Sie sind auf Seite 1von 3

1

„Polen schmeckt“

Die Internationale Grüne Woche findet 2011 zum 76. Mal statt. 21 bis 31 Januar. 10.00 bis
18.00 Uhr. Messe Berlin. Sie ist eine Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft, sowie
des Gartenbaus.

Nach Ungarn im vergangenen Jahr ist Polen das Partnerland der diesjährigen Grünen
Woche.

Mein Referat behandelt das Thema Polnische Küche.

Die einfache polnische Küche ist recht verschiedenartig. Doch neben kalorienreichen
Schweinefleisch und Kartoffelgerichten gibt es auch leichtere Gemüsespeisen.

In der polnischen Küche kann man die kulinarischen Einflüsse der russischen, litauischen,
tatarisch-türkischen, deutschen, französischen, italienischen, jüdischen sowie der
orientalischen Küche erkennen, was eng mit der Geschichte des Landes verbunden ist.

Wegen unserer Geschichte, ist Die polnische Küche vielschichtig und vor allem mit den
Küchen der östlichen Nachbarländer Polens verwandt, aber gibt es auch einige Parallelen zu
den mitteleuropäischen und skandinavischen Küchen.

Die polnische Küche wird auch von der Kochkunst Italiens, Frankreichs und des Orients
inspiriert (meistens die Gewürze).

Charakteristisch für die polnische Küche sind auch die regionalen Eigenarten der Küche,
aber ich möchte nur über die manchen Gerichten sprechen.

Zu den typischen Gerichten gehören Pierogi - gekochte oder geröstete halbrunde


Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen.

Die beliebtesten Sorten sind mit Kraut, Zwiebeln und Pilzen oder Pierogi mit Zwiebeln und
Fleisch. Es gibt auch den süßen Sorten: mit süßem Weißkäse oder die populärsten mit
Heidelbeeren.

Wir haben auch Pierogi ruskie „russische Pierogi“ aus dem früheren Ostpolen mit
Kartoffeln, Zwiebeln und Weißkäse.

Die polnischen pierogi ruskie gibt es in der Ukraine, Russland und Weißrussland tatsächlich,
aber unter dem Namen Wareniki. Warum sind sie in Polen Ruskie, das habe ich recherchirt.

Vor dem Zweitem Weltkrieg „Ruskie“ wurden in Lemberg, Ukraine „Polnischen“ gennant.
Politisch gehörte Lemberg einst zu Polen, dann als Hauptstadt Galiziens zu Österreich-
Ungarn, nach 1918 wieder zu Polen, ab 1939 zur Sowjetunion und heute zur Ukraine. Es
war einst die Sowjetunion und wir nennen sie „Pierogi ruskie“.
2

Wir haben kleinen Uszka, pikant gefüllte Nudeltaschen, ein bisschien wie die italienische
Ravioli oder russische Pielmieni. Uszka - Genaue Übersetzung: Öhrchen.

Uszka isst man zum Weinahten. Roterübensuppe - czerwony barszcz - schmeckt


wunderbar mit den winzigen uszka.

Den Barszcz gibt es in verschiedenen Variationen, als den am meisten bekannten klaren
Barszcz (Roterübensuppe), oder als ukrainisher Borschtsch (barszcz ukraiński) mit Zwiebeln,
Weißkohl, Bohnen, Karotten, Kartoffeln, Tomaten und Rindfleisch

Wir haben auch Chłodnik - Litauischer kalter barszcz, perfekt im Sommer.

Pieczeń rzymska – „Römerbraten“; Hackbraten, sehr häufig mit hartgekochten Eiern,


manchmal im Teigmantel. Ich weiß nicht, warum es römisch ist.

Nächste - Ryba po grecku - „Fisch griechischer Art“; Die hat mit Griechenland nichts zu
tun. Das ist eine nur polnische Gerichte. Fischfilets mit einer Soße aus Gemüse,
Tomatenmark und/oder frischen gehackten Tomaten, Petersilienwurzel und Kräutern. Wir
wissen nicht, warum das griechisch ist, vielleicht jemand hat einmal diese Bezeichnung
benutzt und so ist es bis heute.

Fisch ist in der polnischen Küche sehr wichtig. Eine beliebte Vorspeise ist Śledź – Hering z.
B. mit Zwiebeln, Äpfeln und saurer Sahne. Es gibt traditionelle Heringsrezepte aus allen
Regionen Polens.

Bigos – Der Jägertopf aus Sauerkraut und Weißkohl, mit Trockenpflaumen, getrocknete
Waldpilzen, Fleisch (Rind, Wild, Schwein) und verschiedenen Wurstsorten. Das Gericht ist
jahrhundertealt, wird wegen seiner Haltbarkeit geschätzt und besonders gern im Winter
gekocht und gegessen.

Bigos ist auch litauisches und weißrussisches Nationalgericht.

Kotlet Schabowy - Schweinkotelett, Sehr häufig paniert, in anderen Teilen Europas auch
als Wiener Schnitzel bekannt, eine sehr populäre Speise (immer eine gute Wahl in jedem
Restaurant). Oft mit gestampften Kartoffeln (Puree), Dillkartoffeln oder Weißkohl,
Rohkostsalaten und Mizeria (Gurkensalat mit leichter Sahne).

Miseria und Puree kommen aus Frankreich.


3

Gołąbki Krautwickeln - Bei diesem Kohlruladen taucht der Kohl wie der Name schon sagt
außen als Mantel für eine Füllung auf, die aus Reis, Fleisch oder einer Mischung aus beidem
besteht. Sie sind mit dem Tomaten oder Pilzsoßen serviert. Sie sind ein bisschen wie
rumänische Sarmalen oder Dolma aus Weinblätter. Diese Gericht ist in verschiedenen
Landen bekannt.

Wir haben auch sehr viele judische Gerichte, zum Beispiel:

Karp po żydowsku Karpfen mit Karotten, Mandeln und Rosinen.

Gefilte Fisch Gefüllte Fische - eine Art Fischpastete, Fischterrinen ist eine Spezialität der
askenasisch.

Latkes, sind kleine, frittierte Kartoffelpuffer, die in der jüdischen Küche als Beilagen zu
Mahlzeiten serviert werden.

Kugel oder Rejbak- Kugel ist eine berühmte jüdische Gericht, vor allem durch die
aschkenasischen Juden aus Osteuropa. Das ist ein Auflauf mit Nudeln, Herzhaft, Quark oder
Schmand, sowie Muskatnuss. Ebenfalls sehr bekannt ist der Kartoffelkugel, eine Art
Kartoffelauflauf.

Das sehr typische Polnische Gerichte ist Żurek oder manchmal weißer Barszcz. Das Wort "
Żurek" kann man nicht übersetzen. Die Deutsche Küche kennt solche Suppe nicht. Ihr
Geschmack ist auch eigenartig. Der polnische Name Żur leitet sich vom deutschen Wort
sauer.

Żurek ist eine herzhafte Suppe, mit Kartoffeln oder Eiern, die praktisch in jedem Imbiss und
in jedem Restaurant Polens zu bekommen ist.

Diese populäre Suppe gibt es in verschiedenen regionalen Variationen und ist in manchen
Regionen. Żurek hat einen leichten säuerlichen Geschmack. Żurek wird mit wird manchmal
im Brot serviert.

Und zum Schluss das Dessert.

Mazurek ist ein traditioneller Kuchen der polnischen Küche. Der Kuchen wird gebacken
und anschließend mit Marmeladen oder Kuvertüren verschiedener Art z. B. mit Nuss,
Schokoladen- bedeckt und dekoriert. Es wird zu Ostern gebacken.

"Mazurek" kann unterschiedliche Formen haben. Er kann rund, aber auch viereckig oder
rechteckig.

"Mazurek" wird in Polen seit 300 Jahren gebacken. Der Kuchen kam im 17. Jahrhundert aus
der Türkei zu uns nach Polen.