Sie sind auf Seite 1von 3

DIE SATZSTELLUNG IM HAUPTSATZ

I Allgemeine Regeln

1. Ein Satz besteht aus bestimmten Satzgliedern: Subjekt, Prädikat, Objekten, adverbialen
Angaben, usw.
2. Die Satzglieder stehen in jeder Sprache in einer bestimmte Reihenfolge.
3. Der deutsche Satz ist bestimmt durch die Stellung des konjubgierten Verbs: das ist die
Verbform mit einer Personalendung, z. B. ich gehe, du gehst.
4. Die Stellung des konjugierten Verbs ist im Hauptsatz und im Nebensatz grundsätzlich
verschieden.
5. Der hauptsatz ist ein unabhängiger, vollständiger Satz. Das konjugierte Verb steht immer in
der Position II.
6. Im Hauptsatz kann das Subjekt von der Position I auf die Position III (IV) wechseln, d. h. es
bewegt sich um das konjugierte Verb (Position II) wie um eine Achse.

Anmerkungen

1. Die Positionszahlen I, II, III, (IV) werden im folgenden zur Erklärung der Satzstellung im
Hauptsatz verwendet.
2. Der Wechsel des Subjekts von der Position I zur Position III wird im folgenden Umstellung
genannt.
3. Die Reihenfolge aller weiteren Satzglieder nach dem Subjekt ändert sich je nach dem Sinn
oder dem Zusammenhang des Satze; deshalb ist eine Zählung nicht mehr möglich.

II Satzstellung mit Objekten

I II Dativobjekt Akkusativobjekt Partizip

a) Die Firma liefert heute nicht.


b) Die Firma lieferte gestern nicht.
c) Die Firma liefert morgen nicht.
d) Die Firma hat gestern nicht geliefert.
e) Die Firma liefert dem Kunden die Ware nicht.
f) Die Firma hat dem Kunden die Ware nicht geliefert.

Regeln
Das Subjekt steht in der Position I, dann folgt das konjugierte Verb in der Position II.
Zu a + b + c) im Präsens, Imperfekt und Futur steht das konjugierte Vollverb in der Position II. Das
Partizip Perfekt des Vollverbs steht am Ende des Satzes.
Zu d) Im Perfekt und Plusquamperfekt steht das konjugierte Hilfsverb in der Position II. Das
Partizip Perfekt des Vollverbs steht am Ende des Satzes.
Zu e) Bestimmte Verben werden mit einem Dativobjekt oder mit einem Akkusativobjekt oder mit
beiden gebraucht. Wenn beide Objekte im Satz vorkommen, steht im allgemeinen das Dativobjekt
vor dem Akkusativobjekt.

III Umstellung

I II III Dativobjekt Akkusativobjekt Partizip


a) Der Postbote kommt heute nicht.
Heute kommt der Postbote nicht.
b) Der Postbote ist heute nicht gekommen.
Heute ist der Postbote nicht gekommen.
c) Die Firma liefert wahrscheinlich dem kunden die Ware nicht.
Wahrscheinlich liefert die Firma dem Kunden die Ware nicht.
Die Firma hat wahrscheinlich dem Kunden die Ware nicht geliefert.
Wahrscheinlich hat die Firma dem Kunden die Ware nicht geliefert.

Regeln
1. Bei der Umstellung steht ein anderes Satzglied in der Position I, dann folgt das konjugierte Verb
in der Position II und das Subjekt in der Position III. Man kann fast jedes andere Satzglied in die
Position I stellen.
2. Der Sinn des Satzes ändert sich durch die Umstellung kaum. Die Position I bezieht sich oft auf
eine vorangegangene Aussage und betont den Fortgang der Handlung:
Wir frühstücken immer um 8 Uhr. Heute haben wir verschlafen.
Einstein emigrierte nach Amerika. Dort konnte er weiterarbeiten.
Man stellte den Zeugen einige Männer vor. Den Täter erkannte niemand.

Zu a + b + c) Bei der Umstellung wechseln nur die Positionen I und III; sonst ändert sich die
Satzstellung nicht.

IV Satzstellung mit Pronomen im Akkusativ und Dativ

I II
a) Der Lehrer gibt dem Schüler das Buch.
b) Der Lehrer gibt es dem Schüler.
Der Lehrer gibt ihm das Buch.
c) Der Lehrer gibt es ihm.
Regeln
Zu a) Das Dativobjekt steht vor dem Akkusativobjekt.
Zu b) Ein einzelnes Pronomen – egal ob im Akkusativ oder Dativ steht direkt hinter dem
konjugierten Verb.
Zu c) Wenn zwei Pronomen im Satz vorkommen, steht das Akkusativ-Pronomen vor dem Dativ-
Pronomen.

V Umstellung

a) Pronome Subjekt
n (Substantiv)
I II (III) IV
Um 7 Uhr bringt mir der Briefträger die Post.
Aus Kairo ruft mich der Chef bestimmt nicht an.
Zum Glück hat es ihm der Professor noch mal erklärt.

b) Subjekt Akk./Dat.-
(Pronomen) Pronomen
I II III
Vorgester hat er mir das Buch geliehen.
n hat er es dem Schüler geliehen.
Vorgester hat er ihm geliehen.
n
Vorgester
n

Regeln
Zu a) Auch bei der Umstellung gilt im Allgemeinen die Regel, dass die Akkusativ- und
Dativpronomen direkt hinter dem konjugierten Verb stehen. In diesem Fall kann das Subjekt, wenn
es ein Substantiv ist, in die Position IV veschoben werden.
Zu b) Aber wenn das Subjekt selbst ein Pronomen ist, bleibt es immer in der Position III.