Sie sind auf Seite 1von 19

Wettbewerbsfähige

Lösungen für die


Fügetechnik
DVS-Aktuell: „Schweißen von Aluminium“

Forschung…
Technik...
Bildung...

www.die-verbindungs-spezialisten.de
Inhalt

Wettbewerbsfähige Lösungen für die Fügetechnik


Schweißen von Aluminium

Überblick… …………………………………… 3

Forschung … …………………………………… 8
Forschungsvereinigung Schweißen und
verwandte Verfahren e.V. des DVS
Fachausschuss 1 „Metallurgie und Werkstofftechnik“
www.dvs-ev.de/fv/fa1

Technik… ……………………………………… 14
Ausschuss für Technik
Gemeinschaftsausschuss DVS AG W 6 / DIN NA 083-00-19
AA „Schweißen von Aluminium und anderen Leichtmetallen“
www.dvs-aft.de/AfT/W/W6

Arbeitsgruppe W 6.1 „Schweißen von Aluminium-Druckguss


und dessen Verbindung mit Knetwerkstoffen“
www.dvs-aft.de/AfT/W/W2/W2.4

Arbeitsgruppe V 2.4.4 „MIG-Schweißen von Aluminium“


www.dvs-aft.de/AfT/V/V2/V2.4/V2.4.4

Arbeitsgruppe A 9.3 „Schutzgasschweißen im Luft- und


Raumfahrzeugbau“
www.dvs-aft.de/AfT/A/A9/A9.3

IIW-International Institute of Welding


Kommission II „Lichtbogenschweißen und
Zusatzwerkstoffe“
Kommission IX „Verhalten der Metalle
beim Schweißen“
Kommission XII „Pulver- und gasgeschützte
Schweißverfahren“ Kontakt
www.iiw-iis.org
Dipl.-Ing. Wolfgang Queren
Tel.: 0211/1591-116 Fax: -200
Bildung… ……………………………………… 16
E-Mail: wolfgang.queren@dvs.hg.de
Ausschuss für Bildung
Fachgruppe 2 „Praktische Ausbildung“ Herausgeber
Fachgruppe 3 „Theoretische Ausbildung“
www.dvs-afb.de DVS – Deutscher Verband für Schweißen und
verwandte Verfahren e.V.
DVS®-Lehrgänge Aachener Str. 172
www.dvs-bildungsfuehrer.de 40223 Düsseldorf
www.dvs-bildungseinrichtungen.de
Bildnachweis
SLV Duisburg

2
Überblick

Schweißen von Aluminium

Aluminium (Al) ist ein leichter Werkstoff, ausreichend ver- ten, geeignete Nahtvorbereitung (z. B. mit gebrochenen
fügbar (dritthäufigstes Element der Erde nach Sauerstoff Kanten) und richtiger Gasschutz sind dabei wichtige Voraus-
und Silizium), in der Regel durch eine dichte Oxidschicht setzungen. Auch das Löten von Aluminium ist möglich. Eine
korrosionsbeständig, gut formbar und ein guter elektrischer Sonderstellung nehmen die Reibschweißverfahren ein. Rota-
wie auch ein guter Wärmeleiter. Mit variablen Festigkeiten tionsreibschweißen und Rührreibschweißen (englisch: Fric-
(ca. 50 MPa bis 700 MPa) und hohen Zähigkeiten bietet sich tion Stir Welding) sind zum Fügen von Aluminium sehr gut
Aluminium als Konstruktionswerkstoff an für die Automobil- geeignet. Bei der schweißtechnischen Verarbeitung zeigen
technik, Luft- und Raumfahrt, den Schiff- und Schienenfahr- die unterschiedlichen Al-Legierungsgruppen individuelle
zeugbau und für andere Transportmittel. Aluminium ist ein Charakteristika; insbesondere bei aushärtenden Sorten und
bevorzugter Konstruktionswerkstoff, wenn es auf die be- Druckgusslegierungen sind die jeweiligen Verarbeitungsbe-
wegte Masse zur Effizienzsteigerung und zur Einsparung von dingungen zu beachten.
Energie bei Beschleunigung/Verzögerung ankommt. Im
Hoch-, Behälter- und Motorenbau werden ebenfalls zuneh- Für Schweißbetriebe ist der Einstieg in das Schweißen von
mend Werkstoffkonzepte mit Aluminium umgesetzt. Aluminium ein Schlüsselfaktor für den zukünftigen Erfolg
des Unternehmens. Dafür gibt es wichtige Gründe:
Das Metall und seine Legierungen müssen gefügt werden.
Dabei gilt es Besonderheiten zu beachten: Das Ermüdungs- • Der zunehmende Einsatz von Aluminium im Mobilitäts-
verhalten ist anders, die Oxidschicht stört beim Aufschmel- bereich ist langfristig vorgezeichnet. Steigende Ener-
zen und bei elektrischen Verbindungen; im aufgeschmolzenen giekosten und höhere Umweltauflagen erfordern
Zustand löst Aluminium relativ große Mengen Wasserstoff zunehmend Leichtbaukonzepte und damit den Einsatz
und neigt deswegen beim Erstarren zur Poren- und Lunker- von Aluminium.
bildung.
• Für die Verarbeitung von Aluminium erwerben Betriebe
Das Schweißen von Aluminium lässt sich gut realisieren, besonderes Know-how. Gefordert sind Sorgfalt, Genau-
wenn man die spezifischen Verarbeitungsbedingungen be- igkeit und Präzision in der Fertigung. Nachahmern und
achtet. Aluminium wird mit Pressschweißprozessen, mit Wettbewerbern aus Billiglohnländern wird es nicht
Lichtbogenverfahren (WIG und mit verschiedenen MIG-Vari- oder nur langsam gelingen, diesen Know-how-Vor-
anten) und mit Strahlverfahren verbunden. Sauberes Arbei- sprung aufzuholen. 

München, im April 2009

Dipl.-Ing. F. Palm, EADS, München


Vorsitzender Fachausschuss 1
„Metallurgie und Werkstofftechnik“

3
Überblick

ABICOR – Innovationspreis 2010

Zur nachhaltigen Förde- Bewerbung


rung von Forschungs- und Es sollen vorzugsweise Arbeiten von Nachwuchskräften Be-
Entwicklungsarbeiten auf rücksichtigung finden, die aus der Wirtschaft oder Wissen-
dem Gebiet des Licht- schaft kommen. Als wichtige Beurteilungskriterien gelten:
bogenschweißens und wissenschaftlicher Fortschritt, technischer Fortschritt, Wirt-
-schneidens hat die Firma schaftlichkeit, Qualitäts-, Umweltschutz- und Arbeitssicher-
Alexander Binzel Schweis- heitsaspekte. Die Umsetzungsaussichten und der zu erwar-
stechnik GmbH & Co. KG tende Nutzen sind bei der Bewertung zu berücksichtigen.
anlässlich ihres 50jährigen
Bestehens 1995 beschlos- Vorschläge und Bewerbungen können von Einzelpersonen
sen, einen Preis für her- oder Personengruppen eingereicht werden. Die Preisträger
ausragende Leistungen auf werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt.
diesem Gebiet zu stiften.
Der ABICOR - Innovations- Die Bekanntgabe der Preisträger und die Preisverleihung
preis wurde in zweijährigem Abstand in 2008 zum 7. Mal erfolgt in der Regel anlässlich der DVS-Veranstaltung DIE
ausgelobt und soll 2010 wieder vergeben werden. VERBINDUNGS SPEZIALISTEN: Große Schweißtechnische Ta-
gung.
Der Preis ist mit insgesamt 10.000 € dotiert.
Kontakt:
Berücksichtigt werden vor allem Forschungs- und Entwick- Dipl.-Ing. Wolfgang Queren-Lieth
lungsarbeiten zu Lichtbogenschweißprozessen und DVS e.V.
-schneidprozessen, besonders solche von grundsätzlicher Aachener Straße 172
Bedeutung, die eine weitere Entwicklung der Mechanisie- 40223 Düsseldorf
rung und Automatisierung erwarten lassen; dabei sind auch E-Mail: wolfgang.queren@dvs-hg.de
prozessrelevante Steuerungs-, Regelungs- und Fertigungs-
techniken sowie geeignete Wissenstransferstrategien ein- Website:
geschlossen. www.die-verbindungs-spezialisten.de/index.php?id=12983

ABICOR-Innovationspreis 2006

Variowire - MSG-Schweißen von Aluminium mit


dünnen Schweißdrähten
2. Preis für Herrn Dipl.-Ing. F. Höcker und
Herrn Dipl.-Ing. Konrad Willms:

In der industriellen Praxis kommen beim MSG-Schweißen


von Aluminium vorwiegend Schweißdrähte mit einem Durch-
messer von 1,0 mm bis 1,6 mm zum Einsatz, da Zusatzwerk-
stoffe mit geringeren Drahtdurchmessern aufgrund ihrer
Knickanfälligkeit zu Problemen bei der Drahtförderung füh-
ren. Die Entwicklung dieser neuen MSG-Verfahrensvariante
ermöglicht nun beim Aluminiumschweißen auch den Einsatz
von geringeren Drahtquerschnitten.  

4
Überblick

Realisiert wird dies durch einen integrierten Umformprozess Ein weiterhin ungelöstes Problem stellt der Einsatz der
unmittelbar vor dem Schweißbrenner, bei dem der Quer- Lichtbogensensorik beim Aluminiumschweißen dar, da der
schnitt eines gut förderbaren Standarddrahtes von 1 mm elektrische Widerstand von Aluminium ca. 10 mal geringer
Durchmesser um bis zu 40% reduziert wird. Der umgeformte ist als bei Stahl. Der elektrische Widerstand ist aber auch
Elektrodenquerschnitt hat eine rechteckige Form. Durch diese querschittsabhängig. Deshalb ergibt sich beim umgeformten
Querschnittsreduzierung und dadurch bedingten reduzierten Draht gegenüber dem Ausgangsdraht eine Erhöhung des Sen-
Streckenenergie wird der Einsatzbereich des MSG-Schweißens sornutzsignals.  
von Aluminium auf dünnere Bleche erweitert, die bisher mit
diesem Verfahren nicht verschweißt werden konnten.

ABICOR-Innovationspreis 2008
Lösungsansatz für den Einsatz der Lichtbogensensorik zur Schweißkopfführung beim
MIG-Schweißen von Aluminiumlegierungen
2. Preis für Herrn Dipl.-Ing Konrad Willms und Herrn Dr.-Ing. Guido Wilms:

Der innovative Leichtbau unter Einsatz von Aluminiumwerk- Gasschutz sowie ein definierter Stromübergang im Kontakt-
stoffen und die damit verbundenen Fügeaufgaben gewinnen rohr durch eine Zwangskontaktierung.
bei der Entwicklung technischer Produkte, z. B. im Fahrzeug-
bau, immer mehr an Bedeutung. Zur Qualitätssicherung hat Zur Detektion von Abstandsänderungen beinhalten die Stei-
sich bei der Automatisierung von Schweißaufgaben im Stahl- gungen in der Pulsphase der Strom- und Spannungsverläufe
bereich der Lichtbogensensor, aufgrund seiner hohen Zuver- signifikante Informationen. So kann sowohl beim U-I- als
lässigkeit und guten Führungsgenauigkeit, zur Kompensation auch beim I-I-modulierten Schweißprozess über die Stei-
von Toleranzen in der Fügezone bewährt. gungsänderung im Pulssignal reproduzierbar auf eine Ab-
standsänderung des Schweißbrenners geschlossen werden.
Im Rahmen der Entwicklungsarbeiten wurde eine neue, spe- Die Mittelwerte der Puls- und Grundphase in den Signalver-
ziell auf die Signalcharakteristik beim Aluminiumschweißen läufen werden zur Bestimmung der Lichtbogenlänge heran-
angepasste Auswertemethode erarbeitet, die unter Berück- gezogen und liefern wichtige Informationen für eine
sichtigung der besonderen Eigenschaften von Aluminium- Seitenführung des Schweißbrenners.
werkstoffen, die Basis für eine Höhen- und Seitenführung
des Schweißbrenners beim Aluminiumschweißen bietet. Vo- Unter Berücksichtigung der Zusammenhänge wurde ein Aus-
raussetzung für den Einsatz dieser Auswertemethode ist zu- wertealgorithmus entwickelt, der in Verbindung mit einem
nächst die Reduzierung von Störeinflüssen. Dazu zählen eine Roboter zur Schweißkopfführung an einem T-Stoß im Labor
Oxidhaut mit gleich bleibender Schichtdicke, ein stabiler erfolgreiche Testergebnisse lieferte. 3

Sensorführung am T-Stoß bei U-I-Modulation

5
Forschung

Die Forschungsvereinigung Schweißen und


verwandte Verfahren e.V. des DVS

Die Kernaktivität der Forschungsvereinigung Schweißen und schungsvorhaben umgesetzt werden. Die industrielle
verwandte Verfahren e. V. des DVS ist die industrielle Ge- Gemeinschaftsforschung realisiert eine optimale Anwen-
meinschaftsforschung (IGF), an der Unternehmen, Körper- dungsnähe und ermöglicht die direkte Nutzung und Umset-
schaften und Forschungsinstitute aus den verschiedenen zung der Ergebnisse. Die Mitarbeit der Industrie bewirkt
Bereichen der Fügetechnik aktiv teilnehmen. Die Forschungs- einen frühzeitigen Wissenstransfer und die Parallelisierung
vereinigung gliedert sich in 13 Fachausschüsse (FA) mit spe- von Forschungsarbeit und Ergebnisnutzung. Forschungsvor-
zifischen fachlichen Schwerpunkten. Die Unternehmen haben der IGF können über die Arbeitsgemeinschaft indust-
stimmen gemeinsamen Forschungsbedarf ab und definieren rieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF)
zukunftsweisende Forschungsschwerpunkte, die von den be- aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Tech-
teiligten Forschungsinstituten kurzfristig in konkrete For- nologie (BMWi) gefördert werden. 

Forschung
Bewilligung

Finanzierung

Kleine, mittlere

Arbeitsgemeinschaft
und große
Unternehmen
Ideen
industrieller
Forschungsvereinigungen

Anträge
Fachausschüsse Anwendung

Weitere Informationen unter: www.dvs-ev.de/fv

DVS-Informationsbroschüren
Als neuen Service bietet der DVS seinen Mitgliedern und al- DVS in den Bereichen Forschung, Technik und Bildung. Die
len Interessierten gebündelte technische Informationen zu bisher erschienenen Broschüren liegen zum Download für
verschiedenen Themengebieten der Fügetechnik mit dem Sie bereit.
Dienstleistungsportfolio des DVS an. Die zweisprachig
(Deutsch/Englisch) erarbeiteten Informationsbroschüren www.dvs-ev.de/dvs-aktuell-ftb
enthalten einerseits ausführliche Erläuterungen zu den je-
weiligen Schwerpunkten, einschließlich einer Beschreibung Gedruckte Exemplare können per E-Mail (aft@dvs-hg.de)
des Entwicklungspotentiales, sowie wertvolle Erläuterungen angefordert werden. 
zu den Aktivitäten und verfügbaren Arbeitsergebnissen des

6
Forschung

Fachausschuss 1 „Metallurgie und Werkstofftechnik“

Vorsitzender: Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. F. Palm, EADS, München M. Kubanek
FA 1 Tel.: 0211 / 1591-120 Fax: -200
Stellvertretender Vorsitzender: E-Mail: marcus.kubanek@dvs-hg.de
Dr.-Ing. H. Heuser,
Metallurgie und Böhler Schweißtechnik, Hamm Website: www.dvs-ev.de/fv/FA01
Werkstofftechnik

Grundsätze der Forschungsplanung • Modifizierung und Anpassung von Fügeverfahren aus


Der Fachausschuss beschäftigt sich mit schweißtechnischen Sicht der Metallurgie und Werkstofftechnik
Forschungsvorhaben, in denen die Grundwerkstoffe, die Zu-
satz- und Hilfswerkstoffe und die beim Fügen, Trennen oder • Einflüsse von thermischen, mechanischen oder
Beschichten resultierenden, lokalen Werkstoffveränderun- thermomechanischen Maßnahmen vor, während und
gen maßgeblich die Prozessergebnisse in Bezug auf die Ei- nach dem Schweißen bzw. Beschichten
genschaften des Fertigprodukts bestimmen. Dies beinhaltet
die Bewertung von thermischen, metallurgischen und me- • Fragen zum Umgang mit den speziellen kurzzeitmetal-
chanischen Einflüssen unmittelbar vor, während und nach lurgischen Vorgängen, langfristigen Werkstoffverände-
der Ausführung des Prozesses auf die Werkstoffeigenschaf- rungen im Gebrauch, werkstoffmechanischen Fragen
ten des Produktes. Das Ziel ist es, sichere Aussagen über die und anderen Wirkungen beim Schweißen (z. B. Eigen-
im schweißtechnischen Fertigungsprozess beeinflussten spannungen)
Werkstoffe und somit ihrer Anwendbarkeit in bestimmten
Produkten zu treffen. Auch in anderen Fachausschüssen der Forschungsvereini-
gung des DVS, in der Regel mit verfahrensorientierter Aus-
Forschungsfelder und Schwerpunktthemen richtung, werden Forschungsprojekte zum Werkstoff
• Tiefergehende Erkenntnisse über das metallurgische „Aluminium“ bearbeitet:
Verhalten und die technologischen Eigenschaften von
Werkstoffen bei schweißtechnischen Füge-, Trenn- und Fachausschuss 3 „Lichtbogenschweißen“
Beschichtungsverfahren
Fachausschuss 4 „Widerstandsschweißen“
• Fragen zur Fügbarkeit neu entwickelter oder modifi-
zierter Werkstoffe Fachausschuss 5 „Sonderschweißverfahren“

• Neue, anforderungsangepasste Zusatzwerkstoffe Fachausschuss 6 „Strahlverfahren“

Fachausschuss 7 „Löten“ 3

7
Forschung

Forschungsprojekte – Ergebnistransfer und Umsetzung

Untersuchung der metallurgischen Grundlagen zum rauf hin, dass die chemi-
Plasma-Pulver-Verbindungsschweißen dünner Alumini- sche Zusammensetzung
umbleche eine wichtigere Rolle als
DVS-Nr. 01.048/ IGF-Nr. 13.770 B der Gefügezustand spielt.
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Johannes Wilden, Nur im Bereich der WEZ
TU Ilmenau, Fachgebiet Fertigungstechnik konnte eine Zone erkannt
werden, in der der Aufbau
der Oxidschicht unter-
schiedlich ist. Die Schweiß-
naht weist in der Regel im
Decklagenbereich eine ge-
ringe Oberflächenrauheit
auf, die durch die unge-
schmolzenen Partikel her-
vorgerufen wird. Ein
Abtragen der Nahtüberhö-
hung führt bereits zu we-
sentlich besseren Ergeb-
nissen. Poren wirken sich
negativ aus, da diese als
bevorzugte Angriffstelle
v = 0,66 m/min beim Eloxieren wirken. Die
I = 110 A Ergebnisse an den aushärt-
Plasma gas: 1l/min baren Legierungen zeigen,
dass in diesem Fall bei art- Untersuchung zur Farbechtheit
Die Plasma-Technik stellt eine kostengünstige Alternative zu gleichen Verbindungen der Schweißverbindungen
anderen Schweißverfahren dar und kann für Aluminiumle- eine gute Farbannährung
gierungen eingesetzt werden. Der Einsatz von drahtförmigen erreicht wird. Auch wenn
Zusatzwerkstof-fen begrenzt jedoch die 3-D-Tauglichkeit des die Ausscheidungsverteilung in der WEZ/GW/Schweißgut
Verfahrens; so ist die Entwicklung und die Anwendung des sehr unterschiedlich ist, kann davon ausgegangen werden,
Plasma-Pulver-Verbindungsschweißens vorzuziehen. dass nur geringfügige Farbunterschiede auftreten. Der Ein-
satz artfremder Zusatzwerkstoffe verschlechtert zwar das
Im Rahmen des Vorhabens konnten Prozessfenster für das Ergebnis, jedoch ist die Farbabweichung begrenzt. In die-
3D-Plasma-Pulver-Verbindungsschweißen von 2 mm und 1,5 sem Fall ist jedoch mit einer Abnahme der Zugfestigkeit zu
mm Blechen erarbeitet werden. Rissbildung konnte in die- rechnen, die mit der Härteabnahme neben der Schweißnaht
sem Zusammenhang nicht festgestellt werden. Ein ausge- verknüpft ist.
prägter Einfluss der Oxidpulverbelegung konnte nicht
nachgewiesen werden. Vielmehr spielt eine regelmäßige För- Zusammenfassend lässt sich anhand der vorliegenden Ergeb-
derung des Pulvers eine wichtige Rolle. nisse feststellen, dass das Plasma-Pulver-Verbindungs-
schweißen auch für dünnere Bleche prozesssicher und
Aluminiumbauteile werden nach dem Fügeprozess oft einer wirtschaftlich durchgeführt werden kann.
Eloxalbehandlung unterzogen, mit dem Ziel die Korrosions-
beständigkeit zu erhöhen. Im Fall der naturharten Legierun- Beim Einsatz im Baubereich oder bei Geräten des privaten
gen konnte durch den Einsatz eines artgleichen und gewerblichen Gebrauchs, bei dem die Farbechtheit der
Zusatzwerkstoffes eine hohe Güte erreicht werden. Die Ver- Eloxalschichten gefordert ist, ist die chemische Zusammen-
bindungen zeigen eine eindeutige Farbechtheit zwischen setzung der Matrix- und Zusatzwerkstoffe der wesentliche
Grundwerkstoff und Schweißgut. Dieses Ergebnis deutet da- Einfluss. 3

8
Forschung

Forschungsprojekte (Auswahl)
Laufende Forschungsprojekte

Auftragschweißen von nanokristallin erstarrenden Eisen- Experimentelle Untersuchungen und numerische Model-
basiswerkstoffen auf Aluminiumsubstraten mittels gere- lierung des Verformungs- und Schädigungsverhaltens
gelter Kurzlichtbogentechnik crashrelevanter Al-Schweißverbindungen
DVS-Nr.: 03.085 / IGF-Nr.: 15.859 N DVS-Nr.: 09.046 / IGF-Nr.: 15.377 N
Start: 01.11.2008 – Ende: 31.10.2010 Start: 01.10.2007 – Ende: 30.09.2009
Beteiligte Institute: Beteiligte Institute:
Prof. Dr.-Ing. habil. J. Wilden, TU Berlin, Prof. Dr. rer. nat. P. Gumbsch,
Institut für Werkzeugmaschinen Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik,
Freiburg und Halle
Entwicklung von Verschleißschutzschichten auf Basis
von Nickelhartlegierungen auf Aluminiumbauteilen mit- Reibpunktschweißen von Überlappverbindungen an Alu-
tels Plasma-Pulver-Auftragschweißen miniumknet- und -gusslegierungen im Vergleich
DVS-Nr.: 01.062 / IGF-Nr.: 15.816 B DVS-Nr.: 05.041 / IGF-Nr.: 15.317 N
Start: 01.10.2008 – Ende: 30.09.2010 Start: 01.09.2007 – Ende: 31.08.2009
Beteiligte Institute: Beteiligte Institute:
Prof. Dr.-Ing. J. Martinek, Dipl.-Ing. F. Zech, SLV München,
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Niederlassung der GSI mbH
Fakultät für Maschinenbau Institut für
Füge- und Strahltechnik Entwicklung eines Schweißkopfführungssystems für das
automatisierte MSG-Schweißen von Stahl- und Alumi-
Prof. Dr.-Ing. U. Reisgen, RWTH Aachen, Institut für nium-Legierungen
Schweißtechnik und Fügetechnik DVS-Nr.: 03.076 / IGF-Nr.: 15.296 N
Start: 01.08.2007 – Ende: 31.07.2009
Wirksamkeit von Verfahren zur Entfernung von Trenn- Beteiligte Institute:
stoffen auf Al-Druckguss-Bauteilen Prof. Dr.-Ing. K. Dilger, TU Braunschweig,
DVS-Nr.: 08.047 / IGF-Nr.: 15.636 N Institut für Füge- und Schweißtechnik
Start: 01.08.2008 – Ende: 31.07.2010
Beteiligte Institute: Prof. Dr.-Ing. U. Reisgen, RWTH Hochschule Aachen,
Prof. Dr.-Ing. K. Dilger, TU Braunschweig, Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik
Institut für Füge- und Schweißtechnik

Untersuchung des konduktiv unterstützten Rührreib-


schweißens an Stahl- und Aluminium
DVS-Nr.: 05.001 / IGF-Nr.: 15.687 N
Start: 01.07.2008 – Ende: 30.06.2010
Beteiligte Institute:
Prof. Dr.-Ing. U. Reisgen, RWTH Aachen,
Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik

Niedrig schmelzende Aluminiumhartlote aus dem


System Al-Si-Zn
DVS-Nr.: 07.058 / IGF-Nr.: 15.444 N
Start: 01.12.2007 – Ende: 30.11.2009
Beteiligte Institute:
Prof. Dr.-Ing. F.-W. Bach, Leibniz Universität Hannover,
Institut für Werkstoffkunde

Lötverbindung einer hochfesten Aluminiumsorte

9
Forschung

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Untersuchung des Einflusses von Fertigungstoleranzen Experimentelle und theoretische Ermittlung der Eigen-
und Verzug auf die Festigkeitseigenschaften reibrührge- spannungen an ausgewählten Aluminiumschweißverbin-
schweißter Verbindungen an hochfesten Al-Legierungen dungen
der 5000er und 7000er Serie bis 15 mm DVS-Nr.: 09.041 / IGF-Nr.: 13.775 N
DVS-Nr.: 09.035 / IGF-Nr.: 14.571 N Beteiligte Institute:
Beteiligte Institute: Dipl.-Ing. F. Zech, SLV München,
Prof. Dr.-Ing. K. Dilger, TU Braunschweig, Niederlassung der GSI mbH
Institut für Füge- und Schweißtechnik
Prof. Dr.-Ing. D. Kosteas, TU München,
Prof. Dr.-Ing. D. Paulinus, SLV Berlin-Brandenburg, Fachgebiet Leichtmetallbau und Ermüdung
Niederlassung der GSI mbH
Prof. Dr.-Ing. K. Dilger, TU Braunschweig,
Untersuchung des Versagensverhaltens von stanzgenie- Institut für Füge- und Schweißtechnik
teten und punkt- und nahtgeschweißten Verbindungen
aus Aluminiumwerkstoffen im Hinblick auf die Ver- Wirtschaftlicher Leichtbau durch Reibrührschweißen
gleichbarkeit der Schwingfestigkeitsergebnisse punkt- DVS-Nr.: 09.039 / IGF-Nr.: 13.717 N
geschweißte Dünnblechproben Beteiligte Institute:
DVS-Nr.: 09.042 / IGF-Nr.: 14.570 N Prof. Dr.-Ing. A. Esderts, TU Clausthal, Institut für
Beteiligte Institute: Maschinelle Anlagentechnik und Betriebsfestigkeit
Prof. Dr.-Ing. O. Hahn, Universität Paderborn,
Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik Prof. Dr.-Ing. D. Paulinus, SLV Berlin-Brandenburg,
Niederlassung der GSI mbH
Prof. Dr. H. Hanselka, TU Darmstadt,
Institut für Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik Entwicklung eines Controlled-Atmosphere-Brazing-Ver-
fahrens (CAB) zum Fügen von Aluminiumguss- und Alu-
Strangpressprofile und Blechstrukturen aus Aluminium- miniumknetlegierungen
Knetlegierunen im Fahrzeugbau DVS-Nr.: 07.045 / IGF-Nr.: 13.788 B
DVS-Nr.: 09.003 / IGF-Nr.: 14.520 N Beteiligte Institute:
Beteiligte Institute: Prof. Dr.-Ing. habil. B. Wielage, TU Chemnitz,
Prof. Dr.-Ing. H. Hanselka, TU Darmstadt, Lehrstuhl für Verbundwerkstoffe
Institut für Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik
Untersuchung der metallurgischen Grundlagen zum
Rissminderung beim Schweißen von Al-Legierungen Plasma-Pulver-Verbindungsschweißen dünner Alumini-
mittlerer und höherer Festigkeit umbleche
DVS-Nr.: 01.047 / IGF-Nr.: 13.983 B DVS-Nr.: 01.048 / IGF-Nr.: 13.770 B
Beteiligte Institute: Beteiligte Institute:
Prof. Dr.-Ing. I. Martinek, Prof. Dr.-Ing. habil. J. Wilden, TU Ilmenau,
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fachgebiet Fertigungstechnik
Institut für Füge- und Strahltechnik
Untersuchungen zur schweißtechnischen Verarbeitung
Untersuchungen zum Crashverhalten kalthärtender Kleb- von Al-Sandwich-Verbunden
stoffsysteme in Aluminiumverbindungen DVS-Nr.: 04.030 / IGF-Nr.: 13.142 B
DVS-Nr.: 08.038 / IGF-Nr.: 13.952 N Beteiligte Institute:
Beteiligte Institute: Dr.-Ing. M. Ströfer, SLV Halle GmbH 3
Prof. Dr.-Ing. O. Hahn, Universität Paderborn,
Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik

10
Technik

Ausschuss für Technik (AfT) des DVS

Die technisch-wissenschaftliche Gemeinschaftsarbeit des (DVS-Merkblätter und -Richtlinien und Normen) den Stand
DVS wird vorrangig durch die Aktivitäten seines Ausschusses der Technik und ist an der technischen Entwicklung des
für Technik (AfT) mit seinen fachspezifisch ausgerichteten Schweißens und der verwandten Verfahren wie Löten, ther-
Arbeitsgremien bestimmt. In ihnen wirken Fachleute aus misches Spritzen, Kleben, mechanisches Fügen und Kunst-
Wirtschaft, Wissenschaft, Behörden und anderen Bereichen stofffügen aktiv beteiligt. Hierzu bestehen auch
mit. Der Ausschuss für Technik fördert einen aktiven Erfah- Gemeinschaftsausschüsse mit dem Normenausschuss
rungsaustausch unter Experten, beschreibt durch die Erar- Schweißtechnik des DIN. 3
beitung und Mitgestaltung eines technischen Regelwerkes

Weitere Informationen unter: www.dvs-aft.de

Geschäftsführung und Ansprechpartner für alle Stellvertretender Obmann:


Arbeitsgruppen: P. Baumgart, Drahtwerk Elisental, W. Erdmann, Neuenrade

Dipl.-Ing. W. Queren-Lieth Website: www.dvs-aft.de/AfT/W/W6


Telefon: 0211 / 1591-116 Fax: -200
E-Mail: wolfgang.queren@dvs-hg.de Der Gemeinschaftsausschuss erarbeitet Normen, DVS-Richt-
linien und -Merkblätter im Bereich des Qualitätsmanage-
Gemeinschaftsausschuss DVS AG W 6 / ments, als Empfehlungen zum Schweißen und zur Festlegung
DIN NA 092 00-19 AA der Anforderungen für Prüfungen von Schweißern und
„Schweißen von Aluminium und anderen Schweißverfahren. Darüber hinaus beschäftigt sich der Aus-
Leichtmetallen“ schuss auch mit Umweltaspekten von Aluminiumerzeug-
nissen. 3
Obmann:
Dr. R. Mittelstädt, SLV Hannover

Rühr-Reib-Geschweißter Raketentank aus Aluminium Decksaufbau einer Katamaran-Fähre aus Aluminium

11
Technik

Arbeitsgruppe W 6.1 „Schweißen von Alumi-


nium-Druckguss und dessen Verbindung mit
Knetwerkstoffen“
Obmann:
Dipl.-Ing. L. Vinke, ALMECON, Arnsberg

Stellvertretender Obmann:
Dipl.-Ing. P. Baumgart, Drahtwerk Elisental, W Erdmann,
Neuenrade

Website: www.dvs-aft.de/AfT/W/W2/W2.4

Moderne Leichtbaulösungen erfordern den Einsatz von leich-


ten Materialien; vor allem im Verkehrssektor wird das Schwei-
ßens zum Fügen von gegossenen Leichtmetallbauteilen
eingesetzt. Schwerpunkte der Tätigkeit des Ausschusses, der
vom DVS und VDG (Verein Deutscher Giessereifachleute) ge-
meinsam gegründet wurde, sind die Sammlung und die Wei-
tergabe von Informationen und Forschungsergebnissen über Gelöteter Wärmetauscher aus Aluminium
Schweißverbindungen mit Aluminium-Druckgussteilen, die
Initiierung von Forschungsprojekten und die Förderung der
Technik durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit.  3

Arbeitsgruppe V 2.4.4 „MIG-Schweißen von Nutzfahrzeuge, Autos, Fassaden und Anlagen aller Art. Dabei
Aluminium“ werden zunehmend Roboter und automatisierte Anlagen in
der Fertigung eingesetzt. Die Arbeitsgruppe pflegt dazu die
Obmänner: Merkblattreihe DVS 0913 „MIG-Schweißen von Aluminium“
R. Lahnsteiner, MIGWELD, Landau - Teil 1: „Werkstoffspezifische Grundlagen“, Teil 2 „Geräte,
Dipl.-Ing. A. Lang, BMW, Dingolfing Prozesse, Hilfsstoffe“ und Teil 3 „Anwendungstechnische
Hinweise“. Weiterhin wirkt die Arbeitsgruppe werbend für
Website: www.dvs-aft.de/AfT/V/V2/V2.4/V2.4.4 die MIG-Technik; insbesondere soll jungen Leuten u. a. mit
einem Film die Zukunftschancen für das interessante Berufs-
Viele Aluminiumprodukte werden mit Hilfe des MIG-Prozes- bild „Schweißer“ vermittelt werden, bei dem das MIG-
ses hergestellt: Hochgeschwindigkeitszüge, Schiffe, Fähren, Schweißen genutzt wird.  3

Arbeitsgruppe A 9.3 „Schutzgasschweißen im Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der speziellen
Luft- und Raumfahrzeugbau“ schweißtechnischen Verarbeitung der Werkstoffe des Luft-
und Raumfahrzeugbaus, sowohl in der Neufertigung als
Obmann: auch bei der Instandsetzung. Der Umgang mit und die Be-
Dipl.-Ing. H. Krüger, Airbus, Hamburg wertung von Aluminium-Schweißzusätzen ist ein aktuelles
Thema.  3
Website: www.dvs-aft.de/AfT/A/A9/A9.3

12
Technik

Wesentliche Arbeitsergebnisse (Auswahl)

DVS-Merkblätter und Richtlinien Fahrzeugbau


DVS 2514 Instandsetzungsschweißen an Personenkraft-
Qualitätssicherung fahrzeugen aus Aluminiumwerkstoffen
DVS 0604 Voraussetzungen zur Gestaltung und Verarbei-
tung von schweißgeeigneten Aluminium-Druckgussbautei- DVS 2515 Instandsetzungsschweißen an Nutzfahrzeugen
len aus Aluminiumwerkstoffen

DVS 0604, Bbl. 1 Voraussetzungen zur Gestaltung und Ver- DVS 2720 Bewertung von Aluminium-Schweißzusätzen für
arbeitung von schweißgeeigneten Aluminium-Druckguss- hohe Ansprüche (in Vorbereitung)
bauteilen – Beiblatt: Beispiel eines Lastenhefts
Widerstandsschweißen
DVS 0706 Bewertung von Stumpf- und Kehlnähten nach EN DVS 2901-2 Abbrennstumpfschweißen von Aluminium,
30042/ISO 10042 – Aluminiumwerkstoffe Magnesium und deren Legierungen

DVS 0713 Empfehlungen zur Auswahl von Bewertungsgrup- DVS 2919 Widerstandspunkt-, Buckel- und Rollennaht-
pen nach DIN EN 30042 und ISO 10042 Stumpfnähte und schweißen von Stahlblechen und -bändern mit Aluminium-
Kehlnähte an Aluminiumwerkstoffen überzügen

DVS 1707 Voraussetzungen und Verfahren für die Erteilung DVS 2929 Widerstandsschweißen - Messen des Übergangs-
von Bescheinigungen über die Herstellerqualifikation zum widerstandes an Aluminiumwerkstoffen
Schweißen von Aluminiumkonstruktionen unter vorwiegend
ruhender Belastung nach DIN V 4113-3 DVS 2929-1 Messung des Übergangswiderstandes - Grund-
lagen, Messmethoden und –einrichtungen
Schienenfahrzeugbau
DVS 1608 Schmelzschweißen von Aluminium im Schienen- DVS 2932-1 Widerstandspunkt- und -rollennahtschweißen
fahrzeugbau von Aluminium und Aluminiumlegierungen von 0,35 bis 3,5
mm Einzeldicke – Schweißeignung
DVS 1611 Beurteilung von Durchstrahlungsaufnahmen im
Schienenfahrzeugbau - Schmelzschweißverbindungen an DVS 2932-3 Widerstandspunkt- und -rollennahtschweißen
Aluminium, Aluminiumlegierungen und Stählen von Aluminium und Aluminiumlegierungen von 0,35 bis 3,5
mm Einzeldicke; Vorbereitung und Durchführung des
DVS 1614 Richten im Schienenfahrzeugbau Schweißens

DVS 1622, Bbl. 2 Angleichung der DIN 6700 an neue Nor- DVS 2936 Widerstandsbuckelschweißen von Aluminium-
men - Schmelzschweißverbindungen an Aluminium und sei- werkstoffen von 0,35 bis 3,5 mm Einzeldicke
nen Legierungen
MIG-Schweißen
DVS 0913-1 MIG-Schweißen von Aluminium - Werk-
stoffspezifische Grundlagen

DVS 0913-2 MIG-Schweißen von Aluminium - Geräte,


Prozesse, Hilfsstoffe

DVS 0913-3 MIG-Schweißen von Aluminium - Anwendungs-


technische Hinweise 3

13
Technik

Normen

Schweißzusätze und Nahtvorbereitung Normungsvorhaben


DIN 1732-3 DIN EN 310
Schweißzusätze für Aluminium und Aluminiumlegierungen Schweißen - Festigkeits- und Korrosionswerte von Alumini-
Teil 3: Prüfstücke, Proben, mechanisch-technologische umschweißverbindungen (CEN-Bericht)
Mindestwerte des reinen Schweißgutes
DIN EN ISO 9606-2
DIN 8552-1 Prüfung von Schweißern - Schmelzschweißen -
Schweißnahtvorbereitung; Fugenformen an Aluminium und Teil 2: Aluminium und Aluminiumlegierungen
Aluminium-Legierungen; Gasschweißen und Schutzgas-
schweißen DIN EN ISO 10042
Schweißen - Lichtbogenschweißverbindungen an Alumi-
DIN EN ISO 9692-3 nium und seinen Legierungen – Bewertungsgruppen von
Schweißen und verwandte Prozesse - Empfehlungen für Unregelmäßigkeiten
Fugenformen -
Teil 3: Metall-Inertgasschweißen und Wolfram-Inertgas- DIN EN ISO 15614-2
schweißen von Aluminium und Aluminium-Legierungen Anforderung und Qualifizierung von Schweißverfahren für
metallische Werkstoffe - Schweißverfahrensprüfung –
Qualitätssicherung Teil 2: Lichtbogenschweißen von Aluminium und seinen
Legierungen
DIN EN 288-4
Anforderung und Anerkennung von Schweißverfahren für DIN EN ISO 15614-4
metallische Werkstoffe - Anforderung und Qualifizierung von Schweißverfahren für
Teil 4: Schweißverfahrensprüfungen für das Lichtbogen- metallische Werkstoffe - Schweißverfahrensprüfung –
schweißen von Aluminium und seinen Legierungen Teil 4: Fertigungsschweißen von Aluminiumguss
(mit Berichtigung 1)

Schweißverfahren
DIN EN 1011-4
Schweißen - Empfehlungen zum Schweißen metallischer
Werkstoffe - Teil 4: Lichtbogenschweißen von Aluminium
und Aluminiumlegierungen

E DIN EN ISO 25239-1 bis –5


Rührreibschweißen - Aluminium  3

14
Technik

Fachbücher

Fachbuchreihe Schweißtechnik, Band 137 Schweißtechnische Praxis, Band 33


H. Schoer: G. Steidl:
Schweißen und Hartlöten von Aluminiumwerkstoffen Guss im konstruktiven Ingenieurbau -
Bauteile aus Eisen- und Aluminiumwerkstoffen in
Fachbuchreihe Schweißtechnik, Band 80/IV Tragwerken 3
A. Neumann, A. Hobbacher:
Schweißtechnisches Handbuch für Konstrukteure
Teil 4: Geschweißte Aluminiumkonstruktionen.

Die genannten Publikationen können über die DVS-Media GmbH bezogen werden:
DVS Media GmbH ·Aachener Straße 172 · D-40223 Düsseldorf · Tel.: 0211 / 1591-162 · media@dvs-hg.de · www.dvs-media.info

Filmprojekt „MIG-Schweißen von Aluminium“

Nach Überarbeitung der Merkblattreihe DVS 0913 „MIG-


Schweißen von Aluminium“ plante die Arbeitsgruppe V 2.4.4
„MIG-Schweißen von Aluminium“, ihre innovative Technik
breiteren Kreisen bekannt zu machen und insbesondere
junge Leute darauf hinzuweisen, dass hier ein interessantes
berufliches Aufgabenfeld existiert. So wurde ein populär-
technischer Film „Faszination MIG-Schweißen“ produziert.
Unter der fachlichen Federführung von Herrn Robert Lahn-
steiner, MIGWELD, Landau, entstand ein Film, der die Leis-
tungsfähigkeit der in der DVS-Gemeinschaftsarbeit
beteiligten Firmen, die Vorteile des Werkstoffs Aluminium,
die insbesondere schweißtechnische Verarbeitung und die
erstellten Produkte (Behälter, Fahrzeuge, Produkte mit spe-
ziellen Funktionen) vorstellt.

Website: www.dvs-aft.de/AfT/V/V2/V2.4/V2.4.4 . 3 Alexandra lernt MIG-Aluminium-Schweißen

Einzelne DVDs können per E-Mail (wolfgang.queren@dvs-hg.de) angefordert werden.

15
Bildung

Ausschuss für Bildung (AfB) des DVS


Personalqualifizierung im DVS

Der Ausschuss für Bildung (AfB) des DVS erarbeitet und und am Bedarf der deutschen Wirtschaft. Durch das enge
strukturiert das Aus- und Weiterbildungsangebot des DVS in Netzwerk des DVS werden die Strukturen des Verbandes opti-
den Bereichen des Fügens, Trennens und Beschichtens. Er mal genutzt, aktuelle Erkenntnisse gremienübergreifend
verfolgt Tendenzen und Trends sowie konkrete Entwicklun- ausgetauscht und aktueller Bedarf rückgekoppelt. Damit
gen auf dem Gebiet der Bildung und beurteilt sie in ihren bietet der DVS der fügetechnischen Fachwelt, Mitgliedern
Auswirkungen auf die Gesellschaft im Allgemeinen und die und Interessierten, ein umfassendes Angebot an wettbe-
Gebiete des Fügens, Trennens und Beschichtens im Besonde- werbsfähigen Lösungen für die Fügetechnik. 3
ren. Der AfB orientiert sich am aktuellen Stand der Technik

Weitere Informationen unter: www.dvs-afb.de

Ausbildung
Das Schweißen des Werkstoffs „Aluminium“ unterscheidet leitfähigkeit des Werkstoffes fordert eine hohe Wärmeein-
sich vom Stahlschweißen bedingt durch die großen physika- bringung in den Grundwerkstoff.
lischen Unterschiede der Materialien. Wesentlich dabei sind
für Aluminium die höhere Wärmeausdehnung, die hohe Wär- Die DVS® Lehrgänge zum Aluminiumschweißen berücksichti-
meleitfähigkeit und die spezifische Entgasung der Schmelze. gen diese Besonderheiten sowohl in der praktischen als auch
Dies führt bei Aluminiumschweißungen zu erhöhten Verzug in der fachtheoretischen Ausbildung.
und insbesondere erhöhter Porenneigung. Die gute Wärme-
Fachtheoretische Ausbildung
Von der Konstruktion über die Arbeitsvorbereitung bis zur
MIG-Schweißen Fertigung und Montage sind Schweißaufsichtspersonen mit
umfassenden schweißtechnischen Kenntnissen notwendig,
um die umfangreichen Aufgaben zu bewältigen. Das Schwei-
ßen von Aluminium ist Bestandteil der fachtheoretischen
DVS-Ausbildung.

Die Lehrgänge zur Qualifikation der Schweißaufsichtsperson


(Internationaler Schweißfachingenieur, Internationaler
Schweißtechniker und Internationaler Schweißfachmann)
sind in der Richtlinie

• DVS® 1170 „Schweißaufsichtspersonen - Mindestan-


forderungen an die Ausbildung, Prüfung und Qualifi-
zierung“ beschrieben.

Bei besonderen Anforderungen kann diesem Basiswissen


eine spezielle Zusatzausbildung zum Schweißen von Alumi-
nium nachgeschaltet werden:

• DVS® 1179 DVS-Lehrgang Schweißaufsicht, Zusatzaus-


bildung für das Schweißen von Aluminium  

16
Bildung

Praktische Ausbildung Schweißerprüfungen nach DIN ISO 24394 „Schweißen im


Die Ausbildung und Prüfung von Schweißern beinhaltet ei- Luft- und Raumfahrzeugbau - Prüfung von Schweißern und
nen fachtheoretischen und einen praktischen Teil zur Sicher- Bedienern von Schweißeinrichtungen - Schweißen von me-
stellung der ausreichenden praktischen Handfertigkeit im tallischen Bauteilen“ die Werkstoffgruppe D vorgesehen. Die
jeweiligen Schweißprozess. Qualifikationsanforderungen Prüfungen werden nach entsprechender Zusatzausbildung
und Ausbildungsprofile sind international abgestimmt und von Prüfungsbeauftragten abgenommen, die in Deutschland
in der Richtlinie nach folgenden Richtlinien zugelassen sind:

• DVS®/EWF/IIW 1111 „Internationaler Schweißer (IS), • DVS 2715-1 „Aufsichtspersonen/Fachverantwortliche


International Welder (IW) Allgemeine Hinweise, Vor- für das Schweißen, Löten, thermische Spritzen im
aussetzungen, Themenübersicht“ beschrieben. Luft- und Raumfahrzeugbau“

Diese Richtlinie sieht für das Aluminiumschweißen beson- • DVS 2715-2: „Anforderungen an Prüfungsbeauftragte
dere Ausbildungsmodule vor, die die besonderen werk- für Betriebe des Luft- und Raumfahrzeugbaus“
stoffspezifischen Eigenschaften des Materials berück-
sichtigen. www.dvs-aft.de/AFT/A/A9/Files/Liste0109.pdf

Schweißen im Luft- und Raumfahrzeugbau Kontakt:


Für das Schweißen im Luft- und Raumfahrzeugbau ist nach Dipl.-Ing. W. Queren-Lieth
DIN 29595 „Schweißen im Luft- und Raumfahrzeugbau - Telefon: 0211 / 1591-116 Fax: -200
Schmelzgeschweißte metallische Bauteile – Anforderungen“ E-Mail: wolfgang.queren@dvs-hg.de 3
und durch die Qualitätssicherungssysteme der Firmen

17
Fügetechnik ist Zukunft mit coolen Jobs,
Rubrik
sauberer Arbeit und cleveren Fügetechnikern!
Moderne Fügetechniken und darunter insbesondere die
Schweißtechnik sind geprägt durch handwerkliche Fertigkei-
ten, ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse und innovative
Verfahren. Der DVS ist dabei technologischer Schrittmacher in
den Bereichen Fügen, Trennen und Beschichten von metalli-
schen und nichtmetallischen Werkstoffen sowie Werkstoffver-
bunden. Spezialisten in diesen Bereichen sind überall in der
Wirtschaft gesucht. Der DVS bildet sie aus, kümmert sich da-
rüber hinaus um die Qualitätssicherung, forscht und sorgt für
Know-how-Transfer.

Weitere Infos unter:


www.die-verbindungs-spezialisten.de

Informieren Sie sich über den DVS!


Leitung Transfer und Netzwerk:
Simone Mahlstedt
Tel.: 0211 1591-302 | Fax: -300
E-Mail: simone.mahlstedt@dvs-hg.de

Welding is future with cool jobs,


clean workplaces and clever employees!
Modern joining technologies, including welding technology in
particular, are characterised by handicraft skills, engineering
science knowledge and innovative processes. In this respect
DVS sets the technical trends in the fields of joining, cutting
and coating of metallic, non-metallic and composite materi-
als. Specialists in these fields are sought-after in the economy
everywhere. DVS not only trains them but is also concerned
with quality assurance and research and guarantees the trans-
fer of knowledge.

Further info at:


www.the-joining-specialists.de

Join DVS!
Manager Technological Exchange and Network:
Simone Mahlstedt
Tel.: 0211 1591-302 | Fax: -300
E-Mail: simone.mahlstedt.@dvs-hg.de

18
Rubrik

© Trumpf GmbH & Co. KG

19