Sie sind auf Seite 1von 7

Vorlesung 5

Andere Großschreibungen (Teil 2)


1. Großschreibung von Tageszeiten und Zeitangaben
Wenn Tageszeiten in Verbindungen mit heute, (vor)gestern oder
(über)morgen stehen, werden sie großgeschrieben: morgen Abend, heute Mittag.
Ausnahme: morgen früh. Die Verbindung aus Wochentag und Tageszeit schreibt man
ebenso groß: am Montagabend. Mit einem angehängten s werden Tageszeiten
jedoch kleingeschrieben: mittags, abends, etc.

Übung 1: Rechtschreibübung - Tageszeiten und Zeitangaben


Heidis Woche

Am Montag ist Heidi den ganzen t/Tag in der Universität. Am n/Nachmittag


hat sie zwei Vorlesungen und a/Abends geht sie zur Gymnastik. Heidi hat
d/Dienstags immer frei. Sie schläft lange und geht n/Nachmittags meist in die Stadt.
Mittwoch muss Heidi schon sehr f/Früh aufstehen. Sie ist den ganzen Tag in der
Universität. Erst spät a/Abends kommt sie nach Hause. Am Donnerstag hat Heidi
Vorlesungen bis zum späten v/Vormittag. Dann geht sie in die Mensa und
n/Nachmittags ist sie meist in der Bibliothek, um zu lernen. Am Freitag hat Heide
nur eine Vorlesung. Sie beginnt jedoch sehr f/Früh. Schon um sechs Uhr muss sie
aufstehen. Dafür ist sie schon m/Mittags mit der Uni fertig und kann nach Hause
gehen. Am s/Samstag schläft Heidi bis um zehn Uhr. Sie trainiert am späten
n/Nachmittag in einem Fitnessstudio. Später isst sie etwas zu a/Abend. Später
besucht sie noch eine Disco. Sie bleibt dort bis m/Mitternacht. Sonntag hat Heidi
frei. Am n/Nachmittag geht sie mit Freunden ins Kino. Sie essen a/Abends in einer
Pizzeria. Sie bleiben dort sehr lange und Heidi kommt erst s/Spät in der n/Nacht
nach Hause. Sie geht sofort zu Bett den am nächsten Tag muss sie in aller f/Frühe
aufstehen.

Übung 2. Korrigieren Sie die falsch geschriebenen Wörter!


1. Ich habe ihn erst heute Morgen gesprochen.
2. Er ist Gestern nach Spanien geflogen.
3. Wir treffen uns übermorgen.
4. Sie treffen sich Morgen abend.
5. Sie geht sehr Früh zu Bett.
6. Sie geht Abends gerne aus.
7. Wir telefonierten am späten Nachmittag.
8. Jeden montag spielt sie Tennis.
9. Er ist Abends immer unterwegs.
10. Am späten nachmittag kam er ins Büro.
11. Er ist erst spät nachts ins Bett gegangen.
12. Um mitternacht läuteten die Glocken.
13. Am montagabend will ich einen Freund besuchen.
14. Er ist Montags nie zu Hause.
15. Anne stand erst am späten vormittag auf.
2. Großschreibung von Sprach- und Farbbezeichnungen
Sprach- und Farbbezeichnungen schreibt man in Verbindung mit einer
Präposition groß: bei Rot warten, ein Reiseführer in Japanisch.
Übung 3. Rechtschreibübung - Sprach- und Farbbezeichnungen. Groß
oder klein: Wählen Sie!
1. Diesen Reiseführer gibt es nur auf d/Deutsch.
2. Er hat den Roman ins e/Englische übersetzt.
3. Ich habe nur die e/Englische Ausgabe dieses Romans.
4. Man darf erst bei g/Grün losfahren.
5. Mir gefällt der b/Blaue Pullover besser.
6. Er ist immer ganz in s/Schwarz gekleidet.
7. Es gibt diesen Roman auch auf e/Englisch.
8. Das neue Auto ist g/Grün und steht direkt vor dem Haus.
9. Er hat mir das b/Blaue vom Himmel versprochen.
10. Er malt nur in b/Blau.
11. Ich liebe die a/Asiatische Küche.
12. Diese Ausgabe ist nur in d/Deutscher Sprache erhältlich.
13. Der s/Schwedische Läufer erreichte als Erster das Ziel.
14. Das b/Blau in diesem Gemälde ist wunderbar intensiv.
15. Ich möchte die roten Gummibärchen probieren, nicht die g/Grünen.
16. Dieses Gerät ist auch in s/Schwarz erhältlich.
17. Wir haben rote, grüne und w/Weiße Modelle.
18. Der g/Graue Himmel macht einen richtig depressiv.
19. Die d/Deutsche Mannschaft verlor das Spiel gegen Schottland.
3. Großschreibung von mehrteiligen Namen
Alle zu einem mehrteiligen Namen gehörenden Adjektive, Partizipien,
Pronomen und Zahlwörter schreibt man groß. Von Personennamen abgeleitete
Adjektive schreibt man groß, wenn Sie Teil eines Eigennamens sind. Von
geografischen Namen abgeleitete Wörter auf er schreibt man immer groß, die von
geografischen Namen abgeleiteten Wörter auf -isch, -ische, -sch werden
kleingeschrieben. Doch wenn sie Teil eines Namens sind, werden auch sie
großgeschrieben.
Übung 4: Rechtschreibübung - mehrteilige Namen. Groß oder klein:
Wählen Sie!
1. Dieses w/Wiener Schnitzel ist ganz ausgezeichnet.
2. Er befand sich allein auf einem Segelschiff im i/Indischen Ozean.
3. Dieses i/Indische Curry gibt dem Essen den letzten Pfiff.
4. Das Wahrzeichen der Hauptstadt ist der b/Berliner Bär.
5. Zum Kuchen gibt es e/Englischen Tee.
6. Er wohnt am n/Neuen Markt 34.
7. Mittags aß sie i/Italienischen Salat.
8. Ich wünsche dir alles g/Gute zum n/Neuen Jahr.
9. Nach ihrem a/Abitur begann sie eine Ausbildung.
10. Der h/Heilige Vater hielt eine Predigt.
11. Der r/Römische Brunnen wird von vielen Touristen besucht.
12. Das g/Germanische Nationalmuseum steht in Nürnberg.
13. Morgen erreichen Deutschland a/Atlantische Tiefausläufer.
14. Du musst unbedingt den s/Schiefen Turm von Pisa besuchen.
15. Er lebte ein Jahr in den v/Vereinigten Staaten.
16. Das war eine k/Kafkaeske Situation.
17. Alexander der g/Große eroberte die halbe Welt.
18. Die e/Einsteinsche Relativitätstheorie revolutionierte die Physik.
19. Sie umsegelten das Kap der g/Guten Hoffnung.
20. Sie hat einen g/Großen Bären gesehen.
21. Der g/Große Bär ist ein Sternbild des Nordhimmels.
22. Das Institut befindet sich am l/Langen Weg.

23. Der Reporter berichtete über die Situation im n/Nahen Osten.


4. Großschreibung nach Titeln, angeführten Sätzen und einem
Doppelpunkt.
Das erste Wort des Titels von Büchern, Filmen, Kunstwerken usw. wird
großgeschrieben. Der Titel steht in Anführungszeichen. Auch nach einem
Doppelpunkt und bei angeführten Sätzen (Sätzen in Anführungszeichen) schreibt
man das erste Wort eines Satzes groß.
Nach einem Doppelpunkt schreibt man nur klein, wenn es sich bei dem
folgenden Text nicht um einen Satz handelt. Dies ist bei Aufzählungen oder
speziellen Angaben in Formularen o.Ä. der Fall.
Übung 5. Rechtschreibübung - Titel, angeführte Sätze und Sätze nach
einem Doppelpunkt. Groß oder klein: Wählen Sie!
1. Sie rief: "e/Es ist sehr spät. Lass uns gehen."
2. Aus einer Gebrauchsanweisung: s/Soweit nicht anders verordnet, sollte
jeden Morgen vor dem Frühstück eine Tablette eingenommen werden.
3. Familienstand: l/Ledig.
4.Der Film hat den Titel "d/Die Suchenden".
5. Er hat in einer Nacht alles verloren: s/Seine Villa, seine Jacht und sein neues
Auto.
6. Denken Sie daran: i/In tropischen Ländern sollte Wasser nur aus der Flasche
getrunken werden.
7. Ich habe die ganze Nacht das Buch "d/Die Firma" gelesen.
8. Die Mühe zahlte sich aus: d/Der junge Schüler schaffte das Abitur mit einer
guten Note.
9. Die wichtigsten Gründe für Übergewicht: u/Ungesundes Essen und
Bewegungsmangel.
10. Das Theaterstück "d/Die Physiker" hat am Montag Premiere.
11. Für die Wanderung braucht man: f/Feste Schuhe, Regenkleidung und ein
Essenspaket.
12. Gestern habe ich "d/Die Lindenstraße" gesehen.
13. Was damals niemand ahnte: d/Der junge Mann träumte davon, ein
berühmter Schauspieler zu werden.
14. Sie spielte mit in dem Film "d/Der dritte Mann".
5. Begriffe, die man sowohl groß- als auch kleinschreiben kann.
Die Wörter Recht und Unrecht kann man in Verbindung mit 'behalten',
'bekommen', 'geben', 'haben', und 'tun' sowohl groß- als auch kleinschreiben.
Bestimmte Zahlwörter kann man groß- oder kleinschreiben, wenn man damit
eine unbestimmte Menge bezeichnet, die nicht in Ziffern geschrieben werden kann.
(Dutzende/dutzende, Hunderte/hunderte, Tausende/tausende).
Bestimmte feste Begriffe können sowohl groß- als auch kleingeschrieben
werden: ein blauer/Blauer Brief, die gelbe/Gelbe Karte, erste/Erste Hilfe leisten,
das schwarze/Schwarze Brett.
Übung 6. Rechtschreibtest: Korrigieren Sie die falsch geschriebenen
Wörter!
Perfektionismus
Ich gebe zu, ich bin ein Perfektionist. Recycling, Müllvermeidung,
energiesparen, ich habe es hier bis zur vollendung gebracht. Mülltrennung, keine
Einwegflaschen, Toilettenpapier nur aus 100 Prozent Altpapier, das sind für mich
selbstverständlichkeiten.
Aber wo Andere aufhören, fange ich erst an. Vor kurzem habe ich begonnen,
auch bei meinen Meinungsäußerungen zu sparen. Auf eigene Meinungen verzichte
ich ganz. Im Gespräch übernehme ich einfach die Meinung meines
Gesprächspartners. Das schafft harmonie und Freude. Ein Jeder ist glücklich, wenn
man dieselbe Meinung hat.
Erzähle ich Witze, dann nur schon Gebrauchte. Ich ändere meine alten Witze
ein wenig ab, hier ein anderer Name, da ein neuer Anfang und schon sind sie wieder
verwendbar. Dass jeder fluchtartig das weite sucht, wenn ich meine Recycling-Witze
zum besten gebe, führe ich auf die Verschwendungssucht meiner Mitmenschen
zurück. Sie können sich mit dem altbewährten einfach nicht zufrieden geben.
Auch bei dem, was ich denke, bin ich Sparsam. Einen Gedanken benutze ich
immer Mehrmals, wende ihn hin und her, kaue auf ihm herum, bis nichts Mehr von
ihm da ist, und ich auf keinen fall Gefahr laufe, diesen Gedanken noch lange mit mir
herumtragen zu müssen.
Am Weitesten bin ich bei meinen Gefühlsäußerungen. Wutausbrüche und
liebesbeteuerungen, welche Energieverschwendung. Ich verwende nur ein Gefühl,
wenn ich schon mal Eins brauche. Es ist ein diffuses, ungenaues Gefühl, das
Wunderbar auf alle Situationen passt. Ich sage einfach ‚Ich habe da so ein Gefühl’
und jeder nickt sofort verstehend. Bald hoffe ich, ganz auf Gefühle verzichten zu
können.
Kürzlich sagte mir eine Freundin, dass ich das mit Recycling und
energiesparen wohl ein wenig falsch verstanden habe. Ich habe Darauf nichts gesagt,
weil ich ja auf eigene Meinungen verzichte und auch beim denken spare, aber Irritiert
hat mich das schon.
Übung 7. Rechtschreibtest: Korrigieren Sie die falsch geschriebenen
Wörter!
Ein Besuch in Nürnberg
Ein besuch in Nürnberg lohnt sich zu jeder Jahreszeit, aber wenn Sie in den
Wochen vor Weihnachten kommen, müssen Sie Unbedingt den Christkindlesmarkt
besuchen.
Touristen aus aller Welt, ob aus China oder den vereinigten Staaten kommen
hierher, um an den Tagen vor dem heiligen Abend die Budenstadt zu besuchen.
Auch empfiehlt sich ein Besuch des germanischen Nationalmuseums. Weitere
Touristische Sehenswürdigkeiten sind der Schöne Brunnen und das direkt vor dem
weißen Turm errichtete Ehekarusell von Jürgen Weber.
Hoch über der Stadt thront das Wahrzeichen Nürnbergs, die Kaiserburg. Die
Burg, in der von 1050 bis 1571 alle Kaiser des Heiligen römischen Reiches zeitweise
residierten, gehört zu den bedeutendsten Kaiserpfalzen des Mittelalters. Zu
besichtigen sind die reich ausgestatteten Kaiserzimmer, die Romanische
Doppelkapelle, der Tiefe Brunnen und der Sinwellturm sowie eine umfangreiche
Sammlung von Waffen.
Nutzen Sie bei einem mehrtägigen Besuch die Gelegenheit, einen Ausflug in
der umgebung zu machen. Vor allem eine Fahrt in die Stadt Rothenburg ob der tauber
ist sehr reizvoll. Doch auch bei einer Wanderung in der Fränkischen schweiz kann
man viele reizvolle Entdeckungen machen.
Dabei sollten Sie unbedingt auch eines der zahlreichen Gaststätten besuchen.
Neben den bekannten nürnberger Bratwürsten bietet ihr Speiseplan auch andere
Fränkische Spezialitäten.
Übung 8. Entscheiden Sie, ob das Wort groß- oder kleingeschrieben wird!
1. Junge Menschen gut Auszubilden, kostet Geld, ist aber sehr wichtig, damit
unsere Wirtschaft konkurrenzfähig bleibt.
2. Die Eigeninitiative zu Fördern, ist ein wichtiges Anliegen des Vereins.
3. Ich freue mich über die großzügige Förderung der Stadt bei diesem
Vorhaben.
4. Im allgemeinen ist die Auskunft kostenlos.
5. Diese Reaktionen laufen größtenteils unbewusst ab.
6. Es wurde den Schülern noch Zeit gegeben, ihren Aufsatz fertig zu
Schreiben.
7. Es ist wichtig, dass die Schüler lernen, in Gruppen zu Arbeiten.
8. Die Frage soll die Schüler zum nachdenken bringen.
9. Die Schüler sind bei dieser Unterrichtsform eher motiviert, den Stoff
selbständig zu erarbeiten.
10. Beim korrigieren muss auch auf Kommafehler geachtet werden.
11. Man hat keine Zeit, sich während des Seminars auszuruhen.
12. Beim laufen dachte sie über das Stellenangebot nach.
13. Zum frühstücken haben wir leider keine Zeit mehr.
13. Bei fragen wenden Sie sich an das Sekretariat.
14. Wir sind hier nicht zum ausruhen da.