Sie sind auf Seite 1von 2

Baudynamik − Altklausur Wintersemester 2014/2015 Musterlösung

Baudynamik
Musterlösung Altklausur WS 14/15
Aufgabe 1: gedämpfter Einmassenschwinger
a) Bewegungsgleichung und Eigenfrequenz
ΣMA : 0 = −ΘA · ϕ̈ − Fc1 · 4 − Fc2 · 7 − Fd · 2
1000
ϕ̈ + · ϕ̇ + 1175, 49 · ϕ = 0
359

ω 2 = 1175,49 1/s2
ωd = 34,26 1/s
δ
D = = 0, 0406
ω
b) Amplitudenverhältnis nach 5 Schwingungsperioden
 
x (t) 2π
ln ∗
= δ · t∗ = δ · 5 ·
x (t + t ) 34, 26
x (t)
⇒ = 3, 5864
x (t + t ∗ )

Aufgabe 2: Einmassenschwinger aus Ersatzmodell


a) Ersatzfedersteifigkeit des Gesamtsystems
c1∗ = 937,5 kN/m
c ∗ = 500 kN/m

b) Eigenfrequenz des ungedämpften Systems


ω = 10 1/s

c) Allgemeine Lösung
x (t) = A · cos(ωt) + B · sin(ωt) + x0 · V · cos(Ωt)

d) Vergrößerungsfunktion Vi
Ω1 = 4 1/s ⇒ V1 = 1, 190
Ω2 = 6 1/s ⇒ V2 = 1, 563
Ω3 = 8 1/s ⇒ V3 = 2, 780

e) Lösung des Systems


F0
A=− · V3 B =0
c∗
x (t) = 0, 278 · (cos(8t) − cos(10t))
ẋ (t) = 0, 278 · (10 · sin(10t) − 8 · sin(8t))

Universität Siegen − Lehrstuhl für Baustatik 1


Baudynamik − Altklausur Wintersemester 2014/2015 Musterlösung

Aufgabe 3: Steifigkeitsmatrix & Rayleigh-Verfagren


a) Flexibilitäts- und Steifigkeitsmatrix
 
243000 526500 1
δ= ·
526500 1365333, 3̄ EI
4 = Det(δ) = 0, 05457375

 
25019, 85 −9648, 16
K =
−9648, 16 445300

b) Rayleigh-Verfahren für diskrete Systeme


 
0, 4049
Ã1 =
1
ω̃1 = 13,12 1/s

Aufgabe 4: Zweimassenschwinger
a) massennormierte Eigenvektoren A1M und A2M
   
−0, 305 −2 1, 513
A1M = · 10 A2M = · 10−2
1, 207 0, 243

b) Bewegungsgleichungen
q̈1 + 2 · D1 ω1 · q̇1 + ω12 · q1 = 0
q̈2 + 2 · D2 ω2 · q̇2 + ω22 · q2 = 0

w = A1M · q1 + A2M · q2
w1 = −0, 00305 · e −δ1 t · [0, 46 · cos(ω1 t) + 0, 957 · sin(ω1 t)]
+0, 01512 · e −δ2 t · [0, 191 · cos(ω2 t) + 0, 447 · sin(ω2 t)]
w2 = 0, 0121 · e −δ1 t · [0, 46 · cos(ω1 t) + 0, 957 · sin(ω1 t)]
+0, 00243 · e −δ2 t · [0, 191 · cos(ω2 t) + 0, 447 · sin(ω2 t)]

Aufgabe 5: Rayleigh-Verfahren für kontinuierliche Systeme


a) exakte Eigenfrequenzen - analytisch
r r
EI EI
ω1 = 22, 37 ω2 = 61, 67
m̄l 4 m̄l 4
b) erste genäherte Eigenfrequenz - Rayleigh
r
EI
ω̃1 = 22, 45
m̄l 4
c) genäherte Eigenfrequenzen - WGV
r r
EI EI
ω1 = 22, 376 4
ω2 = 81, 976
m̄l m̄l 4
⇒ Die genäherten Eigenfrequenzen sind immer größer als die Exakten!

Universität Siegen − Lehrstuhl für Baustatik 2