Sie sind auf Seite 1von 25

r

430
E92m
-
1 .~ ¡" ~-

- \ . . í ¡'> •' '\:~~' / ~ · \ ·, ·~··., f\' \


•.
.•·.' 'i ·~ .:.,.,~-
\ ~· """lt\"-
. ' . ·~ . ~'\ .

~~
',\
1•'\\' --~-~. . .
'

/..·'
,,,,¿. 1i'

' .f .
1
\

. ' .
• 1
• . /#

Deutsch als Fremdsprache


I<ursbuch

Hueber
Syll

Fehmam
• kle,I ROgen
Helgoland
~ Roslock

~s1scHI: 1NSELN
osrfRlcc
• Bremerhaven • Schwerln
• Hamburg

'
l:ibe

) ,¡1,r1•

(
\

¡j
- / • { Berlln
~ annover A// e r
• Osnabrück F'otsdam f

~l"'
' Weser Hildesheu~ • • Braunsc\ we,g ¡ }
I

t
• Bieleleld \ 0dra
i, , Mü~ster
Salzg,tter Magdeburg

'!'r
"'"'.,
<>,~
Essen • Dortmund
.
Hamm

Paderborn

Halle
OI
o
~
Kreleld • • D~isbur9
• •
Manchen- Düsseldor!
gladbach • -e • Wuppertal • Leipzig
,.. ~

:~t
Sol,n9!:n•
• Leverl<usen
Koln •

• Dresden
)
• Er!urt • Jena Chemnitz
Aachen•
Bonn
• 1....

\ ...•
:!
'1; Wiesbaden F kf Deutschland .r ~
a:>?1 • ~~ urt am Main Labe

r
~ M: ~ z .
, Darmstadt
\
~~ (\ ~
Wür¡burg
" ·
'<>

Ludwigshafen /

Saart>rücken

~
·1;:;~ \ Fürth •• Nürnberg

/ ,.,:~
.)_
/2arlsr:e • Heilbronn

5
• Rege~burg

·r l~stadt
oonau

ff _ru¡;..J
' ,,
.,ec\< Augsburg Linz

/
Ulm
;1
e •
Fre1
9
• , J j ~ München•
Sf!.I Schaffhau<e;; • <t-. ) ...,
~
..s ~ r .,. ~ --- :',/
Delémont • • Liestal . • • Frauenleld ,

NeucMtel/Ne • Solothurn
• Aarau W,nterthur St Gallen e Bregenz
z'·:h Hensau • •
une Appenze11 •
'y
'-'"
,.,
\
lnn
V


r
ósterreich
• uenburg • lnnsbruck
• Luzerne Z\lg
• Bern Sarne~ &/wyz • Glarus
{ I r
Fnbourg/Freibur~ Chur
{ f
• Lausanne •
Schweiz r' ./
{

Genéve/Genf • ( I
1
Sítten/Sion Bellinf"ª

~
? I
o
"1q
o-,, 1 I

Sandra Evans
Angela Pude
1
Franz Specht

1 MENSCHEN
Deutsch als Fremdsprache
I<ursbuch A,/

f i~''lfFO"JD r" r-
LJ¡~¡,, •,., ... ¡,~ 11'' J ,/1¡.,L \'.JI\
\: -. ...., • . l l,.,
AL' l.l.
1 ;::
7

División ce :· ifolecas

2015 JUN. 'l. 5

ADQUIS!Cf ONES

Hueber Verlag
F .. dºe hilfreichen Hinweise bei der Entwicklung des Lehrwerks danke .
ur 1 . . . n wir•
Ebal Bolado, Goethe-lnst1tut/ UERJ, Bras1l1e11 ·
Esther Haertl, Nürnberg, Deutschland
Miguel A. Sánchez, EOI_ León, Spanien
Claudia Tausche, Ludw1gsburg, Deutschland
Anja Caroline Weber, V~l~<shoc~schu~e ~iesbaden, De~tschland
Katrin . . 1egler, Univers1ta degh stud1 d1 Macerata, Itahen

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Christian Fandrych, Herder-Institut, Universitat Leipzig

Fotoproduktion:
Organisation: Iciar Caso, Weffüng
Fotograf: Florian Bachmeier, München

Die Inhalte der Kursbuch-DVD-ROM fi.nden Sie auch unter


www.hueber.de/menschen/lernen, Code: 25f31füf9z

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen
Fallen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung
des Verlags.

Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen
ohne eine solche Einwilligung überspielt, gespeichert und in
ein Netzwerk eingespielt werden. Dies gilt auch für Intranets
von Firmen, Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Eingetragene Warenzeichen oder Marken sind Eigentum des jeweiligen


Zeichen- bzw. Markeninhabers, auch dann, wenn diese nicht gekenn-
zeichnet sind. Es ist jedoch zu beachten, dass weder das Vorhandensein
noch das Fehlen derartiger Kennzeichnungen die Rechtslage hinsichtlich
dieser gewerblichen Schutzrechte berührt.

4. 3. 2. Die letzten Ziffern


2017 16 15 14 13 bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
Alle Drucke dieser Auflage konnen, da unveriindert,
nebeneinander benutzt werden.
l. Auflage
© 2012 Hueber Verlag GmbH & Co. KG, 85737 Ismaning, Deutschland
Umschlaggestaltung: Sieveking • Verlagsservice, München
Zeichnungen: Michael Mantel, www.michaelmantel.de
Layout und Satz: Sieveking . Verlagsservice, München
Verlagsredaktion: Marion Kerner, Gisela Wahl, Jutta Orth-Chambah, Hueber Verlag, Ismaning
Druck und Bindung: Himmer AG, Augsburg
Printed in Germany
ISBN 978-3-19-101901-3
INHALT

W EGE BESCHREIBEN
8EGRÜSSUNG, 8EFINDEN
Wir suchen das Hotel Maritim .
Hallo! Ich bin Nicole ···
11 75
WOHNEN
ANGABEN ZUR PERSON, 8ERUFE
Wie findest du Ottos Haus?
Ich bin Journalistin.
15 79
I N OER STAOT
FAMILIE
In Giesing wohnt das Leben!
Das ist meine Mutter.
19 83

TER MI NE
E1NKAUFEN, MÓBEL
Der Tisch ist schon!
Wir haben hier ein Problem.
27 91
PLA NE UNO W ÜNSCHE
!i GEGENSTANDE, PROOUKTE
Was ist das? - Das ist ein F. Wer will Popstar werden?
N 31 95
...:1
::> © BÜRO & TECHNIK GESUNOHEIT UNO KR A NK H EI T

~ Ich brauche kein Büro. Geben Sie ihm doch diesen Tee!
~_J 35 99

FREIZEIT, KO M PLI ME NTE AussEHEN uNo CHARAKTER

Du kannst wirklich toll ... ! Der hatte doch keinen Bauch!


43 107
FREIZEIT, V ERABREOUNGEN IM HAUSHALT

Kein Problem. Ich habe Zeit! Komm sofort runter!


47 111
ESSEN, EI N LAOUNG zu HAUSE R EGELN
Ich moch te was essen, Bei Rot musst du stehen, bei
Onkel Harry. 51 Grün darfst du gehen. 115
REI SE N, VER K EHRSMITTEL KLEIOUNG
Ich steige jetzt in die ·\ 22 Am besten sind seine Schuhe!
U-Bahn ein. 59 123
TAGESAB LAUF, VERGANGENES
23 WETTER
Was hast du heute gemacht? Ins Wasser gefallen?
63 127
FESTE , VERGANGENES
F ESTE UNO FEIERN
Was ist denn hier passiert? Ich würde am liebsten jeden
67 Tag feiern. 131

Piktogramme und Symbole


Hortext auf CD ► 1 02
Aufgabe irn Arbeitsbuch AB Aufgabe auf der
Lerner- DVD-RO M

Gr ammatik Kornrnun ikation Hin weis


arbeiten haben • Welche Sprach en spr ichst man = jeder/
ich arbeite habe 5
¡ du / sprechen Sie?
1

l a lle
du arbeitest hast "llllll Ich sprech e sehr gut /
Sie arbeiten haben 11 ~-
gut / ein bisschen .. .
~
drei 3
8
Vorwort
Die erste Stunde im Kurs 10

INHALTE

8EGRÜSSUNG, 8EFINDE N Horen/Sprechen: sich begrü.f?.en/verabschieden. h


. , nac de
Hallo! Ich bin Nicole ... Befinden fr agen; s1ch und andere vorstellen Il1
11

ANGABEN ZUR PERSON, B E RUFE Sprechen: über den Beruf und Personliches sprechen
Ich bin Journalistin. Lesen: Visitenkarten, Internet-Profil
15 Schreiben: einen Steckbrief / kurzen Text über sich h
-
~
::, FAMILIE
Das ist meine Mutter.
Horen/Lesen: Drehbuchausschnitt
se reibe

Sprechen: über die Familie und über Sprachkenntnisse spr


A
o 19
::s
E1NKAUFEN, Mo s E L Horen: Beratungsgespriiche / Hilfe anbieten
Der Tisch ist schon! Sprechen: nach Preisen fragen und Preise nennen; etwas
27

GEGENSTAN DE , PRODUKTE Sprechen: nach Wortern fragen und Worter nennen; um Wi


Was i st das? - Das ist ein F. holung bitten; etwas beschreiben; sich bedanken
Lesen: Produktinformationen
31 Schreiben: ein Formular ausfüllen

ffl BÜR O & TECHNIK Horen: Telefongespriiche


Ich brauche kein Büro. Sprechen: Telefonstrategien
35 Lesen: E-Mail und SMS

FREIZEIT, KOMPLI MENTE Horen: Aussagen zu Freizeitaktivitiiten


Du kan nst wirklich toll ... ! Sprechen: Komplimente machen; über Hobbys/Fiihigkeiten
43 sprechen; um etwas bitten; sich bedanken

FREIZE IT, VE RABREDUNGEN Sprechen: sich verabreden; einen Vorschlag machen und
Kein Problem. Ich habe Zeit! darauf reagieren
Lesen: SMS, Chat
47 Schreiben: Einladung/Absage

EssEN, EtNLADUNG zu HAuSE Horen: Gespriich über Vorlieben beim Essen


Ich mochte was essen, Sprechen: über Essgewohnheiten sprechen; Konversation
Onkel Harry. 51 Lesen: Comic

REISEN, VERKEHRSMITTEL Horen: Durchsagen


Ich steige jetzt in die Sprechen: sich informieren; ein Telefonat beenden
U-Bahn ein. 59

TAGESABLAUF, VERGÁNGENES Sprechen: über Vergangenes sprechen


Was hast du heute gemacht? Lesen: Terminkalender, E-Mail
63 Schreiben: einen Tagesablauf beschreiben

FESTE, VERGANGENES Horen: Interviews


Was ist denn hier passiert? Sprechen: über Feste und Reisen sprechen
Lesen: Informationstexte
67

4 1 vier
INHALT
WORTFELDER GRAMMATIK
Verbkonjugation Singular MoouL-PLus
Liinder
Alphabet W-Fragen
Lesemagazin: 23
Das bin ich ...
Verbkonjugation Singular und Plural
Berufe Film-Stationen: Cli ps 1-3 24
Familienstand Negation mit nicht
Zahlen 1-100 Wortbildung -in Projekt Landeskunde: 25
Heidi Klum
Familie Ja/Nein-Fragen, ja - nein - doch
Ausklang: 26
Sprachen Possessivartikel mein/ dein
Verben mit Vokalwechsel Wo wohn t Win frie d?

definiter Artikel der/das/die Moou L- PLu s


Zahlen: 100 - 1.000.000
Mobel Personalpronomen er/es/sie
Lesemagazin: 39
Adjektive
Und das ist ... meine Uh r
Farben, Dinge, indefiniter Artikel ein/ein/eine
Film-Stationen: Clips 4-6 40
Materialien, Negativartikel kein/kein/keine
Formen Projekt Landeskunde: 41
Der Nachtflohmarkt Leipzig

Singular - Plural Ausklang: 42


Büro
Computer Akkusativ Hubertus Grille braucht
eine Brille.

Freizeitaktivitaten Modalverb konnen MoouL-PLus


Satzklammer
Lesemagazin: 55
Anjas Veranstaltungstipps
Tageszeiten Verbposition im Satz
Wochentage temporale Prapositionen am, um Film-Stationen: Clips 7-9 56
Uhrzeiten Projekt Landeskunde: 57
Freizeitaktivitaten Labskaus - eine
norddeutsche Spezialitat
Lebensmittel und Konjugation mogen, ,,mochte"
Speisen Wortbildung Nomen + Nomen Ausklang: 58
Heute ist der Tag!

Verkehrsmittel trennbare Verben MoouL- PLUs


Reisen
Lesemagazin: 71
Unterwegs - Der Reise-Blog
Alltagsaktivitaten Perfekt mit haben von Anja Ebner
temporale Priipositionen von ... bis, ah
Film-Stationen: Clips 10-12 72
Projekt Landeskunde: 73
Jahreszeiten Perfekt mit sein
Unterwegs in Zürich
Monate temporale Priiposition im
Ausklang: 74
PartyMax

//

fünf I S '.
i--
1 , , Cl
~
INHALTE
WEGE eESCHREIBEN Horen: Wegbeschreibung .
Wir suchen das Hotel Maritim. Sprechen: Wegbeschreibung; jemanden um Hilfe bitten
75

WOHNEN Sprechen: etwas beschreiben und bewerten


Wie findest du Ottos Haus? Lesen: Woh n ungsanzeigen
79 Schreiben: E-Mail

IN DER STADT Sprechen: einen Or t bewerten; nach Einrich t ungen fragen


In Giesing wohnt das Leben! Lesen: Blog
83

TERMINE Horen/Sprechen: Hilfe anbieten; um Hilfe bitten; auf


Wir haben hier ein Problem. Entschuldigungen reagieren
91 Lesen/Schreiben: E-Mail: Termine vereinbaren und verschieben

PLANE UN D WÜNSCHE Sprechen: Wünsche iiugern und über Pliine sprechen


Wer will Popstar werden? Lesen: Zeitungstext
95 Schreiben: kreatives Schreiben

S 1J1l Ge s uN DHE IT UND KRANKHEIT Horen/Sprechen: Schmerzen beschreiben; Ratschliige geben;
§ Geben Sie ihm doch diesen Tee! über Krankheiten sprechen
;=s 99 Lesen: Ratgeber

A usSEHE N U N D (HARAKTER Horen: Smalltalk


Der hatte doch keinen Bauch! Sprechen: Personen beschreiben; erstaunt reagieren
107

IM HAUSHALT Sprechen: Bitten und Aufforderungen


Komm sofort runter! Lesen: Tagebucheintrag
111 Schreiben: E-Mail

REGELN Sprechen: seine Meinung sagen; über Regeln sprechen


Bei Rot musst du stehen, bei Lesen: Zeitungskolumne
Grün darfst du gehen.
115

KLEIDUNG Horen/Sprechen: über Kleidung sprechen und sie bewerten;


Am besten sind seine Schuhe! Aussagen verstiirken
123 Lesen: Forumsbeitriige

WETTER Sprechen: Gründe angeben; über das Wetter sprechen


Ins Wasser gefallen? Lesen: Blog
127 Schreiben: Postkarte
00

FESTE UND Fe1ERN Sprechen: Wünsche iiugern; gratulieren


Ich würde am liebsten jeden Lesen: Einladungen
Tag feiern. 131

Aktionsseiten zu Lektion 1-24 139


Alphabetische Wortliste 179

6 1 sechs
INHALT
WORTFELDER GRAMMATIK

Institutionen und Pliitze Lokale Priipositionen + Dativ Moou L- PLus


in der Stadt
Lesemagazin: 87
Vom Seehaus bis zum Teehaus
Wohnungen und Hiiuser Possessivartikel sei n - ihr
Genitiv bei Eigennamen Film-Stationen: Clips 13-15 88
Projekt Landeskunde: 89
Blog: Hamburg - das Tor zur Welt
Einrichtungen und Orte Verben mit Dativ
in der Stadt Personalpronomen im Dativ Ausklang: 90
Ich finde es hier super!

im Hotel temporale Priipositionen vor, nach, in, für MoouL- PLus

Lesemagazin: 103
Reklamation
Pliine und Wünsche Priipositionen mit/ohne
Modalverb wollen Film-Stationen: Clips 16-18 104
Projekt Landeskunde: 105
Wunschbaume
Korperteile Imperativ (Sie)
Modalverb sallen Ausklang: 106
Ich bin der Doktor Eisenbarth

Aussehen Priiteritum war, hatte MoouL- PLus


Charakter Perfekt nicht trennbare Verben
Wortbildung un- Lesemagazin: 119
Montagmorgen, 06.38 Uhr
Aktivitaten im Haushalt Imperativ (du/ihr)
Personalpronomen im Akkusativ Film-Stationen: Clips 19-21 120
Projekt Landeskunde: 121
Portriit: DJ Ótzi - Entertainer
Regeln in Verkehr und Modalverben dürfen, müssen
und Musiker
Umwelt
Ausklang: 122
Der Bitte-Danke-Walzer

Kleidung Komparation MoouL- PLUs


Vergleiche
Lesemagazin: 135
Was sagen Ihnen diese Zahlen?
Wetter Wortbildung -los
Himmelsrichtungen Konjunktion denn Film-Stationen: Clips 22-24 136
Projekt Landeskunde: 137
Feste Mottopartys
Konjunktiv II würde
Ordinalzahlen Ausklang: 138
Besser oder mehr?

sieben 1
Liebe Leserinnen, fiebe Leser,
• • Lehrwerk für Anfanger. Es führt Lernende ohne Vorkenntnisse. je
Mensc11en 1st em . .. . 1n
. d
emem Ban zu en p d s rachniveaus Al, A2 und
.. Bl des Gememsamen
. T Europaisch en llet\11
rahme11s und bereitet auf die giingigen Prufungen der 1ewe1 igen Sprachniveaus Vor. e

.. . von den Vorgaben des Gemeinsamen Eu rop¡·


Mensc hen ge ht bel. sei·ner Themenauswahl
r
Reierenzra hmens aus und greift zusatzhch Inhalte aus .dem aktuellen Leben in Deutsc
• h und der Schweiz auf. Das Kursbuch bemhaltet 24 kurze Lektion en, die
Ian d, vsterre1c
ri
.
acht Modulen mit je drei Lektionen zusammengefasst smd.

Das Kursbuch
Die 24 Lektionen des Kursbuchs umfassen je vier Seiten und folgen einem transparen
wiederkehrenden Aufbau:

Einstiegsseite
Der Einstieg in jede Lektion erfolgt durch ein interessan
Foto, das oft mit einem ,,Horbild" kombiniert wird und
Einstiegsirnpuls darstellt. Dazu gibt es erste Aufgaben,
die Thematik der Lektion einführen. Die Einstiegssituat
wird auf der Doppelseite wieder aufgegriffen und vertie
Augerdem finden Sie hier einen Kasten mit den Lernziel
der Lektion.

Doppelseite
Ausgehend von den Einstiegen werden auf einer Doppe
neue Strukturen und Redemittel eingeführt und geübt.
neue Wortfeld der Lektion wird in der Kopfzeile promin
und gut memorierbar als ,,Bildlexikon" prasentiert. ~
sichtliche Grammatik-, Info- und Redernittelkasten ma
den neuen Stoff bewusst. In den folgenden Aufgaben w
die Strukturen zunachst meist in gelenkter, dann in frei
Form geübt. In die Doppelseite sind zudem Übungen e·
bettet, die sich im Anhang auf den ,,Aktionsseiten" be
Diese Aufgaben ermoglichen echte Kommunikation im IC
raum und bieten authentische Sprech- und Schreibanr

Abschlussseite
Auf der vierten Seite jeder Lektion ist eine Aufgabe zum
Sprechtraining, Schreibtraining oder zu einem Mini:
zu finden, die den Stoff der Lektion nochmals aufgreift
Schlusspunkt jeder Lektion werden hier die neuen S
turen und Redemittel systematisch zusammengefasSC
transparent dargestellt.

8 1 acht
VO RWORT

Mod ul-Plus-Sei ten


Vier zusatzliche Seiten runden jedes Modul ab und bieten weitere inter essante lnforma-
tionen und Impulse, die den Stoff des Moduls nochmals über andere Kaniile verarbeiten
lassen.
Lesem agazin: Magazin seite mit vielfaltigen Lesetexten und Aufgaben
Film-Stationen: Fotos und Aufgaben zu den Filmsequenzen der Menschen- DVD
Proj ekt Landeskunde: ein interessantes Projekt, das ein landeskundliches Thema
aufgreift und einen zusatzlichen Lesetext bietet
Auskl ang: ein Lied mit Anregungen für einen kreativen Einsatz im
Unterricht

Die DVD-ROM
Mit der eingelegten DVD-ROM kann der Stoff aus Menschen zu Hause selbststandig vertieft
werden. Sie ist ein fakultatives Zusatzprogramm für die Lernenden, ist passgenau mit dem
Kursbuch verzahnt und bietet viele interessante und interaktive Lernangebote.
Folgende Ver weise führen zur DVD-ROM:
interessant? ... ein Lese- oder Hortext (mit Didaktisierung) oder Zusatz-
informationen, die das Thema aufgreifen und aus einem
anderen Blickwinkel betrachten
noch einmal? ... hier kann man den Kursbuch-Hortext noch einmal horen und
ander e Aufgaben dazu losen

Spiel & Spa& ... eine kreative, spielerische Aufgabe


Film ... ein Minifilm, der andas Kursbuch-Thema anknüpft

Beruf ... erweitert oder ergiinzt das Thema um einen beruflichen Aspekt
Diktat ... ein kleines interaktives Diktat

Aud iotra ining ... Aut omatisierungsübungen für zu Ha use und unterwegs zu den
Redemitteln und Strukturen
Karaoke ... interaktive übungen zum Nachsprechen und Mitlesen

Die DVD-ROM-Inhalte sind auch über den Lehrwerkservice unter


www. hueber.de/menschen/lernen zugiinglich. Der Zugangscode lautet: 2Sf31füf9z

Im Lehrwer kservice finden Sie augerdem zahlreiche weitere Materialien zu Menschen sowie
die Audio-Dateien zum Kursbuch als mp3-Downloads.

Viel Spag beim Lernen und Lehren mit Menschen wünsch en Ihnen
Autoren und Verlag

ne un 1 9
DIE ERSTE STUNDE IM I<URS: HALLO!
O Wie hei&en Sie? Sagen Sie lhren Namen.

Hallo. !ch heif&e Lydia Wirth.


Wie heil&en Sie?

11 Wer ist das? Sagen Sie den Namen .

Das ist
Paola
Grilli.

Das ist Lydia Wirth.

10 1 zehn
••
Hallo! Ich bin Nicole
..,,

► 102 ílf' Horen Sie. Wie hei&t das Lied? b Kettenspiel: Sprechen Sie.
Welche deutschen Namen
kennen Sie noch? • Hallo! Ich bin ...
Und wer bist du?
■ Hallo, ich heige ...
AB IT Und wer bist du?
► 103 a Horen Sie und kreuzen Sie an. e Zeichnen Sie einen Sitzplan.
Notieren Sie die Namen .

f) 9
Ich heige
Winfried.
Paco.
Wer wei& die meisten Namen?

!(~

o Ich hin
Nicole.
Winfried.
~1f~ilf elf I 11
~

Hallo
~j _
Guten Tag Guten Morgen

,.. 104 rf lch komme aus Mexiko.


AB
a Wer sagt was? Horen Sie das Gesprac h
weiter und ordnen Sie zu.
Woher kommst du? Aus Spanien?
---- Nein, ich komme aus Mexiko .
~co Du kommst aus Deutschlan d, h m?
N1COLE
Aus der Schweiz?
Ich komme aus Osterreich.

b Erganzen Sie und vergleichen Sie mit a.

"
¡:
; Woher komm_ du?
::- Ich komm_ aus Mexiko.
aus Deutschland/Spanien/Wien/...
! aus der Schweiz /
aus der Türkei ¡
aus dem lran

"' l 05 ~ Woher kom mt die Musik?


AB Horen Sie und ordnen Sie zu.
";;

'i 1 1 DI
o..
V,
.b (\[))
ci
ºa.
V,
Land
Iran Osterreich Spanien Frankreich Türkei

Musik t o u o ()

► 1 06 í[ Wer sagt was?


,.._
1e
·¡;
.
Horen Sie das Gesprach weiter und kreuzen Sie an.

..e PACO Ni COLE FRAU


~
e WACHTER

a Wie geht's? e )\) o


b Gut, danke! o V 0
e Und wie geht's Ihnen? o 0 o
d Auchgut. o Q o
e Das ist Paco. o 0 o
f Guten Tag,
Frau Wachter! G o o
g Woher kommen Sie? o o 0
h Er kommt aus Mexiko.
i Auf Wiedersehen,
(0 o o
Herr Rodríguez! o () 0

12 1 zwéilf
Auf Wi edersehen
Gute Nacht

AS m Woher kommst du? kommen heiien


du kommst heH?.t
Sie kommen hei&en
a Was sagt Frau Wachter? Erga nzen Sie.

N 1COLE

FRAU WACHTER
Woher kommst du, Paco? Aus Spanien?

,,Rodriguez" ... hm ...


Sie-+ Familienname
Herr Rodríguez
l
Woher _ _ _ _ _ ? Frau Wachter_ j
du -+ Vorname º
Ni cole/ Paco ;
b Gesprache üben: du oder Sie?
Arbeiten Sie zu viert auf Seite 139.

► 1o7 e Horen Sie noch einmal und erganzen Sie.


Aus Idas I Er I Guten 1~ 1kommt I Tag

■ Das ~ Paco. Und _ _ ist Frau Wachter. kommen sein


• Guten _ _ , Frau Wachter! er/sie kommt ist
• _ _ _ _ Tag, Herr ...

_ _ _ _ aus Mexiko.

• Ah! Mexiko!
• Ja.
d Bekannte Personlichkeiten : Wer ist das? - Das ist ...
Arbeiten Sie auf Seite 141. lhre Partnerin / 1hr Partner arbeitet auf Seite 143.

► 1oa I Was sagen die Personen? Horen Sie noch einmal und ordnen Sie zu.
AB
Wie geht's?
Wie geht es Ihnen?
Wie geht es dir?
N1COLE
FRAU WAcHTER Sehr gut, danke! @ ©
Gut, danke. Q du -+ Wie geht's?
Auchgut. Wie geh t es di r?
Esgeht. G) •
Nicht so gut. Q 1 Sie-+ Wie geh t's?
Wie geht es Ihnen?

[J[ Gesprache üben: Nach dem Befinden fragen. Arbeiten Sie auf Seite 139.

dreizehn 1 13
AB ~ Das Alphabet
► l 09 a Horen Sie und sprechen Sie nach.
,, A, a B, b C,c D,d E,e F, f G,g H,h I, i
~
-"'
[De] (E]
J,j
[A] [Be] [Ce] [Ell (Ge] [Ha]
º [!]
l!ot]
K, k L, l M,m N,n O,o P,p Q, q R, r s, s T, t
(Ka] (El] (Em] [En] [O] [Pe] [Qu] [Er] [Es] [Te]

U,u V,v W,w X,x Y,y Z,z A, a o,o Ü,ü g


[U] [Vau] [We] [lx] [Ypsilon] [ZeL] [A-Urnlaut] [0-Umlaut] [U-Umlaut] [Es-Zettj

b Diktieren Sie lhren Namen.


■ Mein Name ist Valerie Wulf.
.l Wie bitte?
■ Ich buchstabiere: V-a-1-... B~~Vll§-
rtallo
► 110 1 Hallo oder tschüs?
AB Horen Sie die Wendu ngen aus dem
,. . Bildlexikon und ordnen Sie zu.
~
B H-a+to I Guten Tag I Guten Morgen I Guten Abend I Gute Naeht I Tschüs I Auf Wiedersehen
.!:

1 Verabschied en Sie sich am Ende der Stunde.

,.
:~
00
e A" l 1( KOMMUNIKATION
"'
.2 Verb: Konjugation Name
-g
<::
kommen heiien sein Wie heigen Sie? / Wie hei&t du? Ich bin/heige Nicole.
Wer sind Sie? / Wer bist du? Mein Name ist Paco Rodri
~ ich komme heige hin
~ du kommst heigt bist
"" Herkunft
Sie kommen heigen sind Woher kommen Sie? /
heigt ist Woher kommst du? (Ich komme) Aus Mexiko.
er/sie kommt

W-Frage: wer, wie, woher sich und andere vorstellen


Position 2 Das ist Paco/ Frau Walter. Er/Sie kommt aus Mexiko.
Wer ist das?
nach dem Befinden f ragen
Wie heifsen Sie?
Wie geht es Ihnen? / Wie geht's? / Sehr gut. / Gut, danke.
Woher kommst du? Wie geht es dir? Es geht. / Nicht so gut.
Gut,danke. Undlhnen? Auch gut.
Aussage
Position 2 um Wiederholung bitten
Ich heifse Paco. Wie bitte?
Ich komme aus Ósterreich.
Mein Name ist Valerie.

14 1 vierzehn
_.z_
' ., -
,}_-..·~~>,
'~\'
~ ~"''

Sprechen : über den Beruf


und Personliches spre-
chen: lch bin Journalistin. /
ill lch bin Diplom-lnformatiker. ► 1 11 b Horen Sie und ordnen Sie zu. lch bin nicht verheiratet.
a Was meinen Sie? Wer ist wer? Hortext 1 2 -3 4 Lesen : Visitenkarten,
Sehen Sie die Fotos und die Visitenkarte 1 nternet-Profil
----1--
Visitenkarten an. Schreiben : einen Steck-
(A

1
Oip lom- l nformariker brief / kurzen Text über
■ Das ist Markus Biiuerlein. Sve n H e nke nj o h a nn
sich schreiben
.._ Ja, das glaube ich auch. !T-Spezinlist
Wortfelder : Berufe,
• Nein, ich glaube, das ist ... GroBbccrcnstraRc 88 Handy, 0163-909~6565 I
svcn@1plax!!>y:.1 .con,
10963 llcrlin
www.g,lbxsy-.1,c11m
Familienstand, Zahlen
B Te lcfo n, 030-253812120
1-100
Dr. Barbara Meinhardt-Bauerlein D
- JOURNALISTIN - NADIN EVA N Grammatik : Konjugation
Blumenallee 24
MECHELEN Singular und Plural: hoben,
BismarckstraOe 18
50B58 Koln 53113 Bonn AlbrechmraBe 35 sein, arbeiten ... ; Negation
Fon: 0221-4823717 Telefon: 0228-29029108 1 Handy: 0178-10103239 12167 Berlln
Mobil: 0170-121989998 Ma1I: markb@homerunnersbest.net
mit nicht; Wortbildung -in
0152-12345430
Mail: mb@x-media.de nadlnevm@vmbelge.be

fünfzehn 15
. ' ..

As [ [ lch arbeite als Journalistin.

a Horen Sie und ordnen Sie zu.


► l 12
Ich bin ... s?
Ich bin ~ Journalistin.
Ich arbeite als X-Media.
Ich arbeite als ..
.
bel...
"'i i
1

[JJI[J
,rr:-,-
Ich arbeite bei Historikerin.

b Was machen Sie? Was sind Sie von Beruf? Schreiben Sie Kartchen und machen Sie
ein Plakat. Hilfe finden Sie im Bildlexikon oder im Worterbuch.

1tusb1/iuvig: Praktiku111:
d ~
Historiker Historikerin
Friscur Mertz6-Co.
"<
¡: Journalist J ournalistin
Bm;,/· :,¡
Student Studentin
SfvdG-n-tín vncl Jo&
J( J W ' ~ a/e; Ke.1/nG-v-Ín Arzt Arztin
ª
e Suchen Sie im Kurs. Wer hat die Kartchen geschrieben?

■ Carmen, was machst du beruflich?

• Ich mache eine Ausbildung als Friseurin .

Was machen Sie / machst du beruflich? arbeiten haben


Was sind Sie / bist du von Beruf? ¡:" ich arbeite habe
<
::11
:,¡ du arbeitest hast
Ich bin ... / Ich arbeite als ... a Sie arbeiten haben
~ Ich bin Studentin/Schülerin.
E Ich mache ein Praktikum bei ... / als ...
i
:,
:,¡ Ich mache eine Ausbildung bei ... / als ...
; Ich habe einen Job als ...
d Schreiben Sie 1hr lnternet-Profil: Arbeiten Sie zu zweit auf Seite 140.

AB Ll Wir sind verheiratet. ."


<
::,¡ Wir sind verheiratet.
:,i

a Familienstand: Ordnen Sie zu. a Wir sind nicht verheiratet.

~¡~
~

Wir sind geschieden. Wir haben ein Kind.


lf Wir sind nicht verheiratet, aber Peter Ich bin verheiratet.
und ich leben zusammen. Ich bin Single./ Ich lebe allein.

16 1 sechzehn
► 113
b Horen Sie das lnterview. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.
Barbara und Markus sind geschieden . verheirate t.
Sie haben keine Kinder. zwei Kinder.
Sie leben zusammen . leben nicht
zusammen .
ein Kind

► 114 e
lh zwei Kinder
keine Kinder
o

Was ha ben die Personen auf Seite 15 gemeinsam ?


Horen Sie noch einmal, fragen und antworten Sie. wohnen arbei ten sein haben
"' wir wohnen arbeiten sind haben
wohnen in ... 1 arbeiten als ... 1 kommen aus .. . 1 ...
s arbeitet seid habt
"'"' ihr wohnt
■ Was haben Sven und Nadine gemeinsam ? a sie wohnen arbeiten sind haben
• Sie wohnen in Berlín.

d Gesprache üben: Was ha ben Sie gemeinsam ? Arbeiten Sie auf Seite 140.

As f]]" Zahlen von O bis 100

► 11s a Horen Sie und sprechen Sie nach. Erganzen Sie die fehlenden Zahlen.

o 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
nu.ll eins zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun zehn elf zwiilf

14 15 16 17 18
b Zahlen üben: Arbeiten Sie vierzehn sechzehn siebzehn
zu viert auf Seite 139.
19 20 30 40 50 60
neunzehn zwanzig dreilsig fünfzig sechzig

As [f Wie alt bist du? 70 80 90 100


achtzig

-- l
► 116 a Horen Sie und kreuzen Sie an.

~
Wie alt sind Sven und Nadine? 25. 35. r'I

Wo wohnen sie? In Bonn. In Berlín. 62 = zweiundsec hzig


1 35 = fünfunddrei&ig ]
b Fragen Sie und spielen Sie ,,Echo".

Alter I Wohnort I Beruf I Herkunft I Arbeitgeber 1•••


■ Wie alt bist du?
• Ich bin 34 J ahre al t.
■ Hey super - ich bin auch 34!

"· lif
] Texte verstehen : Stellen Sie andere Personen vor.
-~ Arbeiten Sie auf Seite 144. lhre Partnerin / 1hr Partner arbeitet auf Seite 148.
fj
o
e

siebzehn 1 17
r .__
(

AB [X Einen kurzen Text über sich 5 chreiben


Lesen Sie den Steckbrief und den Text und marki eren Sie di e Verben .
.....
.>t
a
o lui he-i~Gi Me-fte- Sve-nd~e-n vnd , koMMe- av~ 'DJtie-M¡¡
lc-h wohne- in Kope-nhag,n. lui b,n 5-fvde-ntin vtid ha~
;;
Vorname : Me:tte- C,
úie-n Job al~ Ke-1/ne-r-i n. lui bin 2- 4 J ahve- al~ Si~e.
Familienname: 5ve-nd~c-t1 habe- k.e,ine- Kínde-r-.
r, ,
Herku nft:
' Wohnort:
Diine-rviarl::.
Kope-nha¿e,n
l
1

Vorname:
r~alüill
Beruf: 5-hide-ntin / Job al~
2. 't Ke-1/ne-vin Familienname:
Alter:
Herkunft:
Fam ilienstand : 5i~e-
Wohnort:
Kinder: /:::.e-Íne- Kínde-v
Beruf:
Alter:
b Und Sie? Erganzen Sie den Steckbrief und schreiben Sie
Familienstand:
einen Text über sich selbst.
j Kinder:

1ATIK KOMMUNIKATION
Verb: Konjugation über den Beruf sprechen
machen arbeiten haben sein Ich bin/arbeite als ... bei.
Was sind Sie / bist du
Ich bin Student/Schüle ·
ich mache arbeite habe bin von Beruf?
Ich habe einen Job als ...
du mach st arbeitest hast bist Was machen Sie /
Ich mache eine Ausbild
machst du beruflich? 11 ,.
er/sie mach t arbeitet hat ist
wir mach en arbeiten haben sind über Personliches sprechen
ihr mach t arbeitet habt seid Wo wohnen Sie / wohnst du? - Ich wohne/lebe in ...
sie/Sie machen arbeiten haben sind Ich bin verheiratet/geschieden/Single.
Wir leben zusammen / nicht zusammen.
auch so: wohnen, leben ...
Ich habe ein Kind / zwei, drei ... Kinder / keine
Wie alt sind Sie / bist du? - Ich bin ... Jahre alt.
Prapositionen als, bei, in
als Ich arbeite als Journalistin.
bei Ich arbeite bei X-Media.
in Ich lebe in Koln.

Wortbildung -in

der Journalist die Journalistin


der Arzt die Arztin

Negation mit nicht


Wir leben nicht zusammen.
Sie wohnt nicht in Koln.

18 1 achtzehn
Das ist meine Mutter.

► 111 Df Sehen Sie das Foto an, horen Sie und kreuzen Sie an.
glaube ich glaube ich nicht
&...f.'"J a Die Frau auf dem Bild ist Herberts Mutter. l.
~
---- b Die Frau auf dem Bild ist Herberts Frau. ( ) (

► 11s U Was sagt Mark? Horen Sie und kreuzen Sie an.
richtig falsch
a Das sind meine Eltern.
b Sie sind Schauspieler.
e Sie leben in Frankfurt.
d Meine Schwester, mein Opa
und ich sind auch Schauspieler.
Mark Poppenreuther (21) e Ich studiere Ph ysik.

neunzehn 1 19
.. _,;-

,'.\

" 1 •
...... i
• Va ter • Mutter

[[ lch bin nicht verheiratet. . d 1

AB
~:a i
► 119 a Lesen Sie den Drehbuch-Ausschnitt und horen
Sie noch ein mal. Erganzen Sie da nn die Tabell e.
:a
::<
ich
du
mein Mann
dein Vater
-~-

e:- HERBERT:
ELVIRA:
Elvira!
Wer ist das? Ist das deine Frau?
HERBERT: Nein . Das ist rneine Mutter.
ELVIRA: Deine Mutter? ! Das ist nicht deine Mut te r .
HERBERT: Doch.
ELVIRA: Sie ist nicht sehr alt , hrn?
HERBERT : Doch . Sie i s t 74 .
ELVIRA : Ach Herbert ! I st das de ine Frau?
HERBERT : El v ira! Bi t te!
ELVIRA : Bist du verheirat e t?
HERBERT: Nein , Elvira . Ich bin nicht verheiratet .
ELVIRA : Nein?

b Jetzt sind Sie selbst Schauspieler. Spielen Sie ahnliche Dialoge.

1 deine Frau - meine Orna ■ Wer ist das? 1st das deine Frau?
2 dein Mann - mein Vater • Nein. Das ist meine Orna.
3 dein Mann - mein Opa ■ Deine Orna?! ...

As Gl Wer ist das?


~ W-Frage Wer das?
~ a Lesen Sie den Text in 3a noch einmal und
~ Aussage Das 1 • . '
~
Q.
markieren Sie die Verben. Erganzen Sie dann.
,;;
a Ja/Nein-Frage • • • • 1

b Wie gut kennen Sie die Personen in Menschen? Arbeiten Sie zu viert auf Seite 142.

AB ffi 1st das deine Frau?


a Lesen Sie den Text in 3a noch einmal und erganzen Sie nein und doch.
"
~ 1st das deine Frau? ~~) Ja. ~)
2
a 1st das nicht dei ne Mu tte r? (,~ ~ ) Nein .

b jo - nein - doch üben. Arbeiten Sie zu zweit auf Seite 142.

20 1 zwanzig
Q ~ /~~ ' ~·.~ ----
a ej
:~ ~.h

~ R I~~) i,:YJ ~
\:o
Geschwister • Grogvater/ Opa • Grogmutter/ Oma Grogeltern • Enkelin • Enkel • (Ehe)Ma~n • (Ehe)Frau ®

AB Íffi Marks Familie


a Sehen Sie das Bild lexi kon an und horen Sie . Erganzen Sie dann die Familienm itglied er.
~
Q.

m
V,

JJ Carl Poppenreuther Helga Poppenreuther



o..
V,

Plural
meine El tern
deine Grogeltern

(I)

i
Bernd Poppenreuther Olga Poppenreuther

-1
Carl und Helga
Poppenreuther sind
meine Gro&eltern. Mark
íd, _ - geli-c a
An

Ich bin Helga. Mein Sohn


Was sagen andere Familienmitglieder? hei&t Bernd. Das ist mein
Spielen Sie Helga, Bernd oder Angelica. Enkel. Er hei&t ...

As 11 -;] Schreiben Sie vier Namen auf einen Zettel.


Wer sind die Personen? Die anderen raten. ~,funl:::.,
íobía<;, rti !clG-
Kollege/Kollegin I Freund/Freundin I Partner/Partnerin 1 . •.

■ Ist Ewa deine Schwester? ■ Ist sie deine Freundin?


• Nein, Ewa ist nicht meine Schwester. • Ja, das ist richtig. Ewa ist meine Freun din.

l.ili Familiengeschichten
2 lnterviewen Sie lhre Partnerin / lhren Partner über ein Familienmitglied und machen
~ Sie Notizen .

Name I Beruf I Alter I Wohnort I Familiensta nd I Kinder 1..•


■ Wie heil?,t dein Bruder?
• Er heií?, t Miguel.
■ Was ist er von Beruf?
• Er ist ...

e inundzwanzig 1 21
ff

y~-~.,: .-
As ffi Ein Land - viele Sprachen
f .: ,.Bern ,

a Wo in der Schweiz spricht man welche Sprache? M~rkieren Sie


die Gebiete farbig. Die AuAosung finden Sie auf Se1te 141. ~. ~
Deutsch I Franzu::.1:,crr l tt.:ilieni<:.cr I Ratoromanisch

Welche Sprachen s

-
b Welche Sprachen sprechen Sie? Hilfe finden Sie auch im Worterbuch.

~,~
~~
+- l 1
du / sprechen s·le.'>
Ich spreche sehr gut
gut / ein bisschen
Spanisch 1 Englisch I Russisch I Finnisch I Luxemburgisch

- -
Ni ederla ndisch I Polnisch
■-
■-
I Schwedisch Slowakisch
IÍIIII
Slowenisch
ich
du
sprechen
spreche
sprichst
er/sie spricht

---
Tschechisch I Ungarisch 1 ...

~~i~d,
Spaní~
Wi:-Y?
John, MaYÍa, C,tlYÍ~n>~, ...
John, ía~a, ...
Wíi:- vii:-k,?
111
11
e Welche Sprachen sprechen wir?
Machen Sie eine Kursstatistik.

~r:tAMMA~IK KOMMUNIKATIO K
Possessivartikel mein/dein Familie

maskulin é feminin ~ Plural~~


Das sind meine Eltern. / Das ist meine
Mutter.
ich -+ mein Bruder meine Schwester meine Eltern Ist Ewa deine Schwester? - Nein, Ewa
du -+ dein Bruder deine Schwester deine Eltern ist nicht meine Schwester. Ewa ist
meine Freundin.
Ja-/Nein-Frage, W-Frage und Aussage
Sprachkenntnisse
Ja-/Nein-Frage 1st das deine Frau?
W-Frage Wer ist das? Welche Sprachen sprechen Sie /
sprichst du? - Ich spreche (sehr gut/
Aussage Das ist meine Frau. gut / ein bisschen) Deutsch und
Englisch.
ja / nein / doch
Ja, (das ist meine Frau).
1st das deine Frau?
Nein, (das ist nicht meine Frau).

Das ist nicht deine Frau? Doch, (das ist meine Frau).
Nein, (das ist nicht meine Frau).

Verb sprechen: Konjugation mit Vokalwechsel


ich spreche wir sprechen
du sprichst ihr sprecht
er/sie spricht sie/Sie sprechen

22 1 zwei undzwanzig
LESEMAGAZIN 11
DAS BIN ICH.
lch heiBe Paco Rodriguez . lch bin 23 Jahre alt und l<0mme aus Mexil<o .
lch wohne in München und studiere Biochemie . lch bin nicht verheiratet
und meine Hobbys sind Sl<aten und Fotografíe. Mein Sternzeichen ist
waage .

Das ist .mein Bruder Miguel. Er ist 31. Er lebt in den


ÚSA, in l<alifornien. Er ist lngenieur und arbeitet bei
SunTex in Palo Alto. Miguel ist verheiratet und hat
l ein l<ind. Miguels Frau heiBt Patricia . Sie ist 27 und
, arbeitet als l<ranl<enschwester. Das Baby ist meine
~ ~ · ,Ní.c:ht~ E.liza,
·: ", .
\ . .~~~ '~··

l~h heiBe Nicole Moser. lch bin 22 Jahre alt und lrnmme aus Osterreich .
M·eine Heimatstadt ist Wien . Zurzeit lebe und studiere ich aber in Mün-
chen. lch bin nicht verheiratet. Meine Hobbys sind l<ochen, Musil< ma-
chen und Singen . Mein Sternzeichen ist Widder.

Das ist mein Bruder Florian. Er ist 24 und lebt zurzeit


in Spanien . Er spricht vier Fremdsprachen perfel<t:
Englisch, Franzosisch, Spanisch und ltalienisch. Fia-
rían studiert Business Management in Barcelona . Er
ist bald fertig und geht dann zurücl< nach Osterreich .

D Lesen Sie die Texte und korrigieren Sie die Satze.

a Paco kommt aus Spa.nien. Pae,o koMMf av,; MG-xiko.


b Paco ist arbeitslos.
c Miguel ist geschieden.
d Patricia arbeitet als Verkiiuferin.
e Nicole kommt aus Graz und
studiert in Wien.
f Florian spricht zwei
Fremdsprachen.

D Und Sie? Wer sind Sie? Schreiben Sie über sich und über ein Familienmitglied.

dreiundzwanzig 1 23