Sie sind auf Seite 1von 180

AUF CD: 4 SONGS + 7 WORKSHOPS D: € 6,90 · A: € 7,90 · B: € 8,10 · L: € 8,10 · E: € 9,50 · I: € 9,50 · CH: SFR 12,00

Heft Nr. 234 Ausgabe 11/2019 das magazin für gitarristen und bassisten

B 41248 F
Songs
Yardbirds
Shapes Of Things
Goodbye June
Joan&Dylan
Pink Floyd
Money
The Meters
Chicken Strut

VINTERA
SERIES
’50s, ’60s & ’70s
TELECASTER

Test & Technik Workshops Interviews & Storys


TAYLOR 522ce 12-Fret MESHUGGAH AIRBOURNE
DANELECTRO 59X12 Die Urväter des Djent THE MENZINGERS
LTD RM-600 BMS ALTER BRIDGE
DIO ROBERT RANDOLPH
OVATION Elite B7785TX-5 FLYING COLORS
Last In Line
LICHTLAERM Gehenna LAGWAGON
ENGL Cabloader THIN LIZZY KILLSWITCH ENGAGE
u. v. m. Bad Reputation TITO & TARANTULA
INTRO

Strom weg, Gitarre gut

L
iebe Leser, „in the trockenen Rotweins. Fragt mal
summertime, when Johnny Depp …
the weather is hot“ Wenn ihr fertig seid mit
und so, dass ist jetzt dem praktischen „Durchpu-
wohl erstmal gelaufen, stenlassen“, dann empfehlen
wenn man aus dem wir spannende Lektüre in Form
Fenster schaut. Bevor der neuen guitar, die mit The-
jetzt aber jemand den men wie Meshuggah, Thin
Herbst-Blues kriegt, empfiehlt Lizzy und Vivian Campbells
unser redaktionsinterner „Dr. Gitarrenarbeit auf dem zweiten
Laidback“ (Marcel) eine kleine Dio-Album euch ebenfalls die
Runde „Amp mal ohne Board“. Friese auf links bürstet, zumin-
Schleppt doch der Marcel sein dest rein theoretisch und so.
komplettes Geraffel durch die Also, lassen wir das Gerede,
Gegend, nur um dann mitten schnappen wir uns eine Gitarre
im Song ohne Board da zu stehen. Strom war und legen los. Übrigens, wer Bock auf eine
weg, wahrscheinlich die Dreier-Steckdose … schicke Tele hat, dem seien die drei Titel-
Und dann muss man eben wieder zurück zu schönheiten aus dem Hause Fender ans Herz
den Ursprüngen: Gitarre rein in den Amp und gelegt, Test ab Seite 100.
gib ihm!
Das funktioniert, und wenn einem dann Viel Spaß beim Schmökern und Spielen
der Amp von hinten in die Kniekehle tritt,
dann weiß man wieder, warum man das alles
macht – weil es Spaß macht, weil man den
Alltag hinter sich lassen kann und weil man
so zumindest dem Herbst-Blues entgeht! Auch
ganz ohne gesundheitsgefährdende Mengen euer Stephan

PS: Checkt unbedingt unser aktuelles Sonderheft


guitar Special – Made in Germany! 50 Porträts
und intime Einblicke in die Werkstätten großartiger
Künstler und Handwerker, die bei euch um die Ecke
erstklassige Instrumente fertigen. Und das sind bei
weitem nicht alle, so viel sei verraten. Am Kiosk oder in
unserem Shop unter www.ppvmedien.de

@ Social Media:
Facebook: Instagram: Youtube:
guitarmagazin guitarmagazin guitar Magazin
Inhalt 11 2019

Interviews/Stories
22 Airbourne
26 Alter Bridge
30 Lagwagon
32 The Menzingers
34 Flying Colors

22 60
36 Halestorm
40 Robert Randolph
42 Goodbye June Airbourne Tone-Trademarks: Meshuggah
46 Killswitch Engage
48 Tito & Tarantula
52 Creeping Death
54 Endseeker
56 Samantha Fish
58 Robert Phersson’s Humbucker

Workshops
60 Tone-Trademarks: Meshuggah
68 Masterpiece: Dio – Last In Line
68 76
Masterpiece: Dio – Last In Line Masterpiece: Thin Lizzy – Bad Reputation
76 Masterpiece: Thin Lizzy – Bad Reputation
84 Riffalong: Muse
90 Generation Shred: Joe Satriani
94 Bluescafé: Tampa Red –
„Boogie Woogie Dance“
96 Lazy Guitar: Details

Songs
144 The Yardbirds – „Shapes Of Things“
151 Goodbye June – „Joan&Dylan“
161 Pink Floyd – „Money“
172 The Meters – „Chicken Strut“
112 114 116 118 120
LTD RM-600 Danelectro Taylor LTD Ovation Elite
59X12 522ce 12- Stream-1004 B7785TX-5
Fret V-Class
4 11/19
INHALT

Test & Technik


100 Guitar-Dreams: Fender Vintera Series
’50s Telecaster, ’60s Bigsby Telecaster & ’70s
Telecaster Deluxe
106 Guitar-Dreams: Vahlbruch Effects Xroads,
OptoTrem, Chorus & Spacetime
110 Guitar-Dreams: Furch Guitars
Limited 2019 GSc-LC
112 LTD RM-600 BMS

Fender Vintera Serie '50s, '60s & '70s Telecaster 100 114 Danelectro 59X12
116 Taylor 522ce 12-Fret V-Class
118 LTD Stream-1004
120 Ovation Elite B7785TX-5
122 DigiTech Trio+ Band Creator
124 Lichtlaerm Gehenna
126 Randale Pedale Buzztard & White Lake City
130 Pushking Ironfinger
132 Fame DC12, DC5x3 & Voltor 8
Vahlbruch Effects Xroads, OptoTrem, Chorus & Spacetime 106 134 Engl Cabloader
136 DiMarzio Pre-Wired Pickguards

Rubriken
3 Intro
6 guitar-CD + Downloads
7 CD-Booklet
10 guitar-News: Aktuelles & Verlosungen
Furch Limited 2019 GSc-LC 110 14 Tourdaten
16 Rezensionen: CDs, DVDs
21 guitar-Abonnement
89 Pickup – zu gewinnen: Danelectro ’64XT
140 Händlerverzeichnis
89
Pickup – zu gewinnen: Danelectro ’64XT
142 Charlys Bluestalgia/Anzeigenindex/Impressum

5
CD-INHALT & DOWNLOADS

Songs zum Mitspielen


LSONG LASSIC LASSIC
ORIGINA GUITAR-C GUITAR-C

The Yardbirds Goodbye June Pink Floyd The Meters


„Shapes Of Things“ „Joan&Dylan“ „Money“ „Chicken Strut“
Live Yardbirds: Featuring Community Inn The Dark Side Of Struttin’ (1970)
Jimmy Page (1971) (2019) The Moon (1973) Tracks 16 – 24
Tracks 2 – 6 Seite 144 Tracks 7 – 8 Seite 151 Tracks 9 – 15 Seite 161 Seite 172

Workshops zum Mitspielen Download

Um wirklich allen Wünschen


gerecht zu werden, findet ihr
alle Soundfiles (Songs und
Workshops) auf der beiliegenden
guitar-CD und zum Download
unter www.guitar.de.
Das Download-Passwort für
diese Ausgabe lautet:

dingesformen

Wie geht’s?
TONE-TRADEMARKS: MASTERPIECE: auf www.guitar.de gehen
Meshuggah Dio – Last In Line In der oberen Menüleiste
Tracks 25 – 35 Seite 60 Tracks 36 – 40 Seite 68 „Download“/„Heft-Downloads“
anklicken
Ausgabe „10/2019“ eingeben
Passwort „rosenrot“

GENERATION SHRED:
Joe Satriani
Tracks 52 – 56 Seite 90

BLUESCAFÉ: Tampa Red –


„Boogie Woogie Dance“
Tracks 57 – 60 Seite 94

MASTERPIECE: RIFFALONG: LAZY GUITAR:


Thin Lizzy – Bad Reputation Muse Details
Tracks 41 – 46 Seite 76 Tracks 47 – 51 Seite 84 Tracks 61 – 66 Seite 96

+2 Bonussongs zum Download Abo-Bonussong

Iron Maiden
Bullet For My „Can I Play With
Valentine Eric Clapton Madness“
„Hand Of Blood “ „I Shot The Sheriff“ Seventh Son Of A
Hand Of Blood 461 Ocean Boulevard Seventh Son
(2005) (1974) (1988)

Noten/TABs + Soundfiles zum Download (nicht auf der CD!) Nur für Abonnenten

6 11/19
CD-BOOKLET

CD-Booklet

Das Booklet der guitar-CD könnt ihr


ausschneiden oder auch im Netz unter
www.guitar.de downloaden!

euer persönlicher
Gitarrenlehrer

11
Orlando Pellegrini
ist mit seiner jahrzehn-
telangen Erfahrung als
Studiomusiker und Gi- 2019
tarrenlehrer der Häupt-
ling der guitar-CD und THE YARDBIRDS
euer persönlicher Gi- „Shapes Of Things“
tarrenlehrer. Auf der CD und im Down-
load-Paket (www.guitar.de/download/heft- GOODBYE JUNE
downloads) zu dieser Ausgabe findet ihr „Joan&Dylan“
die zugehörigen Soundfiles zu allen Wok-
shop-Beispielen und vier komplette Songs. PINK FLOYD
Neben Stücken, die unser CD-Team um „Pelle“
„Money“
extra für euch eingespielt hat, sind zumeist
auch ein oder zwei Songs in ihrer vom Künst- THE METERS
ler aufgenommen Originalversion enthalten.
„Chicken Strut“
Ihr erkennt sie am Label „Originalsong“. Ein
„guitar-Classic“ rundet die Song-Abteilung
ab.

01. Intro
TONE-TRADEMARKS RIFFALONG
11/19 Nr. 234 The Yardbirds · Goodbye June · Pink Floyd · The Meters

THE YARDBIRDS Meshuggah Muse


CD-Booklet

„Shapes Of Things“ 25. Bsp. 1.1 ...........................(120 bpm) 47. Bsp. 1 ................................(80 bpm)
02. Info 26. Bsp. 1.2 ...........................(120 bpm) 48. Bsp. 2 ..............................(155 bpm)
03. Song ................................(132 bpm) 27. Bsp. 2.1 ...........................(220 bpm) 49. Bsp. 3 ................................(93 bpm)
04. Solo....................................(90 bpm) 28. Bsp. 2.2 ...........................(160 bpm) 50. Bsp. 4 ..............................(120 bpm)
05. Playalong L/R ...................(132 bpm) 29. Bsp. 3.1 ...........................(160 bpm) 51. Bsp. 5 ..............................(128 bpm)
06. Playalong no Bass ............(132 bpm) 30. Bsp. 3.2 ...........................(125 bpm)
31. Bsp. 3.3 ...........................(130 bpm)
GENERATION SHRED
11/19 Nr. 234 Meshuggah · Dio · Thin Lizzy · Muse
32. Bsp. 4.1 ...........................(160 bpm)
GOODBYE JUNE 33. Bsp. 4.2 ...........................(220 bpm) Joe Satriani
„Joan&Dylan“ 34. Bsp. 4.3 ...........................(125 bpm) 52. Bsp. 1 ..............................(148 bpm)
07. Info 35. Bsp. 4.4 ...........................(125 bpm) 53. Bsp. 2 ..............................(220 bpm)
08. Song ................................(126 bpm) 54. Bsp. 3 ..............................(160 bpm)
55. Bsp. 4 ..............................(125 bpm)
MASTERPIECE 56. Bsp. 5 ..............................(160 bpm)
PINK FLOYD Dio – The Last In Line
„Money“ 36. Bsp. 1 ..............................(155 bpm)
09. Info 37. Bsp. 2 ................................(80 bpm) BLUESCAFÉ
10. Song ................................(122 bpm) 38. Bsp. 3 ................................(75 bpm) Tampa Red –
11. Solo 1...............................(136 bpm) „Boogie Woogie Dance“
39. Bsp. 4 ..............................(100 bpm)
12. Solo 2...............................(136 bpm) 57. Song & Begrüßung
40. Bsp. 5 ..............................(120 bpm)
13. Solo 3...............................(136 bpm)
58. Bsp. 1 ................................(80 bpm)
14. Playalong L/R ...................(122 bpm)
15. Playalong no bass ............(122 bpm) 59. Bsp. 2 ................................(80 bpm)
Michael Putland/Hulton Archive via Getty Images

MASTERPIECE
60. Bsp. 3 ................................(80 bpm)
Thin Lizzy – Bad Reputation
THE METERS 41. Bsp. 1 ..............................(131 bpm)
„Chicken Strut“ 42. Bsp. 2.1 & 2.2 ..................(127 bpm) LAZY GUITAR
16. Info 1 43. Bsp. 2.3 ...........................(127 bpm) Details
17. Song ................................(104 bpm) 44. Bsp. 3 ..............................(170 bpm) 61. Bsp. 1 ..............................(130 bpm)
18. Teil C ..................................(74 bpm) 45. Bsp. 4 ..............................(130 bpm) 62. Bsp. 2 ..............................(110 bpm)
19. Teil G ..................................(74 bpm) 46. Bsp. 5 ..............................(145 bpm) 63. Bsp. 3 ................................(85 bpm)
20. Info 2 64. Bsp. 4 ..............................(120 bpm)
21. Teil C, ternär & binär ...........(74 bpm) 65. Bsp. 5 ..............................(120 bpm)
22. Groove, ternär & binär ......(104 bpm) 66. Bsp. 6 ..............................(110 bpm)
23. Playalong L/Bass ..............(104 bpm)
24. Jamtrack ..........................(104 bpm) 67. Outro

7
NEWS

WOCHENKALENDER FÜR HÖCHSTLEISTUNG


& MUSIKLEGENDEN AN DEINER WAND
Dir mangelt es an Zeit, nach dem richtigen Übungsmaterial zu suchen? Dir fehlt
eine Idee, welches Material du als nächstes üben kannst? Wir helfen dir! Unsere
neuen Wochenkalender 2020 sind der leichteste Weg, dir jede Woche eine Übung
vorzunehmen und eine 10-minütige Trainingseinheit zu starten. Sie bieten dir
außerdem eine schnelle Übersicht aller Daten und Feiertage und pro Woche er-
wartet dich ein emotionales Bild deiner liebsten Vorbilder. Der Kalender kann so-
wohl aufgehängt, als auch aufgestellt werden und passt natürlich auch auf einen
Notenständer. Wir haben Exemplare für den richtigen Groove, die perfekten Riffs
und den sauberen Umgang mit Tasten. Nicht nur für dich selbst, sondern auch
als Geschenk ein echtes Highlight! Sichere dir noch heute einen Wochenkalender
im Musikfachgeschäft oder online im PPVMEDIEN-Shop.

www.ppvmedien.de

Unsere erfolgreichen, großformatigen Wandkalender sind auch 2020 ein High-


light in deinem Wohnzimmer! Ganz egal ob im Proberaum, im Flur oder im Büro
– mit diesem Kalender setzt du die richtigen Akzente. Die zwölf (farbigen) Motive
wurden von deiner Lieblingsredaktion ausgesucht, um dir das Jahr zu versüßen
und für das richtige Feeling in deinen vier Wänden zu sorgen. Dabei gibt es die
Kalender der Redaktionen guitar, guitar acoustic und DrumHeads!! sowie den
Gibson-Les-Paul-Kalender und die Meisterwerke des Geigenbaus für die Klassik-
Liebhaber! Nicht nur für dich selbst sondern auch als Geschenk ein echtes High-
light! Sichere dir noch heute einen Wochenkalender im Musikfachgeschäft oder
online im PPVMEDIEN-Shop.

www.ppvmedien.de

NEUE
G-45
SERIES
COLLECTION
Gibson veröffentlich die
neue, in Bozeman, Montana
gefertigte G-45 Series Colle-

20 Jahre Musik- FENDER PRÄSENTIERT


ction. Die Akustikgitarren der
G-45-Serie verbinden traditio-
nelle Gitarrenbautechniken wie

Produktiv-Messe ANDY SUMMERS gewölbte Deckenverstrebungen


mit modernen Features wie

LIMITED EDITION
dem schlankeren Korpus
Das deutsche Musikgeschäft Musik Produktiv und dem Hals-Profil.
feiert dieses Jahr bereits die zwanzigste Mu- Die Zargen und der
sik-Produktiv-Messe. Die Messe findet vom Masterbuilder Dennis Galuszka aus dem Fen- Boden sind aus Walnuss
8. bis 10. November 2019 bei Musik Produk- der-Custom-Shop hat The-Police-Gitarrist und die Decke aus Sitka,
tiv in Ibbenbüren, Nordrhein-Westfalen statt. Andy Summers ein eigenes Custom-Modell beides vollmassiv. Zu-
Über 150 Aussteller präsentieren auf 5000 gebaut. Der Korpus ist mit monochromen sätzlich ist die Gitarre
Quadratmetern eine reiche Auswahl rund ums Fotos lackiert, die der begeisterte Fotograf mit einem Fishman-
Musikequipment. Außerdem werden wieder Summers im Laufe der Zeit mit seiner Lei- Sonitone-Pickup aus-
viele deutsche und internationale Stars aus ca-M-Kamera aufgenommen und aus seiner gestattet.
der Musikszene anzutreffen sein. Wer Interes- privaten Kollektion veröffentlicht hat. Die Gi- Die G-45 ist zusam-
se hat, kann auch an einem der ausgewählten tarre gibt es zusammen im Set mit der Leica men mit der günstigeren
Mitmach-Workshops teilnehmen. Summicron-M f/2 35mm ASPH. Studio-Version ab November erhältlich.

www.musik-produktiv-messe.de www.fender.com www.gibson.com

10 11/19
NEWS

VERLOSUNG · VERLOSUNG
GURT DES MONATS
Diesen Monat verlosen wir den Raw
II Contour Western Rose Black aus
pflanzlich gegerbtem und hand-
geöltem Rindsleder.
Der widerstandsfähige,
schwarze Gurt ist sechs Zentime-
ter breit und in seiner Länge von
100 bis 147 Zentimeter verstellbar.

www.richterstraps.com

Wenn ihr diesen Gurt gewinnen wollt, füllt


bis zum 20.11.2019 das Teilnahmeformular
unter www.guitar.de aus oder schickt ei-
nen Brief/eine Postkarte bis zum 20.11.2019
(Datum des Poststempels) an PPVMEDIEN
GmbH, Redaktion guitar, Stichwort „Gurt
des Monats 8/19“, Postfach 57, 85230
Bergkirchen.

CORT Mitarbeiter der PPVMEDIEN GmbH und deren Angehörige dürfen


nicht teilnehmen; der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der

PRÄSENTIERT Gewinner wird schriftlich benachrichtigt.

NEUEN BASS HUGHES & KETTNER


CORT GB74-GIG
Der E-Bass ist mit aktiven Voiced-Tone-Tonab- VERÖFFENTLICHT BLACK
nehmern, bestehend aus Humbucker und Split-
coil ausgestattet und kann über einen 2-Band-
Equalizer angesteuert werden. Bei Bedarf lassen
SPIRIT 200 FLOOR
sich die Tonabnehmer per Push/Pull-Poti auch
passiv betreiben. Laut Hersteller soll die Elektro-
nik J-Style- und P-Style-Sounds ermöglichen.
Für den Korpus verwendet Cort Erle, Ahorn für
Hals und Griffbrett.
Der GB74-GIG ist ab Oktober in der Farbe
„Lake Placid Blue“ für 649 Euro erhätlich.

www.cortguitars.com

Der saarländische Verstärkerhersteller Hughes & Kettner veröffentli-


cht mit dem Black Spirit 200 Floor den dritten Verstärker der Black-
Spirit-200-Reihe. Dieser zeichnet sich als „All-In-One-Floor-Amp“
durch seinen programmierbaren Prozessor aus, der laut Hersteller mit
seiner analogen Schaltung die Vielseitigkeit, den Sound, das Spiel-
gefühl und den Sound eines echten Verstärkers bieten soll. Mit vier
Kilogramm Gewicht bietet er 200 Watt Leistung, optional auf 20 oder
2 Watt begrenzbar, zahlreiche Anschlussmöglichkeiten inklusive Red
Box AE# DI-Outs, mit denen herkömmliche Boxen aber auch PAs oder
In-Ear-Monitoren angeschlossen werden können. Die digitale Multi-
effekt-Sektion beinhaltet Reverb, Tap-Delay, Flanger und viele weitere
Effekte. Per seriellem FX-Loop und zweier serieller True-Bypass-Pre-
Loops lassen sich auch weitere Effekte in den Verstärker einschleifen.
Anzeige

www.hughes-and-kettner.com

12 11/19
20 JAHRE
NEWS

ROYAL REPUBLIC MARCO POGO VON TITO VON TITO &


Rock Antenne, viel Spaß bei eurer
Celebration zum TURBOBIER TARANTULA
20. Geburtstag! We wish you Servus, liebe Rock Antenne. Ich Happy Birthday Rock Antenne!
all the best! wünsche euch alles, alles Gute zum
20. Geburtstag. Trinkt´s a Bier

MARCEL THENÉE
oder mehr! Prost!

Herausgeber, guitar Magazin


Liebes Team Rock
Antenne, das ganze
guitar-Team wünscht
euch alles Gute und
Happy Birthday zum
Zwanzigjährigen! Wir

HEIDI VON PRISTINE


hier in der guitar-
Redaktion freuen

LACRIMAS
Happy Birthday Rock Antenne for 20 uns jeden Monat
über News und Input, den wir von euch
years Rock non-stop!

PROFUNDERE
bekommen und euch natürlich auch
als Printmacher geben können. Macht

ALEXANDER POZNIAK
weiter so! Ihr seid das geilste Radio-
Rock Antenne we wanna wish you a Team, das wir uns vorstellen können!
Musikredaktion, guitar Magazin very, very lovely 20th anniversary!
Ich höre kein Radio
– das hat auch gute
Gründe. Sie heißen
Capital Bra und
Helene Fischer. Lady
Gaga is‘ ok. (Die hat
mit „Alejandro“ sogar
unsere heimliche
Liaison musikalisch verewigt; mit leicht
abgeänderten Namen versteht sich.)
In unserem Band-eigenen Blues-
Mobil aber, da läuft eben doch Radio.

MASSIVE WAGONS
Welches? Rock Antenne natürlich!
Und warum? Weil da einfach ständig
irgendjemandes Lieblingssong läuft.
BEYOND THE BLACK
„Oh geil, mach das mal lauter!“ kommt
Wishing a very Happy Birthday
dann von den billigen hinteren Plätzen. to your one and only Rock-radio-
Insofern wünsche ich alles Gute zum Wir wünschen Rock Antenne, alles, station. Thanks for rocking with us
20-Jährigen, und bedanke mich für viele alles Liebe zu 20 Jahren Rock non- here. We promise to keep the good
versüßte Stunden auf der Autobahn.“ stop! Keep on rocking! tunes comin'.

13
TOURDATES

LaBrassBanda Kaizaa
11.12.20 Berlin, Verti Music Hall 16.01.20 Hamburg, Headcrash
12.12.20 Frankfurt 17.01.20 Essen, Turock
13.12.20, Köln, Palladium 18.01.20 Hannover, Lux
16.12.20 Stuttgart, Porsche Arena 23.01.20 Berlin, Cassiopeia
24.01.20 Rostock, Mau Club
25.01.20 Dresden, Club Puschkin
LaBrassBanda & 31.01.20 Heidelberg, Halle02
Seiler und Speer 01.02.20 Köln, MTC
10.12.20 Hamburg, Sporthalle 06.02.20 Augsburg, Spectrum
15.12.20 Leipzig, Haus Auensee 07.02.20 Nürnberg, Club Stereo
TYLER CHILDERS
18.12.20 München 08.02.20 Karlsruhe, Substage

Seiler & Speer Glen Hansard


22.11.19 Köln, Live Music Hall 09.11.19 München, Circus Krone
23.11.19 Zofingen, Stadtsaal (CH)
25.11.19 Berlin, Columbia Theater Hot’n’Nasty
26.11.19 Saarbrücken, Garage 25.10.19 Kamen, FZ Lüner Höhe
26.10.19 Velbert, Kunsthaus Langenberg
27.11.19 Frankfurt, Batschkapp
08.11.19 Rees, Buena Ressa
28.11.19 Nürnberg, Löwensaal
09.11.19 Rheine, Hypothalamus
29.11.19 Würzburg, Posthalle
22.11.19 Braunschweig,
30.11.19 Stuttgart, Wagenhallen
Barnaby's Blues Bar
01.12.19 Heidelberg, Halle02 23.11.19 Nienburg, Jazzclub
02.12.19 Augsburg, Kongresssaal 07.12. Dortmund, Blue Notez THE ARISTOCRATS
04.12.19 Kempten, kultBox
05.12.19 Regensburg, Eventhall Airport Dragonforce HENRIK FREISCHLADER BAND
06.12.19 Deggendorf, Stadthalle 06.02.20 Köln, Essigfabrik
07.02.20 Karlsruhe, Substage
Steel Panther
28.01.20 Berlin, Huxleys High South
29.01.20 München, Backstage Werk 17.10.19 Dornbirn, Wirtschaft (A)
18.10.19 Lenzburg, Baronessa (CH)
19.10.19 Hinwil, corporate event (CH)
Subway To Sally
20.10.19 Baden Baden, Rantastic
13.03.20 Goslar, Miners Rock
21.10.19 Kufstein, Kulturquartier (A)
14.03.20 Andernach, Juz Live Club
20.03.20 Magdeburg, Factory
Monster Truck
21.03.20 Rostock, MAU Club 29.11.19 Karlsruhe, Substage
27.03.20 Uelzen, Jabelmannhalle 01.12.19 Dresden, Beatpol STEEL PANTHER
28.03.20 Wilhelmshaven, Pumpwerk
17.04.20 Jena, F-Haus The Blue Stones
18.04.20 Vacha, Vachwerk 05.11.19 Berlin
23.04.20 Wiesbaden, Schlachthof 06.11.19 Jena
24.04.20 Memmingen, Kaminwerk 07.11.19 Köln
25.04.20 Wien, Simm City (A) 08.11.19 München
30.04.20 Karlsruhe, Substage 15.11.19 Dresden
01.05.20 Krefeld, Kufa
The Bros. Landreth
23.11.19 München, Orangehouse
Status Quo
24.11.19 Hamburg, Nochtwache
Backbone-Tour 2020
27.11.19 Berlin, Auster Club
05.11.20 Sporthalle, Hamburg
28.11.19 Köln, Luxor
11.11.20 Olympiahalle, München
15.11.20 Jahrhunderthalle, Frankfurt
The Aristocrats Aren & Chima The Intersphere
17.11.20 Haus Auensee, Leipzig 19.11.19 München, Technikum 08.11.19 Aachen, Musikbunker
19.10.19 Frankfurt, Brotfabrik
18.11.20 Swiss Live Hall, Hannover 20.11.19 Hamburg, Fabrik 10.11.19 Aachen, Musikbunker
20.11.20 Mitsubishi Electric Hall, 21.11.19 Bensheim, Musiktheater Rex 05.12.19 Aarau, Kiff (CH)
Düsseldorf 23.11.19 Winterbach, Strandbar Tyler Childers 06.12.19 St. Gallen, Grabenhalle
21.11.20 Max Schmellinghalle, Berlin 24.11.19 Dortmund, Musiktheater Piano 28.01.20 Berlin, Frannz Club 13.12.19 Münster, Sputnik Cafe

14 11/19
TOURDATES

Laurence Jones Kadavar


28.10.19 Bonn, Harmonie 10.11.19 Hannover, Capitol
30.10.19 Dortmund, Piano 20.11.19 Wiesbaden, Schlachthof
31.10.19 Erfurt, Museumskeller 21.11.19 Nürnberg, Hirsch
01.11.19 Hamburg, Nochtspeicher 22.11.19 München, Backstage Werk
03.11.19 Berlin, Privatclub
23.11.19 Wien, Arena (A)
24.11.19 Dresden, Beatpol
Black Star Riders
27.11.19 Stuttgart, LKA Longhorn
12.11.19 Hamburg, Markthalle
13.11.19 Köln, Kantine 28.11.19 Köln, Essigfabrik
14.11.19 Dresden, Tante Ju 29.11.19 Hamburg, Große Freiheit
AIRBOURNE 30.11.19 Berlin, Columbiahalle
15.11.19 Aschaffenburg, Colos-Saal
18.11.19 München, Backstage Halle
19.11.19 Nürnberg, Hirsch New Model Army
21.11.19 Leipzig, Anker 24.10.19 Freiburg, Jazzhaus
25.10.19 München, Backstage
Wishbone Ash 26.10.19 Stuttgart, LKA
30.01.20 Osnabrück, Rosenhof 27.10.19 Nürnberg, Hirsch
31.01.20 Worpswede, Music Hall 29.10.19 Dresden, Beatpol
03.02.20 Bonn, Harmonie
30.10.19 Frankfurt, Batschkapp
04.02.20 Regensburg, Alte Mälzerei
31.10.19 Losheim, Eisenbahnhalle
05.02.20 Augsburg, Spectrum
06.02.20 Pratteln, Z7 (CH)
07.02.20 Tübingen, Sudhaus Everlast
08.02.20 Konstanz, Kulturladen 20.11.19 Jena, F-Haus

Rock Meets Classic Erik Cohen


03.03.20 Passau, Dreiländerhalle 22.11.19 Düsseldorf, Zakk
05.03.20 Kempten, bigBOX 23.11.19 Hannover, Lux
SUBWAY TO SALLY 07.03.20 Nürnberg, 13.12.19 Berlin, Cassiopeia
Arena Nürnberger Versicherung 14.12.19 Kiel, Räucherei
08.03.20 München, Olympiahalle
20.02.20 Dortmund, FZW
10.03.20 Berlin, Tempodrom
21.02.20 Wiesbaden, Schlachthof
11.03.20 Bamberg, brose Arena
13.03.20 Würzburg, s. Oliver Arena 22.02.20 München, Backstage
14.03.20 Frankfurt, Jahrhunderthalle
15.03.20 Regensburg, Donau-Arena Emil Bulls
17.03.20 Neu-Ulm, ratiopharm Arena 29.11.19 Hamburg, Docks
19.03.20 Ludwigsburg, MHP Arena 30.11.19 Leipzig, Täubchenthal
20.03.20 Dresden, Messe Halle 1 06.12.19 Wiesbaden, Schlachthof
21.03.20 Ingolstadt, Saturn Arena 07.12.19 München, Backstage Werk
13.12.19 Köln, Carlswerk Victoria
D-A-D 14.12.19 Berlin, Astra
02.12.19 Pratteln, Z7 (CH)
06.12.19 Wien, Szene (AT)
Quaker City
08.12.19 Salzburg, Rockhouse (AT)
10.12.19 München, Backstage Werk Night Hawks
HIGH SOUTH 11.12.19 Ludwigsburg, Rockfabrik 24.10.19 Berlin, Musik & Frieden
12.12.19 Bochum, Zeche 26.10.19 Köln, Luxor
13.12.19 Mannheim, 27.10.19 Frankfurt, Nachtleben
MS Connexion Complex 28.10.19 München, Folks
14.12.19 Osnabrück, Hyde Park
15.12.19 Berlin, Huxleys Airbourne
17.12.19 Nürnberg, Hirsch 01.11.19 Leipzig, Haus Auensee
18.12.19 Hamburg, Docks
03.11.19 München, TonHalle
07.11.19 Berlin, Columbiahalle
Queen Machine 09.11.19 Wiesbaden, Schlachthof
16.01.20 Hamburg, Gruenspan
10.11.19 Köln, E-Werk
17.01.20 Berlin, Lido
18.01.20 Flensburg, Max
23.01.20 Braunschweig, Westand Devin Townsend
24.01.20 Essen, Zeche Carl 18.11.19 Hamburg, Grünspan
THE BROS. LANDRETH
25.01.20 Nürnberg, Hirsch 27.11.19 Berlin, Astra

15
REZENSIONEN

Aussie-Power-Amp-Arschtritt Positiv-Punk

Platte
n
Mona des
ts

Airbourne The Menzingers


Boneshaker Hello Exile
(Vertigo/Universal) (Epitaph)

Einbrechende Röhren-Amps und eine schwitzende Band, die binnen 30 Eine knackige Mischung aus The Gaslight Anthem,
Minuten Spielzeit Riff-technisch alles umboxt. Airbourne haben noch nie The Clash und dem jungen Bruce Springsteen stürmt
ehrlicher, schnörkelloser und gnadenlos australischer geklungen. Und das einem entgegen, sobald The Menzingers aus den
alles, obwohl (oder besser gesagt genau weil) man in Produzent Dave Cobb Lautsprechern tönen. Hello Exile ist ein durch und durch
den perfekten Partner-in-crime gefunden hat. Noch nie zuvor hat es eine positives Album, bei dem intelligent auf Missstände aber
junge Band geschafft, näher an die Magie des Sounds der Alberts-Studios zu auch auf Chancen und Zuversichtliches im Amerika des
kommen (wo Kultalben wie Powerage oder Rose Tattoos Debüt entstanden) Jahres 2019 eingegangen wird. Harmonische Soli
– und das in Cobbs Studio RCA Studio A in Nashville. Im Geiste dieses Alberts- im Stile von Social Distortion und ein dynamisch
Sounds orientieren sich Joel O’Keeffe, Band und Cobb mit dampfenden Riff- geschwungener Open-Chord-Sound der alten Schule
Salven in Songs wie „Sex To Go“ „Blood In The Water“ oder „Switchblade sind ein Leckerbissen für alle, die anspruchsvolle
Angel“. Und wenngleich man sich bei Songs wie „She Gives Me Hell“ ein ums Punk-Rock-Gitarrenarbeit schätzen. Überhaupt klingt
andere Mal sehr an die Originale „anlehnt“, kauft man der Band einfach jedes die Band mittlerweile sehr erwachsen und groß. Erster
Riff, jedes Solo und alle Power auf diesem Album zu jeder Sekunde ab. Ich Anspieltipp wäre „America (You're Freaking Me Out)“.
sage es ungern, aber das hier ist das bis dato beste Airbourne-Album. Es wird Wer auch nur geringste Anzeichen eines Herbst-Blues
nicht leicht für die großen Vorbilder AC/DC, das hier noch zu toppen. Etwaige aufweist, sollte die Scheibe auflegen.
Wutbriefe nehme ich an dieser Stelle selbstredend gern entgegen.

mth phi

Classic-Rock/Glam-Rock Modern-Rock Rootsrock-Landschaft

Robert Pehrsson's Humbucker Alter Bridge Hellsingland Underground


Out Of The Dark Walk The Sky A Hundred Years Is Nothing
(High Roller Records) (Napalm/Universal) (Wild Kingdom Records/Sound Pollution)

Auf seinem dritten Album entwickelt sich Robert Mit dem sechsten Studioalbum verfolgt das Seit 2008 liefert die Band aus dem kleinen schwe-
Pehrsson konsequent fort. Sein eingängiger Quartett um Mark Tremonti und Myles Kennedy dischen Städtchen Hälsingland in Sachen astrei-
'70s-Rock auf dem Erbe von Kiss und Thin Lizzy den bewährten Weg weiter. Intro und 13 Tracks ner Rootsrock musikalische Qualitätsware ab.
wird neuerdings mit pumpenden '80s-Power-Riffs liefern die klar erkennbare moderne Mischung Mastermind Charlie Granbergs (v, g) Songwriting
und einer satteren Produktion aufgepeppt. Das aus Hardrock und Metal. Das Album bietet eine orientiert sich an Einflüssen wie Neil Young,
Ganze klingt dabei aufgrund der noch spendabler pralle Riffsammlung, geschmackvolle Refrains Bob Dylan gepaart mit reichhaltigen Classic-
und kraftvoller verteilten Satzgesänge zusätzlich und Melodien, durchweg große Gitarrenarbeit Rock-Einflüssen. (Bachman Turner Overdrive und
moderner – diese erinnern immer noch an den und einen stets grandiosen Kennedy. Die Doobie Brothers lassen bei Songs wie „From Here
skandinavischen Retro-Rock der frühen 2000er Vorabveröffentlichung „Wouldn't You Rather“ zün- To The Grave“ grüßen.) Bei diesem Album könnte
wie die Hellacopters oder The Datsuns doch det sofort, aber auch die weiteren Titel sind auf man buchstäblich in seine Kopfhörer hineinkrie-
wagt man sich auch an den Pop-Rock der selben konstant hohem Niveau. Das Tempo ist über- chen, denn weite Soundlandschaften untermalen
Zeit, wie etwa The Ataris, vor. Dennoch: gewagt, wiegend treibend, seltener im Uptempo-Bereich die Songs. Die Produktion perlt glasklar und
revolutionär oder gefährlich beabsichtigt will diese („In The Deep“). Neben den gewohnten Stärken erinnert ab und an sogar an diversen Dire-Straits-
Mixtur nicht klingen – stattdessen bieten sich mei- gibt es interessante Bend-Riffs auf „Native Son“, Klangperlen. Ein Album für Leute, die erfahren
sterhafte Kompositionen nach den Regeln und mit punktuelle Popanleihen auf „Tear Us Apart“ oder wollen, wie einem eine Platte mit jedem Durchlauf
dem Verzauberungspotenzial der guten alten Zeit. atmosphärische Ausflüge auf „One Life“. mehr ans Herz wächst.

phi uk mth

16 11/19 = Geniestreich = Volltreffer = Durchschnitt = Netter Versuch = Puh ...


REZENSIONEN

Cineastische-Song-Filme Southern-Rock Melo-Rock

Robbie Robertson Black Stone Cherry The 69 Eyes


Sinematic Black To Blues 2 West End
(Universal) (Mascot Records) (Nuclear Blast)

Robertsons Songs finden sich atmosphärisch Mit Black To Blues 2 veröffentlicht die Southern- Passend zum 30. Bandjubiläum kehren The 69
irgendwo zwischen mal kühlem und dann wie- Rock-Band Black Stone Cherry die Nachfolge-EP Eyes nach dem eher schroffen Universal Monsters
der heißem Achtziger-Film-Noir-Vibe wieder. Der zum 2017 veröffentlichten Vorgänger Black To (2016) mit einem Signature-Sound-Album zurück.
Einfluss durch die Zusammenarbeit an Martin Blues. Wie der Name vermuten lässt, zelebrie- West End könnte ohne weiteres irgendwo zwi-
Scorseses aktuellen Kinofilm The Irishman ist ren Black Stone Cherry alte Bluesklassiker wie schen Klassikern der Eyes-Diskographie wie
nicht von der Hand zu weisen. Seine Stimme „All Your Love (I Miss Loving)“ von Otis Rush, Waisting The Dawn (1999), Blessed Be (2000),
gleicht der eines rauchigen Film-Noir-Erzählers, Robert Johnsons „Me & The Devil Blues“ oder Paris Kills (2002) oder Devils (2004) erschienen
der die Story besingt („Hardwired“, „Shanghai Freddie King mit „Big Legged Woman“ im neuen sein. Egal ob Songwriting, Arrangements, Bazies
Blues“). Dazwischen verdichtet Robertson die Gewand und schrecken auch nicht davor zurück, Gitarrenläufe oder die charismatischen Vocals von
Songs bei aller Achtziger-Atmosphäre durch seine starre Songpfade zu verlassen und einen eige- Jyrki 69 – alles klingt zu hundert Prozent wie zur
Gitarren-Themen. Für die einen mag sich das alles nen Blickwinkel auf die Klassiker zu schaffen. Hochzeit, anno Helsinki Vampires. Dabei sprin-
zu anachronistisch anhören (weil alles stilistisch Produktionstechnisch schafft es Black To Blues 2 gen die Finnen gekonnt über das Selbstplagiats-
schon mal von Robertson gesagt und gespielt problemlos das Niveau der Vorgänger-EP zu halten Fettnäpfchen, denn West End mutet auch dank
wurde), alle anderen sollten hier aber definitiv mal und vermittelt beim Hören beste Jam-Atmosphäre. seiner zeitlosen Produktion nicht antiquiert an.
ein Ohr riskieren. Schön, die Klassiker im neuen Gewand zu hören! Darauf ein großes Glas schweren Rotwein!

mth ost cf
REZENSIONEN

Thrash/Groove Metal Southern-Rock

Exhorder Whiskey Myers


Mourn The Southern Skies Whiskey Myers
(Nuclear Blast) (Spinefarm Universal)

Seit einigen Jahren erlebt der Thrash-Metal Dass die Truppe aus Texas das Potential hat, neben
deutlichen Aufwind. Eine der überraschenderen Blackberry Smoke oder The Cadillac Three das
Wiedervereinigungen sind dabei Exhorder aus Erbe von Lynyrd Skynyrd anzutreten, zeichnete
New Orleans. Der Band wird nachgesagt, deut- sich ab. Für ihr fünftes Album haben sich die
lichen Einfluss auf Panteras Sound-Findung ge- Jungs nicht – wie zuletzt – auf Starproduzent
habt zu haben. Hat man damals deutlich gehört, Dave Cobb (Chris Stapleton, Jason Isbell) ver-
hört man immer noch. Mourn The Southern Skies lassen, sondern erstmalig selbst Hand an die
kann richtig was. Die rhythmische Betontheit der Klangregler gelegt. Das Resultat ist beachtlich:
Songs und die Blueslines sind aktuell hoch im Vom authentisch Südstaaten-warmen Sound bis
Kurs. Shouter Kyle Thomas liefert immer noch hin zum durchweg exzellenten Songwriting liefern
ab wie anno dazumal. Hier und da plätschert die Whiskey Myers ihre reifstes Album ab und machen
Platte etwas dahin, ist dafür aber abwechslungs- zwischen US-Roots-verrückten Spätsechziger-/
reich. Für jeden der die Truppe nicht kennt: Man Frühsiebziger-Stones und eben Skynyrd alles rich-
stelle sich Testament mit einer Prise Pantera und tig. Mit dem ebenfalls sehr starken Debüt der
einer schnodderiger NOLA-Attitüde vor. Objektiv Allman Betts Band darf man sich hiermit offiziell
gesehen ein starker Silberling. um den Titel „Southern-Rock-Album des Jahres“
kloppen.

pz ft

Live-Blues Knack-Rock

Joe Bonamassa Laura Cox


Live At The Sydney Opera House Burning Bright
(Mascot Label Group / Rough Trade) (Earmusic / Edel)

Über 73 Minuten Spielzeit, neun Songs und JB Laura Cox' Zweitwerk Burning Bright ist
in Bestform! Obwohl Live At The Sydney Opera durch und durch eine zeitlose und vielschich-
House das bereits 17. Livealbum des 1977 in tige No-Nonsense-Rock‘n‘Roll-Scheibe. Fette
New Hartford, New York geborenen Bluesrock- Riffs, coole Licks, tighte Soli und gefühlvolle
Superstars ist, kommt man als Sammler an dieser Akustikläufe sind die Würze, mit der Cox ihre
Aufnahme aus Down-Under nicht vorbei. Joe und knackigen Kompositionen durch die Boxen in die
seine exquisite Backingband schmücken wieder Gehörgänge jagt. Dank der angewandten Finesse
jede Komposition mit kleinen Jams, erweiterten hebt sich Laura mit Leichtigkeit von anderen
Soli und diesem speziellen, erhabenen Feeling einer Youtube-Stars in der Kategorie über 60.000.000
Bonamassa-Show aus. Ein herausragendes Juwel Views ab. In Coverversionen zu glänzen ist eine
der in Sydney gespielten Setlist ist ohne Zweifel Sache, mit eigenem Material derart zu punkten
„Drive“, das im Gegensatz zur Albumversion knap- eine ganz andere Hausnummer. Burning Bright
pe drei Minuten länger daher kommt und mit einem setzt die Messlatte für Laura Cox' weitere Karriere
noch fesselnderen „Dark California“-Vibe den Hörer enorm hoch.
auf eine einzigartige und coole Audioreise entführt.

cf cf

18 11/19
REZENSIONEN

Neon-Country Singer-Songwriter Blues/Soul

Jon Pardi Steve Waitt The Bros Landreth


Heartache Medication Another Day Blown Bright ’87
(Capitol/Universal) (Make My Day/Indigo) (Birthday Cake)

Mit Heartache Medication gelingt Jon Pardi der Another Day Blown Bright ist die Scheibe für Das kanadische Blues-Soul-Duo The Bros.
charmante Brückenschlag zwischen Modern- und schrankenlose Singer-Songwriter im Herbst 2019. Landreth, bestehend aus den Brüdern David
Retro-Neon-Country – sprich die 2010er treffen Relaxte Westküstensounds treffen auf Breakbeats, und Joey Landreth, veröffentlicht mit ’87 ihr
auf Ende der '80er, Anfang der '90er. Alleine die Gitarrenpop und Classic-Rock. Das ist allerdings nur zweites Studioalbum. Der Nachfolger zum 2015er
ersten drei Stücke der LP könnten nicht unter- die Spitze des Eisbergs, denn mit jedem Durchlauf Debütalbum Let It Lie lässt es ruhig angehen,
schiedlicher sein: „Old Hat“ besitzt einen starken entdeckt man neue Aspekte und geschickt ein- sehr ruhig. Während Bruder Joey Landreth auf
Florida-Georgia-Line-, der Titelsong „Heartache gestreute Versatzstücke in den durchweg perfekt seinen Soloalben im Vergleich etwas mehr aus
Medication“ einen unverkennbaren George-Strait- ausgeklügelten Arrangements. Dabei ist Steve sich herausgeht, setzen die Brüder bei ihren
und „Nobody Leaves A Girl Like That“ einen old- Waitts Klangkosmos keineswegs überfrachtet oder Kompositionen auf künstlerisches Understatement.
schooligen Jason-Aldean-Einschlag. Pardi erreicht gar auf biegen und brechen künstlich extravagant Wenn man sich darauf einlässt, wird man mit
durch diesen „Trick“ mit seinem dritten Album umgesetzt. Mit viel Fingerspitzengefühl geht er einem Album belohnt, das zum Abschalten und
so ziemlich alle Zielgruppen populärer Country- mal reduziert, mal spektakulär mit viel instrumen- Abschweifen einlädt, gleichzeitig aber auch keine
Musik. An der Songwritingfront sind neben Jon bei taler Pyrotechnik zu Werke. Note zu viel preisgibt. Laut kann gefühlt jeder, es
den durchgängig hochklassigen Kompositionen sind die leisen Töne die einiges an Fähigkeiten
A-Lister wie Eric Church, Miranda Lambert, Natalie abverlangen. So bleibt es bei der alten Weisheit:
Hemby oder Rhett Atkins vertreten. Weniger ist manchmal mehr.

cf cf ost

Polarisierender Stilwechsel New-Wave-Legenden DVD

Long Distance Calling


Stummfilm (Live from Hamburg)
(Inside Out Music/Sony Music)

Es braucht nicht
immer Worte für
eine gelungenen
Abend voller sphä-
Leprous Fischer-Z rischer Musik. Allen
Pitfalls Swimming in Thunderstorms Fans instrumen-
(Inside Out Music/Sony Music) (Pias/So-Real) taler Rockmusik
der Spitzenklasse
Mit Pitfalls gehen die norwegischen Prog-Metaller Obwohl Fischer-Z bereits mit den ersten drei sei der neueste
einen radikalen Weg. Von den hart-verzerrten Alben (1979 bis 1981) ihre beste Phase hatten, Live-Mitschnitt der
Gitarren und gutturalen Growls von einst ist nichts macht ihr Mastermind John Watts unermüdlich Münsteraner ans Herz gelegt. Satte zwei Stunden
mehr zu hören. Stattdessen setzt man auf ange- weiter – mal solo, mal mit seiner Band, von deren musikalischer Ekstase wurden in der Hamburger
crunchte Arpeggio-Linien mit polyrhythmischen Ursprungsbesetzung nur noch er an Bord ist. Auf Kulturkirche Altona mitgeschnitten und belegen,
Drehern und Klargesang zwischen Kopf- und dem nunmehr zwölften Studioalbum bieten Watts dass Long Distance Calling mit zum Besten zählen,
Bruststimme. Auch die Drums geben sich gemein- & Co. die gewohnte musikalische Mischung aus was die hiesige Rockszene zu bieten hat. Klang-
sam mit dem Keyboard deutlich zugänglicher Wave-lastigem Gitarren-Rock mit melodischen und Videoqualität (der Blu-Ray) entsprechen dem
und Ambient-lastig. Die rhythmische Verspieltheit Keyboard-Sprenkeln, geflissentlich versteck- hohen musikalischen Standard des Quartetts und
des Vorgängers Malina ist der Band etwa in ten Reminiszenzen (etwa an den ’50er-Jahre- sind in der Abmischung atemberaubend differen-
„By My Throne“ geblieben, doch mag die neue Rock’n’Roll) und einem Schuss Reggae, schalten ziert und transparent. Besonders die Gitarren knal-
Ausrichtung abschreckend auf alteingesessene auch mal einen Gang zurück und legen wie immer len fett und saftig aus den Boxen. Thematisch wid-
Fans wirken. Das Attribut „Progressive“ trifft in großen Wert auf große Melodien. Textlich bewegt met sich die erste Hälfte der Setlist allen Phasen
Punkto Abwechslung und Komplexität noch voll sich Watts wie immer zwischen Alltag und Politik, der Bandgeschichte, während die zweite Hälfte
und ganz auf die sinfonisch anmutenden Songs zu. wobei mittlerweile alterstypische Erinnerungen an fast ausschließlich aus Songs des Klassikers Avoid
Von „Metal“ sind aber kaum noch Spuren übrig. frühere Zeiten hinzugekommen sind. The Light besteht.

lml je lml

20 11/19 Oliver Strosetzki (ost), Frank Thiessies (ft), Chris Franzkowiak (cf), Phil Zeppenfeld (pz), Philipp Opitz (phi),
Ulf Kaiser (uk), Jürgen Ehneß (je), Lukas Lautenbacher (lml), Alexander Pozniak (ap), Marcel Thenée (mth)
ABO + PRÄMIE
ABO 12 Hefte
+ PRÄMIE
ab 75,80 €

AboS!
Jetzt Auch vergüNStigte Schüler-

AboPrämieN
1. Pedalboard 2. Hercules 3. Hercules Guitar
Guitar Stands Wandhalter

Nur solange der Vorrat reicht.

Nur für Abonnenten


Exklusiver Bonus-Track
ten-PDF-Download
für Abonnenten mit Soundfiles und No
GLEICH BESTELLEN
www.ppvmedien.de oder unter
Tel.: 08131-565568 | abo@guitar.de
STORY

KNOCHENBRECHER-RIFFS IN NASHVILLE
Wenn man einen Termin mit Airbourne hat, ist keine Antwort einstudiert. Und nichts und
niemand hält Joel O’Keeffe davon ab, Gitarre zu spielen. Erst recht nicht, wenn Gibson
und Marshall netterweise ein wenig Werkzeug für die Aussie-Rocker parat haben. Das
Gute: die Jungs haben richtig Bock, über ihr neues Album Boneshaker zu plaudern.

W
ährend Harri Harrison, „der Neue“ der. Hier haben Legenden wie Elvis Presley uns Gedanken über Bilder der Stones oder
an der Rhythmus-Gitarre, sich für oder aktuelle Country-Stars und Songwriter Elvis an den Wänden zu machen.“ Vier Wo-
eine ES-335 entscheidet, greift wie Sturgill Simpson, Jason Isbell oder Chris chen später ist die Band wieder zurück in
Joel final zu einer schwarzen SG. Stapleton schon auf den ausdruckstarken ihrer Heimat Australien. Dort können die
Ob sie ein Stimmgerät gebrauchen „Raumsound“ gesetzt – mit entsprechendem Jungs gar nicht so recht glauben, dass die
C Phil Zeppenfeld, Marcel Thenée, Liz Scarf, Marcus Robinson

können? „Nö, im Studio hatten Erfolg. Zeit im berühmten RCA-Studio schon vorbei
wir während der Aufnahmen auch Andere Länder, andere Sitten, doch die ist. „Haben wir tatsächlich gerade unser
keins“, quittiert Joel trocken seine Chemie zwischen Band und Producer stimmt neues Album dort aufgenommen? Ja, wir
Stimmaktivitäten. vom ersten Moment an. „Ab dem ersten Tele- haben gerade ein komplettes Album mit Dave
Zufall? Wohl kaum. Die Einflüsse Airbour- fonat war klar, dass wir die gleiche Vorstel- Cobb aufgenommen. Und jetzt befindet es
nes sind landläufig bekannt. Spontaneität lung von einem neuen Airbourne-Album sich schon im Mix“, schwärmt Joel noch
wird dennoch groß geschrieben, erst recht hatten. Im Studio klickten wir noch schneller immer sichtlich begeistert, ob des Arbeitstem-
beim neuesten Album Boneshaker, so geht zusammen. Dave liebt AC/DC – genau wie pos und -ethos' während der Aufnahmen.
man mit dem neuen Produzenten gleich mal wir. Es ist zwar schön, all die Stars wie Elvis Dass die Jungs in Dave Cobb genau den
in ein anderes Land. Daher findet sich die oder die Stones an der Wand zu sehen. Am richtigen Musik- und Sound-Enthusiasten
komplette Airbourne-Crew plötzlich in Nash- Ende verging die Session dort aber so schnell, gefunden haben, wird schnell klar, wenn man
ville im RCA-Studio A von Dave Cobb wie- dass wir im Grunde wenig Zeit hatten, um sich anschaut, wie liebevoll Cobb sich um das

22 11/19
Airbourne STORY

Harri (l.) und


Joel mit guitar-
Herausgeber Marcel
(r.)

Das Video da
zu findet ihr
auf unserem
YouTube-
Kanal guitar
Magazin

historische Erbe seines Studios kümmert. „Er kennen sich schon seit Jahren. Für den
sammelt all diese alten, historischen Bilder Sprung in den Airbourne-Tourbus bedurfte es
von Künstlern wie Dolly Parton, den Stones am Ende nicht viel. Ähnlich reibungslos
oder Elvis, auf denen oft Mikros und altes ereignete sich die gemeinsame Studiozeit.
Gear zu sehen ist, mit denen jene Stars im „Ich stieß zur Band, dann ging es direkt auf
gemeinsame Club-Tour durch Australien und
dann schon ins Studio zu Dave. Es war su-
„Cobb ist wie ein percool, dass von Beginn an die Chemie
zwischen uns allen stimmte – wir als Freunde
Ninja im Studio“ innerhalb der Band und Dave als Fan, Enthu-
siast und Produzent“, erklärt Harri begeistert.
„Dave arbeitet mit uns wie der fünfte
RCA Studio aufgenommen haben. Dave ver- Mann in der Band. Wir saßen gemeinsam im
sucht, wenn es irgendwie geht, an all dieses Studio, jammten und spielten uns gegenseitig Wer zum Geier sind Spinal Tap!? Marshall-
alte Gear ranzukommen. Diese Liebe zum Akkorde und Songteile vor, und irgendwann Amp-Einstellung á la Joel O’Keeffe
historischen Detail hat uns echt imponiert. sagte Cobb nur: , … ok Jungs, das ist es. Lasst
Und irgendwie wird er durch seine Arbeit uns diese Akkordfolge noch einmal akustisch
selbst Teil der Geschichte“, gibt Harri, „der spielen und dann nehmen wir das direkt auf.' zurück ans Mischpult. Als wir ihm dann
Neue“ bei Airbourme, zu Protokoll. Wir jammten die Parts dann mit der ganzen ,Sorry, Dave! Wir haben’s verkackt! Lass uns
Harri löste jüngst David Roads an der Band so vor uns hin. Harri und ich schauten noch mal’ entgegen riefen, kam von ihm nur
zweiten Gitarre ab. Der hatte sich übrigens uns gegenseitig an, und ließen meist nur mal aus der Gegensprechanlage der Spruch: ,Wie-
statt für ein Leben als tourender Rocker für die Parts Schleife laufen. Cobb wuselte der- so Jungs? Ist doch alles schon passiert, der
Frau, Familie und das Leben als Farmer ent- weil zwischen uns umher, stellte ein paar Song ist im Kasten!’ Cobb ist wie ein Ninja
schlossen. Harri und die Airbourne-Boys Mikros anders ein, und ging dann wieder im Studio. Er spielte uns dann die einzelnen
STORY Airbourne
… und Harri
Joel … quittiert die Airbourne-Saitenfrakti-
on unter schallendem Gelächter die
Situation während der Aufnahmen
zu diesem Song. Dass die Live-At-
mosphäre in der das Album entstand
Fluch und Segen zugleich sein kann,
ist Joel durchaus bewusst: „Es ist
großartig, wenn dir schon im Studio
während der Aufnahmen klar wird,
dass die Songs live funktionieren
werden, weil man in einer Live-
Atmosphäre aufnimmt. Geschieht das
dann so fix wie bei uns, dann ist die
Kehrseite, dass wir selbst unsere
Songs erst noch mal lernen müssen“,
erklären Joel und Harri grinsend.
„Der Song „Blood in the Water“ ist
zum Beispiel so schnell und auf ge-
genseitigen Zuruf entstanden, dass
wir uns echt wunderten, als er plötz-
lich von Cobb als fertig angesehen
wurde. Und das bei einem Song, bei
dem wir uns im Studio buchstäblich
die Akkorde während des Spielens
zugeschrien haben. Aber wir hatten
dieses Riff, das hatte die richtige
Energie, das Tempo war auch cool
und dann kam Cobb schon wieder ins
Studio und sagte ,Jungs, der Song im
ist im Kasten!'“ Manchmal kommt die
Magie eines Songs eben dadurch
zustande, dass man nicht zu viel über
alles nachdenkt.
Equipment-technisch haben sich
Takes vor. Wir haben uns dann nur noch für die Jungs in Dave Cobbs Studio zwar
den einen oder anderen entscheiden müssen. so richtig geschafft haben. Aber wir wussten ordentlich ausprobieren können, am Ende
So war es auch mit meinen Soli. Ein Song sofort, dass Cobb dafür der richtige Mann ist. blieb der Schuster aber doch bei seinen Lei-
wie „Switchblade Angel“ entstand auf diese Er ist einfach genauso besessen wie wir von sten. „Wir haben uns im Studio natürlich
Weise in nur einem Take“, erklärt Joel stolz, dem Alberts-Sound, den wir alle bei Airbour- erstmal das ganze Vintage-Gear angeschaut
während Harri noch ein paar entscheidende ne so lieben.“ und eine Menge Gitarren und Amps auspro-
Details zu der Entstehung des Songs einfal- Die Songs atmen Schweiß, Leidenschaft biert. Zuerst nahm ich eine alte 335 von
len: „Joels Gitarren-Solo ist komplett live, und kommen allesamt im Spannungsfeld von 1959 oder 1960 her, von der wir dachten,
und mitten im Song hört man noch einen drei bis vier Minuten auf den Punkt. „Sex To dass sie unglaublich klingen würde. Dann
fetten Patzer von mir. Wenn man genau drauf machte Cobb einen Koffer mit einer brand-
achtet, dann spiele ich da die Rhythmus- neuen 335 auf – und die war es dann am
Gitarre nicht bis zum Ende des Songs durch.
Dummerweise dachte ich mitten im Song,
„Ist doch alles Ende“, erklärt Harri seine Hauptgitarre und
berichtet von einem entscheidenden Rat, den
dass wir da schon aufhören würden. Dem war
aber nicht so … der Take war um einiges
schon passiert, er von Produzent und Partner-in-crime Cobb
bekam: „Der wichtigste Tipp von Dave war
länger. Aus irgend einem verrückten Grund,
hat es aber super hingehauen. Und all das ist der Song ist für mich, dass er mir riet, das Volumen-Poti
mehr denn je einzusetzen. Davor war das
bei „Switchblade Angel“ zu hören.“ Volume für mich einfach nur komplett zu-
Dave Cobb beflügelt die Jungs im Studio im Kasten!“ oder eben aufgedreht. Bei den Aufnahmen
zu immer mehr Risikofreude und Spontanität. haben wir nun das Volume beide extrem
Herausgekommen ist ein Album, dass mit häufig eingesetzt, um gezielt Akzente zu
seinen rund dreißig Minuten und dem rohem Go“ ist einer dieser Songs, der mit einer Län- setzen. Auf diese Weise sind sehr viel Rhyth-
Knurren der Marshalls Alben wie zu Zeiten ge von unter drei Minuten extrem schnell mus-Spuren auf diesem Album entstanden,
von AC/DCs Powerage, Rose Tattoos Debüt zündet. „Was Drums und Bass angeht, war bei denen das Volume nur auf sechs gedreht
und den Thin Lizzy der Siebziger Jahre nahe der Song direkt beim ersten Take im Kasten. war. So konnten wir den Sound etwas clea-
steht. „Es war für uns entscheidend, dass man Und es war tatsächlich der einzige Song auf ner oder etwas dreckiger hinbekommen.“
auf der Platte hören kann, dass die Amps an der Platte, bei dem Ryan (O’Keeffe, dr) und Fragt man die Jungs nach ihren Verstär-
sind und nicht alles mit einem Gate abge- Justin (Street, b) es direkt eingenagelt haben, kern im Studio, so liegt ein Marshall zwar
würgt wird. Wir wollten den Geist und Sound und Harri und ich es komplett vergeigt haben auf der Hand, dennoch drucksen beide mit
von Bands wie AC/DC und Rose Tattoo in das … Cobb hat uns nach dem Take direkt noch einem Mal etwas um die Frage nach der
Album einfließen lassen. Der „Alberts- auf den Arm genommen. Er sagte: ,Die konkreten Wahl ihres Amps herum. Joel ist
Sound“, den diese Bands zu Zeiten von Po- Rhythmus-Abteilung groovt wie Sau, aber der erste, der mit der Sprache herausrückt:
werage und dem Debüt-Album der Tatts in die beiden Gitarristen haben Scheiße gebaut „Es waren natürlich einige Marshalls im
besagten Alberts-Studios festhielten. Das ist …' Aber das war der einzige Song, bei dem es Einsatz, die wir aus Australien mit rüber
etwas, das wir auf unseren Alben zuvor nie für die Gitarristen nicht so gut ausschaute“, gebracht haben – darunter auch hier und da

24 11/19
Airbourne STORY

Airbourne von links nach rechts: Ryan O’Keeffe (d),


Joel O’Keeffe (v,g), Justin Street (b), Harri Harrison (g)

mein eigener Marshall JMP von 1979. Trace haben. Das hat am Ende auch den Mix sehr sche – Frage hinterher: „Du spielst schon
Allen Davis von Voodoo Amps kam dann zu vereinfacht.“ auch Gitarre, oder?“ Als Augenblicke später
uns ins Studio. Er schraubte etwas an den Harri und Joel mit zwei voll aufgerissenen
Röhren unserer Amps. Er brachte auch einen Marshall-Studio-Classic-20-Combos den
1982er JCM 800 mit, den er etwas „flei- „Cobb mag es Tagungsraum im achten Stockwerk von Uni-
schiger“ machte. Den setzten wir ebenfalls versal Music zum Wackeln bringen, entnimmt
ein. Aber keine Pedale! Das Volumen-Poti
war unser wichtigster Effekt!“
nicht, 1.000 man den neugierig bis verschreckt drein-
schauenden Blicken einiger Universal-Kolle-
Das bei aller Simplizität die Klangfülle
über Mikrofone nicht fehlen darf, liegt da auf Optionen zu gen, dass das „Live-Sound“-Konzept von
Boneshaker ein voller Erfolg werden dürfte.
der Hand: „Cobb verwendete bei den Amp- Marcel Thenée
Aufnahmen meist ein Shure SM57, ein Nie- haben“
renmikro und eins oder auch mehrere Raum- BONESHAKER
mikrofone. Er legte dann beide Amp-Mikros
auf eine Spur ins Mischpult. Wir wollten uns Im Anschluss an unser Interview widmet sich
klar auf eine Spur festlegen, ohne Kompro- Joel noch einmal den zwei Marshall-Combos.
misse. Wir hatten irgendwann diesen einen Den zugegeben etwas unglücklichen Versuch,
guten Sound mit den Mikros und blieben Joel zum Low-Kanal des 20-Watt-Combos zu Noch nie klangen
einfach dabei. Es war zu keinem Moment überreden, quittiert er trocken mit: „Low ist die Aussies so live,
eine Option, diesen Sound danach noch mal doch clean, den benutzt keiner.“ Und um dem so gefährlich und so
zu hinterfragen. Das war Cobb enorm wich- guitar-Redakteur einen weiteren Stich zu laut, wie auf diesem
tig. Er mag es nicht, tausend Optionen zu versetzen, schiebt er noch eine – rein rhetori- Album
INTERVIEW

MARK TREMONTI/ALTER BRIDGE


„MIR GEFALLEN DIE ECHTEN GERÄTE“
Seit dem Debüt One Day Remains 2004 hat das Quartett um drei ehemalige Creed-
Musiker und Myles Kennedy beachtliche 1,5 Millionen Alben verkauft. Das ist unter
anderem emsiger Livearbeit, vor allem aber dem immensen Potenzial von Mark Tremonti
geschuldet, der mit Myles Kennedy einen kongenialen Partner gefunden hat. Mit Walk
The Sky erscheint nun das sechste Studioalbum von Alter Bridge ...

26 11/19
Mark Tremonti/Alter Bridge INTERVIEW

Alter Bridge (v.l.): Mark Tremonti (g), Brian Marshall (b),


Scott Phillips (dr) & Myles Kennedy (g, voc)

M
ark, inwieweit haben du und Teils haben sich die Titel in dieser Phase es sich aufgrund der Riffs einfach anbot, dass
Myles gemeinsam an den neuen kaum verändert, wie etwa „Godspeed“. Teils ich die Gitarren einspiele, obwohl die Kom-
Titeln gearbeitet? gab es deutliche Änderungen: So basiert position von Myles stammt. Ich habe also die
Bisher haben wir unsere Ideen „Dying Light“ auf einer älteren Idee, erwachte Heavy-Riffs gespielt, während er neben Riffs
immer gemeinsam ausgearbeitet. aber erst im Team mit der Band wirklich zum ästhetische Elemente beisteuerte. Diese Ver-
Ein neuer Song bestand damit Leben. Auch „Take The Crown“ hat in dieser teilung ändert sich aber mit jedem Song. Wir
aus Parts von Myles und mir, die Phase eine neue Strophe und Melodie im waren da sehr offen.
letztlich zusammenwuchsen. Dies- Refrain erhalten. Wir haben die Songs also
mal jedoch war unsere Studiozeit begrenzt, im Prinzip fertig eingebracht, waren aber für Wie lange watd ihr dann noch im Studio?
sodass jeder von uns für sich komplette Verbesserungen jederzeit offen. Wir hatten fünf Wochen Aufnahmezeit, was
Songideen ausgearbeitet hat. Myles und ich für uns relativ kurz ist. Schlagzeug und Bass

„Wir hatten fünf


haben jeweils acht, neun Songs komponiert, benötigen jeweils etwa eine Woche. Dann pro
von denen wir die besten ausgewählt haben. Song etwa anderthalb Tage für die Gitarren,
Das Ergebnis sind 14 Titel, etwa gleichwertig wobei Myles und ich je zwei Gitarrenspuren
verteilt. Genauer gesagt eher 13 Titel, denn
„One Life“ ist eher ein Intro. Das Album emp-
Wochen Studio- aufnehmen, und nochmals die gleiche Zeit
für den Gesang. Fehlen noch die Soli.
fanden wir so als stimmig.
zeit, was für uns Wie geht ihr Soli an?
Wie dokumentierst du deine Ideen?
In zwei Stufen: Die allerersten Einfälle zeich- recht kurz ist“ Meine Soli sind zu einem guten Teil vorab
komponiert, während Myles viel improvisiert.
ne ich in einfachster Form in GarageBand Ich gehe nicht unvorbereitet in die Aufnah-
auf, eventuell zu einem Drum-Loop. Da will Wie sieht es bei den Texten aus? me, denn ich möchte bestimmte Elemente
ich schnell sein und sicherstellen, nichts zu Ein wichtiges Thema von Walk The Sky ist oder Themen auftauchen lassen. Dennoch
vergessen. Die eigentlichen Demos nehme Achtsamkeit – Themen aus der Feder von gibt es Raum für kleine Improvisationen.
ich in Pro Tools auf. In diesem Fall komplette Myles, die etwa ein Drittel des Albums aus-
Arrangements mit programmiertem Schlag- machen. „In The Deep“ oder „Wouldn't You Ich nehme auch an, dass du mit unterschied-
zeug, Bass, Gesang und Texten. Das Ergebnis Rather“ befassen sich mit innerem Frieden lichen Stimmungen arbeitest?
habe ich der Band dann auf unsere Dropbox und fernöstlicher Philosophie. In dieser Hin- Oh ja, wir haben wieder mit diversen Stim-
hochgeladen. sicht stellt das Album einen Gegenpol zum mungen gearbeitet. Auch ein Grund, warum
dunklen AB III dar. Die anderen Titel stehen ich mich auf meine Soli vorbereiten muss.
Aber es gab schon auch eine Phase mit der eher für sich.
Band, um die Songs wachsen zu lassen? Lass uns ein wenig über deine Instrumente
C Dan Sturgess, Getty Images

In der Tat, ungefähr neun Tage. In dieser Zeit Wie teilt ihr euch die Gitarrenparts auf? und Verstärker sprechen.
haben wir uns soweit vorbereitet, dass wir Zunächst einmal haben Myles und ich ja auf Auf dem Album ist meine PRS-Signature zu
die Songs in einem Take spielen konnten. Das unseren Demos alle Parts allein gespielt. Für hören, bei einigen tiefer gestimmten Titeln
war nötig, denn Scott (Phillips, Schlagzeug) das Studio ergänzen wir dann unsere Ideen alternativ mein Signature-Baritonmodell.
musste im Studio die Basis für die finalen über die vorhandene Basisstruktur des ande- Myles hat neben PRS-Gitarren auch mit
Aufnahmen legen. ren. Es gibt aber Fälle wie „In The Deep“, wo Strats und Les-Paul-Modellen experimentiert.

27
INTERVIEW Mark Tremonti/Alter Bridge

Setzt du immer noch auf Rectifier- und


Überschall-Modelle?
Ich bin ein echter Verstärker-Nerd! Mein Bo-
gner Überschall mit 6L6-Bestückung ist auf
diesem Album gar nicht zu hören. Und selbst
mein bevorzugtes Dual-Rectifier-Modell, die
Revision F, kam eher selten zum Einsatz –
ich spiele ihn aber auf Tour. Fast alle meine
Sounds auf diesem Album kommen aus dem
PRS MT-15 – Clean, Dirty, Lead. Gelegentlich
kamen auch mein Cornford RK100, ein Fen-
der Twin und ein Victory V40 zum Einsatz.
Meinen Dumble und die Bludotones nutze ich
zuhause, für die muss erst noch der richtige
Song kommen.

„Live nutze ich


nur einen Sound
für alles – von Cle-
an bis zum Solo“
Unterscheidet sich denn die Verstärker-
Zusammenstellung pro Song?
Teils wollten wir einen leicht angerauten
Sound. Da haben wir etwas experimentiert.
Aber für den Großteil der Heavy-Sounds
kommt bei mir eine Mischung aus MT-15
und Cornford RK100 zum Einsatz. Die EQ-
Einstellungen haben wir dabei dem Song
angepasst. Elvis (Michael Baskette), unser
Produzent arbeitet sehr genau und kennt sich
bestens aus. So manches Mal hat er meine
Verstärker vor der Aufnahme klanglich an- Mark hält sein Signal
gepasst. Und tatsächlich machte das in der komplett analog
späteren Mischung immer Sinn. Die Aufnah-
men fanden auch in seinem Studio in Orlan-
do statt (Studio Barbarossa South). und Boxen zu spielen. Der komplette Si- Techniken zu wechseln. Derzeit höre ich viele
Live sieht es bei mir ganz anders aus: Ich gnalweg von meiner Gitarre zu den Boxen progressive Blues-Gitarristen wie Josh Smith
nutze tatsächlich nur einen einzigen Sound ist analog. Ich nutze keine Sender und auch oder Shawn Tubbs. Aber natürlich liebe ich
– von Clean bis zum Solo. Die Zerrintensität keine digitalen Effektpedale. Meine Echos auch die alten Aufnahmen von BB King.
variiere ich allein mit dem Lautstärkeregler stammen beispielsweise aus einem G-Lab Gelegentlich mache ich ein paar Demoauf-
der Gitarre. Ich gebe aber zu: Ich wünsche Analog Delay. nahmen für mich, aber im wesentlichen geht
mir eine 100-Watt-Version meines Topteils. es hierbei um die Improvisation.
Bei den Boxen setze ich seit jeher auf die Gelten live andere Regeln für die Aufteilung Leider steht jedes Mal, wenn ich mich in
allererste gerade 4x12"-Box, die Mesa Boogie der Gitarrenparts? Sachen Blues verbessern möchte, ein neues
jemals gebaut hat. Als wir damals erstmals in Teils verändern wir die Zuordnung der Stu- Album oder eine Tour in der Warteschlange –
größeren Hallen spielten, fragte ich danach, dioaufnahmen. Es kann also sein, dass ich wir haben in der Tat ziemlich viele Gigs pro
denn ich mag die angewinkelten Boxen nicht. einen komplizierteren Teil spiele, weil Myles Jahr, mehr als 100. Aber wenn es einmal freie
Boogie produzierte keine solchen Modelle, dabei auf der Bühne gerade singen muss. Zeit gibt, dann versuche ich definitiv, noch
also bauten sie mir welche. Umgekehrt wusste ich aber auch während der tiefer in die improvisierenden Genres einzu-
Gitarrenaufnahmen zu „Waters Rising“ (vom steigen.
Wie sieht es bei Myles aus? Album Fortress) noch nicht, dass ich diesen Ulf Kaiser
Myles setzt inzwischen auf eine Mischung Song singen würde. Hier spielt Myles nun die
aus Diezel VH-4 und Herbert. Er kommt dabei Parts, die ich aufgenommen habe, während WALK THE SKY
ohne Mikrofonierung aus und setzt stattdes- ich mir ein einfacheres Pattern ausgedacht
sen das Ox von Universal Audio ein. habe, dass ich während des Singens gut spie-
len kann.
Hast du das für den Live-Einsatz jemals auch
erwogen? Wie regelmäßig spielst du abseits der Bühne Gleichberechtige
Nein, mir gefallen die echten Geräte. Kemper Gitarre? Arbeitsteilung von
und Modeling-Amps sind ja sehr verbreitet, Ich spiele ständig und versuche dabei auch, Mark & Myles – beim
aber ich meine, einen Unterschied zu hören. von anderen Gitarristen zu lernen. Dazu Songwriting und den
Dazu liebe ich es einfach, echte Verstärker bemühe ich mich, zwischen verschiedenen Gitarrenparts

28 11/19
IF IT DOESN’T HAVE SANSAMP™
IT’S NOT A FLY RIG®
Fly Rig 5 v2

Richie Kotzen
RK5 Signature
Fly Rig v2

Paul Landers
PL1 Signature
Fly Rig

Acoustic/Electric
Fly Rig

Bass
Fly Rig

Das hier sind keine Multieffektpedale - jedes Fly Rig steht für eine komplette und
flexibel einsetzbare Backline! Unsere Fly Rigs sind extrem handliche und reise-
freundliche All In One Lösungen, ausgerüstet mit göttlichen analogen
SansAmp Sounds und zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten, die Du für jeden
Gig einsetzen kannst - egal, welche Amps dort auf Dich warten.
Gehe mit dem Fly Rig direkt in den Mixer, in die P.A., zum aufnehmen in den
polie Dein vorhandenes Amp Set-Up damit auf.
Rechner oder poliere

Ob im Club um die Ecke oder am anderen Ende der Welt - Du hast alles,
was Du brauchst! In Deiner Tasche!

Sound Service European Music Distribution | www.sound-service.eu


INTERVIEW

CHRIS REST/LAGWAGON
Feuertaufe bei Blitz & Donner

Mit eingängigem Pop-Punk spielten sich Lagwagon aus Südkalifornien in die Herzen
vieler Musikfans der Neunziger und Nuller Jahre. Noch heute kann das Quintett aus
Santa Barbara vom Ruhm dieser Jahre zehren und weltweite Tourneen unternehmen.
Inzwischen ist mit Railer der neunte Wurf erschienen. Im Interview erzählt Gitarrist
Chris Rest unter anderem wie er 1997 zur Band stieß.

C
hris, wie wurdest du Mitglied von Studio in Chicago, das wir gemietet hatten, Wer ist er?
Lagwagon? gab es einen Stromausfall, so mussten wir im Joey, er ist der Boss. Er gab Chris Flippin und
Chris Rest: Das hat mit meiner ersten Dunkeln proben – ohne Verstärker. Am näch- mir etwas Platz, um zu zeigen, was wir drauf
Band Rich Kids On LSD (RKL) zu tun. sten Tag auf der „Warped“-Tour spielten wir haben.
RKL kommen wie Lagwagon aus Santa bei Blitz und Donner ...
Barbara, so kannte ich die Typen be- Wer sind die Gitarristen, die dich beeinfluss-
reits. Joey Cape, unser Sänger, hatte ... was man als Feuertaufe bezeichnen ten?
sich als Vokalist von RKL beworben, könnte. Als ich begann, war Rick Nielsen von Cheap
als wir begannen, aber er fand, wir wären Das trifft es ziemlich genau! Erst eine akusti- Trick mein Vorbild. Ich hatte keinerlei ältere
nicht „Metal“ genug für ihn. (lacht) Anfangs sche Probe auf E-Gitarren! Dann meine erste Brüder und Schwestern, ich entdeckte Musik
hatten Lagwagon Chris Flippin und Shawn Show mit Lagwagon bei krachendem Gewit- für mich allein. Damals hörte ich UKW-
Dewey an den Gitarren. Als Dewey die Band ter. Wie sich heraus stellte, war es die letzte Radio, meine Eltern waren ziemlich jung, so
verließ, sagten sie mir, dass ich die erste Wahl Show dieser Show in Chicago. Vor uns hatten durfte ich Rock-Sender wählen. Und tagsüber
wäre. Sie standen kurz davor, das Double- Sugar Ray gespielt und nach uns kam nichts lief die Stereoanlage. Mein Vater und meine
Plaidinum-Album aufzunehmen. Dann hör- mehr, weil es eben dieses heftige Unwetter Mutter waren große Beatles-Fans, deshalb
ten sie, dass Ken Stringfellow von The Posies gab ... entdeckte ich George Harrison. Daneben
(später Tour- und Studiogitarrist von R.E.M.) erklangen jede Menge Classic-Rock-Scheiben,
interessiert war. Joey Cape fand, Ken sei die Bei vielen Punkbands sind Gitarrensoli verpö- Jimi Hendrix fand ich großartig! Später
bessere Wahl, denn Stringfellow kann auch nt, nicht so bei Lagwagon. entdeckte ich Randy Rhoads. Das erste Ozzy-
singen. So spielte Ken an meiner Stelle auf Wir haben fast immer Soli auf unseren Album Blizzard Of Ozz (1980), auf dem er
dem Album. Anschließend gingen sie mit Platten, mit Ausnahme unseres vorletzten mitmachte, zeigte mir modernes Solospiel.
C Ilkay Karakurt, Getty Images

Ken auf Tournee – doch er passte nicht in Albums Hang (2014), das keinerlei Alleinritte Das war ganz anders als der '70er-Jahre-Stil,
die Band. Nach Ende der Euro-Tour nahm er präsentierte. Sämtliche Scheiben zuvor hatten er hatte seine Methode aus pentatonischen
seinen Abschied und die anderen riefen mich mindestens zwei oder drei Stücke mit Solo. Hammer-Ons und Pull-Offs. Ich wurde von
an. Sie fragten: ,Willst du uns in einer Woche Das neue Werk Railer serviert eine ganze allen möglichen Typen inspiriert, einiges
in Chicago treffen, um die „Warped“-Tour Menge Soli, er ließ uns machen, was wir stammt vom Metal, anderes aus dem Hard-
1997 zu spielen?‘ Ich sagte Okay. In dem wollten ... rock. Auch Angus Young spielte eine Rolle!

30 11/19
Chris Rest/Lagwagon INTERVIEW

Gibt es Punk-Gitarristen, die dir gefallen?


Chris (r.) mit Basser
Vor allem mag ich Michael „Olga“ Algar
Joe Raposo
von den Toy Dolls. Sein Spiel ist technisch
komplex, schnelle Down-Strokes sind sein
Markenzeichen.

Welche Arbeitsteilung gibt es für die Gitar-


risten von Lagwagon?
Wir versuchen, alles gerecht aufzuteilen.
Oft gibt es bei uns Oktaven-Melodien über
den Akkorden und die teilen wir uns. Das
machen wir auch auf den Platten, da kom-
men die Oktaven-Melodien auf einen Kanal
und die Akkorde auf den anderen. Auf der
neuen Scheibe teilten wir uns die Soli 50/50.
Flippin hat im Vergleich zu mir eher einen
Metal-Hintergrund. Ich lernte mit New Wave
und Hardrock Gitarre spielen. Erst als ich auf
Judas Priest und Iron Maiden stieß, wurde
ich zum Classic-Metal-Fan. Flippin mag vor
allem Slayer und die Thrash-Metal-Bands. Irgendwann gastierten wir bei dieser Show
Joey Cape, unser Frontmann, war großer Wieder ver- in Italien. Es war sehr heiß, die Security goss
Metalfan in den '80ern. Er fuhr nach Los eint: Chris Wasser auf das Publikum. So wurde auch
Angeles und kaufte seltene NWOBHM-Alben. und seine mein Midi-Pedal nass. Ich guckte herunter
Er spielt übrigens auch Gitarre bei Me First & Les Paul und die Nummern des Anzeigers spielten
The Gimme Gimmes und akustische Gitarre Custom verrückt ... Danach habe ich das Midi-Pedal
auf seinen Solo-Scheiben. Für uns greift er nie mehr eingesetzt. Das hat mein gesamtes
gelegentlich live zur Akustischen. Rig sehr vereinfacht. (lacht)

Ihr seid auf dem Label Fat Wreck Chords, das Was spielt Chris Flippin?
viele Bands mit diesen schnellen stanzenden Er schleppt mehrere Gibson Les Pauls mit
Rhythmen hat. sich herum. Seine Lieblings-Les-Paul ist eine
Wir sind zwar bei Fat Wreck, aber wir ver- Gary-Moore-Signature-Gibson. Wir beide
suchen uns von den Bands mit den Stanz- benutzen Seymour-Duncan-Pickups und
Rhythmen zu unterscheiden! Bei uns gibt es Ernie-Ball-Strings.
mehr als bloß drei Akkorde, wie man es von
Ramones kennt. Unsere Lieder kann man auf Hattest du Gitarrenunterricht?
der akustischen Klampfe bringen, sie sind Mit 13 Jahren bekam ich einige Monate lang
auch ohne Gesang interessant! Wir haben Stunden. Ich lernte Pentatonik- und Blues-
Harmonien, die mehr sind als die normalen Tonleitern. Dazu einige Songs wie etwa Ozzy
pentatonischen Akkordfolgen. (lacht) Und wir Osbournes „Crazy Train“. Danach brachte
nutzen Downstrokes und Upstrokes! ich mir den Rest selbst bei. Auf dem College
besuchte ich Musiktheorie-Seminare. Zudem
Wie entstehen Lagwagon-Songs? spielte ich einige Jahre Cello.
Alle Mitglieder schreiben Musik. Manchmal
habe ich einen kompletten Song und jemand Wie ist die ökonomische Lage einer US-
anderes fügt noch etwas hinzu. Dieses Mal war. Meine Custom wurde in Australien ge- Punkband heutzutage?
wurde die Basis der meisten Tracks von Joey stohlen, doch wir bekamen sie in derselben Für Anfänger ist es schwer, Geld zu verdie-
Cape komponiert. Meist entsteht eine Ge- Nacht zurück. Der Club hatte Außenkameras nen! Uns gibt es schon so lange, wir gastie-
sangsmelodie zu Akkorden einer akustischen installiert. Auf den Aufnahmen konntest du ren pro Tour in 25 großen US-Städten. Dazu
Gitarre. Von den anderen kommen Riffs, erkennen, wie der Typ mit dem Gitarren- spielen wir in Europa, Australien und Japan.
Breaks und Rhythmen. Es ist eine Zusam- koffer wegläuft. Die Polizei kam. Jemand Im Hauptberuf bin ich im Übrigen Elektro-
menarbeit. Die Texte folgten dieses Mal als hatte gesehen, wohin er lief. Die Polizisten niker und Gitarrenlehrer. Flippin arbeitet in
letztes. verhafteten ihn und ich erhielt meine geliebte einem Metallwarenladen. Joey Cape ist der
Gitarre zurück. einzige wirklich professionelle Musiker der
Was bedeutet der Albumtitel Railer? Band.
Das ist ein Slangwort bei uns für etwas, das Welche Verstärker benutzt du? Henning Richter
kaputt ist oder schlecht funktioniert. Ein Im letzten Jahr bekam ich mein EVH 5150 III
Adjektiv, wie etwa in „railer car“, ein mieses 100 Watt EL 34. Der klingt super! In Europa
Auto. mieten wir Verstärker und bei den Festivals RAILER
nehmen wir, was man uns zur Verfügung
Welche Gitarre spielst du? stellt. An Effekten nutze ich ein Wah-Pedal
Mein Hauptgitarre seit 1998 ist eine '97er und ein Delay-Pedal sowie ein Tremolo-
Gibson Les Paul Custom. Ich habe sie ge- Pedal, meist von Seymour Duncan. Ich nutze
braucht gekauft, der Hals war bereits repa- keine Overdrives, sondern stöpsele gerade-
riert worden. Sie kostete 900 Dollar, heute wegs in den Verstärker ein. Früher hatten wir Mehr als drei Ak-
müsste man wohl zweitausend Dollar auf viel Hi-Tech mit In-Ear-Monitoren und einem korde?! Lagwagon
den Tisch blättern. Ich kaufte sie, weil meine Midi-Pedal, um alle meine Effekte zu kon- sind definitiv keine
1976er Gibson SG vom Touren zu abgerockt trollieren – inklusive Channel-Switching etc. 0815-Punkband

31
INTERVIEW

GREG BARNETT/THE MENZINGERS


„Wir haben von Anfang an
aneinander geglaubt“
The Menzingers klingen wie eine frische Mischung aus The Gaslight Anthem und The
Clash. Beeindruckt von ihrem neuen Album Hello Exile sprachen wir mit Gitarrist und
Sänger Greg Barnett über seinen eigenständigen Gitarrensound, das Songwriting der
Band und die starken Texte des Albums.

G
reg, für eine Punkband eurer Genera- Springsteen und London Calling von The schickten, klang atemberaubend. Ich verbrin-
tion fahrt ihr einen sehr dynamischen Clash in frühen Jahren stark beeindruckt und ge viel Zeit auf Ebay für solche Equipment-
und oldschooligen Sound – das setzt inspiriert. Liebelein.
euch von vielen Bands der heutigen
Zeit ab. Wie kamt ihr auf den Men- Für diese Spielweise benötigt ihr auch ent- Wie gehst du mit Pedalen um? Auf Youtube
zingers-Sound? sprechendes Equipment. Wie fand diese Ent- gibt es ein Video aus dem Jahr 2014, bei
Greg Barnett: In der Tat verwende wicklung bei dir statt? dem du ein recht spartantisches Pedalboard
C David A. Smith/Getty Images, Charles Wrzeniewski

ich sehr viele offene Akkorde, da Ich muss sagen, dass für mich die alten Po- verwendest …
diese mir in der Rhythmusarbeit oder sagen ster der von mir verehrten Bands wichtigere Meine Aufmerksamkeit oder mein Vertrauen
wir Melodie-Arbeit an der Gitarre viel mehr Inspirationsquellen waren als das, was da- richtet sich mittlerweile viel mehr auf Amps
Ausdruckskraft geben. Das passt gut zu den mals in aller Munde oder besser gesagt allen und Gitarren als auf Pedale – paradoxerweise
melodischen Gitarrensoli meines Bandkolle- Proberäumen stand. Ich wollte unbedingt kaufe ich aber zusehends mehr Pedale. (lacht)
gen Tom May. Die Idee so zu spielen, kommt einen alten Marshall mit einer alten Box. Ich Für Rhythmus-Sounds setze ich ein Strymon
definitiv nicht vom High-School-Punk der war sehr froh, auch für dieses Album eine Flint als Reverb, ein EartQuaker Devices Ava-
'90er Jahre. Neben Punk hörte und höre ich Marshall-Box aus den frühen '70ern verwen- lanche für Analog-Delays und einen Klon
immer viel Folk und Americana – zudem det zu haben. Wirklich jeder Amp, den wir KTR als leichten Boost mit wenig Verzerrung
hatten mich Alben wie Nebraska von Bruce über diese Pre-Rola-Pulsonic-Greenbacks ein. Außerdem liebe ich das Fulltone OCD

32 11/19
Greg Barnett/The Menzingers INTERVIEW

Greg steht auf Les Pauls. Und auf


Teles natürlich. Natürlich!

– das kommt bei absolut jedem Solo zum Ihr habt auf eurem neuen Album ein paar ander glaubten. Wir hatten stets das Vertrau-
Einsatz. Mein Lieblingsfuzz ist derzeit das richtige tolle Statements über die gegenwär- en, dass wir zusammen etwas zu sagen hätten
EarthQuaker Devices Hoof Reaper da es ein tige Lage Amerikas gesetzt – etwa in dem und dies gemeinsam auf den Punkt bringen
Tonebender- und ein Big-Muff-Fuzz in einem Song „America (You're Freaking Me Out)“. können.
Pedal vereint. Früher war ich großer Fan des Es geht dabei um euren Glauben an das gute
Electro Harmonix Small Stone Chorus, heute Amerika, oder? Wie kamt ihr auf den Titelsong „Hello Exile“?
nutze ich jedoch mit großer Begeisterung den Wir lieben Amerika für seine Vielfältigkeit. Einer meiner Lieblingsautoren ist Vladimir
Modulations-Modus des Boss-DD-7-Delays. Dieses Land ist wie der Zusammenschluss Nabokov. Ich habe mich intensiv mit ihm
verschiedener ureigener Nationen – wie ein auseinandergesetzt und kam darauf, das eine
Aus was besteht der Rest deines so luftig kleines Europa. (lacht) Es bricht mir das Herz, seiner innigsten Inspirationen von einer fast
losrockenden Rigs? wenn aus irgendwelchen Gründen diese Viel- vergessenen Kurzgeschichte namens „Die
Ich spiele zwei Les Paul Customs aus den fältigkeit eingeschränkt werden sollte. Dame mit dem Hündchen“ aus der Feder von
Neunzigern, eine weiße und eine creme- Anton Tschechow stammt. Ich habe mir diese
farbene, die ich mit Antiquity-Pickups von In welchem Teil Amerikas bist du aufge- Geschichte sehr zu Herzen genommen, als
Seymour Duncan und einem 50s-Wiring wachsen und auf welche Weise hast du diese ich sie las, und sie mit meinen Erlebnissen
ausgestattet habe. Ein weiterer wichtiger Vielfältigkeit entdecken dürfen? verknüpft. Den Exil-Gedanken oder das Ge-
Bestandteil der Umrüstung war die ABR-1- Ich komme aus einer kleinen christlich- fühl dahinter konnte ich auf meine Jugend
Bridge der deutschen Firma Faber, die ein- konservativen Stadt, in der es nicht viel anwenden. In unsere ländliche Gegend ka-
zelne Saiten deutlich klarer ausklingen lässt. Heterogenität zu erfahren gab. Wann immer men die Leute nur zum Urlaubmachen und
Außerdem spielte ich bei den Aufnahmen jedoch ich auf jemanden aus der Fremde traf, so entstand stets ein Gefühl des Alleinseins,
eine Fender American Telecaster, die auf machte es mich neugierig. Diese Leute sahen wenn all die bunten Menschen nicht mehr
einer '53er-Variante basiert, aber einen etwas anders aus, sprachen anders und dachten an- um einen herum waren. Ich denke das ist ein
komfortableren Hals besitzt. ders. Das hat mich fasziniert und ich begann, wichtiger Gedanke für Amerika in der aktuel-
Morgen erwarte ich die Lieferung einer dieses Fremde zu suchen. len Zeit.
Sunburst-farbenen 1953er-Reissue-Custom- Philipp Opitz
Shop-Telecaster von Fender, auf die ich sehr Wie hast du in diesem Umfeld Gleichgesinnte
gespannt bin. Ich finde eine Les Paul und gefunden, um eine Band zu gründen? HELLO EXILE
eine Telecaster ergänzen sich ganz ausge- Wir haben uns tatsächlich auf der High
zeichnet im Mix. Meinen Sound prägen stets School zusammen gefunden, als ich etwa 17
zwei Marshall-Topteile – ein 100 Watt starker war – die anderen waren schon immer zwei
JCM800 von 1985 und ein 50 Watt starker Jahre älter als ich. (lacht) Ich denke, dass
JMP aus dem Jahr 1978. Beide besitzen ab damals ein Stück weit unsere jugendliche Ein modernes
Werk ein Mastervolumen und ich verwende Aufgeschlossenheit den Anstoss gegeben hat, Punkalbum mit alten
sie bereits seit vielen Jahren. Gerne mische dass wir so unvoreingenommen in die Welt '70er-Rock-Sounds
ich auch für kurze Sequenzen einen völlig hinaus wollten. Aber ich kann sagen, dass – willkommen bei
aufgerissenen kleinen Fender Champ hinzu. wir von Anfang an und in jedem Tief anein- den Menzingers

33
INTERVIEW

STEVE MORSE/FLYING COLORS


Mit Whiteboard zum Durchblick
Auf kaum jemanden trifft der Begriff „Genie“ so derart treffend zu wie auf Steve Morse.
Neben Rock, Jazz und Country kennt sich der Großmeister auch bestens in der Welt der
Klassik aus. Mit Third Degree erscheint nun das dritte Studioalbum der sensationellen
Supergroup Flying Colors.

LaRue spielt. Etwas derartig von einem war einer dieser seltenen Fälle, in denen zwei
Bass-Riff Gesteuertes und so Schwieriges Leute zur selben Zeit an ein und derselben
und doch Natürliches hört man heutzutage Sachen arbeiten können und eine andere
nicht mehr oft. Dann haben wir noch diese Vorstellung davon haben. Es ist aber ein für
seltsamen Steely-Dan-artigen Akkorde. Ich mich sehr übliches Solo – zu jazzig für die
erinnere mich, als ich sie der Band vor- Rocker und zu rockig für die Jazzer. Ich bin
geschlagen habe, waren die anderen sich also immer zwischen die Fronten. [lacht]
nicht ganz sicher. Ich sagte aber: „Das wird
großartig. Bitte, lasst uns das machen.“ Erst In welchem Umfang denkst du beim Solieren
als wir mit den Aufnahmen fertig waren, an Musiktheorie?
fanden es die anderen cool. Ich glaube, sie Dadurch, dass ich immer tonale Musik spiele
haben „Geronimo“ wegen all der Dinge, und viel davon diatonisch ist und die Akkor-
die ich wollte, als eine seltsame Nummer de allesamt miteinander verwandt sind, muss
abgestempelt. Meiner Ansicht nach ist sie ich nicht wirklich viel über Theorie nachden-
aber richtig gut geworden. Der Refrain ist ken. Ich denke aber immer darüber nach, was
sehr geradlinig, stark und simpel, hat aber gerade passiert, wie etwa: „Hier möchte ich in
nature:
Steve mit Music Man Sig einen kleinen unüblichen Twist. die parallele Dur-Tonart wechseln, die Ver-
er
Wegen Arthritits musste wandtschaft der sechsten Stufe aber ändern
seinen Anschl ag anp ass en Dein Solo ist eine schöne Kombination und zu einem Dur-Akkord auf der ernied-
aus Swing-Feeling und schnellen Läufen rigten sechsten Stufe machen.“ Musiktheorie

M
über eine abgedrehte Akkordfolge. hilft einem, sich zu merken, wie man ein
it „The Loss Inside“ habt ihr einen Als ich das Solo eingespielt habe, hatten wir bestimmtes Ziel erreicht. Letzten Endes leiten
harten und komplexen Opener mit noch keine Keyboards, sondern nur Quin- dich aber immer deine Ohren, egal wieviel
großartigen Gesangsharmonien, ten und Daves Bass mit Grundtönen und Musiktheorie du kennst.
einem mächtigen Chorus und Durchgangstönen in der Rhythmusabteilung.
einem erstklassigen Solo von dir Beim Einspielen umspielte ich die Terzen und Wie ist das elfminütige Prog-Opus „Crawl“
abgeliefert. Wie ihr dieser Song definierte so die Akkorde. Die Spuren von entstanden?
entstanden? Neil Morse [Keyboard] waren aber anders, Na ja, wenn es nach Mike Portnoy geht, fängt
Steve Morse: Da ging es ziemlich denn er hatte mein Gitarrensolo nicht. Also ein Song bei elf Minuten erst an. [lacht] Der
geradlinig zu. Das Schwierigste war es, den Song ist bei mir zuhause entstanden und wir
Refrain zu schreiben. Dieser steht nämlich
in einer seltsamen Tonart. Das Hauptriff in „Deine Ohren hatten dieses Whiteboard ... wir hatten so
viele unterschiedliche Parts und hatten Pro-
der Strophe ist in D-Moll und im Refrain bleme, den Song durchzuspielen, sodass wir
gehen wir mit dem ersten Akkord plötzlich leiten dich, egal ihn aufnehmen konnten. Mike hat ein wirk-
nach F#-Moll. Das ist immer etwas seltsam. lich schnelles Verständnis für Arrangements
[lacht] In der Band bin ich dafür bekannt, in
Refrains unerwartete Akkorde und Tonarten
wie viel Musik- und meinte: „Es ist ganz einfach, Jungs.
Schaut her.“ Also schrieb er an die Tafel:
zu verwenden. Deswegen haben wir in vielen
unserer Songs Tonartwechsel in den Refrains. theorie du kennst“ „Strophe 1, B-Teil, Strophe 2, Refrain, Zwi-
schenteil, Caseys Ding, Neals Ding, Strophe
Immer wenn wir schreiben, sagt einer aus der 3, ...“, und so weiter. Und letztendlich, nach
Band: „Ich schätze Steve kommt mit einem nahm er die Keyboard-Parts für das Solo mit 16 Teilen schrieb er: „Ab nach Hause, Baby!“
Tonartwechsel für den Chorus an.“ Und tat- Mollsept-Akkorden und verminderten Ak- [lacht] Damit meinte er das Schlusssolo der
C Daniel Knighton/Getty Images, Jim Arbogast

sächlich ist das so! [lacht] ... etwa von F# korden auf, also das was er hörte. Als später Gitarre am Ende. Jedes Mal, wenn wir den
nach A-Moll und so ein Zeug. [lacht weiter] seine Keyboard-Spur zu dem gesamten Track Song spielen, sehe ich diese Grafik von ihm
Dagegen kann ich nichts tun. Ich mag es mit meinem Solo hinzugefügt wurde, hat vor meinem inneren Auge. Tatsächlich habe
einfach, wenn die Tonart wechselt. sich alles miteinander gebissen. [lacht] Wir ich die Grafik noch. Sie hängt bei mir an
mussten also etwas verändern. Mit Bill Evans der Wand und ich sehe sie immer, wenn ich
„Geronimo“ ist einer deiner Favoriten auf [Produzent] Software [HPAR; Harmonic arbeite. Sie erinnert mich immer daran, wie
dem Album. Phrase Analysis and Restauration] konnten einfach es für Mike war, sich alles zu merken
Zuerst einmal hat die Nummer diesen typi- wir einzelne Töne von Neils Akkorden so und wie kompliziert das alles aussah, als er es
schen harten Stil, wie ihn unser Basser Dave verändern, dass es am Ende gut klang. Das aufschrieb.

34 11/19
Steve Morse/Flying Colors INTERVIEW

Du bist als „Meister des Wechselschlags“ be- mer mit einem Metronom oder einem Drum- sie in meinem Kopf höre. Ich habe da auch
kannt. Hast du Tipps, wie man so eine stabile Computer, um deinen Fortschritt zu steigern. wirklich viel zu tun. In einem Jahr habe ich
Technik entwickelt? Wenn du Fehler machst oder Noten nicht klar etwa einmal 225 Stücke geschrieben. Ehrlich
Ich bin seit ein paar Jahren dabei, meine anspielst, spiele langsamer und spiele es da- gesagt weiß ich nicht, was ich tun soll ...
Technik umzustellen, weil ich in einigen für perfekt. Es ist besser, wenn du zehn Mal ich habe das Gefühl, dass ich besseres und
Knochen meiner rechten Hand etwas Arthri- langsam spielst, als wenn du fünf Mal schnell interessantes Material schreibe, wenn ich an
tis habe. Deswegen schlage ich mittlerweile spielst. Es ist auch wichtig, immer wieder Flying Colors arbeite. Allerdings gibt es eine
mehr aus dem Ellbogen an, was nicht der neue Wege zu gehen, neue Bewegungsmuster spezielle Art von Instrumentalmusik, die ich
richtige Weg ist, ich aber machen muss. zu spielen, Musik zu transkribieren, Spaß zu nur zusammen mit Dave [LaRue] und Van
Heute ist es etwas schwieriger, zwischen den haben und das Üben zu genießen. Ich bin der [Romaine] machen kann. Ich vermisse das,
Saiten hin- und herzuspringen, als zu der Ansicht, dass jeder Gitarrist jeden Tag üben weiß aber zur gleichen Zeit, dass die Musik-
Zeit als ich das Plektrum noch mit zwei Fin- sollte und das ernst nehmen sollte, wenn industrie das nicht unterstützt. Es ist etwas,
gern und dem Daumen gehalten und mein man eine Karriere aufbauen will. Ein Teil dass man nur für die künstlerische Selbstver-
Handgelenk in zwei verschiedenen Achsen deiner Übungsroutine sollte auch etwas sein, wirklichung macht. Mit Selbstverwirklichung
angewinkelt habe. Ironischerweise ist das der was dich zum Lächeln bringt, sodass du dich habe ich aber nie aufgehört, sondern betreibe
Grund, warum ich die Arthritis bekommen nicht vor dem Üben fürchtest. sie im untersten Untergrund, wie etwa mit
habe. Dadurch, dass ich etwa 50 Jahre lang den Musikbibliotheken für Film und Radio.
jeden Tag 10.000 Noten gespielt habe, habe Dein letztes Soloalbum ist bereits zehn Jahre [lacht]
ich das Gelenk abgenutzt. her. Können wir irgendwann in Zukunft mit Lukas Lautenbacher
Ein Weg, eine gute Anschlagstechnik einem weiteren Album der Steve Morse Band
zu entwickeln, ist es, die Aufschläge etwas rechnen? THIRD DEGREE
mehr zu üben, weil man darin üblicherweise Ich bin mir nicht sicher, denn ich weiß, dass
schwächer ist. Dabei kann man einfach zu die Musikindustrie von mir kein neues Solo-
ein paar leichten Rhythmen mitspielen und album braucht. Seit dem letzten Soloalbum
alles mit Aufschlägen spielen. Jeder spielt habe ich ununterbrochen komponiert und Morse bringt die
Abschläge ziemlich gut, aber der Aufschlag viel davon ist in Fernseh-Musikbibliotheken Tonartwechsel,
ist das schwächste Glied in der Kette. Im oder so etwas eingeflossen. Damit bin ich Portnoy behält den
Wechselschlag musst du beides können, und auch recht zufrieden. Auch wenn niemand Überblick: Flying Co-
das ziemlich akkurat. Verbringe also etwas jemals wissen wird, dass die Musik von mir lors sind eine echte
Extra-Zeit mit deinem Aufschlag und übe im- ist, kann ich sie exakt so schreiben, wie ich Supergroup

Fliegende Farben
(v.l.): Neal Morse
(keys), Steve Morse
(g), Casey McPherson
(voc), Dave LaRue (b)
& Mike Portnoy (dr)

35
INTERVIEW

LZZY HALE & JOE HOTTINGER/HALESTORM


HALESTORM UND DAS GEHEIMNIS
DES ROCK‘N‘ROLL
Während des Kick-Off-Wochenendes der Festivalsaison 2019 trafen wir Lzzy Hale und
Joe Hottinger kurz vor ihrem Gig bei Rock im Park. Im Gespräch erzählten die beiden
aus dem Nähkästchen ihres ersten Karriere-Jahrzehnts, warum Backingtracks nichts bei
Halestorm verloren haben, die Geschichte ihres Grammy-ausgezeichneten Hits „Love
Bites“ und die Intention hinter Lzzys mysteriöser neuer Gibson Explorer Goldtop.

I
m April 2019 hattet ihr euer
zehnjähriges Jubiläum als Major-Label-
Act – was fällt euch zur ersten Dekade
Halestorm im Rückblick ein?
Lzzy Hale: Die Erlebnisse dieser Zeit rei-
chen für mehrere Leben. In all den Jah-
ren haben wir uns als Menschen jedoch
nicht geändert.
Joe Hottinger: Es ist schon ziemlich
verrückt, was uns alles passiert ist. Ich
denke, wir sind als Band von Album zu
Album und von Tour zu Tour besser
geworden. Die Straße ist für uns in-
zwischen eine zweite Heimat, auf der
wir unfassbar gerne unterwegs sind.

Deutschland war für euch seit


Beginn immer ein guter Markt.
An diesem Wochenende spielt ihr
schon zum dritten Mal bei Rock im
Park und Rock am Ring und seit
zurück auf den beiden Hauptbüh-
nen …
Lzzy: Auf diesen Festivals zu spielen,
ist fantastisch, denn es ist nicht nur
mit das wichtigste Event in der Bun-
desrepublik sondern eine der prestige-
trächtigsten Musikveranstaltungen welt-
weit. Als wir noch grün hinter den Ohren
waren, wollten wir nur eins: Rocken!
Dann siehst du im Fernsehen die Auf-
nahmen von diesen gigantischen europä-
ischen Festivals und stellst dir vor, wie es
wohl wäre, dort auf der Bühne zu stehen.
In einem Billing dieser Art einen hohen
Platz zu bekommen ist für uns als Band
ein Ritterschlag und zeigt dir gleichzeitig,
dass du in deiner Karriere ein paar Sa-
chen richtig gemacht hast.
C Atlantic Records, Getty Images

Wo liegt für euch der Unterschied


zwischen amerikanischen und euro-
päischen Festivals?
Joe: Da gibt es sogar eine ganze
Menge. Die USA holen auf diesem
Gebiet langsam aber sicher auf.

36 11/19
INTERVIEW Lzzy Hale & Joe Hottinger/Halestorm

Pedale & Plateauschuhe? Mit „Love Bites (So Do I)“ habt ihr
Für Lzzy kein Problem 2012 einen der besten Rocksongs des
Jahrzehnts abgeliefert. Lasst uns den
Weg von der ersten Idee bis zum Gram-
my für „Best Hard Rock/Metal Perfor-
mance“ Revue passieren.
Lzzy: Oh man, im Prinzip war dieses
Stück ein reiner Glücksfall – wir dach-
ten nämlich, dass wir damit überhaupt
nichts reißen. Klar konnte irgendwo
erwarten, dass unsere Fans dazu live
gut abgehen würden, aber das wir dafür
keine zwölf Monate später einen Gram-
my auf unseren Kaminsims stellen,
hätte ich bei aller Liebe zu dem Track
nicht gedacht.
Es fing alles mit dem Sätzchen „Love
bites and so do I“ an. Den fand ich
recht witzig und schrieb ihn in mein
Notizbuch. Damals stellten wir gerade
Reanimate: The Covers EP (2011) fertig.
Darauf findet sich unsere Version von
Skid Rows „Slave To The Grind“. Ir-
gendwann sagte ich zu den Jungs: „Das
Tempo des Lieds ist echt verdammt cool
und macht richtig Spaß. Wir brauchen
Explorer-Fan: unbedingt einen Song dieser Art auf
Lzzy Hale unserer nächsten LP.“ Da fiel mir dieser
Satz ein, den ich kurz zuvor aufge-
schrieben hatte. Er passte perfekt zum
Wenn du als Künstler auf deinen angestrebten Vibe und wir komponier-
Auftritt wartest, freust du dich über ten drauf los. Dass wir am Ende einen
professionell und liebevoll gestal- Grammy dafür verliehen bekamen, lässt
tete Backstagebereiche. Das war bei mir immer noch Glückshormone durchs
uns zuhause früher leider nicht der Gehirn schießen.
Fall und es gab ein massives Gefälle
zwischen dem alten Kontinent und der neuen nahm machmal orchestrale Züge an, klang Lzzy, du trägst auf der Bühne immer massive
Welt. Aus Fansicht driftete es ebenfalls weit nicht selten eher nach einem Filmsoundtrack Plateauschuhe mit fast endlosen Absätzen.
auseinander. Hier konntest du schon immer als nach einer Band. Da irgendwann fast alle Wie zum Geier bedienst du mit solchen Ha-
campen, es gab Entertainment-Angebote Rockbands mit so einem Brimborium ihre cken dein Pedalboard?
abseits der Bühnen und insgesamt eine Shows bestritten, lernten es die Fans wieder Ja ich weiß, dass sieht ziemlich verrückt aus.
ordentliche Infrastruktur. zu schätzen, wenn Musiker dieses menschli- Wie es funktioniert, ist eigentlich schnell
che Element zurück in die Gigs brachten. Es erklärt, denn es ist schlicht und ergreifend
Wenn man sich das komplette Line-Up an- ist doch auch eine komplett andere Sache, viel Übung dazu notwendig. Das würdest
sieht, seid ihr eine der ganz wenigen Bands, wenn bei einem Auftritt ein Funken Gefahr selbst Du als Mann mit ein bisschen Training
die ihr Set komplett ohne zusätzlich Ba- schaffen. Was mich allerdings bei jedem
ckingtracks bestreiten … Soundcheck aufs Neue überrascht, ist der
Lzzy: Das ist reiner Egoismus, denn wir lie- „Fans schätzen Fakt, dass ich mit normalen Boots fast schon
ben es, uns selbst spielen zu hören. (lacht) Schwierigkeiten bekomme, die Pedale ver-
Spaß beiseite: Hale-storm besteht aus vier
Personen und nicht aus uns und einer ima-
Bands ohne Ba- nünftig zu bedienen.

ginären Soundarmee. Klar kann so mal was


schief gehen, aber hey, wenn alles komplett
ckingtracks, die Bei Rock im Park und Rock am Ring stehst
du mit einer brandneuen Gibson Explorer
Goldtop (inklusive deiner Signatur auf der
durchgetaktet ist, bleibt kein Platz mehr für
diese kleinen magischen Momente, wenn du ein menschliches Trussrod-Abdeckung) auf der Bühne, die so
ein Solo intensiver als je zuvor spielst, es noch nirgends zu sehen war. Was hat es mit
ausdehnst und den Augenblick schlichtweg
genießt. No risk, no fun sozusagen ...
Element in ihre dieser Gibson auf sich?
Die Goldtop ist bis jetzt ein Einzelstück. Ich
Joe: Das sind genau die Dinge, die Musik
lebendig werden lassen. Man improvisiert,
Gigs bringen“ liebe Baritongitarren und liebäugelte irgend-
wie schon immer mit Goldtops. Es gab jedoch
kann manchmal nur erahnen, was als näch- noch nie eine Explorer mit diesem klassi-
stes passiert. Für mich ist es wie die Luft zum mitspielt. Den Bands, die zu vorproduzierten schen Les-Paul-Finish. Das war die Grundidee
Atmen und macht definitiv mehr Spaß, als Tracks über die Bretter tanzen, klebt doch hinter dieser Sechssaitigen. Sie besitzt richtig
wenn du nur auf den Einsatz des nächsten unweigerlich ein Haltbarkeitsdatum auf der viel fett-saftiges Low-End und trifft dich
Tapes wartest. Stirn. Früher wurden wir dafür belächelt, genau zwischen den Augen. Mal schauen,
Lzzy: Als wir damals anfingen professionell ohne diesen ganzen Fake unsere Konzerte zu ob daraus irgendwann ein Signature-Modell
Konzerte zu spielen, waren wir fast aus- bestreiten – inzwischen bekommen wir dafür wird ... bis jetzt sieht es allerdings ziemlich
schließlich von Acts umgeben, die mit einer jeden Menge Respekt. Das finde ich ehrlich gut aus. (schmunzelt)
Tonne Technik auf die Bühne gingen. Das gesagt ziemlich cool! (schmunzelt) Chris Franzkowiak

38 11/19
INTERVIEW

ROBERT RANDOLPH & THE FAMILY BAND


„Ich habe versucht, die Stimmen
verschiedener Sänger nachzuahmen“
Robert Randolph hat sich mit seinem beseelten Blues-,
Rock- und Gospelspiel einen Namen als einer der größten
Lapsteel-Virtuosen gemacht. Jetzt hat der 42-jährige
mit seiner Family Band das neue Album Brighter Days
aufgenommen, das viel von seiner Jugendzeit in der
Gospelkirche widerspiegelt. Wir sprachen mit ihm über
gute Vibes, alte Traditionen und seine größten Einflüsse.

D
u und deine Band seid als sehr jam- und
improvisierfreudige Musiker bekannt. Sind die Songs
deines neuen Album auch aus Jamsessions entstanden?
Robert Randolph: Tatsächlich haben wir das ganze
Material im Studio geschrieben. Wir haben einfach
gejammt und dabei versucht, gute Grooves, Melodien
und Refrains zu entwickeln. Uns ging es darum, einen
organischen Vibe einzufangen – und Gospel, Blues und
Classic Rock mit inspirierenden Botschaften zu verbinden.

Dann nehme ich an, dass ihr auch komplett live und zusam-
men aufgenommen habt?
Ja, genau so haben wir es gemacht. Alle saßen im Kreis
mit ihren Kopfhörern zusammen, die Amps waren laut
aufgerissen und wir haben einfach angefangen zu
grooven. So sind nach und nach die Ideen zusammen
gekommen und am Ende haben wir die Songs an einem
Stück aufgenommen. Das ist die beste Art, an so etwas
heranzugehen.

Musikalisch bist du in einer Gospelkirche groß geworden.


Wie beeinflusst das die Art, wie du heute Musik machst?
Vor allem dadurch, dass wir gute Vibes und positive Bot-
schaften verbreiten wollen – ein Gefühl von Inspiration,
Freude und Zusammengehörigkeit. Aber natürlich haben
wir auch unsere Blues- und Gospelenergie aus der Kirche.
Wir machen Musik spontan und zusammen. Das geht zu-
rück bis auf die Ursprünge in Afrika, wo Musikmachen wie
C Jim Arbogast, Timothy Norris/WireImage via Getty Images

ein Gespräch abläuft. Das Gefühl der Freude, das so entsteht,


wollen wir in die Welt tragen. Und gelernt haben wir das in
der Kirche.

Wie darf man sich das vorstellen, in so einem Umfeld aufzu-


wachsen?
Das ist tatsächlich ziemlich cool. Man übt viel, man spielt
viel zusammen, man lernt die ganzen Akkordstrukturen und
Akkordwechsel. Man kriegt viele Gelegenheiten, gut zu spie-
len. Und auch mal nicht so gut, daran wächst man. Es ist ein
bisschen wie früher im Mississippi-Delta, in den Juke Joints

40 11/19
Robert Randolph & The Family Band INTERVIEW

von Chicago oder dem Chitlin’ Circuit. Man


Definitiv inspiriiert:
hat alle diese unterschiedlichen Orte, an
Robert Randolph
denen man spielen kann und wo sich die
Menschen zusammenfinden. Dabei entstehen
die unterschiedlichsten Kollaborationen und
Songideen. Man reist viel herum, aber das
Ziel ist immer dasselbe: dieses Gefühl der
Zusammengehörigkeit zu erzeugen.

Wie alt warst du, als du zum ersten vor Pu-


blikum gespielt hast?
Oh, ich war jung. Ich habe schon mit fünf
Jahren angefangen, in der Kirche Schlagzeug
zu spielen. Das verhindert wirklich, dass
man jemals Lampenfieber entwickelt!

Lass uns ein bisschen spezifischer über dein


Gitarrenspiel sprechen. Auch darin hört man
eine Menge kirchlicher Einflüsse. Viele Lines,
die du spielst, könnten auch von einer Gos-
pelsängerin stammen. Denkst du also mehr
wie ein Sänger beim Spielen?
Ja. Ich habe immer versucht, die Stimmen
verschiedener Sänger nachzuahmen. Ich habe
mich von alten und jungen Gospelsängern
inspirieren lassen und versucht, mein Slide-
spiel so nah wie möglich an ihre Melodien
zu bringen. Diese Musik mit Blues und Rock habe ich verschiedene Hall-Varianten in
zu verbinden, hat auch eine lange Tradition. einem kleinen Gehäuse und kann meinem
Meine Urgroßmutter und Großmutter erzähl- Sound eine Menge Farben hinzufügen.
ten mir, wie sie Elvis oder Muddy Waters
öfters in die Kirche kommen sahen. Diese Mit welchen Amps gehst du auf die Bühne?
Art von Lapsteel- und Slidespiel konnte man Ich habe meinen eigenen Signature-Amp
nämlich nur dort sehen. von Peavey. Dazu benutze ich noch den
Mesa/Boogie Lonestar. Das ist wirklich ein
War diese Tradition auch der Grund, warum großartiger Amp. Der wird nicht mehr von
du dich für die Lapsteel-Gitarre entschieden vielen Leuten gespielt, aber ich benutze ihn
hast? gerne, weil er einen sehr fetten Klang liefert.
Ja, bei mir in der Kirche kamen eine Menge Jetzt auf Tour benutze ich beide gleichzeitig.
Lapsteel-Spieler vorbei. Calvin Cooke, Ted Das gibt mir einen ähnlichen Sound wie im
Beard, Chuck Campbell, Henry Nelson – diese Studio.
Leute waren unsere Albert Kings und Jimi
Hendrixes. Ich bin mit diesen Jungs aufge- Und deine Lapsteel?
wachsen und wollte so werden wie sie. Das ist auch mein eigenes Signature-Modell
von Peavey. Mit dieser Gitarre habe ich vier
Aber du wolltest auch das klassische Lick- verschiedene Sounds, weil sie zwei Pickups
Repertoire von Hendrix und Konsorten auf plus Switches besitzt. Damit kann ich jede
die Lapsteel-Gitarre übersetzen, oder? Menge verschiedene Variationen erzeugen.
Darauf bin ich in der Tat erst sehr viel später
gekommen. Ich habe erst mit ungefähr 18 Letzte Frage: Hast du noch eine inspirierende
oder 19 Jahren angefangen, Jimi Hendrix, die Botschaft für alle, die sich auch mal an die
Allman Brothers und Stevie Ray Vaughan zu Lapsteel wagen wollen?
hören. Ich würde sagen: Habt eine Menge Geduld
und hört euch die großen Lapsteeler an. Es ist
Du hast Stevie Ray Vaughan einmal einen Beschreib mir dein Setup mal ein bisschen ein großartiges Instrument und es gibt viele
deiner größten Einflüsse genannt. Das hat genauer. Viele Effekte benutzt du für deinen Möglichkeiten, die noch niemand ausge-
mich überrascht, da er ja wirklich nichts mit Sound ja nicht, oder? schöpft hat!
Slidespiel zu tun hat. Es gibt da diese Firma namens Source Au- Michael Wagner
Es ist einfach seine Aggressivität und die dio, die einige der besten Analog-Pedale
Seele, die in seinem Spiel steckt. Wir alle überhaupt herstellen. Von denen benutze ich BRIGHTER DAYS
wissen, dass er großartig spielen kann, aber mehrere, etwa ein Muff und ein Auto-Wah.
irgendwas an ihm hat mich einfach ganz Außerdem benutze ich einen Gain-Boost und
besonders gepackt. Er hat immer mit einem ein Fuzz von Vertex. Das sind wirklich zwei
unglaublichen Feeling gespielt und hat Rock, großartige Firmen.
Blues und sogar Country in so einer aggressi-
ven und gleichzeitig so präzisen Art in sei- Also hauptsächlich benutzt du verschiedene
nem Spiel zusammengeführt – das hat mich Zerr- und Wahpedale? Roberts Album ent-
schwer beeindruck. Das wollte ich auf der Ja, ich habe nicht viele Modulationseffekte, stand live mit der
Pedalsteel auch können. außer einen Hall von Source Audio. Damit Band im Studio

41
INTERVIEW

TYLER BAKER/GOODBYE JUNE

JENSEITS ALLER SCHRANKEN


G AUF CD
ORIGINALSON ABS Goodbye June beweisen mit ihrem Zweitwerk Community Inn
+ NOTEN & T eindrucksvoll, dass ein klassisches Rockalbum Anno 2019 sehr
wohl frisch, aufregend und wegweisend klingen kann . Das Erstaunliche an der
Geschichte: Alles passierte rein durch Zufall, wie Leadgitarrist Tyler Baker verriet.

T
yler, Community Inn ist trotz seiner Basis munity Inn hatten wir zusätzlich – da einige der
im Classic- & Southern-Rock ein Album, Tracks schon vor vier oder fünf Jahren geschrie-
dass sich partout nicht in eine Schubla- ben wurden – genug Zeit, um zu experimentie-
de stecken lässt. Ist es für euch wichtig, ren, auszuloten und zu entdecken. Dank dieses
nicht kategorisierbar zu sein? Umstands entzerrte sich die Produktion immens
Tyler Baker: Wenn drei echt gute Song- und da mehr Spielraum zur Reflektion vorhan-
writer in einer Band zusammenkommen, den war, kam beispielsweise „Switchblade Heart“
die unterschiedliche Geschmäcker besit- zustande. Aus irgendeinen Grund jammten wir
zen und dazu auch noch großen Wert auf Indi- auf einmal mit diesem '70er-Pop-Groove herum.
vidualität legen, ist es ein natürlicher Vorgang, Wie von Zauberhand fügte sich die abgedrehte
dass ein Mix aus verschiedensten Einflüssen Bridge hinzu und das Konzept stand. Obwohl er
entsteht. Ich höre seit meiner Kindheit klassi- der Exot der LP ist, fügt sich der Song super in
schen Rock wie ZZ Top, Lynyrd Skynyrd oder die Gesamtheit der Platte ein.
Creedence Clearwater Revial. Landon (Milbourn,
Gesang) und Brandon (Qualkenbush, Rhythmus-
gitarre) hingegen wuchsen mit Southern-Gospel „Landon und Bran-
und christlicher Rockmusik auf. Sie hatten also
nichts mit der Musik des Teufels am Hut. (lacht)
Rückblickend war es ein absoluter Segen,
don können fast
dass ich in jungen Jahren allerlei Genres in mich
aufsaugen konnte. Das hat auch meine Sichtwei- alles spielen, ich
nur die Gitarre“
se auf die Gitarre an sich grundlegend geprägt.
Lustigerweise kann ich aus dem Stegreif nur
drei Coversongs spielen. Mir ging es von Beginn
an eher darum, eigene Stücke zu schreiben und
mich selbst auszudrücken. Diese Denke – also Das klingt so, als ob ihr gar nichts am Reissbrett
einen komplett eigenen Weg zu gehen – ist seit plant. Ist das auch während der Kompositions-
der Bandgründung von Goodbye June unsere phase so?
oberste Prämisse. Allerdings gehen wir dabei Absolut. Unsere Songs entstehen auf viele un-
nicht stoisch ans Werk, um uns auf Biegen und terschiedliche Art und Weisen. Um die Frage
Brechen von anderen Combos in unserem Sektor verständlich zu beantworten, muss ich einzelne
abzuheben. Es passiert einfach, während wir die Stücke als Beispiel nennen. „Darlin’“ von unse-
Arrangements ausarbeiten, da diese Sounds wohl rem Studiodebüt Magic Valley (2017) startete,
seit jeher in uns schlummern und zu komplett als Landon mit den fertigen Versen und dem
neuen Wegen inspirieren. Refrain zur Probe erschien. Brandon und ich
waren sofort davon begeistert und spielten aus
Neben den Hauptzutaten fließen Elemente aus dem Bauch heraus das an Pink Floyd erinnernde
Soul, '90er-Rock oder Pop in eure Lieder ein. Outro. Der Track „Be Yourself“ auf Community
Letztere Stilistik mit dem extrem eingängigen Inn entstand gemeinsam im Stuhlkreis. Bran-
„Switchblade Heart“ sogar in einem ganzen don experimentierte mit einer Akkordfolge und
Song. wollte dazu unser Feedback. Wir ließen uns ein
In unserem Proberaum stehen allerlei Instrumen- paar Wochen Zeit, als während einer Session
te herum, denn Landon und Brandon können der Einfall wieder im Raum stand. Landon sang
fast alles spielen. Ich bin hingegen „nur“ auf den urplötzlich dazu, ich setzte ein und wir dachten
sechs Saiten unterwegs. Die Scheibe ist unterm nur: „Boom, das ist es!“
Strich das, was uns als Trio gemeinsam in einem Die Verse von „Secrets In The Sunset“ – in-
C Earache

Raum ausmacht. Es gibt keinerlei Regeln und klusive fertiger Lyrics – behielt ich einige Tage
doch passt am Ende alles zusammen. Bei Com- für mich, bevor ich sie den anderen vorstellte.

42 11/19
Tyler Baker/Goodbye June INTERVIEW

43
INTERVIEW Tyler Baker/Goodbye June

Alles war in ungefähr 90 Sekunden fertig, als


ich wie vom Blitz getroffen nachts um drei
Uhr aufwachte und einfach drauflos spielte.
Mit unserem Produzenten Bobby Huff, der
ein wirklich toller Songwriter ist, stellten wir
das Stück im Studio fertig. Es gibt also nicht
nur einen Weg, viele Routen führen zum Ziel.

Besitzt ihr ein Songarchiv?


Ja, darin sind irgendwas zwischen 120 und
130 Demos, von denen wir noch nichts ver-
wendet haben. Zuhause habe ich ein kleines
Studio, in dem wir unsere Ideen festhalten.
Dort schreiben wir auch mit anderen Song-
writern oder Produzenten. Da sammelt sich
verständlicherweise eine Menge Zeug an.
Einige Aufnahmen werden niemals das Licht
der Welt erblicken, der Großteil wiederum
hat einen großen Platz in unseren Herzen
und wird definitiv in der einen oder anderen
Form irgendwann veröffentlicht werden.
Dieses Mal verwendeten wir davon drei fertig
arrangierte Stücke: „Universal Mega Love“,
„Rolling Of My Tongue“ und das finale „Free
Child“.

„Beim Songwri-
ting führen viele
Routen zum Ziel“ Kreatives Trio: Brandon Qualkenbush (hinten),
Tyler Baker (l.), Landon Milbourn (r.)

Wenn du ein Album planst, sind solche


Lieder aus dem Archiv sehr hilfreich, denn muss, dass eine Platte in der Flut der Veröf- Favorit ist der King Of Tone. Kürzlich kam
du hast schon mal Eckpunkte, an denen du fentlichungen nicht untergeht. noch der Sun Lion hinzu, der mich komplett
dich orientieren kannst. Durch sie entstand vom Hocker gerissen hat.
„Secrets In The Sunset“, um den wir dann In Sachen Equipment bist du wahrscheinlich
das komplette Album aufbauten. So entstand auch enorm fokussiert. Erklär uns noch abschließend, was dich zu
schlussendlich der Mix der LP, bei dem wir Meine Hauptgitarre ist eine 2006er Gibson deinen Spuren auf „Lonely Beautiful Peo-
es meiner Meinung nach geschafft haben, ES-335. Sie stammt noch aus der Ära, bevor ple“ inspirierte. Das Stück klingt wie eine
viele verschiedene Stimmungen in einem es diese ganzen unterschiedlichen Abstufung- abgefahrene Mischung aus Tom Morello und
schlüssigen Gesamtbild zusammenzubringen. en bei den halbakustischen Gibsons gab. Sie Rickey Medlocke ...
Irgendwie ist es schon ziemlich lustig, wenn ist einfach eine coole „Made In USA“-Gitarre. Das Solo dieses Tracks ist mein absoluter
man man bedenkt, dass ein einziges Lied den Glücklicherweise kenne und verstehe ich Liebling auf Community Inn. Die Melodie
Startschuss für den Vibe der ganzen Scheibe mich mit ein paar Mitarbeitern des Gibson- dazu spukte mir eine ganze Weile im Kopf
auslöste … Restauration-Stores hier in Nashville enorm herum und mir schwebte im ersten Moment
Auf diese Methode sind wir schon ziem- gut und sie stellen mir die ES vor jeder Tour ein George-Harrison-Vibe vor. Irgendwann
lich am Anfang unserer Karriere gestoßen. oder einem Studioaufenthalt meisterlich spielte ich im Studio mit einem Leslie-Effekt
Damals gab es gerade einmal elf Goodbye- ein. Gemeinsam mit ihnen ist sie auch nach herum. Plötzlich entdeckte ich ein DigiTech
June-Kompositionen, die uns zwar allen echt meinen Vorstellungen getuned worden. Ein Whammy ... keine Ahnung, wer das Teil
gefielen aber zu großen Teilen nicht zu un- Schlüsselelement meines Sounds ist der angeschleppt hatte. Es war einfach da und
serer Vorstellung von einen Debüt passten. Tonabnehmer in der Halsposition. Irgendwie ich stöpselte es ein. Ab da gestaltete sich der
Wir fingen deswegen mit dem Songssammeln sind mir die Standardpickups immer etwas Sound von selbst – wie irgendwie alles bei
an. Einige unserer engsten Freunde sind zu muffig und wir bauten kurzerhand einen Goodbye June. (schmunzelt)
Musiker, die ihre Hochzeit in den '90ern Bridge-Humbucker an den Hals. Die Elektro- Chris Franzkowiak
erlebten. Ihnen stellten wir zu unterschied- nik im Inneren der Hollowbody ist komplett
lichen Zeitpunkten immer diese eine Frage: mit Oldschool-Parts verdrahtet. Bei den Mo- COMMUNITY INN
„Wie war es eigentlich damals, ein Album zu difikationen haben die Gibson-Jungs und ich
schreiben?“ Beispielsweise Emerson Hart von größten Wert auf Authentizität gelegt und
Tonic – er ist ein supercooler Typ – antwor- uns an Schemata aus den '60ern gehalten.
tete darauf: „Na ja, ich setzte mich hin, arbei- Bei Amps hänge ich auch an einem Modell:
tete zehn bis zwölf Tracks aus, dann ging‘s dem Bad Cat Black Cat 30, der, wenn man‘s Klassische Rockan-
ins Studio mit Rick Rubin und wir nahmen genau nimmt, eine super klingende Boutique- leihen mit eigenstän-
auf.“ Heutzutage geht das natürlich nicht Variante eines Vox AC30 ist. Pedaltechnisch digem Sound und
mehr so einfach. Der Markt ist derart überflu- bin ich ein riesiger Fan von Analog Man! Die unkonventionellem
tet, weswegen man tunlichst darauf achten Typen machen wirklich alles richtig. Mein Songwriting

44 11/19
INTERVIEW

ADAM DUTKIEWICZ/KILLSWITCH ENGAGE


KLINGT NACH VIEL MUSIK
Eine reichlich turbulente Zeit: Noch während der Albumproduktion muss sich Sänger
Jesse Leach einer Stimmband-OP unterziehen und sich Sprechen und Singen wieder neu
erarbeiten. Dennoch melden sich die Urväter des Metalcore im 20. Bandjahr mit einem
granatenstarken Album namens Atonement zurück.

A
dam, Glückwunsch zum achten Stu- Er hat direkt zugesagt und das Ergebnis ist
dioalbum eurer Karriere. 20 Jahre großartig. Chuck ist einfach ein Spitzen-Typ
Killswitch Engage, nun das erste Al- und seine Stimme passt perfekt zum Song.
bum für Metal Blade/Sony Columbia
– wie fühlt sich das an? Kommen wir zur Produktion. Wie habt ihr
Adam Dutkiewicz: Nach viel Musik. aufgenommen? Gab es Besonderheiten oder
(lacht) Wir machen das jetzt tatsäch- war es Dienst nach Vorschrift?
lich seit 20 Jahren und es fühlt sich Alles andere als das! Es war verrückt! Wir
echt gut an. Der Labelwechsel macht dabei haben beschlossen, 21 Tracks aufzunehmen.
keinen allzu großen Unterschied für uns. Es Dumme Idee, rückblickend betrachtet. (lacht)
sind nun halt andere Marketingleute an Bord Was haben wir uns nur dabei gedacht? Wir
und es ist auch schade, nicht mehr mit dem leben mittlerweile alle über die ganze USA
alten Team aus so vielen Jahren zu arbeiten, verstreut. Ich in San Diego, Kalifornien,
aber wir kennen die Kollegen von Metal Bla- Justin (Drums) in Florida und die anderen
de sehr gut und sind schon lange mit ihnen immer noch im Nordosten. Zuerst haben wir
befreundet. Wir hängen gemeinsam rum und die Drums getrackt. Anschließend dann die
es fühlt sich irgendwie gar nicht wirklich Gitarren bei mir zu Hause in meinem Studio.
nach Arbeit an.

Beim Song „The Signal Fire“ sind euer alter „Amp oder Kem-
Sänger Howard Jones und Jesse gemeinsam
zu hören. Wie ist es dazu gekommen?
Die Freundschaft mit Howard hat all die
per – keine Ah-
Jahre auch nach seinem Ausstieg bestanden
und wir waren regelmäßig in Kontakt. Jesse
nung, das Ergeb-
Adam ist mit seiner Caparison
war der Einzige, der Howard nicht gut kann-
te. Eines abends kam Howard dann zu einer nis zählt“ mehr als glücklich
Show von uns und wir haben zusammen
rumgehangen. Dabei haben sich Jesse und
Howard überhaupt erst richtig kennengelernt Dabei gehen wir übrigens so vor, dass immer Einfach ein Maxon OD-808 davor geknallt
und wurden auf Anhieb dicke Freunde. Dann der Gitarrist, der den Song geschrieben hat, und los geht's – der beste Metal-Sound für
entstand die Idee, dass Howard einen Track den Song auch einspielt. Das ergibt für uns meinen Geschmack. Ich weiß nicht, woran
auf dem Album mitsingt und der Rest ist Ge- am meisten Sinn. Die Vocals haben wir zum es genau liegt, aber für mich ist das einfach
schichte. Die beiden harmonieren wunderbar Teil bei mir, einiges aber auch Massachusetts der beste Sound bei Aufnahmen. Einige Sa-
in dem Song und es klingt fantastisch. aufgenommen und den Bass teilweise sogar chen sind Kemper-Tracks, wenn's mal schnell
C Ollie Millington/Redferns via Getty Images, Justin Borucki

auf Tour, weil wir keine Zeit hatten, dafür ins gehen musste oder man mal eben einen
Mit Chuck Billy von Testament habt ihr bei Studio zu gehen. An Off-Days, in Hotelzim- Clean-Sound brauchte. Andy Sneap, der das
„The Crownless King“ gleich noch ein wei- mern, mit mobilem Aufnahmegerät … absolut Album gemixt hat, hat dann alles mitge-
teres Vocal-Feature … verrückt. Es waren so viele Spuren und all nommen und es gegebenenfalls ge-reampt.
Ach, wir sind einfach Riesen-Testament-Fans das haben wir dann schließlich zusammen- Was nun letztlich auf der Platte ist, ob Amp
und ganz besonders liebe ich die Stimme von gebastelt. Das haben wir so auch noch nicht oder Kemper – keine Ahnung. Ist mir ehrlich
Chuck Billy, er ist einer der besten Thrash- erlebt. gesagt aber auch egal, Das Ergebnis zählt.
Sänger überhaupt. Wir sind öfter mit ihnen Wichtig ist nur, was im Mix am besten funk-
getourt und wurden gute Freunde. Während Welche Amps huatte ihr für die Gitarren im tioniert und sich am besten einfügt. Es bringt
des Songwritings habe ich mit Chuck gechat- Einsatz? einfach nichts, mit dem Fuss aufzustampfen
tet, ihm Demos geschickt und ihn gefragt, ob Im Studio benutze ich meist meinen guten und nur aus Prinzip auf etwas zu beharren,
er Bock hätte, bei einem Song mitzuwirken. alten Peavey 5150. Da geht nichts drüber. das schlechter funktioniert. Da sollte man

46 11/19
Adam Dutkiewicz/Killswitch Engage INTERVIEW

pragmatisch sein. Ich habe Andy deswegen


in Bezug auf den Gitarrensound auch völlig
freie Hand gelassen und ihm voll und ganz
vertraut.

Ich vermute, live benutzt ihr ausschließlich


den Kemper?
Korrekt. Ganz einfach weil es so herrlich
konstant ist. Wir spielen mit In-Ear-Moni-
toring und so hast du einfach jeden Abend
den selben guten Sound auf dem Ohr. Und du
nimmst zahlreiche potenzielle Fehlerquellen
wie kaputte oder falsch positionierte Mikros,
defekte Boxen und dergleichen einfach aus
der Signalkette. Auf Tour macht das für uns
einfach am meisten Sinn. Da ist das ganze
Drumherum ja eh schon alles hektisch genug
und der Sound vom Kemper ist einfach killer,
besonders mit den Profillen aus Andy Sneaps
Händen.

Spielst du immer noch deine 2017er


Signature-Gitarre Caparison TAT Special
FX „Metal Machine“ oder schielst du
schon nach einer neuen?
Ich spiele nach wie vor meine Capari-
son und bin absolut glücklich mit ihr.
Ich verspüre auch überhaupt keinen
Wunsch nach einer neuen. Die Gi-
tarre ist einfach der Hammer. Ich
habe sie auf so vielen Tourneen
benutzt und sie ist einfach un-
zerstörbar. Gebaut wie eine Fe-
stung und spielt sich traum-
haft. Sie besteht aus den
besten Komponenten und ist
von Grund auf extrem stabil
konstruiert. Das spiegelt sich
dann leider auch im safti-
gen Preis wider, aber das ist
bei Gitarren bei bei allem im
Leben - wenn etwas wirklich
qualitativ gut ist, dann hat es
eben auch seinen Preis. In Europa
ist die Gitarre leider recht schwer
in den Läden zu finden, aber in den
Vereinigten Staaten wird der Vertrieb
immer besser.

Apropos Tour-Gitarre: Wann kommt


ihr denn wieder auf Tour?
Schon sehr bald tatsächlich. Wir kommen
im Oktober und November wieder rüber
nach Europa und freuen uns schon riesig
darauf, euch die neuen Songs um die Ohren
zu hauen.
Ben Liepelt

ATONEMENT

Killswitch Engage
melden sich zurück
und haben nichts
von ihrem Dampf
eingebüßt

47
INTERVIEW

Marcus Praed (l.), Tito (Mitte) und


Tochter & Co-Songwriterin Lolita
Carroll Larriva

TITO & TARANTULA


ZWISCHEN DEN WELTEN
Tito & Tarantula, die legendäre Vampir-Band aus Tarantinos From Dusk Till Dawn, gelten
als Mustervertreter leckerer Tex-Mex-Gitarrensounds. Anlässlich des neuen Albums
8 Arms To Hold You saßen wir mit Band-Chef Tito Larriva und seiner gitarristischen
rechten Hand aus deutschen Landen, Marcus Praed, auf einen Plausch über Album,
Studioarbeit und Equipment zusammen.

T
ito, du bist bekannt für deine ge- durch den kompletten Soundtrack hinweg namens El Rey hat, auf mich zu, weil er zu-
schmackvollen Tremolo-Sounds wie Tremolo-Effekte verwendet haben. Dadurch sammen mit J.J. Abrams, dem Regisseur des
in „As Worlds Collide“. Verlässt du hatte er diese Spaghetti-Western-artige At- vorletzten Star-Wars-Films [Episode 7], einen
dich auf im Verstärker eingebaute mosphäre. Ob ich eingebaute Effekte oder mexikanischen James Bond drehen wollte.
Effekte oder benutzt du Pedale? Pedale verwende, hängt aber vom Verstärker Robert bat uns, dafür einen Titelsong zu
Tito Larriva: Bei „After Dark“ etwa ab. Der Verstärker, den ich hier dabei habe
CFrank Hoensch/Redferns via Getty Images, Manfred Pollert

kam das Tremolo aus der Kombina- ist ein Vox AC30, der aber kein eingebautes
tion eines alten Vox Pathfinders und Tremolo oder Vibrato hat. Die alten AC30 8 ARMS TO HOLD YOU
eines Boss-Chorus-Pedals, wie auch eines hatten das, aber dieser neue handverdrahtete
Crybabys. Tremolo-Effekte habe ich aber Verstärker, der aber auch schon wieder etwas
schon immer verwendet, selbst in den Punk- älter ist, hat das nicht. Deswegen benutze ich
Zeiten. Damals war ich ein großer Fan von momentan ein sehr schönes Tremolo-Pedal
Link Wray. Unsere Punkband eröffnete das von Duesenberg. „Cineastischer
Set immer mit „Rumble“ und ich hatte das Wüsten-Rock“ nennt
Tremolo damals auf Anschlag. In den '80ern Was steckt hinter „As Worlds Collide“? Tito seine Musik –
habe ich die Musik zu einem Punk-Film Tito: Vor etwa eineinhalb Jahren kam Robert dem ist nichts hinzu-
namens Repo Man geschrieben, wobei wir Rodriguez, der in den USA einen Radiosender zufügen

48 11/19
INTERVIEW Tito Larriva & Marcus Praed/Tito & Tarantula

schreiben, woraufhin wir „As Worlds Collide“ Nachnamen, Gilb. Sie sind so selten, dass Verstärker, jedes Stück Equipment hat seinen
komponierten. Die TV-Version unterschied du nie eine finden wirst. Und günstig waren Reiz und kann einen inspirieren. Und das ist
sich aber deutlich von der aktuellen Fassung. sie, an die zehn Dollar pro Stück. Sie ist bei es, was ich mag. Deswegen hatte ich nichts
Sie hatte Mariachi-Elemente, Geigen, ein vielen Songs auf dem Album, wie etwa „So- dabei, als wir ins Studio gingen; keine Gitarre
Orchester und eine weibliche Sängerin. Auch mewhere Between“, zum Einsatz gekommen. und keinen Verstärker, nur ein paar Pedale.
das Arrangement war damals noch anders. Auf der Bühne spiele ich die kleine Gilb Sie hatten dort so viele großartige Gitarren.
Die Show wurde aber nie umgesetzt, weil J.J. manchmal sogar über ein Marshall-Stack Tito: Das war unglaublich ... Verstärker von
Abrahams anfing, an Star Wars zu arbeiten. oder einen Fender Bassman und es klingt 1952, 1955, 1960 ... jeden Verstärker, den du
Wir hatten also diesen Song, den wir alle verdammt gut. dir nur vorstellen kannst.
mochten, und als wir anfingen, an Marcus: Und dann nimmst du eine
dem Album zu arbeiten, haben wir Gitarre in die Hand und spielst auf
den Song etwas verändert, damit er einmal etwas, das du nicht auf der
mehr zu uns passt. Gitarre, die du sonst jeden Tag her-
nimmst, spielst.
Hast du für das Songwriting eine Tito: Marcus‘ Studio ist nach dem
spezielle Gitarre verwendet? gleichen Konzept aufgebaut. Er hat so
Tito: Nein, ich habe so viele Gitarren viele Keyboards, Orgeln, so viel ver-
ausgepackt und mir darüber Gedan- schiedenes Zeug, auch Gitarren und
ken gemacht, welcher Sound für den Verstärker, weswegen ich mir sicher
jeweiligen Song passend wäre. Nach- bin, dass er einiges mit nach Texas
dem ich die entsprechende Gitarre mitnehmen wollte. Es war also ähn-
ausgepackt hatte, stellte ich sie nicht lich, nur hatte der Studioinhaber in
mehr zurück. In meinem kleinen Texas mehr. [lacht]
Heimstudio waren etwa 40 Gitarren Ich könnte nicht ohne meine AC30s
auf meinem Sofa, dem Boden und leben. Zuhause habe ich einen, den ich
liebe, den habe ich in Berlin gekauft.
„In meinem Das müsste etwa vier oder fünf Jahre
nach dem Mauerfall gewesen sein. Als

Studio lagen ich den Verstärker vom Taxi aus im


Schaufenster gesehen habe, wusste
ich, dass ich ihn kaufen würde. Er war
am Ende etwa aus dem Jahrgang 1965 und in ma-
kellosem Zustand. Ich habe aber nicht
40 Gitarren immer Vox-Verstärker benutzt. Früher
habe ich immer Fender gespielt. Viele
herum“ Jahre habe ich einen Super Reverb von
1962 gespielt, den ich von den Beach
Boys gekauft habe. Ich habe auch
an den Wänden. [lacht] Sobald mich einen 1963er Fender Princeton Brown-
die Inspiration erwischte, nahm ich face [Anm. des Autors: das gleiche
einfach eine. Die richtige zu finden Modell, das auch der Autor dieser
dauerte aber meistens zwei Tage, weil Zeilen sein Eigen nennen darf]. Ich
ich so viele Auswahlmöglichkeiten benutze ihn für fast alles, vor allem
hatte. Natürlich zog ich immer wieder für Filmmusik, und er hat dieses fanta-
eine neue von irgendwo heraus. Ich stische Tremolo.
habe alle möglichen Arten von Gitarren her- Wie würdest du euren Trademark-Sound
genommen. beschreiben? Welche Geschichte steckt hinter „Somewhere
Marcus Praed: Eine deiner Hauptgitarren war Tito: Das ist schwierig, wenn man selber die Between“?
aber in der Tat die kleine Nylon-Gitarre, die Musik macht. Manche sagen, es erinnere Tito: Ich habe alle Songs mit meiner Tochter
auch auf vielen Songs auf dem Album zu sie an die Wüste. Während meiner ganzen geschrieben. Sie ist eine wundervolle Tex-
hören ist. Karriere meinten Leute, meine Musik klänge terin – sie ist meine Tochter, natürlich muss
Tito: Die Gitarre habe ich bei einer Goodwill- cineastisch. Viel liegt daran, dass ich in den ich das sagen. [lacht] Nach all der Zeit im
Auktion ersteigert. Sie sah aus wie eine '70ern und '80ern oft an Filmen gearbeitet Musikgeschäft kann ich aber sagen, dass sie
Spielzeug-Gitarre für Kinder. Als ich sie an- habe. Obwohl ich ein großer Fan von Ennio ein Naturtalent ist. Das Interessante an die-
gespielt habe, habe ich aber sofort erkannt, Morricone, Bernard Herrmann und all dieser sem Song ist, dass ich zunächst noch nicht
dass sie kein Spielzeug ist. Ich wusste sofort, großen Film-Komponisten bin, klinge ich wirklich wusste, wovon er handeln sollte.
dass es sich um ein richtig gutes Instrument nicht nach ihnen, was ich auch nicht vorzu- Während wir das Album und speziell diesen
handelte. Also habe ich auf sie geboten und geben versuche. Ich bin aber ein großer Fan Song aufnahmen, starb mein Vater. Ich konn-
am Ende vielleicht zehn Dollar gezahlt. ihrer Musik und bin sehr glücklich, an vielen te es fühlen ... mein Telefon klingelte und
Zuhause habe ich etwas zu ihr recher- Hollywood-Filmen mitgearbeitet zu haben. ich wusste, dass er gestorben ist, als meine
chiert. Sie ist aus den '60ern und wurde in Meine Musik würde ich aber als cineastischen Schwestern mich anriefen. So habe ich er-
Mexiko gebaut. Ein Kerl aus Boston fuhr Wüsten-Rock mit Blues-Einschlag beschrei- fahren, wie Texte ihre Bedeutung, abhängig
in den '50ern dorthin, kaufte sich für fünf ben. von deiner persönlichen Situation, verändern
Dollar so eine Gitarre und nahm sie mit nach können. Für mich geht es in „Somewhere
Hause. Sie gefiel ihm so gut, dass er dorthin Welches Equipment würdet ihr als besonders Between“ um meinen Vater und dass er ir-
zurückkehrte und sagte: „Wer hat diese Gi- wichtig für euren Sound bezeichnen? gendwo zwischen den Welten war, dass er am
tarre gebaut? Ich möchte eine Gitarrenfirma Marcus: Ich würde immer einen Vox AC30 Leben und auch woanders war. Das bedeutet
gründen.“ Daraufhin baute die ganze Stadt nehmen. Verschiedene Gitarren oder Verstär- der Song heute für mich.
Gitarren. Er benannte die Firma nach seinem ker inspirieren mich aber immer. Jede Gitarre, Lukas Lautenbacher

50 11/19
INTERVIEW

CREEPING DEATH
„WIR MACHEN
ALLES SELBER“
Die Death-Metaller von Creeping Death aus Texas
haben mit Wretched Illusions ihr Debütalbum
veröffentlicht. Obwohl sie gerade in den USA
auf Tour sind, haben es sich Tray (g) und Rico
(b) nicht nehmen lassen, per Videotelefonat im
Tourbus Rede und Antwort zu stehen.

anbot, ein Album aufzuneh- (lacht) Für ein paar von uns ist das auch die
men, haben wir das natür- erste Band. Den Fortschritt, den wir gemacht
lich gleich angenommen. haben, kann man also förmlich hören.

Wie lief die Produktion von Ihr habt jetzt mehrmals erwähnt, dass ihr aus
Wretched Illusions ab? der Hardcore-DIY-Szene kommt. Wie beein-

J
Trey: Wir haben das Album mit unserem flusst das eure Wahrnehmung als Band?
etzt mal Hand aufs Herz, wessen Idee guten Freund Daniel Schmuck aufgenommen Das macht sich auf jeden Fall in unserer
war es, die Band nach dem Metallica (Produzent, u.a. Power Trip), und Arthue Herangehensweise bemerkbar, wir machen
Song „Creeping Death“ zu benennen? Rizk (Cavalera Conspiracy) hat es dann fertig wirklich alles selber. Wir haben nicht einmal
Trey: Das kommt wohl daher, dass wir gemixt und gemastert. Daniel hat sogar jeden jemanden für das Merch auf Tour. Wir haben
aus der Hardcore-Szene stammen, in einzelnen Song aufgenommen, den wir je schon früh erkannt, dass niemand etwas für
der es durchaus üblich ist, dass man eingespielt haben. Da wir ja mit unseren EPs dich macht, du musst es schon selber in die
seine Band nach einem Song- oder schon einiges an Vorarbeit geleistet hatten, Hand nehmen. Niemand kümmert sich besser
Albumtitel einer Band benennt, wie um deine Band, als die Band selbst. Egal was
die man klingen möchte oder vor der man wir machen, wir versuchen es so gut wie
Respekt hat. In einem vorherigen Projekt ha-
ben wir uns bereits Creeping Death genannt,
„Niemand möglich zu erledigen und gleichzeitig besser,
als es jemand anderes könnte.
als wir dann auf der Suche nach einem neuen
Namen für die aktuelle Band waren, kam
kümmert sich Obwohl ihr eine Death-Metal-Band seid,
einer auf die Idee: „Hey, warum nennen wir
uns nicht einfach weiterhin Creeping Death?“ mehr um dich fühlt ihr euch der DIY-Szene zugehörig,
dessen Schwerpunkt ja mehr auf dem Genre
Wir haben gar nicht mal so viel darüber Hardcore liegt. Stecht ihr dadurch in der
nachgedacht. als du selbst“ Szene hervor?
Momentan ist das Hardcore-Movement in
Ihr habt ja eure beiden EPs Sacrament Of den USA eigentlich so, dass man nach al-
Death und Specter Of War bereits 2016 wussten wir auch ungefähr, in welche Rich- lem klingen kann. Manche Bands machen
beziehungsweise 2018 veröffentlicht. Warum tung wir mit dem Album wollten. Thrash-Metal, andere wieder Metalcore, wir
hat es so lange gedauert, bis das erste Album machen Death-Metal und so weiter. Es gibt ja
kam? In der offiziellen Bandpromo heißt es, dass auch DIY-Rappers und sogar DIY-Pop-Musik!
Trey: Ich nehme eigentlich gerne Demos und ihr dieses Mal mehr Metal als sonst klingt. Wenn du bereit bist, Arbeit zu investieren,
EPs auf, bevor ich ein Album veröffentliche, Das ist mir auch aufgefallen, vor allem wenn dann öffnet sich auch für jeden der entspre-
weil man so wirklich gut an seinem eigenen man das Album mit eurer letzten EP Specter chende Freiraum.
Sound feilen und sich ausprobieren kann, Of War vergleicht, in der ihr noch einen Oliver Strosetzki
bevor es mit dem Album und zehn Songs ziemlichen Death-lastigen Sound hattet.
praktisch „All-In“ geht. Da wir ja auch Hard- Woran liegt das? WRETCHED ILLUSIONS
core-Kids sind, fängt es immer erst mit einem Trey: Ich bin einfach ein besserer Gitarrist
Demo an, dann kommt die EP und letzten geworden. Ich bin ja eigentlich Drummer,
Endes eben das Album. aber als wir mit der Band angefingen, wollte
Rico: Natürlich spielt aber auch Geld eine ich mal was anderes und habe die Instru-
Rolle, das muss man für eine Albumproduk- mente gewechselt. Das ist meiner Meinung Mehr Metal als je –
tion auch erst einmal zusammenbekommen. nach der größte Unterschied: Ich beherrsche laut Trey ein Resultat
C eOne Records

Da wir alle noch reguläre Jobs haben, muss mein Instrument mittlerweile einfach besser, seiner gewachsenen
man ja auch noch die Zeit finden, Songs zu genauso wie unser Drummer. Rico war schon instrumentalen Fä-
schreiben. Als uns unser Label eOne dann immer gut, aber der spielt ja auch Bass. higkeiten

52 11/19
INTERVIEW

„ÜBT MEHR ALS ICH!“


Mit brachialem Death-Metal in bester schwedischer Manier hat es die Hamburger Band
Endseeker geschafft, die Hartwurst-Szene ordentlich aufzumischen. Das neue Album
The Harvest erscheint beim inzwischen legendären Label Metal Blade Records, und die
bereits im Vorfeld veröffentlichte Single „Spiritual Euphoria“ drückt wie eine Abrissbirne
durch die Boxen.

B
en, im September erschien The Har- diesen Kindheitstraum des Rockstars hatte. Die Produktion ist sehr fett und kraftvoll,
vest. Was ist es für ein Gefühl, eine Dann ist der Tag plötzlich da, man ist schon gleichzeitig roh und im klassisch schwe-
Veröffentlichung bei einem so eta- steinalt, der Bart ergraut und du stehst trotz- dischen Stil gehalten. Wie war der Entste-
blierten und namhaften Label wie dem da und denkst dir: Das war jetzt ewig hungsprozess?
Metal Blade zu haben? die Nummer 1 auf der persönlichen Bucket- Da wir alt sind, nehmen wir auch Oldschool
Ben: Tatsächlich ist das nicht weniger list und das ist jetzt abgehakt. Die Arbeit auf. Wir hatten 23 Tage im Studio und haben
C Toni B. Gunner

als ein Jugendtraum, der wahr wird. macht aber auch sehr großen Spaß, unser ganz klassisch mit den Drums angefangen.
Den Moment werde ich nie vergessen. Label steht hinter uns und glaubt an uns, Wir kommen nicht mit fertigen Gitarren-
Davon hat man einfach ewig geträumt, seit das funktioniert also auf allen Ebenen ganz spuren und praktizieren Reamping, sondern
man angefangen hat, in Bands zu spielen und hervorragend. nehmen alles im Studio auf. Am Gitarren-

54 11/19
Ben/Endseeker INTERVIEW

Ben (r.) und Kollege


Jury mit ihren Solar-
Gitarren

sound, also dem entscheidenden Merkmal Solo zu spielen. (lacht) Also habe ich mal bei Der Hals ist wie für meine Hand geschaffen
des Schweden-Death haben wir recht lange Mika nachgefragt. Er hat seine eigene Note und sie ist sehr schnell zu meiner absoluten
gearbeitet, aber bereits im Vorfeld. Wir haben reingebracht und genau die richtige Attitüde Lieblingsgitarre geworden. Da stimmt ein-
gut ein Dutzend Verstärker getestet und sind beigesteuert. Außerdem finde ich es einfach fach das Gesamtpaket. In Kombination mit
dann am Ende ganz klassisch beim Marshall cool, ihn mit auf der Platte zu haben, er ist unserem tiefen Tuning auf H-Standard ist die
JCM 800 gelandet, da er ein unglaublich kla- ein großartiger Gitarrist und ich wollte schon Evertune-Bridge perfekt und man kann sich
res und aufgeräumtes Mittenbild hat und sich ewig was mit ihm machen. Kleine Anekdote nur aufs Spielen konzentrieren, ohne ständig
im Mix mit der Band und den Pedalen davor am Rande: Seine Bedingung war, dass kein nachstimmen zu müssen. Die Amps sind wie
so sauber durchsetzt. Viele Amps klingen für HM-2 auf seiner Spur auftauchen durfte, da gesagt Marshall JCM 800, bei mir ein 2203
sich super, aber sobald du das entsprechende es das schlimmste Pedal sei, das je gebaut Reissue und bei Jury ein alter 2204, und Eg-
Pedal, wie einen HM-2 davor klemmst, hörst wurde. (lacht) gert, unser Mann am Bass, spielt seit kurzem
du nur noch Matsch und Brei. Bässe aus der BB-Serie von Yamaha.
Ihr werdet in Rezensionen häufig mit Urge-
Ihr habt erneut mit Produzent Erik Freese steinen wie Entombed, Grave oder Dismem- Gibt es Unterschiede im Setup zwischen
gearbeitet. Ist er integraler Bestandteil des ber verglichen. Fluch oder Segen? Studio und live?
Sounds und des Songwritings? Weder noch würde ich sagen. Die Band wur- Live schalten wir noch ein Boost-Pedal vor
Er ist sogar integraler Bestandteil unseres de mit der Intention gegründet, Oldschool- den Wurm. Jury nutzt das KHDK Paranormal
Privatlebens. Erik ist ein sehr guter Freund Schweden-Death zu machen. Wir wollten vor und ich einen Fortin Blade, um das Low-End
von uns und gehört eigentlich zur Familie. allem den Spirit der damaligen Zeit einfan- zu straffen und die Höhen etwas zu pushen.
Abgesehen vom Privaten macht das Arbeiten gen und die Attitüde transportieren. Heutige Und natürlich einen Tuner, in unserem Fall
mit ihm riesigen Spaß. Er weiß genau wie er Produktionen klingen natürlich viel sauberer ein Polytune 2 von t.c. electronics. Sonst ist
das Beste aus dem Musiker herausholt, ohne und man sollte es mit dem Schmutz nicht alles identisch.
ihn zu stressen und ist selbst riesiger Schwe- übertreiben, da es sonst den aktuellen Hör-
den-Death-Fan. Er hat einfach verstanden, gewohnheiten zu sehr reingrätscht, aber wir Was würdest du der jungen Generation mit
wie wir klingen wollen und wie er zu diesem wollten einfach diesen Kettensägensound. auf den Weg geben?
geilen Ergebnis kommt. Übt! Übt mehr als ich es getan habe! Dann
Im Anschluss an den Release geht es für euch müsst ihr später keine anderen Rockstars
Eure Songs wirken immer organisch und flüs- erst mal live weiter. Was kann der Besucher fragen, ob sie eure Soli für euch spielen.
sig, niemals zu verkopft und auskomponiert. erwarten? (lacht) Als ich angefangen habe, war ich nur
Wie entsteht ein Song bei Endseeker? Death-Metal, Endseeker-Style! Live spielen ist an Rhythmus-Geschichten interessiert, die
Jury, der andere Gitarrist komponiert tat- für uns das Größte und insbesondere Lenny, ganzen Metallica-Songbooks und so. Mit den
sächlich jeden Song sehr sorgfältig aus, er unser Sänger dreht live immer richtig auf. Soli hab ich mich nie weiter aufgehalten und
ist unser versiertester Songwriter. Aber er als ich dann später angefangen habe, mich
schafft es einfach, dass jeder Song spontan Erzähl uns etwas über euer Equipment. dafür zu interessieren ist es mir halt um die
und frisch klingt. Der Rest von uns trägt auch Wir haben viel mit Pedalen experimentiert Ohren geflogen. Also: Üben, und zwar regel-
immer wieder Sachen dazu bei und Lenny und sind dann letztlich bei KMA Audio mäßig.
(Sänger) schreibt meist die Texte. Üblicher- Machines aus Berlin gelandet. Der Wurm Markus Kaffka
weise wird eine Arbeitsversion mit in den bietet den klassischen HM-2 Sound mit mehr
Proberaum gebracht und dann arbeiten wir Regelmöglichkeiten, so können wir unseren THE HARVEST
gemeinsam die Feinheiten aus, besonders was Sound perfekt generieren. Netterweise haben
das Schlagzeug angeht. uns die Jungs zwei Pedale mit unserem Logo
darauf angefertigt, das war wie Weihnachten.
Mika Lagrén (Lead-Gitarrist bei Grave) hat Der Wurm ist in ein t.c. electronics Sentry Klassische Schwe-
einen Solospot auf „Symphony Of Destruc- eingeschleift und sorgt mit einem vorge- den-Death-Breitseite
tion“, der B-Seite eurer Single. Wie kam es schaltenen Boss NS-2 für Ruhe in den Spiel- – Endseeker sind
dazu? pausen. Am Anfang steht ein Line-6-G70- ihren eigenen An-
Ich kenne ihn schon ewig und wir sind ein- Funksystem. Bei unseren Gitarren handelt es sprüchen mehr als
fach zu schlecht, um ein Marty-Friedman- sich um Solar V1.6 BOP mit Evertune-Bridge. gerecht geworden

55
INTERVIEW

Mit ihrer sechsten Solo-LP Kill Or Be Kind liefert Samantha Fish ihren Fans
ein Bluesrock-Album mit Versatzstücken aus Soul bis Pop. Über eine knackende
Handyleitung spricht die in Kanas City geborene Slide-Queen über die Geschichte des
Albums, ihre Liebe zu Cigarbox-Gitarren und ihren markanten Stil.

Steht nicht nur auf


Fender: Mrs. Fish

S
amantha, der Titel deines neuen de Gitarren übereinander und hast im
Albums Kill Or Be Kind ist eine Ab- Handumdrehen einen frischen Sound.
wandlung des bekannten Spruchs Sowas hilft auch ungemein, wenn ich
„Kill or be killed“ – was hat dich mit meinen Gesangsharmonien herum-
dazu inspiriert? experimentiere. Ein weiterer wichtiger
Samantha Fish: Auf Kill Or Be Aspekt für den Facettenreichtum war die
Kind ist ein gleichnamiger Song, Verpflichtung externer Songwritern, mit
von dem ich mir schlussendlich denen ich gemeinsam die neuen Stücke
diese vier Worte geborgt habe. In dem ausgearbeitet hab. Da diese Cracks ja
Stück geht es um die Dualität zwischen nicht an ein und dem selben Ort zuhause
Liebe und Hass. Es ist eine wahre Ach- sind, lieferten allein die verschiedenen
terbahnfahrt der Gefühle, wenn dich Orte, an denen komponiert wurde, eine
diese Emotionen richtig packen. In einer große Portion Inspiration.
Beziehung erlebt man manchmal so tolle
Dinge, die jedoch nichtig werden, wenn Wie sieht die Kreativphase bei deinen
unüberwindbare Spannungen auftauchen. Parts aus?
In Bezug auf die LP ging es mir bei dem Das Spannende an der Kollaboration mit
Titel um die zwei Möglichkeiten, die das verschiedenen Songwritern ist, dass jede
Leben für einen bereit hält. Entweder respektive jeder anders tickt. Du musst
man ist eine durch und durch ehrliche dich also auf alle individuell einstellen
Haut oder eben genau das Gegenteil. und kannst nicht einfach eine vorgefer-
tigte Formel verwenden. Natürlich ist es
Das Coverfoto von Kill Or Be Kind ziert eine große Herausforderung, denn du
neben dir eine gerade auf den Markt weißt nie, ob es funktioniert. Selbstver-
gekommene Fender Vintera 60s Jaguar ständlich komme ich zu einer Session
Modified. Hast du neuerdings einen En- mit einer gewissen Erwartungshaltung
dorsement-Deal mit den Kaliforniern? und Ideen im Gepäck. Im besten Fall
Nein, den habe ich aktuell leider nicht. entstehen dann aus meinen Hooklines,
Allerdings spiele ich die Jaguar gerade Melodien oder Textfragmenten komplet-
immerzu. Ich liebe diese Fender-Gitarren te Songs. Gerade bei den Lyrics ist es
einfach. Früher während meiner Girls- oft ein fantastischer Prozess, denn eine
With-Guitars-Zeit (2011) besaß ich einen Kill Or Be Kind spannt den Bogen zwischen zweite Person erzählt die Geschichte fast im-
Vertrag. Blues, Rock und Soul und liefert darüber mer anders zu Ende. Gemeinsam ergibt sich
hinaus noch ein „Oldschool-Album“- so die Chance, etwas wirklich Poetisches zu
Das verwundert etwas, denn du verkaufst in Hörerlebnis, bei dem es um die gesamte Plat- erschaffen. Dazu kommen die unterschiedli-
deinem Online-Store signierte Fender Vinte- te und nicht nur um einzelne Tracks geht. chen musikalischen Wurzeln der Akteure und
ra 60s Jaguar Modified ... Ich liebe dieses „Alt-trifft-Neu“-Ding. Mei- dann ist man raus aus der Komfortzone und
Es ist einfach eine wunderschöne, klassische ne Wurzeln liegen ohne Umschweife im in komplett neuem Terrain gelandet.
E-Gitarre, die sich super bespielen lässt. Da Rock‘n‘Roll, R‘n‘B, Blues und Soul, allerdings
sie einen Dauerplatz in meinen Rig inne hat, modernisiere ich die Stilistiken nur allzu An Einfällen scheint es dir sowieso nie zu
C Samantha Fish

dachte ich mir, dass es ne coole Idee ist, eine gerne. Eine meiner Leidenschaften im Studio fehlen: Alleine in den letzten drei Jahren
unterschriebene Version in meinem Shop zu ist es, Gitarrentexturen zu kreieren. Du packst hast du drei LPs veröffentlicht und warst
anzubieten. einfach ein paar unterschiedlich klingen- dazu noch konstant auf Tour.

56 11/19
Samantha Fish INTERVIEW

Ich weiß, das klingt fast schon nach einer Angelegenheit. Früher ging ich – passend Du stapelst jetzt schon etwas tief ...
nicht zu lösenden Aufgabe. Ehrlich gesagt zum Sound der Zigarrenboxen – ziemlich Na ja, ich bin einfach niemand, der damit zu-
weiß ich nicht, wo wir die Zeit für Kill Or aggressiv an die Sache heran. Jedoch hören frieden ist, die Spielweise eines anderen Gi-
Be Kind abgezwackt haben. Wenn ich Songs sich Läufe mit Slide, bei denen die Seiten nur tarristen zu kopieren. Sowas ist doch wirklich
Abend für Abend auf der Bühne spiele, leicht berührt werden, in meinen Ohren viel langweilig und bringt dir auf persönlicher
kommt irgendwann der Wunsch in mir hoch, cooler an. Es dauerte ziemlich viele Monde, Ebene rein gar nichts. Klar dauert es länger,
neue Lieder zu schreiben. Mir ist künstleri- bis ich nach einer ganzen Latte an Versu- wenn man sein eigenes Ding durchzieht, aber
sche Abwechslung enorm wichtig. chen und Fehlschlägen zu einem für mich hey, dafür klingst du am Ende auch wie du
annehmbaren Stil gelangte. Aktuell bin ich und nicht wie ein Abklatsch. Natürlich höre
Eine Konstante ist jedoch deine Liebe zu auch keineswegs allwissend. Beim Slide-Spiel ich es – wie jeder Musiker – gerne, wenn
Cigarbox-Gitarren ... ist es wie überall, wenn du ein Instrument Fans, Kritiker und Kollegen meine Stil cool
Absolut. Ich finde das ehrlich gesagt ganz ernsthaft in die Hand nimmst: Du lernst und einzigartig finden. (schmunzelt)
schön cool, dass ich für viele Fans und Mu- wirklich nie aus! Chris Franzkowiak
siker zur „Cigar Box Guitar Lady“ geworden
bin. Meine erstes Instrument dieser Art ent-
deckte ich mit ungefähr 17 Jahren auf einem
Festival in Arkansas. Nach den ersten Slides
dachte ich mir damals: „Wow! Was für eine
kleine, aggressiv klingende Gitarre!“ Etwas
später trat ich selbst bei diesem Event auf
und zufälligerweise verkaufte ein Händler
liebevoll gemachte Versionen dieser verrück-
ten Dinger. Ich nahm mir eine mit und merk-
te schnell, als ich sie in mein Liveprogramm
integrierte, dass die Zuschauer deswegen

„Ich bin nicht


damit zufrieden,
nur jemanden
zu kopieren“
komplett steil gingen. So fand die Zigar-
renbox ihren Weg auf meine Scheiben und
bekam eine prominente Rolle in meinem Rig.
Es ist übrigens immer noch die Selbe, die ich
damals gekauft habe. Sie besitzt diesen ein-
zigartigen Klang, den ich bisher bei keinem
anderen Modell gehört habe. Langsam aber
sicher gibt es jedoch ein großes Problem – sie
fällt nämlich unaufhaltsam in sich zusam-
men. Inzwischen bin ich auch mehr und mehr
der Überzeugung, dass ich nach ihrem „Ab-
leben“ keine andere Cigarbox-Gitarre spielen
und die Songs schlicht auf einer regulären
Sechssaitigen zum Besten geben werde.

Auf der exotischen Kiste spielst du einen


enorm markanten Slidestil …
Der hat sich während meiner gesamten Lauf-
bahn immer weiter entwickelt. Mit einem
Slide richtig zu spielen, ist eine schwierige

KILL OR BE KIND

Blues, Soul, Rock


& ein einzigartiger
Slidestil: Samantha
Fish auf ihrem neuen
Album

57
INTERVIEW

Robert Pehrsson's Humbucker


FRISCHE IDEEN IM ROCK-UNIVERSUM
Robert Pehrsson's Humbucker ist ein Phänomen: Einerseits sorgt die Band bei
Kennern und Genießern für Furore, andererseits klingt ihr Sound sehr eingängig. Meist
widersprechen sich diese Eigenschaften. Aus allem, was dem Schweden Robert Pehrsson
so in den vergangenen dreißig Jahren Rockgeschichte gefallen hat, filtert er seine
ureigene Essenz heraus und schafft dabei einen eigenen Sound.

R
obert, dein aktuelles Album Out Of allerhöchstens der poppige Teil von Thin Liz- Oh ja, und zwar die Posies! Das ist eine Band
The Dark ist eine logische Weiterent- zy prägt meinen Ansatz. In den Neunzigern aus dem Grunge-Umfeld der frühen Neun-
wicklung deines Sounds, der irgend- gibt es durchaus Bands wie etwa Dinosaur Jr. ziger. Sie stammt auch aus Seattle und fährt
wo im eingängigen Rock der späten oder die genialen Alben von Neil Young zu einen richtig fetten Gitarrensound – dabei
'70er und frühen '80er fußt. Was das dieser Zeit, die mich immer begleiten werden. haben sie aber einen total pop-lastigen,
Arrangement des Gesangs angeht, anspruchsvoll arrangierten Gesang, der fast
scheinst du dich mittlerweile in die Die Neunziger waren äußerst liberal und schon aus den '70ern stammen könnte. Die
'90er und frühen 2000er vorzuwagen. boten viel Genre-übergreifendes an, wenn Band hat mich damals total begeistert und
Robert Pehrsson: Vielen Dank. Ich würde auf man allein an Rap-Metal denkt oder den steht für die stilistische Vielfalt der '90er, die
jeden Fall sagen, dass mein Haupteinfluss in Brit-Pop, der '90er Pop mit der Mod-Kultur du erwähnt hast.
der Musik von 1978 bis etwa 1992 liegt. Oft der '60er mischte. Hast du einen musika-
werden wir mit Kiss oder Thin Lizzy vergli- lischen Geheimtipp aus dieser Zeit, der dich Wenn wir den Punkt der Vielfalt weiter aus-
chen, was mir gar nicht so einleuchtet – beeinflusst hat? bauen – inwieweit ist deine Musik ein Best-
Of all dessen, was du dir anhörst, und wann
musst du sagen: Okay, konzentrieren wir uns
auf diesen oder jenen stilistischen Kern?
Humbucker wird ja häufig in die Schublade
einer Retro-Band gesteckt. Ich fühle mich da
zwar missverstanden, da ich ja progressiv mit
all den Einflüssen umgehe, kann aber verste-
hen, was hinter dieser Kategorisierung steht:
Wir spielen Vintage-Equipment und schrän-
ken uns damit automatisch ein. Das ist die
Limitierung, die ich mag, weil es dann nicht
uferlos wird mit den Einflüssen.

Rock-Musik ist ja immer ein stückweit ver-


gangenheitsbezogen und hat sich daraus
auch immer wieder neu erfunden. Wenn man
beispielsweise bedenkt, wie viele völlig un-
terschiedlich klingende Bands von Led Zep-
pelin beeinflusst wurden, nehmen wir etwa
Guns N' Roses, Rage Against The Machine
oder Jack White …
Absolut. Das ist genau der Spirit, den wir
auch verfolgen. Ich meine, wir nehmen un-
sere Musik vergleichsweise Oldschool auf –
aber verlieren uns nicht in solchen Liebeleien
wie der Aufnahme auf Tape. Natürlich ist der
Grundsound auf diese Rock-Parameter fest-
gelegt, aber wenn man sich die Songs und
Gesangsarrangements anhört, sind wir doch
sehr poppig und progressiv orientiert.
C High Roller Records, Robert Pehrsson

Ehrlich gesagt haben wir in unserer Re-


zension auch geschrieben, dass man bei
deinem aktuellen Album – vor allem was
den Gesang angeht – sogar Einflüsse
von Bands wie The Ataris heraushören
kann.
Das freut mich sehr. Sie haben mit
„Boys Of Summer“ eine meiner absolu-

58 11/19
Robert Pehrsson's Humbucker INTERVIEW

Roberts Studio-Schaltzentrale

Go-To-Gitarren:
Les Paul ...

... und Telecaster

ten Lieblings-Coverversionen aufgenommen Zugang hatte. Außerdem spiele ich seit 28 back- und einer Vintage-30-bestückten Box
– das hat richtig Drive. Ich fühle mich auf Jahren einen Marshall JMP, bei dem ich nie und verwende auch völlig unterschiedliche
dem aktuellen Album auch um einiges siche- etwas anderes getan habe als die Röhren zu Mikros, um beide aufzunehmen. Außerdem
rer als noch vor ein paar Jahren – gerade was wechseln. Ebenso lange verwende ich einen spiele ich die Telecaster manchmal auch über
meinen Gesang angeht. Das, was du da mit Tubescreamer, um die Bassfrequenzen etwas einen Peavey Classic 30.
The Ataris meinst, ist diese eine Stufe weiter, aufzuräumen und die Mitten etwas mehr zu
die ich mir erarbeitet habe. Inzwischen fühle fokussieren – ich verwende ihn also eher Was uns brennend interessiert: Du sprichst
ich mich in der Lage, mit meiner Stimme so weniger als Gain-Boost. Das habe ich irgend- immer wieder von Pop oder poppig. Was
richtig aus mir rauszugehen. wann herausgefunden und verwende den meinst du damit genau?
Oh, das ist gut, dass du das ansprichst. Für
Nun haben wir viel über den Gesang gespro- mich bedeutet der Ausdruck „poppig“, dass
chen, die Gitarren auf dem Album haben sich „Alle meine Gitar- die Songs knackig produziert sind. Das be-
aber auch weiter entwickelt: Sie sind fetter deutet, dass keine zu langen Intros vorkom-
als auf den Vorgängern. Was sind deine gi-
tarristischen Einflüsse?
renhelden spielen men, dass die Hooks an der richtigen Stelle
sitzen und dass keine unnötigen Gitarren-
Ganz am Anfang stand Metallicas Kill' Em
All. Dieses Album habe ich wie ein Beses-
auf der Grundlage frickleien auf der Aufnahme zu hören sind.
Es ist die Kunst, das Essentielle auf Platte zu
sener geübt und bin dann auch voll in den
Metal eingestiegen. Wenn man 1987 in des Blues“ bannen und für den Hörer auf den Punkt zu
kommen.
Schweden anfing, Gitarre zu spielen, lag das Philipp Opitz
einfach nahe. Danach kam dann aber auch
Stück für Stück die Befassung mit dem Blues. Trick nach wie vor. Bei den Gitarren wechsle OUT OF THE DARK
Denn alle meine Gitarrenhelden spielen auf ich immer zwischen einer Les Paul und einer
dieser Grundlage Gitarre – mit Ausnahme Telecaster. Die Telecaster verwende ich meist
von Ritchie Blackmore, was ich auch unge- als zweite Rhythmus-Gitarre, um etwas mehr
mein schätze. Attack und Klarheit reinzubringen. Gerne
mische ich die Gibson auch mal ganz nach Vintage-Sounds in
Wie sehr hat dich der Metal in der Wahl links und die Tele volle Kanne nach rechts – poppigen Song-
deines Equipments beeinflusst? das passt problemlos. Wenn ich die Gitarren strukturen – Robert
Ich habe von Anfang an Gibson-ähnliche wechsle nehme ich auch eine andere Box. Phersson überlässt
Gitarren gespielt, da ich zu nichts anderem Hierbei wechsle ich zwischen einer Green- nichts dem Zufall

59
Tone-Trademarks

TONE-TRADEMARKS
C Olle Carlsson, Getty Images

60 11/19
Meshuggah TONE-TRADEMARKS

HOLDSWORTH, 8-SAITER
UND VIEL MATHE
N
DOW L

O AD
CD/
TRA

35
CK
25 –

Bsp. 11Polyrhythmik
Bsp. Polyrhythmik TRACK 25 + 26 Meshuggah sind einigen
Tune down 1/2 step
=E =A wohl nur durch ihren
=B =E
=G =B knüppelharten Kracher
=D =F
= 120 „Bleed“ bekannt, doch
1.1 Main-Riff 1
1 die Bandgeschichte
reicht bis in die Mitte
P.M.
der 1980er zurück.
dist.guit.

Die polyrhythmischen
Verwirrungen und
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
harmonischen
2
Experimente der
Band haben wir hier
zusammengestellt.
¼
P.M.

D
0 0 0 0 0
5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 er Bandname Meshuggah leitet sich
aus dem jiddischen Wort „meshuga“
1.2 Main-Riff 3 ("Ripples ascend...") ab und bedeutet so viel wie verrückt.
3 4 Wenn man die Musik der Band kennt,
so kauft man ihnen ihren Namen so-
fort ab. Authentisch!
Schwieriger wird die musikalische
P.M. Einordnung des schwedischen Lied-
guts. Dazu muss man die Entwicklung der
Band genauer betrachten. Seit der Gründung
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1987 wandelte die Band auf Thrash-Metal-
Pfaden und ähnelte einer konsequenten Wei-
terführung ihrer Thrash-Metal-Helden Metal-
5
lica. Während sich Hetfield und Kumpanen
vom Grunge weichspülen ließen, wuchs die
musikalische Brachialität bei Meshuggah
P.M.
umso mehr. Mit dem Debüt-Album Contradic-
tions Collapse begann die Reise 1991 durch
Thrash-, Progressive- und Alternative-Metal,
zunächst aber mit noch nicht ganz so tief ge-
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
stimmten Gitarren.

6
Der Metal mutiert
1/2
Der Nachfolger vier Jahre später, Destroy Era-
se Improve, war schon gespickt mit den ty-
pisch Hypnose-artigen Riffs wie in „Beneath“
P.M. oder „Inside What's Within Behind“ in unge-
¼¼ ¼ ¼ ¼ ¼ ¼
½
½ ½ ½ ½ ½ ½ ½
raden Taktarten. Es blieb aggressiv, doch der
Sound veränderte sich allmählich in Richtung
der Meshuggah, die wir heute kennen. Bezüge
zu Jazz-Fusion-Godfather Allan Holdsworth
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 werden in Thordendals Gitarren-Soli immer
deutlicher. Auch der Ansatz, sich vollkommen

61
TONE-TRADEMARKS Meshuggah

von musikalischen Gewohnheiten loszulösen, Bsp.


Bsp.22Stil-Mix Stil-Mix TRACK 27 + 28
fand immer mehr Platz. Doch erst mit Album Tune down 1/2 step
Chaosphere aus dem Jahr 1998 löste man sich =D =G
=A =D
vom Thrash-Stil und verortete sich wirklich =F =A
komplett fernab aller musikalischen Gewohn- =C =F
heiten. Dieses Album war damals wegweisend = 220
für die Entwicklung des Djents und dessen 2.1 Intro-Riff
Grundsteine aus komplexen Polyrhythmen, 1 2 3 4

harmonischen Irrfahrten und einem sterileren


Sound – Lichtjahre entfernt vom Dreck und
Schmutz des Grunge. Die ultra-präzisen und
technisch-versierten Grooves von Drum-

dist.guit.
mer Thomas Haake wurden exakt auf die P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.
polyrhythmischen Gitarren-Riffs abgestimmt.
Gerade der Einsatz eines Noisegates sorgt für
den abgehackten Stakkato-Klang der Gitarren. 12 0 15 0 14 0 12 0 8 0 5 0 3 0

Durch starken Einsatz des Kompressors ka- 0 10 0 13 0 12 0 10 0 6 0 3 0 0 1

men die ständig abwechselnden Palm-Mutes


und klingenden Anschläge der Gitarre geballt 2.2 Post-Solo-Riff
zur Geltung. Jede Note wird im Arrangement 5
= 160 6 7 8
genau überlegt, nichts passiert aus Versehen
– nach spontanen Improvisations- oder Jam-
Einlagen sucht man hier vergebens.
Nicht unbedeutend fur Meshuggah war die
P.M. P.M. P.M. P.M.
vorherrschende Jazz-Szene der schwedischen
Band-Heimatstadt Umea 1987. Die Vorliebe
für Dissonanz in Form der Ganzton, Ganzton- 5 11 (11) 5 11 8 5 (5)
2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
Halbton- und der chromatischen Tonleiter, als 0 0 0 3 9 (9) 0 0 0 3 9 0 6 3 (3) 0 0 0
auch die Verwendung sämtlicher Moll-Tonlei-
tern (natürlich, harmonisch und klassisch) 9 10 11 12
sind die ständige Begleiter in der Musik von
Meshuggah. Im Gegensatz zum Jazz wird es
bei Meshuggah aber tief, unglaublich präzise
und brutal, gerade was die Rhythmusarbeit
der Gitarren und das Zusammenspiel mit dem P.M. P.M. P.M.
Schlagzeug angeht.

Sechs sind nicht genug 5 8 (8)


2 2 2
5 8
2
3 2
2
(2)
(2) 2 2
3 6 (6) 0 0 0 3 6 0 1 0 (0) 0 0
Meshuggah sind bekannt für den Einsatz von
Extended-Range-Gitarren und haben 8-Saiter-
Gitarren quasi erst salonfähig gemacht. Mo- Thordendal mit der inzwischen fest
derne Progressive-Metal-Bands wie Animals zum Bandbild gehörenden 8-Saiter
As Leaders oder Periphery sind durch eine ge-
hörigen Portion Meshuggah-Tiefe und -Kom-
plexität beeinflusst worden. Seit dem vierten
Studioalbum Nothing 2002 setzen Meshuggah
auf 8-Saiter-Tunings. Doch im Studio und
auf der zugehörigen Tour mussten sie noch
mit runtergestimmten 7-Saitern performen, 1/1

da ihre damaligen Signature-Instrumente


von Nevborn noch nicht fertiggebaut waren.
Auch aufgrund von Intonations-Problemen
wechselten Thordendal und Hagström kurze
Zeit später zu Ibanez. Das „Standard“-Tuning
einer 8-Saiter-Gitarre ähnelt größtenteils dem
klassischen 6-Saiter-Aufbau von E nach E. Es
kommen noch das B (deutsch H) als siebte und
das tiefe Fis als achte Seite dazu. Alles bewegt
sich, bis auf die hohe B-Saite, also in Quarten.
Meshuggah stimmen alle Saiten dazu noch ei-
nen Halbton tiefer.

Beispiel 1: Polyrhythmik nach oben rücken. Natürlich ist die Band kein be und Myspace geschickt ein und erreichten
„Bleed“ ist der wohl kommerziell erfolg- One-Hit-Wonder und die mehr als 20 Jah- beim Release des Albums eine riesige Fan-
reichste Hit der Band, obwohl der Begriff Hit re Maloche auf Tour und im Studio, die dem Gemeinde online. Damit waren sie auch in Sa-
im Kontext Meshuggahs doch vollkommen Album ObZen in 2008 vorangingen, waren chen Marketing revolutionär. Im Gegensatz zu
deplatziert wirkt. Dennoch, der Song war die Saat für die erfolgreiche Ernte ab diesem den Vorgänger-Alben setzten die Jungs nicht
bahnbrechend und ließ Meshuggah auf den Meilenstein-Album. Die Meshuggah-Jungs mehr auf die Line 6 Pods (Pro) sondern auf
internationalen Metal-Festival-Line-Ups weit setzten Social-Media-Plattformen wie Youtu- den Line 6 Vetta II Head. Mittlerweile (seit cir-

62 11/19
Meshuggah TONE-TRADEMARKS

ca 2010) sind sie auf Fractal-Audio-Axe-FX-


Modelle umgestiegen.´, und sicherlich kam
auch der eine oder andere Mesa/Boogie bei
den Aufnahmen zum Einsatz (gerade für die
ersten Thrash-angehauchten Alben). Meshug-
gah sind ja recht progressiv unterwegs und
haben schon recht früh auf digitale Lösungen
wie Line-6-Pods gesetzt, sowohl im Studio als
auch auf der Bühne.
Beeindruckend ist die Ausdauer, die die Gi-
tarristen Fredrik Thordendal und Mårten Hag-
ström zusammen mit Drummer Thomas Haake
im Song „Bleed“ an den Tag legen. Aufgrund
der hohen Geschwindigkeit des Tracks waren
sich die Jungs während der Recording-Phase
gar nicht sicher, ob sie es überhaupt schafften,
den Song eingenagelt zu bekommen.

Der Aufbau
Der Song basiert auf zwei Rhythmen. Ab dem
Intro ist ein Dreier-Zyklus zu erkennen, der
sich nach zwei 32tel- und zwei 16tel-Noten nicht verwunderlich, dass die Band häufig als man schon ordentlich Kraft und Ausdauer in
immer wiederholt (Bsp. 1.1). Später wechselt Progressive- und Death-Math-Metal einge- der Anschlagshand haben, um den Song
der Rhyhtmus zu einem Fünfer-Zyklus aus ordnet wird. Tödliche Mathematik also! durchspielen zu können.
zwei 32tel- und vier 16tel-Noten, die sich im- Die meiste Zeit verweilt das Riff auf dem Thematisch bewegt sich die Band in sehr
mer wiederholen. Dies nennt man Polyrhyth- Grundton auf der tiefen Eb-Saite. Ein weiteres ernsten und tragischen Themen mit häufigem
mik, da das vorherrschende Timing 4/4 ist. Die prägnantes Merkmal des Riffs ist das Bending Bezug auf die menschliche Spezies und deren
Dreier- und Fünfer-Zyklen wiederholen sich auf der fünften Saite. Der Grundton wird bis Abgründe. „Bleed“ etwa handelt davon, ein
nach drei beziehungsweise fünf 4/4-Takten. Es zu einem Halbton weit gebendet, was sich fast Aneyrisma im Kopf zu haben. Es wird um-
laufen also mehrere („poly“) rhythmische Zy- über einen gesamten Takt erstreckt. Bei einer schrieben, wie es den Menschen unaufhaltsam
klen ab. Keine leichte Kost und daher auch Geschwindigkeit von knapp 120 bpm muss zerstört. So wie die Musik sind auch die Texte
TONE-TRADEMARKS Meshuggah

Nach wie vor Metallica-Fan:


Marten Hagström

nicht gerade leicht verdaulich. In vielen Fällen


verzichtet man auf wiederholende Passagen
wie Refrains. Bei Meshuggah kann man text- Bsp. 3Djent
Bsp.3 Djent TRACK 29 + 31
lich als auch musikalisch eher von verschie- Tune down 1/2 step
=D =G
denen Abschnitten innerhalb eines Songs =A =D
sprechen, die aufeinander aufbauen und ver- =F =A
ändert werden. Es werden Geschichten und =C =F
Themen erzählt und durch die Musik unter- = 160
malt. 3.1 Intro-Riff
1 2 3 4

Beispiel 2: Stil-Mix
Sowohl Thordendal als auch Hagström be-
zeichnen Metallica als einen großen Einfluss
dist.guit.

auf ihr Gitarrenspiel. In dem Song „Combu-


stion“ (ObZen, 2008) geht es für Meshuggah-
Verhältnisse ungewohnt simpel zur Sache. Der 5 0 3
3
5
großflächige Einsatz von Pull-Offs anstatt 3 4 3 X 4 3
4 1
4 3 4 3 X 4 3
5 4

durchgängiger Anschläge in den Riffs ist be-


merkenswert. 5 6 7 8
Insgesamt ist die Musik auf ObZen brutal
und aggressiv. Doch auch die Jazz-Fusion-
Einflüsse, die schon auf Destroy Erase Improve
von 1995 zu hören waren, geben dem Zuhörer
Luft zum Atmen und sorgen für spannende
Klangfarben. Bezüge zu den Kumpels von
1 7
Tool, mit denen sie im Vorfeld öfter mal Festi- 5 0 3 5
2 4 1
val- und Tour-Bühnen geteilt haben, lassen 3 4 3 X 4 3 4 3 4 3 X 4 3

sich kaum leugnen.


„Born In Dissonance“ ist weitgehend sehr 3.2 Main-Riff 2
rhythmisch orientiert. Harmonisch gibt der = 125
Songtitel die Marschrichtung vor. Direkt nach 9 3 3 3 3 10 3 3 3 3
dem Solo kommt ein Riff, das bei 160 bpm im
Half-Time-Feeling an den '90er- Groove-Me-
tal von Pantera und Kollegen erinnert. Die ok-
tavierten Powerchords sind nicht unbedingt ½ ½
ein typisches Merkmal der Band, allerdings
sorgen hier die verminderten Intervalle für die
nötige Dissonanz und damit für den Meshug-
gah-Klang. 8 4 9 8
3 8 3 4
4 0 0 4 0 (0) 0 6 0 4

Beispiel 3: Djent
In Interviews entschuldigte sich Gitarrist dem Wort „Djent“ verlängert hätten. Wie dem plexität und vor allem tiefgestimmte Gitarren.
Mårten Hagström zuletzt für die Erfindung des auch sei, Meshuggah kann man sicherlich Bei anderen Stilen spricht man gern von un-
Djents und führt die Entstehung auf ein be- als die Urväter des Djent-Metals bezeichnen, terschiedlichen (harmonischen) Farben, doch
trunkenes Missverständnis zurück. Man habe sie haben die Kernelemente dieses Genres in beim Djent ist es meist einfach nur düster. Da-
die Soundvorstellung lautmalerisch durch ein mehreren Aspekten vorgelegt. Djent-Metal rüber hinaus ist die schon besprochene Poly-
„Dj Dj Dj Dj“ erklären wollen, was andere zu besticht durch Brutalität, rhythmische Kom- rhythmik ein entscheidender Aspekt. Weniger

64 11/19
1/2
Meshuggah TONE-TRADEMARKS

11 3 3 3 3 12 3 3 3 3 Bedeutung haben harmonische Zusammen-


hänge. Skalen dürfen vermischt werden, es
geht auch mal chromatisch zur Sache. Haupt-
sache es klingt möglichst obskur und anders.
Das Motto lautet „Play the unplayed“.
½
„Do Not Look Down“ (Bsp. 3.1) repräsen-
tiert den Hypnose-artigen Charakter einiger
Meshuggah-Riffs. Erneut ist man polyrhyth-
(8) 4 9 8 4 misch unterwegs. Das Riff in Beispiel 3.1 wie-
3 8 3 4 3
0 0 4 0 0 6 0 4 0 0 derholt sich nach 17 Achteln. Wer damit
Schwierigkeiten hat, hier eine kleine Erklä-
Bsp. 3.3 Intro-Riff rung: Das Riff startet auf den Bünden 3 und 4,
13
= 130 14
gefolgt von einer Death-Note auf der Zählzeit
4 in Takt 1. Genau diese Bewegung kommt in
Takt 3 wieder vor, diesmal allerding um eine
Achtel nach hinten verschoben, beginnend
auf der Zählzeit 1+. Lediglich der Tonvorrat
ändert sich dezent. Wichtig beim Spielen die-
ses Riffs ist, dass ihr die Achtelpausen berück-
sichtigt und abdämpft. Am besten nutzt ihr
13 0 0 13 13 0 13 13 13 0 0 13 13 0 0 ein Noisegate, sodass in den Pausen auch kei-
ne Abdämpfgeräusche zu hören sind.
15 16 17 Das Riff in „Dancers To A Discordant Sys-
tem“ gehört zu den harmonisch experimentel-
len Riffs der Band. Die gesamte Songstruktur
ist quasi zum Haareraufen. Wie wir es schon
von „Bleed“ kennen: Kein Part wiederholt

Sperriges Konstrukt:
13 0 13 13 13 0 0 13 (13) 13 0 0 13 0 13 13 (13) 13 0 0 13 13 0
Fast zufällig werden
18 19 20
16tel-Synkopen
aneinander gehängt
sich, lediglich Gemeinsamkeiten lassen sich
erahnen. Auch wenn die Riffs, bedingt durch
0 0 13 0 13 13 13 0 0 13 13 0 0 13 0 13 (13) 13 13 0 0 13 0 13 0 die String-Skippings, sehr gewöhnungsbe-
dürftig und nicht gerade leicht zu spielen sind,
liegt die Herausforderung für Thordendal und
Hagström darin, die sich ähnelnden Riffs
wirklich jeweils korrekt abzuliefern. Unser
Beispiel 3.2 zeigt das bestechende Riffing des
Songs auf.
„Rational Gaze“ hat ein markantes Intro-
2/2 Riff (Bsp. 3.3), dass den Djent-Stil im Kern
wiederspiegelt. Man fokussiert sich auf die tie-
fe F-Saite und wechselt diesen mit dem näch-
sten Halbton Fis eine Oktave höher ab – that's
it!
Viel spannender ist das rhythmische Kon-
strukt, in dem diese beiden Töne verbraten
werden. Denn hier verwendet die Band wirk-
lich kein rhythmisches Pattern, das man so
schon mal irgendwo gehört hätte. Fast zufällig
werden 16tel-Synkopen aneinander gehängt,
was ein so sperriges Konstrukt wie hier entste-
hen lässt.
Bekanntermaßen sind Meshuggah Compu-
ter-Nerds, die ihre Parts gern in der DAW (Di-
gital Audio Workstations wie Logic, Cubase
oder Pro Tools) programmieren. Nur so lässt
sich die Entstehung eines solchen Parts wie in
Computer-Nerds mit Live- „Rational Gaze“ erklären. Gewohnte Finger-
Qualitäten: Meshuggah Shapes oder Riff-Anekdoten? Fehlanzeige.

65
TONE-TRADEMARKS Meshuggah

Bsp.4
Bsp. 4Dissonante Lead-Gitarren
Dissonante Lead-Gitarren TRACK 32 + 35
Tune down 1/2 step
=D =G
=A =D
=F =A
=C =F
= 160
4.1 Solo-Lick

1 2

dist.guit.
19 8 10 19 8 10 19 8 10 19 7 10 19 7 10

19 8 10 19 8 10 19 8 10 19 8 10 19 7 10 19 7

Fredrick und die


langen Hälse

Beispiel 4: Dissonante Lead-Gitarren 3 4

Thordendal ist der Haupt-Solist bei Meshug-


gah. Seine Ibanez-8-Saiter-FTM33-Signature-
Gitarre ist ein kompromissloser Ast: Zwei pas-
19 8 11 19 8 11 19 8 11 19 7 11 19 7 11 19
sive Lundgren-Humbucker, zwei Volume-Potis
10 19 8 11 19 8 11 19 7 11 19 7 11 19 7 11
für Hals- und Bridge-Pickup, ein Tone-Poti
und eine 27-Zoll-Mensur. Lang genug für die
Tunings runter bis zum tiefen F, aber dennoch
nicht die Überlänge wie bei seinem Kompa-
gnon Mårten Hagström mit der 29”-Mensur Bsp. 4.2 Solo-Lick
auf seiner M8M. Entstanden ist das Meshug- = 220
gah-Tuning (F, Bb, Eb, Ab, Db, Gb, Bb, Eb) üb-
rigens durch die bevorzugten Tonarten Eb und 5 6 7

Bb des Sängers Jens Kidman. In dem Song


„Obsidian“ geht es auf der achten Saite sogar
runter aufs D, in „Spasm“ noch tiefer aufs Bb. 14 15 14 12 14 14 15 14 12 14 15 14 12 14 12 14 15 15 12 14 15 12 14 17

Passend zum Titel:


Die Solo-Passage
sollte möglichst
dissonant klingen
Dennoch spielt Hagström relativ dünne Sai-
ten (.009er- oder .010er-Sätze mit .052/.056 1/3

auf der siebten und .070/.076 auf der achten


Saite). Transkribiert haben wir vier Licks, die
nicht unbedingt zu den technisch größten He-
rausforderungen der modernen E-Gitarre ge-
hören. Allerdings machen sie deutlich, welche
Klänge Thordendal der Klampfe gerne ent-
lockt und welche Techniken bei ihm wichtig
sind. Beispiel 4.1 entstammt dem Arpeggio-
artigen Solo aus „Born In Dissonance“. Es
basiert auf einem Dreier-Tapping-Pattern. Es
wechseln je drei 16tel-Noten auf der Eb- und
Gb-Saite ab, die jeweils mit einem Tapping
beginnen, gefolgt von einem Hammer-On,
Meshuggah anno 2002
am besten gespielt mit Zeige- und Ringfinger
auf dem Ozzfest
der linken Hand. In die Tonart Bb-Moll würde
die getappte Note B reinpassen, wenn es sich
beispielsweise um Phrygisch handeln würde. sinnvoll erscheinen. Es ist davon auszugehen, in Shapes denkt. Er wiederholt auf dem Hals
Doch mit dem C und dem D in Takt 1 lässt dass die Passage möglichst dissonant klin- strukturell ähnliche Phrasen und wechselt
sich keine typische Skala erkennen. Auch die gen soll – so wie der Songtitel schon sagt. einfach das Tonmaterial aus. Das Lick in Bei-
Folgetakte lassen eine Analyse nicht wirklich Zu erkennen ist aber, dass Thordendal gerne spiel 4.2 entstammt dem Song „Combustion“

66 11/19
Meshuggah TONE-TRADEMARKS

8 9 10

17 17 15 18 17 15 14 15 12 11 12 11 9 8 9 8 5 6 5 3 5
8 7 5 7 (7)

4.3 Solo-Lick 1
11
= 125 12

3 3 3 3 3 3 3
3
½

2 3 2 3 2 3 2 6 3 6 6 6 6
2 3 5 7 8 7 7 8 7 8 7

13 14

3 3 3
3
½

7 (7) 6 7 (7) 9 7 9
8 7 8 7

4.4 Solo-Lick 2
15 3 3 16 3

3 3 3
2 3 7 9
2 5 2 3
3
4 5
4 5 7
2 (2) 6 7

17 18

3 3 3 3 3 3 3 3 3 3
3
½ ¼

9 7 9 10 9 7 9 10 9 7 10 12 10 9 7 9 7 6 3 2 (2)
8 8 11 8 7

2/3

und lässt sich auf die Halbton-Ganztonleiter Abschluss


oder auf den zweiten Modus aus Harmonisch- Meshuggah als reine Djent-Band einzuord-
Moll (Lokrisch #6) zurückführen. Spannend nen, ist zu oberflächlich und greift ihren Fa-
ist, dass Thordendal nicht einfach 16tel in cettenreichtum nicht ansatzweise komplett
Legato- oder Picking-Manier spielt, sondern auf. Sie sind wahre Hybrid-Monster, die eine
immer kleine Pausen setzt, wodurch das Solo gewagte Mischung aus Jazz und jeglicher Art
einen spanischen Touch bekommt – gepaart von Metal-Unterkategorie der '80er und '90er
mit Holdsworth-Stilistiken. In Beispiel 4.4 Jahre eingehen. Ab der 2000er-Wende haben
wird dieser Holdsworth-Einfluss sogar noch sie selbst den Metal beeinflusst und mitbe-
deutlicher. Ein solches Lick erwartet man in stimmt. Auch wenn die Mucke der verrückten
jeder ordentlichen Fusion-Improvisation, aber Schweden nicht jedermanns Sache ist, so sind
kaum bei einer Band wie Meshuggah – und Meshuggah doch mit Leib und Seele Musiker.
dann noch auf einer 8-Saiter gespielt. Sei's In einem Interview sagte Gitarrist Hagström;
drum – abermals spanisch angehaucht jon- „You can't play an intrument for the techni-
gliert Thordendal geschmackvoll mit kleinen callity of it. It is a tool you use, to get what's
Gruppen an Noten und nimmt zum Ende des in your heart and mind.“
Licks ordentlich Fahrt auf. Text, Noten, Soundfiles: Tobias Mertens

67
MASTERPIECE

N
DOW L Mit seinem zweiten Soloalbum The Last In Line schlägt Ronnie James
O AD
CD/

Dio vor 35 Jahren in die gleiche Kerbe wie beim fulminanten Solo-
TRA

40

CK
36 –
Einstand Holy Diver, zeigt aber bereits dezente Änderungen im Sound.
Immerhin: Ordentlich Riffs und Regenbögen gibt’s immer noch!

ALBUM
Produktion: Ronnie James Dio
Mastering: George Marino,
Sterling Sound, New York City
Aufnahmen: Caribou Ranch, Colorado
Veröffentlichung: 2. Juli 1984
Label: Vertigo

TRACKLIST
1. We Rock
2. The Last In Line
3. Breathless
4. I Speed At Night
5. One Night In The City
6. Evil Eyes
7. Mystery
8. Eat Your Heart Out
9. Egypt (The Chains Are On)

Bonustracks: Die Deluxe-Version von 2012


bietet Liveaufnahmen vor allem vom Pinkpop
Festival 1984

BESETZUNG
· Ronnie James Dio: Gesang
· Vivian Campbell: Gitarre
C Shutterstock, Getty Images

· Jimmy Bain: Bass


· Claude Schnell: Keyboards
· Vinny Appice: Schlagzeug

68 11/19
The Last In Line MASTERPIECE

69
MASTERPIECE The Last In Line

E
r hat gut vorgelegt, keine Frage: 1983 Bsp. 1 „We Rock“ TRACK 36
veröffentlicht Meistersänger Ronnie Bsp.1 We Rock
James Dio mit Holy Diver sein erstes Standard tuning
Album unter eigenem Namen nach Er- = 155
folgen mit Rainbow und Black Sabbath. Main-Riff
Das Debüt darf – ach was, muss – man
1 2 3 4
heutzutage völlig zu Recht als unsterb-
lichen Metal-Klassiker bezeichnen.
(Ehrlich jetzt: Das Ding gehört in jede Samm-

dist.guit.
lung. Und als Gitarrist muss man das Riff des P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.
Titelstücks drauf haben. Das geht gar nicht 9 10 7 9 5 7 5 5 5 (5) 5 5 5
anders, weil sonst das Raum-Zeit-Kontinuum 10
0 0 0
12
0 0 0
9
0 0 0
10
0 0 0
7
0 0
9
0 0
3 2 0 (0) 2 3 5
3
des Metal-Universums zusammenbricht. Is'
echt so!)
Vers-Riff
5 6 7 8

Von Sweet Savage,


über Dio und P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.

Whitesnake zu Def
2 2 5 5 5
2 2 2 2 2
0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Leppard 9 10 11 12

Mit dabei in der ersten Inkarnation der Dio-


Band: Black-Sabbath-Kollege Vinny Appice P.M.
am Schlagzeug, der alte Rainbow-Kollege Jim- 2 (2)
my Bain am Bass und ein blutjunger Flitzefin- 5
5
(5)
(5)
2
0
(2)
(0) 0 0 0 0 0
ger aus Belfast namens Vivian Campbell. Der 3 (3)

hatte vorher bei den NWOBHM-Untergrund-


lern Sweet Savage gespielt (unter Metalheads Outro-Solo
hauptsächlich bekannt wegen des Metallica- 13 14 15 16 17 18 19

Covers von „Killing Time“), später bei White-


snake, heute gehört er zu Def Leppard. Mit dem
Erfolg des Erstlings im Rücken macht sich die-
se Mannschaft an die Arbeit zum Nachfolger, 7 5 (5) 7 5 (5) 7 9 5 (5)
9 7 (7) 9 7 (7) 9 10 7 (7) (7)
zum ersten Mal verstärkt durch einen Key-
boarder: Claude Schnell von Rough Cutt. Dies-
mal kann Campbell mehr Material beisteuern
als beim Debüt, viele Stücke entstehen als Ko-
20 21 22

Ein junger Vivian


Campbell live
full
AH
P.M.
5 8
5 4 4 5 7 5 7 7 5 5
7 5 7 5 3 7 5 3 5 5 7 7
7 5 3 2 3 3 5 7 7
5 1/2

23 24

3
full full full

13 10 10 13 10 12 10 10
12 14 12 12 (12) 12 12 10 9
14 12 14 12 10

operation der ganzen Band (minus Schnell), oder man demnächst einen Ring in den
zwei der neun Nummern schreibt Dio alleine. Magmastrom zu werfen hat.
Die Texte stammen ebenfalls vom Meister
selbst, und natürlich geht’s wieder um Dämo- Kumpels machen Krach
nen, Regenbogen, Gut gegen Böse, die Nacht Die Aufnahmen finden statt in den Rocky
und so weiter – das ganze gute Zeug eben, das Mountains in Colorado, USA in einem Studio
große Teile des klassischen Metal gleicherma- namens Caribou Ranch, das Elton John zum
ßen kitschig wie großartig sein lässt. Man weiß Titel seines 1974er Albums inspiriert hatte.
nur nie so recht, ob die Pommesgabel reicht Die weltweiten Konzerte zu Holy Diver haben

70 11/19
The Last In Line MASTERPIECE

v.l.: Ronnie,
Vinnie, Jimmy
& Vivian

Campbell war später auch


mal mit Paula unterwegs
Bsp. 2The Last In Line„The Last In Line“
Bsp.2 TRACK 37
GIT 1 GIT 2 zent agiert. Man kann sagen: Dio flirten hier
Standard tuning Standard tuning schon ein bisschen mit dem Pop-Metal, der die
= 80 Mittachtziger dominiert; auf den Nachfolgern
Main-Riff Sacred Heart (1985) und Dream Evil (1987) ge-
1 2 hen sie da noch weiter.

Hinten anstellen
GIT 1

8 8 7 6 6 5 Die Scheibe eröffnet mit „We Rock“, einer


2 2 2 7 7 7 2 2 2 5 5 5
2 2 2 5 5 7 2 2 2 3 3 5 klassischen Achtziger-Metal-Breitseite mit
0 0 0 5 5 0 0 0 3 3 3
schnellen Riffs und Fäusteschwinger-Refrain,
die schnell zum Fixpunkt der Setlist wird. In
Beispiel 1 haben wir ein paar interessante
Teile notiert, etwa das Hauptriff ab Takt 1, das
die rechte Hand mit Alternate-Picking zwi-
GIT 2

schen A-Seite und Chords auf Trab hält und


8 8 8 7 7 6 6 6 5 5
2 2 2 7 7 7 7 7 2 2 2 5 5 5 5 5 seinen Charakter durch die eingestreuten klei-
2 2 2 2 2 2
0 0 0 0 0 0 nen oder großen Terzen erhält. Wenn etwas
nach dem Drama der Eighties klingt, dann
das! Im Strophenriff ab Takt 5 regieren die
3 4
Powerchords im Galopp; die lang klingenden

8
7
8
7
7
7
6
5
6
5
5
5
„Die Band hat nie
wieder eine derart
7 7 5 5 7 7 7 3 3 5
7 7 5 5 5 7 7 3 3 3
5 5 5 5 5 5 5 5

verschworenere
Einheit gebildet“
8 8 8 7 7 6 6 6 5 5
2 2 2 7 7 7 7 7 2 2 2 5 5 5 5 5
2 2 2 2 2 2
0 0 0 0 0 0 Einzelnoten in Takt 7 machen einen A-Moll
daraus, was dem Ganzen clever Farbe gibt. Im
Outrosolo zeigt Vivian Campbell dann seine
die Dio-Jungs zu einer Einheit zusammen- Viel der neuen Platte ist aus ähnlichen Holz Flitzefinger-Qualitäten: Tonal passiert nichts
wachsen lassen, der Chef selbst erklärt später: geschnitzt wie Holy Diver, die Dio-Band führt Außergewöhnliches, Pentatonik mit ein paar
„Bei den Aufnahmen zu The Last In Line ha- ihren bewährten Stil weiter. Das heißt griffige Tönen aus C-Dur (hier F & H) reichen für
ben wir verdammt starke Bande zwischen uns Songs zwischen Hardrock und Heavy Metal, Melodik und – erneut – Drama. Aber man
verspürt, die ganze Arbeitsatmosphäre war mit Riffs ohne Ende, brillanten Soli und noch muss sich hier schon ganz schön ranhalten,
entspannter als beim ersten Album. Tatsäch- brillanterem Gesang. Insgesamt fällt The Last von den weiten Stretches ganz zu schweigen.
lich würde ich sogar behaupten, dass die Band In Line allerdings ein Quäntchen weniger rau Auch spielt Campbell nicht einfach die Skalen
vorher und nie mehr danach eine verschwore- aus, was vor allem am Sound liegt. Den ver- rauf und runter, sondern akzentuiert und va-
nere Einheit gebildet hat.“ antwortet Ronnie selbst, der erneut als Produ- riiert. Die Doublestops in den Takten 21 und

71
1/1
MASTERPIECE The Last In Line

22 sowie die Bendings am Ende geben dem Bsp. 3Egypt (The Chains
Bsp.3 „Egypt (The Chains Are On)“
Are On) TRACK 38
Ding erst die Würze. Das ist gar nicht mal so Distortion Guitar Distortion Guitar
einfach. Standard tuning Standard tuning
Im Titelstück „The Last In Line“ geht es = 75
noch epischer zu dank cleaner Gitarren am Main-Riff
Anfang, dramatischer Melodien vom Meister,
1 2 3 4
auf die stampfende Verse und ein Chorus fol-
gen, zu dem man als Metal-Fan die Faust ein-
fach ballen muss. Es geht ja schließlich um

GIT 1
was: Sind wir böse oder göttlich, „evil or di-
7
vine“? Was philosophische Fragen betrifft, 6 7 7 8 6 7 7 7 8 (8) 6 7 7 8 6 7 7 7 8
5 5 5 5 5 5 5 5 5 5
geht unser Dio für weniger gar nicht aus dem
Haus. Zur Bedeutung des Texts erklärt er in
einem Interview: „Das Stück handelt von den
Leuten, die ganz hinten in der Schlange ste-
hen, den letzten Suchern, die herausfinden, ob GIT 2
P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.

2 2 2 2 2 2 2 2

Gitarre 1 liefert ein


0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 3 5 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 5 3
1 3 3 1

Riff, das auch von 5


Outro-Riff
6 7 8

Ritchie Blackmore
stammen könnte
7 5 7 5 7 5 7 5 7 5 7 5 7 5 7
7 5 7 (7) 7 5 7 (7) 7 5 7 (7)
5 8 7 (7)
sie gut oder böse sind und was Gut und Böse
ausmacht. Es geht um die Suche der Menschen
nach Wahrheit, nach ihrer eigenen Wahrheit.“
Das kann, wenn man ehrlich ist, alles und
nichts bedeuten, ein Ketzer mag das sogar prä-
P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.
tentiöses Geschwurbel nennen, aber Dio er-
schafft durchaus Stimmungen und Bilder, die 7 7 7 7 5 5 5 5 3 3 3 3 5 5
seiner Kunst einen eigenen Charakter verlei- 7
5 5
7
5 5
7
5 5
7
5 5
5
3 3
5
3 3
5
3 3
5
3 3
3
1 1
3
1 1
3
1 1
3
1 1
5
3 3
5
3 3
3
3
2
2
hen. Den Refrain der Nummer haben wir in 1 0

Beispiel 2 notiert: Keine große Sache, der Gag


liegt hier in den kleinen Voicings (von G auf Ein Popausrutscher? nur ein Klampfer zum Aufgebot, doch wie die
F# beziehungsweise F auf E auf der H-Saite) Noten zu Beispiel 3 zeigen, spielen hier zwei
und der veränderten Rhythmik auf dem A5 am Für ein ordentlich im Shuffle stampfendes Gitarren. Die erste liefert ein exotisch klin-
Anfang der Takte 3 und 4. Der Song wird in Epos (man denke an: „Heaven And Hell“) ist gendes Motiv mit vielen Hammer-Ons, an de-
Europa als dritte Single veröffentlicht, 30 Jah- Ronnie James natürlich immer zu haben, auf ren Fingersatz man sich kurz gewöhnen muss
re später erhalten Tenacious D für ihre Cover- dieser Platte heißt das entsprechende Stück und das so auch von Ritchie Blackmore stam-
version sogar einen Grammy. [Zurecht, als be- „Egypt (The Chains Are On)“ und dauert sie- men könnte („Gates Of Babylon“ von Rainbow
ste Band der Welt – die Red.] ben Minuten. Zwar gehört bei Dio eigentlich etwa besitzt einen ähnlichen Vibe). Die zweite

Dio mag's grandios –


auch beim Bühnenbild
1/1

72 11/19
MASTERPIECE The Last In Line

Dio: „Pop
gehört nicht
Bsp.44One Night In The
Bsp. CityNight In The City“
„One TRACK 39
Standard tuning
zu meinen
= 100
Stärken“
Intro-Riff
1 2 3

AH

dist.guit.
AH P.M. P.M. AH P.M.

7 3 5 3 2 5 7 (7) 7 3 5 3 2 5 5 7 3 5 3 2 5 7
5 5 3 5 (5) 5 5 3 3 5 5 3 5

4 5 6

AH
P.M.
1 1 1 1 1 1 1 1
3 3 3 3 3 3 3 3
(7) 3 5 3 2 3 3 3 3 3 3 3 5
(5) 5 5 1 1 1 3

Main-Riff
7 8 9 10

7 7 5 7 7 (7) 7 10 10 10 5 3 3 5
Klampfe legt ein paar rhythmisch akzentuier- 5 5 3 5 5 (5) 5 8 7 7 3 1 1 3

te Powerchords drunter. Das wird im Outro


nochmal variiert, und fertig ist ein Album- Vers-Riff
Höhepunkt. Vivian Campbell wird später mit 11 12 13 14

der Aussage zitiert, dass die Band die Nummer


„auf halbem Wege ein wenig verloren habe“,
aber er sein Solo in dem Stück „sehr mag“. Wir 1
1
auch, passt schon. 7 7 7 7 7 7 7 5 3
7 7 7 7 7 7 7 5 3
Ansonsten gibt es knackige Rocker wie 5 5 X X 5 X X X X 5 X X 5 X X X 5 X X X X 5 X X 3 1
„Breathless“ und „Eat Your Heart Out“ sowie
die flotten Headbanger „I Speed At Night“ und 15 16 17 18
„Evil Eyes“, die allerdings nicht zwangsläufig
auf jede Dio-Best-Of gehören. „One Night In

P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.


„Die Band hat
die Nummer auf
5 5 5 5 7 7 5 (5) 3 5
5 5 5 5 5 5 3 (3) 1 3
3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3

halbem Wege ein


Mr. RJD allerdings hasst die Nummer. Be- ßerst zufrieden. Rückblickend konstatiert 1/1

wenig verloren“ hauptet er zumindest später: „Sie klingt sehr Campbell: „The Last In Line und Holy Diver
poppig, was nicht unbedingt zu meinen Stär- sind gleichauf in Sachen Qualität. Beide sind
ken gehört. Diesen Song auf das Album zu pa- starke Platten.“ Auch Ronnie James Dio findet
The City“ (Beispiel 4) gefällt immerhin mit cken, fühlte sich für mich an, als würde ich sich damals in seiner Rolle als Produzent im-
einem geschäftigen Introriff, bei dem man meine musikalischen Prinzipien verraten. Aber mer besser zurecht und freut sich über das Er-
quietschen darf und sich im als Arpeggio ge- die anderen Jungs mochten ihr, also habe ich gebnis: „Die Platte klingt besser, weil der Ton-
spielten A#sus2 (Takt 5) schon recht beeilen nachgegeben. Ich will nur nicht, dass Fans mir ingenieur Angelo Arcuri und ich beim Debüt
muss. Dafür wird’s im Mainriff (Takt 7) und in Ausverkauf vorwerfen. Sie sollen wissen, dass eine Menge gelernt haben. Wir haben außer-
der Strophe (Takt 11) entspannter, denn hier ‚Mystery‘ nicht meine Idee war. Ich wollte nur dem so viel live gespielt, dass alle ihren Sound
macht der Bass den Schub, weil Jimmy Bain nett sein.“ Das klingt natürlich harsch, darf besser kennen.“
immer schön pumpt – einfach und äußerst ef- vermutlich aber auch als Promo-Strategie in-
fektiv. terpretiert werden, die die Metal-Kredibilität Gold & Platin? Läuft
Mit „Mystery“ hat das Quintett sogar eine erhalten soll. Denn über „Rainbow In The The Last In Line erscheint am 2. Juli 1984 mit
regelrecht poppige Nummer am Start. Der Ein- Dark“ hat der Meister dareinst genauso geme- einem großartigen Covergemälde von Barry
druck entsteht schon im Intro durch die Zwei- ckert und dann auf dem nächsten Album eine Jackson – großartig zumindest, wenn man auf
klänge auf der G- und H-Saite (Beispiel 5), die Menge 1a-Pop-Metal-Zuckerwatte produziert. Märchenwelten, apokalyptische Stimmung
quasi das Keyboard imitieren. Höllisch sata- Besser gesungen als bei den anderen Kindern, und das muskelbepackte Maskottchenmon-
nisch klingt das nicht, aber doch ganz schön, klar, aber schon ordentlich fluffig – man höre ster „Murray“ steht. Die abgebildete Szene
weswegen der Track zur Single erkoren wird nur mal „Hungry For Heaven“. Schwamm drü- passt jedenfalls bestens zu Dios Fantasy-Tex-
und sich auf MTV nicht schlecht schlägt. ber. Alles in allem zeigt sich die Band aber äu- ten und könnte auch von einem Games-Of-

74 11/19
The Last In Line MASTERPIECE

Bsp.5
Bsp. 5Mystery „Mystery“ TRACK 40 Mehr ist mehr: Vinnie
Distortion Guitar Distortion Guitar Appice und seine Toms
Standard tuning Standard tuning
= 120
Main-Riff
1 2
GIT 1

13 13 10 11 13 10
10 10 10 10 10 10 10 (10)
8 (8)
GIT 2

10
8 10 8 (8)
8 6 (6)

Thrones-Poster stammen – oder noch besser: Chartplatzierungen können sich ebenso sehen und 2012 auf der Deluxe-Version der Platte.
von einem Rollenspielheftchen à la Dungeons lassen: Platz 23 in den Vereinigten Staaten Heutzutage klingt The Last In Line weniger
& Dragons oder Das Schwarze Auge. Nerd, und Deutschland, sogar Rang 4 in Großbritan- zeitlos als das vermutlich geplant war – also
Headbanger, Würfel, Monster und Metal – re- nien. Alle drei Singles („Mystery“, „We Rock“ schon deutlich nach '80s, gehört aber sicher
trospektiv passt das 1984 irgendwie alles zu- und „The Last In Line“) werden zu Hits im zum Kanon der geschichtsträchtigen Metal-
sammen, aber das ist eine andere Geschichte, Rockradio. Damit hat Ronnie James Dio seine Werke. Dem zollen 2012 die damaligen Mit-
die wir mal an einem Tresen diskutieren kön- Soloband nachdrücklich etabliert. Die Truppe streiter Campbell, Appice und Bain (verstor-
nen. Vielleicht auch müssen … tourt ausführlich, mit mehr als 100 Shows ben 2016) Tribut, indem sie ihre neue Band
Viel wichtiger damals: Die Scheibe erhält zwischen Juni 1984 und Januar 1985. Als Last In Line nennen und so den Geist der frü-
schon nach zwei Monaten, dank einer halben Vorgruppen sind Kollegen wie Whitesnake, hen Dio-Band trotz des Todes ihres Namens-
Million verkaufter Platten, eine Goldauszeich- Twisted Sister, Queensrÿche und Dokken da- gebers im Jahr 2010 weiterleben lassen.
nung in den USA knapp drei Jahre später gibt bei. Liveaufnahmen erscheinen im Konzertvi- Text: Christof Leim
es Platin – und das noch vor Holy Diver. Die deo A Special From The Spectrum von 1984 Noten & Soundfiles: Tobias Mertens

1/1
MASTERPIECE

THIN LIZZY
BAD REPUTATION
N
DOW L
Bad Reputation zählt zwar zu den Perlen im Vermächtnis von Thin Lizzy,
O AD
CD/

doch bei den Aufnahmen läuft es nicht rund. Es sind jedenfalls nicht aus
TRA

46

CK
41 –
Versehen nur drei Musiker auf dem Cover abgebildet, und auch das sieht
wegen eines „1000-Meilen-Irrtums“ anders aus als geplant. Am 2. September 1977
erschien die Platte.

ALBUM
Produktion: Tony Visconti, Thin Lizzy
Aufnahmen: Toronto Sound Studios, Sounds
Interchange, beide in Toronto, Kanada
Veröffentlichung: 2. September 1977
Label: Vertigo

TRACKLIST
1. Soldier Of Fortune
2. Bad Reputation
3. Opium Trail
4. Southbound
5. Dancing In The Moonlight
(It’s Caught Me In Its Spotlight)
6. Killer Without A Cause
7. Downtown Sundown
8. That Woman’s Gonna Break Your Heart
9. Dear Lord

Bonustracks der Neuauflage von 2011:


Der Song „Me And The Boys“ und Mitschnitte
von fünf Albumsongs bei einer BBC-Session
vom August 1977.

BESETZUNG
· Phil Lynott: Gesang, Bass
C Shutterstock, Getty Images

· Scott Gorham: Gitarre


· Brian Downey: Schlagzeug
· Brian Robertson: Leadgitarre (auf drei Stücken)
· Jimmy Bain: Bass
· Claude Schnell: Keyboards

76 11/19
Bad Reputation MASTERPIECE

77
MASTERPIECE Bad Reputation

W
as klassische Rockmusik der Sieb- Bsp. 1Soldier Of Fortune
Bsp.1 „Soldier Of Fortune“ TRACK 41
ziger angeht, stehen Thin Lizzy
sicher ganz vorne. Vor allem ihre Distortion Guitar Distortion Guitar
geschmackvollen zweistimmigen Standard tuning Standard tuning

Gitarrenmelodien haben jede Men- = 131


ge Bands beeinflusst; man muss 1 2 3 4
nur mal Iron Maiden oder Metal-
lica fragen. Durchstarten konnte
die irische Truppe um den charismatischen

dist.guit.
P.M.
Sänger und Bassisten Phil Lynott 1976 mit
ihrem sechsten Album Jailbreak und dem im- 4 (4) 7 7 4 4 4
mergrünen Gassenhauer „The Boys Are Back 7 (7) 7 5 7 7 5 5
7 5 (5) (5)
In Town“. Noch im gleichen Jahr folgte John-
ny The Fox, denn das Eisen muss geschmiedet
werden, solange es heiß ist. Zwischendurch
erkrankte Lynott noch an Hepatitis – wilde
3
dist.guit.
Zeiten mit viel Arbeit und viel Feierei.
7 (7) 12 12 7 5 (5) 7 5 4 5 7 575 4 4

Es folgen wilde 5 4 (4) (4)

Zeiten mit viel 5 6 7 8

Arbeit und viel


Feierei P.M.

4 (4) 7 7 4 4 4 4
7 (7) 7 5 7 7 7 7 7 (7) (7)

Allerdings hängt anschließend der Haussegen


schief: Für die Aufnahmen der nächsten Platte
Bad Reputation im Sommer 1977 stehen im
Wesentlichen nur drei der vier Musiker im
Studio, weil Gitarrist Brian „Robbo“ Robertson
5
da schon nicht mehr zur Mannschaft gehört. 7 (7) 12 12 7 5 (5) 7 5 4 5 7 5 5 5 7 (7) (7)
Der schottische Heißsporn hatte Anfang des
Jahres die letzte Tour verpasst, weil seiner
Hand eine Kneipenschlägerei nicht gut be-
kommen war. Vermutlich hatte der Mann so- Bsp.2 Bad&Reputation
Bsp. 2.1 2.2 „Bad Reputation“ TRACK 42
gar noch Glück: Sein Kumpel Frankie Miller, Tune down 1/2 step
ein schottischer Singer-Songwriter, wurde im =E =D
Londoner Partyzentrum Speakeasy mit einem =B =A
=G =E
= 127
2.1. Bridge-Riff
Live eine Macht: Phil Lynott 1 2
(l.) und Scott Gorham
dist.guit.

2 2 2 2 9 X X X X 7 X X X X X X 5 4 X X X X 1/1
0 0 0 0 X X X X 7 X X X X 5 X X X X X X 3 2 X X X X
3 X X X X

2.2 Vers-Riff
3 4

P.M. P.M. P.M. P.M. P.M.

5 5
7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 5 7 7 7 7 7 7 7 5 5
7 7

Glas oder einer Flasche angegriffen. Robert- Doch Robertson bleibt weiter draußen, auch
son ging dazwischen – und trug Verletzungen weil er ständig mit Boss Lynott aneinander
an Arterien und Sehnen davon. Nicht schön. gerät und der deshalb entscheidet, dass Scott
Die anstehenden Gigs in den USA mit Headli- Gorham, der andere Klampfer, durchaus allei-
ner Queen (was für ein Billing!) spielte Gary ne klarkommt. Wie sich Manager Chris
Moore, aber der verschwand irgendwann ein- O’Donell in den Liner-Notes der Albumneu-
fach (siehe dazu unsere Masterpiece-Ge- auflage von 2011 erinnert, macht das die Ro-
schichte zu Black Rose in guitar 7/19). cker aber überhaupt nicht nervös. Stattdessen

78 11/19
Bad Reputation MASTERPIECE

Bsp. 2.3
Bsp.2 Bad Reputation„Bad Reputation“ TRACK 43
Distortion Guitar Distortion Guitar
Tune down 1/2 step Tune down 1/2 step
=E =D =E =D
=B =A =B =A
=G =E =G =E
= 127
2.3 Leads
1 2 3

full full
dist.guit.

10
7 7 9 7 9 7 7 7
7 9 9 7 9 7 9 9 7

full full
dist.guit.

13
11 11 12 11 12 11 11 11
12 14 14 12 14 12 14 14 12

4 5 6
Leidgeprüft:
Brian
full full Robertson

12 10
7 9 12 12 (12) 7 7 9 7 9 7
7 9 9 7 9
ein. Niemand ist überrascht. Wirklich gemein-
sam hört man das Duo nur im Stück „That
Woman's Gonna Break Your Heart“.

1000 Meilen daneben


full full Eine fast schon Spinal-Tap-mäßige Legende
rankt sich um das Album-Artwork: Thin Liz-
12
12 15 12 (12)
11 11
13
12 11 12 11
zy wollen für Bad Reputation wieder ihren
12 14 14 12 14 angestammten Cover-Maler Jim Fitzpatrick
anheuern, doch als Phil Lynott den Künstler
in den USA besuchen möchte, um Details zu
besprechen, verfliegt er sich. Statt in Madi-
7 8 son, Connecticut landet der Sänger in Madi-

Statt in Madison,
dist.guit.

10 8 10 8 10 8 10 8 10 8
7 7 9 9 9 9 9

Connecticut landet
7 9 9 7
1/2

der Sänger in
Madison, Wisconsin
dist.guit.

15 12 15 12 15 12 15 12 15 12
11 11 12 12 12 12 12
12 14 14 12

son, Wisconsin. Dazwischen liegen etwa 1000


Meilen. Das Album ziert deshalb statt eines
erfreuen sich die Musiker an Toronto, wohin konnte, was ich will!“ Allerdings lässt der Ka- Gemäldes eine Schwarz-Weiß-Fotografie, die
es das Trio aus steuerlichen Gründen verschla- lifornier absichtlich ein paar Stellen bei den auch nur die drei offiziellen Mitglieder zeigt:
gen hat, wo sie in Punkclubs oder im hippen Aufnahmen weg, nämlich die Soli für „Opium Schlagzeuger Brian Downey, Scott Gorham
Yorkville-Viertel rumhängen. Trail“ und „Killer Without A Cause“. So kann und Phil Lynott. Das stört Robertson nicht,
Gorham nimmt tatsächlich alle Gitarren- er Lynott überreden, den verstoßenen Kolle- weil er schließlich nicht richtig mitgespie-
parts für die Platte auf – und schlägt sich her- gen einfliegen zu lassen. Der kommt tatsäch- lt hat. Auf ein gemeinsames Rückseitenbild
vorragend. Man kann sagen: Bad Reputation lich ins Studio nach Kanada und steuert die verspürt er ebenfalls keine Lust („Eine meiner
ist „sein“ Album, auf dem er alle Register fehlende Leadgitarre sowie ein paar Keyboards Launen.“), lässt sich aber ablichten. Das Foto,
zieht, was geschmackvolle Rockgitarre an- bei, fühlt sich aber immer noch beleidigt und geschossen auf einer Treppe vor einem Haus
geht. „Ich war anfangs ein bisschen nervös“, will mit seinen früheren Kollegen nicht mal im Greenwich Village in New York City, zeigt
wird er zitiert, „aber nach der Hälfte wurde ein Bierchen trinken gehen. Eine Woche hält die vier Helden im Gespräch – und den halb
mir klar, dass ich ja jederzeit alles machen er sich von allen Partys fern, knickt dann aber verlorenen Sohn nur von der Seite.

79
MASTERPIECE Bad Reputation

Musikalisch geht es nach dem eher ruhigen


Thin Lizzy dort wo sie
Vorgänger Johnny The Fox wieder knackiger
hingehören: auf der Bühne
und härter zu, was auch dem Produzenten
Tony Visconti zugesprochen wird. Fünf von
neun Tracks stammen von Lynott alleine, an
den anderen haben Gorham oder Downey mit-
gewirkt – eine echte Bandarbeit also. Generell
zeigen Thin Lizzy erneut die Vielseitigkeit, die
sie über andere Rock’n’Roll-Kapellen erhebt:
Das Titelstück geht richtig ab, auch „Killer Wi-
thout A Cause“ treibt nach vorne. Auf der an-
deren Seiten rockt „Soldier Of Fortune“ ent-
spannt, „Southbound“ und „Downtown
Sundown“ klingen fluffig-locker und hoch-
melodisch. „Opium Trail“ wirkt abgedreht,
„That Woman’s Gonna Break Your Heart“ dra-
matisch, und immer erzählt Lynott tolle Ge-
schichten dazu. Später werden die Songs der
Platte gerne gecovert, etwa von den Foo Figh-
ters, den Smashing Pumpkins, Raven, Tesla,
Phantom Blue oder Europes John Norum.

Wie man es spielt


Los geht die Sause mit „Soldier Of Fortune“:
Die herrlichen Melodien haben wir in Beispiel
1 notiert. Athletisch anspruchsvoll oder tonal
avantgardistisch fällt hier nichts aus, aber
trotzdem klingt Gorham im Duett mit sich
selber kein Stück flach oder langweilig. Man
achte mal darauf, wie der Mann die Noten
„anmalt“, mit Slides, Hammer-Ons und Pull- Bsp. 3Opium Trail
Bsp.3 „Opium Trail“ TRACK 44
Offs. Diese Phrasierung gibt hier Farbe und RHYTHM LEAD
Charakter; ein schöner Ton und geschmacks- Tune down 1/2 step Tune down 1/2 step
=E =D =E =D
sicheres Vibrato stören natürlich auch nicht. =B =A =B =A
Übrigens: Wie bei eigentlich allen Thin-Lizzy- =G =E =G =E
Stücken müsst ihr auf Eb runterstimmen. = 170
Vers-Riff + Leads
Trotzdem klingt 1 2 3 4

Gorham im Duett
RHYTHM

P.M.
mit sich selber kein 7
8
7
5
5
(5)

Stück flach oder


4 5 (5) 4 5 (5)
5 7 (7) 5 7 (7) 0 0 0 0 0
0 5 7 7 7 7 0

langweilig
LEAD

P.M. P.M. P.M.


Der Song „Bad Reputation“ gehört zu den
wirklich coolen Rockern im Lizzy-Katalog mit 4 4 5 4 (4) 4 4 5 7 4 4 5 4 (4)
5 7 7 7 7 5 7 7 7 5 7 4 5
einer hyperaktiven Schlagzeug- und insbe- 7

sondere Doublebass-Arbeit von Downey. In


Beispiel 2.1 haben wir das Bridge-Riff notiert, 5 6 7 8
das im Song bei Minute 0:16 auftaucht. Hier
fallen neben den üblichen Powerchords die
vielen abgestoppten Saiten auf. (Gemeint ist
hier nicht das Abdämpfen mit dem Handbal- P.M.
7
len, sondern das viel perkussivere lockere 8
7
Festhalten der Saiten mit der linken Hand, 4 5 (5) 4 5 (5) 5 4
5 7 (7) 5 7 (7) 5 7 7
ohne irgendwas zu greifen.) Damit erhält die 0 5 7 7 7 7 0 7
Passage eine gewisse Dringlichkeit, auch weil
der Drummer ordentlich rumrührt, und ein
5/4-Täktchen steckt auch noch drin. Das fol-
gende Strophenriff (Beispiel 2.2) erweist sich full
als typisch für Thin Lizzy und wird von allen P.M. P.M. P.M.
unisono gespielt, muss halt grooven und flie-
4 4 5 4 (4) 5 7 7 7 4 4 5 4
ßen. Richtig cool wird’s im zweistimmigen 5 7 7 5 7 7 5 5 4
Part ab Minute 1:21 (Beispiel 2.3): „normale“ 7
7
5 7 7

80 11/19
Bad Reputation MASTERPIECE

Bsp.44Southbound
Bsp. „Southbound“ TRACK 45 Beim Text gehen allerdings ein paar Augen-
brauen hoch: Lynott singt hier über Heroin
Distortion Guitar Distortion Guitar und klingt tatsächlich besorgt („It’s got you,
Tune down 1/2 step Tune down 1/2 step my love“), doch für manche Ohren auch ro-
=E =D =E =D mantisierend. Das stimmt einen angesichts
=B =A =B =A
=G =E =G =E
seines eigenen Drogentodes keine zehn Jahre
= 130
später schon traurig. 1977 zumindest hat die
Sucht den Frontmann allem Anschein nach
Leads
noch nicht im Griff, erst zur nächsten Schei-
1 2 3 4
be Black Rose eskaliert der Konsum bei ihm
und Gorham, der die Band deswegen sogar
dist.guit.

10 9
verlässt. Aber das ist mal wieder eine andere
6 7 9 9 9 11
9 9 9 10 12 10
11 9 7 6
Geschichte.

Tanzen im Mondlicht
Bei „Southbound“ geht dann die Sonne auf:
Phil erzählt von einem Wanderer, einem Gold-
sucher vielleicht, der weiterzieht und alles
dist.guit.

12 10 zurücklässt. Dazu passen die zweistimmigen


9 9 9 11 13 11
7 9 11 11 11 12 12 11 9 7 Passagen (Beispiel 4), die den zartbitteren
Charakter wunderbar einfangen. Tonal stecken
hier im Wesentlichen einfach Terzen drin, aber
Pentatonik-Licks, aber mit Geschmack und die sich prima ergänzen. Zum einen gibt es es ist, ach, so schön. Man kann den Sonnen-
Stil reingereicht – klassischer Lizzy-Stoff. die Rhythmusgitarre, die keine normalen aufgang auf der Straße nach Süden fast sehen.
Powerchords unterlegt, sondern eine kleine Sowas können viele andere Hartstoff-Kapellen
Abseits der Pfade und große Terz, dazu einen hohen G-Dur- einfach nicht.
Für „Opium Trail“ verlassen die Herren den Dreiklang. Darüber spielt die Leadgitarre eine Das gilt noch mehr für „Dancing In The
Pfad des Alltäglichen und schaffen einen „an- asiatisch anmutende Melodie. Die muss man Moonlight (It’s Caught Me In Its Spotlight)“:
ders“ klingenden Sound (Beispiel 3). Gorham zwar erstmal in die Finger kriegen, macht aber Diese fingerschnippende Nummer verlangt ei-
spielt in dieser ziemlich flotten Nummer in wirklich höllisch Spaß. Was lernen wir daraus: nen knackigen, funkigen Anschlag, denn Gor-
der Strophe zwei unterschiedliche Stimmen, Gerne auch mal andere Bausteine benutzen. ham I und Gorham II spielen hier (ausnahms-

1/1
MASTERPIECE Bad Reputation

Bsp.55Dancing In The„Dancing
Bsp. Moonlight In The Moonlight“ TRACK 46
Keine Kinder Clean Guitar Clean Guitar
von Traurigkeit: Standard tuning Standard tuning
Thin Lizzy = 145

( = )
Vers-Riff
1 2 3 4

el.guit.
7 7 7
8 8 8 7 7 5 12 13 12 13
7 7 7 7 7 5 5 5 5 12 14 12 14
9 9 9 7 7 5 5 5 5 12
5 5 3 3 3

el.guit.

7 7 7 3 3 X
8 8 8 7 7 5 3 3 X
7 7 7 7 7 5 5 5 5 4 4 X
9 9 9 7 7 5 5 5 5
5 5 3 3 3

5 6 7 8

7 7
12 8 8 7 5 5 17 15 13 12 (12)
12 7 7 7 7 7 5 5 5 5 17 16 14 12 (12)
12 9 9 7 7 7 5 5
5 3 3

weise in Standardstimmung) hochrhythmische


cleane Akkorde, vor allem Powerchords und
Dreiklänge. Wichtig sind dabei die Pausen,
wie sie in Beispiel 5 notiert wurden. Schön 7 7 3 3
auch, wie die beiden Stimmen am Ende des 12
12
8
7
8
7 7
7
7 7 5 5
5 5
5 5
3
4
3
4 4 4 4
Motivs jeweils divergieren, damit die Sache 9 9 7
5
7 7 5
3
5
3
5 5 5
5
5
5
5
5
mehr Breite bekommt. Den fröhlich-hüp-
fenden Vibe unterstreicht Scott Gorham noch
durch die hohen Zweiklänge in den Takten 4
und 8. Sehr geschmackvoll! Doch der wirk-
liche Star bei dieser Nummer ist Phil Lynott
selber mit einer tollen Basslinie, die den Song
wundervoll leicht, lebendig und beschwingt
tönen lässt. Kann man auch als Gitarrist mal

Der wirkliche Star


bei dieser Nummer
1/1

ist Phil Lynott


am Bass
Live vollkommen in ihrem
spielen. Bei „Moonlight“ lässt sich der Chef Element: Thin Lizzy
übrigens von einem seiner großen Vorbilder
inspirieren, dem irischen Sänger Van Morri- naiv-schöne Stimmung des Liedes nicht zer- spielt dann auch Brian Robertson wieder mit;
son. Der singt nämlich in einem eigenen Stück stören.) So oder so: Mit diesem Song ist Lizzy dabei schneiden Thin Lizzy dann Teile ihres
über einen „Moondance“. Lynott kreiert hier abermals ein kleines Meisterwerk gelungen. brillanten Konzertmanifests Live & Dangerous
ein Bild von junger Liebe unter den Sternen, mit. Doch der Frieden hält nicht lange. Rob-
vom Ausgehen, obwohl der Papa es nicht er- Thin-Lizzy-Pflichtwerk bo und Philo kommen auf Dauer nicht mitei-
laubt hat, und von Schokoladenflecken, die er Das kommt an: Bad Reputation schafft es auf nander aus, also spielt beim nächsten Album
im Kino immer auf die Hose bekommt. Letzte- Platz vier in Großbritannien und auf Rang 39 Black Rose (1979) schon Jugendkumpel Gary
res soll sogar auf einem realen Missgeschick in den USA, eine Steigerung zum Vorjahr. Als Moore die zweite Gitarre. Das legendäre erste
mit Naschwerk in der Dunkelheit basieren. Single wird eben jenes „Dancing In The Moon- Vierer-Lineup ist damit Geschichte, aber Bad
(Gelegentlich interpretieren manche hier light“ ausgekoppelt, das Saxofon darauf spielt Reputation bleibt zweifellos ein Thin-Lizzy-
Schweinereien hinein, weil „Flecken“ und übrigens John Helliwell von Supertramp. „Bad Pflichtwerk.
„Licht aus“. Is’ klar. Das geht auch, aber wir Reputation“ ziert die B-Seite. Auf der fol- Text: Christof Leim
wollen hier mal sauber bleiben und die fast genden und recht erfolgreichen Welttournee Noten & Soundfiles: Tobias Mertens

82 11/19
RIFFALONG

N
DOW L

RIFFALONG: Muse
O AD
CD/
TRA

51

CK
47 –

Fuzz-Wände, harmonisch
Moll und der Delorean
Muse haben das Talent, dass man in jedem Song sofort ihr ureigenes Muse-Gen
erkennen kann. Sie haben ihren Sound seit Anbeginn ihrer Laufbahn in verschiedene
Richtungen entwickelt, ihr Stil bleibt dennoch unverkennbar. Die Lieblings-
Werkzeuge von Gitarrist Matthew Bellamy sind Fuzz, Oktaver und Synth-mäßige
C Getty Images

Gitarren-Sounds. Alles in Laut, versteht sich.

84 11/19
Muse RIFFALONG

Bsp. 1Muscle Museum „Muscle Museum“


Bsp.1 TRACK 47 Bei so ’ner
Standard tuning Brille wird die
= 80 Musik fast
Vers-Riff zweitrangig
1 2
el.guit.

2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1
3 3 3 3 3 3 3 3
4 4 4 4 4 4 4 4

3 4

2 2 2 2 2 2 2 2 7 7 4 4 4 4 7 7 4 4
4 4 4 4 4
4 4 4 4 4 4 4 4 5

auch musikalisch eher dem Grunge der Amis


als dem zu dieser Zeit populären Britpop à la
Oasis verfallen waren. Dennoch, der britische
Radiohead-Einfluss ist unverkennbar. Ihre
Fan-Basis ist in Europa und vor allem Frank-
reich zu Beginn am Größten, doch auch auf
amerikanischem Grund macht die Kunde über
die Alternative-Rocker mit dem Hang zu Dra-
matik und Epos sehr bald die Runde.
Beispiel 1 greift das Vers-Riff der dritten
Showbiz, 1999 Auskopplung aus Showbiz auf. Gerne spielt
Bellamy Single-Note-Riffs, bei denen einfache
Dreiklänge aufbrechen. Dominiert vom leicht
angezerrten E-Bass, untermalt die cleane Gi- Wirklich „muse-ig“ wird es erst durch den
Muscle Museum tarre mit einem Arpeggio das Geschehen und Einsatz der Harmonisch-Moll-Tonleiter in
sorgt so für die entsprechende Klangfarbe. Takt 2. Die siebte Stufe dieser Tonleiter ist ver-
Eigentlich passiert nichts wirklich krasses, minderter Natur. Die Töne Gis (G-Saite, 1.
1999 veröffentlicht das Trio um Sänger und dennoch ist das ganze Riff ziemlich wirkungs- Bund) und F (D-Saite, 3. Bund) entstammen
Lead-Gitarrist Matthew Bellamy das Debütal- voll: Takt 1 und 3 bestehen aus kleiner Terz einem F-vermindert-Vierklang. Eine typische
bum Showbiz. Die Plattenfirmen ihrer Heimat und Quinte zum Grundton F#. Wir sind hier Akkordwendung à la Muse ist also I-Tonika,
UK zögerten mit Vertragsangeboten im Vor- also ganz einfach in Fis-Moll unterwegs. Takt VII-vermindert und IV-Subdominante.
feld, sodass die Jungs ihre Fühler Richtung 4 beinhaltet einen einfachen H-Moll-Drei- Desweiteren ist der Zwischenton am Ende
Amerika (Maverick Records) ausstreckten. Das klang (h, d, f#). Dies ist die vierte Stufe zu der Phrase (A-Saite, 5. Bund) typisch und ver-
passte ihnen auch gut in den Kram, da sie Fis-Moll, also die Subdominante. leiht dem Riff einen reibenden Charakter.

1/1
RIFFALONG Muse

Bsp.
Bsp.22New Born „New Born“ TRACK 48
Dropped D
=D
= 155
Main-Riff
1 2 3 4
dist.guit.

Origin Of Symmetry, 2001 2 2 2 2 5 2 5 6 7 7 7 7 10 7 10 11 12 0 0 12 12 0 3 4 5 5 5 5


2 2 2 2

Vers-riff
5 6 7
New Born
7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X
8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X
2001 sorgt Album Nummer 2, Origin Of Sym- 9 X X 9 X X 9 X X 9 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 9 X X 9 X X 9 X X 9 X X

metry, für den durchschlagenden Erfolg in


ganz Europa, und auch in Amerika wächst die
Beliebtheit. Vor allem Frankreich und UK sind 8 9 10
von dem ergreifenden Emotions-Bollwerk der
drei Enländer angetan. Auf „New Born“ gibt
es dreckigen Rock gepaart mit einer Fusion 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X
8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X
aus Funk und Punk. 9 X X 9 X X 9 X X 9 X X 7 X X 7 X X 7 X X 7 X X 8 X X 8 X X 8 X X 8 X X
Das Main-Riff kommt mit ordentlich Bass
und Zerre daher. Hier dürfte kräftig mit einem
Oktaver-Effekt auf der Gitarre experimentiert
und das Fuzz vor den Gitarren- und Bass- wechslung einer Moll-Tonika und Dur-Domi- siert auf einem modifizierten T-Style-Body
Amps aufgerissen worden sein. nante. Harmonisch-Moll lässt wieder grüßen. mit Seymour-Duncan-Pickups. Spannend sind
In Dropped-D bewegen sich Basser Chris Die C-Dur- und G-Dur-Dreikänge sind die die intern verbauten Effekte: ZVex USA Fuzz
Wolstenholme und Gitarrist Matt Bellamy Dur-Parallelen zur Tonika (E-Moll) und Sub- Factory und MXR Custom Script 90 Phaser.
gerne horizontal auf einer Saite. Das Vers- dominante (A-Moll). Aufgrund dieses Gitarren-Effekt-Hybrid-An-
Riff zeigt abermals die Vorliebe für einfache Klanglich erinnert Bellamys Gitarre an den satzes entstand der Name DeLorean für seine
Dreiklänge. Maßgeblich finden wir E-Moll- drahtigen Sound einer Strat oder Tele. Seine Klampfe als Hommage an Zurück in die Zu-
und H-Dur-Dreiklänge vor, eine einfache Ab- Manson-Guitar-Works-Signature SDL-1 ba- kunft.

86 11/19
Muse RIFFALONG

Bsp.33Hysteria
Bsp. „Hysteria“ TRACK 49
Standard tuning
= 93
Main-Riff

1 2
dist.guit.

½½ ½½
Absolution, 2003
12 (12) 12 10 12 (12) 12 10
14 14 14 14 14 14 X X 13 13 13 13 13 13 X X
X X X X X X X X X X X X X X X X X X
12 12 12 12 12 12 X X X 11 11 11 11 11 11 X X X
X X X X X X
Hysteria

3 4
Mit dem dritten Album Absolution von 2003
wird es klanglich dunkler und härter. Doch
weiterhin setzt man auf die Wunderwaffe in
Form von Stufenakkorden – abgeleitet aus
½½ ½ ½ Harmonisch-Moll. Die Oktav-Powerchords
sind A (I), Gis (VII), C (VI) und E (V). Das Ben-
10 10 10 10 10 10 X X
12 (12) 12 10
9 9 9 9 9 9 X X
12 (12) (12) (12) ding ist wiederkehrend und quasi die Gitar-
X
8
X
8
X
8
X
8
X
8
X
8
X
X
X
X
X
X
X
7
X
7
X
7
X
7
X
7
X
7
X
X
X
X
ren-Hook. Wie schon beim Vers-Riff in Bei-
X X X X X spiel 2 nutzen Muse gern Dead-Notes (die X-
Zeichen in den Noten), um etwas Schmutz und
Vers-Riff Charakter in die Riffs zu bringen. Hier einfach
5 6
die Finger der linken Hand leicht auf die Sai-
ten legen, um diese zu dämpfen. Spannend ist
der Singlenote-Ansatz im Riff aus Vers 2. Hier
spielen Muse die Grundharmonien auf den
7
Saiten horizontal. Beginnend auf der A-Saite
7
5
0 10 0 7 0 8 8 7 5 7
0 0 10 0 10 12 0 15 0 12 0
10 10
12
10 12 als Tonika, geht es zur E-Saite als Dominante
und final zur D-Saite als Subdominante. Die
7 8
Töne auf den jeweiligen Saiten entstammen
der Natürlich-Moll-Tonleiter, angereichert
durch chromatische Zwischentöne, die für
Reibung und spannende Klangfarben sorgen.
0 0 10 0 10 12 0 10 0 10 9 0 9 8 0 8 7
0 10 0 10 12 0 10 0 7 0 8 8 7 5 7

Matt mit seiner


Am Bass: Christopher Signature
Wolstenholme

1/1

87
RIFFALONG Muse

Bsp. 4Supermassive„Supermassive
Bsp.4 Black Hole Black Hole“ TRACK 50
Standard tuning
= 120
Chorus-Riff
1 2 3 4

dist.guit.
7 7 7 6 5 9 8 7
10
Black Holes And Revelations, 2006 5 5 5 5 3 3 3 3 5 5 6 7 7 7 7 0 0 0 0 0

Main-Riff
5 6 7 8

Supermassive Black Hole


¼ ¼
„Supermassive Black Hole“ entstammt dem
vierten Album Black Holes And Revelations
von 2006, das abermals einige stilistische 10 10 10 10
Veränderungen aufweist. Gitarren-Riffs ent- 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

stehen oft auf Synthesizern („The Map Of The Bsp.5 Urprising


Problematique“). Insgesamt wird es spaciger
– sowohl musikalisch als auch lyrisch. Gitar-
Bsp. 5 Bsp.5 Urprising „Uprising“
Dropped D
=D
TRACK 51
Dropped D
ren- wie auch Keyboard-Synthesizer werden = 128 =D
vermehrt genutzt, um die Gitarren- und Bass- = 128
Riffs zu unterstützen, und weitere Klangfar- ( = )
ben hinzuzugeben. Im Studio und live kommt Chorus-Riff ( = )
1 2 3 4
unter anderem der Roland VG-8 Guitar Synth Chorus-Riff
zum Einsatz. Durch die Verwendung der Pen- 1 2 3 4

tatonik-Tonleiter mit einigen Zwischentönen


el.guit.

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 6 6 6 6 6 6 5 5 5 5 5 5 5
(unter anderem #5, #7) bleibt es tonal simpel. 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6
el.guit.

7 7 7 7 7 5 57 57 57 5 7 57 7 57 57 57 57 5 57 57 7 6 67 65 65 6 5 65 5 55 55 5 5 5 5
7 7 7 7 7 6 67 67 67 6 7 67 7 67 67 68 68 6 68 68 8 6 68 67 67 6 7 67 7 67 67 6 6 6 6
7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 5 5 5 5 5 5
7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 8 8 8 8 8 8 7 7 7 7 7 7

5 6 7 8

5 6 7 8

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 6 6 6 6 6 6 5 5 5
5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 8 8 8 8 8 8 6 6 6 8 8 8 8
6 6 6 6 6 5 6
5 5 6 5 65 65 6 6 56 56 57 57 5 57 57 7 6 67 67 67 6 76 6 6 56 5 6 5
7 7 7 7 7 5 7
5 5 7 5 75 75 7 7 57 57 58 58 5 58 58 8 8 88 87 87 8 78 5 5 65 6 5 6 8 8 8
6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 7 7 7 7 7 7 7 7 77 7 7 7 6 6 6
7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 7 8 8 8 8 8 8 7 7 7 5 5 5
7 7 7

Bridge-Riff

The Resistance, 2009 9 3 Bridge-Riff


3 10 11 12 13

9 3 3 10 11 12 13

Uprising let ring 1/1


10 10 10 let ring
10 10
13 12 10
The Resistance ist das fünfte Studioalbum 3 4 5
10 10
13
10
12
10
10
aus dem Jahre 2009 und zählt zu den erfolg- 0 3 5 6 7
3 4 5
reichsten der Bandgeschichte. In der Single- 0 3 5 6 7

Auskopplung „Uprising“ geht es swingend zur 14 15 16


Sache. Wichtig ist, dass die Rhythmusgitarre
14 15 16
im Chorus-Riff rhythmisch triolisch gespielt
wird und die Pausen eingehalten werden.
full
Hierzu dämpft ihr die Saiten mit der Greif- let ring
hand ab. Dazu nutzt ihr am besten einen 10
10 10let ring 10 11 10 11 10 10 10 8 10 13
knackigen Cleansound. Wie es sich für einen 9 1
12 11 10 10 10 8 7 8 7 11 7
10 11 10 7 10 5 7 10 8 10 1
echten Briten gehört, zählen Vox AC30s und 9 12 (12) 5 5
12 11 5 5 8 7 8 7 7 7 5 7
Marshall-Heads zu den Lieblings-Amps von 12 (12) 5 5
5 5
Bellamy.
Das Bridge-Riff ist extravagant. Es geht Abschluss „Dreiklänge“, „Single-Notes“, „chromatische
von chromatischen Singlenote-Läufen über Muse sind ein mitreißendes Bollwerk aus fet- Zwischentöne“ und die Harmonisch-Moll-
Pedal-Töne bis hin zu jazzig-synkopierten ten, verzerrten Bässen und drahtigen Gitar- Tonleiter helfen euch hoffentlich, etwas mehr
Oktav-Chords. Wichtig ist, dass das Ganze lo- rensounds. Man spielt mit einer Bandbreite an Muse [Achtung, Wortspielalarm – die Red.] in
cker von der Hand geht, sodass die Synkopen Sounds von clean bis hin zu aufgerissenem euer Spiel zu bringen.
schön laid-back rüberkommen. Fuzz. Die hier vorgestellten Trademarks Tobias Mertens
1/1

88 11/19
PICKUP

DANELECTRO
’64XT
h
einfac
Ganznline In diesem Monat gibt es die
o uf
men a Danelectro ’64XT zu gewinnen. Schon
teilneh
ein gewisser Jimmy Page nutzte eine
der Kultgitarren auf dem nicht weniger
kultigen Song „Kashmir“.

Mit dem ungewöhnlichen Design,


der großen Soundvielfalt und der
hervorragenden Bespielbarkeit steht
der sprudelnden Inspiration mit dieser
Doublecut-Gitarre nicht mehr viel
im Weg. Schaut euch bloß mal den
lässigen Double-Lipstick an!

Der Gewinn wurde uns


freundlicherweise von der Firma
Mitanis Distribution zur Verfügung
gestellt.

Die Gewinner der Thermion-, Fredric- An der Verlosung könnt ihr online unter www.guitar.de teilnehmen, oder indem ihr Einsendeschluss ist der 20.11.2019 (Datum des Poststempels).
und Greer-Amps- Pedale aus eine Postkarte, einen Leserbrief, eine Statement-Karte oder einen Abo- oder Mitarbeiter der PPVMEDIEN GmbH und deren Angehörige dürfen
guitar 9/19 werden schriftlich Testabo-Coupon an folgende Adresse schickt: PPVMEDIEN GmbH, Stichwort nicht teilnehmen; der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
benachrichtigt. „Danelectro“ Postfach 57, 85230 Bergkirchen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

89
WORKSHOP Generation Shred

GENERATION SHRED

Satch und der Boogie


Die Karriere von Joe „Satch“ Satriani begann mit reichlich
Verzögerung, wurde dann aber umso schneller erfolgreich.
Als Solo-Gitarrist hat er eine internationale Karriere
hingelegt und zählt längst zu den einflussreichsten
Gitarristen seit der Hendrix-Ära.
N
Tobias Mertens DOW L

O AD
CD/
Tobias Mertens arbeitet als Musiker, Dozent,

TRA

56
Tontechniker und Songwriter. Er ist als multi- CK
52 –
instrumentaler Autor sowohl für DrumHeads!!,
guitar, Keys, Soundcheck und Recording-
Magazin des PPV-Medien-Verlags aktiv. Tobi- Bsp.11Always With „Always WithWith
Me You
Always With You“ TRACK 52
as ist Endorser für Meinl, Tama, Evans, Audix, Bsp. Me Always
Rohema, Ibanez, Roland, BOSS und D'Addario. Bsp. 1 Always With Me Always With You
Clean Guitar Distortion Guitar
Standard tuning Standard tuning
Als Live-und Studio-Musiker, Audio-Engineer Clean Guitar Distortion Guitar
= 148
Standard tuning Standard tuning
und Songwriter arbeitete er mit Künstlern und
1 2
Bands wie Stahlzeit, Thomas Lang, Lord Of The = 148
Lost, Subway To Sally, Nachtsucher und vielen 1 2

weiteren zusammen. Als Musiker und Audio-


el.guit.el.guit.

P.M. P.M.
Engineer arbeitet er u.a. für die Blue Moon 0 0
P.M. 4 4 P.M. 4 4
Studios, Bishop-Audio-Productions, Chamele- 4
0
4 4
0
4

on-Studio, Braindead-Studio. Er ist als Clini- 2


4
4 4
4
2
4
4 4
4
cian in ganz Europa unterwegs und Dozent an 2 2
verschiedenen Institutionen in Hamburg.

Youtube: tobiasmertens1991 3
dist.guit.

full full full full full


Instagram/Facebook: tobiasmertensmusic 3
dist.guit.

Website: tobias-mertens.de full full 4


7 4
full
4
full full4
7
6 6 6 7 6 4 6 6
4 4
7 4 4 7

M
6 6 6 7 6 4 6 6

it 14 legte Joe Satriani mit dem 3 4

Gitarrespielen los, maßgeblich mo- 3 4


tivert durch seinen Helden Jimi
Hendrix. Dessen exzentrischer
Rock-Blues-Ansatz ist noch heute P.M. P.M.

Grundstein von Satchs Spiel. Als P.M. 6


4
6 P.M. 4
2
4
Volljähriger zieht es ihn ins kali- 6
4
6 4
2
4

fornische Berkley, wo er zunächst 0


6
6 6
6
2
4
4 4
4
als Student und kurze Zeit später schon als 0 2
Lehrer tätig ist. Den große Erfolge feiern aber
zunächst seine Schüler Kirk Hammett, Tom
Morello und Steve Vai. Doch 1987 kommt der full
lang ersehnte Durchbruch mit seinem Solo-
full4
Debütalbum Surfing With The Alien. 4 4
6 7 6 4
4 6 4
4 4 6 4 2 2 4 (4) (4) 4
Bsp. 1: „Always With Me Always With You“, 6 7 6 4
6 4
Album: Surfing With The Alien, 1987 6 4 2 2 4 (4) (4) 4

Ein besonderes Trademark, was Joe von vie-


C Getty Images, LeAnn Mueller

len seiner Shred-Kollegen unterscheidet,


sind die singbaren Gitarrenmelodien, durch le von „Always With Me Always With You“ Die zugrunde liegende Akkordfolge ist B-Dur
die seine Songs auch kommerziell tauglich spielt er über die Dur-Akkordfolge in der H (I), E-Dur (IV) und F#-Dur (V). Die genauen
sind – fernab vom reinen Schnellspiel-Shred. (B)-Dur-Pentatonik. Dazu muss man einfach Akkordbezeichnungen sind Bmaj11 (Takt 1),
Gerne nutzt er die Pentatonik-Skala und fügt die bekannteste Position 1 der Pentatonik auf Emaj7/13 (Takt 3) und F#sus4 (Takt 4) in ge-
unter anderem die Blue-Note hinzu. Im Fal- dem G# am 4. Bund der tiefen E-Saite starten. brochener Spielweise.

90 11/19

1/1
Generation Shred WORKSHOP

Bsp. 2Satch Boogie


Bsp.2 „Satch Boogie“ TRACK 53
Standard tuning
= 220

( = )

3
1 2

3
dist.guit.

17 12 10 0 10 12 17 12 10 0 10 12 17 12 10 0 10 12 17 12 10 0 10 12 17 12 10 0 10 12 17 12 10 0

3 3
3 4

zuführen sind, ist der Bezug auf die Moll-Pen-


16 12 11 0 11 12 16 12 11 0 11 12 16 12 11 0 11 12 16 12 11 0 11 12 16 12 11 0 11 12 16 12 11 0 tatonik allerdings auszuschließen.
Auch wenn das Tapping-Lick schwer er-
scheint, so baut es auf einfachen und kurzen
Bsp. 2: „Satch Boogie“, mit dem A auf der Leersaite und im 12. Bund Fragmenten auf. Die ersten sechs 16tel-Noten
Album: Surfing With The Alien, 1987 lassen sich entweder auf die A-Moll-Penta- sind eine Abwärtsbewegung zur Leersaite
Beispiel 2 entstammt „Satch Boogie“. Die- tonik oder A-Dur-Mixolydisch-Skala zurück- gefolgt von einer Aufwärtsbewegung zum
ser Tapping-Part zeigt Joes Vorliebe für die führen. Da Satch bekanntermaßen ein Faible Tapping im 17. Bund. Somit kann man diese
mixolydische und ionische Skala. Gespielt für mixolydische Klänge hat und die Takte 3 zur Übung im Kreis wiederholen. Nichts an-
wird alles auf der A-Saite, die Tonart ist A- und 4 auf die ionische Dur-Skala (große Sept deres als die Aneinanderreihung dieser sechs
Dur. Der 10. (G) und 17. (D) Bund zusammen im 11. Bund, große Terz im 16. Bund) zurück- Noten passiert in Takt 1, nur dass der dritte

1/1
WORKSHOP Generation Shred

Durchgang als Sextolen gespielt wird. In Takt


Joe mag's lydisch
2 werden diese sechs Noten in zwei Durch-
oder mixolydisch
gängen gespielt. Im Anschluss wird ein Vier-
Noten-Pattern gespielt, was der Abwärtsbewe-
gung des vorherigen Patterns entspricht. Das
Sechser-Pattern wird quasi nach vier Noten
abgeschnitten. In den Takten 3 und 4 passiert
bewegungstechnisch genau das Gleiche wie in
Takt 1 und 2, nur dass die Töne ausgetauscht
werden.

Bsp. 3: „Midnight“,
Album: Surfing With The Alien, 1987
Tapping und Two-Hand-Tapping sind sicher-
lich die Techniken, die jeden '80er-Jahre-Gi-
tarristen zum Staunen, Aufgeben oder Üben
zwangen. Natürlich ist Eddie Van Halen hier
das Aushängeschild Nummer 1, doch auch Sa-
triani hat wichtige Beiträge zur Entwicklung
dieser Technik erbracht.

Nicht nur unter


Gitarristen findet Bsp. 3Midnight
Bsp.3 „Midnight“ TRACK 54
Standard tuning
Satch Beachtung = 160

1 2

In seinem Song „Midnight“ gibt es Two-Hand-


Tapping par excellence. Die klassisch anmu-
tende Gitarren-Etüde wird in einem freien
el.guit.

Tempo gespielt. Satriani startet die Parts oft-


12 12 12 12 14 14 14 14
mals langsam und steigert das Tempo dann
12 12 12 12 11 14 11 14 11 14 11 14
zügig. Empfehlenswert ist ein „Fretwrap“ ganz 9 9 9 9 10 10 10 10
7 7 7 7
oben am Sattel, damit die Saiten gedämpft
werden. Schließlich ist es beim Tapping mit
mehreren Fingern fast unmöglich, mitklin-
3 4
gende Saiten effektiv zu dämpfen. Durch die
vielen harten Bewegungen auf das Griffbrett
durch linke und rechte Hand werden die Sai-
ten allesamt ständig angeregt und in Schwin-
gung versetzt. Ein kleines Handtuch oder ein 14 14
Haargummi tun es übrigens auch –quasi das 12 12 12 12 14 14
14 14
Hausmittel gegen Schwingunen. 9
12
9
12
9
12
9
12
10
11 14
10
11 14
10
11
10
11

7 7 7 7

Bsp. 4: „Flying In A Blue Dream“, von der C-Dur-(Ionisch)-Tonleiter die Quarte


Eindeutig Hendrix- Album: Flying In A Blue Dream, 1989 um einen Halbton erhöht. Spannend sind die
Fan: Joe Satriani Mit über einer Million verkauften Einheiten kurzen Fragmente, die Satch in Legato-Manier
schwimmt Satch auf der Erfolgswelle der spielt. Er bereitet seine Solo-Passagen gern
Gitarren-Helden ganz oben mit. „Flying In A mit kurzen Fragmenten wie hier in Beispiel 4
Blue Dream“ vom gleichnamigen Album ist vor, um dann in längere Licks überzugehen.
1989 ein weiteres Album, das bis heute zu den
wichtigsten Alben des Solo-Gitarristen gehört. Bsp. 5: „Summer Song“,
Doch nicht nur in der Gitarristen-Welt findet Album: The Extremist, 1992
seine Musik Beachtung. Auch in TV-Werbe- Ein weiteres Merkmal Satrianis sind langan-
spots hört man seine Songs. gelegte Licks, die sich über mehrere Takte
Das Lick in Beispiel 4 entstammt einer So- erstrecken und oft den gesamten Tonumfang
lo-Passage und repräsentiert die Legato-Fä- der E-Gitarre umfassen. So ähnlich auch im
higkeiten des Shred-Masters. Denn in tech- „Summer Song“ des dritten Solo-Albums The
nischer Hinsicht gehört das Legato zu den Extremist aus dem Jahr 1992.
bedeutendsten Stilmitteln des mittlerweile Neben der Pentatonik-Skala nutzt er auch
63-jährigen. Die vorherrschende Harmonie ist gerne Zusatztöne aus der mixolydischen Skala
C-Dur und das Tonmaterial des gesamten innerhalb seines Solo-Spiels. Wir bewegen
Songs ist fast immer lydischer Natur. Neben uns in G-Moll, sodass die dritte Saite als Pe-
der mixolydischen Tonleiter ist Satriani auch dal-Ton die Tonika repräsentiert. Die Töne in
ein echter Lydisch-Fan. Hier wird ausgehend den Takten 1 bis 4 sind Bb, C, D, E, F, woraus

92 11/19

1/1
Generation Shred WORKSHOP

Bsp.4
Bsp. 4Flying In A Blue Dream
„Flying In A Blue Dream“ TRACK 55
Alles, was
Standard tuning
= 125 Gitarristen
wissen müssen
1 2

3
dist.guit.

3 5 7 3 5 7 3 5 7 3 2 3 5 7 3 5 7
3 5 7 7 5 3 5 7
5

Bsp. 5Summer Song


Bsp.5 „Summer Song“ TRACK 56
Standard tuning
= 160
1 2
dist.guit.

3 0 3 0 0 5 0 0 6 0 6 0 0 7 0 0 10 0 10 0 0 12 0 0 10 0 10 0 0 12 0 15

3 4

X
15 0 15 0 0 12 0 15 15 0 15 0 0 17 0 0 19 0 21 0 0 19 0 0 21 0 21 22 0 0 X

5 6
ISBN 978-3-95512-063-4
14,95 EUR
22 15 22 15 15 21 15 15 20 15 20 15
18 20
18 20 18 15 18 15 17 18 17
20 18 20
18 20 18 15 19 15
Von der Gitarre über den Verstärker
bis hin zu den Effekten: Hier lernst du
alle Faktoren kennen, die für deinen
Sound entscheidend sind.
7 8

full

17 18 17
20 18 17 18 17 18
19 19 18 19 18 17 1/1
20

sich die Moll-Pentatonik mit mixolydischer #6 Seit 1996 hat Satriani ein Gitarristen-Spekta-
(E) ergibt. In den Takten 5 bis 8 haben wir es kel in Form der G3-Tour ins Leben gerufen
weiterhin mit der Moll-Pentatonik in G-Moll und mittlerweile als Konzert-Extravaganza
zu tun. Zusätzlich finden noch die große Dur- weltweit etabliert. Hier tourt er regelmäßig mit
Terz (H, hohe e-Saite, 19. Bund) und die Se- Gitarristen wie John Petrucci, Steve Vai, Steve
kunde (A, hohe e-Saite, 17. Bund) Platz. In Morse, Paul Gilbert und weiteren in einem
den Takten 1 bis 8 ist außerdem die Blue-Note Dreiergespann rund um den Globus – ein
(b5) zu hören. Die meisten Licks von Satriani Muss-Termin für jeden (Shred-)Gitarren-Fa-
sind Kombinationen aus Legato- und der Al- natiker.
ternate-Picking-Technik. 2009 rief er gemeinsam mit den Ex-Van- 1/1
Halen-Jungs Sammy Hagar und Michael An-

Jetzt gleich bestellen


Abschluss thony sowie Chad Smith (Red Hot Chili Pep-
Im Anschluss an The Extremist rufen Deep pers) die Band Chickenfoot ins Leben. Seitdem
Purple an, um ihn als Ersatz für Ritchie Black- haben sie drei Alben veröffentlicht und sind
more zu verpflichten. Für einige Japan-Shows immer wieder auf Tour – mit einer großen www.ppvmedien.de
einer Tour sagt er zu, eine längerfristige Ver- Portion Rock im Gepäck.
pflichtung lehnt er allerdings ab. Tobias Mertens
+49 8131 565568
bestellung@ppvmedien.de
93
WORKSHOP Bluescafé
N
DOW L

O AD
CD/
BLUESCAFÉ

TRA

60
CK
57 –

Tampa Red –
„Boogie Woogie Dance“
Ständig muss ich mir das Vorurteil anhören, dass
Blues doch eh immer nur dasselbe sei und nur
davon handelt, dass am Morgen jemand aufwacht
und seine Wanderschuhe sucht. Dabei hatte jeder
Musiker damals seinen völlig eigenen Stil, weil es
eben noch keine Lehr-DVDs, Notenbücher oder gar
Gitarrenmagazine mit Blues-Workshops gab ...
Rainer Wöffler
ist Sammler und Fachmann für akustische
Saiteninstrumente aller Art; der Blues fließt
durch seine Adern. Seit einigen Jahren spielt
er hauptsächlich mit Tanja Wirz im Duo RED Bsp. 1  = 100 TRACK 58
HOT SERENADERS und unterrichtet nebenbei 

              
für die Mediterranean Music School.

          
  

T
ampa Red hatte bereits im ersten Her- D 0 0 0 0 0 0


stellungsjahr eine National-Tricone- A
F
2 2 2
D 0 0 0
Gitarre gekauft und war 1928 der A 0 2 0 2 0 2 0 2
D 0 0 0
erste Gitarrist, der das Instrument auf
Platte verewigte. Viele seiner Kollegen
bevorzugten später die Modelle mit
einem Resonator, wie zum Beispiel 
     
Memphis Minnie, Bo Carter oder Blind
     
Boy Fuller. Aber speziell dieses Tricone-Mo-           
dell mit seinen drei Resonatoren brachte Tam-
pa Red den gewünschten Sound, der ihn von

0 0 3 2 0 3 2 0


2

Tampa verewigte 0
0
1 2
0
2
0
2
0
2 0 2

als Erster eine


 
Tricone auf Platte 
       

   
   
allen anderen Gitarristen seiner Zeit unter-       
schied. Zwar etwas leiser und weniger druck-
0 0 0 0


voll als die Singlecone, setzt sich die Tricone 2 2 0 2 0
doch mit knalligeren Bässen und scharf ge- 0 0 2 2
0 2 0 0
trennten Höhen viel besser gegen ein Klavier 0 0 2 3 4
durch. Und das Sustain mit dem Bottleneck
lässt wirklich jedes andere Gitarrenmodell
weit hinter sich. Diesen süßen, süffigen und
nicht enden wollenden Ton kriegt man mit     
          
     
keinem anderen Instrument der Welt hin!

Swing ohne Klavier         


 
Das Repertoire von Red war sehr umfassend –
von edlem, äußerst langsam gespieltem, trau- 3 2 0 0 0 0 0 0 0 0


0 0 0 0
1 1 1
rigem Blues über schweinische Hokum-Songs 3 2 2 2
0 0 3 2 1 0 0
mit lustigem Refrain zum Mitsingen bis hin zu 0 0

94 11/19
Bluescafé WORKSHOP

Bsp. 2  = 100 TRACK 59 Folksongs, aber auch Jazz- und Swingnum-


Bsp. 2  = 100 mern mit unglaublichem Drive wird bei ihm

Bsp. 2  = 100 

 2   = 100      


 alles geboten.
    
     
Bsp.


  Sein „Boogie Woogie Dance“ ist ein Mei-

                     
sterstück, was Groove und Drive angeht. Die

 DA                  meisten seiner fast 400 Aufnahmen hat Tampa


  3  
   Red ja entweder mit Klavier oder kompletter

   000  000 
D 2 3 2 0 3 2
F
A
D 0
3 2
3
0 3 2 0 3 2
3
0 Band vollzogen. Aber gerade seine Soloauf-
F
D 0 0


A
D
A
D 0
0
0 3 2 3
0
3 2 0
0
3 2 3
0
nahmen zeigen, dass der Swing bei ihm eben
A
F
D 0 0 0 0 0


D
A 0 0 3 2 3 0 0 3 2 0 0 0 3 2 3 0 nicht vom Klavier oder sonst woher kommt,
A
F 0 0 0 0 0
D
D 0 0 3 0 0 0 0 3 0 sondern einzig und allein aus seiner Gitarre.
A 0 0 0
 Diese Nummer bringt auch heute noch jedes
  
D 0 0 0 0

   
    
Tanzpublikum aufs Parkett, das bei Blues ja

      

        sonst eher an depressives Gitarrengefummel
  
    
denkt.
       
      Red hat seine Gitarre für dieses Stück auf
   33 2
2
00 3
3 2
 00  2   Open-D# gestimmt – ihr solltet also entweder

 
3 2 2
0
3 2
0 0
2
0 0
Open-D mit einem Capo am ersten Bund be-
3 2 0 3 2 0


0
0
0
3 2 1
1
2
2
0 2
2
0 2
2
0 2
2
2 0
0 nutzen oder gleich die Stimmung um einen
3 2 0 3 2 0


0
0
3 2
1 2
0
2
0
2
0
2
2 0 0 Halbton erhöhen. Aber Vorsicht mit zu dicker
0 0 0 0 0 0 Saitenstärke, da zuviel Druck die Resonatoren
0 1 2 2 2 2
  0 einer National eindrücken kann!
 
   


   
    Lücken ohne Groove-Verlust

 
    
     


      Los geht’s mit einer schönen Figur, die die lin-
 
                
ke Basshand und die rechte Melodiehand eines
   22
Klavierspielers imitiert. Im ersten Durchgang

  
3 2 3 2 0 0 0
0
3 2
3
0
0
3 2 0 0
2
0
2
wird noch alles von der linken Hand gegriffen
0


0
0 3 2 3
0
0
0 3 2 0
0
0 2
0 0
2 0 2 – das Bottleneck kommt bei der Nummer nur
0 0 0 0 0


0 3 2 3 0 0 3 2 0 0 2
0 2 0 2 sparsam zum Einsatz!
0 0 0 0 0
0 3 0 0 0 2 2
0 0 0 0

Ein „Boogie
  0   0 
   
  

   

 


  





 

    


             Woogie Dance“ ist
   
   
            0   

 3  00 00      
000
 3 2
2 0
 00 00  0 0
0
 010 schließlich kein
 00 3 0 00
0 0 0
1
0 1
0
3 2 2 2

Trauermarsch
2 0 0 0 0 0 0 1 1 1

 0
3 0 2 3 2 1 0 2
0 0 0 0 2 0
0 0 3 2 1 0 1 1 0 1 0
3 2 0 0 0 0 0 0 0 0

 0
3 2 0 2
0 0 0 2 0
0
0 3 2 1 0 1 1 0 1
3 2 0 2 2 0
0 3 2 1 0 0
0 0
Im Beispiel 2 kommt ein typisches Stilmittel
von Tampa Red zum Einsatz. Er spielt nicht
einen konstanten Wechselbass, sondern lässt
große Lücken, ohne dass der Groove verloren
Bsp. 3  = 100 geht. Dazu setzt er vor den eigentlichen Bass
Bsp. 3  = 100 TRACK 60

 
einen Vorschlag und wischt auf der Zählzeit

 

 
 „1“ dann über zwei oder gar drei Bassaiten,
      die er lange klingen lässt. Der Effekt ist ähn-
   
  
lich wie bei Blind Blake – aber eben nur ähn-
 lich.
  Hier hilft wirklich nur ein genaues Studium


 

der Originalaufnahme, um die Betonung rich-
tig zu spielen. Die Melodietöne auf den hohen
D 12 12 12 12 10 10 12 Saiten sollten im Gegensatz dazu kurz und


D
A 12 12 12 12 10 10 12
A
F
F
D abgestoppt gespielt werden, damit alles sehr
D
A
A
D 0 0 knackig klingt.
D 0 0
Erst im dritten Durchgang packt Red sei-
nen Bottleneck aus und spielt ein simples,


aber effektives Riff vom zwölften Bund ab-

  
wärts. Hier bitte nicht schludern, sondern sehr
  

     
langsam üben, damit dieses Riff akkurat

 
kommt. Aber mit der Zeit solltet ihr das Tempo


der Nummer schon ordentlich anziehen, denn


ein „Boogie Woogie Dance“ ist ja schließlich
7 3 3 2 0
kein Trauermarsch!

7 3 3 2 0 2 5 5 2
2 5 5 2
Blues & Gruß
1
1 Euer Rainer

95
WORKSHOP Lazy Guitar
N
DOW L

O AD
LAZY GUITAR

CD/
TRA

66
CK
61 –

Kleiner denken,
besser spielen
Der Teufel liegt im Detail – das gute Gitarrenspiel auch.
Euer Spiel besteht aus unzähligen kleinen, sogar winzigen
Elementen, die zusammen euren individuellen Stil ergeben.
Je mehr dieser Nuancen ihr euch bewusst seid, desto
interessanter klingt ihr auch. Heute zeige ich euch sechs
Michael Wagner wichtige Details meines persönlichen Stils.
studiert derzeit E-Gitarre an der Popakademie
Mannheim. Mit seiner Band Lem Motlow
zelebriert er Hardrock der alten Schule.
Außerdem produziert er regelmäßig Gitarren-
videos für jamtrackcentral.com und hat 2013
TRACK 61

sein erstes Lehrbuch Rockgitarre Bootcamp Bsp. 1  = 130
bei PPVMEDIEN herausgebracht. Mehr Infos
beschert ein Besuch auf seiner Homepage
        
 

michaelwagnerguitar.com.
         

I

 

n Beispiel 1 (Phrasen mit Satzzeichen) 1/4 1/4

hört ihr einen meiner Standard-


8 5 5
Bluesläufe, den ich in so gut wie je- 7 8 7 5
7
5 7 5
7 7 10
dem Solo mit Shuffle-Feeling einset- 7

zen kann. Das Lick arbeitet mit der


A-Moll-Pentatonik, kleine Bend-
ings erzeugen das Blues-Feeling. Das
Detail, auf das es mir hier ankommt, Bsp. 2  = 110 TRACK 62

            
                 
ist der letzte Ton – das angebendete C.
Die Phrase würde auch Sinn ergeben, wenn 
man es wegließe. Dann hätte man einen schö- 
nen Abschluss auf dem Grundton A auf der

 
„1“ des zweiten Takts. Nur: Das wäre arg lang-

  
weilig. Also rutsche ich auf der „2 und“ noch 7 7 7 7 7 7 7 7
7 8 9 9 7 7 8 9 9 7

Timing ist nicht


alles, aber ohne Bsp. 3  = 85 TRACK 63

Timing ist alles           




            
     
nichts let ring 


8 10 10 8
7 9 9 11 9 7 7 7 7 7
einmal auf die Mollterz C und verpasse ihr ein 7 9
11
9 7 7 9 7 7 7
10 7 9 7 9 7 5 7 9
leichtes Bluesbending. Intuitiv mache ich das
bei vielen Licks seit Jahren, wusste aber nie,
wie ich diese Art von Abschluss benennen
sollte – bis ich kürzlich ein Video des Youtu- Phrase bringt. Wäre ich dagegen beispielswei- Mikrotiming (Beispiel 2)
be-Musikgurus Rick Beato gesehen habe, in se auf die kleine Septime G gerutscht, würde Ich weiß, den Spruch habe ich schon öfter ge-
dem er dieses Stilmittel als „Satzzeichen“ beti- sich das für mich eher nach einem Punkt oder bracht, aber ich will ihn auch wirklich in alle
telt. Komma anfühlen. Aber das ist natürlich Inter- Köpfe hämmern: Timing ist nicht alles, aber
C Getty Images

Folgt man diesem Bild, fungiert das C in pretationssache – probiert es einfach mit eu- ohne Timing ist alles nichts. Und dabei geht es
meinem Lick als Ausrufezeichen, da es noch ren eigenen Licks und entwickelt euren eige- nicht nur darum, möglichst exakt aufs Metro-
einmal eine abschließende Schärfe in die nen Sprachstil! nom spielen zu können. Das ist höchstens die

96 11/19
Lazy Guitar WORKSHOP

Bsp. 4  = 120 TRACK 64 nicht auffallen, doch es sorgt auf eine subtile


Weise für mehr Spannung im Lick.

      
Mit Mikrotiming könnt ihr das Feeling eu-
       res Spiels massiv beeinflussen. Tipp: Nehmt
euch selbst auf und probiert, vor und hinter


dem Beat zu spielen – sei es nur ein Ton pro
1/4
Lick, den ihr so besonders hervorheben wollt.


10
So bekommt ihr ein Gefühl dafür, wie ihr ver-
10 12
10
12
12
12
10 10 12 schiedene Stimmungen erzeugen könnt.

Betonungen (Beispiel 3)
Wer eine Rede hält, betont darin alle Schlüs-


selbegriffe, um die Botschaft zu verdeutlichen.

 
In der Musik ist das nicht anders. Wenn ihr
        
    


nicht gerade High-Gain-Soli über Rock- oder
 Metaltracks spielt, habt ihr in der Regel viel

 
Raum für Dynamik – und ihr solltet sie nut-
1/2 zen. Jede Melodie klingt doppelt so gut, wenn


die wichtigen Töne darin geschmackvoll be-
10
12 12 10 12 10 10 12 12 12 tont sind.
9 12 12 12
In meinem Beispiel 3 hört ihr ein Lick in
D-Dur, das mit den Akkordtönen D, F# und A
Voraussetzung dafür, dass ihr eure Töne auch schläge jeden Takts stellen eine Dreierver- des D-Dur-Dreiklangs arbeitet. Der Flow und
mal nach vorne oder hinten schieben könnt, schiebung dar – in diesem Fall besteht sie aus die Melodie des Licks laden dazu ein, die
um bewusst ein bestimmtes Feeling zu erzeu- drei punktierten Achteln auf dem D am 7. schweren Zählzeiten herauszuheben. Also
gen. Bund der G-Saite. Hört nun einmal genau auf spiele ich die Akzente auf der „1“ und der „2“
In Beispiel 2 hört ihr ein Funk-Pattern mit den zweiten Ton. In den ersten beiden Durch- wesentlich lauter als die Füll-Läufe dazwi-
Singlenotes, das ich so oder so ähnlich schon läufen habe ich versucht, ihn genau auf die schen – und mache so deutlich, worum es
unzählige Male als Begleitfigur eingesetzt Time zu „nageln“, bei den zweiten zwei geht. Probiert es selbst aus – stellt euch einen
habe. Ihr müsst ziemlich genau hinhören, um Durchläufen spiele ich ihn bewusst hinter der cleanen oder leicht angezerrten Sound ein,
das Detail zu entdecken. Die ersten drei An- Time. Beim oberflächlichen Hören mag das spielt eure Lieblingsläufe und überlegt euch,
WORKSHOP Lazy Guitar

welche Töne darin wichtig sind. Ihr werdet Bsp. 5  = 120 TRACK 65


überrascht sein, wie viel zusätzliches Leben

         
ihr eurem Spiel damit einhaucht.
   


Bending-Nuancen (Beispiel 4)
Zwischen zwei Tönen liegen Welten, Galaxien,
Universen – und mit Bendings haben wir ein


8
Stilmittel, um diese zu erforschen. Ihr habt 7 9 7 9 7 5 5 5
unendlich viele Möglichkeiten, einen Ton zum
anderen zu ziehen. Das soll euch Beispiel 4
verdeutlichen. Hier spiele ich zwei mal ein
und das selbe Lick, einen kleinen Blueslauf in

 
D. Der Unterschied ist nur, wie ich die Mollterz

      
F am 10. Bund der G-Saite auf die Durterz F#
ziehe.
Beim ersten Mal bende ich das F zwar nach
      

 
oben, gestalte das Bending aber sehr langsam.
Das sorgt für einen „bluesy Touch“, das Lick


behält aber ein Moll-Feeling. Beim zweiten 8
5 7 9 7 9 7 5 5 5
Mal ziehe ich das F dagegen sehr schnell zum
F#, wodurch diese Stelle sofort nach Dur
klingt. Der technische Unterschied ist margi-
nal, der musikalische riesig.
Bsp. 6  = 110 TRACK 66

Überlegt, welche 


   
             
      
Töne in euren     
P.M.   


P.M. P.M.
Licks wichtig sind
1/4 1/4


5 9 5
5 7 5 7 7 5
5 6 5 6 7 7 7 7 6 5 3
5 8 8 5 5 5
Ich hätte euch das Lick auch noch fünf Mal
einspielen können. Wenn ich das Bending da-
bei jedes Mal minimal anders gestaltet hätte,
wären fünf verschiedene Feelings dabei he- Leadgitarren-Abdämpfung (Beispiel 6)
rausgekommen. Und hier haben wir es gerade Die meisten von uns kennen das Dämpfen mit
mal mit einem Halbtonbending zu tun! Geht der rechten Hand als unverzichtbares Werk-
also auf Entdeckungsreise durch sämtliche zeug des Rhythmusspiels. Doch auch beim
Bending-Nuancen, die ihr aus euren Fingern Solo kann es euch unschätzbare Dienste er-
kitzeln könnt – euer ganzer Ausdruck könnte weisen. Bei Metal-Gitarristen, die mit viel
davon massiv profitieren. Gain spielen, gehört das Palm-Muting auch
bei der Leadgitarre zum Standardrepertoire.
Vibrato-Timing (Beispiel 5) Bei Gitarristen anderer Stilrichtungen muss
Auch in Beispiel 5 hört ihr zweimal hinterei- ich jedoch immer wieder feststellen, dass sie
nander das gleiche Lick, das auf der C-Dur- darauf einfach verzichten – und sich so eine
Pentatonik beruht. Mit einem Unterschied: gute Ausdrucksmöglichkeit durch die Lappen
dem Vibrato auf dem abschließenden C. Ge- gehen lassen.
nauer gesagt geht es hier um dessen Timing. Deswegen habe ich euch mit Beispiel 6 ein
Dass man in unterschiedlichen Intensitäten weiteres Blueslick in A eingespielt, das sich
vibrieren kann, hat sich ja mittlerweile vor allem auf den tiefen Saiten abspielt. Die
herumgesprochen. Viele Musiker verzieren al- meisten Töne dämpfe ich dabei mit der rech-
lerdings jeden Ton, der länger als eine Sech- ten Hand ab. Das gibt mir die Möglichkeit, die
zehntel stehen bleibt, von Anfang an mit Schlüsselstellen herauszuarbeiten, indem ich
einem saftigen Vibrato. Dabei kann es sich hier die Dämpfung wieder aufhebe. Probiert
lohnen, einen Ton auch erstmal unverziert ste- dasselbe Prinzip ruhig auch auf den hohen
hen zu lassen und die Spannung zu genießen, Saiten – hier könnt ihr mit dem Dämpfen
bevor man zu wackeln beginnt. ebenfalls interessante Soundvariationen er-
Das hört ihr hier: Beim ersten Durchlauf zeugen, die nicht jeder in petto hat.
lasse ich den Ton fast einen halben Takt lang Diese Beispiele waren nur sechs Details, die
regungslos stehen, bevor ich mit dem Vibrato Schon „Saul“-Jacques Rosseau mir spontan eingefallen sind. Natürlich gibt es
einsetze. Bei der Wiederholung vibriere ich wusste: „Geschmack ist die Kunst, noch unzählige weitere. Untersucht euer Spiel
dagegen von Anfang an. In diesem Kontext sich auf Kleinigkeiten zu verstehen“ also einmal mit der Lupe und schaut, wo ihr
gefällt mir die erste Variante allerdings deut- mit minimalen Variationen maximale Effekte
lich besser: Ähnlich wie ein guter Sänger er- gehalten. Der kann es dann vielleicht zwar erzielen könnt – das geht nämlich wesentlich
zeugt man mit dem Ton erstmal Spannung, nicht genau benennen, was da eben passiert schneller, als sich komplett neue Licks und
bevor diese durch das Vibrato aufgelöst wird. ist, wird dafür aber von eurem Wahnsinns- Skalen draufzuschaffen.
So wird auch der Hörer eher bei der Stange Feeling schwärmen … Michael Wagner

98 11/19
GUITAR-DREAMS E-Gitarre

Fender Vintera ’50s Telecaster, ’60s Telecaster Bigsby & ’70s Telecaster Deluxe

Twangtastisch und rockbar!


Die Telecaster steht bei Fender nach wie vor hoch im Kurs. Das zeigt einerseits die
Jimmy Page Signature, aber auch die wesentlich günstigere Vintera-Serie,
aus der wir drei Telecaster-Modelle aus drei Jahrzehnten
genauer unter die Lupe nehmen. Jede hat so ihre PREI
LEISTU S-
Besonderheiten und warum genau das den Charme E
MPFEH NGS-
ausmacht, verraten wir euch im großen Test. LUNG

AUSGA
11/201
BE
9

100 11/19
E-Gitarre GUITAR-DREAMS

C Nicole Marek

101
GUITAR-DREAMS E-Gitarre

hat schweifen lassen – unvor-


stellbar bei einer Fender! - der
kommt nicht auf Anhieb auf die
Idee, dass diese Modelle nicht
in Amerika, sondern in Mexiko
gefertigt werden. Die Verarbei-
tung ist tiptop, die Hälse sind
Ahorn-Einteiler mit rückseitigem
skunk stripe und inklusive Griff-
brett glänzend lackiert, natürlich
bis auf den der Bigsby-Tele mit
Palisander-Griffbrett.
Womit wir bereits bei der
ersten Besonderheit wären: Ist
die Tele tatsächlich nur ein Brett
mit Hals? Mitnichten! Denn im
Laufe der Jahrzehnte gab es
immer mal wieder Ausreißer, die
das Modell neu definierten. Die
’50s-Tele ist das quasi der Urmo-
dell und hat den Standard defi-
niert, aus heutiger Sicht aller-
dings durchaus mit einigen Be-
sonderheiten. Schließlich kommt
Verschraubter Ahornhals eine moderne Tele nicht mit
einem kräftigen U-Profil, Marke
Baseballschläger, daher. Die ’60s
beitsstationen wurde der Korpus Tele hingegen ist jene mit dem
gefräst und geschliffen, der Hals Bigsby-Tremolo-System, eine
ebenso, die Bünde bearbeitet, echte Hommage an die wilden
die Hardware montiert und viele Sechziger. Und dann wäre da
weitere Arbeitsschritte vollzogen. noch die ’70s Tele Deluxe – eine
Das ist übrigens in einem frühen Telecaster mit fetter 70er-Strat-
Video aus der Werkstatt in Ful- Kopfplatte und zwei Humbu-
lerton, California zu sehen. Ganz ckern! Keins dieser Features ist
so gemütlich geht es heute beim „serienmäßig“, wenn eine „nor-
Gitarrenbau wohl nicht mehr male“ Tele zum Vergleich heran-
zu. Alle drei Gitarren machen gezogen wird. Aber, was ist
einen hochwertigen Eindruck. schon normal? Und genau das
Wer seinen Blick nicht ad-hoc macht die Vintera-Modelle zu
auf die Rückseite zur Kopfplatte diesen Preisen interessant.

FAKTEN
Vier gut zu erreichende Potis
Fender Vintera ’50s Telecaster

F
Herkunft Mexiko
ifties, Sixties, Seventies – Beispiel eine ’52er Telecaster in
Korpus Erle, massiv
jeder, der sich intensiv mit Vintage Blonde, den tiefen Griff
Musik beschäftigt, hat sein ins Portemonnaie bedingen, sind Hals Ahorn, geschraubt
Lieblingsjahrzehnt und die Modelle mit den runden Jah- Halsprofil U-Profil, kräftig
damit eventuell auch eine reszahlen meist zu erschwing- Griffbrett Ahorn
Lieblings-Tele. Klar, lassen lichem Preis erhältlich. So auch Radius 7,25“
sich die Modellvarianten die E-Gitarren der neuen Vinte-
Sattelbreite 42 mm
nicht strikt in Jahrzehnte ra-Serie, die in Mexiko gefertigt
unterteilen, aber gewisse Charak- werden und alle Klassiker von Bünde 21, Vintage
teristiken (Hölzer, Pickups etc.) Fender vereint – natürlich in Mensur 25,5“/64,8 cm
lassen sich ausmachen. Da ist es verschiedenen Variationen. Wir Pickups 2x Vintage ’50s Singlecoils
naheliegend, dass Fender bei den stellen drei Teles vor, die vor Regler 1x Tone, 1x Volume
Serien seit jeher zwischen diesen allem für jene interessant sein
Schalter 3-Wege-Schalter
drei Jahrzehnten unterscheidet. dürften, die auf der Suche nach
Denn in jeder Dekade gab es einer praxisorientierten Fender Hardware synthetischer Knochensattel, Vintage-Mechaniken
einen stilprägenden Sound, der sind. Seit fast 70 Jahren besteht Gewicht 3,2 kg
mitunter von eben jenen Tele- die Telecaster aus einem Brett, Linkshänder nein
caster-Varianten geprägt wurde. das mit einem Hals verschraubt Internet www.fender.de
ist. So einfach und so gut hat
Brett & Hals Leo Fender 1950 die Massenfer- Empf. VK-Preis 859,- €
Während die Reissues von ein- tigung von E-Gitarren salonfähig Preis-Leistung
zelnen Jahrgängen, wie zum gemacht. An verschiedenen Ar-

102 11/19
E-Gitarre GUITAR-DREAMS

Kopfplatte mit Vintage-Mechaniken

Zwei Vintage ‘50s Singlecoils

Angriff auf Nashville mischen Schliff der Schwester


Was haben die drei also nun Stratocaster verpasst bekommen.
gemeinsam? Den Korpus? Fast! Genauso wurde die Telecaster
Die Teles sind aus Erle (’50s, ’70s) Deluxe von 1972 bis 1981 her-
respektive Esche (’60s), die ’70s gestellt. Damals war sie ein „An-
hat überdies auch den ergono- griff“ auf die Les Paul.

FAKTEN
Fender Vintera ’60s Telecaster Bigsby
Herkunft Mexiko
Korpus Esche, massiv
Hals Ahorn, geschraubt
Halsprofil C-Profil, schlank
Griffbrett Palisander
Radius 7,25“
Sattelbreite 42 mm
Bünde 21, Vintage
Mensur 25,5“/64,8 cm
Pickups 2x Vintage ’60s Singlecoils
Regler 1x Tone, 1x Volume
Schalter 3-Wege-Schalter
Hardware synthetischer Knochensattel, Vintage-Mechaniken,
Bigsby-Vibrato-System
Gewicht 3,5 kg
Linkshänder nein
Empf. VK-Preis 939,- €

Preis-Leistung Formvollendete Kopfplatten

103
GUITAR-DREAMS E-Gitarre

Gitarristen wie Jimmy Page – ja,


auch er hat Tele gespielt – grif-
fen zur Gitarre aus Kalamazoo,
weil der Sound fetter und für
Hard-Rock besser geeignet
schien. Was machte also Fender?
Schnappte sich mit Seth Lover
nicht nur irgendeinen Angestell-
ten des Konkurrenz-Konzerns,
sondern den Erfinder des Hum-
buckers. Das Pickguard und die
Schaltung waren für den kalifor-
nischen Hersteller eher unüblich:
Der Drei-Wege-Schalter ist seit
jeher Bestandteil der Tele, die
zwei Volume- und zwei Tone-
Potis in Form der Fender Black-
face Amps allerdings nicht. Wie
detailverliebt bei der Neuauflage
der Vintera-Modelle gearbeitet
wurde, zeigen der Bullet Truss-
Rod, dessen patronenförmiges Ungewöhnlich: Eine Telecaster mit Bigsby-Tremolo
Ende aus der Kopfplatte heraus-
schaut sowie die Dreipunkt-
Halsverschraubung. Nicht zu
vergessen natürlich die Mecha-
niken mit dem Firmeninitial. Der
Body ist Walnuss-farben lackiert,
wobei die Maserung durch den
hochglänzenden Lack schimmert.
Die Saiten laufen durch den
Body über eine Vintage-Bridge
mit sechs Saitenreitern, wie sie
auch auf den Strats ohne Vibrato
jener Zeit zum Einsatz kam. Wer
also auf der Suche nach einer
Original-70er-Tele ist, aber bei
den gehandelten Preisen wieder
zurückschreckt, findet mit dem
Vintera-Modell optisch schonmal
eine sehr getreue Tele.
Nachdem wir das exotische
Modell betrachtet haben, greifen
wir einmal zur ’50s Tele. Die
Detailtreue zeigt sich hier zuerst
auf dem Pickguard: Dieses ist
mit fünf statt acht Schrauben Optimale Saitenlage
montiert. Die Bestückung des
Modells ist hier „klassisch Tele“ dessen Radiogeschäft nur weni- zunächst sehr ähnlich: Die ’50s- 100% Twang
mit zwei Single-Coils und auch ge Meilen entfernt von Bigsby und ’70s-Teles haben einen drah- Die ’50s-Tele macht exakt das,
die Schaltung ist ebenso unor- lag. Angeblich sollen die beiden tigen Ton, wobei beim frühen was man von einer ’50s-Tele er-
thodox. Das bereits erwähnte sich gegenseitig eine Bigsby und Modell der Twang noch etwas wartet: Sie twangt, was das Zeug
U-Profil des Halses liegt richtig einen Tele-Prototyp ausgeliehen prägnanter zu schnalzen scheint. hält. Das Tone-Poti einen Hauch
fett in der Hand. Muss man mö- haben. Könnte der Ursprung Die ’60s-Tele klingt etwas wei- justiert, zieht sich der scharfe,
gen, aber man kann sich auch dieser Bigsby-Tele sein. Ok, eher cher, aber immer noch drahtig höhenreiche Ton zurück und
gut daran gewöhnen. Ein wei- nicht … Ansonsten ist hier das – ist schließlich auch eine Tele- lässt es knackig grooven. „Walk
teres kleines Feature sind auch mehrlagige Pickguard mit acht caster. Allzu viel Sustain ist von of Life“ von den Dire Straits oder
hier die Mechaniken mit eckigem Schrauben montiert und die den Modellen nicht zu erwarten, das Peter-Gunn-Theme kommen
Verschluss. Saiten laufen vom Bigsby aus sie trumpfen vielmehr mit Attack sofort ins Ohr, wenn der Sound
über sechs statt drei Saitenreiter, und Spritzigkeit auf. Das allge- durch den Speaker des Deluxe-
Bigsby-Tremolo wie bei der 50-Tele. Der Pickup meine Spielgefühl ist ebenfalls Reverb-Amps schallt. Die Mittel-
Richtig schlank wirkt dagegen am Steg ist übrigens gänzlich typisch Tele. Die Erreichbarkeit position hat den Tele-typischen
wieder der Hals des ’60s-Modells. unverkleidet, der Lipstick-Single- der hohen Lagen ist durch den Out-of-Phase-Sound. Nicht zu
Das Fette an dieser Solidbody: Coil natürlich nicht. Ansonsten kräftigen Hals-Korpus-Übergang dünn, aber auch nicht zu fett –
das Bigsby B5 Vibrato. Die ist die Tele mit Ahornhals samt in bekannter Weise möglich re- beim Bigsby-Modell vielleicht
Bigsby-Merle-Travis-Gitarre gilt Palisander-Griffbrett ausgestattet spektive eingeschränkt, das muss auch mal eine Variante für Brian
heute als eine der ersten moder- und fühlt sich deutlich anders man bei so einem Klassiker-De- Setzer?
nen E-Gitarren und inspirierte in als die ’50s- oder ’70s-Variante sign in Kauf nehmen. Sei‘s drum, Tatsächlich fühlt sich das
den Vierzigern auch Leo Fender, an. Im Trockentest klingen sie die Röhren glühen. „älteste“ Modell wahnsinnig gut

104 11/19
E-Gitarre GUITAR-DREAMS

nach Telecaster an. Kein Wunder, cruncht und mit knackigen Riffs nach. Greift man zur Bigsby- aufgeräumt. Insbesondere diese
dass sich viele Country-Gitar- auf den Basssaiten fühle ich Tele, dann stellt man fest, sie ist Variante verträgt eine kräftige
risten in diesen Sound verliebt mich auf der Tele am wohlsten. wärmer geworden. Das liegt Zerre. Die Gitarre kann in Sa-
haben. Natürlich ist es leicht Für etwas mehr Kraft im Sound sicher auch am Bigsby, dass den chen Druck und Kompression
möglich, die Tele mit einer de- könnte man kräftigere Saiten Ton irgendwie „gretschiger“ zu nicht mit modernen Instru-
zenten Zerre in ein kleines Rock- aufziehen – diese sind bei Fender machen scheint. Der Ton ist in menten mithalten, aber ein sattes
Biest zu verwandeln, haben die von Haus aus regulär sehr dünn allen Lagen mittiger, dadurch Rhythmus-Fundament legen,
Großen damals schließlich auch gewählt. .010er-Saiten dürfen es weniger definiert, aber alles das kriegt sie erstklassig hin. Bei
gemacht. Dennoch, leicht ange- schon sein, meiner Meinung andere als schwammig. Die Hals- allen drei Gitarren dünnt der Ton
Position erinnert hier eher an die auch in den hohen Lagen nicht
FAKTEN der Strat. Das Bigsby ist natür- aus, wodurch ein Solo immer
lich nicht unbedingt für Stimm- präsent erscheint und mit einem
stabilität bekannt, aber ein schö- dynamischen Anschlag gearbei-
Fender Vintera ’70s Telecaster Deluxe
nes Vibrato hat noch keinem tet werden kann – so dass man
Herkunft Mexiko Reverb-Sound geschadet, oder, das dann eben auch bemerkt.
Korpus Erle, massiv Brian? Wo wir eben schon bei
Hals Ahorn, geschraubt „gretschiger“ waren … Das bleibt hängen
Halsprofil C-Profil, schlank Mit der Vintera-Serie ist Fender
Tele Deluxe ein echter Wurf gelungen. Alle
Griffbrett Ahorn
Wesentlich breiter macht sich drei Teles destillieren das Jahr-
Radius 9,5“ die ’70s Tele Deluxe: Die Wi- zehnt, für das sie symbolisch
Sattelbreite 42 mm deRange-Humbucker erzeugen stehen in ihrer klassischen Optik.
Bünde 21, Jumbo Medium einen wirklich breiten Sound, Aber auch der Ton wird optimal
Mensur 25,5“/64,8 cm der es mit seinem eher lieblichen konserviert. Das liegt bei der ’70s
Klang nicht unbedingt mit einer Tele zum Beispiel an den Wide-
Pickups 2x „Wide Range“-Humbucker
bratenden Les Paul aufnehmen Range-Pickups, die schon damals
Regler 2x Tone, 2x Volume kann oder will. Vielmehr erinnert zum Einsatz kamen. Dieses Fee-
Schalter 3-Wege-Schalter der dichte, runde Sound an die ling setzt sich fort, durch einen
Hardware synthetischer Knochensattel, Vintage-Mechaniken Byrds. Echter knochig-knackiger unschlagbar klassischen Sound
Gewicht 3,3 kg Tele-Twang lässt sich nur noch und die kleinen Details, durch
erahnen, dafür ist der Sound zu die diese Instrumente das Prädi-
Linkshänder nein
kräftig. Die Mittelposition pro- ka „Value for Money“ verdienen
Empf. VK-Preis 949,- € fitiert ebenso von diesem vollen - eine echte Alternative zu
Ton. Am Hals wirkt die Gitarre teuren Vintage-Modellen!
Preis-Leistung
nicht zu fett, sondern richtig Jens Prüwer

105
GUITAR-DREAMS Effekt

Vahlbruch Effects Xroads, OptoTrem, Chorus & Spacetime

Vier der ersten Vahl


Wie viele Pedale braucht der Gitarrist? Und warum eigentlich immer neue und andere? Und wieviel
ist eigentlich genug? Und was macht das eine jetzt besser als das andere und überhaupt ... Fragen
über Fragen, gerne auch mal von Ehepartnern in dieser Reihenfolge vorgetragen und häufig lässig
mit einem Schulterzucken quittiert. Eine kleine Argumentationshilfe für den Notfall findet ihr in den
nächsten Zeilen, nach ausgiebigem Test bin ich mir sicher, ihr könnt sie brauchen ...

A
lle hier vorgestellten Pe- Ausarbeitung die Funktionen Alu-Druckgussgehäuse sind falls über jeden Zweifel erhaben,
dale werden von Hand sowie die Vorzüge des jeweiligen verschraubt. Bei keinem der bei den drei Effektgeräten sind
in Deutschland gefertigt, Pedals und liefert auch gleich Pedale ist ein Batteriebetrieb vor- die Buchsen sowie die Potis mit
genauer gesagt vom noch einen Überblick über die gesehen, also alles kein Problem. ordentlicher Sicherung am Ge-
Namensgeber Henning technischen Eckpunkte. Vor- häuse fixiert und dann frei zur
Vahlbruch. Die kleinen einstellungen werden hier nicht Akkurat langlebig Platine verdrahtet, beim Xroads
Kisten kommen im schi- geboten, da sich aber kaum ein Allen Pedalen gemein ist der so- sitzen die Klinkenbuchsen direkt
cken schwarzen Karton Neueinsteiger unter den Nutzern genannte MagTraB-Fußschalter. auf der Platine, sind aber eben-
und ruhen, gut geschützt, in finden dürfte, ist das auch abso- Ein Magnet im Taster wird von falls sicher mit dem Gehäuse
einem Schaumstoff-Inlay. Jedem lut nicht nötig, alles weitere wird einem Sensor erfasst, es entsteht verschraubt. Die 9-Volt-Buchse
C Phil Zeppenfeld

Pedal liegen noch zwei Aufkleber hervorragend erläutert. somit kein mechanisches Schal- ist im Gehäuse verklemmt und
und eine zweisprachige Bedie- Alle Pedale präsentieren sich terknacken und die Lebenszeit sitzt ebenfalls bombensicher, die
nungsanleitung als Faltblatt mit makelloser Metallic-Sparkle- ist massiv erhöht. Der weitere Platinen sind sauber und penibel
bei. Diese erklärt in liebevoller Lackierung, die Bodenplatten der mechanische Aufbau ist eben- bestückt. Bei einer solch akku-

106 11/19
Effekt GUITAR-DREAMS

raten Ausführung sollte einem kleine Kippschalter in der oberen Wer mehr Einstellmöglichkeiten Chorus
langen Leben auf dem Stressbrett Poti-Reihe, hier lässt sich die will, der sollte einen Blick auf Herzstück dieses kleinen aber
nichts mehr entgegenstehen. Klangcharakteristik des Echosi- den großen Bruder riskieren, feinen, analogen Modulationsge-
Die LEDs sind auch bei hellen gnals beeinflussen. Man hat die dieser bietet eine Tap-Funktion rätes ist ein New-Old-Stock-
Lichtverhältnissen deutlich zu Wahl zwischen „bright“, „mel- und eine einstellbare Subdivision MN3007-BBD-IC. Durch peniblen
erkennen und liefern Informatio- low“ und „dark“ und nimmt in Viertel, Achtel und punktierte Abgleich wird eine homogene
nen über den Schaltstatus sowie damit direkten Einfluss auf die Achtel, und das alles für gerade Modulationskurve erreicht, so
teilweise über die Modulations- Höhencharakteristik des Echosi- mal 50 Schleifen mehr. sagt es der Hersteller. Das ist
geschwindigkeit. gnals. Aufgrund des parallelen
Signalweges wird der Eigenklang
Spacetime Delay des Instrumentes nicht beein- FAKTEN
Hier handelt es sich um ein flusst und auch Dynamikeinbu-
Delay mit parallelem Signalweg, ßen sind nicht zu verzeichnen. Vahlbruch Spacetime
dabei wird das trockene Gitar- Es stellt sich hier in keiner Ein- Herkunft Deutschland
rensignal voll analog und ohne stellung ein „digitales“ Gefühl Klasse Bodeneffekt
Latenz weitergeführt und die ein, auch in der Einstellung Effekttyp Echo
Delays werden dann via Mix- „bright“ besticht der Ton durch
Regler/ Schalter Mix, Time, Repeats, Dreiwege-Kippschalter zur Einstellung
Level-Regler hinzugefügt. Die analoges Feeling und einen
der Klangfarbe der Wiederholungen, interner Umschalter
maximale Verzögerungszeit liegt sanften Höhenverlust. Wer vor
„true bypass“ und „buffered bypass“
bei rund 660ms, die Wiederho- Experimenten nicht zurück-
lungszahl wird mit dem Repeats- schreckt, kann das Pedal leicht in Anschlüsse In, Out, 9V DC in
Regler eingestellt. Damit das die Selbstoszillation treiben und Strom 9V-Netzteil (nicht im Lieferumfang), kein Batteriebertrieb
Pedal auch in wirklich jeder dort nach Herzenslust durchdre- Maße 115 x 70 x 48 mm
Situation zum Einsatz kommen hen. Das Nebengeräuschverhal- Internet www.vahlbruch-fx.com
kann besteht die Möglichkeit, ten ist absolut vorbildlich und
Preis 199,- €
den Signalweg auf einen gepuf- der nahezu lineare Frequenzgang
ferten Bypass umzuschalten. lässt das Herz des Gitarristen Preis-Leistung
Interessant ist besonders der höher schlagen.

107
GUITAR-DREAMS Effekt

jetzt schwer zu bewerten, ganz Zustand bereitwillig Auskunft beispielsweise auch hervorragend bestimmt, Speed regelt das Ef-
klar zu beurteilen ist jedoch die über die aktuell eingestellte für Stereo-Setups. fekttempo. Die Gesamtlautstärke
absolute Güte der Sounds. Hier Modulationsgeschwindigkeit. Der wird am Volume-Regler einge-
ist von leichtem Schimmern bis Depth-Regler bestimmt die Mo- OptoTrem stellt, bei herunter geregelter
zu völlig überladenen Effektge- dulationstiefe während der Mix- Wie dem Namen schon zu ent- Intensity kann das Pedal sogar
wittern alles möglich. Ob als Regler eine feinfühlige Dosierung nehmen ist, handelt es sich hier als Clean-Boost einspringen.
subtiler „Breitmacher“ bei ge- mit großem Wirkungsbereich um einen Tremoloeffekt, dessen Während die im Vorfeld gete-
spielten Chords, Sounds im Stile vorhält. Der kleine Kippschalter Modulation auf einer selektierten steten Effekttypen eher zum
von „Purple Rain“ oder aber ermöglicht die Umschaltung von Photozelle beruht. Der Kipp- Standardrepertoire vieler Gitar-
Leslie-artige Soundwelten mit Chorus auf Vibrato, hier regelt schalter bietet die Möglichkeit risten zählen, ist ein Tremolo da
ordentlichen Sci-Fi-Einschlag, der Mix-Regler den Lautstärke- zwischen eher klassischen Wel- schon etwas spezieller. Häufig im
alles geht. pegel des Effektes. Das Nebenge- lenformen (soft) im Stile der Country genutzt, ist er doch
Eine pulsierende LED zwi- räuschverhalten ist tadellos, und sechziger Jahre, und modernen, meist ein Effekt, der kurzzeitig
schen Speed-Poti und Kippschal- da der Chorus die Phase des abgehackten (hard) zu wählen. im Einsatz ist und sich besonders
ter gibt auch im ausgeschalteten Signals intakt hält, eignet er sich Die Modulationstiefe wird wiede- hervorhebt. Und gerade dann
rum mit dem Intensity-Regler sollte die Qualität natürlich über-

FAKTEN
Vahlbruch OptoTrem
Herkunft Deutschland
Klasse Bodeneffekt
Effekttyp Tremolo
Regler/ Schalter Speed, Intensity, Volume, Kippschalter hard/soft
(Modulations-Wellenform)
Anschlüsse In, Out, 9V DC in
Strom 9V-Netzteil (nicht im Lieferumfang), kein Batteriebertrieb
Maße 115 x 70 x 48 mm
Internet www.vahlbruch-fx.com
Preis 199,- €

Preis-Leistung

108 11/19
Effekt GUITAR-DREAMS

zeugen. Das kann man drehen


und wenden wie man möchte,
das gelingt hier ebenfalls absolut
erstklassig. Beste Klangqualität
und vorbildliches Nebenge-
räuschverhalten treffen auf eine
absolut homogene Abstimmung
aller Komponenten und ergeben
schlicht einen erstklassigen,
musikalischen Ton. Diese kleine
Kiste kann durchaus inspirieren.

Xroads (Crossroads)
Als professioneller Helfer präsen-
tiert sich dieser aktive ABY-
Signalsplitter. Er überzeugt mit
einer besonders nebengeräusch-
armen Signalaufbereitung, eben-
so können auch Gitarren mit Pie-
zo-Tonabnehmern problemlos
verwendet werden. Der Xroads
ermöglicht die Verbindung einer
Gitarre mit zwei Verstärkern und
einem Stimmgerät. Zwischen den
Verstärkern kann ohne störende
Schaltgeräusche gewechselt
werden, ebenso ist der Betrieb
beider Verstärker simultan mög-
lich. Hält man den linken Fuß-
taster für eine Sekunde gedrückt
wird das anliegende Signal
stumm geschaltet, perfekt also
zum geräuschlosen Stimmen
oder zum Instrumentenwechsel.
Die Ausgänge sind niederohmig
ausgeführt, wodurch auch lange
Kabelwege möglich sind. Ebenso
an Bord ist eine selbstanpassende
Ausgangsschaltung die Brumm-
schleifen wirkungsvoll eliminiert,
so kann auf einen Erdungsschal-
ter verzichtet werden. Nach dem
Verkabeln muss lediglich die
Phase zwischen den angeschlos-
senen Amps via Kippschalter Das bleibt hängen gerufene Kurs bewegt sich im sich in der Regel eher zu den
eingestellt werden und es kann Alle drei Effekte sind über jeden geläufigen Boutique-Bereich und Sound-Gourmets und sollte hier
losgehen. Die Signaltreue, auch Zweifel erhaben, es wird High- ist für das gebotene völlig legi- nicht sparen. Der beste ABY-
bei sehr langen Kabelwegen, ist End-Ton versprochen und auch tim. Das Xroads scheint ver- Schalter den ich jemals spielen
im Versuch wirklich hervorra- geliefert. Handarbeit aus deut- meintlich hochpreisig, wer sich durfte. Unbedingt testen, und
gend, Dynamik und Klarheit schen Landen gibt es nicht zum aber die Mühe macht, zwei Amps zwar alles.
wissen vollends zu überzeugen. Schnäppchenpreis, aber der auf- zum Gig zu schleppen, der zählt Markus Kaffka

FAKTEN
FAKTEN
Vahlbruch Chorus
Herkunft Deutschland Vahlbruch Xroads (Crossroads)
Klasse Bodeneffekt Herkunft Deutschland
Effekttyp Chorus /Vibrato Klasse aktiver ABY-Schalter
Regler/ Schalter Speed, Depth, Mix, Kippschalter Chorus/Vibrato Regler/ Schalter Kippschalter zur Phasenumstellung
Anschlüsse In, Out, 9V DC in Anschlüsse In, Tuner Out, Buffered Out, isolated Out, 9V DC in
Strom 9V-Netzteil (nicht im Lieferumfang), kein Batteriebertrieb Strom 9V-Netzteil (nicht im Lieferumfang), kein Batteriebertrieb
Maße 115 x 70 x 48mm Maße 120 x 100 x 48mm
Internet www.vahlbruch-fx.com Internet www.vahlbruch-fx.com
Preis 249,- € Preis 249,- €

Preis-Leistung Preis-Leistung

109
Guitar-Dreams Akustikgitarre

Furch Limited 2019 GSc-LC

Tschechisches
Meisterwerk
Gitarrenbau ist eine Art der Kunst, bei
welcher der akustische und der optische Sinn
gleichermaßen angesprochen werden wollen.
Ein beeindruckendes Beispiel hierfür ist die
Limited 2019 GSc-LC.

F
urch hat sich seit eine äußerst eng und gleichmä-
den ’80er-Jahren von ßig gemaserte Alpenfichte, die
einer in der damaligen beim Testinstrument perfekt und
Tschechoslowakei aus nahezu unsichtbar gespiegelt ist.
politischen Gründen Boden und Zargen bestehen aus
verbotenen Garagenfirma herrlich wild gemasertem Coco-
zu einem international bolo. Auch beim Boden ist die
renommierten Symmetrie der Spiegelung be-
Gitarrenbauunternehmen eindruckend. Alleine hier wird
mit inzwischen mehr als 60 das Auge den Wegen der coolen
Mitarbeitern gemausert. Sowohl Maserung eine geraume Weile
Vater Frantisek Furch als folgen. Die beiden Bodenhälften
auch Sohn Petr sind versierte treffen sich in einem schmalen
und innovationsfreudige Streifen Koa. Streifen aus dem-
Luthier, die ihre Produktlinien selben Holz verwendet man auch
ständig weiterentwickeln und für das Binding von Decke und
optimieren – und sie sind Boden sowie für den Schall-
bisweilen für Überraschungen lochring. Als Kontrast werden
gut, wie etwa bei der hier die Bindings auf den dunklen
vorgestellten Limited 2019 Flächen wie Boden und Zargen
GSc-LC. Die Gitarre basiert auf von einem dünnen, hellen Strei-
einem kleinen Grand-Concert- fen begleitet, auf dem hellen
Korpus, den Furch ursprünglich Untergrund der Decke ist es ein
für seine Grand-Nylon-Serie dunkler Streifen.
entwickelt hat. Gut zu erkennen
ist dies am senkrecht nach Bezaubernde Hölzer
unten abgewinkelten Cutaway, Der Hals besteht aus afrika-
der für diese Serie typisch ist. nischem Mahagoni. Für Brücke,
Selbstverständlich wurden bei Griffbrett und Kopf-
der GSc-LC etliche Details wie plattenauflage verwendet man
etwa das Bracing an den Einsatz Zirikote, das einen zusätz-
mit Stahlsaiten angepasst. Mit lichen Braunton ins Spiel
einer maximalen Zargentiefe von bringt. Zwischen dem Maha-
lediglich 10 Zentimetern ist die goni- und dem Zirikoteholz
Gitarre ausgesprochen handlich. von Hals und Kopfplatte zieht
Der Hammer sind jedoch die sich ein dünner heller Streifen,
verarbeiteten Hölzer. Eine solch ebenso an der Oberseite von
geschmackvolle und gleichzeitig Griffbrett und Kopfplattenaufla-
spannende Zusammenstellung ge. Letztere beiden Teile werden
habe ich noch selten gesehen. außerdem von einem dünnen,
Für die Decke verwendet man sinusförmigen Perlmutt-Inlay

110 11/19
Akustikgitarre GUITAR-DREAMS

verziert, das der Gitarre einen Carbon-Hülle soll laut Furch dem dann aber verständlicherweise
hohen Wiedererkennungswert Hals eine gleichmäßigere Krüm- bei härterem Anschlag. Wer
verleiht und dabei keineswegs mung verleihen. möchte, kann sich von Furch ein
protzig oder aufdringlich, son- L.R.-Baggs-Pickup-System ein-
dern modern und wertig wirkt. Definiert & sanft bauen lassen. Der exquisiten
Furch nennt diese Verzierung Furch unterzieht die Decken und Erscheinung der Gitarre zuliebe
„Cosmic Fingerboard Inlay“. Auf Böden seiner Gitarren seit einiger sollte man jedoch eine Variante
der Kopfplatte ist außerdem das Zeit einer Prozedur namens wählen, bei der die Kontrollein-
Furch-Logo eingelegt. Wie bei „Voicing-Prozess“. Hierbei wer- heit im Schallloch untergebracht
der Griffbretteinlage verwendet den Beleistung und Holzstärken ist und nicht in der Zarge.
man auch hier rötlich schim- unter physikalischer Kontrolle
merndes Perlmutt. Eine weitere hinsichtlich ihrer Schwingungs- Das bleibt hängen
Besonderheit: Als Bundmarkie- eigenschaften optimiert, bevor Die Furch Limited 2019 GSc-LC
rungen am Griffbrettrand ver- sie in die Gitarre eingebaut wer- fasziniert in doppelter Hinsicht.
wendet man keine Punkte (Dots), den. Ob es an diesem Verfahren, Zum einen ist sie eine exotische
sondern Abalone-Streifen. Die an der Holzzusammenstellung, Schönheit, die sich aus
geschlossenen, goldfarbenen am optimierten Bracing oder an bestechend schönen und seltenen
Gotoh-510-Mechaniken sind mit anderen Faktoren liegt, ist Hölzern zusammensetzt. Zum
Ebenholzflügeln bestückt. Sie schwer zu sagen, aber die Limi- anderen erzeugt sie einen
arbeiten weich, exakt und zuver- ted 2019 GSc-LC klingt für eine ausdrucksstarken, vollen Sound,
lässig. Korpus und Kopfplatte der Gitarre dieses Formats in der Tat den man einem solch kleinen
Gitarre sind hochglanzlackiert, fantastisch. Angenehme, leicht Korpus kaum zutraut. Sie kommt
der Hals zugunsten der dominante Mitten werden um- in einem stabilen Hiscox-Case.
Bespielbarkeit matt. Außen rahmt von definierten Bässen Der Preis geht für eine so
ist die Gitarre perfekt und sanften Höhen. Der Gesamt- außergewöhnliche Gitarre, die
verarbeitet, ein paar klei- klang ist erstaunlich voll und zudem nur limitiert aufgelegt
ne Unsauberkeiten im laut. Die Kleine ist prädestiniert wird, absolut in Ordnung. Es
Innern des Testexemplars für Fingerstyle-Techniken, egal wäre Furch-bar, wenn ihr dieses
fallen nur bei genauer ob mit oder ohne Pick. Sie lässt Teil nicht mal in die Hände
Betrachtung auf. Das recht sich aber auch gerne mit dem bekommt.
flach gehaltene Soft-V- Plektrum bearbeiten, begrenzt Dr. Hans Joachim Schäfer
Halsprofil kommt einem D-
Profil nahe. Die Saitenlage
ist werkseitig angenehm FAKTEN
flach eingestellt, sodass
sich die Gitarre bis in Furch Limited 2019 GSc-LC
die oberen Lagen Herkunft Tschechien
komfortabel spielen Korpus Cocobolo, massiv
lässt. Der tief ausge- Decke Alpenfichte, massiv
schnittene Cutaway
Hals Mahagoni
gewährt Zugriff bis
zum 20. Bund. Der Griffbrett Zirikote
Hals wird von dem Steg Zirikote
von Furch paten- Sattelbreite 45 mm
tierten CNR-System Bünde 20 medium
verstärkt. Dabei
Mensur 25,59“/65 cm
handelt es sich um
einen Doppel-Halsstab, Pickup -
der in einer Carbon-Hülle Hardware Gotoh 510, Gold, geschlossen, Ebenholz-Flügel
geführt wird und über ein Linkshänder nein
Winkelstück im Halsfuß veran- Internet www.furchguitars.com
kert ist. Diese Konstruktion
Empf. VK-Preis 3.699,- € inkl. Koffer
macht einen dicken Halsblock
überflüssig und vergrößert so das Preis-Leistung
Korpusvolumen geringfügig. Die

111
TEST & TECHNIK E-Gitarre

LTD RM-600

Voll auf die Zwölf


Wer Reba Meyers von der amerikanischen Doom-Hardcore-Band Code
Orange kennt, weiß, dass sie keine Kompromisse eingeht. Ihr neues
Signature-Modell LTD RM-600 schreit förmlich nach „Death To All But
Metal“.

D
em mitgelieferten ESP-
Koffer entnommen,
erstrahlt die LTD RM-
600 in all ihrer dunklen
und furchtbaren Pracht.
Zuerst fällt der Reversed-
Headstock auf, dessn
Form der hauseigenen
M-Serie entstammt und einen
Kontrast zum Viper-Body setzt.
Warum auch nicht, das kann
man schon mal machen. Der
LTD-Schriftzug zieht sich im
Used-Look über die Kopfplatte
und suggeriert beim Hinschauen Schwarz ist schick galt wohl die Devise: Je schwär-
„Hier wird gearbeitet!“ Bei den Der durchgängige Hals aus Ma- zer desto besser. Der Korpus ist
Mechaniken greift LTD auf die hagoni verfügt über ein „Thin genretypisch ebenfalls komplett
hauseigenen Locking-Mecha- U“-Profil und lässt die Hände aus Mahagoni gefertigt, dem
niken zurück, die problemlos schnell übers Griffbrett mit den man eine ordentliche Portion
ein schnelles Saitenwechseln 24 Extra-Jumbo-Bünden gleiten. Mitten und das daraus resultie-
ermöglichen und gerade im Live- Apropos Griffbrett: das besteht rende Knurren nachsagt. Den
Betrieb Gold wert sind. aus Makassar-Ebenholz und besonderen Dreh bekommt die
verzichtet auf jegliche Inlays. RM-600 durch ihre Lackierung
Zur Orientierung dienen lediglich namens „Black Marble Satin“.
ein paar Dots an der Seite. Hier Ziel war es – der Name lässt es

FAKTEN
LTD RM-600
Herkunft Korea
Korpus Mahagoni
Hals Mahagoni (durchgehend)
Halsprofil Dünnes U
Griffbrett Makassar-Ebenholz
Griffbrettradius 350 mm
Bünde 24 Extra Jumbo Bünde
Mensur 24.75“
Pickups aktiver EMG 81
Regler Volume
Schalter EMG-TKO-Killswitch
Hardware LTD-Locking-Mechaniken, Tonepros-Locking-TOM-Steg
Gewicht 3 kg
Koffer ESP
Internet www.espguitars.com
Empf. VK-Preis 1.300,- €

Preis-Leistung

112 11/19
E-Gitarre TEST & TECHNIK

bereits erahnen –, den Eindruck Ballern muss es setzen, ohne dass es gleich nach
zu erwecken, als wäre die Gitarre Trocken angespielt, fällt sofort hilflosem Rumgestotter auf einer
aus Marmor. Durch die Satin- die direkte Ansprache der RM- kaputten Gitarre klingt.
Lackierung erhält sie zusätzlich 600 auf. Diese setzt sich zusam-
einen leicht schimmernden me- men aus dem insgesamt kna- Das bleibt hängen
tallenen Charakter, der definitiv ckigen Attack und der String- Mit der RM-600 ist LTD in Zu-
ein Hingucker ist und die Gitarre Through-Konstruktion, welche sammenarbeit mit Code-Oran-
zu etwas Besonderem macht. So die Saiten direkt durch den Kor- ge-Gitarristin Reba Meyers ein
etwas sieht man nicht alle Tage. pus führt. Die Saitenlage ist großer Wurf gelungen. Mit
optimal ausbalanciert und weder ihrer eigenständigen Optik
Simpel aber effektiv zu hoch noch zu tief, wie es auf bestehend aus Reversed-
Auf der Hardware-Seite setzt Metal ausgerichteten Instru- Headstock und der Marmor-
LTD alle Zeichen auf schnörkel- menten gerne mal der Fall ist. Optik, aber auch den sinnvollen
lose Schießbude. Mit einem ein- Von etwaigem Schnarren in den Hardware-Features wie dem
zigen aktiven EMG-81-Humbu- tiefen oder hohen Saitenlagen EMG-Pickup mit gut bedien-
cker wird ziemlich schnell deut- fehlt hier weit und breit jede barem Poti und Killswitch sowie
lich, dass die RM-600 schnell Spur. So muss das sein! den Locking-Tuners ist die RM-
und kraftvoll gespielt werden Also ran an den Verstärker, 600 ein echtes Arbeitstier und
will. Dies ermöglicht der einge- Gain-Reserven hochgedreht und beweist erneut, dass Korea als
baute Vorverstärker, der das die ersten Slayer-Gedächtnis- Fertigungsland mittlerweile
Signal der Gitarre kraftvoll und Riffs aus dem Handgelenk ge- problemlos auf Qualitätsniveau
mit weniger Störgeräuschen in schüttelt. Druckvoll und transpa- mit den Nachbarn aus Japan
den Verstärker jagt – also perfekt rent tönt es aus dem Lautspre- gleichziehen kann. Der hochwer-
für Metal-Sounds. Der EMG-81 cher, aber auch schnelle Soli mit tige ESP-Koffer ist dabei noch
wird über ein einziges, gut zu Doppelbendings, Hammer-Ons die Kirsche auf der Torte. Eine
erreichendes Volume-Poti am und Pull-Offs lassen sich zielsi- letzte Frage sei als Denkanstoß
unteren Korpus angesteuert. Als cher abfeuern. Mit der RM-600 erlaubt: Warum sind auf der
besonderes Schmankerl gibt es hat man die volle Kontrolle über Gitarre .010er-Saiten drauf,
aber auch noch den EMG-TKO- seinen Sound, vorausgesetzt wenn Meyers doch im B-Tuning
Killswitch. Gedrückt sorgt er natürlich, man weiß, wie man spielt? .013er und ab in den
dafür, dass das Gitarrensignal mit ihr umgehen muss – ein Keller, das wäre auch was gewe-
unterbrochen wird. Sobald man Pickup und ein Poti erfordern sen. In jedem Fall ein steiles
ihn wieder loslässt, ist es zurück. Kretivität. Etwas gewöhnungsbe- Gerät!
Dadurch ergeben sich ziemlich dürftig ist allerdings die Lackie- Oliver Strosetzki
abgefahrene Stotter-Gitarrenef- rung. So schön sie in ihrer Mar-
fekte, die Tom Morello von Rage mor-Optik anzusehen ist, so
Against The Machine in vielen sorgt sie auch dafür, dass der
seiner Songs oder Buckethead im linken Hand ein kleines bisschen
Song „Jordan“ gerne als Stilmit- der Grip beim Spielen fehlt. Das
tel verwenden. Hier heißt es out ist am Anfang ungewohnt, lässt
of the box denken und spielen. sich aber durch einen etwas kräf-
tigeren Griff wieder ausgleichen.
Weitere Ausstattung
Die Saiten gehen über eine Tone- Volle Kontrolle
pros-Locking-TOM-Brücke per Nachdem der Verstärker die erste
String-Through-Konstruktion Bekanntschaft mit brutzelnden
direkt in den Korpus, was auch Riffs und fiesen Singlenotes
hier für eine direktere Übertra- gemacht hat, ist es an der Zeit,
gung sorgt und den in der här- die auf den ersten Blick schlichte
teren Gangart so sehr benötigten Steuerungsmöglichkeit unter die
Attack steigert. Auf der Rückseite Lupe zu nehmen. Die zunächst
vom Korpus befinden sich das simpel erscheinende elektro-
Batteriefach für den aktiven nische Bestückung, bestehend
Tonabnehmer sowie ein Fach für aus einem Tonabnehmer und
die Elektronik. Beide sind pro- einem Volumepoti, stellt sich
blemlos mit einem Schraubenzie- schnell als Stärke heraus. Leicht-
her zu erreichen. Und keine gängig und mit viel Grip, ermög-
Sorge, wenn ihr das Wort „Batte- licht das Poti die volle Kontrolle
rie“ lest: Erfahrungsgemäß hält über das Signal. Von nahezu
die Batterie durchaus ein Jahr, cleanen Sounds bei runtergere-
vorausgesetzt ihr denkt daran, geltem Poti im Distortion-Kanal
nach dem Spielen das Kabel aus bis zur vollen Breitseite ist hier
der Gitarre zu ziehen. Der Vor- einiges möglich, dem qualitativ
verstärker wird nämlich durch hochwertigen Poti sei Dank.
das Kabel aktiviert und geht erst Auch der Killswitch überzeugt
wieder aus, wenn es entfernt durch sein direkte Ansprache
wurde. Mit ein bisschen Selbst- und Haptik, definitiv ein Nice-to-
konditionierung stellt das aber have, auch wenn es etwas Übung
bald kein Problem mehr dar. braucht, um ihn effektiv einzu-

113
TEST & TECHNIK E-Gitarre

Danelectro 59X12

Knackiger Exot
Die Danelectro 59X12 wurde schon weit vor ihrem Verkaufsstart auf
der Bühne des Park Theaters in Las Vegas, Nevada in den Händen
einer Legende gesichtet. Den Grund dieser sofortigen Adelung der
zwölfsaitigen Dano erfahrt ihr im Test.

A
nno 2019 muss man Angelegenheit, denn die 59X12 Modellen der Kultmarke wird
ohne Zweifel skandieren, ist eine der rar gesäten Zwölfsai- jeder Cent des schmalen Kurses
dass das Entwickler- und tigen auf dem E-Gitarrenmarkt. in die Fertigung und nicht in
Designteam von Dane- Dazu besitzt sie die durch Jimmy „nebensächliche“ Zuckerl ge-
lectro nicht nur kleckert, Page weltberühmt gewordene steckt. Das Setup ist wie gewohnt
sondern ordentlich klotzt. ‘59er Korpusform und anstelle sehr gut, da vor der Auslieferung
In guitar 10/19 stellten des bei ihrem sechsaitigen Pen- jede der Masonite-Pappel-Ahorn-
wir euch die mit unserem danten verbauten Grafitsattels Combo-Schönheiten in Kalifor-
„Preis-Leistungs-Empfehlung“- die historisch korrekte Alumi- nien eingestellt und sorgfältig
Siegel ausgezeichnete ‘64XT niumvariante plus eine exakt geprüft wird.
vor. Nun folgt mit der 59X12 justierbare Danelectro-Hardtail- Genau hier liegt auch die
ein Modell, bei dem ebenfalls Brücke, bei der die Oktavsaiten große Stärke von Danelectro,
auf die Tonabnehmerkombi- direkt durch die Bridge und die denn die Gitarren liegen mit
nation aus Danelectro Vintage regulären durch den Body ge- ihrer tadellosen Verarbeitung
Style Large Housing Singlecoil spannt werden. und Bespielbarkeit auf dem Level
(Hals) und Danelectro Dual Lip- von in Amerika hergestellten
stick Humbucker (Steg) gesetzt Bang For The Buck Instrumenten mit dem knapp
wird. Der Doppelspuler ist dabei Im Lieferumfang befindet sich dreifachen Preis einer Dano.
wie bei allen Danos mit dieser neben der 59X12 selbst ein In- Dieser Fakt zieht damals wie
Bestückung per Push/Pull-Ton- bus-Set für Halsstab und Bridge heute legendäre Rockstars wie
Potentiometer splitbar. Insgesamt sowie ein Poster mit der Protago- etwa Joe Perry in ihren Bann.
eine mehr als nur spannende nistin. Bei einem Ladenpreis von Joe spielte die 59X12 bereits
519 Euro ein verständliches während des komplett ausver-
Vorgehen, denn wie bei allen kauften zweiten Einstands der

FAKTEN
Danelectro 59X12
Herkunft Südkorea
Korpus Pappelrahmen & -Centerblock
Decke Masonite
Hals Ahorn, geschraubt
Halsprofil D-Profil
Griffbrett Pao Ferro
Halsbreite Sattel: 45 mm; 12. Bund: 55 mm
Bünde 22
Mensur 62,23 cm / 24,5“
Pickups Danelectro Vintage Style Large Housing Singlecoil (Hals),
Danelectro Dual Lipstick Humbucker (Steg)
Regler 1x Volume, 1x Tone (mit Push/Pull für Coil-Split)
Schalter 3-Wege-Toggle
Hardware Danelectro-Hardtail-Bridge, Chrom-Mechaniken (gekapselt)
Gewicht 3,5 kg
Linkshänder nein
Internet www.danelectro.com
VK-Preis 519,- €

Preis-Leistung

114 11/19
E-Gitarre TEST & TECHNIK

„Aerosmith: Deuces Are Wild – tune-Stimmungen nicht vorgese-


The Las Vegas Residency“ im hen. Am Ende des Tests muss der
Sommer 2019 allabendlich auf eigentlich als „Special Interest“-
der Bühne. Warum der Sound- Instrument konzipierten 59X12
affine Perry das Update der ‘59er ein großer Pluspunkt in Sachen
sofort in sein Herz schloß, kann Vielseitigkeit zugestanden wer-
man sich schnell herleiten: die den. Der potentielle Käufer stöp-
Kombination aus Konstruktion, selt die Dano dadurch möglicher-
Tonabnehmern, den zwölf Saiten weise deutlich öfter in den Amp,
und natürlich dem für die Kate- als er zunächst vielleicht dachte.
gorie standardmäßig sehr mas-
sigen Hals. In ihrer Gesamtheit Das bleibt hängen
ist die 59X12 alles andere als Für 519 Euro liefert Danelectro
eine alltägliche Gitarre. Sie ist eine Gitarre, die ein absoluter
der Exot im Rig, der für den Zugewinn für jede Sammlung ist.
gewissen A-ha-Effekt in der Top verarbeitet, praxisorientiert
Setlist oder während einer Auf- und vielseitig bestückt präsen-
nahmesession sorgt und Songs tiert sich die 59X12 als Exot, der
mit einer herrlich frischen Nuan- in vielen Genres einen Dauer-
ce aufpeppt. platz in den Händen seines Besit-
zers finden dürfte – auch wegen
Vielfalt ist Trumpf der guten Bespielbarkeit. Wer
Diese zwölfsaitige Elektrische auf nach dem Besonderen sucht, ist
den Einsatz in klassisch ro- bei der Danelectro 59X12 an der
ckenden Gefilde à la The Byrds richtigen Adresse.
oder Gothic-Rock wie bei The Chris Franzkowiak
Mission zu reduzieren, wird ihr
allerdings nicht gerecht. Viel-
mehr liebäugelt sie dank ihren
Tonabnehmern mit allerlei unter-
schiedlichen Stilistiken.
Gemeinsam mit einem dezent
eingestelltem Envelope-Filter
plus kurzem Analog-Delay liefert
sie Sitar ähnliche Klänge. Egal
ob man nun in einem Bandgefü-
ge oder als EDM-Künstler mit
Hang zur Gitarre unterwegs ist,
der Danelectro Vintage Style
Large Housing Singlecoil liefert
hierfür das passende Signal.
Freunde von kaputten Fuzz-
Sounds sollten der 59X12 eben-
falls eine ausgiebige Probe spen-
dieren. Egal mit welcher Pickup-
kombination – alle vertragen
sich hervorragend mit den abge-
drehten Outputs der Tretminen.
Dabei streut die Zwölfsaitige
immer etwas dreckigen „Glitzer“
auf den Gesamtton, der auch mit
unberechenbaren Zerrformen
zurechtkommt.
Ambient-Fans dürften um die
Dano kaum herumkommen. Ob
man nun gestackte Delays, ver-
schiedenste Reverb-Arten oder
Swells einsetzt, die 59X12 setzt
durch die zusätzlichen Oktavsai-
ten fantastische Akzente.
Ebenfalls großen Spaß ma-
chen Nu-Metal-Riffs und Läufe
auf der Zwölfsaitigen! Hierzu
sollte allerdings ein Pitch-Effekt
vorgeschaltet werden, denn ob-
wohl die Danelectro für eine
Gitarre ihrer Nische sehr stimm-
stabil ist, sind aufgrund der
verwendeten Saitenstärke De-

115
TEST & TECHNIK Akustikgitarre

Taylor 522ce 12-Fret V-Class

Kleiner Body,
großer Ton
Andy Powers, seines Zeichens Entwicklungschef und seit kurzem
Teilhaber bei Taylor, darf man ohne Zweifel als Revoluzzer im positiven
Sinne bezeichnen: er dreht an jeder Stellschraube. Mit der 522ce 12-Fret
V-Class bringt er erneut frischen Wind in die Akustikgitarrenszene.

E
in kleiner Gitarrenkorpus tablere Handhabung der kleinen setzt sich das Binding mit einem
bringt in so manchem im Vergleich zu den großvo- dünnen hellen Purfling von
musikalischen Kontext lumigen Gitarren. All das sind Decke, Boden und Zargen ab.
Vorteile gegenüber einer Gründe, warum vor allem Grand- Mit demselben Kontrast-Effekt
Dreadnought oder Jumbo. Concert-Bodys immer mehr an ist der Schalllochring ebenfalls
Sein etwas schmaleres Beliebtheit gewinnen. Die Taylor in Schwarz-Weiß gehalten. Griff-
Klangspektrum ist weniger 522ce 12-Fret V-Class hat aber brett, Brücke und Kopfplatte be-
anfällig für Feedback und noch einiges mehr zu bieten als stehen aus Ebenholz. Für die de-
setzt sich im Bandkontext besser einen handlichen Korpus. Dieser zenten, aber schicken „Century“-
durch. Es eignet sich außerdem sowie der Hals bestehen komplett Bundmarkierungen verwendet
sehr gut für Fingerstyle-Tech- aus massivem Mahagoni, das in man ebenso Elfenbein-Imitat wie
niken. Hinzu kommt die komfor- einem schicken, dunkelbraunen für den Taylor-Schriftzug auf der
„Shaded Edgeburst“ lackiert ist Kopfplatte. Die 522ce 12-Fret
– der Korpus in Hochglanz, der V-Class besitzt einen Fenster-
Hals matt. Der transparente Teil kopf (slotted head), in den zwei
der Lackierung gibt den Blick auf Taylor-Dreifachmechaniken mit
ein herrlich schimmerndes, hoch- Ebenholzflügeln installiert sind.
wertiges Holz frei. Das ebenfalls Bei einem Fensterkopf knicken
dunkle Kunststoffbinding in die Saiten hinter dem Sattel
Schildpatt-Optik ist kaum von etwas stärker ab als bei einem
der am Rand dunklen Lackie- massiven Kopf. Ob dies zu einem
rung zu unterscheiden. Daher knackigeren Sound führt, wie oft

FAKTEN
Taylor 522ce 12-Fret V-Class
Herkunft USA
Boden/Zargen Mahagoni, massiv
Decke Mahagoni, massiv
Hals Mahagoni
Griffbrett Ebenholz
Steg Ebenholz
Sattelbreite 44 mm
Bünde 18 Standard
Mensur 63 cm
Pickup Expression System II
Regler Volume, Höhen, Bass
Schalter Phase
Hardware Taylor Slot-Head-Mechaniken
Linkshänder ja
Internet www.taylorguitars.com
Empf. VK-Preis 3926,- € inkl. Koffer

Preis-Leistung

116 11/19
Akustikgitarre TEST & TECHNIK

obersten Lagen gedacht. Da was in die Begrenzung. Das


fühlen sich eher der Singer/ eingebaute Expression-II-Pickup-
Songwriter, der Folk-Picker oder System mit dem dreigeteilten
Fingerstyle-Blueser angespro- Piezo-Tonabnehmer unter der
chen. Brücke und den charakteristi-
schen drei Reglern (Volume,
Lange Töne Bass, Treble) an der vorderen
Der Mahagoni-Korpus und die Zarge prädestiniert die Gitarre
geringere Saitenspannung be- als Bühnen-Instrument. Es gibt
scheren der 522ce einen warmen, die akustischen Klangqualitäten
aber dennoch klaren und offenen recht natürlich wider.
Klang. Der kleine Korpus sorgt
für eine schnelle Ansprache. Die Das bleibt hängen
Gitarre ist mit dem von Andy Dass eine kleine Gitarre auch
Powers entwickelten V-Class- warm, voll und laut klingen
Bracing beleistet, mit dem inzwi- kann, beweist die Taylor 522ce
schen fast die gesamte Taylor- 12-Fret V-Class eindrucksvoll.
Flotte ausgestattet ist. Der Vorteil Mit der verkürzten Mensur und
dieser Beleistung ist laut Andy dem flachen Hals ist sie eine
eine höhere Lautstärke bei wahre Freude. Auch über die
gleichzeitig längerem Sustain. geringe Feedbackanfälligkeit
Das traditionelle X-Bracing dürfte sich der Live-Musiker
schließt eine gleichzeitige Erhö- freuen. Die 522ce 12-Fret V-
hung dieser beiden Parameter Class eignet sich für Solointer-
prinzipiell aus. Und in der Tat ist preten und Band-Musiker glei-
die Kleine relativ laut und hält chermaßen. Die Gitarre findet
den Ton erfreulich lange. Die ihren sicheren Ruheplatz im
522ce 12-Fret V-Class eignet mitgelieferten Taylor-Luxuskof-
sich vor allem für Fingerpicking, fer. Der Preis geht in Anbetracht
darf aber ruhig auch mit dem der Qualität vollkommen in
Plektrum gestreichelt werden. Bei Ordnung.
hartem Strumming geht sie et- Dr. Hans Joachim Schäfer
behauptet wird, ist nicht belegt. ger spreizen. Aufgrund des Hals-
Anzeige
Beim Testinstrument schaffen Korpus-Übergangs am 12. Bund
es die D- und die G-Saite nicht kommt die Greifhand dank Cuta-
ungestreift an der Halsstabab- way bequem bis zum 15. Bund.
deckung vorbei, was zumindest Die Variante ohne Cutaway (522e
zu etwas Abrieb beim Stimmen 12-Fret V-Class) gibt sich noch
und Bespannen führt. Vielleicht traditioneller und ist nicht für
ist dies der Grund, warum man virtuose Solo-Ausflüge in den
für die Abdeckung kein Holz,
sondern schwarzen Kunststoff
verwendet hat. Der Sattel besteht
aus „Black Graphite“, die Steg-
einlage aus Micarta.
Kein Druck
Der Hals geht bereits am 12.
Bund in den Korpus über
(12-Fret) und besitzt eine
Mensur von 63 Zentimeter.
Der Steg sitzt bei diesem
Modell an seiner ursprüng-
lichen Position. Um einen
14-Bund-Übergang zu errei-
chen, hat man den Steg
damals einfach Richtung
Schallloch geschoben. Die
kürzere Mensur führt zu
etwas geringeren Bundab-
ständen und zu einer etwas
geringeren Saitenspannung.
Zusammen mit dem Taylor-
typisch flachen Halsprofil
führt dies zu einer äußerst
komfortablen Bespielbarkeit.
Man kann die Saiten mit
weniger Druck bearbeiten
und muss die Finger weni-

117
TEST & TECHNIK Bass

LTD Stream-1004

Auf die Stimmen gehört


Eine Weile war es recht ruhig um die Stream-Serie, nun reagieren
LTD auf die Nachfrage und legen mit vier neuen Modellen nach. Die
günstigeren 204- und 205-Modelle haben eine deckende Lackierung
und ESP-Tonabnehmer, während die 1004- und 1005-Varianten mit
einer wunderschönen Fade-Lackierung, EMGs und Hipshot-Hardware
aufwarten können.

D
er viersaitige LTD tene Ahornwurzelholz-Decke, teilige Hals besteht aus drei
Stream-1004 schält die einen großzügigen Blick auf Lagen Ahorn und zwei Streifen
sich aus seiner schlich- die wunderschöne Maserung des Amaranth-Holz. Derart gesperrt
ten Papp-Hülle und Holzes erlaubt. Dahinter verbirgt dürfte er sich als äußerst verwin-
der undurchsichtigen sich der Korpus aus Sumpfesche, dungsresistent erweisen.
Schutzfolie, nur um allen der mit seinem seidigen Klarlack Die Bearbeitung des Holzes ist
Anwesenden ein „Oh!“ rückseitig zur tollen Haptik des durchweg sauber, jedoch gibt es
zu entlocken. Der Bass Instruments beiträgt. einen kleinen Punktabzug bei
ist ein echter Eye-Catcher, daran der Verschraubung: Eine der fünf
werden wenige Betrachter zwei- Durchgehend? Halsschrauben ist ein wenig
feln. Zudem liegt er direkt gut in Über die Front zieht sich ein schief eingedreht, eine weitere
der Hand, was bei Bassgitarren, heller Streifen, der das Auge hin ein gutes Stück zu tief versenkt.
die vom Standard-Format ab- zum Griffbrett aus Makassar- Um die Stabilität muss man sich
weichen, nicht immer garantiert Ebenholz führt und auf den dennoch keine Sorgen machen,
ist. Das mag hier zum einen am ersten Blick eine durchgehende das hält. Da es sich auf der
geringen Gewicht liegen, haupt- Halskonstruktion suggeriert. In Rückseite abspielt, ist auch die
sächlich aber an den Erfahrungs- der Tat ist der Hals verschraubt, kosmetische Frage eher zweitran-
werten der Kollegen bei LTD. fünf Schrauben halten ihn an gig. Auch die kleinen Schrau-
Der Blickfang ist definitiv die in Ort und Stelle. Auch die hellen benköpfe an Batterie- und Elek-
geschmackvoller „Black-Natural- Block-Inlays passen gut zum tronikfach stehen ein wenig über,
Burst“-Fade-Lackierung gehal- Stil des Stream-1004. Der fünf- da hilft der Griff zum Schrau-

FAKTEN
LTD Stream-1004
Herkunft Indonesien
Korpus Sumpfesche/Wurzelahorn
Hals Ahorn/Purpleheart (Amaranth), fünfteilig
Halsprofil U-Profil, flach
Griffbrett Makassar-Ebenholz
Griffbrettradius 15,75“
Sattelbreite 40 mm
Bünde 21 Extra Jumbo
Mensur 34“
Pickups 1x EMG 35J, 1x EMG 35P4
Regler Volume, Balance, Tone
Hardware Hipshot-Mechaniken, Hipshot-A-Style-Steg
Gewicht 4 kg
Linkshänder nein
Internet www.espguitars.com
VK-Preis 1179,- €

Preis-Leistung

118 11/19
Bass TEST & TECHNIK

benzieher. Die Kopfplatte ist als dabei aber stets dynamisch. Balance beider Pickups, wobei welche über eine 34-Zoll-Mensur
matching headstock ausgeführt Klassische Sounds sind nicht die Mittelposition mit einem gut aufgeteilt sind, sind dank des
und greift mit Hilfe eines Ahorn- weit entfernt, außerdem lässt fühlbaren Knacken im Dreh- tief angesetzten Cutaways bis
furniers die Optik der Decke sich beim Spiel mit dem Tone- regler markiert ist und äußerst oben hin perfekt zu erreichen,
wieder auf. Abgerundet wird das Regler feststellen, dass der Klang ausgewogen und druckvoll was dem Spaßfaktor des Basses
Ganze mit den bewährten Me- nie dumpf oder matschig wird, klingt. In allen Positionen ist definitiv zugute kommt. Leicht
chaniken von Hipshot, die auch sondern stets definiert bleibt. die tiefste Saite naturgemäß an den bunten Ballends zu er-
die sogenannte „A-Style“-Brücke Im Allgemeinen greift die Ton- am präsentesten. Hier gilt es, kennen, sind die ab Werk aufge-
liefern. Stimmstabilität und eine Kontrolle eher defensiv zu und durch dynamisches Spiel aus- zogenen D’Addario-Saiten in den
präzise Einstellung der Intonati- lässt beim Absenken der Höhen zugleichen. Hier sollte auch Stärken .045 bis .105.
on sind hierbei garantiert. Alle noch viele Mitten-Frequenzen mittels Tonabnehmer-Position
Hardware-Teile sind in Schwarz im Signal, was zur Definition und Saitenabstand getüftelt Das bleibt hängen
gehalten – von den Gurtschrau- beiträgt. Auf den Neck-Pickup werden. Slap-, Finger- und Gute Idee, die LTD-Stream-Serie
ben, über die Potis, bis hin zu gewechselt, ist ein Lautstärke- Plektrum-Techniken sind glei- wieder aufleben zu lassen. Optik
den Mechaniken. Anstieg zu vermerken, ein Phä- chermaßen gut umzusetzen, und Features wurden auf den
nomen, das man kennt. Auch bei starkem Anschlag darf man neuesten Stand gebracht, in
Natürlich schwarz spricht der Bass hier wesentlich sich auf höhenreiches Klacken Sachen Haptik und Spielgefühl
Ebenfalls schwarz sind die ver- wärmer an, was zuerst an der gefasst machen – das knallt! sind die Bässe weit vorne mit
bauten EMG-Tonabnehmer. Die Position liegt, dann aber eben Auch Zerr-Einlagen verträgt dabei. Der Straßenpreis von rund
genauen Bezeichnungen lauten auch am Tonabnehmer. Der 35P4 der Bass, Feedback gibt es erst 1.200 Euro zeigt, dass sich LTD
„EMG 35J“ (Bridge) und „EMG ist soundmäßig als P-Splitcoil spät zu hören und allzu kratzig nicht als Billo-Variante der groß-
35P4“ (Neck). Soundmäßig grob konzipiert, jedoch im gleichen wird es nie. Dank des allgemein en Schwester E-II verstehen.
angelehnt an Fenders „J“- und Gehäuseformat wie sein Steg- ausgewogenen Klangspektrums Dieser Anspruch wird mittels der
„P“-Pickups bieten die EMGs ein Kollege gehalten. Generell gibt kann der Bass in vielen Stilen ausgewählten Hölzer und hoch-
deutlich erweitertes Klangspek- es hier satt-tiefe Bässe und milde glänzen. Auch optisch legt einen wertiger Hardware unterstrichen.
trum in den Höhen und Tiefen, Höhen bei angenehmer Trenn- der Stream-1004 nicht auf eine Wer auf sein Budget achten
was den Klang moderner formt. schärfe – es suppt nicht zu, der Nische fest – nix mit Metal ohne muss, sollte einen Blick auf die
In der Bridge-Position, die am Ton bleibt transparent. Ausnahme. Der schlanke Hals Stream-204- und -205-Modelle
mittleren Poti per Vollausschlag mit flachem U-Profil ist außer- werfen. Diese schlagen bei leicht
gegen den Uhrzeigersinn ausge- Stufen für Tüftler ordentlich gut bespielbar, der abgespeckten Features mir nur
wählt werden kann, klingt der Der Soundtüftler erfreut sich Griffbrettradius beträgt 15,75“. etwa der Hälfte zu Buche.
Stream knurrig-aggressiv, bleibt an der stufenlos einstellbaren Die 21 kräftigen Jumbo-Bünde, Stefan Helferich
TEST & TECHNIK Bass

Ovation Elite E-Akustikbass B7785TX-5

Böser Bube
oder Virtuose?
Der Ovation Elite B7785TX-5 E-Akustikbass bietet ein Design in mattem
Schwarz, das vor allem böse Buben ansprechen soll, liefert aber
Eigenschaften, an denen auch Virtuosen ihre Freude haben werden.

O
vation sind in erster Holzkante an der Oberseite, ein chenden Inbusschraube freigibt.
Linie bekannt für ihre sehr elegantes Detail. Böse ist Da am Ende des Griffbretts kein
Akustikgitarren mit der auch der chemische Geruch, den klassisches Schallloch vorhanden
ungewöhnlichen, runden der Bass frisch aus dem Koffer ist, bleibt nur dieser Weg. Der
Bauchkonstruktion aus verströmt. Dieser verflüchtigt Hals war allerdings ab Werk op-
Lyrachord. Natürlich sich glücklicherweise aber nach timal eingestellt, so sollte einem
wurde der B7785TX-5, einiger Zeit. diese Unannehmlichkeit erst-
dessen Vorlage ein Ova- mal erspart bleiben. Hinter der
tion B5768 Elite Modell aus den Rutschpartie Serviceklappe zeigen sich auch
Neunzigern ist, in derselben Die Decke wirkt unter dem die massive Fichtendecke, das
Weise konstruiert. Das neue mattschwarzen Strukturlack wie sogenannte Scalloped-X-Bracing
Design setzt aber klar auf mo- Kunststoff, ist in Wahrheit aber darunter und das sehr ordent-
derne Schlichtheit. Beim Öffnen massive A-Grade-Sitka-Fichte. liche Innenleben. Die Verarbei-
des optional erhältlichen Koffers Der Hals ist aus Ahorn gefertigt, tung des in Südkorea gefertigten
überzeugt der Fünfsaiter sofort dessen Maserung sich auf der Instruments ist generell auf sehr
durch seine gelungene Optik. Rückseite zeigen darf, fühlt sich hohem Niveau und liefert keinen
Das matte Schwarz von Kopf seidig-matt an und weist ein Grund zur Beanstandung.
bis Fuß in Kombination mit den mittelstarkes, flaches Profil auf. Die für Ovation typische,
fast goldenen Bronze-Saiten Möchte man den Hals justieren, bauchige Korpusrückseite aus
wirkt böse und edel zugleich. Die sollte man etwas Geduld mit- Lyrachord, hier in mitteltiefer
Kopfplatte mit den gekapselten bringen. Um an den Spannstab Ausführung, fühlt sich im Sitzen
Ovation-Mechaniken ist eben- zu kommen, muss die rückseitige wie im Stehen zunächst immer
falls schwarz mit einer kleinen Serviceklappe abgeschraubt wer- etwas ungewohnt an, da die
den, die dann den ziemlich um- Auflagefläche am Körper rund
ständlichen Zugang zur entspre- und eher klein ausfällt. Im Sitzen

FAKTEN
Ovation Elite B7785TX-5
Herkunft Südkorea
Decke massive A-Grade-Sitka-Fichtendecke, scalloped X-Bracing
Korpus Multi-Soundhole (bassseitig), Mid-depth
Lyrachord® GS Body, mitteltief
Hals Ahornhals, flaches Profil
Sattelbreite 42,8 mm
Griffbrett Pau-Ferro-(Eisenholz)-Griffbrett und -Steg
Griffbrettradius 11,81“
Mensur 34“/86,4 ccm
Hardware Ölverkapselte Ovation-Mechaniken, schwarz
Elektronik OCP-1K Pickup, OP-Pro Preamp mit Stimmgerät
Saiten Originalbesaitung ab Werk: Adamas Nuova Coated
Phosphor-Bronze 5300NU-M Medium .045 – .125
Zubehör passender Ovation Holz-Koffer OV351.420 optional
Internet www.ovationguitars.com
Empf. VK-Preis 1.250,- €

Preis-Leistung

120 11/19
Bass TEST & TECHNIK

hält der Bass aber eine ange-


nehme Position in moderner wie
in klassischer Haltung und dank punkt ist dabei die gute Erreich- Der Output ist im Vergleich zu
einer aufgerauten Stelle an der barkeit der hohen Bünde auf der anderen Instrumenten eher nied-
Korpusunterseite gibt es kein D- und G-Saite. Mit maximal 24 rig und so wird man den Gain-
lästiges Wegrutschen – ein prak- Bünden bestückt, sind alle bis regler wohl meist auf Voll-
tisches Detail. Am Gurt zeigt sich zum 22. Bund komfortabel er- anschlag drehen. Warum auch
eine konstruktionsbedingte Kopf- reichbar. Es macht enorm Spass nicht? Dank der speziellen Ovati-
lastigkeit, durch die geringe den B7785TX-5 zu spielen! on-Multihole-Schalllochtechnik
Kontaktfläche am Körper wirkt mit mehreren kleinen, nicht-
der Bass in dieser Position recht … artikuliert mittigen Schalllöchern ist dieser
instabil. Hat man ihn aber ein- Die akustische Lautstärke ist auf E-Akustikbass übrigens weniger
mal in Position gebracht, spielt gesundem Niveau, aber natürlich anfällig für Feedback, was den
er sich erstaunlich komfortabel können auch Ovation die Physik Bühneneinsatz deutlich erleich-
und ohne Anstrengung. Man nicht außer Kraft setzen. Mit tert.
sollte allerdings besser nicht die einer kräftig gespielten Akustik-
Hände vom Instrument nehmen. gitarre kann auch dieses Das bleibt hängen
Wir haben ja eben auch erst Schmuckstück unverstärkt nur Ovation wollten einen fünfsai-
angefangen zu spielen … schwer mithalten. Wenn es etwas tigen E-Akustikbass in moder-
mehr Lautstärke sein soll, zeigen nem, schlichtem Design entwi-
Definiert & … der integrierte OCP-1K-Piezo- ckeln, der ordentlich Druck lie-
Der erste akustische Eindruck des Tonabnehmer sowie der einge- fert und auch auf der tiefen
Ovation B7785TX-5 überzeugt baute Preamp ihr Können. Der H-Saite noch satten Bass erzeugt.
auf ganzer Linie: Der Klang ist Ovation-OP-Pro-Vorverstärker ist Und kurz gesagt: Das ist ihnen
brillant, druckvoll und ausgewo- geschickt in den Korpus einge- wirklich gelungen! Sowohl aku-
gen. Über alle Saiten und Bünde lassen und kann mit Batterie stisch als auch verstärkt klingt
hinweg liefert er sauber defi- oder Phantomspeisung betrieben der Elite-B7785TX-5-Fünfsaiter
nierte Töne mit beeindruckendem werden. Er bietet einen prak- ausgewogen und druckvoll und
Sustain. Hier gibt es keine soge- tischen, integrierten Tuner, Gain- bietet eine exzellente Spielbar-
nannten „dead spots“, an denen Regler, 3-Band-Equalizer und keit, an der auch Virtuosen ihre
Töne dumpf oder nur kurz klin- eine Pre-EQ-Schaltung. Freude haben werden.
gen. Dieser Sound macht wirk- Der Klang des B7785TX-5 Michael Poganiatz
lich Freude! Die hochwertigen, wird über den Vorverstärker klar
ab Werk aufgezogenen Adamas- und artikuliert abgebildet und
Saiten tragen ihren Teil dazu überzeugt sowohl am Verstärker
bei. Der B7785TX-5 bietet einen als auch beim Recording durch
hohen Dynamikumfang, der An- straffe Bässe, saubere Mitten,
schlag der Finger wird artikuliert angenehme, brillante Höhen und
und detailreich wiedergegeben, einen hohen Dynamikumfang.
es klingt druckvoll und klar, wie Der EQ mit Bass-, Mitten- und
man es sich wünscht. Selbst die Höhen-Regler ist musikalisch
tiefe H-Saite, die Achillesferse sinnvoll gestaltet und hilft, den
vieler Fünfsaiter, bringt straffe klanglichen Charakter zu formen,
Bässe und saubere Intonation, ohne in Extreme abzurutschen.
und das bis in hohe Lagen. Hier Der Pre-EQ-Schalter fungiert wie
scheint die wissenschaftliche ein Preset, das eine Bassanhe-
Herangehensweise der Ovation- bung und Mittenabsenkung
Ingenieure wirklich ihre Früchte erzeugt. In ausgeschaltetem
zu tragen. Zustand lässt der B7785TX-5 ein
Die Bespielbarkeit ist für schönes Knurren mit druckvollen
einen akustischen Bass exzellent. Bässen vernehmen. Aktiviert
So lädt er mit seiner niedrigen man den Pre-EQ verschwindet
Saitenlage durchaus zu schnel- das Knurren fast vollständig und
len, virtuosen Passagen ein und die Bässe werden weich und
ist in der Lage, diese auch klang- rund. Beide Varianten klingen
lich wiederzugeben. Ein Plus- überzeugend und praxistauglich.

121
TEST & TECHNIK Effekt

DigiTech Trio+ Band Creator

Spiel’s
nochmal, Sam
Digitale Looper sind spätestens seit Ed Sheeran
beliebte Begleiter für die One-Man-Band.
Mit ihnen ist man auch als Solointerpret im
Handumdrehen von einer Band umgeben, die
nicht vom Playback kommt. Der Trio+ Band
Creator geht noch einen Schritt weiter: Er hat
fertige Bass- und Schlagzeug-Styles im Gepäck.

D
er Trio+ liefert Bass- und beim ersten Ton. Trio+ analysiert die Styles 10 bis 12 im 3/4-Takt. nicht gefallen. Im Looper lassen
Schlagzeugbegleitung diese Vorgabe hinsichtlich Ak- Falls der Bass mal zu hektisch sich beliebig viele Aufnahme-
zu einer Akkordfolge, kordfolge und Tempo und kreiert ist, sorgt der „Simple Bas“-Taster Schichten übereinander legen.
die man ihm live vor- daraus eine Schlagzeug- und für eine ruhigere Bassbegleitung. Bass, Drums und Loop verfügen
spielt – und das in einer Bassbegleitung. Für Jazzer ist Das Songtempo kann zwischen über eigene Lautstärkeregler,
äußerst variablen Art die Einschränkung auf Dur, Moll dem 0,5- und 2-fachen verän- sodass man die Begleitband
und Weise. Zusätzlich und Sept sicherlich ein No-Go, dert werden. Man hat also jede nach Bedarf abmischen kann.
kann man eine Live-Spur bei den meisten anderen Stil- Menge Möglichkeiten, die Be- Die Lautstärkeverhältnisse der
aufnehmen. Für all dies verfügt richtungen kann man mit diesen gleitung zu gestalten. Für weitere einzelnen Looper-Schichten sind
das kleine Bodenpedal über zwei Kompromissen jedoch gut leben, Band-Parts wie etwa die Rhyth- nicht veränderbar.
Fußtaster, sieben Drehregler, schließlich wird daraus ja nur musgitarre oder eine Keyboard-
zehn Minitaster sowie einer die Bass- und Schlagzeugbeglei- Fläche verfügt Trio+ über einen Loops ganz ohne Fruit
Reihe von Anschlussbuchsen. tung abgeleitet. Das in der Lern- Looper. Hier kann man beliebige Der Trio+ verfügt weiterhin über
Das klingt erst mal recht kom- phase Eingespielte selbst wird Akkordvariationen, Licks und einen Sequenzer, der bis zu fünf
pliziert, ist es aber nicht. Denn nicht widergegeben. Soli einspielen. Auch kann man Parts verwaltet, die man in belie-
eines sei schon jetzt verraten, der einen Bass-Part einspielen, falls biger Reihenfolge und mit belie-
Trio+ ist trotz seiner vielseitigen Clevere Kiste einem die angebotenen Styles bigen Wiederholungen zu einem
Möglichkeiten total einfach zu Nach der Anlernphase wählt
handhaben. Um dies zu errei- man einen Musikstil aus, der zu
chen, hat DigiTech der kleinen dem eingespielten Stück am
Dosen-Band eine ganze Menge besten passt. Hierfür verfügt
Intelligenz eingetrichtert. Wie Trio+ über die zwölf Genres
lernt man Trio+ also an? Im Blues, R&B, Rock, Al-
ersten Schritt spielt man ihm auf ternative-Rock, Metal,
einer angeschlossenen Gitarre Pop, E-Pop, Hip-Hop,
eine Akkordfolge im gewünsch- Country, Folk, Latin
ten Tempo vor. Dabei sollte man und Jazz. Zu jedem
allzu viele Synkopen vermeiden Genre stehen zwölf
und sich auf Dur-, Moll- und Styles zur Auswahl,
Septakkorde, 3/4- und 4/4-Takte die unterschiedliche,
sowie auf einen Akkord pro Takt aber Genre-gerechte
beschränken. Man muss weder Bass- und Drum-
auf ein exaktes Tempo, noch Variationen anbieten.
auf einen taktgenauen Einstieg Die Styles 1 bis 9 sind
achten. Die Aufnahme startet im 4/4-Takt angelegt,

122 11/19
Effekt TEST & TECHNIK

Song verknüpfen kann. Hierfür


drückt man im Sequenzer-Modus
lediglich die Part-Tasten in der
gewünschten Reihenfolge – fer-
tig. Man kann also einen Song
aus mehreren separat eingespie-
lten Teilstücken wie Intro, Stro-
phe, Bridge, Refrain und Ending
zusammensetzen. Jeder Part
wird einzeln in der oben bespro-
chenen Vorgehensweise erstellt,
wobei das Tempo von einem
zum nächsten Part übernommen
wird. Bis zu 12 Songs kann Trio+
verwalten und auf der mitge-
lieferten 16GB-Micro-SD-Karte
speichern. Man muss also nicht
bei jedem Neustart des Trio+
sämtliche Parts neu einspielen.
Dies ist wichtig, wenn man mit nügen, der kann auch über den Das bleibt hängen ßerst vielseitige Möglichkeiten
dem Trio+ täglich üben, eigene Send/Return-Loop sein Lieb- Natürlich kann der Trio+ keine der Songgestaltung. Der Looper
Songs entwickeln oder live auf- lingseffektgerät einschleifen. Band aus Fleisch und Blut erset- und der Sequenzer erweitern die
treten möchte. Außerdem gibt’s Fürs Üben im stillen Kämmerlein zen, das will er auch gar nicht. Gestaltungsmöglichkeiten noch
für Windows- und OS-Computer ist ein Kopfhörerausgang mit Er ist vielmehr ein erfreulich einmal enorm. Der Trio+ Band
die kostenlose Trio-Manager- Lautstärkeregler vorhanden, auf unkomplizierter und kompetenter Creator ist ein tolles Gerät zum
Software, mit der man beliebig dem eine Stereo-Abmischung Begleitpartner im Wohnzimmer, Üben, zum entwickeln von Ideen,
viele Songs über die eingebaute aller Signale zu hören ist. Zwei im Übungsraum und auf der zum Jammen und als Live-Be-
USB-Schnittstelle auf den Rech- weitere Ausgänge versorgen Bühne, der ohne Widerrede ge- gleitung für Solointerpreten, das
ner auslagern kann. An der wahlweise Amp oder Mixer mit nau das tut, was Herrchen ihm man vom ersten Moment an
Klanggüte von Bass, Drums und dem monophonen Mix von Bass, vorgibt. Zumindest für Songs im nicht mehr missen möchte.
Looper gibt es nichts auszuset- Drums, Loop und Live-Gitarre. 3/4- und 4/4-Takt bietet er äu- Dr. Hans Joachim Schäfer
zen, die Styles sind praxisgerecht Der Mixer- und der Kopfhö-
Anzeige
und universell einsetzbar. rerausgang werden mit einer

Träume für
zusätzlichen Lautsprechersimula-
Effekte inklusive tion aufgepeppt. Interessant ist,
Die eingebauten Effekte peppen dass man auch beide Ausgänge

Gitarristen
den Gitarrensound auf. Man gleichzeitig nutzen kann. In
hat die Wahl zwischen einem diesem Fall wird das Loop- und
Rhythmusgitarren-Effekt, der das Live-Gitarrensignal an den
dem Clean-Sound etwas mehr Amp geleitet, Bass und Schlag-
Brillanz verleiht, und einem zeug an den Mixer. Da man am
Leadgitarren-Effekt, einem ein- Trio+ zumindest beim Einspielen
fachen Verzerrer. Einstellbare und Arrangieren viel einstellen
Parameter gibt es nicht, die kann, wird man ihn gerne auf
Effekte ändern jedoch ihren dem Tisch stehen haben. Da ist
Charakter in Anhängigkeit vom der optionale Fußschalter FS3X
eingestellten Genre. Wem die unverzichtbar, mit dem man den
eingebauten Effekte nicht ge- Trio+ fernsteuern kann.

FAKTEN
DigiTech Trio+ Band Creator
Herkunft China
Klanggestaltung Band-Creator mit Looper
Stromversorgung Netzteil
Regler Tempo, Genre, Style, Loop, Bass, Drums, Kopfhörer
Schalter 2x Fußschalter, 5x Part, Sequencer, Guitar Fx,
Alt Time, Song, Simple Bass
Anschlüsse Guitar-In, Amp-Out, Mixer-Out, Fx Send, Fx Return,
Kopfhörer, USB, Fußschalter, Micro-USB, Netzteil
Besonderheiten Vielseitige Bass-/Drums-Styles mit Looper & Sequenzer
Internet www.digitech.com
Verkaufspreis 179,- €

Preis-Leistung

de
Jetzt bestellen auf www.ppvmedien.
n.de
123 edie
Telefon 08131 5655-68 | bestellung@ppvm
TEST & TECHNIK Effekt

Lichtlaerm Audio Gehenna

Dem Feuer ein Opfer


Daniel von Lichtlaerm Audio mag Pedale. Er mag sie sogar so sehr, dass er sich eines Tages
dazu entschieden hat, selber welche zu bauen. Mittlerweile ist daraus eine kleine aber sehr feine
Produktpalette gewachsen, die mit viel Liebe und Know-How konstruierte Bodentreter beinhaltet.
Wir haben uns das „Gehenna“, ein Distortion/Boost-Pedal, genauer angeschaut.

G
ehenna - ein unheilvoller stand. Tatsächlich ist Gehenna und Höhen-Regler, sowie einem oftmals üblich, prominenter
Name, oftmals frei als aber nicht nur ein reines Distor- aktiven Mitten-Regler. Darunter gepusht, während die „Am“-
„Hölle“ übersetzt, lässt tion Pedal, sondern beinhaltet liegen Level, der die Lautstärke Stellung eher einen Mittenscoop
bereits erahnen, dass es auch einen separaten Boost, der des Output regelt, sowie der mit betonten Bässen zur Folge
sich hier um ein finsteres vor die Distortion geschaltet ist Gain-Regler für die Verzerrung. hat – Ami-Style halt.
Distortion-Pedal handeln und mit dem linken Switch akti- Dazwischen sind zwei kleine Durch die unterschiedlichen
muss. Im kleinen Schwar- viert werden kann. Die Intensität Kippschalter positioniert. Kombinationen der beiden
zen (Samtsäckchen) des Boosts lässt sich allerdings Schalter, lassen sich eine Viel-
kommt das Teil daher, schwarz nur mit dem innen liegenden Brit oder Am? zahl von Soundcharakteristika
ist auch das Gehäuse mit sil- Trim-Poti justieren, wofür man Während der linke die Eingangs- kreieren, was bei dem vom Pedal
bernem Artwork eines bren- das Gehäuse öffnen muss. Ein- stufe und damit die jeweilige anvisierten Metal-Rundumschlag
nenden Kelches bedruckt. Soweit mal eingestellt heisst es dann im Gainstruktur verändert, ist der auch nötig ist. Alle Regler in
schonmal ein echter Augen- Live-Betrieb: „Friss oder stirb!“ rechte für das Voicing der Mitten Mittelstellung, treten wir zu-
schmeichler. Das Gerät fühlt sich Im Distortion-Schaltkreis findet zuständig. In der „Brit“-Stellung nächst auf den rechten Taster für
wertig und robust an. Die Potis sich zuoberst ein 3-Band-EQ, werden besonders die Hochmit- die Distortion und die blaue LED
bieten einen angenehmen Wider- bestehend aus passivem Bass- ten, wie bei britischen Amps zeigt an, dass das Pedal aktiviert

124 11/19
Effekt TEST & TECHNIK

Gain und angenehm tight. Im


Gegensatz dazu ist die „V“-Stel-
lung eher an einen Mesa/Boogie-
artigen Sound angelehnt und
fährt mit noch mehr Gain und
sattem Bassbereich auf, wodurch
das Signal aber entsprechend
weicher und weniger knallig
wird. Dazwischen findet sich die
„T“-Stellung mit weniger Gain
und maximal tight, womit sich
hervorragend Dient-Artige
Sound abbilden lassen. Das gan-
ze verändert sich dann noch
einmal, je nachdem, ob der rech-
te Schalter auf „Brit“ oder „Am“
steht und vor allem, was man
mit dem Mittenregler anstellt. An
dieser Stelle lohnt es sich, aus-
giebig unterschiedlichste Kombi-
nationen zu testen, um das volle
Potenzial des Gehenna-Pedals zu
erfahren.
Boost? Ja, sachte
Je nachdem, in welchen Metal-
Gefilden man wildern möchte,
lässt sich dann noch der Boost
dazufahren, wobei man aufpas-
sen muss, dass es nicht zuviel
des Guten wird und das Signal
besonders bei Palm-Mutes auf
heruntergestimmten Klampfen
ist. Allerdings wäre das auch zurückzunehmen, damit es nicht wegsuppt. Der Boost für sich
ohne visuellen Indikator sofort zu brutal klirrt. Allerdings sind alleine genommen funktioniert
klar geworden, denn das Gehen- eben auch genau diese ausge- wunderbar und gibt dem Signal
na spuckt augenblicklich Gift prägten Höhen dafür mitverant- eine angenehme Portion Gain
und Galle. Dieses Pedal hat im- wortlich, dass der Sound so und Kompression mit auf den
mens viel Gain und einen sehr metallisch, perkussiv und akzen- Weg, auch wenn dabei kein
harten, metallischen Grund- tuiert ist und eine Menge Klar- krasser Lautstärkegewinn zu
sound. Selbst bei komplett zu- heit reinbringt. Nachdem die verzeichnen ist.
rückgedrehtem Gain ist immer Höhen gebändigt sind und der
noch genug Zerre für diverse Sweet-Spot zwischen Gain und Das bleibt hängen
Metal-Spielarten vorhanden. Level gefunden ist, sind die Gehenna ist ein äusserst flexibles
Ausserdem ist Gehenna reichlich Kippschalter an der Reihe. Distortion-Pedal mit zusätz-
schrill und höhenreich. Saitenan- lichem Boost, das tatsächlich
schläge werden knallhart und Die Stellung macht’s eine große Bandbreite an Metal-
super-direkt abgebildet. Je nach Der linke Schalter (M-T-V) ver- Klängen bei einem ziemlich
Gitarren-, Amp-, und Pickup- ändert die Gainstruktur. So ist hartem Grundsound fabrizieren
Kombination empfiehlt es sich, der Sound in der „M“-Stellung kann. Ob es nun die erste Wahl
die Höhen am Pedal oder Amp moderner ausgelegt mit eher viel bei NWOBHM ist, sei mal dahin-
gestellt, aber mindestens für alles
im Core-, Djent-, Black-, und
FAKTEN Death-Metal-Bereich ist das Teil
eine echte Macht. Tatsächlich
Lichtlaerm Gehenna macht Gehenna nicht nur vor
Herkunft Deutschland dem Amp, sondern auch als
Preamp und direkt in den FX-
Klasse Boden
Return geschleift eine ausge-
Effekttyp Distortion / Boost zeichnete Figur. Am FX-Return
Regler Gain, Level, Treble, Mid, Bass + 3 Way Switch (M, T, V) vielleicht sogar noch eine Spur
+ 2 Way Switch (Brit, Am) klarer, als vor dem Input. Wer
Fusstaster 1 x Boost, 1 x Distortion Bock auf harte Sounds mit eige-
Stromversorgung 9V-Netzteil nem Charakter hat, sollte den
Treter von Lichtlaerm Audio
Internet www.lichtlaerm-audio.com
unbedingt mal abchecken. Der
Preis 199,- € Preis ist nicht zuletzt ob der
Verarbeitung absolut fair.
Preis-Leistung
Ben Liepelt

125
TEST & TECHNIK Effekt

Randale Pedale Buzztard & White Lake City

Randale in Berlin
Nicht, dass es dem Markt an Overdrive-, Distortion- und Fuzz-Pedale mangelte, aber es gibt immer
wieder Geheimtipps, die aufhorchen lassen – im wahrsten Sinne des Wortes. So, wie Buzztard und
White Lake City vom Berliner Randale-Pedale-Entwickler Eckehard Vogel.

A
usschlaggebend für die White Lake City sind in einem Stufe, dessen Übersteuerung mit mit dem dieser angesteuert wird,
Entstehung von Randale für die Ewigkeit gebauten Druck- dem Drive-Regler eingestellt bestimmt der Fuzz-Regler. Mit
Pedale war die äußerst gussgehäuse untergebracht. Der werden kann. Danach gelangt seiner Bestückung will der Buzz-
schwierige Beschaffung schwarze, stilvolle Aufdruck auf das Signal zu einem NPN-Ger- tard sowohl an die Tradition des
eines gut erhaltenen dem ansonsten rohen Metall, die manium-Transistor. Der Level, legendären Burns Buzzaround
Burns Buzzaround-Pedals Drehknöpfe im Stil der 60er-Jah-
aus den 60ern, Eckehard re und die an alte Röhrenradios
Vogels Traum-Zerrer. Er erinnernde Aktivitäts-„Lampe“ FAKTEN
musste es für teures Geld aus verpassen den Teilen eine coole
Australien importieren und hat und individuelle Optik. Ein Blick Randale Pedale Buzztard
sich daraufhin zum Ziel gesetzt, ins Innere zeigt eine übersicht- Herkunft Berlin, Deutschland
Verzerrer in Zukunft selbst lich designte, sauber bestückte Klasse Bodenpedal
zu bauen. Unter dem Banner Leiterplatte. Beide Geräte werden
Effekttypen Distortion/Fuzz
Randale Pedale produziert er mit einem Standard-9V-Netzteil
seit 2013 diverse Overdrive-, betrieben, das im Lieferumfang Effekte gleichzeitig 1
Distortion- und Fuzz-Varianten, aber nicht enthalten ist. Presets/User -
die er hauptsächlich lokal und Stromversorgung Netzteil (optional)
über seine Internetseite verkauft. Eins nach’m anderen
Maße 14 x 9,5 x 5,3 cm
Momentan hat er fünf Modelle Der Buzztard produziert einen
Internet www.randale-pedale.de
im Portfolio, von denen wir Sound, der sich zwischen Dis-
uns zwei näher angeschaut und tortion und Fuzz einreiht. Er Empf. VK-Preis 166,- €
natürlich angehört haben. Die arbeitet mit einem LM308AN-
Preis-Leistung
beiden Bodentreter Buzztard und OpAmp in der ersten Overdrive-

126 11/19
Effekt TEST & TECHNIK

als auch an die des nicht minder dem Signal auf den Weg zum
kultigen ProCo The Rat an- Amp nochmal kräftig in A…h
schließen, indem er beide quasi treten, sodass die Vorstufe gleich
verheiratet. Frei nach dem Motto weiß, wo der Anschlag ist. Voll
„The Rat goes Buzzaround“. Der aufgedreht ist ein sattes Pfund
Buzzaround gilt als Protagonist unterwegs, der Lautstärkeun-
der Ge(rmanium)-Transistoren terschied zum trockenen Signal
während in der Ratte ein LM308- ist dann gewaltig. Ein weiteres
Chip für die Zerre sorgt. Der Eldorado zum Schrauben bietet
Buzzaround hat wohl, wie in den der Dreiband-EQ, der sehr musi-
60ern üblich, mit PNP-Transi- kalisch dimensioniert ist und mit
storen gearbeitet, aber diese in dem man den Zerrsound noch
aktuelle Schaltungen einzubau- einmal feintunen kann. Etwas
en, ist mit erhöhtem Aufwand kurios ist die Tatsache, dass man
verbunden und dürfte in Relation den Potis Fuzz, Loud und Treble
dazu kaum zu einem nennens- Knöpfe verpasst hat, während die
werten Unterschied führen. Drive Potis Drive, Mid und Bass nur als
stellt die Sättigung und den kleine Trimm-Potis ausgeführt
Obertongehalt der Verzerrung sind, deren Stellung schlecht zu
ein, während Fuzz bei Bedarf erkennen ist. Laut Ecke Vogel
mehr Biss in Form rauer, sä- hat dies aber nichts mit deren
gender Zerre hinzufügt. Es lohnt Wichtigkeit zu tun, sondern
sich, mit diesen beiden Reglern mit der Tatsache, dass auf diese
ausgiebig zu experimentieren. Weise die Grafik auf dem Ge-
Mit dem Loud-Regler kann man häuse nicht zu sehr verdeckt

FAKTEN
Randale Pedale White Lake City
Herkunft Berlin, Deutschland
Klasse Bodenpedal
Effekttypen Bass/Gitarren-Overdrive
Effekte gleichzeitig 1
Presets/User -
Stromversorgung Netzteil (optional)
Maße 12 x 9,5 x 5,3 cm
Internet www.randale-pedale.de
Empf. VK-Preis 166,- €

Preis-Leistung

127
TEST & TECHNIK Effekt

wird. Insgesamt ist der Buzztard


ein äußerst flexibles Kerlchen,
das echt fette Distortion-Sounds
mit einer wählbaren Portion
sägendem Fuzz liefert – alles
aber im Bereich des musikalisch
Sinnvollen. Abgedrehte Extrem-
sounds sind nicht sein Ding, da-
für aber bei aufgedrehtem Drive
ein herrlich singender Sound
mit langem Sustain, mal samtig
weich, mal kratzbürstig. Mit dem
Gitarrenpoti kann man wohl den
Zerrgrad beeinflussen, unterhalb
eines gewissen Eingangspegels
kommt der Buzztard dann aber
ans Husten. Das Effektspektrum
des Pedals ist bestens geeignet
für Soli und Flächenbretter im ler, der den Bassanteil bei 500 deutlich offener und die LEDs Zerr-Treter mit ordentlich Aus-
Rock- und Metal-Bereich, aber Hz um +-6 dB anpasst und der finden sich irgendwo dazwi- gangspower am Start. Der Buzz-
auch bei vielen anderen Stilarten sowohl einem E-Bass als auch schen. Wie die Prioritäten liegen, tard ist für alle interessant, die
sind kraftvoll singende Soli in einer E-Gitarre ein ordentliches ist sicherlich Geschmackssache, an die legendären Sounds von
Buzztard-Manier gefragt. Pfund Tieffrequenz verpassen aber alle drei Varianten machen Buzzaround und The Rat ran
kann. Der Regler „hi-drive“ treibt auf ihre Art enorm viel Spaß. Die wollen. Dies soll nicht heißen,
Schutz vor dem Schuh noch einmal mehr Höhen in die Regler Drive, Hi-Drive und Loud dass der Buzztard deren Sounds
Den Namen für sein Bass- Overdrive-Stufe. Hierfür sollte müssen nicht allzu sehr aufge- 1:1 nachbildet, aber die Richtung
Overdrive-Pedal White Lake City der Drive-Regler möglichst weit dreht werden, um einem E-Bass stimmt und man kann nach
(WLC) hat Ecke vom Berliner aufgedreht sein. „Loud“ regelt ordentlich Dampf zu machen. Herzenslust per Drehregler in
Stadtteil Weißensee abgeleitet. den Ausgangslevel, der auch hier Aber auch das ist Geschmacks- beiden Gefilden wildern. Der
Bei diesem Pedal fällt sofort auf, wieder beachtlich ist. Interessant sache. Mit einer E-Gitarre White Lake City ist ein strammes
dass drei der vier Regler und ist der Schalter, mit dem man bekommt man coole Overdrive- Teil für den Bassisten, der etwas
ein Schalter auf der vorderen zwischen drei Overdrive-Varian- Sounds auf die Ohren, die bei Pfeffer in seinen Sound bringen
Schmalseite des Gehäuse