Sie sind auf Seite 1von 1

VOL Kapitel 1

Volksvermögen, Begriff der volkswirtschaftlichen Die Entwicklung der Volkswirtschaftslehre zu einer


Gesamtrechnung für die Summe sämtlicher Vermö modernen Wissenschaft, wie wir sie heute kennen,
gen (siehe dort) in einer Volkswirtschaft abzüglich setzte im 17. und 18. Jahrhundert während der Zeit
der Schulden und zuzüglich der Forderungen an das des Merkantilismus (siehe dort) ein, in der eine erste
Ausland. planmäßige Befassung mit volkswirtschaftlichen
Problemen begann. Die wichtigsten Vertreter waren
Volkswirtschaft, Ökonomie, die Gesamtheit des in Frankreich Jean Baptiste Colbert (* 1619,
wirtschaftlichen Zusammenwirkens privater Haus † 1683) und in England Oliver Cromwell (* 1599,
halte, Unternehmen und staatlicher Einrichtungen † 1658). Als eigentliche Urheber der Nationalöko
innerhalb eines bestimmten Wirtschaftsraums nomie werden die Physiokraten angesehen. Der
(Staatsgebiet) mit einer einheitlichen Währung. Die wichtigste Vertreter der Physiokratie (siehe dort)
typische Ausprägung erhält eine Volkswirtschaft war Francois Quesnay (* 1694, † 1774), der das
durch die jeweiligen gesellschaftlichen Verhältnisse, Denken in¸ Naturgesetzen auf wirtschaftliche Ab
das Rechtssystem, die Wirtschaftsordnung, die je läufe anwendete und damit den Gedanken der na
weilige Wirtschaftspolitik des Staates und die natür türlichen Ordnung in Wirtschaft und Gesellschaft
lichen Standortbedingungen wie Klima, Rohstoff schuf. Die Vertreter der klassischen Schule der Na
vorräte oder geografische Lage. tionalökonomie (siehe dort) gingen davon aus, dass
volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Abkür der Mensch bei der Verfolgung seiner eigennützi
zung VGR, die umfassende Buchführung eines Lan gen, wirtschaftlichen Ziele dem Gemeinwohl am
des zur Erfassung der Güter und Einkommens besten dient, und forderten folglich, dass sich der
ströme zwischen den Bereichen private Haushalte, Staat nicht in die Abläufe der Wirtschaft einmi
Unternehmen, Staat und Ausland. Die volkswirt schen sollte. Der wichtigste Vertreter der klassi
schaftliche Gesamtrechnung stellt u. a. die Entste schen Schule ist der englische Nationalökonom
hung (Entstehungsrechnung), die Verteilung (Ver Adam Smith (* 1723, † 1790).
teilungsrechnung) und die Verwendung (Verwen Der ungezügelte Liberalismus (siehe dort) des 18.
dungsrechnung) des Sozialprodukts bzw. Brutto und 19. Jahrhunderts führte dazu, dass eine sozialis
inlandsprodukts (siehe dort) getrennt nach Wirt tische Lehre entstand. Die Vertreter des Sozialis
schaftssektoren dar. Das Berechnungsschema der mus (siehe dort), vor allem Karl Marx (* 1818,
VGR wird auch für Voraussagen der gesamtwirt † 1883), versuchten ausgehend von einer Kritik der
schaftlichen Entwicklung herangezogen und liefert klassischen Schule wissenschaftlich zu begründen,
wichtige Informationen für die Wirtschaftsfor dass der Sozialismus eine unabwendbare gesell
schung und die Wirtschaftspolitik. schaftliche Entwicklungsstufe ist.
Insbesondere in Deutschland wurde die Volkswirt
Volkswirtschaftslehre, Ökonomie, Nationalöko schaftslehre etwa ab der Mitte des 19. Jahrhunderts
nomie, der Zweig der Wirtschaftswissenschaften, von der historischen Schule geprägt, zu deren wich
der sich mit der Untersuchung und Erklärung ge tigsten Vertretern Gustav Schmoller (* 1838,
samtwirtschaftlicher Zusammenhänge befasst. Die † 1917), Georg Friedrich Knapp (* 1842, † 1926)
Einteilung der Volkswirtschaftslehre (VWL) erfolgt und Werner Sombart (* 1863, † 1941) gehörten.
in allgemeine und spezielle Volkswirtschaftslehre. Ausgangspunkt deren berlegungen ist hier die An
Im Mittelpunkt der allgemeinen Volkswirtschafts nahme, dass die Wirtschaft jedes Landes geschicht
lehre steht die Wirtschaftstheorie, die wiederum in lich gewachsen ist und deshalb allgemeingültige
Mikroökonomie (siehe dort) und Makroökonomie volkswirtschaftliche Theorien nicht zur Erklärung
(siehe dort) unterteilt wird. Die spezielle Volkswirt geeignet sind. Jede Volkswirtschaft muss aus Sicht
schaftslehre bildet im Kern die Theorie der Wirt der historischen Schule vielmehr mit ihren Eigen
schaftspolitik, die sich mit den Möglichkeiten der heiten und besonderen Merkmalen betrachtet und
staatlichen Beeinflussung des Wirtschaftsgesche untersucht werden.
hens befasst. Disziplinen wie die Statistik, die Fi Mit der Neoklassik begann etwa ab 1880 eine neue
nanzwissenschaft, die Wirtschaftsgeschichte und Epoche der Volkswirtschaftslehre, die vor allem
die Wirtschaftsgeografie stehen in enger Beziehung durch Ökonomen wie William Stanley Jevons
zur Volkswirtschaftslehre. (* 1835, † 1882), Léon Walras (* 1834, † 1910) und

52