Sie sind auf Seite 1von 4

Baustatik I Hörsaalübung 1

Aufgabe 1.1:

Bestimmen Sie für die dargestellten Systeme den Grad der geometrischen Unbestimmtheit ng
und tragen Sie die Verschiebungsfreiheitsgrade an das jeweilige System an.
Berücksichtigen Sie dabei jeweils die Dehnsteifigkeit EA = ∞ bzw. EA ≠ ∞.

Hinweis:

In dieser Übung wird die allgemeine Ermittlung der Freiheitsgrade (FG) durchgeführt. Dabei
wird grundsätzlich das unten dargestellte allgemeine Grundelement (Grundelement I) des
Weggrößenverfahrens (WGV) verwendet.

bel. Einwirkung bel. Einwirkung

Grundelement I Grundelement II

Abb. 1: Grundelement I und II

Neben dem Grundelement I existiert noch das Grundelement II. Dieses weitere Grundelement
vereinfacht die Handrechnung, da hier bereits bekannte Schnittgrößen ( M = 0 )
berücksichtigt werden.

STATISCHE SYSTEME

2-Feld-Träger

EA   EA  

ng  ng 

Wird hier das Grundelement II angewendet, so ist ng = 1, da die Verdrehungen an den


gelenkig gelagerten Endauflagern nicht berücksichtigt werden. Hier nutzt man aus, dass
die Momente an diesen Knoten Null sind!

2-Feld-Träger mit Zwischenknoten

EA   EA  

ng  ng 

Universität Siegen – Lehrstuhl für Baustatik 1


Baustatik I Hörsaalübung 1

Rahmen

EA   EA  

ng  ng 

EA   EA  

ng  ng 

Universität Siegen – Lehrstuhl für Baustatik 2


Baustatik I Hörsaalübung 1

EA   EA  

ng  ng 

Bei symmetrischer Belastung


und EA = ∞: ng 

EA   EA  

ng  ng 

EA   EA  

ng  ng 

Universität Siegen – Lehrstuhl für Baustatik 3


Baustatik I Hörsaalübung 1

Aufgabe 1.2:

F2 = 50 kN

F1 = 10 kN q = 30 kN/m

1 2
A B C
3m

l1  5 m l2  5 m

Bestimmen Sie mit Hilfe des Weggrößenverfahrens die Schnittgrößen und Auflagerreaktionen
des dargestellten Systems und stellen Sie diese graphisch dar. Verwenden Sie das Verfahren
über die Knotengleichgewichtsbedingungen für Ihre Berechnungen.

Gegeben: EI = const. , EA = ¥ .

a.) Verwenden Sie zunächst nur das Grundelement I.

b.) Führen Sie eine zweite Berechnung des Systems mit Hilfe der Grundelemente I und II
durch.

c.) Überprüfen Sie ihre Ergebnisse durch zwei Verdrehungskontrollen an den Lagern B
und C mit Hilfe des Reduktionssatzes. Vergleichen Sie die Verdrehungen mit den
Ergebnissen aus der WGV-Berechnung.

Arbeitsblätter:
 Vorzeichenkonvention I und II
 Steifigkeitsmatrizen
 Stabendkraftgrößen

Universität Siegen – Lehrstuhl für Baustatik 4