Sie sind auf Seite 1von 2

Adjektivdeklination Kety Trifonova

Ergänzen Sie die Endungen.

Eine kalifornisch……. Filmgesellschaft wollte einen spannend………. Goldgräberfilm drehen, der


zum gross…….. Teil in den Wäldern des nördlich……… Kanadas spielen sollte. Man hätte
natürlich das winterlich…… Goldgräberdorf in den Filmstudios nachbauen können und die
nachgemacht…….. Holzhäuser, die krumm…….. Strassen mit weiss……., glitzernd…….. Salz
bestreuen können, aber der Regisseur wünschte echt…….. Schnee, wirklich……. Kälte und
natürlich……… Licht. Deshalb brachte man alles Notwendig…… in mehrer…….. schwer…….
Lastwagen in ein einsam….. Dorf an der kanadisch……… Grenze. Etwas Besser……. hätten sich
die Schauspieler nicht vorstellen können, denn es bedeutete für sie einig….. herrlich…… Tage
in den ruhig……. Wäldern Kanadas. Dort war noch kein richtig…….. Schnee gefallen und die
Schauspieler faulenzten in der warm……… Oktobersonne und genossen die nah…….. Seen und
ihre frei…… Zeit. Nach drei lang…….. Wochen verlor die Filmgesellschaft endlich die Geduld,
denn jeder nutzlos……. Tag kostete eine Menge hart…….. Dollars; so liess sie zwanzig
gross…….. Lastwagen voll von teur……… Salz nach Kanada kommen, was wieder einiges gut……
Geld kostete. Das Salz wurde von kanadisch……… Sportfliegern über das ganz…… Dorf
verstreut und es war, als es fertig war, eine wunderschön……. Winterlandschaft. In der
nächst……. Nacht begann es zu schneien, am früh…... Morgen lag in den schwarz…….. Wäldern
ringsum dick…….. Schnee, nur in dem Goldgräberdorf war nichts ander……. zu sehen als
hässlich……., braun…….. Matsch (m).

Urlaub machen- aber richtig!

Drei lang……. Wochen richtig faul sein, lange schlafen und gut……. Essen geniessen, an ein……
schön…….. Strand in d…… warm…... Sonne liegen und gelegentlich ein erfrischend….… Bad in
sauber…... Meerwasser nehmen, das ist d…… ersehnt…… Urlaubstraum viel beschäftigt…….
Menschen, die d……. ganz….. Jahr nie Zeit für sich haben.

Doch gerade dies……. viel geplagt…….. Menschen können das plötzlich……. Faulenzen nicht
ertragen. Mit d……. gut……. Schlaf ist es nichts. Man fühlt sich zerschlagen und müde. Für
solch……. Urlaub suchend…….. Menschen, die ein ganz…….. Jahr lang unter stark…….. Stress
standen, ist das „süss……. Nichtstun“ nicht erholsam. Und für d……jenig……, die ohnehin ein
geruhsam…… Leben führen, ist das Faulenzen in den dreiwöchig……… Ferien in der Regel
langweilig. Kein Wunder, dass sich der Hobbyurlaub immer grösser….. Beliebtheit erfreut (G.);
Ferien mit interessant……., abwechslungsreich……. Programm.

Im Aktiv-Urlaub bleibt der Erholung suchend………. Mensch tätig. Aktiv-Urlaub, das kann mit
ein…… vormittäglich……. Sprachkurs, tätig……. Mithilfe bei archäologisch……. Ausgrabungen,
sportlich…….. Segeln, anstrengend…….. Bergtouren, konzentriert…….. Schachspielen usw.
verbunden sein. Körperlich…. und geistig…… Tätigkeiten sind von gross……. Bedeutung für
solch……. tüchtig…….. Menschen. Massvoll……. Stress, das ist wichtig!