Sie sind auf Seite 1von 39

Handbuch für Schunk

Brennstoffzellen-Stacks
Typen:
FC-42/HLC
FC-42/RLC

1
Schunk Bahn- und Industrietechnik GmbH
Inhaltsverzeichnis
1  Vorbemerkungen ................................................................................... 5  

1.1  Nomenklatur............................................................................................... 5 
1.2  Allgemeines ................................................................................................ 5 

2  Sicherheitshinweise ................................................................................ 6  

2.1  Aufstellung ................................................................................................. 6 


2.2  Wasserstoff ................................................................................................. 6 
2.3  Elektrische Anschlüsse ................................................................................ 7 
2.4  Kühlwasser ................................................................................................. 7 
2.5  Entstehende Produkte ................................................................................. 8 
2.6  Temperaturen ............................................................................................. 8 
2.7  Überdruck................................................................................................... 8 
2.8  Weitergehende Informationen ..................................................................... 8 

3  Medienversorgung und Stromanschluss ................................................. 9 

3.1  Allgemeine Hinweise ................................................................................... 9 


3.2  Wasserstoff (FC-42/HLC und FC-42/HAC) .................................................. 9 
3.3  Reformat (FC-42/RLC) .............................................................................. 10 
3.4  Luft........................................................................................................... 10 
3.5  Wasserkühlung ......................................................................................... 10 
3.6  Medienanschluss ...................................................................................... 12 
3.7  Stromanschluss ........................................................................................ 14 

4  Betrieb des Brennstoffzellenstapels ...................................................... 15 

4.1  Vorbemerkungen ...................................................................................... 15 


4.2  H2-Betrieb ................................................................................................ 16 
4.3  Reformatbetrieb........................................................................................ 16 
4.4  Kathodenluft ............................................................................................. 17 
4.5  Überwachung ............................................................................................ 17 
4.6  Einschalten ............................................................................................... 18 

4.7  Ausschalten .............................................................................................. 19 


2
5  Einfahrprozedur ................................................................................... 19  

6  Wartung ............................................................................................... 20  

7  Lagerung ............................................................................................. 20  

7.1  Einlagerung der einzelnen Brennstoffzelle ................................................ 20 


7.2  Einlagerung / dauerhaftes Ausschalten eines Gesamtsystems ................... 21 

8  Transport ............................................................................................ 22  

9  Hinweise für Systemintegratoren .......................................................... 22 

9.1  Allgemeines .............................................................................................. 22 


9.2  Elektrische Verschaltung ........................................................................... 23 
9.3  Betriebsweisen, Befestigung und Einbaulage ............................................. 24 
9.4  Minimalsystemkonfiguration ..................................................................... 25 

10  Methoden zur Leistungsoptimierung .................................................... 26 

10.1  Hochstrombetrieb ..................................................................................... 26 


10.2  Kathodenluftdrosselung ............................................................................ 26 
10.3  Kathodenluftbefeuchtung ......................................................................... 26 
10.4  Anodengasbefeuchtung ............................................................................ 27 
10.5  Luftzahlregelung ...................................................................................... 27 
10.6  Spülzyklen ................................................................................................ 28 
10.7  Anodenrezirkulation ................................................................................. 28 

10.8  Kathodenrezirkulation .............................................................................. 28 


10.9  Medienumkehr .......................................................................................... 28 
10.10 Vermeidung von OCV-Betrieb ................................................................... 29 

11  Datenlog und Betriebsnachweis ............................................................ 29 

12  Fehlersuche ......................................................................................... 30  

13  Prüfbedingungen ................................................................................. 30  

14  Leckratenmessung ............................................................................... 31 

15  Entsorgung .......................................................................................... 31  

16  Normen (Auswahl) ............................................................................... 31 


3
17  Nützliche Formeln ................................................................................ 32 

18  Literatur .............................................................................................. 32  

19  Anhang ................................................................................................ 33  

19.1  Datenblatt Schunk-FC-42-Brennstoffzelle / Flüssigkeitskühlung .............. 33 


[Stand 10.2007] ................................................................................................. 33 
19.2  Datenblatt Schunk-FC-42-Brennstoffzelle / H2-Betrieb (HLC) .................. 35 
[Stand 10.2007] ................................................................................................. 35 
19.3  Datenblatt Schunk-FC-42-Brennstoffzelle / Reformatbetrieb (RLC)........... 36 
[Stand 10.2007] ................................................................................................. 36 

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Anschlußschema für FC‐42‐Brennstoffzellen (360 Watt Modul) .................................. 12 
Abbildung 2: Anschlußschema für FC‐42‐Brennstoffzellen  (1080Watt‐Modul) ................................ 13 
Abbildung 3: Verschiedene Konfigurationen der Leistungsbündelung .............................................. 23 
Abbildung 4: vorgeschriebene Einbaulagen der Brennstoffzelle ........................................................ 24 
Abbildung 5: Die wichtigsten Komponenten zum Betrieb einer Brennstoffzelle ............................... 25 
Abbildung 6: Luftstöchiometrie für verschiedene Feuchtegehalte der Umgebungsluft. ................... 27 
Abbildung 7: Typische Kennlinie für FC‐42/RLC mit Gasgemisch Wasserstoff‐Stickstoff. .................. 37 

Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Verschiedene Konfigurationen der Leistungsbündelung. ................................................... 23 
Tabelle 2: Fehler und Abhilfe ............................................................................................................... 30 
Tabelle 3: Parameter für die Prüfprotokolle. ...................................................................................... 30 
Tabelle 4: Normen (Auswahl) .............................................................................................................. 31 
Tabelle 5: Datenblatt für alle FC‐42 mit Flüssigkeitskühlung. ............................................................. 33 
Tabelle 6: Datenblatt für H2‐Brennstoffzellen .................................................................................... 35 
Tabelle 7: Datenblatt für Reformat‐Brennstoffzellen ......................................................................... 36 

4
1 Vorbemerkungen

1.1 Nomenklatur

Die Schunk Brennstoffzellenstapel werden mit folgender Nomenklatur bezeichnet:

• FC-42/HLC: Brennstoffzellenstapel mit 42 Zellen für Wasserstoffbetrieb und


Flüssigkeitskühlung (Hydrogen, Liquid Cooled)
• FC-42/RLC: Brennstoffzellenstapel mit 42 Zellen für Reformatbetrieb und
Flüssigkeitskühlung (Reformate, Liquid Cooled)
• FC-42/HAC: Brennstoffzellenstapel mit 42 Zellen für Wasserstoffbetrieb und
Luftkühlung (Hydrogen, Air Cooled)

1.2 Allgemeines

Im Folgenden steht der Begriff „Brennstoffzelle“ für den Schunk


Brennstoffzellenstapel (Fuelcell Stack) inklusive der zur Medien- und
Kühlwasserversorgung benötigten Anbauteile.

Bei den Brennstoffzellen des Typs FC-42 handelt es sich um PEFC mit protonenleit-
fähiger Membran. Die Brennstoffzellen sind je nach Membran für den Betrieb mit
reinem Wasserstoff oder sogenanntem Reformat auf der Anodenseite und Luft auf
der Kathodenseite ausgelegt. Sie sind je nach Ausführung flüssigkeits- oder
luftgekühlt und können in einem Temperaturbereich von 5 - 70 °C eingesetzt
werden1.

1 Eine Erweiterung des Temperaturbereiches ist nur durch entsprechend angepasste


Systemtechnik möglich (Wärmedämmung, Kathodenluftvorwärmung, Zwangskühlung, etc.).
5
2 Sicherheitshinweise

2.1 Aufstellung

Die Brennstoffzelle darf in Innenräumen nur dann betrieben werden, wenn eine aus-
reichende Luftwechselzahl2 und/oder ein Abzug gegeben und ein zugelassener
Wasserstoffmelder installiert ist. FC-42 Brennstoffzellen verbrauchen im Betrieb
Sauerstoff und dürfen daher nicht in abgeschlossenen Räumen betrieben werden.
Es ist sicherzustellen, dass die Umgebungstemperatur der Brennstoffzelle unterhalb
der Selbstentzündungstemperatur von Wasserstoff liegt und am Aufstellungsort
keine Funken entstehen können.

Die einschlägigen Normen sind einzuhalten. Hinweise auf eine Auswahl dieser Nor-
men, siehe Anhang. Zulässige Temperaturen am Aufstellungsort, siehe Datenblatt
im Anhang. Die Brennstoffzelle sollte so aufgebaut werden, dass die Luft- und
Wasserstoff- bzw. Reformatausgänge am tiefsten Punkt liegen, damit das
entstehende Prozesswasser ausfließt.
Befindet sich die Brennstoffzelle während des Betriebes nicht in einem Gehäuse, das
als Berührungsschutz dient, so müssen alle außen liegenden metallischen Teile der
Brennstoffzelle - ausgenommen die beiden elektrischen Kontaktpole - sorgfältig
geerdet werden; siehe auch IEC 60529.

2.2 Wasserstoff

Die Installation der Wasserstoffversorgung muss entsprechend den einschlägigen


Normen erfolgen.

Weitere Informationen zum Umgang mit Wasserstoff, siehe EU-Sicherheitsdatenblatt


gem. EU RL 91/155 EWG und 93/112 EG

2 Die Luftwechselzahl wird unter Berücksichtigung des Sauerstoffverbrauches der Brennstoffzelle


sowie dem maximal entweichenden Wasserstoff und dem Wassereintrag im Raum angegeben.
Die genauen Werte werden dem Handbuch in Kürze hinzugefügt.
6
Wasserstoff ist / hat:

• ein farb- und geruchloses Gas,


• leicht entzündlich,
• bei großen Ausströmgeschwindigkeiten Gefahr der Sebstentzündung,
• leichter als Luft,
• erstickend in hohen Konzentrationen,
• einen Explosionsbereich (in Luft) von 4 - 77 %,
• eine Zündtemperatur von 560 °C

Sollte der Wasserstoffmelder einen kritischen Zustand signalisieren, so ist sofort die
elektrische Last von der Brennstoffzelle zu trennen und die Wasserstoffzufuhr zu
unterbrechen.

2.3 Elektrische Anschlüsse

Werden zwei oder mehrere Brennstoffzellen elektrisch in Serie geschaltet, so ist die
Leerlaufspannung größer als 50 V, und es besteht die Gefahr eines tödlichen Strom-
schlages. Die einschlägigen Normen sind zu beachten.

• Kurzschlüsse sind unbedingt zu vermeiden (Funken- und Explosionsgefahr!).


• Die elektrischen Anschlüsse sind so auszuführen, dass
o sicherer elektrischer Kontakt unter allen Umständen gewährleistet ist,
o die Anschlüsse sich nicht unbeabsichtigt lösen können,
o sie geschützt sind gegen Korrosion,
o eine Kontaktierung der Umgebung ausgeschlossen ist.

Einschlägige EMV-Vorschriften sind einzuhalten.

2.4 Kühlwasser

Zusätze (z. B. Frostschutzmittel) zum Kühlwasser können giftig ein. Berührung oder
Inkorporation des Kühlwassers ist zu vermeiden. Gängige Kühlwasserzusätze
enthalten in der Regel Korrosionsschutzmittel und Antifouling-Additive, die
gesundheitsschädlich wirken können. Bitte beachten Sie hierbei die Warnhinweise
auf den Verpackungen der verwendeten Zusätze.

7
2.5 Entstehende Produkte

Das entstehende Prozesswasser kann ohne Bedenken in die Kanalisation eingeleitet


werden. Es sind keine umweltschädigenden Stoffe enthalten. Dennoch ist von einer
Inkorporation des Prozesswassers abzusehen. Die Ableitung des Prozesswassers ist
so vorzusehen, dass die entweichende Menge (siehe Datenblatt) sicher abgeführt
werden kann.

2.6 Temperaturen

Die Oberflächen der FC-42 können Temperaturen über 60 °C erreichen. Der Aufbau
muss gegen Berühren gesichert sein (Verbrennungsgefahr!).
Die verwendeten Materialien lassen einen sicheren Betrieb der Brennstoffzelle nur
innerhalb der im Datenblatt genannten Temperaturen zu. Werden diese Temperatu-
ren (auch einmalig) über- oder unterschritten, kann es sein, dass die Brennstoffzelle
nicht mehr betriebssicher ist und deshalb vor einer weiteren Verwendung
fachmännisch überprüft werden muss.

2.7 Überdruck

Werden die spezifizierten Werte (siehe Anhang) für den max. Druck auf der
Kathoden wie auch auf der Anodenseite überschritten (auch einmalig), so kann es
sein, dass die Brennstoffzelle nicht mehr betriebssicher ist und vor einer weiteren
Verwendung fachmännisch überprüft werden muss.

2.8 Weitergehende Informationen

Weitere Informationen, insbesondere zu Sicherheitsstrategien für Systeme, sind


veröffentlicht in: IEC 62282-2 Fuel cell technologies, Part 2: Fuel cell modules.

8
3 Medienversorgung und Stromanschluss

3.1 Allgemeine Hinweise

• Die verwendeten Materialien für die Medienversorgung sollten sorgfältig


gewählt werden.
• Es ist sicherzustellen, dass keine metallischen Ionen auf die Membran (gilt für
beide Seiten) gelangen.
• Es ist sicherzustellen, dass keine Partikel in die Brennstoffzelle gelangen
können.
• Rohrquerschnitte und Drücke (siehe Datenblatt) sind so auszulegen, dass eine
Unterversorgung der Brennstoffzelle unter allen Betriebszuständen
ausgeschlossen ist.
• Es ist sicherzustellen, dass während des Betriebes kein Sauerstoff auf die Ano-
denseite gelangt, da dieser den Katalysator auf der Membran schädigen kann.
(Dies kann insbesondere passieren, sobald der der Brennstoffzelle zur
Verfügung stehende Wasserstoffvorrat aufgebraucht ist und beim Purgen statt
Wasserstoff Luft angesaugt wird. Ist die Brennstoffzelle stromlos belüftet, so
stellt dies kein Problem dar.
• Die verwendeten Materialien müssen für einen Temperaturbereich deutlich
oberhalb der max. Betriebstemperatur der Brennstoffzelle (+20 K, aber mind.
80 °C) ausgelegt sein.
• Werden Kunststoffschläuche verwendet, so sind diese gegen Knicken
(Minimalradius beachten!) zu sichern.

3.2 Wasserstoff (FC-42/HLC und FC-42/HAC)

Es ist Wasserstoff der Reinheit von mindestens 3.0 zu verwenden (ohne Anteile von
CO). Bestehen Zweifel an der Zusammensetzung des Wasserstoffes, ist die
Reinheitsangabe 3.0 nicht ausreichend. Es muss sichergestellt sein, dass die
vorhandenen Verunreinigungen ausschließlich aus Stickstoff, Inertgasen, vollständig
gesättigten Kohlenwasserstoffen und Restfeuchte bestehen. Alle übrigen
Verunreinigungen müssen < 5 ppm betragen.

Abhängig von der Betriebstemperatur, der Kathodenluftbefeuchtung und


Betriebsweise der Brennstoffzelle, kann der Wasserstoff befeuchtet werden um einer

9
Austrocknung der Anode entgegenzuwirken. Unterhalb von 55°C Betriebstemperatur
ist der positive Effekt einer Anodenbefeuchtung vernachlässigbar.

Die Verrohrung hat den aktuellen Normen zu entsprechen.

3.3 Reformat (FC-42/RLC)

Beim Anschluss ist sicherzustellen, dass die Verbindungen zwischen Reformer und
Brennstoffzelle thermisch gut isoliert sind, damit kein Wasser im Medienstrom vor
Eintritt in die Brennstoffzelle auskondensiert.

3.4 Luft

Die zugeführte Luft darf keine organischen Lösungsmittel, keinen Ölnebel, keine
Rauchgase oder sonstige Verunreinigungen beinhalten. Der Einsatz eines
Staubfilters (Klasse F4) sowie eines Filters für organische und anorganische
Verbindungen ist sinnvoll.

Eine starke Austrocknung der Kathode, hervorgerufen durch hohe Mengen trockener
Luft bei Betriebstemperaturen > 50°C wirkt sich leistungsmindernd aus und verkprzt
die Lebensdauer der Brennstoffzelle. Bei Betriebstemperaturen >50°C empfiehlt sich
daher die Zuführung von befeuchteter Kathodenluft um ein stabiles
Betriebsverhalten bei guter Leistung zu erzielen (siehe auch Kap. 4.4 Kathodenluft).

3.5 Wasserkühlung

Als Kühlmedium dient herkömmliches Leistungswasser, versetzt mit einem


Frostschutzmittel (im Verhältnis 3:1) und Antifowling-Additiv (verhindert
biologische Verunreinigungen des Kühlwassers). Keinesfalls destilliertes oder
deionisiertes Wasser verwenden, da dieses das Material von Brennstoffzellen- oder
Systemkomponenten angreifen könnte. (Mengen, Druck und Anschluss siehe
Datenblatt). Beispiele für geeignete Frostschutzmittel:

• Glysantin ProtectPlus / G48


• GlycoShell
• Mobil 3+

10
Achtung:

Die Verwendung von Frostschutzmittel im Kühlkreislauf erlaubt NICHT


den Einsatz der Brennstoffzellen-Stacks bei einer Temperatur <0°C,
sondern dient lediglich dem Schutz vor Korrosion und Fäule. Nur ab einer
Kühlmittelströmung von mindestens 5% des Normalwertes ist eine
Temperaturmessung im Kühlmittel aussagekräftig.

Insbesondere beim Befüllen des Kühlkreislaufes ist zu beachten, dass das


System vollständig entlüftet ist. Durch einen Ausgleichsbehälter im
Kühlkreislauf können Gasblasen effektiv abgeschieden werden.

11
3.6 M
Medienan
nschluss

Die Verrsorgung des


d Stacks mit Wasse
erstoff / Re
eformat, Lu
uft und Kühlwasser kann
k
aufgrun
nd von Anschlussmö
öglichkeiten an beide
en Endplattten der Mo
odule auf mehrere
m
untersc
chiedliche Arten erfo
olgen. Es wird
w jedoch ausdrücklich empfo
ohlen, die Medien
M
gemäß der folgen
nden Schau
ubilder zu-
- bzw. abz
zuführen. Die
D im jeweiligen Fall nicht
für die Medienfüh
hrung benö nschlussbohrungen sind mit ge
ötigten An eeigneten
Verschlussstopfen (G1/4“ und
u G3/8“,, aus Kunsttstoff, PA, PP, PE) gasdicht zu
verschließen.

Abbilduung 1: Ansch
hlußschema für
f FC-42-Brrennstoffzelle
en am Beispiel des 360 W
Watt Moduls (Position
der Strom
mfahne beacchten)

12
Abbildu ung 2: Ansch
hlußschema für
f FC-42-Brrennstoffzelle
en am Bespiel des 1080W
Watt-Moduls
(Position
n der Stromfa
ahne beachte
en)

13
3.7 Stromanschluss

An jeder Endplatte befindet sich ein M5-Innengewinde für den Stromanschluss.

Achtung:

Die Schrauben dürfen nicht zu weit eingeschraubt werden, da sie sonst


auf den Stromabnehmer aufsetzen und diesen in die letzte Graphitplatte
einpressen. Damit kann die Brennstoffzelle zerstört werden. Die
Gewindelänge (ab Oberkante Endadapter) darf 10 mm nicht
überschreiten. Anzugsmoment: Mit der Hand einschrauben und dann eine
achtel Drehung mit dem Schraubenschlüssel. Maximales Anzugsmoment
siehe Datenblatt.

Jede elektrische Rückspeisung in die FC-42 (z. B. durch andere Brennstoffzellen in


einem Modul oder durch Batterien in einem Hybridsystem) muss ausgeschlossen
werden. Dies kann z. B. durch eine Schottky-Diode mit möglichst geringer
Durchgangsspannung (<500mV) und möglichst geringem Laststrom in
Sperrrichtung geschehen. Dennoch ist es empfehlenswert, bei längerer „Aus-Phase“
die Brennstoffzelle mit einem geeigneten Relais vollständig elektrisch zu trennen.

14
4 Betrieb des Brennstoffzellenstapels
In diesem Kapitel werden allgemeine Hinweise zum Betrieb von PEM-
Brennstoffzellenstapeln sowie spezifische Hinweise für den Betrieb der Module FC-
42 in verschiedenen Ausführungen gegeben. Teilweise sind die Hinweise aus
Veröffentlichungen entnommen und stellen für den Systemintegrator eine
Ausgangsbasis für die eigene Entwicklung dar.

4.1 Vorbemerkungen

Diese vier Betriebsweisen führen selbst bei kürzester Einwirkungsdauer zu


irreversiblen Beschädigungen des Stacks und sind unter allen Umständen zu
vermeiden:

1. Verarmung des Kraftstoffes unter Last, hervorgerufen z. B. durch Drosselung


oder Sperrung der Wasserstoffversorgung unter Last.

2. Vorhandensein von Luft auf der Anodenseite. Hervorgerufen werden kann


dieser Betriebszustand bei "offener Anode" (kein "Dead-end-Betrieb"),
gekoppelt mit nicht ausreichender Wasserstoffversorgung. Die Brennstoffzelle
zieht dann Luft über den Anodenausgang. Der Katalysator auf der
Anodenseite wird oxidiert und ist damit unbrauchbar.

3. Überhitzung des Brennstoffzellenstapels. Bei T > 75 °C (im Betrieb) können


die Membranen bei ungenügender Befeuchtung zerstört werden. Die
Temperatur der Kathodenabluft sollte immer unter 75 °C gehalten werden.

4. Kurzschluss bzw. sehr niedrige Gesamtspannung (unter 16 V / Einzelstack).


Bei diesem Betriebszustand ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass einige
Zellen die Polarität wechseln. Ein solches "Umpolen" führt zu einer
dauerhaften Schädigung der Brennstoffzelle.

15
Weitere nachteilige Betriebsweisen, die zu einer verminderten Lebensdauer /
Leistung führen können:

• OCV (Open Circuit Voltage) –Betrieb


• sowie unzureichende oder übermäßige Befeuchtung
• Ungünstige Einbaulage und daraus resultierend Hinderung der Ausfuhr von
Kondensat
• Alle Stoffe, die Membranen oder Katalysatoren schädigen3

WICHTIG:

Bei dauerhafter Schädigung wird die umgepolte Zelle nicht Strom,


sondern Wasserstoff erzeugen (Elektrolyse). In diesem Falle kann im
Betrieb im Kathodenabgas Wasserstoff nachgewiesen werden, obwohl die
FC-42 weiterhin von der Anoden- zur Kathodenseite dicht ist. Die
Brennstoffzelle ist in diesem Falle nicht mehr betriebssicher und ist zu
entsorgen.

4.2 H2-Betrieb

Wird die Brennstoffzelle im "dead-end"-Betrieb gefahren, so muss in Intervallen von


60 - 180 s das Ventil auf der Anodenausgangsseite für 1 - 2 s geöffnet werden
("Purgen"). Besonders effektiv ist dieser Spülprozess, wenn gleichzeitig die
elektrische Last getrennt wird.

4.3 Reformatbetrieb

Die erlaubte Gaszusammensetzung, der maximale Anteil von CO und die


verwendete anodenseitige Luftbeimischung „Air Bleed“ sind von der Art der
Membran und vom Hersteller abhängig. Typische Werte hierfür befinden sich im
Datenblatt (siehe Anhang).
Die Versorgung hat unter allen Umständen „überstöchiometrisch” zu erfolgen, d. h.
es muss mehr Wasserstoff zugeführt werden, als verbraucht wird. Typische Werte
der Wasserstoffausnutzung liegen bei 50 % bis 90 %.

3 Wird ein geeigneter Filter (siehe Kap. 3.4) im Ansaugbereich der Kathodenluft verwendet, kann
aus der Umgebung keine Verschmutzung auf die Zellen gelangen.
16
4.4 Kathodenluft

Ist durch die Betriebsführung (abhängig von Luftzahl4, Temperatur und


Befeuchtungsgrad) eine Ansammlung von Prozesswasser auf der Kathodenseite
möglich, so ist die Brennstoffzelle in regelmäßigen Zeitabständen zu spülen. Dabei
ist der eingangsseitige Druck (Kathode) für ca. 2 s auf 50 - 100 mbar zu erhöhen.

Bei Temperaturen der Kathodenabluft oberhalb von ca. 55 °C muss die Eingangsluft
aktiv befeuchtet werden. Der Taupunkt der Eingangsluft sollte dabei ca. 3 K - 5 K
unterhalb der Stacktemperatur, gemessen in der Kathodenabluft, liegen (Dieser
Temperaturbereich ist als Optimalbereich anzusehen). Während des Betriebes sollte
eine Luftzahl von 1.7 - 4 erreicht werden.

4.5 Überwachung

Während des Betriebs sollten zu allen Zeiten folgende Werte überwacht werden:

• Spannung der Brennstoffzelle (Bei Bündeln die Gesamtspannung eines


Bündels)
• Strom der Brennstoffzelle (Bei Bündeln Strom jedes einzelnen Zellstapels)
• Temperaturdifferenz Rücklauf - Vorlauf der Kühlflüssigkeit
• Temperatur der Brennstoffzelle, gemessen in der kathodenseitigen Abluft,
direkt am Ausgang des Stacks
• Wasserstoffverbrauch

Allgemein ist zudem ein zu geringer Luftdurchsatz besonders kritisch zu


betrachten, da neben der Unterversorgung der Kathode eine zu starke Befeuchtung
der internen Kanalstrukturen mit Produktwasser die Folge ist.

Ist ein Wert außerhalb des zulässigen Bereiches (siehe Datenblatt), so ist die
Brennstoffzelle sofort auszuschalten und von der Last zu trennen. Der
Wasserstoffverbrauch sollte in einem Intervall ± 5 % vom errechneten Verbrauch
liegen.

4 Luftzahl: Der Faktor in der Luftmenge bezogen auf die Menge Luft die bei stöchiometrischer
Oxidation des verbrauchten Wasserstoffes erforderlich ist.
17
Bemerkung:

Der Wasserstoffverbrauch errechnet sich aus der Anzahl der Einzelzellen


und dem Strom. Es gilt: Masse H2, um bei einer Zelle den Strom von 1 A
für eine Stunde zu erzeugen: 0,03765 g (d. h. mH2 = 23,72 g/h bei 42
Zellen und 15 A). Nahe Umgebungsdruck und Umgebungstemperatur
werden in der Brennstoffzelle verbraucht: 7 ml/min/Zelle/A.

Entnommen aus: Fuel Cell Handbook (Fifth Edition),


Quelle: Download von http:// www.materialsworld.net/PASI/reading/

Sollte die Luftzahl unterhalb des zulässigen Bereiches (siehe Datenblatt) fallen, so ist
der Luftdurchsatz zu erhöhen. Ein kurzzeitiges Überschreiten der max. Luftzahl ist
unkritisch (max. für die Dauer von 5 Sekunden zum Spülen der Kathodenseite).

4.6 Einschalten

Die Brennstoffzelle mit Wasserstoff und Luft versorgen und die Leerlaufspannung
messen. Diese sollte größer als 35 V sein. Wird (bei weiterhin bestehender
Wasserstoffversorgung) die Luftversorgung unterbrochen, so sollte die
Leerlaufspannung für mindestens 30 s bestehen bleiben (siehe auch Datenblatt,
Leckstrom). Die Brennstoffzelle erst elektrisch belasten, wenn sie mit Wasserstoff
und Luft versorgt wird. Unter Umständen muss die Anode mit H2 gespült werden,
um Inertgas oder Luft auszutreiben. Druckstöße beim Öffnen der Ventile sind
konstruktiv zu vermeiden.

Bemerkung:

Ist die Brennstoffzelle längere Zeit nicht in Betrieb gewesen und waren die
Medienanschlüsse offen, so kann sie geringere Leistung zeigen. Das kann
zum Teil auf eine Belegung der Membran mit CO zurückgeführt werden.
In diesem Fall kann ein kurzzeitiger (bis zu 5 min) “umgekehrter” Betrieb
die Membran reinigen. Dazu Luft auf die Anodenseite und Wasserstoff auf
die Kathodenseite geben und die elektrischen Anschlüsse tauschen.

18
4.7 Ausschalten

1. Elektrische Last trennen


2. Wasserstoffzufluss abstellen
3. Anodenausgang öffnen (Purge-Venil)
4. Luftzufuhr abstellen (Brennstoffzelle ist nun druckfrei)
5. Kühlung ausstellen (evtl. ist ein zeitverzögertes Ausschalten der Kühlung
sinnvoll)

Bemerkung:
Die gleiche Reihenfolge gilt auch für ein “Notaus”.

5 Einfahrprozedur
Während der ersten Betriebsstunden ist die Brennstoffzelle vorsichtig zu behandeln.
Einzelzellspannungen von unter 0,5 V sind zu vermeiden (21 V Gesamtspannung bei
42 Zellen).

Durch eine zu trockene Betriebsweise kann die Brennstoffzelle irreversible Schäden


nehmen. Hier empfiehlt es sich, einen geeigneten Befeuchter einzusetzen, oder
Wasserdampf der Kathodenluft zuzugeben (z.B. durch einen herkömmlichen
Wasserkocher).

Beim Befeuchten der Kathodenluft ist sicherzustellen, dass keine Metallionen in das
Zellinnere gelangen können (möglich z.B. durch feuchte Metalleinschrauber oder
feuchte Gebläsebauteile).

Während der Einfahrprozedur sollte die Leistung der Brennstoffzelle kontinuierlich


ansteigen und nach 2-6 h die im Datenblatt angegebenen Werte erreichen.

Die folgende Prozedur stellt ein Beispiel zum Einfahren von Schunk Brennstoffzellen
dar:

1. Brennstoffzelle im Teillastbereich betreiben (27V Konstantspannungsmodus,


ca. 30 min)

2. Brennstoffzelle im Vollastbereich betreiben (25,2V, ca. 60 min)

Während 1. Und 2. ist die Temperatur der Kathodenabluft zu kontrollieren.


Unterhalb 50 °C ist ein unbefeuchtetes Einfahren möglich. Nach 2. Sollte die
19
Brennstoffzelle mindestens 10A bei 25,2V (TKath.=45°C, Luftzahl ca 4, Purge-Intervall
Anode 60 sec. Für jeweils 0,5-1 sec.) leisten. Innerhalb der nächsten 10
Betriebsstunden wird die Brennstoffzelle auf Nominalleistung ansteigen. Nach dem
ersten Einfahrzyklus kann die Brennstoffzelle im ausgestellten Zustand „geparkt“
werden. Die Membranen haben nun die Möglichkeit aufzuquellen und die Feuchte
kann sich gut verteilen. Bei erneutem Einschalten nach ca. 2h wird in der Regel ein
besseres Leistungsniveau erreicht.

6 Wartung
Wird ein Absinken der Brennstoffzellen-Spannung oder Einzelzellspannung
beobachtet, oder wird Wasserstoff im Kathodenabgas nachgewiesen, so ist die
Brennstoffzelle einem Dichtheitstest zu unterziehen (Prozedur, siehe Anhang).

Die Medienzuleitungen und elektrischen Verbindungen sind regelmäßig auf


Korrosion und einwandfreie Verbindung zu überprüfen.

Werden Filterelemente eingesetzt, so sind diese in geeigneten Zeitintervallen zu


reinigen oder zu wechseln.

7 Lagerung
Allgemein ist zwischen der Lagerung einer einzelnen Brennstoffzelle und der
Einlagerung eines Systems, in dem die Brennstoffzelle verbaut ist, zu unterscheiden.

7.1 Einlagerung der einzelnen Brennstoffzelle

Wird die Brennstoffzelle länger als 5 Tage nicht betrieben, so ist sicherzustellen,
dass sich keine Mikroorganismen einnisten können. Die Brennstoffzelle sollte daher
ohne elektrischen Betrieb kurzzeitig auf 75 °C erhitzt und vor der Einlagerung bei
Raumtemperatur mit trockener (40 % bei 20 °C +-5 °C), öl- und staubfreier Luft
durchgeblasen werden (ca. 20 min, ca. 50 l/min), um sie zu trocknen.. Anschließend
sind die Medienzu- und Abführungen mit geeigneten Blindstopfen zu verschließen.

20
7.2 Einlagerung / dauerhaftes Ausschalten eines Gesamtsystems

Vor dem Einlagern eines Gesamtsystems wird die Kathode belüftet und somit
drucklos geschaltet. Ein eingangsseitig montierter Filter (siehe Kap. 3.4) verhindert,
dass auf diesem Weg Verschmutzungen in die Brennstoffzelle gelangen können.
Ausgangsseitig muss durch einen geeigneten Mechanismus sichergestellt werden,
dass keine groben Verunreinigungen aus der Umgebung (chemische Verbindungen,
Staub, Insekten) eingetragen werden können. Im Allgemeinen ist es ausreichend,
wenn eine einfache Klappe („Flatterklappe“) das System grob verschließt. Ein
gasdichtes Verschließen der Kathode ist nicht erforderlich.

Die Anode wird bei Systemstop durch ein eingangsseitig montiertes Ventil ebenfalls
drucklos geschaltet. Um zu verhindern, dass sich auf der Anodenseite durch noch
immer vorhandenen Wasserstoff ein unkontrolliertes Vakuum bildet, muss die
Anode ausgangsseitig geöffnet bleiben. Im Idealfall erfolgt vor dem dauerhaften
Abschalten des Systems eine kontrollierte Belüftung der Anode durch das
Kathodengebläse bis zum vollständigen Abfallen der Leerlaufspannung.

Speziell während der Lagerung ist zu beachten, dass transparente Schläuche mit
Kondensat oder Wasser unter Lichteinwirkung schnell veralgen.

Ist die Brennstoffzelle >5 Tage nicht in Betrieb gewesen, muss damit gerechnet
werden, dass ca. 5 min Betriebszeit erforderlich sind, bis durch Selbstbefeuchtung
die volle Leistung erreicht wird (Mit ca. 50 – 60 % der Leistung ist bereits direkt nach
dem Einschalten zu rechnen.).

21
8 Transport
Während des Transportes einer Brennstoffzelle in feuchtem Zustand dürfen die
zulässigen Temperaturen (siehe Datenblatt im Anhang) nicht unter- oder
überschritten werden. Idealerweise wird die Brennstoffzelle getrocknet oder
anderweitig vor Frost geschützt (wichtig im Winter oder bei Luftfracht); mit
entsprechenden Temperaturanzeigern.
(z. B. „FreezeWatch“ von 3M) kann festgestellt werden, ob die Temperatur in den
Frostbereich abgesunken war.

Insbesondere bei längerem Transport (>5 Tage) sind die in Kapitel 7 (Lagerung)
beschriebenen Anweisungen zu befolgen.

Die Lage der Brennstoffzelle während dem Transport ist beliebig. Die Brennstoffzelle
ist gut gepolstert gegen Stöße und starke Beschleunigungen zu verpacken;
Beschleunigungssensoren an der Verpackung oder an der Brennstoffzelle selbst (z.B.
„Shockwatch“) können anzeigen, welche Beschleunigungen wirksam waren.

9 Hinweise für Systemintegratoren

9.1 Allgemeines

Die PEM Brennstoffzellen des Typs FC-42 sind als Baukastensystem konzipiert und
können variabel gebündelt werden, um die gewünschten Leistungen und Betriebs-
spannungen zu erreichen. Je nach Bauraumanforderung können optimierte kunden-
spezifische Lösungen realisiert werden oder es kann auf einen lieferbaren Standard
zurückgegriffen werden. Für die Bündelung von einzelnen Zellstapeln müssen auch
in Hinsicht auf die Medienversorgung entsprechende Sonderplatten für Kühlung und
Manifolds eingesetzt werden. Die gewünschte Konstellation muss bei einer
Bestellung angegeben werden, da die Brennstoffzelle in jedem Fall fertig gebündelt
geliefert wird.

22
9.2 Elektrische Verschaltung

Zur Verhinderung von Stromrückspeisung sind Schottkydioden einsetzbar. Um eine


ungleichmäßige Belastung in der Serienschaltung zu verhindern, sind Spannungs-
symmetrisierer (EQ) vorzusehen. Alternativ kann mit einer Monitorschaltung die
individuelle Gesamtspannung und der individuelle Gesamtstrom überwacht und bei
Fehlfunktion ein individueller Lastabwurf geschaltet werden.

Abbildung 3: Verschiedene Konfigurationen der Leistungsbündelung (parallel, seriell, seriell / parallel 
von links nach rechts) 
DC Bus DC Bus

DC Bus

.... EQ EQ EQ

GND

GND GND

Durch elektrische Bündelung in Serien- oder Parallelschaltung entsprechend den


skizzierten Schaltungsvarianten können verschiedene Gleichspannungsniveaus und
verschiedene Leistungsklassen aufgebaut werden.

Tabelle 1: Verschiedene Konfigurationen der Leistungsbündelung.

Spannung / V
24 48 72 96
Strom / A Leistung / W und (Anzahl Grundmodule FC-42)
15 360 (1) 720 (2) 1080 (3) 1440 (4)
30 720 (2) 1440 (4) 2160 (6)
45 1080 (3) 2160 (6)
60 1440 (4)

23
9.3 Betriebsweisen, Befestigung und Einbaulage

Je nach Umgebungsbedingungen, Systemkonfiguration und Einbaulage des Stacks


sind verschiedene Betriebsweisen vorteilhaft.
Der Standard-Gegenströmer ist die Konfiguration, mit der in einem unbefeuchteten
System (siehe Abb. 6) gute Ergebnisse erzielt werden. In dieser Einbaulage und Kon-
figuration sind die Spezifikationen gemäß Datenblatt gemessen. Andere Strömungs-
richtungen sind, angepasst an die Betriebsbedingungen der Brennstoffzelle,
möglich.

Bei allen Konfigurationen ist zu beachten, dass das während des Betriebes
entstehende Kondensat vollständig ausgetragen werden muss und nicht in den
Zellstapel zurückläuft (Stehendes Kondensat macht sich meist durch leichtes
„Gurgeln“ bemerkbar). Es empfehlen sich daher nur die folgenden zwei Einbaulagen:

1. Die Brennstoffzelle steht auf einer der Kühlplatten mit einer Neigung von 0-5°

2. Die Brennstoffzelle steht auf einem der Stromabnehmer (kurze Strinseite) mit
einer Neigung von 0-5%

Abbildung 4: vorgeschriebene Einbaulagen der Brennstoffzelle (1. = links, 2.= rechts) 

0°‐5° 0°‐5°

Es ist bei beiden Einbaulagen empfehlenswert, dass das Kühlwasser aufströmend,


d.h. von unten nach oben durch die Brennstoffzelle fließt, während die Ausgänge für
Luft und Wasserstoff möglichst an einem tiefen Punkt liegen (Vgl. Kap. 3.6
Medienanschluss).

24
Achtung:

Die Befestigung der Brennstoffzelle darf unter keinen Umständen an den


vorhandenen M5-Bohrungen der Endadapter erfolgen. Durch eine
Befestigung an diesen wirkende Kräfte können die Brennstoffzelle
irreversibel schädigen. Stattdessen ist ein Spann- oder
Klemmmechanismus vorzusehen, der die Brennstoffzelle umschließt und
sicher in Position hält.

Die Verwendung der stirnseitigen M5-Gewindebohrung für die Montage


leichter Systemkomponenten (z.B. Dioden zum elektrischen Trennen der
einzelnen Brennstoffzellen-Stacks) stellt kein Problem dar.

9.4 Minimalsystemkonfiguration

Abbildung 5: Die wichtigsten Komponenten zum Betrieb einer Brennstoffzelle mit und ohne 
Kathodenbefeuchter. 
 

Hydrogen 3.0
Wasserstoff Blower
Luftversorgung Hydrogen 3.0
Wasserstoff

Kühler
Cooler Kühler
Cooler

V1 V1

Befeuchter
Humidifier

Stack Stack

Kathode
Cathode Anode Kathode
Cathode Anode
Kathodenabluft
Exhaust

V2
V-5 V2
V-5
Water pump
Wasserpumpe Water pump
Wasserpumpe

25
10 Methoden zur Leistungsoptimierung

10.1 Hochstrombetrieb

Module des Typs FC-42 können im Betrieb max. alle zwei Minuten maximal für 200
ms elektrisch “kurzgeschlossen” werden. Ein solcher Hochstrombetrieb ist mit einem
Halbleiterrelais (z. B. CRYDOM D1D40) oder einem MosFET (z. B. MosFet FQP85N06)
zu realisieren, da die Kontakte mechanischer Relais festschweißen können (die
Brennstoffzelle ist ein Kondensator mit hoher Kapazität!). Durch den kurzzeitigen
Hochstrombetrieb kann eine Leistungssteigerung von ca. 5 - 15 % erreicht werden.

10.2 Kathodenluftdrosselung

Ein kurzzeitiges (unter 500 ms) Abregeln des Eingangsluftstromes unter Last kann
einen Leistungsanstieg von 10 % zur Folge haben. Dieses Vorgehen sollte maximal
einmal pro 2 Minuten durchgeführt werden. Im Allgemeinen ist die Leistung der
PEM-Brennstoffzellen bei dynamischem Betrieb günstiger als bei konstanten
Betriebsbedingungen.

10.3 Kathodenluftbefeuchtung

Ab einer Temperatur von ca. 50 °C wird über die Kathodenluft mehr Wasser aus der
Brennstoffzelle ausgetragen, als durch die Reaktion entsteht. Hierdurch trocknet die
Membran aus und die Leistung sinkt. Durch eine Zuluftbefeuchtung kann das
Wassergleichgewicht über einen weiten Temperaturbereich stabil gehalten werden.
Für einen geschlossenen Feuchtekreislauf ist es erforderlich, dass das
Prozesswasser, das zu einem hohen Anteil in der Kathodenabluft enthalten ist, in
den Zuluftstrom übertragen wird. Hierfür können Membrantauscher eingesetzt
werden. Analog kann das auskondensierte und gereinigte Prozesswasser in die
Kathodenversorgung eingedüst oder mit Ultraschall eingenebelt werden. Durch die
Wassereindüsung entsteht gleichzeitig eine starke Kühlwirkung. Bei der aktiven
Wasserrückführung ist sicherzustellen, dass nur reines, ionenfreies Wasser
rezirkuliert wird.

26
10.4 Anodengasbefeuchtung

Bei hohen Leistungsdichten wird durch Elektroosmose Wasser von der Anode zur
Kathode transportiert. Hierdurch kann die Membran auf der Anodenseite
austrocknen, und die Leistung sinkt. Eine Befeuchtung des Anodengases auf einen
Taupunkt von ca. 5 K unterhalb der Zellstapeltemperatur kann hier zu einer
Leistungssteigerung führen.

10.5 Luftzahlregelung

Durch eine Regelung der Luftmenge in Abhängigkeit vom Strom und von der
Temperatur kann der Feuchtehaushalt der Brennstoffzelle optimiert werden.
Insbesondere wird vermieden, dass die Kathode durch überschüssiges Wasser
geflutet wird. Dieser Zustand ist bei niedrigen Temperaturen kritisch. Bei hohen
Temperaturen kann ein Luftüberschuss sehr schnell zu einer Austrocknung der
Membran führen.

Abbildung 6: Ideale Luftstöchiometrie für verschiedene Feuchtegehalte der Umgebungsluft, 
aufgetragen über die Stacktemperatur (gemessen im Luftstrom des Kathodenausgangs). 

6
5
Wasserpartialdruck der Versorgungsluft
4 Kühl/Trocken 0.25kPa
Raumluft kühl 1.25 kPa
3 Raumluft warm 2kPa
Tropen 3.2kPa
2

10
9 zu trocken
lamda

8
7
6
5

zu feucht
3

© Staxon GbR
1
0 20 40 60 80
TKathode /°C

27
10.6 Spülzyklen

In periodischen Abständen muss die Anode gespült werden, um Inertgas und/oder


Kondensat auszutragen. Je nach Betriebsweise kann der Spülvorgang ca. 1 - 2 s mit
einer Wiederholung 1 Minute bis 40 Minuten betragen. Das Spülen der Anode kann
beispielsweise dadurch erfolgen, dass bei festgelegtem Vordruck (z. B. 250 mbar)
das Auslassventil für den Wasserstoff für ca. 1 - 2 s geöffnet wird.

10.7 Anodenrezirkulation

Mit einer gasdichten Pumpe (z. B. Membranpumpe) wird zwischen Anodenausgang


und Anodeneingang gefördert. Das Verhältnis zwischen zugeführtem Frischgas und
rezirkuliertem Gas beträgt ca. 1:1. Wird eine solche Rezirkulation betrieben, können
die Spülintervalle sehr viel länger werden. Die Pumpe muss ausdrücklich
wasserstoff- und wasserdampfbeständig sein.

10.8 Kathodenrezirkulation

Eine homogene Verteilung von Feuchte und ein effizienter Austrag von Kondensat
ohne Stackaustrocknung wird erreicht, wenn ein Teil der Kathodenausgangsluft an
den Kathodeneingang rezirkuliert wird.

10.9 Medienumkehr

Hierzu wird die Anodenseite mit Luft versorgt und die Kathodenseite an Wasserstoff
angeschlossen. Die Gesamtspannung ist nun auch elektrisch umgepolt, weshalb die
Last ebenfalls mit vertauschten Klemmen betrieben werden muss (Achtung beim
Einsatz von Dioden zur Sicherung, dass die Brennstoffzelle nicht gesperrt ist). In
diesem Modus kann die Brennstoffzelle mit bis zu 60 % des maximalen Stromes
betrieben werden. Verunreinigungen auf der Anode können so oxidiert und entfernt
werden. Diese Verfahrensweise ist kurzzeitig (max. 5 min.) besonders dann
geeignet, wenn die Brennstoffzelle unter undefinierten Umgebungsbedingungen
über längere Zeit gelagert wurde.

28
10.10Vermeidung von OCV-Betrieb

Ein Verharren der Brennstoffzelle in einem Zustand der Leerlaufspannung über


Zeiträume von mehr als 10 Minuten wirkt sich ungünstig auf die Lebensdauer aus. In
einem Hybridsystem (Batterie / Brennstoffzelle) ist es daher vorteilhaft, die
Brennstoffzelle bei Unterschreiten einer Leistung von 20 % vollständig abzuschalten.
Im Allgemeinen sind in diesem Betriebszustand die Verbräuche der Nebenaggregate
überproportional. Wird die Last abgeworfen, sollte die Brennstoffzelle in einen
spannungsfreien Zustand überführt werden. Hierzu kann die Anode durch Öffnen
des Purge-Ventils bei geschlossener Wasserstoffzufuhr belüftet werden.

Eine zyklische Betriebsweise mit OCV-Betrieb (z.B. OCV – 0,5V – OCV) sollte
ebenfalls vermieden werden (d.h. häufiges Ein- und Ausschalten der Brennstoffzelle.

Elektrisch kann die Brennstoffzelle mit einem geringen Strom (1-5 % des nominalen
Stromes) z.B. über einen Widerstand entladen werden. Die Entladung und OCV-
Vermeidung kann auch durch eine Kombination aus Zenerdiode und Widerstand
realisiert werden.

11 Datenlog und Betriebsnachweis


Für den Fall eines Gewährleistungsanspruchs ist der Nachweis, dass die
Brennstoffzelle nicht unter pathologischen Bedingungen (z. B. Übertemperatur,
Unterspannung, Wasserstoffverarmung, Verunreinigung etc.) betrieben wurde, in
Form eines lückenlosen Datenlog des Fehlerszenarios inkl. Einer Vorlaufzeit von
>15min mit den folgenden Messparametern zu erbringen:

Samplingrate 1 Hz für alle Messparameter

• Spannung an den Stromfahnen der Brennstoffzelle


• Strom an jedem Einzelstack der Brennstoffzelle
• Temperatur Kühlwasserrücklauf
• Temperatur am Ausgang der Kathode

Aufgrund sehr umfangreicher Anforderungen an den Fehlerspeicher besteht die


Möglichkeit, lediglich Min- / Max-Werte aufzuzeichnen, um einen Fehlbetrieb der
Brennstoffzelle nachweisen zu können.

29
12 Fehlersuche
Tabelle 2: Fehler und Abhilfe 

Symptom Ursache Abhilfe


Brennstoffzelle hat geringe interner Kurzschluss, entweder keine
Leistung, Leerlaufspannung fällt elektrisch oder über die Medien
rasch ab, wenn die Wasserstoff- (z. B. gerissene Membran)
versorgung geschlossen wird.
Brennstoffzelle hat geringe ungenügend befeuchtet siehe Kapitel: Betrieb/Einschalten
Leistung
Brennstoffzelle hat geringe Prozesswasser im • Wasserstoffseite spülen
Leistung Brennstoffzellenstapel • Luftzufuhr für einige
Sekunden maximal

Brennstoffzelle wird zu heiß Kühlleistung nicht ausreichend • Kühlleistung erhöhen


oder interner Kurzschluss • bei höherer Spannung
betreiben
• Bei internem Kurzschluss
keine Abhilfe möglich

13 Prüfbedingungen
Tabelle 3: Parameter für die Prüfprotokolle. 

Luftzahl 2,5 - 4,5


TKathode aus 40 - 45 °C
TStack außen 30 - 35 °C
TKathode ein 40 °C
TRücklauf Kühlflüssigkeit 32 - 37 °C
Druckabfall über der Kathode 25 - 45 mbar
Druck am Kathodeneingang 50 - 60 mbar
Druckabfall über der Anode 25 - 45 mbar
Druck am Anodeneingang 250 mbar
Spülintervall alle 40 s für 1,5 s

30
14 Leckratenmessung
Eine Seite wird druckbeaufschlagt (maximale Drücke beachten, siehe Datenblatt)
und die Änderung der Druckdifferenz auf beiden Seiten aufgezeichnet. Als
Prüfmedium eignen sich entweder Helium oder Wasserstoff auf der Anodenseite,
wobei dann aber die Kathodenseite vollständig mit einem Inertgas (z. B. Stickstoff)
gefüllt werden muss, da sonst der Wasserstoff abreagiert (Leckstrom) und das
Ergebnis verfälscht.

Ein oberer Wert für die Leckrate Wasserstoff lässt sich mit Hilfe folgender Formel
abschätzen:

LeckrateLuft * 3,83 = LeckrateWasserstoff


tÜbergangszeit, Luft / 3,83 = tÜbergangszeit, Wasserstoff
(aus: IEC 62282-2 Fuel cell technologies, Part 2: Fuel cell modules)

15 Entsorgung
Die Brennstoffzelle ist zur Entsorgung an den Hersteller zurückzusenden.

16 Normen (Auswahl)
Tabelle 4: Normen (Auswahl) 

IEC 62282-2 Fuel cell technologies, Part 2: Fuel cell modules


IEC 60079 (alle) Electrical apparatus for explosive gas atmospheres
IEC 60352 (alle) Solderless connections
IEC 60529 Degrees of protection provided by enclosures

Eine Übersicht über alle anzuwendenden Normen ist in IEC 62282-2 zu finden.

31
17 Nützliche Formeln
Für eine Zelle gilt 0.03765 g H2, um für 1 h den Strom von 1 A zu erzeugen. Für 42
Zellen und 15 A werden 42*15*0.03765 g = 23.72 g H2 benötigt.

Entnommen aus: Fuel Cell Handbook (Sixth Edition),


Quelle: http://www.materialsworld.net/PASI/reading/

18 Literatur
Fuel Cell Handbook (Sixth Edition)
Quelle: http://www.materialsworld.net/PASI/reading

32
19 Anhang

19.1 Datenblatt Schunk-FC-42-Brennstoffzelle / Flüssigkeitskühlung


[Stand 10.2007]

Tabelle 5: Datenblatt für alle Schunk‐Brennstoffzellen‐Stacks mit 42 Membranen  
und Flüssigkeitskühlung. 

Umgebungsbedingungen
Lagertemperatur (trockene Einheit) -10 bis +50 °C
Umgebungstemperatur während Betrieb 5 - 70 °C
rel. Umgebungsfeuchte (Betrieb und Lagerung) 40 - 95, nicht kondensierend %
Betriebsbedingungen
Betriebstemperatur (unbefeuchtet) 5 - 50 °C
Betriebstemperatur (befeuchtet, < 70 °C
Taupunkt <10 K unter Stacktemperatur)
max. Temperatur der Oberflächen 75 °C
Elektrische Eigenschaften
Nennspannung 24 V
minimale Spannung (kurzzeitig, 5 s) 15 V
Leerlaufspannung 36 - 42 V
max. Srom 30 A
Leckstrom * < 0,1 A
Degradation (unter idealen Betriebsbedingungen)< 15 µV/Zelle/h
Lebensdauer ***** > 1500 h
Medien
max. Eingangsdruck Anode 300 mbar
Sauerstoffgehalt Eingangsluft 20 - 30 Vol.-%
Luftverbrauch 0 - 40 l/min
max. Eingangsdruck Kathode 300 mbar
max. Differenzdruck Anode/Kathode 300 mbar
max. Gastemperatur am Eingang **** 65 °C
min. Gastemperatur am Eingang **** 5 °C
max. Gastemperatur am Ausgang **** 75 °C
Gasübergang ** Kathode nach Anode > 300 s
Gasleckage *** nach außen > 900 s
Luftzahl 1,6 - 4

33
Kühlmedium Wasser/ Glykol
Kühlflüssigkeitsdurchsatz 0,5 - 4 l/min
max. Druckabfall Kühlflüssigkeit 300 mbar
max. Temperaturdifferenz Rücklauf-Vorlauf 5 K
in der Kühlflüssigkeit
max. Kühlflüssigkeitsdruck 1 bar
Mechanische Eigenschaften
aktive Membranfläche 1050 cm²
maximal erlaubte Beschleunigung 10 g

* gemessen über die Zeit für den Abfall der Leerlaufspannung (von 40 V nach 20 V), bei
Versorgung mit Wasserstoff und Stoppen der Versorgung mit Luft. 108 s Abfallzeit
entsprechen etwa 0,1 A Leckstrom. Der Leckstrom setzt sich zusammen aus Crossover
über die Membran (und ist damit abhängig von der verwendeten Membran) und interne
Kriechströme. Zur Berechnung, siehe Anhang, nützliche Formeln.
** Änderung der Druckdifferenz Kathode-Anode von 100 mbar nach 50 mbar mit dem
Prüfmedium Luft, siehe auch Leckratenmessung weiter unten.
*** Änderung der Druckdifferenz Kathode und Anode nach außen von 100 mbar nach 50
mbar mit Prüfmedium Luft.
**** Gilt für Anode und Kathode.
***** Nach der spezifizierten Zeit beträgt die Leistung mind. 90 % der Nominalleistung.
Vorraussetzung dafür ist, dass die Brennstoffzelle nicht unter pathologischen
Bedingungen (z. B. Übertemperatur, Unterspannung, Wasserstoffverarmung,
Verunreinigung etc.) betrieben wurde. Der Nachweis ist mit einem vollständigen
Daten-Log (siehe Kap. 12 Datenlog) zu führen.

Alle Angaben sind typische Durchschnittswerte und beruhen auf Messungen unter
Idealbedingungen. Die angegebenen Werte sind Richtwerte ohne Gewähr.

34
19.2 Datenblatt Schunk-FC-42-Brennstoffzelle / H2-Betrieb (HLC)
[Stand 10.2007]

Tabelle 6: Datenblatt für H2‐Brennstoffzellen 

Elektrische Eigenschaften
Nennstrom * 15 A
Nennleistung * 360 W
Nennspannung * 24 V
Medien
Wasserstoffreinheit 99.99 %, kein CO
Wasserstoffverbrauch 0-4 l/min
max. Druckabfall Anode * 15 mbar
max. Druckabfall Kathode * 30 mbar
erzeugtes Prozesswasser 180 g/h
bei Vollast *
Mechanische Eigenschaften
Masse (Grundmodul FC-42) 990 g
Masse (konfektioniert zu FC-42/HLC) 2100 g
Abmessungen
(Grundmodul FC-42; LxBxH) 188 x 82 x 41 mm
Abmessungen (konfektioniert zu
FC-42/HLC; LxBxH) 188 x 130 x 53 mm
Schnittstellen
elektrischer Anschluss M5-Muttergewinde
max. Anzugsmoment 2 Nm

* kann um ± 15 % abweichen

Alle Angaben sind typische Durchschnittswerte und beruhen auf Messungen unter
Idealbedingungen. Die angegebenen Werte sind Richtwerte ohne Gewähr.
Technische Änderungen vorbehalten.

35
19.3 Datenblatt Schunk-FC-42-Brennstoffzelle / Reformatbetrieb (RLC)
[Stand 10.2007]

Tabelle 7: Datenblatt für Reformat‐Brennstoffzellen 

Elektrische Eigenschaften
Nennstrom *** 12,5 A
Nennleistung *** 300 W
Nennspannung *** 24 V
Medien
max. Anteil CO (Anodenseite) * 100 ppm
sonstige erlaubte Anteile im Anodengas * N2 ,CO2, Methan
Air Bleed (Anodenseite) * 0,0-2,0 %
H2-Anteil im Anodengas 40 - 100 %
Wasserstoffausnutzung 60 - 85 %
Reformatverbrauch ** 0-9 l/min
max. Druckabfall Anode **** 20 mbar
max. Druckabfall Kathode **** 30 mbar
erzeugtes Prozesswasser bei Vollast **** 180 g/h
Mechanische Eigenschaften
Masse (Grundmodul FC-42) 990 g
Masse (konfektioniert zu FC-42/HLC) 2100 g
Abmessungen
(Grundmodul FC-42; LxBxH) 188 x 82 x 41 mm
Abmessungen (konfektioniert zu
FC-42/HLC; LxBxH) 188 x 130 x 53 mm
Schnittstellen
elektrischer Anschluss M5-Muttergewinde
max. Anzugsmoment 2 Nm

* angegeben sind typische Werte. Je nach verwendeter Membran können


diese Werte abweichen.
** abhängig vom Wasserstoffanteil im Reformat und von der Wasserstoff-
ausnutzung.
*** abhängig von der Wasserstoffausnutzung und vom Airbleed.
**** kann um ± 15 % abweichen

36
Alle Angaben sind typische Durchschnittswerte und beruhen auf Messungen unter
Idealbedingungen. Die angegebenen Werte sind Richtwerte ohne Gewähr.
Technische Änderungen vorbehalten.

Abbildung 7: Typische Kennlinie für FC‐42/RLC mit Gasgemisch Wasserstoff‐Stickstoff  
in verschiedenen Nutzungsgraden. 

37
_________________________________

Das Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die
der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen, der Funksendung, der Wieder-
gabe auf fotomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungs-
anlagen bleiben vorbehalten.

Bei Erscheinen einer neueren Version dieses Handbuchs, verlieren alle früheren Versionen ihre
Gültigkeit.

Für Schäden, die durch Fehlbedienung oder unsachgemäße Montage entstehen, ist jegliche
Haftung des Lieferanten ausgeschlossen.

38
11/2007

Schunk Bahn- und Industrietechnik GmbH


Hauptstraße 97
35435 Wettenberg

www.schunk-sbiw.com
fuelcellstacks@schunk-group.com