Sie sind auf Seite 1von 8

Rechtschreibung: Gesamtübungen

Übung 1. Entscheiden Sie sich für die Groß- oder die Kleinschreibung.
D/dutzende waren auf den Domplatz gekommen, um E/erstmals die führenden
Politiker zu hören. Als Tina und Karsten den Platz erreichten, schallte ihnen bereits
ein lautes H/hurra entgegen. Der Minister redete schon seit einer Viertelstunde und
Karsten suchte sich rasch einen Stehplatz in den vorderen Reihen, denn seit der
Minister das letzte M/mal die Stadt besucht hatte, waren die beiden per D/du. Karsten
war in der Führungsspitze eines mittleren Unternehmens und wenn auch nicht für
Z/zigtausende, so doch für H/hunderte Mitarbeiter verantwortlich. In seiner Funktion
als Manager hatte er schon einige M/male mit Politikern zu tun gehabt, so auch mit
dem Minister. Im Grunde wollte er nur die Rede abwarten, um sich im Anschluss
daran mit dem Minister zum Essen zu treffen. Die beiden waren um S/sieben im
„Ratskeller“ verabredet. Für Karsten war dies ein wichtiges Gespräch: Es sollte um
Subventionen gehen und Karsten hatte sich vorgenommen, nicht zu allem J/ja und
A/amen zu sagen. Damit standen ihm eventuell harte Diskussionen bevor, doch er
würde das S/seinige beitragen. Er wusste, S/seitens der Politik war im A/allgemeinen
nicht viel zu erwarten, aber Karsten war ein harter Verhandlungspartner. Er ließ
normalerweise kein A/aber zu, wenn es darum ging, seine Überzeugung zu vertreten;
so M/mancher hatte schon den Fehler begangen ihn zu unterschätzen. Wenn Karsten
auch von sich überzeugt war, musste man den Minister, einen Mann knapp unter
F/fünfzig, sehr ernst nehmen. Der Politiker war kein Mann, der die Dinge dem Zufall
überließ; sicherlich ging er häufig A/abends zu einem Rhetorikkurs. Es sei denn, ihm
bliebe M/mangels Zeit nichts anderes übrig, als sich auf seine eigenen Fähigkeiten zu
verlassen. Das konnte Karsten nur recht sein; er vertrat die Meinung: Es soll J/jeder
so handeln, wie er kann!
Übung 2. Werden die Begriffe und Wendungen in den Klammern
großoder kleingeschrieben?
Liebe Frau Müller,
_______ (ihren) Brief habe ich erhalten. Dass mein Sohn drei
_______________________ (blaue) Briefe von _______ (ihnen) erhalten soll, finde
ich schon sehr merkwürdig. Ich habe immer gehofft, dass auf dem
_______________________ (blauen) Planeten Vernunft herrscht, aber dank _______
(ihrer) Unterrichtsinhalte habe ich den Glauben daran verloren. _______ (sie) und
_______ (ihre) Kollegen sollten sich einmal überlegen, welche Dinge ein Kind
eigentlich wissen muss. Der _______________________ (westfälische) Frieden ist
sicher ein wichtiges Ereignis, aber ob man wirklich wissen muss, wie breit der
_______________________ (stille) Ozean ist, wage ich zu bezweifeln. Ich sage
immer zu meinem Sohn: „Tim, _______ (du) musst _______ (deine) Leistung in den
wichtigen Bereichen steigern. _______ (du) und Fritz, _______ (ihr) beide solltet
nicht nur an _______ (eure) Hobbys, sondern auch an die Pflichten denken.“ Die
beiden haben den Ernst der Lage begriffen und fühlen sich, als hätten _______ (sie)
die _______________________ (gelbe) Karte bekommen. Nun müssen _______
(sie), Frau Müller, das _______ (ihre) beitragen. Nehmen wir das Fach Biologie. Die
Kinder haben gelernt, was ein _______________________ (roter) Milan oder die
_______________________ (gemeine) Stubenfliege ist. Das finde ich richtig. Die
genauen Funktionen des Körpers, die _______ (sie) _______ (ihnen) zurzeit
beibringen, erscheinen mir dagegen zu detailliert. Schließlich studieren die Kinder
keine _______________________ (innere) Medizin. Vielmehr sollten _______ (sie)
den Kindern vermitteln, dass z. B. _______________________ (italienischer) Salat
gesünder ist als die ewigen Hamburger. Aber wie sieht es mit den anderen Fächern
aus? Seien _______ (wir) einmal ehrlich: Wer von _______ (uns) weiß denn, welche
Länder alle zum _______________________ (nahen) Osten gehören oder wie viele
Menschen am Kap der _______________________ (guten) Hoffnung leben. Dass
_______ (sie) noch immer der „_______________________ (schwarze) Kontinent“
sagen, halte ich – gelinde gesagt – für rassistisch. Schließlich sprechen wir ja auch
nicht mehr von der „_______________________ (dritten) Welt“. Als essenziell
erachte ich den Umweltschutz. Jedes Kind sollte wissen, wie bedeutsam die
_______________________ (grünen) Lungen der Stadt oder wie gefährlich diese
_______________________ (schnellen) Brüter sind. Diese Dinge sind nicht nur für
die _______________________ (berliner) Bevölkerung oder für das
_______________________ (paderborner) Land wichtig, sondern für uns alle. Da die
Defizite ganz deutlich aufseiten der Schule liegen, finde ich die Briefe
unangemessen. Vielleicht bedenken _______ (sie) diese Aspekte einmal hinsichtlich
_______ (ihrer) Notengebung. Dann kann ich meinem Sohn vielleicht sagen: „Frau
Müller, _______ (deine) Lehrerin, ist toll, denn mit _______ (ihr) können _______
(du) und _______ (deine) Freunde reden; _______ (sie) ist für gute Argumente
zugänglich.“
Freundliche Grüße
Markus Mecker
Übung 3. Bringen Sie die Begriffe in die richtige grammatische Form und
entscheiden Sie über die Groß- und Kleinschreibung. In einigen Fällen sind zwei
Lösungen möglich.
Am _______________________ (Donnerstag + morgen) kam eine
Austauschschülerin in die Klasse. Da Jill aus Texas stammte, hatte ihr
_______________________ (englisch) einen _______________________
(amerikanisch) Akzent. Alle waren froh über Jill, da sie endlich einmal Gelegenheit
hatten, alles auf _______________________ (englisch) zu sagen. Walter war der
Meinung, dass das _______________________ (Mittag + essen) eine gute
Gelegenheit sei, einander kennen zu lernen: „_______________________ (heute +
Mittag) essen wir gemeinsam mit Jill beim Italiener“, sagte er zu Susi und Tim, „und
_____________ __________ (morgen + Abend) gehen wir gemeinsam in die Kneipe.
Dann sieht sie gleich die wesentlichen Dinge.“ Susi war skeptisch:
„_______________________ (Samstag + früh) wollte ich aber zeitig aufstehen, da
ich noch für _______________________ (französisch) pauken muss. Seit ich
______________ (Latein) abgewählt und mich für _______________________
(spanisch) als zusätzliche Sprache entschieden habe, kann ich vor lauter Lernen kaum
noch aus den Augen schauen.“ Schließlich überredeten sie Susi, wenigstens bis 23:00
Uhr mitzukommen, und gingen gemeinsam etwas später _______________________
(Mittag + essen). Während des Gesprächs kam heraus, dass Jill nicht nur
_______________________ (englisch), sondern auch noch auf
_______________________ (französisch) zu sprechen verstand. Ferner konnte sie so
gut _______________________ (italienisch), dass sie zumindest mit einem
Wörterbuch _______________________ (italienisch) Bücher lesen konnte.
Übung 4. Ergänzen Sie den Text: Das Schulsystem in Österreich
In Österreich müssen alle Kinder ab sechs oder sieben Jahren in die Schule
gehen, und zwar vier Ja_____ lang. Danach kön______ sie vier Jahre i__ die
Haupt____________ gehen. Anschl____________ müssen s____ 1-5 Ja______ lang
ei____ berufsorientierte Sch______ besuchen. I__ dieser Ze____ können s____ eine
Ausbi__________ oder ei____ Lehre f____ einen prakti__________ Beruf
mac_____. Od____ sie ge______ nach d____ Grundschule i__ eine höh______
Schule, das Gymn__________. Da kön______ sie na____ 8 Jahren die Matura (das
Abitur) machen.
Übung 5. Sprachverständnis
Aufgab a b c d e Lösung
e
1. Ass König Herz Bube Dame

2. Jacke Hose Unterhemd Mantel Rock

3. quadratisch rechteckig oval kurz rund

4. Hotel Restaurant Lokal Bistro Cafe

5. Rolltreppe Leiter Treppe Aufzug Fallschirm

6. Mofa Auto Motorrad Motorroller Dreirad

7. addieren verringern reduzieren abnehmen subtrahieren

8. Buche Birke Eiche Tanne Ahorn

9. dick dünn füllig schlank klug

10. Wolle Leinen Baumwolle Plastik Seide

11. Dialog Gespräch Vortrag Unterhaltung Diskussion

12. Hessen Bayern Thüringen Berlin Niedersachsen


13. übergeben einpacken aushändigen zuführen anreichen

14. Pflaume Traube Apfel Birne Gurke

Testaufgaben
Welche Variante ist richtig!
1.
a) Dieses Mal war er aber im Recht.
b) Dieses mal war er aber im recht.
c) Dieses Mal war er aber im recht.
d) Dieses mal war er aber im Recht.
2.
a) Trotz seiner Erkältung wollte er das Skifahren nicht seinlassen.
b) Trotz seiner Erkältung wollte er das Ski fahren nicht sein lassen.
c) Trotz seiner Erkältung wollte er das Skifahren nicht sein lassen.
d) Trotz seiner Erkältung wollte das Ski fahren nicht seinlassen.
3.
a) Am heutigen Tag war das rauschen wieder zu hören.
b) Am heutigen tag war das Rauschen wieder zu hören.
c) Am heutigen Tag war das Rauschen wieder zu hören.
d) Am heutigen tag war das rauschen wieder zu hören.
4.
a) Seit ihr alle da seit, ist er zufrieden.
b) Seid ihr alle da seid, ist er zufrieden.
c) Seit ihr alle da seid, ist er zufrieden.
d) Seid ihr alle da seit, ist er zufrieden.
5.
a) Irgend jemand müsste doch mal bald da hinter kommen.
b) Irgendjemand müsste doch mal bald dahinterkommen.
c) Irgendjemand müsste doch mal bald da hinter kommen.
d) Irgend jemand müsste doch mal bald dahinter kommen.
6.
a) Schon wieder war es ihm so schwindelig und er war todmüde.
b) Schon wider war es ihm so schwindelig und er war totmüde.
c) Schon wieder war es ihm so schwindelich und er war totmüde.
d) Schon wider war es ihm so schwindelich und er war todmüde.
7.
a) Montagnachmittag kaufte er Schweizer Käse.
b) Montag Nachmittag kaufte er Schweizer Käse.
c) Montag Nachmittag kaufte er schweizer Käse.
d) Montagnachmittag kaufte er schweizer Käse.
8.
a) Im Waldweg kann man im Winter leicht stecken bleiben.
b) Im Wald Weg kann man im Winter leicht steckenbleiben.
c) Im Waldweg kann man im Winter leicht steckenbleiben.
d) Im Wald Weg kann man im Winter leicht stecken bleiben.
Kommasetzung: Wählen Sie eine richtige Variante!
1.
a) Die Versteigerung findet Mittwoch den 20. Januar, um 12 Uhr in Kassel,
Wilhelmshöher Weg 32 statt.
b) Die Versteigerung findet Mittwoch, den 20. Januar um 12 Uhr in Kassel,
Wilhelmshöher Weg 32 statt.
c) Die Versteigerung findet Mittwoch, den 20. Januar um 12 Uhr, in Kassel,
Wilhelmshöher Weg 32 statt.
d) Die Versteigerung findet Mittwoch, den 20. Januar, um 12 Uhr in Kassel,
Wilhelmshöher Weg 32 statt.
2.
a) Im Sommer werden wir Urlaub im schönen, sonnigen Italien machen, oder
eine Reise nach Amerika buchen.
b) Im Sommer werden wir Urlaub im schönen sonnigen Italien machen, oder
eine Reise nach Amerika buchen.
c) Im Sommer werden wir Urlaub im schönen, sonnigen Italien machen oder
eine Reise nach Amerika buchen.
d) Im Sommer werden wir Urlaub im schönen sonnigen Italien machen oder
eine Reise nach Amerika buchen.
3.
a) Liebe Tante wenn du am Sonntag nach Frankfurt kommst besuche bitte
Herrn Müller, Heckenwiesenweg 9.
b) Liebe Tante, wenn du am Sonntag nach Frankfurt kommst besuche bitte
Herrn Müller, Heckenwiesenweg 9.
c) Liebe Tante, wenn du am Sonntag nach Frankfurt kommst, besuche bitte
Herrn Müller Heckenwiesenweg 9.
d) Liebe Tante, wenn du am Sonntag nach Frankfurt kommst, besuche bitte
Herrn Müller, Heckenwiesenweg 9.

Welche Schreibweise ist hier richtig?


1.
a) schlieslich
b) schlislich
c) schlißlich
d) schließlich
2.
a) Enthaltestelle
b) Endhaldestelle
c) Endhaltestelle
d) Enthaldestelle
3.
a) Pappplakat
b) Papplakat
c) Papplackat
d) Pappplackat
4.
a) Apfelsiene
b)Appelsine
c) Apfelsine
d) Apfelsinne
5.
a) Rytmus
b) Rhythmus
c) Rhytmus
d) Rythmus
6.
a) Endergebnis
b) Endergebniss
c) Entergebnis
d) Endergepnis
7.
a) Gutmüthigkeit
b) Guthmütigkeit
c) Gutmütigkeit
d) Gutmüdigkeit
8.
a) unentgeldlich
b) unentgeldtlich
c) unendgeldlich
d) unentgeltlich
9.
a) Karusel
b) Karussel
c) Karusell
d) Karussell