Sie sind auf Seite 1von 64

100

J A H R E
SEECLU B
S U R S E E

1917 – 2 017
CHRONIK

100
JAHRE
SEECLUB
SURSEE
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1917 Die Gründung Seeclub in den Besitz des ersten Rennbootes


mit Rollsitzen kam.
«Am 12. April 1917 tagten im Hotel zur In diesem Sommer wurden mit der «Hedel»
Eisenbahn in Sursee die jungen Rudersportsmen schon zahlreiche Spazierfahrten unternommen,
vom Sempacher-See und gründeten, der sehr wenn auch die durch Kriegswirren beding-
verdankenswerte Jnitiative der Herren Xaver & ten Abwesenheiten die Aktivitäten dämpften.
Fritz Brunner zufolge den Seeclub Sursee. Als Bereits genoss der Seeclub die Sympathie man-
Gründer seien hier genannt: Herr X. Brunner, cher Zuschauer, die sich zum Teil in klingender
Bankbeamter Herr F. Brunner, Bankbeamter Münze äusserte, zum Segen der belasteten
Herr H. Kleeb, Bankbeamter Herr J. Gut, Kasse. Zudem konnten zwei Neumitglieder
Typograph, Herr H. Keller, Commis.» aufgenommen werden.
Mit diesen Worten wird die Geburtsstunde
des Seeclubs im ersten Jahresbericht geschil-
dert. Die Schönheiten und die anmutigen Ufer
1918 Ein eigenes Heim
des verträumten Sempachersees weckten die Die gemietete Hütte war sanierungsbedürf-
Freude am Wassersport. Um diese Freude aus- tig und bot für die Boote nur knapp Platz.
leben zu können, musste natürlich die not- Der Yole musste zum Versorgen jeweils sogar
wendige Infrastruktur beschafft werden. Trotz die Spitze abgeschraubt werden. Nachdem
umfangreichen Bemühungen war es nicht mög- die Korporation Sursee ein Stück Land ange-
lich, ein Occasionsboot zu erwerben, so dass boten hatte, fasste die ausserordentliche
man sich entschloss, das von Xaver Brunner bei Vereinsversammlung vom 26. Januar den muti-
der Werft de Berti in Luzern in Auftrag gegebe- gen Entscheid, nach den Plänen von Architekt
ne Boot zum Preis von Fr. 800.- für den Club loset Mühle eine eigene Bootshütte zu erstel-
zu übernehmen. In festlichem Rahmen wurde len. Alsbald wurde mit dem Bau begonnen,
dieses Boot, welches während 24 Jahren seinen wobei die Clubmitglieder selber kräftig Hand
Dienst tat, am 8. Juli zu Ehren der Patin Hedwig anlegten. Wegen der grossen Winterkälte war
Fischer auf den Namen «Hedel» getauft. Das der See zugefroren, so dass zum Einrammen
neue Boot konnte in der von Xaver Brunner der Pfähle zuerst Löcher in das dicke Eis
gemieteten Schiffshütte untergebracht werden. geschlagen werden mussten. Prompt fiel einer
Schliesslich gelang es im Herbst doch noch, der Seeclübler in ein solches Loch, was glückli-
von der Societe nautique de Genève einen cherweise jedoch ohne Folgen blieb. Dank des
Vierer Yole-de-mér zu erwerben, womit der grossen Einsatzes aller Beteiligten gedieh das

Das erste Bootshaus


des Seeclub Sursee.
5
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Werk rasch, und am 24. März konnte bereits Auftrieb gab.


die Saison bei einer Fahrt mit der Yole eröffnet Neben dem regen Ruderbetrieb kam auch
werden. Um den mit dem Neubau verbundenen das gesellschaftliche Leben mit der Taufe des
finanziellen Problemen zu begegnen, wurde die Doppelzweiers nicht zu kurz. Als Marksteine in
Ausgabe einer Anleihensobligation beschlos- diesem Jahr dürfen sicher auch die Gründung
sen, die derart guten Anklang fand, dass es des benachbarten Seeclubs Sempach und der
sogar möglich wurde, einen Doppelzweier Beitritt in den Schweizerischen Ruderverband
anzuschaffen. gelten. Das entsprechende Gesuch
Mit dem neuen Bootshaus und den drei Booten wurde auf Empfehlung des SC Zug an der
stand dem Club eine valable Infrastruktur zur Delegiertenversammlung des SRV vom 16.
Verfügung, so dass sich bald ein reges Clubleben November in Zug gutgeheissen.
entwickelte. Grosse Bedeutung im Clubleben
hatten jeweils auch die Vereinsversammlungen 1920 Das misslungene Meister-
mit anschliessendem geselligen Teil. Einen schaftsdebut
besonderen Beschluss fällte die GV:
Sie genehmigte das Bekleidungsreglement. Angespornt durch den Regattaerfolg des
Vorjahres wagte es eine Mannschaft
1919 Die erste Regattateilnahme des Seeclubs, am 24. und 25. Juli an der
Internationalen Regatta und Schweizerischen
Mit der fleissigen Rudertätigkeit gedieh die Meisterschaftsregatta in Luzern teilzuneh-
Idee, sich auch einmal mit anderen Ruderern zu men. Es wurde fleissig trainiert, und die
messen. So wurde im Frühling beschlossen, mit Vorbereitungen liefen gut an. Dennoch wurden
einer Mannschaft ein regelmässiges Training die Erwartungen nicht zu hoch geschraubt.
aufzunehmen, wenn auch vorderhand von Aber sogar die bescheidene Hoffnung, nicht
einer Teilnahme an einem Wettkampf abge- Letzte zu werden, wurde enttäuscht. Einer
sehen wurde. Schliesslich wurde entschieden, der Ruderer war erkrankt, so dass er nach
im Spätsommer an der Clubregatta in Luzern Rennhälfte aufgeben musste. Nachdem kein
teilzunehmen. Mit einem ersten Rang in der Ersatz gefunden werden konnte, wurde in der
Yole-de-mér Debutants war das Regattarudern Folge auf das Rennen vom Sonntag verzichtet.
für den Seeclub von Anfang an mit Erfolg Erfolgreicher waren die Surseer im gleichen Jahr
gekrönt, was dem noch immer jungen Verein bei einer Freundschaftsregatta mit dem Seeclub

Bootstaufe des Dop-


pelzweiers „Junggesel-
le“ am 27. Juli 1919.
6
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Sempach und bei der Clubregatta des Seeclubs geworden war, wurde beschlossen, auf die
Luzern, mit anschliessender Wanderfahrt nach weitere Durchführung zu verzichten, so dass zu
Brunnen. Auf die Durchführung einer eige- Beginn der fünfziger Jahre der letzte Seeclub-
nen Herbstregatta musste, wegen der infol- Ball stattfand.
ge der Maul- und Klauenseuche geltenden Ein Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben
Vorschriften, verzichtet werden. In Annahme war neben dem Ball sicher der zusammen
des Angebotes trat der Seeclub dem Verkehrs- mit dem Verkehrs- und Verschönerungsverein
und Verschönerungsverein bei. organisierte FIugtag vom 3. Juli, bei dem
Wasserflugzeuge vom Triechter aus starteten.
1921 Der Fasnachts-Ball Dagegen musste ein in Aussicht genomme-
ner Tanzkurs mangels Interesse der Damen
Bereits am 27. Dezember 1920 wurde anläss- fallengelassen werden. In diesem Jahr wurde
lich einer Versammlung im Hotel Hirschen aber auch fleissig gerudert. Wiederum nahmen
beschlossen, im Rahmen der bevorstehenden die Surseer an der Clubregatta des Seeclubs
Fasnacht einen eigenen Ball abzuhalten. Als Luzern teil. Dabei war dem Einstand im Vierer-
Durchführungsort wählte man den Hirschen- Outrigger ein voller Erfolg beschieden. Auch
Saal. Schliesslich wurde auch das Problem der Seeclub veranstaltete eine - aber nur inter-
der Terminkollision mit dem Ball der Heini ne - Clubregatta im Modus einer Verlosungs-
Zunft gelöst, so dass der Seeclub-Ball am 24. Yole. 19 Seeclübler nahmen am 2. Oktober an
Januar über die Bühne gehen konnte. Dem einer Clubausfahrt von Luzern nach Beckenried
Jahresbericht kann entnommen werden, dass teiI. Nicht durchdringen konnten die Surseer
dieser Anlass viel Freude bereitete. Auch der Vertreter an der Delegiertenversammlung des
finanzielle Erfolg konnte sich sehen lassen. So SRV in Bern mit der Bewerbung um die ständige
wurde dann die Wiederholung des Seeclub- Durchführung der Schweizer Meisterschaften.
Balls in den kommenden Jahren ins Auge
gefasst. In der Tat fand diese Veranstaltung 1922 Der Regensommer
bis 1937 alljährlich statt. In dieser Zeit war
der Anlass weitherum als einer der besten Der Jahresbericht überliefert, dass die
seiner Art bekannt. Nachdem aber der Ertrag Rudertätigkeit unter den ungünstigen
dieses Balles immer weiter zurückging und Witterungsverhältnissen gelitten habe. Zum
die Veranstaltung schliesslich sogar defizitär einen war der allgemeine Ruderbetrieb ein-

Erste Regatta auf dem


Sempachersee 1927
7
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

geschränkt, und zum andern fielen verschie- in Luzern teil, wo aber ihre Bemühungen nicht
dene geplante Anlässe ins Wasser, so der mit Erfolg belohnt waren. Auch auf heimischen
Herbstausflug auf dem Vierwaldstättersee. Gewässern fand eine Clubregatta statt, wobei
Ebenfalls unter Regenwetter litt die Regatta vor allem das abschliessende Rennen Ledige
in Zug, deren sportlicher Teil folglich gekürzt, gegen Verheiratete, welches äusserst knapp zu
der erholende gesellschaftliche dafür umso Gunsten der letzteren ausging, grosse
ausgedehnter wurde. Beachtung fand. Der Zustand des Bootshauses
Dennoch war das Clubleben nicht völlig zum erforderte eine Sanierung, und ein Paravent
Erliegen gekommen. Erwähnt seien hier die tradi- zum Schutze der Badenden vor neugierigen
tionelle Teilnahme an der Clubregatta in Luzern, Blicken wurde erstellt.
ein gemütlicher Bummel nach Eggerswil und als
Höhepunkt natürlich der Fasnachtsball. Zudem 1924 Das Seenachtsfest
wurden die Delegierten des Schweizerischen
Heimatschutzvereins, die am 2. Juli in Sursee Auch dieses Jahr hielt sich die Rudertätigkeit
tagten, mit Privatbooten nach Sempach wegen des schlechten Wetters wieder in
gefahren. Zustimmung erhielt der Antrag des einem bescheidenen Rahmen, so dass sich
Seeclubs an der Delegiertenversammlung des die Surseer nur an der Clubregatta in Luzern
SRV, Ruderwartkurse durchzuführen. beteiligten - und auch das «ohne speziellen
Erfolg». Dafür waren die gesellschaftlichen
1923 Das Lotto Anlässe wie Lottoabende und Seeclub-Ball
erfolgreich. Erwähnung verdient auch die
In diesem Jahr eröffnete sich dem Seeclub Taufe der neuen Vierer- Yole. Dieser Anlass
eine neue Geldquelle. In der Weihnachtszeit wurde mit einer Autofahrt nach Eggerswil
wurden zwei Lottoabende veranstaltet. Durch bereichert, wo Gaumenfreuden, Musik, Tanz
die Initiative der damaligen Wirtin vom Hotel und Schnitzelbänke für kurzweilige Stunden
Hirschen, einer adeligen Walliserin, führte sorgten.
der Verein dieses Gesellschaftsspiel als ers- Als grosses Ereignis kann in diesem Jahr
ter im Kanton ein. Dieses Weihnachts-Lotto das Seenachtsfest vom 31. August genannt
des Seeclubs konnte sich bis in die heutige werden. Zusammen mit dem Verkehrs- und
Zeit halten und kam mit wenigen Ausnahmen Verschönerungsverein wurde diese für Sursee
jährlich zur Austragung. Noch heute ist der neuartige Veranstaltung auf die Beine gestellt.
Ertrag des Lottos für den Club von grosser Das nächtliche Schauspiel fand bei der
Bedeutung. Der Verfasser der Jubiläumsschrift Bevölkerung grosse Beachtung. Eröffnet wurde
von 1942, Hans Kleeb, fragte sich in diesem der Lichterreigen mit einem Corso lampionge-
Zusammenhang, wie manches Poulet und wie schmückter Gondeln. Es folgte ein Feuerwerk
manche Gans wohl die vielen Jahre hindurch mit Raketen, Feuerrädern, Feuerkerzen und
den Weg alles Irdischen gegangen seien. Wenn Kanonenschlägen, bevor ein alles erleuchten-
sich auch mit der Zeit die Zusammensetzung der Niagarafall den Abend beschloss.
des Gabentempels geändert hat, kann man sich Eine Verbesserung des Komfortes im Bootshaus
diese Frage in etwas anderer Form auch heute brachte die Installation des Telefons und die
noch stellen. Einrichtung einer Dusche. Dagegen wurde nach
Zum ersten Mal hat ein Seeclübler eine verschiedenen Abklärungen davon Abstand
Jahreskilometerzahl von mehr als 1000 km genommen, ein eigenes Grundstück am See
erreicht und zwar Andreas Bekker mit 1323,5 zu erwerben.
Ruderkilometern. Vertreter des Seeclubs nah-
men am Ruderwartkurs des SRV, am schweizeri-
schen Rudertag in Zug sowie an der Clubregatta

8
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1925 Die Rückzahlung Aussicht auf Erfolg hatte. Abwechslung bot


ein Ausflug an die Schweizer Meisterschaft
Wie früher berichtet wurde, hatte der Club in Zug, der mit einer Tour an den Aegerisee
1918 ein Obligationenanleihen aufgenommen, und den Vierwaldstättersee verbunden war.
das im Jahre 1923 bis auf einen kleinen Rest Nachdem der Seeclub Sursee selbst beim
zurückbezahlt werden konnte. Dafür wurden SRV die Durchführung von Ruderwartkursen
gleichzeitig neue Obligationen ausgegeben, um angeregt hatte, musste natürlich auch der
die Finanzierung der beschlossenen Ausgaben nun angebotene Kurs besucht werden. Diese
sicherzustellen. Im Verlaufe des Jahres 1925 Verpflichtung löste der Präsident Hans Kleeb
liess es die finanzielle Lage zu, den grössten Teil gleich selbst ein und weilte vom 12. bis 14.
der Obligationen abzulösen, so dass der Club September am Ruderwartkurs in St. Prex. In
am Ende des Jahres zum ersten Mal sozusagen gesellschaftlicher Beziehung veranstaltete der
schuldenfrei dastand. Ein nicht unwesentlicher Seeclub wiederum ein Seenachtsfest sowie die
Teil der Ablösung erfolgte durch grosszügigen bereits traditionellen Anlässe Ball und Lotto.
Schulderlass der Obligationäre. Schliesslich wurde die ganze - inzwischen auf
Das Clubleben warf keine grossen Wellen: sechs Boote angewachsene - Flotte restauriert
Teilnahme an den Clubregatten des Seeclubs und mit einer frischen Lackierung versehen.
Zug und des Seeclubs Luzern, eine eigene
Schlussregatta mit reger Beteiligung sowie die 1927 Die erste Regatta
Lottoabende und natürlich der bereits traditio-
nelle Seeclub-Ball. Zu erwähnen bleibt, dass die In diesem Jahr entfaltete der Seeclub eine rege
Aktivmitglieder kollektiv gegen Unfälle auf dem Rudertätigkeit und es wurden verschiedene
See versichert wurden. Regatten besucht, so auch am 26. und 27.
Juni die Internationale Regatta in Luzern. Aber
1926 Ein ruhiges Jahr auch das gesellschaftliche Leben kam nicht zu
kurz: Lottoabende und der Seeclub-Ball wurden
Zwar wurde auf dem Sempachersee recht «mit Schneid» durchgeführt, hingegen fiel eine
eifrig gerudert, aber dennoch nahmen die geplante Autotour ins Wasser (Die entspre-
Seeclübler nur an der Clubregatta in Luzern chende Abfindung für die eingeladenen Damen
teil, wobei gemäss Jahresbericht die etwas schlug sich dann in der Jahresrechnung nieder).
zu gewichtige Mannschaft zum voraus wenig Ein besonderes Ereignis stellte in diesem Jahr

Die Surseer Yole-Rude-


rer aus dem Jahre 1930
(vlnr) Anton Fischer,
Franz Winterhalter, Ro-
bert Wyder, Max Kupper,
Estermann.
9
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

die Frühlings-Regatta vom 15. Mai dar. Damit 1929 Der erste grosse Erfolg
wagte der Seeclub zum ersten Mal den Schritt,
selber eine Regatta zu veranstalten, nach- Intensives Training trägt Früchte. Angespornt
dem in den früheren Jahren schon solche durch einen zweiten Rang bei der Internationalen
Anlässe auswärts besucht worden waren. Wie Ruderregatta in Luzern vom 22. und 23. Juni
den einschlägigen Presseberichten zu entneh- wagte sich die Vierer- Yole-Mannschaft bei
men ist, war dieser Risikobereitschaft Erfolg der Internationalen Ruderregatta des Basler
beschieden, wenn auch einzelne organisatori- Ruderclubs vom 8. September in Augst an den
sche Mängel auf Kritik stiessen. Der Einladung Start. Obwohl wegen Erkrankung kurzfristig
leisteten die Seeclubs von Sempach, Luzern, ein Ersatzmann eingewechselt werden musste,
Stansstad und Cham sowie der Ruderclub liess die Mannschaft den Mut nicht sinken
Reuss Luzern Folge. Die Rennen wurden von und gewann ihr Rennen überlegen. Dieser
einer ansehnlichen Zuschauermenge, welche Erfolg konnte anlässlich der Jubiläumsregatta
mit Ruder- und Motorbooten zum Zielgelände des Ruderclubs Reuss Luzern bestätigt wer-
beim Triechterhals gefahren wurde, mitverfolgt. den. Hingegen endeten die Versuche dieser
Überlegen zeigte sich die Delegation des SC Mannschaft im Outrigger-Vierer weniger glanz-
Luzern, welche alle fünf Rennen zu ihren voll, was ihr im Jahresbericht den Vorwurf des
Gunsten entscheiden konnte. Im Anschluss an Übermutes eintrug.
den sportlichen fand im Hotel Hirschen der Dass aber nicht nur verbissen trainiert wurde,
gemütliche Teil mit gemeinsamem Nachtessen zeigen die eigene Schlussregatta vom 12.
und Verteilung der gestifteten Preise statt. Ein Oktober mit anschliessendem Beisammensein
würdiger Abschluss eines insgesamt gelunge- in gehobener Stimmung (Teilnahme war obliga-
nen Tages. torisch) und der feucht-fröhliche Ausgang der
Monatsversammlung vom 21. September. Viel
1928 Der Silberschrank zu reden gab auch die von der Werft de Berti in
Luzern für die Reparatur der «Hedel. gestellte
Neben zwei Regattabesuchen und der Rechnung, welche nach Meinung des Seeclubs
Teilnahme an einem Ruderwartkurs in Luzern viel zu hoch ausgefallen war.
beschränkte sich das sportliche Leben auf
Ausfahrten auf dem Sempachersee. Ein im 1930 Ein neues Bootshaus?
Herbst in Aussicht genommenes Wintertraining
in der Turnhalle musste schon nach kurzer Zeit Das Clubleben hatte etwas Schwung verloren.
wieder eingestellt werden. Das gute finanzielle Zwar fanden wie in den vergangenen Jahren
Ergebnis von Ball und Lotto floss in den Bau- Lotto und Ball statt. Trotz des durchgeführten
Fonds. Im Frühjahr wurden ein neues Floss Wintertrainings konnten mit Ausnahme der
erstellt und die «Hedelhütte» saniert. Clubregatta in Olten vom 27. April mangels einer
Erfolgreiche Beteiligungen an schlagkräftigen Mannschaft keine Regatten
Ruderwettkämpfen führten mit der Zeit dazu, besucht werden. Aber auch die Ausfahrten
dass sich beim Seeclub verschiedene Trophäen auf heimischem Gewässer waren eher selten
sammelten. Deshalb entstand der Wunsch nach geworden, was in erster Linie mit einem nas-
einer entsprechenden Aufbewahrungsform. In sen Sommer entschuldigt wurde. Selbst die
diesem Jahr konnte der schon längst in Aussicht Einführung eines obligatorischen Ruderabends
genommene Glasschrank angeschafft werden, konnte daran nichts ändern. Das nachlassende
der neben der Ausstellung der Pokale und Interesse an den Monatsversammlungen konn-
anderer Preise auch als Archiv diente. te durch die Einführung einer Busse für unent-
schuldigtes Fernbleiben angekurbelt werden.
Nachdem sich die Bootshütte als zu klein erwies

10
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

und eine Vergrösserung nicht in Frage kam, verzichtet. Im Herbst konnte dann der neue
wurde nach anderen Möglichkeiten gesucht. Bau bezogen werden, der für fünfzig Jahre
Der Vorschlag, mit der Korporationsgemeinde, dem Seeclub Heim sein sollte. Die offizielle
die seIber ein Bootshaus plante, zusammen- Einweihung fand jedoch erst im folgenden
zuspannen, musste mangels einer befriedigen- Frühling statt.
den Ausgestaltung fallengelassen werden. Die
Korporationsgemeinde stellte aber den Platz 1932 Das Schülerrudern
für eine eigene Hütte gratis zur Verfügung.
Höhepunkt des Jahres bildete die Eröffnung
Daraufhin wurden erste Pläne ausgearbeitet
des neuen Bootshauses verbunden mit einer
und eine Baukommission ins Leben gerufen.
Regatta, wozu auch die Nachbarclubs einge-
laden waren. Die Veranstaltung habe einen
1931 Ein neues Bootshaus!
flotten Verlauf genommen. Begünstigt durch
Auch dieses Jahr fand wieder der traditionel- die neue Infrastruktur nahm die Rudertätigkeit
le Fasnachtsball statt, wobei alle Seeclübler einen neuen Aufschwung, so dass die
dem Motto angepasst als Japaner zu erschei- Herbstregatten von Olten und Luzern mit
nen hatten. Das sportliche Tun erlebte einen Erfolg besucht werden konnten. Mit Anton
Tiefpunkt: nur wenige Ausfahrten und keine Riemensberger nahm sogar ein Seeclübler an
Regattabesuche. Das Wintertraining musste den Europameisterschaften in Belgrad teil.
wegen ungenügender Beteiligung bald wieder Nachdem in den vergangenen Jahren die
eingestellt werden. Die Ursache dafür wird dem Rekrutierung des Nachwuchses Schwierigkeiten
Neubau des Bootshauses und der geringen verursacht hatte, entschloss sich der Seeclub,
Zahl junger Ruderer zugeschrieben. eine Schüler-Ruderabteilung zu gründen.
Im Verlaufe des Jahres wurde mit dem Bau Voraussetzung zu diesem Schritt war natür-
eines neuen Bootshauses begonnen. Dieses lich auch das neue Bootshaus, das den dafür
Werk verlangte einen grossen Einsatz der notwendigen Platz bot. Mit dieser Erweiterung
Seeclübler. Auch die finanzielle Belastung durch des Clubs wurden grosse Erwartungen für die
dieses Unternehmen war beträchtlich, so wurde nächsten Jahre verbunden und eine Anzahl
aus Spargründen gar auf eine Teilnahme an der guter Leistungen erhofft.
Delegiertenversammlung des Ruderverbandes

1931 konnte der


Seeclub sein zweites
Bootshaus beziehen.
11
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1933 Die Krise 1935 Das Wintertraining


Die Impulse, die vom neuen Bootshaus und von Der im Vorjahr begonnene Aufschwung hielt
der Schülerabteilung erhofft wurden, zeigten auch dieses Jahr an. Eröffnet wurde die Saison
schon bald keine Wirkung mehr. Mit Ach und mit einer gemeinsamen Fahrt nach Sempach,
Krach konnten bei der internen FrühIingsregatta wo bei Speis und Trank einige recht gemütliche
zwei Boote besetzt werden. In der Folge Stunden folgten. Die Wettkampfruderer konnten
wurde auf die Durchführung einer Herbst- und bei der Internationalen Regatta in Luzern vom
einer Schlussregatta verzichtet. Dafür konn- 20. und 21. Juli, der Schweizer Meisterschaft
te ein öffentlicher Schwimmkurs angeboten vom 4. August und der Regatta in Stansstad
werden, der durch zwei Schwimmlehrer vom schöne Erfolge verbuchen. Unglückliche
Schwimmclub Luzern geleitet wurde. Die gerin- Umstände, wie Bruch eines Ruders nach dem
ge Aktivität wird auf die Inanspruchnahme Touchieren einer Boje oder Riss des Steuerseils,
durch Geschäfte und andere Vereine zurückge- haben wohl weitere Erfolge verhindert.
führt. Nicht zu vergessen sind die Wirkungen Nach mehrjährigem Unterbruch wurde die-
der Wirtschaftskrise. Dennoch wurden der Ball ses Jahr wieder ein Wintertraining durchge-
und das Lotto im gewohnten Rahmen durchge- führt. Dabei spannte der Seeclub mit dem
führt. Der Seeclub wirkte sogar bei dem vom Fussballclub zusammen. Die wöchentlichen
Verkehrs- und Verschönerungsverein Sursee Trainingsabende waren gut besucht, und die
durchgeführten Seenachtsfest tatkräftig mit. Leitung erntete Lob. Aufgelockert wurde das
winterliche Clubleben mit der Vorführung von
1934 Der Aufschwung Filmen über die Henley Royal Regatta und die
Europameisterschaften auf dem Rotsee.
In diesem Jahr erholte sich das Clubleben wie-
der. Eine fleissige Trainingsmannschaft konnte
verschiedene
1936 Die Wirtschaftskrise
sportliche Erfolge erzielen. Sie erober- Die schwierige Zeit warf ihre Schatten auch
te an der stark beschickten Internationalen auf den Seeclub. Die finanziellen Mittel
Jubiläumsregatta in Zürich vom 7. Juli von 15 wurden rar und mussten überlegt einge-
Booten den fünften Rang, obwohl der flie- setzt werden. Die Rudertätigkeit war einge-
gende Start verfehlt wurde. An den Schweizer schränkt, und auf die Besuche von Regatten,
Meisterschaften auf dem Rotsee vom 29. Juli Delegiertenversammlung und Ruderwartkurs
konnte sich diese Mannschaft gar auf dem zwei- wurde verzichtet. Das Lotto brachte zwar in
ten Rang platzieren. Diese Leistungen spornten Anbetracht der Umstände einen ausgezeichne-
auch die anderen Seeclübler dazu an, sich ten Ertrag, der Ball dagegen war nur dank einer
vermehrt in ein Ruderboot zu setzen, so dass grosszügigen Spende nicht defizitär.
in diesem Jahr eine neue Rekordkilometerzahl Grossen Einsatz erforderte die bereits im Vorjahr
realisiert wurde. begonnene Entsumpfung des Umgeländes des
Trotz der schwierigen Zeiten konnten der Bootshauses. 211 Fuder Stein- und Erdmaterial
Seeclub-Ball und das Lotto sehr erfolgreich wurden mittels Stosskarren und Schaufeln ver-
durchgeführt werden. Dennoch musste von teilt. Rasen wurde angesät und als Umzäunung
einem Besuch der Delegiertenversammlung des Steinweiden gepflanzt.
Ruderverbandes Abstand genommen werden,
um die Kasse nicht zu stark zu belasten, da
schon die Revision sämtlicher Boote erhebliche
Mittel verschlungen hatte.

12
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1937 Damen, nur auf Zusehen hin ... Abenteuer mit der Damenabteilung nahm ein
rasches Ende. «Die auf Zusehen hin geführte
Im Seeclub wurde erstmals eine Damenabteilung Damenabteilung wurde aufgelöst. Kommentar
geführt. Die Begeisterung der Mitglieder für überflüssig!» wurde im Jahresbericht kurz und
diese fast revolutionäre Neuerung hielt sich bündig festgehalten.
allerdings in Grenzen. Die einzige Ruderin im Militärdienst und verschiedene Austritte waren
Club hatte im Voraus einen schweren Stand
die Ursachen der geringen Rudertätigkeit in
gegen ihre Kollegen, begegnete ma(n)n doch
diesem Jahr. Doch der Einladung des neu ent-
dieser Entwicklung mit grossen Vorurteilen.
standenen RC Aarburg zu einer Bootstaufe und
Die sportlichen Aktivitäten in diesem Jahr blie-
einer anschliessenden Freundschaftsregatta
ben sehr bescheiden. Lediglich eine einzige
leistete man Folge und beteiligte sich mit zwei
Mannschaft trainierte regelmässig und betei-
ligte sich nur an einem Wettkampf, an der Mannschaften an diesem Anlass. Doch die für
Herbstregatta in Luzern. Von den 36 aktiven Seeruderer ungewohnte Strömung bereitete
Seeclüblern setzte sich während der ganzen den Seeclüblern einige Mühe.
Saison nur die Hälfte in ein Boot, was der Trotz personeller Schwierigkeiten organisier-
Präsident in seinem ausführlichen Jahresbericht te der Seeclub Sursee eine Sempachersee-
sehr bedauerte. Meisterschaft und im Anschluss daran eine
Ein Wagnis erwies sich schlussendlich als Ruderchilbi: «Der 1. Sonntag war verregnet, am
Riesenerfolg. Erstmals führte man nämlich das 2. streikten die Mitglieder. Wir paar Mannen
Lotto an einem Samstagabend durch. Hingegen mussten schuften», schrieb der Protokollführer
stand der Seeclub-Ball unter keinem guten im Jahresbericht.
Stern. Weitverbreitete Erkrankungen in der Wegen der grossen allgemeinen Seuchengefahr
Surseer Bevölkerung und etliche Todesfälle in war der Besucheraufmarsch am Lotto gering,
bekannten Familien drückten empfindlich auf der Seeclub-Ball musste gar abgesagt werden,
die Besucherzahl. da alle Fasnachtsanlässe polizeilich verboten
waren.
1938 Der Clubgeist in Gefahr?
1939/40 Der Kriegsausbruch
«Wo steht da der Clubgeist?» Mit dieser
ernsten Frage weist der Präsident auf «Es liegen zwei Jahre hinter uns, das Jahr
den unbefriedigenden Besuch der 1939, das vielversprechend begann, dann
Monatsversammlungen hin. Auch das aber von dunklen Wolken überschattet,

Heute wie früher: die


Geselligkeit hatte im
Seeclub immer einen
grossen Stellenwert.
Fasnachts-Höck vom 14.
Januar 1937

13
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

still zu Ende ging, und das Jahr 1940, im zur Durchführung.


Zeichen der 2. Generalmobilmachung.» Diese «Leider mussten wir im Berichtsjahr unsere
Einleitungsgedanken aus dem Jahresbericht liebe, alte „Hedel» verlieren. Das ging allen
des Präsidenten verdeutlichen, dass auch das Clubmitgliedern so zu Herzen, dass man
Clubleben von den Kriegsereignissen stark an einer gutbesuchten Versammlung vom
betroffen war. 13. Juni einstimmig beschloss, eine neue
Mitte August 1939 veranstaltete der Seeclub anzuschaffen.» Dass es sich hier nicht um eine
Sursee eine Regatta auf dem Sempachersee. «gute Seeclubseele» handelte, sondern um
Eine erfreuliche Zahl von Mannschaften aus ein Boot, soll nur der Vollständigkeit halber
Cham, Sempach, Aarburg, Olten und vom RC nochmals erwähnt werden.
Reuss Luzern nahm daran teil. Im Anschluss
an den sportlichen Teil stieg eine zünftige 1942 25 Jahre Seeclub Sursee
Ruderchilbi, «ein feuchtfröhliches Fest der
Ruderkameradschaft. » Die Jubiläumsfeier am 21. Juni 1942 zum
Dann, am 29. September 1939 wurden die 25jährigen Bestehen des Seeclubs fiel mitten
Grenzschutz-Truppen aufgeboten und am 2. in die Kriegszeit. Trotzdem wurde sie zum
September erfolgte die Generalmobilmachung. bedeutendsten Anlass des Vereinsjahres.
Dadurch wurde der Ruderbetrieb lahmgelegt «Einige Hundert Personen verfolgten im
und das Bootshaus blieb verlassen. Genau das Triechter das Propagandarudern sämtlicher
gleiche Bild bot sich nach dem 9. Mai 1940 als Boote. Am offiziellen Jubiläumsakt waren
Folge der 2. Mobilmachung. Vertreter der Behörden und der Sportvereine
Trotz Krieg und der verordneten zugegen.» Zu diesem Anlass gab der Seeclub
Verdunkelungsvorschriften fanden die traditio- eine Jubiläumsschrift heraus. Sie wurde vom
nellen Lottos statt, dies dank dem Optimismus Ehrenmitglied Hans Kleeb verfasst und fand
einiger Clubmitglieder. Da viele Seeclübler wegen ihres originellen und geistreichen
Militärdienst leisteten, schloss man sich für die Inhaltes ungeteilte Zustimmung.
Organisation mit dem befreundeten Tennisclub Der Club bekam auch eine erfreuliche
zusammen. Zunahme an Aktivmitgliedern. Doch in der
Schülerabteilung gelang es wegen des feh-
lenden Nachwuchses nicht, eine Mannschaft
1941 Der Abschied von „Hedel“
zu bilden. Der Präsident nannte das Problem
Auch das Vereinsjahr 1941 stand unter dem beim Namen: «Solange in der Schule der
Eindruck des 2. Weltkrieges. «Wir müssen Sportdisziplin von der Lehrerschaft nicht grös-
den Weg selber finden in solch schwierigen sere Bedeutung beigemessen wird, bleiben
Zeiten. Alle Aufgaben, die dem Vorstand und die Schwierigkeiten im Nachwuchsbereich
jedem einzelnen übertragen werden, müssen bestehen.» Sportliche Erfolge blieben aber in
in ganzer Pflichterfüllung angepackt und gelöst diesem Jahr nicht aus. So errang eine Seeclub-
werden, daheim in der Familie wie auch an Mannschaft den Sieg am Aarburger Flussrudern
der Grenze», schreibt der Präsident in seinem und holte sich den begehrten Wanderpreis.
Begrüssungswort an die Generalversammlung. Recht kritisch äusserte sich der Präsident zur
An die Teilnahme an einer auswärtigen Bootsbehandlung durch «gewisse Herren».
Regatta war auch in diesem Jahr nicht zu Das Problem war also schon damals aktuell.
denken. Der Militärdienst verunmöglichte einen Hingegen erfreute sich das Bootshaus einer
regelmässigen Trainingsbetrieb. Trotz vieler wachsenden Beliebtheit, insbesondere bei der
Schwierigkeiten bei der Vorbereitung und trotz holden Damenwelt - ob dies als gutes oder
des schlechten Wetters kam die Sempachersee- böses Omen zu werten ist, bleibe dahinge-
Regatta mit Mannschaften befreundeter Clubs stellt.»
14
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1943 Nachwuchsprobleme oder die «Sonntagmorgenspiegeleierrennen».


Im September 1943 fand ein clubinterner
«Wer hätte je gedacht, dass wir im 5. Mehrkampf statt, der vor allem wegen seiner
Kriegsjahr noch gleich geschlossen an einer originellen Disziplinen auf grosse Begeisterung
Generalversammlung teilnehmen dürfen.» stiess: lnselirennen, Junggesellenrennen,
Dieser Satz stand im Eröffnungswort des Einbaumfahren, Schiessen und Kugelstossen.
Präsidenten zu seinem Jahresbericht. So positiv Die Rationierungsmassnahmen verhinderten
dieser Satz tönen mag, die Kriegsjahre gingen die Durchführung des traditionellen Lottos.
nicht spurlos am Seeclub vorbei. Zwei Probleme Einen mutigen Entscheid fällte die
waren es, die vor allem den Verantwortlichen zu Monatsversammlung vom 15. November.
schaffen machten: Einerseits war es die deut- Einstimmig wurde beschlossen, bei der Firma
liche Überalterung in der Zusammensetzung Alfred Stämpfli einen Vierer Outrigger im
der Mitglieder und andererseits blieb der Betrag von Fr. 2000.- in Auftrag zu geben.
sehnlichst erwünschte Nachwuchs aus. Mit
markigen Worten umschrieb der Präsident die 1944 Niedergang des sportlichen
Ursachen des Nachwuchsproblems. Er nannte
den Hang zur Bequemlichkeit unter der Jugend
Lebens
und unverkennbare Dekadenzerscheinungen. Die lange Kriegsdauer bereitete dem Seeclub
Klar und unmissverständlich lautete auch immer grössere Sorgen. Dies ist aus dem
sein Lösungsvorschlag: «Wie können wir Jahresbericht des Präsidenten deutlich spürbar:
dem Problem begegnen? Meine Herren, das «Es ist müssig, immer wieder auf unsere militä-
Mittel ist einfach und altbewährt! Durch unser rische und politische Gegenwart hinzuweisen.
Beispiel!» Was aber nottut, ist die Erkenntnis, dass mit
Als Folge des Krieges blieb die Trainings- und dem allgemeinen Niedergang auch das sport-
Rudertätigkeit stark eingeschränkt. Auf das liche Leben eine empfindliche Einbusse erlitten
Konditionstraining musste gar verzichtet wer- hat.» Aus heutiger Sicht sehr interessant ist der
den, weil die Turnhalle durch das Militär belegt Hinweis des Präsidenten auf die Hauptursachen
war. Trotz allem herrschte ein reges Clubleben, dieses sportlichen Einbruchs: «Einmal erfor-
meist jedoch in Form von spontanen Anlässen dert unsere Lage den vermehrten persönlichen
wie die Abendhocke im neuen Clubzimmer Einsatz in die Arbeit, um des eigenen Bestehens

Die Surseer am
Aarburger Flussrudern.

15
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

willen. Dann fehlen in der Ernährung wichtige der Bequemlichkeit Platz macht. Mit neuem
Aufbaustoffe, die sich auf das physiologische Mut und neuen Impulsen wollen wir die
Leben nachteilig auswirken.» Nachkriegsjahre gestalten und mit frischem
Das Clubleben während dieses Jahres wurde Elan unsere neuen Aufgaben anpacken. Durch
zusätzlich erschwert, weil der Präsident Willi Sport zur Energie und mit Energie zum Ziel!»
Häsler als Folge eines Unfalls während vier Der unbefriedigende Besuch der
Monaten arbeitsunfähig war. Überhaupt Monatsversammlungen gab immer wieder zu
hatte sich der Vorstand mit verschiedensten Diskussionen Anlass, vor allem deshalb, weil
Schwierigkeiten auseinanderzusetzen. So stiess offenbar clubinterne Angelegenheiten in der
der Kauf der beiden neuen Vierer-Outrigger in Öffentlichkeit verhandelt und damit Gerüchte
weiten Mitgliederkreisen auf heftigste Kritik. und Vermutungen aller Art genährt wurden.
Dass die Rudertätigkeit sehr bescheiden Sportlich warf das Clubjahr 1945 noch keine
blieb, überrascht also nicht. Wegen der hohen Wellen. Die neuen Impulse zu Beginn
Militärdienstleistungen der Ruderer konn- der Saison erwiesen sich leider als Luftblasen.
te nur eine einzige Regatta besucht wer- Der large Ruderbetrieb und die fehlende Freude
den. Vielleicht gerade deswegen wurden am Rennrudern verhinderten einen erfolgver-
die beiden Veranstaltungen im August zu sprechenden Trainingsbetrieb. Lediglich eine
Jahreshöhepunkten: Mannschaft beteiligte sich am Aarburger
Die Bootstaufe des vom RC Zürich erstan- Flussrudern.
denen Vierers mit dem klangvollen Namen Einen sehr positiven Eindruck hinterliess der
«Marianne» und die Clubmeisterschaft. Die SC Sursee jedoch bei den Feierlichkeiten zum
vier originellen Disziplinen boten schon im Silbernen Jubiläum des Seeclubs Sempach. Mit
Voraus die Gewähr für eine ausgezeichnete fünf Booten kreuzten die Surseer zum Fest ihrer
Feststimmung: befreundeten Nachbarn auf.
- Inselirudern mit der Yole «Anni» in einer aus- Die langersehnte Bootstaufe vom 21. Juli
gelosten Mannschaft wurde zu einem denkwürdigen Anlass. An
- Dreieckrudern mit dem «Junggesell». zusam- diesem schönen Samstagabend erhielt der von
men mit einem freigewählten Partner der Bootswerft Stämpfli in Zürich neu geschaf-
- Einbaumrudern fene Vierer-Outrigger seinen Namen «Ruth».
- Schiessen: 1 Probeschuss, 4 gewertete Denkwürdig war diese Taufe deshalb, weil der
Schüsse Vierer die erste Neuanschaffung des Clubs
dieser wichtigen Boots Art war.
1945 Neuer Vierer-Outrigger
«Das Jahr 1945 brachte uns und besonders
1946 Vereinsmüdigkeit in Sursee
unseren Nachbarländern die ersehnte «Die Rudertätigkeit hat gegenüber dem Vorjahr
Waffenruhe.» Mit diesem befreienden Satz nochmals stark abgenommen», ist aus dem
leitete der neue Präsident Heinrich Wyss Jahresbericht zu entnehmen. Doch nicht nur
seinen Jahresbericht ein. In einem weiteren der Seeclub schien unter dieser Nachwirkung
Abschnitt dringt eine erfreuliche Zuversicht der Kriegsjahre zu leiden. Ganz allgemein
durch: «Wenn wir in unserem Club auch stellte man in Sursee eine zunehmende
keine Spitzenleistungen erringen konnten, Vereinsmüdigkeit fest. So ging der Präsident
so war es uns über all die Jahre hindurch mit einigen Clubmitgliedern recht hart ins
vergönnt, uns immer über einen mehr oder Gericht: «Es wäre sehr begrüssenswert, wenn
weniger regen Sportbetrieb auszuweisen. Es auch die ewigen Besserwisser und Alleskönner
heisst nun aber darüber zu wachen, dass ihrer Meinung an den Monatsversammlungen
der zeitweise herrschende large Betrieb nicht Ausdruck geben würden als in irgendeinem
16
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Coiffeursalon, einem Restaurant oder in einer Der Seeclub-Ball zur Fasnachtszeit stell-
Hotelküche.» te einen wichtigen gesellschaftlichen Anlass
Trotzdem, es gab in diesem Jahr auch in Sursee dar. Die Lokalprominenz gab sich
Erfreuliches zu berichten. Nach einem sie- ein Stelldichein. Nichts desto trotz bereitete
benjährigen Unterbruch konnte der belieb- diese Veranstaltung dem Vorstand immer wie-
te Seeclub-Ball wieder durchgeführt werden. der finanzielle Sorgen. 1947 verzichtete der
Auch die Lotto-Tradition lebt wieder neu auf, Vorstand für die Aktivmitglieder, 41 an der
wobei sich der befreundete Tennisclub an der Zahl, von 79 Mitgliedern, auf das umstrittene
Organisation mitbeteiligte. Eintrittsgeld, was prompt zu einem Defizit führ-
te. In diesem Jahr wurde der Ball nicht im Hotel
1947 Aufregungen um den Seeclub- Hirschen - man war sich mit Herrn Wüest über
Ball die Dekoration nicht einig geworden -, sondern
im Schwanen abgehalten.
Die Schweizerische Meisterschaftsregatta
in Luzern besuchten die Surseer mit einer 1948 Erste Regatta nach dem Krieg
Besuchergruppe und nicht als Aktive, ganz im
Gegensatz zu den beiden Aarburger Rennen. Der Seeclub zählt nun bereits dreissig Jahre.
Bei heftigem Gewitterregen erreichte der Vierer Grund genug, das Gründermitglied und den
mit Hans und Toni Winiker, Walter Troxler, Erwin langjährigen Ruderchef loset Gut-Minder zum
Theiler und dem Steuermann Josef Amrein beim Ehrenmitglied zu ernennen. Der traditionel-
Flussrudern nach verbissenem Kampf den vier- le Seeclub-Ball wurde nicht durchgeführt, da
ten Platz. Bei der Herbstregatta belegten die bezüglich der Dekoration im Hotel Hirschen
nun mit fliessendem Wasser besser vertrauten der Vorstand mit dem Wirt immer noch keine
Männer einen ersten und zweiten Platz. Dieser Einigung erzielte. Trotz heftigen Einsprachen
Sommer war ausserordentlich heiss. Sogar die von jungen Seeclüblern verzichtete man auf
Sure trocknete aus. Leider war genau am ersten die Organisation im Anblick eines sicheren
Gewittersonntag die Clubmeisterschaft. Bei Betriebsdefizites. Dafür entwickelte sich das
strömendem Regen kämpften sich die Mannen Seeclub-Lotto neben den Mitgliederbeiträgen
durch die vier Disziplinen Rudern, Schwimmen, zur besten Einnahmequelle.
Wettlauf und Zuberrudern. Der gemütliche Teil Der Sommer zeigte sich nicht von seiner
musste in das Hotel Hirschen verlegt werden. schönsten Seite. Dies schlug sich in den erru-

Dsa ursprüngliche Logo


des Seeclub Sursee

17
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

derten Kilometern nieder. Erreichten letztes Jahr 1950 Viele neue Anschaffungen
22 Ruderer mit 365 Ausfahrten 3354,2 km,
so in diesem Jahr mit nur 79 Fahrten 2518,7 Das Clubjahr nahm seinen üblichen Lauf. Der
km. Der Club organisierte nach fünf jährigem Seeclub-Ball brachte ein Defizit ein, das Lotto
Unterbruch eine Regatta am 29. August auf stockte die Kasse auf, und bei der Aarburger
dem Sempachersee. Drei Gastclubs nahmen Regatta wurde das Bootshaus des dortigen
an diesem Rennen teil. Dabei gelang es den Ruderclubs eingeweiht. Vor dem Surseer
Surseern, das Altherren-Rennen zu gewin- Clubhaus wurden die ersten Autoparkplätze
nen. Eine Einladung erfolgte anfangs Oktober erstellt. Der Pachtzins, den die Korporation
vom Seeclub Zug an dessen Club-Regatta Sursee dafür verlangte, zahlten die Benützer
teilzunehmen. Eine Fünfer-Delegation reiste anteilsmässig selbst. Das neue Floss, vom
am 6. Oktober per Bahn nach Zug. An zwei Schlossermeister Julius Stierli erbaut, kam auf
Yole-Rennen mit je vier Booten nahm diese stolze Fr. 4100.- zu stehen. Als Vergleich: die
Delegation teil. Bei den reinen Clubrennen neue Yole kostete Fr. 3700.-. Allerdings hoff-
belegten sie den dritten Platz. Beim dramatisch te man, dass die stabile Metallkonstruktion
verlaufenen sich einige Jahrzehnte halten werde. Ein gros-
Überraschungsrennen, die Mannschaften ses Hagelgewitter verursachte am Bootshaus
wurden per Los bestimmt, verteilten sich die einigen Schaden, der sofort behoben werden
Surseer auf die zweit- bis viertklassierten Boote. musste. Der dringend nötige Farbanstrich ver-
Die Yolen stellte der organisierende Club zur schob sich deshalb aus finanziellen Gründen
Verfügung. nochmals.
Der damalige Präsident Heinrich Wyss beklagte
1949 Ein ruhiges Clubjahr sich, dass die jungen Leute von heute viele
Vergnügungsanlässe besuchten und dank guter
Der Club nahm an keiner Regatta teil. Dabei Reisemöglichkeiten nicht mehr einer regel-
stiegen die erruderten Kilometer des Vereines mässigen Sporttätigkeit nachgehen. Trotzdem
auf eine neue Höchstmarke: 4344,4 km. Im hoffte man mit der neuen Yole-de-mér eine sta-
Jahresbericht kann man nachlesen: «Wenn bile Rennmannschaft aufzubauen. Man wollte
im verflossenen Jahre keine auswärtigen die Popularisierung des Rudersportes weiter
Ruderanlässe besucht werden konnten, so liegt vorantreiben.
es gewiss nicht am fehlenden Ansporn des
Vorstandes oder an der mangelnden Initiative 1951 Eine neue Yole
des Ruderchefs. Ganz im Gegenteil. Es wurde
alles unternommen, besonders von Seiten des In feierlichem Rahmen tauften Trudy Amrein
Ruderchefs, um unsere Farben auswärts zu und René Friebel die neue Yole-de-mér auf
verteidigen. Jedoch immer im entschei- den Namen «Trudy». Man schätzte, wie übri-
denden Augenblick gab es irgendwelche gens noch heute, den Champagner für solche
Komplikationen». Die Schweizer Meisterschaft, Feierlichkeiten sehr und weihte das Boot kräftig
organisiert vom Seeclub Sempach, besuchten ein.
die Surseer trotzdem und beglückwünschten In diesem, wie auch in anderen Jahren, ver-
die Sempacher zur guten Organisation. Beim brachten die Familien Friebel und Winterhalder
Bootsmacher Stämpfli in Zürich bestellte der fast jeden schönen Sonntag im Sommer am
Vorstand ein neues Rennboot, eine Vierer Yole, See. Vor allem die Kinder schätzten die unge-
da «der Zustand unserer alten lieben Anny» zu zwungene und lockere Atmosphäre beim
wünschen übrig liess. Im gleichen Zug bestellte Bootshaus, gab es doch damals noch keine
man ein neues Floss, da das alte im See zusam- Familienbadeanstalt. Männlein und Weiblein
mengebrochen war. waren an verschiedenen Orten des Triechters

18
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

angesiedelt. Die einzige Gelegenheit zum SEEKLUB SURSEE ABER 0 WEH DIE WIRSCH NIE
gemeinsamen Bad bot das Areal des Seeclubs. A DE SPITZE GSEH = TRAININGSZUELUEGER».
Die Monatsversammlung vom 23. Juni fass-
1952 Ein Telegramm te aus diesem Grund eine Resolution und
verurteilte diesen unkameradschaftlichen Akt.
Für die Clubmitglieder, mit Ausnahme der
Zudem beauftragte die Versammlung den
Rennmannschaft, wurde wieder der Donnerstag,
Vorstand, den Absender ausfindig zu machen
wie in den vergangenen Jahren, zum obligato-
und gegebenenfalls den Ausschluss aus dem
rischen Rudertag erklärt. Ob dem auch alle
Club zu beantragen. Der Täter konnte aber
Folge leisteten, schweigen sich die Protokolle
nicht entlarvt werden.
aus. Auch einen vergessenen Brauch liess man
wieder aufleben: die Mondscheinfahrten. In
1953 Das erste Radio
den letzten Jahren organisierte der Vorstand
diesen Ausflug nicht mehr. Trotz der hohen Schulden wollte der Club
Endlich nahm man die Restauration des den Bootspark nicht vernachlässigen. Die Juni-
Bootshauses und des Landungssteges in Angriff. Monatsversammlung beschloss den Kauf eines
Die Klubhütte mauserte sich wieder zu einem Occasionzweiers. Die vier Herren Fellmann,
schmucken Ruderheim am Sempachersee. Amrein, Bay und Oberli verhandelten derart
Der Schuldenberg stieg dafür bei einer geschickt, dass sie für das gleiche Geld mit zwei
Mitgliederzahl von etwa 80 auf über Fr. 8000.-. Booten heimkehrten. Die Freude
Dank der Hinterlegung von Privatwertschriften im Club darüber war verständlicherweise gross.
des Kassiers bei der Bank, wurde aber dieses Umso mehr propagierte der Ruderchef das
Darlehen problemlos gewährt. Erst in den Kistenrudern, damit die Technik einwandfrei
kommenden Jahren konnte der Schuldenberg gelernt werde. Nur so könne man das Rudern
abgetragen werden. im Boot voll geniessen. Beim Kistenrudern
Die Junioren- Yole-de-mér nahm an der befestigte man eine Holzkiste am Bootssteg,
Schweizer Meisterschaft leider mit geringem der Ruderer sass auf einem Sitz mit einem
Erfolg teil. Nur der letzte Platz blieb für ihn Ruder, wie in einem richtigen Boot, nur dass er
übrig. Allerdings traf auf dem Regattaplatz am nicht vom Fleck kam.
Rotsee ein etwas unerfreuliches Telegramm Am 9. Dezember verkündete der Präsident
mit dem Inhalt ein: «HIPP HIPP HURRA HOPP an der Monatsversammlung den Kauf eines

Das Patenpaar und der


Präsident Leodegar
Zwimpfer bei der Taufe
der Yole „Trudy“.
19
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Rundspruchempfängers. «Für die fortlaufen- 1955 Der Seeclub und der Rest der
den finanziellen Belastungen wird ein autom. Welt
Einschaltkästchen eingebaut, welches erst beim
Einwurf von 20 Rp. in Funktion tritt.» Eine Freundschaftsregatta zwischen dem
Ruderclub Aarburg und den Seeclubs Sempach
1954 Ein neues Dach und Sursee fand am 4. September auf dem
Sempachersee statt. Über den Verlauf der
Der defizitäre Seeclub-Ball sollte gemäss einem Regatta ist nichts protokolliert. Einzig, dass
Beschluss nur noch als interner Anlass orga- man beim gemütlichen Zusammensein im Hotel
nisiert werden. Aber als die Fasnachtszunft Hirschen die Angehörigen der Ruderer näher
das Freimitglied Otto Wyder zum Heinivater kennenlernte. Das Winter-Hallentraining in der
erkor, setzten die Diskussionen aufs Neue ein. heutigen Mensa Alt St. Georg unter der Leitung
Schlussendlich fand man sich zu einem gut von Franz Röösli wurde allseits gelobt.
schweizerischen Kompromiss und veranstaltete An der Generalversammlung am 22. April über-
folgende Anlässe: ein interner Anlass zur Pflege gab der Präsident Leodegar Zwimpfer sein
der Kameradschaft während der Fasnachtszeit, Amt an Hans Erni. Weitere Mutationen im
der Besuch des Heiniballs und einen internen Vorstand konnten schnell erledigt werden.
Anlass nach der Fasnachtszeit. Beim Durchlesen der Jahres- und Kassaberichte
Die Statuten schrieben im Paragraphen 23 den fallen immer die ersten zehn oder zwölf Zeilen
Besuch der Clubversammlungen als obligato- auf. Hier wird im Stile J. R. von Salis ein kleiner
risch vor. Tatsächlich Kommentar zum politischen Geschehen im
erschien aber nur etwa ein Drittel der vergangenen Jahr abgegeben. So steht für
Aktivpersonen regelmässig. Ein Fernbleiben zog 1955 folgendes: «Ein weiteres lebendiges Jahr
eine Busse von Fr. 1.- nach sich. Der damalige ist abgelaufen. Wenn es auch keine Kriege
Vereinskassier bemerkte aber auf eine Anfrage zeigte, so war es doch keineswegs friedlich.
hin, dass die Spesen für das Eintreiben der Einem politisch geeinten Kommunisten-Block
Bussen höher ausfallen würden. steht eine ränkende und zänkende Freie Welt
Mit dem Modehaus Heimann zusammen wähl- gegenüber und lässt sich von seinem unerbittli-
ten die Seeclübler einen neuen Trainingsanzug chen Gegner durch Zuckerbrot (Koexistenz) und
aus. Das Modell «Melbourne 56» in schwarz Peitsche (Drohung) schwach und handlungsfä-
mit roten Streifen fand am meisten Gefallen. hig halten.»
Allerdings schrieb man den Kauf nicht vor,
sondern gab nur die Empfehlung ab, bei einer 1956 Vermehrte Rennaktivitäten
Neuanschaffung dies entsprechend zu berück-
sichtigen. Das wichtigste Traktandum der
Nach der umfassenden Aussenrenovation des Vereinsversammlung war die Revision der
Bootshauses kam nun noch das Dachgestühl Statuten. Anlässlich der 1. ausserordentlichen
an die Reihe, weil das bisherige einer dringen- Generalversammlung am 7. Juni hiessen nach
den Erneuerung bedurfte. Innerhalb etwa eines reger Diskussion und zahlreichen Änderungen
Monates renovierten der Dachdecker und der mehr als zwei Drittel der Clubmitglieder die
Spengler die Bedachung, «sodass wir für viele
Revision gut. Auf den immer mehr defizitären
Jahre von dieser Sorge befreit sind», wie das
Seeclub-Ball verzichtete der Vorstand, organi-
Protokoll vermerkt.
sierte aber mit grossem Erfolg im Sommer ein
Fest im Bootshaus.
Die Trainingskilometer nahmen sprunghaft
zu. Waren in vergangenen Jahren für einen

20
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Ruderer 500 Kilometer noch viel, erreichten entschloss man sich nämlich, zugunsten
in diesem Jahr doch schon zwei Ruderer mehr eines Sommerfestes auf die Durchführung
als 800 Kilometer und Imbach Alfred sogar des bekannten Seeclub Balles zu verzichten.
fast 1200 Kilometer. Dank des Hallentrainings Zu schwer wogen die Defizite vergangener
und der Benützung des neuen Ruderbassins Bälle und zu gering schien das Interesse der
im Schulhaus Hubelmatt in Luzern war die Clubmitglieder an der Fortführung dieses tradi-
Rennmannschaft für die Rennsaison gut gerüs- tionellen Fasnachtsanlasses.
tet. Mit wechselndem Erfolg nahm sie an fünf Sportlich erlebte der Club ein sehr aktives
internationalen und regionalen Regatten teil. Jahr. Diese Tatsache bewiesen die beachtliche
Aus diesem Grund stellte sie ein Programm für Anzahl der zurückgelegten Ruderkilometer und
das nächste Jahr auf. Dabei zeigte sich, dass die Regattateilnahmen der Rennmannschaften.
der bestehende Bootstransporter immer Offenbar bedingt durch den sportlichen
nur eine Yole zu Regatten überführen konn- Aufschwung beschloss die einberufene
te. Aus diesem Grund ergänzte man den Clubversammlung die Anschaffung eines
Bootspark um einen Zweier mit Steuermann, Bootstransportanhängers, der sich über lange
der nun ebenfalls im gleichen Transport Platz Jahre hinweg sehr gut bewährte.
fand. Aber auch zu Land machte der Seeclub
von sich Reden. Auf die Initiative von Franz
1957 Das Korbballturnier Röösli hin fand in Sursee erstmals ein Winter-
Der Seeclub feierte seinen 40. Geburtstag. Hallenkorballturnier statt. «Insbesondere bei
Am 29. Juni traf sich eine grosse Zahl von den jüngeren Leuten hat dieser Sport begeis-
Clubmitgliedern zu einem Sommer- und terten Anklang gefunden», kann man dem
Jubiläumsfest. Im Rahmen dieses Anlasses Jahresbericht entnehmen. Zehn Mannschaften
wurde auch ein neuer Zweier mit Steuermann aus verschiedenen Sportvereinen beteiligten
auf den Namen «Aida: getauft. So ganz ohne sich an dieser ersten Wintermeisterschaft.
Nebengeräusche kam aber dieses Jubiläumsfest
nicht zustande. Nach eingehender Diskussion

Die Surseer Regat-


tamannschaft aus
dem Jahre 1962 mit
Arthur Rothen, Bruno
Casserini, Heiri Hofe,
andreas Koch und Steu-
ermann Stefan Hofer.r

21
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1958 Verhaltener Start ins 5. Dezen- 1959 Canottieri Blau-Weiss Sursee


nium
«Canottieri Blau-Weiss Sursee»: So sollte der
Der Einstieg ins 5. Lebensjahrzehnt des neu zu gründende Ruderclub am Sempachersee
Seeclubs verlief sehr ruhig. «Ausser von einigen heissen. Diese Idee einer Gruppe ehemaliger
Gesundheits- und ehemaligen Rennruderern Seeclübler löste einen eigentlichen Sturm im
wurde nicht sehr viel geleistet. Grund: Schönes Wasserglas aus. Doch selbst der klangvolle
Badewetter. Immerhin kann die Tätigkeit einiger Name vermochte die Verantwortlichen des
Schüler lobend erwähnt werden. Ferner zählen Schweizerischen Ruderverbandes nicht
in unserem Verein die gesellige Kameradschaft zu überzeugen und so traten sie auf das
und der Badebetrieb auch zur sportlichen Beitrittsgesuch des neuen Clubs gar nicht erst
Tätigkeit.» ein. Vermutlich trug das geharnischte Schreiben
Einiges Kopfzerbrechen bereitete der Mangel des Seeclubvorstandes seinen Teil zu diesem
an jungen, begeisterten Ruderern. Es schien, eindeutigen Entscheid bei.
als ob andere attraktivere Sportarten mehr Im sportlichen Bereich gelang dem Seeclub
Anreize zu bieten hatten als das Rudern. auch in diesem Jahr der Durchbruch nicht. «Es
Doch auch traditionelle Sportvereine, wie bei- besteht kein Zweifel, dass sich die Rudertätigkeit
spielsweise der Turnverein, machten ähnliche in bescheidenem Rahmen bewegte», lau-
Feststellungen. Welche Sportarten allerdings tet die klare Aussage im Jahresbericht. «Es
damit gemeint waren, wird im Jahresbericht fehlte vor allem an einer zusammengefügten
nicht erwähnt. Die eher geringen sportlichen Mannschaft. Sehr aktiv waren einige Schüler.
Aktivitäten brachten aber auch einen nicht Die Initiative dieser jungen Sportler und vor
unwesentlichen Vorteil: Das Bootsmaterial allem ihre seriöse Einstellung geben für das
erfuhr eine wohltuende Schonung. Nur, die kommende Jahr zu Hoffnung Anlass.»
Tage des «Jungegesell» waren gezählt. So Die vor drei Jahren eingeleiteten Bemühungen
schlug der Vorstand die Neuanschaffung eines zur Besserstellung der Clubfinanzen trugen
gleichartigen Bootes vor, «um den Bedürfnissen nun erste Früchte. Dank erfreulicher Einnahmen
der älteren Herren nach Bewegung Rechnung stand der Seeclub erstmals schuldenfrei da.
zu tragen.» Auf diesem Hintergrund warf der Vorstand
Auch gesellschaftlich fehlten in diesem Jahr bereits einen Blick in die Zukunft: «Sollte
schillernde Höhepunkte, verzichtete man doch nun der Erwerb eines eigenen Platzes mög-
sowohl auf die Durchführung des Seeclub- lich sein, bedarf es aber weiterer, grosser
Balles wie auch auf die Wiederholung Anstrengungen.» Dass mit diesem Hinweis
des Sommernachtsfestes, selbst die eine lange, mit vielen Rückschlägen durch-
Clubmeisterschaft wurde wegen einer heftigen setzte Geschichte um die endgültige Klärung
Auseinandersetzung mit einem Mitglied kurz- der Platzfrage und eines Bootshausneubaus
um abgesagt. begann, ahnten die fünf zuversichtlichen
Doch das schöne Sommerwetter führ- Männer wohl kaum.
te regelmässig eine vergnügte Gruppe
von Badefreudigen im Bootshaus zusam- 1960 Strandbad als neuer Nachbar
men, die ganz bestimmt auch das neue
Für die Surseer Bevölkerung ging ein lang-
Nichtschwimmerbecken sehr zu schätzen
gehegter Wunsch endlich in Erfüllung, die
wussten.
Verwirklichung eines Strandbades im Triechter.
22
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Dass sich der damalige Stadtrat Hans Felber, sein.» Zu einem durchwegs gelungenen Anlass
ein engagiertes Mitglied des Seeclubs, um wurde eine Zusammenkunft mit dem Seeclub
dieses Projekt grosse Verdienste erworben Sempach. Er erhielt durch den unerwarteten
hatte, wird im Jahresbericht mit berechtigtem Besuch von Regierungsrat Käch einen beson-
Stolz erwähnt. Dieser neue Nachbar warf für deren Stellenwert.
den Seeclub eine Reihe von Zukunftsfragen
auf. Wird die Lage und die voraussichtliche 1961 Sportlicher Aufschwung
Entwicklung des Strandbades den Seeclub
Wie erwartet fand die neue Strandbadanlage
von seinem bisherigen Standort verdrängen?
bei der Surseer Bevölkerung sehr grossen
Die Schlüsse, die der Vorstand aus dieser
Anklang. Dies brachte aber dem Seeclub ver-
Lagebeurteilung zog, waren zukunftsweisend
einzelte unangenehme Begleiterscheinungen:
und klar:
«Einmal sind einige Bademitglieder dem
Suche eines neuen Bootshausplatzes und
Wahrung der wirtschaftlichen Interessen des Seeclub untreu geworden und ferner sind
Vereins. ungebetene Besucher öfters als bisher in unse-
In dieser Rudersaison zeigten sich erste rem Areal anzutreffen.»
Anzeichen eines sportlichen Aufschwungs. In der Frage um den künftigen Standort des
Vor allem waren es die Schülerruderer, die Seeclubs war noch kein Entscheid gefallen. Das
intensiv trainierten und sich an verschiedenen Ergebnis eines Seeufergestaltungwettbewerbes
Regatten beteiligten. Auch das vom Seeclub liess aber den Schluss zu, dass das
vor drei Jahren ins Leben gerufene Winter- Triechtergebiet für weitere Ansiedlungen nicht
Korbballturnier der Surseer Sportvereine erleb- mehr in Frage kam.
te eine weitere gelungene Auflage. Die Aufbauarbeit der initiativen Ruderleitung
Weniger gekonnt bewegte sich der Seeclub zeigte erste erfreuliche Auswirkungen. Eine
auf dem gesellschaftlichen Parkett. «Einige Debutant- und eine Schülermannschaft
nicht sehr erfolgreiche Anlässe der voran- unterzogen sich einem harten Training und
gegangenen Jahre liess den Vorstand in der bereiteten sich so auf Regattaeinsätze vor.
Ansetzung von Clubanlässen zurückhaltend Die beiden Siege an den Clubregatten von

1960 wird das Strand-


bad eröffnet. Damit
bekommt der Seeclub
(links im Bild) einen
Nachbarn.
23
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Luzern und Zug waren zwar noch keine 1963 Erfolgreiche Schülerruderer
Grosserfolge, aber doch ein hoffnungsvol-
ler Anfang. Als besondere Neuigkeit galt «Das zurückliegende Clubjahr verlief sehr
wohl die Trainigszusammenarbeit mit dem erfreulich und war sportlich ausserordentlich
Seeclub Stansstad. Der bekannte Trainer der erfolgreich. Beinahe wären junge Surseer
Innerschweizer, Walter Näpflin, stellte sich den Ruderer gar zu einem internationalen Einsatz
jungen Seeclüblern als Ratgeber zur Verfügung. gekommen.» Dieser Abschnitt im Jahresbericht
«Das Vergnügen kam im letzten Jahr eindeutig drückt die Freude und die berechtigte
zu kurz. Wenn man vom gut gelungenen Genugtuung über die ausgezeichneten
Tanzabend in Fürigen absieht, kam kein Regattaresultate der Mannschaften klar aus.
Anlass zustande», steht im Jahresbericht. Vor allem der Zweier mit Steuermann der
Offenbar litt die Vereinstätigkeit schon damals 17 bis 19jährigen Schülerruderer erreichte
an der gleichen Krankheit wie heute: «Die an nationalen Regatten beachtliche Erfolge,
allseitige Überbeanspruchung zeigt hier ihre so einen Sieg in Stansstad, einen 2. Platz in
Auswirkung.» Neuenburg und je einen 3. Rang in Wädenswil
und an den Rudermeisterschaften auf dem
1962 Erste WM am Rotsee Rotsee. Mit dem 3. Platz an den Schweizer
Meisterschaften verpassten Josef Kopp, Alfred
«Im Schatten der grandiosen Zust und Steuermann Heino Hess die Selektion
Weltmeisterschaften auf dem Rotsee erschei-
durch den Verband für einen internationalen
nen die Leistungen des Seeclubs Sursee
Einsatz. Doch auch die Schülermannschaften
bescheiden. Dennoch sind endlich nach jahre-
langen Bemühungen unseren Debutant- und und der Debutants-Vierer begeisterten durch
Schülerruderern schöne Erfolge gelungen.» ihren tollen Einsatz und die teils sehr guten
Man spürt die Freude und die Erleichterung des Regattaresultate.
Präsidenten aus diesen Zeilen förmlich heraus. Das Verhältnis des Seeclubs zu seiner neuen
Lange musste man im Club auf diese Wende Nachbarin, der Seebadi, entwickelte sich sehr
zum Guten warten. positiv, wie man dem folgenden Abschnitt
Wenn auch keine Surseer Ruderer auf dem aus dem Jahresbericht entnehmen kann:
Rotsee im Einsatz standen, ein wenig von der «Anderseits haben sich alle Befürchtungen
begeisternden Weltmeisterschaftsstimmung als unrichtig erwiesen, welche im Strandbad
drang doch bis in unsere Gegend vor. Anlässlich eine Konkurrenz zum Seeclub sahen. Wie oft
der Clubversammlung vom 27. November waren wir in Stosszeiten froh, jederzeit unge-
konnten zwei bekannte Persönlichkeiten aus hindert im Bootshaus ein- und ausgehen zu
der damaligen Ruderszene als Gäste begrüsst können. Somit hat der Seeclub erneut seine
werden: Notwendigkeit bewiesen.»
Dr. Hugo Waser vom SC Stansstad, der
zusammen mit seinem Bruder Adolf die 1964 Ärger mit den SBB
Bronzemedaille im ungesteuerten Zweier
Weder sportlich noch gesellschaftlich warf
eroberte und Dr. Hans Walter, ein sehr enga- das 47. Clubjahr hohe Wellen. Trotzdem, das
giertes Mitglied der Technischen Kommission gelungene Sommerfest, verbunden mit der
des SRV. Vor allem das Referat von Hugo Waser Taufe eines neuen Skiffs, setzte einen schil-
zum Thema «Vorbereitung auf die WM 62» lernden Glanzpunkt ins Clubleben. Kunststück,
hinterliess bei den Seeclüblern Eindruck. war doch für anregende Unterhaltung vorge-

24
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

sorgt worden: «Das Bamby-Balett und eine zu berichten sind. Beständigkeit und ruhiges
Modevorführung von Lahco Badekleidern liess Wachstum zeichneten das Clubleben aus.» Mit
die Augen der müdesten Seeclübler genüsslich diesen Zeilen eröffnete der Präsident seinen
rollen», wird im Jahresbericht ironisch festge- Jahresbericht. Vor allem der zweite Teil der
stellt. Fragestellung zeigt auf, welchen Stellenwert
Auf dem Wasser vermochten die Seeclübler die Probleme zur Klärung der weiteren
nicht an die Erfolge der Vorjahre anzuknüpfen. Zukunft des Seeclubs Sursee in der Arbeit
Eine reine Clubmannschaft kam leider nicht des Vorstandes in diesen Jahren einnahm.
zustande, was den talentierten Junior Sepp Die nach wie vor ungelöste Platzfrage für ein
Kopp dazu bewog, zum grösseren Seeclub neues Bootshaus blieb Dauerthema. Seit der
Luzern zu wechseln, wo er an nationalen und Strandbaderöffnung schwelt diese Frage immer
auch internationalen Regatten zu Erfolgen stärker. Doch man spürt auch im folgenden
kam. Satz eine ungebrochene Zuversicht: «Immerhin
Für einigen Ärger im Seeclub sorgten die SBB. liegt nun eine Einladung zu einer Besprechung
Nachdem bereits ein heftiges Gewitter dem mit dem Stadtrat und der Korporation vor,
reparaturbedürftigen Clubachter arg zugesetzt und der Vorstand hat gute Hoffnung, auf das
hatte, gab ihm ein erneuter Schaden während kommende
eines Bahntransportes, zu jener Zeit eine übli- Jubiläumsjahr hin dem Club die Lösung als
che Art und Weise des Bootstransportes, den Geschenk darbieten zu können.»
endgültigen Gnadenstoss. «Nach mühsamen Wenn es in der Rudersaison 1965 den
Verhandlungen konnte nun doch noch von den Seeclüblern auch verwehrt blieb, über grosse
SBB eine Entschädigung erwirkt werden», steht Siege zu berichten, so teiIte man sich eben
am Schluss dieses unerfreulichen Kapitels im in der Freude an den Spitzenleistungen eines
Jahresbericht. in diesem Jahr herausragenden Schweizer
Bootes, des Doppelzweiers Martin Studach und
1965 Die Bootshausplatzfrage Melchior Bürgin, der international für grosses
Aufsehen sorgte.
«Ein weiteres Vereinsjahr liegt hinter uns. Was
hat es uns gebracht, was liegt vor uns? Man
kann vorwegnehmen, dass keine Sensationen

Die ersten Weltmeis-


terschaften im Rudern
wurden 1962 auf dem
Rotsee durchgeführt.
25
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1966 Entscheid in der Platzfrage! der Bevölkerung und der Verbandsführung auf
grosses Interesse. Die offiziellen Festlichkeiten
Endlich war der Entscheid gefallen. Freude über das Wochenende vom 10. und 11. Juni
und Genugtuung sprechen aus den folgenden nahmen ihren Anfang mit einem grossen Ball,
Zeilen des Jahresberichtes: «Der Stadtrat von der in allen Belangen zu einem durchschlagen-
Sursee hat mit Unterstützung der Korporation den Erfolg wurde. Die Regatta vom darauffol-
Sursee die Erteilung eines Baurechtes auf genden Sonntag stand ihm, vom unfreundli-
Parzelle 545 zugesichert. Damit ist die Bahn chen Wetter abgesehen, in nichts nach: «Eine
frei für die Projektierung und Erstellung eines glanzvolle Beteiligung, herrliche Kämpfe und
neuen Bootshauses. Der Platz, im Gebiet des die Siege der einheimischen Mannschaften
Seemooses, liegt sehr günstig, gewährt eine werden diesen Anlass unvergesslich machen.»
prachtvolle Aussicht auf See und Berge und Auch im sportlichen Sektor gab es im
ist für die Durchführung von Regatten geeig- Jubiläumsjahr einige Erfolge zu feiern. Vor
net.» Wohl kaum ein Seeclübler rechnete allem der junge Skiffier Alfred Kugler machte
damals damit, dass dieser positive Entscheid von sich Reden, blieb er doch in der ganzen
zum Beginn einer langen, leidensvollen Saison in der Kategorie Schüler 15/16 Jahre
Bootshausbaugeschichte werden sollte. (Siehe ungeschlagen. «An diesen Erfolgen hatte der
Kapitel über die Bootshäuser.) vorbildliche Trainer Andreas Koch wesentlichen
Sportlich blieben zwar auch in diesem Jahr Anteil», wird im Jahresbericht anerkennend
die Höhenflüge aus. Dafür freute man sich, festgehalten.
gemeinsam mit der Schweizer Ruderwelt, an In der Frage des Bootshausneubaus war eine
der WM-Goldmedaille von Martin Studach und weitere Vorentscheidung gefallen: «Trotz über-
Melchior Bürgin im jugoslawischen Bled. mässiger Inanspruchnahme des Vorstandes
Ein bevorstehendes Grossereignis rück- durch die Anlässe des Jubiläumsjahres konn-
te immer deutlicher in den Mittelpunkt ten das Raumprogramm erstellt und ein
des Clubgeschehens: Die Jubiläumsfeier Projektwettbewerb durchgeführt werden.»
zum 50. Gründungstag des Seeclubs
Sursee. Nichts wurde dem Zufall überlas- 1968 Die Regattaerfolge
sen und ein Organisationskomitee unter
der Leitung von Stadtrat Hans Felber nahm Die von der Generalversammlung gewählten
Vorbereitungsarbeiten auf. Bootshauskommissionen (je eine für den Bau
und die Finanzierung) bereinigten das neue
1967 50 Jahre Seeclub Sursee Bootshausprojekt. Dabei zeigte sich das hohe
finanzielle Risiko, das der Club dabei eingehen
Wie wohl kaum anders erwartet, wurde das werde. Ebenso machten sich die einschränken-
Jubiläumsjahr 1967 zu einem Glanzpunkt den Baubestimmungen am Seeufer unange-
in der Clubgeschichte. Gesellschaftliche und nehm bemerkbar. Man hoffte trotzdem allseits
sportliche Festanlässe lösten sich gegensei- auf eine gute und günstige Lösung, die in der
tig ab und gaben dem 50. Vereinsjahr ein nächsten Zeit realisiert werde.
eindrückliches Gepräge, wie der folgen- Nach dem Jubiläumsjahr stellte sich eine gewis-
de Ausschnitt aus dem Jahresbericht zeigt: se Ermüdung ein und die sportlichen Aktivitäten
«Der Seeclub Sursee war gut beraten, die beschränkten sich auf das Nötigste. Trotzdem
Festlichkeiten des Jubiläumsjahres mit einem blieben die sportlichen Aktivitäten sehr rege.
sportlichen Grossanlass zu verknüpfen. Die An nationalen Regatten wurden einige schöne
nationale Juniorenregatta vom 11. Juni 1967 Erfolge errudert. Fast die ganze Saison hindurch
wurde zum absoluten Höhepunkt des Jahres.» vertraten die Junioren mit je einem Vierer mit
Das Jubiläum stiess auch bei den Behörden, bei Steuermann, einem Doppelzweier, sowie einem

26
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Skiff den Seeclub Sursee. Obwohl sich der Vierer 1970 Der Präsidentenwechsel
«Ruth» noch in gutem Zustand befand, zeigte
er Alterserscheinungen. Um den regattierenden An der GV demissionierte der bisherige
Mannschaften optimales Material anbieten zu Präsident Hans Erni nach 15 erfolgreichen
können, beschloss die Generalversammlung Jahren. Als Nachfolger wählten die anwesen-
einen neuen Vierer mit Steuermann zu kaufen. den Mitglieder Carl Kuster. Im Weiteren infor-
mierte der Vorstand über die notwendig wer-
1969 Sursee als Regionalzentrum dende Beschaffung eines neuen Motorbootes.
Das alte wurde von den Behörden als nicht
Der Club kaufte bei der Bootswerft Stämpfli in mehr seetauglich eingestuft.
Zürich einen neuen Vierer mit Steuermann. Die Im Frühling fanden sich wiederum drei
damit regattierenden Junioren wiesen mit der Rudervereine, Olten, Aarburg und Kaufleuten
Neuerwerbung respektable Resultate vor. Der Zürich, zu ihrem traditionellen Trainingslager in
Kassier meinte dazu, dass die Mitglieder sehr Sursee ein. Die Ruderer freuten sich vor allem
spendierfreudig seien, wenn gute Leistungen über das ruhige Wasser auf dem Sempachersee.
geboten würden. Dank grosszügigen Spenden Aber auch die herzliche Gastfreundschaft wuss-
war er in der Lage das Boot rasch abzuzahlen. ten sie zu schätzen.
Der Schweizerische Ruderverband organisierte Das hoch gesteckte Saisonsziel, die Teilnahme
seine Ruderkurse neu. Dabei wurde Sursee an internationalen Juniorenregatten in Italien
als regionales Ausbildungszentrum bestimmt. und Griechenland, konnte das Spitzenboot, der
Andreas Koch und Carl Kuster organisierten «KK-Doppelzweier, mit Alfred Kugler und Andre
mit viel Geschick den ersten Kurs und führten Kuster, leider nicht erreichen. Trotzdem erruder-
ihn mit grossem Erfolg durch. Die drei Vorträge ten die beiden Sportler bei nationalen Rennen
über «Gesundheit im und beim Rudersport», immer wieder vorderste Ränge.
«Grundlagen der Rudertechnik» und «Regatta Der Ruderchef des Seeclubs Sursee stand zwei
Vorbereitungen und Betrieb» richteten sich Ruderfreunden aus dem Seetal mit Rat und Tat
speziell an Nachwuchstrainer. Da diese Art von zur Verfügung. Die beiden Herren wollten auf
Information sehr gefragt war, führte man einen dem Hallwilersee einen Ruderklub gründen. Mit
zweiten Kurs in Luzern durch, der speziell auf einem Film und praktischen Übungen führte
das Wintertraining ausgelegt wurde. der Trainer die begeisterten Herren aus dem
Aargau in diese Kunst ein.

Der langjährige Club-


präsident Carl Kuster
übergibt Pedro Albisser
den Becher für 1000
geruderte Kilometer in
einer Saison.
27
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1971 Alte und neue Boote in diesem Jahr Clubmitglieder in Fronarbeit


ein neues Motorboot. Der Schiffsinspektor
Der Autobahnneubau beschäftigte auch den nahm es als tauglich für fünf Personen ab.
Vorstand. Nach Einsicht in die Pläne kam Als Ruderboote kamen ein Wanderskiff, das
man zum Schluss, eine Einsprache zu erheben. günstig erworben werden konnte und ein
In Hinblick auf den Bootshausneubau soll- neues Plastikskiff für den Rennbetrieb zum
te mehr Freiraum zwischen See und Strasse Clubinventar. Im Weiteren steht im Protokoll:
sein. Deshalb beantragte der Vorstand beim «Der älteste Vierer hat sein Leben ausgehaucht.
Kantonalen Tiefbauamt eine Verschiebung um Er entstand aus Asche und wurde wieder zu
100 Meter gegen Osten. Dem Begehren wurde Asche.» Offenbar war die Entsorgung damals
weitgehend stattgegeben. noch recht problemlos.
Auf Grund der zunehmenden Rennrudertätigkeit
des Vereins und des damit verbundenen
1972 1. Nationale Kurzstreckenre-
Trainingaufwandes, beantragte der Vorstand mit
anderen Sportclubs von Sursee beim Stadtrat
gatta
die Schaffung eines Kraftraumes. Bisher trafen Der Trainingsbetrieb auf dem Sempachersee
sich die Trainierenden im Bootshaus. Dies führte wurde zunehmend internationaler. Der
aber immer wieder zu kleineren und grösseren Königlich Niederländische Ruderverband
Schäden am Bootsmaterial. Ein entsprechender führte sein wöchiges Trainingslager vor der
positiver Entscheid traf auch ein. Allerdings ver- FISA Junioren Weltmeisterschaft in Mailand
gingen noch anderthalb Jahre, bis ein entspre- auf dem Sempachersee durch. Damit nutz-
chender Raum zur Verfügung gestellt wurde. ten nicht nur Clubs aus der Schweiz oder
Der Bootspark gab jedes Jahr zu Diskussionen sogar der Schweizerische Verband die guten
Anlass, sei es um den guten Zustand zu loben, Verhältnisse am unteren Ende des Sees für
grosse oder kleinere Reparaturen hervorzuhe- Rennvorbereitungen. Dadurch entstanden
ben oder um Neuanschaffungen zu tätigen. immer wieder freundschaftliche Kontakte.
Damit der allgemeine und der Rennruder- Der neue Kunststoffeiner erlebte seine Taufe
Betrieb optimal funktionierten, investierte der anlässlich eines Festes in recht schickem
Club sehr viel Zeit und Geld in die Fahrhabe. Rahmen im Hotel Bellevue. So unterhielten
Regelmässig tauchten in den Jahresberichten die fröhliche Gesellschaft ein Conférencier und
diesbezügliche Bemerkungen auf. So erstellten eine Musikkapelle bis spät in die Nacht hinein.

Andy Egli, Peter Röösli,


Franz Fischer und Pedro
Albisser an einer Regat-
ta in Breisach (D).
28
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Die Jungmannschaft durfte übrigens bereits am mahnte immer wieder zu grösster Vorsicht
Nachmittag an einer kleinen Vorfeier teilneh- beim Benützen der Boote. Der Neubau rückte
men, «Da an diesem Abend fast alle Junioren immer näher, aber weder der genaue Standort
des SCS schlafen müssen (wie immer) ... » noch der Termin standen fest. Die Pläne für
Die erste Kurzstreckenregatta im Triechter am das Surseer Sportzentrum wurden ebenfalls
16. April war ein Pflichtrennen für die Kaderleute entwickelt, aber auch noch ohne konkrete
des Verbandes. Die Regatta wurde zu einem Ergebnisse.
grossen sportlichen Erfolg und von allen Seiten Einige Bewegung kam in den Club,
gelobt. Allerdings spielte das Aprilwetter den als ruchbar wurde, dass ein generelles
Teilnehmern einen gehörigen Streich. Es prä- Motorbootverbot auf dem Sempachersee erlas-
sentierte sich nasskalt und windig. Wenige sen werde. Der Vorstand setzte sich sofort für
Zuschauer verirrten sich an den See. Dank Ausnahmeregelungen ein.
der geschützten Lage des Triechters konnte Man führte ein zusätzliches Hallentraining für
der Ablauf problemlos über die Bühne gehen. jedermann ein, jeweils am Mittwochabend um
Da das Rennen den Saisonauftakt darstellte, 20.00 Uhr in der Turnhalle Kotten.
beobachteten nicht nur die Zeitungsreporter Da sich aus trainingstechnischer Sicht eine
das Teilnehmerfeld aufmerksam, um Schlüsse Kurzstreckenregatta im Herbst besser eignet,
für den Sommer zu ziehen. Der Rennablauf verlegte man in diesem Jahr die Veranstaltung
entsprach noch nicht dem gewohnten Bild, da und bildete nun nicht mehr den Saisonbeginn,
die Ruderer zwei Mal, je einmal am Vormittag sondern den Saisonschluss. Bei herrlichem
und Nachmittag, antraten. Die aufsummier- Wetter ging die zweite Auflage der Regatta am
ten Zeiten der beiden Rennen bildeten das 2. September, dem Chilbisonntag, wieder mit
Schlussresultat. Erfolg über die Bühne.
Die regionalen Ruderzentren zeigten nun
1973 Erster Schweizer Meistertitel ihren ersten Erfolg. Der aus verschiedenen
Innerschweizer Klubs gebildete Achter holte
Das in die Jahre gekommene Bootshaus über- sich den Schweizer Meistertitel. Er bekam den
stand einen Februarsturm recht gut. Nur das Übernamen «Buureachter» oder «Tellenachter».
Turmgeländer rissen Böen weg. Alles ande- Mit Josef Frühauf war der Seeclub Sursee zum
re blieb intakt. Die Bootshalle platzte all- ersten Mal in seiner Geschichte an einem
mählich aus allen Nähten. Der Bootshauschef

Bootstaufe des C-Gig


Bootes „Bucheli“ beim
Hotel Bellvue mit den
Paten Rona Mey und
Hans Stutz.
29
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

solchen Titel beteiligt. Die Freude war selbstver- schlechter aus. Deshalb wird das Lotto mit viel
ständlich gross, da sie eine Zeit von nur ganzen Sorgfalt organisiert und durchgeführt.
neun Zehntel Sekunden über der Traumgrenze
von sechs Minuten erruderten. 1975 Die Infrastruktur
Als anerkennende Geste gegenüber der stets
1974 50. Seeclublotto
grosszügigen Stadtverwaltung übergab der
Für einen Klub, der einen grossen Finanzbedarf Präsident an der Generalversammlung am 8.
bei nicht hoher Mitgliederzahl hatte, musste sich April dem Stadtpräsidenten Josef Müller den
der Kassier der Ausgaben wehren. So erhob in Betrag von Fr. 500.- an die Renovation des
diesem Jahr aus Gründen der Gleichbehandlung Rathauses. Beim Rathausfest im Sommer hal-
das Militär- und Polizeidepartement des fen bewährte Mitglieder des Clubs in einer
Kantons Luzern auch für Ruderrennboote eine Festwirtschaft mit. Ebenfalls im Sommer fand
Immatrikulationsgebühr. Trotz Einsprachen im Garten des Hotels Bellevue die Taufe des
konnte kein vollständiger Gebührenerlass C-Gig Doppelvierers statt. Wie gewohnt war
erwirkt werden. Immerhin legte die entspre- der Rahmen sehr gediegen. In der Einladung
chende Amtsstelle nur die Hälfte der ordent- wurde «Festliche Kleidung» erwünscht. Unter
lichen Gebühr von Fr. 40.- pro Boot fest. Mit viel Applaus taufte die Gotte Rona Mey-Hilton
viel Fronarbeit, sei es bei der Herbstregatta, mit Champagner das Boot auf den Namen
dem SRV-Langstreckentest, dem Lotto und «Bucheli». Der Götti Hans Stutz wünschte
beim Unterhalt des Bootshauses oder des nicht nur dem neuen Boot, sondern auch
Rudermaterials, konnten die Kosten im Griff dem Seeclub das Beste. In den letzten Jahren
behalten werden. nahmen die Renntätigkeit und auch die Erfolge
Die Zahl der aktiven Ruderer nahm nicht nochmals rapid zu. Damit stiegen natürlich auch
nur bei den Junioren, sondern auch bei den die Anforderungen an die Infrastruktur. So stell-
Veteranen stetig zu. Aus diesem Grunde bean- te der in die Jahre gekommene Bootsanhänger
tragte der Vorstand zuhanden der GV einen nicht nur wegen der geringen Kapazität ein
Kredit über Fr. 10‘000.- für den Kauf eines Problem dar, auch das Strassenverkehrsamt
C-Gig Doppelvierers. Dieses Boot eignet sich erhob immer mehr Einwände und erklär-
ausgezeichnet für Anfänger, da es eine gute te das Gefährt nur noch auf Zusehen hin
Eigenstabilität aufweist. Dank grosszügigen für strassentauglich. Ähnliche Einwände
Spenden der Mitglieder führte der Kauf zu kei- kamen vom Schiffsinspektorat bezüglich des
ner allzu grossen Belastung der Kasse. Aussenbordmotors des Begleitschiffes. Um die
Die Herbstregatta wurde nicht nur von den prekären Trainingsverhälnisse im winterlichen
Anmeldungen her umfangreicher, sondern auch Bootshaus zu entschärfen, isolierten initiative
das Teilnehmerfeld wurde international. Zum Mitglieder die Damengarderobe und versahen
ersten Mal nahmen zwei deutsche Klubs, die sie mit einer Elektroheizung. So konnten sich
Rudergesellschaft Speyer und der Frankenthaler die Ruderer etwas beengt, aber immerhin in der
Ruderverein, teil. Mit Speyer begann damit Wärme umziehen. Die Toilette musste übrigens
ein freundschaftlicher Kontakt, der sich in den vom Bootshauschef als unbrauchbar erklärt
kommenden Jahren noch weiter vertiefte. werden. Man hoffte, dass die Seeuferplanung
Unter der bewährten Leitung von Irene und bald zu Ergebnissen komme und so dem
Hans Stutz ging im Hirschen die 50. Ausgabe Neubau nichts mehr im Wege stehe.
des beliebten Seeclub-Lottos über die Bühne. Die Herbstregatta konnte dank fairer
Diese Veranstaltung stellt eine der besten und Durchführung und Organisation noch mehr
regelmässigsten Einnahmequellen des Clubs Ruderer anziehen. So startete bei schönstem
dar. Ohne diesen Zustupf sähe die Finanzlage Herbstwetter alle sieben Minuten ein Rennen.

30
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

1976 Mehr Junioren grosse Höhen gestiegen.


Die gesamte holländische Nationalmannschaft
Die Betreuung der jungen Ruderer wurde sys- trainierte im Frühsommer auf dem
tematisch ausgebaut. Gut ein halbes Dutzend Sempachersee, die Damen in Sempach und
Trainer betreuten die rund 30 Junioren. Die die Herren in Sursee. Sie lobten die guten
Wochentage, die mit regelmässigen Trainings in Trainingsbedingungen und die freundIiche
der Halle, im Kraftraum, mit Gymnastik bei Mimi Bewirtung.
Amrein oder dem Waldlauf belegt waren, zeig- Im Winter wurde wieder einmal ins Clubhaus
ten dies eindrücklich. Zur weiteren Optimierung eingebrochen. Leider entwendeten Diebe das
der Juniorentrainings bewährte sich der Radio und die von den Holländern letztes
Occasionsachter hervorragend. Aber trotzdem Jahr gestifteten Sessel. Der Club kämpfte in
kamen sich die regattierenden Ruderer immer den vergangenen Jahren bereits mehrere Male
mehr in die Quere. So bestellte der Vorstand gegen Vandalismus. So schlugen Unbekannte
einen Doppelzweier, der ausschliesslich für die mehrfach Fensterscheiben ein oder raubten die
Spitzenleute reserviert war. Weitere Boote wie Telefonkasse aus. Der damalige Bootshauschef
ein Plastikskiff oder ein neuer Riemenvierer Hubert Kupper mahnte die Mitglieder immer
mussten bereits in die Überlegungen für wieder zum guten Abschliessen und zu
zukünftige Anschaffungen einbezogen wer- Kontrollgängen, besonders im Winter.
den. Nur mit Mühe hielt der Kassier das
Budget im Gleichgewicht. Dank sehr guten 1977 Das Jubiläum
Abschlüssen beim Lotto und der Herbstregatta
gewannen die Einnahmen doch noch überhand Am 12. April dieses Jahres vollendete sich nun
über die Ausgaben. Aber auch Clubmitglieder, bereits das 60. Vereinsjahr. In seinem aus-
die spontan Rechnungen, wie zum Beispiel führlichen Jahresbericht konnte der Präsident
die Stegreparatur oder den Neubezug der aber feststellen, dass der Seeclub trotz der
Sessel, aus eigenem Portemonnaie berappten, Annäherung an das Greisenalter jung und
trugen dazu bei. Die Steigerung der guten sportlich geblieben sei. Dies würde die immer
Regattaresultate zwang den Vorstand sogar grösser werdende Zahl von Junioren, dieses
die clubeigenen Auszeichnungen auf die Jahr konnte der Eintritt von acht Junioren
Erstrangierten jeder Kategorie zu reduzieren, verzeichnet werden, und die durch sie errun-
sonst wären die Ausgaben für Zinnbecher in zu genen Erfolge beweisen. Dem rüstigen

vlnr Herbert Reck, Josef


Frühauf, Peter Röösli,
Ruedi Jäggi
31
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Jubilar wurde bei einer kleinen, aber würdi- Junioren-Weltmeisterschaften in Belgrad auf-
gen Feier, in deren Rahmen ein Achter und geboten zu werden. Dort platzierte es sich
ein Doppelzweier getauft werden konnten, auf dem neunten Schlussrang. Weitere Früchte
gratuI iert. Bereits zum vierten Mal weilte der seriösen Arbeit der Ruderleitung war die
die holländische Nationalmannschaft im Erringung des Schweizer Meistertitels im
Trainingslager in Sursee. Diesmal konnte Vierer Yole-de-mér, womit zum ersten Mal
sie sich für die Gastfreundschaft mit einer eine Mannschaft des Seeclubs zu nationalen
Einladung zum Besuch der in Amsterdam Meisterehren kam. Abgerundet wurden diese
stattfindenden Weltmeisterschaften bedan- Erfolge durch den Mannschaftssieg bei der
ken. Dauerbrenner war auch dieses Jahr der Herbstregatta in Sursee, wozu die grosse Schar
Neubau des Bootshauses. So wurde denn eine der Junioren einen wesentIichen Beitrag geleis-
Baukommission ins Leben gerufen. Da aber eine tet hat.
baldige Realisierung nicht in Aussicht stand, Ein Angebot des Jurassischen Ruderverbandes,
mussten die Möglichkeiten zur Lagerung der einem Ruderverband Aare-Rhein beizutreten,
Boote mit einer Erweiterung des Unterstandes schlug der Seeclub mit der Begründung, geo-
am alten Bootshaus ausgeschöpft werden. graphisch der Innerschweiz anzugehören, aus.
Entsprechend werde die Zusammenarbeit mit
1978 Die erste WM-Teilnahme den Innerschweizer Clubs gesucht. Mit Freude,
aber wohl auch mit etwas Neid nahm eine
Eine mehrere Jahre dauernde Aufbauarbeit
Delegation des Seeclubs an der Einweihung des
im Seeclub brachte dieses Jahr zur Freude der
neuen Bootshauses des SC Sempach teil. Ein
Ruderleitung und des ganzen Clubs Früchte.
gemütlicher Abend konnte auch beim Clubfest
Der ganz grosse Erfolg gelang Peter Albisser.
im Hotel Hirschen verbracht werden.
Nachdem ihm zusammen mit Jürg Vonesch
(RC Aarburg) im Doppelzweier der Durchbruch
1979 Die Clubzeitung
versagt blieb, schlossen sich die beiden mit
Hansruedi Dahinden und Markus Wechsler vom Im Dezember erschien zum ersten Mal eine
RC Reuss Luzern zu einem Doppelvierer zusam- Clubzeitung und zwar unter dem Namen
men. Nach einem strengen Selektionsverfahren «Trechtersprotz». Die Initianten und Redaktoren
schaffte es dieses Team schliesslich, für die dieses Projektes Josef Widmer, Raphael

Schweizermeister im
Vierer Yole de mer mit
Ackerlängen Vorsprung:
vlnr Dominik Bucher
(Stm), Peter Bucher,
Josef Frühauf, Peter
Röösli, Michael Kiel

32
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Suter und Paul Ruckstuhl hatten festgestellt, 1980 Die Heimatlosigkeit


dass sich der Seeclub in den letzten Jahren
gewandelt habe. Wie dem Editorial der ersten «Das gesellschaftliche Leben unseres Clubs
Nummer entnommen werden kann, würden allerdings scheint eher unter Wasser zu
jetzt die Jungen das Bild des Clubs prägen. Es existieren», beklagt sich der Präsident in seinem
fehle aber die Verbindung zu den älteren, lang- Jahresbericht. Auch im «Trechtersprotz» wurde
jährigen Seeclüblern. Diese Lücke soll mit einer dieser Missstand wiederholt kritisiert. Dabei
Clubzeitung geschlossen werden. Zudem solle wurden die Ursachen vor allem im mangelnden
sie auch aussenstehende Kreise ansprechen. Kontakt zwischen den einzelnen Altersgruppen
Der «Trechtersprotz» fand ein positives Echo, und im ungenügenden Bootshaus, das nur
aber die Mithilfe breiterer Kreise war spärlich, noch als Umkleideort und Bootslagerstätte
so dass die Abstände von einer Nummer zur diene, vermutet. Das Fehlen eines Treffpunktes
anderen immer grösser wurden, bis schliesslich führe zur «Heimatlosigkeit».
im April 1985 die letzte Ausgabe erschien. In der schon seit längerem diskutierten Frage
Die Regattasaison gestaltete sich recht erfolg- des Bootshausneubaus wurden erste kon-
reich, wenn auch zwei Mannschaften, zwar nur krete Schritte unternommen. So konnte am
knapp, an der Qualifikation für internationale 10. Oktober die Bootshaus-Genossenschaft
Einsätze scheiterten. Ein Trostpflaster stellte gegründet werden. Im Gegensatz zum geseIl-
der überlegene Mannschaftssieg an der eige- schaftIichen Leben war das sportliche recht
nen Herbstregatta dar. Ei ne Auflockerung des erfreulich. Besonders die Junioren zeigten sich
Clublebens brachte eine Abendunterhaltung im von der besten Seite. Gekrönt wurden diese
Hotel Bellevue im Herbst. Im Sommer genoss Erfolge durch die Teilnahme von Roman Böni
wiederum die holländische Nationalmannschaft zusammen mit Markus Müller vom SC Zug an
Gastrecht im Clubhaus, was neben interessan- der Junioren-Weltmeisterschaft in Hazewinkel,
ten Begegnungen auch Belastungen für den wo die beiden aber im Hoffnungslauf stecken
kleinen Club brachte. blieben. Zum ersten Mal nahm der Seeclub
auch an der Interclub-Meisterschaft des SRV
teil. Nach dem Sieg in der Qualifikation resul-
tierte der 2. Schlussrang in der Kategorie B.
Eine neue Tradition nahm mit dem ersten

Erstes Achterderby zwi-


schen dem SC Sempach
und dem SC Sursee am
Pfingstmontag 1980
33
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Achterrennen der Seeclubs von Sempach und anrollende Fitnesswelle und zum andern auf
Sursee ihren Anfang. Diese Veranstaltung, die die Tatsache, dass in diesem Zeitraum verschie-
abwechslungsweise von den zwei Nachbarn dene Seeclübler vom Leistungssport zurücktra-
organisiert wird, wirkt sich günstig auf die ten, aber dem Rudersport weiterhin verbunden
gegenseitigen Beziehungen aus. sein wollten. Auch in einer anderen Beziehung
entwickelte sich der Seeclub in die Breite: Mit
1981 Der Breitensport drei Mannschaften beteiligte sich der Seeclub
am Seilzieh-Turnier in Nottwil, wo sich das
Bisher lag das Schwergewicht des Seeclubs auf
Team «Seegosler 1» gar den dritten Rang
dem Leistungssport, und die Ruderer setzten sich
erkämpfte.
meistens nicht in ein Boot, um zu rudern, son-
Eine weitere bedeutende Entwicklung nahm
dern um zu trainieren. Mit der Erkenntnis, dass
dieses Jahr ihren Anfang. An einem J+S-
der Club nicht nur von sportlichen Erfolgen, son-
dern auch von gemeinsamen Erlebnissen getra- Kurs nahmen ausschliesslich Mädchen teil,
gen wird, wurde der Seeclub auch im Bereich die auch nach Abschluss des Kurses Interesse
des Breitensportes aktiv. Den Beginn machte am Rudersport zeigten. So hielt auch das
das «Aruedere» im April, die Saisoneröffnung Damenrudern im Seeclub Einzug, nachdem
des allgemeinen Ruderbetriebes. Fortgesetzt bereits früher weibliche Aktivmitglieder dem
wurde dieser durch das «Freitagsrudern», wo Club angehört hatten. In diesem Jahr erfolgte
sich jeweils die unterschiedlichsten Charaktere aber im Rahmen der Interclub-Meisterschaft in
zusammen ins Boot und anschliessend an den Lausanne bereits der erste Start einer Ruderin
Tisch setzten. Anfänglich rekrutierten sich diese in den Surseer Farben. Die Regattasaison war
Fitnessruderer vor allem aus dem Kreis ehemaliger geprägt vom Zweikampf zweier Doppelvierer-
Leistungssportler, wobei sich auch ältere Mannschaften, in denen je ein Seeclübler
Seeclübler nach längerer Ruderabstinenz wieder vertreten war. Schliesslich schwang die
in die Riemen legten. In den folgenden Jahren Renngemeinschaft mit dem RC Cham und dem
stiessen aber auch immer wieder Anfänger dazu, SC Zug obenaus und qualifizierte sich für den
die so ohne Leistungsdruck eine neue Sportart Match des Seniors in Essen, wo sie sich auf
kennen lernen konnten. Dieser Aufschwung des dem sechsten Rang platzieren konnte. Grosser
Breitensportes ist wohl in erster Linie auf zwei Erfolg war einem Ruderkurs im Rahmen der
Faktoren zurückzuführen: Zum einen auf die Lehrerfortbildung beschieden. Schliesslich rück-

Ruderkurse im Rahmen
der Ferien(s)pass des
Jugendzentrum Sursee.
34
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

te auch die Realisation des neuen Bootshauses gemacht. Eine besondere Ehre wurde dem
mit dem Abschluss des Baurechtsvertrages Seeclub mit der Ernennung von Franz Fischer
näher, wenn sich auch der Baubeginn wegen zum Kaderchef der Junioren durch den SRV
Geldmangels verzögerte. zuteil.

1982 Der Neubau 1983 Der Achterclub


Endlich, in diesem Frühling wurde mit dem Ohne Achter kein richtiger Ruderclub. Diese Idee
Neubau des Bootshauses begonnen. Einerseits spukte in den Köpfen einiger Fitnessruderer,
machte sich dadurch eine grosse Erleichterung die sich in der Folge zum Ziel setzten, dafür
breit, weil nun das lang Diskutierte zur kon- zu sorgen, dass auch der Seeclub in den
kreten Realität wurde. Anderseits führten die Besitz eines solchen «Königsbootes. komme.
Bauarbeiten zu einer grossen Belastung für den Zu diesem Zweck schlossen sie sich zum
Club. Bei mehr als 3000 von Seeclüblern unter Achterclub zusammen, dem schon bald 20
der Leitung von Peter Fellmann geleisteten Mitglieder angehörten, die monatlich einen fes-
Frondienststunden musste der Leistungssport ten Betrag spendeten. Ein «Achter-Barometer»
leiden, und auch im zwischenmenschIichen im Bootshaus gab jeweils Auskunft über den
Bereich traten zuweilen Probleme auf. Der gros- aktuellen Kontostand. Bereits im folgenden Jahr
se Einsatz zahlte sich aber aus, denn bereits im konnte der neue Achter dem Seeclub geschenkt
Sommer konnte das neue, zwar noch nicht ganz werden. Mit Achterrennen und grossem Fest
fertige Heim bezogen werden. Anschliessend wurde der neue Stolz des Seeclubs getauft.
wurde das alte Bootshaus, das immerhin wäh- Doch damit gab sich der Achterclub nicht
rend 50 Jahren den Seeclub beherbergte, mit zufrieden. Durch grossen Einsatz war es ihm
einem bisschen Wehmut abgerissen. möglich, in den weiteren Jahren dem Seeclub
Trotz der Bürde des Neubaus entwickelte sich noch einen neuen Bootsanhänger zu schenken
der Breitensport ordentIich. Spezielle Anlässe und bei anderen Investitionen behilflich zu
in diesem Bereich waren das Skiweekend im sein, bis sich der Achterclub 1989 auflöste.
Januar und die Mondscheinfahrten im Sommer. Wenn auch ein Club im Club manchmal mit
Ein Schritt in Richtung grösserer Popularität des Schwierigkeiten verbunden ist, kommt dem
Rudersports wurde bei der Herbstregatta mit Achterclub doch das Verdienst zu, dem Seeclub
dem Einlagerennen für Surseer Sportvereine wesentliche Impulse verliehen zu haben. So

20 Jahre nach den


ersten Weltemeister-
schaften trifft sich 1982
zum zweiten Mal die
Weltelite in Luzern.
35
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

entwickelte sich auch das Achterteam, das acht Mannschaften. Der Sieg ging an die
während mehreren Junioren-Nationalmannschaft vor den überra-
Jahren regelmässig an Achterrennen und ande- schenden Einheimischen. An diesen sportlichen
ren Regatten teilnahm und einen bedeuten- Teil anschliessend folgte die Schenkung des
den Teil des Clublebens mittrug, aus dem neuen Achters an den Seeclub und die Taufe
Achterclub. auf den Namen «Poseidon». Abgeschlossen
Das neue Bootshaus wirkte sich äusserst güns- wurde der Anlass durch einen gemütlichen
tig auf das gesellschaftliche Leben des Clubs Unterhaltungsabend in der zu einem Festsaal
aus, das mit Mondscheinfahrten, Clubregatta umfunktionierten Bootslagerhalle. Der Erfolg
und weiteren Anlässen prächtig gedieh. Der dieses Achterrennens mit Fest war so durch-
Höhepunkt in dieser Beziehung war aber schlagend, dass es in den folgenden Jahren
die Taufe eines Achters bei der RG Speyer, wiederholt wurde und offiziell Aufnahme in den
einem treuen Gast bei der Herbstregatta, Achtercup des SRV fand.
auf den Namen «Sursee. durch den Seeclub- Obwohl immer noch fleissig am Ausbau des
Präsidenten Carl Kuster, der von einer ansehn- neuen Bootshauses gearbeitet wurde, stellten
lichen Delegation des Seeclubs bei seiner sich auf den Regattaplätzen wieder Erfolge ein.
Mission begleitet wurde. Im sportlichen Bereich Neben dem Mannschaftssieg an der eigenen
warf der Seeclub keine grossen Wellen, zu ver- Herbstregatta konnte durch den Seeclub bei
merken ist nur der zweite Rang in der Staffel der Interclub-Meisterschaft der erste Platz in
beim Rudererlanglauf im Jura. der Kategorie B errungen werden. Eine Ära
fand anlässlich der GV vom 13. April ihr Ende:
1984 Das Achterrennen Nach 26 Jahren im Vorstand, davon 14 Jahre
als Präsident, trat Carl Kuster von der Leitung
Wie berichtet wurde, konnte der Achterclub des Seeclubs zurück. Während dieser Zeit hatte
bereits nach kurzer Zeit dem Seeclub einen er den Seeclub wesentlich mitgestaltet und mit-
nagelneuen Achter schenken. Ein solch getragen. Auch am Neubau des Bootshauses
freudiges Ereignis verlangte natürlich eine war er wesentlich beteiligt, präsidierte er
Taufe in einem entsprechend feierlichen doch ebenfalls die Bootshaus-Genossenschaft.
Rahmen. Den Beginn machte ein Achter- Zudem wirkte Carl Kuster während mehrerer
Langstreckenrennen von Eich nach Sursee mit Jahre als Regattapräsident. In Anerkennung

Jubiläumsregattta des
SRV in Zürich vlnr: Peter
Bucher, Michael Kiel,
Stefan Kirchhofer, Kurt
Huber, Roman Fässler.
36
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

seiner Verdienste für den Seeclub wurde Carl Im Übrigen war das Clubleben von den all-
Kuster zum Ehrenpräsidenten ernannt. jährlich wiederkehrenden Anlässen wie
Achterrennen und Herbstregatta geprägt.
1985 Der sportliche Wiederauf- Zudem engagierte sich der Seeclub mit einem
schwung Schnupper-Ruderkurs bei der Surseer Ferien(s)
passaktion. Das gebotene, abwechslungsreiche
Nachdem sich in den vergangenen Jahren der Programm stiess bei den Jugendlichen auf
Seeclub nur selten über sportliche Erfolge freu- grosses Interesse.
en konnte, zeichnete sich im Vorjahr mit dem
Interclub-Sieg eine Trendwende ab. Mit verschie- 1986 Die Junioren-WM
denen Spitzenplätzen konnte diese Entwicklung
bestätigt werden. Stellvertretend sei hier der Schon zu Beginn der Saison begann es sich
zweite Platz im Doppelzweier Leichtgewicht abzuzeichnen: Überzeugende Resultate in
bei den Schweizer Meisterschaften erwähnt. den Frühjahrsregatten, auch an ausländischen
Grass trumpften auch die Junioren auf. Zwei Wettkampforten, und schliesslich die beiden
Seeclübler durften die Schweiz im Doppelvierer Schweizer Meistertitel führten zur Selektion
an der Coupe de la Jeunesse in Candia (Italien) von Pia Vogel und Louis von Moos für die
vertreten. Im Jugend-Cup des SRV schwang der Junioren-Weltmeisterschaft im tschechoslowa-
Doppelzweier der Juniorinnen 15/16-Jahre des kischen Roudnice. Damit war der Seeclub zum
Seeclubs obenaus. Erwähnung verdient auch ersten Mal mit zwei Athleten an einem sol-
der Clubachter. Erstmals in der Clubgeschichte chen Championat vertreten. Pia Vogel konnte
trainierte eine Mannschaft, das verschwore- zusammen mit der Baslerin Barbara Jucker den
ne Achterteam, im Achter auf die Schweizer kleinen Final im Doppelzweier für sich entschei-
Titelkämpfe hin, wo schliesslich ein vierter Rang den, während der Doppelzweier mit Louis von
herausschaute. Alle diese Ergebnisse zeigten, Moos und Nicolai Kern vom RC Aarburg im
dass der Seeclub nach der Fertigstellung des Hoffnungslauf stecken blieb.
neuen Bootshauses die Voraussetzungen Andere Seeclübler konnten im Verlaufe der
für sportliche Erfolge bieten konnte. Diese Saison ebenfalls zahlreiche Erfolge verbu-
Möglichkeiten wurden denn auch dieses und chen, so auch bei der Coupe de la Jeunesse
die folgenden Jahre genutzt. in Bern und beim FISA-Veteranentreffen in

Zweier ohne Leichtge-


wichte - Pedro Albisser,
Damian Meyer.
37
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Bled. Wenn auch im Rennen «Kostüm-Yole- 1987 Das WM-Silber


bei der Jubiläumsregatta 100 Jahre SRV am
4. Oktober in Zürich die Seeclübler keine Wie bereits im Vorjahr dominierte Pia Vogel den
sportlichen Lorbeeren ernteten, wurden sie Juniorinnen-Skiff und zusammen mit der neuen
doch für ihre Aufmachung als Wikinger mit Partnerin Sarah
einem Schönheitspreis ausgezeichnet. Sogar Greenaway (SC Zug) den Doppelzweier. Nach
in anderen Sparten stellten sich Erfolge ein: Siegen auch an deutschen Regatten und zwei
Die Juniorenstaffel des Seeclubs siegte beim Schweizer Meistertiteln stand der Teilnahme
Rudererlanglauf vom 26. Januar in Les Prés dieser Mannschaft an der Junioren-WM in
d‘Orvin. Wiederum wurden das Achterrennen Köln nichts mehr im Wege. Mit einem Sieg im
und die traditionelle Herbstregatta durch- Vorlauf schafften die beiden Ruderinnen den
geführt. Mit dem Wiedererwachen des direkten Einzug ins Finale. Im Finallauf am
Freitagsruderns und dem Anbieten von 9. August sorgten sie für eine Überraschung:
Ruderkursen im Rahmen der Ferienpassaktion Hinter dem DDR-Boot aber noch vor den
des Jugendzentrums Sursee erhielt auch der Sowjetrussinnen belegten sie den zweiten Platz
Breitensport neuen Schwung. Zwei bedeutende und eroberten sich so die WM-Silbermedaille.
Geschäfte erledigte die Generalversammlung, Die harte Arbeit mit dem Trainer Andreas Koch
zum einen die Totalrevision der Statuten und machte sich dadurch bezahlt. Dieser Erfolg zog
zum andern die Genehmigung des Ver- weitere Ehren nach sich: Die Auszeichnung mit
trages mit der Bootshausgenossenschaft, der die dem «Goldenen Ruder des SRV» für die beste
Benützungs- und Entschädigungsverhältnisse Juniorencrew des Jahres und die Verleihung
bezüglich des Bootshauses regelt. Schliesslich der «Göpf-Kottmann-Medaille» für die erfolg-
waren zwei gewichtige Rücktritte aus der reichste Mannschaft der Saison.
Ruderleitung zu verzeichnen: Andreas Koch und Der Seeclub hat in dieser Saison noch wei-
Josef Widmer, die Wesentliches zum sportlichen tere Erfolge erzielt, die Erwähnung verdie-
Aufstieg des Seeclubs beigetragen hatten. nen. So die Teilnahme am Match des Seniors
in Aiguebelette (Frankreich) im Vierer-ohne
Leichtgewicht und an der Coupe de la Jeunesse
in Gent (Belgien) im Doppelzweier Juniorinnen

Pia Vogel und Sarah


Greenaway, die erflog-
reichen Juniorinnen an
den Weltemeisterschaf-
ten in Köln.
38
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

wie auch der Schweizer Meistertitel im Vierer Schweizer Meistertitel und einem fünften Rang
ohne Leichtgewicht. Schliesslich darf auch der anlässlich der Internationalen Rotseeregatta
fünfte Rang des Seeclubs bei den Interclub- wurden zum ersten Mal Seeclübler für eine
Meisterschaften in Cham als Erfolg betrachtet Senioren-WM selektioniert. Nachdem das
werden. Auch dieses Jahr gingen beim Seeclub Quartett im Halbfinal nicht reüssiert hatte, ent-
verschiedene Veranstaltungen über die Bühne. schied es den kleinen Final klar für sich.
Aus Anlass des Jubiläums «70 Jahre Seeclub Auch dieses Jahr konnte der Seeclub drei
Sursee» suchte der Verein vermehrt Kontakt Ruderer an den Match des Seniors, diesmal
zur Öffentlichkeit. Zu diesem Zweck wurden im belgischen Hazewinkel, delegieren, wo im
im Zentrum Trotte eine Ausstellung einge- Leichtgewichtsskiff der Damen ein zweiter
richtet und ein Tag der offenen Tür veranstal- und im ungesteuerten Leichtgewichtsvierer
tet. Traditionellerweise wurden wiederum die ein fünfter Rang resultierten. Zwei Seeclübler
Herbstregatta und das Achterrennen durchge- bestanden eine besondere Herausforderung:
führt, wobei letzteres mit dem Massenstart von Auf dem zweiten Rang beendeten sie das
16 Achtern ein besonders eindrückliches Bild über 120 km führende Langstreckenrennen
bot. Eine neue Dimension des Ruderns lernten «Tour du Lac Leman». Die Herbstregatta wurde
die Breitensportler kennen, weIche an den zwei durch Einlagerennen mit WM-Teilnehmern aus
tollen Wanderfahrten teilnahmen. verschiedenen Generationen aufgelockert. Das
Lotto, welches nach unzähligen Austragungen
1988 Die erste Senioren-WM ein letztes Mal durch Hans und Irene Stutz
geleitet wurde, brachte wiederum einen
In Zusammenarbeit mit dem Nationaltrainer
wesentlichen Beitrag in die durch die sportli-
Harry Mahon fanden sich Peter Albisser
chen Erfolge arg belastete Clubkasse.
und Damian Meyer mit Harald Minich (SC
Wädenswil) und Marc Gonin (SC Thun) zu einem
1989 Die Interclub-Meisterschaft
ungesteuerten Vierer Leichtgewicht zusammen.
Mit nur vier gemeinsamen Trainings gelang der Bei der Interclub-Meisterschaft vom 7. und 8.
Einstand vollauf und auch die Tests auf deut- Oktober in Cham konnte das gute Ergebnis
schen Wassern verliefen erfolgreich. Nach dem von 1987 sogar noch um einen Rang verbessert

Jedes Jahr ein Leckerbis-


sen: das Langstrecken-
Achrrrennen mit mehr
als 30 Booten am Start.

39
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

werden. Der vierte Platz hinter den Grossen Trainer Rene Albisser an der WM in Bled
- RC Thalwil, Basler RC und SC Zürich - stellt (Jugoslawien/Slowenien) vertreten war. Beide
für einen kleinen Landclub ein sehr erfreuli- Mannschaften erreichten mit einem Sieg im
ches Resultat dar. Es zeigte, dass neben einer Kleinen Final den siebten Gesamtrang. Ein
erfolgreichen Spitze auch eine tragende Basis Aufschwung war im Breitensport zu ver-
und Nachwuchsleute vorhanden sind, die für zeichnen: Eine selbständige Twannfahrt, die
die Zukunft Hoffnungen auf weitere Erfolge Clubregatta und ein gemeinsamer Ausflug bil-
wecken. Um an der Interclub-Meisterschaft deten hier die Schwerpunkte. Einen weiteren
erfolgreich zu sein, ist es erforderlich, dass sich Höhepunkt im Clubleben stellte die dreifache
die Athleten zu einem Team zusammenfinden Bootstaufe an lässlich des Achterrennens dar.
und allenfalls bestehende Konflikte überwin- Der Kontakt zum Publikum wurde mittels einer
den. Leider ist diese Veranstaltung an der Präsentation im Einkaufszentrum Sursee-Park
diesjährigen Delegiertenversammlung des SRV gesucht. Bedauerlich war die Auflösung des
mangels genügendem Interesse abgesetzt wor- Achterclubs, der in den letzten sieben Jahren
den, womit diese Chance für die Clubs in den mit über Fr. 70‘000.- viel zur Infrastruktur des
folgenden Jahren entfallen ist. Seeclubs beigetragen hatte.
Neben diesem Erfolg des Clubs konnten in
dieser Saison auch die einzelnen Ruderer wie- 1990 Das Jahr der Rekorde
derholt reüssieren. Erwähnt seien die bei-
den Schweizer Meistertitel im Zweier-ohne Wie der Präsident in seinem Jahresbericht
Leichtgewicht und im ungesteuerten Vierer schreibt, werde 1990 über längere Zeit als Jahr
der Senioren sowie der zweite Rang anlässlich der Rekorde in die Vereinsgeschichte eingehen.
der Internationalen Rotsee-Regatta und der Als Beispiele führt er dazu unter anderem auf:
Sieg am Match des Seniors in Amsterdam 11 Neueintritte, 145 Mitglieder, 50 TeiInehmer
im Doppelzweier Leichtgewicht der Damen. an den Schweizer Meisterschaften, der Erwerb
Diese Erfolge führten dazu, dass der Seeclub von vier Booten und zwei Ergometern, ein
gleich mit einer Ruderin, Pia Vogel im leichten Ausgabentotal von Fr. 80‘000.-, 443 teilneh-
Doppelzweier, drei Ruderern, Peter Albisser, mende Boote an der Herbstregatta und sieben
Hubert Wagner und Damian Meyer im Seeclübler im Verbandskader. Diese Rekorde
Leichtgewichts-Achter, und zudem mit dem führten aber auch zu entsprechend grossen

Am Wochenende nach
Bettag organisiert
der Club das beliebte
Rudertreffen mit
Achterrennen und
Sprintregatta.

40
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Problemen, so hinsichtIich der Beschaffung der die Ausfahrten wieder eine stabile Basis zur
erforderlichen Finanzen und der Rekrutierung Verfügung.
der Betreuer für die Regattaruderinnen und
-ruderer, insbesondere im Juniorenbereich. 1991 Die neue Tradition
Sportliche Höhepunkte dieses Jahres waren auf
nationaler Ebene die Schweizer Meisterschaften Inzwischen scheint es sich zur Gewohnheit
mit dem Erringen des Meistertitels im Vierer- entwickelt zu haben, dass der Seeclub an
ohne Leichtgewicht der Senioren und dem den Weltmeisterschaften vertreten ist, dieses
dritten Rang eines reinen Clubachters in der Jahr bereits zum sechsten Mal in ununterbro-
offenen Kategorie. Auf internationaler Ebene chener Reihenfolge. Während Hubert Wagner
beim Match des Seniors im österreichischen und Louis von Moos zusammen mit Harald
Ottenheim der Sieg durch den Doppelzweier Minich und Michael Bänninger (RC Thalwil)
Leichtgewicht Damen und der fünfte Rang in im ungesteuerten Leichtgewichtsvierer bei der
der gleichen Bootsklasse der Herren. Ebenfalls Senioren-WM in Wien ohne Erfolg blieben,
einen fünften Platz erreichte der Doppelzweier konnten Pia Vogel und Eveline Bolliger (RC
an der Coupe de la Jeunesse in Hazewinkel. Blauweiss Basel) sich nach dem Sieg im leich-
Ein Glanzlicht war die Selektion von Peter ten Doppelzweier beim Match des Seniors in
Albisser, Hubert Wagner und Damian Meyer Naro (Italien) für die WM qualifizieren, wo sie
zusammen mit Markus Feusi (RC Blauweiss im kleinen Final den dritten Rang erreichten.
Basel) im Vierer-ohne Leichtgewicht für die Aber auch die Junioren schafften es, sich
WM auf dem Lake Barrington (Tasmanien/ für die WM zu qualifizieren. Reto Hänni und
Australien). Nach Höhentraining im Engadin, Mischa Müller vertraten den SRV bei der
einer gemütlichen Abschiedsfeier im Clubhaus Junioren-WM in Barcelona/ Banyoles (Spanien)
und Trainingswochen in Neuseeland sowie im Doppelzweier. Dieses Team, betreut von Toni
Canberra eroberte sich dieses Quartett den Flury, vermochte ebenfalls in den Kleinen Final
neunten Platz. Gesellschaftlicher Höhepunkt einzuziehen, wo es als Fünftes die Ziellinie
des Jahres war wieder einmal das Achterrennen, kreuzte. Wird der Seeclub diese neue Tradition
in dessen Rahmen zwei neue Ruderboote fortsetzen können und auch in den nächsten
sowie ein neues Motorboot getauft werden Jahren an den WeIttitelkämpfen beteiligt sein?
konnten. Mit dem neuen Bootssteg steht für Eine Neuerung war bei den

Der international
erfolgreiche Vierer
Leichtgewichte: Nicolai
Kern, Markus Feusi,
Hubert Wagner und
Reto Fierz

41
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Traditionsveranstaltungen Achterrennen und der Geschichte. Nebst den obligaten Anlässen


Herbstregatta zu verzeichnen. Weil der bisherige wie Aruedere, Achterderby, Herbstregatta und
Zeitpunkt der Durchführung des Achterrennens Lotto wurde auch das Jubiläum mit zahlrei-
am Ende der Sommerferien auf die Beteiligung chen Events gefeiert. Das Highlight war das
drückte, wurde beschlossen, das Achterrennen Jubiläumsfest. Dieses umfasste einen Boots-
auf den Samstag vor der Herbstregatta zu Corso in welchem sämtliche Bootsklassen
verlegen. Die aus dieser Verbindung entstan- des Seeclubs gezeigt wurden. Am Apéro
denen ersten «Rudertage in Sursee» konnten nahmen nicht nur die Seeclübler teil, sondern
als gelungen bezeichnet werden. Ein weiterer auch zahlreiche Ehrengäste: Stadtbehörde
Markstein im Clubleben stellte das Städtederby mit Stadtpräsident, Stadtpfarrer, Walter
mit anschliessender Bootstaufe dar. Schliesslich Kägi (Präsident Swiss Rowing Federation)
hinterliess auch das Jubiläumsjahr «700 Jahre und Vertreter von befreundeten Clubs und
Eidgenossenschaft» seine Spuren in den Vereinen. Der offizielle Festakt wurde mit einem
Clubaktivitäten: Der Seeclub beteiIigte sich Bankett begangen, organisiert wurde dieses
an der «Stafette 91», wobei er die Armbrust vom Veloclub, damit alle Seeclübler das Essen
von Nottwil nach Sursee brachte, und bei der geniessen konnten. An diesem wurde auch ein
Durchführung des Begegnungstages in Sursee. Jubiläumswein, ein Morgon, ausgeschenkt, der
WeItoffenheit bewies der Seeclub einmal mehr von einem „Fachausschuss“ des Vorstandes
mit der Beherbergung des Trainingslagers der ausgewählt wurde, und die Vernissage des
australischen Nationalmannschaft, in deren Jubiläumsbuches gefeiert.
Reihen sich auch WM-Gegner der Surseer Die sportlichen Erfolge setzten dem
befanden. Zu erwähnen bleibt die Wahl von Pia Jubiläumsjahr noch das Pünktchen auf den i. Am
Vogel in den Ausschuss des Schweizerischen Rotsee konnten Hubi Wagner und Nicolai Kern
Athletenrates. im Vierer und Pia Vogel im Zweier Medaillen
gewinnen. So war die Nominierung, dieser
Athleten für die WM, keine grosse Frage. An der
1992 Das Buch
WM fehlt zwar das Glück, dafür wurden die SM
Das Jahr stand ganz im Zeichen des 75 Jahr zum grossen Erfolg: vier Schweizermeistertitel
Jubiläum. Gemäss dem Jahresbericht war es gingen nach Sursee, drei errudert durch Pia
das aktivste und aufwendigste Vereinsjahr Vogel, sowas gab es in der Vereinsgeschichte

Der erfolgreiche Surseer


Rudernachwuchs an
den Schweizermeister-
schaften: Manuela Buck
und Irene Schmid.
42
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

noch nie! Dazu kamen noch fünf Silber- und Silbermedaille im leichten Vierer an der
zwei Bronzemedaillen. Weltmeisterschaft in Tschechien für die
Der Präsident Ali Meyer zitierte in seinem Sensation. National war Sursee eine gros-
Jahresbericht Paul Kölliker aus einem Artikel der se Nummer: gleich sechsmal wurden Surseer
damaligen Luzerner Neusten Nachrichten LNN: Ruderinnen und Ruderer zu Schweizermeistern
„Der Seeclub Sursee ist seit geraumer Zeit einer ausgerufen.
der aktivsten und erfolgreichsten Rudervereine Dieser Erfolg, zusammen mit dem guten
der Schweiz. Mit seinem Achterrennen am Abschneiden an den Schweizermeisterschaften,
Samstag und der Sprintregatta am Sonntag sorgte dafür, dass die Stadt Sursee einen nam-
trifft er genau die Bedürfnisse des gesund haften Betrag für die Juniorenförderung spende-
strukturierten Vereins, der zum Saisonschluss te. Mit diesem Geld wurde ein Surfskiff gekauft.
nochmals allen etwas bieten will, vom 13jähri- Auch die Ruderkurse, bei den Erwachsenen
gen Junioren bis hinauf zum Veteranen.“ sowie bei den Schülern, profitierten von die-
ser Sogwirkung, und zahlreiche Neumitglieder
1993 Das Triumvirat konnten aus diesen Kursen gewonnen werden.

Erstmals wurde der Seeclub nicht von einem


1994 Der goldene Kaderchef
Präsidenten sondern einem Präsidium geführt.
Die gemischten Gefühle am Anfang dieser Das aktive Ruderjahr begann wie üblich mit dem
präsidentenlosen Zeit konnten dank gegen- Aruedere, an welchem auch ein neues Skiff auf
seitiger Rücksichtnahme, Kooperation und den verheissungsvollen Namen „Atlanta 96“
ausserordentlichem Einsatz des Triumvirates getauft wurde, dem nächsten Austragungsort
ins Positive gewendet werden. Auch wenn der olympischen Sommerspiele. Der Name soll
das Vereinsjahr ohne nennenswerte Ansporn für die beiden Topathleten Pia Vogel
Probleme verlief, war es doch ein wichti- und Hubi Wagner sein. Beide haben sich als
ges Ziel einen neuen Präsidenten zu finden. Fernziel die Olympiaqualifikation vorgenom-
Die üblichen Seeclubanläse wie Anrudern, men.
SM-Absenden, Rudertreffen und Herbstregatta Bereits vor dem Aruedere starteten acht
sowie das Lotto waren alle ein Erfolg. Riemenruderer ihre Saison. Vor über 100‘000
Sportlich sorgte Hubert Wagner mit einer Zuschauer erreichten sie am Head of the River

Siegesjubel von Pia


Vogel an den Schwei-
zermeistraschaften am
Rotsee.

43
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Race in London den hervorragenden 129. Rang trat der Seeclub auch dieses Jahr wieder mit
unter 420 gestarteten Booten. der Herbstregatta und dem Lotto auf. Nach wie
Pia Vogel erreichte an der SM im Skiff vor blieben das wichtige Einnahmequellen für
Leichtgewicht der Frauen den Hattrick und zeigte den Seeclub.
mit der Finalqualifikation an der Internationalen
Rotseeregatta, dass sie für die Weltspitze bereit 1995 Der Machtwechsel am See
war. Wie sie sich an der WM in Indianapolis
noch einmal steigern konnte, liess bei man- Die fantastische Serie von WM-Qualifikationen
chem Seeclübler den Adrenalinspiegel steigern. in Folge konnte auch in diesem Jahr um einen
Am Ende resultierte die Bronzemedaille. Mit Zähler erhöht werden. Mit Pia Vogel (Skiff) und
Pascal Frei schaffte ein weiterer Surseer ein Hubi Wagner (leichter Vierer) schafften es zwei
Glanzresultat in einen WM-Final, und zwar an Surseer an die WM. Für den ganz grossen Exploit
der Juniorenweltmeisterschaft in München. Der reichte es leider nicht, denn Pia Vogel blieb an
6. Platz war ein Riesenerfolg, verblasste aber einer Boje hängen und der leichte Vierer erreich-
(leider) neben den beiden Schweizer WM-Titeln te lediglich den B-Final. Die Chance auf eine
im Achter und Doppelzweier der Frauen. Franz Olympiateilnahme löste sich daher in Luft auf.
Fischer amtete in diesem Team als Kaderchef. Die Juniorinnen gelangen sehr gute
Im Breitensport verlief es leider nicht so erfreu- Leistungen. Manuel Buck und Irene Schmied
lich. Das Freitagsrudern verlor immer mehr konnten den Coup des Juniores, ein
an Attraktivität. Auch der Nachwuchsbereich Langzeitwettbewerb des SRV gewinnen und
bereitete Sorgen, die jährlich ausgeschriebe- sich für den Coupe de la Jeunesse qualifizieren.
nen Juniorenkurse stiessen auf relativ wenig Die Zeiten der sportlichen Herrschaft des
Resonanz und die Teilnehmer waren auch nicht SC Sursee auf dem Sempachersee gingen in
interessiert dem Seeclub beizutreten. diesem Jahr zu Ende. Das Achterderby war
Als drittes Problem stellte sich die Suche nach für die Surseer eine Blamage. Trotzdem ent-
neuen Trainern dar. Um auch in Zukunft den stand eine sehr gute Zusammenarbeit mit
Leistungssport auf hohem Niveau zu halten, dem Seeclub Sempach. So fand in diesem
wurde auch darüber nachgedacht eine Teil- Jahr das Aruedere zum ersten Mal gemein-
oder Vollzeitstelle für einen Trainer einzuführen. sam statt und in der Rudersaison gab es oft
Im gesellschaftlichen Leben der Stadt Sursee eine Renngemeinschaft mit Sempach.

Kurz vor dem Start zur


Vogalonga im Bacino di
San Marco in Venedig.
44
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Die Personalfrage war weiterhin ein grosses Achterderby hatten die Rotweissen aber keine
Problem, nebst der Trainergruppe war auch der Chance. Das Verdikt zu Gunsten von Sempach
Vorstand unterbesetzt. Immerhin meldete sich war klar: „won easily“
eine Person um sich als J+S-Leiter ausbilden Endlich ging es im Breitensport wieder aufwärts,
zu lassen. das neue Konzept für den Juniorenkurs war ein
Erfolg und 13 Anmeldungen auf Aufnahme
1996 Die Kooperation in den Seeclub wurden gestellt. Ein Kurs für
Erwachsene scheiterte am Trainermangel
Die Olympiagoldmedaillen von Xeno Müller Die von Jahr zu Jahr besser werdende
und den Gebrüdern Gier sorgten dafür, dass Organisation der Herbstregatta wurde auch
der Rudersport in aller Munde war, und der vom SRV bemerkt und der Seeclub durfte
Seeclub wollte natürlich den positiven Effekt die Schweizermeisterschaft in der Yole-
für sich nutzen um neue Mitglieder zu finden. de-mér austragen, da diese ab 1997 als
Diese Goldmedaille überstrahlte natürlich alles Langstreckenrennen ausgetragen werden soll-
und die beiden Surseer, die in Atlanta dabei te.
waren, gingen dabei etwas unter. Nicolai Kern
ruderte im leichten Vierer (11.Rang) mit und
1997 Das Freitagabend-Rudern
Lutz Seeger war der Trainer dieses Bootes.
Manuela Buck und Irène Schmid bestätigten die Manuela Buck konnte an der Indoor WM in
Nomination für den Coupe de la Jeunesse, vom Boston einen 2. Rang errudern. Zwei weitere
Vorjahr, mit 2 Goldmedaillen. Manuela Amrein- 2. Plätze folgten an der Schweizermeisterschaft
Buck reiste als Ersatzfrau an die Junioren-WM und an den Juniorenweltmeisterschaften.
nach Glasgow‘, wo sie im Skiff antreten durfte Die WM-Silbermedaille löste ein gewal-
um an der grossen Ruderwelt zu schnuppern. tiges Echo aus und Manuela Buck wurde
Doch das Schnuppern genügte ihr nicht und so mit Ehrungen geradezu überhäuft: Goldenes
resultierte am Schluss ein 8. Platz. Ehrenruder, beste Juniorenmannschaft, bestes
Die Zusammenarbeit mit dem Seeclub Sempach Nachwuchsteam der Schweiz.
wurde weiter intensiviert. Ein Grossteil der Dabei ging der 8. Platz von Katja Budzko und
Surseer Topathleten trainierten in Sempach Simone Kurmann (Luzern) am Coupe de la
und starteten in Renngemeinschaften. Beim Jeunesse in Hazewinkel etwas unter.

Empfang von Pia Vogel


nach der erfolgreichen
Titelverteidigung an
den Weltmeisterschaf-
ten in St. Cathrines
45
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Einen Schweizermeistertitel holte Iwan durfte beim Superzehnkampf der Sporthilfe


Müller im Vierer, der als Renngemeinschaft antreten, wo sie Vierte wurde. Zudem wurde sie
mit Sempach gefahren wurde. am Lotto als Speakerin eingesetzt.
Für die erste Durchführung der Der Versuch einen internen Spieleabend
Schweizermeisterschaft in der Yole-de-mér liess einzuführen scheiterte kläglich. Nur
es sich der Seeclub nicht nehmen eine starke gerade 5 Seeclübler nahmen teil.
Mannschaft mit Hubi Wagner, Cyrill Huber, Der Vorstand beschloss ein Skiff für schwere
Markus Rölli und Iwan Müller zu stellen, die in Ruderer zu kaufen.
einem Herzschlag-Finale den 2. Platz erreich-
ten. 1999 Der Rotsee-Sieg
Auch im Breitensport konnte man an die Erfolge
vom Vorjahr fortsetzen. Das Freitagabend- Erstmals in der Geschichte hatte mit Barbara
Rudern erfreute sich wieder grosser Beliebtheit Sutter eine Frau das Präsidium des Seeclubs inne.
und nicht selten konnte der Achter gewassert Sportlich lief es nach wie vor hervor-
werden. Die Herbstregatta wurde wiederum ein ragend: auch wenn Pia Vogel an den
Riesenerfolg. Es meldeten sich so viele Boote Schweizermeisterschaften nicht überzeugen
an, das gewisse Rennen bereits am Samstag konnte, so drehte sie an der Rotsee Regatta
ausgetragen werden mussten. Zudem konnte auf und qualifizierte sich für die WM in Kanada,
die Anzahl der Boote in der Yole-de-mér auf 7 wo sie ihren Titel verteidigen konnte. Folglich
erhöht werden. erhielt sie wieder die Göpf Kottmann Medaille
und wurde zur Zentralschweizer Sportlerin des
Jahres gewählt.
1998 Immer wieder Pia
Manuela Buck und Suzanne Gergely (Biel)
Pia Vogel schrieb weiter an ihrer wurden an der U23-WM in Hamburg Fünfte.
Erfolgsgeschichte und wurde in Köln Der Breitensport bereitete weiter Freude. Nicht
Weltmeisterin im leichten Skiff. In der Folge selten fanden sich 20 und mehr Seeclübler am
erhielt sie die Göpf Kottmann Medaille. Die Freitagabend zum Rudern im Bootshaus ein,
Organisation der Festlichkeiten zur Übergabe um die Woche auf dem See und anschliessend
wurde dem Seeclub übertragen. Pia Vogel im Bootshaus ausklingen zu lassen.

Sujetwagen des Seeclub


am Fasnschtsumzug
2001 zum Thema „Kafi-
Invasion“
46
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

2000 Das olympische Diplom erreichte dort im leichten Doppelzweier den 5.


Rang und ein Olympisches Diplom.
Mit dem neuen Jahrtausend fand der Seeclub
auch den Weg ins World-Wide-Web mit einer
eigenen Webseite.
2001 Die Schweizermeisterschaft
Mit Roland Wettstein wurde ein Seeclüber Auch in diesem Jahr nahm der Seeclub am
zum Heinivater erkoren. Grund genug, sich Fasnachtsumzug in Sursee teil und baute
wieder mal aktiv am Fasnachtsumzug zu betei- dabei einen der grössten Wagen den Sursee
ligen und alte Traditionen wiederzubeleben (die jemals gesehen hatte. Die «Kaffeeinvasion
Fasnachtsbälle des Seeclubs waren legendär...). in Sursee» brachte den Narren einen guten
Mitte August fand das zweite Promirudern Luzerner Kaffee. Der Wagen war wirklich gross
mit den neuen Stadt- und Gemeinderäten und so mancher bezweifelte das er durch
von Schenkon und Sursee statt. Anstatt an das Obertor passen würde, doch die schlau-
die Streetparade zu gehen, mühten sich die en Seeclübler klappten einfach die Läden
Politiker mit dem für sie neuen Element Wasser auf den Seiten hoch und durch waren sie!
ab. Der Spass kam allerdings nicht zu kurz. Die Der Breitensport konnte sich weiter steigern
geschossenen Bilder zeugen unmissverständ- und die Plätze für den Anfängerkurs war schnell
lich davon ausgebucht. Die erfolgreiche WM-Geschichte
Als Höhepunkt des Anlasses stand die Taufe von Pia Vogel ging, auf heimischen Boden am
unseres neuen Achters auf dem Programm. Rotsee, weiter. Am Ende resultierte die Bronze-
Götti Seppi Grossert und Gotte Ruth Balmer Medaille im leichten Skiff.
tauften das neue Boot auf den Namen «sursee. Die Herbstregatta, unter neuer Führung durch
ch». Natürlich gab auch der Surseer Stadtpfarrer Stefan Kirchhofer, wurde wieder ein voller
dem Vorzeigeboot des Clubs den Segen mit auf Erfolg. Die familiäre Atmosphäre rund um
den Weg. Der feierliche Abend wird für die den Triechter und das einmalige Ambiente
zahlreichen Teilnehmer unvergesslich bleiben. am Start sind ein unschlagbarer Erfolgsfaktor.
Pia Vogel holt sich standesgemäss den Die Schweizermeisterschaft in der Yole-de-mér
Schweizer Meistertitel. Sie selektionierte sich fand wieder in Sursee statt und sie wird auch
für die Olympischen Spielen in Sydney und in Sursee bleiben.

Stadt- und Gemeinde-


räte von Sursee und
Umgebung versuchen
sich beim Rudern.
47
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

2002 Die Patenschaft 2003 Die Erwachsenen-Ruderkurse


Für das Aruedere, der traditionelle Saisonbeginn, Die Vogalonga, (rund 30 km rudern rund
wurde der „24-er Stämpfli-Express“ gemie- um Venedig) wurde erstmals durch zwei
tet. Damit konnte der Seeclub bereits zum eigene Vierer besucht. Blasen an den
Saisonbeginn einen bestechenden Eindruck Fingern und viele lustige und unvergessli-
hinterlassen. che Momente waren der Lohn der Strapazen,
Positiv fielen auch Patrick Dahinden und Sportlich konnten die Juniorinnen-Boote mit
Martina Schär auf, die sich beide für internatio- guten Rangierungen an den Frühlingsregatten
nale Wettkämpfe (Junioren WM bzw. Coupe de überzeugen, obwohl der Seeclub ohne grosse
la Jeunesse) qualifizierten. Erwartungen in die Rudersaison 2003 gestartet
Vorbei war die Zeit, als Rudern in der Region war.
Sursee eine Randsport war. Im Breitensport Die Ruderkurse für Junioren und Erwachsene
stellte sich ein regelrechter Boom ein. Ein waren schon wie in den Jahren zuvor ein Hit.
Beispiel dafür war der Anfängerkurs der aus- Viele Mitglieder traten in den Club ein und
gebucht war, obwohl dafür nie ein Inserat so konnte erstmals die 200 Mitglieder-Marke
geschaltet wurde. Ganz besondere Gäste geknackt werden. So verwunderte es nicht,
waren die Eishokeyaner des SC Bern, die ihre dass es fast keine Sommerabende mehr gab,
polysportiven Fähigkeiten in der Vorsaison för- an denen nicht gerudert, gebadet und gegrillt
derten. wurde.
Im Frühsommer 2002 eröffnete unser „Götti- Ein weiteres Experiment wurde mit der
kind“, der RC Hallwilersee, seine Heimbasis Organisation und Durchführung eines Asthma-
beim Strandbad Meisterschwanden. Als Pate Ruderkurses gewagt. Der Erfolg im ersten Jahr
nahmen die Surseer die Einladung natürlich blieb zwar noch aus, die Teilnehmerzahl war
gerne an und luden bei dieser Gelegenheit eher ernüchternd, aber der Anlass als solchen
die Mitglieder des Aargauer-Clubs zu einem wird fix in die Club-Tätigkeiten aufgenommen
8er-Ruderplauch an den Sempachersee mit und in den kommenden Jahren ausgebaut.
anschliessendem Barbecue ein.

Michi Albisser und


Simon Schürch an der
Surseer Herbstregatta.
48
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

2004 Die Begegnungen sie hatte unter anderem zwei Weltmeistertitel


gewonnen.
Der Seeclub nahm am Projekt „Mensch Sursee“
teil, , welche durch den Gewerbeverein von
2005 Powerlungs
Sursee ins Leben gerufen wurde. Unter dem
Motto „Begegnungen“ durfte unser „Mensch“ Nach unschönen Vorfällen im Vorjahr wurde
als Passagier nach Venedig reisen und dort als die Trainersituation neu geregelt mit klaren
Gallionsfigur die Vogalonga mitmachen, wo Zuteilungen und Verantwortlichkeiten. Die neue
er unter den vielen Touristen als eigentliche Situation brachte wieder Ruhe in den täglichen
Attraktion galt. Hunderte von Unterschriften Betrieb.
auf dem Menschen aus Sursee von Menschen Ungewöhnlich früh begann die Saison mit der
aus der ganzen Welt, und das ist wörtlich Bootstaufe unseres neuen 3er C-Gig Bootes.
gemeint, sind Erinnerungen an dieses Projekt. Der Grund für diese Frühlingsbeginn-Taufe
Die Anfängerkurse waren auch in diesem Jahr war eine längere Australien-Reise der Gotte
sehr gefragt. Beim Asthma-Ruderkurs wurde Manuela Buck. Mit rund 50 geladenen Gästen
die Zusammenarbeit mit Powerlungs weiter aus dem Umfeld des Asthma-Ruderns konnte
ausgebaut. unser jüngstes Ruderboot auf den Namen
Zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele „Powerlungs“ getauft werden. Dank der gross-
in Athen 2004 hat sich die Herrenmannschaft zügigen Spende der Lungenliga Luzern war der
des australischen Herrenteams den Seeclub wesentliche Teil der Finanzierung sichergestellt.
und den Sempachersee ausgesucht. Auffallend Das Aruedere fand in diesem Jahr in Sempach
war, dass die Trainingsausfahrten der statt. Bei schönem, aber kaltem Wetter konnte
Rudercrack’s aus Down Under vor allem durch die Rudersaison eröffnet werden.
die Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts
genauestens beobachtet wurden. Ob es die 2006 Der Stern geht auf
exzellente Rudertechnik der weithergereisten
war oder doch eher die durchtrainierten Body’s, Die Vogalonga (in Venedig) war in der
darüber lässt sich streiten... Zwischenzeit schon zur Tradition geworden.
Pia Vogel trat vom aktiven Rudersport zurück, Neben dem Rudern kam auch der kulinari-
sche Genuss nicht zu knapp. Nach 30km um

Mission Titelvertei-
digung erfolgreich
abgeschlossen - Olivia
Wyss auf ihrer Gratulati-
onsfahrt.
49
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Venedig herum zu rudern mit 1200 Booten den Schweizermeisterschaften wurde Michael
kam dann aber auch die italienische Küche zum Albisser im leichten Doppelzweier, es fehlten
Zuge und wurde sehr genossen Das sportliche nur wenige Zentimeter für den Titel.
Ausrufezeichen setzte Olivia Wyss mit ihrem Einen weiteren schönen Sieg feierte der Surseer
Schweizer-Meistertitel im leichten Einer. Der Vierer an der Bilac. Michael und René Albisser,
Masterachter wurde Vize-Schweizermeister. Simon Schürch und Dani Arlati gewinnen die 30
Auch an Land, auf dem Ergometer, konnten km von Neuenburg nach Biel souverän.
die Surseer überzeugen. An den Swiss Indoors
holte Oliva Wyss einen 3. Rang. Geht da ein 2008 Das Eventrudern
neuer Stern auf? Simon Schürch und Michael
Albisser verpassten das Podest nur knapp. Dank den neuen Booten aus dem Vorjahr wurde
Der neue Ergometerraum bot allen Seeclüblern uraltes Material entsorgt. Trotz des stattlichen
neue Trainingsmöglichkeiten. Diese wurde auch Bootsparks wurde es zu den Spitzenzeiten
rege genutzt, so dass bereits über den Ausbau knapp und dementsprechend litt das Material.
des Gymnastikbereichs nachgedacht werden Auch 2008 waren die Ruderkurse sehr gut
musste. besucht, der Trend Rudern hielt an. Viele Schulen
Vereine und Firmen nutzten die Möglichkeit um
selber einmal die Ruderblätter in die Hand zu
2007 Die grosse Bootstaufe
nehmen und durchs Wasser zu ziehen. In die-
Die Rudertätigkeit konnte in diesem Jahr noch sem Jahr gab es gleich 2 Schweizermeistertitel:
einmal gesteigert werden. Dank dem vorsich- Michael Albisser im Doppelzweier und Simon
tigeren Umgang mit dem Bootsmaterial konn- Schürch im Doppelvierer.
te der Zustand der Boote gehalten werden, Olivia Wyss konnte ihren Meistertitel dieses
obwohl diese viel intensiver genutzt wurden. Jahr nicht verteidigen und wurde hinter der
Zudem konnten 5 neue Boote in die Flotte späteren Weltmeisterin Pamela Weisshaupt
aufgenommen werden. Zweite.
Olivia Wyss verteidigte ihren Diese und andere gute Saisonresultate ende-
Schweizermeistertitel im leichten Einer. Simon ten in Qualifikationen für internationale
Schürch erreichte im Junioren Einer den 2. Rang. Wettkämpfe. Simon Schürch durfte an die
Im Weiteren konnte er einen Langstreckentest Junioren-WM in Linz, Olivia Wyss und Michael
für sich entscheiden. Ebenfalls Zweiter an Albisser an die U23-WM nach Brandenburg.

Dem Seeclub Sursee


wird erster Sport-
preisträger der Stadt
Sursee und damit für
die grossartige Arbeit
in vielen Bereichen
ausgezeichnet.
vlnr. Otto Bühler
(Präsident Sportkom-
mission), Heidi Künzle,
(Anerkennungspreis)
Michael Kiel und Ruth
Balmer (Stadträtin)
50
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Olivia Wyss nutzte die Gelegenheit und gewann 2010 Der Surseer Sportpreis
im leichten Doppelzweier Bronze und im
Anschluss an der Studenten WM Silber. Sie und Der Seeclub Sursee erhielt als erster Verein
ihre Partnerin Eveline Waser erhielten für diese den neu geschaffenen Sportpreis der Stadt
Leistungen das goldene Ehrenruder des SRV. Sursee. Dieser Preis ist eine Anerkennung
der erreichten sportlichen Höhepunkte, der
geleisteten gesellschaftlichen Arbeiten und des
2009 Der Meistertitel sozialen Engagements. Mit Stolz wurde die
Nach ein paar Jahren der Abwesenheit Auszeichnung im Rahmen einer kleinen Feier
konnte der Seeclub mit Olivia Wyss wieder entgegengenommen.
einmal Athleten an die U23-WM schicken. Nach jahrelangem hin- und her konnte endlich
Olivia Wyss erreichte im Zweier mit Deborah ein neuer Doppelachter, beschafft werden. Ob
Birrer den 7. Rang und Simon Schürch im Breitensport, bei Firmenanlässen oder sogar
mit Michael Albisser den 10. Schlussrang. In im Juniorentraining, er hat die Feuerprobe
den gleichen Bootsbesetzungen wurde an den bestanden.
Schweizermeisterschaften angetreten. Schürch/ Aus sportlicher Sicht war auch 2010
Albisser holten sich den Schweizermeistertitel ein sehr erfolgreiches Ruderjahr. Zwei
im leichten Zweier und im Schweren fehlte Schweizermeistertitel, Michi Albisser und Simon
nur wenig für eine weitere Medaille. Wyss/ Schürch im leichten Doppelzweier, Olivia Wyss
Birrer erreichten den 4. Rang. Weitere Surseer zusammen mit Pamela Weisshaupt, ebenfalls
stiessen in den Final vor: Clemens Bürli, Joel im leichten Doppelzweier, sowie der Sieg der
Schürch, Simon Hofer und Reto Albisser Youngster’s Reto Albisser und Joel Schürch bei
(U17 4x- 4. Rang), Nuria Horni und Leandra den U17, welche offensichtlich ihren grossen
Krummenacher (U19 2x- 6. Rang), Julia Schmid Brüdern nacheifern.
(U17 1x 6. Rang). Nicht nur national sondern auch internatio-
Das Seeclub Lotto blieb weiterhin eine der nal sorgten die Surseer für Furore. Michael
wichtigsten Einnahmequellen. Zudem konn- Albisser ruderte an der U23 WM in Brest
te der Seeclub fünf neue Boote in seinen (Weissrussland), wo er den kleinen Final im
Bootspark aufnehmen. leichten Einer gewinnen konnte. Olivia Wyss
und Simon Schürch schafften beide den Sprung
ins A-Kader und wurden an die EM nach

Grosser Beliebtheit
erfreuen sich die Anfän-
ger- und Refresherkurse
für Erwachsene.

51
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Portugal und an die WM nach Neuseeland Olivia Wyss​ , sie errang diesen Titel als
selektioniert. Simon holte in einem äusserst Leichtgewicht im schweren Doppelzweier!
knappen Finalrennen EM-Bronze. Der neue beschaffte Doppelachter stach immer
Die Entwicklung des Freitagabendruders war mittwochs um 6 Uhr in See. Der Sächsi-Achter
höchst erfreulich; es verging kein Freitagabend, liess keinen Termin aus, ausser bei laufender
ohne dass der Grill eingeheizt wurde. Um Sturmwarnung.
auch in der Zukunft das Freitagabendruders Die Herbstregatta, bei prächtigstem Wetter,
aktiv zu halten, wurden 6 EVENT-Freitage ins war wie immer ein Erfolg. Bei über 600 Booten
Jahresprogramm aufgenommen. musste das Startintervall auf 3 min. gesenkt
werden.
2011 Der neue Clubraum
2012 Vom Winde verweht
Der Umbau des Clubraums konnte inner-
halb von 3 Monaten durchgeführt werden. Ruderer sind ja gerne auf dem Wasser und
Dank sehr vielen finanziellen Unterstützungen nicht im Wasser, aber auf dem Wasser bedeutet
durch Clubmitglieder, aber auch grosszügige normalerweise mit einem Boot. Anders sah
Sponsoring Beiträgen durch beteiligte Firmen, anfangs Jahr aus, als der Triechter zugefroren
konnte der Umbau termingerecht und innerhalb war, und man ohne Boot AUF den See konnte.
des gesetzten Budgets abgeschlossen werden. Das Interesse am Rudersport blieb weiterhin
Dank unermüdlichem Einsatz, Kameradschaft ungebrochen. Die Kurse waren alle ausgebucht,
und eisernem Willen schaffte Simon Schürch​die es mussten Wartelisten geführt werden. Gross
Olympiaqualifikation mit dem leichten Vierer. war auch die Nachfrage für Firmenevents.
Der Vierer Joel Schürch, Reto Albisser, Simon Rund 20 Firmen und Vereine haben zusam-
Hofer und Clemens Bürli war mit grosser men mit Ihren Mitarbeitern einen Ruderevent
Hoffnung in die Saison gestartet, schafften aber gebucht, unter anderem in diesem Jahr die
den Durchbruch leider nie. Konzernleitung der Post. So sassen am Ende
Besser lief es für Joel Schürch und Reto des Jahres 300 verschiede Personen in einem
Albisser im Doppelzweier; sie wur- Ruderboot und durften diesen Sport selber
den Vize-Schweizermeister. Ebenfalls erleben.
Silber gab es im Doppelzweier für Da die Flotte in den letzten Jahren immer mehr

Das Achterderby
zwischen Sempach und
Sursee wurde einem
Lifting unterzogen. Neu
wird in C-Line Achtern
gestartet und zwar in
einer Mixed-Formel:
Fitness- und Leis-
tungssportler, Männer
und Frauen, Junioren,
Senioren und Masters
gemischt.
52
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

angewachsen war, wurde die Lagerung opti- nehmen. Um seinen Zweck zu würdigen wurde
miert. Viele Boote erhielten Schnellverschlüsse er auf den Namen „6si-8er“ getauft.
für die Ausleger und ein Rechen für die Nach einer langen Abwesenheit beteiligte sich
Ruder sorgte für mehr Platz und Ordnung. der Seeclub in diesem Jahr wieder einmal
Joel Schürch qualifizierte sich für die Junioren am Aarbuger Flussrudern. Im Sommer war
EM in Bled undfür den Coupe de la Jeunesse in eine neuseeländische Delegation in Sursee,
Banyoles (ESP). Dort gewann er im Doppelvierer die hier eine Trainingsbasis im Hinblick auf die
Silber. Ruderweltmeisterschaften in Amsterdam bezo-
Der sportliche Höhepunkt war die Olympiade in gen hatten. Die Kiwis wohnten im Seminarhotel
London mit Simon Schürch im leichten Vierer. und fuhren mit Fahrrädern bei jedem Wetter
Die Mannschaft strebten nach Edelmetall und von Nottwil nach Sursee, absolvierten dann
wurde im Finallauf buchstäblich vom Winde auf dem Wasser ihre Trainingseinheiten, immer
verweht und waren nach dem Zieleinlauf, genauestens kontrolliert und überwacht mittels
als Fünfte, sehr enttäuscht. Mit diesem Platz GPS und andern technischen Instrumenten.
gewannen sie ein olympisches Diplom. Simon Bei einem gemütlichen Barbecue konnten
Schürch vom Seeclub und der Gemeinde mit man sich austauschen und fachsimpeln. Das
einem Dorffest in Schenkon empfangen und Trainingslager schien erfolgreich gewesen zu
gebührend gefeiert. sein, es gab viel Edelmetall für die Kiwis.
Hamish Bond konnte mit seinem Ruderpartner
2013 Der Ehrenpräsident Eric Murray sogar Doppelgold holen.
Aber auch die Surseer holten Edelmetall.
Das Jahr begann mit grossen Veränderungen. Simon Schürch und Mario Gyr wurden
Annemarie Lüthy übernahm das Präsidium von Schweizermeister im leichten Doppelzweier.
Michael Kiel. Ihm wurde, Dank seines uner- Im August wagten sich einige Seeclübler mit
müdlichen Engagements über viele Jahre, die Rocky und Dolce Vita an die Überfahrt von
Ehrenpräsidentschaft verliehen. Murten nach Solothurn mit Übernachtungshalt
Konstant blieben die sportlichen Leistungen, in Twann. Dank Roman Fässlers kundiger
insbesondere jene der Gebrüder Schürch. An der Reiseleitung und einem Besenwagen-(Velo)
Schweizermeisterschaft sassen Joel und Simon fahrer, der für die nötige Infrastruktur, sprich
Schürch im selben Boot und erkämpften sich trockene Kleider und Transport des Gepäcks,
Silber im Doppelzweier. Eine Woche später am sorgte, war die Wanderfahrt ein Erfolg. Auch
Weltcupfinale gewann Simon, notgedrungen im die sportliche Leistung darf hier nicht vergessen
Skiff startend, weil sein Bootspartner verletzt werden, galt es doch von Murten bis Solothurn
war, Bronze. Im angestammten Doppelzweier immerhin etwa 70 km rudernd zurückzulegen.
konnte Simon Schürch zusammen mit Mario
Gyr Bronze an der EM in Spanien und Silber an 2015 Das beste Rennen
der WM in Südkorea feiern.
Es war ein spezielles Jahr: Simon Schürch
und der leichte Vierer gewannen so ziemlich
2014 Die Eigeninitiative
alles was es zu gewinnen gab: Europameister,
Aus der Vision einer Einzelperson heraus, Weltmeister, Gesamt-Weltcupsieger und Team
einmal in einem eleganten schnellen Achter des Jahres. Und der Finallauf an der WM geht
zu fahren, wurde Wirklichkeit. Der Seeclub wohl als „Bestes Rennen eines Leichtgewichts-
durfte einen rotweissen Doppelachter, Vierer“ in die Geschichtsbücher ein.
der im Sommerhalbjahr mindestens zwei- Speziell war auch das Aruedere, das
mal pro Woche im Morgengrauen über den wegen Sturmwarnung als Wanderung
Sempachersee gesteuert wird, in die Flotte auf- durchgeführt werden musste.

53
100 Jahre Seeclub Sursee
Chronik

Auch an der Vogalonga lief es schon Doch auch die nächste Generation überzeugte:
besser; ein Bad im Becken von San Alessa Felder, Alina Berset und Lynn Albert
Marco hätte nicht sein müssen. kamen nie ohne Medaille von Regatten und der
Das Clubhaus und der Sempachersee wurden Schweizer Meisterschaft zurück. Am Jahresende
rege benutzt. Während der Regatta auf dem stand der Zähler auf 20 Siegen auf nationaler
Sarnersee trainierte die Nationalmannschaft Ebene! Um auf diesem Niveau rudern zu
in Sursee, auch in diesem Jahr war wieder ein können braucht es einzigartige Trainer. Einer
Teil der neuseeländischen Nationalmannschaft davon ist Franz Fischer, der von der Swiss
da. Und für die Serie «Mein Weg nach Rio» Rowing Federation zum Ehrenmitglied ernennt
funktionierte Büxi (Marco Büchel) das Clubhaus worden ist. Franz Fischer ist Verantwortlicher
kurzerhand in ein Filmstudio um. Sport in der Spitzensport RS in Magglingen.
Die nächste Phase des Umbaus des Bootshauses Der Grundstein zu manchem Erfolg konnte dort
stand an und damit auch der Dschungel mit gelegt werden. Simon und Joel Schürch sind da
Brandschutz- und Bauvorschriften. Wie sich nur zwei Beispiele.
zeigen wird, ist dieses Problem nicht so schnell Mit dem ganzen Jubeln und Feiern wurde, quasi
zu lösen. als angenehmer Nebeneffekt, auch das gesell-
schaftliche Leben im Clubs weiter gestärkt. Aus
2016 Der Olympiasieg einer Umfrage des Vorstandes ging hervor, dass
viele die familiäre Atmosphäre schätzen und
Die Surseer konnten, nach 2015, nochmal gerne bereit sind, im Club mitzuarbeiten.
einen (oder sogar mehrere) Gänge hochschal- Leider wurde der leichte Vierer aus dem
ten. Der leichte Vierer gewann, mit Ansage, Olympiaprogramm gestrichen. Wenn man die
souverän Olympiagold. Der EM-Titel und die Geschichte des Seeclub Sursee betrachtet,
Titelverteidigung als Team des Jahres sollen erkennt man, dass der leichte Vierer wohl das
hier nicht vergessen werden. Joel Schürch Paradeboot des Vereins ist, und dies nicht erst
gewann Silber im Weltcup von Varese und seit Simon Schürch alles gewinnt, was man
wurde als Ersatzmann für den leichten Vierer gewinnen kann.
selektioniert. Zwei Wochen später holte er
sich mit Fiorin Rüedi (Grasshopper Club Zürich
Sektion Rudern) Gold, in Weltrekordzeit, an der
U23 WM.

Unser Nachwuchs und


ihr Vorbild - stolz wird
um die Wette gestrahlt.
54
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame

Olympische Spiele
1968 Mexico M2- 5. Rang Werner Zwimpfer, Fred Rüssli
1996 Atlanta LM4- 11. Rang Nicolai Kern, Markus Feusi, Matthias Binder,
Michael Bänninger
2000 Sydney LW2x 5. Rang Pia Vogel, Kim Plugge
2012 London LM4- 5. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr
2016 Rio LM4- 1. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr

Weltmeisterschaften
1988 Mailand LM4- 7. Rang Damian Meyer, Peter Albisser, Marc Gonin, Harald
Minich
1989 Bled LW2x 7. Rang Pia Vogel, Heidy Baumgartner
1989 Bled LM8+ 7. Rang Damian Meyer, Peter Albisser, Hubert Wagner,
Harald Minich, Jürg Schneider, Matthias Fürholz,
Daniele Rossi, Matthias Mollia, Stm. Markus
Binder
1990 Tasmanien LM4- 9. Rang Damian Meyer, Peter Albisser, Hubert Wagner,
Markus Feusi
1991 Wien LW2x 9. Rang Pia Vogel, Evelyne Bolliger
1991 Wien LM4- 13. Rang Hubert Wagner, Louis von Moos, Michael
Bänninger, Harald Minich
1992 Montreal LW2x 5. Rang Pia Vogel, Heidy Baumgartner

55
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame
1992 Montreal LM4- 7. Rang Hubert Wagner, Nicolai Kern, Reto Fierz, Markus
Feusi
1992 Montreal LM4x 7. Rang Müller Mischa, Simon Stürm, Urs Bosshard,
Mathias Mollia
1993 Racice LM4- 2. Rang Hubert Wagner, Nicolai Kern, Reto Fierz, Markus
Feusi
1993 Racice LW1x 9. Rang Pia Vogel
1994 Indianapolis LW1x 3. Rang Pia Vogel
1995 Tampere LW1x 6. Rang Pia Vogel
1995 Tampere LM4- 12. Rang Hubert Wagner, Nicolai Kern, Reto Fierz, Beni
Schmidt
1998 Köln LW1x 1. Rang Pia Vogel
1999 St. Catherines LW1x 1. Rang Pia Vogel
1999 St. Catherines LM4- out Michael Hegetschweiler, Beni Schmidt, Mathias
Binder, Christoph Braun
2001 Luzern LW1x 3. Rang Pia Vogel
2001 Luzern LM2- 11. Rang Michael Hegetschweiler, Camille Codoni
2010 Karapiro LW1x 7. Rang Olivia Wyss
2010 Karapiro LM4- 8. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr
2011 Bled LM4- 6. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr
2013 Chungju LM2x 2. Rang Simon Schürch, Mario-Elio Gyr
2014 Amsterdam LM2x 9. Rang Simon Schürch, Mario-Elio Gyr
2015 Aiguebelette LM4- 1. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr

Europameisterschaften
2010 Montemor-o-Velho LW1x 8. Rang Olivia Wyss
2010 Montemor-o-Velho LM4- 3. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr
2013 Sevilla LM2x 3. Rang Simon Schürch, Mario-Elio Gyr
2014 Belgrad LM2x 5. Rang Simon Schürch, Mario-Elio Gyr
2015 Posen LM4- 1. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr
2016 Brandenburg LM4- 1. Rang Simon Schürch, Mario Gyr, Simon Niepmann,
Lucas Tramèr
2016 Brandenburg LM2- 8. Rang Joel Schürch, Fiorin Rüedi

56
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame

U23 Weltmeisterschaften
(1976 - 1991 Match des Seniors, 1992 - 2000 Nations Cup, 2001 - 2004 World Rowing Under 23 Regatta,
seit 2005 World Rowing Under 23 Championship)

Duisburg BM8+ 5. Rang Josef Frühauf, Kurt Schriber, Jörg Baumgartner,


Felix Casagrande, Guido Gretener, Richard Arnold,
Eugen Herger, Peter Schüreh, Stm. Rolf Limacher
1973 Vichy BM8+ 5. Rang Josef Frühauf, Kurt Schriber, Jörg Baumgartner,
Felix Casagrande, Guido Gretener, Richard Arnold,
Eugen Herger, Peter Schüreh, Stm. Rolf Limacher
1977 Tours BM4x 6. Rang Peter Röösli, Josef Frühauf, Herbert Reck, Ruedi
Jäggi
1981 Essen BM4x 6. Rang Peter Albiser, Bruno Stieger, Heinz Baggenstoss,
Bruno Lifart
1987 Aiguebelette BLM4- 6. Rang Louis von Moos, Hubert Wagner, Terence Du
Fresne, Jane Kid
1988 Hazewinkel BLM4- 5. Rang Louis von Moos, Hubert Wagner, Terence Du
Fresne, Markus Geissmann
1988 Hazewinkel BLW1x 2. Rang Pia Vogel
1989 Amsterdam BLW2x 1. Rang Pia Vogel, Heidy Baumgartner
1989 Amsterdam BLM4- 6. Rang Louis von Moos, Daniele Rossi, Lorenz Dorschner,
Matthias Mollia
1990 Ottensheim BLW2x 1. Rang Pia Vogel, Evelyne Bolliger
1990 Ottensheim BLM2x 5. Rang Louis von Moos, Marcel Hamburger
1991 Narro BLW2x 1. Rang Pia Vogel, Evelyne Bolliger
1992 Glasgow BLM4x 4. Rang Mischa Müller, Simon Stürm, Urs Bosshard,
Thomas Jesel
1993 Ioannina BLM4x 5. Rang Mischa Müller, Marc Schätzle, Niklaus Schärer,
Andre Bösch

57
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame
1993 Ioannina BLM4- 9. Rang Michael Hegetschweiler, Mathias Binder, Marc
Uhlmann, Thomas Beeler
1994 Paris BM4x 12. Rang Mischa Müller, Felix Hess, Philipp Moser, David
Sefl
1994 Paris BLM4x 10. Rang Michael Hegetschweiler, Christoph Braun, Robert
Hagmann, Christoh Jahn
1996 Hazewinkel BLM4- 10. Rang Michael Hegetschweiler, Jens Gwaron, Lukas
Brechbühl, Raphael Hefti
1999 Hamburg BW2x 5. Rang Manuela Buck, Suzanne Gergely
2006 Hazewinkel BLW2x 9. Rang Olivia Wyss, Catherine Cruchon
2007 Glasgow BLW2x 7. Rang Olivia Wyss, Antonia Iagovintina
2008 Brandenburg BLW2x 3. Rang Olivia Wyss, Eliane Waser
2008 Brandenburg BLM2x 11. Rang Michael Albisser, Raoul Maag
2009 Racice BLW2x 7. Rang Olivia Wyss, Deborah Birrer
2009 Racice BLM2x 10. Rang Michael Albisser, Simon Schürch
2010 Brest BLM1x 7. Rang Michael Albisser
2013 Ottensheim BLM4- 11. Rang Joel Schürch, Francois Gallot-Lavallée, Vincent
Giorgis, Valentin Gmelin
2014 Varese BLM4- 8. Rang Joel Schürch, Fiorin Rüedi, Clemens Bürli, Felix
Freudiger
2015 Plovdiv BLM2x 9. Rang Joel Schürch, Fiorin Rüedi
2016 Rotterdam BLM2- 1. Rang Joel Schürch, Fiorin Rüedi

Juniorenweltmeisterschaften
(1967 - 1969 FISA Youth Regatta, 1970 - 1984 FISA Championship for Juniors, seit 1985 World Rowing
Junior Championship)

1978 Belgrad JM4x 9. Rang Peter Albisser, Hansruedi Dahinden, Markus


Wechsler, Jürg Vonesch
1980 Hazewinkel JM2x out Roman Böni, Markus Müller
1986 Roudnice JM2x out Louis von Moos, Nicolai Kern
1986 Roudnice JW2x 7. Rang Pia Vogel, Barbara Jucker
1987 Köln JW2x 2. Rang Pia Vogel, Sarah Greenaway
1991 Banyolas JM2x 11. Rang Mischa Müller, Reto Hänni
1994 München JM4x 6. Rang Pascal Frei, Shimeon Straub, Philipp Studhalter,
Gabriel Pfädler
1996 Glasgow JW1x 8. Rang Manuela Buck
1997 Hazewinkel JW4x 2. Rang Manuela Buck, Fluri Lea, Pamela Weisshaupt,
Jane Bogorad
1997 Hazewinkel JW2x 14. Rang Katja Budzko, Simone Kurmann
1998 Ottensheim JW1x 4. Rang Manuela Buck
1998 Ottensheim JW2x 5. Rang Katja Budzko, Isabelle Brunner
2002 Trakai JM4x 16. Rang Patrick Dahinden, Markus Nil, Thomas Frest,
Martin Tinn Wärchter
2008 Ottensheim JM2x 15. Rang Simon Schürch, Michael Weiss

58
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame

Schweizermeister
1973 Rotsee M8+ Josef Frühauf, Kurt Schriber, Jörg Baumgartner, Felix
Casagrande, Guido Gretener, Richard Arnold, Eugen Herger,
Peter Schürch, Stm. Rolf Limacher
1978 Rotsee MY4+ Peter Bucher, Michael Kiel, Peter Röösli, Josef Frühauf, Stm.
Dominique Bucher
1986 Rotsee JM2x Louis von Moss, Nicolai Kern
1986 Rotsee JW1x Pia Vogel
1987 Rotsee LM4- Hanspeter Bühler, Hubert Wagner, Louis von Moos, Josef
Zemp
1987 Rotsee JW1x Pia Vogel
1987 Rotsee JW2x Pia Vogel, Sarah Greenaway
1988 Rotsee LM4- Damian Meyer, Peter Albisser, Marc Gonin, Harald Minich
1989 Rotsee LM2- Damian Meyer, Peter Albisser
1989 Rotsee LM4- Damian Meyer, Peter Albisser, Marc Gonin, Harald Minich
1989 Rotsee M4- Damian Meyer, Peter Albisser, Marc Gonin, Harald Minich
1990 Rotsee LM4- Damian Meyer, Peter Albisser, Louis von Moos, Hubert Wagner
1991 Rotsee JM2x Mischa Müller, Reto Hänni
1992 Rotsee LW1x Pia Vogel
1992 Rotsee W1x Pia Vogel
1992 Rotsee LW2x Pia Vogel, Heidy Baumgartner
1992 Rotsee LM4- Hubert Wagner, Nicolai Kern, Reto Fierz, Markus Feusi
1993 Rotsee LW1x Pia Vogel
1993 Rotsee W1x Pia Vogel
1993 Rotsee LM4- Hubert Wagner, Nicolai Kern, Reto Fierz, Markus Feusi

59
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame
1993 Rotsee LM2- Hubert Wagner, Reto Fierz
1993 Rotsee LM4x Mischa Müller,Christoph Braun, André Bösch, Marc Schätzle
1993 Rotsee JM8+ Simon Schwegler, Felix Hess, David Sefl, Martin Buschkühl,
Silvan Frik Christian Stofer, Serge Balmer, Thomas Frey, Stm.
Alexander Fries
1994 Rotsee LW1x Pia Vogel
1994 Rotsee JW2x Pascal Frei, Silvan Frik
1998 Rotsee JW1X Manuela Buck,
1998 Rotsee JW2x Manuela Buck, Katja Budzko
1998 Rotsee JW4x Manuela Buck, Katja Budzko, Arianne Bänninger, Isabelle
Brunner
1998 Rotsee LW1x Pia Vogel
1998 Rotsee LW2x Pia Vogel, Carole Plüss
2000 Rotsee LW1x Pia Vogel
2001 Rotsee LW1x Pia Vogel
2002 Rotsee JM1x Patrick Dahinden
2002 Rotsee W4x Pia Vogel, Manuela Amrein-Buck, Fabienne Locher, Daina
Matise Schubiger
2005 Rotsee JW4x Olivia Wyss, Lara Reboul, Mirjam Schenk, Nora Müller
2006 Rotsee LW1x Olivia Wyss
2007 Rotsee LW1x Olivia Wyss
2008 Rotsee JM4x Simon Schürch, Raffael Römer, David Aregger, Christian
Studach
2008 Rotsee LM2x Michael Albisser, Patrick Zeller
2009 Rotsee LM2x Michael Albisser, Simon Schürch
2010 Rotsee LM2x Michael Albisser, Simon Schürch
2010 Rotsee LW2x Olivia Wyss, Pamela Weishaupt
2012 Rotsee LW2x Olivia Wyss, Eliane Waser
2014 Rotsee M2x Simon Schürch, Mario-Elio Gyr
2015 Rotsee LW1x Olivia Wyss

Präsidenten und Präsidentinnen des Seeclub Sursee


1917 Xaver Brunner 1970 Carl Kuster
1921 Hans Kleeb 1984 Hubert Kupper
1931 Max Kupper 1989 Ali Meyer
1937 und 1947 Franz Winterhalter 1993 R. Wettstein, E. Müller, R. Fässler
1942 Willy Häsler 1995 Roman Fässler
1945 und 1949 Heinrich Wyss 2000 Barbara Jost-Sutter
1952 Leodegar Zwimpfer 2004 Michael Kiel
1955 Hans Erni 2013 Annemarie Lüthy-Lehner

60
100 Jahre Seeclub Sursee
Hall of Fame

Ehrenmitglieder des Seeclub Sursee


1984 Peter Fellmann 2001 Hanspeter Kuster
1988 Andreas Koch 2007 Peter Bucher
1994 Kurt Huber 2009 Marlis Amrein
19?? Josef Frühauf 2009 Stefan Kirchhofer
2001 Pia Berger-Vogel 2013 Michael Kiel (Ehrenpräsident)
2001 Roman Fässler 2017 Simon Schürch

Frühstück der Ruderer


in der „Edition Seeclub
Sursee“
Geburtsagsgeschenk für
Sepp Frühauf
61