lösen sind, ehe das montable, industriell
der Entwicklung des neuen Bauens nehmen. Es kann sich aber tür erzeugte Haus neben seinem Vorzug der schnellen Lieferbarkeit
den Architekten gewiß nicht darum handeln, vom Handwerk fort, zu festem, niedrigem Preis und zu bestimmtem Termin auch
allein der Industrie sich zuzuwenden, also ein Entweder-Oder die notwendige Gewähr für genügende Lebensdauer zu oieten
auszusprechen; im Gegenteil, die Architektenschaft steht vor vermag. Die Technik kennt zum Teil noch nicht die von ihr für
der bedeutungsvollen Aufgabe, die fehlenden Brücken zwischen den genannten Hausbau zu lösenden Aufgaben, da ihr dieses
Bauhandwerk und Bauindustrie zu schlagen, das heißt sich nun- Gebiet noch neu ist und sie meist nur vom spezialtechnischen
mehr auch der Industrie zuzuwenden, das Handwerk und seinen Standpunkt
Nachwuchs mit der Erkenntnis der wirtschaftlichen Vorzüge und aus an dieses Problem herantritt. Wer sonst als der Architekt wäre
Methoden der Industrie zu bereichern und zu stärken. Die Einheit, dazu berufen, diese Mängel aufzuzeigen und die Forderungen an
die Gemeinschaftlichkeit der Werkaufgabe steht im Vordergrund, die Industrie klar zu formulieren . Einige für den Baumeister bei
nicht das Interesse einzelner Wirtschaftsgruppen, und der Weit- seiner Regiearbeit besonders fühlbare Lücken im Bestand seiner
blick der leitenden Organisatoren muß die vielartigen industriellen technischen Mittel sind zum Beispiel diese :
und handwerklichen Kräfte am Gesamtwerk des Baues zu einen 1. Leichtbaustoff.
verstehen! Ein Baustoff, der in bezug auf Festigkeit, leichtes Gewicht, daher
Drei unterschiedliche Methoden der Bautenherstellung lassen Verkehrslast- und Raumersparnis sowie Isolierfähigkeitdem bis-
sich unterscheiden : herigen Ziegelstein überlegen ist. Die Wegrichtung zur Lösung
1 .Die althergebrachte rein handwerkliche, individuelle Art der dieses Problems ist gekennzeichnet durch die bisherigen Erge-
Einzelbauherstellung nach altbewährten Methoden des Ziegel- bnisse bei der Herstellung von Leichtbeton, Bimsbeton, ZeIlbeton,
und Haussteinbaues. Gasbeton, Hochofenschlackenbeton.
Das Verfahren, durch Zusatz von Chemikalien oder von Me- 4. Metallnormfenster.
tallen leicht erhältliches Rohmaterial (Zement, Sand, Schlacke, Der neue Bau stellt gesteigerte Ansprüche an die Größe der
Schiefer) so aufzublähen, daß ein grobzelliger Baustoff mit ein- Fenster. Die bisherigen Funktionen: Belichtung, Belüftung,
gekapselten Poren entsteht, der niedrige Wärmeleitfähigkeit mit Aussicht sind von Fall zu Fall zu trennen! Das ideale industriell
Atmungsfähigkeit verbindet und gleichzeitig Gewicht und Masse herzustellende Fenster müßte aus hochwertigem Leichtmetall,
spart, hat nach den bisherigen praktischen Erfahrungen Aussicht zum Beispiel aus Duralaminium, gewalzt, gestanzt oder in Blech
auf Erfolg, wenn die Industrie die geforderten Eigenschaften noch gefalzt werden, damit unter größter Ersparnis an Material und
zu steigern vermag. Aus diesem Baustoff können dann große Masse Festigkeit und Materialqualität gesteigert werden können.
Baukasteneinheiten in Vorratswirtschaft auf Lager gelegt werden. Große Maßvariabilität durch Aneinanderreihung der geschickt
Auch andere Materialien, wie Kork und Faserstoffe, können in gewählten Grundeinheit, absolutes Schließen der Anschläge,
Betracht gezogen werden, jedoch wird es volkswirtschaftlich auf Rostsicherheit ohne Anstrich, leichte Reinigung, leichtes Öffnen
die Dauer ausschlaggebend sein, daß inländischer, allenthalben und Schließen, möglichst unter Vermeidung des Hereinstehens
in beliebiger Menge erhältlicher Rohstoff zur Verwendung gelangt. oder Herausstehens der geöffneten Flügel (seitliches oder senkre-
2. Leichtbauplatten. chtes Schiebefenster). Verdoppelung der Scheiben möglichst
Es fehlen fertig beziehbare, absolut zuverlässige Bautafeln zur in einem Rahmen, einfache Montierarbeit im Baukörper sind zu
inneren und äußeren Wandverkleidung von Häusern. Sie müssen fordern! Die bisherigen Holz- und MetalIfenster erfüllen nur einen
leicht an Gewicht, schall und wärmeisolierend, eben und nicht Teil dieser Bedingungen.
verziehbar, nagelbar und in großen Tafeln von Stockwerkshöhe 5. Nahtlose Wetterhaut des äußeren Hauskörpers.
lieferbar sein. Bei Anwendung für die Außenhaut tritt noch die Günstige Abwehr gegen Witterungseinflüsse und Eindringen von
Forderung ausreichender Wasserabweisung hinzu. Insekten bieten die nahtlose Außenhaut. An Stelle oder auf dem
Die'bisher auf dem Baumarkt vorhandenen, vielfach verwen- für diese Zwecke bisher angewendeten Außen putz, der in seiner
deten Bautafeln (Eternit-, Tekton-, Xylotekt-, Campoboard-, Enso-, obersten Schicht nicht dauerhaft genug ist, müßte eine zähe,
Solomit-, Bimszement-, Gipsplatte(1) erfüllen noch nicht alle an glasurartige Schutzschicht aufgebracht werden (Betonglasur), die
sie zu steilenden Forderungen. Ihre Qualitäten müssen daher noch möglichst auf maschinellem Wege auf den fertigen Hauskörper
durch Verbesserung des industriellen Herstellungsprozesses ges- aufgespritzt wird und die einen Aggregatzustand besitzt, der ein
teigert werden, damit sie für den allgemeinen Gebrauch genügen. Reißen durch Witterungseinflüsse ausschließt. Ein solches Mate-
3. Veränderbare Leichtwände. rial ist bisher nicht vorhanden. Die sogenannten wetterfesten
Die Entwicklung des Wohnungsgrundrisses zeigt infolge not- Farbanstriche genügen nicht.
wendiger Rationalisierung des Platzbedarfes ein starkes Bedür- 6. Wärmemesser.
fnis nach veränderbaren Zwischenwänden, die innerhalb des Die Wärmeabgabe mit Hilfe material- und arbeitssparender Fer-
feststehenden nheizwerke tür ganze Stadtteile und Siedlungen nach Analogie
Haustraggerüsts aus Eisen oder Beton einen beweglichen Rau- der elektrischen Stromverteilung scheitert vorläufig an dem
mabschluß ermöglichen, soweit es die zeitlich wechselnde Wo- Fehlen eines geeigneten einfachen Wärmemessers, mit dem der
hnfunktion innerhalb des Grundrisses erfordert. Es fehlt noch die Verbrauch der Wärme in jeder Wohneinheit gesondert gemessen
technisch vollgültige Lösung in bezug auf Material und Kon- werden kann. Die bisherigen Lösungen schalten als zu kompliziert
struktion dieser Leichtwände. Zu fordern ist: leichte Veränder- und unwirtschaftlich aus.
barkeit mit wenigen Handgriffen und neben Schutz vor Sicht die 7. Mechanische Lüftung tür Wohnräume.
Schall- und Wärmeisolierung von Raum zu Raum, wie ihn die alte Die volkswirtschaftliche Forderung knappster Raummaße
massive Wand bietet. für die Volkswohnung gebietet eine gesteigerte Frischluftzufuhr.
72|73
Der Architekt als Organisator dermodernen Bauwirtschaft und seine Forderungen an die Industrie (1928)
Ausgewählte Schriften

Die Fensterlüftung genügt nicht, denn in der warmen Jahreszeit


entsteht bei Windstille kein Luftaustausch, im Winter dagegen
geht zuviel Heizwärme verloren. Es fehlt eine einfache mecha-
nische Lüftung, die Frischluft, die im Winter außerdem an-
zuwärmen ist, in die Wohnräume einführt.
Zu diesen technischen Forderungen tritt in allen Fällen noch die
gesteigerte Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu den bisherigen
Aufwendungen für den gleichen Zweck unter weitestgehender
Einführung von Normen hinzu.
Die Veränderungen durch die neuen Techniken sind so gewaltig,
daß wir 1000 Jahre zurückgehen müssen, um einen ähnlichen
Wandel der technischen Entwicklung aufzuweisen, als ihn uns
die beiden letzten Generationen gebracht haben. Wir beginnen
erst, den ungeheuren Stoff auf seine neuen Möglichkeiten hin zu
ordnen. Es wird noch einer Generation der Arbeit bedürfen, ehe
die Umstellung der Bauwirtschaft vollzogen sein wird, ehe die
Elemente des neuen Bauens eine vollkommene, allgemeingültige
in größtem Maße rationalisierte Standardware geworden sind und
ehe die natürliche menschliche Trägheit gegenüber dem Resultat,
der neu entstandenen Form überwunden sein wird.
Die Regie dieses gewaltigen Prozesses der Umstellung in der
Hand zu behalten ist die Aufgabe unserer Archilektenschaft.

Originaltext
Probleme des Bauens. Hrsg. Fritz Block. Potsdam:
Müller & Kiepenheuer1928, S.202-214
Probst, H., Schädlich, C.,
Walter Gropius, Band 3 : Ausgewählte Schriften, Berlin 1988, S118