Sie sind auf Seite 1von 5

EP0807-689-693 20.07.

2007 15:15 Uhr Seite 689

Energieversorgung FÜR DIE PRAXIS

Brennstoffzellen für die


Hausenergieversorgung
H. Buers, Berlin
Die Brennstoffzelle hat ein riesiges Potential: Die Anwendungsgebiete reichen
von der Stromversorgung für portable Geräte über den Antrieb von Kraftfahr-
zeugen bis hin zum Einsatz als Energielieferant im weiten Feld der Industrie.
Nicht zuletzt kann sie Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Gewerbe- und
Industriegebäude mit Strom und Wärme (Kraft-Wärme-Kopplung) versorgen.
Gerade im Wohnungs- und Zweckbau wird sie nach Meinung vieler Experten
in Zukunft eine bedeutende Rolle als dezentrale Energieversorgungsanlage
spielen.

Brennstoffzelle kann von der sich abzeichnenden Entwicklung


1 vor der Markteinführung profitieren, vorausgesetzt, sie befasst sich
intensiv mit der neuen Technik und beginnt so
Es war ein langer Weg: Schon 1839 wurde das bald wie möglich mit der Ausbildung qualifi-
Prinzip der Brennstoffzelle (BZ) erstmals in zierter Fachkräfte.
einem Experiment angewandt. Zu sinnvollen
und bedeutenden Anwendungen kam es aller-
dings erst mit Beginn des Raumfahrtzeit- Vorteile
alters, als für die Apollo- und später Space- 2 der BZ-Technik
Shuttle-Flüge kompakte und leistungsstarke
Energiequellen benötigt wurden. Jetzt ist die- Aus der grundsätzlichen Funktionsweise (sie-
se Technologie auch im Alltag angekommen: he Kasten) ergeben sich für den Betrieb einer
Einige namhafte Unternehmen arbeiten an Brennstoffzelle mehrere Vorteile. Einer der
Brennstoffzellenanlagen für die Hausenergie- wichtigsten wird deutlich beim Blick auf die
versorgung. Von der Serienreife sind sie zwar konventionelle Energieerzeugung, die in Wär-
noch ein Stück weit entfernt, es laufen aber mekraftwerken über mehrere Stufen abläuft:
schon einige Aggregate in Feldtests, und in Zunächst wird die chemische Energie des
Kürze werden die ersten Hersteller mit kleinen Brennstoffs durch Verbrennung in thermische
Stückzahlen auf den Markt kommen. Ein end- Energie umgewandelt. Durch den Betrieb
gültiger Durchbruch ist allerdings erst dann zu eines Motors oder einer Turbine wird aus die-
erwarten, wenn es gelingt, die Investitions- ser thermischen Energie mechanische Ener-
kosten auf unter 1500 Euro pro kW elektri- gie gewonnen, die schließlich zum Antrieb
scher Leistung zu senken. Das wird nach Mei- eines Generators und somit zur Gewinnung
nung von Fachleuten nicht vor 2010 der Fall elektrischer Energie genutzt wird. Eine Brenn-
sein. Trotzdem: Die Zukunftschancen der stoffzelle dagegen ermöglicht die direkte Um-
Brennstoffzelle, die nach dem Prinzip der wandlung der chemisch gebundenen Energie
Kraft-Wärme-Kopplung sowohl elektrische als des Brennstoffs in elektrische Energie. Der
auch thermische Energie liefert, sind gut. So Umweg über die thermische und mechanische
soll laut einer Untersuchung der Unterneh- Energie entfällt also, was zur Folge hat, dass
mensberatung Frost & Sullivan im Jahr 2010 der Gesamtwirkungsgrad einer Brennstoff-
der Umsatz mit stationären BZ-Systemen in zelle erheblich höher ist als der herkömm-
Europa rund 2,65 Mrd. US-Dollar betragen. An- licher Stromerzeuger.
dere Prognosen sagen für das Jahr 2010 Ein weiterer wesentlicher Vorteil der Brenn-
allein für den westeuropäischen Markt einen stoffzelle ist die Möglichkeit der Kraft-Wärme-
Umsatz in Höhe von etwa 1 Mrd. Euro bei Kopplung (Bild ➊). So lässt sich neben der
Hausenergieanlagen mit weniger als 10 kW elektrischen auch die thermische Energie nut-
elektrischer Leistung voraus. zen, abgesehen davon, dass die während des
Für die Zukunft zeichnet sich also ab, dass chemischen Prozesses in der Brennstoffzelle
Brennstoffzellen als zentrale Hausenergiean- entstehende Wärme ohnehin abgeführt wer-
lagen für die Erzeugung von Strom und Wärme den muss, um deren Betrieb aufrecht zu er-
einen wichtigen Platz in der Gebäudetechnik halten. Die Wärme kann beispielsweise dazu
finden werden. Damit sind sie aber auch ein verwendet werden, Räume oder komplette
Thema für das Elektrohandwerk. Die Branche Häuser zu beheizen. Für solche Anwendungs-
fälle ist eine Brennstoffanlage eine wirt-
schaftlich sinnvolle Alternative zu einem
Autor motorisch betriebenen BHKW.
Hermann Buers ist freier Fachjournalist, Als Pluspunkte einer Brennstoffzelle sind
Berlin.
außerdem zu verbuchen:

Elektropraktiker, Berlin 61 (2007) 8


EP0807-689-693 20.07.2007 15:15 Uhr Seite 690

FÜR DIE PRAXIS Energieversorgung

• Auch bei geringer Leistungsabgabe arbei-


ten Brennstoffzellen mit hoher Effizienz ➊ Kraft-Wärme-
• Brennstoffzellen lassen sich prinzipiell in Kopplung mit
Brennstoffzellen
Anlagen mit kleinem Leistungsbedarf (Watt- Quelle: Initiative
Bereich) ebenso gut einsetzen wie in sol- Brennstoffzelle (IBZ)
chen mit großem Bedarf (MW-Bereich)
• Da Brennstoffzellensysteme keine beweg-
lichen Teile haben, arbeiten sie äußerst lei-
se und verursachen kaum Wartungskosten
• PEM-Brennstoffzellen eignen sich auch für
wechselnden Leistungsbedarf.
Neben der Gesamtleistung ist der Wirkungs-
grad die wichtigste Kenngröße einer Brenn-
stoffzelle. Er bezeichnet das Verhältnis zwi-
schen eingesetzter und nutzbarer Energie –
die Energieausbeute der Brennstoffzelle. Der
elektrische Wirkungsgrad steht dabei für die
nutzbare elektrische Energie, der Gesamtwir-
kungsgrad hingegen für die genutzte Gesamt-
energie. Da in den meisten Brennstoffzellen-
systemen Strom und Wärme gleichzeitig ge-
nutzt werden, kann der Gesamtwirkungsgrad,
wie bei anderen Kraft-Wärme-Kopplungen
auch, bis zu 90 % betragen. Die elektrischen
Wirkungsgrade eines Brennstoffzellenstacks
bewegen sich je nach Typ und Leistungsgröße
zwischen 35 bis 55 %. Bei Kombination von
Hochtemperaturbrennstoffzellen und Gastur-
binen können sogar elektrische Wirkungs-
grade von bis zu 70 % erreichbar werden.

Technik einer
3 BZ-Hausenergieanlage
➋ Vereinfachtes Anlagenschema einer BZ-Hausenergieanlage
Das grundlegende Ziel von gebäudeintegrier-
ten Brennstoffzellenanlagen ist es, den Wär-
me- und Stromgrundlastbedarf von Ein- und BZ-Anlage aus dem Erdgas herauszulösen. Ferntransport von Erdgas ist mit Leckagever-
Mehrfamilienhäusern sowie Zweckbauten für Das geschieht über eine so genannte Dampf- lusten verbunden, die ihrerseits zur Emission
Industrie und Gewerbe abzudecken. Eine reformierung, bei der zunächst Wasserdampf des Treibhausgases Methan führen. Mit dem
solche zentrale Hausenergieanlage wird so erzeugt und mit dem Erdgas vermischt wird. Ausstoß von CO2 und NOx verursachen aber
reguliert, dass eine gleichmäßige Strom- und Dieses Erdgas-Wasserdampf-Gemisch wird auch die für den nötigen Gasdruck sorgenden
Wärmeerzeugung gewährleistet wird. Ein zu- dann in einer Gasaufbereitungsanlage in ein Kompressoren nicht unerhebliche Umwelt-
sätzlicher Zwischenspeicher sorgt dafür, dass wasserstoffreiches Prozessgas umgewandelt, verschmutzungen.
möglicherweise entstehende Überschusswär- katalytisch nachgereinigt und dem BZ-Stack
me nicht ungenutzt bleibt. Zur Abdeckung von auf der Anodenseite zugeführt. Die für den ge- 3.2 PEM-Brennstoffzelle
Wärmebedarfsspitzen sollte ein zusätzlicher samten Reformierungsprozess notwendige Man unterscheidet heute sechs Typen von
Wärmeerzeuger bereit gehalten werden. Die Energie liefert ein Gasbrenner (Reformerbren- Brennstoffzellen: AFC, PEMFC, DMFC, PAFC,
Anlage lässt sich wie eine konventionelle Hei- ner). In der Brennstoffzelle nicht umgesetztes MCFC und SOFC. Die Buchstaben FC stehen
zungsanlage an das vorhandene Erdgas- und Prozessgas strömt als Restgas in den Refor- für den englischen Begriff „Fuel Cell“ (Brenn-
Hauswärmenetz anschließen, was ihre Markt- merbrenner zurück und wird dort mit zugeführ- stoffzelle). Die vorhergehenden Buchstaben
chancen steigern dürfte (Bild ➋). ter Luft verbrannt. Im Stack gebildetes Katho- sind Abkürzungen für den jeweils verwendeten
Eine BZ-Hausenergieanlage benötigt für ihren denabgas wird als feuchte Abluft abgeleitet. Elektrolyten, der den Unterschied ausmacht,
Betrieb eine umfangreiche Infrastruktur, die Die Verwendung von Erdgas als Brennstoff während sich in Bezug auf die chemische
aus folgenden Basiskomponenten besteht: bietet in erster Linie den Vorteil, dass der Be- Reaktion alle BZ-Typen weitgehend ähneln.
Gasaufbereitung, BZ-Stack, Leistungs- und treiber das in den meisten Fällen vorhande- Bei PEM-Brennstoffzellen, die in BZ-Haus-
Regelelektronik sowie Wärmetauscher. ne Gasversorgungsnetz nutzen kann. Doch energieanlagen zum Einsatz kommen, be-
es gibt auch einige Nachteile: Das erzeugte steht der Elektrolyt aus einer dünnen Polymer-
3.1 Gasaufbereitung Prozessgas enthält neben Wasserstoff und Membran (Polymer Electrolyte Membrane,
Eine Brennstoffzelle benötigt zum Betrieb rei- Kohlendioxid auch Kohlenmonoxid, das sich kurz PEM). Sie trennt die beiden mit einem
nen Wasserstoff, der auf der Erde in praktisch auf der Brennstoffzellen-Membran ablagern Katalysatormaterial beschichteten gasdurch-
unbegrenzten Mengen vorhanden ist, aller- und dadurch die Funktion der Zelle beein- lässigen Platten-Elektroden voneinander und
dings fast ausschließlich in chemischen trächtigen könnte. Es muss mit zusätzlichem ermöglicht damit das kontrollierte Wandern
Verbindungen wie beispielsweise in Wasser, Aufwand aus dem Prozessgas entfernt wer- von Anionen und Kathionen, also das Fließen
Erdgas oder anderen Kohlenwasserstoffen. Es den. Zudem ist die Reformierung mit einem eines elektrischen Stroms. Als Ergebnis lässt
führt also kein Weg daran vorbei, Wasserstoff erheblichen CO2-Ausstoß verbunden. Weite- sich an Anode und Kathode eine elektrische
für die Verwendung in einer gasbetriebenen re Nachteile liegen in der Gasversorgung: Der Spannung abgreifen, die je nach Zusammen-

690 Elektropraktiker, Berlin 61 (2007) 8


EP0807-689-693 20.07.2007 15:15 Uhr Seite 691

Energieversorgung FÜR DIE PRAXIS

setzung des verwendeten Gases zwischen 0,9


und 1,1 V liegt, im Betriebszustand allerdings Aufbau und Funktion einer Brennstoffzelle
auf etwa 0,7 V absinkt. Für technische An-
wendungen mit höheren Spannungen werden Eine Brennstoffzelle ist eine Apparatur zur
mehrere solcher Einzelzellen (bis zu 500) in direkten Umwandlung von chemischer in
Reihe geschaltet und zu Stapeln (stacks) zu- elektrische Energie. Als Nebenprodukt ent-
sammengefügt. steht Wasser. Die bei der Energieumwand-
Eine wichtige Rolle spielen die Bipolarplatten. lung entstehende Wärme lässt sich für Heiz-
Sie dienen der elektrischen Verschaltung der zwecke nutzen.
Einzelzellen, der Zuführung von Brennstoff Eine Brennstoffzelle besteht aus
und Sauerstoff zu den Elektrodenflächen so- • zwei getrennten Kammern für den Brenn-
wie der räumlichen Trennung der Einzelzellen stoff (beispielsweise Wasserstoff) und
im Stack. Zusätzlich sorgen die Bipolarplatten für Sauerstoff (Luft)
für einen optimalen Austrag der Reaktions- • aus einem Elektrolyten, der die Kammern
produkte aus den Elektrodenräumen und – gasdicht voneinander trennt, um den
nicht zuletzt – für eine Ableitung der entste- direkten Kontakt von Sauerstoff und
henden Reaktionswärme an einen Kühlkreis- Wasserstoff zu vermeiden Zurück bleiben positiv geladene Wasser-
lauf. • aus Anode und Kathode, die porös aus- stoffionen (H+). Auf der Kathodenseite tei-
Die für Hausenergieanlagen in der Regel ver- geführt sind, um eine möglichst große len sich Sauerstoffmoleküle unter Einfluss
wendeten PEM-Brennstoffzellen arbeiten mit Oberfläche zu erreichen von Katalysatoren in ihre zwei Sauerstoff-
Betriebstemperaturen zwischen etwa 60 und • aus Vorrichtungen zur Abführung von atome auf. Diese nehmen dann jeweils zwei
100 °C und zählen damit zu den Niedertem- Wasser und von nicht genutztem Brenn- Elektronen auf, wodurch negativ geladene
peratursystemen. Ihre Dauerbetriebstempera- stoff und Sauerstoff. Sauerstoffionen entstehen. Die Wasser-
tur von rund 90 °C erreichen sie bereits nach Das Funktionsprinzip ist bei allen Brenn- stoffionen (H+) wandern von der Anodensei-
wenigen Minuten – ein wesentlicher Vorteil stoffzellen ähnlich und sieht folgender- te durch den Elektrolyten auf die Kathoden-
von PEM-BZ beim Einsatz in Hausenergieanla- maßen aus: Die mit der Anode bestückte seite. Dort vereinigen sie sich mit den
gen. Das Temperaturniveau entspricht recht Kammer ist mit Wasserstoff gefüllt, die negativ geladenen Sauerstoffionen (O2-) zu
genau den Anforderungen der üblichen Ge- kathodenseitige mit Sauerstoff. An der mit Wasser. Der Vorgang ist vielen sicher noch
bäudeheizung. Bei diesen relativ niedrigen Katalysatoren beschichteten Anode teilen aus dem Chemieunterricht als „Knallgas-
Temperaturen werden die Komponenten ther- sich die Wasserstoffmoleküle in ihre zwei Reaktion“ bekannt. Diese läuft in der Brenn-
misch wenig belastet. Wasserstoffatome auf. Jedes Atom gibt ein stoffzelle jedoch kontrolliert ab, also ohne
Dennoch experimentieren Entwickler auch mit Elektron ab, das über einen elektrischen Detonation und offener Flamme, was sich in
Systemen und Komponenten, die höhere Leiter zur Kathode wandert. Es fließt ein dem Begriff der „kalten Verbrennung“
Temperaturen vertragen, und das aus gutem elektrischer Strom, der sich nutzen lässt. widerspiegelt.
Grund: Das im Brenngas Wasserstoff als Ver-
unreinigung enthaltene Kohlenmonoxid (CO)
muss aufwendig über eine katalytische Reini-
gung aus dem Brenngas entfernt werden, weil gen Monaten eine neue Membran-Elektroden- Niedertemperatursystemen ist eine Befeuch-
es die Funktion des Katalysatormaterials auf Einheit (MEA) für PEM-Brennstoffzellen vor, die tung hingegen unerlässlich, da ohne sie keine
den Elektroden erheblich beeinträchtigt und Betriebstemperaturen bis zu 180 °C erlaubt. zufriedenstellende Protonenleitung möglich
damit die Leistungsfähigkeit der Zelle dras- Als weitere Vorteile der Hochtemperatur-PEM- wäre.
tisch herabsetzt. Diese Gefahr entfällt ab Brennstoffzelle sind ihre hohe Unempfindlich-
einer Betriebstemperatur von etwa 150 °C, keit gegenüber Schwefel, der ebenfalls als 3.3 Leistungs- und
weshalb zurzeit Bemühungen laufen, die Tem- Verunreinigung im Brenngas vorkommen Regelungselektronik
peraturfestigkeit des Polymermembran-Elek- kann, und die einfachere Wärmeregulierung Die elektrische Energie der BZ-Hausenergie-
trolyten weiter zu erhöhen. Der Membran-Her- zu nennen. Zudem kann die Befeuchtung der anlage lässt sich für den Eigenbedarf nutzen
steller Pemeas aus Frankfurt stellte vor weni- Zellmembran entfallen. Bei Membranen in oder in ein elektrisches Versorgungsnetz ein-

Elektropraktiker, Berlin 61 (2007) 8 691


EP0807-689-693 20.07.2007 15:15 Uhr Seite 692

FÜR DIE PRAXIS Energieversorgung

speisen. Da an den Elektroden der Brenn- beurteilen zu können, ob es fehlerfrei funk- Hersteller und
stoffzelle „nur“ Gleichspannung anliegt, ist tioniert. 6 Entwicklungsstand
der Einsatz eines Wechselrichters unum-
gänglich. Die Fa. Viessmann, die seit dem Jahr 2000 an
Eine komplette BZ-Hausenergieanlage be- Einsatzfelder einer der Entwicklung von Brennstoffzellen für die
steht aus mehreren Anlagenteilen wie Gas- 5 BZ-Hausenergieanlage Versorgung von Einfamilienhäusern arbeitet,
aufbereitung, Reformerbrenner, BZ-Stack und will in diesem Jahr mit ersten Feldtests für ihre
Wärmetauscher sowie Warmwasser- und Da eine BZ-Hausenergieanlage, wie ein mo- „Hausenergiezentrale“ (Bild ➌a) beginnen.
Pufferspeicher, die alle genau aufeinander torgetriebenes Mini-BHKW auch, nach dem Ab 2008 sind Demonstrationsanlagen in aus-
eingestellt werden und miteinander kommuni- Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeitet, gesuchten Objekten geplant, mit einer Markt-
zieren müssen. Für die Koordinierung dieser sollten für ihren Einsatz in Ein- und Mehrfami- einführung wird nicht vor 2010 gerechnet. Das
Systemkomponenten wird eine elektronische lienhäusern oder in Zweckbauten die ent-
Regelung benötigt, deren Funktionen und sprechenden Voraussetzungen gegeben
Regelparameter aber denen herkömmlicher sein. Das bedeutet: Die Wirtschaftlichkeit
Regelungen ähneln, so dass in den meisten einer BZ-Hausenergieanlage hängt in be-
Fällen marktgängige Fabrikate zum Einsatz trächtlichem Maße von der Höhe und der
kommen werden. Kontinuität des Wärmebedarfs ab. Deshalb
lohnt sich ihr Einsatz vor allem dort, wo eine
3.4 Wärmeauskopplung hohe thermische Grundlast auftritt, bei-
Am Ausgang der Strom erzeugenden PEM- spielsweise in landwirtschaftlichen Betrie-
Zelle steht neben der elektrischen gleichzeitig ben, Schlachtereien, Wäschereien, Hotels,
thermische Energie zur Nutzung bereit. Die bei Bädern, Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie
der elektrochemischen Reaktion innerhalb der kleinen Wohnsiedlungen – sie alle haben
Brennstoffzelle entstehende Wärme, die we- einen großen Warmwasserverbrauch. Diese
gen Überhitzungsgefahr ohnehin abgeführt Situation ist, über den ganzen Winter be-
werden muss, lässt sich ohne große Probleme trachtet, fast immer gegeben. Tageszeitlich
mit Hilfe eines Wärmetauschers vom Kühl- gesehen können jedoch große Unterschiede
system des Stacks auf einen Heizkreislauf auftreten, wenn beispielsweise die so ge-
a)
übertragen – ohne große Probleme deshalb, nannte Tagesganglinie (Energiebedarfsstruk-
weil auch diese Technik von ähnlichen Heiz- tur) eines Gebäudes am Nachmittag einen
systemen her bekannt ist. stagnierenden Strom- und einen steigenden
Wärmebedarf zeigt. Dann sollte die Deckung
des Wärmebedarfs kurzzeitig über einen
Elektrische und Pufferspeicher erfolgen, bis Strom- und
4 hydraulische Anbindung Wärmenachfrage wieder im Gleichgewicht
sind.
Die BZ-Hausenergieanlage wird als Kompakt- Eine interessante Nutzung von BZ-Hausener-
anlage anschlussfertig geliefert. Das Gleiche gieanlagen ist deren Zusammenführung zu
gilt, wie gewohnt, für den Pufferspeicher, den einem virtuellen Kraftwerk: Mit Hilfe eines in-
Warmwasserspeicher für die Nutzwasserver- telligenten Informationssystems werden alle
sorgung und für den eventuell benötigten an einem regionalen Stromversorgungsnetz
zusätzlichen Gas-Wandkessel zur Abdeckung angebundenen BZ-Stromlieferanten daraufhin
von Wärmebedarfsspitzen. Deshalb dürften überprüft, ob sie noch freie Kapazitäten ha-
die Aufstellung sowie die elektrische und ben. Ist das der Fall, werden sie zur Strom-
hydraulische Anbindung der BZ-Hausenergie- versorgung im betreffenden Netzabschnitt he-
anlage an das Erdgas-, Heizungs- und Strom- rangezogen und bilden damit ein zusätzliches b)
netz, die Inbetriebnahme sowie die Wartung Erzeugungspotential, das die Netzbetreiber
für den Fachhandwerker kein Problem dar- gern für ihr Lastmanagement und als Regel-
stellen. Er muss aber – selbstverständlich – energie nutzen. Die Tauglichkeit dieses Kon-
darauf achten, das alle einschlägigen Vor- zepts wurde im europäischen Feldprojekt
schriften erfüllt werden, insbesondere die „Virtual Fuel Cell Power Plant“ (VFCPP) getes-
Forderung, dass elektrische Anschlüsse nur tet. Beteiligt waren neben namhaften Herstel-
von einer qualifizierten Elektrofachkraft her- lern die Energieversorger EON Ruhrgas, EWE
gestellt werden dürfen. und die niederländische Gasunie. Im Rahmen
Aus heutiger Sicht werden Wartungsarbeiten dieser europäischen Initiative installierten sie
an einer BZ-Hausenergieanlage nur für die BZ-Hausenergieanlagen an verschiedenen
Gasaufbereitungsanlage, den Brenner, das Standorten in Deutschland, den Niederlan-
Düsensystem und verschiedene Sensoren den, Spanien und Portugal, und zwar in Mehr-
notwendig werden. Mit dem Herzstück des familienhäusern, kleinen Gewerbebetrieben
Systems, dem BZ-Stack, wird der Handwer- und öffentlichen Einrichtungen. Während der
ker wohl nur wenig zu tun bekommen. Im Feh- mehrphasigen Projektlaufzeit ging es darum c)
lerfall wird er dieses eigenständige Anlagen- festzustellen. ob die zentral gesteuerten und
modul als Ganzes ausbauen und zum Aus- an das öffentliche Stromnetz angeschlosse- ➌ Brennstoffzellengeräte für die
Hausenergieversorgung
tausch beziehungsweise zur Reparatur ins nen BZ-Geräte in der Zukunft dazu beitragen a) Fa. Viessmann
Herstellerwerk schicken. Trotzdem muss der können, die Stromerzeugung im öffentlichen b) Fa. Vaillant
Fachhandwerker dieses Bauteil und seine Stromnetz zu optimieren und wie ein virtuelles c) Fa. Baxi Innotech Fotos: Hersteller
Funktionsweise genau kennen, um vor Ort Kraftwerk zu fungieren.

692 Elektropraktiker, Berlin 61 (2007) 8


EP0807-689-693 20.07.2007 15:15 Uhr Seite 693

➍ Etwa 60 aufeinander geschichtete Zellen und ➎ SOFC


Stromsammler bilden den Zellstapel der SOFC,
wobei die innere Öffnung als Kanal zur Brennstoffzu-
führung dient Fotos: Hexis

Unternehmen hat sich für eine PEM-Brenn- (Bild ➌c), der im April auf der Hannover Mes-
stoffzelle entschieden und damit den Typ se vorgestellt wurde, in den Feldtest gehen.
gewählt, mit dem bisher die umfassendsten Langfristig könnten laut Schätzung des Unter-
Erfahrungen gesammelt werden konnten. Ziel nehmens allein in Deutschland jährlich rund
der Entwicklung sind Anlagen mit einer elek- 250000 Geräte pro Jahr produziert werden.
trischen Leistung von 2 kW und einer Heiz- Anders als die bisher genannten Hersteller
leistung von 3,5 kW. Der elektrische Wir- setzt das Schweizer Unternehmen Hexis bei
kungsgrad soll bei mehr als 32 % liegen, der der Entwicklung von Brennstoffzellen für die
Gesamtwirkungsgrad bei mindestens 87 %. Hausenergie auf Festoxidbrennstoffzellen
Es wird eine Lebensdauer von mehr als (Solid Oxide Fuel Cells, kurz SOFC (Bild ➍).
40000 Stunden angestrebt. Das Unterneh- Dieser Brennstoffzellentyp besitzt einen fes-
men kooperiert bei seiner Entwicklungsarbeit ten keramischen Elektrolyten und arbeitet bei
mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Temperaturen von bis 1000 °C, was Vorteile
Wasserstoffforschung Baden-Württemberg bei der Brennstoffaufbereitung bringt. Hexis
(ZSW) in Stuttgart. hat nach eigenen Angaben in den vergange-
Auch das Heiztechnikunternehmen Vaillant nen Jahren bereits 110 solcher Systeme für
setzt – in Zusammenarbeit mit dem amerika- Feldtests an ausgesuchte Partner ausge-
nischen Entwickler Plug Power – in seinem liefert. In diesem Jahr wird mit dem Galileo
Brennstoffzellen-Heizgerät (Bild ➌b) für Mehr- 1000 N die nächste Gerätegeneration folgen
familienhäuser und kleine Gewerbebetriebe (Bild ➎). Der BZ-Stack liefert eine elektrische
eine PEM-Brennstoffzelle ein, die mit Erdgas Leistung von maximal 1 kW und eine thermi-
betrieben wird. Seit 1998 wurden bereits drei sche Leistung von 2,5 kW.
Prototypengenerationen entwickelt und ge-
meinsam mit Partnern in sieben europäischen
Ländern erprobt. Die Leistungsdaten der BZ-
Geräte liegen bei 4,6 kW elektrischer Leistung 7 Fazit
und etwa 10 kW thermischer Leistung. Es
konnten Gesamtwirkungsgrade von über 80 % Die Aktivitäten der Heiztechnikhersteller zei-
und elektrische Wirkungsgrade von mehr als gen für die Verwendung von Brennstoffzellen
30 % nachgewiesen werden. Gleichzeitig wird deutlich in Richtung zentrale Hausenergiever-
auch an der Entwicklung von Brennstoffzellen sorgung. Bis zu großen Serien und marktfähi-
für Einfamilienhäuser gearbeitet. gen Preisen ist es wohl noch ein weiter Weg.
Ab 2010 mit einem Brennstoffzellengerät in Trotzdem sollte sich das Elektrohandwerk
den Markt zu gehen – das ist das Ziel der Baxi schon heute mit diesen Technologien aus-
Innotech GmbH (vormals efc) in Hamburg. Das einander setzen, um auf die in Kürze zu er-
Tochterunternehmen der britischen Baxi- wartende Markteinführung der ersten Anlagen
Group entwickelt Brennstoffzellenanlagen für vorbereitet zu sein. Langfristig gesehen hat
Einfamilienhäuser. Nach intensiven Labor- die Brennstoffzelle die besten Chancen, sich
tests und virtuellen Simulationen sind inzwi- als Lieferant von Wärme und Strom für den
schen 15 praxisnahe „Beta 1.5“-Feldtest- „Hausgebrauch“ durchzusetzen. Sicher wird
Anlagen mit 1,5 kW elektrischer, 3 kW ther- dazu ein langer Atem nötig sein, aber ihre Vor-
mischer Leistung und einem integrierten teile und die Aussichten auf eine Energiever-
15-kW-Brennwertgerät im Einsatz. Die erste, sorgung auf der Basis von Wasserstoff, ohne
vor einem Jahr installierte Anlage hat bereits Verbrennung fossiler Energieträger, werden
über 5000 Betriebsstunden absolviert. In der Brennstoffzelle sicher zum Erfolg verhel-
Kürze soll der neue Prototyp Beta 1.5 Plus fen. ■

Elektropraktiker, Berlin 61 (2007) 8 693