Sie sind auf Seite 1von 15

Referat

Einblick in mein Berufsfeld:

Anthroposophische
Kunsttherapie
Plastisch-Therapeutisches
Gestalten

Diana Nowak
01.03.2021
Inhalt

1. Grundlagen
1.1 Die zwölf Sinne (https://12-sinne.de/sinne-imwortlaut.html)
1.1.1 untere Sinne
1.1.2 mittlere Sinne
1.1.3 obere Sinne

2. Plastische Grundformen und Formensprache

3. Übungen

4. Werk- und Prozessbetrachtung


4.1 Beispiel
Inhalt

1. Grundlagen
1.1 Die zwölf Sinne
1.1.1 untere Sinne

Tast, – Lebens, – Eigenbewegungs, - Gleichgesichtssinn

Tastsinn: Grenzen der Außenwelt erleben


Lebenssinn: ist der Sinn, der uns etwas über unser eigenes, inneres,
körperliches Empfinden mitteilt – vitale Kräfte unseres Organismus

Eigenbewegungssinn: Wahrnehmung eigener motorische Bewegungen

Gleichgewichtssinn: Wahrnehmung des äußeren Raumes und dessen


Richtungen
Inhalt

1. Grundlagen
1.1 Die zwölf Sinne
1.1.2 mittlere Sinne

Geschmacks, - Geruchs, - Seh, - Wärmesinn

Geruchssinn: Wahrnehmung und Differenzierung der Außenwelt

Geschmackssinn: intimeres Wechselverhältnis zwischen Mensch und Natur

Sehsinn: Wahrnehmung von Lichtdurchlässigkeit als Zeichen ob und wie


etwas gefärbt ist, Wahrnehmung der bzw. an der Oberfläche

Wärmesinn: Wahrnehmung der Aggregatzustände der Innen- und


Außenwelt, Tiefere Auseinandersetzung in die Dinge der Außenwelt
Inhalt

1. Grundlagen

1.1 Die zwölf Sinne


1.1.3 obere Sinne

Hör,- Sprach bzw. Ton und Wort,- Denk bzw. Begriff,- Ichsinn

Hörsinn: Unter­scheidung der Dinge nach ihrer inneren Natur, nach der Art, wie sie innerlich erzittern und
erbeben können, wenn wir sie zum Tönen bringen

Sprach,- Ton und Wortsinn: an der Sprache lernt der Mensch urteilen, ein Laut wird nicht bloß seinem Tonwert
nach empfunden, sondern es wird mit ihm etwas viel Innerlicheres aufgefasst, als es der Ton ist

Denk bzw. Begriffsinn: Durch ihn wird der Mensch fähig, den Begriff, der sich in Sprachlaute kleidet, zu ver ­
stehen, damit wir urteilen können, müssen wir Begriffe haben, soll die Seele sich regen, so muss sie Begriffe
wahrnehmen können

Ichsinn: der es uns möglich macht, mit einem anderen Wesen so zu fühlen, sich selbst als Individuum
zu fühlen
Inhalt

2. Plastische Grundformen und Formensprache


die Handform

die Fläche

das Gefäß

die freie Form
Inhalt

2. Plastische Grundformen und Formensprache


Konvex = Wölbung

Konkav = Höhlung

Ebene

Kante und Kerbe

Spitze und Trichter

doppelt gebogene Fläche

doppelt gekrümmte Fläche
Inhalt

2. Plastische Grundformen und Formensprache


Quellende Kraft aus dem Zentrum

Gliedernde Kraft aus dem Umraum


Leichte

Schwere
Inhalt

3. Übungen


Töne plastizieren z.B. Triangel und Gong

Zentrum – Umraum Übung

Wiederholen und Wandeln

Mut - Übung (Gleichgewichtssinn/ 7 Raumesrichtungen)

Atemübung

Kugel und Quadrat

Leichte und Schwere

Platonische Körper

Seelische Gesten von Mensch und Tier
Inhalt

4. Werk- und Prozessbetrachtung


Vierteilige Werkbetrachtung:

1. physisch (Grundform)

2. ätherisch (Lebendigkeit, Zusammenspiel von


innen und außen Übergänge)

3. seelisch ( rhythmischer Zusammenhang, Anordnung, Geste)

4. geistig (Erzählung, Balance, Auseinandersetzung zwischen dem


Material und eigener Formkraft, Verhältnis zwischen Größe und
Volumen, Dynamik)
Inhalt

4. Werk- und Prozessbetrachtung


4.1 Beispiel vierteilige Werkbetrachtung: RheumapatientIn

Das Plastisch-Therapeutische Gestalten gehört bei rheumatischen Erkrankungen wegen der


Bewegungseinschränkung und der Schmerzen der Patienten nicht zur Kunsttherapie
der ersten
Wahl, doch zeigen die Werke von Rheumapatienten eine besondere Formensprache,
die es
zu betrachten lohnt und die auch in der Plastischen Therapie bearbeitet werden kann.
Es werden zwei Plastiken betrachtet, die zwei Patientinnen als erste spontane Formen
zu Beginn ihrer Therapie geschaffen haben. Die Auswahl der Arbeiten zeigt auf, was bei
Plastiken von rheumakranken Menschen immer wieder zu finden ist. Jede der Formen
wird
als Beispiel für eine diagnostische Werkbetrachtung ausführlich beschrieben und am
Ende
unter dem Aspekt der allgemeinen Übereinstimmung der Erscheinungen
zusammengefasst.
Inhalt

4. Werk- und Prozessbetrachtung


4.1 Beispiel vierteilige Werkbetrachtung: RheumapatientIn

1. physisch

Die kleine Plastik (Abb. 20, S. 66) ist aus fünf Einzelformen zusammengesetzt, drei kleinen runden Schalen
(Durchmesser 3,5 cm), einer größeren Schale (5,5cm) und einer Form aus zwei nebeneinanderliegenden
Schalen (Länge 9,5 cm).

Ursprünglich hatten diese Einzelelemente einen Zusammenhalt, jedoch lösten sie sich durch das Trocknen
voneinander. Die fünfschaligen Höhlungen zeigen nach außen, ihre konvexen Rückseiten sind zueinander
gerichtet.
Die schwerste und größte Form ist die mit den zwei nebeneinander liegenden Höhlungen, die durch einen
schmalen Grat voneinander getrennt sind.

Die Rückseite dieses Formelementes ist eine konvexe, querliegende Fläche. Diese Doppelschale hat eine
deutlich plane Standfläche.
An ihre Rückseite sind nun angelehnt – ursprünglich angeklebt – die anderen vier Schalenformen: die große in
der Mitte, nur mit dem unteren Rand auf dem Untergrund stehend, daneben jeweils zwei kleine Schalen,
ebenfalls mit dem Rand aufstehend, und obenauf liegt die vierte Schalenform.

Weiter fällt auf, dass die konkaven Innenseiten stärker als ihre konvexen Rückseiten bearbeitet sind. Der Ton ist
innen mehr verdichtet, und Abdrücke von Fingerkuppen sind zu sehen; dagegen sind die Oberflächen der
Rückseiten unregelmäßig gebildet und auch rissig.
Inhalt

4. Werk- und Prozessbetrachtung


4.1 Beispiel vierteilige Werkbetrachtung: RheumapatientIn

2. ätherisch

Die Form selbst hat kein Innen, kein plastisches Zentrum. Die aneinandergesetzten Formelemente
sind ausschließlich durch von außen eingreifende Kräfte gebildet. Ihnen fehlt sogar der physische
Zusammenhalt. J ede Schale ist für sich geformt und erhält ihre Spannung durch die Abdrücke der
Fingerkuppen und des Daumens. Die gleiche konkave Formbildung wiederholt sich sechsmal, wobei
erst im Aneinanderfügen diese bestimmte räumliche Form entsteht.

Die Gesamtgestalt ist also eine Addition von ähnlichen Formen mit einem symmetrischen Aufbau.
Dadurch dass die Einzelelemente einzig durch die höhlende, stoffverdrängende Kraft in der Richtung
„Schöpfer zum Stoff” geprägt wurden, ist die Beziehung der Formen zum Raum eine ganz einfache.

Ein Eigenraumcharakter fehlt in der Plastik, es bleibt bei einem eher flächigen Erlebnis. Die Form hat
keine Dynamik, sondern wirkt statisch. Die einzelnen Formen stehen isoliert zueinander, es gibt keine
Verbindungen oder Übergänge. J ede Schale nimmt für sich eine fast identische Beziehung zum
Umraum auf, allerdings orientiert um eine Symmetrieachse.
Inhalt

4. Werk- und Prozessbetrachtung


4.1 Beispiel vierteilige Werkbetrachtung: RheumapatientIn

3. seelisch

Die Form zeigt eine allseitige Offenheit zum Umraum. Hohlspiegelartig, wie durch
Sinnesorgane, wird die ganze Welt wahrgenommen, aber kaum aufgenommen, denn die
Konkaven können nur schwer etwas halten und nach innen nehmen.

Es gibt hauptsächlich eine Offenheit, ein Ausgesetztsein gegenüber den Umkreiswirkungen.


Die Stofflichkeit „fühlt sich” nicht selbst, sondern der seelische Ausdruck, die Beteiligung der
Form beschränkt sich ganz auf die Hingabe an den abbauenden, stoffverdrängenden
Prozess.
Die Gesamtgestalt der Plastik hat etwas gedanklich klar Geordnetes. Das Seelische ist an
die physische Bildung gebunden, dadurch geht das atmende, wärmende Erleben des
Plastischen verloren.
Inhalt

4. Werk- und Prozessbetrachtung


4.1 Beispiel vierteilige Werkbetrachtung: RheumapatientIn

4. geistig

Die Komposition der Form bildet sich aus dem statischen Zusammenfügen von nahezu gleichen Einzelelementen, d.h. einer
extremen Auswahl und Reduzierung auf diese Formen.
Das Wegdrängen des Stoffes als antipathische Geste ist vorherrschender Bildeprozess.
Gleichzeitig fehlt der physische Zusammenhalt, der Zerfall dominiert.
Es ist ein Mangel an stofferfülltem Volumen, das sich selbst im Raum behaupten könnte, wahrnehmbar.

Auch eine lebendig-dynamische Beziehung zu den Raumesrichtungen fehlt.


Die Form ist eher eine gegenständlich gedankliche Komposition, der der „Schein des Lebendigen” noch fehlt.

In der Skulptur gibt es kein Zentrum, der Formende selbst ist Zentrum. Er drückt sich, ohne rechte Wahrnehmung oder
Wahrung des Gegenübers in den Stoff ein, wobei er der Form gegenüber kein einheitliches Zentrum bildet, sondern sich
jeweils neu abgeschlossen in die schaligen Einzelelemente einprägt.

Dadurch entsteht der Eindruck eines von außen überwältigten, umkreisoffenen plastischen Wesens, bei dem die atmende,
warme und ganzheitliche Eigenkraft und sinnliche Selbstbezogenheit nur schwer erscheinen können.
Es scheint nicht möglich zu sein, das Zentrum im plastischen Gegenüber wahrzunehmen und aus ihm zu gestalten.


Quelle: https://www.anthroposophische-kunsttherapie.de/images/pdf/Golombek_AKT_Band_1_compressed.pdf, 28.02.2021