Sie sind auf Seite 1von 130

1

Vorlesung: Vom Abi zur Relativitätstheorie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 1

Aufgabe 1
Lösen Sie nach x auf (Definitionsbereich beachten!):

5x + 1 2x2 − 3x − 8 x2 + 3 2x + 1 x + 1
a) − 2 = 3 b) = −
x+2 x + 4x + 4 4x2 + 12x + 9 4x + 6 4x

3x 2x + 7 6 3x2 + 25 5 − x 2x
c) = + d) 2
+ =
x−2 x+3 x−2 x − 25 5+x x−5

1 1 6 2x 3x 4(x2 − x + 4)
e) + = 2 f) + =
x+3 x−3 x −9 x−4 x+4 x2 − 16
2

Lösung 1

a)
5x + 1 2x2 − 3x − 8
− 2 =3 x 6= −2
x+2 x + 4x + 4
5x + 1 2x2 − 3x − 8
− =3
x+2 (x + 2)2
(5x + 1)(x + 2) − 2x2 + 3x + 8
=3
(x + 2)2
3x2 + 14x + 10 = 3(x + 2)2
x=1

b)
x2 + 3 2x + 1 x + 1 3
2
= − x 6= 0, x 6= −
4x + 12x + 9 4x + 6 4x 2
2
x +3 (2x + 1)4x − (x + 1)(4x + 6)
2 =  
3

3
4 x+ 4 x+ 4x
2 2
x2 + 3 4x2 − 6x − 6
 =
3 4x
x+
2
 
2 2 3
(x + 3)4x = (4x − 6x − 6) x +
2
3 3 2 2
4x + 12x = 4x + 6x − 6x − 9x − 6x − 9
1
x=−
3
Alternativ:
x2 + 3 2x + 1 x + 1 3
2
= − x 6= 0, x 6= −
4x + 12x + 9 4x + 6 4x 2
2
x +3 (2x + 1)4x − (x + 1)(4x + 6)
2
=
4x + 12x + 9 (4x + 6)4x
2
x +3 8x + 4x − 4x2 − 6x − 4x − 6
2
=
4x2 + 12x + 9 16x2 + 24x
2 2
x +3 4x − 6x − 6
=
4x2 + 12x + 9 16x2 + 24x
(x + 3)(16x + 24x) = (4x2 − 6x − 6)(4x2 + 12x + 9)
2 2

16x4 + 24x3 + 48x2 + 72x = 16x4 + 48x3 + 36x2 − 24x3 − 72x2 − 54x − 24x2 − 72x − 54
108x2 + 198x + 54 = 0

Die letzte Zeile ist durch 2 und durch 9 teilbar, also durch 18:

6x2 + 11x + 3 = 0
11 1
x2 + x + = 0
6 2
3

s 2
11 11 1
x1/2 =− ± −
12 12 2
r
11 121 72
x1/2 = − ± −
12 144 144
r
11 49
x1/2 = − ±
12 144
11 7
x1/2 = − ±
12 12
1 3
x1 = − , x2 = −
3 2
 
1
x2 liegt nicht im Definitionsbereich, also ist L = −
3
c)
3x 2x + 7 6
= + x 6= 2, x 6= −3
x−2 x+3 x−2
3x − 6 2x + 7
=
x−2 x+3
(3x − 6)(x + 3) = (2x + 7)(x − 2)
x2 − 4 = 0
x = −2
d)
3x2 + 25 5 − x 2x
2
+ = x 6= ±5
x − 25 5+x x−5
3x2 + 25 2x 5−x
2
= −
x − 25 x−5 5+x
3x2 + 25 2x x−5
2
= +
x − 25 x−5 x+5
2
3x + 25 2x(x + 5) + (x − 5)2
=
x2 − 25 (x − 5)2
3x2 + 25 = 2x(x + 5) + (x − 5)2
3x2 + 25 = 3x2 + 25
Diese Gleichung gilt für alle x ∈ R\{±5}
e)
1 1 6
+ = 2 x 6= ±3
x+3 x−3 x −9
x−3+x+3 6
= 2
(x − 3)(x + 3) x −9
x−3+x+3 6
2
= 2
x −9 x −9
2x 6
2
= 2
x −9 x −9
2x = 6
x=3

x = 3 liegt nicht im Definitionsbereich der Gleichung, also L = {}


4

f)
2x 3x 4(x2 − x + 4)
+ = x 6= ±4
x−4 x+4 x2 − 16
2x(x + 4) + 3x(x − 4) 4(x2 − x + 4)
=
(x + 4)(x − 4) x2 − 16
5x2 − 4x 4(x2 − x + 4)
=
x2 − 16 x2 − 16
5x2 − 4x = 4x2 − 4x + 16
x2 = 16
x1/2 = ±4
x = ±4 liegt nicht im Definitionsbereich der Gleichung, also L = {}
5

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 2

Aufgabe 1
Vereinfachen Sie die Ausdrücke:
−4
26 · 5m − 5m (15x2 y −3 )
a) =? b) =? c) a1/2 · a2/3 · a3/4 =?
5m−2 (25x3 y −6 )−2
√ 3  2 4 √
a2 b
4 6
z5 a5

ab
d) √ =? e) : =? f) √ √ =?
5
z4 cd3 c2 d 2 a· 3a
6

Lösung 1
Hinweis: Es gibt verschiedene Wege, diese Aufgaben zu lösen. Ich habe jeweils nur einen aufgezeigt.

a)
26 · 5m − 5m 5m (26 − 1) 5m · 52 5m · 52
= = = = 54
5m−2 5m−2 5m−2 5m · 5−2
b)
−4 −4
(15x2 y −3 ) (3 · 5x2 y −3 ) 3−4 · 5−4 x−8 y 12 1
−2 = −2 = −4 −6 12
=
(25x3 y −6 ) (52 · x3 y −6 ) 5 ·x y 81x2

c)
a1/2 · a2/3 · a3/4 = a1/2+2/3+3/4 = a17/12

d)

z 5/4 z 25/20
4
z5
√ = = = z 9/20
5
z4 z 4/5 z 16/20

e)
3  2 4  6 3   4 8   6 3   8 8 
a2 b a6 b 3 c 8 d 8 a2 c 5

ab ab ab ab cd
: = : = · = =
cd3 c2 d 2 c3 d9 c8 d8 c3 d 9 a4 b 8 c3 d9 a4 b8 b5 d

f)

6
a5
√ √ = a5/6 · a−1/2 · a−1/3 = a0 = 1
a· 3a
7

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 3

Aufgabe 1
Zeichnen oder plotten Sie die folgenden Funktionen in ein Koordinatensystem:
a) f (x) = x2 b) f (x) = −x2 c) f (x) = (x − 5)2 d) f (x) = (x + 5)2

2 2 2 x2
e) f (x) = x + 5 f) f (x) = x − 5 g) f (x) = 5 · x h) f (x) =
5
8

Lösung 1
Geplottete Funktionen (aus Layout-Gründen ist es nicht möglich, die Funktionen in der Reihenfolge der
Unteraufgaben zu plotten):
a) Abb. 1 (durchgezogen) b) Abb. 2 (durchgezogen) c) Abb. 1 (gestrichelt) d) Abb. 1 (gepunktet)

e) Abb. 3 (durchgezogen) f) Abb. 2 (gestrichelt) g) Abb. 3 (gestrichelt) h) Abb. 3 (gepunktet)

10 f (x)

−10 −8 −6 −4 −2 2 4 6 8 10 x

Abbildung 1: Lösung 1: zeigt die Kurven f (x) = x2 (durchgezogen), f (x) = (x − 5)2 , also f (x) = x2 um 5 nach rechts geschoben
(gestrichelt), f (x) = (x + 5)2 , also f (x) = x2 um 5 nach links geschoben (gepunkted)

f (x)
4

−10 −8 −6 −4 −2 2 4 6 8 10 x
−2

−4

−6

−8

Abbildung 2: Lösung 1: zeigt die Kurven f (x) = −x2 , also f (x) = x2 horizontal gespiegelt (durchgezogen), f (x) = x2 − 5, also
f (x) = x2 um 5 nach unten geschoben (gestrichelt), f (x) = 3(x − 2)2 − 5: was ist der Parabel passiert?
9

f (x)
14

12

10

−10 −8 −6 −4 −2 2 4 6 8 10 x

Abbildung 3: Lösung 1: zeigt die Kurven f (x) = x2 + 5, also f (x) = x2 um 5 nach oben geschoben (durchgezogen), f (x) = 5x2 , also
f (x) = x2 um Faktor 5 gestreckt (gestrichelt), f (x) = x2 /5, also f (x) = x2 um Faktor 5 gestaucht (gepunkted)
10

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 4

Literaturhinweis: Bitte, bis zum nächsten Mal im Lehrbuch Papula Bd. 1 die folgenden Kapitel durch-
lesen:

• 1 Definition und Darstellung einer Funktion, ausser 1.2.4


• 2.2 Symmetrieverhalten

Aufgabe 1
Welche der Funktionen a) bis h) sind achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
a) f (x) = 5x5 − 3x3 − x b) f (x) = 2x4 + 2x2 − 6

1
c) f (x) = 3x5 − 3x4 − x + 3 d) f (x) =
(x − 1)2

1 x5 − 2x3 + x
e) f (x) = 2
f) f (x) =
x −1 x7 − 2x3 + 3x
x−1 (x − 1)(x + 3)
g) f (x) = h) f (x) =
x+1 (x + 1)(x − 3)

Aufgabe 2
Plotten Sie die Funktion f (x) = sin x für −π ≤ x ≤ π
Welche Funktionen müssen Sie jeweils plotten wird damit folgendes passiert:

a) f (x) = sin x wird um π/3 nach rechts verschoben


b) f (x) = sin x wird an der x-Achse gespiegelt
c) f (x) = sin x wird um 0.5 nach oben verschoben
d) f (x) = sin x wird um einen Faktor 2 y-Richtung gestaucht
e) f (x) = sin x wird um einen Faktor 3 x-Richtung gestaucht
f) f (x) = sin x wird um einen Faktor 3 in y-Richtung gestreckt
g) f (x) = sin x wird um 0.2 nach unten verschoben
h) f (x) = sin x wird an der y-Achse gespiegelt
i) f (x) = sin x wird um π/3 nach links verschoben
j) f (x) = sin x wird um einen Faktor 2 in x-Richtung gestreckt
11

Lösung 1

a) Ist f (x) = 5x5 − 3x3 − x achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?


f (−x) = 5(−x)5 − 3(−x)3 − (−x)
= −5x5 + 3x3 + x
= − 5x5 − 3x3 − x = −f (x)


f (x) = 5x5 − 3x3 − x ist punktsymmetrisch

b) Ist f (x) = 2x4 + 2x2 − 6 achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?


f (−x) = 2(−x)4 + 2(−x)2 − 6
= 2x4 + 2x2 − 6 = f (x)

f (x) = 5x5 − 3x3 − x ist achsensymmetrisch

c) Ist f (x) = 3x5 − 3x4 − x + 3 achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?


f (−x) = 3(−x)5 − 3(−x)4 − (−x) + 3
= −3x5 − 3x4 + x + 3 6= f (x)
= −(3x5 + 3x4 − x − 3 6= −f (x)

f (x) = 3x5 − 3x4 − x + 3 ist nicht symmetrisch

1
d) Ist f (x) = achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
(x − 1)2
1
f (−x) =
(−x − 1)2
1
= 6= f (x) 6= −f (x)
(x + 1)2
1
f (x) = ist nicht symmetrisch
(x − 1)2

1
e) Ist f (x) = achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
x2 −1
1
f (−x) =
(−x)2 − 1
1
= 2 = f (x)
x −1
1
f (x) = ist achsensymmetrisch
x2 −1
12

x5 − 2x3 + x
f) Ist f (x) = 7 achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
x − 2x3 + 3x
(−x)5 − 2(−x)3 + (−x)
f (−x) =
(−x)7 − 2(−x)3 + 3(−x)
−x5 + 2x3 − x
=
−x7 + 2 − x3 − 3x
−(x5 − 2x3 + x)
= = f (x)
−(x7 − 2x3 + 3x)

x5 − 2x3 + x
f (x) = x ist achsensymmetrisch
x7 − 2x3 + 3x

x−1
g) Ist f (x) = achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
x+1
−x − 1
f (−x) =
−x + 1
x+1
= 6= f (x) 6= −f (x)
x−1
x−1
f (x) = ist nicht symmetrisch
x+1

(x − 1)(x + 3)
h) Ist f (x) = achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
(x + 1)(x − 3)
(−x − 1)(−x + 3)
f (−x) =
(−x + 1)(−x − 3)
(x + 1)(x − 3)
= 6= f (x) 6= −f (x)
(x − 1)(x + 3)

(x − 1)(x + 3)
f (x) = ist nicht symmetrisch
(x + 1)(x − 3)

Lösung 2
f (x) = sin x für −π ≤ x ≤ π: Zeichnung siehe Abb. 1.
Folgende Funktionen muss man jeweils plotten:

a) f (x) = sin x wird um π/3 nach rechts verschoben: f (x) = sin (x − π/3)
b) f (x) = sin x wird an der x-Achse gespiegelt: f (x) = − sin x
c) f (x) = sin x wird um 0.5 nach oben verschoben: f (x) = sin x + 0.5
1
d) f (x) = sin x wird um einen Faktor 2 y-Richtung gestaucht: f (x) = sin x
2
e) f (x) = sin x wird um einen Faktor 3 x-Richtung gestaucht : f (x) = sin(3x)
f) f (x) = sin x wird um einen Faktor 3 in y-Richtung gestreckt: f (x) = 3 sin x
13

f(x)
1

π x
−π − π2 π
2
−1

Abbildung 1: Lösung 2: f (x) = sin x f´’ur −π ≤ x ≤ π

g) f (x) = sin x wird um 0.2 nach unten verschoben: f (x) = sinx − 0.2
h) f (x) = sin x wird an der y-Achse gespiegelt: f (x) = − sin x
i) f (x) = sin x wird um π/3 nach links verschoben: f (x) = (x + π/3) x
j) f (x) = sin x wird um einen Faktor 2 in x-Richtung gestreckt: f (x) = sin
2
14

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 5

Literaturhinweis: Bitte, bis zum nächsten Mal im Lehrbuch Papula Bd. 1 die folgenden Kapitel in
3.9 Trigonometrische Funktionen durchlesen:

• 3.9.1 Grundbegriffe
• 3.9.2 Sinus- und Cosinusfunktion
• 3.9.3 Tangens- und Cotangensfunktion
• 3.9.4 Wichtige Beziehungen zwischen den trigonometrischen Funktionen

Aufgabe 1
Welche der folgenden Funktionen sind achsensymmetrisch, punktsymmetrisch oder nicht symmetrisch?
x2 cos x + x sin x 3x3 + tan x
a) f (x) = b) f (x) =
x2 + 2 cot x

2 − 3 cos(2x) sin2 x + cos2 x


c) f (x) = d) f (x) =
x − 2 sin x tan x

Aufgabe 2
Ein gerades Straßenstück der Länge L = 800m steigt unter einem Winkel α = 7.5◦ an. Wie lang ist es
auf einer Karte mit dem Maßstab 1:25000?
Aufgabe 3
Eine gerade Straße der Länge L = 3 km hat eine Steigung von 12%.

a) Wie lang ist sie auf einer Karte mit dem Maßstab 1:50000?
b) Sie beginnt auf Meeresniveau. Wie hoch sind Sie, wenn Sie die 3 km gefahren sind?
c) Wie groß ist der Steigungswinkel der Straße?

Aufgabe 4
Rechnen Sie um

a) vom Gradmaß ins Bogenmaß: α = 45◦ , β = 30◦ , γ = 23.5◦ , ϕ = 60◦ , ψ = 125◦ .


π π 2
b) vom Bogenmaß ins Gradmaß: δ = ϑ= %= π ε = 0.345 ξ = 1.0
3 2 3
15

Lösung 1

a)
x2 cos x + x sin x
f (x) =
x2 + 2
(−x)2 cos(−x) + (−x) sin(−x)
f (−x) =
(−x)2 + 2
x2 cos x + (−x)(− sin x)
=
x2 + 2
2
x cos x + x sin x
= = f (x) → die Funktion ist achsensymmetrisch
x2 + 2
b)
3x3 + tan x
f (x) =
cot x
3(−x)3 + tan(−x)
f (−x) =
cot(−x)
3
−3x − tan x
=
− cot x
−(3x3 + tan x)
=
− cot x
3
3x + tan x
= = f (x) → die Funktion ist achsensymmetrisch
cot x
c)
2 − 3 cos(2x)
f (x) =
x − 2 sin x
2 − 3 cos(2 · (−x))
f (−x) =
−x − 2 sin(−x)
2 − 3 cos(2x)
=
−x + 2 sin x
2 − 3 cos(2x)
=
−(x − 2 sin x)
2 − 3 cos(2x)
=− = −f (x) → die Funktion ist punktsymmetrisch
x − 2 sin x
d)
(x − a)(x + b)
f (x) =
(x + a)(x − b)
(−x − a)(−x + b)
f (−x) =
(−x + a)(−x − b)
−(x + a) · −(x − b)
=
−(x − a) · −(x + b)
(x + a)(x − b)
=
(x − a)(x + b)
16



 6= f (x) für a 6= b
6= −f (x) für a 6= b


 → die Funktion ist nicht symmetrisch für a 6= b
 = f (x) für a = b → die Funktion ist achsensymmetrisch für a = b

Lösung 2
Auf einer Karte wird eine ansteigende Straeße in der Projektion dargestellt (Seite b in Abb. 2).

α
b
Abbildung 1: Lösung 2: Straßenstück L und Projektion b

b
= cos α
L
b = L cos α = 800m · cos 7.5◦ = 793.16m

im Maßstab 1:25000:

b = 3.17cm

Lösung 3
Eine Steigung von 12%. heißt, dass pro 100 m in waagerechter Richtung die Höhe um 12 m zunimmt
(Abb. 2)

α
b
Abbildung 2: Lösung 3: Straßenstück L und Projektion b

a)
h
= tan α = 12% = 0.12 → α = 6.84◦
b
b
= cos α
L
b = L cos α = 2.9786km

im Maßstab 1:50000:

b = 5.96cm
17

b) h ist 12% von 2.9786km:


2.9786km · 0.12 = 357.4m

Nach 3 km Fahrt beträgt die Höhe 357.4 m


c) Die Frage nach dem Steigungswinkel wurde schon in Aufgabenteil a) beantwortet:
h
= tan α = 12% = 0.12 → α = 6.84◦ .
b

Lösung 4

a) vom Gradmaß ins Bogenmaß:


π π
α = 45◦ ≡ , β = 30◦ ≡ , γ = 23.5◦ ≡ 0.41,
4 6
◦ π ◦ 25π
ϕ = 60 ≡ , ψ = 125 ≡ = 2.18.
3 36
b) vom Bogenmaß ins Gradmaß:
π π 2
δ = ≡ 60◦ ϑ = ≡ 90◦ % = π ≡ 120◦
3 2 3
ε = 0.345 ≡ 19.77◦ ξ = 1.0 ≡ 57.3◦
18

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 6

Literaturhinweis: Bitte, bis zum nächsten Mal im Lehrbuch Papula Bd. 1 die folgenden Kapitel in
3.2.1-3.2.5 über die Funktionseigenschaften Nullstellen, Periodizität, Monotonie, Umkehrbarkeit, Sym-
metrie (haben wir schon verstanden) durchlesen.

Aufgabe 1
Zeigen Sie mit Hilfe der Additionstheoreme für trigonometrische Funktionen:

a) sin(2α) = 2 sin α cos α b) cos(2α) = cos2 α − sin2 α

2 tan α cot2 α − 1
c) tan(2α) = d) cot(2α) =
1 − tan2 α 2 cot α

Aufgabe 2
Die astronomische Einheit AE wird als mittlerer Abstand zwischen Sonne und Erde definiert und beträgt
etwa 1.5 · 1011 m. Ein Parsec pc wiederum ist die Entfernung, aus der eine astronomische Einheit unter
einem Winkel von ϕ = 100 erscheint (Abb. 1). Ein Lichtjahr ly ist die Entfernung, die das Licht (Licht-
geschwindigkeit: 3 · 108 ms−1 ) in einem Jahr zurücklegt.

Abbildung 1: Aufgabe 2: Parsec und astronomische Einheit. S: Sonne, E: Erde

a) Geben Sie Parsec und Lichtjahr in Metern an.


b) Wieviele Parsec sind eine astronomische Einheit?
c) Wie viele astronomische Einheiten sind ein Lichtjahr?
d) Wie viele Lichtjahre sind ein Parsec?
e) Wie lange bräuchte ein Raumschiff, das 100000 km pro Stunde fliegt, um eine astronomische
Einheit, ein Lichtjahr bzw. ein Parsec zurückzulegen?
19

Aufgabe 3
Der Erdball wird in 180 Breitengrade und 360 Längengrade eingeteilt. Abb. 2 zeigt die Breitengrade
unserer Erde. Jedes Grad wird in 60 Minuten und jede Minute in 60 Sekunden eingeteilt, so dass zB.
Heidelberg auf dem Breitenkreis 49◦ 230 55.50900 N liegt.

Abbildung 2: Aufgabe 3: Breitenkreise der Erde

a) Rechnen Sie den Winkel 49◦ 230 55.50900 in eine Dezimalzahl um.
b) Rechnen Sie ihn ins Bogenmaß (rad) um
c) Nehmen wir der Einfachheit halber an, die Erde sei eine ideale Kugel mit dem Radius RE =
6370km. Welchen Radius hat der Breitenkreis durch Heidelberg?
d) Die Erde dreht sich bekanntlich in 24 Stunden einmal um sich selbst (Präzession, Nutation etc.
vernachlässigt). Mit welcher Geschwindigkeit (in Stundenkilometern) bewegt sich Heidelberg?

Aufgabe 4

Abbildung 3: Aufgabe 4: Definition des Winkeldurchmessers (engl.: angular diameter)

a) Der Radius der Sonne beträgt 695700km. Unter welchem Winkel δ sieht ein Beobachter die Sonne
von der Erde aus (der Abstand Erde-Sonne beträgt 1 AE)? Den Winkel δ nennt man Winkeldurch-
meser (Abb. 3).
20

b) Die mittlere Entfernung Erde-Mond beträgt 384400 km, sein mittlerer Durchmesser 3476 km Wie
groß ist sein Winkeldurchmesser von der Erde aus gesehen?
21

Lösung 1

a) Zu zeigen: sin(2α) = 2 sin α cos α.

sin(2α) = sin(α + α)
= cos α sin α + sin α cos α = 2 sin α cos α

b) Zu zeigen: cos(2α) = cos2 α − sin2 α.


cos(2α) = cos(α + α)
= cos α cos α − sin α sin α = cos2 α − sin2 α

2 tan α
c) Zu zeigen: tan(2α) = .
1 − tan2 α
tan(2α) = tan(α + α)
tan α + tan α 2 tan α
= =
1 − tan α tan α 1 − tan2 α

cot2 α − 1
d) Zu zeigen: cot(2α) = .
2 cot α
cot(2α) = cot(α + α)
cot α cot α − 1 cot2 α − 1
= =
cot α + cot α 2 cot α
22

Lösung 2
Zeichnung siehe Abb. 1.

a) Geben Sie Parsec und Lichtjahr in Metern an.

pc in m:

1AE
= tan(100 )
1pc
1AE
1pc = = 3.094 · 1016 m
tan(100 )

ly in m:

1ly = 3 · 108 ms−1 · 3600sh−1 · 24hd−1 · 365dy−1 = 9.46 · 1015 my−1

Pro Jahr legt also das Licht 9.46 · 1015 m zurück.

Ein Lichtjahr sind 9.46 · 1015 m.


b) Wieviele Parsec sind eine astronomische Einheit?

AE in pc:

1AE 1.5 · 1011 m


= 16
= 4.848 · 10−6
1pc 3.094 · 10 m
Eine astronomische Einheit sind 4.848 · 10−6 Parsec
c) Wie viele astronomische Einheiten sind ein Lichtjahr?

ly in AE:

1ly 9.46 · 1015 m


= 11
= 3.154 · 107
1AE 1.5 · 10 m
Eine Lichtjahr sind 3.154 · 107 astronomische Einheiten
d) Wie viele Lichtjahre sind ein Parsec?

pc in ly:

1pc 3.094 · 1016 m


= = 3.27ly
1ly 9.46 · 1015 m
Ein Parsec sind 3.27 Lichtjahre
e) Das Raumschiff fliegt 100000 km pro Stunde. Mit den Ergebnissen aus a) erhalten wir:
vR = 108 mh−1

für 1 AE benötigt es:

1AE
vRAE = = 1.5 · 103 h = 62.5d
vR
23

für 1 ly benötigt es:

1ly
vRly = = 9.46 · 107 h = 3.94 · 106 d = 1080y
vR
für 1 pc benötigt es:

1pc
vRpc = = 3.094 · 108 h = 1.289 · 107 d = 35319y
vR
24

Lösung 3

RH
Heidelberg
ϕ

RE

Abbildung 4: Lösung 3: Der Breitenkreis von Heidelberg in der Projektion. RE : Radius der Erde, RH : Radius des Breitenkreises,
ϕ: Winkel zur Äquatorebene.

a) Winkel ϕ ( Winkel zur Äquatorebene) des Breitengrades durch Heidelberg im Gradmaß:


 ◦
◦ 0 00 23 55.509
49 23 55.509 = 49 + + = 49.3987525◦
60 3600
b) Winkel ϕ ( Winkel zur Äquatorebene) des Breitengrades durch Heidelberg im Bogenmaß:
49.3987525◦ · π

49.3987525 ≡ = 0.8627
180◦
c) Die Erde sei eine ideale Kugel mit dem Radius RE = 6370 km. Radius RH des Breitenkreises
durch Heidelberg (Abb. 4):
RH
= cos ϕ
RE
RH = RE · cos ϕ
= 6370km · cos 0.8627 = 4145.537km
Alternativ:
= 6370km · cos 49.399◦ = 4145.537km
d) Kreisumfang des Breitenkreises von Heidelberg:
UH = 2πRH = 26046km ≡ 24h
Die Geschwindigkeit vH von Heidelberg ist also:
26046
vH = = 1085.25kmh−1
24
25

Lösung 4

a) Für die Sonne: siehe Abb. 3.


 
d/2 δ
= tan
D 2
6.957 · 108 m
   
d/2
→ δ = 2 arctan = 2 arctan = 0.5315◦
D 1.5 · 1011 m

Der Winkeldurchmesser der Sonne betrÃd’gt fÃijr den Beobachter 0.5315◦ .


b) Für den Mond: siehe Abb. 3.
 
d/2 δ
= tan
D 2
1.788 · 106 m
   
d/2
→ δ = 2 arctan = 2 arctan 6
= 0.533◦
D 3.844 · 10 m

Der Winkeldurchmesser des Mondes betrÃd’gt fÃijr den Beobachter 0.533◦ . Interessanterweise
ist das zufÃd’llig fast der gleiche Winkeldurchmesser wie bei der Sonne. Deshalb Ãijberdeckt der
Mond bei einer Sonnenfinsternis fast genau die Sonne!
26

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 7
Literaturhinweis: Bitte, bis zum nächsten Mal im Lehrbuch Papula Bd. 1 die folgenden Kapitel in
3.2.1-3.2.5 über die Funktionseigenschaften Nullstellen, Periodizität, Monotonie, Umkehrbarkeit, Sym-
metrie (haben wir schon verstanden) durchlesen.

Aufgabe 1
Als Parallaxe bezeichnet man die scheinbare Änderung der Position eines Objektes (Sternes), wenn der
Beobachter seine eigene Position ändert.
Versuchen wir das nun auf auf einen Stern, dessen Distanz zur Erde wir messen wollen, umzulegen.
Die Erde bewegt sich um die Sonne, ändert also ihren Standort in Bezug auf den Stern. Abb. 1 zeigt, wie
sich die Erde um die Sonne bewegt. Der Stern ändert dabei scheinbar seine Position in Bezug auf den
weit entfernten Himmelshintergrund. Daraus entsteht ein gleichschenkliges Dreieck (bzw. zwei recht-
winklige Dreiecke) sowie ein Winkel, woraus man die Entfernung des Sterns berechnen kann (Abb. 1).

Abbildung 1: Aufgabe 1: Entfernungsbestimmung von Sternen durch Parallaxenmessung

a) Berechnen Sie die Entfernungen der folgenden Sterne:


Stern Alt. Name Parallaxe
α Bootis Arktur 0.08885”
α Lyrae Wega 0.12893”
α Aurigae Capella 0.07729”
β Orionis Rigel 0.00422”
α Canis Minoris Procyon 0.28593”
b) Das Hubble Space Teleskop ist in der Lage, Winkel bis 0.0500 (Bogensekunden) zu messen. Wie
groß ist die maximale Entfernung (in pc bzw. in ly), die man mit Hubble und der Parallaxenme-
thode messen kann?
c) Mit Hilfe des Satelliten Hipparcos gelang es, Entfernungen bis 400 pc mit dieser Methode zu
messen. Wie groß ist also sein kleinster Winkel, der gerade noch mit seinem Teleskop aufgelöst
werden kann?
27

d) Natürlich hat jeder Stern noch eine Eigenbewegung. Warum kann sie getrost vernachlässigt wer-
den?

Aufgabe 2
Bei astronomischen Entfernungsbestimmungen über die Parallaxenmethode hat man es meist mit sehr
kleinen Winkeln zu tun. Man nützt deshalb aus, dass für α im Bogenmaß und α << 1 gilt: α ≈ tan α ≈
sin α. Das nennt man die Kleinwinkelnäherung.

a) Probieren Sie es für einige 0 < α < 30◦ aus.


b) Wie groß kann α in etwa sein, damit die Kleinwinkelnäherung noch guten Gewissens angewendet
werden kann? Damit wir das nicht alles ausprobieren müssen, plotten wir einfach α, sin α und
tan α in ein einziges Diagramm.
Tip: Winkel α im Bogenmaß, plotten für 0 < α < 0.5, dann sieht man es am besten.
c) Mit der Kleinwinkelnäherung gibt es nun einen wunderbaren Trick, die Entfernungen in pc viel
einfacher zu berechnen:
1AE 1AE 1
1pc = ≈ ∝ , also:
tan(100 ) 100 100
Bei 100 haben wir eine Entfernung von 1pc
Bei 200 haben wir eine Entfernung von 0.5pc
Bei 0.500 haben wir eine Entfernung von 2pc = 1/0.5pc
Bei 0.400 haben wir eine Entfernung von 2.5pc = 1/0.4pc
usw. Man muss also nur den Winkel in (”) invers nehmen und man hat die Parsecs der Entfernung!
Berechnen Sie die Entfernungen der folgenden Sterne mit der Kleinwinkelnäherung
Stern Alt. Name Parallaxe
α Bootis Arktur 0.08885”
α Lyrae Wega 0.12893”
α Aurigae Capella 0.07729”
β Orionis Rigel 0.00422”
α Canis Minoris Procyon 0.28593”
Vergleichen Sie diese Werte mit der exakten Rechnung.

Aufgabe 3
Bilden und zeichnen Sie die Umkehrfunktionen f −1 (x) der Funktionen f (x). Schränken Sie gegebe-
nenfalls den Definitionsbereich ein, so dass die Funktion streng monoton steigend oder streng monoton
fallend ist.
 π  π
a) f (x) = sin 2x + b) f (x) = cos 2x −
3 8
c) f (x) = ex d) f (x) = e−2x
2
e) f (x) = e−x f) f (x) = x2 − 6x + 9
28

Lösung 1

a) Die Entfernung der Sterne wird nach der Parallaxenformel berechnet (siehe Abb. 1):
R
= tan πp
D
R
→D=
tan πp
wobei R = 1AE = 4.8481 · 10−6 pc
Die Entfernungen der genannten Sterne in pc und in ly1 :
Stern Alt. Name Parallaxe D in pc D in ly
D in pc α Bootis Arktur 0.08885” 11.25 36.80
α Lyrae Wega 0.12893” 7.76 25.36
α Aurigae Capella 0.07729” 12.94 42.31
β Orionis Rigel 0.00422” 236.97 774.88
α Canis Minoris Procyon 0.28593” 3.50 11.44

b) Die maximale Entfernung (in pc bzw. in ly), die man mit Hubble und der Parallaxenmethode
messen kann:
R
= tan πp
Dmax
R
→ Dmax = = 20pc = 65.4ly
tan 0.0500
wobei R = 1AE = 4.8481 · 10−6 pc
Mit dem Hubble Teleskop und der Parallaxenmethode kann man Entfernungen bis 20pc bzw 65.4ly
messen.
c) Der minimale Winkel von Hipparchos:
R
= tan πp
Dmax
 
R
→ πp = arctan
Dmax

in Bogensekunden:

4.8481 · 10−6 pc 180 · 3600


 
πp = arctan · = 0.002500
400pc π
Der kleinste Winkel, der gerade noch aufgelöst werden kann, beträgt 0.0025”.
d) Die Eigenbewegung der Sterne selbst kann vernachlässigt werden, solange diese Distanzen sehr
klein sind im Vergleich zu den Distanzen zwischen Sonnensystem und beobachtetem Stern. Das
ist in den meisten Fällen gegeben.

1 Verlangt war entweder pc oder ly. 1 pc =3.27 ly


29

Lösung 2

a) Die Kleinwinkelnäherung für einige 0 < α < 30◦ :


α in ◦ α in rad tan α
5 0.0873 0.0875
10 0.1745 0.1763
15 0.2618 0.2679
20 0.3491 0.3640
25 0.4363 0.4663
30 0.5236 0.5774
b)
Die Kleinwinkelnäherung kann bis etwa α = 0.2 ≡ α = 12◦ angewendet werden (Abb. 2).

0.5
x
tan(x)
0.4

0.3

0.2

0.1

0
0 0.1 0.2 0.3 0.4 0.5

Abbildung 2: Lösung 2: Kleinwinkelnäherung: Vergleich von f (x) = tan x (obere Kurve) und f (x) = x (untere Kurve ) für
0 < x < 0.5 (bzw. 0◦ < x < 29◦ )

c) Die Entfernungen der folgenden Sterne mit der Kleinwinkelnäherung:


Stern Alt. Name Parallaxe Distanz in pc
α Bootis Arktur 0.08885” 11.25
α Lyrae Wega 0.12893” 7.76
α Aurigae Capella 0.07729” 12.94
β Orionis Rigel 0.00422” 236.97
α Canis Minoris Procyon 0.28593” 3.50
Alle Distanzen, die mit der Kleinwinkelnḧerung berechnet wurden, stimmen mit denen aus der
exakten Rechnung überein!

Aufgabe 3 wurde gestellt, weil ich dachte, wir kämen weiter in der letzten Stunde. Für alle, die sie
trotzdem gemacht haben, hier die Lösung:
Lösung 3

a)
 π
y = sin 2x +
 3 
π π 3π π
D= − ≤x≤ −
4 6 4 6
 
π 7π
= ≤x≤
12 12
30

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.
 π
x = sin 2y +
3
π
arcsin x = 2y +
3
1 π
y = arcsin x − = f −1 (x)
2 6
Zeichnung siehe Abb. 2

f (x)
2.0

1.5

1.0

0.5

−1.0 −0.5 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 x


−0.5

−1.0

Abbildung 3: Lösung 3: a) f (x), um π6 nach links verschoben (rote Kurve, gestrichelt), streng monoton fallender Bereich (rote Kurve,
durchgezogen), f −1 (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)

b)
 π
y = cos 2x −
hπ 8
π πi
D= ≤x≤ +
 16 2  16
π 9π
= ≤x≤
16 16

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.
 π
x = cos 2y −
8
π
arccos x = 2y −
8
1 π
y = arccos x + = f −1 (x)
2 16
Zeichnung siehe Abb. 3
c)
y = ex
D=R
f −1 (x) = ln x
Zeichnung siehe Abb. 4
31

f (x)
2.0

1.5

1.0

0.5

−1.0 −0.5 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0 x


−0.5

−1.0

π
Abbildung 4: Lösung 3: b) f (x), um 16 nach rechts verschoben (rote Kurve, gestrichelt), streng monoton fallender Bereich (rote Kurve,
−1
durchgezogen), f (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)

f (x)
3

−4 −3 −2 −1 1 2 3 4 x
−1

−2

−3

Abbildung 5: Lösung 3: c) f (x) (rote Kurve), f −1 (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren
nicht verlangt.)
32

d)

y = e−2x
D=R
x = e−2y
−2y = ln x
1
y = − ln x = f −1 (x)
2
Zeichnung siehe Abb. 5

f (x)
3

−4 −3 −2 −1 1 2 3 4 x
−1

−2

−3

Abbildung 6: Lösung 3: d) f (x) (rote Kurve), f −1 (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren
nicht verlangt.)

e)
2
y = e−x
D = R+
0

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.
2
x = e−y
ln x = −y 2
− ln x = y 2 (0 < x ≤ 1)

y = − ln x = f −1 (x) (0 < x ≤ 1)

Zeichnung siehe Abb. 6


f)

y = x2 − 6x + 9
y = (x − 3)2
D:x≥3
33

f (x)

1.5

1.0

0.5

−2.5 −2.0 −1.5 −1.0 −0.5 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 x

−0.5

−1.0

Abbildung 7: Lösung 3: d) f (x) (rote Kurve gestrichelt), streng monoton fallender Bereich (rote Kurve, durchgezogen) f −1 (x)
(schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.

x = (y − 3)2

y = x + 3 = f −1 (x)
Zeichnung siehe Abb. 7

f (x)

1 2 3 4 5 x

Abbildung 8: Lösung 3: d) f (x) (rote Kurve gestrichelt), streng monoton steigender Bereich (rote Kurve, durchgezogen) f −1 (x)
(schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)
34

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 8

Literaturhinweis: Wer möchte, kann schon mal in das Kapitel über Differenzialrechnung reinschnup-
pern, damit geht’s nach Ostern weiter. Ist aber wirklich freiwillig!
Ansonsten: Schöne Ostern!

Aufgabe 1
Plotten Sie jeweils in ein Diagramm :
 π π
a) f (x) = sin x − ≤ x ≤ , die 1. WH und f (x) = arcsin x (−1 ≤ x ≤ 1)
2 2
b) f (x) = cos x (0 ≤ x ≤ π), die 1. WH und f (x) = arccos x (−1 ≤ x ≤ 1)
 π π
c) f (x) = tan x − ≤ x ≤ , die 1. WH und f (x) = arctan x (x ∈ R)
2 2
d) f (x) = cot x (0 ≤ x ≤ π), die 1. WH und f (x) = arccot x (x ∈ R)
e) f (x) = ex (x ∈ R), die 1. WH und f (x) = ln x (x ∈ R)

Hinweis: Für den Plot ist es wichtig, dass die Einheiten der x- und der y-Achse gleich groß sind, sonst
liegt die 1. WH nicht bei 45◦ .

Aufgabe 2
Finden Sie für jede Funktion

a) den maximalen Definitionsbereich


b) den eingeschränkten Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist
c) den zu b) zugehörigen Wertebereich
d) die Umkehrfunktion analytisch

Plotten Sie jeweils die Funktion im eingeschränkten Definitionsbereich, die 1. Winkelhalbierende und
die Umkehrfunktion.
Hinweis: Für den Plot ist es wichtig, dass die Einheiten der x- und der y-Achse gleich groß sind, sonst
liegt die 1. WH nicht bei 45◦ .
1 1
1) y =− x−4 2) y = − x−4 3) y = (x + 1)3 − 1
2 2
4) y = 3x + 4 5) y = 2(x − 3)3 + 4 6) y = (x + 1)−2
−3 4
7) y = (x − 1) + 2 8) y = (x + 1) − 3 9) y = (x − 3)−1 + 2
1 2
10) y = 2x2 − 6x + 11) y = x2 − 6x + 10 12) y = x + 2
2 3
Hinweis: Wenn Sie richtig geplottet haben, muss der Definitionsbereich der Funktion gleich dem Wer-
tebereich der Umkehrfunktion sein und umgekehrt!
Hinweis: Wenn Sie nicht weiterkommen, können Sie sich hier:
http://www.mathe-trainer.de/Klasse10/Umkehrfunktionen/Aufgaben.htm (an-
gesehen: 26. 2. 2020)
Anregungen holen.
35

Aufgabe 3
Bilden und zeichnen Sie die Umkehrfunktionen f −1 (x) der Funktionen f (x). Schränken Sie gegebe-
nenfalls den Definitionsbereich ein, so dass die Funktion streng monoton steigend oder streng monoton
fallend ist.
 π  π
a) f (x) = sin 2x + b) f (x) = cos 2x −
x
3 8
c) f (x) = e d) f (x) = e−2x
2
e) f (x) = e−x f) f (x) = x2 − 6x + 9
36

Lösung 1
Abbildungen siehe Abb. 1:
Lösung 2

1
1. y = − x − 4
2
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:


1
x=− y−4
2
Schritt 2: Auflösen nach y:

y = −2(x + 4)
1
2. y = − 4
2x
a) der maximale Definitionsbereich: D = R\{0}
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R+ öder Du = R−
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R−
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:


1
x=−
2y 4
Schritt 2: Auflösen nach y:
1
y= √
4
−2x
Dieser Ausdruck existiert nur für x < 0, der Definitionsbereich der Umkehrfunktion ist
alsö R− , und ihr Wertebereich ist R+ . Da sich Definitionsbereich und Wertebereich beim
Umkehren einer funktion vertauschen, muss vörher Du = R+ und W = R− gewesen sein.
Dieser Zweig ist alsö umkehrbar, der andere nicht!
3. y = (x + 1)3 − 1
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

x = (y + 1)3 − 1

Schritt 2: Auflösen nach y:



3
y= x+1−1
37

a b

c d

e
Abbildung 1: Lösung 1: Trigonometrische Funktionen und Exponentialfunktion mit ihren Umkehrfunktionen
38

4. y = 3x + 4
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

x = 3y + 4

Schritt 2: Auflösen nach y:

1
y = (x − 4)
3
5. y = 2(x − 3)3 + 4
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

x = 2(y − 3)3 + 4

Schritt 2: Auflösen nach y:


r
3 (x − 4)
y= +3
2
1
6. y =
(x + 1)2
a) der maximale Definitionsbereich: D = R\{−1}
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = x > −1
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R+
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

1
x=
(y + 1)2

Schritt 2: Auflösen nach y:

1
y = √ −1
x
1
7. y = +2
(x − 1)3
a) der maximale Definitionsbereich: D = R\{1}
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R\{1}
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R\{2}
39

d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:


1
x= +2
(y − 1)3
Schritt 2: Auflösen nach y:
1
y= p +1
3
(x − 2)
1
8. y = +2
(x − 1)3
a) der maximale Definitionsbereich: D = R\{1}
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R\{1}
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R\{2}
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:


1
x= +2
(y − 1)3
Schritt 2: Auflösen nach y:
1
y= p +1
3
(x − 2)
9. y = (x + 1)4 − 3
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = y > −3
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

x = (y + 1)4 − 3

Schritt 2: Auflösen nach y:



4
y= x+3−1
1
10. y = +2
x−3
a) der maximale Definitionsbereich: D = R\{3}
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R\{2}
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:


1
x= +2
y−3
Schritt 2: Auflösen nach y:
1
y= +3
x−2
40

1
11. y = 2x2 − 6x +
2
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
3
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = x ≥ 2
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = y ≥ −4
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

1
x = 2y 2 − 6y +
2
Schritt 2: Auflösen nach y: Hier muss man etwas tricksen: die sög, quadratische Ergänzung -
deshalb die Lösung ausführlich:

1
x = 2y 2 − 6y +
2
1
= 2(y 2 − 3y) +
 2 
2 9 9 1
= 2 y − 3y + − +
4 4 2
 
2 9 9 1
= 2 y − 3y + − +
4 2 2
 2
3 9 1
=2 y− − +
2 2 2
 2
3
x=2 y− −4
2
 2
3
x+4=2 y−
2
 2
x+4 3
= y−
2 2
r
x+4 3
=y−
2 2
r
x+4 3
y= +
2 2
12. y = x2 − 6x + 10
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = x ≥ 3
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = y ≥ −1
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:

x = y 2 − 6y + 10

Schritt 2: Auflösen nach y: mit der quadratischen Ergänzung

x = y 2 − 6y + 10
= y 2 − 6y + 9 − 9 + 10
41

= (y − 3)2 − 9 + 10
= (y − 3)2 + 1
x + 1 = (y − 3)2

x+1=y−3

y = x+1+3
2
13. y = x + 2
3
a) der maximale Definitionsbereich: D = R
b) der eingeschränkte Definitionsbereich, in dem sie umkehrbar ist: Du = R
c) der zu b) zugeörige Wertebereich: W = R
d) die Umkehrfunktion analytisch

Schritt 1: Vertauschen von x und y:


2
x= y+2
3
Schritt 2: Auflösen nach y:
3
y = (x − 2)
2

Lösung 3

a)
 π
y = sin 2x +
 3 
π π 3π π
D= − ≤x≤ −
4 6 4 6
 
π 7π
= ≤x≤
12 12

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.
 π
x = sin 2y +
3
π
arcsin x = 2y +
3
1 π
y = arcsin x − = f −1 (x)
2 6
Zeichnung siehe Abb. 2
b)
 π
y = cos 2x −
hπ 8
π πi
D= ≤x≤ +
 16 2  16
π 9π
= ≤x≤
16 16
42

f (x)
2.0

1.5

1.0

0.5

−1.0 −0.5 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 x


−0.5

−1.0

Abbildung 2: Lösung 3: a) f (x), um π6 nach links verschoben (rote Kurve, gestrichelt), streng monoton fallender Bereich (rote Kurve,
durchgezogen), f −1 (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.
 π
x = cos 2y −
8
π
arccos x = 2y −
8
1 π
y = arccos x + = f −1 (x)
2 16
Zeichnung siehe Abb. 3

f (x)
2.0

1.5

1.0

0.5

−1.0 −0.5 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0 x


−0.5

−1.0

π
Abbildung 3: Lösung 3: b) f (x), um 16 nach rechts verschoben (rote Kurve, gestrichelt), streng monoton fallender Bereich (rote Kurve,
−1
durchgezogen), f (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)

c)
y = ex
D=R
f −1 (x) = ln x
Zeichnung siehe Abb. 4
d)
y = e−2x
43

f (x)
3

−4 −3 −2 −1 1 2 3 4 x
−1

−2

−3

Abbildung 4: Lösung 3: c) f (x) (rote Kurve), f −1 (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren
nicht verlangt.)

D=R
x = e−2y
−2y = ln x
1
y = − ln x = f −1 (x)
2
Zeichnung siehe Abb. 5

f (x)
3

−4 −3 −2 −1 1 2 3 4 x
−1

−2

−3

Abbildung 5: Lösung 3: d) f (x) (rote Kurve), f −1 (x) (schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren
nicht verlangt.)

e)
2
y = e−x
D = R+
0

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.
2
x = e−y
44

ln x = −y 2
− ln x = y 2 (0 < x ≤ 1)

y = − ln x = f −1 (x) (0 < x ≤ 1)

Zeichnung siehe Abb. 6

f (x)

1.5

1.0

0.5

−2.5 −2.0 −1.5 −1.0 −0.5 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 x

−0.5

−1.0

Abbildung 6: Lösung 3: d) f (x) (rote Kurve gestrichelt), streng monoton fallender Bereich (rote Kurve, durchgezogen) f −1 (x)
(schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)

f)
y = x2 − 6x + 9
y = (x − 3)2
D:x≥3

Andere Definitionsbereiche, in denen f (x) streng monoton steigend oder fallend ist, sind ebenfalls
korrekt.

x = (y − 3)2

y = x + 3 = f −1 (x)
Zeichnung siehe Abb. 7
45

f (x)

1 2 3 4 5 x

Abbildung 7: Lösung 3: d) f (x) (rote Kurve gestrichelt), streng monoton steigender Bereich (rote Kurve, durchgezogen) f −1 (x)
(schwarze Kurve), 1. Winkelhalbierende (grün) (Die grüne und rote Kurve waren nicht verlangt.)
46

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 9

Literaturhinweis: Bitte in Papula: IV Differentialrechnung durcharbeiten: IV.2.1-2.4, reinriechen in


IV.2.5

Aufgabe 1
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:
 
2 1
a) f (x) = x (x − 1) b) f (x) = x + x (x3 + 3)
2
4

c) f (x) = sin x · cos x d) f (x) = 4x2 (−2x − 2)

Aufgabe 2
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:
sin x
a) f (x) = x2 cos x b) f (x) =
x
x2
c) f (x) = ln x(1 − x) d) f (x) =
x+2
Aufgabe 3
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:

a) f (x) = sin(x2 ) b) f (x) = sin2 x


 
1
c) f (x) = sin d) f (x) = sin (cos (sin x))
x
Aufgabe 4
Finden Sie die Nullstellen der folgenden Funktionen:

a) f (x) = 2 sin2 x − 2 cos x − 2 b) f (x) = 2 sin(2x) + 3 sin x − 2 tan x

c) f (x) = cos(2x) + sin2 x − cos x + 1 d) f (x) = 2 sin x cos x − 2 cos x + sin x − 1


47

Lösung 1
Alle Teilaufgaben können mit der Produktregel gelöst werden.

a)
f (x) = x2 (x − 1)
f 0 (x) = 2x(x − 1) + x2 = 3x2 − 2x

b)
 
1
f (x) = x + x (x3 + 3)
2
4
   
0 1 1
f (x) = 2x + (x + 3) + x + x 3x2
3 2
4 4
3
= 5x4 + x3 + 6x +
4

c)
f (x) = sin x · cos x
f 0 (x) = cos x · cos x − sin x · sin x
= cos2 x − sin2 x = cos(2x)

d)
f (x) = 4x2 (−2x − 2)
= −4x2 (2x + 2)
f 0 (x) = −4(2x(2x + 2) + x2 · 2) = −24x2 − 16x

Lösung 2

a)
mit Produktregel:
f (x) = x2 cos x
f 0 (x) = 2x cos x − x2 sin x

b)
mit Produktregel
sin x
f (x) =
x
= sin x · x−1
f 0 (x) = cos x · x−1 − sin x · x−2
cos x sin x
= − 2
x x
48

oder mit Quotientenregel


sin x
f (x) =
x
x cos x − sin x
f 0 (x) =
x2

c)
mit Kettenregel und Produktregel

f (x) = ln x(1 − x)
1 1 − 2x
f 0 (x) = · (1 − x − x) =
x(1 − x) x(1 − x)

d)
mit Produktregel und Kettenregel

x2
f (x) =
x+2
= x2 · (x + 2)−1
f 0 (x) = 2x · (x + 2)−1 + x2 · (−1)(x + 2)−2 · 1
| {z }
Kettenregel
2
2x x
= −
x + 2 (x + 2)2

Lösung 3
Alle Aufgaben können mit der Kettenregel gelöst werden.

a)

f (x) = sin(x2 )
f 0 (x) = cos(x2 ) · 2x = 2x cos(x2 )

b)

f (x) = sin2 x = (sin x)2


f 0 (x) = 2 sin x · cos x = sin(2x)

c)
 
1
= sin x−1

f (x) = sin
x
 
0 −1
 −2
 1 1
f (x) = cos x · −1 · x = − cos · 2
x x

d)

f (x) = sin (cos (sin x))


f 0 (x) = − cos (cos (sin x)) · sin (sin x) · cos x
49

Lösung 4

a)
2 sin2 x − 2 cos x − 2 = 0
2 1 − cos2 x − 2 cos x − 2 = 0


cos2 x + cos x = 0
cos x(cos x + 1) = 0
2k + 1
→ cos x = 0 → x1k = π ( 1.)
2
→ cos x = −1 → x2k = (2k + 1)π k∈Z ( 2.)

b)
2k + 1
2 sin(2x) + 3 sin x − 2 tan x = 0 D = R\{ π} k∈Z
2
4 sin x cos x + 3 sin x − 2 tan x = 0
tan x 4 cos2 x + 3 cos x − 2 = 0


→ tan x = 0
→ x1k = kπ k∈Z ( 1.)
3 1
→ cos2 x + cos x − = 0 subst.: cos x = z
4 2
3 1
z2 + z − = 0
4 2 r
3 9 1
z1/2 = − ± +
8 64 2
3 1√
z1 = cos x = − + 41 = 0.425
 8 8
x2k = 1.134 + 2kπ, ( 2.)

x2l = −1.134 + 2lπ, k, l ∈ Z ( 3.)
z2 < −1, keine Lösung ( 4.)

c)
cos(2x) + sin2 x − cos x + 1 = 0
cos2 x − sin2 x + sin2 x − cos x + 1 = 0
cos2 x − cos x + 1 = 0 subst.: cos x = z
z2 − z + 1 = 0
v
1 u 1
z1/2 = ±u −1
2 t
|4 {z }
D

Diese Funktion hat keine Nullstellen, da die Diskriminante D < 0 ist .


d)
2 sin x cos x − 2 cos x + sin x − 1 = 0
2 cos x (sin x − 1) + sin x − 1 = 0
50

(sin x − 1) (2 cos x + 1) = 0
π
→ sin x = 1 → x1k = + 2kπ ( 1.)
 2
1 x2k = 32 π + 2kπ ( 2.)
→ cos x = − →
2 x2l = − 23 π + 2lπ k, l ∈ Z ( 3.)
51

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 10

Literaturhinweis: Bitte in Papula: IV Differentialrechnung durcharbeiten: IV.2.1-2.7

Aufgabe 1
 π
Eine mechanische Schwingung unterliege dem Weg - Zeit - Gesetz x(t) = 10 cm · cos ωt − Wie
 3 
2
groß sind Geschwindigkeit und Beschleunigung nach t = 3.2 Sekunden? ω = 2π ·f und es sei f =
s

Aufgabe 2
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:

a) f (x) = (sin x)cos x (sin x > 0) b) f (x) = (cos x)sin x (cos x > 0)

c) f (x) = xx (x > 0) d) f (x) = xln x (x > 0)


Aufgabe 3
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:
1+x n
a) f (x) = sin2 (3x) b) f (x) = e−2x cos x c) f (x) = sin(x2 + 1) cos(4x) d) f (x) =

x

Aufgabe 4
Finden Sie die Nullstellen der folgenden Funktionen:

a) f (x) = sin(4x) cot(2x) − 4 cos(2x) − 2 b) f (x) = cos x cos(2x) − 2 sin x sin(2x)

c) f (x) = 5 sin2 x − 3 sin x + cos2 x d) f (x) = 10 sin x + 4 cos x − 9


52

Lösung 1

ω = 2πf = 4π s−1
 π
x(t) = 10 cm · cos ωt −
3
π π
für t = 3.2s: ωt − = 4π s−1 · 3.2s − = 39.17
3 3
 π
ẋ(t) = −10cm · ω · sin ωt −
 3 π
−1
= −10cm · 4π s · sin ωt −
3
−1
= −40π cms · sin(39.17)
→ ẋ(t) = −125.04cms−1
2
 π
ẍ(t) = −10cm · ω · cos ωt −
3 π
2 −2
= −10cm · 16π s · cos ωt −
3
2 −2
= −160π cms · cos(39.17)
ẍ(t) = −157.51cms−2
Das System (Pendel) ist also bei t = 3.2s kurz vor dem Umkehrpunkt und bremst ab.
Lösung 2

a)
y = (sin x)cos x

logarithmische Ableitung

ln y = cos x ln(sin x)
y0 cos2 x
= − sin x ln(sin x) +
y sin x
 2 
0 cos x cos x
y = (sin x) − sin x ln(sin x)
sin x

b)
y = (cos x)sin x

logarithmische Ableitung

ln y = sin x ln(cos x)
y0 sin2 x
= cos x ln(cos x) −
y cos x
sin2 x
 
0 sin x
y = (cos x) cos x ln(cos x) −
cos x
53

c)
y = xx
logarithmische Ableitung
ln y = x ln x
y0
= ln x + 1
y
y 0 = xx (ln x + 1)

d)
y = xln x
logarithmische Ableitung
ln y = ln x · ln x
= ln2 x
y0 2 ln x
=
y x
2 ln x
y 0 = xln x
x

Lösung 3

a)
f (x) = sin2 (3x)
f 0 (x) = 6 sin(3x) cos(3x)
= 3 sin(6x)
b)
f (x) = e−2x cos x
f 0 (x) = −2e−2x cos x − e−2x sin x
= −e−2x (2 cos x + sin x)
c)
f (x) = sin(x2 + 1) cos(4x)
f 0 (x) = 2x cos(x2 + 1) cos(4x) − 4 sin(x2 + 1) sin(4x)
d)
 n
1+x
f (x) =
x
n−1
x − (1 + x)

0 1+x
f (x) = n
x x2
 n−1
1+x 1
= −n
x x2
54

Lösung 4

a)
sin(4x) cot(2x) − 4 cos(2x) − 2 = 0 subst: z = 2x
sin(2z) cot z − 4 cos z − 2 = 0
cos z
2 sin z cos z − 4 cos z − 2 = 0
sin z
cos2 z − 2 cos z − 1 = 0

cos z1/2 = 1 ± 2

cos z = 1 − 2
→ z1 = 1.99787 + 2kπ, z2 = −1.99787 + 2kπ
→ x1 = 0.9989 + kπ, x2 = −0.9989 + kπ (k ∈ Z)

b)
cos x cos(2x) − 2 sin x sin(2x) = 0
cos x(cos2 x − sin2 x) − 4 sin2 x cos x = 0
(2k + 1)π
cos x(1 − 6 sin2 x) = 0 → x1k =
2
1
sin x = ± √ → x2k/3k = ±0.4205 + kπ (k ∈ Z)
6
c)
5 sin2 x − 3 sin x + cos2 x = 0
5 sin2 x − 3 sin x + 1 − sin2 x = 0
3 1
sin2 x − sin x + = 0
4 4 r
3 9 1
sin x1/2 = ± − ∈/ R → L = {}
8 64 4
Die Funktion hat keine Nullstelle!
d)
10 sin x + 4 cos x − 9 = 0
p
10 sin x + 4 1 − sin2 x − 9 = 0
p
4 1 − sin2 x = 9 − 10 sin x
16(1 − sin2 x) = 81 − 180 sin x + 100 sin2 x
116 sin2 x − 180 sin x + 65 = 0
45 65
sin2 x − sin x + =0
29 116 r
45 452 65
sin x1/2 = ± 2

58 58 116
sin x1 = 0.9799, → x11 = 1.37 + 2kπ, x12 = 1.77 + 2kπ
sin x2 = 0.5719 → x21 = 0.609 + 2kπ, x22 = 2.533 + 2kπ (k ∈ Z)
Die Probe (wegen der Quadrierung) ergibt, dass die Lösungen x11 und x22 die Gleichung nicht
erfüllen.
55

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 11

Literaturhinweis: Bitte in Papula: IV Differentialrechnung durcharbeiten: IV.2.8, 2.11, 2.12

Aufgabe 1
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:
1 1 x+4
a) f (x) = 1 b) f (x) = ln 2
+ ln
2−e 1−x x x

1 + cos x  x
c) f (x) = d) f (x) = ln tan
1 − cos x 2
Aufgabe 2
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:

√ x+1+1
a) f (x) = 2 x + 1 − ln √ b) f (x) = ln (ln x)
x+1−1
 √  2 √ √ 
c) f (x) = ln x + x2 + 1 d) f (x) = √ ln ax + b + ax + d
a
Aufgabe 3
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:
 √  x√ 2  √ 
a) f (x) = ln 2x + a + 2 x2 + ax b) f (x) = x + 6 + 3 ln x + x2 + 6
2
 √  x
c) f (x) = ln x2 · 1 + e2x · e3x d) f (x) = [sin(ln x) − cos(ln x)]
2
Aufgabe 4
Zeichnen Sie folgende Abbildungen in ein geeignetes Koordinatensystem.

a) x(t) = cos3 t b) x(t) = t
1
y(t) = sin3 t 0 ≤ t < 2π y(t) = t − √ t>0
t

c) x(t) = √
3 cos t d) x(t) = t · e−t
y(t) = 3 · sin t 0 ≤ t < 2π y(t) = t2 0 ≤ t < 2π

Aufgabe 5
Bilden Sie von der parameterabhängigen Funktion x(t) = A · cos3 t; y(t) = A · sin3 t; die erste
und die zweite Ableitung nach x.
Aufgabe 6
Finden Sie die Nullstellen der folgenden Funktionen:
56


a) f (x) = sin x − 3 cos x −0.5 b) f (x) = 3 sin x − 4 + 3 cos2 x − 4
1 π √  π 1
c) f (x) = tan x− − 3 d) f (x) = sin 2x + −
2 2 9 2
57

Lösung 1

a)
1
f (x) = 1
2 − e 1−x
 1 −1
= 2 − e 1−x
−1
 
1 −2 1 
0
 
f (x) = − 2 − e 1−x · − e 1−x ·
(1 − x)2
1
e 1−x
=−  1 2
(1 − x)2 2 − e 1−x

b)
1 x+4
f (x) = ln 2
+ ln
x x
−2 x x − (x + 4)
f 0 (x) = x2 · 3 + ·
x x+4 x2
−2 4
= −
x x(x + 4)
2(x + 4) + 4
=−
x(x + 4)
2(x + 6)
f 0 (x) = −
x(x + 4)

c)
1 + cos x
f (x) =
1 − cos x
− sin x(1 − cos x) − sin x(1 + cos x)
f 0 (x) =
(1 − cos x)2
2 sin x
=−
(1 − cos x)2

d)
 x
f (x) = ln tan
2
0 1 1 1
f (x) = x · x ·
tan 2 cos2 2
2
1
=
2 sin 2 cos x2
x

1
=
sin x

Lösung 2
58

a)

√ x+1+1
f (x) = 2 x + 1 − ln √
x+1−1
√ √
√ x+1−1 x+1+1
0 1 x + 1 − 1 √
2 x+1
− √
2 x+1
f (x) = √ −√ · √ 2
x+1 x+1+1 x+1−1
√ √1
1 x+1−1 x+1
=√ +√ · √ 2
x+1 x+1+1 x+1−1
√ 1
1 1
= √ + √  · √ x+1 
x+1 x+1+1 x+1−1
1 1
= √ + √
x+1 x x+1
x+1
= √
x x+1

x+1
f 0 (x) =
x
b)
f (x) = ln (ln x)
1
f 0 (x) =
x ln x
c)
 √ 
f (x) = ln x + x2 + 1
1
f 0 (x) = √
x2 + 1
d)
2 √ √ 
f (x) = √ ln ax + b + ax + d
a

0 a
f (x) = p
(ax + b)(ax + d)

Lösung 3

a)
 √ 
2
f (x) = ln 2x + a + 2 x + ax

0
2 + 2 2√2x+a
x2 +ax
f (x) = √
2x + a + 2 x2 + ax
2 + √2x+a
x2 +ax
= √
2x + a + 2 x2 + ax

2 x√2 +ax+2x+a

x2 +ax
= √
2x + a + 2 x2 + ax
1
=√
2
x + ax
59

b)
x√ 2  √
2

f (x) = x + 6 + 3 ln x + x + 6
2
0 1√ 2 x x 1 + √xx2 +6
f (x) = x +6+ · √ +3 √
2 2 x2 + 6 x + x2 + 6

x2 +6+x
1√ 2 x2 √
x2 +6
= x +6+ √ +3 √
2 2 x2 + 6 x + x2 + 6
1√ 2 x 2
3
= x +6+ √ +√
2 2 x2 + 6 x2 + 6
2 2
x +6+x +6
= √
2 x2 + 6
2(x2 + 6)
= √
2 x2 + 6

= x2 + 6
c)
 √ 
f (x) = ln x2 · 1 + e2x · e3x

für die Ableitung ist es leichter, den ln aufzuspalten


1
= 2 ln x + ln(1 + e2x ) + 3x
2
2 1 2e2x
f 0 (x) = + · +3
x 2 1 + e2x
2 e2x
= + +3
x 1 + e2x
Alternativ:
√ e 2x √
0
1 + e2x · e3x + x2 · √1+e
2x · 2x · e
3x
+ x2 · 1 + e2x · 3e3x
f (x) = √
x2 · 1 + e2x · e3x
√ e2x

2 1 + e2x + x √1+e 2x + x 1 + e2x · 3
= √
x 1 + e2x
2x
2 e
= + +3
x 1 + e2x

d)
x
f (x) = [sin(ln x) − cos(ln x)]
2  
1 x 1 1
f 0 (x) = [sin(ln x) − cos(ln x)] + cos(ln x) · + sin(ln x) ·
2 2 x x
1 1
= [sin(ln x) − cos(ln x)] + [cos(ln x) + sin(ln x)]
2 2
= sin(ln x)

Lösung 4
Skizzen siehe Abb. 1 a)-d)
60

Lösung 5

x(t) = A · cos3 t y(t) = A · sin3 t


ẋ(t) = −3A cos2 t sin t ẏ(t) = 3A sin2 t cos t
ẍ(t) = −3A cos t(2 sin2 t + cos2 t) ÿ(t) = 3A sin t(2 cos2 t − sin2 t)


y0 =

sin2 t cos t
=
− cos2 t sin t
= − tan t

ÿ ẋ − ẍẏ
y 00 =
ẋ3
(sin t(2 cos2 t − sin2 t))(− cos2 t sin t) + (cos t(2 sin2 t − cos2 t))(sin2 t cos t)
=−
3A(cos2 t sin t)3
(sin2 t − 2 cos2 t)(cos2 t sin2 t) + (2 sin2 t − cos2 t)(sin2 t cos2 t)
=−
3A(cos2 t sin t)3
sin2 t − 2 cos2 t + 2 sin2 t − cos2 t
=−
3A cos4 t sin t
2
cos2 t − sin t
=
A cos4 t sin t

Lösung 6

a)
sin x − 3 cos x − 0.5 = 0
√ 1
1 − cos2 x = + 3 cos x
2
3 3
cos2 x + cos x − =0
10 40 √
−3 ± 39
cos x1/2 =
20√
−3 + 39
cos x1 = = 0.162
20
→ x1k = 1.4 + 2kπ
→ x2k = −1.4 + 2kπ keine Lösung

−3 − 39
cos x2 = = −0.462
20
→ x3k = 2.05 + 2kπ keine Lösung
→ x4k = −2.05 + 2kπ
k ∈ Z). Die Probe (wegen der Quadrierung) ergibt, dass x2k und x3k keine Lösungen sind.
61

b)

3 sin x − 4 + 3 cos2 x − 4 = 0

4 + 3 cos2 x = 3 sin x − 4
4 + 3 cos2 x = (3 sin x − 4)2
3
sin2 x − 2 sin x + = 0
4
1
sin x1/2 = 1 ±
2
1
sin x1 = 1 + keine Lösung
2
1
sin x2 = 1 −
2
π
→ x21k = + 2kπ keine Lösung
6
π
→ x22k = − + (2k + 1)π keine Lösung
6
(k ∈ Z). Die Probe (wegen der Quadrierung) ergibt, dass x21k und x22k keine Lösungen sind. Die
Funktion hat also keine Nullstellen.
c)

  
1 π
tan x− − 3=0
2 2

  
1 π 1 π
tan x− = 3 Subst: z = x−
2 2 2 2

tan(z) = 3

z = arctan 3 + kπ Rücksubst:
1  π  √
x− = arctan 3 + kπ
2 2
√ π
x = 2 arctan 3 + + 2kπ
2
7π π
= + 2kπ = + (2k + 1)π
6 6

d)
 π 1
sin 2x + − =0
9 2
 π 1 π
sin 2x + = Subst: z = 2x +
9 2 9
1
sin z =
2
π
→ z1k = + 2kπ
6
π π
2x1 + = + 2kπ
9 6
1 π π 
x1k = − + 2kπ
2 6 9
π
= + kπ
36

→ z2k = + 2kπ
6
62

π 5π
2x2k + = + 2kπ
9 6 
1 5π π
x2k = − + 2kπ
2 6 9
13π
= + kπ
36
63

f(x)
1.0

0.5

f(x)
x 10
-1.0 -0.5 0.0 0.5 1.0

-0.5
8

-1.0 6

a 4

2
f(x)
x
0 2 4 6 8 10
3
-2
2
1 -4
x
-3 -2 -1-1 0 1 2 3 -6
-2
-3 -8

-10
c b

f(x)
10.0

8.0

6.0

4.0

2.0

0.0
0.0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0 x

d
Abbildung 1: Funktionen
√ in Parameterdarstellung
a) x(t) = cos3 t, y(t) = sin3 t, b) x(t) = t, y(t) = t − √1t ,

c) x(t) = 3 cos t, y(t) = 3 · sin t, d) x(t) = t · e−t , y(t) = t2
64

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 12
Literaturhinweis: Bitte in Papula: IV Differentialrechnung durcharbeiten: IV.2.8, 2.11, 2.12

Aufgabe 1
Differenzieren Sie die folgenden Funktionen:
"r #
a−b x √
a) f (x) = arctan tan b) f (x) = 1 − x2 + x arcsin x
a+b 2

c) y sin x + 2y = 5 d) y x = xy

Aufgabe 2
Bilden Sie die Ableitungen der Areafunktionen

a) f (x) = arsinh x durch Ableiten des analytischen Ausdrucks


b) f (x) = arsinh x über die Ableitung der Umkehrfunktion
c) f (x) = arcosh x durch Ableiten des analytischen Ausdrucks
d) f (x) = arcosh x über die Ableitung der Umkehrfunktion

Aufgabe 3
Bilden Sie die Ableitungen der Arcusfunktionen
a) f (x) = arcsin x b) f (x) = arccos x c) f (x) = arctan x d) f (x) = arccot x

Aufgabe 4
Berechnen Sie die erste, zweite und dritte Ableitung der Funktion
r
a−x

p
f (x) = (a − x) · (x − b) − (a − b) · arctan
x−b

Vereinfachen Sie jeweils die Ergebnisse.

Aufgabe 5
Bilden Sie die Ableitungen der Areafunktionen

a) f (x) = artanh x durch Ableiten des analytischen Ausdrucks


b) f (x) = artanh x über die Ableitung der Umkehrfunktion
c) f (x) = arcoth x durch Ableiten des analytischen Ausdrucks
d) f (x) = arcoth x über die Ableitung der Umkehrfunktion

Aufgabe 6
Sei x = x(t), y = y(t) eine parameterabhängige Funktion.
65

Zeigen Sie, dass gilt: ... ...


ẏ ÿ ẋ − ẍẏ ẋ( y ẋ − x ẏ) − 3ẍ(ÿ ẋ − ẍẏ)
a) y 0 = b) y 00 = c) 000
y =
ẋ ẋ3 ẋ5
Aufgabe 7
Zeigen Sie, dass gilt:

a) f (x) = sinh x → f 0 (x) = cosh x b) f (x) = cosh x → f 0 (x) = sinh x

1 1
c) tanh x → f 0 (x) = d) coth x → f 0 (x) = −
cosh2 x sinh2 x

Aufgabe 8
Sei x = x(t), y = y(t) eine parameterabhängige Funktion.
Zeigen Sie, dass gilt: ... ...
0 ẏ 00 ÿ ẋ − ẍẏ 000 ẋ( y ẋ − x ẏ) − 3ẍ(ÿ ẋ − ẍẏ)
a) y = b) y = c) y =
ẋ ẋ3 ẋ5
Aufgabe 9
Zeigen Sie, dass gilt:

a) f (x) = sinh x → f 0 (x) = cosh x b) f (x) = cosh x → f 0 (x) = sinh x

1 1
c) tanh x → f 0 (x) = d) coth x → f 0 (x) = −
cosh2 x sinh2 x

Aufgabe 10
Finden Sie die Nullstellen der folgenden Funktionen:

a) f (x) = sin(4x) cot(2x) − 4 cos(2x) − 2 b) f (x) = cos x cos(2x) − 2 sin x sin(2x)

c) f (x) = 5 sin2 x − 3 sin x + cos2 x d) f (x) = 10 sin x + 4 cos x − 9

Aufgabe 11
Zeichnen Sie folgende Abbildungen in ein geeignetes Koordinatensystem.

a) x(t) = cos3 t b) x(t) = t
1
y(t) = sin3 t 0 ≤ t < 2π y(t) = t − √ t>0
t

c) x(t) = √
3 cos t d) x(t) = t · e−t
y(t) = 3 · sin t 0 ≤ t < 2π y(t) = t2 0 ≤ t < 2π
66

Lösung 1
Alle Teilaufgaben können mit der Produktregel gelöst werden.

a)
f (x) = x2 (x − 1)
f 0 (x) = 2x(x − 1) + x2 = 3x2 − 2x

b)
 
1
f (x) = x + x (x3 + 3)
2
4
   
0 1 1
f (x) = 2x + (x + 3) + x + x 3x2
3 2
4 4
3
= 5x4 + x3 + 6x +
4

c)
f (x) = sin x · cos x
f 0 (x) = cos x · cos x − sin x · sin x
= cos2 x − sin2 x = cos(2x)

d)
f (x) = 4x2 (−2x − 2)
= −4x2 (2x + 2)
f 0 (x) = −4(2x(2x + 2) + x2 · 2) = −24x2 − 16x

Lösung 2

a)
mit Produktregel:
f (x) = x2 cos x
f 0 (x) = 2x cos x − x2 sin x

b)
mit Produktregel
sin x
f (x) =
x
= sin x · x−1
f 0 (x) = cos x · x−1 − sin x · x−2
cos x sin x
= − 2
x x
67

oder mit Quotientenregel


sin x
f (x) =
x
x cos x − sin x
f 0 (x) =
x2

c)
mit Kettenregel und Produktregel

f (x) = ln x(1 − x)
1 1 − 2x
f 0 (x) = · (1 − x − x) =
x(1 − x) x(1 − x)

d)
mit Produktregel und Kettenregel

x2
f (x) =
x+2
= x2 · (x + 2)−1
f 0 (x) = 2x · (x + 2)−1 + x2 · (−1)(x + 2)−2 · 1
| {z }
Kettenregel
2
2x x
= −
x + 2 (x + 2)2

Lösung 3
Alle Aufgaben können mit der Kettenregel gelöst werden.

a)

f (x) = sin(x2 )
f 0 (x) = cos(x2 ) · 2x = 2x cos(x2 )

b)

f (x) = sin2 x = (sin x)2


f 0 (x) = 2 sin x · cos x = sin(2x)

c)
 
1
= sin x−1

f (x) = sin
x
 
0 −1
 −2
 1 1
f (x) = cos x · −1 · x = − cos · 2
x x

d)

f (x) = sin (cos (sin x))


f 0 (x) = − cos (cos (sin x)) · sin (sin x) · cos x
68

Lösung 4

a)
2 sin2 x − 2 cos x − 2 = 0
2 1 − cos2 x − 2 cos x − 2 = 0


cos2 x + cos x = 0
cos x(cos x + 1) = 0
2k + 1
→ cos x = 0 → x1k = π ( 1.)
2
→ cos x = −1 → x2k = (2k + 1)π k∈Z ( 2.)

b)
2k + 1
2 sin(2x) + 3 sin x − 2 tan x = 0 D = R\{ π} k∈Z
2
4 sin x cos x + 3 sin x − 2 tan x = 0
tan x 4 cos2 x + 3 cos x − 2 = 0


→ tan x = 0
→ x1k = kπ k∈Z ( 1.)
3 1
→ cos2 x + cos x − = 0 subst.: cos x = z
4 2
3 1
z2 + z − = 0
4 2 r
3 9 1
z1/2 = − ± +
8 64 2
3 1√
z1 = cos x = − + 41 = 0.425
 8 8
x2k = 1.134 + 2kπ, ( 2.)

x2l = −1.134 + 2lπ, k, l ∈ Z ( 3.)
z2 < −1, keine Lösung ( 4.)

c)
cos(2x) + sin2 x − cos x + 1 = 0
cos2 x − sin2 x + sin2 x − cos x + 1 = 0
cos2 x − cos x + 1 = 0 subst.: cos x = z
z2 − z + 1 = 0
v
1 u 1
z1/2 = ±u −1
2 t
|4 {z }
D

Diese Funktion hat keine Nullstellen, da die Diskriminante D < 0 ist .


d)
2 sin x cos x − 2 cos x + sin x − 1 = 0
2 cos x (sin x − 1) + sin x − 1 = 0
69

(sin x − 1) (2 cos x + 1) = 0
π
→ sin x = 1 → x1k = + 2kπ ( 1.)
 2
1 x2k = 32 π + 2kπ ( 2.)
→ cos x = − →
2 x2l = − 23 π + 2lπ k, l ∈ Z ( 3.)
70

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 12

Literaturhinweis: Bitte in Papula: II Vektoralgebra durcharbeiten: II.1-II.2. II.3

Aufgabe 1
Nach dem Massenanziehungsgesetz beträgt die Fallbeschleunigung g als Funktion der Höhe h über der
Erdoberfläche  2
R
g(h) = g0 (1)
R+h
mit:
R: Erdradius
h: Höhe über der Erdoberfläche

Nehmen Sie für die Fallbeschleunigung g0 = 9.81 m/s2 und für den Erdradius R = 6300 km an.
a) Entwickeln Sie die Gleichung in eine MacLaurin – Reihe nach Potenzen von h/R bis n = 4.
b) Berechnen Sie g(h) für h = 300 km zuerst die obige Gleichung und dann über die Reihe bis n = 4.
Wie groß ist der relative Fehler, der entsteht, wenn man die Grö̈ße über die Reihenentwicklung berech-
net?

Aufgabe 2
Unter welchem Winkel schneiden sich die Diagonalen des Parallelogramms, das von den Vektoren
   
2 1
~a =  1  und ~b =  1 
0 −2
aufgespannt wird?

Aufgabe 3
 
1
Wie lautet der Einheitsvektor ~e, der die zum Vektor ~a =  −4  entgegengesetzte Richtung hat?
3

Aufgabe 4
Zeigen Sie:

a) In einem 2-dimensionalen Vektorraum gilt für alle Vektoren ~a und ~b:


Ist |~a| = |~b|, so steht ~a + ~b senkrecht auf ~a − ~b
b) In einem n-dimensionalen Vektorraum gilt für alle Vektoren ~a und ~b:
Ist |~a| = |~b|, so steht ~a + ~b senkrecht auf ~a − ~b
71

Lösung 1

 2
R
g(h) = g0
R+h
!2
1 h
= g0 h
setze: =x
1+ R
R
 2
1
= g0
1+x
g(x) = g0 (1 + x)−2 g(0) = g0
g 0 (x) = −2g0 (1 + x)−3 0
g (0) = −2g0
00
g (x) = 6g0 (1 + x)−4 g 00 (0) = 6g0
g 000 (x) = −24g0 (1 + x)−5 000
g (0) = −24g0
g (4) (x) = 120g0 (1 + x)−6 g (4) (0) = 120g0

a) MacLaurin Reihe:
g 00 (0) 2 g 000 (0) 3 g (4) (0)
g(x)) = g(0) + g 0 (0)x + x + x + x4 + ...
2! 3! 4!
= g0 1 − 2x + 3x2 − 4x3 + 5x4
 

1
b) Für h = 300 km und R = 6300 km ist x = ; g0 = 9.81 m
s.
21
 
1
Berechnet nach der Maclaurin Reihe: gM Laurin = 8.938464
21
 
1
Berechnet nach der Originalgleichung: gOri = 8.938450
21
gM Laurin − gOri
Relativer Fehler: ∆g = = 1.6 · 10−6
gOri

Lösung 2

  
2 1
~a =  1  , ~b =  1 
0 −2

 
3
d~1 = ~a + ~b =  2 
−2

 
1
d~2 = ~a − ~b =  0 
2
72

d~1 d~2 1
cos ϕ = = −√ , → ϕ1 = 83.77◦ , ϕ2 = 96.23◦
~ ~
|d1 ||d2 | 85

Lösung 3

~a 1
~e = − = − √ (1, −43)T
|~a| 26

Lösung 4

a) Zu zeigen: In einem 2-dimensionalen Vektorraum gilt für alle Vektoren ~a und ~b:
Ist |~a| = |~b|, so steht ~a + ~b senkrecht auf ~a − ~b. Zeichnung siehe Abb. 1.

~b
~b ~b
~a −

~a +
~b

~a

Abbildung 1: ~a + ~b und ~a − ~b stehen senkrecht aufeinander falls |~a| = |~b|

|~a| = |~b|
q q
→ a2x + a2y = b2x + b2y
→ a2x + a2y = b2x + b2y (2)
   
~ ~ ax + b x ax − b x
(~a + b)(~a − b) = ·
ay + b y ay − b y

= a2x − b2x + a2y − b2y


= a2x + a2y − (b2x + b2y ) = 0 wegen Gl. (2)

also steht ~a + ~b senkrecht auf ~a − ~b.


b) Zu zeigen: In einem n-dimensionalen Vektorraum gilt für alle Vektoren ~a und ~b:
Ist |~a| = |~b|, so steht ~a + ~b senkrecht auf ~a − ~b.

|~a| = |~b|
q q
→ a1 + a2 + . . . + an = b21 + b22 + . . . + b2n
2 2 2
73

→ a21 + a22 + . . . + a2n = b21 + b22 + . . . + b2n (3)


a1 + b 1 a1 − b 1
   
 a2 + b 2   a2 − b 2 
(~a + ~b)(~a − ~b) = 
 ...
· .. 
  . 
an + b n an − b n

= a21 − b21 + a22 − b22 + . . . + a2n − b2n


= a21 + a22 + . . . + a2n − (b21 + b22 + . . . + b2n ) = 0 wegen Gl. (3)

also steht ~a + ~b senkrecht auf ~a − ~b.


74

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 13

Literaturhinweis: Bitte in Papula: II Vektoralgebra durcharbeiten: II.1-II.2. II.3, ausserdem das Kapitel
über Polarkoordinaten in Band II und Band III

Aufgabe 1
Zeichnen Sie die Schaubilder der folgenden Gleichungen im geeigneten Maßstab in ein Polarkoordina-
tensystem.

a) r(ϕ) = 1 + sin ϕ D : (0 ≤ ϕ < 2π) b) r(ϕ) = ϕ · eϕ D : (0 ≤ ϕ < π)

c) r(ϕ) =| 1/2 + cos ϕ | D : (0 ≤ ϕ < 2π) d) r(ϕ) =| cos 3ϕ | D : (0 ≤ ϕ < 2π)

Aufgabe 2
Gegeben ist die Kurve mit der Gleichung (x2 + y 2 )2 − 2xy = 0.
a) Wie lautet die Gleichung in Polarkoordinaten?
b) Skizzieren Sie den Kurvenverlauf auf Polarkoordinatenpapier.

Aufgabe 3
Wie lautet die Gleichung der Ellipse 9x2 + 16y 2 = 144 in Polarkoordinaten? Schreiben Sie sie in der
Form r = r(ϕ).

Aufgabe 4
4
Wie lautet die Polargleichung r(ϕ) = in kartesischen Koordinaten? (Geben Sie die implizite
2 − 3 cos ϕ
Form als quadratisches Polynom in x und y an.)

Aufgabe 5
Wie lauten die folgenden Skalarfelder in Zylinderkoordinaten?
2 2 2
a) Ω(~r) = ex +y −2z b) Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2
Wie lauten die folgenden Skalarfelder in 3D-Polarkoordinaten?
2 2 2
a) Ω(~r) = z · ex +y +z b) Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2

Aufgabe 6
Berechnen Sie die Gradienten der Skalarfelder:
a) Ω(~r) = xy 2 z 3 − x3 y 2 z b) Ω(~r) = y 2 sin(xyz) + x2 cos(xyz) + z 2 sin(xyz) cos(xyz)
im Punkt (1, −1, 1) im Punkt 21 , 3π, 21
2 2 2
c) Ω(~r) = ex +y −2z d) Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2
im Punkt (1, 2, −1) im Punkt (1, 2, 0)
75

Lösung 1
Skizzen siehe Abb. 1 a)-d)

0 20 40 60
0 0.5 1 1.5

a b

0.5 1 1.5 0 0.25 0.5 0.75 1

c d
Abbildung 1: Lösung 1: a) r(ϕ) = 1 + sin ϕ , b) r(ϕ) = ϕ · eϕ , c) r(ϕ) =| 1/2 + cos ϕ | , d) r(ϕ) =| cos 3ϕ | ,

Lösung 2

a) Transformationsgleichungen kartesisch ⇐⇒ polar:


x = r cos ϕ
y = r sin ϕ
p
r = x2 + y 2
76

y
ϕ = arctan
x

(x2 + y 2 )2 − 2xy = 0
r4 − 2r2 sin ϕ cos ϕ = 0
p p
→ r = 2 sin ϕ cos ϕ = sin(2ϕ)

b) Zeichnung siehe Abb. 2

0 0.25 0.5 0.75 1

p
Abbildung 2: Lösung 2: r(ϕ) = 2 sin ϕ cos ϕ

Lösung 3
Transformationsgleichungen kartesisch =⇒ polar:
x = r cos ϕ
y = r sin ϕ

9r2 cos2 ϕ + 16r2 sin2 ϕ = 144


12
r=p
9 cos ϕ + 16 sin2 ϕ
2

12
=p = r(ϕ)
9 + 7 sin2 ϕ
Lösung 4
Transformationsgleichungen kartesisch ⇐⇒ polar:
x = r cos ϕ
77

y = r sin ϕ
p
r = x2 + y 2
y
ϕ = arctan
x

4
r(ϕ) =
2 − 3 cos ϕ
p 4
x2 + y 2 = x
2−3
r
4
= x
2 − 3p
x2 + y 2
p
4 x2 + y 2
= p
2 x2 + y 2 − 3x
p
2 x2 + y 2 = 4 + 3x
4(x2 + y 2 ) = 16 + 24x + 9x2
5x2 − 4y 2 + 24x + 16 = 0

Lösung 5
Transformationsgleichungen kartesisch =⇒ zylindrisch:
x = % cos ϕ
y = % sin ϕ
z=z

a)
2 +y 2 −2z 2
Ω(~r) = ex
2 cos2 ϕ+%2 sin2 ϕ−2z 2
= e%
2 −2z 2 2 2
= e% = e% · e−2z

b)

Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2
= ez (%2 cos2 ϕ + %2 sin2 ϕ) − z 2
= %2 ez − z 2

Transformationsgleichungen kartesisch =⇒ 3D-polar:


x = r sin ϑ cos ϕ
y = r sin ϑ sin ϕ
z = r cos ϑ

a)
2 +y 2 +z 2
Ω(~r) = z · ex
78

2
= r cos ϑ · er

Das sieht man direkt, braucht man nicht umständlich ausrechnen!

b)
Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2
= er cos ϑ r2 sin2 ϑ cos2 ϕ + r2 sin2 ϑ sin2 ϕ − r2 cos2 ϑ


= er cos ϑ r2 sin2 ϑ − r2 cos2 ϑ


= r2 er cos ϑ sin2 ϑ − cos2 ϑ


Lösung 6

 
y 2 z 3 − 3x2 y 2 z
a) grad Ω(~r) =  2xyz 3 − 2x3 yz 
3xy 2 z 2 − x3 y 2

   
1 −2
grad Ω  −1  =  0 
1 2

 
(y 3 z + 2x) cos(xyz) − x2 yz sin(xyz) + z 3 y cos(2xyz)
b) grad Ω(~r) =  (2y − x3 z) sin(xyz) + xy 2 z cos(xyz) + xz 3 cos(2xyz) 
3 3 2
xy cos(xyz) − x y sin(xyz) + z sin(2xyz) + xz y cos(2xyz)

 3

1 − 27π − 6π
− −216π 3 − 12π − 16
   
2 8
1
2 1  2 1
grad Ω  3π  = √  1
16
+ 25π4 = √ 
 1 + 100π 2 √ 
1 2 − 27π
3
− 3π − √12 16 2 −216π 3 − 6π − 8 2
2 2 8


x
2 2 2
c) grad Ω(~r) = 2ex +y −2z  y 
−2z

   
1 1
3
grad Ω  2  = 2e 2 
−1 2

 
2xez
d) grad Ω(~r) =  2yez 
z 2 2
e (x + y ) − 2z
79

   
1 2
grad Ω  2  =  4 
0 5
80

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 14

Literaturhinweis: Bitte in Papula: II Vektoralgebra durcharbeiten: II.1-II.2. II.3, ausserdem das Kapitel
über Polarkoordinaten in Band II und Band III

Aufgabe 1
Zeichnen Sie die Schaubilder der folgenden Gleichungen im geeigneten Maßstab in ein Polarkoordina-
tensystem.

a) r(ϕ) = e0.5ϕ D : (0 ≤ ϕ < π) b) r(ϕ) =| 1 + tan ϕ | D : (0 ≤ ϕ < 2π)


 

c) r(ϕ) =| sin(2ϕ) | D : (0 ≤ ϕ < 2π) d) r(ϕ) = 2 sin ϕ + D : (0 ≤ ϕ < 2π)
4

Aufgabe 2
Gibt es Punkte des skalaren Feldes Ω(~r) = (x − 2)y + (y − 2)z + (z − 2)x in denen der Gradient der
Nullvektor ist?
Was bedeutet dies für die Änderung von Ω(~r)?

Aufgabe 3
Berechnen Sie die Gradienten der Skalarfelder:
2 2 2
a) Ω(~r) = ex +y −2z b) Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2
im Punkt (1, 2, −1) im Punkt (1, 2, 0)
Verwenden Sie dazu Zylinderkoordinaten.
81

Lösung 1
Skizzen siehe Abb. 1 a)-d)

0 1 3 2 4 0 1 3 2 4

a b

-1.0 -0.5 0.0 0.5 1.0 -1.5 -1.0 -0.5 0.0 0.5 1.0 1.5

c d

 
0.5ϕ 5π
Abbildung 1: a) r(ϕ) = e , b) r(ϕ) =| 1 + tan ϕ | , c) r(ϕ) =| sin(2ϕ) | , d) r(ϕ) = 2 sin ϕ + .
4

Lösung 2

Ω(~r) = (x − 2)y + (y − 2)z + (z − 2)x


= xy + yz + xz − 2(x + y + z)
   
y+z−2 0
grad Ω = x + z − 2 = 0
x+y−2 0
82

y+z−2=0
x+z−2=0
x+y−2=0
Lösen des Gleichungssystems führt auf

x = y = z = 1
 
1
An der Stelle ~r0 = 1 ist der Gradient der Nullvektor. Verschwindet der Gradient eines Skalarfeldes

1
an einem Punkt ~r0 , so ändert sich das Feld an dieser Stelle nicht.
Ähnlich wie bei der Ableitung einer Funktion, die an einem Extremwert verschwindet, handelt es sich
hier um einen Extremwert des Skalarfeldes.
Lösung 3
Eine Möglichkeit: Wir bilden den Gradienten und transformieren dann nach Zylinderkoordinaten.

a)
2 +y 2 −2z 2
Ω(~r) = ex
 
2x
2 2 2
grad Ω(~r) =  2y  · ex +y −2z
−4z

Einsetzen von Zylinderkoordinaten:

2% cos ϕ
 
2 2
grad Ω(~r) =  2% sin ϕ  · e% −2z
 
−4z

b)
Ω(~r) = ez (x2 + y 2 ) − z 2
2xez
 

2yez
 
grad Ω(~r) = 



ez (x2 + y 2 ) − 2z

Einsetzen von Zylinderkoordinaten:

2% cos ϕez
 

2% sin ϕez 
 
grad Ω(~r) = 
 
ez %2 − 2z

Aber Vorsicht: Dies ist nicht der Gradient in Zylinderkoordinaten!!


Warum nicht? Wir haben in Richtung der alten Koordinaten (x,y,z) abgeleitet, der Gradient in Zylin-
derkoordinaten ist aber die Ableitung in Richtung der neuen Koordinaten (%, ϕ, z). Wie das geht: Wir
brauchen das Totale Differential, müssen also noch etwas warten!
83

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 15

Aufgabe 1
Berechnen
  Sie folgende Matrixprodukte:      
1   a 1 0 3 7
a) · a 1 b) 1 0 · c) ·
0 1 0 1 a 4
           
a 4 −1 0 a 4 0 1 0 1 a 4
d) · e) · f) ·
6 7 0 1 3 5 1 0 1 0 3 5
 
  1 a
4 5 a 1  3 4 
g) · 
1 0 7 3  5 6 
7 8
Aufgabe 2
Obwohl die Matrixmultiplikation normalerweise nicht kommutativ ist, gibt es bestimmte Matrizen,
 die
1 1
doch vertauschbar sind. Bestimmen Sie die Menge aller quadratischen Matrizen, die mit A =
0 1
vertauschbar sind.

Aufgabe 3
Berechnen Sie die folgende Determinante:

a 1 0 0

−1 b 1 0

0
−1 c 1
0 0 −1 d
Aufgabe 4
 
cos ϕ − sin ϕ
Gegeben sei die Matrix A =
sin ϕ cos ϕ
π
a) Wie sieht A aus für ϕ = ? (bitte, keine Kommazahlen!)
6
 
1 π
b) Sei I eine Spaltenmatrix mit I = Berechnen Sie das Matrixprodukt AI für ϕ = .
1 6
c) Wenn wir nun die Matrix I als Spaltenvektor interpretieren: Was ist sein Betrag vor und nach der
Multiplikation mit A ?
d) In welche Richtung (Winkel mit der x-Achse) steht der Spaltenvektor I vor und nach der Multipli-
kation mit A ?

Was ”macht” also die Matrix A mit dem Spaltenvektor I?


84

Lösung 1
Berechnen der Matrixprodukte:
     
1  a 1  a
a) · a 1 = b) 1 0 · =a
0 0 0 1
           
1 0 3 7 3 7 a 4 −1 0 −a 4
c) · = d) · =
0 1 a 4 a 4 6 7 0 1 −6 7
           
a 4 0 1 4 a 0 1 a 4 3 5
e) · = f) · =
3 5 1 0 5 3 1 0 3 5 a 4
 
  1 a  
4 5 a 1  3 4  26 + 5a 28 + 10a
g) · =
1 0 7 3  5 6  57 66 + a
7 8

Lösung 2

 
1 1
A=
0 1

 
x11 x12
X=
x21 x22

  
1 1 x11 x12
AX =
0 1 x21 x22

 
x11 + x21 x12 + x22
=
x21 x22

  
x11 x12 1 1
XA =
x21 x22 0 1

 
x11 x11 + x12
=
x21 x21 + x22
Wenn AX = XA gleich sein soll, müssen jeweils die Matrixelemente gleich sein, Wir setzen also
die einzelnen Matrixelemente der beiden Produkte AX und XA jeweils gleich und sollten so auf 4
Gleichungen und 4 Unbekannte kommen. Aber die linken unteren Elemente sind in beiden Fällen x21 und
das Gleichsetzen x21 = x21 bringt keine Information. Wir haben also in Wirklichkeit nur 3 Gleichungen,
aber 4 Unbekannte. Es wird also eine Unbekannte geben, die nicht festgelegt werden kann.
Beginnen wir also, die leichtesten zuerst:

oberes linkes Element:


→ x11 + x21 = x11 → x21 = 0
85

unteres rechtes Element:

x21 + x22 = x22 → x21 = 0

oberes rechtes Element:

x12 + x22 = x11 + x12 → x11 = x22

x12 verschwindet einfach, ist also die Variable, die nicht festgelegt werden kann. Vorsicht: sie kann, muss
aber nicht Null sein!

Fazit also: die beiden Diagonalelemente sind gleich, das linke untere ist 0, das rechte obere irgendwas.
Das schreiben wir so (andere Variablennamen sind natürlich auch ok)
 
a b
→X= a, b ∈ R
0 a

Probe:
   
 
1 1 a b a b+a
A·X= · =
0 1 0 a 0 a
     
a b 1 1 a a+b
X·A= · =
0 a 0 1 0 a
Alle Matrizen vom Typ (2,2), bei denen die Diagonalelemente gleich sind und das linke untere Element
Null ist, kommutieren also mit der gegebenen Matrix A.

Lösung 3


a 1 0 0
b 1 0 −1 1 0
−1 b 1 0
= a · −1 c 1 − 0 c 1
0
−1 c 1
0 −1 d 0 −1 d
0 0 −1 d

= abcd + ab + ad + cd + 1

Lösung 4

a) Es ist
π
≡ 30◦
6
π 1
sin =
6 2
π 1√
cos = 3
6  2  √ 
cos ϕ − sin ϕ 1 −1
3 √
A= =
sin ϕ cos ϕ 2 1 3
86

b)
√    √ 
1 −1
3 √ 1 1 3 − 1
A·I= · = · √ = I0
2 1 3 1 2 3 + 1

c)
√ √
– Betrag von I (vor der Multiplikation mit A): |I| = 12 + 12 = 2
– Betrag von I0 (nach der Multiplikation mit A):
√ 
1 3 − 1
|I | = √
0


2 3+1
1 √ √ 1√ 1 √ √
q
= ( 3 − 1)2 + ( 3 − 1)2 = 8= ·2 2= 2
2 2 2
Die Beträge von I und I0 sind gleich.
d) Den Winkel eines Vektors mit der x-Achse kann man natürlich immer über das Skalarprodukt des
Vektorsmit dem Einheitsvektor
 ~ex ausrechnen (umständlicher) oder einfach über
y-Komponente
arctan
x-Komponente
– Winkel mit der x-Achse von I (vor der Multiplikation mit A):
π
arctan(1) = ≡ 45◦
4
– Winkel mit der x-Achse von I0 (nach der Multiplikation mit A):
√ !
3+1
arctan √ = 75◦ (mit dem Taschenrechner berechnet). Der Vektor wurde also durch
3−1
die Multiplikation mit A um 30◦ gegen den Uhrzeigersinn gedreht.
87

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 16

Aufgabe 1
1√ √ 
2√
2 0 − 21 √2
Gegeben sei die Matrix A =  12 2 0 21 2
0 1 0
a) Ist sie orthogonal?
b) Wie sieht ihre Inverse aus?
c) Nehmen Sie den jeweils den Einheitsvektor in x-Richtung, y-Richtung und z-Richtung und ”füt-
tern” Sie A damit. Was passiert
 jeweils?

1
d) Nehmen Sie den Vektor ~r = 2
3
Welchen Betrag hat er?
e) Welche Winkel bildet ~r mit den Koordinatenachsen?
f) ”Füttern” Sie A mit dem Vektor ~r. Sie erhalten einen Vektor r~0 . Wie sieht der aus und wie groß ist
sein Betrag?
g) Welche Winkel bildet r~0 mit den Koordinatenachsen?
88

Lösung 1

Aufgabe 2
1√ √ 
2√
2 0 − 21 √2
Gegeben sei die Matrix A =  12 2 0 21 2
0 1 0
a) Die Matrix ist orthogonal:
1. Die
1√ Skalarprodukte derSpalten
 1sind √ 0:  √   √ 
1
− 12 √2
   
2√
2 0 0 − 2√
2 2√
2
 1 2 · 0 = 0 ·  1 2 =  1 2 ·  1 2 = 0
2 2 2 2
0 1 1 0 0 0
2. Ihre Determinante ist 1: Entwicklung nach der letzten Zeile:
1√ √
2 0 − 1 2 1√ √
2√ 2√ 2 − 1 2
det A = 2 2 0 2 2 = −1 · 1 √
1 1 2 2
1
√ = −1
0 1 2
2 2
2
0
Die Determinante ist det A = −1, also kann es keine Drehung sein.
b) Die Inverse ist die Transponierte
1√ √   1√ √
2 0 − 21 √2 1
  
2√ 2
2 2
2 0 1 0 0
T 1 1
AA = 2 2 0 2 2 ·
  
√0 √0 1 = 0 1 0
0 1 0 − 12 2 1
2
2 0 0 0 1

c)
 
1
~ex = 0 ,

0
 
0
~ey = 1 ,
0
 
0
~ez = 0 ,
1
1√ 1
√     
2√
2 0 − 2 √2 1 √ 1
1
1 2 0
2
1
2
2 · 0 =
   2 1 = e~0 x

0 2 0
0 1 0
 1√ √
− 12 √2
    
2√
2 0 0 0
 1
2 0 1
2 · 1 = 0 = e~0 y
2 2
~0
= e y0 1 0 0 1
1√ √
− 12 √2
    
2 0 0 −1
2√
1 2 0 1
1 √   ~0
2 2
2 ·  0  = 2 1 =ez
1 2 0
0 1 0
Das
ist 
kein Rechtssystem mehr - eine Konsequenz der negativen Determinante!
1 √
d) ~r = 2 → |~r| = 14
3
89

e) Winkel von ~r mit den Koordinatenachsen:


~r · ~ex 1
cos ϕx = = √ → ϕx = 74.5◦
|~r||~ey | 14
~r · ~ey 2
cos ϕy = = √ → ϕy = 57.7◦
|~r||~ey | 14
~r · ~ez 3
cos ϕz = = √ → ϕz = 36.7◦
|~r||~ez | 14
f)
1√ √     √ 
2√
2 0 − 12 √2 1 −√ 2
 1
A= 2 2 0 2 2 · 2 = 2 2  = r~0
1    
0 1 0 3 2

|r~0 | = 14

Der Betrag hat sich nicht geändert.


g) Winkel von r~0 mit den Koordinatenachsen:

~r · ~ex − 2
cos ϕ0x = = √ → ϕ0x = −37.8◦
|~r||~ey | 14

~r · ~ey 2 2
cos ϕ0y = = √ → ϕ0y = 40.9◦
|~r||~ey | 14
~r · ~ez 2
cos ϕ0z = = √ → ϕ0z = 57.7◦
|~r||~ez | 14
90

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 17

Aufgabe 1
Berechnen Sie die Determinante

sin ϑ cos ϕ r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ

D = sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ

cos ϑ −r sin ϑ 0

Aufgabe 2
Gegeben sind zwei Koordinatensysteme (~ex , ~ey ) und (~ex0 , ~ey0 ) und ein Vektor ~a.

a) Das gestrichene System sei gegenüber dem ungestrichenen


  System um −30◦ gedreht und der
−1
Vektor ~a sei im Koordinatensystem (~ex , ~ey ): ~a =
2
Welche Koordinaten hat er im Koordinatensystem (~ex0 , ~ey0 )?
b) Das gestrichene System sei gegenüber dem ungestrichenen
  System um 20◦ gedreht und der Vektor
−1
~a sei im Koordinatensystem (~ex0 , ~ey0 ): ~a =
2
Welche Koordinaten hat er im Koordinatensystem (~ex , ~ey )?

Überzeugen Sie sich beide Male durch eine Zeichnung, dass Ihr gerechnetes Ergebnis richtig ist. Welche
Rotationsmatrix (R oder R−1 ) haben Sie bei a) bzw. bei b) verwendet?
91

Lösung 1


sin ϑ cos ϕ r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ

D = sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ
cos ϑ −r sin ϑ 0

Wir entwickeln nach der 3. Zeile



r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ sin ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ
D = cos ϑ + r sin ϑ
r cos ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ sin ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ

2
cos ϑ cos ϕ − sin ϑ sin ϕ 2 sin ϑ cos ϕ − sin ϑ sin ϕ
= r cos ϑ +r sin ϑ
cos ϑ sin ϕ sin ϑ cos ϕ sin ϑ sin ϕ sin ϑ cos ϕ
| {z } | {z }
=cos ϑ sin ϑ =sin2 ϑ
2
= r sin ϑ

Lösung 2

y ′ y
y
4 y′ 4
4 4
3 3 3
3
2 2 2
−4 2
−3 ′
1 1 1 4 x
−2 1 3
−1 2
x 1 x
−4 −3 −2 −
−11 1 2 3 4 −4 −3 −2 −1 1 2 3 4
1 1
−−1
−1 −2
−2 2 −1
−3
−2 3 −4 −2 −2
−3 4 x′
−4 −3 −3 −3

−4 −4 −4

a b
Abbildung 1: Lösung 2: a) Um −30◦ gedrehtes Koordinatensystem b) Um 20◦ gedrehtes Koordinatensystem


a) Das gestrichene System sei gegenüber  dem ungestrichenen System um −30 gedreht. ~a sei im
−1
Koordinatensystem (~ex , ~ey ): ~a =
2


1 3
sin(−30◦ ) = − , cos(−30◦ ) = , wir verwenden die Matrix
2 2
 0  
x −1 x
0 =R ·
y y
92

 
−1 cos ϕ sin ϕ
R =
− sin ϕ cos ϕ
 0 √     √   
x 1 3 √−1 −1 1 − 3−2
√ −1.866
= · = =
y0 2 1 3 2 2 −1 + 2 3 1.232

Zeichnung siehe Abb. 1 a)


b) Das gestrichene System sei gegenüber dem ungestrichenen
  System um 20◦ gedreht und der Vektor
−1
~a sei im Koordinatensystem (~ex0 , ~ey0 ): ~a =
2

sin(20◦ ) = 0.342, cos(20◦ ) = 0.93969262, wir verwenden die Matrix


   0
x x
=R· 0
y y
 
cos ϕ − sin ϕ
R=
sin ϕ cos ϕ
       
x 0.940 −0.342 −1 −1.624
= · =
y 0.342 0.940 2 1.537
Zeichnung siehe Abb. 1 b)
93

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 18

Aufgabe 1
Suchen Sie im Script die Transformationsgleichungen für die 3D-Polarkoordinaten.

a) Berechnen Sie für alle drei Koordinaten (x, y, z) die totalen Differentiale

dx = . . .
dy = . . .
dz = . . .
Diese Lösung befindet sich ebenfalls im Script
b) Berechnen Sie für alle drei Koordinaten (r, ϑ, ϕ) die totalen Differentiale
dr = . . .
dϑ = . . .
dϕ = . . .

Diese Lösung befindet sich nicht im Script


c) Berechnen Sie aus a) die Jacobi-Matrix J und aus b) die inverse Jacobi-Matrix J−1
d) Berechnen Sie aus c) den Ausdruck J · J−1 . Wir wissen: Das Ergebnis muss E sein. Kriegen Sie’s
raus?
94

Lösung 1
Die Transformationsgleichungen kartesisch =⇒ 3D-polar lauten:

x(r, ϑ, ϕ) = r sin ϑ cos ϕ


y(r, ϑ, ϕ) = r sin ϑ sin ϕ
z(r, ϑ, ϕ) = r cos ϑ
und rückwärts:
p
r(x, y, z) = x2 + y 2 + z 2
!
z
ϑ(x, y, z) = arccos p
x2 + y 2 + z 2
y
ϕ(x, y, z) = arctan
x

a)
∂x ∂x ∂x
dx = dr + dϑ + dϕ
∂r ∂ϑ ∂ϕ
= sin ϑ cos ϕ dr +r cos ϑ cos ϕ dϑ −r sin ϑ sin ϕ dϕ
∂y ∂y ∂y
dy = dr + dϑ + dϕ
∂r ∂ϑ ∂ϕ
= sin ϑ sin ϕ dr +r cos ϑ sin ϕ dϑ +r sin ϑ cos ϕ dϕ
∂z ∂z ∂z
dz = dr + dϑ + dϕ
∂r ∂ϑ ∂ϕ
= cos ϑ dr −r sin ϑ dϑ
b)
∂r ∂r ∂r
dr = dx + dy + dz
∂x ∂y ∂z
1
=p (x dx +y dy +z dz) (1)
x2 + y 2 + z 2

∂ϑ ∂ϑ ∂ϑ
dϑ = dx + dy + dz
∂x ∂y ∂z
dϑ ist etwas komplizierter zu berechnen, weil der arccos dabei vorkommt. Berechnen wir jeden
Summanden einzeln:
−1
 
∂ϑ 1 3
= q · − (x2 + y 2 + z 2 )− 2 · 2xz (2)
∂x 1 − x2 +yz 2 +z2 | 2
2
{z }
| {z } innere Ableitung
Ableit. des arccos
Die Ableitung des arccos kommt dreimal vor, am besten, wir vereinfachen sie gleich mal:
−1 1
s =s
z2 x2 + y 2
1−
x2 + y 2 + z 2 x2 + y 2 + z 2
95

−1
= p
x2 + y 2
p
x2 + y 2 + z 2
p
x2 + y 2 + z 2
=− p
x2 + y 2
also, der Ableit. des arccos vereinfacht:
−1 1 1
s = −p (x2 + y 2 + z 2 ) 2 (3)
2
x +y 2
z2
1− 2
x + y2 + z2

(3) einsetzen in (2):


 
∂ϑ 1 2 2 2 12 1 3
= −p (x + y + z ) · − (x2 + y 2 + z 2 )− 2 · 2xz
∂x x2 + y 2 2
| {z } | {z }
Ableit. des arccos innere Ableitung

. . . und vereinfachen:
1 1 3
=p · (x2 + y 2 + z 2 ) 2 · (x2 + y 2 + z 2 )− 2 · xz
2
x +y 2

∂ϑ 1 1
→ =p · 2 · xz (4)
∂x x2 + y 2 x + y 2 + z 2
analog:
∂ϑ 1 1
→ =p · 2 · yz (5)
∂y x2 + y 2 x + y 2 + z 2
∂ϑ
ist eine kleine Herausforderung, weil in der inneren Ableitung noch eine Quotienten- bzw.
∂z
Produktregel vorkommt:
!
∂ϑ −1 ∂ z
= q · p (6)
∂z 1 − x2 +yz 2 +z2 ∂z
2
x2 + y 2 + z 2
} | {z }
innere Ableitung
| {z
Ableit. des arccos
die innere Ableitung alleine (Produktregel):
∂  2 2 2 − 21
 1 1 3
z · (x + y + z ) = (x2 + y 2 + z 2 )− 2 − (x2 + y 2 + z 2 )− 2 · 2z 2
∂z 2
Wir vereinfachen:
1 3
= (x2 + y 2 + z 2 )− 2 − (x2 + y 2 + z 2 )− 2 · z 2 (7)

(3) und (7) einsetzen in (6):


∂ϑ 1 1
 1 3

= −p (x2 + y 2 + z 2 ) 2 · (x2 + y 2 + z 2 )− 2 − (x2 + y 2 + z 2 )− 2 · z 2
∂z x2 + y 2
} | {z }
innere Ableitung
| {z
Ableit. des arccos
(6)
96

Wir vereinfachen:
∂ϑ 1
· 1 − (x2 + y 2 + z 2 )−1 · z 2

= −p
∂z x2 + y 2
 2
x + y2 + z2 z2

1
= −p · −
x2 + y 2 x2 + y 2 + z 2 x2 + y 2 + z 2
1 x2 + y 2
= −p ·
x2 + y 2 x2 + y 2 + z 2
∂ϑ 1 1
= −p · 2 · (x2 + y 2 ) (7)
∂z x + y2
2 x + y2 + z2

Also insgesamt:
∂ϑ ∂ϑ ∂ϑ
dϑ = dx + dy + dz
∂x ∂y ∂z
(4), (5) und (7) einsetzen:
1 1 
2 2

dϑ = p · 2 xz dx +yz dy −(x + y ) dz (8)
x2 + y 2 x + y 2 + z 2

Die Berechnung von dϕ ist wesentlich leichter:


∂ϕ ∂ϕ ∂ϕ
dϕ = dx + dy + dz (9)
∂x ∂y |∂z{z }
=0

∂ϕ 1
= y2
· (−yx−2 )
∂x 1+ | {z }
x2
| {z } innnere Ableitung
Abl. des arctan
Wir vereinfachen:
1 y
= − x2 y2
·
+ x2 x2
x2
x2 y
=− 2 2
· 2
x +y x
∂ϕ y
→ =− 2 (10)
∂x x + y2
∂ϕ 1
= y2
· (x−1 )
∂y 1+ 2 | {z }
| {zx } innnere Ableitung
Abl. des arctan
Wir vereinfachen:
∂ϕ x
→ = 2 (11)
∂y x + y2
(9) und (10) einsetzen in (8):
1
→ dϕ = (−y dx +x dy) (12)
x2 + y2
97

c1) Aus a) die Jacobi-Matrix J :


Wir schreiben die drei Gleichungen aus a) als Matrixmultiplikation:
     
dx sin ϑ cos ϕ r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ dr
 dy  =  sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ  ·  dϑ 
dz cos ϑ −r sin ϑ 0 dϕ
| {z }
J

 
sin ϑ cos ϕ r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ
J =  sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ 
cos ϑ −r sin ϑ 0

c2) Aus b) die Jacobi-Matrix J−1 :


Wir schreiben die drei Gleichungen (1), (8) und (12) aus b) als Matrixmultiplikation:
√ x √ y √ z
 
   
dr 2 2
x +y +z 2 2
x +y +z2 2 2
x +y +z
2 +y 2 )
2 2
 dx
 dϑ  =  √ xz · 2 12 2 √ yz · 2 12 2 −(x
 1
 x2 +y2 x +y +z √ ·  ·  dy 
x2 +y 2 +z 2 
x2 +y 2 x +y +z x2 +y 2
dϕ −y x dz
x2 +y 2 x2 +y 2
0
| {z }
J−1

 
x y z
p p p
x2 + y 2 + z 2 x2 + y 2 + z 2 x2 + y 2 + z 2
 
 
2 2
xz 1 yz 1 −(x + y ) 1
 
J−1 = p · · 2 · 2
 

 x2 + y 2 x2 + y 2 + z 2 x + y x + y2 + z2 2 2
p p

2 2 2
x +y 2 x +y +z  
 −y x 
0
x2 + y 2 x + y2
2

d) Ist J · J−1 = E?
Dazu müssen wir vor dem Multiplizieren J in kartesischen Koordinaten schreiben oder J−1 in
Polarkoordinaten. Wir tun letzteres, das ist leichter, und verwenden dafür die Transformationsglei-
chungen

x = r sin ϑ cos ϕ
y = r sin ϑ sin ϕ
z = r cos ϑ

Wir berechnen zuerst die einzenlen Ausdrücke


x x
p = = sin ϑ cos ϕ
x2 + y 2 + z 2 r
y y
p = = sin ϑ sin ϕ
2
x +y +z 2 2 r
z z
p = = cos ϑ
2
x +y +z 2 2 r
p
x2 + y 2 = r sin ϑ
xz 1 r2 sin ϑ cos ϑ cos ϕ 1 cos ϑ cos ϕ
· 2 = · =
x2 + y 2 x + y 2 + z 2 r2
p
r sin ϑ r
98

yz 1 cos ϑ sin ϕ
· =
x2 2 2
p
x2 + y 2 +y +z r
−(x2 + y 2 ) 1 −r2 sin2 ϑ 1 − sin ϑ
· = · 2 =
x + y2 + z2
2
p
x2 + y 2 r sin ϑ r r
z z
p = = cos ϑ
x + y2 + z2
2 r
−y − sin ϕ
=
x + y2
2 r sin ϑ
x cos ϕ
=
x + y2
2 r sin ϑ

Also haben wir die inverse Jacobi-Matrix in 3D-Polarkoordinaten:


sin ϑ cos ϕ sin ϑ sin ϕ cos ϑ
 
 
 cos ϑ cos ϕ cos ϑ sin ϕ − sin ϑ 
J−1 = 
 
r r r 


 
− sin ϕ cos ϕ
 
0
r sin ϑ r sin ϑ
Wir prüfen nach (ich muss zugeben, ich habe nur die Diagonalelemente und einige exemplarische
Nicht-Diagonalelemente nachgeprüft, aber es müsste stimmen ... berühmte letzte Worte :-) ... Wer
hier einen Fehler findet wird von mir zu einem Drink eingeladen!!!):
 
E11 E12 E13
J · J−1 = E21 E22 E23 
E31 E32 E33
 
 sin ϑ cos ϕ 
 cos ϑ cos ϕ 
  
E11 = sin ϑ cos ϕ r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ · =1
 r 
− sin ϕ
 
r sin ϑ

 
 sin ϑ sin ϕ 
  cos ϑ sin ϕ 

E12 = sin ϑ cos ϕ r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ ·  =0
 r 
cos ϕ
 
r sin ϑ

 
 cos ϑ 
r cos ϑ cos ϕ −r sin ϑ sin ϕ ·  − sin ϑ  = 0
  
E13 = sin ϑ cos ϕ
 
 r 
 
0
99

 
 sin ϑ cos ϕ 
r sin ϑ cos ϕ ·  cos ϑ cos ϕ  = 0
  
E21 = sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ
 
 r 
− sin ϕ
 
r sin ϑ

 
 sin ϑ sin ϕ 
  cos ϑ sin ϕ 

E22 = sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ r sin ϑ cos ϕ ·  =1
 r 
cos ϕ
 
r sin ϑ

 
 cos ϑ 
r sin ϑ cos ϕ ·  − sin ϑ  = 0
  
E23 = sin ϑ sin ϕ r cos ϑ sin ϕ
 
 r 
 
0

 
 sin ϑ cos ϕ 
  cos ϑ cos ϕ 

E31 = cos ϑ −r sin ϑ 0 ·  =0
 r 
− sin ϕ
 
r sin ϑ

 
 sin ϑ sin ϕ 
= cos ϑ −r sin ϑ 0 ·  cos ϑ sin ϕ  = 0
  
E32
 
 r 
cos ϕ
 
r sin ϑ

 
 cos ϑ 
= cos ϑ −r sin ϑ 0 ·  − sin ϑ  = 1
  
E33
 
 r 
 
0

Also: J · J−1 = E

Bemerkung: Die inverse Jacobi-Matrix J−1 erhält man natürlich auch, indem man die Jacobi-Matrix
J via Sarrus oder Laplace’schem Entwicklungssatzs invertiert (Determinante nicht vergessen!), aber so
konnte ich auch zeigen, dass J−1 die Rücktransformation 3D-polar=⇒ kartesisch berechnet und wie sie
in kartesischen Koordinaten aussieht.
100

Wenn Ihr sie also durch Inversion der Jacobi-Matrix berechnet habt: Stimmt vollkommen!
101

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 19

Aufgabe 1
Suchen Sie im Script die Transformationsgleichungen für die 3D-Polarkoordinaten. und berechnen Sie
den Gradienten in 3D-Polarkoordinaten analog zu Beispiel 2.10 im Script.
102

Lösung 1
Noch keine Lösung
103

Vorlesung: Vom Abi zur Relativitätheorie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 20

Aufgabe 1
Lösen
Z Sie folgende Integrale durch partielle Integration: Z
x
Z Z
cos
a) x2 ln x dx b) x2 e−x dx c) 2 dx d) ex cos x dx
sin x
Aufgabe 2
Lösen
Z Sie folgendeZIntegrale durchZpartielle Integration:
Z
2
a) ln x dx b) ln x dx c) cos x dx d) cos3 x dx
2

Aufgabe 3
Lösen
Z Sie folgende Integrale durch die angegebene Substitution:
x2 t
Z Z Z
3 tan(z + 5)
a) √ dx b) cos x sin x dx c) √ dt d) dz
1 + x3 √ 1 + t2 √ cos2 (z + 5)
Subst.: u = 1 + x3 Subst: u = cos2 x Subst.: u = 1 + t2 Subst: u = tan(z + 5)
104

Lösung 1

a) Z
x2 ln x dx = u = ln x v 0 = x2
01 x3
u = v=
x 3
x3 1 x3
Z
= ln x · − · dx
3 x 3
x3 1
Z
= ln x · − x2 dx
3 3
x3 x3
= ln x · − +c
3
 3 9
x 1
= ln x − +c
3 3

b)
u = x2 v 0 = e−x
Z u0 = 2x v = −e−x
2 −x
= −x e +2 xe−x dx
= u = x v 0 = e−x
0 −x
 Z  u = 1 v = −e
2 −x −x
= −x e + 2 −xe + e−x dx
= −e−x x2 + 2x + 2) + c

c) Z
cos x
Z
1
dx = cos x ·
sin2 x sin2 x
1
u = cos x v0 =
sin2 x
Z u0 = − sin x v = − cot x
= − cos x cot x − sin x cot x dx
Z
= − cos x cot x − cos x dx
= − cos x cot x − sin x + c
cos2 x
= − − sin x + c
sin2x
cos x + sin2 x
= − +c
sin x
1
= − +c
sin x

Alternativ:
105

cos x
Z Z
1
dx = cos x ·
sin2 x sin2 x
1
u= v 0 = cos x
sin2 cos
x x
u0 = −2 2 v = sin x
sin x
cos x sin x
Z
1
= +2 dx
sin x sin3 x
cos x
Z
1
= +2 dx
sin x sin2 x
cos x
Z
1
− 2 dx =
Z sin x sin x
cos x 1
dx = − +c
sin2 x sin x
d) Z
ex cos x dx = u = cos x v 0 = ex

Z u0 = − sin x v = ex
= ex cos x + ex sin x dx u = sin x v 0 = ex

Z Z u0 = cosx v = ex
ex cos x dx = ex cos x + ex sin x − ex cos x dx

Zjetzt der Trick:


2 ex cos x dx = ex cos x + ex sin x
ex
Z
→ ex cos x dx = (cos x + sin x) + C
2

Lösung 2

a) Z Z
ln x dx = ln x · 1 dx u = ln x v 0 = 1
Z
1 1
= x · ln x − · x dx u0 = v=x
x x
= x ln x − x + c
b) Z Z
2
ln x dx = ln2 x · 1 dx u = ln2 x v0 = 1
2 ln x 2 ln x
Z
2
= x ln x − · x dx u0 = v=x
Z x x
= x ln2 x − 2 ln x dx
Z
2
= x ln x − 2 ln x · 1 dx u = ln x v0 = 1
 Z 
2 1 1
= x ln x − 2 x · ln x − · x dx u0 = v=x
x x
= x ln2 x − 2 [x ln x − x] + c
c)
106

Z
cos2 x dx = u = cos x v 0 = cos x
Z
= cos x sin x + sin2 x dx u0 = − sin x v = sin x
Z
= cos x sin x + 1 − cos2 x dx
Z Z Z
→ cos x dx = cos x sin x + dx − cos2 x dx
2
Z
→ 2 cos2 x dx = cos x sin x + x + c
x
Z
1
→ cos2 x dx = cos x sin x + + c
2 2
d) Z
cos3 x dx = u = cos2 x v 0 = cos x
Z
= cos x sin x + 2 cos x sin2 x dx
2
u0 = −2 cos x sin x v = sin x
Z
= cos x sin x + 2 cos x(1 − cos2 x) dx
2
Z Z Z
→ cos x dx = cos x sin x + 2 cos x dx −2 cos3 x dx
3 2
Z
→ 3 cos3 x dx = cos2 x sin x + 2 sin x + c
Z
1 2
→ cos3 x dx =

cos x sin x + 2 sin x + c
3
d’) Alternative
Z Lösung:
cos3 x dx = u = cos2 x v 0 = cos x
Z
= cos x sin x + 2 cos x sin2 x dx u0 = −2 cos x sin x v = sin x
2

2 3
= cos2 x sin x + sin x + c
3
Ist diese Lösung d’) identisch mit Lösung d)? Prüfen wir es nach: wenn in der folgenden Glei-
chung nach einigen korrekten Umformungen links und rechts das Gleiche steht, sind Lösung d)
und d’) identisch.
1 2 2
cos x sin x + 2 sin x + c = cos2 x sin x + sin3 x + c

3 3
Da wir bei beiden Lösungen vom gleichen zu integrierenden Ausdruck ausgingen, ist die Konstante
c auf der linken und der rechten Seite gleich.

1 2 2 3
cos x sin x + 2 sin x = cos2 x sin x +

sin x
3 3
1 2 2 3
cos2 x sin x + sin x = cos2 x sin x + sin x
3 3 3
Vorsicht: nicht durch sin x dividieren, weil sin x im Definitionsbereich unendlich oft den Wert 0
annimmt!
   
1 2 2 2 2 2
sin x cos x + = sin x cos x + sin x
3 3 3
 
2 2 2 2 2
0 = sin x cos x + sin x −
3 3 3
2 2

0 = sin x cos x + sin x − 1
107

0=0

Also ist Lösung d’) identisch mit Lösung d)

Lösung 3

a) Z √
x2 2
Z √ 2 1 + x3
√ dx = du subst: u = 1 + x 3 dx = du
1 + x3 3 3 x2
2√
= 1 + x3 + c
3
b) Z Z
3 1 1
cos x sin x dx = − u du subst: u = cos2 x dx = − du
2 2 cos x sin x
1
= − cos4 x + c
4
c) Z √
t
Z √ 1 + t2
√ dt = du subst: u = 1 + t2 dt = du
1 + t2 √ t
= 1 + t2 + c
d) Z Z
tan(z + 5)
dz = u du subst: u = tan(z + 5) dz = cos2 (z + 5) du
cos2 (z + 5)
1
= tan2 (z + 5) + c
2
108

Vorlesung: Vom Abi zur Relativitätheorie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 21

Aufgabe 1
Lösen
Z Sie folgende Integrale
Z durch partielle
Z Integration: Z
a) xn ln x dx b) x2 sin x dx c) eax cos(bx) dx d) (2x + 1) arctan x dx

Aufgabe 2
Lösen
Z Sie folgende Integrale
Z durch partielle
Z Integration: Z
a) e sin x dx b) x cos x dx c) x arctan x dx d) x cos2 x dx
x

Aufgabe 3
Lösen
Z Sie folgende IntegraleZ durch eine oder mehrere geeignete Substitutionen:
2x + 5 3
2 x −2
Z
e2x
Z √
a) dx b) x e dx c) dx d) arcsin 1 − x2 dx
x2 + 5x − 3 5 + 4e2x + 4e4x
109

Lösung 1

a) Z
xn ln x dx = u = ln x v 0 = xn
0 1 xn+1
u = v=
x n+1
xn+1 1 xn+1
Z
= ln x · − · dx
n+1 x Zn + 1
xn+1 1
= ln x · − xn dx
n+1 n+1
xn+1 xn+1
= ln x · − +c
n + 1 (n + 1)2

b) Z
x2 sin x dx = u = x2 v 0 = sin x

Z u0 = 2x v = − cos x
= −x2 cos x + 2 x cos x dx u=x v 0 = cos x

 Z  u0 = 1 v = sin x
= −x2 cos x + 2 x sin x − sin x dx
= −x2 cos x + 2x sin x + 2 cos x + c oder
= (2 − x2 ) cos x + 2x sin x + c oder
= 2(x sin x + cos x) − x2 cos x + c

c) Z
eax cos(bx) dx = u = eax v 0 = cos(bx)
1
u0 = aeax v= sin(bx)
b
a
Z
1 ax
= e sin(bx) − eax sin(bx) dx u = eax v 0 = sin(bx)
b b
1
u0 = aeax v = − cos(bx)
 b
a a
Z
1 ax 1 ax ax
= e sin(bx) − − e cos(bx) + e cos(bx) dx
b b b b
a a2
Z Z
1 ax
→ eax cos(bx dx = e sin(bx) + 2 eax cos(bx) − 2 eax cos(bx) dx
b  b b
a2
 Z 
1 a
1+ 2 eax cos(bx) dx = eax
sin(bx) + 2 cos(bx)
b Z b b
a2 + b 2 eax
eax cos(bx) dx = (b sin(bx) + a cos(bx)) + c
b2 Z b2 ax
e
eax cos(bx) dx

= b sin(bx) + a cos(bx) +c
a2 + b 2

d)
110

Z
(2x + 1) arctan x dx = u = arctan x v 0 = 2x + 1
1
u0 = v = x2 + x
1 + x2
x2 + x
Z
= (x2 + x) arctan x − dx
Z x2 + 1
x−1
= (x2 + x) arctan x − 1 + 2 dx (Polynomdivision)
Z x +1
1 2x 1
= (x2 + x) arctan x − 1 + 2
− 2 dx (zerlegt für Subst.)
 2Zx + 1 x + 1 
2 1 2x
= (x + x) arctan x − x + dx − arctan x
2 x2 + 1
 Z  subst: u = x2 + 1
1 1 1
= (x2 + x + 1) arctan x − x + du dx = du
2 u 2x
1
= (x2 + x + 1) arctan x − x − ln(x2 + 1) + c
2

Lösung 2

a) Z
ex sin x dx = u = sin x v 0 = ex

Z u0 = cos x v = ex
= ex sin x − ex cos x dx u = cos x v 0 = ex

Z Z u0 = − sin x v = ex
ex sin x dx = ex sin x − ex cos x − ex sin x dx
ex
Z
→ ex sin x dx = (sin x − cos x) + c
2
b) Z
x cos x dx = u=x v 0 = cos x

Z u0 = 1 v = sin x
= x sin x − sin x dx
= x sin x + cos x + c
c) Z
x arctan x dx = u = arctan x v0 = x
1 1
u0 = v = x2
1 + x2 2
x2 x2
Z
1
= arctan x − dx
2 2Z  1 + x2
x2

1 1
= arctan x − 1− dx
2 2 1 + x2
x2 1
= arctan x − (x − arctan x) + c
2 2
1 2

= (x + 1) arctan x − x + c
2
d)
111

Z Z
2 1
x cos x dx = x (1 + cos(2x)) dx
2Z
1 1
= x + x cos(2x) dx subst: u = 2x dx = du
2 Z 2
1 2 1
= x + u cos u du
4 8
1 1
= x2 + (u sin u + cos u) + c siehe b)
4 8
1 1 1
= x2 + x sin(2x) + cos(2x) + c
4 4 8
Lösung 3

a) Z Z
2x + 5 1 1
2
dx = du subst: u = x2 + 5x − 3 dx = du
x + 5x − 3 u 2x + 5

= ln |x2 + 5x − 3| + c
b) Z Z
2 x3 −2 1 3 1
xe dx = du subst: u = ex −2 dx = du
3 3x2 ex3 −2
1 x3 −2
=e +c
3
Alternativ:
Z Z
2 x3 −2 1 1
xe dx = eu du subst: u = x3 − 2 dx = du
3 3x2
1 x3 −2
= e +c
3
c) Z
e2x
Z
1 1 1
dx = du subst: u = e2x dx = du
5 + 4e2x + 4e4x 2 5 + 4u + 4u2 2e2x
Z
1 1 1
= 1 2 du subst: v = u + du = dv
8 (u + 2 ) + 1 2
Z
11
= dv
8
+1 v2
 
1 2x 1
= arctan e + +c
8 2
d) Z
√ Z √ 
arcsin 1 − x2 dx = − arcsin 1 − cos2 u sin u du subst: x = cos u dx = − sin u du

Z
= − u sin u du Partiell: v = u w0 = sin u

Z v 0 = 1 w = − cos u
= u cos u − cos u du
= u cos u − sin √
u+c
= x arccos x − 1 − x2 + c
112

Vorlesung: Vom Abi zur Relativitätheorie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 22

Aufgabe 1
Berechnen Sie die folgenden Integrale:
Z
2
√ Z
x2
Z
1
Z
x
2
a) x 4 + x dx b) √ dx c) √ dx d) p dx
4+x 2 x 4 + x2
2 (4 + x2 )3
Aufgabe 2
Lösen Sie folgende Integrale
Z √ Z √durch Substitution:
Z √ Z p
a) 2
x + 16 dx b) 2
x − 16 dx c) 2
16 − x dx d) (x − 3)2 − 16 dx

Aufgabe 3
Lösen Sie folgende Integrale durch
Z √ Z √Substitution: Z √ Z √
a) 2
x + 6x + 10 dx b) 2
5 − 4x − x dx c) 2
x − 10x − 11 dx d) 4x2 + 4x + 3 dx

Aufgabe 4
x
Welche Länge hat ein Drahtseil, das gemäß der Funktion f (x) = 5 cosh durchhängt, wenn beide
5
Aufhängepunkte gleiche Höhe und einen Abstand von 14.3 m voneinander haben?
113

Lösung 1

a) Z
√ Z
x 2
4 + x2 dx = 16 sinh2 u cosh2 u du subst: x = 2 sinh u

Z dx = 2 cosh u du
= 4 (cosh(2u) − 1) (cosh(2u) + 1) du

Z
cosh2 (2u) − 1 du

= 4

Z
= 2 cosh(4u) − 1 du

 
1
= 2 sinh(4u) − u + c
4

= 2 sinh u cosh u(cosh2 u + sinh2 u) − 2u + c


p
= 2 sinh u 1 + sinh2 u(1 + 2 sinh2 u) − 2u + c

1 √ x
= x 4 + x2 (2 + x2 ) − 2 arsinh +c
4 2

b) Z
x2
Z
√ dx = 4 sinh2 u du subst: x = 2 sinh u dx = 2 cosh u du
4 + x2
Z
= 2 cosh(2u) − 1 du

= sinh(2u) − 2u + c

= 2 sinh u cosh u − 2u + c
p
= 2 sinh u 1 + sinh2 u − 2u + c
x√ x
= 4 + x2 − 2 arsinh +c
2 2

c)
114

Z Z
1 1 1
√ dx = du subst: dx = 2 cosh u du
x2 4 + x2 4 sinh2 u
1
= − coth u + c
4
p
1 1 + sinh2 u
= − +c
4 sinh u

1 4 + x2
= − +c
4 x

d) Bei dieser Aufgabe funktionieren einige Substitutionen:


x x
Z Z
dx = dx subst: x = 2 sinh u dx = 2 cosh u du
(4 + x2 )3/2
p
(4 + x2 )3

2 sinh u
Z
= · 2 cosh u du
(4 + 4 sinh2 u)3/2

sinh u
Z
1
= · cosh u du
2 (1 + sinh2 u)3/2

sinh u
Z
1
= · cosh u du
2 (cosh2 u)3/2

sinh u
Z
1
= du
2 cosh2 u
Z
1
= sinh u · (cosh u)−2 du
2
1
= − (cosh u)−1
2
1
= − p
2 1 + sinh2 u
1 x
= − r rücksubst: sinh u =
x2 2
2 1+
4
1
= −√ +c
4 + x2

Alternativ:
115

x x
Z Z
1
dx = dx subst: u = 4 + x2 dx = du
(4 + x2 )3/2
p
(4 + x2 )3 2x

x
Z
1
= 3 · du
u 2 2x
Z
1 1
= 3 du
2 u2
Z
1 3
= u− 2 du
2
1
= −u− 2

1
= −√ +c
4 + x2
Alternativ:
x x
Z Z
2
dx = dx subst: x = 2 cot u dx = − du
(4 + x2 )3/2 sin2 u
p
(4 + x2 )3

2 cot u
Z
2
= − · du
2
(4 + 4 cot u) 3/2 sin2 u
Z  3/2
1 1 cot u 1
= − · du es ist: = sin2 u
2 1 + 1 cot2 u sin2 u 2
1 + 1 cot u

cos u
Z
1 3/2
= − sin2 u · du
2 sin3 u
Z
1 1
= − cos u du = − sin u + c
2 2
1 1
= − √ +c
2 1 + cot2 u

1
= −√ +c
4 + x2
Lösung 2

a)
Z √ Z p
x2 + 16 dx = 16 sinh2 u + 1 cosh u du subst: x = 4 sinh u dx = 4 cosh u du
Z
= 16 cosh2 u du
Z
= 8 cosh(2u) + 1 du

= 4 sinh(2u) + 8u + c
= 8 sinh u cosh u + 8u + c
p
= 8 sinh u sinh2 u + 1 + 8u + c rücksubst.
116

1 √ x
= x x2 + 16 + 8 arsinh +c
2 4
b)
Z √ Z p
x2 − 16 dx = 16 cosh2 u − 1 sinh u du subst: x = 4 cosh u dx = 4 sinh u du
Z
= 16 sinh2 u du
Z
= 8 cosh(2u) − 1 du

= 4 sinh(2u) − 8u + c
= 8 sinh u cosh u − 8u + c
p
= 8 cosh2 u − 1 cosh u − 8u + c rücksubst.
1 √ 2 x
= x x − 16 − 8 arcosh +c
2 4
c)
Z √ Z p
2
16 − x dx = 16 1 − sin2 u cos u du subst: x = 4 sin u dx = 4 cos u du
Z
= 16 cos2 u du
Z
= 8 cos(2u) + 1 du

= 4 sin(2u) + 8u + c
= 8 sin u cos u + 8u + c
p
= 8 sin u 1 − sin2 u + 8u + c rücksubst.
1 √  x 
= x 16 − x2 + 8 arcsin +c
2 4
d)
Z p Z √
(x − 3)2 − 16 dx = v 2 − 16
subst: x − 3 = v dx = dv
Z p
= 16 cosh2 u − 1 sinh u du subst: v = 4 cosh u dv = 4 sinh u du
Z
= 16 sinh2 u du
Z
= 8 cosh(2u) − 1 du

= 4 sinh(2u) − 8u + c
= 8 sinh u cosh u − 8u + c
p
= 8 cosh2 u − 1 cosh u − 8u + c rücksubst.

 
1 p (x 3)
= (x − 3) (x − 3)2 − 16 − 8 arcosh +c
2 4

Lösung 3
117

a)
Z √ Z p
x2 + 6x + 10 dx = (x + 3)2 + 1 dx
Z √
= v 2 + 1 dv subst: v = x + 3 dx = dv
Z p
= sinh2 u + 1 cosh u du subst: v = sinh u dv = cosh u du
Z
= cosh2 u du
Z
1
= cosh(2u) + 1 du
2
1 1
= sinh(2u) + u + c
2 2
1
= sinh u cosh u + u + c
2
1 p 1
= sinh u sinh2 u + 1 + u + c rücksubst.
2 2
1 p 1
= (x + 3) (x + 3)2 + 1 + arsinh(x + 3) + c
2 2
b)
Z √ Z p
5 − 4x − x2 dx = 9 − (x + 2)2 dx
Z √
= 9 − v 2 dv subst: v = x + 2 dx = dv
Z p
=9 1 − sin2 u cos u du subst: v = 3 sin u dv = 3 cos u du
Z
= 9 cos2 u du
Z
9
= cos(2u) + 1 du
2
9 9
= sin(2u) + u + c
4 2
9 9
= sin u cos u + u + c
2 2
9 p 9
= sin u 1 − sin2 u + u + c rücksubst.
2 2
1 √ 9 v 
= v 9 − v 2 + arcsin +c
2 2 3  
1 p
2
9 (x + 2)
= (x + 2) 9 − (x + 2) + arcsin +c
2 2 3
c)
Z √ Z p
x2 − 10x − 11 dx = (x − 5)2 − 36 dx
Z √
= v 2 − 36 dv subst: v = x − 5 dx = dv
Z p
= 36 cosh2 u − 1 sinh u du subst: v = 6 cosh u dv = 6 sinh u du
118

Z
= 36 sinh2 u du
Z
= 18 cosh(2u) − 1 du

= 9 sinh(2u) − 18u + c
= 18 sinh u cosh u − 18u + c
p
= 18 cosh2 u − 1 cosh u − 18u + c rücksubst.
1 √  v 
= v v 2 − 36 − 18 arcosh +c
2 6
(x − 5)
 
1 p
2
= (x − 5) (x − 5) − 36 − 18 arcosh +c
2 6

d)
Z √ Z p
4x2 + 4x + 3 dx = (2x + 1)2 + 2 dx
1 √ 2
Z
1
= v + 2 du subst: 2x + 1 = v dx = dv
2 2
Z p √ √
= sinh2 u + 1 cosh u du subst: v = 2 sinh u dv = 2 cosh u du
Z
= cosh2 u du
Z
1
= cosh(2u) + 1 du
2
1 1
= sinh(2u) + u + c
4 2
1 1
= sinh u cosh u + u + c
2 2
1 p 1
= sinh u sinh2 u + 1 + u + c rücksubst.
2 2 
1 √ 1 v
= v v 2 + 2 + arsinh √ +c
4 2 2
 
1 p 1 (2x + 1)
2
= (2x + 1) (2x + 1) + 2 + arsinh √ +c
4 2 2

Lösung 4
x
Länge eines Drahtseils, das gemäß der Funktion f (x) = 5 cosh durchhängt: (Abb. 1)
5
x
f (x) = 5 cosh
5
0 x
f (x) = sinh
5

Zx1 p
s= 1 + f 02 (x) dx
x0
Z7.15 r x
= 1 + sinh2 dx
5
−7.15
119

f(x)

12

11

10

x
-6 -4 -2 0 2 4 6

x
Abbildung 1: Lösung 4: f (x) = 5 cosh
5

Z7.15r x
=2 1 + sinh2 dx
5
0
7.15
Z x
=2 cosh dx
5
0
" #7.15
x
= 10 sinh
5
0
= 19.7 m
120

Vorlesung: Vom Abi zur Relativitätheorie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 23

Aufgabe 1

x3
Berechnen Sie die Bogenlänge der Kurve f (x) = + 1 im Intervall 0 ≤ x ≤ 6.
2
Aufgabe 2
Eine Astroide wird durch folgende Parametergleichung beschrieben:
x(t) = a cos3 t
y(t) = a sin3 t (a > 0, 0 ≤ t ≤ 2π)
a) Zeichnen Sie die Kurve (setzen Sie a auf einen Wert, so dass Sie die Kurve gut sehen können).
b) Wie groß ist die Bogenlänge dieser Kurve?

Aufgabe 3
 
2x − y
Sei F~ (~r) = k  2z  ein Kraftfeld (k = const.)
y−z
a) Die Variablen x, y und z seien Längen. Welche Einheit hat die Konstante k?
b) Wie groß ist die Arbeit eines Punktes, der sich auf direktem Weg
von ~r0 = (0, 0, 0)T nach ~r1 = (1, 1, 1)T bewegt?

Aufgabe 4
Ein Teilchen bewegt sich von Punkt P1 (1, 0, 0) nach Punkt P2 (1, 0, 2π) unter einem Kraftfeld
 
−zy
F~ (~r) =  zx 
xy

a) entlang einer kreisförmigen Spirale mit Radius 1


b) auf direktem Weg.

Berechnen Sie für a) und b) jeweils die Arbeit.

Aufgabe 5
 
0
Das Gravitationsfeld in Erdnähe übt auf einen Gegenstand (Apfel) die Kraft F~ (~r) = −  0  aus.
mg
Wie groß ist die Arbeit des Apfels, der von einem Turm mit der Höhe y0 = 10m fällt
a) wenn Sie ihn senkrecht hinunterfallen lassen
b) wenn Sie ihn mit der Anfangsgeschwindigkeit |~v0 | = 4.6ms−1 horizontal werfen.

mit :
g: Betrag der Erdbeschleunigung, g = 9.81ms−1
m: Masse des Apfels, m = 0.1kg
Hinweis:
121

• Die Gleichung einer Wurfparabel befindet sich im Script in Kap. 1.5.11, dort ist auch eine Abbil-
dung.
• Die Parametrisierung befindet sich auch dort, allerdings müssen Sie wissen, wie groß die Werte
für t0 und t1 sind. Der Zeitpunkt des Abwurfs sei t0 = 0, aber wie erhält man t1 ? Da muss man
mal kurz überlegen.
122

Lösung 1

√ 3
x3 x2
f (x) = +1= +1 0 ≤ x ≤ 6.
2 2

Zx2 p
s= 1 + f 0 2 (x) dx
x1

3
x2
f (x) = +1
2
3√
f 0 (x) = x
4

Z6 r
9
s= 1 + x dx
16
0
Z6
1√
= 16 + 9x dx
4
0
" #6
1p
= (16 + 9x)3
54
0
1 √ √
= ( 703 − 163 ) = 9.66
54
Lösung 2

a) Zeichnung siehe Abb. 1.

f(x)
a

0.5a

x
-a -0.5a 0.0 0.5a a

-0.5a

-a

Abbildung 1: Lösung 2: Astroide x = a cos3 t y = a sin3 t (a > 0, 0 ≤ t ≤ 2π)


123

b)
Zx2 p
s= 1 + f 02 (x) dx
x1
Zx2
s  0 2

= 1+ dx

x1
Zx2 r
ẋ2 + ẏ 2
= dx
ẋ2
x1
Zx2 p 1
= ẋ2 + ẏ 2 · dx dx
dt
x1
Zt2 p
= ẋ2 + ẏ 2 dt
t1

Astroide:
x = a cos3 t
y = a sin3 t (a > 0, 0 ≤ t ≤ 2π)

ẋ = −3a cos2 t sin t


ẏ = 3a sin2 t cos t
Zt2 p
s= ẋ2 + ẏ 2 dt
t1
π
Z2 p
=4 9a2 sin4 t cos2 t + 9a2 cos4 t sin2 t dt
0
π
Z2 p
= 12a sin2 t cos2 t dt
0
π
Z2
= 12a sin t cos t dt
"0 #π
2
= 6a sin2 t = 6a
0
124

Lösung 3

a)
 
2x − y
~ r) = k  2z 
F(~
y−z

~ hat die Einheit [kgms−2 ] → k hat die Einheit [kgs−2 ]


F

b) Parametrisierung des Weges:



t
~r(t) = t 0≤t≤1
t
 
1
→ ~r˙ (t) = 1
1

und
 
t
~
→ F(~r(t)) = 2t

0
Z Zt1
→ F~ d~r = k F~ (x(t), y(t), z(t))~ṙ dt
C t0
Z1  t  1
=k 2t 1 dt
0
0 1
Z1
3
=k 3t dt = k
2
0

Lösung 4
Z Zt1
Es gilt: F~ (~r)d~r = F~ (~r(t))~r˙ dt
C t=t0


−zy
Vektorfeld: F~ (~r) =  zx 
xy
a) Weg von Punkt P1 (1, 0, 0) nach Punkt P2 (1, 0, 2π) entlang einer kreisförmigen Spirale mit Radi-
us 1
 
cos t
Eine Parametrisierung des Weges: ~r(t) =  sin t  (0 ≤ t ≤ 2π)
t
125

 
− sin t
→ ~r˙ (t) =  cos t 
1

 
−t sin t
~ =  t cos t 
Parametrisierung des Feldes: F~ (r(t))
cos t sin t

Z Z2π Z2π  −t sin t   − sin t 


W = F~ (~r)d~r = F~ (~r(t))~r˙ dt =  t cos t  ·  cos t  dt
C t=0 cos t sin t 1
t=0

Z2π " #2π


1 2 1 2
= t + cos t sin t dt = t + sin t = 2π 2
2 2
t=0 t=0

b) direkter Weg von Punkt P1 (1, 0, 0) nach Punkt P2 (1, 0, 2π)


 
1
Eine Parametrisierung des Weges: ~r(t) =  0  (0 ≤ t ≤ 2π)
t
 
0
˙
→ ~r(t) =  0 
1

 
0
~ = t 
Parametrisierung des Feldes: F~ (r(t))
0

Z Z2π Z2π  0   0  Z2π


W = F~ (~r)d~r = F~ (~r(t))~r˙ dt =  t  ·  0  dt = 0 dt = 0
C t=0 0 1 t=0
t=0

Lösung 5
 
0
F~ (~r) = −  0 
mg
a) Der Apfel fällt senkrecht nach unten:
Parametrisierung des Weges:
 
0
~r(t) =  0  (0 ≤ t ≤ 10)
10 − t
 
0
~r˙ (t) =  0 
−1
126

Parametrisierung des Feldes:


Da das Feld überall konstant ist, hat es auch auf dem Weg des Apfels diesen Wert.
Z10
W = ~ r)~r˙ dt
F(~
0
Z10
   
0 0
=  0  ·  0  dt
0 mg −1
Z10
= −mg dt = −10mg
0

Mit g = 9.81ms−2 und einem Apfel von 100g erhalten wir W = −9.81J
Bemerkungen:
1. Da in diesem Fall die Bewegungsrichtung parallel zum Vektorfeld ist, hätten wir dasselbe
Ergebnis auch mit der einfachen Formel aus der Schule erhalten: W = −|F| ~ · h = −m · g · h
2. Ein Apfel, der nach oben (also gegen das Gravitationskraftfeld) gehoben wird, verrichtet
Arbeit. In dem Fall ist W positiv. Ein Apfel, der zu Boden fällt, verrichtet negative Arbeit,
daher das Minuszeichen im Ergebnis
b) Der Apfel bewegt sich auf einer Wurfparabel in der xz-Ebene:
g 2
z=− x + z0
2v02

Es ist also die Funktion der Wurfbahn (mit z0 = 10m und v0 = 4.6ms−1 )

9.81 2
z=− x + 10
2 · 4.62
= −0.2318x2 + 10

Wir benötigen noch die Wurfweite, d.h. die Stelle, an der die Bewegung zum Stillstand kommt,
damit wir bei der Parametrisierung des Weges die Grenzen von t festlegen können. Die Wurfweite
ist die positive Nullstelle der Wurfparabel.

−0.2318x2 + 10 = 0
r
10
→x= = 6.568m
0.2318
Der Apfel kommt an der Stelle x = 6.568m auf dem Boden auf.
Da wir geschickterweise unser Koordinatensystem so gelegt haben, dass die gesamte Bewegung
in der xz-Ebene stattfindet, haben wir in der y-Richtung keine Bewegung und wir können y=0 für
den gesamten Vorgang setzen.
Parametrisierung des Weges:

t
 

~r(t) =  0  (0 ≤ t ≤ 6.568)
2
−0.2318t + 10
 
1
~r˙ (t) =  0 
−0.4636t
127

Parametrisierung des Feldes:


Da das Feld überall konstant ist (wie bei Aufgabenteil a)), hat es auch auf dem Weg des Apfels
diesen Wert.
Z10
W = ~ r)~r˙ dt
F(~
0
6.568
   
Z 0 1
=  0 · 0  dt
0 mg −0.4636t
6.568
Z
= −mg · 0.4636t dt
0

Der Apfel wiegt 100g=0.1kg


6.568
Z
= −0.1 · 9.81 · 0.4636 t dt
0
6.568
Z " #6.568
1
= −0.4548 t dt = −0.4548 t2 = −9.81J
2
0 0

Bemerkungen:
1. Dieses Ergebnis hätten wir mit keiner einfachen Formel aus der Schule erhalten!
2. Wir haben das gleiche Ergebnis wie in Aufgabenteil a) erhalten, d.h. die Weganteile, die par-
allel zum Erdboden (also senkrecht zum Vektorfeld) liegen, werden nicht gezählt). Warum?
128

Vorlesung: Mathematik zur Astronomie


Dozent: Angelika Erhardt, Prof. i.R.

Aufgabenblatt 24

Aufgabe 1
In den folgenden Gleichungen kommen Skalare, Vektoren, und Matrizen vor. Außerdem sei gij eine
Metrik und g ij sei ihre inverse Metrik.
Welche der Ausdrücke der Index-Notation sind unzulässig und weshalb?
a) b = aii b) c = ai j c) ai = gij aj d) ai = gij aj
e) ai = gij aj f) ai = g ij aj g) d i k = ai b k h) f ik = ai bk
i) hi = aαµ bµ j) tα = aαµ bµ k) xα = aαµ bµ l) yα = aαµ bµ
m) z α = aαµ bµ n) Bα = aαµ bµ o) Hαµ = aασ bασ p) pαν = aαµ bµν
129

Lösung 1

a) b = aii :
zulässig, b = a11 + a22 + a33 (Summe der Diagonalelemente (Spur) einer Matrix)
b) c = aij :  1 1 1
a1 a2 a3
zulässig, c = a12 a22 a32 , c ist eine Matrix

a13 a23 a33
c) ai = gij aj :
nicht zulässig, über den Dummy-Index j kann nach der Einstein’schen Summenkonvention nicht
summiert werden,
d) ai = gij aj :
nicht zulässig, über den Dummy-Index j kann nach der Einstein’schen Summenkonvention nicht
summiert werden,
e) ai = gij aj :
zulässig, über den Dummy-Index kann nach der Einstein’schen Summenkonvention summiert wer-
den. Das Resultat ist ein covarianter Vektor.
f) ai = g ij aj :
zulässig, über den Dummy-Index kann nach der Einstein’schen Summenkonvention summiert wer-
den. Das Resultat ist ein contravarianter Vektor.
g) dik = ai bk :
nicht zulässig, freie Indices müssen an ihrer Position bleiben
h) f ik = ai bk :
zulässig: f ik ist die Matrix eines äußeren Produkts
i) hi = aαµ bµ :
nicht zulässig, 1. über die Dummy-Indices kann nicht summiert werden, 2. links steht ein reiner
dreidimensionaler Raumvektor, rechts ist eine Zeitkomponente dabei.
j) tα = aαµ bµ :
nicht zulässig, 1. über die Dummy-Indices kann nicht summiert werden. 2. Freie Indices müssen
an ihrem Platz bleiben
k) xα = aαµ bµ :
nicht zulässig, freie Indices müssen an ihrem Platz bleiben
l) yα = aαµ bµ :
zulässig: die Multiplikation eines covarianten Vektors mit einer Matrix ergibt einen covarianten
Vektor.
m) z α = aαµ bµ :
nicht zulässig, wie k)
n) Bα = aαµ bµ :
zulässig, wie l)
o) Hαµ = aασ bασ :
nicht zulässig, über die Dummy-Indices kann nicht summiert werden
p) pαν = aαµ bµν :
zulässig, die Multiplikation zweier Matrizen ergibt eine Matrix
130

Aufgabe 1l) ausführlich

yα = aαµ bµ
y0 = a00 b0 + a01 b1 + a02 b2 + a03 b3

Die Koeffizienten sind reelle Zahlen, reele Zahlen sind kommutativ!


 0 
a0 ... ... ...
 a01 ... ... . . .
= b0 a00 + b1 a01 + b2 a02 + b3 a03 = b0 b1 b2 b3 · 
a02

... ... . . .
a03 ... ... ...

Analog:

y1 = a10 b0 + a11 b1 + a12 b2 + a13 b3

Die Koeffizienten sind reelle Zahlen, reele Zahlen sind kommutativ!


 
... a10 ... ...
 . . . a11 ... . . .
= b0 a10 + b1 a11 + b2 a12 + b3 a13 = b0 b1 b2 b3 · 
a12

. . . ... . . .
... a13 ... ...

Analog:

y2 = a20 b0 + a21 b1 + a22 b2 + a23 b3

Die Koeffizienten sind reelle Zahlen, reele Zahlen sind kommutativ!


 
... ... a20 ...
 . . . ... a21 . . .
= b0 a20 + b1 a21 + b2 a22 + b3 a23 = b0 b1 b2 b3 · 
a22

. . . ... . . .
... ... a23 ...

Analog:

y3 = a30 b0 + a31 b1 + a32 b2 + a33 b3

Die Koeffizienten sind reelle Zahlen, reele Zahlen sind kommutativ!


 
... ... ... a30
 . . . ... ... a31 
= b0 a30 + b1 a31 + b2 a32 + b3 a33 = b0 b1 b2 b3 · 
a32 

. . . ... ...
... ... ... a33

 
a00 a10 a20 a30
 a01 a11 a21 a31 
y3 = aαµ bµ = b0

→ yα = y0 y1 y2 b1 b2 b3 · 
a02 a12 a22 a32 

a03 a13 a23 a33