Sie sind auf Seite 1von 2

Nasser Bourita fordert die EU dazu auf, der positiven Dynamik in der

marokkanischen Sahara gegenüber Beistand zu leisten

Brüssel-Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische


Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser
Bourita, forderte die Europäische Union (EU) dazu auf, ihre Komfortzone hinter
sich zu lassen und der positiven Dynamik in der marokkanischen Sahara
gegenüber Beistand zu leisten.

Auf eine Frage der europäischen Agentur bezüglich des Entscheids der
Vereinigten Staaten von Amerika, die Souveränität Marokkos über dessen
Sahara anzuerkennen, unterstrich der Minister, dass dies "eine natürliche
Entwicklung der amerikanischen Position sei, die seit 2007 die marokkanische
Autonomie-Initiative als ernsthafte und realistische Basis für die Suche nach
einer definitiven Lösung für diesen regionalen Konflikt abwägt“, in der es heißt:
„ Wenn wir Autonomie sagen, glaube ich nicht, dass es Autonomie außerhalb
einer „Souveränität“ gibt.

Diese Position, sagte er, "verstärkt die Chancen im Hinblick auf eine definitive
Lösung", feststellend, dass "Marokko bereit ist, sich unter der Schirmherrschaft
der Vereinten Nationen auf einen solchen Prozess einzulassen, um im Rahmen
seiner Autonomieinitiative eine Lösung für den Sahara-Konflikt erzielen zu
können“.

Der Minister erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass Ende Januar


vergangenen Jahres 42 Staaten diesen Ansatz unterstützten und angaben, dass
"dies keine isolierte Position ist, sondern ein Trend auf Ebene der
internationalen Gemeinschaft ist“.

In diesem Kontext forderte Herr Bourita die EU dazu auf, ihre Komfortzone
hinter sich zu lassen.

"Es reicht für Europa aus, aus dessen Komfortzone herauszukommen und diesen
internationalen Trend zu unterstützen", betonte er, bemerkend, dass "der Prozess
seit Jahren rund und rund läuft" und dass heute "eine Orientierung zustande
kommt und es diese Orientierung ist, für die die EU sich auch einsetzen müsse.“

Der Minister stellte im gleichen Zusammenhang die Behauptung auf, dass


Europa eine stabile und sichere Sahel-Sahara-Zone nötig habe, nachschiebend,
dass "diese Wünsche fromm bleiben werden, wenn es keine Verpflichtung dazu
gibt".
Und die Frage aufzuwerfen: Heute fährt der Zug los. Wird Europa untätig
herumsitzen bzw. zu dieser Dynamik beisteuern?

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten