Sie sind auf Seite 1von 3

Die Erde hat Fieber

Der Treibhauseffekt könnte zur schlimmsten Bedrohung der Menschheit werden.

In den Vereinigten Staaten erzählt man sich folgenden finsteren Witz: Ein Texaner möchte von seiner
Bank eine Hypothek auf seinen Acker haben. Der Vertreter der Bank aber will sich das Land vorher
ansehen. Der Farmer tritt ans Fenster und zeigt auf den sich plötzlich verdunkelnden Himmel: „Da
kommt es gerade!" – Tatsächlich leidet Amerika derzeit unter einer verheerenden Trockenheit, und
schnelle, harte Windstöße über einem ausgetrockneten Feld reißen den zu Staub verdorrten
Ackerboden mit sich, so dass der Himmel sich verfinstert.
Das amerikanische Fernsehen zeigt trostlose Bilder: etwa von einem texanischen Bauern, der hilflos vor
einer sterbenden, zum Skelett abgemagerten Kuh steht; von einem anderen, der mit einem
Gasbrenner die einzig noch wachsenden Pflanzen seines Feldes - Kakteen - von ihren Stacheln befreit,
um mit dieser letzten Reserve den Hungertod seiner Rinder hinauszuschieben; oder von dem dritten,
der die kümmerlichen Maishalme – sie sind nur fußhoch – zurückpflügt in den ausgedorrten Boden;
brennende Wälder in Kalifornien; Schiffe, bewegungsunfähig im Flussbett des Mississippi liegend, der
zu einem Flüsschen geschrumpft ist.
Klimatologen machen eine von der pazifischen Küste kommende warme Luftströmung dafür
verantwortlich. Diese Strömung ist zwar schon seit langem bekannt, doch fließt sie in diesem Jahr
erheblich weiter nördlich als sonst. Dies führen die Wissenschaftler auf den Treibhauseffekt zurück:
Kohlendioxid (CO2), das bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Öl, Kohle und Benzin entsteht,
sammelt sich rasch in der Atmosphäre an. Neben CO 2 sind auch noch andere Gase für den
Treibhauseffekt verantwortlich, wie zum Beispiel das Treibgas aus Fluor-Chlor-Kohlen-Wasserstoff
(FCKW) und Methan. In der Erdatmosphäre wirken diese Gase wie die Scheiben eines Treibhauses: Sie
lassen das Sonnenlicht einfallen, verhindern aber gleichzeitig ein Entweichen der von der
Erdoberfläche zurückgestrahlten Wärme. Die Folge ist eine stetige Erwärmung der Erde.
Tatsächlich waren die achtziger Jahre das wärmste Jahrzehnt seit mehr als hundert Jahren. Ein Anstieg
der Temperaturen auf der Erde um mindestens ein oder zwei Grad Celsius bis zur Mitte des nächsten
Jahrhunderts scheint unausweichlich. Allgemein lässt sich feststellen: Je stärker sich die Wirtschaft in
den einzelnen Ländern der Welt entwickelt, desto mehr CO 2 wird in die Atmosphäre abgegeben.
Wissenschaftler halten eine Verdoppelung des CO 2-Gehalts in naher Zukunft sogar für
wahrscheinlicher als ein gebremstes Ansteigen.
Der Treibhauseffekt wird weltweit so bedeutende Größen wie Niederschlag, Wind, Bewölkung,
Meeresströme und die Flächen der polaren Eiskappen verändern. Obwohl bei weitem noch nicht
geklärt ist, welche Folgen dies für die einzelnen Länder mit sich bringen wird, sind sich die
Wissenschaftler über die groben Züge der Entwicklung einig: Das Binnenland der Kontinente wird
trockener, die Küstenregionen werden feuchter. Die kältere Jahreszeit wird kürzer, die wärmere länger:
Die zunehmende Verdunstung über der Erde wird in weiten Teilen der Welt zu noch trockeneren
Böden führen.
Was ist zu tun? Wir können Kohlendioxid nicht in der Weise aus den vielen Abgasen herausfiltern wie
andere Schadstoffe. Alle denkbaren Gegenmaßnahmen zielen zunächst darauf ab, die CO 2-Produktion
zu verringern, um so den Treibhauseffekt zu mildern.

Nach: Die Erde hat Fieber, DIE ZEIT


1. Sprechen Sie über Ursachen und Folgen.
X führt dazu, dass Y ... ; X hat zur Folge, dass Y ...
harte Windstöße – Himmel / sich verfinstern
Harte Windstöße führen dazu, dass sich der Himmel verfinstert.
Harte Windstöße haben zur Folge, dass sich der Himmel verfinstert.
1. die anhaltende Trockenheit –
a) Rinder / verhungern
b) Schiffe auf dem Mississippi / nicht mehr fahren können
c) ..... /.....
2. die Verbrennung fossiler Brennstoffe – Kohlendioxid / in die Luft entweichen
3. zu viel CO2 in der Luft – Erdatmosphäre / sich zunehmend erwärmen
4. eine sich stark entwickelnde Wirtschaft – immer mehr CO2 / in die Erdatmosphäre abgegeben
werden
5. der Treibhauseffekt –
a) Meeresströme / ihre Richtung ändern
b) die polaren Eiskappen / schmelzen
c) Küstenregionen / ...
d) ..... /.....

2. Geben Sie zu den Folgen die richtigen Ursachen an.


Dass Y, liegt an X; Dass Y, ist die Folge von X
harte Windstöße – Himmel / sich verfinstern
Dass sich der Himmel verfinstert, liegt an den harten Windstößen.
Dass sich der Himmel verfinstert, ist die Folge harter Windstöße.
Nehmen Sie die Beispiele der vorherigen Übung.

3. Erläutern Sie die Zusammenhänge. Sie können folgende Formulierungen verwenden:


Wenn ..., dann ...
Das führt dazu, dass ...
Das wiederum ist verantwortlich dafür, dass ...
Das bedeutet, dass einerseits ..., andererseits ...
Das eine hat zur Folge, dass ..., das andere führt dazu, dass ...
Dieses liegt an ..., jenes ist die Folge von ...
4. Formen Sie die Sätze 1 bis 6 nach folgendem Beispiel um:
Er zeigte auf den sich plötzlich verdunkelnden Himmel.
Er zeigte auf den Himmel, der sich plötzlich verdunkelte.
1. Windstöße reißen den zu Staub verdorrten Ackerboden mit sich.
2. Ein Bauer stand vor einer zum Skelett abgemagerten Kuh.
3. Ein anderer befreite die einzigen noch wachsenden Pflanzen von ihren Stacheln.
4. Auch die bewegungsunfähig im Flussbett des Mississippi liegenden Schiffe warteten auf das
Ende der Trockenheit.
5. Klimatologen machen eine von der pazifischen Küste kommende Luftströmung für die
Trockenheit verantwortlich.
6. Die Gase verhindern ein Entweichen der von der Erdoberfläche zurückgestrahlten Wärme.

5. Mit den Sätzen 7 bis 11 verfahren Sie jetzt umgekehrt. (Ein * zeigt Ihnen an, wo der Satzteil
einzusetzen ist.)
Der Farmer verfüttert *Kakteen, die als letzte Reserve dienen, an seine Rinder.
Der Farmer verfüttert die als letzte Reserve dienenden Kakteen an seine Rinder.

7. Eine *Wirtschaft, die sich stärker entwickelt, wird auch mehr CO 2 in die Atmosphäre abgeben.
8. Über die *Folgen, die sich für die einzelnen Länder ergeben, ist man sich noch nicht im Klaren.
9. Über die allgemeine *Entwicklung, die für die ganze Erde bedrohlich erscheint, sind sich die
Wissenschaftler einig.
10. Die *stärkere Verdunstung, die durch die zunehmende Wärme verursacht wird, führt zu noch
trockeneren Böden.
11. *Gegenmaßnahmen, die den Treibhauseffekt mildern, sollen das Ansteigen des CO 2-Gehaltes
in der Atmosphäre wenigstens verlangsamen.

1. Wie müsste sich - Ihrer Ansicht nach - jeder einzelne verhalten, wenn er der Forderung von Jacques-Yves
Cousteau nachkommen wollte? Machen Sie Vorschläge. Diskutieren Sie die Vorschläge.
2. Ist die Forderung von Jacques-Yves Cousteau realisierbar?

Was halten Sie von folgenden Aussagen?


a) Gewiss möchte ich mich gern umweltbewusst verhalten, aber was kann ich allein ausrichten, wenn rund
um mich her millionenfach verschwendet wird?
b) Den CO2-Ausstoß zu reduzieren ist eine Sache der Industrie; nur technische Verbesserungen können
wirksam sein.
c) Wer Umweltschäden verursacht, muss auch dafür bezahlen; d.h. die Käufer einer Plastik-Milchtüte
genauso wie die Großkonzerne, die solche Verpackungen herstellen.
d) Wir müssen diese ganze verheerende Entwicklung jetzt sofort stoppen.
3. Nach einem wunderbaren Abendessen saßen wir noch lange in dem gemütlichen,
hellerleuchteten Wohnzimmer des Gastgebers und sprachen - wie schon oft - über
die Umweltzerstörung. Da sagte einer, der bisher geschwiegen hatte: „Ich leugne die Gefahren nicht,
trotzdem wünsche ich, dass die industrielle Entwicklung in den Ländern der Dritten Welt zunimmt.
Warum sollen wir allein die Erleichterung des Lebens genießen?"
Diskutieren Sie - im Zusammenhang des Textes - diese Ansicht.