Sie sind auf Seite 1von 4

Thema

Architektur und Spiritualität


Vortrag von Architekt Heinrich Schuller gehalten am 23.4.2001 im
Rahmen der IBO-Werkstattgespräche

Was ich vermitteln möchte ist, dass Spiri- unbewussten Wirkungen von Gebäuden Die asiatische Lehre von den Wirkungen
tualität ein wesentlicher Aspekt des und Freiräumen auf den Menschen fand von Formen, Strukturen und Farben auf
Menschlichen ist und damit auch ein zumindest während meines Studiums den Menschen, Feng Shui geht davon
wesentlicher Aspekt ganzheitlicher Archi- kaum statt. aus, dass jede äußere Gestalt einen inne-
tektur.
ren Ursprung im Menschen hat. D a s
Es wird Sie wohl nicht überraschen, dass heißt, dass Häuser und Gärten wie Spie-
Einen Vortrag beginnt man am besten mich die folgende Frage immer schon gel der Menschen funktionieren. Wird die
mit einer Geschichte. Vor kurzem sah ich sehr beschäftigt hat: Woran erkennt man Architektur verändert, kommt es meist
einen französischen Film von Eric Rohmer gute Architektur? Wohl kaum daran, dass auch zu Veränderungen im Menschen.
mit dem Titel „Der Baum, der Bürg e rm e i- gewisse Bauten von gewissen Architek-
ster und die Mediathek“, in dem es turkritikern in Hochglanzmagazinen wort-
darum ging, dass am Rande eines kleinen reich rezensiert werden. Viel mehr wohl
Dorfes auf Betreiben des Bürgermeisters Ganzheitliche Architektur, will sie diesem
eher daran, dass sich die Menschen in
ein großes Kulturzentrum gebaut werden Anspruch gerecht werden, muss über die
diesen Gebäuden oder Freiräumen wohl
sollte, mit Freilichttheater, Schwimmbad ästhetischen, funktionalen, technischen
fühlen? Ich habe einen kleinen Test mit
und besagter Mediathek. Eines Tages und ökologischen Qualitäten hinausge-
einigen meiner Bekannten durc h g e f ü h rt ,
besucht der Bürgermeister mit seiner Frau hen und den Menschen wirklich in den
indem ich ihnen die Extraausgabe von
das Atelier des beauftragten Architekten Mittelpunkt stellen. Nicht nur Raumbe-
NEWS mit dem Titel „Die schönsten Holz-
und dieser beschreibt die Vorzüge seines darf, Belichtung, Belüftung, Akustik und
häuser“ zeigte und sie bat mir zu sagen,
Projektes. Die funktionelle Klarheit, die ähnliches, sondern vor allem seine emo-
wie ihnen diese Häuser gefielen. Sie kön-
Maßstäblichkeit der Architektur und die tionalen, seine unbewussten, seine irra-
nen sich denken, was dabei heraus kam.
gut nutzbaren Freiräume. Und dann pas- tionalen Bedürfnisse und Eigenheiten.
Die meisten fanden die Objekte ästhe-
siert das völlig Unerwartete. tisch wirklich eindrucksvoll, aber darin
Die Frau des Bürgermeisters sagt: „Das ist Das ist deshalb möglich, weil Architektur
wohnen? Nein danke! Ich denke Sie stim-
ja alles ganz schön und gut, aber Herr und Mensch kommunizieren. Sie erinnern
men mir zu, dass hier irgend etwas nicht
Architekt, das Gebäude spricht mich sich, was die Frau des Bürgermeisters in
stimmen kann.
nicht an. Wo ist denn die spirituelle dem Film sagte: „Das Gebäude spricht
Dimension ihres Entwurfes? Die kann ich mich nicht an.“
1991, als ich an meiner Diplomarbeit mit
beim besten Willen nicht sehen. Gibt es Diese, ich bezeichne sie jetzt mal als
dem Titel „Architektur und Ökologie“
z.B. einen Platz in ihrem Konzept, der Gebärdensprache von Gebäuden ist uni-
schrieb, war ich sicher, dass Ökologie das
keine Funktion hat?“ Den verd a t t e rt e n versell verständlich, weil sie auf mehre re n
„missing link“ ist. Wenn zur guten Archi-
Gesichtsausdruck des Architekten kann Ebenen stattfindet. Auf der körperlichen,
tektur und zur perfekten Technik noch
man sich vorstellen. Er stammelte noch seelischen und geistigen. Ob ein Haus
ökologische Kriterien berücksichtigt wür-
etwas von geschichtlichen Bezügen, aber sagt: „Komm herein, du bist willkom-
den, hätten wir ganzheitlich geplant. Ein
er war völlig aus dem Konzept gebracht. men.“ oder „Du bist ein Niemand, ein
Professor, den ich damals als Prüfer für
kleiner Wicht“. Wir verstehen diese Bot-
die Diplomprüfung gewinnen wollte, war
Mit der gleichen Hilflosigkeit würden schaft immer. Das wäre vielleicht nicht
da jedoch anderer Ansicht: „Als angehen-
sicher viele Architekten reagieren, bei der weiter schlimm, wenn man bewusst weg-
der Architekt sollten Sie sich doch eher
Frage nach der spirituellen Dimension hören könnte. Aber Räume und Gebäude
mit den wirklich wichtigen Dingen
ihres Entwurfes. Wer bringt auch Spiritu- beeinflussen uns, reden auf uns ein, ohne
beschäftigen“, war sein Kommentar, der
alität mit Architektur in Verbindung? Im dass wir uns dessen bewusst werden.
mich dazu veranlasste, mir einen anderen
Architekturstudium kommt es doch Prüfer zu suchen. So wie Ökologie
hauptsächlich auf die ästhetische und damals noch belächelt wurde, wird Spiri-
technische Komponente an. Am Rande ist tualität in der Architektur heute noch
zwar noch vom genius loci die Rede, die- nicht ernst genug genommen.
sem geheimnisvollen Spirit des Ortes.
Menschliche Bedürfnisse kommen, wenn
überhaupt, nur in Raum- und Funktions-
programmen zum Vorschein. Eine
Abbildung 1+ 2:
Beschäftigung mit den subtilen, meist
Umplanung eines alten Hauses

4 I B Omagazin 3/01
Thema

„Bringe einen Menschen in die Sie selbst öfters darauf, wie stark wir uns
falsche Umgebung und er wird sprachlich ständig im emotionalen
krank. Bringe ihn in die richtige Bereich bewegen. Das Irrationale unseres
Atmosphäre und er wird gesund.“ Wesens verunsichert natürlich auch, weil
Ludwig Wittgenstein wir es nicht steuern und kontro l l i e re n
können. Deshalb gibt es jetzt den SQ,
Den Begriff Spiritualität verbinden die den spirituellen Quotienten also den ulti- Ich glaube, dass der Horror mancher
meisten mit Glaube und Religion, und mativen Maßstab fürs Glücklichsein. Menschen vor allem Irrationalen aus der
das aus gutem Grund. Erich Fromm Scherz beiseite. Unsicherheit kommt, die eigene Intuition
sagte: „Es gibt keinen Menschen, der zu spüren, Gefühle als Entscheidungs-
nicht ein religiöses Bedürfnis hätte, ein Was bedeutet das nun für die Arbeit als grundlagen anzuerkennen ohne sich
Bedürfnis nach einem Rahmen der Orien- Architekt? Zuerst einmal eine veränderte lächerlich zu machen. Während meines
tierung und nach einem Objekt der Hin- Wahrnehmung. Wenn eine junge Familie Studiums war es bei Präsentationen abso-
gabe“. Wir glauben doch alle an irgend zu mir kommt, einen Entwurfsplan mit- lut out zu sagen, etwas hat sich einfach
etwas, an das Schicksal, dass es keine bringt und meint, dass der Entwurf ihnen so ergeben. Dabei gibt es nichts Befriedi-
Zufälle gibt, an Karma, an Elfen, an David zwar ästhetisch zusagt, sie sich aber genderes als wenn sich Eins ins Andere
Copperfield, Erdstrahlen oder die Macht irgendwie doch nicht wohl fühlen, ist das wie von selbst fügt. Die besten architek-
positiver Gedanken. Sind wir deshalb irra- ernst zu nehmen. Wenn man sich den tonischen Konzepte sind für mich immer
tional? Ist die unverschämte Frage nach Grundriss ansieht – in diesem Fall war es jene, die keiner Erklärung bedürfen.
einem Platz, der keine Funktion hat, irra- die Umplanung eines alten Hauses - wird
tional, oder drückt sich hier nicht viel- schnell klar, dass der Planer zwar gedacht In den letzten Jahren boomen fernöstli-
mehr ein Bedürfnis nach einem Objekt aber nicht gefühlt hat (Abb.1 +2). Dann che geomantische Traditionen. Feng Shui-
der Hingabe aus? Nach dem Sinnlosen, hätte er vielleicht bemerkt, dass dieser Seminare werden gestürmt, Bücher zu
unvernünftigen, oder unmöglichen, nach lange Gang, verstärkt durch den Eingang diesem Thema gehen weg wie die sprich-
dem Menschlichen? auf der Schmalseite eine energetisch star- wörtlichen warmen Semmeln, die alten
ke Dynamik entwickelt, und den Wohn- Chinesen sind also in. Ich hatte bereits
Das Irrationale, gefühlsbetonte, prägt raum hier aus dem Gleichgewicht bringt. öfters das Vergnügen, mit Kunden zu
auch unsere eigene Sprache. Wir Meine erste Reaktion war, diesen Gang arbeiten, die sich ein ultimatives Feng
beschreiben mit Gefühlen einfache sachli- zu verkürzen, und den Energiefluss zum Shui-Haus wünschten, weil Sie der Mei-
che Eigenschaften und es ist uns nicht Schwingen zu bringen. Der Eingang nung waren, dass Sie dieses Haus dann
einmal bewusst. Einen Sportwagen erfolgt jetzt quer zum Gang, was zu einer glücklicher machen würde. Sie folgen
bezeichnen wir als rassigen Flitzer, eine totalen Veränderung der Situation führt, also Ludwig Wittgenstein: Bringe einen
attraktiven Menschen als flotten Käfer, und der Wohnraum wurde aus seiner Menschen in die richtige Atmosphäre und
einen dunklen Raum als schwer, einen gestörten Lage genommen. Kleine Kor- er wird gesund. Der springende Punkt ist,
hellen Raum als leicht. Manche Menschen rekturen, die aber den Charakter des wie das folgende Beispiel zeigt, dass es
können wir nicht riechen, andere haben Hauses und den Energiefluss völlig verän- auch einer inneren Bereitschaft zur Ver-
wir zum Fressen gern. Vielleicht achten dert haben. änderung bedarf.

I B Omagazin 3/01 5
Architektur und Spiritualität

Fortsetzung von Seite 5 Es war ihr völlig bewusst, dass die Situati-
on den Regeln von Feng Shui wider-
spricht. Aber sie sagte: „Wenn ich den
Tisch stelle, wie es sein sollte, sehe ich
aus dem Fenster gegenüber die Fassade
Die Analyse aller Familienmitglieder war des nächsten Bürohauses. Bei der jetzigen
Grundlage für ein maßgeschneidertes Stellung habe ich direkt vor mir den Blick
Feng Shui-Haus, das von weichen fließen- in den Park, und das ist mir auf jeden Fall
den Formen dominiert wird. Dieser Vor- angenehmer.“
schlag eines elliptischen Grundrisses
fußte aber nicht alleine auf diesem spiri- Ich warne also davor, jegliche allgemeine,
tuellen Ansatz, sondern war energetisch starre Regeln zu ernst zu nehmen. Im Ein-
optimal konfiguriert, wirtschaftlich reali- zelfall spielen immer viele Faktoren mit,
sierbar, und letztendlich ergab sich diese die es gilt abzuwägen. Im Buddhismus
Form aus der heterogenen Bebauungs- gibt es einen sehr weisen Satz: „Nimm
struktur der Umgebung, die keinerlei nichts von dem was geschrieben steht als
Formbezug ermöglichte (Abb3 + 4). Die gegeben hin, sondern überprüfe es
Reaktion des Auftraggebers war totale immer mit deiner eigenen persönlichen
Ablehnung. Er war auch nicht bereit, Wahrnehmung.“ Die Weisheiten Jahrtau-
genau hinzusehen, was die starke Ableh- sende alter geomatischer Forschung sind Abbildung 5
nung hervorrief, sich spürend einzulas- ihrem Wesen nach überall auf der Welt Südansicht und Schnitte des Erd- und Obergeschoßes
sen. anwendbar, aber eben keinesfalls ohne eines Gartenpavillons
Überprüfung. Ich verlasse mich daher
Selbstverständlich ist Feng Shui nicht alles immer auf meine eigene Wahrnehmung,
und nicht immer das Wichtigste. Es müs- und stelle mich auf den Ort und die Men- Cocooning, also wie in einem Kokon ein-
sen Ziele abgewogen und Prioritäten schen ein, für die ich arbeite. Das Ergeb- gesponnen und geschützt sein, ist der
gesetzt werden. Vor kurzem besuchte ich nis einer Feng Shui-Analyse ist dabei Modebegriff, der dieses Bedürfnis gut
eine Bekannte in ihrem neuen Büro. Ihr meist eine willkommene Überprüfung der zum Ausdruck bringt.
Schreibtisch stand schräg im Raum. Das eigenen Wa h rn e h m u n g .
Tageslicht kam von rechts vorne und sie Ich halte relativ wenig von flexiblen
hatte die Türe im Rücken. Um an den Ganz besonders wichtig ist die achtsame Wohnformen, von der totalen multifunk-
Kasten zu kommen, muß sie aufstehen intuitive Auseinandersetzung im privaten tionalen Wohnung. Ein Wohnraum, der
und um den Tisch herum laufen. Ich habe Wohnbereich. Das Heim als Arche Noah gleichzeitig alles mögliche sein soll, kann
vorsichtig nachgefragt, ob sie sich hier der Seele befriedigt ein natürliches nicht wirklich funktionieren. Klar, die
wohl fühlt. Die Antwort war wieder Grundbedürfnis nach Kontinuität, Orien- Lebensgewohnheiten verändern sich, der
erstaunlich für mich. tierung und geschützter Privatheit. Anteil der Heimarbeit nimmt stark zu, die
klassischen Familienstrukturen zerbre-
chen. Diese Entwicklungen ändern aber
nichts an der Tatsache, dass Wohnarchi-
tektur dem natürlichen Bedürfnis des
Menschen nach einem Ort der Konti-
nuität, Stabilität und Sicherheit nachkom-
men muss.

Zum Abschluß noch ein Beispiel für ein


Gebäude, dessen Planung von Anfang an
unter dem Anspruch stand, den Nutzern
eine persönliche energetische Aufladung
zu ermöglichen. Es handelt sich um einen
Gartenpavillon mit Schwimmbiotop auf
einem sehr engen dreieckigen Grund-
stück. Auf eine kreisrunde, unterirdische

Abbildung 3 + 4:
Entwurf eines Hauses mit elliptischem Grundriss
Erdgeschoß, Obergeschoß

6 I B Omagazin 3/01
Lassen Sie mich kurz zusammenfassen.
Der Mensch ist ein spirituelles Wesen mit
Thema
Emotionen, Phantasie, unbewussten
Bedürfnissen und Sehnsüchten, die dem
Bereich des Irrationalen, dem seelisch-gei-
stigen Bereich entspringen, aber deswe-
gen nicht weniger real sind. Die intensive
mehrdimensionale Wechselwirkung von
Architektur und Mensch lässt sich anhand ATOS veranstaltet in Zusammenarbeit mit
achtsamer eigener Wahrnehmung über- dem Atelier Brugger Workshops mit dem
prüfen. Diese Ebene des Menschlichen Titel „Wohnvision“. In mehrstündiger
wird in der Architektur noch viel zu sehr k re a t i v e r, spielerischer Kleingruppenat-
vernachlässigt. Ganzheitliche Architektur mosphäre haben die Teilnehmer Gelegen-
e rf o rd e rt meiner Ansicht nach auch ein heit, eigene unbewusste Bilder und
fühlendes Einlassen, wozu wir als ATOS- Wohnvisionen zu entdecken; ein letztlich
Partner bewusst stehen. Wenn zur ästhe- sehr sinnliche und für die meisten sehr
tischen Architektur, der perfekten Technik aufschlussreiche Art, eigene Bedürfnisse
und Funktion, der nachhaltigen ökologi- zu erforschen.
schen Qualität noch spirituelle Qualitäten
hinzukommen, bin ich zuversichtlich, dass Arch.DI Heinrich Schuller
wir der ganzheitlichen Umweltgestaltung ATOS-Partner
einen entscheidenden Schritt näher kom- A-1080 W i e n ,W i c ke n b u r g g . 26/4
men. www.atos.at

Zisterne wurde ein massives Kellerge-


schoss aufgesetzt, und darauf 2 Geschos-
se in Lärchenholz. Der 16-eckige Grun-
driss enthält im Erdgeschoss einen run-
den Aufenthaltsraum mit einem Tonofen,
eine Küche und ein Bad. Über eine
Außentreppe gelangt man in den Medita-
tionsraum im Obergeschoss.
Die Form des Gebäudes mit den nach
außen geneigten Metallstützen sollte in
sich ruhen wie ein meditierender Mönch,
der sich den himmlischen Energien wie
eine Blüte der Sonne öffnet (Abb. 5-7)
Durch den Glaskegel am First und das
runde Glasfeld im Zentrum der Zwi-
schendecke wird diese energetische Wir-
kung noch gesteigert. Die Zwischendecke
aus 16 gleichen Segmenten ist spiralför-
mig so ausgebildet, dass ein Deckenbal-
ken seine Last immer auf den Nachbar-
balken überträgt, wodurch ein selbsttra-
gendes stützenfreies Tragsystem entsteht.
Sämtliche Wand-, Dach- und Deckenele-
mente wurden als Rahmen vorg e f e rt i g t
und das Gebäude innerhalb einer Woche
errichtet. Das Lichtkonzept sieht indirekte
Decken- und Wandstrahler vor, die bei
Nacht den Pavillon wie einen Lampion
zum Leuchten bringen.

Abbildung 6 +7:
2 geschoßiger Gartenpavillon mit Schwimmbiotop
Fotos/Pläne: Schuller
Meditationsraum, Aussenansicht

I B Omagazin 3/01 7