Sie sind auf Seite 1von 2

1.

Intraspezifischer Wettbewerb ist die Interaktion, die auftritt, wenn Mitglieder


derselben Art um begrenzte Ressourcen konkurrieren, wodurch die Tüchtigkeit
aller konkurrierenden Individuen verringert wird.

Individuen von Pflanzen- und Tierarten können um Nahrung, Wasser, Raum, Licht,
Paarungsfähigkeit oder andere Ressourcen konkurrieren, die sie zum Überleben
und zur Fortpflanzung benötigen. Damit Wettbewerb stattfinden kann, muss die
Ressource begrenzt sein. Wenn jeder Einzelne genug von allen notwendigen
Ressourcen bekommen kann, konkurrieren sie nicht und die Bevölkerung wächst
exponentiell. (Ressourcen sind normalerweise begrenzt). Wenn die Ressourcen
begrenzt sind, verringert jede Bevölkerungszunahme die Menge an Ressourcen,
die jedem Einzelnen zur Verfügung stehen.

Intraspezifischer Wettbewerb besteht nicht nur aus direkten Interaktionen


zwischen Mitgliedern derselben Art, sondern auch aus indirekten Interaktionen,
wenn Individuen dieselbe Ressource separat verbrauchen.

Die Art und Weise, wie die Ressource auf die konkurrierenden Organisationen
verteilt wird, kann ebenfalls variieren und hängt davon ab, ob der Wettbewerb
anarchisch oder reguliert sein wird. Anarchischer Wettbewerb tritt auf, wenn eine
Ressource relativ gleichmäßig auf die Bevölkerung verteilt ist, da alle Personen die
gleiche Möglichkeit haben, die Quelle der gemeinsamen Ressource zu nutzen.
Andererseits tritt im regulierten Wettbewerb die Verteilung der Ressource
ungleichmäßig auf und tritt auf, wenn es Hierarchien in der Bevölkerung gibt, die
die Menge an Ressourcen beeinflussen, die jeder Einzelne erhalten kann.

Beispiele:
- Hirschmännchen stoßen mit den Hörnern, um um die Weibchen zu kämpfen
- wenn ein Bär Lachs fängt, der von anderen Bären in einem anderen Teil des
Flusses nicht mehr verzehrt werden kann
- Bei einigen Bäumen konkurrieren die neuen Triebe miteinander und mit den
erwachsenen Bäumen um Licht.

2. Wenn der Besitzer des Reviers alle oder die meisten Ressourcen erhält, kann dies
zu einem exponentiellen Wachstum für diesen Teil seiner Population führen, was
zu einem Verringerung der Ressourcen führt.

3. In der Populationsökologie ist interspezifischer Wettbewerb die Interaktion, die


auftritt, wenn Individuen verschiedener Arten um die gleichen Ressourcen in
einem Ökosystem kämpfen. Die andere mögliche Form des Wettbewerbs ist der
intraspezifische Wettbewerb, an dem Organismen derselben Art beteiligt sind.

Der Wettbewerb findet sowohl zwischen Tier- als auch Pflanzenarten statt. Wenn
eine Baumart in einem dichten Wald höher wächst als die anderen Arten um sie
herum, kann sie mehr Sonnenlicht absorbieren und die anderen beschatten,
wodurch Wettbewerb um Nahrungsressourcen entsteht.

Wettbewerb ist nur einer von vielen interagierenden biotischen und abiotischen
Faktoren, die die Gemeinschaftsstruktur beeinflussen. Darüber hinaus ist
Wettbewerb nicht immer eine direkte Interaktion. Interspezifische Konkurrenz tritt
auf, wenn Individuen aus zwei getrennten Arten eine begrenzende Ressource in
demselben Gebiet teilen. Wenn die Ressource nicht beide Populationen
unterstützen kann, ist die Fruchtbarkeit, das Wachstum oder das Überleben
mindestens einer der Arten verringert. Interspezifischer Wettbewerb kann
Populationen, Gemeinschaften und die Entwicklung interagierender Arten
verändern. Auf der Ebene einzelner Organismen kann es als Interferenz- oder
Ausbeutungswettbewerb auftreten.

Beispiele:
-Löwen und gefleckte Hyänen konkurrieren ebenfalls um Nahrung, da sie fast
dieselbe Beute jagen, so dass die Anwesenheit einiger die Bevölkerung anderer
beeinträchtigen kann, indem sie weniger Nahrung haben.
-Verschiedene Korallen konkurrieren um Platz auf den Riffen.

4. Aufgrund des Konkurrenzausschlussprinzips ist es nicht ungewöhnlich, dass


konkurrierende Arten einen "Konkurrenz" vermeiden. Die Vermeidung von
Wettbewerb kann folgendermaßen aussehen: Arten wechseln in andere
ökologische Nischen/Nahrung, indem sie sich anders ernähren, ihre Gewohnheiten
ändern oder ihren Lebensraum ändern. Solche Prozesse sind natürlich langwierig
und es ist nicht immer möglich, in andere ökologische Nischen zu wechseln. Unter
Konkurrenzdruck kann es daher zu einer endgültigen Verdrängungen der
konkurrenzschwächeren Art kommen.

Die interspezifische Konkurrenzvermeidung und Veränderungen in Verbindung mit


anderen ökologischen Nischen ist daher ein wesentlicher Faktor für die enorme
Artenvielfalt auf der Erde. Adaptive Strahlung kann auch mit dem Prinzip des
Konkurrenzausschlussprinzips verbunden werden. Es muss jedoch eine klare
Unterscheidung getroffen werden, da die Artenvielfalt mit dem Konkurrenz
innerhalb der Arten beginnt und der Ausschluss des Wettbewerbsprinzips nur den
Konkurrenz ohne Arten beeinflusst.

Das könnte Ihnen auch gefallen