Sie sind auf Seite 1von 3

WGF 16.+17.01.

2021

Eröffnungslied: Instrumental, z.B. GL 542


Liturgische Eröffnung, Begrüßung und Einführung:
Einen wunderschönen guten Morgen, schön, dass Sie da sind. Wir vertrauen darauf, dass auch
Gott jetzt unter uns ist und beginnen daher diesen Gottesdienst  im Namen des Vaters, des
Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen
Heute ist der Gedenktag des Heiligen Antonius. Der ist heute auf einmal wieder ziemlich
aktuell; er war nämlich der erste der sogenannten Wüstenväter – also einer Gruppe von
Mönchen, die sich in die Wüste zurückgezogen haben und dort tagein, tagaus in Einsamkeit
gelebt haben. Heute leben wir ja alle ein bisschen wie diese Wüstenväter, wenn auch
unfreiwillig. Und das heißt: Auf einmal ist das für uns vielleicht wieder ganz hilfreich, was
diese Wüstenväter über ihr Leben erzählt haben. Ein bisschen davon will ich Ihnen heute in
der Predigt gerne erzählen. Aber nun begrüßen wir erst mal Gott in unserer Mitte:
Kyrie:
Herr Jesus Christus,
Du bist zum Beten in die Einsamkeit gegangen. Herr, erbarme dich.
Du schenkst die Gesundheit an Leib und Seele. Christus, erbarme dich.
Du stiftest Frieden zwischen Gott und Menschen. Herr, erbarme dich.
Tagesgebet:
Herr, unser Gott, du hast den heiligen Mönchsvater Antonius aus der Welt herausgerufen und
ihm die Kraft gegeben, in der Einsamkeit der Wüste vor dir zu leben.
Hilf uns auf seine Fürbitte zu derselben Kraft
Und sei jetzt, da wir vor dir zusammen sein können, in unserer Mitte.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.
Lesung: Eph 6,10-13.18
Psalm: Ps 16: GL 649,3 im Wechsel
Halleluja: Ihr Lieblingshalleluja :) Ansonsten GL 174,4.

Wenn ihr in meinem Wort bleibt seid ihr wirklich meine Jünger.
Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen,
und die Wahrheit wird euch befreien.
Evangelium: Mt 19,16-26
Predigt:
Fürbitten:
GL 11,1 als Fürbittgebet
Überleitung zur Kommunionfeier:

Wir haben das Wort Gottes, sein Lebenswort, gehört.


Als Zeichen seiner besonderen Liebe und Nähe schenkt sich Christus uns im heiligen Brot,
das wir empfangen können. Wir folgen damit seiner Einladung: Kommt alle zu mir, die ihr
mühselig und beladen seid, ich nehme euch an. Bei mir könnt ihr Ruhe finden.
Im heiligen Brot will Christus uns Kraft schenken für unseren Alltag.
[Hostien aus Tabernakel auf Altar, dazu Orgel:]

Lied: Instrumental. Z.B. GL 727

Preisgebet: (Se)
Guter Gott, jedes Mal, wenn wir uns zum Gottesdienst versammeln, denken wir an Jeuss Christus,
deinen Sohn, der uns erlöst hat. Wir bekennen seine Auferstehung und glauben, dass er jetzt zur
Rechten Gottes sitzt. In der Gestalt des Brotes aber ist Christus jetzt in unserer Mitte und wir feiern die
Gemeinschaft mit ihm und miteinander.
Wir schließen in unser Gebet unere Freunde ein, die krank sind oder ein anderes Leid zu tragen haben.
Heute denken wir dabei besonders an:
Guter Vater, wir empfehlen dir auch alle Menschen, die schon gestorben sind und von denen wir
hoffen, dass sie bei dir in deinem Reich sind. Mit ihnen preisen wir dich, Vater, Herr des Himmels und
der Erde, durch deinen Sohn, unseren Erlöser Jesus Christus, und durch den Heiligen Geist, den
Tröster und Lebensspender – jetzt und immer. Amen.
Vater unser:
Lasst uns beten, wie Jesus es uns beigebracht hat: Vater unser...
Friedensgruß:
Kommunion-Vers: (Se)
Seht, das ist das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt weg nimmt. – Herr...
Wir haben den Herrn beständig vor Augen.
Steht er uns zur Seite, wanken wir nicht.
Halleluja.
Zum Kommunionempfang: Orgel
Schlussgebet:
Lasst uns beten:

Allmächtiger Gott,
mit deiner Hilfe hat der heilige Antonius
die Mächte der Finsternis besiegt.
Stärke uns durch die heilbringende Speise,
die wir empfangen haben,
damit auch wir die Angriffe des Bösen überwinden.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Vermeldungen:

Segen:
Gemeinsam einander zusprechen: GL 13,2
Schlusslied: Instrumental, z.B. GL 535,1-2